Geschichte Podcasts

Geographie Japans - Geschichte

Geographie Japans - Geschichte

Geographie Japans

Das offensichtlichste geografische Merkmal Japans ist die Tatsache, dass es eine Insel ist. So entwickelte es sich isoliert vom Rest Asiens. Obwohl Japan aus dreitausend Inseln besteht, befindet sich der größte Teil der Bevölkerung und Landmasse auf vier Hauptinseln: Hokkaido, Honshu, Kyshu und Shikkoku. Die gesamte Landmasse Japans beträgt 146.000 Quadratmeilen. Japan hat ein gemäßigtes Klima. Sein Land ist sehr gebirgig, daher können nur 20% des Landes bewirtschaftet werden.


Wie hat Koreas Geographie die Lebensweise seiner Menschen beeinflusst? Berge machen fast 70 % aus, was die Landwirtschaft erschwert, daher leben viele entlang der westlichen Küstenebenen (Landwirtschaftsregion) 5.400 Küstenlinie mit Häfen -> Koreaner sind von Meeresfrüchten und einer großen Fischereiindustrie abhängig.

Seit Südkorea mit der Globalisierung begonnen hat, verlagerte sich der wirtschaftliche Schwerpunkt Koreas in den 1990er Jahren auf Medien und kulturelle Inhalte, und die koreanische Kultur erlangte im 21. Jahrhundert weltweite Anerkennung. Die südkoreanische Kultur wurde von anderen asiatischen Ländern bevorzugt, insbesondere für Fernsehdramen, die asiatische Zuschauer fesselten.


Bedeutung der Geographie im mittelalterlichen Japan

Diese Aktivität wurde für einen 30-minütigen Slot für Ihre Klasse entwickelt und eignet sich sowohl für den Online- als auch für den Präsenzunterricht sowie für den Heimunterricht.

Die Schüler müssen eine Karte des mittelalterlichen Japans ausfüllen und einige Fragen zur Geographie Japans beantworten.

Diese Aktivität ist Teil unseres Feudal-Japan-Pakets, in dem Sie Folgendes finden:

  • Vollständige Unterrichtspläne mit Lehreranweisungen (Word & PDF)
  • Multiple-Choice-Quizfragen (Excel)
  • Glossar mit Schlüsselwörtern und Konzepten (Excel)
  • Offene Fragen, anpassbar für Debatten, Präsentationen und Aufsätze (Word & PDF)
  • Empfohlene Ressourcen, um Ihnen und Ihren Schülern eine umfassende Liste vertrauenswürdiger Referenzen zum Thema bereitzustellen. Es umfasst alle Medientypen: Videos, Texte, Primärressourcen, Karten, Podcasts, 3D-Modelle usw. (Word & PDF)

Unser Unterrichtspaket Feudales Japan behandelt die folgenden Themen:

  • Regierung und Kriegsführung
  • Alltag und soziale Struktur
  • Bedeutung der Geographie
  • Kunst und Kultur

Wenn Sie es brauchen, schauen Sie sich unsere „Spickzettel“ an, um Ihren Schülern Tipps zum Verfassen eines großartigen Aufsatzes oder Werkzeuge zu geben, die Ihnen das Leben erleichtern, wie zum Beispiel Markierungsraster.

Die Ancient History Encyclopedia ist eine gemeinnützige Organisation. Wenn Sie diese Ressource hilfreich fanden, spenden Sie bitte, damit wir mehr kostenlose Materialien erstellen können.


  • OFFIZIELLER NAME: Japan
  • REGIERUNGSFORM: Parlamentarische Regierung mit konstitutioneller Monarchie
  • HAUPTSTADT: Tokio
  • EINWOHNERZAHL: 126.168.156
  • OFFIZIELLE SPRACHE: Japanisch
  • GELD: Japanischer Yen
  • FLÄCHE: 145.883 Quadratmeilen (377.835 Quadratkilometer)
  • WICHTIGSTE BERGGEBIETE: Japanische Alpen
  • WICHTIGSTE FLÜSSE: Biwa, Inawashiro, Kasumigaura

GEOGRAPHIE

Japan ist ein Archipel oder eine Inselkette am östlichen Rand Asiens. Es gibt vier Hauptinseln: Hokkaido, Honshu, Shikoku und Kyushu. Es gibt auch fast 4.000 kleinere Inseln! Japans nächste Festlandnachbarn sind die sibirische Region Russland im Norden und Korea und China weiter südlich.

Fast vier Fünftel Japans sind mit Bergen bedeckt. Die japanischen Alpen ziehen sich durch das Zentrum der größten Insel Honshu. Der höchste Gipfel ist der Fuji, ein kegelförmiger Vulkan, der von vielen Japanern als heilig angesehen wird.

Japan kann ein gefährlicher Ort sein. Drei der tektonischen Platten, die die Erdkruste bilden, treffen sich in der Nähe und bewegen sich oft gegeneinander, was Erdbeben verursacht. Mehr als tausend Erdbeben erschüttern Japan jedes Jahr. Japan hat auch etwa 200 Vulkane, von denen 60 aktiv sind.

Karte erstellt von National Geographic Maps

MENSCHEN & KULTUR

Die Japaner sind berühmt für ihre Bereitschaft, sehr hart zu arbeiten. Kindern wird beigebracht, anderen, insbesondere Eltern und Vorgesetzten, Respekt entgegenzubringen. Sie lernen, das Beste für ihre Familie oder ihr Unternehmen zu tun und sorgen sich weniger um ihre eigenen Bedürfnisse.

Japanisches Essen unterscheidet sich stark vom Essen in westlichen Ländern. Es gibt viel Reis, Fisch und Gemüse, aber wenig Fleisch. Mit wenig Fett oder Milchprodukten ist diese Diät sehr gesund, was den Japanern hilft, im Durchschnitt länger zu leben als alle anderen Menschen auf der Welt.

NATUR

Die Japaner haben eine tiefe Zuneigung für die Schönheit der Landschaft. Die alte Shinto-Religion sagt, dass Naturmerkmale wie Berge, Wasserfälle und Wälder ihren eigenen Geist haben, wie Seelen.

Der größte Teil Japans ist von Landschaft bedeckt. Aber mit mehr als 100 Millionen Menschen, die auf so kleinem Raum leben, hat die Tierwelt gelitten.

Die Umweltverschmutzung wird jetzt streng kontrolliert, aber der Straßenbau und andere menschliche Aktivitäten haben natürliche Lebensräume geschädigt. Etwa 136 Arten in Japan sind als gefährdet eingestuft.

Der warme Tsushima-Strom fließt von Süden in das Japanische Meer, wo er auf einen kälteren Strom aus Norden trifft. Die Vermischung der Gewässer macht die Meere um Japan sehr reich an Fischen und anderen Meereslebewesen.

REGIERUNG UND WIRTSCHAFT

Japan ist das einzige Land der Welt mit einem amtierenden Kaiser. Kaiser haben keine wirkliche Macht, aber sie werden immer noch als Symbol für die Traditionen und die Einheit des Landes verehrt.

Der Zweite Weltkrieg verwüstete Japans Wirtschaft. Aber die harte Arbeit des japanischen Volkes und seine cleveren Innovationen haben es geschafft, es zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zu machen. Japans Hightech-Industrie stellt einige der beliebtesten elektronischen Produkte der Welt her.

GESCHICHTE

Menschen kamen vor etwa 30.000 Jahren zum ersten Mal nach Japan. Zu dieser Zeit waren die Hauptinseln durch Trockenlandbrücken mit Sibirien und Korea verbunden, so dass die Menschen zu Fuß überquerten. Die erste Gesellschaft, die Jomon-Kultur genannt wurde, entstand vor etwa 12.000 Jahren. Ungefähr zur gleichen Zeit kamen die Ainu mit dem Boot aus Sibirien an.

Die Jomon und Ainu überlebten Tausende von Jahren beim Jagen, Fischen und Sammeln von Pflanzen. Im Jahr 300 v. Chr. kamen die Yayoi aus Korea und China auf die Insel Honshu. Sie waren geschickte Weber, Werkzeugmacher und Bauern, die mit dem Reisanbau auf überfluteten Reisfeldern begannen.

Im Jahr 660 v. Chr. kam Japans erster Kaiser Jimmu Tenno an die Macht. Kaiser kontrollierten Japan bis zum 12. Jahrhundert n. Chr., als Militärherrscher, Shoguns genannt, die Kontrolle übernahmen und mit Macht regierten.

Die Europäer kamen 1543 zum ersten Mal nach Japan und brachten Waffen und das Christentum mit. 1635 schloss der regierende Shogun Japan für Ausländer und verbot Japanern, ins Ausland zu reisen. Diese Isolation dauerte mehr als 200 Jahre. 1868 wurden die Shogune gestürzt und die Kaiser kehrten zurück. Dies war eine Zeit großer Veränderungen und Modernisierung für Japan.


Inhalt

Der Name für Japan auf Japanisch wird mit dem Kanji 日本 geschrieben und ausgesprochen Nippon oder Nihon. [9] Bevor es im frühen 8. Jahrhundert angenommen wurde, war das Land in China bekannt als Wa ( 倭 ) und in Japan durch das Endonym Yamato. [10] Nippon, die ursprüngliche chinesisch-japanische Lesart der Schriftzeichen, wird für offizielle Zwecke bevorzugt, unter anderem auf Banknoten und Briefmarken. [9] Nihon wird typischerweise in der Alltagssprache verwendet und spiegelt Veränderungen in der japanischen Phonologie während der Edo-Zeit wider. [10] Die Zeichen 日本 bedeuten "Sonnenursprung". [9] Es ist die Quelle des populären westlichen Beinamens "Land of the Rising Sun". [11]

Der Name Japan basiert auf der chinesischen Aussprache und wurde durch den frühen Handel in die europäischen Sprachen eingeführt. Im 13. Jahrhundert zeichnete Marco Polo die frühe Mandarin- oder Wu-chinesische Aussprache der Schriftzeichen 日本國 as . auf Cipangu. [12] Der alte malaiische Name für Japan, Japang oder Japanisch, wurde einem südchinesischen Küstendialekt entlehnt und von portugiesischen Händlern in Südostasien entdeckt, die das Wort Anfang des 16. Jahrhunderts nach Europa brachten. [13] Die erste Version des Namens in englischer Sprache erscheint in einem 1577 veröffentlichten Buch, das den Namen als buchstabiert Giapan in einer Übersetzung eines portugiesischen Briefes von 1565. [14] [15]

Prähistorisch bis klassische Geschichte

Eine paläolithische Kultur aus der Zeit um 30.000 v. Chr. bildet die erste bekannte Besiedlung der Inseln Japans. [16] Darauf folgte ab etwa 14.500 v. [17] Tongefäße aus dieser Zeit gehören zu den ältesten erhaltenen Beispielen der Keramik. [18] Ab etwa 1000 v. Chr. begannen die Yayoi von Kyushu aus in den Archipel einzudringen und vermischten sich mit den Jōmon ] und Metallurgie aus China und Korea. [22] Der Legende nach gründete Kaiser Jimmu (Enkel von Amaterasu) im Jahr 660 v. Chr. ein Königreich in Zentraljapan und begann damit eine kontinuierliche kaiserliche Linie. [23]

Japan taucht zum ersten Mal in der chinesischen Geschichte auf Buch Han, abgeschlossen im Jahr 111 n. Chr. Der Buddhismus wurde 552 von Baekje (einem koreanischen Königreich) nach Japan eingeführt, aber die Entwicklung des japanischen Buddhismus wurde hauptsächlich von China beeinflusst. [24] Trotz frühem Widerstand wurde der Buddhismus von der herrschenden Klasse gefördert, darunter Persönlichkeiten wie Prinz Shōtoku, und erlangte ab der Asuka-Zeit (592–710) breite Akzeptanz. [25]

Die weitreichenden Taika-Reformen von 645 verstaatlichten das gesamte Land in Japan, um es gleichmäßig unter den Landwirten zu verteilen, und ordneten die Erstellung eines Haushaltsregisters als Grundlage für ein neues Steuersystem an. [26] Der Jinshin-Krieg von 672, ein blutiger Konflikt zwischen Prinz Ōama und seinem Neffen Prinz Ōtomo, wurde zu einem wichtigen Katalysator für weitere Verwaltungsreformen. [27] Diese Reformen gipfelten in der Verkündung des Taihō-Kodex, der die bestehenden Gesetze konsolidierte und die Struktur der zentralen und untergeordneten lokalen Regierungen festlegte. [26] Diese Rechtsreformen schufen die ritsuryō Staat, ein System einer zentralisierten Regierung nach chinesischem Vorbild, das ein halbes Jahrtausend lang in Kraft blieb. [27]

Die Nara-Zeit (710–784) markierte die Entstehung eines japanischen Staates mit dem kaiserlichen Hof in Heijō-kyō (heute Nara). Die Zeit ist gekennzeichnet durch das Aufkommen einer im Entstehen begriffenen literarischen Kultur mit der Vollendung des Kojiki (712) und Nihon Shoki (720) sowie die Entwicklung buddhistisch inspirierter Kunstwerke und Architektur. [28] [29] Eine Pockenepidemie in den Jahren 735-737 soll bis zu einem Drittel der japanischen Bevölkerung getötet haben. [29] [30] 784 verlegte Kaiser Kanmu die Hauptstadt und ließ sich 794 auf Heian-kyō (dem heutigen Kyoto) nieder Kultur entstanden. Murasaki Shikibus Die Geschichte von Genji und die Texte von Japans Nationalhymne "Kimigayo" wurden in dieser Zeit geschrieben. [31]

Feudalzeit

Japans feudale Ära war durch das Aufkommen und die Dominanz einer herrschenden Klasse von Kriegern, den Samurai, gekennzeichnet. [32] Im Jahr 1185, nach der Niederlage des Taira-Clans im Genpei-Krieg, errichtete der Samurai Minamoto no Yoritomo eine Militärregierung in Kamakura. [33] Nach Yoritomos Tod kam der Hōjō-Clan als Regenten für die Shguns. [29] Die Zen-Schule des Buddhismus wurde in der Kamakura-Zeit (1185–1333) aus China eingeführt und wurde in der Samurai-Klasse populär. [34] Das Kamakura-Shogunat wehrte die Invasionen der Mongolen in den Jahren 1274 und 1281 ab, wurde jedoch schließlich von Kaiser Go-Daigo gestürzt. [29] Go-Daigo wurde 1336 von Ashikaga Takauji besiegt und begann damit die Muromachi-Periode (1336–1573). [35] Das nachfolgende Ashikaga-Shogunat konnte die feudalen Warlords nicht kontrollieren (daimyōs) und 1467 begann ein Bürgerkrieg, der die jahrhundertelange Sengoku-Zeit ("Kriegende Staaten") einleitete. [36]

Im 16. Jahrhundert erreichten portugiesische Händler und Jesuitenmissionare zum ersten Mal Japan und initiierten einen direkten kommerziellen und kulturellen Austausch zwischen Japan und dem Westen. [29] [37] Oda Nobunaga nutzte europäische Technologie und Schusswaffen, um viele andere zu erobern daimyōs [38] seine Machtkonsolidierung begann mit der sogenannten Azuchi-Momoyama-Periode. [39] Nach dem Tod von Nobunaga im Jahr 1582 vereinte sein Nachfolger Toyotomi Hideyoshi die Nation in den frühen 1590er Jahren und startete 1592 und 1597 zwei erfolglose Invasionen in Korea. [29]

Tokugawa Ieyasu diente als Regent für Hideyoshis Sohn Toyotomi Hideyori und nutzte seine Position, um politische und militärische Unterstützung zu gewinnen. [40] Als der offene Krieg ausbrach, besiegte Ieyasu in der Schlacht von Sekigahara im Jahr 1600 rivalisierende Clans. Er wurde ernannt Shōgun von Kaiser Go-Yōzei im Jahr 1603 und gründete das Tokugawa-Shogunat in Edo (dem heutigen Tokio). [41] Das Shogunat erließ Maßnahmen einschließlich buke shohatto, als Verhaltenskodex zur Kontrolle der autonomen daimyōs, [42] und 1639 die Isolationisten sakoku ("geschlossene Länder") Politik, die sich über zweieinhalb Jahrhunderte schwacher politischer Einheit erstreckte, die als Edo-Zeit (1603-1868) bekannt ist. [41] [43] Das Wirtschaftswachstum des modernen Japan begann in dieser Zeit und führte zu Straßen und Wassertransportwegen sowie zu Finanzinstrumenten wie Terminkontrakten, Banken und Versicherungen der Reismakler von Osaka. [44] Das Studium der westlichen Wissenschaften (rangaku) durch Kontakt mit der niederländischen Enklave in Nagasaki fortgesetzt. [41] Aus der Edo-Zeit entstand kokugaku ("national Studies"), das Studium Japans durch die Japaner. [45]

Moderne Ära

Im Jahr 1854 erzwangen Commodore Matthew Perry und die "Black Ships" der United States Navy mit der Konvention von Kanagawa die Öffnung Japans zur Außenwelt. [41] Spätere ähnliche Verträge mit anderen westlichen Ländern brachten wirtschaftliche und politische Krisen. [41] Der Rücktritt des Shōgun führte zum Boshin-Krieg und zur Errichtung eines zentralisierten Staates, der nominell unter dem Kaiser vereint war (die Meiji-Restauration). [46] Das Kabinett übernahm westliche politische, juristische und militärische Institutionen, organisierte den Geheimen Rat, führte die Meiji-Verfassung ein und versammelte den Reichstag. [47] Während der Meiji-Ära (1868-1912) entwickelte sich das Kaiserreich Japan als die am weitesten entwickelte Nation Asiens und als industrialisierte Weltmacht, die militärische Konflikte verfolgte, um ihren Einflussbereich zu erweitern. [48] ​​[49] [50] Nach Siegen im Ersten Chinesisch-Japanischen Krieg (1894–1895) und im Russisch-Japanischen Krieg (1904–1905) erlangte Japan die Kontrolle über Taiwan, Korea und die südliche Hälfte von Sachalin. [51] [47] Die japanische Bevölkerung verdoppelte sich von 35 Millionen im Jahr 1873 auf 70 Millionen im Jahr 1935, mit einer deutlichen Verlagerung zur Urbanisierung. [52] [53]

Das frühe 20. Jahrhundert sah eine Periode der Taishō-Demokratie (1912–1926), die von zunehmendem Expansionismus und Militarisierung überschattet wurde. [54] [55] Der Erste Weltkrieg ermöglichte es Japan, das sich auf die Seite der siegreichen Alliierten schloss, deutsche Besitztümer im Pazifik und in China zu erobern. [55] In den 1920er Jahren kam es zu einer politischen Verschiebung hin zum Etatismus, einer Zeit der Gesetzlosigkeit nach dem Großen Erdbeben von Tokio von 1923, der Verabschiedung von Gesetzen gegen politischen Dissens und einer Reihe von Putschversuchen. [53] [56] [57] Dieser Prozess beschleunigte sich in den 1930er Jahren und brachte eine Reihe radikaler nationalistischer Gruppen hervor, die eine Feindseligkeit gegenüber der liberalen Demokratie und ein Engagement für die Expansion in Asien teilten. Im Jahr 1931 überfiel und besetzte Japan die Mandschurei nach internationaler Verurteilung der Besatzung, zwei Jahre später trat es aus dem Völkerbund aus. [58] Im Jahr 1936 unterzeichnete Japan den Anti-Komintern-Pakt mit Nazi-Deutschland. Der Dreierpakt von 1940 machte es zu einer der Achsenmächte. [53]

Das Kaiserreich Japan überfiel 1937 andere Teile Chinas und löste den Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieg (1937-1945) aus. [59] 1940 marschierte das Imperium in Französisch-Indochina ein, woraufhin die Vereinigten Staaten ein Ölembargo gegen Japan verhängten. [53] [60] Am 7. und 8. Dezember 1941 führten japanische Truppen Überraschungsangriffe auf Pearl Harbor sowie auf britische Truppen unter anderem in Malaya, Singapur und Hongkong durch, um den Zweiten Weltkrieg im Pazifik zu beginnen. [61] In den von Japan während des Krieges besetzten Gebieten wurden zahlreiche Misshandlungen gegen die lokale Bevölkerung begangen, von denen viele in sexuelle Sklaverei gezwungen wurden. [62] Nach alliierten Siegen in den nächsten vier Jahren, die in der sowjetischen Invasion der Mandschurei und den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki 1945 gipfelten, stimmte Japan einer bedingungslosen Kapitulation zu. [63] Der Krieg kostete Japan seine Kolonien und Millionen von Menschenleben. [53] Die Alliierten (angeführt von den Vereinigten Staaten) repatriierten Millionen japanischer Siedler aus ihren ehemaligen Kolonien und Militärlagern in ganz Asien, wodurch das japanische Reich und sein Einfluss auf die von ihm eroberten Gebiete weitgehend eliminiert wurden. [64] [65] Die Alliierten beriefen den Internationalen Militärgerichtshof für den Fernen Osten ein, um japanische Führer wegen Kriegsverbrechen zu verfolgen. [65]

1947 verabschiedete Japan eine neue Verfassung, die liberale demokratische Praktiken betont. [65] Die Besetzung durch die Alliierten endete mit dem Vertrag von San Francisco im Jahr 1952, [66] und Japan wurde 1956 Mitglied der Vereinten Nationen. [65] Eine Zeit des Rekordwachstums ließ Japan die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt werden Welt [65] endete dies Mitte der 1990er Jahre, nachdem eine Vermögenspreisblase geplatzt war und das "verlorene Jahrzehnt" einleitete. [67] Am 11. März 2011 erlitt Japan eines der größten Erdbeben in seiner aufgezeichneten Geschichte und löste die Atomkatastrophe von Fukushima Daiichi aus. [68] Am 1. Mai 2019, nach der historischen Abdankung von Kaiser Akihito, wurde sein Sohn Naruhito Kaiser und begann damit die Reiwa-Ära. [69]

Japan umfasst 6852 Inseln, die sich entlang der Pazifikküste Asiens erstrecken. Es erstreckt sich über 3000 km (1900 Meilen) nordöstlich bis südwestlich vom Ochotskischen Meer bis zum Ostchinesischen Meer. [70] [71] Die fünf Hauptinseln des Landes, von Norden nach Süden, sind Hokkaido, Honshu, Shikoku, Kyushu und Okinawa. [72] Die Ryukyu-Inseln, zu denen auch Okinawa gehört, sind eine Kette südlich von Kyushu. Die Nanpō-Inseln liegen südlich und östlich der Hauptinseln Japans. Zusammen werden sie oft als japanischer Archipel bezeichnet. [73] Ab 2019 [aktualisieren] ist Japans Territorium 377.975,24 km 2 (145.937,06 Quadratmeilen). [2] Japan hat mit 29.751 km (18.486 Meilen) die sechstlängste Küstenlinie der Welt. Aufgrund seiner weit entfernten vorgelagerten Inseln hat Japan die sechstgrößte ausschließliche Wirtschaftszone der Welt mit einer Fläche von 4.470.000 km 2 (1.730.000 Quadratmeilen). [74] [75]

Aufgrund seines bergigen Geländes sind etwa 67 % der japanischen Landesfläche unbewohnbar. [76] Die bewohnbaren Zonen, hauptsächlich in Küstengebieten, weisen eine extrem hohe Bevölkerungsdichte auf: Japan ist eines der am dichtesten besiedelten Länder. [77] [78] Ab 2014 [Update] sind ungefähr 0,5% der Gesamtfläche Japans wiedergewonnenes Land (umetatechi). [79]

Japan ist aufgrund seiner Lage entlang des Pazifischen Feuerrings erheblich anfällig für Erdbeben, Tsunamis und Vulkane. [80] Es hat das 17. höchste Naturkatastrophenrisiko, gemessen im World Risk Index 2016. [81] Japan hat 111 aktive Vulkane. [82] Zerstörerische Erdbeben, die oft zu Tsunami führen, ereignen sich mehrmals pro Jahrhundert. [83] Das Erdbeben in Tokio im Jahr 1923 tötete über 140.000 Menschen. [84] Jüngere größere Beben sind das Große Hanshin-Erdbeben 1995 und das Tōhoku-Erdbeben 2011, das einen großen Tsunami auslöste. [68]

Klima

Das Klima Japans ist überwiegend gemäßigt, variiert jedoch stark von Norden nach Süden. Die nördlichste Region, Hokkaido, hat ein feuchtes Kontinentalklima mit langen, kalten Wintern und sehr warmen bis kühlen Sommern. Der Niederschlag ist nicht stark, aber die Inseln entwickeln im Winter normalerweise tiefe Schneebänke. [85]

In der Region Japanisches Meer an der Westküste von Honshu bringen nordwestliche Winterwinde im Winter starken Schneefall. Im Sommer herrscht in der Region wegen des Föhns manchmal extrem heiße Temperaturen. [86] Das Zentrale Hochland hat ein typisches feuchtes kontinentales Binnenklima mit großen Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter. Die Berge der Regionen Chūgoku und Shikoku schützen das Seto-Inlandmeer vor saisonalen Winden und bringen das ganze Jahr über mildes Wetter. [85]

An der Pazifikküste herrscht ein feuchtes subtropisches Klima mit milderen Wintern mit gelegentlichem Schneefall und heißen, feuchten Sommern aufgrund des saisonalen Südostwinds. Die Inseln Ryukyu und Nanpō haben ein subtropisches Klima mit warmen Wintern und heißen Sommern. Die Niederschläge sind sehr stark, vor allem während der Regenzeit. [85] Die Hauptregenzeit beginnt Anfang Mai in Okinawa, und die Regenfront bewegt sich allmählich nach Norden. Im Spätsommer und Frühherbst bringen Taifune oft starken Regen. [87] Starke Regenfälle und steigende Temperaturen haben laut Umweltministerium zu Problemen in der Landwirtschaft und anderswo geführt. [88] Die höchste jemals in Japan gemessene Temperatur von 41,1 °C (106,0 °F) wurde am 23. Juli 2018 aufgezeichnet [89] und am 17. August 2020 wiederholt. [90]

Biodiversität

Japan hat neun Wald-Ökoregionen, die das Klima und die Geographie der Inseln widerspiegeln. Sie reichen von subtropischen feuchten Laubwäldern auf den Ryūkyū- und Bonin-Inseln über gemäßigte Laub- und Mischwälder in den milden Klimaregionen der Hauptinseln bis hin zu gemäßigten Nadelwäldern in den kalten Winterteilen der nördlichen Inseln. [91] Japan hat ab 2019 über 90.000 Wildtierarten [Update], [92] einschließlich des Braunbären, des japanischen Makaken, des japanischen Waschbären, der kleinen japanischen Feldmaus und des japanischen Riesensalamanders. [93]

Ein großes Netzwerk von Nationalparks wurde eingerichtet, um wichtige Gebiete der Flora und Fauna sowie 52 Ramsar-Feuchtgebiete zu schützen. [94] [95] Vier Stätten wurden wegen ihres herausragenden Naturwertes in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. [96]

Umfeld

In der Zeit des schnellen Wirtschaftswachstums nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Umweltpolitik von Regierung und Industrieunternehmen heruntergespielt, die Umweltverschmutzung war in den 1950er und 1960er Jahren weit verbreitet. Als Reaktion auf die wachsende Besorgnis führte die Regierung 1970 Umweltschutzgesetze ein. [97] Die Ölkrise 1973 förderte auch die effiziente Nutzung von Energie aufgrund des Mangels an natürlichen Ressourcen in Japan. [98]

Nach der Abschaltung der japanischen Atomflotte nach der Atomkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 sind ab 2020 [update] mehr als 22 Kohlekraftwerke in Japan geplant. [99] Japan belegt den 20. Platz im Environmental Performance Index 2018, der das Engagement einer Nation für ökologische Nachhaltigkeit misst. [100] Japan ist der fünftgrößte Kohlendioxid-Emittent der Welt. [88] Als Gastgeber und Unterzeichner des Kyoto-Protokolls von 1997 ist Japan vertraglich verpflichtet, seine Kohlendioxidemissionen zu reduzieren und andere Schritte zur Eindämmung des Klimawandels zu unternehmen. [101] Im Jahr 2020 kündigte die japanische Regierung das Ziel der CO2-Neutralität bis 2050 an. [102] Zu den Umweltthemen gehören städtische Luftverschmutzung (NOx, Schwebstaub und Giftstoffe), Abfallwirtschaft, Wassereutrophierung, Naturschutz, Klimawandel , Chemikalienmanagement und internationale Zusammenarbeit für den Naturschutz. [103]

Japan ist ein Einheitsstaat und eine konstitutionelle Monarchie, in der die Macht des Kaisers auf eine zeremonielle Rolle beschränkt ist. [104] Die Exekutivgewalt wird stattdessen vom japanischen Premierminister und seinem Kabinett ausgeübt, dessen Souveränität beim japanischen Volk liegt. [105] Naruhito ist der Kaiser von Japan, nachdem er 2019 seinem Vater Akihito nach seiner Thronbesteigung des Chrysanthementhrons nachfolgte. [104]

Das gesetzgebende Organ Japans ist der National Diet, ein Zweikammerparlament. [104] Es besteht aus einem Unterhaus mit 465 Sitzen, das alle vier Jahre oder bei Auflösung durch das Volk gewählt wird, und einem Oberhaus mit 245 Sitzen, dessen vom Volk gewählte Mitglieder eine Amtszeit von sechs Jahren haben. [106] Es gibt ein allgemeines Wahlrecht für Erwachsene über 18 Jahren, [107] mit geheimer Abstimmung für alle gewählten Ämter. [105] Der Premierminister als Regierungschef hat die Befugnis, Staatsminister zu ernennen und zu entlassen, und wird vom Kaiser ernannt, nachdem er aus den Mitgliedern des Landtages ernannt wurde. [106] Yoshihide Suga wurde bei den japanischen Premierministerwahlen 2020 gewählt und ist Japans Premierminister. [108]

Historisch beeinflusst vom chinesischen Recht, entwickelte sich das japanische Rechtssystem während der Edo-Zeit unabhängig durch Texte wie Kujikata Osadamegaki. [109] Seit dem späten 19. Jahrhundert basiert die Justiz weitgehend auf dem Zivilrecht Europas, insbesondere Deutschlands. Im Jahr 1896 führte Japan ein Zivilgesetzbuch ein, das auf dem deutschen Bürgerlichen Gesetzbuch basiert, das mit Änderungen nach dem Zweiten Weltkrieg in Kraft bleibt. [110] Die Verfassung Japans, die 1947 verabschiedet wurde, ist die älteste ungeänderte Verfassung der Welt. [111] Gesetzliches Recht entsteht in der gesetzgebenden Körperschaft, und die Verfassung verlangt, dass der Kaiser vom Landtag verabschiedete Gesetze erlässt, ohne ihm die Befugnis zu geben, sich der Gesetzgebung zu widersetzen. Der Hauptteil des japanischen Gesetzes wird die Sechs Codes genannt. [109] Das japanische Gerichtssystem ist in vier grundlegende Ebenen unterteilt: den Obersten Gerichtshof und drei Ebenen der unteren Gerichte. [112]

Administrative Abteilungen

Japan ist in 47 Präfekturen unterteilt, die jeweils von einem gewählten Gouverneur und einer gesetzgebenden Körperschaft überwacht werden. [104] In der folgenden Tabelle sind die Präfekturen nach Regionen gruppiert: [113]

Auslandsbeziehungen

Japan ist seit 1956 Mitglied der Vereinten Nationen und gehört zu den G4-Nationen, die eine Reform des Sicherheitsrats anstreben. [114] Japan ist Mitglied der G7, APEC und „ASEAN Plus Three“ und nimmt am Ostasiengipfel teil. [115] Mit 9,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 ist es der fünftgrößte Geber öffentlicher Entwicklungshilfe weltweit. [116] Im Jahr 2017 verfügte Japan über das fünftgrößte diplomatische Netzwerk der Welt. [117]

Japan unterhält enge wirtschaftliche und militärische Beziehungen zu den Vereinigten Staaten, mit denen es ein Sicherheitsbündnis unterhält. [118] Die Vereinigten Staaten sind ein wichtiger Markt für japanische Exporte und eine wichtige Quelle japanischer Importe und sind entschlossen, das Land mit Militärstützpunkten in Japan zu verteidigen. [118] Japan unterzeichnete im März 2007 mit Australien [119] und im Oktober 2008 mit Indien einen Sicherheitspakt. [120]

Japans Beziehung zu Südkorea war in der Vergangenheit aufgrund der Behandlung der Koreaner durch Japan während der japanischen Kolonialherrschaft angespannt, insbesondere in Bezug auf Trostfrauen. Im Jahr 2015 stimmte Japan zu, den Streit um die Trostfrauen mit Südkorea beizulegen, indem es eine formelle Entschuldigung herausgab und Geld an die überlebenden Trostfrauen zahlte. [121] Ab 2019 [aktualisieren] ist Japan ein wichtiger Importeur von koreanischer Musik (K-Pop), Fernsehen (K-Dramen) und anderen kulturellen Produkten. [122] [123]

Japan ist in mehrere Territorialstreitigkeiten mit seinen Nachbarn verwickelt. Japan bestreitet Russlands Kontrolle über die Südkurilen, die 1945 von der Sowjetunion besetzt wurden. [124] Südkoreas Kontrolle über die Liancourt Rocks wird anerkannt, aber nicht akzeptiert, da sie von Japan beansprucht werden. [125] Japan hat die Beziehungen zu China und Taiwan wegen der Senkaku-Inseln und des Status von Okinotorishima angespannt. [126]

Militär

Japan ist das zweithöchste asiatische Land im Global Peace Index 2020. [127] Japan unterhält eines der größten Militärbudgets aller Länder der Welt. [128] Das Militär des Landes (die japanischen Selbstverteidigungskräfte) ist durch Artikel 9 der japanischen Verfassung eingeschränkt, der das Recht Japans aufgibt, Krieg zu erklären oder in internationalen Streitigkeiten militärische Gewalt anzuwenden. [129] Das Militär wird vom Verteidigungsministerium geleitet und besteht hauptsächlich aus der Japan Ground Self-Defense Force, der Japan Maritime Self-Defense Force und der Japan Air Self-Defense Force. Die Entsendung von Truppen in den Irak und in Afghanistan war der erste Auslandseinsatz des japanischen Militärs seit dem Zweiten Weltkrieg. [130]

Die japanische Regierung hat ihre Sicherheitspolitik geändert, darunter die Einrichtung des Nationalen Sicherheitsrats, die Annahme der Nationalen Sicherheitsstrategie und die Entwicklung der Richtlinien für das Nationale Verteidigungsprogramm. [131] Im Mai 2014 sagte Premierminister Shinzō Abe, Japan wolle die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs aufrechterhaltene Passivität ablegen und mehr Verantwortung für die regionale Sicherheit übernehmen. [132] Die jüngsten Spannungen, insbesondere mit Nordkorea und China, haben die Debatte über den Status der JSDF und ihre Beziehung zur japanischen Gesellschaft neu entfacht. [133] [134] [135]

Inländische Strafverfolgung

Die innere Sicherheit in Japan wird hauptsächlich von den Polizeidienststellen der Präfektur unter der Aufsicht der National Police Agency gewährleistet. [136] Als zentrale Koordinierungsstelle für die Polizeiabteilungen der Präfektur wird die Nationale Polizeibehörde von der Nationalen Kommission für öffentliche Sicherheit verwaltet. [137] Das Special Assault Team besteht aus taktischen Anti-Terror-Einheiten auf nationaler Ebene, die mit Anti-Feuerwaffen-Trupps und Anti-NBC-Terrorismus-Trupps auf territorialer Ebene zusammenarbeiten. [138] Die japanische Küstenwache bewacht die Hoheitsgewässer um Japan und wendet Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen gegen Schmuggel, Meeresumweltkriminalität, Wilderei, Piraterie, Spionageschiffe, nicht autorisierte ausländische Fischereifahrzeuge und illegale Einwanderung an. [139]

Das Gesetz zur Kontrolle des Waffen- und Schwertbesitzes regelt streng den zivilen Besitz von Waffen, Schwertern und anderen Waffen. [140] [141] Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung, unter den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, die Statistiken ab 2018 melden [aktualisieren] , die Inzidenzraten von Gewaltverbrechen wie Mord, Entführung, sexuelle Gewalt und Raub sind in Japan sehr gering. [142] [143] [144] [145]

Japan ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt nach den Vereinigten Staaten und China in Bezug auf das nominale BIP [146] und die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt nach den Vereinigten Staaten, China und Indien in Bezug auf den Einkauf Stromparität ab 2019 [aktualisieren] . [147] Im Jahr 2019 [aktualisieren] bestand die Erwerbsbevölkerung Japans aus 67 Millionen Arbeitnehmern. [106] Japan hat eine niedrige Arbeitslosenquote von rund 2,4 Prozent. [106] Rund 16 Prozent der Bevölkerung lebten 2017 unterhalb der Armutsgrenze. [148] Japan hat heute die höchste Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP aller Industrienationen, [149] [150] mit einer Staatsverschuldung von 236% relativ zu BIP ab 2017. [151] [152]

Japans Exporte beliefen sich 2018 auf 18,5 % des BIP. [153] Ab 2019 [Update] waren Japans Hauptexportmärkte die Vereinigten Staaten (19,8 Prozent) und China (19,1 Prozent). [106] Seine Hauptexporte sind Kraftfahrzeuge, Eisen- und Stahlprodukte, Halbleiter und Autoteile. [74] Japans wichtigste Importmärkte im Jahr 2019 [Update] waren China (23,5 Prozent), die Vereinigten Staaten (11 Prozent) und Australien (6,3 Prozent). [106] Japans Hauptimporte sind Maschinen und Ausrüstung, fossile Brennstoffe, Nahrungsmittel, Chemikalien und Rohstoffe für seine Industrien. [106]

Japan belegt den 29. Platz von 190 Ländern im Easy-of-Doing-Business-Index 2019. [154] Die japanische Variante des Kapitalismus weist viele charakteristische Merkmale auf: Keiretsu-Unternehmen sind einflussreich, und lebenslange Beschäftigung und altersbasierte Karriereentwicklung sind im japanischen Arbeitsumfeld üblich. [155] [156] Japan hat einen großen Genossenschaftssektor mit drei der zehn größten Genossenschaften der Welt, darunter die größte Konsumgenossenschaft und die größte landwirtschaftliche Genossenschaft der Welt (Stand 2018). [157] Japan hat einen hohen Stellenwert für Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliche Freiheit. Im Global Competitiveness Report 2015–2016 belegt es den sechsten Platz. [158] [159]

Landwirtschaft und Fischerei

Der japanische Agrarsektor macht ab 2018 etwa 1,2 % des gesamten BIP des Landes aus [Update] . [106] Nur 11,5% von Japans Land sind für den Anbau geeignet. [160] Wegen dieses Mangels an Ackerland wird auf kleinen Flächen ein Terrassensystem verwendet. [161] Dies führt zu einem der weltweit höchsten Ernteerträge pro Flächeneinheit mit einem landwirtschaftlichen Selbstversorgungsgrad von etwa 50 % ab 2018 [Update] . [162] Japans kleiner Agrarsektor wird stark subventioniert und geschützt. [163] There has been a growing concern about farming as farmers are aging with a difficult time finding successors. [164]

Japan ranked seventh in the world in tonnage of fish caught and captured 3,167,610 metric tons of fish in 2016, down from an annual average of 4,000,000 tons over the previous decade. [165] Japan maintains one of the world's largest fishing fleets and accounts for nearly 15% of the global catch, [74] prompting critiques that Japan's fishing is leading to depletion in fish stocks such as tuna. [166] Japan has sparked controversy by supporting commercial whaling. [167]

Industrie

Japan has a large industrial capacity and is home to some of the "largest and most technologically advanced producers of motor vehicles, machine tools, steel and nonferrous metals, ships, chemical substances, textiles, and processed foods". [74] Japan's industrial sector makes up approximately 27.5% of its GDP. [74] The country's manufacturing output is the third highest in the world as of 2019 [update] . [169]

Japan is the third largest automobile producer in the world as of 2017 [update] and is home to Toyota, the world's largest automobile company. [168] [170] The Japanese shipbuilding industry faces competition from South Korea and China a 2020 government initiative identified this sector as a target for increasing exports. [171]

Services and tourism

Japan's service sector accounts for about 70% of its total economic output as of 2019 [update] . [172] Banking, retail, transportation, and telecommunications are all major industries, with companies such as Toyota, Mitsubishi UFJ, -NTT, ÆON, Softbank, Hitachi, and Itochu listed as among the largest in the world. [173] [174]

Japan attracted 31.9 million international tourists in 2019. [175] For inbound tourism, Japan was ranked 11th in the world in 2019. [176] The 2017 Travel and Tourism Competitiveness Report ranked Japan 4th out of 141 countries, which was the highest in Asia. [177]

Science and technology

Japan is a leading nation in scientific research, particularly in the natural sciences and engineering. The country ranks twelfth among the most innovative countries in the 2020 Bloomberg Innovation Index. [178] Relative to gross domestic product, Japan's research and development budget is the second highest in the world, [179] with 867,000 researchers sharing a 19-trillion-yen research and development budget as of 2017 [update] . [180] The country has produced twenty-two Nobel laureates in either physics, chemistry or medicine, [181] and three Fields medalists. [182]

Japan leads the world in robotics production and use, supplying 55% of the world's 2017 total. [183] Japan has the second highest number of researchers in science and technology per capita in the world with 14 per 1000 employees. [184]

The Japanese consumer electronics industry, once considered the strongest in the world, is in a state of decline as competition arises in countries like South Korea and China. [185] However, video gaming in Japan remains a major industry. In 2014, Japan's consumer video game market grossed $9.6 billion, with $5.8 billion coming from mobile gaming. [186]

The Japan Aerospace Exploration Agency is Japan's national space agency it conducts space, planetary, and aviation research, and leads development of rockets and satellites. [187] It is a participant in the International Space Station: the Japanese Experiment Module (Kibō) was added to the station during Space Shuttle assembly flights in 2008. [188] The space probe Akatsuki was launched in 2010 and achieved orbit around Venus in 2015. [189] Japan's plans in space exploration include building a moon base and landing astronauts by 2030. [190] In 2007, it launched lunar explorer SELENE (Selenological and Engineering Explorer) from Tanegashima Space Center. The largest lunar mission since the Apollo program, its purpose was to gather data on the moon's origin and evolution. The explorer entered a lunar orbit on October 4, 2007, [191] [192] and was deliberately crashed into the Moon on June 11, 2009. [193]

Transport

Japan has invested heavily in transportation infrastructure. [194] The country has approximately 1,200,000 kilometers (750,000 miles) of roads made up of 1,000,000 kilometers (620,000 miles) of city, town and village roads, 130,000 kilometers (81,000 miles) of prefectural roads, 54,736 kilometers (34,011 miles) of general national highways and 7641 kilometers (4748 miles) of national expressways as of 2017 [update] . [195]

Since privatization in 1987, [196] dozens of Japanese railway companies compete in regional and local passenger transportation markets major companies include seven JR enterprises, Kintetsu, Seibu Railway and Keio Corporation. The high-speed Shinkansen (bullet trains) that connect major cities are known for their safety and punctuality. [197]

There are 175 airports in Japan as of 2013 [update] . [74] The largest domestic airport, Haneda Airport in Tokyo, was Asia's second-busiest airport in 2019. [198] The Keihin and Hanshin superport hubs are among the largest in the world, at 7.98 and 5.22 million TEU respectively as of 2017 [update] . [199]

Energie

As of 2017 [update] , 39% of energy in Japan was produced from petroleum, 25% from coal, 23% from natural gas, 3.5% from hydropower and 1.5% from nuclear power. Nuclear power was down from 11.2 percent in 2010. [200] By May 2012 all of the country's nuclear power plants had been taken offline because of ongoing public opposition following the Fukushima Daiichi nuclear disaster in March 2011, though government officials continued to try to sway public opinion in favor of returning at least some to service. [201] The Sendai Nuclear Power Plant restarted in 2015, [202] and since then several other nuclear power plants have been restarted. [203] Japan lacks significant domestic reserves and has a heavy dependence on imported energy. [204] The country has therefore aimed to diversify its sources and maintain high levels of energy efficiency. [205]

Wasserversorgung und Abwasserentsorgung

Responsibility for the water and sanitation sector is shared between the Ministry of Health, Labour and Welfare, in charge of water supply for domestic use the Ministry of Land, Infrastructure, Transport and Tourism, in charge of water resources development as well as sanitation the Ministry of the Environment, in charge of ambient water quality and environmental preservation and the Ministry of Internal Affairs and Communications, in charge of performance benchmarking of utilities. [206] Access to an improved water source is universal in Japan. About 98% of the population receives piped water supply from public utilities. [207]

Japan has a population of 125.7 million, of which 123.2 million are Japanese nationals (2020 estimates). [208] A small population of foreign residents makes up the remainder. [209] In 2019, 92% of the total Japanese population lived in cities. [210] The capital city Tokyo has a population of 13.8 million (2018). [211] It is part of the Greater Tokyo Area, the biggest metropolitan area in the world with 38,140,000 people (2016). [212]

Ethnic minority groups in Japan include the indigenous Ainu and Ryukyuan people. [213] Zainichi Koreans, [214] Chinese, [215] Filipinos, [216] Brazilians mostly of Japanese descent, [217] and Peruvians mostly of Japanese descent are also among Japan's small minority groups. [218] Burakumin make up a social minority group. [219]

Japan has the second longest overall life expectancy at birth of any country in the world, at 84 years as of 2019 [update] . [220] The Japanese population is rapidly aging as a result of a post–World War II baby boom followed by a decrease in birth rates. [221] As of 2019 [update] over 20 percent of the population is over 65, and this is projected to rise to one in three by 2030. [222] The changes in demographic structure have created a number of social issues, particularly a decline in workforce population and increase in the cost of social security benefits. [222] A growing number of younger Japanese are not marrying or remain childless. [222] [223] Japan's population is expected to drop to around 100 million by 2050. [224] Immigration and birth incentives are sometimes suggested as a solution to provide younger workers to support the nation's aging population. [225] [226] On April 1, 2019, Japan's revised immigration law was enacted, protecting the rights of foreign workers to help reduce labor shortages in certain sectors. [227]

Religion

Japan's constitution guarantees full religious freedom. [228] Upper estimates suggest that 84–96 percent of the Japanese population subscribe to Shinto as its indigenous religion. [229] However, these estimates are based on people affiliated with a temple, rather than the number of true believers. Many Japanese people practice both Shinto and Buddhism they can either identify with both religions or describe themselves as non-religious or spiritual. [230] The level of participation in religious ceremonies as a cultural tradition remains high, especially during festivals and occasions such as the first shrine visit of the New Year. [231] Taoism and Confucianism from China have also influenced Japanese beliefs and customs. [232]

Christianity was first introduced into Japan by Jesuit missions starting in 1549. Today, 1% [233] to 1.5% of the population are Christians. [234] Throughout the latest century, Western customs originally related to Christianity (including Western style weddings, Valentine's Day and Christmas) have become popular as secular customs among many Japanese. [235]

About 90% of those practicing Islam in Japan are foreign-born migrants as of 2016 [update] . [236] As of 2018 [update] there were an estimated 105 mosques and 200,000 Muslims in Japan, 43,000 of which were ethnically Japanese. [237] Other minority religions include Hinduism, Judaism, and Baháʼí Faith, as well as the animist beliefs of the Ainu. [238]

Sprachen

Japanese writing uses kanji (Chinese characters) and two sets of kana (syllabaries based on cursive script and radical of kanji), as well as the Latin alphabet and Arabic numerals. [239] English instruction was made mandatory in Japanese elementary schools in 2020. [240]

Besides Japanese, the Ryukyuan languages (Amami, Kunigami, Okinawan, Miyako, Yaeyama, Yonaguni), part of the Japonic language family, are spoken in the Ryukyu Islands chain. [241] Few children learn these languages, [242] but local governments have sought to increase awareness of the traditional languages. [243] The Ainu language, which is a language isolate, is moribund, with only a few native speakers remaining as of 2014 [update] . [244]

Ausbildung

Primary schools, secondary schools and universities were introduced in 1872 as a result of the Meiji Restoration. [245] Since the 1947 Fundamental Law of Education, compulsory education in Japan comprises elementary and junior high school, which together last for nine years. [246] Almost all children continue their education at a three-year senior high school. [247] The two top-ranking universities in Japan are the University of Tokyo and Kyoto University. [248] Starting in April 2016, various schools began the academic year with elementary school and junior high school integrated into one nine-year compulsory schooling program MEXT plans for this approach to be adopted nationwide. [249]

The Programme for International Student Assessment coordinated by the OECD ranks the knowledge and skills of Japanese 15-year-olds as the third best in the world. [250] Japan is one of the top-performing OECD countries in reading literacy, math and sciences with the average student scoring 529 and has one of the world's highest-educated labor forces among OECD countries. [251] [250] [252] As of 2017 [update] , Japan's public spending on education amounted to just 3.3 percent of its GDP, below the OECD average of 4.9 percent. [253] In 2017, the country ranked third for the percentage of 25- to 64-year-olds that have attained tertiary education with 51 percent. [254] Approximately 60 percent of Japanese aged 25 to 34 have some form of tertiary education qualification, and bachelor's degrees are held by 30.4 percent of Japanese aged 25 to 64, the second most in the OECD after South Korea. [254]

Gesundheit

Health care is provided by national and local governments. Payment for personal medical services is offered through a universal health insurance system that provides relative equality of access, with fees set by a government committee. People without insurance through employers can participate in a national health insurance program administered by local governments. [255] Since 1973, all elderly persons have been covered by government-sponsored insurance. [256]

Japan has one of the world's highest suicide rates. [257] Another significant public health issue is smoking among Japanese men. [258] Japan has the lowest rate of heart disease in the OECD, and the lowest level of dementia in the developed world. [259]

Contemporary Japanese culture combines influences from Asia, Europe and North America. [260] Traditional Japanese arts include crafts such as ceramics, textiles, lacquerware, swords and dolls performances of bunraku, kabuki, noh, dance, and rakugo and other practices, the tea ceremony, ikebana, martial arts, calligraphy, origami, onsen, Geisha and games. Japan has a developed system for the protection and promotion of both tangible and intangible Cultural Properties and National Treasures. [261] Twenty-two sites have been inscribed on the UNESCO World Heritage List, eighteen of which are of cultural significance. [96]

Art and architecture

The history of Japanese painting exhibits synthesis and competition between native Japanese esthetics and imported ideas. [262] The interaction between Japanese and European art has been significant: for example ukiyo-e prints, which began to be exported in the 19th century in the movement known as Japonism, had a significant influence on the development of modern art in the West, most notably on post-Impressionism. [262] Japanese manga developed in the 20th century and have become popular worldwide. [263]

Japanese architecture is a combination between local and other influences. It has traditionally been typified by wooden or mud plaster structures, elevated slightly off the ground, with tiled or thatched roofs. [264] The Shrines of Ise have been celebrated as the prototype of Japanese architecture. [265] Traditional housing and many temple buildings see the use of tatami mats and sliding doors that break down the distinction between rooms and indoor and outdoor space. [266] Since the 19th century, Japan has incorporated much of Western modern architecture into construction and design. [267] It was not until after World War II that Japanese architects made an impression on the international scene, firstly with the work of architects like Kenzō Tange and then with movements like Metabolism. [268]

Literatur und Philosophie

The earliest works of Japanese literature include the Kojiki und Nihon Shoki chronicles and the Man'yōshū poetry anthology, all from the 8th century and written in Chinese characters. [269] [270] In the early Heian period, the system of phonograms known as kana (hiragana and katakana) was developed. [271] The Tale of the Bamboo Cutter is considered the oldest extant Japanese narrative. [272] An account of court life is given in The Pillow Book by Sei Shōnagon, while The Tale of Genji by Murasaki Shikibu is often described as the world's first novel. [273] [274]

During the Edo period, the chōnin ("townspeople") overtook the samurai aristocracy as producers and consumers of literature. The popularity of the works of Saikaku, for example, reveals this change in readership and authorship, while Bashō revivified the poetic tradition of the Kokinshū with his haikai (haiku) and wrote the poetic travelogue Oku no Hosomichi. [275] The Meiji era saw the decline of traditional literary forms as Japanese literature integrated Western influences. Natsume Sōseki and Mori Ōgai were significant novelists in the early 20th century, followed by Ryūnosuke Akutagawa, Jun'ichirō Tanizaki, Kafū Nagai and, more recently, Haruki Murakami and Kenji Nakagami. Japan has two Nobel Prize-winning authors – Yasunari Kawabata (1968) and Kenzaburō Ōe (1994). [276]

Japanese philosophy has historically been a fusion of both foreign, particularly Chinese and Western, and uniquely Japanese elements. In its literary forms, Japanese philosophy began about fourteen centuries ago. Confucian ideals remain evident in the Japanese concept of society and the self, and in the organization of the government and the structure of society. [277] Buddhism has profoundly impacted Japanese psychology, metaphysics, and esthetics. [278]

Darstellende Künste

Japanese music is eclectic and diverse. Many instruments, such as the koto, were introduced in the 9th and 10th centuries. The popular folk music, with the guitar-like shamisen, dates from the 16th century. [279] Western classical music, introduced in the late 19th century, forms an integral part of Japanese culture. [280] Kumi-daiko (ensemble drumming) was developed in postwar Japan and became very popular in North America. [281] Popular music in post-war Japan has been heavily influenced by American and European trends, which has led to the evolution of J-pop. [282] Karaoke is a significant cultural activity. [283]

The four traditional theaters from Japan are noh, kyōgen, kabuki, und bunraku. [284] Noh is one of the oldest continuous theater traditions in the world. [285]

Customs and holidays

Ishin-denshin ( 以心伝心 ) is a Japanese idiom which denotes a form of interpersonal communication through unspoken mutual understanding. [286] Isagiyosa ( 潔さ ) is a virtue of the capability of accepting death with composure. Cherry blossoms are a symbol of isagiyosa in the sense of embracing the transience of the world. [287] Hansei ( 反省 ) is a central idea in Japanese culture, meaning to acknowledge one's own mistake and to pledge improvement. Kotodama ( 言霊 ) refers to the Japanese belief that mystical powers dwell in words and names. [288]

Officially, Japan has 16 national, government-recognized holidays. Public holidays in Japan are regulated by the Public Holiday Law ( 国民の祝日に関する法律 , Kokumin no Shukujitsu ni Kansuru Hōritsu) of 1948. [289] Beginning in 2000, Japan implemented the Happy Monday System, which moved a number of national holidays to Monday in order to obtain a long weekend. [290] The national holidays in Japan are New Year's Day on January 1, Coming of Age Day on the second Monday of January, National Foundation Day on February 11, The Emperor's Birthday on February 23, Vernal Equinox Day on March 20 or 21, Shōwa Day on April 29, Constitution Memorial Day on May 3, Greenery Day on May 4, Children's Day on May 5, Marine Day on the third Monday of July, Mountain Day on August 11, Respect for the Aged Day on the third Monday of September, Autumnal Equinox on September 23 or 24, Health and Sports Day on the second Monday of October, Culture Day on November 3, and Labor Thanksgiving Day on November 23. [291]

Küche

Japanese cuisine offers a vast array of regional specialties that use traditional recipes and local ingredients. [292] Seafood and Japanese rice or noodles are traditional staples. [293] Japanese curry, since its introduction to Japan from British India, is so widely consumed that it can be termed a national dish, alongside ramen and sushi. [294] [295] [296] Traditional Japanese sweets are known as wagashi. [297] Ingredients such as red bean paste and mochi are used. More modern-day tastes includes green tea ice cream. [298]

Popular Japanese beverages include sake, which is a brewed rice beverage that typically contains 14–17% alcohol and is made by multiple fermentation of rice. [299] Beer has been brewed in Japan since the late 17th century. [300] Green tea is produced in Japan and prepared in forms such as matcha, used in the Japanese tea ceremony. [301]

Medien

According to the 2015 NHK survey on television viewing in Japan, 79 percent of Japanese watch television daily. [302] Japanese television dramas are viewed both within Japan and internationally [303] other popular shows are in the genres of variety shows, comedy, and news programs. [304] Japanese newspapers are among the most circulated in the world as of 2016 [update] . [305]

Japan has one of the oldest and largest film industries globally. [306] Ishirō Honda's Godzilla became an international icon of Japan and spawned an entire subgenre of kaiju films, as well as the longest-running film franchise in history. [307] [308] Japanese animated films and television series, known as anime, were largely influenced by Japanese manga and have been extensively popular in the West. Japan is a world-renowned powerhouse of animation. [309] [310]

Sport

Traditionally, sumo is considered Japan's national sport. [311] Japanese martial arts such as judo and kendo are taught as part of the compulsory junior high school curriculum. [312] Baseball is the most popular spectator sport in the country. [313] Japan's top professional league, Nippon Professional Baseball, was established in 1936. [314] Since the establishment of the Japan Professional Football League in 1992, association football has gained a wide following. [315] The country co-hosted the 2002 FIFA World Cup with South Korea. [316] Japan has one of the most successful football teams in Asia, winning the Asian Cup four times, [317] and the FIFA Women's World Cup in 2011. [318] Golf is also popular in Japan. [319]

In motorsport, Japanese automotive manufacturers have been successful in multiple different categories, with titles and victories in series such as Formula One, MotoGP, IndyCar, World Rally Championship, World Endurance Championship, World Touring Car Championship, British Touring Car Championship and the IMSA SportsCar Championship. [320] [321] [322] Three Japanese drivers have achieved podium finishes in Formula One, and drivers from Japan have victories at the Indianapolis 500 and the 24 Hours of Le Mans, in addition to success in domestic championships. [323] [324] Super GT is the most popular national series in Japan, while Super Formula is the top level domestic open-wheel series. [325] The country hosts major races such as the Japanese Grand Prix. [326]

Japan hosted the Summer Olympics in Tokyo in 1964 and the Winter Olympics in Sapporo in 1972 and Nagano in 1998. [327] The country hosted the official 2006 Basketball World Championship [328] and will co-host the 2023 Basketball World Championship. [329] Tokyo will host the 2020 Summer Olympics in 2021, making Tokyo the first Asian city to host the Olympics twice. [330] The country gained the hosting rights for the official Women's Volleyball World Championship on five occasions, more than any other nation. [331] Japan is the most successful Asian Rugby Union country [332] and hosted the 2019 IRB Rugby World Cup. [333]


Where Is Industry Located?

Japan is a country with very few raw materials. As an archipelago, their main resource is fish and products from the sea, like pearls. Because there are few natural resources, Japan must import, or bring into the country, large amounts of fuel, raw materials, and food.

In the 1920s, Japan began to develop its industry. They used coal and iron ore from Hokkaido in the north to make steel. With the steel, the Japanese built factories and ships. The ships carried raw materials from other countries back to Japan.

Japan used up the supply of coal and iron ore. Because of this, factories moved to the south and east of the country. Today, Japan's major industrial centers are located around Tokyo. The huge population around Tokyo supplies skilled, educated workers. The deep-water ports allow large ships to bring in fuel and raw materials, and they carry Japanese products to world markets.

By the 1960s, Japan began to build manufacturing plants for automobiles. They also developed new electronic products. The money they made from these products paid for more fuel and raw materials. Japan built several hydroelectric power stations to supply more energy. With this new supply of energy in the east, important industries, such as iron and steel, automobile production, shipbuilding, and textiles, have developed in the region.

Remember that a Ursache is the reason something happened. Clue words that help you find a cause are da oder since. Die Wirkung is the result, or what happened. Clue words that point to an effect are therefore, so, or, als Ergebnis.

Beispiel: Die growth of cities and industry has caused a loss of land for farming (cause). As a result, farmers have had to develop new ways of farming (effect, or result).

Japan has very little flat land for farming and building. Farmers find new ways to grow more food on less land. Industry is located along the flat, coastal areas for sources of energy, seaports, labor, and markets.

Close-up of a hand guard and chain mail over the arm
Samurai wearing helmet and face protection
A samurai statue, Tokyo


Geographie

Japan consists of several thousands of islands, of which Honshu, Hokkaido, Kyushu and Shikoku are the four largest. Japan's closest neighbors are Korea, Russia and China. The Sea of Japan separates the Asian continent from the Japanese archipelago.

Japan's area is comparable to that of Germany or California. Japan's northernmost islands are located on a similar geographical latitude as Milan or Portland, while her southernmost islands are on a similar latitude as the Bahamas. More than 50% of the country is mountainous and covered by forests. Japan is politically structured into 8 regions and 47 prefectures.

Bevölkerung

The population of Japan is about 125,000,000, including approximately three million foreign residents.

Earthquakes and Volcanoes

Because Japan is located in a region, where several continental plates meet, the country experiences frequent earthquakes. For the same reason, there are many volcanoes and natural hot springs in Japan. Japan's most famous volcano and highest mountain is Mt.Fuji.

Klima

Due to the large North-South extension of the country, the climate varies strongly in different regions. The climate in most of the major cities, including Tokyo, is temperate to subtropic and consists of four seasons. The winter is mild and the summer is hot and humid. There is a rainy season in early summer, and typhoons hit parts of the country every year during late summer. The climate of the northern island of Hokkaido and the Sea of Japan coast is colder, and snow falls in large amounts. In Okinawa, on the other hand, the mean temperature of January is a warm 17 degrees Celsius.


Which is true about Japan's geography? 1. Japan is located in the Atlantic Ocean, off the coast of Asia. 2. The mountains of Japan make traveling by land fairly easy. 3. Japan is a chain of many islands called an archipelago. 4. The islands of Japan were formed by severe earthquakes.

Japan is an island chain, with the five main islands being, Hokkaido, Honshu, Kyushu, Shikoku, and Okinawa Island.

3. Japan is a chain of many islands

Japan is located in the Pacific Ocean, not Atlantic. Mountains/ hills make land difficult to travel, not easy. And more factors go into a breaking of a country aside from earthquakes.

- "the most famous structure by far at saqqara is djoser's step pyramid. dating from the 3rd dynasty (2667—2448 bc), it was the first all-stone complex ever built on earth."


Map Exercises

1. Japan: The Islands
Note for map 1: Ownership of the islands Kunashiri, Etorofu, Habomai and Shikotan (islands northeast of Hokkaido) is disputed. The USSR occupied then in 1945 and Russia continues to assert sovereignty over them. Japan claims these Northern Territories as original Japanese territory not affected by the San Francisco Peace Treaty of 1952. The issue is a continuing problem in Russo-Japanese relations.

2. Japan and Asia

3. Japan and California (comparison)

4. Japan and Italy (comparison)

5. Topography

6. Population Density

7. Latitudes / Japan and the U.S.

8. Winds and Currents

9. Japan: A quiz

1) Look at map 2. Given the relative nearness of Japan to China and Korea, what can you imagine about Japan's traditional relations with these two countries?

3) Examine and compare map 7 and map 8. From what you can see of relative latitudes in Japan and the eastern United States, and from what you have read about the warm and cold sea and wind currents affecting Japan, discuss the climates you would expect to find in the areas marked A, B, and C.

4) On map 9, insert the names of:

a) the four major islands (indicated by ====)
b) the six major cities (marked by )
c) the major ocean and wind currents (shown by-----) and
d) the surrounding oceans and seas (shown by ^^^^^).

Try to do this exercise without consulting the other maps.

5) Imagine that you are a tourist in Japan: It is January. First you travel to T ky and Ky to to spend a week. Then you go to the northwest coast of the island of Honsh for a week.

Write one postcard to your family at home describing the weather during your week in T ky and Ky to.

Write another postcard during your second week, describing the weather on the northwest coast of Honsh .

6) In land area Japan is about the size of California, but in population it ranks sixth in the world (behind China, India, the United States, Indonesia and Brazil).

How would you describe Japan's size?

Why is it important to know both the land area and the population of a country?


  • Japan has diplomatic relations with almost all independent nations.
  • They are very close with the United States and is the fifth largest donor of official development assistance.
  • Japan is the third largest economy in the world, behind the United States and China.
  • Japan exports some of the most technologically advanced motor vehicles, machine tools, ships, and textiles.
  • Japan’s unemployment rate is around 4%.
  • The main exports from Japan are machinery, fossil fuels, chemicals, and textiles. They have a small tax revenue.
  • Japan attracted 24 million international tourists in 2016.
  • More than 99% of Japanese people speak Japan as their first language.
  • Japanese architecture is characterized by wooden structures, elevation off the ground, and sliding doors.
  • Although retaining much of its traditional culture, Japan has incorporated much of Western architecture into their designs.
  • Japan is a world-renowned powerhouse of animation, including the incorporation of anime, manga, and other animated cartoons.
  • The music in Japan is very diverse and interesting.
  • Japanese cuisine is built on the practice of combining staple foods such as rice, noodles, and soup, as well as fish, vegetables, and tofu. Sweets are referred to as “wagashi”, and some favorites include green tea ice cream, shaved ice with syrup, and sake.
  • There are many festivals in Japan celebrated at many times.
  • Sumo is Japan’s national sport, but martial arts, karate, and baseball are also very popular the latter being the most popular.

Japan Worksheets

This bundle contains 11 ready-to-use Japan Worksheets that are perfect for students who want to learn more about Japan which is an island nation in East Asia. Located in the Pacific Ocean, it lies to the east of the Sea of Japan, China, North Korea, South Korea and Russia, stretching from the Sea of Okhotsk in the north to the East China Sea and Taiwan in the south.

Download includes the following worksheets:

  • Japan Facts.
  • Old vs New.
  • Mount Fuji.
  • Japan Crossword.
  • Japanese Cuisine.
  • History of Japan.
  • Japan Wordsearch.
  • English to Japanese.
  • Persuasive Letter.
  • Cherry Blossom Watercolor.
  • True or False?

Diese Seite verlinken/zitieren

Wenn Sie auf Ihrer eigenen Website auf Inhalte dieser Seite verweisen, verwenden Sie bitte den folgenden Code, um diese Seite als Originalquelle anzugeben.

Mit jedem Lehrplan verwenden

Diese Arbeitsblätter wurden speziell für die Verwendung mit jedem internationalen Lehrplan entwickelt. Sie können diese Arbeitsblätter unverändert verwenden oder mit Google Präsentationen bearbeiten, um sie an Ihre eigenen Leistungsstufen und Lehrplanstandards anzupassen.


Schau das Video: Faszination Erde Japan. Ganze Folge Terra X mit Dirk Steffens (Dezember 2021).