Geschichte Podcasts

Haben die USA versucht, Kalifornien vor dem Vertrag von Guadalupe Hidalgo von 1848 zu kaufen?

Haben die USA versucht, Kalifornien vor dem Vertrag von Guadalupe Hidalgo von 1848 zu kaufen?

In Bezug auf das mexikanische Kalifornien in den 1840er Jahren, Hague und Langums Thomas O. Larkin sagt auf Seite 10:

Die Vereinigten Staaten waren schon lange an Kalifornien interessiert und hatten mehr als einmal versucht, es zu kaufen.

Ich habe etwas recherchiert und nichts mehr zu dem Thema gefunden. Wer hat wem was geboten?


Die kurze Antwort ist 'Ja'.

Die Initiative wurde von James K. Polk ergriffen, der im November 1845 einen Gesandten, John Slidell, entsandte, nachdem Mexiko die diplomatischen Beziehungen zu den USA abgebrochen hatte. Bezug nehmend auf Texas,

Polk hatte Slidell angewiesen, darauf zu bestehen, dass die Mexikaner die Annexion als vollendete Tatsache anerkennen. Überraschenderweise war Slidell auch angewiesen worden, Upper California und New Mexico zu kaufen und die mehrjährige Klage wegen unbezahlter amerikanischer Forderungen gegen Mexiko zu nutzen, um Druck auszuüben und den Verkauf zu erleichtern.

Quelle: Brian Delay, 'War of Thousand Deserts: Indian Raids and the U. S. - Mexican War' (2008)

Unter Berufung auf B. Mills in US-mexikanische Krieg (2003), Wikipedia gibt an, dass Polk Slidell autorisiert hat

Mexiko rund 5 Millionen Dollar für das Gebiet von Nuevo México und bis zu 40 Millionen Dollar für Alta California anzubieten.

Obwohl Polk auf Geheimhaltung bestanden hatte, erfuhr die Presse davon, bevor Slidell überhaupt in Veracruz eingetroffen war. Dies führte zu einem Sturm in Mexiko, wo die Regierung von Präsident Herera aufgrund ihrer gescheiterten Politik gegenüber Texas bereits unter Druck stand. Folglich hat die mexikanische Regierung

weigerte sich, Slidell in seiner formellen Eigenschaft zu empfangen, aber der bloße Vorschlag, nationales Territorium zu verkaufen, untergrub die wankende Verwaltung noch mehr.

Quelle: Verzögerung

Dann,

Im Januar 1846, kurz nachdem sich der mexikanische Präsident José Joaquín de Herrera geweigert hatte, Slidell in seiner offiziellen Funktion zu empfangen, aber bevor der Gesandte seine Mission endgültig aufgab, befahl Polk General Zachary Taylor, seine Truppen zum Rio Grande zu marschieren. Dieser außerordentlich provokative Schritt machte einen Krieg fast unvermeidlich.

Quelle: Verzögerung

Ein weniger direkter Versuch war 1842 unternommen worden, Kalifornien zu kaufen. Dies geschah aufgrund zahlreicher Vorfälle von gestohlenem amerikanischem Eigentum in Mexiko und amerikanischer Schiffe, die in mexikanischen Häfen beschlagnahmt wurden. Als Ergebnis,

1839 gab es ein Schiedsverfahren zwischen den beiden Ländern und ein Schiedsspruch von 2 Millionen Dollar an die Amerikaner, der in 20 Raten ausgezahlt werden sollte. Mexiko geriet mit den Zahlungen schnell in Verzug, und es häuften sich neue Forderungen. Im Jahr 1842 schlug ein frustrierter Präsident Tyler vor, Mexiko solle Kalifornien als Entschädigung übergeben, wobei die US-Regierung die amerikanischen Forderungen begleichen sollte, aber die Mexikaner lehnten ab.


Jawohl. Im Jahr 1845 boten die USA an, (Alta) Kalifornien für 25 Millionen Dollar zu kaufen. (Dies folgte einem Angebot von 5 Millionen US-Dollar im Jahr 1835.) Das wäre Teil der USA gewesen. Modus Operandi und eine vernünftige Sache, denn der mexikanische Krieg kostete 100 Millionen Dollar plus amerikanische (und mexikanische) Leben. Aber nachdem Mexiko (kaum) dem Verlust von "Texas" zugestimmt hatte, wollte Mexiko "Kalifornien" nicht kampflos aufgeben.

Der Vertrag von Guadalupe-Hidalgo war nicht als Annexion gekennzeichnet, sondern als (erzwungener) Verkauf des eroberten Territoriums für 15 Millionen US-Dollar nach dem Louisiana-Kauf für den gleichen Nominalbetrag. Später, im Jahr 1853, machten die Amerikaner den Gadsden-Kauf, um die Grenzen und eine mögliche Eisenbahnlinie durch New Mexico für weitere 10 Millionen Dollar zu begradigen.


Mexikanische Abtretung

Die Mexikanische Abtretung (Spanisch: Cesión mexicana) ist die Region im heutigen Südwesten der Vereinigten Staaten, die Mexiko 1848 nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg im Vertrag von Guadalupe Hidalgo an die USA abgetreten hat. Diese Region war nicht Teil der Gebiete östlich des Rio Grande, die von der Republik Texas beansprucht worden waren, obwohl der Annexionsbeschluss von Texas drei Jahre zuvor die südliche und westliche Grenze des neuen Bundesstaates Texas nicht festgelegt hatte. Mit ungefähr 529.000 Quadratmeilen (1.370.000 km 2 ) war die mexikanische Abtretung der drittgrößte Gebietserwerb in der Geschichte der USA, übertroffen nur von dem 827.000 Quadratmeilen (2.140.000 km 2 ) Louisiana Purchase und dem 586.000 Quadratmeilen ( 1.520.000 km 2 ) Alaska-Kauf.

Der größte Teil des Gebiets war das mexikanische Territorium von Alta California, während ein südöstlicher Streifen am Rio Grande Teil von Santa Fe de Nuevo México war, dessen Gebiet und Bevölkerung sich östlich des Rio Grande auf Land befanden, das von . beansprucht worden war die Republik Texas seit 1835, aber nie kontrolliert oder auch nur genähert außer der texanischen Santa Fe Expedition. Mexiko kontrollierte das Gebiet, das später als Mexikanische Abtretung bekannt wurde, mit beträchtlicher lokaler Autonomie, die von mehreren Revolten und wenigen Truppen aus Zentralmexiko unterbrochen wurde, in der Zeit von 1821 bis 22 nach der Unabhängigkeit von Spanien bis 1846, als US-Streitkräfte die Kontrolle über Kalifornien übernahmen und New Mexico zum Ausbruch des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges. Die nördliche Grenze des 42. Breitengrades wurde durch den Adams-Onís-Vertrag festgelegt, der 1821 von den Vereinigten Staaten und Spanien unterzeichnet und 1831 von Mexiko im Vertrag von Grenzen (Mexiko-Vereinigte Staaten) ratifiziert wurde. Die östliche Grenze der mexikanischen Abtretung war der texanische Claim am Rio Grande und erstreckte sich vom Oberlauf des Rio Grande nach Norden, was nicht den mexikanischen Territorialgrenzen entsprach. Die südliche Grenze wurde durch den Vertrag von Guadalupe Hidalgo festgelegt, der den mexikanischen Grenzen zwischen Alta California (im Norden) und Baja California und Sonora (im Süden) folgte. Die Vereinigten Staaten zahlten Mexiko 15 Millionen Dollar für das Land, das als mexikanische Abtretung bekannt wurde.


Wie hat sich der kalifornische Goldrausch auf die amerikanischen Ureinwohner ausgewirkt?

Die Auswirkungen des Goldrauschs auf indigene Stämme. Der Goldrausch von 1848 brachte noch mehr Verwüstung. Gewalt, Krankheit und Verlust überwältigten die Stämme. Bis 1870 blieben schätzungsweise 30.000 Ureinwohner im Bundesstaat Kalifornien, die meisten in Reservaten ohne Zugang zu ihren Heimatländern.

War der kalifornische Goldrausch positiv oder negativ?

Der kalifornische Goldrausch von 1849 hatte seine positiven und negativen Auswirkungen auf die Expansion nach Westen, einschließlich der Zunahme der Bevölkerung, die zur Entwicklung Kaliforniens als Staat führte, der Entfernung der amerikanischen Ureinwohner und sowohl der Stimulierung der Wirtschaft als auch der monetären Instabilität.

Warum war der kalifornische Goldrausch für die Expansion nach Westen wichtig?

Obwohl vor der Entdeckung des Goldes schon eine Weile nach Westen expandiert wurde, beschleunigte der Goldrausch das Tempo dieser Expansion. Der Goldrausch führte dazu, dass Zehntausende von Menschen versuchten, es nach Kalifornien zu schaffen. Der Goldrausch führte also zu den Eisenbahnen, die zu einem großen Boom der Expansion nach Westen führten.


Artikel 10 des Vertrags von Guadalupe Hidalgo, 1848

Der heutige Beitrag hebt ein faszinierendes Dokument aus der Sammlung von Homestead hervor: einen veröffentlichten Bericht über den “Der Vertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko”, der vom Senat herausgegeben wurde, nachdem er aus einer “Geheimhaltungsverordnung” entfernt wurde am 31. Mai und 2. Juni 1848. Das Dokument enthält eine Aufzeichnung der Verfahren, die zur Ratifizierung des Vertrags durch den Senat führten, den Text des Dokuments in Englisch und Spanisch sowie eine umfassende Dokumentation des schwierigen und umstrittenen Wegs zum Vertrag. 8217s Verhandlungen und Ratifizierung durch beide Länder.

Amerikas erster imperialer Krieg, der Mexikanisch-Amerikanische Krieg, wurde eingeleitet, nachdem Ende April 1846 in einem heiß umstrittenen Gebiet von Texas Kämpfe ausgebrochen waren, das kürzlich nach weniger als einem Jahrzehnt als unabhängige Nation von Amerika annektiert wurde. Der Krieg kam im Sommer nach Kalifornien, einschließlich einer schnellen Einnahme von Los Angeles Kalifornien, wütend über die Behandlung durch den Garnisonskommandanten im Pueblo, erhob sich und übernahm die Kontrolle über die Stadt.

Ende des Jahres begann ein neuer amerikanischer Angriff, als der US Navy Commodore Robert F. Stockton, der von San Diego auf dem Landweg und nicht auf dem Seeweg nach Norden marschierte, in den ersten Tagen des Jahres 1847 in der Missionsstadt San Juan Capistrano Halt machte traf zwei Männer, darunter William Workman, als Gesandte von José Castro, dem Kommandanten der Kalifornien und der einen Brief von Castro an Stockton über den anhängigen Konflikt zwischen den beiden Streitkräften überbrachte.

Es wurde gesagt, dass Workman mit Stockton eine Amnestie für diese vereinbart hat Kalifornien die Los Angeles gegen den jüngsten amerikanischen Einfall verteidigten, bevor die kurze Konferenz endete. Die Amerikaner marschierten nach Norden und verwickelten die Einheimischen in eine Schlacht am Westufer des San Gabriel River (heute Rio Hondo) und dann kam es zu einem zweiten Konflikt bei La Mesa in der heutigen City of Commerce/Vernon.

Wenn das Kalifornien zogen, marschierten die Amerikaner am 10. Januar 1847 in Los Angeles ein und Workman und einige andere waren dort mit einer Waffenstillstandsflagge. Unterdessen traf John C. Frémont mit einer Gruppe von Freiwilligen aus dem Norden im San Fernando Valley ein, die als Verstärkung für Stockton gedacht war, aber zu spät in die Gegend kam. Auf eigene Faust arrangierte Frémont einen Vertrag mit General Andrés Pico, dem Bruder von Gouverneur Pío Pico, und der Pakt wurde am 13. in Cahuenga in der Nähe der modernen Universal City unterzeichnet.

Amerikanische Streitkräfte setzten den Angriff in Mexiko für die nächsten neun Monate fort und marschierten im September in Mexiko-Stadt ein, um die Feindseligkeiten zu beenden. Es folgten Verhandlungen über einen Friedensvertrag, bei denen der Amerikaner Nicholas Trist die ihm vorgelegten Parameter verließ und Zugeständnisse machte, die Regierungsbeamte in Washington verärgerten. Tatsächlich wurde er offiziell abberufen, blieb aber in Mexiko-Stadt, um einen endgültigen Vertrag auszuarbeiten.

Trotz dieser seltsamen Umstände unterzeichneten die Vereinigten Staaten und Mexiko am 2. Februar 1848 den Vertrag von Guadalupe Hidalgo. Nur neun Tage zuvor, am 24. Januar, beaufsichtigte James Marshall den Bau einer Mühle für John Sutter in den Bergen der Sierra Nevada östlich von Sacramento , stolperte über Gold und leitete den kalifornischen Goldrausch ein.

Nach der Unterzeichnung des Vertrags erfolgte die Ratifizierung im Kongress, nachdem Präsident James K. Polk, dessen aggressive Ambitionen die Nation über den Kontinent ausweiten wollten, ihn am 23. Februar dem Senat vorgelegt hatte. Der Präsident machte deutlich, dass Trists Rückruf „von der Überzeugung diktiert wurde, dass seine fortgesetzte Anwesenheit bei der Armee nutzlos sein könnte, aber viel Schaden anrichten könnte, indem er die trügerischen Hoffnungen und falschen Eindrücke der Mexikaner förderte“. ihre Prioritäten.

Obwohl “ nicht erwartet wurde, dass Mr. Trist in Mexiko bleiben würde, fuhr Polk fort, “er hat dies jedoch getan” und der Vertrag wurde unterzeichnet. Da es sich “ im Wesentlichen an die Hauptfragen der Abgrenzung und Entschädigung [15 Millionen US-Dollar plus zusätzliche Forderungen, die durch Verhandlungen beigelegt werden müssen] anhielt, ” der Präsident es für meine Pflicht, es dem Senat zur Prüfung vorzulegen, im Hinblick auf seine Ratifizierung.”

Gegen den zehnten Artikel des Vertrags gibt es ernsthafte Einwände und keine Anweisungen an Herrn Trist erwogen oder genehmigten seine Einfügung. Das öffentliche Land innerhalb der Grenzen von Texas gehört diesem Staat, und diese Regierung hat keine Befugnis, darüber zu verfügen oder die Bedingungen für bereits gewährte Zuwendungen zu ändern. Alle gültigen Landtitel in den anderen an die Vereinigten Staaten abgetretenen Territorien bleiben von der Änderung der Souveränität unberührt und ich behaupte daher, dass dieser Artikel nicht als Teil des Vertrags ratifiziert werden sollte.

Der Text von Artikel X des Vertrags über Texas bezog sich im Wesentlichen auf die Ungewissheit gültiger Landtitel “sind seit Beginn der Unruhen zwischen Texas und der mexikanischen Regierung”. Aber im Allgemeinen sah der Artikel etwas aus Polk und anderen in der Regierung waren wütend auf Trist, weil er es erlaubt hatte, nämlich:

Alle von der mexikanischen Regierung oder den zuständigen Behörden gewährten Grundstücke in Gebieten, die früher zu Mexiko gehörten und für die Zukunft innerhalb der Grenzen der Vereinigten Staaten verbleiben, werden in gleichem Maße als gültig angesehen, wie dieselben Zuweisungen wäre gültig, wenn die genannten Gebiete innerhalb der Grenzen Mexikos geblieben wären.

Der Senatsausschuss für auswärtige Beziehungen begann seine Beratungen, und einer der ersten Anträge von Senator Ambrose Sevier aus Arkansas vom 2. März war, den zehnten Artikel zu streichen. Es folgte eine Debatte, die bis zum Ende der Sitzung mit einigen Abstimmungen über spezifische Hinweise auf Ländereien in Texas fortgesetzt wurde, die dazu führten, dass diese aus dem Vertrag gestrichen wurden. Bevor der Tag zu Ende ging, beantragte Senator John Bell von Tennessee, den restlichen Teil des Artikels zu streichen, aber die Leiche wurde vertagt.

Am folgenden Tag, dem 3., trat der Senat zusammen und befasste sich sofort mit der Frage der restlichen Worte von Artikel X, insbesondere denen im obigen Zitat. Nach der Debatte wurde die Frage gestellt “Sollen diese Worte als Teil des Vertrags gelten?” Die Antwort per Abstimmung war 33 zu 19, um diesen Teil zu streichen.

Es gab auch einige beträchtliche Debatten und Abstimmungen über die Bestimmungen von Artikel IX, der festlegte, dass Bürger Mexikos in den Gebieten, die gemäß den Bedingungen des Vertrags an die Vereinigten Staaten abgetreten wurden, Bürger der Vereinigten Staaten werden sollten, aber der Artikel tat es bleiben im Dokument.

So wurde nicht nur der spanischsprachige William Workman, der Ende der 1820er Jahre während seines Aufenthalts in Taos, New Mexico, mexikanische Staatsbürgerin wurde, aufgrund des Vertrags, der am 10. März vom Senat ratifiziert wurde, automatisch amerikanischer Staatsbürger Abstimmung von 38-14.

Während Workmans Staatsbürgerschaftswechsel einfach war, wurde die im abgelehnten zehnten Artikel enthaltene Frage der Landtitel zu einem wichtigen Thema für ihn und alle anderen Inhaber von Zuschüssen, die von mexikanischen und spanischen Behörden in Kalifornien vor dem 7. Juli 1846, dem Stichtag, gewährt wurden von den Amerikanern gegründet, weil Monterey damals von US-Navy-Streitkräften eingenommen wurde.

Die offensichtliche Absicht des Wunsches der Bundesregierung, den zehnten Artikel aus dem Vertrag zu streichen, bestand darin, ein separates Verfahren zur Bestimmung der Legitimität von Landzuweisungen unter Spanien und Mexiko zu haben und diejenigen zu öffnen, die von zukünftigen ankommenden Amerikanern für die Besiedlung als nicht angemessen erachtet wurden . Was damals nicht bekannt war, war, wie viele Amerikaner und andere nach Kalifornien „eilen“ würden, um in Goldfeldern nach ihrem Vermögen zu suchen, da die Nachricht von Marshalls atemberaubender Entdeckung erst später im Jahr 1848 den Osten erreichte.

Für den Kongress war es eine Herausforderung genug, die kalifornische Eigenstaatlichkeit zu erlangen, auch wenn die Horden von Goldsuchern in das neu eroberte Gebiet strömen. Die Debatte konzentrierte sich weitgehend darauf, ob es ein freier oder ein Sklavenstaat sein würde, basierend auf den Bedingungen des Missouri-Kompromisses von 1820, in denen südliche Sklavenstaaten und nördliche freie Staaten in abwechselnder Reihenfolge zugelassen wurden. Kalifornien stellte dieses System auf den Kopf, indem es in seiner ungewöhnlichen vertikalen Ausrichtung gleichzeitig Nord und Süd war.

Nachdem die Bürger Kaliforniens schließlich eine Verfassung geschrieben und eine Regierung gebildet hatten, wurde der Kongress zum Handeln angeregt und nahm ihn am 9. September 1850 als 31. ein Landanspruchsgesetz wurde verabschiedet. Dieses Gesetz richtete eine dreiköpfige Kommission ein, um die Zuschüsse mit den von den Antragstellern bereitgestellten Unterlagen, Karten und Zeugen zu überprüfen.

Obwohl etwa zwei Drittel der über 800 eingereichten Klagen von der Kommission genehmigt wurden, bestand die Politik der Bundesregierung darin, sie alle vor Bundesbezirksgerichten und, falls erforderlich, vor dem Obersten Gerichtshof der USA zu klagen. Dies verlängerte die Laufzeit der Ansprüche auf durchschnittlich siebzehn Jahre, beginnend mit den frühesten Anhörungen der Kommission im Jahr 1852 bis etwa 1870.

Bis dahin starben viele Antragsteller und viele von ihnen hinterließen ihre Zuwendungen an Erben, deren Anteile einer geteilten Ranch ihnen weniger Geld für die Verfolgung von Forderungen gaben. Andere, die kurzzeitig die fabelhaften Früchte des Goldrausches durch den Verkauf von Vieh von Ranches an Goldgräber und andere genossen, fanden ihre Finanzen fragil, als der Ansturm Mitte der 1850er Jahre nachließ und dann von der doppelten Katastrophe von Überschwemmung und Dürre im ersten Jahr getroffen wurden Hälfte des folgenden Jahrzehnts.

Die Beauftragung von Anwälten für die langfristige Vertretung in Anhörungen und Vermessungsingenieuren zur Erstellung der erforderlichen Karten für die Einreichung mit den Ansprüchen könnte sehr teuer werden und einige Kläger bezahlten durch das Angebot von Teilen der Landzuschüsse. Einige Kläger nahmen Kredite zu für die damalige Zeit üblichen, aber hohen Zinssätzen auf, die die Schuldentilgung zunehmend erschwerten.

Während es Amerikaner und Europäer gab, die mit Forderungen zu kämpfen hatten – ein lokales Beispiel, Lemuel Carpenter von Rancho Santa Gertrudes, beging Selbstmord wegen steigender Schulden beim zukünftigen Gouverneur John G. Downey und seinem Partner James P. McFarland –Kalifornien waren von dem langwierigen und teuren Landforderungsverfahren besonders betroffen, da sie mit dem amerikanischen Recht weniger vertraut waren, zuvor keine Grundsteuern zahlen mussten und nicht auf explodierende Kreditzinsen vorbereitet waren.

Sie neigten auch dazu, sich an die Viehzucht zu halten, während andere (z Kalifornien Stipendiatinnen und Stipendiaten konnten den vielen Herausforderungen nicht standhalten und verloren ihre Ranches.

Nicht dass William Workman und John Rowland, Miteigentümer von Rancho La Puente, es mit ihrem Anspruch auf die Ranch leicht hatten. Sie reichten im Herbst 1852 ein und die Kommission bestätigte ihren Anspruch in relativ kurzer Zeit. Die Berufung der Regierung führte sie jedoch 1856 zu einer Anhörung vor einem Bundesbezirksgericht, und obwohl dies auch zu ihren Gunsten ausfiel, gab es vier Jahre später eine weitere Anhörung.

Wieder setzten sich Rowland und Workman vor dem Bezirksgericht durch, doch im nächsten Jahr folgte der Ausbruch des Bürgerkriegs, während die Regierung erwog, die Klage noch 1864 vor dem Obersten Gerichtshof zu erheben. Schließlich erreichte Rowland 1865 Henry W. Halleck, ehemaliger kalifornischer Außenminister, der während des Krieges General-in-Chief der Unionstruppen wurde, obwohl er zum Stabschef degradiert wurde. Halleck war kurz nach Kriegsende in Virginia, als er Rowland kurz einen vernünftigen Rat gab: “heute einen Anwalt und gib ihm viel Geld.”

Die Taktik war erfolgreich und Henry Beard, der Anwalt Rowland, sicherte sich dies, indem er im Sommer 1867 ein Patent für La Puente erhielt. Der alternde Rowland und Workman stellten umgehend einen Landvermesser ein und teilten die Ranch gleichmäßig auf, ein seltenes Beispiel für ursprüngliche Landbegünstigte, die noch immer behalten die meisten ihrer Bestände intakt bis in die 1870er Jahre.

Hätte Artikel X jedoch gelten dürfen, wäre die Situation für sie und alle anderen Stipendiaten natürlich eine andere gewesen. Das Problem war, dass Trist diesen Teil des Vertrages weit außerhalb der ihm zugewiesenen Grenzen verhandelte und es war eine ausgemachte Sache, dass der Artikel aus dem Vertrag gestrichen würde, sobald er in Washington einging.

Bemerkenswert ist, dass die Menschen geglaubt haben und glauben, dass Artikel X in die endgültige, ratifizierte Form des Vertrags aufgenommen wurde, trotz seiner frühen und entschiedenen Ablehnung durch den Senat im März 1848.


Wie haben die Vereinigten Staaten Kalifornien, Arizona und New Mexico erworben?

Texas erlangte 1836 seine Unabhängigkeit von Mexiko. Gold wurde in Kalifornien entdeckt, nur wenige Tage bevor Mexiko das Land im Vertrag von Guadalupe Hidalgo an die Vereinigten Staaten abtrat.

Könnte Kalifornien ein eigenes Land sein?

Gestärkt durch die Wahl von Präsident Trump sammelt die Gruppe Yes California die 585.407 Unterschriften, die notwendig sind, um eine sezessionistische Frage auf den Stimmzettel 2018 zu stellen. Ihr Ziel ist es, Kalifornien zu einem eigenen Land zu machen, getrennt von den Vereinigten Staaten.

Wie viel Geld sammelt Kalifornien jedes Jahr an Steuern?

Dies ist die Maßnahme, die wir angewendet haben. Im Jahr 2015 erhoben staatliche und lokale Regierungen laut Volkszählung 228,7 Milliarden US-Dollar an Steuern, darunter Eigentums-, Verkaufs-, Einkommens- und Körperschaftssteuern und einige andere. Das ist in einem Bundesstaat mit mehr als 39 Millionen Einwohnern und einem persönlichen Einkommen von fast 2 Billionen US-Dollar in diesem Jahr.


Verwandte Primärquellen

Links führen zu DocsTeach, dem Online-Tool für die Lehre mit Dokumenten aus dem Nationalarchiv.​


Vertrag von Guadalupe Hidalgo

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Vertrag von Guadalupe Hidalgo, (2. Februar 1848), Vertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko, der den mexikanischen Krieg beendete. Es wurde in Villa de Guadalupe Hidalgo, einem nördlichen Viertel von Mexiko-Stadt, unterzeichnet. Der Vertrag zog die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko am Rio Grande und am Gila River für eine Zahlung von 15.000.000 US-Dollar. Die Vereinigten Staaten erhielten mehr als 525.000 Quadratmeilen (1.360.000 Quadratkilometer) Land (jetzt Arizona, Kalifornien, West-Colorado, Nevada). , New Mexico, Texas und Utah) aus Mexiko und stimmten im Gegenzug zu, die Forderungen von US-Bürgern in Höhe von mehr als 3.000.000 US-Dollar gegen Mexiko zu begleichen. Mit dieser Annexion war die Kontinentalerweiterung der Vereinigten Staaten bis auf das im Gadsden Purchase (1853) hinzugefügte Land abgeschlossen.

Der Vertrag trug dazu bei, einen Bürgerkrieg sowohl in Mexiko als auch in den Vereinigten Staaten auszulösen. In Mexiko ließ es viele Bürger über die Zukunft ihres Landes unsicher, als ein unabhängiger staatlicher politischer Extremismus folgte und Ende 1857 ein Bürgerkrieg ausbrach. Die Ausweitung der Sklaverei in den Vereinigten Staaten war durch den Missouri-Kompromiss (1820) geregelt worden, Die Hinzufügung des riesigen mexikanischen Gebiets als neues US-Territorium eröffnete die Frage erneut. Versuche, es beizulegen, führten zu dem unbehaglichen Kompromiss von 1850 und dem Kansas-Nebraska Act (1854).

Dieser Artikel wurde zuletzt von Amy McKenna, Senior Editor, überarbeitet und aktualisiert.


Haben die USA versucht, Kalifornien vor dem Vertrag von Guadalupe Hidalgo von 1848 zu kaufen? - Geschichte

Der Pariser Vertrag von 1763, der das Ende der „Französisch- und Indianerkriege“ markierte, schloss Frankreich von einer weiteren Expansion aus.

Spanien beanspruchte die westlichen Regionen des Kontinents, musste aber Florida aufgeben. Das gesamte Territorium vom Atlantik bis zum Mississippi stand nun unter britischer Herrschaft.

Unabhängigkeitserklärung

Am 4. Juli 1776 erklärten die amerikanischen Kolonien ihre Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft. Thomas Jefferson verfasste das Dokument, das vom Kontinentalkongress ratifiziert wurde.

Benjamin Franklin (erster US-Botschafter in Frankreich), John Adams und John Jay vertraten die Vereinigten Staaten bei der Vertragsunterzeichnung. David Hartley vertrat König George III.

Im zweiten Pariser Vertrag von 1783 erkannte das Vereinigte Königreich die 13 Kolonien als «Freie und souveräne Staaten» an und trat alle seine Territorien bis zum Mississippi ab.

Ungelöste Streitigkeiten zwischen den Kolonien und der britischen Krone, einschließlich Steuerrevolten, brachen 1775 zu bewaffneten Konflikten aus.

Bis 1778 leistete Frankreich der Kontinentalarmee finanzielle und militärische Hilfe, was 1779 zur britischen Kapitulation in Yorktown, Virginia, führte. Die Kämpfe dauerten jedoch bis 1783 an.

George Washington war Oberbefehlshaber der Kontinentalarmee und einer der Gründerväter der neuen Nation. 1789 wurde er der erste Präsident der Vereinigten Staaten.


Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der animierten Karte "The War of Independence" in unserer Serie The United States : a territorial history.

Die Verordnung von 1787 legte fest, dass die Nordwest-Territorien der Bundesregierung unterstellt werden und dass, wenn die Bevölkerung eines Staates 60.000 erreicht hat, ein Konvent gewählt wird, der seine Verfassung ausarbeitet und seinen Antrag stellt, ein neuer zu werden Lage der Nation. Es umfasste den Schutz der Bürgerrechte und das Verbot der Sklaverei in diesen Gebieten.

Diese Verordnung, mit Änderungen im Jahr 1789, führte zwar zu einer territorialen Ausdehnung, die sich schließlich bis zur Pazifikküste erstrecken würde, während sie den Respekt für das Land und die Rechte der Indianer erklärte. Die Frage der Sklaverei südlich der Nordwest-Territorien wurde im politischen Machtgleichgewicht zunehmend umstritten, als neue Staaten einen Antrag auf Beitritt zur Union stellten.


Weitere Informationen finden Sie in der animierten Karte "Die Aufnahme neuer Staaten und das Problem der Sklaverei" in unserer Serie Die Vereinigten Staaten: eine territoriale Geschichte.

Die erste in den Vereinigten Staaten durchgeführte Volkszählung ergab eine Einwohnerzahl von etwa 4 Millionen.

1803 verhandelte Jefferson mit Frankreich über den Louisiana-Kauf. Dies umfasste das bereits bewohnte Gebiet um New Orleans und das weitgehend unerforschte Land westlich des Mississippi. Mit dieser Übernahme verdoppelte sich die Größe der Vereinigten Staaten.

Im Jahr 1818 legte ein Vertrag mit Großbritannien eine neue Grenze bis zu den Rocky Mountains entlang des 49. Breitengrades fest und sah die gemeinsame Kontrolle über das Oregon-Territorium vor.

Der Adams-Onis-Vertrag wurde 1819 mit Spanien ausgehandelt. Die Vereinigten Staaten erwarben Florida und die Grenze zu spanischem Territorium wurde vom Golf von Mexiko bis zum Pazifischen Ozean neu definiert.

Weitere Informationen finden Sie auf der animierten Karte "Westward Expansion" in unserer Serie The United States: a territorial history.

Die Forderung nach Eigenstaatlichkeit durch das sklavenhaltende Missouri-Territorium entzündete einen weiteren Machtkampf im Kongress.

Nach vielen Debatten wurde die Petition für die Eigenstaatlichkeit von Maine Teil eines Kompromisses, der einen Präzedenzfall für ein Machtgleichgewicht schaffte und die Aufnahme von Sklaven- und freien Staaten paarte.

1821 markierte die mexikanische Unabhängigkeit das Ende der spanischen Präsenz in Nordamerika.

1823 forderte Präsident Monroe die europäischen Mächte auf, sich vom amerikanischen Kontinent zurückzuziehen. Die Monroe-Doktrin warnte vor jeder Einmischung oder Kolonisierung in der Neuen Welt.

Im Jahr 1830, als die Pioniere allmählich nach Westen zogen, stimmte der Kongress einem Gesetz zu, das den Kauf von Indianerstämmen und die „freiwillige“ Deportation von Indianerstämmen in „Reservate“ westlich des Mississippi erlaubte.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der animierten Karte "The Indian Removal Program" in unserer Serie The United States: a territorial history.

Ab 1835 kämpften texanische Kolonisten gegen die mexikanische Regierung um ihre Unabhängigkeit.

Die Schlacht von Alamo im Jahr 1836 führte zu einer vernichtenden Niederlage gegen die überlegenen Streitkräfte des mexikanischen Generals Santa Anna, was den Wunsch nach Rache und den Schlachtruf „Erinnere dich an Alamo“ nährte.

Der Krieg endete mit der Niederlage der mexikanischen Armee in der Schlacht von San Jacinto im Jahr 1936 und der Gründung der Republik Texas.


Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der animierten Karte "Texan Independence" in unserer Serie The United States : a territorial history.

Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts lieferte die Ideologie des „Manifest Destiny“ eine Rechtfertigung für eine weitere territoriale Expansion vom Atlantik bis zum Pazifik.

Im Jahr 1845 hatte ein einflussreicher Zeitungskolumnist John O’Sullivan den Begriff in einem Artikel geprägt, der die Annexion von Texas und Oregon Country unterstützte.

Mit dem Vereinigten Königreich wurde 1846 eine Vereinbarung getroffen, die die Nordgrenze des Oregon-Territoriums entlang des 49. Breitengrades nach Westen bis zum Pazifischen Ozean verlängerte.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der animierten Karte "The Northern Frontier and the Oregon Territory" in unserer Serie The United States: a territorial history.

Die Annexion von Texas durch die USA im Jahr 1845 löste einen Krieg mit Mexiko aus, das texanisches Territorium beanspruchte.

Im Jahr 1848 fügte der Friedensvertrag von Guadalupe Hidalgo den Vereinigten Staaten riesige Gebiete in New Mexico und Kalifornien hinzu, mit dem Rio Grande als ausgehandelter Grenze.


Weitere Informationen finden Sie auf der animierten Karte "Westward Expansion" in unserer Serie The United States: a territorial history.

Die letzte kleinere Übernahme aus Mexiko war der Gadsden Purchase, der 1853 den südlichen Teil von New Mexico einverleibte.

Im Jahr 1854 wurde im Kansas-Nebraska-Abkommen festgelegt, dass die Bewohner neuer Territorien die Sklaverei frei wählen oder ablehnen können. Blutige Ausschreitungen zwischen Partisanen und Gegnern der Sklaverei in Kansas zeigten, dass die Spannungen zunahmen und zu Verzögerungen bei der Zulassung dieses Territoriums führten.

Der amerikanische Bürgerkrieg kämpfte den Süden gegen den Norden über die Frage der Sklaverei.

Südliche Sklavenstaaten trennten sich von der Union und bildeten die Konföderation.

Präsident Abraham Lincoln gab 1863 die Emanzipationsproklamation heraus, in der er erklärte, dass „alle Personen, die als Sklaven gehalten werden, frei sind und fortan frei sein werden“.

Nach 4 Jahren blutigen Krieges kapitulierte die konföderierte Armee und eine schwierige Zeit des Wiederaufbaus begann.

Einwanderung und der „Melting Pot“

Neue Einwanderer kamen vor allem aus Westeuropa – Großbritannien, Irland, Deutschland, Italien, Skandinavien – später aber auch aus Russland und Osteuropa.

Die meisten ließen sich in den großen Städten an der Ostküste nieder: New York, Boston, andere machten sich auf den Weg in den Mittleren Westen, um Landwirtschaft und Industrie zu betreiben.


Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der animierten Karte "Immigration and the Melting Pot" in unserer Serie The United States: a territorial history.

Der Spanisch-Amerikanische Krieg resultierte aus der Intervention der Vereinigten Staaten in Kubas Kampf um die Unabhängigkeit von Spanien.

Bei den Friedensverhandlungen im selben Jahr zog sich Spanien aus der westlichen Hemisphäre zurück und gab Kuba und Puerto Rico auf. Die Vereinigten Staaten erlangten auch die Kontrolle über Guam und die Philippinen im Pazifischen Ozean.

Die Vereinigten Staaten traten als Weltmacht auf und vergrößerten mit ihren erworbenen Territorien in Karaben und im Pazifischen Ozean ihren strategischen Einfluss in internationalen Angelegenheiten.

Ab 1960 erreichte die multikulturelle Bevölkerung der Vereinigten Staaten fast 180 Millionen.


Kalifornischer Goldrausch

Zusammenfassung und Definition des California Gold Rush
Definition und Zusammenfassung: Der California Gold Rush (1848-1855) begann am 24. Januar 1848 und zog 300.000 Goldsucher an, als James W. Marshall in Sutter's Lumber Mill in Coloma, Kalifornien, Gold entdeckte. Die Goldsucher und Goldsucher wurden "Neunundvierzig" oder "49er" genannt, da die meisten von ihnen 1849 die Lage der Goldfelder erreichten, auf der Suche nach sofortigem Reichtum und Reichtümern, die ihre kühnsten Träume überstiegen. Allein in einem Jahr (1852) betrug die Einnahme 80 Millionen Dollar, was fast 2 Milliarden Dollar in moderner Dollar-Währung entspricht.

Kalifornischer Goldrausch für Kinder
James Polk war der 11. amerikanische Präsident, der vom 4. März 1845 bis zum 4. März 1849 im Amt war. Eines der wichtigsten Ereignisse während seiner Präsidentschaft war der kalifornische Goldrausch.

Kalifornische Goldrausch-Karte

Die kalifornische Goldrausch-Geschichte für Kinder
Der California Gold Rush begann am 24. Januar 1848 mit der Entdeckung von Gold durch James W. Marshall in Sutter's Lumber Mill in Coloma, Kalifornien , gemäß den Bedingungen des Vertrags von Guadalupe Hidalgo von 1848, der den Mexikanisch-Amerikanischen Krieg (25. April 1846 - 2. Februar 1848) beendete.

Die kalifornische Goldrausch-Karte
Die California Gold Rush Map zeigt den Standort von Coloma, wo die Entdeckung von kalifornischem Gold zum ersten Mal in Sutter's Mill gemacht wurde.

● Sutter's Mill: Entlang des American River
● Mormon Island: With news of the discovery some Mormons, who were also working for John Sutter , made their own discovery of gold just a few miles west along the American River and was called Mormon Island
● Bidwell's Bar: Yet another worker made another gold strike further north along the Sacramento River, shown on the map as Bidwell's Bar.
● Weber's Creek: East along the American River came the discovery of gold at Weber's Creek.
● Rich Bar: The discovery in Northern California Goldfields called Rich Bar is the furthest north strike as shown on the map.

California Gold Rush for kids
The info about the California Gold Rush provides interesting facts and important information about this important event that occured during the presidency of the 11th President of the United States of America - read on for facts on the history timeline.

California Gold Rush Timeline, History and Facts for kids
Interesting California Gold Rush Timeline, History and facts for kids are detailed below. The history of California Gold Rush is told in a factual sequence consisting of a series of short facts providing a simple method of relating the experiences of the prospectors along the California Gold Rush.

California Gold Rush History Timeline Facts for kids

California Gold Rush Timeline Fact 1: Jan 24, 1848: Gold is discovered by James Marshall at Sutter's timber Mill. John Sutter visits the site and request the news is kept secret for six weeks

California Gold Rush Timeline Fact 2: Feb 2, 1848: Treaty of Guadalupe Hidalgo

California Gold Rush Timeline Fact 3: Mar 15, 1848: News of the strike in Sierra Nevada "in considerable quantities" is reported in a San Francisco newspaper in the west of the country, but many people remain skeptical about the report

California Gold Rush Timeline Fact 4: Mar 15, 1848: The first prospectors in the west start making plans to go to Coloma

California Gold Rush Timeline Fact 5: Apr 1, 1848: News of the discovery spreads to the East

California Gold Rush Timeline Fact 6: May 12, 1848: Gold fever hits San Francisco sparked by Sam Brannan. The sale of picks, pans, and shovels in Sam Brannan's store booms and nearly all of the male population of San Francisco leave the city in a rush to the goldfields as the first Chinese immigrants arrive in San Francisco

California Gold Rush Timeline Fact 7: Aug 19, 1848: The New York Herald is the first eastern newspaper to report the gold strike

California Gold Rush Timeline Fact 8: Dec 5, 1848: President James K. Polk makes an address to Congress in which he confirms the gold strike in California.

California Gold Rush Timeline Fact 9: Dec 5, 1848: The legitimate confirmation by President Polk leads to the 1849 California Gold Rush

California Gold Rush Timeline Fact 10: Apr 1849: Nearly 30,000 men from the east congregate in Independence, Missouri to travel in wagon trains over land to California

California Gold Rush Timeline Fact 11: Jun 1849: Some gold-seekers travel by sea, around Cape Horn to reach the goldfields

California Gold Rush Timeline Fact 12: 1849 - The Forty-Niners: Over 90,000 gold-seekers flock to the Californian goldfields in 1849 and become known as the "Forty-Niners". In early August the news of the goldmines reaches Oregon and migrants begin moving south

California Gold Rush Timeline Fact 13: Sep 1, 1849: Californian delegate assemble in Monterey to draft a state constitution, requesting admittance to the Union.

California Gold Rush Timeline Fact 14: Apr 9, 1850: Many foreign nationals, including Mexicans, Chinese and Native Indians, are forced to leave the area due to the tax and threats of violence and intimidation from the white prospectors

California Gold Rush Timeline Fact 15: Apr 1850: California legislature passes the Foreign Miners Tax, charging foreign nationals $20 a month for the right to work their claims

California Gold Rush Timeline Fact 16: Sep 9, 1850: Congress agrees to the Compromise of 1850, which admits California to the Union as a free state

California Gold Rush Timeline Fact 17: March 14 1851: The Foreign Miners Tax is repealed.

California Gold Rush Timeline Fact 18: May 1852: The California legislature passes a second Foreign Miners Tax targeting the Chinese

California Gold Rush Timeline Fact 19: Mar 1853: Edward Matteson invents the hydraulic mining technique

California Gold Rush Timeline Fact 20: 1854: The California Supreme Court limits the rights of racial minorities. The ruling by the supreme court results in only testimony of a white citizen can be used as evidence in court. The number of racial attacks increase, with little recourse for the victims, and many leave the goldfields

California Gold Rush Timeline Fact 21: July 15, 1854: A dispute over a gambling table escalates into the Weaverville War

California Gold Rush Timeline Fact 22: The gold rush and gold fever finally eased in 1855, when the gold output stabilized but by this time many Americans had settled in California. Communications systems to the east were vital and the Pony Express was established until the Transcontinental Telegraph was completed

California Gold Rush History Timeline Facts for kids

California Gold Rush for kids - Levi Strauss
Levi Strauss opened a branch of Levi Strauss & Co. in San Francisco and sold canvas for tents to the gold prospectors. He later went on to produce the famous Levi blue jeans.

California Gold Rush for kids - President James K Polk Video
The article on the California Gold Rush provides an overview of one of the Important issues of his presidential term in office. The following James K Polk video will give you additional important facts and dates about the political events experienced by the 11th American President whose presidency spanned from March 4, 1845 to March 4, 1849.

California Gold Rush - US History - Facts - Important Event - California Gold Rush - Definition - American - US - USA History - California Gold Rush - America - Dates - United States History - US History for Kids - Children - Schools - Homework - Important - Facts - History - United States History - Important - Events - History - Interesting - California Gold Rush - Info - Information - American History - Facts - Historical - Important Events - California Gold Rush


The Treaty of Guadalupe Hidalgo is signed and the Mexican American War ends. California, along with all of what was northern Mexico, about half of the country, is ceded to the United States (February 2). Governor Mason appoints Stephen C. Foster to be Alcalde (Mayor) of Los Angeles.


Stephen C. Foster, appointed first American mayor of Los Angeles in 1848. Portrait is circa 1880.

John Temple becomes the first American elected to the town council. U.S. Army Lt. E.O.C. Ord conducts the first American survey of Los Angeles. A city water department is established. Agustin Olvera is appointed by the U.S. Military Governor of California, Major General Bennet Riley, to serve as a judge in Los Angeles.


Survey Map of Los Angeles Produced by U.S. Army Lieutenant E.O.C. Ord, 1849.
Click on map for larger image.

Los Angeles is established as one of California’s original counties (February 18). The county government is established following the first county election on April 1. In Los Angeles, 377 votes were cast, electing Agustín Olvera (county judge) Ignacio del Valle (county recorder) Antonio F. Coronel (county assessor) Manuel Garfias (county treasurer) Benito D. Wilson (county clerk) George T. Burrill (sheriff) Benjamin Hayes (county attorney) J. R. Conway (county surveyor) and Charles B. Cullen (coroner). The county is initially administered by a three-member "Court of Sessions," consisting of newly-elected Los Angeles County Judge, Agustin Olvera, and two associate judges, Jonathan R. Scott and Louis Robidoux, selected from among the county's elected justices of the peace. Los Angeles is incorporated as an American city (April 4) and Alpheus P. Hodges becomes its first elected mayor. The U.S. Census records 1,610 people in the City of Los Angeles and 3,530 people for all Los Angeles County. Los Angeles gets its first Post Office. Los Angeles’ first Protestant church services (Methodist) are held by the Rev. J. W. Brier. The first African American to settle in Los Angeles is, Peter Biggs, a barber and escaped slave. Two Chinese men are listed in the census. Los Angeles’ first hotel, The Bella Union, is built. Los Angeles County is the nation's number one wine-producing county. The first palm tree in Los Angeles is believed to have been brought in from the desert and replanted on San Pedro Street sometime during this decade.


Mexican American rancher in Los Angeles County, 1850. Juan Matias Sanchez Abode Museum, Montebello. Los Angeles Almanac Photo.

The first palm tree in Los Angeles is brought from the desert and planted during the 1850s. It still remains at Figueroa Boulevard entrance to Exposition Park. Los Angeles Almanac Photo.

The first Anglo American born in California, John Gregg Nichols, is born in Los Angeles. The newspaper Los Angeles Star oder La Estrella de Los Angeles makes its first appearance. It is published in English and Spanish and continues in publication until the early 1879. El Monte becomes the first fully American settlement established in Los Angeles County. The first Los Angeles City police force is organized. Cupeño Indians revolt under Chief Antonio Garra resulting in the death of five white sheepherders. Chief Garra is captured and executed by a firing squad in San Diego. Bridget Mason (Biddy Mason) arrives in San Bernardino as a slave in a Mormon household. Apparently the householder was not aware or did not care that California was a "Free" state. Mason goes on to win her freedom and become a successful Los Angeles businesswomen, landowner and philanthropist.


Los Angeles Star oder La Estrela newspaper, first published in 1851. Courtesy of the USC Digital Library.

The first Los Angeles public school system is established. Former slave Peter Biggs opens the first barbershop in Los Angeles. The first county supervisors are elected to office. The Land Act of 1852 is used to wrest control of the original land grants from the rancheros. Entrepreneurs Phineas Banning and D.W. Alexander establish a stage line between Los Angeles and San Pedro.

San Bernardino County is established from part of Los Angeles County. Los Angeles Constable Jack Wheelan, when attempting to serve an arrest warrant, is stabbed and killed. His assailant flees, never to be apprehended. Constable Wheelan becomes the first law enforcement officer in Los Angeles County to die in the line of duty. The County of Los Angeles builds its first public building. a jail.

Los Angeles’ first superintendent of schools is appointed. Joseph Newark arrives from San Francisco and serves for a period as the unofficial Jewish rabbi in Los Angeles. Crime in Los Angeles rises to one murder per day.

The first permanent public school in Los Angeles, Schoolhouse No. 1, is built at the northwest corner of Second and Spring Streets. An earthquake causes extensive damage in almost every house in Los Angeles. The "Los Angeles Rangers" organizes for the expressed purpose of fighting "Mexican bandits." Mayor Stephen C. Foster of Los Angeles, a physician, resigns his office to join a lynch mob. After the lynching, Foster resumes his office.

A Los Angeles deputy constable kills a man named Ruiz in a scuffle over a guitar. The Los Angeles Spanish-speaking community, feeling as it has endured one too many abuses by the Anglo community, marches on city jail to demand justice. Former slave Biddy Mason obtains her freedom in court and moves herself and her daughters to Los Angeles. She goes on to become a successful Los Angeles businesswomen, landowner and philanthropist.


Biddy Mason, former slave, pioneer entrepreneur, landowner, philanthropist and co-founder of Los Angeles First AME Church. Photo courtesy of the Los Angeles Public Library.

Los Angeles feels the Great Fort Tejon Earthquake, which, at 7.9 on the Richter Scale, is the largest earthquake ever recorded in U.S. history. Only two deaths are connected to the earthquake. Los Angeles Sheriff James Barton and three constables are killed in San Juan Capistrano when attempting to capture the fugitive outlaw gang led by Juan Flores. Andres Pico and future Los Angeles County Sheriff Tomas Sanchez organize and lead a large posse to hunt down and capture the gang. Flores is later captured and hanged. Wells Fargo & Company opens an office in Los Angeles. Stagecoach baron Phineas Banning founds Wilmington. The Los Angeles Water Works is formed and a water wheel begins operating at the Zanja Madre dam.

"General" Henry Crab of Los Angeles organizes an attempt to "liberate" the Mexican state of Sonora from Mexico. He is captured by Mexican authorities and executed. The last four Protestant ministers in Los Angeles, a Methodist, a Baptist, a Presbyterian, and an Episcopalian, finding a lack of interest in their church services, close their respective churches and leave the city. Los Angeles is linked with the east by stagecoach when the first Butterfield Overland Mail stage arrives 21 days after leaving St. Louis. Warren Hall was driver and reporter Waterman Ormsby the only through passenger. Abel Sterns and Phineas Banning begin development of the harbor at Wilmington. Four members of the Sisters of Charity open the first hospital in Los Angeles on Buena Vista Street. The Sisters arrived in California a few years earlier at the request of the Bishop of Los Angeles and Monterey.

The first library in Los Angeles, a small reading room, opens. Protestant ministers return to Los Angeles. President James Buchanan restores the neglected mission properties (Mission San Gabriel and Mission San Fernando) to the Catholic Church.

The U.S. Census records 4,385 people in the City of Los Angeles and 11,333 people for all Los Angeles County. Los Angeles is linked to San Francisco by telegraph. Traditional Mexican bull and bear fights are outlawed in Los Angeles. Baseball becomes the popular sport. Although Presidential candidate Abraham Lincoln wins California, his opponent, southerner John C. Breckinridge, receives twice as many votes in Los Angeles County.

Los Angeles is quickly divided between Union and Confederate sympathies at the start of the Civil War. Los Angeles County Sheriff Tomas Sanchez enlists in the Confederate Army. Confederacy supporters hold public military drills in El Monte flying the California Bear Flag. In order to protect Union interests in Southern California, a garrison of 304 federal troops (1st Regiment of U.S. Dragoons) are moved from Fort Tejon in the north to Camp Fitzgerald outside Los Angeles. San Pedro harbor receives its first freight schooner, opening it as a cargo harbor. Camp Latham is established in present-day Culver City garrisoned by U.S. Army Cavalry and the 4th California Infantry Regiment (volunteers). Holiday season rains bring terrible flooding to the area. Much of the San Fernando Valley is flooded.


Segment of Map of Public Surveys in California, 1861. Courtesy of New York Public Library.
Note City of Los Angeles boundaries defined as a small square numbered 374 (lower center of map). Click on map for larger image.

Heavy rains continue to flood the area. Later, however, the first of several great droughts begins. The droughts persist over the next two years resulting in the loss of 70% of Los Angeles County livestock and the end of the old ranching industry. Camp Kellogg is established near Camp Latham (established a year earlier) to garrison additional Federal troops from the 5th California Infantry Regiment (volunteers). Camp Drum in Wilmington, is established on 60 acres provided by businessmen Phineas Banning and Benjamin Davis. Rabbi Abraham Wolfe Edelman is brought from San Francisco by Joseph Newmark to lead Congregation B'nai Brith in Los Angeles as the city's first official Jewish rabbi. Colonel James Henry Carleton leads a column of 2,300 California army volunteers out from Camp Drum into Arizona, New Mexico and Texas to drive out invading Confederate forces from Texas. New Camp Carleton is established by the 1st California Cavalry, moving from San Bernardino County. The garrison polices pro-Confederacy activities in Eastern Los Angeles County and San Bernardino County.


Camp Drum (Drum Barracks) during the Civil War.

Los Angeles establishes a board of health. An explosion rips through the steamer Ada Hancock in Wilmington Harbor, killing 26 of the 53 passengers aboard. Los Angeles ceases its celebration of July 4 th for the first of two years due to wide spread sympathies with the Confederacy among its citizens. Judge Hastings of Los Angeles travels to the Confederate capital in Richmond, Virginia, to pledge to Confederate President Jefferson Davis an army of Californians. The offer never materializes. The City of Los Angeles establishes a public animal pound.

An epidemic of smallpox decimates the Indian populations in Southern California. By 1870, almost all Indians in the area had died. Dr. J.S. Griffin, the Los Angeles city health officer during the smallpox outbreak, is offered city land at greatly reduced prices instead of money. This land would later become known as East Los Angeles and even later as Lincoln Heights. The first permanent Protestant church in Los Angeles is built.

Saint Vincent’s College is founded. It would later become Loyola Marymount University. Los Angeles County’s first "dry" community, Comptonville, is established. It is named after founder G.E. Compton.


St. Vincent's College in Los Angeles, 1867. Courtesy Security National Bank Collection at the Los Angeles Public Library.


Schau das Video: Kalifornien - Wilder Westen der USA 12 Kalifornien Doku. Dokumentation. Reportage (Dezember 2021).