Geschichts-Podcasts

Wie die Belagerung von Vicksburg das Blatt des Bürgerkriegs gewendet haben mag - Samuel Mitcham

Wie die Belagerung von Vicksburg das Blatt des Bürgerkriegs gewendet haben mag - Samuel Mitcham

"Verräter!" "Versager!"

Südliche Zeitungen warfen diese Gefühle auf den Generalkonföderierten John C. Pemberton, nachdem er die Festung von Vicksburg aufgegeben hatte - den Schlüssel zur Kontrolle des Mississippi während des Bürgerkriegs. Aber waren sie in ihren Anschuldigungen gerechtfertigt?

Heute spreche ich mit Dr. Samuel Mitcham, Autor von Vicksburg: Die blutige Belagerung, die die Flut des Bürgerkriegs gewendet hat. Er argumentiert, dass diese Zeitungen - und die Geschichte selbst - Pembertons Erbe zu Unrecht beschädigt haben.

Einige der Mythen, gegen die er argumentiert, lauten, dass Pembertons Unentschlossenheit die Hilfe verzögerte, die Vicksburg brauchte, obwohl er dringend Verstärkung angefordert hatte, die in der Nähe stationiert war, aber sein kommandierender General ihn aus kleinlichem Groll immer wieder ignorierte.

Die konföderierte Armee führte vom Frühjahr 1862 bis zu ihrer Kapitulation am 4. Juli 1863 einen umfassenden Kampf, um die Festung Vicksburg zu verteidigen. Die Einwohner von Vicksburg waren sechs Wochen lang gefangen, mussten Höhlen graben und Ratten fressen, um zu überleben. Aber aufgrund von Pembertons standhaftem Charakter und findigem Verstand vertrauten sie seinem Befehl trotz schlimmer Umstände weiter.

IN DIESER EPISODE GENANNTE RESSOURCEN

Vicksburg: Die blutige Belagerung, die den Bürgerkrieg revolutionierte