Geschichte Podcasts

Wie viel hat Shah Jahan für Taj Mahal ausgegeben?

Wie viel hat Shah Jahan für Taj Mahal ausgegeben?

Ich habe (im Fernsehen) gesehen, dass die Ausgaben für Taj Mahal so hoch waren, dass es dem Königreich Elend brachte.

Wie viel hat Shah Jahan also tatsächlich ausgegeben? (in welcher Währungseinheit Sie es für angemessen halten).


Aboutcivil.org schätzt den Wert auf 50 Millionen Rupien, basierend auf dem damaligen Goldpreis zu Rupien. Die Site schätzt den Wert auf 500 Millionen Dollar im Jahr 2005. Bei 1,4 Rupien pro Gramm Gold sind das rund 35.700 Kilogramm Gold. Heute ist das rund 1,5 Milliarden Dollar wert. Sicher genug, um in fast jeder Schatzkammer eine Delle zu hinterlassen.


Kosten des Taj Mahal

Die Kosten für Taj Mahal betrugen 41.848.426 Rupien, 7 Annas und 6 Elstern. Annas und Erbsen sind indische Währungen, wie unten gezeigt.

Wenn wir diese Zahl kennen, liegt es daran, dass Handwerkerlisten erstellt wurden, um genau diese Kosten zu verfolgen. Diese Listen gingen verloren, tauchten aber wieder auf, sie waren persischen Ursprungs. Es gibt eine Reihe von etwa vierzig Handwerkern mit ihrer Herkunft und ihrem monatlichen Lohn für die Erledigung einer bestimmten Arbeit, es waren die Dokumente zur Nachverfolgung der Finanzen von Muhammad Handif, der Mir Imarat war. Dieser Titel war der des Generaldirektors, Koordinator des gesamten Baus und verantwortlich für die Vorarbeiten, die Bezahlung der Arbeiter, den Einkauf von Rohstoffen. Tatsächlich war er für ein bisschen von allem auf der Baustelle verantwortlich.

Ihm ist es zu verdanken, dass man Informationen über den Preis hat, der das Taj Mahal gekostet hat.


Die Liebesgeschichte

Im Jahr 1607 traf Shah Jahan, der Enkel von Akbar dem Großen, zum ersten Mal seine Geliebte. Zu dieser Zeit war er noch nicht der fünfte Kaiser des Mogulreiches. Der sechzehnjährige Prinz Khurram, wie er damals genannt wurde, huschte über den königlichen Basar und flirtete mit den Mädchen aus hochrangigen Familien, die die Stände besetzten.

An einem dieser Stände traf Prinz Khurram Arjumand Banu Begum, die 15-jährige junge Frau, deren Vater bald Premierminister werden sollte und deren Tante mit Prinz Khurrams Vater verheiratet war. Obwohl es Liebe auf den ersten Blick war, durften die beiden nicht gleich heiraten. Prinz Khurram musste zunächst Kandahari Begum heiraten. Später nahm er auch eine dritte Frau.

Am 27. März 1612 heirateten Prinz Khurram und seine Geliebte, denen er den Namen Mumtaz Mahal („Auserwählter des Palastes“) gab. Mumtaz Mahal war sowohl schön als auch klug und zartherzig. Die Öffentlichkeit war in sie verliebt, nicht zuletzt, weil sie sich um die Menschen kümmerte. Sie erstellte eifrig Listen mit Witwen und Waisen, um sicherzustellen, dass sie Essen und Geld bekamen. Das Paar hatte 14 Kinder zusammen, aber nur sieben lebten über das Säuglingsalter hinaus. Es war die Geburt des 14. Kindes, das Mumtaz Mahal töten würde.


Layout und Architektur

Das Mausoleum ruht in der Mitte eines breiten Sockels mit einer Höhe von 7 Metern und besteht aus weißem Marmor, der je nach Sonnen- oder Mondlicht seine Farbtöne reflektiert. Es hat vier fast identische Fassaden, jede mit einem breiten zentralen Bogen, der an seiner Spitze bis zu 33 Meter hoch ist, und abgeschrägten (schrägen) Ecken mit kleineren Bögen. Die majestätische zentrale Kuppel, die an der Spitze ihres Kreuzes eine Höhe von 73 Metern erreicht, ist von vier kleineren Kuppeln umgeben. Die Akustik im Inneren der Hauptkuppel bewirkt, dass der einzelne Ton einer Flöte fünfmal nachhallt. Das Innere des Mausoleums ist um eine achteckige Marmorkammer herum organisiert, die mit Flachreliefs und Halbedelsteinen verziert ist (pietra dura). Darin befinden sich die Kenotaphe von Mumtaz Mahal und Shah Jahān. Diese falschen Gräber sind von einem fein gearbeiteten, filigranen Marmorschirm umgeben. Unter den Gräbern, auf Gartenebene, liegen die wahren Sarkophage. An jeder der vier Ecken des quadratischen Sockels ragen elegante Minarette anmutig vom Mittelbau ab.

Das Mausoleum in der Nähe des nordwestlichen bzw. nordöstlichen Randes des Gartens flankieren zwei symmetrisch identische Gebäude – die nach Osten ausgerichtete Moschee und ihre Kieferāb, die nach Westen ausgerichtet ist und ästhetisches Gleichgewicht bietet. Aus rotem Sikri-Sandstein mit Marmorhalskuppeln und Architraven gebaut, kontrastieren sie in Farbe und Textur mit dem weißen Marmor des Mausoleums.

Der Garten ist entlang klassischer Mogul-Linien angelegt - ein von langen Wasserläufen (Pools) geviertelter Platz - mit Spazierwegen, Springbrunnen und Zierbäumen. Umschlossen von den Mauern und Strukturen des Komplexes bietet es einen markanten Zugang zum Mausoleum, das sich in den zentralen Pools des Gartens widerspiegelt.

Das südliche Ende des Komplexes ziert ein breites Tor aus rotem Sandstein mit einem zweistöckigen, eingelassenen Mittelbogen. Weiße Marmorverkleidung um den Bogen ist mit schwarzen Koran-Schriftzügen und floralen Mustern eingelegt. Der Hauptbogen wird von zwei Paaren kleinerer Bögen flankiert. Die nördlichen und südlichen Fassaden des Tores krönen passende weiße Reihen chattriS (chhattris kuppelartige Strukturen), 11 an jeder Fassade, begleitet von dünnen, ornamentalen Minaretten, die bis zu 30 Meter hoch sind. An den vier Ecken der Struktur befinden sich achteckige Türme, die mit größeren bedeckt sind chattriS.

Zwei bemerkenswerte dekorative Merkmale werden im gesamten Komplex wiederholt: pietra dura und arabische Kalligraphie. Wie im Mogul-Handwerk verkörpert, pietra dura (italienisch: „harter Stein“) enthält die Einlage von Halbedelsteinen in verschiedenen Farben, darunter Lapislazuli, Jade, Kristall, Türkis und Amethyst, in stark formalisierten und ineinandergreifenden geometrischen und floralen Mustern. Die Farben dienen dazu, die schillernde Weite des weißen Makrana-Marmors abzumildern. Unter der Leitung von Amānat Khan al-Shīrāzī wurden Verse aus dem Koran in zahlreiche Abschnitte des Taj Mahal in Kalligraphie eingeschrieben, die für die islamische Kunsttradition von zentraler Bedeutung ist. Eine der Inschriften im Sandsteintor trägt den Namen Daybreak (89:28-30) und lädt die Gläubigen ein, das Paradies zu betreten. Kalligraphie umgibt auch die hoch aufragenden gewölbten Eingänge zum eigentlichen Mausoleum. Um ein einheitliches Erscheinungsbild aus Sicht der Terrasse zu gewährleisten, vergrößert sich der Schriftzug entsprechend seiner relativen Höhe und Entfernung zum Betrachter.


Inhalt

Geburt und Hintergrund Bearbeiten

Shahab-ud-din Muhammad Khurram wurde am 5. Januar 1592 in Lahore im heutigen Pakistan geboren und war der dritte Sohn von Prinz Salim (später bekannt als "Jahangir" bei seiner Thronbesteigung). [11] Seine Mutter war eine Rajput-Prinzessin aus Marwar namens Prinzessin Jagat Gosaini (ihr offizieller Name in den Mughal-Chroniken war Bilqis Makani). Der Name "Khurram" (fröhlich) wurde von seinem Großvater, Kaiser Akbar, mit dem der junge Prinz eine enge Beziehung verband, für den jungen Prinzen ausgewählt. [11]

Kurz vor Khurrams Geburt soll ein Wahrsager der kinderlosen Kaiserin Ruqaiya Sultan Begum, Akbars erster Frau und Hauptgemahlin, vorausgesagt haben, dass das noch ungeborene Kind zu kaiserlicher Größe bestimmt sei. [12] Als Khurram 1592 geboren wurde und erst sechs Tage alt war, befahl Akbar, den Prinzen von seiner Mutter wegzunehmen und Ruqaiya zu übergeben, damit er unter ihrer Obhut aufwachsen konnte, damit Akbar seine Aufgaben erfüllen konnte Wunsch seiner Frau, einen Mogulkaiser zu erziehen. [12] Ruqaiya übernahm die Hauptverantwortung für Khurrams Erziehung und er wuchs unter ihrer Obhut auf. [13] Die beiden teilten eine enge Beziehung. Jahangir notierte in seinen Memoiren, dass Ruqaiya seinen Sohn Khurram „tausendmal mehr geliebt habe, als wenn er ihr eigener [Sohn] gewesen wäre“. [14]

Khurram blieb bei ihr, bis er fast 14 Jahre alt wurde. Nach Akbars Tod im Jahr 1605 durfte der junge Prinz in den Haushalt seines Vaters zurückkehren und somit näher bei seiner leiblichen Mutter sein. [12]

Bildung Bearbeiten

Als Kind erhielt Khurram eine breite Ausbildung, die seinem Status als Mogulprinz angemessen war, die ein Kampftraining und den Umgang mit einer Vielzahl von kulturellen Künsten wie Poesie und klassischer hindustanischer Musik umfasste, von denen die meisten nach Angaben von Hofchronisten eingeimpft wurden. von Akbar und Ruqaiya. 1605, als Akbar auf seinem Sterbebett lag, wurde Khurram, der zu diesem Zeitpunkt 13 Jahre alt war, [15] [ vollständiges Zitat erforderlich ] blieb an seinem Bett und weigerte sich, sich zu bewegen, selbst nachdem seine Mutter versucht hatte, ihn zu bergen. Angesichts der politisch unsicheren Zeiten unmittelbar vor Akbars Tod war Khurram durch politische Gegner seines Vaters in ziemlicher körperlicher Gefahr. [16] Sein Verhalten zu dieser Zeit kann als Vorläufer der Tapferkeit verstanden werden, für die er später bekannt wurde . [17]

Khusrau-Rebellion Bearbeiten

1605 bestieg sein Vater den Thron, nachdem er eine Rebellion von Prinz Khusrau niedergeschlagen hatte – Khurram blieb unmittelbar nach diesem Ereignis, das offensichtlich eine bewusste Entscheidung von Jahangir war, von Hofpolitik und Intrigen distanziert. [18] [ vollständiges Zitat erforderlich ] Als dritter Sohn forderte Khurram die beiden großen Machtblöcke der Zeit, den seines Vaters und seines Stiefbruders, nicht heraus, so genoss er die Vorzüge des kaiserlichen Schutzes und des Luxus, während er seine Ausbildung fortsetzen konnte. Diese relativ ruhige und stabile Zeit seines Lebens ermöglichte es Khurram, seine eigene Unterstützungsbasis am Mogulhof aufzubauen, die später in seinem Leben nützlich sein sollte. [19]

Nur Jahan Bearbeiten

Aufgrund der langen Spannungen zwischen seinem Vater und seinem Stiefbruder begann Khurram sich seinem Vater anzunähern und wurde im Laufe der Zeit von den Hofchronisten als de facto Erbe angesehen. Dieser Status wurde offiziell bestätigt, als Jahangir 1608 den Sarkar von Hissar-Feroza, der traditionell das Lehen des Erben war, an Khurram verlieh. [20] Nur Jahan war eine intelligente und schöne Dame mit einem ausgezeichneten Bildungshintergrund. Sie nahm aktiv an den Entscheidungen von Jahangir teil. Langsam und allmählich, während sie die eigentliche Macht hinter dem Thron wurde, wurde Jahangir mehr Wein und Opium nachsichtig. Es wurden Münzen geprägt, die ihren Namen zusammen mit Jahangirs Namen enthielten. Ihre nahen und lieben Verwandten erwarben wichtige Positionen am Mogulhof, der von Historikern als Nur Jahan-Junta bezeichnet wird. Nach dem Tod von Jahangir im Jahr 1627 wurde Nur Jahan unter Hausarrest gestellt und führte ein ruhiges Leben bis zu ihrem Tod.

1607 verlobte sich Khurram mit Arjumand Banu Begum (1593–1631), der auch als Mumtaz Mahal (persisch für „der Auserwählte des Palastes“) bekannt ist. Sie haben sich in ihrer Jugend kennengelernt. Sie waren ungefähr 14 und 15 Jahre alt, als sie sich verlobten und fünf Jahre später heirateten. Das junge Mädchen gehörte einer berühmten persischen Adelsfamilie an, die seit der Regierungszeit von Akbar Mogulkaisern diente. Der Patriarch der Familie war Mirza Ghiyas Beg, der auch unter seinem Titel I'timād-ud-Daulah oder „Säule des Staates“ bekannt war. Er war Jahangirs Finanzminister gewesen und sein Sohn Asaf Khan – Arjumand Banus Vater – spielte eine wichtige Rolle im Mogulgericht und diente schließlich als Chief Minister. Ihre Tante war die Kaiserin Nur Jahan und soll die Heiratsvermittlerin gespielt haben. [21]

Der Prinz musste fünf Jahre warten, bis er 1612 (1021 n.Chr.) heiratete, an einem Datum, das von den Hofastrologen als am förderlichsten für eine glückliche Ehe ausgewählt wurde. Das war für die damalige Zeit ein ungewöhnlich langes Engagement. Shah Jahan heiratete jedoch zuerst Prinzessin Kandahari Begum, die Tochter eines Urenkels von Shah Ismail I. von Persien, mit der er eine Tochter hatte, sein erstes Kind. [22]

Politisch gesehen erlaubte die Verlobung, dass Khurram offiziell ins Mannesalter eingetreten war, und er erhielt mehrere Jagir, darunter Hissar-Feroze, und wurde zu einem militärischen Rang von 8.000 geadelt, was ihm erlaubte, offizielle Funktionen des Staates zu übernehmen, eine wichtige Schritt, seinen eigenen Anspruch auf den Thron zu begründen. [ Zitat benötigt ]

1612 heiratete Khurram im Alter von 20 Jahren Arjumand Banu Begum, der unter dem Titel Mumtaz Mahal bekannt wurde, an einem von den Hofastrologen gewählten günstigen Datum. Die Ehe war glücklich und Khurram blieb ihr ergeben. Sie gebar ihm vierzehn Kinder, von denen sieben das Erwachsenenalter überlebten. Außerdem hatte Khurram zwei Kinder von seinen ersten beiden Frauen. [22]

Obwohl zwischen den beiden echte Liebe herrschte, war Arjumand Banu Begum eine politisch kluge Frau und diente ihrem Ehemann als entscheidender Berater und Vertrauter. [23] Später übte Mumtaz Mahal als Kaiserin immense Macht aus, indem sie beispielsweise von ihrem Ehemann in Staatsangelegenheiten konsultiert wurde und für das kaiserliche Siegel verantwortlich war, das es ihr ermöglichte, offizielle Dokumente in ihrem endgültigen Entwurf zu überprüfen. [ Zitat benötigt ]

Mumtaz Mahal starb im Alter von 38 Jahren (7. Juni 1631) bei der Geburt von Gauhar Ara Begum in Burhanpur. Sie starb an einer postpartalen Blutung, die nach dreißig Stunden schmerzhafter Wehen einen erheblichen Blutverlust verursachte. [24] Zeitgenössische Historiker stellen fest, dass Prinzessin Jahanara, 17 Jahre alt, vom Schmerz ihrer Mutter so betrübt war, dass sie anfing, Edelsteine ​​an die Armen zu verteilen, in der Hoffnung auf göttliches Eingreifen, und Shah Jahan wurde als "gelähmt durch Trauer" und Weinanfälle bemerkt. [25] Ihre Leiche wurde vorübergehend in einem ummauerten Lustgarten namens Zainabad begraben, der ursprünglich von Shah Jahans Onkel Prinz Daniyal entlang des Tapti-Flusses angelegt wurde. Ihr Tod hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die Persönlichkeit von Shah Jahan und inspirierte den Bau des Taj Mahal, wo sie später umgebettet wurde. [ Zitat benötigt ]

In der Zwischenzeit hatte Khurram acht weitere Frauen genommen, darunter Kandahari Begum (m. 12. Dezember 1609) und Izz un-Nisa Begum (m. 2. September 1617), die Töchter von Muzaffar Husain Mirza Safawi und Shahnawaz Khan, Sohn von Abdul Rahim Khan-I-Khana bzw. Sein Verhältnis zu seinen anderen Ehefrauen war jedoch laut Hofchronisten eher aus politischen Erwägungen, und sie genossen nur den Status von königlichen Ehefrauen. [fünfzehn]

Prinz Khurram zeigte außerordentliches militärisches Talent. Die erste Gelegenheit für Khurram, seine militärischen Fähigkeiten zu testen, war während der Mogul-Kampagne gegen den Rajput-Staat Mewar, der seit Akbars Herrschaft eine feindliche Kraft gegenüber den Moguln gewesen war. Im Jahr 1614 begann Khurram mit einer Armee von etwa 200.000 Mann den Feldzug gegen Mewar. [ Zitat benötigt ] Nach einem Jahr eines harten Zermürbungskrieges ergab sich Maharana Amar Singh I. bedingt den Mogulstreitkräften und wurde ein Vasallenstaat des Mogulreichs. [26]

Im Jahr 1617 wurde Khurram angewiesen, mit den Lodis im Dekkan zu verhandeln, um die südlichen Grenzen des Imperiums zu sichern und die imperiale Kontrolle über die Region wiederherzustellen. Seine Erfolge in diesen Kampagnen führten dazu, dass Jahangir ihm den Titel verlieh Shah Jahan (persisch: "König der Welt") und erhöhte seinen militärischen Rang und verlieh ihm einen besonderen Thron in seinem Durbar, eine beispiellose Ehre für einen Prinzen, und festigte damit seinen Status als Kronprinz weiter. [ Zitat benötigt ] Edward S. Holden schreibt: "Er wurde von einigen geschmeichelt, von anderen beneidet, von keinem geliebt." [27]

Das Erbe von Macht und Reichtum im Mogulreich wurde nicht durch Erstgeburt bestimmt, sondern durch Fürstensöhne, die um militärische Erfolge kämpften und ihre Macht am Hof ​​festigten. Dies führte oft zu Aufständen und Erbfolgekriegen. Infolgedessen umgab in Khurrams prägenden Jahren ein komplexes politisches Klima den Mogulhof. 1611 heiratete sein Vater Nur Jahan, die verwitwete Tochter eines persischen Adligen. Sie wurde schnell zu einem wichtigen Mitglied des Hofes von Jahangir und übte zusammen mit ihrem Bruder Asaf Khan beträchtlichen Einfluss aus. Arjumand war die Tochter von Asaf Khan und ihre Ehe mit Khurram festigte die Positionen von Nur Jahan und Asaf Khan vor Gericht.

Gerichtliche Intrigen, darunter Nur Jahans Entscheidung, ihre Tochter aus erster Ehe zu heiraten, Prinz Khurrams jüngsten Bruder Shahzada Shahryar, und ihre Unterstützung für seinen Anspruch auf den Thron führten zu vielen inneren Spaltungen. Prinz Khurram ärgerte sich über den Einfluss, den Nur Jahan auf seinen Vater hatte, und war verärgert, dass er hinter ihrem Lieblings-Shahryar, seinem Halbbruder und ihrem Schwiegersohn die zweite Geige spielen musste. Als die Perser Kandahar belagerten, war Nur Jahan an der Spitze der Angelegenheiten. Sie befahl Prinz Khurram, nach Kandahar zu marschieren, aber er weigerte sich. Als Folge der Weigerung von Prinz Khurram, Nur Jahans Befehlen zu gehorchen, ging Kandahar nach einer fünfundvierzigtägigen Belagerung an die Perser verloren. [28] Prinz Khurram befürchtete, dass Nur Jahan in seiner Abwesenheit versuchen würde, seinen Vater gegen ihn zu vergiften und Jahangir zu überzeugen, Shahryar an seiner Stelle zum Erben zu ernennen. Diese Angst brachte Prinz Khurram dazu, gegen seinen Vater zu rebellieren, anstatt gegen die Perser zu kämpfen.

1622 stellte Prinz Khurram mit Unterstützung von Mahabat Khan eine Armee auf und marschierte gegen seinen Vater und Nur Jahan. [28] Er wurde im März 1623 bei Bilochpur besiegt. Später suchte er Zuflucht in Udaipur Mewar bei Maharaja Karan Singh II. Er wurde zunächst in Delwada Ki Haveli untergebracht und anschließend auf seinen Wunsch in den Jagmandir-Palast verlegt. Prinz Khurram tauschte seinen Turban mit Maharana aus und dieser Turban wird immer noch im Pratap Museum in Udaipur aufbewahrt (R V Somani 1976). Es wird angenommen, dass die Mosaikarbeiten von Jagmandir ihn dazu inspiriert haben, Mosaikarbeiten im Taj Mahal von Agra zu verwenden. Seine Rebellion war nicht erfolgreich und Khurram war gezwungen, sich bedingungslos zu unterwerfen. Obwohl dem Prinzen 1626 seine Fehler vergeben wurden, wuchsen die Spannungen zwischen Nur Jahan und ihrem Stiefsohn weiter unter der Oberfläche.

Nach dem Tod von Jahangir im Jahr 1627 handelte der Wazir Asaf Khan, der lange Zeit ein stiller Parteigänger von Prinz Khurram gewesen war, mit unerwarteter Kraft und Entschlossenheit, um die Pläne seiner Schwester, der Kaiserin Nur Jahan, Prinz Shahryar auf den Thron zu setzen, zu verhindern. Er steckte Nur Jahan in enge Gefangenschaft. Er erlangte die Kontrolle über die drei Söhne von Prinz Khurram, die sich in ihrer Obhut befanden. Asaf Khan leitete auch Palastintrigen, um die Thronfolge von Prinz Khurram zu sichern. [29] Prinz Khurram bestieg den Mogul-Thron als Abu ud-Muzaffar Shihab ud-Din Mohammad Sahib ud-Quiran ud-Thani Shah Jahan Padshah Ghazi (Urdu: شهاب الدین محمد خرم) oder Shah Jahan. [30]

Sein königlicher Name ist in verschiedene Teile gegliedert. Shihab ud-Din, was "Stern des Glaubens" bedeutet, Sahib al-Quiran ud-Thani, was "Zweiter Herr der glücklichen Konjunktion von Jupiter und Venus" bedeutet. Shah Jahan, was "König der Welt" bedeutet und auf seinen Stolz auf seine timuridischen Wurzeln und seine Ambitionen anspielt. Weitere Beinamen zeigten seine weltlichen und religiösen Pflichten. Er war auch Khalifat Panahi ("Zuflucht des Kalifats"), aber Zill-i Allahi, oder der "Schatten Gottes auf Erden". [ Zitat benötigt ]

Seine erste Amtshandlung als Herrscher war die Hinrichtung seiner Hauptrivalen und die Inhaftierung seiner Stiefmutter Nur Jahan. Auf Befehl von Shah Jahan fanden am 23. Januar 1628 mehrere Hinrichtungen statt.Zu den Todesopfern gehörten sein eigener Bruder Shahryar, seine Neffen Dawar und Garshasp, Söhne von Shah Jahans zuvor hingerichtetem Bruder Prinz Khusrau und seinen Cousins ​​Tahmuras und Hoshang, Söhne des verstorbenen Prinzen Daniyal Mirza. [31] [32] Dies erlaubte Shah Jahan, sein Reich ohne Streit zu regieren.


Inhalt

Abdul Hamid Lahauri, in seinem Buch von 1636 Padshahnama, bezieht sich auf Taj Mahal as rauza-i munawwara (Perso-Arabisch: روضه منواره , rawdah-i munawwarah), was das beleuchtete oder berühmte Grab bedeutet. [6]

Der heute verwendete Name Taj Mahal kommt aus dem Persischen تاج محل tāj maħall und bedeutet "Krone" (tāj) "Platz" (maħall). [7] [8] Maħall ist auch der Nachname von Mumtaz Mahal, für den Shah Jahan das Mausoleum baute.

Das Taj Mahal wurde 1631 von Shah Jahan in Auftrag gegeben, um seiner Frau Mumtaz Mahal zu gedenken, die am 17. Juni desselben Jahres bei der Geburt ihres 14. Kindes, Gauhara Begum, starb. [9] [10] Der Bau begann 1632, [11] und das Mausoleum wurde 1648 fertiggestellt, während die umliegenden Gebäude und der Garten fünf Jahre später fertiggestellt wurden. [12] Der kaiserliche Hof, der Shah Jahans Trauer nach dem Tod von Mumtaz Mahal dokumentiert, illustriert die Liebesgeschichte, die als Inspiration für das Taj Mahal galt. [13]

"Shah Jahan auf einem Globus" von der Smithsonian Institution

Das Taj Mahal integriert und erweitert Designtraditionen der indo-islamischen und früheren Mogularchitektur. Spezifische Inspiration kam von erfolgreichen Timurid- und Mogul-Gebäuden, darunter das Gur-e Amir (das Grab von Timur, dem Stammvater der Mogul-Dynastie in Samarkand), [14] Humayuns Grab, das die Charbagh-Gärten und den hasht-behesht-Plan (Architektur) inspirierte die Stätte, das Grab von Itmad-Ud-Daulah (manchmal auch als Baby-Taj) und Shah Jahans eigene Jama Masjid in Delhi. Während frühere Mogulgebäude hauptsächlich aus rotem Sandstein gebaut wurden, förderte Shah Jahan die Verwendung von weißem Marmor mit eingelegten Halbedelsteinen. Gebäude unter seiner Schirmherrschaft erreichten eine neue Stufe der Verfeinerung. [fünfzehn]

Das Grab ist der zentrale Mittelpunkt des gesamten Komplexes des Taj Mahal. Es ist ein großer weißer Marmorbau auf einem quadratischen Sockel und besteht aus einem symmetrischen Gebäude mit einem iwan (ein bogenförmiger Eingang), der von einer großen Kuppel und einem Kreuz gekrönt wird. Wie die meisten Mogulgräber sind die Grundelemente indo-islamischen Ursprungs. [16]

Die Grundstruktur ist ein großer mehrkammeriger Kubus mit abgeschrägten Ecken, der eine ungleiche achtseitige Struktur bildet, die an jeder der vier Längsseiten etwa 55 Meter lang ist. Jede Seite des Iwan ist eingerahmt von einem riesigen pishtaq oder gewölbter Torbogen mit zwei ähnlich geformten Bogenbalkonen, die auf beiden Seiten gestapelt sind. Dieses Motiv von gestapelt pishtaqs wird an den abgeschrägten Eckbereichen nachgebildet, wodurch das Design an allen Seiten des Gebäudes vollständig symmetrisch ist. Vier Minarette umrahmen das Grab, eines an jeder Ecke des Sockels gegenüber den abgeschrägten Ecken. Die Hauptkammer beherbergt die falschen Sarkophage von Mumtaz Mahal und Shah Jahan, die eigentlichen Gräber befinden sich auf einer niedrigeren Ebene. [17]

Das Mausoleum (Rauza-i-munnauwara)

Das Haupttor (darwaza) zum Taj Mahal

Taj Mahal bei Sonnenaufgang vom Haupteingang

Vier Minarette umrahmen das Grab.

Skizze der Innenansicht der gewölbten Kuppel über den Gräbern von Shah Jahan (links) und Mumtaz Mahal (rechts)

Die falschen Sarkophage von Mumtaz Mahal (rechts) und Shah Jahan (links) in der Hauptkammer

Die eigentlichen Gräber von Mumtaz Mahal (rechts) und Shah Jahan (links) in der unteren Ebene. Beachten Sie, dass das Grab von Mumtaz keine niedrigere Platte wie das von Shah Jahan . hat

Hauptmarmorkuppel, kleinere Kuppeln und dekorative Türme, die sich von den Rändern der Basiswände erstrecken

Arabische Kalligraphie am Grabeingang

Das spektakulärste Merkmal ist die Marmorkuppel, die das Grab überragt. Die Kuppel ist fast 35 Meter hoch, was der Länge des Sockels nahe kommt, und wird durch die zylindrische "Trommel" akzentuiert, auf der sie sitzt, die ungefähr 7 Meter hoch ist. Aufgrund seiner Form wird die Kuppel oft als Zwiebelkuppel oder . bezeichnet amrud (Guavenkuppel). [18] Die Oberseite ist mit einem Lotusmuster verziert, das auch dazu dient, die Höhe zu betonen. Die Form der Kuppel wird durch vier kleinere Kuppeln betont chattris (Kioske) an den Ecken platziert, die die Zwiebelform der Hauptkuppel nachbilden. Die Kuppel ist leicht asymmetrisch. [19] Ihre Säulensockel öffnen sich durch das Dach des Grabes und beleuchten das Innere. Hohe dekorative Türme (guldastas) erstrecken sich von den Kanten der Basiswände und betonen die Höhe der Kuppel optisch. Das Lotusmotiv wiederholt sich auf beiden chattris und guldastas. Die Kuppel und die Chattris werden von einem vergoldeten Knauf gekrönt, der traditionelle persische und hindustanische Dekorationselemente mischt. [20]

Der Hauptknauf war ursprünglich aus Gold, wurde aber Anfang des 19. Jahrhunderts durch eine Kopie aus vergoldeter Bronze ersetzt. Diese Funktion ist ein klares Beispiel für die Integration traditioneller persischer und hinduistischer Dekorationselemente. [21] Die Krone wird von einem Mond gekrönt, einem typisch islamischen Motiv, dessen Hörner himmelwärts zeigen. [22]

Die jeweils über 40 Meter hohen Minarette zeugen von der Symmetrie des Designers. Sie wurden als funktionierende Minarette entworfen – ein traditionelles Element von Moscheen, mit dem der Muezzin die islamischen Gläubigen zum Gebet aufruft. Jedes Minarett ist durch zwei Arbeitsbalkone, die den Turm umringen, effektiv in drei gleiche Teile unterteilt. An der Spitze des Turms befindet sich ein letzter Balkon, der von einem Chattri überragt wird, der das Design derjenigen auf dem Grab widerspiegelt. Die Chattris teilen alle die gleichen dekorativen Elemente eines Lotus-Designs, das von einem vergoldeten Knauf gekrönt wird. Die Minarette wurden etwas außerhalb des Sockels errichtet, so dass im Falle eines Einsturzes, ein typisches Ereignis bei vielen Hochbauten der Zeit, das Material der Türme dazu neigte, vom Grab zu fallen. [23]

Außendekorationen

Die Außendekorationen des Taj Mahal gehören zu den schönsten der Mogularchitektur. Wenn sich die Oberfläche ändert, werden die Dekore proportional verfeinert. Die dekorativen Elemente entstanden durch Auftragen von Farbe, Stuck, Steineinlagen oder Schnitzereien. Entsprechend dem islamischen Verbot der Verwendung anthropomorpher Formen können die dekorativen Elemente wahlweise in Kalligraphie, abstrakte Formen oder vegetative Motive gruppiert werden. Im gesamten Komplex gibt es Passagen aus dem Koran, die einige der dekorativen Elemente enthalten. Neuere Forschungsergebnisse legen nahe, dass Amanat Khan die Passagen ausgewählt hat. [24] [25]

Die Kalligraphie auf dem Großen Tor lautet "O Seele, du bist in Ruhe. Kehre zum Herrn in Frieden mit Ihm zurück, und Er in Frieden mit dir." [25] Die Kalligraphie wurde 1609 von einem Kalligraphen namens Abdul Haq erstellt. Shah Jahan verlieh ihm den Titel "Amanat Khan" als Belohnung für seine "umwerfende Virtuosität". [26] In der Nähe der Zeilen aus dem Koran an der Basis der inneren Kuppel befindet sich die Inschrift: "Geschrieben von dem unbedeutenden Wesen, Amanat Khan Shirazi." [27] Ein Großteil der Kalligraphie besteht aus floriden Thuluth-Schriften aus Jaspis oder schwarzem Marmor [26] eingelegt in weißen Marmorplatten. Höhere Panels sind in etwas größerer Schrift geschrieben, um den Schiefeeffekt bei Betrachtung von unten zu reduzieren. Die Kalligraphie der Marmorkenotaphen im Grab ist besonders detailliert und filigran. [ Zitat benötigt ]

Abstrakte Formen werden überall verwendet, insbesondere im Sockel, Minarett, Tor, Moschee, Kiefer und in geringerem Maße auf den Oberflächen des Grabes. Die Kuppeln und Gewölbe der Sandsteingebäude werden mit Maßwerk der Ritzmalerei bearbeitet, um kunstvolle geometrische Formen zu schaffen. Fischgrät-Einlagen definieren den Raum zwischen vielen der angrenzenden Elemente. Weiße Einlagen werden in Sandsteingebäuden verwendet und dunkle oder schwarze Einlagen auf den weißen Murmeln. Gemörtelte Bereiche der Marmorgebäude wurden gebeizt oder in einer Kontrastfarbe gestrichen, wodurch eine komplexe Anordnung geometrischer Muster entsteht. Fußböden und Gehwege verwenden kontrastierende Fliesen oder Blöcke in Tessellationsmustern. [28]

An den unteren Wänden des Grabes befinden sich weiße Marmordados mit realistischen Basreliefdarstellungen von Blumen und Weinreben. Der Marmor wurde poliert, um die exquisiten Details der Schnitzereien hervorzuheben. Die Dadorahmen und Torbogenzwickel sind mit Pietra-Dura-Intarsien aus stark stilisierten, fast geometrischen Ranken, Blumen und Früchten verziert. Die Einlegesteine ​​sind aus gelbem Marmor, Jaspis und Jade, poliert und an die Wandoberfläche nivelliert. [26]

Außenansicht des Taj Mahal mit Minarett

Detail von Pflanzenmotiven an der Wand des Taj Mahal

Innenausstattung

Die Innenkammer des Taj Mahal geht weit über traditionelle Dekorationselemente hinaus. Die Intarsienarbeit ist keine Pietra Dura, sondern ein Lapidarium aus Edel- und Halbedelsteinen. [29] Die innere Kammer ist ein Achteck mit der Gestaltung, die den Zugang von jeder Seite ermöglicht, obwohl nur die Tür zum Garten nach Süden verwendet wird. Die Innenwände sind etwa 25 Meter hoch und werden von einer "falschen" Innenkuppel gekrönt, die mit einem Sonnenmotiv verziert ist. Acht Pishtaq-Bögen definieren den Raum im Erdgeschoss und wie beim Äußeren wird jeder untere Pishtaq von einem zweiten Pishtaq etwa in der Mitte der Wand gekrönt. [30] Die vier mittleren oberen Bögen bilden Balkone oder Aussichtsbereiche, und die Außenfenster jedes Balkons haben einen komplizierten Bildschirm oder jali aus Marmor geschnitten. Zusätzlich zum Licht der Balkonschirme fällt Licht durch Dachöffnungen, die an den Ecken mit Chattris bedeckt sind. Der achteckige Marmorschirm oder jali Die Einfassung der Kenotaphe besteht aus acht Marmortafeln, die mit komplizierten Locharbeiten durchbrochen sind. Die restlichen Flächen sind fein detailliert mit Halbedelsteinen eingelegt, die sich windende Ranken, Früchte und Blumen bilden. Jede Kammerwand ist hoch dekoriert mit Dado-Flachrelief, komplizierten Lapidar-Intarsien und raffinierten Kalligraphie-Paneelen, die bis ins kleinste Detail die Designelemente widerspiegeln, die im gesamten Äußeren des Komplexes zu sehen sind. [31]

Detail von Pietra Dura jali Inlay.

Delikatesse der komplizierten Piercing-Arbeit.

Pietra dura, oder parchin kari, Blumen.

Die muslimische Tradition verbietet aufwendige Grabdekorationen. Daher wurden die Leichen von Mumtaz und Shah Jahan in eine relativ schlichte Krypta unter der inneren Kammer gelegt, mit ihren Gesichtern nach rechts, in Richtung Mekka. Das Ehrenmal von Mumtaz Mahal ist genau in der Mitte der inneren Kammer auf einem rechteckigen Marmorsockel von 1,5 x 2,5 Metern (4 ft 11 x 8 ft 2 in) platziert. Sowohl der Sockel als auch die Schatulle sind aufwendig mit Edel- und Halbedelsteinen eingelegt. Kalligrafische Inschriften auf der Schatulle identifizieren und loben Mumtaz. Auf dem Deckel der Schatulle befindet sich eine erhabene rechteckige Raute, die an eine Schreibtafel erinnern soll. Das Kenotaph von Shah Jahan befindet sich neben dem von Mumtaz auf der Westseite und ist das einzige sichtbare asymmetrische Element im gesamten Komplex. Sein Ehrenmal ist größer als das seiner Frau, spiegelt aber die gleichen Elemente wider: eine größere Schatulle auf einem etwas höheren Sockel, die präzise mit Lapidar und Kalligraphie verziert ist, die ihn identifizieren. Auf dem Deckel der Schatulle befindet sich eine traditionelle Skulptur einer kleinen Stifteschachtel. [30]

Die Stiftebox und die Schreibtafel sind traditionelle Grabsymbole der Moguln, die die Schatullen von Männern bzw. Frauen schmücken. Die Neunundneunzig Namen Gottes sind kalligraphische Inschriften an den Seiten des eigentlichen Grabes von Mumtaz Mahal. Andere Inschriften in der Krypta sind: "O Edel, O Prächtig, O Majestätisch, O Einzigartig, O Ewig, O Herrlich.". Das Grab von Shah Jahan trägt eine kalligraphische Inschrift, die lautet: "Er reiste in der Nacht des 26. des Monats Rajab im Jahr 1076 Hijri von dieser Welt zum Bankettsaal der Ewigkeit." [32]

Garten

Der Komplex ist um einen großen 300 Meter (980 ft) großen Platz angelegt charbagh oder Mogulgarten. Der Garten nutzt erhöhte Wege, die jedes der vier Viertel des Gartens in 16 abgesenkte Parterres oder Blumenbeete teilen. Auf halbem Weg zwischen Grab und Tor in der Mitte des Gartens befindet sich ein erhöhter Wassertank aus Marmor mit einem reflektierenden Pool, der auf einer Nord-Süd-Achse positioniert ist, um das Bild des Mausoleums widerzuspiegeln. Der erhöhte Marmorwassertank heißt al Hawd al-Kawthar in Bezug auf den Mohammed versprochenen "Tank des Überflusses". [33]

An anderer Stelle ist der Garten mit Baumalleen angelegt, die nach gebräuchlichen und wissenschaftlichen Namen beschriftet sind [34] und Brunnen. Der Charbagh-Garten, ein von persischen Gärten inspiriertes Design, wurde von Babur, dem ersten Mogulkaiser, nach Indien eingeführt. Es symbolisiert die vier fließenden Flüsse von Jannah (Paradies) und spiegelt den Paradiesgarten wider, der aus dem Persischen stammt paridaeza, was "ummauerter Garten" bedeutet. In mystischen islamischen Texten der Mogulzeit wird das Paradies als idealer Garten der Fülle mit vier Flüssen beschrieben, die aus einer zentralen Quelle oder einem Berg fließen und den Garten in Norden, Westen, Süden und Osten trennen. [ Zitat benötigt ]

Die meisten Mogul-Charbaghs sind rechteckig mit einem Grab oder einem Pavillon in der Mitte. Der Taj Mahal-Garten ist insofern ungewöhnlich, als sich das Hauptelement, das Grab, am Ende des Gartens befindet. Mit der Entdeckung von Mahtab Bagh oder "Moonlight Garden" auf der anderen Seite des Yamuna ist die Interpretation des Archaeological Survey of India, dass der Yamuna-Fluss selbst in die Gestaltung des Gartens integriert wurde und als einer der Flüsse angesehen werden sollte des Paradieses. [35] Ähnlichkeiten in Layout und architektonischen Merkmalen mit den Shalimar-Gärten deuten darauf hin, dass beide Gärten möglicherweise von demselben Architekten Ali Mardan entworfen wurden. [36] Frühe Berichte über den Garten beschreiben seine üppige Vegetation, darunter üppige Rosen, Narzissen und Obstbäume. [37] Mit dem Niedergang des Mogulreichs gingen auch das Taj Mahal und seine Gärten zurück. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kontrollierte das Britische Empire mehr als drei Fünftel Indiens [38] und übernahm die Verwaltung des Taj Mahal. Sie änderten die Landschaftsgestaltung nach ihren Wünschen, die eher den formalen Rasenflächen von London ähnelten. [39]

Außenliegende Gebäude

Der Taj Mahal Komplex ist an drei Seiten von zinnenbewehrten roten Sandsteinmauern begrenzt, die dem Fluss zugewandte Seite ist offen. Außerhalb der Mauern befinden sich mehrere zusätzliche Mausoleen, darunter die von Shah Jahans anderen Frauen, und ein größeres Grab für Mumtaz' Lieblingsdiener. [ Zitat benötigt ] Diese hauptsächlich aus rotem Sandstein bestehenden Strukturen sind typisch für die kleineren Mogulgräber dieser Zeit. Die zum Garten gerichteten Innenseiten der Mauer werden von Säulenarkaden gesäumt, ein typisches Merkmal hinduistischer Tempel, die später in Mogul-Moscheen integriert wurden. Die Wand ist mit gewölbten durchsetzt chattris, und kleine Gebäude, die möglicherweise Aussichtspunkte oder Wachtürme waren, wie das Musikhaus, das heute als Museum genutzt wird. [ Zitat benötigt ]

Das Hauptportal (darwaza) ist ein monumentales Bauwerk, das hauptsächlich aus Marmor gebaut wurde und an die Mogularchitektur früherer Kaiser erinnert. Seine Torbögen spiegeln die Form der Torbögen des Grabes wider, und seine pishtaq Bögen enthalten die Kalligraphie, die das Grab schmückt. Es verwendet Flachrelief- und Pietra-Dura-Intarsien mit floralen Motiven. Die gewölbten Decken und Wände weisen aufwendige geometrische Muster auf, wie sie auch in den anderen Sandsteingebäuden des Komplexes zu finden sind. [ Zitat benötigt ]

Am anderen Ende des Komplexes befinden sich zwei große Gebäude aus rotem Sandstein, die sich spiegeln und den Seiten des Grabes zugewandt sind. Die Gebäuderückseiten verlaufen parallel zu den westlichen und östlichen Mauern. Das westliche Gebäude ist eine Moschee und das andere ist das Kiefer (Antwort), vermutlich für architektonische Ausgewogenheit gebaut, obwohl es möglicherweise als Gästehaus genutzt wurde. Unterscheidungen zwischen den beiden Gebäuden sind die Jawabs Mangel an a mihrab (eine Nische in der Mauer einer Moschee mit Blick auf Mekka) und seine Böden mit geometrischem Muster, während der Boden der Moschee mit Umrissen von 569 Gebetsteppichen aus schwarzem Marmor ausgelegt ist. Das Grunddesign der Moschee einer langen Halle, die von drei Kuppeln überragt wird, ähnelt anderen von Shah Jahan gebauten, insbesondere der Masjid-i Jahān-Numā, oder Jama Masjid, Delhi. Die Mogul-Moscheen dieser Zeit teilen die Heiligtumshalle in drei Bereiche, bestehend aus einem Hauptheiligtum und etwas kleineren Heiligtümern auf beiden Seiten. Im Taj Mahal öffnet sich jedes Heiligtum zu einer weitläufigen Gewölbekuppel. Die Außengebäude wurden 1643 fertiggestellt. [12]

Das Taj Mahal steht auf einem Grundstück südlich der ummauerten Stadt Agra. Shah Jahan schenkte Maharajah Jai Singh im Austausch für das Land einen großen Palast im Zentrum von Agra. [40] Eine Fläche von etwa 1,2 Hektar (3 Acres) wurde ausgegraben, mit Erde gefüllt, um das Durchsickern zu reduzieren, und auf 50 Meter (160 ft) über dem Flussufer eingeebnet. Im Grabbereich wurden Brunnen gegraben und mit Steinen und Schutt gefüllt, um die Fundamente des Grabes zu bilden. Anstelle von festgezurrtem Bambus bauten Arbeiter ein kolossales Backsteingerüst, das das Grab widerspiegelte. Das Gerüst war so riesig, dass der Abbau Jahre dauern würde. [41]

Das Taj Mahal wurde mit Materialien aus ganz Indien und Asien gebaut. Es wird angenommen, dass über 1.000 Elefanten zum Transport von Baumaterialien verwendet wurden. Es bedurfte der Anstrengungen von 22.000 Arbeitern, Malern, Stickkünstlern und Steinmetzmeistern, um das Taj Mahal zu gestalten. [42] Der durchscheinende weiße Marmor wurde aus Makrana, Rajasthan, der Jaspis aus Punjab, Jade und Kristall aus China gebracht. Der Türkis stammte aus Tibet und der Lapislazuli aus Afghanistan, der Saphir aus Sri Lanka und der Karneol aus Arabien. Insgesamt wurden 28 Arten von Edelsteinen und Halbedelsteinen in den weißen Marmor eingelegt. [ Zitat benötigt ]

Der Legende nach verfügte Shah Jahan, dass jeder die vom Gerüst genommenen Ziegel behalten durfte, und so wurde es über Nacht von Bauern abgebaut. [43] Eine 15 Kilometer lange Rampe aus Stampflehm wurde gebaut, um Marmor und Material zur Baustelle zu transportieren, und Teams von zwanzig oder dreißig Ochsen zogen die Blöcke auf speziell konstruierten Waggons. [44] Ein ausgeklügeltes Pfosten-Riegel-Rollensystem wurde verwendet, um die Blöcke in die gewünschte Position zu bringen. Wasser wurde aus dem Fluss durch eine Reihe von Geldbörsen, einem tierbetriebenen Seil- und Eimermechanismus, in einen großen Vorratstank und angehoben zu einem großen Verteilertank. Es wurde in drei Nebentanks geleitet, von denen es zum Komplex geleitet wurde. [ Zitat benötigt ]

Die Fertigstellung von Sockel und Grab dauerte etwa 12 Jahre. Die restlichen Teile des Komplexes dauerten weitere 10 Jahre und wurden in der Reihenfolge Minarette, Moschee und Jaab und Tor fertiggestellt. Da der Komplex in Etappen gebaut wurde, bestehen aufgrund unterschiedlicher Meinungen zum Thema „Fertigstellung“ Unstimmigkeiten bei den Fertigstellungsterminen. Der Bau des Mausoleums selbst war bis 1643 im Wesentlichen abgeschlossen [11], während die Arbeiten an den Außengebäuden noch Jahre andauerten. Die Schätzungen der Baukosten variieren aufgrund von Schwierigkeiten bei der Schätzung der Kosten im Laufe der Zeit. Die Gesamtkosten zu dieser Zeit wurden auf etwa 32 Millionen indische Rupien geschätzt [11], was etwa 52,8 Milliarden indische Rupien (827 Millionen US-Dollar) entspricht, basierend auf den Werten von 2015. [45]

Kurz nach der Fertigstellung des Taj Mahal wurde Shah Jahan von seinem Sohn Aurangzeb abgesetzt und im nahe gelegenen Agra Fort unter Hausarrest gestellt. Nach Shah Jahans Tod begrub Aurangzeb ihn im Mausoleum neben seiner Frau. [46] Im 18. Jahrhundert drangen die Jat-Herrscher von Bharatpur in Agra ein und griffen das Taj Mahal an. Sie nahmen die beiden Kronleuchter mit, einen aus Achat und einen aus Silber, die über dem Hauptdenkmal hingen, sie nahmen auch den goldenen und silbernen Schirm mit. Kanbo, ein Mogul-Historiker, sagte, dass der goldene Schild, der die 4,6 Meter hohe (15 ft) Krone an der Spitze der Hauptkuppel bedeckte, während der Jat-Plünderung ebenfalls entfernt wurde. [47]

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts verfielen Teile der Gebäude. Ende des 19. Jahrhunderts ordnete der britische Vizekönig Lord Curzon ein umfassendes Restaurierungsprojekt an, das 1908 abgeschlossen wurde. [ Zitat benötigt ] Er ließ auch die große Lampe im Innenraum nach dem Vorbild einer Kairoer Moschee in Auftrag geben. Während dieser Zeit wurde der Garten mit Rasenflächen im europäischen Stil umgestaltet, die noch heute vorhanden sind. [ Zitat benötigt ]

1942 errichtete die Regierung ein Gerüst, um das Gebäude in Erwartung von Luftangriffen der japanischen Luftwaffe zu tarnen. [48] ​​[49] Während der Indien-Pakistan-Kriege von 1965 und 1971 wurden erneut Gerüste errichtet, um Bomberpiloten in die Irre zu führen. [50]

Neuere Bedrohungen sind von der Umweltverschmutzung an den Ufern des Yamuna-Flusses einschließlich saurem Regen [51] durch die Mathura-Ölraffinerie [52] gekommen, die durch die Richtlinien des Obersten Gerichtshofs von Indien abgelehnt wurde. [53] Die Verschmutzung hat das Taj Mahal gelb-braun verfärbt. [54] Um die Verschmutzung zu kontrollieren, hat die indische Regierung die "Taj Trapezium Zone (TTZ)" eingerichtet, ein 10.400 Quadratkilometer großes Gebiet um das Denkmal herum, in dem strenge Emissionsstandards gelten. [55]

Aufgrund eines Rückgangs des Grundwasserspiegels im Einzugsgebiet des Yamuna, der jährlich um etwa 1,5 m (5 ft) sinkt, wurden vor kurzem Bedenken hinsichtlich der strukturellen Integrität des Grabes geäußert. Im Jahr 2010 traten in Teilen des Grabes Risse auf, und die Minarette, die das Denkmal umgeben, zeigten Kippspuren, da das Holzfundament des Grabes aufgrund von Wassermangel verrotten könnte. Von Politikern wurde jedoch darauf hingewiesen, dass die Minarette leicht nach außen geneigt sind, damit sie bei einem Erdbeben nicht auf das Grab stürzen. Im Jahr 2011 wurde berichtet, dass einige Vorhersagen darauf hindeuteten, dass das Grab innerhalb von fünf Jahren einstürzen könnte. [56] [56]

Kleine Minarette, die sich an zwei der Außengebäude befinden, wurden am 11. April 2018 durch einen Sturm beschädigt. [57] Am 31. Mai 2020 verursachte ein weiteres heftiges Gewitter einige Schäden an der Anlage. [58]

Das Taj Mahal zieht viele Touristen an. Die UNESCO dokumentierte 2001 mehr als 2 Millionen Besucher, [59] die 2014 auf etwa 7–8 Millionen angestiegen waren. [3] Es gibt ein zweistufiges Preissystem mit einem deutlich niedrigeren Eintrittspreis für indische Bürger und mehr teuer für Ausländer. Im Jahr 2018 betrug die Gebühr für indische Staatsbürger 50 INR, für ausländische Touristen 1.100 INR. [60] Die meisten Touristen besuchen in den kühleren Monaten Oktober, November und Februar. Umweltschädlicher Verkehr ist in der Nähe des Komplexes nicht erlaubt und Touristen müssen entweder von den Parkplätzen aus zu Fuß gehen oder einen Elektrobus nehmen. Die Khawasspuras (nördliche Innenhöfe) werden derzeit für die Nutzung als neues Besucherzentrum restauriert. [61] [62] Im Jahr 2019 verhängte die Website Geldstrafen für Besucher, die länger als drei Stunden blieben, um dem Übertourismus entgegenzuwirken. [63]

Die kleine Stadt südlich des Taj, bekannt als Taj Ganji oder Mumtazabad, wurde ursprünglich mit Karawansereien, Basaren und Märkten gebaut, um die Bedürfnisse von Besuchern und Arbeitern zu befriedigen. [64] Listen empfohlener Reiseziele enthalten oft das Taj Mahal, das auch in mehreren Listen von sieben Weltwundern der modernen Welt erscheint, einschließlich der kürzlich angekündigten Neuen Sieben Weltwunder, einer kürzlich durchgeführten Umfrage mit 100 Millionen Stimmen. [65]

Das Gelände ist an Wochentagen von 06:00 bis 19:00 Uhr geöffnet, außer am Freitag, wenn der Komplex zwischen 12:00 und 14:00 Uhr zum Gebet in der Moschee geöffnet ist. Der Komplex ist am Tag des Vollmonds und zwei Tage davor und danach [66] außer freitags und im Monat Ramadan zur Nachtbesichtigung geöffnet.

Seit seiner Erbauung ist das Gebäude eine Quelle einer Bewunderung, die über Kultur und Geographie hinausgeht, und so haben persönliche und emotionale Reaktionen die scholastische Bewertung des Denkmals immer wieder in den Schatten gestellt. [70] Ein langjähriger Mythos besagt, dass Shah Jahan ein Mausoleum aus schwarzem Marmor als Black Taj Mahal auf der anderen Seite des Yamuna-Flusses errichten wollte. [9] Die Idee stammt aus fantasievollen Schriften von Jean-Baptiste Tavernier, einem europäischen Reisenden, der 1665 Agra besuchte. Es wurde vorgeschlagen, dass sein Sohn Aurangzeb Shah Jahan stürzte, bevor es gebaut werden konnte. Ruinen aus geschwärztem Marmor auf der anderen Seite des Flusses im Mehtab Bagh schienen diese Legende zu unterstützen. Bei Ausgrabungen in den 1990er Jahren stellte sich jedoch heraus, dass es sich um verfärbte weiße Steine ​​handelte, die sich schwarz verfärbt hatten. [71] Eine glaubwürdigere Theorie über die Ursprünge des schwarzen Mausoleums wurde 2006 von Archäologen demonstriert, die einen Teil des Pools im Mehtab Bagh rekonstruierten. Ein dunkles Spiegelbild des weißen Mausoleums war deutlich zu sehen, was zu Shah Jahans Besessenheit von Symmetrie und der Positionierung des Pools selbst passte. Warrior Empire: Die Moguln von Indien. A+E Fernsehnetz. 2006.

Es gibt keine konkreten Beweise für Behauptungen, die die Todesfälle, Zerstückelungen und Verstümmelungen beschreiben, die Shah Jahan angeblich verschiedenen Architekten und Handwerkern zufügte, die mit dem Grab verbunden waren. Einige Geschichten behaupten, dass diejenigen, die am Bau beteiligt sind, Verträge unterzeichnet haben, in denen sie sich verpflichten, an keinem ähnlichen Entwurf beteiligt zu sein. Ähnliche Behauptungen werden für viele berühmte Gebäude aufgestellt. [72] Es gibt keine Beweise für Behauptungen, dass Lord William Bentinck, Generalgouverneur von Indien in den 1830er Jahren, angeblich geplant hatte, das Taj Mahal abzureißen und den Marmor zu versteigern. Bentincks Biograf John Rosselli sagt, dass die Geschichte aus Bentincks Spendenverkauf von ausrangiertem Marmor aus Agra Fort entstand. [73]

Ein anderer Mythos besagt, dass das Schlagen der Silhouette des Kreuzes dazu führt, dass Wasser austritt. Bis heute finden Beamte zerbrochene Armreifen, die die Silhouette umgeben. [74]

Im Jahr 2000 wies der Oberste Gerichtshof Indiens die Petition von P. N. Oak [75] ab, zu erklären, dass ein Hindu-König das Taj Mahal gebaut hat. [72] [76] Im Jahr 2005 wurde eine ähnliche Petition vom Allahabad High Court abgewiesen. Dieser Fall wurde von Amar Nath Mishra gebracht, einem Sozialarbeiter und Prediger, der sagt, dass das Taj Mahal 1196 vom Hindu-König Parmal Dev gebaut wurde. Andere Theorien deuten darauf hin, dass das Taj Mahal früher ein Hindu-Tempel war und Shah Jahan die Hindu-Symbole abgerissen hat und setze muslimische Symbole an seine Stelle, um es zu einem Grab zu machen. Die Götzen des Tempels wurden in einem tiefen Gewölbe versteckt und eingesperrt. [77]

Eine Theorie, dass das Taj Mahal von einem Italiener, Geronimo Vereneo, entworfen wurde, hielt sich für kurze Zeit, nachdem es erstmals von Henry George Keene im Jahr 1879 gefördert wurde, der eine Übersetzung eines spanischen Werkes durchging Reiseroute, (Die Reisen von Fray Sebastian Manrique, 1629–1643). Eine andere Theorie, dass ein Franzose, Austin von Bordeaux, das Taj entworfen hat, wurde von William Henry Sleeman basierend auf der Arbeit von Jean-Baptiste Tavernier gefördert. Diese Ideen wurden von Pater Hosten wiederbelebt und von E.B. Havell und diente als Grundlage für nachfolgende Theorien und Kontroversen. [78]

Eine umstrittene, aber weniger bekannte Theorie besagt, dass das Taj Mahal den Ort eines hinduistischen Tempels markierte, der Shiva in Form eines Lingams gewidmet war. Als Shah Jahan nach Mumtaz' Tod an der Stätte ankam, zerstörte er den Tempel und baute das Taj Mahal vollständig mit muslimischen Symbolen. Das eigentliche Grab von Mumtaz enthielt nie ihren Körper, sondern enthielt stattdessen den Lingam, der sich am Tempel befand, und andere Idole und hinduistische Symbole des Tempels wurden versteckt und in einem Gewölbe unter dem Taj Mahal eingeschlossen. Der Tresor wurde noch nie geöffnet und bleibt bis heute verschlossen und geschlossen.

Eine andere Theorie besagt, dass die Überreste von Mumtaz Mahal nicht in Agra, sondern in der Ahukhana in Burhanpur begraben wurden. Shah Jahan hatte aufgrund der wiederkehrenden Angriffe seiner Feinde seine Basis von Delhi verlegt. Er ließ sich Ende der 1620er Jahre im Shahi Quila in der Nähe des Tapti-Flusses in Burhanpur nieder. Im 16. Jahrhundert bauten die Moguln das Ahukhana als weitläufigen Gartenwildpark. Es hatte einen kleinen Palast, in dem der Leichnam von Mumtaz etwa sechs Monate lang beigesetzt wurde. Historische Aufzeichnungen besagen, dass die sterblichen Überreste von Mumtaz Mahal nach ihrem Tod sechs Monate lang im Ahukhana aufbewahrt wurden. Obwohl das Akhukhana in seiner Blütezeit ein lebendiger Rückzugsort für die königlichen Moguln war, ist heute nur noch ein vernachlässigter Ort mit wildem Gras bewachsen. Die Leiche von Mumtaz Mahal wurde in einem Garten am Ufer des Yamuna-Flusses etwa 22 Jahre lang bis zur Fertigstellung des Taj Mahal im Jahr 1653 n. Chr. aufbewahrt . Erstens war Burhanpurs Boden von Termiten verseucht, und daher wäre es unmöglich gewesen, ein großmütiges Gebäude lange zu halten. Zweitens wollte der Kaiser, dass sich das Spiegelbild des Taj Mahal auf dem Fluss widerspiegelt. Da der Tapti-Fluss von Burhanpur im Vergleich zur Breite des Yamuna-Flusses in Agra schmaler war, konzentrierte sich Shah Jahan natürlich auf Agra. Der dritte Grund war die Nähe von Agra zu Makrana in Rajasthan, von wo aus der weiße Marmor bezogen wurde.

Ab 2017 wurden mehrere Gerichtsverfahren über Taj Mahal als Hindu-Tempel von der Theorie von P. N. Oak inspiriert. [79] [80] Im August 2017 erklärte der Archaeological Survey of India (ASI), dass es keine Beweise dafür gebe, dass das Denkmal jemals einen Tempel beherbergte. [81] Vinay Katiyar von der Bharatiya Janata Party behauptete 2017, dass das Denkmal aus dem 17. Diese Behauptung hatte auch ein anderes BJP-Mitglied Laxmikant Bajpai im Jahr 2014 aufgestellt. Der gewerkschaftliche Kulturminister der BJP-Regierung Mahesh Sharma erklärte im November 2015 während einer Parlamentssitzung, es gebe keine Beweise dafür, dass es sich um einen Tempel handele. Die Theorien, dass Taj Mahal ein Shiva-Tempel ist, begannen zu zirkulieren, als Oak 1989 sein Buch "Taj Mahal: The True Story" veröffentlichte. Er behauptete, es sei 1155 n. Chr. erbaut worden und nicht im 17. Jahrhundert, wie von der ASI angegeben. [82]

Eine Kontroverse entstand im Jahr 2017, als die Regierung von Uttar Pradesh sie nicht in ihre offizielle Tourismusbroschüre "Uttar Pradesh Tourism - Unlimited Possibilities" aufnahm. Der Ministerpräsident Yogi Adityanath hatte zuvor behauptet, er vertrete die indische Kultur nicht. [83] Inmitten dieser Kontroverse hatte BJP MLA Sangeet Som behauptet, dass diejenigen, die das Taj Mahal gebaut haben, Verräter waren und dies ein "Schandfleck" auf der Kultur des Landes war. Er behauptete, es sei von einem Mann gebaut worden, der seinen eigenen Vater eingesperrt hatte und Hindus töten wollte. BJP-Abgeordneter Anshul Verma unterstützte seine Kommentare. AIMIM-Abgeordneter Asaduddin Owaisi, der Vorsitzende der Jammu & Kashmir National Conference, Omar Abdullah [84], und Azam Khan kritisierten ihn. CM Adityanath erklärte, dass Soms Kommentare persönlich seien und die Regierung sich auf das touristische Potenzial jedes Denkmals konzentrieren werde. [85]


Shah Jahan

Kinder: Aurangzeb, Dara Shukoh, Jahanara Begum, Shah Shuja, Murad Bakhsh, Roshanara Begum, Gauhara Begum, Parhez Banu Begum, Husnara Begum, Sultan Luftallah, Sultan Daulat Afza, Huralnissa Begum, Shahzadi Surayya Banu Baksum, Sultan Umid Begum

Vater:Jahangir

Mutter: Jagat Gosaini

Shah Jahan (Shahab-ud-din Muhammad Khurram) war einer der erfolgreichsten Kaiser des Mogulreiches. Er war der fünfte Mogulherrscher nach Babur, Humayun, Akbar und Jahangir. Nachdem er den Erbfolgekrieg nach dem Tod seines Vaters Jahangir gewonnen hatte, regierte Shah Jahan das Reich 30 Jahre lang erfolgreich. Während seiner Herrschaft gedieh das Mogulreich und machte seine Herrschaft zur goldenen Ära des Reiches. Obwohl Shah Jahan ein fähiger Verwalter und Kommandant war, ist er vor allem für den Bau des Taj Mahal bekannt, das er zum Gedenken an seine geliebte Frau Mumtaz Mahal errichtete. Die Architektur im Allgemeinen sah während seiner Zeit das Beste des Mogulbaus. Ihm wird zugeschrieben, viele schöne Denkmäler in der Landschaft Nordindiens gebaut zu haben. Shah Jahan ist auch der Gründer von Shahjahanabad in Delhi. Der exquisite „Pfauenthron“, den er sich selbst bauen ließ, soll nach modernen Schätzungen Millionen von Dollar wert sein. Während seiner letzten Tage wurde er von seinem Sohn Aurangzeb gefangen gehalten, der ihm auf den Thron folgte.

Legende im Zusammenhang mit seiner Geburt

Die erste Frau von Kaiser Akbar, Ruqaiya Sultan Begum, war während ihrer gesamten Ehe kinderlos. Obwohl sie keinen königlichen Prinzen oder keine Prinzessin gebären konnte, wurde ihr von einer Wahrsagerin gesagt, dass sie für die Erziehung eines zukünftigen Kaisers verantwortlich sein würde. Die Vorhersage war so, dass Akbars Lieblingsenkel, der der fünfte Mogulkaiser werden sollte, von der kinderlosen Kaiserin erzogen werden würde. Als Jahangirs dritter Sohn geboren wurde, wusste Akbar instinktiv, dass er von seiner kinderlosen Kaiserin aufgezogen werden würde.

Nach der Vorhersage des Wahrsagers wurde Shah Jahan am 5. Januar 1592 als Sohn von Kaiser Jahangir und seiner zweiten Frau Jagat Gosaini (einer Rajput-Prinzessin) geboren. Nachdem Kaiser Akbar ihn Khurram (den Fröhlichen) genannt hatte, nahm ihn sein Großvater von seiner Mutter weg und übergab ihn seiner Kaiserin Ruqaiya Sultan Begum. Khurram, der erst sechs Tage alt war, wuchs unter der Obhut von Akbar und Ruqaiya Sultan Begum auf.

Natürlich mochte der junge Khurram Akbar und seine Pflegemutter mehr als seine leiblichen Eltern. Ruqaiya Sultan Begum hat ihn mit Liebe und Sorgfalt aufgezogen und das zu ihrer obersten Priorität gemacht. Tatsächlich sagte Jahangir einmal, dass er (Khurram) von Ruqaiya Sultan Begum mit mehr Liebe überschüttet wurde, als er oder seine Frau jemals haben könnten. Er erhielt eine traditionelle fürstliche Ausbildung, die eine Ausbildung in Kampfkünsten und kulturellen Künsten umfasste, die Musik und Poesie beinhalteten. Während Akbar ihm die verschiedenen Techniken der Kriegsführung und Führung beibrachte, erzählte ihm seine Pflegemutter die Bedeutung moralischer Werte. 1605, nach Akbars Tod, kehrte ein 13-jähriger Khurram zu seinen leiblichen Eltern zurück.

Verlobung mit Mumtaz Mahal

1607 verlobte sich der 15-jährige Khurram mit Arjumand Banu Begum (Mumtaz Mahal). Die Hofastrologen hatten jedoch vorausgesagt, dass das Paar erst 1612 heiraten sollte, da ihre Ehe sonst nicht angenehm wäre. Khurrams Eltern und Gratulanten achteten auf die Astrologen und beschlossen, seine Hochzeit mit Mumtaz bis 1612 zu verschieben, sodass das Paar weitere fünf Jahre warten musste.

Khurrams Hochzeiten

Nachdem ihm gesagt wurde, dass er bis 1612 auf seine Hochzeit mit Mumtaz warten sollte, ging Khurram seine erste Hochzeit mit Kandahari Begum, einer Prinzessin aus Persien, durch. Mit ihr hatte er sein erstes Kind, eine Tochter. Er heiratete dann eine andere Prinzessin, bevor er 1612 Mumtaz Mahal heiratete. Nachdem er zwei Kinder aus seinen ersten beiden Ehen gezeugt hatte, zeugte er mit seiner Lieblingsfrau Mumtaz vierzehn Kinder. Er heiratete auch zwei andere Frauen, nämlich Akbarabadi Mahal und Muti Begum, aber es wird gesagt, dass diese Ehen aus politischen Gründen erfolgten und die Frauen, die er aus solchen Gründen heiratete, wurden eher als „königliche Ehefrauen“ betrachtet.

Weg zum Thron (Teil 1)

Die Thronbesteigung im Mogulreich wurde durch militärische Erfolge und Machtdemonstrationen potenzieller Nachfolger bestimmt. Der Mogul hatte sich von der traditionellen Erstgeburtsmethode ferngehalten, den rechtmäßigen Erben zu wählen, und das machte Khurram zu einem potenziellen Nachfolger von Jahangir, obwohl er das dritte Kind des Kaisers war. Im Jahr 1614 bekam Khurram die Gelegenheit, seine militärischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, worauf er so verzweifelt wartete. Der Moment, in dem er darauf wartete, ihn zu erobern, kam in Form von Maharana Amar Singh II, der aufgefordert wurde, seinen Rajput-Staat den Moguln zu übergeben. Khurram führte eine Armee von mehr als 200.000 Mann an und besiegte die Streitkräfte des Rajput-Königs. Diese mutige Tat von ihm ebnete den Weg für weitere solche Gelegenheiten. Drei Jahre später, 1617, wurde er gebeten, das Deccan Plateau zu erobern, um das Reich zu erweitern. Nach diesem Erfolg verlieh ihm sein Vater Jahangir den Titel Shah Jahan, was auf Persisch wörtlich König der Welt bedeutete. Damit war er der blauäugige Junge des Imperiums und sein Traum von der Nachfolge seines Vaters rückte der Realität einen Schritt näher.

Weg zum Thron (Teil 2)

Obwohl Shah Jahan seine Fähigkeiten und sein Können mehr als einmal bewiesen hatte, war der Kampf um den Thron härter, als er dachte. Jahangir heiratete Nur Jahan und sie wurde zusammen mit ihrem Bruder Asaf Khan wichtige Mitglieder des Hofes. Außerdem heiratete Nur Jahan ihre Tochter (aus erster Ehe) mit Shahzada Shahryar, dem jüngeren Bruder von Shah Jahan. Dann überzeugte sie den Kaiser weiterhin, dass Shahzada Shahryar besser sei als Shah Jahan und dass er derjenige sein sollte, der ihm nachfolgen sollte. Dies veranlasste einen rebellischen Shah Jahan, mit Hilfe eines Mogulgenerals namens Mahabat Khan seine eigene Armee aufzubauen. Er führte dann seine Armee gegen seinen eigenen Vater und Nur Jahan, wurde jedoch im Jahr 1623 umfassend besiegt. Drei Jahre später wurde ihm vom Kaiser vergeben, aber Shah Jahan fand weiterhin Wege, die ihn zum Thron führen würden. Im Jahr 1627, nach dem Tod von Jahangir, krönte sich Shah Jahan zum Kaiser, da das gesamte Militär unter seiner Kontrolle stand.

Die Opposition überwinden

Sobald er Kaiser wurde, eliminierte Shah Jahan alle seine Feinde, nur um sicherzustellen, dass der Thron keine weiteren Anwärter hatte. Er tötete im Jahr 1628 viele, darunter seinen Bruder Shahzada Shahryar, seine Cousins, Tahmuras und Hoshang, seine Neffen, Garshasp und Dawar, sowie die Söhne von Prinz Daniyal und Prinz Khusrau. Jeder, von dem er dachte, dass er seinen Thron gefährden würde, wurde für immer begraben. Seine Stiefmutter Nur Jahan wurde verschont, aber unter strengen Sicherheitsvorkehrungen eingesperrt.

Bildquelle: Wikimedia.org

Shah Jahans Herrschaft

Während seiner gesamten Regierungszeit bemühte sich Shah Jahan ständig darum, sein Reich zu erweitern. Dies führte zu vielen Schlachten und einigen Allianzen. Während er sich mit einigen der Rajput-Könige von Bundelkhand, Baglana und Mewar zusammenschloss, führte er Krieg gegen andere wie die Bundela Rajputs. 1632 eroberte er die Festung Daulatabad und sperrte Husain Shah ein. Er ernannte seinen Sohn Aurangzeb zu seinem Vizekönig, der wiederum Orte wie Golconda und Bijapur in Südindien eroberte. Anschließend eroberte er Kandahar, was zum berühmten Mogul-Safawiden-Krieg führte. Sein Reich erstreckte sich nun über den Khyber-Pass bis nach Ghazna.

Shah Jahans Armee

Shah Jahan investierte die meiste Zeit in den Aufbau einer riesigen Armee. Es wird gesagt, dass seine Armee mehr als 911.400 Soldaten und 185.000 Reiter umfasste. Er war auch für die Herstellung von Kanonen in großen Stückzahlen verantwortlich. Während seiner 30-jährigen Herrschaft verwandelte Shah Jahan sein Reich in eine gut geölte Militärmaschinerie.

Beitrag zur Mogularchitektur

Shah Jahan war ein begeisterter Baumeister und ist verantwortlich für den Bau einiger der schönsten Gebäude im heutigen Indien und Pakistan. Es wird gesagt, dass viele europäische Reisende sein Reich besuchten, nur um die verschiedenen Techniken beim Bau von Gebäuden zu lernen. Es wird auch gesagt, dass einige der talentiertesten Ingenieure und Architekten der Welt in seinem Imperium residierten.

Bau des Taj Mahal

Einer der bedeutendsten Vorfälle im Leben des Mogulkaisers Shah Jahan war der Bau des Taj Mahal. Seine geliebte Frau Mumtaz Mahal starb bei der Geburt ihres vierzehnten Kindes und der Grund für ihren Tod wurde als postpartale Blutung angegeben. Dies ließ Shah Jahan am Boden zerstört zurück, der dann beschloss, das schönste Denkmal der Welt zum Gedenken an seine Frau zu bauen. Nach vielen Jahren der Planung, harter Arbeit und immenser Opfer wurde das Denkmal errichtet, das als Taj Mahal bekannt wurde. Heute reisen Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt nach Indien, nur um dieses erstaunliche weiße Gebäude zu sehen, das auch eines ist zu den meistbesuchten Touristenzielen Indiens. Taj Mahal ist weiterhin eines der sieben Weltwunder!

Andere von Shah Jahan . gebaute Strukturen

Die folgenden Denkmäler wurden auch von Shah Jahan während seiner Herrschaft errichtet:

  • Rotes Fort oder Lal Quila (Delhi)
  • Abschnitte des Agra Fort
  • Jama Masjid (Delhi)
  • Moti Masjid oder Perlenmoschee (Lahore)
  • Shalimar-Gärten (Lahore)
  • Abschnitte des Forts von Lahore (Lahore)
  • Jahangir-Mausoleum
  • Takht-e-Taus
  • Shahjahan-Moschee (Thatta)

Shah Jahan erkrankte im September 1658 schwer. Während seiner Genesungszeit übernahm Dara Shikoh, einer seiner Söhne, die Rolle des Herrschers. Dies machte seine Brüder wütend und fast sofort suchten Shuja und Murad Baksh unabhängige Provinzen und beanspruchten ihren rechtmäßigen Anteil. Inzwischen hatte Aurangzeb eine eigene Armee aufgestellt und seinen Bruder Dara Shikoh besiegt. Er tötete dann den Rest der Anwärter und erklärte sich zum Kaiser. Obwohl Shah Jahan sich später von seiner Krankheit erholte, hielt Aurangzeb ihn für regierungsunfähig und sperrte ihn in die Zitadelle von Agra ein. Er sperrte auch seine Schwester Jahanara Begum Sahib ein, die bei ihrem Vater bleiben wollte, um sich um ihn zu kümmern. Shah Jahan soll acht lange Jahre seiner Gefangenschaft damit verbracht haben, das Grab seiner geliebten Frau anzustarren – das Wunder, das er zu ihrem Andenken errichtet hat.

In der ersten Januarwoche 1666 erkrankte Shah Jahan erneut und erholte sich nicht mehr. Am 22. Januar soll er Akbarabadi Mahal vorgeladen und sie gebeten haben, sich um seine Tochter Jahanara Begum zu kümmern. Dann soll er im Alter von 74 Jahren ein paar Zeilen aus dem heiligen Koran rezitiert haben, bevor er seinen letzten Atemzug tat. Der Kaiser, der einst ganz Indien und mehr regierte, war als Gefangener gestorben. Prinzessin Jahanara Begum wollte eine Prozession mit den Adligen des Staates, die den Leichnam ihres Vaters durch ganz Agra trugen, damit die Untertanen auf einen letzten Abschied von ihrem geliebten Kaiser verzichten konnten. Aurangzeb war jedoch nicht in der Stimmung für eine so extravagante Beerdigung. Am Ende holten Sayyid Muhammad Qanauji und Kazi Qurban den Leichnam von Shah Jahan aus dem Gefängnis, wuschen ihn und legten ihn in einen Sarg aus Sandelholz. Der Sarg wurde dann durch den Fluss zum Taj Mahal gebracht, wo er neben seiner geliebten Frau Mumtaz beigesetzt wurde.


Shah Jahan - Lebensgeschichte

Shah Jahan ist einer der bekanntesten Mogulkaiser. Er wurde 1592 als Sohn des Kaisers Jahangir geboren und wurde von seinem Großvater Akbar, dem großen Mogulkaiser, Khurram genannt, was in persischer Sprache Freude bedeutet. Für seine äußerste Tapferkeit und Siege über das Land von Mewar, Deccan und Kangra wurde er von seinem Vater mit dem Titel Shah Jahan Bahadur belohnt.

Shah Jahan heiratete 1612 Arjumand Banu Begum und nannte sie später Mumtaz Mahal, da sie in ihre immense Schönheit und Intelligenz verliebt war Mumtaz Mahal bedeutete Juwel des Palastes in persischer Sprache. Laut Historikern war Mumtaz Mahal das Licht seines Lebens und die anderen Ehen, die der Kaiser im Laufe der Zeit hatte, wurden nur geschlossen, um gute Beziehungen zu den fürstlichen Staaten aufrechtzuerhalten. Mumtaz Mahal begleitete den König in jeder Angelegenheit, sei es Jagd oder Krieg und stand ihm als Freund, Philosoph und Wegweiser zur Seite. Der Tod der Kaiserin im Jahr 1631 bei der Geburt ihres 14. Kindes versetzte den König in Bestürzung. Als Hommage an seine unendliche Liebe zu Mumtaz Mahal beschloss er, ein historisches Denkmal zu bauen und so wurde das Taj Mahal gebaut.

Als wahrer Mäzen für Kunst und Architektur kümmerte sich Shah Jahan selbst um jeden Teil des Baus. Er war an der kompletten Planung des Taj Mahal beteiligt. Wenn das Bau des Taj Mahal vorbei war, entpuppte es sich als makellose Schönheit, großartig mit seiner weißen Marmorstruktur, glitzernd mit silbernen Eingängen, goldblättrigen Mustern, floralen Gemälden und Motiven. Das mit Halbedelsteinen besetzte Taj Mahal wurde mit arabischen Inschriften des Korans, dem heiligen Buch des Islam, beschriftet. Die bezaubernden Wellen des Flusses Yamuna und die vier mal vier geformten saftigen grünen Wiesen unterstrichen die Schönheit des Gebäudes. Taj Mahal, die harte Arbeit von 22 Jahren und 22.000 Handwerkern, ist immer noch der Stolz Indiens, da es einer der Sieben Weltwunder.

Neben Taj Mahal hat Shah Jahan Indien auch mit einigen architektonischen Meisterwerken beschenkt, wie dem Moti Masjid (jetzt in Lahore, Pakistan), Jama Masjid und Red Fort. Der Pfauenthron, verziert mit edelsteinbesetzten Pfauen und einem Baum aus Diamanten, Rubinen und Perlen, war der königliche Sitz von Shah Jahan und gilt immer noch als gefeiertes Kunstwerk. Shah Jahan erhielt den Namen &lsquoEngineer King&rsquo für seine Monumente von leuchtender Schönheit und makellosen Proportionen. Agra, Ajmer, Delhi, Lahore, Kaschmir und Kabul sind einige der Orte, an denen der Kaiser mit prächtigen Gebäuden seine Spuren hinterlassen hat.

Das Schicksal von Shah Jahan, dem &lsquoPrinz unter den Baumeistern&rsquo war tragisch. Als sein Sohn Aurangzeb seinen älteren Bruder Dara besiegte und Shah Jahan zum unfähigen Herrscher erklärte, begann der traurigste Teil seines Lebens. Shah Jahan wurde festgenommen und musste den Rest seines Lebens bei . verbringen Agra-Festung, bis zu seinem Tod im Jahr 1666. Es wird gesagt, dass er jeden Tag in Gefangenschaft lebte, den er damit verbrachte, Taj Mahal zu betrachten, und nach seinem Tod wurde er neben Mumtaz's Grab in der Gedenkstätte gelegt.

Daher steht Taj Mahal nicht nur als Inbegriff unberührter Schönheit, sondern ist auch mit Chroniken des alten Indiens umhüllt.


Die letzten Tage von Shah Jahan

Die letzten Tage des Mogulkaisers Shah Jahan verbrachte er acht Jahre lang als Gefangener im Shah Burj des Agra Forts. Obwohl ihm alle Annehmlichkeiten im Gefängnis gewährt wurden und von seiner Lieblingstochter Jahanara Begum betreut wurde, wurde er sehr genau beobachtet und erlaubte ihm keinen Zugang zu den Menschen draußen. Es war ihm auch nicht gestattet, mit jemandem zu korrespondieren oder jemanden zu sehen, außer in Anwesenheit von Aurangzebs Agenten. Es entstand ein erbitterter Briefwechsel zwischen dem Vater und dem Sohn und Aurangzeb beschuldigte ihn einer Vorliebe für Dara und forderte ihn auf, sich resigniert dem Göttlichen Willen zu unterwerfen. Der gefangene Ex-Kaiser war durch diese Taten seines Sohnes zutiefst beleidigt.

Es wird gesagt, dass die Liebe von Shah Jahan und Mumtaz Mahal unsterblich war und Shah Jahan bis zu seinem letzten Moment das Taj Mahal anstarrte. Shah Jahan begann seine Zeit mit Meditation und Gebet zu verbringen. Er erkrankte im Januar 1666 und starb, nachdem er sein Testament gemacht hatte, am 22. Januar 1666. Er wurde an der Seite von Mumtaz Mahal im Taj Mahal in Agra beigesetzt.


15 Fakten, die Sie vielleicht nicht über das Taj Mahal . wissen

Das Taj Mahal gilt weithin als eines der schönsten – und romantischsten – Gebäude der Welt, aber es gibt wahrscheinlich ein paar Dinge, die Sie über Indiens reich verziertes Mausoleum nicht wissen.

1. DAS TAJ MAHAL WURDE GEBAUT, UM DIE LIEBLINGSFRAU EINES KAISERS ZU EHREN.

Wie viele seiner Vorgänger heiratete Shah Jahan im Laufe seines Erwachsenenlebens mehrere Frauen. Obwohl Shah Jahan sein Herz ausbreitete, fand keine dieser Damen die gleiche Gunst wie seine dritte Frau (aber die erste Liebe), Arjumand Banu Begum, besser bekannt als Mumtaz Mahal. Ihre Verbindung dauerte 19 Jahre und führte zur Geburt von 14 Kindern. Komplikationen bei der Geburt des letzten Kindes führten zu Mahals vorzeitigem Tod im Alter von 39 Jahren. Shah Jahan war vom Verlust seines langjährigen Gefährten so betroffen, dass er beschloss, Mahal mit einem spektakulären Grabmal zu gedenken. Der Bau des Mahal und seiner Umgebung begann 1632, ein Jahr nach ihrem Tod, und dauerte etwas mehr als zwei Jahrzehnte.

2. DER EINZIGE TEIL DES MAUSOLEUMS, DER NICHT PUNKT VERZIERERT IST, IST DAS TATSÄCHLICHE GRAB.

Nach muslimischem Gesetz dürfen Gräber nicht mit aufwendigen Dekorationen geschmückt werden, was ein unangemessener Ausdruck von Eitelkeit wäre. Diese Regel erklärt die vergleichsweise triste Gestaltung der unteren Ebene des Palastes, in der Shah Jahan seine Frau begraben hat.

3. DIE GRABSTELLE IST AUCH DER EINZIGE TEIL, DER NICHT VOLLKOMMEN SYMMETRISCH IST.

Das Taj Mahal ist der Traum eines jeden Obsessiven, mit akribischer Symmetrie über seine langen und breiten Durchmesser. Die einzige Ausnahme von diesem ansonsten einheitlichen ästhetischen Schema liegt wiederum in der Grabstätte. Mumtaz Mahals Sarg befindet sich genau in der Mitte der Palastgruft, aber es ist das Grab von Shah Jahan, das nach seinem Tod im Jahr 1666 in das Mausoleum eingeführt wurde, das sein künstlerisches Gleichgewicht mit einer westlich der Mitte befindlichen Ruhestätte erschüttert.

4. DER PALAST WURDE SO ENTWORFEN, DASS BEI EINEM EINSTURZ ALLES VOM GRAB FALLEN WÜRDE.

Die Platzierung der vier Minarette des Taj Mahal – der 130 Fuß hohen Türme am Rand der Plattform – war keine ästhetische, sondern eine strategische Entscheidung. Im 17. Jahrhundert fielen massive architektonische Unternehmungen nicht selten ihrem eigenen Gewicht zum Opfer. Um die Krypta von Mumtaz Mahal zu schützen, hat der Chefarchitekt Ustad Ahmad Lahauri die Türme leicht geneigt, damit sie vom Rest des Taj Mahal abfallen und das Grab nicht beschädigt wird.

5. DIESE ART DES EINBRUCHS BLEIBT EIN SEHR REALES BESORGLICH.

Die vergangenen Jahre haben die Sorgen um die strukturelle Integrität des Denkmals nur noch verstärkt. Im 20. Jahrhundert bemerkten Vermessungsingenieure Anzeichen für strukturellen Verfall, der mit der allmählichen Austrocknung des benachbarten Yamuna-Flusses entstand. Wissenschaftler haben sogar beobachtet, dass zwischen den 1980er Jahren und heute eines der Minarette eine Verschiebung um anderthalb Zoll durchgemacht hat. Extremere Einschätzungen der Situation sagen voraus, dass das Taj Mahal bis 2016 vollständig einstürzen wird, aber der Architectural Survey of India hat solche Projektionen zurückgewiesen und versprochen, dass das ikonische Gebäude auf absehbare Zeit sicher sein wird.

6. DER BAU WURDE ENORM MEHR PERSONAL GEBRAUCHT.

Architekt Lahauri leitete ein Team von 20.000 Handwerkern bei der Entwicklung des Taj Mahal.

7. …AUCH VIEL ELEFANTEN-POWER.

Etwa tausend Elefanten bewältigten während des zwei Jahrzehnte dauernden Bauprojekts den Transport schwerer Baumaterialien.

8. DER KALLIGRAF DES TAJ MAHALS UNTERZEICHNET SEINE ARBEIT MIT EINEM SELBSTVERÄNDERNDEN TITEL.

Unzählige wunderschön gedruckte Zeilen muslimischer Schriften säumen die Wände des Taj Mahal, von denen jede aus dem Koran unter der Aufsicht des Hauptkalligraphen Abd-al Haqq, der professionell als Amanat Khan Shirazi bekannt ist, transkribiert wurde. Abd-al Haqq erhielt auch Zuschreibungen für seine Kalligraphie, eine für diese Zeit außergewöhnlich seltene Gelegenheit. Abd-al Haqq, der bescheidene Gentleman, legte seinen John Hancock mit dem bescheidenen „Geschrieben von dem unbedeutenden Wesen Amanat Khan Shirazi“ am Fuß der Innenkuppel ein.

9. DER PALASTGARTEN, DER UNTER BRITISCHEM IMPERIALISMUS UMGEWANDELT WURDE.

Die zeitgenössische muslimische Kultur beeinflusste den bemerkenswert großzügigen ursprünglichen Garten des Taj Mahal, der sowohl reiches Laub als auch mehr als 60 kunstvolle Blumenbeete umfasste. Diese Landschaftsgestaltung hielt, bis Indien Teil des britischen Empire wurde und die Kolonialmächte ihre eigenen gärtnerischen Ideologien auf den Palastrasen brachten. Unter englischer Kontrolle im späten 19. Jahrhundert nahm das Grün des Taj Mahal einen subtileren Charakter an, der eher in britischen Gärten üblich ist.

10. DER TAJ MAHAL „VERSTECKT“ WÄHREND DES KRIEGES.

Der Status des Taj Mahal als indische Ikone hat es in Zeiten internationaler Feindseligkeiten zu einem verwundbaren Ziel gemacht. Während des Zweiten Weltkriegs und der gesammelten Kriege, die im 20. Jahrhundert zwischen Indien und Pakistan geführt wurden, haben die indische Regierung und das indische Volk große Anstrengungen unternommen, um ihr geschätztes Wahrzeichen vor Angriffen zu schützen. Zu diesem Zweck fügten die Architekten umfangreiche Gerüste hinzu, die die Struktur vor fliegenden Bombern verbergen. Wenn der Trick funktionierte, sahen die Piloten, anstatt eines der Weltwunder zu sehen, etwas, das wie ein Bambushaufen aussah.

11. MÖGLICHERWEISE GIBT ES EINEN PLAN FÜR EINEN ZWEITEN, SCHWARZEN TAJ MAHAL.

Eine Reise im Jahr 1665 in den indischen Bundesstaat Uttar Prudesh hinterließ dem französischen Entdecker Jean-Baptiste Tavernier nur ein Jahr vor dem Tod des Herrschers Geschichten über eine farbenfrohe Begegnung mit Shah Jahan. Taverniers angebliches Gespräch führte zu der Legende, dass Shah Jahan Pläne zum Bau eines zweiten Palastes auf der anderen Seite des Yamuna-Flusses aufgegeben hatte. Dieses Mausoleum sollte angeblich die Krypta von Shah Jahan selbst beherbergen und war als schwarze Ergänzung zur weißen Fassade des Taj Mahal gedacht.

12. ZWEI GEWISSENSCHAFTLER HABEN SHAH JAHANS BETEILIGUNG AN DER SCHÖPFUNG DES TAJ MAHALS BEFRAGT.

Ob Shah Jahan jemals wirklich beabsichtigte, das schwarze Taj Mahal zu bauen, bleibt eine offene Frage, aber die meisten Gelehrten sind sich einig, dass er tatsächlich für das erste verantwortlich war. Allerdings sind nicht alle mit dieser Schlussfolgerung einverstanden. Zu den Hauptkritikern gehören Schriftsteller P.N. Oak und dem Soziologen Amarnath Mishra. Im Jahr 2000 lehnte der Oberste Gerichtshof Indiens den Vorschlag von Oak ab, den Bau des Taj Mahal dem Hindu-König Raja Parmar Dev aus dem 12. Fünf Jahre nach Oaks gescheitertem Unterfangen wandte sich Mishra an das Allahabad High Court, um einen ähnlichen Punkt im Namen des lange verstorbenen Monarchen anzusprechen. Mishras Bewegung war ähnlich erfolglos. Anfang des Jahres hat das Bezirksgericht von Agra jedoch eine neue Klage zugelassen, in der dies behauptet wird, so dass es so aussieht, als ob diese Theorie nicht so schnell verschwinden wird.

13. AUTOMOBILE MÜSSEN FERNBLEIBEN, UM DIE DINGE GLÄNZEND ZU HALTEN.

Es ist strengstens untersagt, Autos und Busse im Umkreis von 500 Metern um das Taj Mahal zu fahren. Die Regel wurde in Kraft gesetzt, um zu verhindern, dass die Abgase von benzinbetriebenen Fahrzeugen das Äußere des Gebäudes weiter trüben.

14. ES GIBT EINE WAND IM TAJ MAHAL, DIE BESUCHER WEITERHÄLT.

Als jahrhundertealtes Mausoleum mit kultureller und religiöser Bedeutung hat das Taj Mahal einen übernatürlichen Ruf angezogen. Zu den bekannteren Legenden gehört eine, in der Wasserspritzer hervorspritzen, die auf eine Schnitzerei des Palastes am Vorplatz am Flussufer treffen. Genauer gesagt provoziert der Mythos die Besucher, das Bild an der Silhouette des Kreuzes zu treffen – der kreuzartigen Struktur ganz oben auf dem Taj Mahal. Dass die Besucher mit den Fingerknöcheln gegen die Wand knallen, findet der Platzwart in Form von oberflächlichen Beschädigungen der Schnitzerei immer wieder als weit hergeholt.

15. SHAH JAHAN DARF IN DEN LETZTEN JAHREN SEINES LEBENS NICHT IN DAS TAJ MAHAL BETRETEN.

Neun Jahre bevor Shah Jahan starb, erkrankte er schwer, was dazu führte, dass seine Söhne um die Nachfolge kämpften. Als sich Shah Jahan unerwartet erholte, war es bereits zu spät. Zwei seiner Söhne mit Mumatz Mahal, Dara Shikoh und Aurangzeb, hatten begonnen zu kämpfen. Shah Jahan stand auf der Seite von Dara, aber Aurangzeb ging siegreich hervor, tötete Dara und sperrte ihren Vater in Agra ein, um alle Versuche, an die Macht zurückzukehren, zu untergraben. So war es Shah Jahan für den Rest seines Lebens untersagt, das Taj Mahal zu besuchen, und durfte sein Denkmal nur vom Gelände seiner Nachbarresidenz aus besichtigen.


Hält noch jemand das Taj Mahal für überbewertet?

Wenn Sie nach den monetären Kosten für den Bau des Taj Mahal suchen, waren es im Jahr 1631 41,8 Millionen (4,18 crore) Rupien. Aber was war damals der Wert von 41,8 Millionen? Das durchschnittliche Einkommen einer einzigen Bauernfamilie entsprach ungefähr einem Damm pro Tag. Ein Dam war eine Kupfermünze und 40 Dams entsprachen einer einzelnen Rupie(1). Eine einzige Rupie brachte 280 Kilogramm Reis. Taj Mahal wurde für 4 crore Rupien gebaut (2).

Aber Taj Mahal verlangte nicht nur Geld. Es verlangte nach Blut. Das Blut von 7,4 Millionen Menschen.

Ein kleiner Hintergrund. Es war 1631. Shah Jahan marschierte mit seiner Armee nach Burhanpur (Malwa), um einen Mogulkommandanten zu bestrafen, der zum Schurken wurde und sich mit Shia Adilshahis (Bijapur) und Nizamshahis gegen Shah Jahan zusammenschloss. Die Moguln zogen im 17. Jahrhundert etwa 7,7 Millionen (77 Lakh) als Jahreseinnahmen aus der Provinz Malwa ab(3). Das fruchtbare Land Malwa war eine Milchkuh für Moguln. Die Rebellion bedrohte dieses Einkommen und Moguln stiegen nach Malwa und Deccan hinab, um sie zu vernichten. Tatsächlich begannen Moguln, Malwa zu überfallen und zu verwüsten, Jahre bevor Shahjahan selbst nach Burhanpur kam. Bereits 1629 überfiel und verwüstete der Mogulkommandant Khwaja Abu Hasan Malwa. Diese Aktionen führten zur Entstehung der Großen Hungersnot von 1630-1632(4).

Was die kaiserliche Mogul-Armee in Malwa und Deccan tat, wurde sowohl von zeitgenössischen Mogul-Chroniken als auch von ausländischen Reisenden beschrieben. Shahjahan befahl der Mogul-Armee, "das Land von Anfang bis Ende zu verwüsten" (5). Sie führten diesen Auftrag so umfassend aus, dass Shahjahan-Nama nach der Kampagne sagt: "In diesem Land gibt es kaum noch einen Rest von Kultivierung"(6). Shahjahan folgte der unsicheren Mogul-Tradition, ihre Frauen auch während Kriegskampagnen nicht allein zu lassen. Er nahm Mumtaz Mahal mit nach Burhanpur. Hier starb sie bei der Geburt von Shah Jahans 14. Kind nach 30 Stunden langer Wehen! Um ihre Leiche unterzubringen, beschloss Shah Jahan, Taj Mahal zu bauen.

Inzwischen hatten die verheerenden Feldzüge von Shah Jahan das Ergebnis getragen. In diesem Jahr gab es kaum Regen und die verheerende Mogul-Kampagne führte zu einer totalen Hungersnot. Diese Hungersnot von 1631 war eine der tödlichsten in der Weltgeschichte. Es traf die Regionen Gujarat, Malwa und Deccan, da die Moguln genau hier ihren verheerenden Feldzug durchführten.

Der Zustand der betroffenen Menschen in der Hungersnot wurde vom Mogul-Hofhistoriker mit den folgenden Worten beschrieben:

„Die Einwohner wurden auf das Äußerste reduziert. Das Leben wurde für einen Laib angeboten, aber keiner wollte ihn kaufen.. Hundefleisch wurde für Ziegenfleisch verkauft.Die zerstampften Totenknochen wurden mit Mehl vermischt und verkauft. Die Menschen begannen sich gegenseitig zu verschlingen und das Fleisch eines Sohnes wurde seiner Liebe vorgezogen. Die Zahl der Sterbenden verursachte Behinderungen in den Straßen. Diese Ländereien, die für Fruchtbarkeit und viele Ressourcen berühmt waren, behalten keine Spuren der Produktion"(7)

Einige Ausnahmen aus dem Tagebuch von Peter Mundy, der während dieser Zeit durch diese Region reiste

„Surat (Gujarat) – Große Hungersnot, unpassierbare Autobahnen, verseucht von Dieben, die nicht nach Gold, sondern nach Getreide suchen Kirka – Die Stadt ist leer. Die Hälfte der Einwohner ist geflohen.Andere halbtote Dhaita- **Kinder werden für 6 Dämme verkauft oder kostenlos an jeden abgegeben, der sie mitnehmen könnte, damit sie am Leben bleiben können Nandurbar (Maharashtra) – Kein Platz zum Aufstellen eines Zeltes, Leichen überall. Lauter Geruch aus einer benachbarten Grube, in die 40 Leichen geworfen wurden. Überlebende auf der Suche nach Körnern in den Exkrementen von Menschen und Tieren. ** Autobahn mit Leichen verstaut von Surat nach Burhanpur"

Über die Mogul-Oberherren sagt Peter Mundy -"In Bazar tote Laien und andere, die ihr Essen fast in der Nähe ihres Mundes atmen, aber aus Mangel daran sterben, haben sie nichts zu kaufen, und die anderen haben so viel Mitleid, sie zu verschonen jeder ohne Geld. In diesem Land wird kein Weg beschritten, um dieses große Übel zu beheben, die Reichen und Starken nehmen alles für sich selbst in Anspruch und nehmen sich zwangsläufig selbst"(8)

Aber wo war das ganze Essen? Während die gesamte Provinz tot lag, war Shah Jahans Kriegslager "fair und geräumig, reichlich mit allen Vorräten gelagert und mit allem versorgt aus allen Teilen, nah und fern"(9)

Während in der gesamten Provinz Menschen an Hungersnot starben, die seine eigene Armee verursacht hatte, war Shahjahan damit beschäftigt, Geld für sein Taj Mahal zu sammeln. Die Steuern im Mogulreich gehörten zu den höchsten der Welt. Nach Schätzungen der JNU-Gelehrten Shireen Moosvi nahmen Moguln 56,7% der Gesamtproduktion der Bauern ein(10). Vergleichen Sie dies mit hinduistischen Königen, die meist nur ein Sechstel (16,6%) nahmen, wie in den hinduistischen Schriften dargelegt.

Und wie hat Shah Jahan diese Einnahmen verwendet? 36,5 % der gesamten Einnahmen wurden 68 Prinzen und Emiren zugewiesen, weitere 25 % den 587 Offizieren. Somit wurden 62 % der Gesamteinnahmen des Imperiums von nur 665 Mogul-Eliten als ihr persönliches Eigentum angeeignet (11).

Also brachte Shah Jahan eine Hungersnot über das Land, indem er in Malwa und Deccan einfiel und sie vollständig verwüstete, um seine Autorität wieder geltend zu machen. Wo die Staatseinnahmen verwendet werden mussten, um die Hungersnot zu unterdrücken, verschärfte er sie stattdessen, indem er die Mittel für den Bau des Taj Mahal umleitete.

Nach zeitgenössischen Quellen wie dem Brief des Anwalts der Niederländischen Ostindien-Kompanie (VOC) führte die Hungersnot zu 7,4 Millionen Toten (12). Dies war eine menschengemachte Hungersnot. Und ein Mann, dessen Gier nach Macht und Reichtum keine Grenzen kannte, war dafür verantwortlich.

Die Hungersnot in Bengalen von 1943 forderte 2,1 bis 3 Millionen Menschenleben. Wenn Winston Churchill für diesen "Genozid" verantwortlich gemacht werden sollte, dann sollte Shah Jahan auch für den Genozid von 7,4 Millionen Menschen verantwortlich gemacht werden. Und das waren die Kosten für den Bau des Taj Mahal.

Referenzen- , 1.The Economy of the Mughal Empire C. 1595: A Statistical Study, Shireen Moosvi, Oxford University Press, 2015, S.301

3. Daten des zeitgenössischen Historikers des Mogulhofs, Niccolao Manucci. Details in Einnahmequellen des Mogulreichs in Indien, Edward Thomas(1871). S. 46-50

Abdul Hamid Lahori, Padshahnama, englische Übersetzung von Elliot und Dawson S.12

Inayat Khan, Shahjahananama S.251

Abdul Hamid Lahori, Padshahnama, englische Übersetzung von Elliot und Dawson S.12

Die Reisen von Peter Mundy in Europa und Asien, 1608-1667, Band II, Relation 6, Seite 40-48

The Economy of the Mughal Empire C. 1595: A Statistical Study, Shireen Moosvi, Oxford University Press, 2015, S.301

Die Cambridge Economic History of India: Band 1, c.1200-1750, Tapan Raychaudhuri (1982)

Winters et al., "Eine Hungersnot in Surat 1631 und Dodos auf Mauritius: ein lange verlorenes Manuskript wiederentdeckt", Archives of natural history, Volume 44, Issue 1 (2017), Edinburgh University Press


Schau das Video: Taj mahal story in urdu. Shahjahan and Mumtaz Mahal story. Limelight studio (Dezember 2021).