Geschichte Podcasts

1853 Gadsden-Kauf - Geschichte

1853 Gadsden-Kauf - Geschichte

Im Rahmen dieses Kaufs erhielten die Vereinigten Staaten die südlichen Teile von Arizona und New Mexico. Das Gebiet umfasste 45.535 Quadratmeilen und wurde zu einem Preis von 10 Millionen US-Dollar erworben. Das Gebiet galt als geeignete Trasse für eine Eisenbahn durch den Südwesten.

Der Bau einer Eisenbahnstrecke zwischen Südkalifornien und dem Osten war für die Südstaatler von entscheidender Bedeutung. Sie befürchteten, dass die Geographie des Südwestens zum Bau einer Eisenbahn führen würde, die nach Norden führen und an die Eisenbahnen des Nordens und nicht des Südens anschließen würde. Sie ermutigten daher die Regierung, zusätzliches Land von der Regierung in dem an New Mexico angrenzenden Gebiet zu kaufen; speziell das Mesilla-Tal.

James Gadsden wurde von Präsident Pierce zum Botschafter in Mexiko ernannt. Er erhielt ausdrückliche Anweisung, über den Kauf von zusätzlichem Land von den Mexikanern zu verhandeln. Es gab zwei Möglichkeiten, nur das Gebiet südlich der neumexikanischen Grenze und die Baja-Halbinsel in Kalifornien. Die Herrscherin Mexikos war Santa Anna, die kein Land an die Vereinigten Staaten abtreten wollte. Andererseits brauchte er Geld. Santa Anna wählte den geringsten Boden für das meiste Geld, und das war das Land im Süden von Arizona und New Mexico. Es wurde eine Vereinbarung über den Kauf von 38.000 Quadratmeilen Wüste für 15 Millionen US-Dollar getroffen. Der Vertrag wurde zwischen Santa Anna und James Gadsden am 30. Dezember 1853 unterzeichnet. Der Vertrag trat nach der Ratifizierung durch den Senat am 30. Dezember 1854 in Kraft.


Gadsden-Kauf

Der Gadsden Purchase war ein Gebietsstreifen, den die Vereinigten Staaten nach Verhandlungen im Jahr 1853 von Mexiko kauften. Das Land wurde gekauft, weil es als eine gute Route für eine Eisenbahn durch den Südwesten nach Kalifornien galt.

Das Land, das den Gadsden Purchase umfasst, befindet sich im Süden von Arizona und im südwestlichen Teil von New Mexico.

Der Gadsden-Kauf war das letzte von den Vereinigten Staaten erworbene Grundstück, um die 48 Festlandstaaten zu vervollständigen.

Die Transaktion mit Mexiko war umstritten, verschärfte den schwelenden Konflikt um die Versklavung und trug dazu bei, die regionalen Differenzen zu schüren, die schließlich zum Bürgerkrieg führten.


Gadsden-Kauf beigelegt Grenzstreitigkeiten

Am 30. Dezember 1853 wurde der Gadsden-Kauf abgeschlossen, wodurch den Vereinigten Staaten mehr als 29.000 Quadratmeilen Land hinzugefügt wurden.

Der Gadsden-Kauf war die letzte größere Gebietsübernahme in den angrenzenden Vereinigten Staaten. Es stand auch im Zentrum der wachsenden Sklaverei-Debatte, der Kontroverse um das transkontinentale Eisenbahnsystem und der offenen Grenzfragen, die nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg von 1846-48 übriggeblieben waren.

US-Nr. 4627 – Der Großteil des durch den Kauf gewonnenen Landes befand sich in Arizona.

Die Kontroverse begann 1845, als dem US-Kongress eine transkontinentale Eisenbahn vorgeschlagen wurde. Als sie nichts unternahmen, wurde ein Kongress in Memphis abgehalten. James Gadsden aus South Carolina empfahl der Eisenbahn eine tiefe Südroute, die mexikanisches Territorium durchquerte, um die Pazifikküste zu erreichen, ohne tückische Bergketten zu überqueren. Einige Jahre später fand in St. Louis ein ähnlicher Kongress statt, bei dem die Teilnehmer eine nördliche Route empfahlen. Angesichts des drohenden Krieges waren der Norden und der Süden jeweils mit dem taktischen Vorteil beschäftigt, den sie durch die Kontrolle der Eisenbahnen des Landes erlangten.

US-Nr. 1191 – Das neue Land wurde zunächst dem New Mexico Territory hinzugefügt, bis die USA es während des Bürgerkriegs zum Arizona Territory aufteilten.

Kurz nach dem Ende des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges 1848 geriet die genaue Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko in Streit. Kriegsminister Jefferson Davis forderte Präsident Franklin Pierce auf, das Land in Nordmexiko für die Eisenbahn zu kaufen. Gadsden, der zum Botschafter in Mexiko ernannt worden war, verhandelte über den Kauf. Nach heftigen Debatten in beiden Ländern erwarben die USA das Territorium für 10 Millionen US-Dollar. Der Bürgerkrieg griff jedoch ein, bevor die Eisenbahn gebaut werden konnte.

US #819 – Präsident Pierce unterzeichnete im Frühjahr 1854 den Gadsden Purchase.

Das erworbene Gebiet umfasste 29.640 Quadratmeilen Land im heutigen Süden von Arizona und im Südwesten von New Mexico. Gadsden verhandelte den Kauf mit Antonio López de Santa Anna, dem mexikanischen Präsidenten. Der Kaufvertrag für den Gadsden-Kauf wurde am 30. Dezember 1853 unterzeichnet, und die beiden Länder tauschten am 30. Juni 1854 die Ratifikationen dieses Vertrages aus.

Der mexikanische Widerstand gegen den Verkauf war einer der Gründe für die Verbannung von Santa Anna im Jahr 1855.


Wichtige Fakten und Informationen

EREIGNISSE, DIE ZUM GADSDEN-KAUF FÜHREN

  • Als der Mexikanisch-Amerikanische Krieg 1848 endete, waren die Spannungen zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten immer noch hoch.
  • Beide Länder beanspruchten das Mesilla Valley als Teil ihres eigenen Landes, und Mexiko forderte eine finanzielle Entschädigung für die Angriffe der amerikanischen Ureinwohner in der Region.
  • Die Vereinigten Staaten wiesen jedoch darauf hin, dass sie sich zwar bereit erklärt hatten, Mexiko vor solchen Angriffen zu schützen, aber nicht zugestimmt hatten, sie finanziell zu entschädigen.
  • Die Spannungen zwischen den USA und Mexiko hielten an, als die USA ihr Interesse an der Fortsetzung ihrer transkontinentalen Eisenbahn bekundeten, die ein Einschneiden in mexikanisches Territorium erfordern würde.
  • Die geplante Eisenbahnlinie, die als „Southern Pacific“-Linie bezeichnet wird, würde die östlichen Bundesstaaten über New Orleans, Texas, New Mexico und Arizona mit Südkalifornien verbinden.
  • Die Hoffnung war, dass dies mit der Fertigstellung der transkontinentalen Eisenbahn die Expansion der USA nach Westen beschleunigen und die Handelsmöglichkeiten erweitern würde.

VERHANDLUNG

  • James Gadsden, der neue US-Minister in Mexiko, wurde entsandt, um mit dem mexikanischen Präsidenten Antonio de Santa Anna zu verhandeln.
  • Gadsden wurde angewiesen, eine Grenze neu zu verhandeln, die eine Route für eine südliche Eisenbahn bereitstellte, die Freigabe von Geldern für die stattfindenden Angriffe der amerikanischen Ureinwohner zu veranlassen und alle ausstehenden Geldforderungen zwischen den Ländern zu begleichen.
  • Gadsden traf sich am 25. September 1853 mit Santa Anna.
  • Dezember 1853 unterzeichneten Santa Anna und Gadsden einen Vertrag, der besagte, dass die USA 15 Millionen US-Dollar im Austausch für 45.000 Quadratmeilen südlich des Territoriums von New Mexico zahlen würden.
  • Der Vertrag besagte auch, dass die USA daran arbeiten würden, amerikanische Überfälle entlang der mexikanischen Grenze zu verhindern. Im Gegenzug hob Mexiko die Verantwortung der USA für die Angriffe der amerikanischen Ureinwohner auf.

ÄNDERUNGEN DES VERTRAGES

  • Im Januar 1854 war Präsident Franklin Pierce enttäuscht von der Menge an Territorium, die sich die USA gesichert hatten, und war mit einigen Bedingungen nicht zufrieden.
  • Es wurde dem Senat am 10. Februar vorgelegt, aber Gadsden war zuversichtlich, dass die nördlichen Senatoren den Vertrag blockieren würden, um dem Süden eine Eisenbahn zu verweigern. Der Vertrag benötigte eine ⅔-Stimme für die Ratifizierung im Senat.
  • Antisklaverei-Senatoren (von Gadsden als „der größte Fluch der Nation“ bezeichnet) lehnten den weiteren Erwerb von Sklavengebiet ab, was im Gegensatz zu Gadsdens Ansichten über die Sklaverei als „einen sozialen Segen“ stand.
  • Es war Gadsdens Plan, die Eisenbahnen zu nutzen, um Sklavenhalterkolonien zu gründen und Menschen zu den kalifornischen Goldfeldern zu transportieren, indem er Sklavenarbeiter zum Bau der Eisenbahn einsetzte.
  • Pierce selbst war ein starker Präsident für den Süden und die Expansion, aber Lobbyarbeit verschaffte dem Vertrag einen schlechten Ruf und führte zu seiner Niederlage im Senat.
  • Nach Hinzufügen von Bestimmungen, die mehrere Schutzmaßnahmen und Anforderungen sowie eine Reduzierung des erworbenen Territoriums und des Preises enthielten, wurde der Vertrag am 25. April 1854 im Senat mit 33 zu 12 Stimmen verabschiedet. Eine Änderung gewährte den USA die Erlaubnis, eingreifen, wenn dies nach öffentlichem oder internationalem Recht erforderlich ist.
  • Santa Anna akzeptierte die Änderungen und der Vertrag trat am 30. Juni 1854 in Kraft.

KONTROVERSE UND VERMÄCHTNIS DES GADSDEN-KAUFS

  • US-Senatoren gegen die Sklaverei, die den Kauf als Erwerb von mehr Sklavengebiet ansahen, verurteilten den Gadsden-Kauf.
  • Auch viele Mexikaner lehnten den Kauf ab, da sie die Handlungen von Santa Anna als Verrat an ihrem Land sahen.
  • Sie widersetzten sich nicht nur dem Kauf, sondern sahen auch zu, wie Santa Anna die durch den Kauf generierten Gelder verschwendete. Historiker sehen diesen Deal immer noch negativ und glauben, dass er zur Verschlechterung der Beziehung zwischen den USA und Mexiko beigetragen hat.
  • Nach dem Deal tauchten Fragen bezüglich der Grenzen in Texas auf, darunter der Country Club Dispute und die Einrichtung der International Boundary and Water Commission.
  • Einwohner des in die USA verkauften Gebiets erhielten die volle US-Staatsbürgerschaft und assimilierten sich in das amerikanische Leben.
  • Verschiedene Forts wurden errichtet und die US-Armee wurde geschickt, um das Land zu schützen. Bald darauf kamen Bergleute und Viehzüchter in die Gegend, um Bergbaucamps und Farmen zu errichten.
  • Die Landwirte waren beeindruckt von den Weidemöglichkeiten, die das Land im Gadsden Purchase County von Arizona bot. So wuchsen große Viehzuchten.
  • Die Südgrenze der USA war nun fest etabliert.

Gadsden-Kauf Arbeitsblätter

Dies ist ein fantastisches Paket, das auf 21 ausführlichen Seiten alles enthält, was Sie über den Gadsden-Kauf wissen müssen. Diese sind gebrauchsfertige Gadsden-Kauf-Arbeitsblätter, die perfekt geeignet sind, um Schüler über den Gadsden-Kauf zu unterrichten, der das offizielle Dokument war, das den Erwerb des heutigen südlichen Arizona und des südwestlichen New Mexico durch die Vereinigten Staaten von Mexiko im Vertrag von Mesilla anerkennt. Der erste Entwurf wurde am 30. Dezember 1853 von James Gadsden (US-Botschafter in Mexiko) unterzeichnet und die vollständige Übernahme dieser Gebiete wurde am 8. Juni 1854 wirksam.

Vollständige Liste der enthaltenen Arbeitsblätter

  • Fakten zum Gadsden-Kauf
  • Historischer Zusammenhang
  • James Gadsden im Rampenlicht
  • Gadsden-Kreuzworträtsel
  • Manifestes Schicksal
  • Kartenanalyse
  • Gadsden Wortsuche
  • Erstellen Sie eine Gedenkmarke
  • Gadsden Tagebucheintrag
  • WebQuest-Aktivität
  • Sehen, denken, staunen

Diese Seite verlinken/zitieren

Wenn Sie auf Ihrer eigenen Website auf Inhalte dieser Seite verweisen, verwenden Sie bitte den folgenden Code, um diese Seite als Originalquelle anzugeben.

Mit jedem Lehrplan verwenden

Diese Arbeitsblätter wurden speziell für die Verwendung mit jedem internationalen Lehrplan entwickelt. Sie können diese Arbeitsblätter unverändert verwenden oder mit Google Präsentationen bearbeiten, um sie an Ihre eigenen Leistungsstufen und Lehrplanstandards anzupassen.


1853 Gadsden-Kauf - Geschichte

Gadsden-Kaufvertrag

Gadsden-Einkaufskarte

Gadsden-Einkaufskarte

VOM PRÄSIDENT DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA

In der Erwägung, dass ein Vertrag zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Mexikanischen Republik am dreißigsten Dezember eintausendachthundertdreiundfünfzig abgeschlossen und in der Stadt Mexiko unterzeichnet wurde, welcher Vertrag in der vom Senat der Vereinigten Staaten geänderten Fassung, und in englischer und spanischer Sprache zu sein, ist wortwörtlich wie folgt:

IM NAMEN DES ALLMÄCHTIGEN GOTTES:

Die Republik Mexiko und die Vereinigten Staaten von Amerika in dem Wunsch, jeden Grund für Meinungsverschiedenheiten zu beseitigen, der die bessere Freundschaft und den besseren Verkehr zwischen den beiden Ländern in irgendeiner Weise beeinträchtigen könnte, und insbesondere in Bezug auf die wahren Grenzen, die festgelegt werden sollten, wenn ungeachtet was im Vertrag von Guadalupe Hidalgo im Jahre 1848 vereinbart wurde, wurden gegensätzliche Auslegungen gedrängt, die Anlass zu ernsthaften Fragen geben könnten: diese zu vermeiden und den Frieden, der glücklich zwischen den beiden Republiken herrscht, zu stärken und fester zu erhalten , hat der Präsident der Vereinigten Staaten zu diesem Zweck James Gadsden, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister desselben, in der Nähe der mexikanischen Regierung ernannt, und der Präsident von Mexiko hat "ad hoc" seine Exzellenz Don Manuel Diez de . zum Bevollmächtigten ernannt Bonilla, Kavaliers-Großkreuz des nationalen und angesehenen Ordens von Guadalupe und Staatssekretär und des Amtes für auswärtige Beziehungen und Don Jose Salazar Ylarregui und General Mariano Monterde als wissenschaftliche Kommissare, die für diese Verhandlungen mit vollen Vollmachten ausgestattet sind, die, nachdem sie ihre jeweiligen Vollmachten mitgeteilt und sie in ordnungsgemäßer Form gefunden haben, die folgenden Artikel vereinbart haben:

Die Mexikanische Republik erklärt sich damit einverstanden, für die Zukunft Folgendes als ihre wahren Grenzen mit den Vereinigten Staaten zu bezeichnen: Beibehaltung der gleichen Trennlinie zwischen den beiden Kalifornien, wie sie bereits definiert und gemäß dem 5. Artikel des Vertrags von Guadalupe Hidalgo festgelegt wurde, die Grenzen zwischen die beiden Republiken sind wie folgt: Beginnend im Golf von Mexiko, drei Meilen von Land entfernt, gegenüber der Mündung des Rio Grande, wie im 5. Artikel des Vertrags von Guadalupe Hidalgo vorgesehen, von dort, wie in diesem Artikel definiert, bis die Mitte dieses Flusses bis zu dem Punkt, wo der Breitenkreis 31, 47' nördlicher Breite denselben kreuzt, von dort genau nach Westen hundert Meilen von dort südlich zum Breitenkreis 31, 20' nördlicher Breite von dort entlang des besagten Breitenkreises von 31, 20' bis der 111. Längengrad westlich von Greenwich von dort in gerader Linie zu einem Punkt am Colorado River zwanzig englische Meilen unterhalb der Zusammenführung der Flüsse Gila und Colorado von dort bis zur Mitte des besagten Flusses Colorado bis es die gegenwärtige Linie zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko schneidet.

Für die Durchführung dieses Teils des Vertrages ernennt jede der beiden Regierungen einen Kommissar, so dass die beiden so ernannten einvernehmlich drei Monate nach dem Austausch der Ratifikationen dieses Vertrages, können damit fortfahren, die in diesem Artikel festgelegte Trennlinie auf dem Land zu vermessen und zu markieren, sofern sie nicht bereits von der gemischten Kommission nach dem Vertrag von Guadalupe vermessen und festgelegt worden ist, ein Tagebuch führen und anfertigen richtige Pläne für ihre Operationen. Zu diesem Zweck steht es den Vertragsparteien frei, sich zu diesem Zweck, wenn sie dies für erforderlich halten, auf ihren jeweiligen Kommissar, wissenschaftliche oder sonstige Gehilfen, wie Astronomen und Vermessungsingenieure, zu vereinigen, deren Zustimmung zur Regelung und Die wahre Trennlinie zwischen den beiden Republiken wird allein festgelegt, die von den Kommissaren festgelegt werden kann, wobei ihre Zustimmung in diesem Punkt als entscheidend und als integraler Bestandteil dieses Vertrags angesehen wird, ohne dass eine nachträgliche Ratifizierung oder Genehmigung erforderlich ist und ohne Raum für Interpretationen jeglicher Art durch eine der Vertragsparteien.

Die auf diese Weise festgelegte Trennlinie wird von den beiden Regierungen zu jeder Zeit getreulich respektiert, es sei denn, es liegt die ausdrückliche und freie Zustimmung der beiden Regierungen vor, die in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Völkerrechts und in Übereinstimmung mit mit der Verfassung jedes Landes bzw.

Infolgedessen ist die Bestimmung im 5. Artikel des Vertrags von Guadalupe über die darin beschriebene Grenzlinie nicht mehr gültig, wobei sie mit der hier festgelegten im Widerspruch stehen kann, wobei die genannte Linie als annulliert und abgeschafft gilt, wo sie nicht mit ihr zusammenfällt der Gegenwart, und in gleicher Weise in voller Kraft bleiben, wenn in Übereinstimmung mit derselben.

Die Regierung von Mexiko befreit hiermit die Vereinigten Staaten von jeglicher Haftung aufgrund der Verpflichtungen, die im elften Artikel des Vertrags von Guadalupe Hidalgo und in diesem Artikel und im dreiunddreißigsten Artikel des Vertrags über Freundschaft, Handel und Schifffahrt zwischen den Die Vereinigten Staaten von Amerika und die Vereinigten Mexikanischen Staaten, die am fünften April 1831 in Mexiko geschlossen wurden, werden hiermit aufgehoben.

Unter Berücksichtigung der vorstehenden Bestimmungen erklärt sich die Regierung der Vereinigten Staaten bereit, der Regierung von Mexiko in der Stadt New York die Summe von zehn Millionen Dollar zu zahlen, von denen sieben Millionen sofort nach dem Umtausch der Ratifikationen dieses Vertrages und die restlichen drei Millionen, sobald die Grenzlinie vermessen, markiert und festgelegt ist.

Da die Bestimmungen des 6. und 7. Artikels des Vertrags von Guadalupe Hidalgo durch die im ersten Artikel dieses Vertrages gewährte Gebietsabtretung größtenteils außer Kraft gesetzt wurden, werden diese Artikel hiermit aufgehoben und annulliert, und die Bestimmungen wie hierin ausgedrückt, dafür ersetzt. Die Schiffe und Bürger der Vereinigten Staaten haben zu jeder Zeit freie und ununterbrochene Durchfahrt durch den Golf von Kalifornien zu und von ihren nördlich der Grenzlinie der beiden Länder gelegenen Besitztümern. Es wird davon ausgegangen, dass diese Passage ohne ausdrückliche Zustimmung der mexikanischen Regierung durch den Golf von Kalifornien und den Fluss Colorado und nicht auf dem Landweg erfolgen soll, und hiermit werden in jeder Hinsicht genau dieselben Bestimmungen, Bestimmungen und Beschränkungen verwendet vereinbart und angenommen und von den beiden vertragschließenden Regierungen in Bezug auf den Rio Colorado genau eingehalten und durchgesetzt werden, soweit und für eine solche Entfernung, wie die Mitte dieses Flusses durch den ersten Artikel dieses Vertrags zu ihrer gemeinsamen Grenzlinie gemacht wird.

Die verschiedenen Bestimmungen, Bestimmungen und Beschränkungen des 7. Artikels des Vertrags von Guadalupe Hidalgo gelten nur für den Rio Bravo del Forte unterhalb des Anfangsbuchstabens der im ersten Artikel des Vertrages vorgesehenen Grenze, die das heißt, unterhalb des Schnittpunkts des 31. 47'30'/ Breitengrads mit der durch den späten Vertrag festgelegten Grenzlinie, die den Fluss von seiner Mündung nach oben trennt, gemäß dem fünften Artikel des Vertrages von Guadalupe.

Gadsden-Einkaufskarte

Gadsden-Einkaufskarte

Alle Bestimmungen des achten und neunten, sechzehnten und siebzehnten Artikels des Vertrags von Guadalupe Hidalgo gelten für das von der mexikanischen Republik im ersten Artikel dieses Vertrags abgetretene Gebiet sowie für alle Personen- und Eigentumsrechte, sowohl bürgerlich und kirchlich, innerhalb derselben, so vollständig und wirksam, als ob die genannten Artikel hier noch einmal rezitiert und dargelegt würden.

Keine Landzuweisungen innerhalb des durch den ersten Artikel dieses Vertrags abgetretenen Territoriums mit Datum nach dem fünfundzwanzigsten September, als der Minister und Unterzeichner dieses Vertrags seitens der Vereinigten Staaten der Regierung von Mexiko einen Antrag stellte die Frage der Grenze zu beenden, als gültig angesehen oder von den Vereinigten Staaten anerkannt werden, oder werden alle zuvor gewährten Zuschüsse respektiert oder als obligatorisch angesehen, die nicht in den Archiven Mexikos gefunden und ordnungsgemäß aufgezeichnet wurden.

Sollte es zu irgendeinem zukünftigen Zeitpunkt (was Gott verbiete) zu einer Meinungsverschiedenheit zwischen den beiden Nationen kommen, die zu einem Bruch ihrer Beziehungen und gegenseitigem Frieden führen könnte, verpflichten sie sich in gleicher Weise, auf jede erdenkliche Weise den Ausgleich aller Differenzen herbeizuführen und sollten es gelingt ihnen auf diese Weise immer noch nicht, niemals werden sie zu einer Kriegserklärung übergehen, ohne zuvor auf die Bestimmungen in Artikel 21 des Vertrags von Guadalupe für ähnliche Fälle geachtet zu haben, welcher Artikel sowie die zwanzig - Zweitens wird hier bekräftigt.

Die mexikanische Regierung genehmigte am 5. Februar 1853 den frühen Bau einer Planke und einer Eisenbahn über den Isthmus von Tehuantepec und um die stabilen Vorteile dieses Transitweges für die Personen und Waren der Bürger Mexikos und der Vereinigten Staaten, wird festgelegt, dass keine Regierung der Durchreise von Personen und Waren beider Nationen ein Hindernis errichten wird und zu keinem Zeitpunkt höhere Gebühren für die Durchreise von Personen und Eigentum von Bürgern der Vereinigten Staaten erhoben werden dürfen, als dies zulässig ist an Personen und Eigentum anderer ausländischer Nationen, noch dürfen irgendwelche Anteile an diesem Transitweg oder deren Erlöse auf eine ausländische Regierung übertragen werden.

Die Vereinigten Staaten haben durch ihre Agenten das Recht, in geschlossenen Säcken die Post der Vereinigten Staaten, die nicht zur Verteilung auf der Kommunikationslinie bestimmt ist, sowie die Wirkungen der Regierung der Vereinigten Staaten und ihrer Bürger über die Landenge zu befördern, die dürfen für den Transit und nicht für die Verteilung auf der Landenge bestimmt sein, frei von Zollgebühren oder anderen Gebühren der mexikanischen Regierung. Von Personen, die die Landenge überqueren und sich nicht im Land aufhalten, werden weder Reisepässe noch Sicherheitsbriefe benötigt.

Wenn der Bau der Eisenbahn abgeschlossen sein soll, erklärt sich die mexikanische Regierung bereit, zusätzlich zum Hafen von Vera Cruz an oder in der Nähe der Endstation dieser Straße am Golf von Mexiko einen Einreisehafen zu eröffnen.

Die beiden Regierungen werden Vereinbarungen über die sofortige Durchfuhr von Truppen und Munition der Vereinigten Staaten treffen, die diese Regierung möglicherweise von einem Teil ihres Territoriums in einen anderen, der auf gegenüberliegenden Seiten des Kontinents liegt, schicken kann.

Nachdem die mexikanische Regierung zugestimmt hat, die Verfolgung, Erhaltung und Sicherheit des Werkes mit ihrer ganzen Macht zu schützen, können die Vereinigten Staaten ihren Schutz nach eigenem Ermessen ausdehnen, wenn sie sich durch das öffentliche oder internationale Recht sanktioniert und gerechtfertigt fühlen .

Dieser Vertrag soll ratifiziert werden, und die entsprechenden Ratifikationen werden in der Stadt Washington innerhalb von genau sechs Monaten ab dem Tag seiner Unterzeichnung oder, wenn möglich, früher ausgetauscht.

Als Zeugnis davon haben wir, die Bevollmächtigten der Vertragsparteien, unsere Hände und Siegel in Mexiko am dreißigsten (30.) -drittes Jahr der Unabhängigkeit der mexikanischen Republik und das achtundsiebzigste der Vereinigten Staaten.

JAMES GADSDEN,
MANUEL DIEZ DE BONILLA
JOSE SALAZAR YLARBEGUI
J. MARIANO MONTERDE,

Und in der Erwägung, dass der besagte Vertrag in der geänderten Fassung von beiden Teilen ordnungsgemäß ratifiziert wurde und die entsprechenden Ratifikationen desselben heute in Washington von WILLIAM L. MARCY, Außenminister der Vereinigten Staaten, und SENOR GENERAL DON JUAN N. ALMONTE, Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister der Mexikanischen Republik, seitens ihrer jeweiligen Regierungen:

Nun sei also bekannt, dass ich, FRANKLIN PIERCE, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, die Veröffentlichung des besagten Vertrags veranlasst habe, damit dieser und jede Klausel und jeder Artikel desselben eingehalten und erfüllt werden können in gutem Glauben von den Vereinigten Staaten und ihren Bürgern

Zu dessen Zeugnis habe ich hiermit meine Hand gelegt und die Anbringung des Siegels der Vereinigten Staaten veranlasst.

Geschehen zu der Stadt Washington am dreißigsten Juni im Jahr unseres Herrn eintausendachthundertvierundfünfzig und der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten am achtundsiebzigsten.


Gadsden-Kauf beigelegt Grenzstreitigkeiten

Am 30. Dezember 1853 wurde der Gadsden-Kauf abgeschlossen, wodurch den Vereinigten Staaten mehr als 29.000 Quadratmeilen Land hinzugefügt wurden.

Der Gadsden-Kauf war die letzte größere Gebietsübernahme in den angrenzenden Vereinigten Staaten. Es stand auch im Zentrum der wachsenden Sklaverei-Debatte, der Kontroverse um das transkontinentale Eisenbahnsystem und der offenen Grenzfragen, die nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg von 1846-48 übriggeblieben waren.

US-Nr. 4627 – Der Großteil des durch den Kauf gewonnenen Landes befand sich in Arizona.

Die Kontroverse begann 1845, als dem US-Kongress eine transkontinentale Eisenbahn vorgeschlagen wurde. Als sie nichts unternahmen, wurde ein Kongress in Memphis abgehalten. James Gadsden aus South Carolina empfahl der Eisenbahn eine tiefe Südroute, die mexikanisches Territorium durchquerte, um die Pazifikküste zu erreichen, ohne tückische Bergketten zu überqueren. Einige Jahre später fand in St. Louis ein ähnlicher Kongress statt, bei dem die Teilnehmer eine nördliche Route empfahlen. Angesichts des drohenden Krieges waren der Norden und der Süden jeweils mit dem taktischen Vorteil beschäftigt, den sie durch die Kontrolle der Eisenbahnen des Landes erlangten.

US-Nr. 1191 – Das neue Land wurde zunächst dem New Mexico Territory hinzugefügt, bis die USA es während des Bürgerkriegs zum Arizona Territory aufteilten.

Kurz nach dem Ende des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges 1848 geriet die genaue Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko in Streit. Kriegsminister Jefferson Davis forderte Präsident Franklin Pierce auf, das Land in Nordmexiko für die Eisenbahn zu kaufen. Gadsden, der zum Botschafter in Mexiko ernannt worden war, verhandelte über den Kauf. Nach heftigen Debatten in beiden Ländern erwarben die USA das Territorium für 10 Millionen US-Dollar. Der Bürgerkrieg griff jedoch ein, bevor die Eisenbahn gebaut werden konnte.

US #819 – Präsident Pierce unterzeichnete im Frühjahr 1854 den Gadsden Purchase.

Das erworbene Gebiet umfasste 29.640 Quadratmeilen Land im heutigen Süden von Arizona und im Südwesten von New Mexico. Gadsden verhandelte den Kauf mit Antonio López de Santa Anna, dem mexikanischen Präsidenten. Der Kaufvertrag für den Gadsden-Kauf wurde am 30. Dezember 1853 unterzeichnet, und die beiden Länder tauschten am 30. Juni 1854 die Ratifikationen dieses Vertrages aus.

Der mexikanische Widerstand gegen den Verkauf war einer der Gründe für die Verbannung von Santa Anna im Jahr 1855.


Gadsden-Kauf

1853 die Vereinigten Staaten kaufte ein großes Stück Land aus Mexiko. Dieser Verkauf ist als Gadsden-Kauf bekannt. Es hat die Grenze zwischen den beiden Ländern nach Süden verschoben, wo sie heute liegt. Der Gadsden-Kauf ist nach James Gadsden benannt, einem US-amerikanischen Geschäftsmann, der den Kauf mitgeholfen hat.

Hintergrund

Am Ende des mexikanischen Krieges im Jahr 1848 nahmen die Vereinigten Staaten Mexiko mehr als 525.000 Quadratmeilen (1.360.000 Quadratkilometer) Land ein. Aus diesem Land wurden später die Bundesstaaten Kalifornien, Colorado, Nevada, Texas und Utah. Das Land umfasste auch die nördlichen Teile des heutigen Arizona und New Mexico.

Zu dieser Zeit war James Gadsden Präsident der South Carolina Railroad Company. Er wollte die erste transkontinentale Eisenbahn bauen – eine Eisenbahn über den ganzen Kontinent. Er glaubte, dass die beste Route für diese neue Eisenbahn durch einen Teil Nordmexikos führte. US-Präsident Franklin Pierce stimmte Gadsdens Idee zu. Pierce schickte Gadsden nach Mexiko, um Land für die Eisenbahn zu kaufen.

Der Kauf

Gadsden traf sich 1853 mit Mexikos Präsidenten Antonio López de Santa Anna. Mexiko brauchte dringend Geld, also stimmte Santa Anna zu, das Land zu verkaufen, das Gadsden wollte. Die Vereinigten Staaten zahlten 10 Millionen Dollar für fast 30.000 Quadratmeilen (78.000 Quadratkilometer) Land. Das Land würde die südlichen Teile von Arizona und New Mexico werden.

Nach dem Kauf

Viele Mexikaner waren wütend, dass ihr Präsident mehr von Mexikos Land aufgegeben hatte. Sie zwangen ihn 1855 aus dem Amt.

Gadsden starb, bevor er seine Eisenbahn fertigstellen konnte. Die erste transkontinentale Eisenbahn wurde stattdessen weiter nördlich gebaut. Eine südliche Eisenbahn über das Land vom Gadsden Purchase wurde erst in den 1880er Jahren fertiggestellt.


Frühes Leben und Karriere

Als Sohn des Gouverneurs von New Hampshire, Benjamin Pierce, und der ehemaligen Anna Kendrick besuchte Franklin Pierce das Bowdoin College in Maine, studierte Jura in Northampton, Massachusetts und wurde 1827 als Rechtsanwalt zugelassen. Er heiratete Jane Means Appleton, deren Vater war 1834 Präsident von Bowdoin.

Pierce trat als Demokrat in das politische Leben in New Hampshire ein und war in der gesetzgebenden Körperschaft des Bundesstaates (1829–33), im US-Repräsentantenhaus (1833–37) und im Senat (1837–42) tätig. Schön, umgänglich, charmant und von einer gewissen oberflächlichen Brillanz besessen, machte Pierce viele Freunde im Kongress, aber ansonsten war seine Karriere dort unbedeutend. Er war ein treuer Unterstützer von Pres. Andrew Jackson wurde jedoch ständig von älteren und prominenteren Männern auf der nationalen Bühne überschattet. Nachdem er aus persönlichen Gründen aus dem Senat ausgeschieden war, kehrte er zu Concord zurück, wo er seine Anwaltstätigkeit wieder aufnahm und auch als Bundesstaatsanwalt tätig war.

Abgesehen von einer kurzen Zeit als Offizier im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg (1846-48) blieb Pierce bis zum Nominierungskonvent der Demokratischen Partei im Jahr 1852 aus der Öffentlichkeit. Lewis Cass, Stephen A. Douglas und James Buchanan – eine Koalition aus Neuengland- und Südstaatendelegierten schlug „Young Hickory“ vor (eine Anspielung auf Andrew Jackson, der als „Old Hickory“ bekannt war), und Pierce wurde am 49 Abstimmung.

Der darauf folgende Präsidentschaftswahlkampf wurde von der Kontroverse über die Sklaverei und die Endgültigkeit des Kompromisses von 1850 dominiert. Obwohl sich sowohl die Demokraten als auch die Whigs für den Kompromiss erklärten, waren sich die Demokraten in ihrer Unterstützung stärker einig. Infolgedessen gewann Pierce, der landesweit fast unbekannt war, unerwartet die Wahlen im November und besiegte den Whig-Kandidaten Winfield Scott mit 254 zu 42 Stimmen im Wahlkollegium. Pierces Triumph wurde jedoch schnell von einer Tragödie getrübt, als er und seine Frau wenige Wochen vor seiner Amtseinführung den Tod ihres einzigen überlebenden Kindes, des elfjährigen Bennie, bei einem Eisenbahnunfall miterlebten. Jane Pierce, die sich der Kandidatur ihres Mannes immer widersetzt hatte, erholte sich nie vollständig von dem Schock.


Gemäß dem Vertrag, der anschließend von beiden nationalen Kongressen ratifiziert wurde, trat Mexiko für 15 Millionen US-Dollar fast das gesamte Gebiet, das jetzt zu den Bundesstaaten New Mexico, Utah, Nevada, Arizona, Kalifornien, Texas und West-Colorado gehört, an die Vereinigten Staaten ab Übernahme der US-Bürgeransprüche gegen …

Wie kam der Gadsden-Kauf den Vereinigten Staaten zugute? Es gab den USA Jagdrechte im Gebiet von Texas nördlich des Rio Grande. Es ermöglichte den USA, den nördlichen Teil des heutigen Arizona zu kaufen. Es sicherte eine Südroute für eine transkontinentale Eisenbahn auf amerikanischem Boden.


Warum ist der Gadsden-Kauf historisch bedeutsam?

Die Gadsden-Kauf ist ein wichtiges historisch Fußnote aus mehreren Gründen. Erstens legte es die derzeitige Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko fest und löste hauptsächlich Grenzstreitigkeiten, die sich aus dem Vertrag von Guadalupe Hidalgo ergaben.

Wie führte der Gadsden-Kauf zum Bürgerkrieg? Die Gadsden-Kauf stellte das letzte von den Vereinigten Staaten erworbene Grundstück dar, um die 48 Festlandstaaten zu vervollständigen. Die Transaktion mit Mexiko war umstritten, verschärfte den schwelenden Konflikt um die Sklaverei und trug dazu bei, die regionalen Differenzen zu schüren, die schließlich zur Bürgerkrieg.

Welche Bedeutung hatte außerdem das Quizlet zum Kauf von Gadsden?

Die Gadsden-Kauf war der Vertrag von 1853, in dem die Vereinigten Staaten von Mexiko Teile des heutigen südlichen Arizona und südlichen New Mexico kauften. Südländer wollten dieses Land, um eine südliche transkontinentale Eisenbahn zu bauen, es zeigte auch den amerikanischen Glauben an das Manifest Destiny.

Was war das Hauptziel des Gadsden-Kaufs im Jahr 1853?

Antwort und Erklärung: Die Zweck des 1853 Gadsden-Kauf war der Erwerb von Land für die Vereinigten Staaten, das für den Bau einer transkontinentalen Eisenbahn durch


Schau das Video: Das Osmanische Reich im Ersten Weltkrieg. musstewissen Geschichte (Dezember 2021).