Geschichte Podcasts

Elvis Presley wird eingezogen

Elvis Presley wird eingezogen

Am 20. Dezember 1957, während er die Weihnachtsferien in Graceland, seiner neu erworbenen Villa in Tennessee, verbringt, erhält der Rock-and-Roll-Star Elvis Presley seine Einberufung für die US-Armee.

Mit einem suggestiven Stil – ein Autor nannte ihn „Elvis the Pelvis“ – einem Filmhit, Love Me Tender, und einer Reihe von goldenen Schallplatten, darunter „Heartbreak Hotel“, „Blue Suede Shoes“, „Hound Dog“ und „Don't Be Cruel“ war Presley Ende 1956 zu einer nationalen Ikone und zum ersten echten Rock-and-Roll-Star der Welt geworden. John Lennon von den Beatles bemerkte einmal berühmt: „Vor Elvis gab es nichts.“ Im folgenden Jahr, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, erhielt Presley seine Einberufung für eine zweijährige Dienstzeit in der Armee. Fans schickten Zehntausende Briefe an die Armee und baten um Verschonung, aber Elvis wollte nichts davon haben. Er erhielt eine Aufschiebung, in der er die Arbeit an seinem Film King Creole beendete, bevor er am 24. März 1958 als Soldat der Armee in Memphis vereidigt wurde.

LESEN SIE MEHR: Elvis in der Armee: „Die Leute haben erwartet, dass ich es vermassele“

Nach der Grundausbildung – die einen Noturlaub beinhaltete, um seine geliebte Mutter Gladys zu sehen, bevor sie im August 1958 starb – segelte Presley auf der USS General Randall nach Europa. Für die nächsten 18 Monate diente er in der Kompanie D, 32. Panzerbataillon, 3. Panzerdivision in Friedberg, Deutschland, wo er den Rang eines Feldwebels erreichte. Für den Rest seines Dienstes teilte er sich mit seinem Vater, seiner Großmutter und einigen Memphis-Freunden eine abgelegene Residenz. Nachdem er tagsüber gearbeitet hatte, kehrte Presley nachts nach Hause zurück, um häufig Partys und spontane Jam-Sessions zu veranstalten. Bei einem von ihnen stellte ein Armeekumpel von Presley ihn der 14-jährigen Priscilla Beaulieu vor, die Elvis einige Jahre später heiraten würde.

In der Zwischenzeit veröffentlichte Presleys Manager, Colonel Tom Parker, weiterhin Singles, die vor seiner Abreise aufgenommen wurden, und hielt das Geld in Umlauf und seinen berühmtesten Kunden in den Köpfen der Öffentlichkeit. Presley wurde weithin dafür gelobt, dass er nicht versuchte, die Einberufung zu vermeiden oder im Inland zu dienen, und wurde als Vorbild für alle jungen Amerikaner angesehen.

LESEN SIE MEHR: 7 faszinierende Fakten über Elvis Presley


20. Dezember 1957: Elvis Presley wird eingezogen

An diesem Tag im Jahr 1957, während er die Weihnachtsferien in Graceland, seiner neu erworbenen Villa in Tennessee, verbringt, erhält der Rock-and-Roll-Star Elvis Presley seine Einberufung für die US-Armee.

Mit einem suggestiven Stil, nannte ihn ein Schriftsteller “Elvis the Pelvis”–einen Erfolgsfilm, Love Me Tender, und eine Reihe von goldenen Schallplatten, darunter “Heartbreak Hotel,” “Blue Suede Shoes,” & #8220Hound Dog” und “Don’t Be Cruel,” Presley war Ende 1956 zu einer nationalen Ikone und zum ersten echten Rock-and-Roll-Star der Welt geworden. Als die Beatles’ John Lennon bemerkte einmal berühmt: “Vor Elvis gab es nichts.” Im folgenden Jahr, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, erhielt Presley seine Einberufung für eine zweijährige Dienstzeit in der Armee. Fans schickten Zehntausende Briefe an die Armee und baten um Verschonung, aber Elvis wollte nichts davon haben. Er erhielt einen Aufschub, während er die Arbeit an seinem Film King Creole beendete, bevor er am 24. März 1958 als Soldat der Armee in Memphis vereidigt wurde.

Nach sechs Monaten Grundausbildung & # 8211 einschließlich eines Noturlaubs, um seine geliebte Mutter Gladys zu sehen, bevor sie im August 1958 starb & # 8211 segelte Presley auf der USS General Randall nach Europa. Für die nächsten 18 Monate diente er in der Kompanie D, 32. Panzerbataillon, 3. Panzerkorps in Friedberg, Deutschland, wo er den Rang eines Sergeants erreichte. Für den Rest seines Dienstes teilte er sich mit seinem Vater, seiner Großmutter und einigen Memphis-Freunden eine abgelegene Residenz. Nachdem er tagsüber gearbeitet hatte, kehrte Presley nachts nach Hause zurück, um häufig Partys und spontane Jam-Sessions zu veranstalten. Bei einer dieser Veranstaltungen stellte ihm ein Kumpel von Presley’ in der Armee die 14-jährige Priscilla Beaulieu vor, die Elvis einige Jahre später heiraten würde. In der Zwischenzeit veröffentlichte Presleys Manager, Colonel Tom Parker, weiterhin Singles, die vor seiner Abreise aufgenommen wurden, und hielt das Geld am Laufen und seinen berühmtesten Kunden in den Köpfen der Öffentlichkeit. Presley wurde weithin dafür gelobt, dass er nicht versuchte, die Einberufung zu vermeiden oder im Inland zu dienen, und wurde als Vorbild für alle jungen Amerikaner angesehen. Nachdem er im nationalen Fernsehen seine Polioimpfung von einem Armeearzt bekommen hatte, stieg die Impfrate in der amerikanischen Bevölkerung bis zu seiner Entlassung am 2. März 1960 von 2 Prozent auf 85 Prozent.


1958: Elvis Presley Drafted

Elvis Presley hatte bereits eine große Musik- und Filmkarriere hinter sich, als er an diesem Tag 1958 zur US-Armee eingezogen wurde. Er wurde Soldat in Fort Chaffee, Arkansas. Seine Ankunft in der Basis war ein großes Medienereignis, das von Hunderten von Fans begleitet wurde. Elvis sagte, er freue sich auf seinen Militärdienst und wolle nicht anders behandelt werden als die anderen Rekruten.

Während des Trainings erfuhr Elvis, dass seine Mutter krank war und bekam vorübergehend Urlaub, um sie zu besuchen. Sie starb bald, was Elvis tief berührte (er war ihr sehr verbunden). Nach seiner Ausbildung wurde er als US-Soldat auf den Stützpunkt Friedberg (26 Kilometer von Frankfurt) geschickt. Er nahm das lokale Militärleben von ganzem Herzen an. Er kaufte Fernsehgeräte für die Basis und kaufte einen zusätzlichen Satz Uniformen für alle in seinem Outfit. Er spendete sein Armeegehalt für wohltätige Zwecke.

In der Armee studierte Elvis Karate, begann aber auch, Amphetamine zu konsumieren. In Friedberg in Deutschland lernte er seine spätere Ehefrau Priscilla kennen, die damals erst 14 Jahre alt war. Nach fast zwei Jahren Militärdienst wurde Elvis im März 1960 im Rang eines Sergeants offiziell entlassen. Bald kehrte er erfolgreich zu seiner Gesangs- und Schauspielkarriere zurück, sodass sein Aufenthalt in der Armee seiner Popularität keinen Abbruch tat.


Inhalt

1935–1953: Frühe Jahre

Kindheit in Tupelo

Elvis Aaron Presley wurde am 8. Januar 1935 in Tupelo, Mississippi, als Sohn von Vernon Elvis (10. April 1916 – 26. Juni 1979) und Gladys Love (geborene Smith 25. April 1912 – 14. August 1958) Presley in einem Zweizimmer-Schrotflintenhaus, das sein Vater für diesen Anlass gebaut hatte. [6] Elvis' eineiiger Zwillingsbruder Jesse Garon Presley wurde 35 Minuten vor ihm tot geboren. [7] Presley wurde beiden Eltern nahe und ging eine besonders enge Bindung zu seiner Mutter ein. Die Familie besuchte eine Assembly of God-Kirche, wo er seine ersten musikalischen Inspirationen fand. [8]

Presleys Vater Vernon war deutscher [9] oder schottischer Herkunft. [10] Durch seine Mutter war Presley Schotte-Ire mit einigen französisch-normannischen Vorfahren. [11] Seine Mutter Gladys und der Rest der Familie glaubten anscheinend, dass ihre Ururgroßmutter Morning Dove White Cherokee war [12] [13] dies wurde 2017 von Elvis 'Enkelin Riley Keough bestätigt ] [15] Elaine Dundy unterstützt in ihrer Biographie die Überzeugung [16] – obwohl ein Ahnenforscher sie aus mehreren Gründen bestritten hat. [17] [b] Gladys wurde von Verwandten und Freunden als das dominierende Mitglied der kleinen Familie angesehen. Im Jahr 2021 wurde bekannt, dass Elvis ‘Mutter Jüdin war, nachdem ein Grabstein mit dem Davidstern enthüllt wurde, den er persönlich für sie entworfen hatte. Elvis' jüdische Ururgroßmutter mütterlicherseits, Nancy Burdine, soll zur Zeit der Amerikanischen Revolution aus dem heutigen Litauen nach Amerika eingewandert sein. [20] [21]

Vernon wechselte von einem Gelegenheitsjob zum nächsten und zeigte wenig Ehrgeiz. [22] [23] Die Familie war oft auf Hilfe von Nachbarn und staatliche Nahrungsmittelhilfe angewiesen. 1938 verloren sie ihr Zuhause, nachdem Vernon für schuldig befunden wurde, einen Scheck geändert zu haben, der von seinem Grundbesitzer und ehemaligen Arbeitgeber ausgestellt worden war. Er wurde für acht Monate inhaftiert, während Gladys und Elvis bei Verwandten einzogen. [8]

Im September 1941 trat Presley in die erste Klasse der East Tupelo Consolidated ein, wo ihn seine Lehrer als "durchschnittlich" ansahen. [24] Er wurde ermutigt, an einem Gesangswettbewerb teilzunehmen, nachdem er seinen Lehrer mit einer Wiedergabe von Red Foleys Country-Song "Old Shep" während des Morgengebets beeindruckt hatte. Der Wettbewerb, der am 3. Oktober 1945 auf der Mississippi-Alabama Fair and Dairy Show stattfand, war sein erster öffentlicher Auftritt. Der zehnjährige Presley war als Cowboy verkleidet, er stand auf einem Stuhl, um ans Mikrofon zu greifen und sang "Old Shep". Er erinnerte sich an den fünften Platz. [25] Ein paar Monate später erhielt Presley seine erste Gitarre zu seinem Geburtstag, die er sich etwas anderes erhofft hatte – nach verschiedenen Berichten, entweder ein Fahrrad oder ein Gewehr. [26] [27] Im folgenden Jahr erhielt er grundlegende Gitarrenunterricht von zwei seiner Onkel und dem neuen Pastor in der Kirche der Familie. Presley erinnerte sich: "Ich nahm die Gitarre und beobachtete die Leute und lernte ein bisschen spielen. Aber ich würde nie in der Öffentlichkeit singen. Ich war sehr schüchtern." [28]

Im September 1946 kam Presley in eine neue Schule, Milam, für die sechste Klasse galt er als Einzelgänger. Im folgenden Jahr begann er, seine Gitarre täglich zur Schule zu bringen. Er spielte und sang während der Mittagszeit und wurde oft als "trashiges" Kind gehänselt, das Hinterwäldlermusik spielte. Zu diesem Zeitpunkt lebte die Familie in einem weitgehend schwarzen Viertel. [29] Presley war ein Anhänger von Mississippi Slims Show auf dem Tupelo-Radiosender WELO. Er wurde von Slims jüngerem Bruder, der einer von Presleys Klassenkameraden war und ihn oft mit in den Bahnhof nahm, als "musikverrückt" beschrieben. Slim ergänzte Presleys Gitarrenunterricht durch die Demonstration von Akkordtechniken. [30] Als sein Schützling zwölf Jahre alt war, plante Slim ihn für zwei On-Air-Auftritte. Presley wurde das erste Mal von Lampenfieber überwältigt, konnte aber in der folgenden Woche auftreten. [31]

Teenagerleben in Memphis

Im November 1948 zog die Familie nach Memphis, Tennessee. Nachdem sie fast ein Jahr lang in Wohnheimen gelebt hatten, erhielten sie eine Zwei-Zimmer-Wohnung in der öffentlichen Wohnanlage, die als Lauderdale Courts bekannt ist. [32] An der L. C. Humes High School eingeschrieben, erhielt Presley in der achten Klasse nur ein C in Musik. Als ihm sein Musiklehrer sagte, dass er keine Begabung zum Singen habe, brachte er am nächsten Tag seine Gitarre mit und sang einen aktuellen Hit, "Keep Them Cold Icy Fingers Off Me", um das Gegenteil zu beweisen. Ein Klassenkamerad erinnerte sich später daran, dass der Lehrer "zustimmte, dass Elvis Recht hatte, als er sagte, dass sie seine Art zu singen nicht schätzte". [33] Er war normalerweise zu schüchtern, um offen aufzutreten, und wurde gelegentlich von Mitschülern gemobbt, die ihn als "Mama's Boy" ansahen. [34] Im Jahr 1950 begann er unter der Anleitung von Lee Denson, einem zweieinhalb Jahre älteren Nachbarn, regelmäßig Gitarre zu üben. Sie und drei andere Jungs – darunter zwei zukünftige Rockabilly-Pioniere, die Brüder Dorsey und Johnny Burnette – bildeten ein lockeres Musikkollektiv, das häufig auf den Courts spielte. [35] Im September begann er als Platzanweiser am Löws Staatstheater zu arbeiten. [36] Andere Jobs folgten: Precision Tool, Loew's, und MARL Metal Products. [37]

Während seines Junior-Jahres begann Presley unter seinen Klassenkameraden mehr hervorzustechen, vor allem wegen seines Aussehens: Er ließ seine Koteletten wachsen und stylte seine Haare mit Rosenöl und Vaseline. In seiner Freizeit ging er in die Beale Street, das Herz von Memphis' blühender Bluesszene, und starrte sehnsüchtig auf die wilden, auffälligen Klamotten in den Fenstern der Lansky Brothers. In seinem Abschlussjahr trug er diese Kleidung. [38] Seine Zurückhaltung gegenüber Auftritten außerhalb der Lauderdale Courts überwindend, nahm er im April 1953 an Humes' jährlicher "Minstrel"-Show teil. Singend und Gitarre spielte er mit "Till I Waltz Again with You", einem kürzlichen Hit für Teresa Brewer . Presley erinnerte sich daran, dass die Aufführung viel zu seinem Ruf beigetragen hat: „Ich war in der Schule nicht beliebt. Ich habe in der Musik versagt – das einzige, was ich jemals versagt habe. Und dann haben sie mich in diese Talentshow aufgenommen und Flüstern und so weiter, denn niemand wusste, dass ich überhaupt sang. Es war erstaunlich, wie beliebt ich danach in der Schule wurde." [39]

Presley, der keine formale Musikausbildung erhielt und keine Noten lesen konnte, studierte und spielte nach Gehör. Er besuchte auch Plattenläden, die den Kunden Jukeboxen und Abhörkabinen zur Verfügung stellten. Er kannte alle Songs von Hank Snow [40] und liebte Platten anderer Country-Sänger wie Roy Acuff, Ernest Tubb, Ted Daffan, Jimmie Rodgers, Jimmie Davis und Bob Wills. [41] Der Southern-Gospel-Sänger Jake Hess, einer seiner Lieblingssänger, hatte einen wesentlichen Einfluss auf seinen Balladen-Gesangsstil. [42] [43] Er war regelmäßiger Zuhörer bei den monatlichen All-Night Singings in der Innenstadt, wo viele der weißen Gospelgruppen, die auftraten, den Einfluss der afroamerikanischen spirituellen Musik widerspiegelten. [44] Er liebte die Musik der schwarzen Gospelsängerin Schwester Rosetta Tharpe. [41] Wie einige seiner Kollegen hat er vielleicht Blues-Veranstaltungen besucht – notwendigerweise im abgesonderten Süden, nur an Nächten, die ausschließlich für weißes Publikum bestimmt waren. [45] Er hörte sicherlich die regionalen Radiosender wie WDIA-AM, die "Race Records" spielten: Spirituals, Blues und den modernen, backbeat-lastigen Sound von Rhythm and Blues. [46] Viele seiner zukünftigen Aufnahmen wurden von lokalen afroamerikanischen Musikern wie Arthur Crudup und Rufus Thomas inspiriert. [47] [48] B.B. King erinnerte sich, dass er Presley kannte, bevor er populär wurde, als sie beide die Beale Street besuchten. [49] Als er im Juni 1953 die High School abschloss, hatte Presley die Musik bereits als seine Zukunft ausgewählt. [50] [51]

1953–1956: Erste Aufnahmen

Sam Phillips und Sun Records

Im August 1953 checkte Presley in die Büros von Sun Records ein. Er wollte ein paar Minuten Studiozeit bezahlen, um eine zweiseitige Acetat-Disc aufzunehmen: "My Happiness" und "That's When Your Heartaches Begin". Später behauptete er, dass er die Platte als Geburtstagsgeschenk für seine Mutter beabsichtigte oder dass er sich nur dafür interessierte, wie er "klang", obwohl es in einem nahegelegenen Gemischtwarenladen einen viel billigeren Amateur-Plattenservice gab. Der Biograf Peter Guralnick argumentierte, dass er Sun in der Hoffnung gewählt habe, entdeckt zu werden. Auf die Frage der Rezeptionistin Marion Keisker, was für ein Sänger er sei, antwortete Presley: "Ich singe alle Arten." Als sie ihm aufdrängte, wie er sich anhörte, antwortete er immer wieder: "Ich klinge nicht wie niemand." Nachdem er aufgenommen hatte, bat Sun-Chef Sam Phillips Keisker, den Namen des jungen Mannes zu notieren, was sie zusammen mit ihrem eigenen Kommentar tat: "Gute Balladensängerin. Warte." [52]

Im Januar 1954 schneidet Presley ein zweites Acetat bei Sun Records - "I'll Never Stand in Your Way" und "It Would't Be the same Without You" - aber wieder wurde nichts daraus. [53] Nicht lange danach scheiterte er bei einem Vorsingen für ein lokales Vokalquartett, die Songfellows. Er erklärte seinem Vater: "Sie sagten mir, ich könnte nicht singen." [54] Songfellow Jim Hamill behauptete später, er sei abgelehnt worden, weil er zu dieser Zeit kein Ohr für Harmonie bewies. [55] Im April begann Presley als Lkw-Fahrer für das Unternehmen Crown Electric zu arbeiten. [56] Sein Freund Ronnie Smith schlug ihm, nachdem er einige lokale Gigs gespielt hatte, vor, Eddie Bond, den Leiter von Smiths professioneller Band, zu kontaktieren, die eine Stelle für einen Sänger hatte. Bond lehnte ihn nach einem Probetraining ab und riet Presley, beim Lkw-Fahren zu bleiben, "weil du es als Sänger nie schaffen wirst". [57]

Phillips war unterdessen immer auf der Suche nach jemandem, der den Sound der schwarzen Musiker, auf die sich Sun konzentrierte, einem breiteren Publikum näherbringen konnte. Wie Keisker berichtete: "Ich erinnere mich immer wieder, dass Sam sagte: 'Wenn ich einen weißen Mann finden könnte, der den Negerklang und das Negergefühl hätte, könnte ich eine Milliarde Dollar verdienen.'" [58] Im Juni erwarb er eine Demo Aufnahme von Jimmy Sweeney einer Ballade "Without You", von der er dachte, dass sie zu der jugendlichen Sängerin passen könnte. Presley kam im Studio vorbei, konnte ihm aber nicht gerecht werden. Trotzdem bat Phillips Presley, so viele Nummern zu singen, wie er kannte. Er war von dem, was er hörte, so beeindruckt, dass er zwei lokale Musiker, den Gitarristen Winfield "Scotty" Moore und den Kontrabassisten Bill Black, einlud, etwas mit Presley für eine Aufnahmesession auszuarbeiten. [59]

Die Sitzung, die am Abend des 5. Juli stattfand, erwies sich bis spät in die Nacht als völlig fruchtlos. Als sie kurz davor waren abzubrechen und nach Hause zu gehen, nahm Presley seine Gitarre und startete eine Bluesnummer von 1946, Arthur Crudups "That's All Right". Moore erinnerte sich: „Plötzlich fing Elvis einfach an, dieses Lied zu singen, hüpfte herum und spielte den Narren, und dann nahm Bill seinen Bass und er begann auch, den Narren zu spielen, und ich begann mit ihnen zu spielen. Sam, ich … Denke, hatte die Tür zum Kontrollstand offen, er streckte den Kopf heraus und sagte: 'Was machst du da?' Und wir sagten: 'Wir wissen es nicht.' 'Nun, mach zurück', sagte er, 'versuchen Sie, einen Ort zu finden, an dem Sie anfangen können, und machen Sie es noch einmal.'" Phillips begann schnell mit dem Aufnehmen, das war der Sound, nach dem er gesucht hatte. [61] Drei Tage später spielte der beliebte Memphis-DJ Dewey Phillips "That's All Right" auf seiner Rot, heiß und blau zeigen. [62] Die Zuhörer begannen anzurufen, um herauszufinden, wer der Sänger war. Das Interesse war so groß, dass Phillips die Platte während der verbleibenden zwei Stunden seiner Show wiederholt spielte. Phillips interviewte Presley on-air und fragte ihn, welche High School er besuchte, um seine Hautfarbe für die vielen Anrufer zu klären, die angenommen hatten, er sei schwarz. [63] Während der nächsten Tage nahm das Trio einen Bluegrass-Song auf, Bill Monroes "Blue Moon of Kentucky", wiederum in einem unverwechselbaren Stil und mit einem von der Jury manipulierten Echoeffekt, den Sam Phillips "Slapback" nannte. Eine Single wurde mit "That's All Right" auf der A-Seite und "Blue Moon of Kentucky" auf der Rückseite gepresst. [64]

Frühe Live-Auftritte und Vertrag mit RCA Victor

Das Trio spielte zum ersten Mal öffentlich am 17. Juli im Bon Air Club – Presley trug immer noch seine Kindergitarre. [65] Am Ende des Monats traten sie im Overton Park Shell auf, mit Slim Whitman als Headliner. Eine Kombination aus seiner starken Reaktion auf Rhythmus und seiner Nervosität beim Spielen vor einer großen Menschenmenge führte dazu, dass Presley während seines Auftritts mit den Beinen zitterte: Seine weit geschnittene Hose betonte seine Bewegungen, was junge Frauen im Publikum zum Schreien brachte.[66] Moore erinnerte sich: "Während der Instrumentalparts zog er sich vom Mikrofon zurück und spielte und zitterte, und die Menge wurde einfach wild". [67] Black, ein natürlicher Showman, keuchte und ritt seinen Bass, schlug Double-Licks, an die sich Presley später als "wirklich wilder Sound, wie eine Dschungeltrommel oder so" erinnern würde. [67] Kurz darauf verließen Moore und Black ihre alte Band, die Starlite Wranglers, um regelmäßig mit Presley zu spielen, und DJ/Promoter Bob Neal wurde der Manager des Trios. Von August bis Oktober spielten sie häufig im Eagle's Nest Club und kehrten für weitere Aufnahmesessions ins Sun Studio zurück, und Presley wurde schnell selbstbewusster auf der Bühne. Laut Moore "seine Bewegung war eine natürliche Sache, aber er war sich auch sehr bewusst, was eine Reaktion hervorrief. Er tat etwas einmal und baute es dann sehr schnell aus." [69] Presley hatte seinen einzigen Auftritt bei Nashville's Grand Ole Opry Bühne am 2. Oktober nach einer höflichen Publikumsreaktion, Opry Manager Jim Denny sagte Phillips, dass sein Sänger "nicht schlecht" sei, aber nicht zum Programm passte. [70] [71]

Louisiana Hayride, Radiowerbung und erste Fernsehauftritte

Im November 1954 trat Presley auf Louisiana Hayride-das Opry 's Chef und abenteuerlustiger Rivale. Die Show mit Sitz in Shreveport wurde an 198 Radiosender in 28 Staaten ausgestrahlt. Presley hatte während des ersten Satzes einen weiteren Nervenangriff, der eine gedämpfte Reaktion hervorrief. Ein komponierter und energischerer zweiter Satz löste eine begeisterte Resonanz aus. [72] House-Schlagzeuger D. J. Fontana brachte ein neues Element ein, indem er Presleys Bewegungen mit akzentuierten Beats ergänzte, die er in Strip-Clubs beherrschte. [73] Kurz nach der Show, die Heuwagenfahrt engagierte Presley für ein Jahr mit Auftritten am Samstagabend. Er kaufte seine alte Gitarre für 8 US-Dollar ein (und sah sie sofort in den Müll), kaufte ein Martin-Instrument für 175 US-Dollar und sein Trio begann an neuen Orten zu spielen, darunter Houston, Texas und Texarkana, Arkansas. [74]

Viele junge Künstler, wie Minnie Pearl, Johnny Horton und Johnny Cash, sangen das Lob von Louisiana Hayride Sponsor Southern Maid Donuts, darunter Elvis Presley, der eine lebenslange Liebe zu Donuts entwickelte. [75] Presley machte seinen einzigartigen Werbespot für die Donut-Firma, der nie veröffentlicht wurde, und nahm einen Radio-Jingle auf, „im Austausch für eine Schachtel heiß glasierter Donuts“. [76] [77]

Elvis hatte seinen ersten Fernsehauftritt in der KSLA-TV-Fernsehsendung von Louisiana Hayride. Kurz darauf scheiterte er bei einem Vorsprechen für Arthur Godfreys Talentscouts im CBS-Fernsehsender. Anfang 1955 ist Presley Stammgast Heuwagenfahrt Auftritte, ständige Tourneen und gut aufgenommene Plattenveröffentlichungen machten ihn zu einem regionalen Star, von Tennessee bis West Texas. Im Januar unterzeichnete Neal einen formellen Managementvertrag mit Presley und machte Colonel Tom Parker auf ihn aufmerksam, den er für den besten Promoter im Musikgeschäft hielt. Parker – der behauptete, aus West Virginia zu stammen (eigentlich war er Niederländer) – hatte von dem Country-Sänger, der zum Gouverneur von Louisiana, Jimmie Davis, ernannt wurde, die Ehrenkommission eines Obersts erhalten. Nachdem Parker den Top-Country-Star Eddy Arnold erfolgreich gemanagt hatte, arbeitete er mit dem neuen Country-Sänger Nummer eins, Hank Snow, zusammen. Parker buchte Presley für die Februar-Tour von Snow. [78] [79] Als die Tour Odessa, Texas erreichte, sah ein 19-jähriger Roy Orbison Presley zum ersten Mal: ​​„Seine Energie war unglaublich, sein Instinkt war einfach unglaublich. . Ich wusste einfach nicht, was ich tun sollte Es gab einfach keinen Bezugspunkt in der Kultur, um es zu vergleichen." [40] Bis August hatte Sun zehn Seiten veröffentlicht, die auf den neuesten Aufnahmen "Elvis Presley, Scotty and Bill" zugeschrieben wurden, das Trio wurde von einem Schlagzeuger begleitet. Einige der Songs, wie "That's All Right", waren in dem, was ein Memphis-Journalist als "R&B-Idiom des Negro Field Jazz" bezeichnete, andere, wie "Blue Moon of Kentucky", waren "eher im Country-Bereich", "aber es gab eine merkwürdige Verschmelzung der beiden unterschiedlichen Musiken in beiden". [80] Diese Stilmischung machte es für Presleys Musik schwierig, Radiosendungen zu finden. Laut Neal würden viele Country-Musik-Discjockeys es nicht spielen, weil er zu sehr nach einem schwarzen Künstler klang und keiner der Rhythm-and-Blues-Sender ihn berührte, weil "er zu sehr wie ein Hinterwäldler klang". [81] Die Mischung wurde als Rockabilly bekannt. Zu dieser Zeit wurde Presley verschiedentlich als "The King of Western Bop", "The Hillbilly Cat" und "The Memphis Flash" in Rechnung gestellt. [82]

Presley erneuerte Neals Managementvertrag im August 1955 und ernannte gleichzeitig Parker zu seinem Sonderberater. [83] Die Gruppe unterhielt während der zweiten Jahreshälfte einen umfangreichen Tourneeplan. [84] Neal erinnerte sich: "Es war fast erschreckend, die Reaktion, die Elvis von den Teenagern bekam. So viele von ihnen würden ihn aus einer Art Eifersucht praktisch hassen. Es gab Fälle in einigen Städten in Texas, in denen wir Ich muss auf jeden Fall einen Polizisten haben, weil immer jemand versuchen würde, ihn zu attackieren. [85] Das Trio wurde ein Quartett, als Heuwagenfahrt Schlagzeuger Fontana trat als Vollmitglied bei. Mitte Oktober spielten sie einige Shows zur Unterstützung von Bill Haley, dessen Track "Rock Around the Clock" im Vorjahr ein Nummer-eins-Hit war. Haley bemerkte, dass Presley ein natürliches Rhythmusgefühl hatte und riet ihm, weniger Balladen zu singen. [86]

Auf der Country Disc Jockey Convention Anfang November wurde Presley zum vielversprechendsten männlichen Künstler des Jahres gewählt. [87] Mehrere Plattenfirmen hatten inzwischen Interesse daran gezeigt, ihn zu verpflichten. Nachdem drei große Labels Angebote von bis zu 25.000 US-Dollar gemacht hatten, schlossen Parker und Phillips am 21. November einen Deal mit RCA Victor ab, um Presleys Sun-Vertrag für beispiellose 40.000 US-Dollar zu erwerben. [88] [c] Presley war mit 20 noch minderjährig, also unterschrieb sein Vater den Vertrag. [89] Parker arrangierte mit den Eigentümern von Hill & Range Publishing, Jean und Julian Aberbach, die Gründung von zwei Einheiten, Elvis Presley Music und Gladys Music, um das gesamte von Presley aufgenommene neue Material zu bearbeiten. Songwriter mussten im Austausch für die Aufführung ihrer Kompositionen auf ein Drittel ihrer üblichen Tantiemen verzichten. [90] [d] Im Dezember hatte RCA Victor begonnen, seinen neuen Sänger stark zu promoten, und noch vor Monatsende hatte er viele seiner Sun-Aufnahmen neu aufgelegt. [93]

1956-1958: Kommerzieller Ausbruch und Kontroverse

Erste nationale TV-Auftritte und Debütalbum

Am 10. Januar 1956 machte Presley seine ersten Aufnahmen für RCA Victor in Nashville. [96] Erweiterung von Presleys mittlerweile üblicher Sicherung von Moore, Black, Fontana und Heuwagenfahrt Pianist Floyd Cramer, der bei Live-Club-Terminen mit Presley aufgetreten war, engagierte RCA Victor den Gitarristen Chet Atkins und drei Background-Sänger, darunter Gordon Stoker vom beliebten Jordanaires-Quartett, um den Sound zu ergänzen. [97] Die Sitzung produzierte das stimmungsvolle, ungewöhnliche "Heartbreak Hotel", das am 27. Januar als Single veröffentlicht wurde. [96] Parker brachte Presley schließlich zum nationalen Fernsehen und buchte ihn bei CBS's Bühnenshow für sechs Auftritte über zwei Monate. Das in New York produzierte Programm wurde abwechselnd von den Bigband-Leadern und den Brüdern Tommy und Jimmy Dorsey moderiert. Nach seinem ersten Auftritt am 28. Januar blieb Presley in der Stadt, um im RCA Victor New York Studio aufzunehmen. Die Sessions brachten acht Songs hervor, darunter ein Cover von Carl Perkins' Rockabilly-Hymne "Blue Suede Shoes". Im Februar erreichte Presleys "I Forgot to Remember to Forget", eine Sun-Aufnahme, die ursprünglich im August zuvor veröffentlicht wurde, die Spitze der Plakat Länderkarte. [98] Neals Vertrag wurde beendet, und am 2. März wurde Parker Presleys Manager. [99]

RCA Victor veröffentlichte am 23. März Presleys selbstbetiteltes Debütalbum. Zusammen mit fünf bisher unveröffentlichten Sun-Aufnahmen waren die sieben kürzlich aufgenommenen Tracks von einer großen Vielfalt. Es gab zwei Country-Songs und einen schwungvollen Popsong. Die anderen würden den sich entwickelnden Rock'n'Roll-Sound zentral definieren: "Blue Suede Shoes" - "in fast jeder Hinsicht eine Verbesserung gegenüber Perkins", so der Kritiker Robert Hilburn - und drei R&B-Nummern, die Teil von Presleys Bühnenrepertoire für einige Zeit Coverversionen von Little Richard, Ray Charles und The Drifters. Wie von Hilburn beschrieben, waren diese „die aufschlussreichsten von allen. Im Gegensatz zu vielen weißen Künstlern, die die düsteren Kanten der ursprünglichen R&B-Versionen von Songs in den 50er Jahren verwässerten, formte Presley sie neu. Er fügte den Melodien nicht nur seine eigenen hinzu Gesangscharakter, sondern machte in allen drei Fällen auch die Gitarre, nicht das Klavier, zum Hauptinstrument." [100] Es war das erste Rock'n'Roll-Album, das die Plakat Chart, eine Position, die es für 10 Wochen hielt. [96] Während Presley kein innovativer Gitarrist wie Moore oder die zeitgenössischen afroamerikanischen Rocker Bo Diddley und Chuck Berry war, argumentierte der Kulturhistoriker Gilbert B. Rodman, dass das Titelbild des Albums "von Elvis die Zeit seines Lebens auf der Bühne hatte". mit einer gitarre in den händen spielte eine entscheidende Rolle bei der Positionierung der Gitarre. als das Instrument, das den Stil und den Geist dieser neuen Musik am besten einfängt." [95]

Milton Berle-Show und "Hund"

Am 3. April hatte Presley den ersten von zwei Auftritten bei NBCs Milton Berle-Show. Sein Auftritt an Deck der USS Hancock in San Diego, Kalifornien, löste Jubel und Schreie aus einem Publikum von Matrosen und ihren Dates aus. [101] Ein paar Tage später ließ ein Flug, der Presley und seine Band für eine Aufnahmesession nach Nashville brachte, alle drei schwer erschüttern, als ein Motor ausfiel und das Flugzeug fast über Arkansas abstürzte. [102] Zwölf Wochen nach seiner ursprünglichen Veröffentlichung wurde "Heartbreak Hotel" Presleys erster Nummer-eins-Pop-Hit. Ende April begann Presley eine zweiwöchige Residenz im New Frontier Hotel and Casino am Las Vegas Strip. [103] Die Shows wurden von den konservativen Hotelgästen mittleren Alters schlecht angenommen - "wie ein Krug Maislikör auf einer Champagnerparty", schrieb ein Kritiker für Nachrichtenwoche. [104] Während seiner Amtszeit in Vegas unterzeichnete Presley, der ernsthafte schauspielerische Ambitionen hatte, einen Siebenjahresvertrag mit Paramount Pictures. [105] Mitte Mai begann er eine Tour durch den Mittleren Westen, bei der er in ebenso vielen Tagen 15 Städte besuchte. Er hatte mehrere Shows von Freddie Bell und den Bellboys in Vegas besucht und war beeindruckt von ihrem Cover von "Hound Dog", einem Hit der Blues-Sängerin Big Mama Thornton aus dem Jahr 1953 von den Songwritern Jerry Leiber und Mike Stoller. Es wurde die neue Schlussnummer seiner Tat. [107] Nach einer Show in La Crosse, Wisconsin, wurde eine dringende Nachricht auf dem Briefkopf der örtlichen Zeitung der katholischen Diözese an den FBI-Direktor J. Edgar Hoover geschickt. Es warnte, dass "Presley eine definitive Gefahr für die Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellt. [Seine] Handlungen und Bewegungen waren so, dass sie die sexuellen Leidenschaften junger Teenager wecken konnten. . Nach der Show versuchten mehr als 1.000 Teenager, sich in Presleys' Zimmer im Auditorium... Anzeichen für den Schaden, den Presley gerade in La Crosse angerichtet hat, waren die beiden High-School-Mädchen... deren Unterleib und Oberschenkel Presleys Autogramm trugen." [108]

Der Zweite Milton Berle-Show Auftritt kam am 5. Juni im Hollywood-Studio von NBC, inmitten einer weiteren hektischen Tour. Berle überredete Presley, seine Gitarre hinter der Bühne zu verlassen, und riet: "Lass sie dich sehen, Sohn." [109] Während der Aufführung stoppte Presley abrupt eine Uptempo-Version von "Hound Dog" mit einer Armbewegung und startete in eine langsame, schleifende Version, die mit energischen, übertriebenen Körperbewegungen akzentuiert wurde. [109] Presleys Drehungen verursachten einen Sturm der Kontroverse. [110] Fernsehkritiker waren empört: Jack Gould of Die New York Times schrieb: "Mr. Presley hat keine erkennbaren Gesangsfähigkeiten. identifiziert sich vor allem mit dem Repertoire der blonden Sexbomben des Burlesque-Laufstegs." [111] Ben Gross von New York Nachrichten meinte, dass die populäre Musik „ihre tiefsten Tiefen in den ‚Grunzen und Leisten‘-Mätzchen eines Elvis Presley erreicht hat zu Tauchgängen und Bordellen". [112] Ed Sullivan, dessen eigene Varieté-Show die beliebteste des Landes war, erklärte ihn für "ungeeignet für Familienbesuche". [113] Zu Presleys Missfallen wurde er bald als "Elvis the Pelvis" bezeichnet, was er "eine der kindischsten Ausdrücke, die ich je gehört habe, von einem Erwachsenen" nannte. [114]

Steve Allen Show und erster Sullivan-Auftritt

Die Berle-Shows erhielten so hohe Einschaltquoten, dass Presley für einen Auftritt am 1. Juli bei NBC gebucht wurde Steve Allen Show in New York. Allen, kein Fan von Rock and Roll, stellte einen "neuen Elvis" mit weißer Fliege und schwarzen Fracks vor. Presley sang "Hound Dog" für weniger als eine Minute vor einem Basset, der einen Zylinder und eine Fliege trug. Wie der Fernsehhistoriker Jake Austen beschrieben hat, „ hielt Allen Presley für talentlos und absurd. [115] Allen schrieb später, dass er Presleys „seltsames, schlaksiges Charisma des Landjungen, seine schwer zu definierende Niedlichkeit und seine charmante Exzentrizität faszinierend“ fand und ihn einfach in den üblichen „Comedy-Stoff“ seines Programms einarbeitete. [116] Kurz vor der letzten Probe für die Show sagte Presley einem Reporter: „Ich halte diese Show fest. Ich möchte nichts tun, um die Leute dazu zu bringen, mich nicht zu mögen. Ich denke, Fernsehen ist wichtig, also bin ich Ich werde mitmachen, aber ich werde nicht in der Lage sein, die Art von Show zu geben, die ich in einem persönlichen Auftritt mache." [117] Presley würde die Allen-Show als die lächerlichste Leistung seiner Karriere bezeichnen. [118] Später in der Nacht erschien er auf Hy Gardner Calling, eine beliebte lokale TV-Show. Gedrängt darauf, ob er aus der Kritik, der er ausgesetzt war, etwas gelernt hatte, antwortete Presley: „Nein, habe ich nicht, ich habe nicht das Gefühl, dass ich etwas falsch mache Musik würde einen schlechten Einfluss auf die Leute haben, wenn es nur Musik ist. Ich meine, wie würde Rock 'n' Roll-Musik jemanden dazu bringen, gegen seine Eltern zu rebellieren? [112]

Am nächsten Tag nahm Presley "Hound Dog" zusammen mit "Any Way You Want Me" und "Don't Be Cruel" auf. Die Jordanaires sangen Harmonie, wie sie es früher getan hatten Die Steve-Allen-Show Sie würden bis in die 1960er Jahre mit Presley zusammenarbeiten. Ein paar Tage später hatte Presley einen Konzertauftritt im Freien in Memphis, bei dem er verkündete: "Wissen Sie, diese Leute in New York werden mich nicht ändern. Ich werde Ihnen heute Abend zeigen, wie der echte Elvis ist." [119] Im August befahl ein Richter in Jacksonville, Florida, Presley, seine Tat zu zähmen. Während der folgenden Aufführung hielt er sich weitgehend still, außer dass er anzüglich mit dem kleinen Finger wackelte, um den Befehl zu verspotten. [120] Die Single-Paarung "Don't Be Cruel" mit "Hound Dog" regierte 11 Wochen lang die Spitze der Charts - eine Marke, die 36 Jahre lang nicht übertroffen werden sollte. [121] Die Aufnahmesitzungen für Presleys zweites Album fanden in der ersten Septemberwoche in Hollywood statt. Leiber und Stoller, die Autoren von "Hound Dog", steuerten "Love Me" bei. [122]

Allens Show mit Presley hatte zum ersten Mal die von CBS geschlagen Ed Sullivan-Show in den Bewertungen. Sullivan buchte Presley trotz seiner Ankündigung im Juni für drei Auftritte für beispiellose 50.000 US-Dollar. [123] Die erste, am 9. September 1956, wurde von ungefähr 60 Millionen Zuschauern gesehen – ein Rekord von 82,6 Prozent des Fernsehpublikums. [124] Schauspieler Charles Laughton moderierte die Show und trat ein, während Sullivan sich von einem Autounfall erholte. [113] Presley trat in dieser Nacht in zwei Segmenten von CBS Television City in Los Angeles auf. Laut Elvis-Legende wurde Presley nur von der Hüfte aufwärts erschossen. Sullivan sah sich mit seinem Produzenten Clips der Allen- und Berle-Shows an und meinte, dass Presley „eine Art Gerät unter dem Schritt seiner Hose hängen hat – wenn er also seine Beine hin und her bewegt, kann man die Umrisse seines Schwanzes sehen. . Ich glaube, es ist eine Cola-Flasche. . Wir können das einfach nicht an einem Sonntagabend haben. Das ist eine Familienshow!" [125] Sullivan hat öffentlich erzählt Fernsehprogramm, "Was seine Drehungen angeht, lässt sich das Ganze mit Kameraaufnahmen steuern." [123] Tatsächlich wurde Presley in der ersten und zweiten Show von Kopf bis Fuß gezeigt. Obwohl die Kameraführung während seines Debüts relativ dezent war, mit den Beinen verbergenden Nahaufnahmen, wenn er tanzte, reagierte das Studiopublikum in gewohnter Manier: schreiend. [126] [127] Presleys Auftritt seiner bevorstehenden Single, der Ballade "Love Me Tender", führte zu einer rekordverdächtigen Millionen-Vorbestellung. [128] Mehr als jede andere Einzelveranstaltung war es dieser erste Auftritt auf Die Ed-Sullivan-Show das machte Presley zu einer nationalen Berühmtheit von kaum beispiellosem Ausmaß. [113]

Begleitend zu Presleys Aufstieg fand ein kultureller Wandel statt, den er sowohl inspirierte als auch symbolisierte. Den "größten Pop-Hype seit Glenn Miller und Frank Sinatra entfachen. Presley brachte Rock'n'Roll in den Mainstream der Populärkultur", schreibt der Historiker Marty Jezer. „Als Presley das künstlerische Tempo vorgab, folgten andere Künstler… Presley gab der Jugend mehr als jeder andere den Glauben an sich selbst als eine eigene und irgendwie vereinte Generation – die erste in Amerika, die jemals die Kraft einer integrierten Jugendkultur spürte. " [129]

Verrückte Massen und Filmdebüt

Die Resonanz des Publikums bei Presleys Live-Shows wurde immer fieberhafter. Moore erinnerte sich: „Er fing an: ‚Du bist nichts als ein Jagdhund‘, und sie gingen einfach auseinander. Sie reagierten immer gleich. Es gab jedes Mal einen Aufruhr. " [130] Bei den beiden Konzerten, die er im September auf der Mississippi-Alabama Fair and Dairy Show aufführte, wurden 50 Nationalgardisten zur Polizeisicherheit hinzugefügt, um sicherzustellen, dass die Menge keinen Aufruhr verursachte. [131] Elvis, Presleys zweites RCA Victor-Album, wurde im Oktober veröffentlicht und stieg schnell auf Platz eins der Werbetafeln auf. Das Album enthält "Old Shep", das er 1945 bei der Talentshow sang und das nun das erste Mal war, dass er bei einer RCA Victor-Session Klavier spielte.Laut Guralnick hört man "in den stockenden Akkorden und dem etwas stolpernden Rhythmus sowohl die unverkennbare Emotion als auch die ebenso unverkennbare Wertschätzung der Emotion über die Technik". [132] Bewertung der musikalischen und kulturellen Auswirkungen von Presleys Aufnahmen von "That's All Right" bis Elvis, Rockkritiker Dave Marsh schrieb, dass "diese Platten mehr als alle anderen die Saat dessen enthalten, was Rock & Amp Roll war, war und höchstwahrscheinlich das, was es absehbar werden wird." [133]

Presley kehrte am 28. Oktober zu der Sullivan-Show in ihrem Hauptstudio in New York zurück, die diesmal von ihrem Namensvetter moderiert wurde. Nach der Aufführung verbrannten ihn die Massen in Nashville und St. Louis in einem Bildnis. [113] Sein erster Film, Liebe mich zärtlich, wurde am 21. November veröffentlicht. Obwohl er nicht an erster Stelle stand, war der Originaltitel des Films—Die Reno-Brüder– wurde geändert, um von seinem neuesten Nummer-Eins-Album zu profitieren: "Love Me Tender" hatte Anfang des Monats die Spitze der Charts erreicht. Um Presleys Popularität weiter zu nutzen, wurden vier Musiknummern zu einer ursprünglich reinen Schauspielrolle hinzugefügt. Der Film wurde von Kritikern geschwenkt, lief aber an den Kinokassen sehr gut. [105] Presley würde für jeden nachfolgenden Film, den er machte, eine Top-Abrechnung erhalten. [134]

Am 4. Dezember ging Presley zu Sun Records, wo Carl Perkins und Jerry Lee Lewis Aufnahmen machten und zusammen mit Johnny Cash eine spontane Jam-Session hatten. Obwohl Phillips nicht mehr das Recht hatte, Presley-Material zu veröffentlichen, sorgte er dafür, dass die Sitzung auf Band festgehalten wurde. Die Ergebnisse, die seit 25 Jahren nicht mehr offiziell veröffentlicht wurden, wurden als "Million Dollar Quartet"-Aufnahmen bekannt. [135] Das Jahr endete mit einer Titelstory in Das Wall Street Journal berichtet, dass Presley-Merchandise zusätzlich zu seinen Rekordverkäufen 22 Millionen US-Dollar einbrachte, [136] und Plakat 's Erklärung, dass er mehr Songs in den Top 100 platziert habe als jeder andere Künstler, seit die ersten Platten in den Charts veröffentlicht wurden. [137] In seinem ersten vollen Jahr bei RCA, einem der größten Unternehmen der Musikindustrie, hatte Presley über 50 Prozent der Single-Verkäufe des Labels ausgemacht. [128]

Zusammenarbeit von Leiber und Stoller und Entwurf einer Bekanntmachung

Presley machte seinen dritten und letzten Ed Sullivan-Show Auftritt am 6. Januar 1957 - diesmal allerdings nur bis zur Hüfte geschossen. Einige Kommentatoren haben behauptet, Parker habe einen Anschein von Zensur inszeniert, um Werbung zu machen. [127] [138] Wie der Kritiker Greil Marcus beschreibt, hat Presley sich jedenfalls „nicht festgebunden kein Haremsmädchen. Von der Schminke über seinen Augen, den Haaren, die ihm ins Gesicht fielen, dem überwältigend sexuellen Ausdruck seines Mundes, spielte er Rudolph Valentino in Der Scheich, mit allen Registern aus.“ [113] Zum Abschluss sang Presley ein sanftes schwarzes Spiritual „Peace in the Valley“, um seine Reichweite zu zeigen und Sullivans Wünschen zu trotzen. Am Ende der Show erklärte Sullivan Presley „einen wirklich anständigen, feiner Junge".

Jede der drei Presley-Singles, die in der ersten Hälfte des Jahres 1957 veröffentlicht wurden, ging auf Platz eins: "Too Much", "All Shook Up" und "(Let Me Be Your) Teddy Bear". Er war bereits ein internationaler Star und zog auch dort Fans an, wo seine Musik nicht offiziell veröffentlicht wurde. Unter der Überschrift "Presley Records a Craze in Soviet" Die New York Times berichtete, dass Pressungen seiner Musik auf ausrangierten Röntgenplatten in Leningrad hohe Preise erzielten. [141] Zwischen Filmdrehs und Aufnahmesitzungen fand der 22-jährige Presley auch Zeit, am 19. März 1957 eine 18-Zimmer-Villa Graceland für 102.500 Dollar zu kaufen. Das Herrenhaus, das etwa 14 km südlich der Innenstadt von Memphis lag, war für ihn und seine Eltern. [142] [143] [144] Im Vorfeld des Kaufs hat Elvis aufgezeichnet Dich lieben– der Soundtrack zu seinem zweiten Film, der im Juli veröffentlicht wurde. Es war Presleys drittes Nummer-eins-Album in Folge. Der Titeltrack wurde von Leiber und Stoller geschrieben, die dann beauftragt wurden, vier der sechs Songs zu schreiben, die bei den Sessions für . aufgenommen wurden Jailhouse Rock, Presleys nächster Film. Das Songwriting-Team produzierte effektiv die Gefängnis Sitzungen und entwickelte eine enge Zusammenarbeit mit Presley, der sie als seinen "Glücksbringer" betrachtete. [145] "Er war schnell", sagte Leiber. "Jede Demo, die du ihm gegeben hast, kannte er in zehn Minuten auswendig." [146] Der Titelsong war ein weiterer Nummer-eins-Hit, ebenso wie der Jailhouse Rock EP.

Presley unternahm im Laufe des Jahres drei kurze Tourneen und erzeugte weiterhin eine verrückte Publikumsreaktion. [147] Eine Zeitung aus Detroit schlug vor, dass "das Problem bei einem Besuch bei Elvis Presley darin besteht, dass man die Gefahr hat, getötet zu werden." [148] Studenten von Villanova bewarfen ihn in Philadelphia mit Eiern, [148] und in Vancouver randalierte die Menge nach dem Ende der Show und zerstörte die Bühne. [149] Frank Sinatra, der in den 1940er Jahren sowohl das Ohnmachten als auch das Schreien von Mädchen im Teenageralter inspiriert hatte, verurteilte das neue musikalische Phänomen. In einem Zeitschriftenartikel beschimpfte er Rock'n'Roll als "brutal, hässlich, degeneriert, bösartig. . Es fördert fast völlig negative und destruktive Reaktionen bei jungen Leuten. Es riecht falsch und falsch. Es wird vor allem gesungen, gespielt und geschrieben." Teil, von kretinischen Idioten... Dieses ranzig riechende Aphrodisiakum bedauere ich." [150] Auf die Frage nach einer Antwort sagte Presley: „Ich bewundere den Mann. Er hat das Recht zu sagen, was er sagen möchte. Er ist ein großer Erfolg und ein guter Schauspieler, aber ich denke, er hätte es nicht sagen sollen. . Das ist ein Trend, genauso wie er vor Jahren anfing." [151]

Leiber und Stoller waren wieder im Studio für die Aufnahmen von Elvis' Weihnachtsalbum. Gegen Ende der Session schrieben sie auf Presleys Wunsch hin sofort einen Song: "Santa Claus Is Back in Town", ein anspielungsreicher Blues. [152] Die Feiertagsveröffentlichung dehnte Presleys Reihe von Nummer-eins-Alben auf vier aus und würde das meistverkaufte Weihnachtsalbum aller Zeiten in den Vereinigten Staaten werden, [153] [154] mit letztendlichen Verkäufen von über 20 Millionen weltweit. [155] Nach der Sitzung traten Moore und Black – die nur bescheidene wöchentliche Gehälter bezogen und keinen Anteil an Presleys massivem finanziellen Erfolg hatten – zurück. Obwohl sie einige Wochen später auf Tagesbasis zurückgebracht wurden, war klar, dass sie seit einiger Zeit nicht mehr zu Presleys engerem Kreis gehörten. [156] Am 20. Dezember erhielt Presley seinen Bekanntmachungsentwurf. Ihm wurde ein Aufschub gewährt, um das bevorstehende zu beenden König Kreolisch, in das Paramount und Produzent Hal Wallis bereits 350.000 US-Dollar investiert hatten. Ein paar Wochen nach Beginn des neuen Jahres wurde "Don't", ein weiterer Leiber- und Stoller-Song, Presleys zehnter Nummer-eins-Verkäufer. Erst 21 Monate war es her, dass ihn „Heartbreak Hotel“ zum ersten Mal an die Spitze gebracht hatte. Aufnahmesitzungen für die König Kreolisch Soundtrack fand Mitte Januar 1958 in Hollywood statt. Leiber und Stoller lieferten drei Songs und waren wieder dabei, aber es sollte das letzte Mal sein, dass sie und Presley eng zusammenarbeiteten. [157] Wie Stoller sich erinnerte, versuchten Presleys Manager und Gefolge, ihn abzuschotten: "Er wurde entfernt. . Sie hielten ihn getrennt." [158] Eine kurze Soundtrack-Session am 11. Februar markierte ein weiteres Ende – es war die letzte Gelegenheit, bei der Black mit Presley auftreten sollte. [159] Er starb 1965. [160]

1958–1960: Militärdienst und Tod der Mutter

Am 24. März 1958 wurde Presley als Gefreiter in Fort Chaffee in der Nähe von Fort Smith, Arkansas, zur US-Armee eingezogen. Seine Ankunft war ein großes Medienereignis. Hunderte von Menschen stiegen auf Presley herab, als er aus dem Bus stieg, und die Fotografen begleiteten ihn dann in die Festung. [161] Presley kündigte an, dass er sich auf seinen Militäreinsatz freue und sagte, dass er nicht anders behandelt werden wolle als alle anderen: "Die Armee kann mit mir machen, was sie will." [162]

Presley begann seine Grundausbildung in Fort Hood, Texas. Während eines zweiwöchigen Urlaubs Anfang Juni nahm er in Nashville fünf Songs auf. [163] Anfang August wurde bei seiner Mutter Hepatitis diagnostiziert, und ihr Zustand verschlechterte sich rapide. Presley erhielt einen Notfallurlaub, um sie zu besuchen, und kam am 12. August in Memphis an. Zwei Tage später starb sie im Alter von 46 Jahren an Herzversagen. Presley war am Boden zerstört und nie mehr dieselbe [164] [165] ihre Beziehung war äußerst eng geblieben – sogar bis ins Erwachsenenalter pflegten sie Babysprache miteinander und Presley sprach sie mit Kosenamen an. [4]

Nach dem Training trat Presley am 1. Oktober der 3. Panzerdivision in Friedberg, Deutschland, bei. [166] Während eines Manövers wurde Presley von einem Sergeant mit Amphetaminen vertraut gemacht. Er wurde "praktisch evangelisch über ihre Vorteile", nicht nur für Energie, sondern auch für "Kraft" und Gewichtsverlust, und viele seiner Freunde im Outfit schlossen sich ihm an. [167] Die Armee führte Presley auch in das Karate ein, [168] das er ernsthaft studierte und bei Jürgen Seydel trainierte. Es wurde ein lebenslanges Interesse, das er später in seine Live-Auftritte einbezog. [169] [170] [171] Kameraden haben Presleys Wunsch, trotz seines Ruhms und seiner Großzügigkeit als fähiger, gewöhnlicher Soldat angesehen zu werden, bezeugt. Er spendete seine Armeegelder für wohltätige Zwecke, kaufte Fernsehgeräte für die Basis und kaufte eine zusätzliche Reihe von Overalls für alle in seinem Outfit. [172]

In Friedberg lernte Presley die 14-jährige Priscilla Beaulieu kennen. Sie würden schließlich nach einer siebeneinhalbjährigen Werbung heiraten. [173] In ihrer Autobiografie sagte Priscilla, dass Presley besorgt war, dass sein 24-monatiger Aufenthalt als GI seine Karriere ruinieren würde. In Special Services hätte er Musikdarbietungen geben und mit der Öffentlichkeit in Kontakt bleiben können, aber Parker hatte ihn davon überzeugt, dass er seinem Land als regulärer Soldat dienen sollte, um öffentliches Ansehen zu erlangen. [174] Medienberichte wiederholten Presleys Bedenken über seine Karriere, aber RCA-Produzent Steve Sholes und Freddy Bienstock von Hill and Range hatten sich sorgfältig auf seine zweijährige Pause vorbereitet. Ausgestattet mit einer beträchtlichen Menge an unveröffentlichtem Material hielten sie einen regelmäßigen Strom erfolgreicher Veröffentlichungen aufrecht. [175] Zwischen seiner Einführung und seiner Entlassung hatte Presley zehn Top-40-Hits, darunter "Wear My Ring Around Your Neck", den Bestseller "Hard Headed Woman" und "One Night" im Jahr 1958 und "(Now and Then Es gibt) A Fool such as I" und die Nummer eins "A Big Hunk o' Love" im Jahr 1959. [176] RCA produzierte in dieser Zeit auch vier Alben, die altes Material zusammenstellten, höchst erfolgreich Elvis' Goldene Schallplatten (1958), das Platz drei der LP-Charts erreichte. [177]

1960–1968: Fokus auf Filme

Elvis ist zurück

Presley kehrte am 2. März 1960 in die Vereinigten Staaten zurück und wurde drei Tage später mit dem Rang eines Sergeants ehrenhaft entlassen. [179] Der Zug, der ihn von New Jersey nach Tennessee brachte, wurde den ganzen Weg überfallen, und Presley wurde aufgefordert, an geplanten Haltestellen zu erscheinen, um seinen Fans zu gefallen. [180] In der Nacht des 20. März betrat er das Studio von RCA in Nashville, um Tracks für ein neues Album zusammen mit der Single „Stuck on You“ aufzunehmen, die schnell veröffentlicht wurde und schnell zum Nummer-eins-Hit wurde. [181] Eine weitere Nashville-Session zwei Wochen später brachte ein Paar seiner meistverkauften Singles hervor, die Balladen "It's Now or Never" und "Are You Lonesome Tonight?", zusammen mit dem Rest von Elvis ist zurück! Das Album enthält mehrere Songs, die Greil Marcus als voller Chicago-Blues-Bedrohung beschreibt, angetrieben von Presleys eigener supermikrofonierter Akustikgitarre, brillantem Spiel von Scotty Moore und dämonischer Saxophonarbeit von Boots Randolph. Elvis' Gesang war nicht sexy, es war pornografisch." [182] Insgesamt beschwor die Platte „die Vision eines Interpreten herauf, der alles sein könnte“, so der Musikhistoriker John Robertson: „ein kokettes Teenager-Idol mit einem Herz aus Gold, ein stürmischer, gefährlicher Liebhaber, ein Gutbucket-Blues-Sänger ein anspruchsvoller Nachtclub-Entertainer [ein] lauter Rocker". [183] ​​Nur wenige Tage nach Abschluss der Aufnahme veröffentlicht, erreichte es Platz zwei der Album-Charts. [184] [185]

Presley kehrte am 12. Mai als Gast ins Fernsehen zurück Das Frank Sinatra Timex-Special— ironisch für beide Stars, angesichts von Sinatras früherer Verwüstung des Rock'n'Roll. Auch bekannt als Willkommen zu Hause ElvisDie Show war Ende März aufgezeichnet worden, das einzige Mal, dass Presley das ganze Jahr über vor Publikum auftrat. Parker sicherte sich eine nie dagewesene Gebühr von 125.000 US-Dollar für acht Minuten Gesang. Die Sendung zog eine enorme Zuschauerzahl an. [186]

G. I. Blues, der Soundtrack zu Presleys erstem Film seit seiner Rückkehr, war im Oktober ein Nummer-eins-Album. Seine erste LP mit heiligem Material, Seine Hand in meiner, folgte zwei Monate später. Es erreichte Platz 13 der US-Pop-Charts und Platz 3 in Großbritannien, bemerkenswerte Zahlen für ein Gospel-Album. Im Februar 1961 führte Presley im Auftrag von 24 lokalen Wohltätigkeitsorganisationen zwei Shows für eine Benefizveranstaltung in Memphis auf. Während eines Mittagessens vor der Veranstaltung überreichte RCA ihm eine Plakette, die den weltweiten Verkauf von über 75 Millionen Schallplatten bescheinigt. [187] Eine 12-stündige Nashville-Session Mitte März brachte fast das gesamte nächste Studioalbum von Presley hervor. Für jeden was dabei. [188] Wie von John Robertson beschrieben, steht es beispielhaft für den Nashville-Sound, den zurückhaltenden, kosmopolitischen Stil, der die Country-Musik der 1960er Jahre definieren sollte. Das Album kündigt viel von dem an, was Presley selbst im nächsten halben Jahrzehnt bringen sollte, und ist weitgehend "eine angenehme, nicht bedrohliche Pastiche der Musik, die einst Elvis' Geburtsrecht war". [189] Es wäre seine sechste Nummer-eins-LP. Ein weiteres Benefizkonzert, bei dem Geld für eine Gedenkstätte in Pearl Harbor gesammelt wurde, fand am 25. März auf Hawaii statt. Es sollte Presleys letzter öffentlicher Auftritt seit sieben Jahren sein. [190]

Verloren in Hollywood

Parker hatte Presley inzwischen in einen umfangreichen Drehplan gedrängt, der sich auf formelhafte, bescheiden budgetierte Musikkomödien konzentrierte. Presley bestand zunächst darauf, höhere Rollen zu verfolgen, aber als zwei Filme in einer dramatischeren Richtung –Flammender Stern (1960) und Wild auf dem Land (1961) – kommerziell weniger erfolgreich waren, griff er auf die Formel zurück. Unter den 27 Filmen, die er in den 1960er Jahren drehte, gab es noch einige weitere Ausnahmen. [191] Seine Filme wurden fast überall verrissen Kritiker Andrew Caine wies sie als "Pantheon des schlechten Geschmacks" ab. [192] Trotzdem waren sie praktisch alle profitabel. Hal Wallis, der neun davon produzierte, erklärte: "Ein Presley-Bild ist das einzig Sichere in Hollywood." [193]

Von Presleys Filmen in den 1960er Jahren wurden 15 von Soundtrack-Alben und weitere 5 von Soundtrack-EPs begleitet. Die schnellen Produktions- und Veröffentlichungspläne der Filme – er spielte häufig in drei im Jahr mit – beeinflusste seine Musik. Laut Jerry Leiber war die Soundtrack-Formel bereits offensichtlich, bevor Presley zur Armee ging: "drei Balladen, eine mittlere Tempo [Nummer], eine Up-Tempo und eine Break Blues Boogie". [194] Im Laufe des Jahrzehnts wurde die Qualität der Soundtrack-Songs "fortschreitend schlechter". [195] Julie Parrish, die in Paradies im hawaiianischen Stil (1966), sagt, dass er viele der für seine Filme ausgewählten Lieder nicht mochte. [196] Gordon Stoker von den Jordanaires beschreibt, wie Presley sich vom Studiomikrofon zurückziehen würde: "Das Material war so schlecht, dass er das Gefühl hatte, es nicht singen zu können." [197] Die meisten Filmalben enthielten ein oder zwei Lieder von angesehenen Autoren wie dem Team von Doc Pomus und Mort Shuman. Aber im Großen und Ganzen, so der Biograf Jerry Hopkins, schienen die Zahlen "auf Bestellung von Männern geschrieben zu sein, die Elvis oder Rock and Roll nie wirklich verstanden haben". [198] Unabhängig von der Qualität der Lieder wurde argumentiert, dass Presley sie im Allgemeinen gut und mit Engagement sang. [199] Kritiker Dave Marsh hörte das Gegenteil: "Presley versucht es nicht, wahrscheinlich der klügste Kurs angesichts von Material wie 'No Room to Rumba in a Sports Car' und 'Rock-A-Hula Baby'." [133]

In der ersten Hälfte des Jahrzehnts landeten drei von Presleys Soundtrack-Alben auf Platz eins der Pop-Charts, und einige seiner beliebtesten Songs stammten aus seinen Filmen, wie "Can't Help Falling in Love" (1961) und "Zurück zum Absender" (1962). ("Viva Las Vegas", der Titelsong des Films von 1964, war als B-Seite ein kleiner Hit und wurde erst später wirklich populär.) Aber wie bei künstlerischen Verdiensten nahmen die kommerziellen Erträge stetig ab. Während eines Zeitraums von fünf Jahren – von 1964 bis 1968 – hatte Presley nur einen Top-Ten-Hit: "Crying in the Chapel" (1965), eine Gospel-Nummer, die 1960 aufgenommen wurde. Was Nicht-Film-Alben betrifft, zwischen der Veröffentlichung im Juni 1962 von Pot-Glück und der Veröffentlichung des Soundtracks zum TV-Special im November 1968, der sein Comeback signalisierte, wurde nur eine LP mit neuem Material von Presley herausgebracht: das Gospel-Album Wie groß bist du (1967). Es brachte ihm seinen ersten Grammy Award für die beste heilige Darbietung ein. Wie Marsh beschrieb, war Presley „der wohl größte weiße Gospelsänger seiner Zeit [und] wirklich der letzte Rock-and-Roll-Künstler, der Gospel zu einem ebenso wichtigen Bestandteil seiner musikalischen Persönlichkeit machte wie seine weltlichen Lieder“. [200]

Kurz vor Weihnachten 1966, mehr als sieben Jahre nach ihrer ersten Begegnung, machte Presley Priscilla Beaulieu einen Heiratsantrag. Sie heirateten am 1. Mai 1967 in einer kurzen Zeremonie in ihrer Suite im Aladdin Hotel in Las Vegas. [201] Der Fluss von formelhaften Filmen und Fließband-Soundtracks rollte weiter. Erst im Oktober 1967, als die Clambake Soundtrack LP verzeichnete rekordniedrige Verkaufszahlen für ein neues Presley-Album, das RCA-Führungskräfte als Problem erkannten. „Bis dahin war der Schaden natürlich angerichtet“, wie es die Historiker Connie Kirchberg und Marc Hendrickx formulieren. "Elvis wurde von ernsthaften Musikliebhabern als Witz angesehen und war für alle außer seinen treuesten Fans ein Muss." [202]

1968–1973: Comeback

Elvis: das 68er Comeback-Special

Presleys einziges Kind, Lisa Marie, wurde am 1. Februar 1968 geboren, als er mit seiner Karriere zutiefst unzufrieden war. [205] Von den acht Presley-Singles, die zwischen Januar 1967 und Mai 1968 veröffentlicht wurden, landeten nur zwei in den Top 40 und keine höher als Platz 28. [206] Sein bevorstehendes Soundtrack-Album, Schnellstraße, würde auf Platz 82 der Plakat Diagramm. Parker hatte seine Pläne bereits auf das Fernsehen verlagert, wo Presley seit der Sinatra Timex-Show 1960 nicht mehr aufgetreten war.Er manövrierte einen Deal mit NBC, der das Netzwerk verpflichtete, sowohl einen Kinofilm zu finanzieren als auch ein Weihnachtsspecial auszustrahlen. [207]

Aufgenommen Ende Juni in Burbank, Kalifornien, das Special, einfach genannt Elvis, ausgestrahlt am 3. Dezember 1968. Später als '68 Comeback Special bekannt, bot die Show aufwendig inszenierte Studioproduktionen sowie Lieder, die mit einer Band vor einem kleinen Publikum aufgeführt wurden – Presleys erste Live-Auftritte seit 1961. Die Live-Segmente sahen Presley trug enges schwarzes Leder, sang und spielte Gitarre in einem ungehemmten Stil, der an seine frühen Rock'n'Roll-Tage erinnerte. Regisseur und Co-Produzent Steve Binder hatte hart gearbeitet, um eine Show zu produzieren, die weit von der Stunde der Weihnachtslieder entfernt war, die Parker ursprünglich geplant hatte. [208] Die Show, die am höchsten bewertete NBC in dieser Saison, eroberte 42 Prozent des gesamten Zuschauerpublikums. [209] Jon Landau von Auge Magazin bemerkte: „Es hat etwas Magisches, zuzusehen, wie ein Mann, der sich selbst verloren hat, seinen Weg nach Hause findet. Er sang mit der Art von Kraft, die man von Rock 'n' Roll-Sängern nicht mehr erwartet und Anstrengung, die Jim Morrison vor Neid erblassen lassen muss." [210] Dave Marsh nennt die Aufführung eine von "emotionaler Größe und historischer Resonanz". [211]

Bis Januar 1969 erreichte die für das Special geschriebene Single "If I Can Dream" Platz 12. Das Soundtrack-Album stieg in die Top Ten. Laut Freund Jerry Schilling erinnerte das Special Presley daran, was "er seit Jahren nicht in der Lage war, die Leute auszuwählen, die Songs auswählen zu können und nicht gesagt zu bekommen, was auf dem Soundtrack sein musste. . Er war" aus dem Gefängnis, Mann." [209] Binder sagte über Presleys Reaktion: „Ich habe Elvis in der 60-minütigen Show gespielt und er sagte mir im Vorführraum: ‚Steve, es ist das Beste, was ich je in meinem Leben gemacht habe werde niemals ein Lied singen, an das ich nicht glaube. '" [209]

Von Elvis in Memphis und die Internationale

Beflügelt von der Erfahrung des Comeback-Specials nahm Presley an einer Reihe von Aufnahmesessions im American Sound Studio teil, die zum gefeierten Von Elvis in Memphis. Es wurde im Juni 1969 veröffentlicht und war sein erstes säkulares Album ohne Soundtrack aus einer bestimmten Zeit im Studio seit acht Jahren. Wie von Dave Marsh beschrieben, ist es „ein Meisterwerk, in dem Presley sofort Popmusik-Trends einholt, die während der Filmjahre an ihm vorbeigegangen waren. Er singt Country-Songs, Soul-Songs und Rocker mit echter Überzeugung, eine atemberaubende Leistung. " [213] Das Album enthielt die Hit-Single "In the Ghetto", die im April veröffentlicht wurde und Platz drei der Pop-Charts erreichte - Presleys erster Nicht-Gospel-Top-Ten-Hit seit "Bossa Nova Baby" im Jahr 1963. Weitere Hit-Singles wurden ausgewählt aus den American Sound-Sessions: "Suspicious Minds", "Don't Cry Daddy" und "Kentucky Rain". [214]

Presley war sehr daran interessiert, regelmäßige Live-Auftritte wieder aufzunehmen. Nach dem Erfolg des Comeback-Specials kamen Angebote aus aller Welt. Das London Palladium bot Parker 28.000 Dollar für ein einwöchiges Engagement. Er antwortete: "Das ist in Ordnung für mich, wie viel können Sie jetzt für Elvis bekommen?" [215] Im Mai gab das brandneue International Hotel in Las Vegas mit dem größten Showroom der Stadt bekannt, dass es Presley gebucht hatte. Er sollte ab dem 31. Juli 57 Shows in vier Wochen aufführen. Moore, Fontana und die Jordanaires lehnten die Teilnahme ab, da sie befürchteten, die lukrative Session-Arbeit, die sie in Nashville hatten, zu verlieren. Presley stellte eine neue, erstklassige Begleitung zusammen, angeführt von Gitarrist James Burton und darunter zwei Gospelgruppen, The Imperials und Sweet Inspirations. [216] Kostümdesigner Bill Belew, verantwortlich für das intensive Lederstyling des Comeback Specials, kreierte für Presley einen neuen Bühnenlook, inspiriert von Presleys Leidenschaft für Karate. [217] Trotzdem war er nervös: Sein einziges vorheriges Engagement in Las Vegas im Jahr 1956 war düster gewesen. Parker, der Presleys Rückkehr zum Showbusiness-Event des Jahres machen wollte, leitete einen großen Werbeschub. Hotelbesitzer Kirk Kerkorian arrangierte seinerseits, sein eigenes Flugzeug nach New York zu schicken, um Rockjournalisten für die Uraufführung einzufliegen. [218]

Presley betrat ohne Vorstellung die Bühne. Die 2.200 Zuschauer, darunter viele Prominente, spendeten ihm Standing Ovations, bevor er eine Note sang und eine weitere nach seinem Auftritt. Ein drittes folgte seiner Zugabe, "Can't Help Falling in Love" (ein Lied, das für einen Großteil der 1970er Jahre seine Schlussnummer sein sollte). [219] Auf einer Pressekonferenz nach der Show, als ein Journalist ihn als "The King" bezeichnete, deutete Presley auf Fats Domino, der die Szene aufnahm. "Nein", sagte Presley, "das ist der wahre König des Rock'n'Roll." [220] Am nächsten Tag führten Parkers Verhandlungen mit dem Hotel zu einem Fünfjahresvertrag für Presley, um jeden Februar und August mit einem Jahresgehalt von 1 Million US-Dollar zu spielen. [221] Nachrichtenwoche kommentierte: "Es gibt mehrere unglaubliche Dinge an Elvis, aber das unglaublichste ist sein Durchhaltevermögen in einer Welt, in der kometenhafte Karrieren wie Sternschnuppen verblassen." [222] Rollender Stein nannte Presley "übernatürlich, seine eigene Auferstehung". [223] Im November, Presleys letzter Nicht-Konzertfilm, Änderung der Gewohnheit, geöffnet. Das Doppelalbum Von Memphis nach Vegas/Von Vegas nach Memphis kam im selben Monat heraus, die erste LP bestand aus Live-Auftritten von den International, die zweite aus weiteren Ausschnitten aus den American Sound-Sessions. "Suspicious Minds" erreichte die Spitze der Charts - Presleys erste US-Pop-Nummer eins seit über sieben Jahren und seine letzte. [224]

Cassandra Peterson, später Elvira im Fernsehen, lernte Presley während dieser Zeit in Las Vegas kennen, wo sie als Showgirl arbeitete. Sie erinnerte sich an ihre Begegnung: „Er war so anti-Drogen, als ich ihn traf. Ich habe ihm gegenüber erwähnt, dass ich Marihuana geraucht habe, und er war einfach entsetzt. Er sagte: ‚Mach das nie wieder.‘“ [225] Presley war nicht nur zutiefst gegen Freizeitdrogen, er trank auch selten. Mehrere seiner Familienmitglieder waren Alkoholiker gewesen, ein Schicksal, das er vermeiden wollte. [226]

Zurück auf Tour und Treffen mit Nixon

Presley kehrte Anfang 1970 für das erste der zweimonatigen Engagements des Jahres ins International zurück und spielte zwei Shows pro Nacht. Aufnahmen von diesen Shows wurden auf dem Album veröffentlicht Auf der Bühne. [227] Ende Februar führte Presley sechs rekordverdächtige Shows im Houston Astrodome durch. [228] Im April wurde die Single „The Wonder of You“ veröffentlicht – ein Nummer-eins-Hit in Großbritannien, sie führte auch die US-amerikanischen Adult Contemporary-Charts an. Metro-Goldwyn-Mayer hat im August für den Dokumentarfilm Proben- und Konzertmaterial im Internationalen Filmstudio gedreht Elvis: So ist es. Presley trat in einem Overall auf, der zu einem Markenzeichen seines Live-Acts werden sollte. Während dieser Verlobung wurde ihm mit Mord gedroht, wenn nicht 50.000 US-Dollar bezahlt wurden. Presley war seit den 1950er Jahren das Ziel vieler Bedrohungen gewesen, oft ohne sein Wissen. [229] Das FBI nahm die Bedrohung ernst und die Sicherheit wurde für die nächsten beiden Shows erhöht. Presley ging mit einem Derringer im rechten Stiefel und einer .45er Pistole im Hosenbund auf die Bühne, aber die Konzerte verliefen ohne Zwischenfälle. [230] [231]

Das Album, Es ist halt wie es ist, das dokumentarisch begleitet wurde und sowohl Studio- als auch Live-Mitschnitte enthält, markiert einen stilistischen Wandel. Wie der Musikhistoriker John Robertson bemerkte: „Die Autorität von Presleys Gesang half dabei, die Tatsache zu verschleiern, dass das Album sich entschieden von der amerikanischen Inspiration der Memphis-Sessions entfernt hat, hin zu einem eher mittelmäßigen Sound zurück, und Soul und R&B blieben in Memphis übrig, was übrig blieb, war sehr klassischer, sehr sauberer White-Pop – perfekt für das Las Vegas-Publikum, aber ein definitiver Rückschritt für Elvis." [232] Nach dem Ende seines internationalen Engagements am 7. September unternahm Presley eine einwöchige Konzerttournee hauptsächlich durch den Süden, seine erste seit 1958. Eine weitere einwöchige Tournee an der Westküste folgte im November. [233]

Am 21. Dezember 1970 organisierte Presley ein Treffen mit Präsident Richard Nixon im Weißen Haus, bei dem er seinen Patriotismus zum Ausdruck brachte und erklärte, wie er glaubte, die Hippies erreichen zu können, um die Drogenkultur zu bekämpfen, die er und der Präsident verabscheuten. Er bat Nixon um ein Abzeichen des Bureau of Narcotics and Dangerous Drugs, um ähnliche Gegenstände zu ergänzen, die er begonnen hatte, zu sammeln, und um eine offizielle Bestätigung seiner patriotischen Bemühungen zu signalisieren. Nixon, dem die Begegnung offenbar unangenehm war, äußerte die Überzeugung, dass Presley eine positive Botschaft an junge Menschen senden könne und es daher wichtig sei, "seine Glaubwürdigkeit zu bewahren". [234] Presley erzählte Nixon, dass die Beatles, deren Lieder er während der Ära regelmäßig in Konzerten aufführte, [235] ein Beispiel dafür seien, was er als einen Trend des Antiamerikanismus ansah. [236] Presley und seine Freunde hatten zuvor im August 1965 ein vierstündiges Treffen mit den Beatles in seinem Haus in Bel Air, Kalifornien. Als Paul McCartney Berichte über das Treffen hörte, sagte er später, er fühle sich „ein bisschen betrogen. . Der große Witz war, dass wir [illegale] Drogen nahmen, und schauen Sie, was mit ihm passiert ist", ein Hinweis auf Presleys frühen Tod, der mit dem Missbrauch verschreibungspflichtiger Medikamente in Verbindung gebracht wird. [237]

Die US Junior Chamber of Commerce ernannte Presley am 16. Januar 1971 zu einem der zehn herausragendsten jungen Männer der Nation. [238] Nicht lange danach nannte die Stadt Memphis den Abschnitt des Highway 51 South, an dem Graceland liegt. Elvis-Presley-Boulevard". Im selben Jahr wurde Presley als erster Rock'n'Roll-Sänger mit dem Lifetime Achievement Award (damals bekannt als Bing Crosby Award) von der National Academy of Recording Arts and Sciences, der Grammy Award Organisation, ausgezeichnet. [239] [240] Drei neue, nicht filmische Presley-Studioalben wurden 1971 veröffentlicht, so viele wie in den letzten acht Jahren. Am besten von Kritikern aufgenommen wurde Elvis Country, ein Konzeptalbum, das sich auf Genrestandards konzentriert. [241] Der meistverkaufte war Elvis singt die wunderbare Weihnachtswelt, "die wahrste Aussage von allen", so Greil Marcus. „Inmitten von zehn schmerzlich vornehmen Weihnachtsliedern, von denen jeder mit erschreckender Aufrichtigkeit und Demut gesungen wurde, konnte man Elvis dabei finden, wie er sich durch sechs glühende Minuten von ‚Merry Christmas Baby‘, einem schlüpfrigen alten Charles-Brown-Blues, hindurchkämpfte. Presleys] Sünde war seine Leblosigkeit, es war seine Sündhaftigkeit, die ihn zum Leben erweckte. [242]

Ehebruch und Aloha aus Hawaii

MGM filmte Presley erneut im April 1972, diesmal für Elvis auf Tour, der in diesem Jahr den Golden Globe Award für den besten Dokumentarfilm gewann. Sein Gospel-Album Er berührte mich, veröffentlicht in diesem Monat, würde ihm seinen zweiten kompetitiven Grammy Award für die beste inspirierende Leistung einbringen. Eine 14-tägige Tour begann mit beispiellosen vier aufeinander folgenden ausverkauften Shows im New Yorker Madison Square Garden. [243] Das Abendkonzert am 10. Juli wurde aufgezeichnet und eine Woche später als LP herausgegeben. Elvis: Aufgenommen im Madison Square Garden wurde zu einem der meistverkauften Alben von Presley. Nach der Tour wurde die Single „Burning Love“ veröffentlicht – Presleys letzter Top-Ten-Hit in den US-Pop-Charts. „Die aufregendste Single, die Elvis seit ‚All Shook Up‘ gemacht hat“, schrieb Rockkritiker Robert Christgau. "Wer sonst könnte 'Es kommt näher, die Flammen lecken jetzt meinen Körper' wie eine Zuordnung zu James Browns Backup-Band klingen lassen?" [244]

Presley und seine Frau waren inzwischen immer distanzierter geworden und lebten kaum noch zusammen. 1971 führte eine Affäre mit Joyce Bova - ohne ihn zu wissen - zu ihrer Schwangerschaft und einer Abtreibung. [246] Er sprach oft die Möglichkeit an, dass sie nach Graceland ziehen könnte, und sagte, dass er Priscilla wahrscheinlich verlassen würde. Die Presleys trennten sich am 23. Februar 1972, nachdem Priscilla ihre Beziehung zu Mike Stone, einem Karate-Lehrer, den Presley ihr empfohlen hatte, enthüllt hatte. Priscilla erzählte, dass Presley, als sie es ihm erzählte, sie "griff und gewaltsam mit ihr liebte", und erklärte: "So macht ein echter Mann mit seiner Frau Liebe." [248] Sie erklärte später in einem Interview, dass sie ihre Wortwahl bei der Beschreibung des Vorfalls bedauere und sagte, es sei eine Übertreibung gewesen. [249] Fünf Monate später zog Presleys neue Freundin Linda Thompson, eine Songwriterin und ehemalige Schönheitskönigin von Memphis, bei ihm ein. [250] Presley und seine Frau reichten am 18. August die Scheidung ein. [251] Laut Joe Moscheo von den Imperialen war das Scheitern von Presleys Ehe „ein Schlag, von dem er sich nie mehr erholte“. [252] Bei einer seltenen Pressekonferenz im Juni hatte ein Reporter Presley gefragt, ob er mit seinem Image zufrieden sei. Presley antwortete: "Nun, das Bild ist eine Sache und der Mensch eine andere. Es ist sehr schwer, einem Bild gerecht zu werden." [253]

Im Januar 1973 gab Presley zwei Benefizkonzerte für den Kui Lee Cancer Fund in Verbindung mit einem bahnbrechenden TV-Special, Aloha aus Hawaii, das das erste Konzert eines Solokünstlers wäre, das weltweit ausgestrahlt wird. Die erste Sendung diente als Übungslauf und Backup, falls technische Probleme die Live-Übertragung zwei Tage später beeinträchtigen sollten. Am 14. Januar Aloha aus Hawaii live über Satellit an das Publikum zur besten Sendezeit in Japan, Südkorea, Thailand, den Philippinen, Australien und Neuseeland sowie an US-Soldaten in ganz Südostasien ausgestrahlt. In Japan, wo es eine landesweite Elvis Presley Week krönte, brach es Zuschauerrekorde. Am nächsten Abend wurde es in 28 europäische Länder simultan ausgestrahlt, und im April wurde schließlich eine erweiterte Version in den USA ausgestrahlt, wo es einen Anteil von 57 Prozent des Fernsehpublikums erreichte. [254] Im Laufe der Zeit würde Parkers Behauptung, dass es von einer Milliarde oder mehr Menschen gesehen wurde [255], weitgehend akzeptiert werden, [256] [257] [258] aber diese Zahl schien reine Erfindung zu sein. [259] Presleys Bühnenkostüm wurde zum bekanntesten Beispiel für die aufwendige Konzertkleidung, mit der seine neuzeitliche Persönlichkeit eng verbunden wurde. Wie Bobbie Ann Mason beschrieben hat, "wird er am Ende der Show, wenn er sein American Eagle Cape mit den vollen ausgestreckten Flügeln des Adlers auf dem Rücken ausbreitet, zu einer Gottesfigur." [260] Das begleitende Doppelalbum, das im Februar veröffentlicht wurde, stieg auf Platz eins und verkaufte sich schließlich über 5 Millionen Mal in den Vereinigten Staaten. [261] Es erwies sich als Presleys letztes US-amerikanisches Nummer-eins-Pop-Album zu seinen Lebzeiten. [262]

Bei einer Mitternachtsshow im selben Monat stürmten vier Männer in einem scheinbaren Angriff auf die Bühne. Sicherheitsleute kamen zu Presleys Verteidigung, und er warf selbst einen Eindringling von der Bühne. Nach der Show war er besessen von der Idee, dass die Männer von Mike Stone geschickt worden waren, um ihn zu töten. Obwohl gezeigt wurde, dass sie nur überschwängliche Fans waren, tobte er: "Ich habe zu viel Schmerz. Stone [muss] sterben." Seine Ausbrüche setzten sich mit solcher Intensität fort, dass ein Arzt ihn trotz hoher Medikamentendosen nicht beruhigen konnte. Nach weiteren zwei vollen Tagen des Wütens fühlte sich Red West, sein Freund und Leibwächter, gezwungen, einen Preis für einen Auftragsmord zu bekommen, und war erleichtert, als Presley entschied: „Ach, verdammt, lassen wir es jetzt einfach. Vielleicht ist es ein bisschen schwer. " [263]

1973–1977: Gesundheitsverschlechterung und Tod

Medizinische Krisen und letzte Studiosessions

Presleys Scheidung wurde am 9. Oktober 1973 vollzogen. [264] Bis dahin war sein Gesundheitszustand in einem erheblichen und ernsthaften Verfall. Zweimal im Jahr überdosierte er Barbiturate und lag nach dem ersten Vorfall drei Tage im Koma in seiner Hotelsuite. Gegen Ende 1973 wurde er aufgrund einer Pethidin-Abhängigkeit halb-komatös ins Krankenhaus eingeliefert. Laut seinem Hausarzt, Dr. George C. Nichopoulos, hatte Presley "das Gefühl, dass er durch die Einnahme von Medikamenten von einem Arzt nicht der gewöhnliche Alltagsjunkie war, der etwas von der Straße holte". [265] Seit seinem Comeback hatte er mit jedem Jahr mehr Live-Shows inszeniert, und 1973 sah er 168 Konzerte, sein geschäftigstes Programm aller Zeiten. [266] Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit unternahm er 1974 einen weiteren intensiven Tourneeplan. [267]

Presleys Zustand verschlechterte sich im September schlagartig. Keyboarder Tony Brown erinnerte sich an Presleys Ankunft bei einem Konzert der University of Maryland: "Er fiel aus der Limousine auf die Knie. Die Leute sprangen, um zu helfen, und er schob sie weg, als 'Helfen Sie mir nicht.' Er ging auf die Bühne und hielt sich die ersten dreißig Minuten am Mikrofon fest, als wäre es ein Post. [268] Gitarrist John Wilkinson erinnerte sich: „Er war ganz gut. Er war undeutlich. Er war so beschissen. . Es war offensichtlich, dass er unter Drogen stand. Es war offensichtlich, dass etwas mit seinem Körper schrecklich nicht stimmte. Es waren so schlimme Worte zu den Liedern waren kaum verständlich. Ich erinnere mich, dass ich geweint habe. Er kam kaum durch die Einführungen." [269] Wilkinson erzählte, dass ein paar Nächte später in Detroit, „ich ihn in seiner Umkleidekabine beobachtete, einfach über einen Stuhl drapiert und unfähig, sich zu bewegen nimm ein Jahr Pause. ' Ich erwähnte einmal in einem vorsichtigen Moment etwas. Er klopfte mir auf die Schulter und sagte: 'Es wird alles gut. Mach dir keine Sorgen.'“ [269] Presley spielte weiter ausverkaufte Massen. Die Kulturkritikerin Marjorie Garber schrieb, dass er nun weithin als greller Popsänger angesehen wurde: "Faktisch war er Liberace geworden. Sogar seine Fans waren jetzt Matronen mittleren Alters und blauhaarige Großmütter." [270]

Am 13. Juli 1976 feuerte Vernon Presley, der tief in die finanziellen Angelegenheiten seines Sohnes verwickelt war, die Leibwächter der "Memphis Mafia" Red West (Presleys Freund seit den 1950er Jahren), Sonny West und David Hebler, unter Berufung auf die Notwendigkeit, "zurückzuschneiden". auf Kosten". [271] [272] [273] Presley war zu dieser Zeit in Palm Springs, und einige meinten, er sei zu feige, um sich den dreien selbst zu stellen. Ein anderer Mitarbeiter von Presley, John O'Grady, argumentierte, dass die Leibwächter fallen gelassen wurden, weil ihre grobe Behandlung der Fans zu viele Klagen ausgelöst hatte. [274] Presleys Stiefbruder David Stanley behauptete jedoch, dass die Leibwächter gefeuert wurden, weil sie immer offener über Presleys Drogenabhängigkeit wurden. [275]

RCA, das immer von Presleys Produkten profitiert hatte, wurde nervös, als sein Interesse am Aufnahmestudio nachließ.Nach einer Session im Dezember 1973, die 18 Songs produzierte, genug für fast zwei Alben, machte Presley 1974 keine offiziellen Studioaufnahmen. [276] Parker lieferte RCA ein weiteres Konzertalbum, Elvis hat live auf der Bühne in Memphis aufgenommen. [277] Aufgenommen am 20. März, enthielt es eine Version von "How Great Thou Art", die Presley seinen dritten und letzten kompetitiven Grammy Award einbringen würde. [278] [279] (Alle drei seiner Grammy-Wettbewerbe – von insgesamt 14 Nominierungen – waren für Gospel-Aufnahmen.) [278] Presley kehrte im März 1975 ins Aufnahmestudio in Hollywood zurück, aber Parkers Versuche, eine weitere Session zu arrangieren Ende des Jahres blieben erfolglos. [280] 1976 schickte RCA eine mobile Aufnahmeeinheit nach Graceland, die zwei umfassende Aufnahmesitzungen in Presleys Haus ermöglichte. [281] Selbst in diesem bequemen Kontext war der Aufnahmeprozess für ihn zu einem Kampf geworden. [282]

Trotz Bedenken von RCA und Parker nahm Presley zwischen Juli 1973 und Oktober 1976 praktisch den gesamten Inhalt von sechs Alben auf. Obwohl er in den Pop-Charts keine große Präsenz mehr hatte, erreichten fünf dieser Alben die Top fünf der Country-Charts und drei gingen auf Platz eins: Gelobtes Land (1975), Vom Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee (1976), und Stimmungsvolles Blau (1977). [284] In ähnlicher Weise erwiesen sich seine Singles in dieser Ära nicht als große Pop-Hits, aber Presley blieb eine bedeutende Kraft auf dem Land- und Erwachsenenmarkt. Acht Studio-Singles aus dieser Zeit, die zu seinen Lebzeiten veröffentlicht wurden, waren Top-Ten-Hits in einer oder beiden Charts, vier allein im Jahr 1974. "My Boy" war 1975 ein Nummer-eins-Hit für Erwachsene, und "Moody Blue" führte die Country-Charts an und erreichte 1976 den zweiten Platz in den Adult Contemporary-Charts in diesem Jahr mit dem, was Greil Marcus als seinen "apokalyptischen Angriff" auf den Soul-Klassiker "Hurt" bezeichnete. [286] "Wenn er sich so fühlte, wie er klang", schrieb Dave Marsh über Presleys Auftritt, "ist es nicht verwunderlich, dass er nur noch ein Jahr zu leben hatte, sondern dass er es geschafft hat, so lange zu überleben." [287]

Letzte Monate und Tod

Presley und Linda Thompson trennten sich im November 1976 und er nahm eine neue Freundin, Ginger Alden, auf. [288] Er machte Alden einen Heiratsantrag und schenkte ihr zwei Monate später einen Verlobungsring, obwohl mehrere seiner Freunde später behaupteten, dass er keine ernsthafte Absicht hatte, wieder zu heiraten. [289] Der Journalist Tony Scherman schrieb, dass "Presley Anfang 1977 zu einer grotesken Karikatur seines schlanken, energischen früheren Ichs geworden war. Enorm übergewichtig, sein Geist durch die täglich eingenommenen Arzneimittel abgestumpft, konnte er sich kaum durch seine Abkürzungen ziehen Konzerte." [290] In Alexandria, Louisiana, stand er weniger als eine Stunde auf der Bühne und war "unmöglich zu verstehen". [291] Am 31. März konnte Presley nicht in Baton Rouge auftreten, da er nicht aus seinem Hotelbett aufstehen konnte. Insgesamt mussten vier Shows abgesagt und verschoben werden. [292] Trotz der sich beschleunigenden Verschlechterung seines Gesundheitszustandes hielt er an den meisten Tourneen fest. Laut Guralnick "wurden die Fans immer lauter über ihre Enttäuschung, aber alles schien an Presley vorbeizugehen, dessen Welt jetzt fast ausschließlich auf sein Zimmer und seine Spiritualismusbücher beschränkt war." [293] Ein Cousin, Billy Smith, erinnerte sich daran, wie Presley in seinem Zimmer saß und stundenlang plauderte, manchmal von seinen Lieblingsskizzen von Monty Python und seinen eigenen vergangenen Eskapaden erzählte, aber häufiger von paranoiden Besessenheiten ergriffen, die Smith an Howard Hughes erinnerten. [294]

"Way Down", Presleys letzte Single während seiner Karriere, wurde am 6. Juni veröffentlicht. In diesem Monat filmte CBS zwei Konzerte für ein TV-Special. Elvis im Konzert, ausgestrahlt im Oktober. In der ersten, die am 19. Juni in Omaha gedreht wurde, schreibt Guralnick, Presleys Stimme "ist fast nicht wiederzuerkennen, ein kleines, kindliches Instrument, auf dem er die meisten Lieder mehr spricht als singt, bei anderen unsicher nach der Melodie sucht und praktisch nicht in der Lage zu artikulieren oder zu projizieren". [295] Zwei Tage später, in Rapid City, South Dakota, "sah er gesünder aus, schien ein wenig abgenommen zu haben und klang auch besser", obwohl sein Gesicht am Ende der Aufführung "in einen Rahmen eingerahmt war". Helm aus blauschwarzem Haar, von dem Schweiß über blasse, geschwollene Wangen rinnt". [295] Sein letztes Konzert fand am 26. Juni in Indianapolis in der Market Square Arena statt.

Das Buch Elvis: Was ist passiert?, das von den drei im Vorjahr entlassenen Leibwächtern mitgeschrieben wurde, wurde am 1. August veröffentlicht. [296] Es war das erste Exposé, das Presleys Jahre des Drogenmissbrauchs detailliert beschreibt. Er war von dem Buch am Boden zerstört und versuchte erfolglos, seine Veröffentlichung zu stoppen, indem er den Verlagen Geld anbot. [297] Zu diesem Zeitpunkt litt er an Glaukom, Bluthochdruck, Leberschäden und einem vergrößerten Dickdarm, die beide durch Drogenmissbrauch vergrößert und möglicherweise verursacht wurden. [265]

Am Dienstagabend, 16. August 1977, sollte Presley Memphis verlassen, um eine weitere Tour zu beginnen. An diesem Nachmittag entdeckte Ginger Alden ihn in einem reaktionslosen Zustand auf dem Boden eines Badezimmers. Laut ihrem Augenzeugenbericht sah „Elvis so aus, als wäre sein ganzer Körper in sitzender Position beim Toilettengang komplett erstarrt und dann in dieser festen Position direkt davor nach vorne gefallen Was auch immer ihn traf, bis zu dem Moment, als er auf dem Boden gelandet war, Elvis hatte sich nicht bewegt." [298] Versuche, ihn wiederzubeleben, schlugen fehl, und sein Tod wurde um 15.30 Uhr offiziell verkündet. im Baptist Memorial Hospital. [299]

Präsident Jimmy Carter gab eine Erklärung heraus, in der Presley zugeschrieben wurde, "das Gesicht der amerikanischen Populärkultur dauerhaft verändert zu haben". [300] Tausende von Menschen versammelten sich außerhalb von Graceland, um den offenen Sarg zu sehen. Einer von Presleys Cousins, Billy Mann, akzeptierte 18.000 US-Dollar, um heimlich die Leiche zu fotografieren, auf der das Bild auf dem Cover der Nationaler Erkundiger 's meistverkaufte Ausgabe aller Zeiten. [301] Alden hat einen Deal über 105.000 US-Dollar mit dem Anfragender für ihre Geschichte, gab sich aber mit weniger zufrieden, als sie ihre Exklusivitätsvereinbarung brach. [302] Presley hinterließ ihr nichts in seinem Testament. [303]

Presleys Beerdigung fand am Donnerstag, dem 18. August, in Graceland statt. Vor den Toren fuhr ein Auto in eine Gruppe von Fans, tötete zwei junge Frauen und verletzte eine dritte schwer. [304] Ungefähr 80.000 Menschen säumten die Prozessionsstraße zum Forest Hill Cemetery, wo Presley neben seiner Mutter begraben wurde. [305] Innerhalb weniger Wochen führte "Way Down" die Country- und UK-Single-Charts an. [285] [306] Nach einem Versuch, Presleys Leiche Ende August zu stehlen, wurden die Überreste von Presley und seiner Mutter am 2. Oktober exhumiert und in Gracelands Meditation Garden umgebettet. [302]

Todesursache

Während eine Autopsie, die am selben Tag durchgeführt wurde, an dem Presley starb, noch im Gange war, gab der Gerichtsmediziner Jerry Francisco aus Memphis bekannt, dass die unmittelbare Todesursache ein Herzstillstand war. Auf die Frage, ob Drogen im Spiel seien, erklärte er, dass "Drogen bei Presleys Tod keine Rolle gespielt haben". [307] Tatsächlich war "der Drogenkonsum stark in Presleys Tod verwickelt", schreibt Guralnick. Die obduktionsführenden Pathologen hielten es beispielsweise für möglich, dass er „einen anaphylaktischen Schock durch die Codein-Pillen erlitten hat, die er von seinem Zahnarzt bekommen hatte und gegen die er bekanntermaßen eine leichte Allergie hatte“. Zwei Monate später eingereichte Laborberichte deuteten stark darauf hin, dass Polypharmazie die Haupttodesursache war. [308] 1979 führte der forensische Pathologe Cyril Wecht eine Überprüfung der Berichte durch und kam zu dem Schluss, dass eine Kombination von Beruhigungsmitteln des zentralen Nervensystems zu Presleys Unfalltod geführt hatte. [307] Der Forensiker und Pathologe Michael Baden sah die Situation als kompliziert an: „Elvis hatte lange Zeit ein vergrößertes Herz. Das führte zusammen mit seiner Drogensucht zu seinem Tod ." [309]

Die Kompetenz und Ethik von zwei der zentral beteiligten Mediziner wurden ernsthaft in Frage gestellt. Francisco hatte eine Todesursache angegeben, bevor die Autopsie abgeschlossen war, und behauptete, die zugrunde liegende Krankheit sei Herzrhythmusstörungen, ein Zustand, der nur bei jemandem festgestellt werden kann, der noch am Leben ist und bestreitet, dass Drogen irgendeine Rolle bei Presleys Tod gespielt haben, bevor die toxikologischen Ergebnisse bekannt wurden. [307] Vorwürfe einer Vertuschung waren weit verbreitet. [309] Während ein Prozess gegen Presleys Hauptarzt George Nichopoulos 1981 von der strafrechtlichen Verantwortlichkeit für seinen Tod freigesprochen wurde, waren die Fakten erschreckend: "Allein in den ersten acht Monaten des Jahres 1977 hatte er mehr als 10.000 Dosen Beruhigungsmittel [verschrieben]" , Amphetamine und Betäubungsmittel: alles im Namen von Elvis." Seine Lizenz wurde für drei Monate ausgesetzt. Es wurde in den 1990er Jahren endgültig widerrufen, nachdem das Tennessee Medical Board neue Anklagen wegen Überverschreibung erhoben hatte. [265]

1994 wurde der Autopsiebericht von Presley wiedereröffnet. Joseph Davis, der als Gerichtsmediziner von Miami-Dade County Tausende von Autopsien durchgeführt hatte, [310] erklärte am Ende: „Es gibt keine Daten, die einen Drogentod stützen. Tatsächlich deutet alles auf eine plötzliche, gewalttätige Herzinfarkt." [265] Neuere Forschungen haben ergeben, dass Francisco nicht für das gesamte Pathologieteam sprach. Andere Mitarbeiter "könnten nichts mit Zuversicht sagen, bis sie die Ergebnisse aus den Labors zurückbekommen, wenn dann. Das wäre eine Frage von Wochen." Einer der Untersucher, E. Eric Muirhead, "konnte seinen Ohren nicht trauen. Francisco hatte sich nicht nur angenommen, für das Pathologenteam des Krankenhauses zu sprechen, er hatte auch eine Schlussfolgerung bekannt gegeben, die sie nicht erreicht hatten Der Körper bestätigte [dass] Elvis chronisch an Diabetes, Glaukom und Verstopfung erkrankt war. Als sie fortfuhren, sahen die Ärzte Beweise dafür, dass sein Körper über Jahre hinweg von einem großen und konstanten Strom von Medikamenten zerstört worden war studierte seine Krankenhausakten, die zwei Aufnahmen zur Drogenentgiftung und Methadonbehandlungen enthielten." [311] Der Schriftsteller Frank Coffey dachte, Elvis' Tod sei auf "ein Phänomen zurückzuführen, das als Valsalva-Manöver bezeichnet wird (im Wesentlichen eine Anstrengung auf der Toilette, die zu einem Herzstillstand führt - plausibel, weil Elvis an Verstopfung litt, eine häufige Reaktion auf Drogenkonsum)". [312] In ähnlicher Weise glaubt Dan Warlick, der bei der Autopsie anwesend war, „glaubt, dass Presleys chronische Verstopfung – das Ergebnis von jahrelangem Missbrauch verschreibungspflichtiger Medikamente und fettreicher, cholesterinreicher Nahrungsaufnahme – zu dem führte, was als Valsalvas Manöver bekannt ist einfach, die Anstrengung des Stuhlgangs drückte die Bauchschlagader des Sängers zusammen und schloss sein Herz." [313]

Im Jahr 2013 beschrieb Forest Tennant, der als Verteidigungszeuge im Prozess von Nichopoulos ausgesagt hatte, jedoch seine eigene Analyse von Presleys verfügbaren Krankenakten. Er kam zu dem Schluss, dass Presleys „Drogenmissbrauch zu Stürzen, Kopftraumata und Überdosierungen geführt hatte, die sein Gehirn beschädigten“, und dass sein Tod teilweise auf eine toxische Reaktion auf Codein zurückzuführen war – verschlimmert durch einen unerkannten Leberenzymdefekt – was zu plötzlichen Herzrythmusstörung. [314] DNA-Analyse im Jahr 2014 einer Haarprobe, die angeblich Presleys gefundener Beweis für genetische Varianten ist, die zu Glaukom, Migräne und Fettleibigkeit führen können, eine entscheidende Variante, die mit der hypertrophen Kardiomyopathie der Herz-Muskel-Erkrankung in Verbindung steht, wurde ebenfalls identifiziert. [315]

Spätere Entwicklungen

Zwischen 1977 und 1981 waren sechs von Presleys posthum veröffentlichten Singles Top-Ten-Country-Hits. [285]

Graceland wurde 1982 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Mit über einer halben Million Besuchern pro Jahr wurde es nach dem Weißen Haus das am zweithäufigsten besuchte Haus in den Vereinigten Staaten. [316] Es wurde 2006 zum National Historic Landmark erklärt. [317]

Presley wurde in fünf Music Halls of Fame aufgenommen: die Rock and Roll Hall of Fame (1986), die Country Music Hall of Fame (1998), die Gospel Music Hall of Fame (2001), die Rockabilly Hall of Fame (2007) , und die Memphis Music Hall of Fame (2012). 1984 erhielt er den W. C. Handy Award der Blues Foundation und den ersten Golden Hat Award der Academy of Country Music. 1987 erhielt er den Award of Merit der American Music Awards. [318]

Ein Junkie XL-Remix von Presleys "A Little Less Conversation" (als "Elvis Vs JXL" bezeichnet) wurde in einer Nike-Werbekampagne während der FIFA-Weltmeisterschaft 2002 verwendet. Es führte die Charts in über 20 Ländern an und wurde in eine Zusammenstellung von Presleys Nummer-Eins-Hits aufgenommen. ELV1S, die auch international erfolgreich war. Das Album brachte Presley in die Plakat Gipfel zum ersten Mal seit fast drei Jahrzehnten. [319]

Im Jahr 2003 führte ein Remix von "Rubberneckin'", einer Aufnahme von Presley's aus dem Jahr 1969, die US-Verkaufscharts an, ebenso wie eine Wiederveröffentlichung von "That's All Right" zum 50-jährigen Jubiläum im folgenden Jahr. [320] Letzteres war ein absoluter Hit in Großbritannien, debütierte auf Platz drei der Pop-Charts und schaffte es auch in Kanada in die Top Ten. [321] Im Jahr 2005 gingen drei weitere neu aufgelegte Singles "Jailhouse Rock", "One Night"/"I Got Stung" und "It's Now or Never" auf Platz eins im Vereinigten Königreich. Sie waren Teil einer Kampagne, bei der alle 18 von Presleys früheren britischen Singles an der Spitze der Charts wiederveröffentlicht wurden. Die erste, "All Shook Up", wurde mit einer Sammlerbox geliefert, die es unmöglich machte, erneut zu kartieren, jede der anderen 17 Neuauflagen erreichte die britischen Top 5. [322]

Im Jahr 2005, Forbes nannte Presley zum fünften Mal in Folge den bestverdienenden verstorbenen Promi mit einem Bruttoeinkommen von 45 Millionen US-Dollar. [323] Er wurde 2006 Zweiter, [324] kehrte in den nächsten zwei Jahren auf den ersten Platz zurück, [325] [326] und belegte 2009 den vierten Platz. [327] Im folgenden Jahr wurde er Zweiter, mit seinem höchsten Jahreseinkommen aller Zeiten – 60 Millionen US-Dollar – angetrieben durch die Feier seines 75. Geburtstags und den Start von Cirque du Soleils Viva Elvis in Las Vegas zeigen. [328] Im November 2010, Viva Elvis: Das Album wurde veröffentlicht und setzte seine Stimme auf neu aufgenommene Instrumentalspuren. [329] [330] Ab Mitte 2011 gab es schätzungsweise 15.000 lizenzierte Presley-Produkte, [331] und er war erneut der zweithöchste Verdiener verstorbener Berühmtheit. [332] Sechs Jahre später belegte er mit einem Gewinn von 35 Millionen US-Dollar den vierten Platz, ein Plus von 8 Millionen US-Dollar gegenüber 2016, teilweise aufgrund der Eröffnung eines neuen Unterhaltungskomplexes, Elvis Presleys Memphis, und des Hotels The Guest House at Graceland. [333]

Während eines Großteils seines Erwachsenenlebens schien Presley mit seinem Aufstieg von der Armut zu Reichtum und massivem Ruhm den amerikanischen Traum zu verkörpern. [334] [335] In seinen letzten Lebensjahren und noch mehr nach seinem Tod und den Enthüllungen über seine Umstände wurde er zum Symbol für Exzesse und Völlerei. [336] [337] Zum Beispiel wurde seinem Appetit auf die reichhaltige, schwere Südstaatenküche seiner Erziehung, Nahrungsmittel wie gebratenes Hühnchensteak und Kekse und Soße, zunehmend Aufmerksamkeit geschenkt. [338] [339] Insbesondere seine Vorliebe für kalorienreiche frittierte Erdnussbutter-, Bananen- und (manchmal) Speck-Sandwiches, [340] [338] heute bekannt als "Elvis-Sandwiches", [341] stand dafür Aspekt seiner Persönlichkeit. [342] Aber das Elvis-Sandwich steht für mehr als nur ungesunden Genuss – wie der Medien- und Kulturwissenschaftler Robert Thompson beschreibt, bedeutet der schlichte Genuss auch Presleys anhaltende, all-amerikanische Anziehungskraft: „Er war nicht nur der König, er war einer von uns. " [343]

Seit 1977 gab es zahlreiche angebliche Sichtungen von Presley. Eine langjährige Verschwörungstheorie unter einigen Fans besagt, dass er seinen Tod vorgetäuscht hat. [344] [345] Anhänger zitieren angebliche Unstimmigkeiten in der Sterbeurkunde, Berichte über eine Wachspuppe in seinem ursprünglichen Sarg und Berichte über Presley, der eine Ablenkung plante, damit er sich in Frieden zurückziehen konnte. [346] Eine ungewöhnlich große Anzahl von Fans hat inländische Schreine, die Presley gewidmet sind, und reisen zu Orten, mit denen er verbunden ist, wenn auch nur schwach. [347] An jedem 16. August, seinem Todestag, versammeln sich Tausende von Menschen außerhalb von Graceland und feiern sein Andenken mit einem Kerzenlicht-Ritual. [348] "Bei Elvis hat nicht nur seine Musik den Tod überlebt", schreibt Ted Harrison. "Er selbst ist wie ein mittelalterlicher Heiliger zu einer kultischen Gestalt erhoben worden. Es ist, als wäre er durch Akklamation heiliggesprochen worden." [347]

Einflüsse

Presleys frühester musikalischer Einfluss kam vom Gospel. Seine Mutter erinnerte sich, dass er ab dem Alter von zwei Jahren bei der Assembly of God-Kirche in Tupelo, an der die Familie teilnahm, "von meinem Schoß rutschte, in den Gang rannte und auf den Bahnsteig kletterte. Dort stand er und sah auf die" Chor und versuchen, mit ihnen zu singen." [349] In Memphis besuchte Presley häufig nächtliche Gospelgesänge im Ellis Auditorium, wo Gruppen wie das Statesmen Quartet die Musik in einem Stil leiteten, der, wie Guralnick vorschlägt, die Saat von Presleys zukünftigem Bühnenact legte:

Die Staatsmänner waren eine elektrische Kombination. mit einigen der aufregendsten gefühlvollen Singen und waghalsigen unkonventionellen Showeinlagen der Unterhaltungswelt . in Anzügen gekleidet, die aus dem Fenster von Lansky gekommen sein könnten. . Der Basssänger Jim Wetherington, allgemein als Big Chief bekannt, hielt einen stabilen Boden aufrecht und wackelte unaufhörlich zuerst mit seinem linken Bein, dann mit seinem rechten, während das Material des Hosenbeins aufblähte und schimmerte. "Er ging so weit, wie man in der Gospelmusik gehen konnte", sagte Jake Hess. "Die Frauen sprangen auf, genau wie bei den Popshows." Prediger wandten sich häufig gegen die unzüchtigen Bewegungen. aber das Publikum reagierte mit Schreien und Ohnmachten. [350]

Als Teenager waren Presleys musikalische Interessen breit gefächert und er war sowohl über weiße als auch über afroamerikanische musikalische Idiome bestens informiert. Obwohl er nie eine formelle Ausbildung hatte, hatte er ein bemerkenswertes Gedächtnis und sein musikalisches Wissen war bereits beachtlich, als er 1954 mit 19 seine ersten professionellen Aufnahmen machte. Als Jerry Leiber und Mike Stoller ihn zwei Jahre später trafen, waren sie erstaunt über sein enzyklopädisches Verständnis des Blues [351] und, wie Stoller es ausdrückte: "Er wusste sicherlich viel mehr als wir über Country-Musik und Gospelmusik." [158] Auf einer Pressekonferenz im folgenden Jahr erklärte er stolz: "Ich kenne praktisch jedes religiöse Lied, das jemals geschrieben wurde." [149]

Musikalität

Presley erhielt seine erste Gitarre im Alter von 11 Jahren. Er lernte zu spielen und zu singen, er erhielt keine formale musikalische Ausbildung, hatte aber ein angeborenes Naturtalent und konnte leicht Musik aufnehmen. [352] Presley spielte Gitarre, Bass und Klavier. Obwohl er keine Noten lesen oder schreiben konnte und keinen formellen Unterricht hatte, war er ein natürlicher Musiker und spielte alles nach Gehör. [353] Presley spielte auf seinen Aufnahmen oft ein Instrument und produzierte seine eigene Musik. Presley spielte auf den meisten seiner Sun-Aufnahmen und seinen RCA-Alben aus den 1950er Jahren Rhythmus-Akustikgitarre. Auf "(You're So Square) Baby I Don't Care" spielte er E-Bass, nachdem sein Bassist Bill Black Probleme mit dem Instrument hatte. [354] Presley spielte die Basslinie einschließlich des Intros. Presley spielte Klavier bei Songs wie "Old Shep" und "First in Line" von seinem 1956er Album Elvis. [355] Ihm wird zugeschrieben, dass er auf späteren Alben wie Klavier spielt Von Elvis in Memphis und "Moody Blue", und auf "Unchained Melody", einem der letzten Songs, die er aufgenommen hat. [356] Presley spielte Leadgitarre auf einer seiner erfolgreichen Singles namens "One Night". [357] Presley spielte auch Gitarre auf einer seiner erfolgreichen Singles namens "Are You Lonesome Tonight". [358] Im 68er Comeback Special übernahm Elvis die Lead-E-Gitarre, das erste Mal, dass er mit dem Instrument in der Öffentlichkeit gesehen wurde, und spielte es in Songs wie "Baby What You Want Me to Do" und "Lawdy Miss Krass". [359] Elvis spielte bei einigen seiner Hits wie "All Shook Up", "Don't Be Cruel" und "(Let Me Be Your) Teddy Bear" den Rücken seiner Gitarre einen Beat erstellen. [360] Das Album Elvis ist zurück! Presley spielt viel Akustikgitarre bei Songs wie "I Will Be Home Again" und "Like a Baby". [361]

Musikstile und Genres

Presley war laut Musikhistorikern eine zentrale Figur in der Entwicklung des Rockabilly. "Rockabilly kristallisierte sich 1954 mit Elvis Presleys erster Veröffentlichung auf dem Sun-Label zu einem erkennbaren Stil heraus", schreibt Craig Morrison. [362] Paul Friedlander beschreibt die bestimmenden Elemente des Rockabilly, die er in ähnlicher Weise als „im Wesentlichen eine Elvis-Presley-Konstruktion“ charakterisiert: „den rohen, gefühlvollen und undeutlichen Gesangsstil und die Betonung des rhythmischen Gefühls [des] Blues mit der Streichband“. und geklimperte Rhythmusgitarre [of] Country". [363] In "That's All Right", der ersten Platte des Presley-Trios, Scotty Moores Gitarrensolo, "eine Kombination aus Country-Fingerpicking im Stil von Merle Travis, Double-Stop-Slides aus akustischem Boogie und Blues-basierter Bent-Note, einsaitiges Werk, ist ein Mikrokosmos dieser Verschmelzung." [363] Während Katherine Charlton Presley ebenfalls als „Rockabillys Urheber“ bezeichnet, [364] hat Carl Perkins ausdrücklich erklärt, dass „[Sam] Phillips, Elvis und ich keinen Rockabilly erschaffen haben“ [365] und laut Michael Campbell „ Bill Haley hat den ersten großen Rockabilly-Hit aufgenommen." [366] Auch aus Moores Sicht: "Es war wirklich schon eine ganze Weile da. Carl Perkins tat im Grunde das Gleiche in der Nähe von Jackson, und ich weiß mit Sicherheit, dass Jerry Lee Lewis diese Art von gespielt hat Musik seit seinem zehnten Lebensjahr." [367]

Bei RCA unterschied sich Presleys Rock'n'Roll-Sound von Rockabilly mit Gruppenchor-Gesang, stärker verstärkten E-Gitarren [368] und einer härteren, intensiveren Art. [369] Während er dafür bekannt war, Songs aus verschiedenen Quellen zu nehmen und ihnen eine Rockabilly/Rock'n'Roll-Behandlung zu geben, nahm er von Anfang seiner Karriere auch Songs in anderen Genres auf, vom Pop-Standard "Blue Moon" bei Sun bis zum Country Ballade "Wie behandelt dich die Welt?" auf seiner zweiten LP zum Blues von "Santa Claus Is Back in Town". 1957 wurde seine erste Gospel-Platte veröffentlicht, die EP . mit vier Liedern Frieden im Tal. Als Millionenseller zertifiziert, wurde sie zur meistverkauften Gospel-EP in der Plattengeschichte. [370] Presley schrieb für den Rest seines Lebens regelmäßig das Evangelium auf.

Nach seiner Rückkehr aus dem Militärdienst 1960 spielte Presley weiterhin Rock'n'Roll, aber der charakteristische Stil wurde deutlich abgeschwächt. Typisch für diese Verschiebung ist seine erste Post-Army-Single, der Nummer-Eins-Hit „Stuck on You“. RCA-Werbematerial bezog sich auf seinen "mild rock beat", Diskograph Ernst Jorgensen nennt es "upbeat pop". [373] Die Nummer fünf "She's Not You" (1962) "integriert die Jordanaires so vollständig, es ist praktisch Doo-Wop". [374] Der moderne Blues/R&B-Sound mit Erfolg eingefangen auf Elvis ist zurück! wurde im Wesentlichen für sechs Jahre aufgegeben, bis 1966-67 Aufnahmen wie "Down in the Alley" und "Hi-Heel Sneakers" erschienen. [375] Presleys Produktion während des größten Teils der 1960er Jahre betonte Popmusik, oft in Form von Balladen wie "Are You Lonesome Tonight?" Jahr, war eine klassisch beeinflusste Variation des Pop, die auf dem neapolitanischen "'O sole mio" basiert und mit einer "vollstimmigen Opernkadenz" endet. [376] Dies waren beides dramatische Zahlen, aber das meiste, was Presley für seine vielen Filmsoundtracks aufnahm, war viel leichter. [377]

Während Presley einige seiner klassischen Balladen für das 68er Comeback Special aufführte, wurde der Sound der Show von aggressivem Rock'n'Roll dominiert. Danach nahm er einige neue Straight-Ahead-Rock'n'Roll-Songs auf, wie er erklärte, sie seien "schwer zu finden". [378] Eine bedeutende Ausnahme war "Burning Love", sein letzter großer Hit in den Pop-Charts. Wie seine Arbeit der 1950er Jahre überarbeiteten Presleys spätere Aufnahmen Pop- und Country-Songs, jedoch in deutlich unterschiedlichen Permutationen. Seine stilistische Bandbreite begann nun, einen moderneren Rocksound sowie Soul und Funk zu umfassen. Viel von Elvis in Memphis, sowie "Suspicious Minds", die in den gleichen Sessions aufgenommen wurden, spiegelten seine neue Rock- und Soul-Fusion wider. Mitte der 1970er Jahre fanden viele seiner Singles ein Zuhause im Country-Radio, dem Feld, auf dem er zum ersten Mal zum Star wurde. [379]

Gesangsstil und Tonumfang

Der Entwicklungsbogen von Presleys Singstimme, wie von Kritiker Dave Marsh beschrieben, geht von "hoch und begeistert in den frühen Tagen, zu tiefer und perplex in den letzten Monaten". [380] Marsh schreibt Presley die Einführung des "Stimmstotterns" in "Baby Let's Play House" von 1955 zu. [381] Wenn Presley auf "Don't Be Cruel" "in ein 'mmmmm' gleitet, das den Übergang zwischen den ersten beiden Strophen markiert", zeigt er, "wie meisterhaft sein entspannter Stil wirklich ist." [382] Marsh beschreibt die Gesangsleistung auf "Can't Help Falling in Love" als eine von "sanfter Beharrlichkeit und Delikatesse der Phrasierung", wobei die Zeile "'Shall I stay' ausgesprochen wird, als ob die Worte zerbrechlich wie Kristall sind". [383]

Jorgensen nennt die Aufnahme von "How Great Thou Art" von 1966 "eine außergewöhnliche Erfüllung seiner stimmlichen Ambitionen", da Presley "für sich selbst ein Ad-hoc-Arrangement anfertigte, in dem er jeden Teil des vierstimmigen Gesangs aus [the] Bass-Intro zu den Höhen des opernhaften Höhepunkts des Songs und wird zu einer Art Ein-Mann-Quartett. [384] Guralnick findet "Stand By Me" aus denselben Gospel-Sessions "eine wunderschön artikulierte, fast nackt sehnsüchtige Performance", meint aber im Gegensatz dazu, dass Presley bei "Where No One Stands Alone" über seine Kräfte greift und greift auf "zu eine Art unelegantes Gebrüll, um einen Ton hervorzubringen", das Jake Hess vom Statesmen Quartet unter seinem Kommando hatte. Heß selbst dachte, dass, während andere Stimmen haben könnten, die denen von Presley gleich sind, "er das gewisse Etwas hatte, nach dem jeder während seines Lebens sucht." [385] Guralnick versucht dieses Etwas aufzuzeigen: „Die Wärme seiner Stimme, sein kontrollierter Einsatz sowohl der Vibrato-Technik als auch des natürlichen Falsett-Bereichs, die Subtilität und tiefe Überzeugung seines Gesangs waren alles Eigenschaften, die erkennbar zu seinem Talent gehören, aber ebenso erkennbar sind ohne anhaltende Hingabe und Anstrengung nicht zu erreichen." [386]

Marsh lobt seine Lesung von "U.S. Male" aus dem Jahr 1968, "die sich auf die Texte der harten Kerle einlässt, sie nicht hochschiebt oder übertreibt, sondern sie mit dieser erstaunlich harten, aber sanften Sicherheit herumwirft, die er zu seinen Sun-Platten gebracht hat." [387] Die Aufführung von "In the Ghetto" ist laut Jorgensen "frei von allen seinen charakteristischen stimmlichen Tricks oder Manierismen", sondern verlässt sich auf die außergewöhnliche "Klarheit und Sensibilität seiner Stimme". [388] Guralnick beschreibt die Lieferung des Liedes als "fast durchscheinende Beredsamkeit. so ruhig in seiner Einfachheit überzeugt". [389] Auf "Suspicious Minds" hört Guralnick im Wesentlichen die gleiche "bemerkenswerte Mischung aus Zärtlichkeit und Ausgeglichenheit", aber ergänzt durch "eine Ausdrucksqualität irgendwo zwischen Stoizismus (bei vermuteter Untreue) und Angst (über drohenden Verlust)". [390]

Der Musikkritiker Henry Pleasants bemerkt, dass „Presley unterschiedlich als Bariton und Tenor beschrieben wurde. [391] Er identifiziert Presley als hohen Bariton und berechnet seinen Tonumfang als zwei Oktaven und eine Terz, „vom Bariton tief G bis zum Tenor hoch H, mit einer Aufwärtserweiterung im Falsett bis mindestens zu einem Des. Presleys beste Oktave ist in der Mitte, von Des zu Des, was einen zusätzlichen vollen Schritt nach oben oder unten gewährt." [391] Nach Ansicht von Pleasants war seine Stimme unten "variabel und unberechenbar", oben "oft brillant", mit der Fähigkeit für "vollstimmige hohe Gs und wie ein Opernbariton beneiden könnte". [391] Die Gelehrte Lindsay Waters, die Presleys Tonumfang mit zweieinhalb Oktaven beziffert, betont, dass "seine Stimme eine emotionale Bandbreite von zartem Flüstern über Seufzen bis hin zu Schreien, Grunzen, Murren und reiner Grobheit hatte, die die Hörer aus Ruhe und Hingabe, in die Angst. Seine Stimme kann nicht in Oktaven gemessen werden, aber selbst das verfehlt das Problem, zartes Flüstern, das kaum hörbar ist, zu messen." [392] Presley war immer "in der Lage, den offenen, heiseren, ekstatischen, schreienden, schreienden, jammernden, rücksichtslosen Klang der schwarzen Rhythm-and-Blues- und Gospelsänger zu kopieren", schreibt Pleasants und zeigte auch eine bemerkenswerte Fähigkeit, viele zu assimilieren andere Gesangsstile. [391]

Beziehung zur afroamerikanischen Gemeinschaft

Als Dewey Phillips zum ersten Mal "That's All Right" auf Memphis' WHBQ ausstrahlte, nahmen viele Hörer, die den Sender per Telefon und Telegramm kontaktierten, um danach zu fragen, wieder an, dass sein Sänger schwarz war. [63] Von Beginn seines nationalen Ruhms an drückte Presley seinen Respekt vor afroamerikanischen Künstlern und ihrer Musik aus und missachtete die damals im Süden vorherrschenden Normen der Rassentrennung und Rassenvorurteile. In einem Interview im Jahr 1956 erinnerte er sich daran, wie er in seiner Kindheit dem Bluesmusiker Arthur Crudup – dem Begründer von „That's All Right“ – zugehört hatte, „seine Kiste so knallte, wie ich es jetzt tue, und ich sagte, wenn ich jemals an den Ort komme, an dem ich konnte alles fühlen, was der alte Arthur fühlte, ich wäre ein Musikmensch, wie ihn noch nie jemand gesehen hat." [47] Die Memphis-Welt, eine afroamerikanische Zeitung, berichtete, dass Presley, "das Rock 'n' Roll-Phänomen", "die Rassentrennungsgesetze von Memphis geknackt" habe, indem er in seiner "farbigen Nacht" den örtlichen Vergnügungspark besuchte. [47] Solche Aussagen und Handlungen führten dazu, dass Presley in den frühen Tagen seines Ruhms in der schwarzen Gemeinschaft allgemein gefeiert wurde. [47] Im Gegensatz dazu haben viele weiße Erwachsene nach Plakat 's Arnold Shaw, "mochte ihn nicht und verurteilte ihn als verdorben. Anti-Neger-Vorurteile spielten zweifellos im Antagonismus der Erwachsenen eine Rolle. Unabhängig davon, ob Eltern sich der Neger-sexuellen Ursprünge des Begriffs 'Rock 'n' Roll' bewusst waren, Presley beeindruckte sie als visuelle und akustische Verkörperung von Sex." [393]

Trotz der überwiegend positiven Meinung der Afroamerikaner zu Presley verbreitete sich Mitte 1957 ein Gerücht, er habe irgendwann verkündet: "Das Einzige, was Neger für mich tun können, ist, meine Platten zu kaufen und meine Schuhe zu putzen." Ein Journalist bei der nationalen afroamerikanischen Wochenzeitung Jet, Louie Robinson, verfolgte die Geschichte. Am Set von Jailhouse Rock, gewährte Presley Robinson ein Interview, obwohl er sich nicht mehr mit der Mainstream-Presse beschäftigte. Er bestritt, eine solche Aussage gemacht zu haben: "Ich habe so etwas nie gesagt, und Leute, die mich kennen, wissen, dass ich es nicht gesagt hätte. . Viele Leute scheinen zu denken, ich hätte dieses Geschäft gegründet. Aber Rock 'n' Roll war hier, lange bevor ich gekommen bin. Niemand kann diese Art von Musik so singen wie Farbige. Seien wir ehrlich: Ich kann nicht so singen wie Fats Domino. Das weiß ich." [394] Robinson fand keine Beweise dafür, dass die Bemerkung jemals gemacht worden war, und entlockte im Gegenteil viele Zeugenaussagen, die darauf hindeuteten, dass Presley alles andere als rassistisch war. [47] [395] Blues-Sänger Ivory Joe Hunter, der das Gerücht gehört hatte, bevor er eines Abends Graceland besuchte, berichtete von Presley: "Er zeigte mir jede Höflichkeit, und ich denke, er ist einer der Größten." [396] Obwohl die Gerüchteküche diskreditiert wurde, wurde sie Jahrzehnte später immer noch gegen Presley verwendet. [397] Die Identifizierung von Presley mit Rassismus – entweder persönlich oder symbolisch – wurde in den Texten des 1989er Rap-Hits „Fight the Power“ von Public Enemy ausgedrückt: „Elvis war für die meisten ein Held / Aber er hat mir nie Scheiße bedeutet / Straight-up Rassist, der Trottel war / Einfach und schlicht". [398]

Das Fortbestehen dieser Einstellungen wurde durch den Unmut über die Tatsache angeheizt, dass Presley, dessen musikalische und visuelle Darstellungssprache viel afroamerikanischen Quellen verdankte, die kulturelle Anerkennung erlangte und der kommerzielle Erfolg seinen schwarzen Kollegen weitgehend verwehrte. [395] Bis ins 21. Jahrhundert fand die Vorstellung, dass Presley schwarze Musik "gestohlen" habe, immer noch Anhänger. [ Beispiel benötigt ] [397] [398] Bemerkenswert unter den afroamerikanischen Entertainern, die diese Ansicht ausdrücklich ablehnten, war Jackie Wilson, die argumentierte: "Viele Leute haben Elvis beschuldigt, die Musik des schwarzen Mannes gestohlen zu haben, obwohl tatsächlich fast jeder schwarze Alleinunterhalter seine kopierte Bühnenmanierismen von Elvis." [399] Darüber hinaus räumte Presley im Laufe seiner Karriere auch seine Schulden bei afroamerikanischen Musikern ein. Zu seinem 68er Comeback Special-Publikum sagte er: "Rock 'n' Roll-Musik ist im Grunde Gospel oder Rhythm and Blues, oder sie ist daraus entstanden. Die Leute haben etwas hinzugefügt, Instrumente hinzugefügt, damit experimentiert, aber es alles läuft darauf hinaus." [400] Neun Jahre zuvor hatte er gesagt: "Rock 'n' Roll gibt es schon seit vielen Jahren. Früher hieß es Rhythm and Blues." [401]

Sexsymbol

Presleys körperliche Attraktivität und sexuelle Anziehungskraft wurden weithin anerkannt. "Er war einmal schön, erstaunlich schön", so der Kritiker Mark Feeney. [402] Fernsehregisseur Steve Binder, kein Fan von Presleys Musik, bevor er das 68er Comeback Special beaufsichtigte, berichtete: "Ich bin gerade wie ein Pfeil und ich muss dir sagen, du hörst auf, egal ob du männlich oder weiblich bist, ihn anzusehen. Er sah so gut aus. Und wenn du nie wusstest, dass er ein Superstar ist, würde es keinen Unterschied machen, wenn er den Raum betreten würde, du würdest wissen, dass jemand Besonderes in deiner Gegenwart ist." [403] Sein Auftrittsstil war ebenso wie seine körperliche Schönheit für Presleys erotisiertes Image verantwortlich. Der Kritiker George Melly beschrieb ihn 1970 als "Meister des sexuellen Gleichnisses, der seine Gitarre sowohl als Phallus als auch als Mädchen behandelte". [404] In seinem Nachruf auf Presley schrieb Lester Bangs ihn als "den Mann zu, der offenkundige vulgäre sexuelle Raserei in die populären Künste in Amerika brachte". [405] Ed Sullivans Erklärung, dass er eine Limonadenflasche in Presleys Hose wahrnahm, wurde von Gerüchten über ein ähnlich positioniertes Toilettenpapierrohr oder eine Bleistange wiederholt. [406]

Während Presley als Ikone der Heterosexualität vermarktet wurde, haben einige Kulturkritiker argumentiert, dass sein Image mehrdeutig sei. 1959, Bild und Ton Peter John Dyer beschrieb seine Rolle auf dem Bildschirm als "aggressiv bisexuell in Anziehungskraft". [407] Brett Farmer platziert die "orgasmischen Drehungen" der Titeltanzsequenz in Jailhouse Rock innerhalb einer Linie filmischer Musiknummern, die eine "spektakuläre Erotisierung, wenn nicht sogar Homoerotisierung des männlichen Bildes" bieten. [408] In der Analyse von Yvonne Tasker war "Elvis eine ambivalente Figur, die eine eigentümliche feminisierte, objektivierende Version der männlichen weißen Arbeiterklasse als aggressive sexuelle Zurschaustellung artikulierte." [409]

Presleys Image als Sexsymbol wurde durch die Berichte über seine Affären mit verschiedenen Hollywoodstars und Sternchen gestärkt, von Natalie Wood in den 1950er Jahren über Connie Stevens und Ann-Margret in den 1960er Jahren bis hin zu Candice Bergen und Cybill Shepherd in den 1970er Jahren. June Juanico aus Memphis, eine von Presleys frühen Freundinnen, beschuldigte Parker später, ihn ermutigt zu haben, seine Partner mit Werbung im Hinterkopf zu wählen. [225] Presley wurde nie mit der Hollywood-Szene vertraut, und die meisten dieser Beziehungen waren substanzlos. [410]

Reitsport

Elvis hielt mehrere Pferde in Graceland, und Pferde bleiben wichtig für das Anwesen Graceland. Alene Alexander, eine lokale ehemalige Lehrerin, kümmert sich seit 38 Jahren um die Pferde in Graceland. Sie und Priscilla Presley lieben Pferde und haben eine besondere Freundschaft geschlossen. Wegen Priscilla brachte Elvis Pferde nach Graceland. „Er hat mir zu Weihnachten mein erstes Pferd geschenkt – Domino“, sagte Priscilla Presley. Alexander ist jetzt Botschafter von Graceland. Sie ist eine von drei der ursprünglichen Mitarbeiter, die noch auf dem Anwesen arbeiten. [411]

Das Pferd namens Palomino aufgehende Sonne war Elvis' Lieblingspferd und es gibt viele Fotos von ihm, die ihn reiten. [412]

Colonel Parker und die Aberbachs

Nachdem er Presleys Manager wurde, bestand Colonel Tom Parker darauf, die Karriere seines Kunden außergewöhnlich streng zu kontrollieren. Schon früh betrachteten er und seine Hill-and-Range-Verbündeten, die Brüder Jean und Julian Aberbach, die enge Beziehung, die sich zwischen Presley und den Songwritern Jerry Leiber und Mike Stoller entwickelte, als ernsthafte Bedrohung dieser Kontrolle. [413] Parker beendete die Beziehung, absichtlich oder nicht, mit dem neuen Vertrag, den er Anfang 1958 an Leiber schickte. Leiber dachte, dass es einen Fehler gab – das Blatt Papier war leer, bis auf Parkers Unterschrift und eine Zeile, in die er seine eingeben musste.„Es ist kein Fehler, Junge, unterschreibe es einfach und schicke es zurück“, wies Parker an. "Keine Sorge, wir werden es später ausfüllen." Leiber lehnte ab und Presleys fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Autorenteam war vorbei. [414] Andere angesehene Songwriter verloren das Interesse an Presley oder vermieden es einfach, für Presley zu schreiben, weil sie ein Drittel ihrer üblichen Tantiemen aufgeben mussten. [415]

1967 brachten Parkers Verträge ihm 50 Prozent der meisten Einnahmen von Presley aus Aufnahmen, Filmen und Merchandise. [416] Ab Februar 1972 erhielt er ein Drittel des Gewinns aus Live-Auftritten [417] eine Vereinbarung vom Januar 1976 berechtigte ihn auch zu der Hälfte davon. [418] Priscilla Presley bemerkte, dass "Elvis die geschäftliche Seite seiner Karriere verabscheute. Er würde einen Vertrag unterschreiben, ohne ihn zu lesen." [419] Presleys Freund Marty Lacker betrachtete Parker als „Helfer und Betrüger. [420]

Lacker war maßgeblich daran beteiligt, Presley davon zu überzeugen, Anfang 1969 mit dem Memphis-Produzenten Chips Moman und seinen handverlesenen Musikern im American Sound Studio aufzunehmen. Moman musste sich noch vor Ort mit den Verlagsmitarbeitern auseinandersetzen, deren Songvorschläge er für inakzeptabel hielt. Er war kurz davor aufzuhören, bis Presley die Mitarbeiter von Hill and Range aus dem Studio befahl. [421] Obwohl RCA-Manager Joan Deary später voller Lob für die Songauswahl des Produzenten und die Qualität der Aufnahmen war, [422] erhielt Moman zu seiner Wut weder Anerkennung für die Platten noch Tantiemen für seine Arbeit. [423]

Während seiner gesamten Karriere trat Presley nur an drei Veranstaltungsorten außerhalb der Vereinigten Staaten auf – alle in Kanada, während kurzer Tourneen 1957 dort Auftrittstourneen. Ich werde wahrscheinlich hier in diesem Land anfangen und danach einige Konzerte im Ausland spielen, wahrscheinlich in Europa beginnen. Ich möchte einige Orte sehen, die ich noch nie zuvor gesehen habe." [210] Gerüchte, dass er zum ersten Mal in Übersee spielen würde, wurden 1974 durch ein Millionen-Gebot für eine Australien-Tournee angeheizt. Parker war ungewöhnlich zurückhaltend, was Presleys Nahestehende dazu veranlasste, über die Vergangenheit des Managers und die Gründe für seine offensichtliche Weigerung, einen Pass zu beantragen, zu spekulieren. [425] Nach Presleys Tod wurde bekannt, dass Parker als Andreas Cornelis van Kuijk in den Niederlanden geboren wurde, nachdem er illegal in die USA eingewandert war. [426] Parker unterdrückte schließlich alle Vorstellungen, die Presley von der Arbeit im Ausland hatte, und behauptete, die ausländische Sicherheit sei schlecht und die Veranstaltungsorte für einen Star seiner Größe ungeeignet. [427]

Parker übte wohl die strengste Kontrolle über Presleys Filmkarriere aus. Hal Wallis sagte: "Ich würde lieber versuchen, einen Deal mit dem Teufel abzuschließen", als mit Parker. Der Filmproduzent Sam Katzman bezeichnete ihn als "den größten Betrüger der Welt". [428] 1957 bat Robert Mitchum Presley, mit ihm in zu spielen Donnerstraße, die Mitchum produzierte und schrieb. [429] Laut George Klein, einem seiner ältesten Freunde, wurden Presley auch Hauptrollen in angeboten West Side Story und Mitternachts-Cowboy. [430] Im Jahr 1974 wandte sich Barbra Streisand an Presley, um mit ihr in der Neuverfilmung von zu spielen Ein Star ist geboren. [431] In jedem Fall wurden alle Ambitionen Presleys, solche Rollen zu spielen, durch die Verhandlungsforderungen oder die pauschalen Ablehnungen seines Managers vereitelt. In Lackers Beschreibung: "Das einzige, was Elvis nach den frühen Jahren am Laufen hielt, war eine neue Herausforderung. [420] Die vorherrschende Haltung könnte am besten durch die Reaktion zusammengefasst worden sein, die Leiber und Stoller erhielten, als sie Parker und den Besitzern von Hill and Range ein ernsthaftes Filmprojekt für Presley zur Prüfung vorlegten. In Leibers Erzählung warnte Jean Aberbach sie davor, "nie wieder zu versuchen, sich in die geschäftlichen oder künstlerischen Abläufe des als Elvis Presley bekannten Prozesses einzumischen". [194]

Memphis-Mafia

In den frühen 1960er Jahren wurde der Freundeskreis, mit dem sich Presley bis zu seinem Tod ständig umgab, als "Memphis-Mafia" bekannt. [432] "Umgeben von der parasitären Präsenz", wie der Journalist John Harris es ausdrückt, "war es kein Wunder, dass niemand Alarm schlug, als er in Sucht und Erstarrung verfiel: Elvis war für sie die Bank, und es musste offen bleiben." [433] Tony Brown, der in den letzten zwei Jahren von Presleys Leben regelmäßig Klavier spielte, beobachtete seinen rapide sich verschlechternden Gesundheitszustand und die dringende Notwendigkeit, sich damit zu befassen: "Aber wir alle wussten, dass es hoffnungslos war, weil Elvis von diesem kleinen Kreis umgeben war." von Menschen . all diese sogenannten Freunde". [434] Zur Verteidigung der Memphis-Mafia sagte Marty Lacker: "[Presley] war sein eigener Mann. . Wenn wir nicht da gewesen wären, wäre er viel früher tot gewesen." [435]

Larry Geller wurde 1964 Presleys Friseur. Im Gegensatz zu anderen in der Memphis-Mafia interessierte er sich für spirituelle Fragen und erinnert sich, wie Presley aus ihrem ersten Gespräch seine geheimen Gedanken und Ängste offenbarte: "Ich meine da hat ein Zweck sein. es muss einen grund geben. warum ich ausgewählt wurde, Elvis Presley zu sein. . Ich schwöre bei Gott, niemand weiß, wie einsam ich werde. Und wie leer ich mich wirklich fühle.“ [436] Danach versorgte Geller ihn mit Büchern über Religion und Mystik, die Presley gierig las. [437] Presley war die meiste Zeit seines Lebens mit solchen Dingen beschäftigt und nahm Kistenladungen mit Büchern mit auf Tour [265]

Presleys Aufstieg zur nationalen Aufmerksamkeit im Jahr 1956 veränderte das Feld der Popmusik und hatte einen großen Einfluss auf die breitere Palette der Populärkultur. [439] Als Katalysator für die Kulturrevolution, die Rock and Roll war, war er von zentraler Bedeutung, um sie nicht nur als Musikgenre zu definieren, sondern sie auch zu einem Prüfstein für Jugendkultur und rebellische Haltung zu machen. [440] Mit seinen rassisch gemischten Ursprüngen – die von Presley wiederholt bestätigt wurden – ermöglichte die Besetzung einer zentralen Position in der amerikanischen Mainstream-Kultur durch den Rock'n'Roll eine neue Akzeptanz und Wertschätzung der schwarzen Kultur. [441] In dieser Hinsicht sagte Little Richard über Presley: "Er war ein Integrator. Elvis war ein Segen. Sie ließen keine schwarze Musik durch. Er öffnete die Tür für schwarze Musik." [442] Al Green stimmte zu: "Er hat das Eis für uns alle gebrochen." [443] Präsident Jimmy Carter bemerkte 1977 zu seinem Vermächtnis: „Seine Musik und seine Persönlichkeit, die die Stile des weißen Country und des schwarzen Rhythm and Blues verschmelzen, haben das Gesicht der amerikanischen Populärkultur dauerhaft verändert Symbol für die Menschen auf der ganzen Welt für die Vitalität, die Rebellion und die gute Laune seines Landes." [300] Presley kündigte auch die enorm erweiterte Reichweite von Prominenten im Zeitalter der Massenkommunikation an: Im Alter von 21 Jahren, innerhalb eines Jahres nach seinem ersten Auftritt im amerikanischen Netzwerkfernsehen, galt er als einer der berühmtesten Menschen der Welt . [444]

Presleys Name, Bild und Stimme sind auf der ganzen Welt bekannt. [445] Er hat eine Legion von Imitatoren inspiriert. [446] In Umfragen und Umfragen wird er als einer der wichtigsten populären Musikkünstler und einflussreichen Amerikaner anerkannt. [e] Der amerikanische Komponist und Dirigent Leonard Bernstein sagte: „Elvis Presley ist die größte kulturelle Kraft des 20. Jahrhunderts. Er hat den Beat in alles eingeführt und alles verändert – Musik, Sprache, Kleidung. Es ist eine ganz neue soziale Revolution – die sechziger Jahre.“ kam daraus." [454] John Lennon sagte: "Bis Elvis hat mich nichts wirklich berührt." [455] Bob Dylan beschrieb das Gefühl, Presley zum ersten Mal zu hören, als „wie das Ausbrechen aus dem Gefängnis“. [443]

Zum 25. Todestag von Presley Die New York Times behauptete: „All die talentlosen Imitatoren und entsetzlichen schwarzen Samtgemälde, die ausgestellt werden, können ihn kaum mehr als eine perverse und ferne Erinnerung erscheinen lassen. Aber bevor Elvis Camp war, war er das Gegenteil: eine echte kulturelle Kraft. . Elvis' Durchbrüche werden unterschätzt, weil in diesem Rock-and-Roll-Zeitalter haben seine hart-rockige Musik und sein schwüler Stil so vollständig triumphiert." [456] Nicht nur Presleys Errungenschaften, sondern auch seine Fehler werden von einigen Kulturbeobachtern als Beitrag zur Macht seines Vermächtnisses angesehen, wie in dieser Beschreibung von Greil Marcus:

Elvis Presley ist eine herausragende Figur im amerikanischen Leben, deren Anwesenheit, egal wie banal oder vorhersehbar, keine wirklichen Vergleiche duldet. . Die kulturelle Bandbreite seiner Musik hat sich so weit erweitert, dass sie nicht nur die Hits des Tages, sondern auch patriotische Liederabende, puren Country-Gospel und richtig dreckigen Blues umfasst. . Elvis hat sich als großartig herausgestellt Künstler, ein großer Rocker, ein großer Lieferant von schlock, ein großer Herz pochen, ein großer bohren, ein großer Symbol der Potenz, ein großer Schinken, ein großer nette Person, und ja, ein großartiger Amerikaner. [457]

Bis heute ist Presley der meistverkaufte Solokünstler [458] mit Verkaufsschätzungen von 600 Millionen bis 1 Milliarde Verkäufen. [459] [460]

Presley hält die Rekorde für die meisten Songs in den Charts Plakat 's Top 40 – 115 [461] [462] [463] – und Top 100: 152, gemäß Diagrammstatistiker Joel Whitburn, [464] [463] 139 gemäß dem Presley-Historiker Adam Victor. [462] [463] Presleys Rankings für Top-Ten- und Nummer-Eins-Hits variieren je nachdem, wie die doppelseitigen Singles "Hound Dog/Don't Be Cruel" und "Don't/I Beg of You" vorgehen Beginn von Plakat 's einheitliches Hot 100-Diagramm, analysiert. [f] Laut Whitburns Analyse hält Presley den Rekord mit 38, gleichauf mit Madonna [461] per Plakat 's aktueller Einschätzung liegt er mit 36 ​​auf dem zweiten Platz. [465] Whitburn und Plakat stimmen darin überein, dass die Beatles mit 20 den Rekord für die meisten Nummer-Eins-Hits halten und Mariah Carey mit 18 Zweiter ist. Plakat hat ihn mit 17 an dritter Stelle. [466] Presley hält den Rekord für kumulierte Wochen auf Platz eins: allein mit 80, laut Whitburn und der Rock and Roll Hall of Fame [467] [468] gleichauf mit Carey mit 79, laut Plakat. [469] [470] Er hält die Rekorde für die meisten britischen Nummer-Eins-Hits mit 21 und Top-Ten-Hits mit 76. [471] [472]

Als Albumkünstler wird Presley gutgeschrieben von Plakat mit dem Rekord für die meisten Alben in den Charts Plakat 200: 129, weit vor dem Zweitplatzierten Frank Sinatra mit 82. Er hält auch den Rekord für die meiste Zeit, die er auf Platz eins der Plakat 200: 67 Wochen. [473] In den Jahren 2015 und 2016, zwei Alben, die Presleys Gesang gegen die Musik des Royal Philharmonic Orchestra vertonen, Wenn ich träumen kann und Das Wunder von dir, beide erreichten Platz eins im Vereinigten Königreich. Dies bescherte ihm mit 13 einen neuen Rekord für die Nummer-eins-Alben in Großbritannien eines Solokünstlers und verlängerte seinen Rekord für die längste Spanne zwischen den Nummer-eins-Alben von irgendjemandem - Presley hatte 1956 mit seinem selbstbetitelten Debüt erstmals die britischen Charts angeführt. [474]

Ab 2020 [Update] schreibt die Recording Industry Association of America (RIAA) Presley 146,5 Millionen zertifizierte Albumverkäufe in den USA zu, an dritter Stelle aller Zeiten hinter den Beatles und Garth Brooks. [475] Er hält die Rekorde für die meisten Goldalben (101, fast doppelt so viele wie die 51 der zweitplatzierten Barbra Streisand), [476] und die meisten Platinalben (57). [477] Seine 25 mehrfach mit Platin ausgezeichneten Alben liegen hinter den 26 der Beatles an zweiter Stelle. [478] Seine insgesamt 197 Auszeichnungen für die Albumzertifizierung (einschließlich einer Diamantauszeichnung) übertreffen die zweitbesten 122 der Beatles bei weitem. [479] Er hat die die drittmeisten Gold-Singles (54, hinter Drake und Taylor Swift), [480] und die achtmeisten Platin-Singles (27). [481]

2012 die Spinne Paradonea presleyi wurde ihm zu Ehren benannt. [482] Im Jahr 2018 verlieh Präsident Donald Trump Presley posthum die Presidential Medal of Freedom. [483]

Presley arbeitete im Laufe seiner Karriere mit vielen Bands und Studiomusikern zusammen. Im Folgenden finden Sie eine Liste und Zeitleiste der bekanntesten Musiker, die mit Presley zusammengearbeitet haben.

    - Leadgitarre, Hintergrundgesang (1954–59, 1960–69 gestorben 2016) - Kontrabass, Hintergrundgesang (1954–58 gestorben 1965) - Schlagzeug (1955–59, 1960–69 gestorben 2018)
  • Gordon Stoker - Hintergrundgesang (1956-59, 1960-68, 1969-71 gestorben 2013) - Hintergrundgesang (1956-59, 1960-68, 1969-71 gestorben 2000)
  • Hoyt Hawkins - Hintergrundgesang (1956-59, 1960-68, 1969-71 gestorben 1980)
  • Hugh Jarrett - Hintergrundgesang (1956-58 gestorben 2008) - Hintergrundgesang (1958-59, 1960-68, 1969-71) - Kontrabass (1958-59, 1960-68) - Klavier (1958-59, 1960-63 .) gestorben 1989) - Rhythmus und Leadgitarre (1958–59, 1963–68 gestorben 1992) - Leadgitarre (1960–64 gestorben 2004) - Klavier (1960, 1963–68 gestorben 1997) - Saxophon (1960–62, 1964–68 gestorben 2007) - Schlagzeug (1960–63, 1964–68 gestorben 2008) - Saxophon (1962–64 gestorben 1993) - Schlagzeug (1963 gestorben 2019) - Rhythmusgitarre, Hintergrundgesang (1967–69 gestorben 2006) - Leadgitarre, Hintergrund Gesang (1969–77) - Rhythmusgitarre (1969–77 gestorben 2013) - Bassgitarre, Hintergrundgesang (1969–73, 1975–77) - Schlagzeug, Hintergrundgesang (1969, 1970–77) - Klavier (1969 gestorben 2016) - Schlagzeug (1970) - Klavier (1970–76)
  • Emory Gordy, Jr - Bassgitarre, Hintergrundgesang (1973)
  • Duke Bardwell - Bassgitarre, Hintergrundgesang (1973-75) - Klavier (1975-77) - Klavier (1976-77) - Klavier (1977)

Unter Presleys Namen wurden zahlreiche Aufnahmen veröffentlicht. Die Gesamtzahl seiner Original-Masteraufnahmen wurde unterschiedlich mit 665 [462] und 711 berechnet. [402] Seine Karriere begann und war am erfolgreichsten in einer Zeit, in der Singles das primäre kommerzielle Medium für Popmusik waren. Bei seinen Alben ist die Unterscheidung zwischen "offiziellen" Studioplatten und anderen Formen oft verwischt. In den 1960er Jahren konzentrierte sich seine Aufnahmekarriere auf Soundtrack-Alben. In den 1970er Jahren waren seine meistbeworbenen und meistverkauften LP-Veröffentlichungen Konzertalben.


Wofür ist Elvis Presley berühmt?

Elvis Presley ist als US-amerikanischer Sänger und Schauspieler bekannt. Er wird oft als amerikanische Ikone und als einer der bedeutendsten kulturellen Einflüsse des 20. Jahrhunderts angesehen. Elvis Presley wird oft als „König des Rock and Roll“ oder einfach als „König“ angepriesen und wird dafür verantwortlich gemacht, die Musik zu verändern und der Welt ein völlig neues Genre vorzustellen. Darüber hinaus hatte Elvis Presley auch einen wichtigen Einfluss auf die Mode- und Jugendkultur seiner Zeit.


Berühmte Veteranen: Elvis Presley

Er war der rebellische King of Rock 'n' Roll, aber Elvis Presley scheute sich nicht, als er von der US-Armee eingezogen wurde und den bescheideneren Titel "Sergeant" erhielt. Abgesehen davon war das Timing für den jungen Presley nicht das beste, da er einen Aufstieg zum Ruhm erlebte, der in der Popmusik selten zuvor oder danach zu sehen war.

Nach einigen frühen Versuchen als Blues-Sänger hatte sich Elvis mit Sun Records und seinem berühmten Besitzer Sam Phillips zusammengetan und mit seinem stolzen, aber sensiblen Rockabilly-Stil bis 1957 eine Reihe von Hits abgeklappert, die bis heute klassisch sind: Heartbreak Hotel“, „Blue Suede Shoes“ und „Love Me Tender“. Ende 1956 hatte er bereits mehr Top-100-Hits als jeder andere Darsteller seit der Erfindung der Liste, und sein hübsches Aussehen hatte ihm Rollen in Filmen wie Jailhouse Rock -- und das ist nicht einmal seine legendären Auftritte in der Fernsehshow Ed Sullivan zu erwähnen, die zu Beinahe-Aufständen des Studiopublikums und einer Anweisung der Produzenten der Show führte, ihn "von der Taille aufwärts" zu zeigen, damit Amerikas Jugend nicht korrumpiert würde durch seine kreisenden Hüften.

Und dann betrat die Armee das Bild. Am 8. Januar 1957 (dem 22. Geburtstag des Königs) gab der Entwurfsausschuss von Memphis bekannt, dass Elvis nach dem gegenwärtigen selektiven Dienstsystem ausgewählt wurde, um zwei Jahre im aktiven Dienst und vier Jahre in der Reserve zu dienen. Da sie wussten, dass dem Militär etwas Gutes passiert war, machten Navy und Air Force ihm schnell Angebote, sich ihnen anzuschließen – die Navy war bereit, eine speziell ausgebildete "Elvis Presley Company" zu gründen, und die Air Force hatte sternenklare Visionen, Elvis . einzusetzen in ihren Recruiting-Centern. Elvis lehnte eine Sonderbehandlung ab, lehnte sie ab und erhielt eine Aufschiebung, damit er die Dreharbeiten beenden konnte König Kreolisch, trat er als regulärer GI in Ft. Chaffee am 24. März 1958. Als sein berühmt zerzaustes Haar auf die vorgeschriebene Länge rasiert wurde, knackte er: "Heute Haare, morgen weg." Seine Einführung war ein großes Ereignis, bei dem Hunderte von Aufsehern und Medien anwesend waren, um es mitzuerleben.

Verwandt: Um einen personalisierten Übergangsplan für sich selbst zu erstellen und Übergangsleitfäden und Checklisten zu erhalten, besuchen Sie das Military.com Transition Center.

Elvis war in Ft. Hood für die Grundausbildung und wurde der "Hell On Wheels"-Einheit der zweiten Panzerdivision (einmal unter der Leitung von General George Patton) zugeteilt. In seiner Freizeit beschäftigte er sich immer noch mit Musik und nahm während eines zweiwöchigen Urlaubs in Memphis eine Schallplatte mit fünf Songs auf. Später wurde er der dritten Panzerdivision "Speerspitze" zugeteilt und in Friedberg stationiert - hier lernte er Priscilla Beaulieu kennen, die sieben Jahre später seine Frau werden sollte. Während seiner Zeit in Texas und Deutschland hielt sich Elvis zurück, obwohl er bereits wohlhabend genug war, um seinen Vater und seine Großmutter mitzubringen, um mit ihm außerhalb der Basis zu leben. Einhundert Mitglieder seiner Abteilung bekamen auch Elvis-Manie zu schnuppern, als sie als Statisten im Film mitwirkten G. I. Blues, entstanden während seines Aufenthalts in Deutschland. Ein Artikel von Stars and Stripes beschrieb den Film damals als "eine Komödie auf der hellen Seite, die sich mit Soldaten der 3D Armored Division befasst. Es werden drei oder vier Mädchen sein, eine Französin, eine Italienerin und zwei Deutsche. Der fertige Film wird etwa drei GIs" oder vielleicht vier. Die Show wird acht oder neun Songs beinhalten, hauptsächlich Balladen und etwas Rock 'n' Roll."

Im Februar 1960 wurde Elvis zum Sergeant (E-5) befördert, und im März desselben Jahres beendete er seinen 18-monatigen Aufenthalt in Deutschland.In Fort Dix, New Jersey, wurde er am 5. März 1960 ehrenhaft aus dem aktiven Dienst entlassen und erhielt einen Scheck über $109,54. Kurz vor seiner Rückkehr reflektierte Elvis in einem Interview für das Radio und Fernsehen der Bundeswehr seine Erfahrungen: „Ich war in einer komischen Situation. Eigentlich konnte es nur so sein auf die eine oder andere Weise. Sie dachten, ich könnte es nicht ertragen usw.

Es wurde berichtet, dass Elvis privat befürchtete, dass sein Dienst beim Militär die Dynamik, die er in seiner Musik- und Filmkarriere aufgebaut hatte, negativ beeinflussen würde, aber er hätte sich keine Sorgen machen müssen – über fünfzig Jahre und eine Vielzahl von Hits später, sein legendäres Status und Vermächtnis als King of Rock 'n' Roll sind noch immer gesichert.


Elvis und Politik … Der König behielt seine Gedanken für sich

Im politisch polarisierten Umfeld der USA ist es heutzutage durchaus üblich, dass bekannte Entertainer ihre politischen Ansichten kundtun. Bruce Springsteen und The Dixie Chicks sind zwei Sängergruppen, die gelegentlich von der Konzertbühne in die politische Seifenkiste getreten sind, um ihre Meinung zu äußern. War Elvis während seiner langen Karriere an der Spitze der Unterhaltungsindustrie politisch bewusst? Und wenn ja, war er besorgt genug, um seine Meinung in der Öffentlichkeit zu äußern? Die meisten Elvis-Fans sind sich wahrscheinlich einig, dass die Antwort auf die zweite Frage "Nein" lautet, aber lass uns zurückgehen und uns sein Leben genauer ansehen und sehen, ob wir irgendwo auf dem Weg einen "Aktivisten Elvis" finden können.

Natürlich nahmen Entertainer in den 1950er Jahren, als Elvis zum ersten Mal auftrat, keine starken Positionen zu öffentlichen Themen ein, wie es viele heute tun. Das Gespenst der McCarthy-Anhörungen, die Anfang der fünfziger Jahre dazu führten, dass einige Hollywood-Figuren aus der Branche verbannt wurden, mag bei einigen Entertainern der Elvis-Ära immer noch ein wenig Angst davor zurückgelassen haben, die Regierung zu kritisieren. Einige haben sich jedoch ausgesprochen. Einer von ihnen war der Schauspieler Yul Brynner, der Elvis verteidigte, nachdem die Polizei von Los Angeles am 29. September 1957 Presleys Show im Pan Pacific Auditorium gefilmt hatte. Ein wütender Brynner erklärte: „Ich habe keinen Auftrag für Presley, ich habe ihn noch nie gesehen. Aber wenn die Polizei Kameras aufstellen und urteilen darf, ist das ein Eingriff in die Rechte eines Künstlers und sollte von jeder Künstler- und Schauspieleragentur in unserem Geschäft gründlich untersucht werden.“ Elvis gab nicht nur keine Protesterklärung gegen die Polizeikameras ab, er dämpfte seine Tat sogar wegen ihrer Anwesenheit.

• Elvis: „Ich habe kaum die Gelegenheit, Zeitungen zu lesen“

Als junger Mann im Wirbelwind einer explodierenden Karriere war Elvis einfach zu überfordert, um mit den politischen Ereignissen der Zeit Schritt zu halten. Er war „in einer eigenen Welt“. Das war die Schlagzeile über den Artikel des Reporters Barton Hickman in der Miami Herald am 5. August 1956. Hickman hatte am Tag zuvor an der Pressekonferenz von Elvis in Miami teilgenommen. Der Reporter war mit einer Reihe von Fragen vorbereitet, um das Wissen des Sängers über aktuelle Ereignisse zu testen. Sein Fazit: „Glauben Sie nicht, dass Elvis Presley nur eine Rolle spielt. Er ist wirklich so ‚dumm‘ über das, was in der Welt vor sich geht.“

Hier ist eine Auswahl von Hickmans Fragen und Elvis' Antworten:

Hickman: "Was halten Sie davon, dass Ägyptens Premier Nasser letzte Woche den Suezkanal erobert hat?"

Elvis: „Suez? Mann, du sprichst jetzt Französisch mit mir.“

Hickman: „Glauben Sie, dass Stevenson sicher für die bevorstehende Democratic National Convention nominiert wird?“

Elvis: „Nun … vielleicht. Ich bin ziemlich beschäftigt. Ich habe kaum noch Gelegenheit, Zeitungen zu lesen.“

Hickman: „Was halten Sie von der Seekatastrophe von Stockholm-Andrea Doria?“

Elvis: „Nun, ich habe nur gehört, dass es ein Bootswrack gibt …“

Hickman: „Weißt du, welches Boot untergegangen ist?“

Bei der Pressekonferenz war auch ein 12-jähriger Elvis-Fan, Luther Voltz. "Mein Gott, Presley weiß nichts von den Nachrichten", sagte er. „Er hält sich nicht an die Dinge. Ich dachte nur, er sei irgendwie dumm."

• Elvis ein „glühender“ Unterstützer des Vietnamkrieges … wirklich?

Natürlich spiegelt ein Desinteresse, nationale und internationale Nachrichten zu verfolgen, … na ja … Desinteresse und nicht Dummheit wider, wie Luther und Hickman schlussfolgerten. Elvis' mangelndes Bewusstsein war in den späten fünfziger Jahren mit vielen jungen Erwachsenen gemein. Erst in den sechziger Jahren machte der Vietnamkrieg das aktuelle Geschehen für junge Menschen relevant. Das bringt uns zu unserer nächsten Frage: Wo stand Elvis zum Vietnamkrieg?

2007, als mein Buch Elvis ’57: Die Final Fifties Tours, durchlief den Vorveröffentlichungsprozess, wurde es einer „redaktionellen Bewertung des Manuskripts“ unterzogen, wie der Verlag es nannte. Ein Punkt, der Gutachter beanstandete eine Aussage, die ich in dem Buch gemacht habe, dass Elvis „nicht nur die Musik, sondern auch die Werte der amerikanischen Jugend für die kommenden Jahrzehnte verändert hat“. In der Auswertung schrieb er: „Viele Beobachter werden dem übrigens nicht zustimmen und beschuldigen Presley, ein glühender Unterstützer des Vietnamkrieges zu sein.“

Sag was? Ich bin seit 45 Jahren ein Anhänger von Presley und kenne keine einzige öffentliche Erklärung, die er jemals über den Vietnamkrieg abgegeben hat, weder dafür noch dagegen. Elvis mag den Krieg unterstützt haben, aber wenn ja, tat er es privat und sicherlich nicht auf „eifrige“ Weise.

• Elvis äußerte gegenüber Präsident Nixon seine Besorgnis über das Land

Einige könnten aus einer Erklärung in einem Brief, den er im Dezember 1970 an Präsident Nixon schrieb, schließen, dass Elvis den Vietnamkrieg unterstützte . Zu Beginn des Briefes schrieb Elvis Folgendes:

„Ich habe vor 3 Wochen mit Vizepräsidentin Agnew in Palm Springs gesprochen und meine Sorge um unser Land ausgedrückt. Die Drogenkultur, die Hippie-Elemente, der SDS, Black Panthers usw. …“

„SDS“ bezieht sich auf die „Studenten für eine demokratische Gesellschaft“, die sich auf Hochschulcampus im ganzen Land gegen den Vietnamkrieg organisiert hatten. Elvis' „Besorgnis“ über SDS könnte also als implizite Unterstützung für den Krieg angesehen werden, eine US-Beteiligung, an der Nixon kürzlich eskaliert hatte. Auf der anderen Seite hat Elvis hier vielleicht gerade den Präsidenten gestreichelt, da … weißt du … Elvis wollte dieses Abzeichen unbedingt haben!

Tatsächlich wurde Elvis 18 Monate später, am 9. Juni 1972, auf der Pressekonferenz vor seinen berühmten Konzerten im Madison Square Garden eine Frage zum Vietnamkrieg gestellt.

Frage: „Sie waren in der Armee und wurden eingezogen. Was halten Sie von Kriegsdemonstranten? Und würden Sie sich heute weigern, eingezogen zu werden?“

Elvis: „Schatz, würde ich meine persönlichen Ansichten dazu bald für mich behalten? Denn ich bin nur ein Entertainer und sage es lieber nicht.“

• Elvis war ein großartiger Entertainer, aber nie ein Aktivist

Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass Elvis heute leben würde, er würde seine Konzerte nicht stoppen, um über die Staatsschulden oder Kriege im Ausland zu schimpfen. Er war ein Darsteller, der die Unterhaltungswelt veränderte. Er machte sich keine Illusionen oder Interesse daran, die politische Richtung des Landes zu ändern. Songs wie „If I Can Dream“ und „In the Ghetto“ sind klassische Presley-Aufnahmen. Aber die Botschaften waren nicht seine, er schrieb die Texte nicht. Als Entertainer war er wohl der Beste aller Zeiten. Jeder Versuch, sein Erbe zu schmälern, weil er sich nicht gegen Krieg und andere soziale Anliegen ausgesprochen hat, ist bedeutungslos und unfair. — Alan Hanson  | © April 2009

Leserkommentar: Ich kenne Marty Lacker und Jerry Schilling und andere Elvis-Freunde gut. ਍iese beiden Männer würden als eher liberal angesehen, während Elvis nach beiden und seinen eigenen Zitaten zweifellos sehr konservativ war. ਎r unterstützte den Vietnamkrieg sehr und glaubte an ein robustes Militär und die Todesstrafe war gegen die ERA und war entsetzt über die Abtreibung, wurde mir gesagt. ਎r war auch sehr, sehr intelligent und las ziemlich viel Zeitung und konnte sich über viele Themen unterhalten.  Ich erkenne, dass sich Ihr Beitrag auf ein Quiz oder Interview konzentriert, das Elvis in den 50er Jahren gegeben hat, aber in den 70er Jahren war er äußerst belesen und kannte sich mit alltäglichen Angelegenheiten aus. Er war ziemlich konservativ, und das kommt von Schilling, der sehr, sehr liberal ist.  Schilling sagte, soweit er wusste, war Elvis nicht registriert, aber wenn er es wäre, sagte Schilling, er wäre ein registrierter Dem, aber dann, wie so viele andere Dems des Südens in den frühen 90ern, höchstwahrscheinlich wurde Republikaner. — Christoph (September 2013)


TIMELINE: Das Leben und die Zeiten von Elvis Presley

(Reuters) - Hier ist eine kurze Chronologie über das Leben von Elvis Presley.

1935 - Elvis Aaron Presley wird am 8. Januar als zweiter von eineiigen Zwillingen in einem Zweizimmerhaus in Tupelo, Mississippi, als Sohn von Vernon und Gladys Presley geboren. Sein Bruder wurde tot geboren. Elvis’ zweiter Vorname wurde manchmal auch als Aron geschrieben.

1946 – Elvis kauft seine erste Gitarre im Tupelo Hardware Store – ein Geburtstagsgeschenk für 7,90 US-Dollar.

1953 - Nach seinem Umzug nach Memphis, Tennessee, macht Elvis seinen Abschluss an der Humes High School. Er tritt bei einem Talentwettbewerb in der Schule auf und macht eine Demo-Acetat-CD von "My Happiness" und "That's When Your Heartaches Begin".

1954 - Elvis stellt im Sun-Studio von Sam Phillips ein Demo-Acetat her.

1955 - Elvis unterzeichnet einen Managementvertrag mit Hank Snow Attractions, das zu gleichen Teilen Snow und Colonel Tom Parker gehört, der den Verkauf von Elvis' Sun-Vertrag an RCA verhandelt.

1956 - Elvis' erste RCA-Single, „Heartbreak Hotel“, wird veröffentlicht und ist die erste Elvis-Single, die sich über 1 Million Mal verkauft, gefolgt von seinem ersten Album „Elvis Presley“, das auf Platz 1 der Billboard-Pop-Album-Charts einsteigt .

Elvis hat den ersten von drei Auftritten in der Ed Sullivan Show des Fernsehens und erzielt die höchsten Einschaltquoten aller Zeiten für eine Fernseh-Varieté-Show. Im November startet sein erster Film „Love Me Tender“.

1957 März - Elvis kauft Graceland Mansion.

1958 März - Er wird zur US-Armee eingezogen und nach Deutschland entsandt.

1960 - Elvis wird im März aus der Armee entlassen. Er beginnt mit den Dreharbeiten und Aufnahmen für seinen ersten Film nach der Armee, seinen fünften Film „GI Blues“ für Paramount.

1967 Mai - Elvis heiratet Priscilla Beaulieu in einer privaten Zeremonie in Las Vegas. Am 1. Februar 1968 wird ihre Tochter Lisa Marie geboren.

1968 - Seine Karriere als Plattenspieler schwindet, Elvis tritt in einem NBC-Fernsehspecial auf, das weithin als "The '68 Comeback Special" bekannt wird.

1969 - Elvis kehrt zu Live-Auftritten im International Hotel in Las Vegas zurück, stellt Besucherrekorde auf und legt sein erstes Live-Album auf.

1970 - "Elvis, That's the Way It Is", ein Dokumentarfilm über Elvis on Tour und sein 32. Film, wird eröffnet. Er beginnt, die berühmten Overalls und Cape-Outfits auf der Bühne zu tragen.

1972 - Elvis und Priscilla trennen sich und sie zieht aus. Sie lassen sich 1973 scheiden.

1973 – Elvis schreibt mit „Elvis: Aloha from Hawaii – Via Satellite“ Fernseh- und Unterhaltungsgeschichte. Es wird in etwa 40 Ländern von 1 Milliarde bis 1,5 Milliarden Menschen gesehen. Das Konzertalbum erreicht Platz 1 der Billboard-Pop-Album-Charts – sein letztes Nr. 1-Album in diesen Charts.

1973 - Elvis wird in Memphis ins Krankenhaus eingeliefert und kämpft mit gesundheitlichen Problemen, einschließlich einer zunehmenden Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Anfang 1975 und April 1977 ist er wieder im Krankenhaus.

1977 26. Juni - Elvis hat seinen letzten Konzertauftritt in Indianapolis.

1977 16. August - Elvis Presley stirbt in Graceland, der von seiner Verlobten Ginger Alden auf dem Boden seines Badezimmers gefunden wird.


11 Elvis ist mit Abraham Lincoln verwandt

Es ist interessant herauszufinden, dass einige Prominente mit historischen Namen verwandt sind oder königliches Blut haben. Elvis Presley zum Beispiel ist mit Abraham Lincoln verwandt. Laut einigen Quellen ist der Sänger "ein direkter Nachkomme von Abraham Lincolns zweitem Urgroßvater Isaiah Harrison. Harrison wurde 1666 geboren und starb 1738."

Es ist nicht bekannt, ob Elvis sich dessen bewusst war, da er es in Interviews nie erwähnte. Auch für Politik scheint die Sängerin kein Interesse zu haben.


Elvis Presley wird eingezogen | 20. DEZEMBER

An diesem Tag im Jahr 1957, während er die Weihnachtsferien in Graceland, seiner neu erworbenen Villa in Tennessee, verbringt, erhält der Rock-and-Roll-Star Elvis Presley seine Einberufung für die US-Armee.

Mit einem suggestiven Stil – ein Autor nannte ihn „Elvis the Pelvis“ – einem Filmhit, Love Me Tender, und einer Reihe von goldenen Schallplatten wie „Heartbreak Hotel“, „Blue Suede Shoes“, „Hound Dog“ und „Don't Be Cruel“ war Presley Ende 1956 zu einer nationalen Ikone und zum ersten echten Rock-and-Roll-Star der Welt geworden. John Lennon von den Beatles bemerkte einmal berühmt: „Vor Elvis gab es nichts.“ Im folgenden Jahr, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, erhielt Presley seine Einberufung für eine zweijährige Dienstzeit in der Armee. Fans schickten Zehntausende Briefe an die Armee und baten um Verschonung, aber Elvis wollte nichts davon haben. Er erhielt eine Aufschiebung, in der er die Arbeit an seinem Film King Creole beendete, bevor er am 24. März 1958 als Soldat der Armee in Memphis vereidigt wurde.

Nach sechs Monaten Grundausbildung – einschließlich eines Noturlaubs, um seine geliebte Mutter Gladys zu sehen, bevor sie im August 1958 starb – segelte Presley auf der USS General Randall nach Europa. Für die nächsten 18 Monate diente er in der Kompanie D, 32. Panzerbataillon, 3. Panzerkorps in Friedberg, Deutschland, wo er den Rang eines Sergeants erreichte. Für den Rest seines Dienstes teilte er sich mit seinem Vater, seiner Großmutter und einigen Memphis-Freunden eine abgelegene Residenz. Nachdem er tagsüber gearbeitet hatte, kehrte Presley nachts nach Hause zurück, um häufig Partys und spontane Jam-Sessions zu veranstalten. Bei einem von ihnen stellte ein Armeekumpel von Presley ihn der 14-jährigen Priscilla Beaulieu vor, die Elvis einige Jahre später heiraten würde. In der Zwischenzeit veröffentlichte Presleys Manager, Colonel Tom Parker, weiterhin Singles, die vor seiner Abreise aufgenommen wurden, und hielt das Geld in Umlauf und seinen berühmtesten Kunden in den Köpfen der Öffentlichkeit. Presley wurde weithin dafür gelobt, dass er nicht versuchte, die Einberufung zu vermeiden oder im Inland zu dienen, und wurde als Vorbild für alle jungen Amerikaner angesehen. Nachdem er im nationalen Fernsehen seine Polioimpfung von einem Armeearzt bekommen hatte, stieg die Impfrate in der amerikanischen Bevölkerung bis zu seiner Entlassung am 2. März 1960 von 2 Prozent auf 85 Prozent.


Schau das Video: I Just Cant Help Believin - Elvis Presley tribute - Lyrics (Dezember 2021).