Geschichte Podcasts

Jahr 3 Tag 41 Obama-Administration 1. März 2011 - Geschichte

Jahr 3 Tag 41 Obama-Administration 1. März 2011 - Geschichte

Präsident Barack Obama übergibt Mitarbeiter des Militärbüros des Weißen Hauses, während er nach einer Veranstaltung, die am 1. März 2011 im State Dining Room lief, entlang der Kolonnade des Weißen Hauses joggt. Die scheidenden Offiziere und ihre Familien standen Schlange, um Machen Sie Abschiedsfotos mit dem Präsidenten im Oval Office.

10:45 Uhr DER PRÄSIDENT empfängt das Oval Office des Presidential Daily Briefing

11:15 Uhr DER PRÄSIDENT trifft sich mit den leitenden Beratern Oval Office

16:30 Uhr DER PRÄSIDENT und DER VICE PRÄSIDENT treffen sich mit dem Verteidigungsminister Gates Oval Office


Runder Tisch 10-1 auf Das lange Spiel: Wie Obama Washington trotzte und Amerikas Rolle in der Welt neu definierte 77 Minuten lesen

Kaum jemand, der besser geeignet ist, eine frühe Geschichte der Außenpolitik Barack Obamas zu schreiben, als Derek Chollet. Über sechs Jahre lang diente Chollet der Obama-Regierung mit Auszeichnung, in leitenden Positionen im Außenministerium, im Weißen Haus und im Verteidigungsministerium. Er ist auch ein versierter Autor, der zahlreiche angesehene Bücher über die Geschichte der amerikanischen Außenpolitik geschrieben hat. [1] Chollets neuestes Buch ist Das lange Spiel: Wie Barack Obama Washington trotzte und Amerikas Rolle in der Welt neu definierte. Es ist ein lebendiger und aufschlussreicher Insiderbericht, der sich in der Zeit seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2016 als ebenso umstritten und zum Nachdenken anregend erwiesen hat wie Obamas Staatskunst selbst.

H-Diplom | ISSF Runder Tisch, Band X, Nr. 1 (2017) issforum.org

H-Diplom/ISSF Herausgeber: Hal Marken und Diane Labrosse H-Diplo/ISSF Roundtable und Web/Produktionsredakteur: George Fujii

Derek Chollet. Das lange Spiel: Wie Obama Washington trotzte und Amerikas Rolle in der Welt neu definierte. New York: Öffentliche Angelegenheiten, 2016). ISBN: 9781610396608 (Hardcover, $ 26,99/CDN $ 34,99) 9781610396615 (eBook, $ 17,99/CDN $ 22,99).

Veröffentlicht auf 15. September 2017

Shortlink: tiny.cc/ISSF-Roundtable-10-1 Permalink: https://issforum.org/roundtables/10-1-long-game PDF-URL: https://issforum.org/ISSF/PDF/ISSF-Roundtable-10-1.pdf

Inhalt

Einführung von Hal Brands, Johns Hopkins School of Advanced International Studies. 2

Rezension von Robert G. Kaufman, Pepperdine University. 5

Rezension von Ronald R. Krebs, University of Minnesota. fünfzehn

Bewertung von Patrick Porter, University of Exeter 21

Rezension von Mary E. Sarotte, University of Southern California. 24

Antwort des Autors von Derek Chollet, The German Marshall Fund of the United States. 26

© Copyright 2017 Die Autoren


Neue Computerprodukte und -dienste, die 2011 eingeführt wurden

Intel hat einen Computer mit kleinem Formfaktor auf den Markt gebracht, den sie als Nest Unit of Computing bezeichnen.

Intel hat im Januar 2011 sieben neue Core-i5-Prozessoren mit vier Kernen, die i5-2xxx-Serie (6 M Cache, 2,3 GHz bis 3,3 GHz), auf den Markt gebracht.

Der Intel Sandy Bridge-Prozessor wurde am 9. Januar 2011 veröffentlicht.

Der macOS App Store wurde am 6. Januar 2011 gestartet.

Das MMO TERA wurde erstmals am 25. Januar 2011 in Südkorea veröffentlicht.

Die Android-Version 3.0 (Honeycomb) wurde am 22. Februar 2011 veröffentlicht.

Apple hat am 24. Februar 2011 die Thunderbolt-Hardwareschnittstelle veröffentlicht.

Gaikai startete am 27. Februar 2011. Der Dienst wurde später als PlayStation Now bekannt.

WebGL wurde im März von der Mozilla Foundation veröffentlicht.

Das MMORPG Rift wurde erstmals am 1. März 2011 in Nordamerika veröffentlicht.

BlackBerry hat im April 2011 das BlackBerry Tablet OS für das PlayBook veröffentlicht.

Am 17. April 2011 bemerkte Sony einen Angriff, von dem später bekannt wurde, dass er rund 77 Millionen PlayStation-Konten kompromittiert hatte.

BlackBerry hat das PlayBook am 19. April 2011 veröffentlicht.

WeVideo wurde im April 2011 eingeführt.

Die Android-Version 3.1 wurde am 10. Mai 2011 veröffentlicht.

Picaboo, aus dem später Snapchat wurde, wurde im Juni 2011 eingeführt.

Am 14. Juni 2011 hat AMD mit dem A4-3300M und dem A4-3310MX die ersten Mobilprozessoren seiner A4-Reihe veröffentlicht.

Am 14. Juni 2011 hat AMD mit dem A6-3400M und dem A6-3410MX die ersten Mobilprozessoren seiner A6-Reihe veröffentlicht.

AMD hat am 14. Juni 2011 die ersten mobilen Prozessoren seiner A8-Reihe, den A8-3500M, den A8-3510MX und den A8-3530MX, veröffentlicht.

Final Cut Pro wurde am 21. Juni 2011 von Macromedia veröffentlicht.

Microsoft hat Office 365 am 28. Juni 2011 eingeführt.

Am 30. Juni 2011 hat AMD mit dem A6-3650 (4 MB L2-Cache, 2,6 GHz, 1866 MHz FSB) den ersten Desktop-Prozessor seiner A6-Reihe veröffentlicht.

Am 30. Juni 2011 hat AMD mit dem A8-3850 (4 MB L2-Cache, 2,9 GHz, 1866 MHz FSB) den ersten Desktop-Prozessor seiner A8-Reihe veröffentlicht.

Das macOS 10.7.3 (Lion) wurde am 20. Juli 2011 veröffentlicht. Zu den neuen Funktionen gehören AirDrop, Gatekeeper und viele mehr.

Die Android-Version 3.2 wurde am 15. Juli 2011 veröffentlicht.

Die erste Version von Snowlinux wurde im August 2011 veröffentlicht.

Netflix hat im September 2011 sein Online-Videostreaming eingeführt. Der Dienst ermöglicht es Benutzern, Filme und Fernsehsendungen über das Internet zu streamen.

AMD hat am 7. September 2011 die ersten Desktop-Prozessoren seiner A4-Linie, den A4-3300 und den A4-3400, veröffentlicht.

Litecoin, eine Kryptowährung, wurde am 7. Oktober 2011 veröffentlicht.

Minecraft-Spiel wurde für Android OS-Geräte veröffentlicht.

Der UltraViolet-Dienst wurde am 11. Oktober 2011 eingeführt.

Adobe hat Creative Cloud im Oktober 2011 angekündigt.

Die Android-Version 4.0 (Eiscreme-Sandwich) wurde am 8. Oktober 2011 veröffentlicht, mit der Android Beam eingeführt wurde.

Apple hat das iPhone 4s am 14. Oktober 2011 vorgestellt.

Samsung brachte das Galaxy Note-Smartphone zum ersten Mal im Oktober 2011 auf den Markt, und der Begriff Phablet wurde zu einer neuen Art, größere Telefone zu beschreiben.

Der Kindle Fire wurde am 15. November 2011 zum Verkauf freigegeben.

Der für Fire OS-Geräte entwickelte Amazon Silk Internetbrowser wurde am 15. November 2011 veröffentlicht.

Google hat am 16. November 2011 Google Play Music veröffentlicht.

Bootstrap wurde erstmals 2011 von einem Team bei Twitter unter der Leitung von Mark Otto und Jacob Thornton entwickelt.

Kotlin begann 2011 mit der Entwicklung.

MATE wurde erstmals im Jahr 2011 veröffentlicht.

Microsoft hat 2011 Excel 2011 für Mac veröffentlicht.

Cave Story+ wurde 2011 auf der Steam-Plattform veröffentlicht.

Im Jahr 2011 war das MacBook Pro der erste Computer von Apple, der seinen proprietären Thunderbolt-Port nutzte.

Der magicJack Plus wurde 2011 eingeführt und veröffentlicht. Er erfordert eine Internetverbindung, aber keinen Computer.

Samsung hat 2011 das Galaxy S II auf den Markt gebracht.


Obama bewegt sich in den USA in Richtung Schuldenkrise oder Insolvenz

Als Barack Obama seine erste Pressekonferenz seit Monaten abhielt, um seine neue wirtschaftliche Rückzahlung in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar an die Gewerkschaften zu bewerben, muss man einen wenig bekannten Bericht des Congressional Budget Office lesen, der zugibt, dass außer Kontrolle geratene Ausgaben uns gefährlich nahe an einen griechischen Stilschmelze. CNSNews.com hat einen obskuren CBO-Bericht vom Juli aufgedeckt, der besagt, dass “in Kombination mit einem ungünstigen langfristigen Haushaltsausblick” eine Double-Dip-Rezession “die Wahrscheinlichkeit einer Fiskalkrise für die Vereinigten Staaten erhöhen würde.” 8221 (Lesen Sie hier den ganzen Bericht.)

Das klingt etwas antiseptisch. Bill Clinton sah nie ein Problem, das er nicht als „Krise“ bezeichnete. Aber mit „Finanzkrise“ meint die CBO eine Wiederholung des Zusammenbruchs von Griechenland oder Irland.

Was sieht das CBO als Treiber dieser griechischen Tragödie? Untragbare Schuldenstände aufgrund massiver Staatsausgaben.

Obama hat in 19 Monaten mehr zum Staatsdefizit beigetragen als in den ersten 200 Jahren der US-Geschichte. Das ist mehr als jeder Präsident von George Washington bis Ronald Reagan, mehr als der New Deal und die Great Society und mehr als jeder Krieg von 1812 bis zum Fall der Berliner Mauer. Und was haben wir dafür vorzuweisen? Dies: (Artikel geht weiter nach Bild.)

Sogar Hillary Clinton hat erkannt, dass die Staatsverschuldung unsere außenpolitische Stärke bedroht, von unserer Fähigkeit, auf potenzielle Bedrohungen zu reagieren, bis hin zu unserer Abhängigkeit von der Volksrepublik China.

In dem Bericht heißt es, dass ein Zusammenbruch von PIGS —, bei dem Kreditgeber nicht mehr bereit wären, US-Schulden zu finanzieren, ohne große Vorwarnung auf uns zukommen könnte. In dem Bericht heißt es: “Es gibt keinen erkennbaren Wendepunkt der Verschuldung im Verhältnis zum BIP, der darauf hindeutet, dass eine Krise wahrscheinlich oder unmittelbar bevorsteht. Aber bei sonst gleichen Bedingungen ist das Risiko einer solchen Krise umso größer, je höher die Verschuldung ist.”

Und mehr Schulden sind genau das, worauf wir hinsteuern. Während amerikanische Familien den Gürtel enger schnallen, hat Obama kürzlich die Gehälter von zwei Millionen Bundesangestellten erhöht. Er hat ObamaCare durchgesetzt, dessen langfristige Insolvenz wegen der bei der Einführung eingebauten Buchhaltungstricks nicht zu sehen ist. Und nach einem 800-Milliarden-Dollar-Stimulus, der nicht ankurbelte, und einem „Cash for Clunkers“-Programm, das nach hinten losging, treibt er mehr davon voran.

Neue Ausgaben sind nicht die einzige Bedrohung. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Dollar an Wert verliert, ist allzu real. China fordert seit zwei Jahren, den Dollar durch eine neue Weltreservewährung zu ersetzen. Russland und der IWF scheinen mit an Bord zu sein. Und die Vereinten Nationen haben zugestimmt. Die diesjährige ’ der Weltwirtschafts- und Sozialerhebung der Vereinten Nationen erklärte rundweg: “Der Dollar hat sich nicht als stabiler Wertaufbewahrungsmittel erwiesen, was eine Voraussetzung für eine stabile Reservewährung ist.” Jede Abkehr vom Dollar als Weltmarkt& Die Reservewährung #8217 würde zu einer weiteren, massiven Abwertung eines bereits schrumpfenden Dollars führen.

Dies könnte sich verschlimmern, wenn die Bundesregierung beschließt, die Krise durch das Drucken von Papiergeld zu bewältigen, so der CBO-Bericht.

Unterdessen befinden sich die Sparquoten in den USA auf einem Allzeittief. Die Kreditvergabe stagniert. Die explodierende illegale Einwanderung hat zu einer solchen Sackgasse geführt, dass allein ein Landkreis monatlich 52 Millionen US-Dollar für die Sozialhilfe für illegale Ausländer ausgibt. Unterdessen sind Liberale, die uns sagen, dass wir nicht „unseren gerechten Anteil zahlen“, mit dem IRS selbst im Rückstand. Die Los Angeles Zeiten berichteten heute, dass nicht weniger als 41 Beamte der Obama-Regierung Steuern in Höhe von insgesamt 831.000 US-Dollar schulden. Zählt man nur ein paar Bundesbehörden zusammen, die Mal stellt fest, dass unsere herrschende Klasse der Regierung mehr als 69 Millionen Dollar schuldet.

Leider wird der Privatsektor nicht von arbeitsplatzvernichtenden Steuern befreit. Das bedeutet, dass die zweite Bedingung für die Athener Unruhen in Amerika – eine Double-Dip-Rezession – wahrscheinlicher ist.

Die einzige praktikable Alternative, die der CBO-Bericht bietet, ist „Sparpolitik“. Das bedeutet, die Staatsausgaben zu kürzen. Die Demokraten sind mit Ausgabenerhöhungen verbunden. Einige Republikaner seit Jack Kemp sind abgeneigt, Ausgaben zu kürzen. Aber das CBO zeigt, dass Amerika keine andere Alternative hat, abgesehen von einem Finanzbrand, der unser 100-jähriges Experiment als Weltsupermacht beenden könnte.

Obama wird und kann die notwendigen Änderungen nicht vornehmen. Zu einem klaren ökonomischen Denken ist er verfassungsrechtlich unfähig, und es scheint, als würde er auch aus feiger politischer Zweckmäßigkeit keinen Strukturwandel vortäuschen. Es scheint, dass Amerikas größte Hoffnung darin besteht, Ronald Reagans Weisheit auf den neuesten Stand zu bringen: “Eine Rezession ist, wenn Ihr Nachbar seinen Job verliert. Eine Depression ist, wenn Sie Ihre verlieren. Und Genesung ist, wenn Barack Obama seinen verliert.”


Jahr 3 Tag 41 Obama-Administration 1. März 2011 - Geschichte

Die Islamische Gesellschaft Nordamerikas (ISNA), eine Gruppe mit muslimischen Wurzeln und eine nicht angeklagte Mitverschwörerin im Terrorfinanzierungsverfahren der Holy Land Foundation, besichtigte kürzlich das Weiße Haus und traf sich mit mehreren Beamten. Laut der Gruppe bezeichnete Paul Monteiro, stellvertretender Direktor des Office of Public Engagement, die ISNA als sein wichtigstes Mittel, um die amerikanische muslimische Gemeinschaft zu erreichen.”

Bei der engen Beziehung der Obama-Regierung zur ISNA geht es um mehr als um Fototermine und Pressemitteilungen. Es geht um Politikformulierung. Der Beitrag der ISNA wird so geschätzt, dass die Beamten die Organisation darin trainierten, wie man das Weiße Haus einbezieht.

Am 8. März führte ISNA-Präsident Mohamed Magid zusammen mit zehn anderen religiösen Führern ein 90-minütiges Gespräch mit Präsident Obama über die Einwanderungsreform. Ebenfalls anwesend war die hochrangige Beraterin des Weißen Hauses, Valerie Jarrett, die auf der ISNA-Konferenz 2009 sprach. Drei Tage später nahm Magid an einem Treffen mit Präsident Obama wo er in Vorbereitung auf seine Reise in den Nahen Osten “Empfehlungen” erhielt, darunter einige von Gruppen, die in der Vergangenheit die Hisbollah verteidigt haben.

“In den letzten zwei Jahren habe ich – zusammen mit meinen Kollegen aus dem Weißen Haus – durch unser Office of Public Engagement von den Ratschlägen vieler Ihrer [Magid’s]-Organisationen profitiert,”, sagte der stellvertretende Nationale Sicherheitsberater Denis McDonough 6. März 2011 während einer Rede in der Moschee, die Magid leitet.

Die Tour durch das Weiße Haus der ISNA beinhaltete Zeit mit George Selim, dem Direktor für Gemeinschaftspartnerschaften des Weißen Hauses, der jährlich auf den Kongressen der ISNAs spricht. Selim gab zuvor zu, dass “Hunderte” von Treffen zwischen Regierungsbeamten und dem Council on American-Islamic Relations stattgefunden haben, einer anderen Gruppe mit brüderlichen Wurzeln, die als nicht angeklagter Mitverschwörer bezeichnet wurde.


Umfrage: Obamas Zustimmung auf Allzeittief

Für Schande Senator!
Wahrheit ist für die größere sozialistische Utopie, die wir für diese Nation aufbauen, nicht relevant.

Neotrotzki

Rat des Obersten Sowjets


Zweifellos spielen all die Lügen eine große Rolle in Papa Obamas schnell schwindenden Zahlen.

behauptet die Linke immer noch, dass Papa ObamaCare uns Geld sparen wird?


Es wird schwierig, jetzt alle Lügen der Linken in Ordnung zu halten

Alter Stil

Platinum-Mitglied

Sarah G

Wenn nichts richtig geht, geh nach links

Neotrotzki

Rat des Obersten Sowjets

ich höre dich
Aber das sind reaktionäre Linke, von denen wir sprechen.

Wie Papa Obama uns gezeigt hat, werden sie über alles lügen, was zu fördern ist
ihre radikalen Pläne.

Aber die gute Nachricht ist, dass die Demokraten wie die Ratten von einem sinkenden Schiff beginnen, dieses beschissene Programm ganz oder teilweise aufzugeben.

Es ist sehr unterhaltsam, die Linke im Panikmodus zu beobachten.

JakeStarkey

Diamond-Mitglied

Insbesondere die GOP und die TPM schneiden weit schlechter ab als Obama.

Republikaner, wir müssen uns um unser eigenes Haus sorgen.

Und die Troofers und Birfers und die TeaPs müssen jetzt gehen.

Republikaner haben größere Probleme. Sie haben eine Spaltung in Gemäßigte, Teatards und Libertarians

Keiner von denen wird einen Zoll geben

Die Liberts zählen nicht, denn es sind nicht mehr als fünf.

Der Mainstream muss bei den Vorwahlen gegen jeden TeaP stimmen und bei Erfolg für seine Gegner stimmen.

Die TeaPs sind die Feinde der amerikanischen Werte und unserer Zukunft.

Neotrotzki

Rat des Obersten Sowjets

Bush ging bis auf 19 Prozent zurück.

Obamas bisher niedrigster Wert liegt bei 39 Prozent.

Clinton wurde auf 36 reduziert. Bush, Sr. auf 29. Reagan auf 35. Carter, 28.

Auf der anderen Seite genoss Bush einst eine Zustimmung von 92 Prozent (die höchste aller Präsidenten im letzten Jahrhundert), während Obama mit 76 seinen Höchststand erreichte.

Die Apologeten der Linken und Obama scheinen es zu mögen

Sie können den Beginn der Panik in der Linken und den Obama-Apologeten sehen.
Sie wollen an den Rändern herumbasteln, um ein sehr schlechtes Programm zu reparieren.

Erstens würde dies ihnen nur Deckung geben, um zu versuchen, etwas von dem Gestank von zu passieren
Obama kümmert sich um sie

Zweitens, wie kann jemand mit Demokraten umgehen, die so extrem geworden sind, seit ihre Gemäßigten wegen der Unterstützung von Obamacare rausgeschmissen wurden?

Drittens sehen wir, wie von oben nach unten Papa Obama zu den Demokraten im Kongress wird
sie alle haben die Amerikaner belogen.

Die Linken und Obama-Apologeten würden also wollen, dass die GOP und das amerikanische Volk denken, dass sie in gutem Glauben verhandeln würden –

Sicher, ein Haufen linker Extremisten, die das amerikanische Volk anlügen

Die Räder kommen aus dem Bus, die Demokraten sind in Panikstimmung,
das Beste ist, dass sie sich mit dem Problem und den Lügen des amerikanischen Volkes auseinandersetzen müssen.

Da das Repräsentantenhaus außerhalb der Hände der extremen Linken bleiben wird, wird es eine echte Reform nur geben, wenn der Senat wieder in die Hände der GOP geht
und sie sind in der Lage, ein realistisches und weniger extremes zu präsentieren
Versuch als Papa Obama kümmern

Für den amerikanischen Wähler ist es am besten, die linken Radikalen rauszuschmeißen.
Zum Glück haben sie diese Aufgabe mit ihren Lügen und Papa Obamas Lügen viel einfacher gemacht.
Wirklich, wie kann man der Linken bei allem vertrauen, was sie jetzt sagen oder tun?


Amerika-Wake-Up

Kongress sollte die Bundesbürokratie abbauen (hier ist ein Beispiel dafür)

Die Regierung hatte einmal mitten im Jahr einen riesigen Schrottplatz
eine Wüste. Der Kongress sagte: “Jemand könnte nachts davon stehlen.” Also
sie schufen eine Nachtwächterstelle und stellten eine Person für die Arbeit ein.

Dann sagte der Kongress: “Wie macht der Wächter seine Arbeit ohne?
Anweisung?” Also gründeten sie eine Planungsabteilung und stellten zwei ein
Leute, eine Person, die die Anweisungen schreibt und eine Person, die Zeit nimmt
Studien.

Dann sagte der Kongress: ‚Woher wissen wir, dass der Nachtwächter das tut?
Aufgaben richtig?” Also gründeten sie eine Abteilung für Qualitätskontrolle und
stellte zwei Leute ein, einen für die Studien und einen für das Schreiben der Berichte.

Dann sagte der Kongress: “Wie werden diese Leute bezahlt?” Also sie
zwei Stellen geschaffen, einen Zeitnehmer und einen Gehaltsabrechnungsbeamten, dann eingestellt
zwei Menschen.

Dann sagte der Kongress: “Wer wird für all diese Leute verantwortlich sein?”

Also schufen sie eine Verwaltungsabteilung und stellten drei Leute ein, und
Administrative Officer, ein Assistant Administrative Officer und a
Juristische Sekretärin.

Dann sagte der Kongress: “Wir haben dieses Kommando für einen im Einsatz gehabt
Jahr, und wir liegen $918.000 über dem Budget. Wir müssen zurückschneiden.” Also sie
den Nachtwächter entlassen.

In aller Stille gehen wir wie Schafe zum Schlachten.

Erinnert sich jemand an den Grund für die Gründung der
DEPARTMENT OF ENERGY….. während der Carter Administration?

Fazit: Wir haben mehrere hundert Milliarden Dollar für die Unterstützung ausgegeben
einer Agentur…der Grund, warum nicht eine Person, die dies liest,
erinnern!

Bereit?? Es war ganz einfach. . . und damals dachten alle
es sehr passend.

Das Energieministerium wurde am 04.08.1977 gegründet, UM UNSERE ZU VERRINGERN
ABHÄNGIGKEIT VON AUSLÄNDISCHEM ÖL.

UND JETZT ES ’ER 2010 — 34 JAHRE SPÄTER — UND DAS BUDGET DAFÜR
“NECESSARY”-ABTEILUNG IST AUF 24,2 MRD. $ PRO JAHR. ES HAT 16.000 BUNDESMITARBEITER UND UNGEFÄHR 100.000 VERTRAGSMITARBEITER, UND SEHEN SIE SICH AN, WIE ES ARBEITET!

Vor etwas mehr als 33 Jahren waren 30 % unseres Ölverbrauchs ausländische Importe. Heute sind 70 % unseres Ölverbrauchs ausländische Importe. Ah ja — die gute alte Bundesbürokratie!!

JETZT HABEN WIR DAS BANKENSYSTEM, DAS GESUNDHEITSWESEN UND DIE AUTOMOBILINDUSTRIE DER GLEICHEN REGIERUNG ÜBERGEBEN?


Richtlinienrichtlinie des Präsidenten – Koordinierung von Cybervorfällen in den USA

Das Aufkommen der vernetzten Technologie hat Innovationen vorangetrieben, Wissen kultiviert, freie Meinungsäußerung gefördert und den wirtschaftlichen Wohlstand der Nation erhöht. Dieselbe Infrastruktur, die diese Vorteile ermöglicht, ist jedoch anfällig für böswillige Aktivitäten, Fehlfunktionen, menschliches Versagen und Naturereignisse, die die Nation und ihre Bevölkerung gefährden. Cyber-Vorfälle sind eine Tatsache des modernen Lebens, und bedeutende Cyber-Vorfälle treten immer häufiger auf und haben Auswirkungen auf öffentliche und private Infrastrukturen in den Vereinigten Staaten und im Ausland.

Die Bereitschaft der Vereinigten Staaten hat die Nation in die Lage versetzt, ein breites Spektrum von Bedrohungen und Gefahren effektiv zu bewältigen. Jeden Tag verwalten, reagieren und untersuchen die Strafverfolgungsbehörden des Bundes und die für die Netzwerkverteidigung in den Vereinigten Staaten zuständigen Behörden Cybervorfälle, um die Sicherheit unserer Informations- und Kommunikationsinfrastruktur zu gewährleisten. Der Privatsektor und Regierungsbehörden haben ein gemeinsames vitales Interesse daran, die Nation vor böswilligen Cyberaktivitäten zu schützen und Cybervorfälle und deren Folgen zu bewältigen. Die Natur des Cyberspace erfordert, dass Einzelpersonen, Organisationen und die Regierung alle Rollen bei der Reaktion auf Vorfälle spielen. Darüber hinaus werden wirksame Maßnahmen zur Reaktion auf Vorfälle dazu beitragen, eine offene, interoperable, sichere und zuverlässige Informations- und Kommunikationsinfrastruktur zu unterstützen, die Handel und Gewerbe fördert, die internationale Sicherheit stärkt, die freie Meinungsäußerung fördert und die Privatsphäre und Sicherheit unserer Bürger stärkt.

Während die überwiegende Mehrheit der Cybervorfälle durch bestehende Richtlinien bewältigt werden kann, erfordern bestimmte Cybervorfälle, die erhebliche Auswirkungen auf ein Unternehmen, unsere nationale Sicherheit oder die allgemeine Wirtschaft haben, einen einzigartigen Ansatz für die Reaktionsbemühungen. Diese erheblichen Cybervorfälle erfordern eine gemeinsame Anstrengung innerhalb der Bundesregierung und insbesondere eine enge Abstimmung zwischen öffentlichem und privatem Sektor.

Diese Presidential Policy Directive (PPD) legt Grundsätze fest, die die Reaktion der Bundesregierung auf jeden Cybervorfall regeln, unabhängig davon, ob es sich um staatliche oder privatwirtschaftliche Einrichtungen handelt. Bei bedeutenden Cybervorfällen legt diese PPD auch federführende Bundesbehörden und eine Architektur zur Koordinierung der breiteren Reaktion der Bundesregierung fest. Diese PPD verlangt auch, dass die Justiz- und Heimatschutzministerien aktualisierte Kontaktinformationen zur öffentlichen Verwendung aufbewahren, um von Cybervorfällen betroffene Unternehmen bei der Meldung dieser Vorfälle an die zuständigen Behörden zu unterstützen.

II. Definitionen

  1. Cyber-Vorfall. Ein Ereignis, das in einem Computernetzwerk auftritt oder über ein Computernetzwerk durchgeführt wird und die Integrität, Vertraulichkeit oder Verfügbarkeit von Computern, Informations- oder Kommunikationssystemen oder -netzwerken, von Computern oder Informationssystemen kontrollierte physische oder virtuelle Infrastruktur oder darauf gespeicherte Informationen tatsächlich oder unmittelbar gefährdet. Im Sinne dieser Richtlinie kann ein Cybervorfall eine Schwachstelle in einem Informationssystem, Systemsicherheitsverfahren, internen Kontrollen oder Implementierungen umfassen, die von einer Bedrohungsquelle ausgenutzt werden könnten.
  2. Bedeutender Cyber-Vorfall. Ein Cybervorfall, der (oder eine Gruppe verwandter Cybervorfälle, die zusammengenommen werden können) wahrscheinlich zu einem nachweislichen Schaden für die nationalen Sicherheitsinteressen, die Außenbeziehungen oder die Wirtschaft der Vereinigten Staaten oder das öffentliche Vertrauen, die bürgerlichen Freiheiten oder die öffentliche Gesundheit führt und Sicherheit des amerikanischen Volkes.

III. Grundsätze für die Reaktion auf Vorfälle

Bei der Durchführung von Incident Response-Aktivitäten für jeden Cyber-Vorfall lässt sich die Bundesregierung von folgenden Grundsätzen leiten:

  1. Geteilte Verantwortung. Einzelpersonen, der Privatsektor und Regierungsbehörden haben ein gemeinsames vitales Interesse und ergänzende Rollen und Verantwortlichkeiten beim Schutz der Nation vor böswilligen Cyberaktivitäten und beim Umgang mit Cybervorfällen und deren Folgen.
  2. Risikobasierte Reaktion. Die Bundesregierung wird ihre Reaktionsmaßnahmen und die von ihr eingesetzten Mittel auf der Grundlage einer Bewertung der Risiken für ein Unternehmen, unsere nationale Sicherheit, die auswärtigen Beziehungen, die allgemeine Wirtschaft, das öffentliche Vertrauen, die bürgerlichen Freiheiten oder die öffentliche Gesundheit und Sicherheit festlegen des amerikanischen Volkes.
  3. Respektiert betroffene Unternehmen. Soweit gesetzlich zulässig, werden die Einsatzkräfte der Bundesregierung Einzelheiten des Vorfalls sowie die Privatsphäre und bürgerliche Freiheiten sowie sensible Informationen des Privatsektors schützen und sich bei der Benachrichtigung anderer betroffener Unternehmen des Privatsektors und der Öffentlichkeit im Allgemeinen an betroffene Unternehmen wenden. Wird einem erheblichen Interesse der Bundesregierung durch eine öffentliche Stellungnahme zu einem Vorfall gedient, werden die Einsatzkräfte des Bundes ihr Vorgehen soweit wie möglich mit den betroffenen Stellen abstimmen.
  4. Einheit der Regierungsanstrengungen. Verschiedene Regierungsstellen besitzen unterschiedliche Rollen, Verantwortlichkeiten, Befugnisse und Fähigkeiten, die alle bei Cybervorfällen zum Tragen kommen können. Diese Bemühungen müssen koordiniert werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Die Bundesbehörde, die zuerst von einem Cybervorfall erfährt, benachrichtigt umgehend andere relevante Bundesbehörden, um eine einheitliche Reaktion des Bundes zu ermöglichen und sicherzustellen, dass die richtige Kombination von Behörden auf einen bestimmten Vorfall reagiert. Staatliche, lokale, Stammes- und Territorialregierungen (SLTT) haben auch Verantwortlichkeiten, Befugnisse, Fähigkeiten und Ressourcen, die zur Reaktion auf einen Cybervorfall verwendet werden können. Daher muss die Bundesregierung bereit sein, bei ihrer Reaktion auf Cybervorfälle mit SLTT-Regierungen zusammenzuarbeiten Bemühungen. Der transnationale Charakter des Internets und der Kommunikationsinfrastruktur erfordert, dass sich die Vereinigten Staaten bei der Bewältigung von Cybervorfällen gegebenenfalls mit internationalen Partnern abstimmen.
  5. Wiederherstellung und Wiederherstellung aktivieren. Die Reaktion des Bundes wird so durchgeführt, dass die Wiederherstellung und Wiederherstellung einer Einrichtung, die einen Cyber-Vorfall erlebt hat, erleichtert wird, wobei die Ermittlungs- und die nationalen Sicherheitsanforderungen, die öffentliche Gesundheit und Sicherheit sowie die Notwendigkeit, so schnell wie möglich zum normalen Betrieb zurückzukehren, abgewogen werden.

NS. Gleichzeitige Bemühungen

Bei der Reaktion auf jeden Cybervorfall unternehmen die Bundesbehörden drei gleichzeitige Maßnahmen: Reaktion auf Bedrohungsressourcen und nachrichtendienstliche Unterstützung und damit verbundene Aktivitäten. Wenn eine Bundesbehörde eine betroffene Einrichtung ist, unternimmt sie außerdem eine vierte gleichzeitige Anstrengungslinie, um die Auswirkungen des Cybervorfalls auf ihren Betrieb, ihre Kunden und ihre Belegschaft zu bewältigen.

Zu den Maßnahmen zur Bedrohungsreaktion gehören die Durchführung geeigneter Ermittlungsaktivitäten der Strafverfolgungsbehörden und der nationalen Sicherheit am Standort der betroffenen Stelle, das Sammeln von Beweisen und das Sammeln von Informationen, die Zuordnung von verwandten Vorfällen bereitstellen, weitere betroffene Stellen identifizieren, die Möglichkeiten zur Verfolgung von Bedrohungen und Störungen identifizieren, die Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen zur Eindämmung der unmittelbaren Bedrohung und Erleichterung des Informationsaustauschs und der betrieblichen Koordination mit der Reaktion auf Anlagen.

Zu den Asset-Response-Aktivitäten gehören die Bereitstellung technischer Hilfe für betroffene Unternehmen, um ihre Vermögenswerte zu schützen, Schwachstellen zu mindern und die Auswirkungen von Cyber-Vorfällen zu verringern, wobei andere Unternehmen, die möglicherweise gefährdet sind, identifiziert und deren Risiko für die gleichen oder ähnliche Schwachstellen bewertet werden, potenzielle Risiken für den Sektor oder die Region bewertet werden , einschließlich potenzieller Kaskadeneffekte, und Entwicklung von Maßnahmen zur Minderung dieser Risiken, die den Informationsaustausch und die operative Koordinierung mit der Bedrohungsreaktion erleichtern und Anleitungen geben, wie die Ressourcen und Fähigkeiten des Bundes rechtzeitig und effektiv eingesetzt werden können, um die Wiederherstellung zu beschleunigen.

Threat- und Asset-Responder teilen sich einige Verantwortlichkeiten und Aktivitäten, darunter die Kommunikation mit betroffenen Stellen, um die Art des Cyber-Vorfalls zu verstehen, den betroffenen Stellen Anleitungen zu verfügbaren Ressourcen und Fähigkeiten des Bundes zu geben, Informationen und Informationen, die im Laufe von die Reaktion und die Erleichterung des Informationsaustauschs und der operativen Koordinierung mit anderen Bundesbehörden.

Aufklärungsunterstützung und damit verbundene Aktivitäten erleichtern den Aufbau eines situativen Bedrohungsbewusstseins und den Austausch von zugehörigen Informationen, die integrierte Analyse von Bedrohungstrends und -ereignissen, die Identifizierung von Wissenslücken und die Fähigkeit, die Fähigkeiten der gegnerischen Bedrohung zu verringern oder zu mindern.

Eine betroffene Bundesbehörde muss verschiedene Anstrengungen unternehmen, um die Auswirkungen eines Cybervorfalls zu bewältigen, einschließlich der Aufrechterhaltung der Geschäfts- oder Betriebskontinuität, um negative finanzielle Auswirkungen zu beheben, Schutz der Privatsphäre, Handhabung von Haftungsrisiken, die gesetzlichen und behördlichen Anforderungen entsprechen (einschließlich Offenlegung und Benachrichtigung) Kommunikation mit Mitarbeitern oder anderen betroffenen Personen und Umgang mit externen Angelegenheiten (zB Medien- und Kongressanfragen). Die Hauptverantwortung für diese Bemühungen liegt bei der betroffenen Bundesbehörde.

Wenn ein Cyber-Vorfall ein privates Unternehmen betrifft, wird die Bundesregierung in der Regel keine Rolle bei diesen Bemühungen spielen, aber sie wird sich der Reaktionsaktivitäten des betroffenen Unternehmens im Einklang mit den oben genannten Grundsätzen und in Abstimmung mit dem betroffenen Unternehmen bewusst sein. Die zuständige sektorspezifische Agentur (SSA) koordiniert in der Regel die Bemühungen der Bundesregierung, die potenziellen geschäftlichen oder betrieblichen Auswirkungen eines Cybervorfalls auf kritische Infrastrukturen des Privatsektors zu verstehen.

V. Architektur der Reaktionskoordination des Bundes bei erheblichen Cybervorfällen1

Um effektiv auf signifikante Cybervorfälle reagieren zu können, wird die Bundesregierung ihre Aktivitäten auf drei Wegen koordinieren:

Nationale Politikkoordination2

Die Cyber ​​Response Group (CRG) koordiniert zur Unterstützung der Deputies and Principals Committees des National Security Council (NSC) und über den Assistenten des Präsidenten für Heimatschutz und Terrorismusbekämpfung (APHSCT) dem NSC unter dem Vorsitz des Präsidenten die Entwicklung und Umsetzung der Politik und Strategie der US-Regierung in Bezug auf bedeutende Cybervorfälle, die die Vereinigten Staaten oder ihre Interessen im Ausland betreffen.

Verfahren zur verstärkten Koordinierung der Agentur. Jede Bundesstelle, die regelmäßig an der CRG teilnimmt, einschliesslich SSAs, hat in Situationen, in denen die Anforderungen an die Reaktion auf einen erheblichen Cybervorfall ihre ständigen Kapazitäten überschreiten, verstärkte Koordinierungsverfahren im Sinne der Anlage zu dieser PPD einzurichten und zu befolgen.

Einheitliche Cyber-Koordinierungsgruppe. Eine einheitliche Cyber-Koordinierungsgruppe (UCG) dient als primäre Methode zur Koordinierung zwischen und zwischen Bundesbehörden als Reaktion auf einen bedeutenden Cybervorfall sowie zur Einbindung von Partnern des privaten Sektors in die Maßnahmen zur Reaktion auf Vorfälle, soweit angemessen. Eine Cyber-UCG wird auf Anweisung des NSC Principals Committee, Deputies Committee oder der CRG gebildet, oder wenn zwei oder mehr Bundesbehörden, die im Allgemeinen an der CRG teilnehmen, einschließlich relevanter SSAs, ihre Bildung beantragen. Eine Cyber-UCG wird auch gebildet, wenn ein erheblicher Cybervorfall Eigentümer und Betreiber kritischer Infrastrukturen betrifft, die vom Secretary of Homeland Security als Eigentümer oder Betreiber kritischer Infrastrukturen identifiziert wurden, für die ein Cybervorfall vernünftigerweise katastrophale regionale oder nationale Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit oder Sicherheit haben könnte , wirtschaftliche Sicherheit oder nationale Sicherheit.

Eine Cyber-UCG besteht normalerweise aus federführenden Bundesbehörden für Bedrohungsreaktion, Asset-Reaktion und nachrichtendienstliche Unterstützung, umfasst jedoch auch SSAs, wenn ein Cyber-Vorfall Sektoren betrifft oder wahrscheinlich beeinflussen wird, die sie vertreten. Darüber hinaus kann eine Cyber-UCG, wie es der Umfang, die Art und die Tatsachen eines bestimmten bedeutenden Cybervorfalls erfordern, die Beteiligung anderer Bundesbehörden, SLTT-Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, internationaler Partner oder des Privatsektors umfassen.

Nach der Bildung einer Cyber-UCG müssen Bundesbehörden, die auf den Vorfall reagieren, geeignete Führungskräfte, Mitarbeiter und Ressourcen zuweisen, um die Aufgaben der Behörde als Teil einer Cyber-UCG wahrzunehmen. Die Cyber-UCG soll zu einheitlichen Bemühungen führen und nicht die Behörden oder Führungs-, Aufsichts- oder Befehlspflichten der Behörden ändern. Sofern dies nicht zwischen den Leitern der Agenturen oder ihren Beauftragten vereinbart wurde und in Übereinstimmung mit den geltenden Rechtsbehörden wie dem Economy Act von 1932 (31 U.S.C. 1535), behalten Bundesministerien und -behörden die operative Kontrolle über ihre jeweiligen Agenturvermögen.

Bundesführende Agenturen. In order to ensure that the Cyber UCG achieves maximum effectiveness in coordinating responses to significant cyber incidents, the following agencies shall serve as Federal lead agencies for the specified line of effort:

  1. In view of the fact that significant cyber incidents will often involve at least the possibility of a nation-state actor or have some other national security nexus, the Department of Justice, acting through the Federal Bureau of Investigation and the National Cyber Investigative Joint Task Force, shall be the Federal lead agency for threat response activities.
  2. The Department of Homeland Security, acting through the National Cybersecurity and Communications Integration Center, shall be the Federal lead agency for asset response activities.
  3. The Office of the Director of National Intelligence, through the Cyber Threat Intelligence Integration Center, shall be the Federal lead agency for intelligence support and related activities.

Drawing upon the resources and capabilities across the Federal Government, the Federal lead agencies are responsible for:

  1. Coordinating any multi-agency threat or asset response activities to provide unity of effort, to include coordinating with any agency providing support to the incident, to include SSAs in recognition of their unique expertise
  2. Ensuring that their respective lines of effort are coordinated with other Cyber UCG participants and affected entities, as appropriate
  3. Identifying and recommending to the CRG, if elevation is required, any additional Federal Government resources or actions necessary to appropriately respond to and recover from the incident and
  4. Coordinating with affected entities on various aspects of threat, asset, and affected entity response activities through a Cyber UCG, as appropriate.

Field-Level Coordination

Field-level representatives of the Federal asset or threat response lead agencies shall ensure that they effectively coordinate their activities within their respective lines of effort with each other and the affected entity. Such representatives may be co-located with the affected entity.

VI. Unified Public Communications

The Departments of Homeland Security and Justice shall maintain and update as necessary a fact sheet outlining how private individuals and organizations can contact relevant Federal agencies about a cyber incident.

VII. Relationship to Existing Policy

Nothing in this directive alters, supersedes, or limits the authorities of Federal agencies to carry out their functions and duties consistent with applicable legal authorities and other Presidential guidance and directives. This directive generally relies on and furthers the implementation of existing policies and explains how United States cyber incident response structures interact with those existing policies. In particular, this policy complements and builds upon PPD-8 on National Preparedness of March 30, 2011. By integrating cyber and traditional preparedness efforts, the Nation will be ready to manage incidents that include both cyber and physical effects.

1 Additional details regarding the Federal Government’s coordination architecture for significant cyber incidents are contained in an annex to this PPD.

2 This sub-section supersedes NSPD-54/HSPD-23, paragraph 13, concerning the National Cyber Response Coordination Group.


New Hawaii law shuns Obama birth document requests

Source: Komo News

It’s now law in Hawaii that the state government can ignore repetitive requests for President Barack Obama’s birth certificate.

Republican Gov. Linda Lingle signed into law Wednesday a bill allowing state government agencies not to respond to follow-up requests for information if they determine that the subsequent request is duplicative or substantially similar to a previous request.

The law is aimed at so-called “birthers,” who claim Obama is ineligible to be president. They contend the Democratic president was born outside the United States, and therefore doesn’t meet a constitutional requirement for being president.

Lingle didn’t elaborate on her reasons for signing the bill, but state Health Director Dr. Chiyome Fukino previously issued statements saying that she’s seen vital records that prove Obama was born in Hawaii and is a natural-born American citizen.

Both Fukino and the state registrar of vital statistics have verified that the Health Department holds Obama’s original birth certificate.

Health Department officials supported the law because the state still gets between 10 and 20 e-mails seeking verification of Obama’s birth each week, most of them from outside Hawaii.

A few of those requesters file repeated inquiries seeking the same information, even after they’re told state law bars release of a certified birth certificate to anyone who does not have a tangible interest.

Advocates for openness in government oppose the law because they fear it could be used to ignore legitimate requests for information.

Teile das:

So was:


Is Obama Biblically Hostile? A thought provoking article by David Barton.

I read this article by David Barton recently regarding US President Barrack Obama’s hostile position toward the Bible and Christianity. I thought it was thought provoking and so decided to blog the article. Here it is:-

Is Obama Biblically hostile? Check out the facts below. A lot if reading but it pays to be educated sometimes

When one observes President Obama’s unwillingness to accommodate America’s four-century long religious conscience protection through his attempts to require Catholics to go against their own doctrines and beliefs, one is tempted to say that he is anti-Catholic. But that characterization w ould not be correct. Although he has recently singled out Catholics, he has equally targeted traditional Protestant beliefs over the past four years. So since he has attacked Catholics and Protestants, one is tempted to say that he is anti-Christian. But that, too, would be inaccurate. He has been equally disrespectful in his appalling treatment of religious Jews in general and Israel in particular. So perhaps the most accurate description of his antipathy toward Catholics, Protestants, religious Jews, and the Jewish nation would be to characterize him as anti-Biblical. And then when his hostility toward Biblical people of faith is contrasted with his preferential treatment of Muslims and Muslim nations, it further strengthens the accuracy of the anti-Biblical descriptor. In fact, there have been numerous clearly documented times when his pro-Islam positions have been the cause of his anti-Biblical actions.

Listed below in chronological order are
(1) numerous records of his attacks on Biblical persons or organizations
(2) examples of the hostility toward Biblical faith that have become evident in the past three years in the Obama-led military
(3) a listing of his open attacks on Biblical values and finally
(4) a listing of numerous incidents of his preferential deference for Islam’s activities and positions, including letting his Islamic advisors guide and influence his hostility toward people of Biblical faith.

1. Acts of hostility toward people of Biblical faith:

April 2008 – Obama speaks disrespectfully of Christians, saying they “cling to guns or religion” and have an “antipathy to people who aren’t like them.” 1

February 2009 – Obama announces plans to revoke conscience protection for health workers who refuse to participate in medical activities that go against their beliefs, and fully implements the plan in February 2011. 2

April 2009 – When speaking at Georgetown University, Obama orders that a monogram symbolizing Jesus’ name be covered when he is making his speech. 3

May 2009 – Obama declines to host services for the National Prayer Day (a day established by federal law) at the White House. 4

April 2009 – In a deliberate act of disrespect, Obama nominated three pro-abortion ambassadors to the Vatican of course, the pro-life Vatican rejected all three. 5

October 19, 2010 – Obama begins deliberately omitting the phrase about “the Creator” when quoting the Declaration of Independence – an omission he has made on no less than seven occasions. 6

November 2010 – Obama misquotes the National Motto, saying it is “E pluribus unum” rather than “In God We Trust” as established by federal law. 7

January 2011 – After a federal law was passed to transfer a WWI Memorial in the Mojave Desert to private ownership, the U. S. Supreme Court ruled that the cross in the memorial could continue to stand, but the Obama administration refused to allow the land to be transferred as required by law, and refused to allow the cross to be re-erected as ordered by the Court. 8

February 2011 – Although he filled posts in the State Department, for more than two years Obama did not fill the post of religious freedom ambassador, an official that works against religious persecution across the world he filled it only after heavy pressure from the public and from Congress. 9

April 2011 – For the first time in American history, Obama urges passage of a non-discrimination law that does not contain hiring protections for religious groups, forcing religious organizations to hire according to federal mandates without regard to the dictates of their own faith, thus eliminating conscience protection in hiring. 10

August 2011 – The Obama administration releases its new health care rules that override religious conscience protections for medical workers in the areas of abortion and contraception. 11

November 2011 – President Obama opposes inclusion of President Franklin Roosevelt’s famous D-Day Prayer in the WWII Memorial. 12

November 2011 – Unlike previous presidents, Obama studiously avoids any religious references in his Thanksgiving speech. 13

December 2011 – The Obama administration denigrates other countries’ religious beliefs as an obstacle to radical homosexual rights. 14

January 2012 – The Obama administration argues that the First Amendment provides no protection for churches and synagogues in hiring their pastors and rabbis. fünfzehn

February 2012 – The Obama administration forgives student loans in exchange for public service, but announces it will no longer forgive student loans if the public service is related to religion. 16

January 2013 – Pastor Louie Giglio is pressured to remove himself from praying at the inauguration after it is discovered he once preached a sermon supporting the Biblical definition of marriage. 17

February 2013 – The Obama Administration announces that the rights of religious conscience for individuals will not be protected under the Affordable Care Act. 18

2. Acts of hostility from the Obama-led military toward people of Biblical faith:

January 2010 – Because of “concerns” raised by the Department of Defense, tiny Bible verse references that had appeared for decades on scopes and gunsights were removed. 19

June 2011 – The Department of Veterans Affairs forbids references to God and Jesus during burial ceremonies at Houston National Cemetery. 20

August 2011 – The Air Force stops teaching the Just War theory to officers in California because the course is taught by chaplains and is based on a philosophy introduced by St. Augustine in the third century AD – a theory long taught by civilized nations across the world (except now, America). 21

September 2011 – Air Force Chief of Staff prohibits commanders from notifying airmen of programs and services available to them from chaplains. 22

September 2011 – The Army issues guidelines for Walter Reed Medical Center stipulating that “No religious items (i.e. Bibles, reading materials and/or facts) are allowed to be given away or used during a visit.” 23

November 2011 – The Air Force Academy rescinds support for Operation Christmas Child, a program to send holiday gifts to impoverished children across the world, because the program is run by a Christian charity. 24

November 2011 – Even while restricting and disapprobating Christian religious expressions, the Air Force Academy pays $80,000 to add a Stonehenge-like worship center for pagans, druids, witches and Wiccans at the Air Force Academy. 25

February 2012 – The U. S. Military Academy at West Point disinvites three star Army general and decorated war hero Lieutenant General William G. (“Jerry”) Boykin (retired) from speaking at an event because he is an outspoken Christian. 26

February 2012 – The Air Force removes “God” from the patch of Rapid Capabilities Office (the word on the patch was in Latin: Dei). 27

February 2012 – The Army ordered Catholic chaplains not to read a letter to parishioners that their archbishop asked them to read. 28

April 2012 – A checklist for Air Force Inns will no longer include ensuring that a Bible is available in rooms for those who want to use them. 29

May 2012 – The Obama administration opposed legislation to protect the rights of conscience for military chaplains who do not wish to perform same-sex marriages in violation of their strongly-held religious beliefs. 30

June 2012 – Bibles for the American military have been printed in every conflict since the American Revolution, but the Obama Administration revokes the long-standing U. S. policy of allowing military service emblems to be placed on those military Bibles. 31

January 2013 – President Obama announced his opposition to a provision in the 2013 National Defense Authorization Act protecting the rights of conscience for military chaplains. 32

April 2013 – Officials briefing U.S. Army soldiers placed “Evangelical Christianity” and “Catholicism” in a list that also included Al-Qaeda, Muslim Brotherhood, and Hamas as examples of “religious extremism.” 33

April 2013 – The U.S. Army directs troops to scratch off and paint over tiny Scripture verse references that for decades had been forged into weapon scopes. 34

April 2013 – The Air Force creates a “religious tolerance” policy but consults only a militant atheist group to do so — a group whose leader has described military personnel who are religious as ‘spiritual rapists’ and ‘human monsters’ 35 and who also says that soldiers who proselytize are guilty of treason and sedition and should be punished to hold back a “tidal wave of fundamentalists.” 36

May 2013 – The Pentagon announces that “Air Force members are free to express their personal religious beliefs as long as it does not make others uncomfortable. “Proselytizing (inducing someone to convert to one’s faith) goes over that line,” 37 affirming if a sharing of faith makes someone feel uncomfortable that it could be a court-marital offense 38 — the military equivalent of a civil felony.

May 2013 – An Air Force officer was actually made to remove a personal Bible from his own desk because it “might” appear that he was condoning the particular religion to which he belonged. 39

3. Acts of hostility toward Biblical values:

January 2009 – Obama lifts restrictions on U.S. government funding for groups that provide abortion services or counseling abroad, forcing taxpayers to fund pro-abortion groups that either promote or perform abortions in other nations. 40

January 2009 – President Obama’s nominee for deputy secretary of state asserts that American taxpayers are required to pay for abortions and that limits on abortion funding are unconstitutional. 41

March 2009 – The Obama administration shut out pro-life groups from attending a White House-sponsored health care summit. 42

March 2009 – Obama orders taxpayer funding of embryonic stem cell research. 43

March 2009 – Obama gave $50 million for the UNFPA, the UN population agency that promotes abortion and works closely with Chinese population control officials who use forced abortions and involuntary sterilizations. 44

May 2009 – The White House budget eliminates all funding for abstinence-only education and replaces it with “comprehensive” sexual education, repeatedly proven to increase teen pregnancies and abortions. 45 He continues the deletion in subsequent budgets. 46

May 2009 – Obama officials assemble a terrorism dictionary calling pro-life advocates violent and charging that they use racism in their “criminal” activities. 47

July 2009 – The Obama administration illegally extends federal benefits to same-sex partners of Foreign Service and Executive Branch employees, in direction violation of the federal Defense of Marriage Act. 48

September 16, 2009 – The Obama administration appoints as EEOC Commissioner Chai Feldblum, who asserts that society should “not tolerate” any “private beliefs,” including religious beliefs, if they may negatively affect homosexual “equality.” 49

July 2010 – The Obama administration uses federal funds in violation of federal law to get Kenya to change its constitution to include abortion. 50

August 2010 – The Obama administration Cuts funding for 176 abstinence education programs. 51

September 2010 – The Obama administration tells researchers to ignore a judge’s decision striking down federal funding for embryonic stem cell research. 52

February 2011 – Obama directs the Justice Department to stop defending the federal Defence of Marriage Act. 53

March 2011 – The Obama administration refuses to investigate videos showing Planned Parenthood helping alleged sex traffickers get abortions for victimized underage girls. 54

July 2011 – Obama allows homosexuals to serve openly in the military, reversing a policy originally instituted by George Washington in March 1778. 55

September 2011 – The Pentagon directs that military chaplains may perform same-sex marriages at military facilities in violation of the federal Defense of Marriage Act. 56

October 2011 – The Obama administration eliminates federal grants to the U.S. Conference of Catholic Bishops for their extensive programs that aid victims of human trafficking because the Catholic Church is anti-abortion. 57

July 2012 – The Pentagon, for the first time, allows service members to wear their uniforms while marching in a parade – specifically, a gay pride parade in San Diego. 58

4. Acts of preferentialism for Islam:

May 2009 – While Obama does not host any National Day of Prayer event at the White House, he does host White House Iftar dinners in honour of Ramadan. 59

April 2010 – Christian leader Franklin Graham is disinvited from the Pentagon’s National Day of Prayer Event because of complaints from the Muslim community. 60

April 2010 – The Obama administration requires rewriting of government documents and a change in administration vocabulary to remove terms that are deemed offensive to Muslims, including jihad, jihadists, terrorists, radical Islamic, etc. 61

August 2010 – Obama speaks with great praise of Islam and condescendingly of Christianity. 62

August 2010 – Obama went to great lengths to speak out on multiple occasions on behalf of building an Islamic mosque at Ground Zero, while at the same time he was silent about a Christian church being denied permission to rebuild at that location. 63

2010 – While every White House traditionally issues hundreds of official proclamations and statements on numerous occasions, this White House avoids traditional Biblical holidays and events but regularly recognizes major Muslim holidays, as evidenced by its 2010 statements on Ramadan, Eid-ul-Fitr, Hajj, and Eid-ul-Adha. 64

October 2011 – Obama’s Muslim advisers block Middle Eastern Christians’ access to the White House. 65

February 2012 – The Obama administration makes effulgent apologies for Korans being burned by the U. S. military, 66 but when Bibles were burned by the military, numerous reasons were offered why it was the right thing to do. 67

Many of these actions are literally unprecedented – this is the first time they have happened in four centuries of American history. The hostility of President Obama toward Biblical faith and values is without equal from any previous American president.

1. Sarah Pulliam Baily, “Obama: ‘They cling to guns or religion’,” Christianity Today, April 13, 2008. (Return)

2. Aliza Marcus, “Obama to Lift ‘Conscience’ Rule for Health Workers,” Bloomberg, February 27, 2009 Sarah Pulliam Baily, “Obama Admin. Changes Bush ‘Conscience’ Rule for Health Workers,” Christianity Today, February 18, 2011. (Return)

3. Jim Lovino, “Jesus Missing From Obama’s Georgetown Speech,” NBC Washington, April 17, 2009. (Return)

4. Johanna Neuman, “Obama end Bush-era National Prayer Day Service at White House,” Los Angeles Times, May 7, 2009. (Return)

5. Chris McGreal, “Vatican vetoes Barack Obama’s nominees for U.S. Ambassador,” The Guardian, April 14, 2009. (Return)

6. Meredith Jessup, “Obama Continues to Omit ‘Creator’ From Declaration of Independence,” The Blaze, October 19, 2010. (Return)

7. “Remarks by the President at the University of Indonesia in Jakarta, Indonesia,” The White House, November 10, 2010. (Return)

8. LadyImpactOhio, ” Feds sued by Veterans to allow stolen Mojave Desert Cross to be rebuilt,” Red State, January 14, 2011. (Return)

9. Marrianne Medlin, “Amid criticism, President Obama moves to fill vacant religious ambassador post,” Catholic News Agency, February 9, 2011 Thomas F. Farr, “Undefender of the Faith,” Foreign Policy, April 5, 2012. (Return)

10. Chris Johnson, “ENDA passage effort renewed with Senate introduction,” Washington Blade, April 15, 2011. (Return)

11. Chuck Donovan, “HHS’s New Health Guidelines Trample on Conscience,” Heritage Foundation, August 2, 2011. (Return)

12. Todd Starns, “Obama Administration Opposes FDR Prayer at WWII Memorial,” Fox News, November 4, 2011. (Return)

13. Joel Siegel, “Obama Omits God From Thanksgiving Speech, Riles Critics,” ABC News, November 25, 2011. (Return)

14. Hillary Rodham Clinton, “Remarks in Recognition of International Human Rights Day,” U.S. Department of State, December 6, 2011. (Return)

15. Ted Olson, “Church Wins Firing Case at Supreme Court,” Christianity Today, January 11, 2012. (Return)

16. Audrey Hudson, “Obama administration religious service for student loan forgiveness,” Human Events, February 15, 2012. (Return)

17. Sheryl Gay Stolberg, “Minister Backs Out of Speech at Inaugural,” New York Times, January 10, 2013 Eric Marrapodi, “Giglio bows out of inauguration over sermon on gays,” CNN, January 10, 2013.(Return)

18.Steven Ertelt, “Obama Admin’s HHS Mandate Revision Likely Excludes Hobby Lobby,” LifeNews.com, February 1, 2013 Dan Merica, “Obama proposal would let religious groups opt-out of contraception mandate,” CNN, February 1, 2013. (Return)

19. Todd Spangler, “U.S. firm to remove Bible references from gun sights,” USA Today, January 21, 2010. (Return)

20. “Houston Veterans Claim Censorship of Prayers, Including Ban of ‘God’ and ‘Jesus’,” Fox News, June 29, 2011. (Return)

21. Jason Ukman, “Air Force suspends ethics course that used Bible passages that train missle launch officers,” Washington Post, August 2, 2011. (Return)

22. “Maintaining Government Neutrality Regarding Religion,” Department of the Air Force, September 1, 2011. (Return)

23. “Wounded, Ill, and Injured Partners in Care Guidelines,” Department of the Navy (accessed on February 29, 2012). (Return)

24. “Air Force Academy Backs Away from Christmas Charity,” Fox News Radio, November 4, 2011. (Return)

25. Jenny Dean, “Air Force Academy adapts to pagans, druids, witches and Wiccans,” Los Angeles Times, November 26, 2011. (Return)

26. Ken Blackwell, “Gen. Boykin Blocked At West Point,” cnsnews.com, February 1, 2012. (Return)

27. Geoff Herbert, ” Air Force unit removes ‘God’ from logo lawmakers warn of ‘dangerous precedent’,” syracuse.com, February 9, 2012. (Return)

28. Todd Starnes, “Army Silences Catholic Chaplains,” Fox News Radio, February 6, 2012. (Return)

29. Markeshia Ricks, “Bible checklist for Air Force lodges going away,” Air Force Times, April 16, 2012. (Return)

30. Patrick Goodenough, “White House ‘Strongly Objects’ to Legislation Protecting Military Chaplains from Doing Same-Sex Weddings or Being Forced to Act Against Conscience,” cnsnews.com, May 16, 2012. (Return)

31. “U.S. military insignia no longer allowed on Bibles,” CBN News, June 14, 2012. (Return)

32. Billy Hallowell, “Obama Opposes NDAA’s ‘Rights of Conscience’ for Military Chaplains & Members, Vows to Protects Rights of Gays,” The Blaze, January 4, 2013 Paul Conner, “Obama calls NDAA conscience clause for military chaplains ‘unnecessary and ill-advised’,” The Daily Caller, January 3, 2013. (Return)

33. Jack Minor, “Military Warned ‘evangelicals’ No. 1 Threat,” WND, April 5, 2013. (Return)

34. Todd Starnes, “Army Removes Bible Reference from Scopes,” Fox News Radio, April 22, 2013. (Return)

35. “Chaplain endorsers ask Air Force for equal time,” Alliance Defending Freedom, April 30, 2013. (Return)

36. Todd Starnes, “Pentagon: Religious Proselytizing is Not Permitted,” Fox News Radio, April 30, 2013. (Return)

37. “Liberty Institute Calls On U.S. Department Of Defense To Abandon Shift In Military’s Proselytizing Policy,” PR Newswire, May 7, 2013 Todd Starnes, “Air Force Officer Told to Remove Bible from Desk,” Townhall.com, May 3, 2013. (Return)

38. “Pentagon May Court Martial Soldiers Who Share Christian Faith,” Breitbart, May 1, 2013. (Return)

39. Todd Starnes, “Air Force Officer Told to Remove Bible from Desk,” Townhall.com, May 3, 2013. (Return)

40. Jeff Mason and Deborah Charles, “Obama lifts restrictions on abortion funding,” Reuters, January 23, 2009. (Return)

41. “Obama pick: Taxpayers must fund abortions,” World Net Daily, January 27, 2009. (Return)

42. Steven Ertelt, “Pro-Life Groups Left Off Obama’s Health Care Summit List, Abortion Advocates OK,” LifeNews, March 5, 2009. (Return)

43. ” Obama Signs Order Lifting Restrictions on Stem Cell Research Funding,” Fox News, March 9, 2009. (Return)

44. Steven Ertelt, “ Obama Administration Announces $50 Million for Pro-Forced Abortion UNFPA,” LifeNews, March 26, 2009 Steven Ertelt, “President Barack Obama’s Pro-Abortion Record: A Pro-Life Compilation,” LifeNews, February 11, 2012. (Return)

45. Steven Ertelt, “Barack Obama’s Federal Budget Eliminates Funding for Abstinence-Only Education,” LifeNews, May 8, 2009. (Return)

46. Steven Ertelt, “Obama Budget Funds Sex Ed Over Abstinence on 16-1 Margin,” LifeNews, February 14, 2011. (Return)

47. Steven Ertelt, “Obama Admin Terrorism Dictionary Calls Pro-Life Advocates Violent, Racist,” LifeNews, May 5, 2009. (Return)

48. “Memorandum for the Heads of Executive Departments and Agencies,” The White House, June 17, 2009. (Return)

49. Matt Cover, “Obama’s EEOC Nominee: Society Should ‘Not Tolerate Private Beliefs’ That ‘Adversely Affect’ Homosexuals,” cnsnews.com, January 18, 2010. (Return)

50. Tess Civantos, “White House Spent $23M of Taxpayer Money to Back Kenyan Constitution That Legalizes Abortion, GOP Reps Say,” Fox News, July 22, 2010. (Return)

51. Steven Ertelt, “Obama, Congress Cut Funding for 176 Abstinence Programs Despite New Study,” LifeNews, August 26, 2010. (Return)

52. Steven Ertelt, “President Barack Obama’s Pro-Abortion Record: A Pro-Life Compilation,” LifeNews, February 11, 2012. (Return)

53. Brian Montopoli, “Obama administration will no longer defend DOMA,” CBSNews, February 23, 2011. (Return)

54. Steven Ertelt, “Obama Admin Ignores Planned Parenthood Sex Trafficking Videos,” LifeNews, March 2, 2011. (Return)

55. Elisabeth Bumiller, “Obama Ends ‘Don’t Ask, Don’t Tell’ Policy,” New York Times, July 22, 2011 George Washington, The Writings of George Washington, John C. Fitzpatrick, editor (Washington: U. S. Government Printing Office, 1934), Vol. XI, pp. 83-84, from General Orders at Valley Forge on March 14, 1778. (Return)

56. Luis Martinez, “Will Same Sex Marriages Pose a Dilemma for Military Chaplains?,” ABC News, October 12, 2011. (Return)

57. Jerry Markon, “Health, abortion issues split Obama administration and Catholic groups,” Washington Post, October 31, 2011. (Return)

58. “Pentagon: Service members now allowed to wear uniforms in gay pride parades,” NY Daily News, July 19, 2012. (Return)

59. Barack Obama, “ Remarks by the President at Iftar Dinner,” The White House, September 1, 2009 Kristi Keck, “ Obama tones down National Day of Prayer observance,” CNN, May 6, 2009 Dan Gilgoff, “ The White House on National Day of Prayer: A Proclamation, but No Formal Ceremony,” U.S. News, May 1, 2009. (Return)

60. “Franklin Graham Regrets Army’s Decision to Rescind Invite to Pentagon Prayer Service,” Fox News, April 22, 2010. (Return)

61. “Obama Bans Islam, Jihad From National Security Strategy Document,” Fox News, April 7, 2010 “Counterterror Adviser Defends Jihad as ‘Legitimate Tenet of Islam’,” Fox News, May 27, 2010 “‘Islamic Radicalism’ Nixed From Obama Document,” CBSNews, April 7, 2010. (Return)

62. Chuck Norris, “ President Obama: Muslim Missionary? (Part 2),” Townhall.com, August 24, 2010 Chuck Norris, “President Obama: Muslim Missionary?,” Townhall.com, August 17, 2010.(Return)

63. Barack Obama, “Remarks by the President at Iftar Dinner,” The White House, August 13, 2010 “Obama Comes Out in Favor of Allowing Mosque Near Ground Zero,” Fox News, August 13, 2010 Pamela Geller, “Islamic Supremacism Trumps Christianity at Ground Zero,” American Thinker, July 21, 2011. (Return)

64. “WH Fails to Release Easter Proclamation,” Fox Nation, April 25, 2011 “President Obama ignores most holy Christian holiday AFA calls act intentional,” American Family Association (accessed on February 29, 2012).(Return)

65. “Report: Obama’s Muslim Advisers Block Middle Eastern Christians’ Access to the White House,” Big Peace (accessed on February 29, 2012). (Return)

66. Masoud Popalzai and Nick Paton Walsh, “ Obama apologizes to Afghanistan for Quran burning,” CNN, February 23, 2012. (Return)

67. “Military burns unsolicited Bibles sent to Afghanistan,” CNN, May 22, 2009. (Return)