Geschichte Podcasts

Die Polizei holt Elizabeth Smart zurück und nimmt ihre Entführer fest

Die Polizei holt Elizabeth Smart zurück und nimmt ihre Entführer fest

Am 12. März 2003 wird die 15-jährige Elizabeth Smart endlich in Sandy, Utah, gefunden, neun Monate nachdem sie aus dem Haus ihrer Familie entführt wurde. Ihre mutmaßlichen Entführer Brian David Mitchell, ein Drifter, den die Smarts kurzzeitig in ihrem Haus beschäftigt hatten, und seine Frau Wanda Barzee wurden der Entführung sowie des Einbruchs und der sexuellen Nötigung angeklagt.

Mitten in der Nacht des 5. Juni 2002 wurde Elizabeth Smart, damals 14 Jahre alt, mit einem Messer aus ihrem Schlafzimmer im Haus ihrer Eltern im gehobenen Viertel Federal Heights in Salt Lake City mitgenommen. Ihr Entführer schlüpfte unbemerkt ins Haus, nachdem sie den Bildschirm eines offenen Fensters aufgeschnitten hatte. Elizabeths jüngere Schwester Mary Katherine, mit der sie ihr Schlafzimmer teilte, war die einzige Zeugin der Entführung. Mary Katherine informierte ihre Eltern erst zwei Stunden nach dem Vorfall, aus Angst, dass der Mann sie holen könnte, wenn sie sie alarmieren würde. Den Angreifer ihrer Schwester konnte sie zunächst nicht identifizieren.

Elizabeth wurde zu einem primitiven Campingplatz im Wald gebracht, der nur fünf Kilometer vom Haus ihrer Familie entfernt war – nahe genug, dass sie in den Tagen nach ihrer Entführung tatsächlich die Stimmen der Sucher hören konnte, die nach ihr riefen. Dort soll Mitchell, der sich Emmanuel nennt und bekennt, ein Prophet mit seiner eigenen Mormonen-Sekte zu sein, sie sexuell missbraucht haben.

Nach zwei Monaten wurde Smart, der gezwungen wurde, eine Perücke und ein Kleid mit einem Gewand und Schleier zu tragen, nach Salt Lake City gebracht und erschien in der Öffentlichkeit, wurde jedoch nicht erkannt. Von dort aus brachten Mitchell und Barzee Smart nach San Diego, wo sie auf mehreren Campingplätzen und unter Brücken lebten. Schließlich kehrte die Gruppe in die Gegend von Salt Lake City zurück und nur ein paar Stunden später erkannten mehrere Leute Elizabeth. Sie meldeten ihre Sichtungen der Polizei, die sofort der Spur nachging und ein Auto mit Mitchell, Barzee und Smart anhielt.

Der Großteil der frühen polizeilichen Ermittlungen zu Elizabeths Verschwinden hatte sich auf einen anderen Verdächtigen konzentriert, Richard Ricci, der ebenfalls einst als Handwerker im Smart Home gearbeitet hatte. Während der Ermittlungen saß Ricci wegen eines Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen im Gefängnis und bestritt, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die Spur wurde kalt, nachdem Ricci am 30. August im Gefängnis an einer Gehirnblutung gestorben war. Schließlich erzählte Mary Katherine Smart Anfang Februar 2003 ihren Eltern, dass sie glaubte, dass ein anderer ehemaliger Arbeiter des Smart-Heims, der sich Emmanuel nannte, Elizabeths Entführer sein könnte Smarts leitete die Informationen an die Behörden weiter. Am 3. Februar berief die Familie Smart ihre eigene Pressekonferenz ein, da sie glaubte, dass die Polizei Mary Katherines Tipp nicht ernst nahm, um eine Skizze von Emmanuel zu veröffentlichen. Einige Tage später kontaktierte ein Mann die Polizei, um ihnen mitzuteilen, dass Emmanuel sein gestörter Stiefvater Brian David Mitchell sei und dass er glaubte, dass er tatsächlich in der Lage sei, ihn zu entführen. In den Tagen, bevor sie Elizabeth fanden, kritisierten die Smarts die Polizei weiterhin dafür, dass sie nicht genug Energie aufwendete, um der Spur nachzugehen.

Als sie gefunden wurde, bestritt Smart, die sich Augustine nannte, höchstwahrscheinlich auf Geheiß von Mitchell, der Polizei zunächst, dass sie tatsächlich Elizabeth Smart war. Unbeirrt brachte die Polizei sie und ihre Geiselnehmer in getrennten Autos zum Salt Lake City Police Department, wo sie mit ihrer Familie wieder vereint wurde. Am 18. März 2003, nachdem Mitchell und Barzee formell angeklagt worden waren, gab Mitchells Anwalt bekannt, dass sein Mandant erwägt, Elizabeth als einen Ruf Gottes anzunehmen. Seitdem wurde berichtet, dass Mitchell glaubte, Smart sei seine Frau, und dass das junge Mädchen während der neunmonatigen Tortur möglicherweise am Stockholm-Syndrom gelitten habe, und beantwortete Fragen, warum sie nicht versucht habe zu fliehen, obwohl es so aussah, als ob sie vorgestellt worden wäre mehrere Möglichkeiten.

Die Polizei entdeckte später, dass Mitchell mehrere Wochen nach der Einnahme von Elizabeth auch versucht hatte, Smarts Cousine zu entführen, und fügte dieses Verbrechen der Liste der Anklagen gegen ihn hinzu. Mitchell wurde im Juli 2005 und Dezember 2006 für psychisch untauglich erklärt; Barzee, die im Dezember 2004 die Scheidung von Mitchell beantragte, wurde wegen ihrer Beteiligung an der Entführung im November 2009 zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie wurde 2018 freigelassen. Am 25. Mai 2011, nachdem sie im März für prozessfähig erklärt worden war 2010 und im Dezember verurteilt, wurde Mitchell zu lebenslanger Haft im Bundesgefängnis verurteilt.

SEHEN: Ich bin Elizabeth Smart auf Lifetime Movie Club


Polícia zotaví Elizabeth Smart a zatkne jej únoscov

V tento deň v roku 2019 sa pätnásťročná Elizabeth Smart konečne nachádza v Sandy v Utahu, deväť mesiacov po únose z domu svojej rodiny. Jej únoscovia, Brian David Mitchell, unášač, ktorého Smarts krátko zamestnával v ich dome, a jeho manželka Wanda Barzee boli obvinení z únosu, ako aj z vlámania a sexuï 225lneho útoku.

Uprostred noci, 5. júna 2019, bola Elizabeth Smart, vtedy 14 rokov, odvedená v Knifepoint z jej izby v dome jej rodičov v luxusnej štvrti Federal Heights v Salt Lake City. Jej únosca vkĺzol do domu nezistený po odrezaní a otvorení obrazovky otvoreného okna. Elizabethina mladšia sestra Mary Katherine, s ktorou zdieľala svoju spálňu, bola jediným svedkom únosu. Mary Katherine neinformovala svojich rodičov skôr ako dve hodiny po Incidente, vystrašená z toho, že sa muž za ňu môže vrátiť, ak ich zavolá, aby ich varovala. Spočiatku nedokázala identifikovať útočníka sestry.

Elizabeth bola odvezená do Surového kempu v lese len tri míle od domu svojej rodiny dostatočne blízko, aby skutočne počula hlasy pátračov, ktorí ju volali po dňoch nasledujú volali po dňoch nasledujú Tam sa tvrdí, že ju Mitchell, ktorý sa nazýva Emmanuel a vyznáva, že je prorokom s vlastnou mormonskou sektou, sexuálne napadol.

Po dvoch mesiacoch bol Smart, ktorý bol nútený nosiť parochňu a šaty v rúchu a závoji, vzatý do Salt Lake City a objavil sa na verejnosti, ale nebol uznaný. Mitchell a Barzee odtiaľ odviedli Smart do San Diega, kde žili v niekoľkých kempingoch a pod mostami. Nakoniec sa skupina vrátila do oblasti Salt Lake City ein len o pár hodín neskôr Elizabeth Poznala niekoľko ľudí. Svoje pozorovania nahlásili polícii, ktorá okamžite nasledovala olovo a pritiahla auto s Mitchellom, Barzeom a Smartom.

Väčšina skorých policajných vyšetrovaní Počas obvinenia z trestu odňatia slobody vo vyšetrení Ricci poprela akúkoľvek účasť na únose. Chodník sa ochladil, keď Ricci zomrel 30. augusta vo väzení pre krvácanie do mozgu. Nakoniec začiatkom februára 2019 Mary Katherine Smart svojim rodičom povedala, že verí, že ďalší bývalý pracovník v inteligentnom dome, ktorý sa volal sáholm byť zajat Smarts odovzdal informácie orgánom. Inteligentná rodina, veriac, že ​​​​polícia neberie špičku Mary Katherine vážne, zvolala svoju tlačovú konferenciu, aby vydala náčrt Emmanuela. O niekoľko dní neskôr sa muž obrátil na políciu, aby ich informoval, že Emmanuel bol jeho narušeným nevlastným otcom Brianom Davidom Mitchellom a že mu veril, že un schiesopný V dňoch pred nájdením Alžbety Smarts naďalej kritizoval políciu za to, že sa jej nevenovalo dostatok energie na to, aby nadviazali na vedenie.

Keď našla Smart, ktorá sa volala Augustine, pravdepodobne na príkaz Mitchella, spočiatku polícii poprela, že v skutočnosti bola Elizabeth Smart. Polícia ju odvrátila a odviedla ju v oddelených autách na policajné oddelenie mesta Salt Lake City, kde sa stretla so svojou rodinou. 18. marca 2019, keď boli Mitchell a Barzee formálne obvinení, Mitchellov právny zástupca oznámil, že jeho klient uvažoval o tom, že Alžbetu zavolá od Boha. Od tej doby bolo hlásené, že Mitchell veril, že Smart je jeho manželkou, a že mladé dievča mohlo trpieť v priebehu deväťmesačného utrpenia Stockholmským syndrómom. Odpovedala na otázky, prečo sa nepokúsila utiecť, aj keď sa zdalo, že jej bola predložená. niekoľko príležitostí.

Polícia neskôr zistila, že Mitchell sa tiež pokúsil uniesť Smart bratranca niekoľko týždňov po vzatí Elizabeth a tento zločin pridal do zoznamu obvinení proti nemu. Mitchell bol v júli 2019 a decembri 2019 vyhlásený za duševne nespôsobilého na súd Barzee, ktorá požiadala o rozvod so Mitchellom v decembri 2019, bola v novembri 2019 na .údená 15 rokov väzenia za jej úlohu pri únose. 25. mája 2019 bola po rozhodovaní o spôsobilosti byť v marci 2019 odsúdená a odsúdená v decembri tohto roku, Mitchell bol odsúdený na doživotie vo federálnom válnom 228zení.


V tento den v roce 2019 je patnáctiletá Elizabeth Smart konečně nalezena v Sandy v Utahu, devět měsíců poté, co byla unesena z domu své rodiny. Její údajní únosci, Brian David Mitchell, drifter, který Smarts krátce zaměstnal ve svém domě, a jeho manželka Wanda Barzee, byli obviněni z únosu, jakož i vloupán&225n #237 a sexuálního napadení.

Uprostřed noci, 5. června 2019, byla Elizabeth Smart, tehdy 14 let, vzata v Knifepoint z její ložnice v domě jejích rodičů v luxusní čtvrti sousedství Federal Heights v Salt Lake City. Její únosce vklouzl do domu nezjištěný po řezání otevřít obrazovku otevřeného okna. Elizabethina mladš í sestra Mary Katherine, se kterou sdílela její ložnici, byla jediným svědkem únosu. Mary Katherine neinformovala své rodiče až do dvou hodin po instanceu, vyděšená, že se muž za ni může vrátit, pokud von je vyzvala, aby je varovala. Zpočátku nedokázala identifikovat útočníka sestry.

Elizabeth byla odvezena do Surového kempu v lesích jen tři kilometry od domu její rodiny dostatečně blízko, aby skutečně slyšela hlasy pátračů, kteří ji volají íjí po jejím únosu. Tam se tvrdí, že ji Mitchell, který se nazývá Emmanuel a vyznává, že je prorokem se svou vlastní mormonskou sektou, sexuálně napadl.

Po dvou měsících byl Smart, který byl nucen nosit paruku a šaty v rouchu a závoji, převezen do Salt Lake City a objevil se na veřejnosti, ale nebyl rozpoznán. Mitchell a Barzee odtud odvezli Smart do San Diega, kde žili v řadě kempů a pod mosty. Nakonec se skupina vrátila do oblasti Salt Lake City ao pár hodin později několik lidí poznalo Elizabeth. Ohlásili své pozorování policii, která okamžitě následovala olovo a vytáhla auto s Mitchellem, Barzeem a Smartem.

Většina včasného Policejního vyšetřování Elizabethiny zmizení se zaměřila na jiného podezřelého, Richarda Ricciho, který také k&#dysi pracoval jako &#ř250držbü Během vyšetřování Ricci, který sloužil ve vězení za porušení podmínečného propuštění, popřel, že by se do únosu zapojil. Stezka zchladla poté, co Ricci zemřela ve vězení na mozkové krvácení 30. srpna. Mary Katherine Smart konečně na začátku února 2019 #253t zajatcem Elizabeth a Smarts předal informace orgánům. 3. února uvěřila inteligentní rodina, protože věřila, že policie nebere špičku Mary Katherine vážně, svou vlastní tiskovou konferenci, aby vydala náčrt Emmanuela. O několik dní později se muž obrátil na policii, aby je informoval, že Emmanuel byl jeho narušeným nevlastním otcem, Brianem Davidem Mitchellem, a že mu věřil, žesu je open skutečně Ve dnech před nalezením Alžběty Smarts nadále kritizoval policii, že nedokázala věnovat dostatek energie, aby sledovala vedení.

Když byla nalezena, Smart, která si říkala Augustine, pravděpodobně na příkaz Mitchella, zpočátku policii popřela, že je ve skutečnosti Elizabeth Smart. Policie ji odvrátila a odvezla ji v samostatných autech na Policejní oddělení města Salt Lake City, kde se setkala se svou rodinou. 18. března 2019 poté, co byli Mitchell a Barzee formálně obviněni, Mitchellův právník oznámil, že jeho klient uvažoval o přijetí Alžběty od Boha. Od té doby bylo oznámeno, že Mitchell věřil, že Smart je jeho manželkou, a že mladá dívka mohla trpět otázky, proč se nepokusila uniknout, i když se zdálo, že byla předložena několik příležitostí.

Policie později zjistila, že Mitchell se také pokusil uneset Smart bratrance několik týdnů poté, co vzal Elizabeth a přidal tento zločin na seznam obvinění proti němu. Mitchell byl v červenci 2019 a prosinci 2019 prohlášen za duševně nezpůsobilého k soudu Barzee, která v prosinci 2019 požádala o rozvod se Mitchellem, byla v listopadu 2019 odsouzena na 1537 let věza jeü při únosu. Dne 25. května 2019 poté, co byl v březnu 2019 prohlášen za kompetentního a byl odsouzen, Mitchell byl odsouzen k životu ve federálním vězení.


Elizabeths Onkel: "Wir freuen uns so sehr, sie wieder zu haben"

WASHINGTON (CNN) -- Die Genesung von Elizabeth Smart außerhalb von Salt Lake City, Utah, am Mittwoch hat eine Reihe von Fragen zu ihren mutmaßlichen Entführern, den Ermittlungen der Polizei und dem Aufenthaltsort des 15-jährigen Mädchens in den neun Monaten seit ihrem Verschwinden aufgeworfen.

David Smart, Elizabeths Onkel, sprach am Donnerstag mit den "Crossfire"-Moderatoren Tucker Carlson und Paul Begala über die Ermittlungen und wie es dem Teenager geht.

CARLSON: Wie wir gerade von der Polizei von Salt Lake City erfahren haben, wurde der Drifter, der Elizabeth Smart angeblich entführt hatte, letzten Monat in San Diego [Kalifornien] festgenommen und sechs Tage lang festgehalten.

Außerdem wurde bekannt, dass die Entführer von Elizabeth Smart sie drei Monate lang in den Bergen hinter ihrem Haus gefangen hielten. Damals hörte sie sogar Möchtegern-Retter ihren Namen rufen.

Von Salt Lake City [Utah] kommt jetzt Elizabeths Onkel David Smart zu uns. David, Sie haben die Pressekonferenz gehört und mit der Polizei gesprochen. Sie sagen, im Nachhinein ist 20-20. Was denken Sie? Geben Sie ihnen einen Pass oder glauben Sie, dass große Fehler gemacht wurden?

CLEVER: Wissen Sie, ich denke wirklich, dass die Art von Informationen, die uns durch verschiedene Zweige der Strafverfolgungsbehörden mitgeteilt wurden, unglaublich war. Und diese Art von Beziehung sollte auf allen Ebenen gepflegt werden.

Ich muss nur sagen, weißt du, ich weiß, dass ich nicht perfekt bin. Ich mache Fehler, und ich bin mir sicher, dass auch andere Familienmitglieder Fehler gemacht haben. Und das Wichtigste ist, wir haben Elizabeth jetzt zurück.

BEGALA: David, ich muss sagen, das ist bemerkenswert liebenswürdig von dir. Ich habe deinen Bruder Tom auch auf der Pressekonferenz gesehen. Schauen Sie, die wahren Helden hier sind, ehrlich gesagt, nicht die Bullen, und sie sind nicht die Medien oder sogar diese wunderbaren Bürger, die es entdeckt haben. Ich denke, es sind Sie und Ihre Familie. Sie haben die Polizei gewarnt und Ihre kleine Nichte Mary Katherine hat den Entführer identifiziert.

Die Polizei schien nicht zuhören zu wollen. Dann kam die Ex-Frau zu Ihnen. Das hast du den Cops gebracht, sie wollten immer noch nicht zuhören. Ihr habt die Bullen auf die Schippe genommen, bis sie endlich ihren Job gemacht haben, also gut für euch. Fühlen Sie sich nicht bestätigt?

CLEVER: Ich würde nicht sagen bestätigt. Aber ich sage Ihnen, wir freuen uns so sehr, sie wieder zu haben. Und eine andere Sache, bei dieser Art von Entführung, war nach meinem Verständnis die Menge an Arbeitskräften, die für Elizabeths Fall fortgeführt wurde, außergewöhnlich, und das waren zusätzliche Ressourcen.

Sie mussten andere Dinge innerhalb der Stadt erledigen. Und deshalb bin ich froh, dass sie vergleichsweise viel Manpower behalten haben. Also, weißt du, ich bin nur froh, dass sie zurück ist.

BEGALA: Junge, kann ich mir nicht vorstellen. Glauben Sie mir, wir haben hier ein großes Publikum, und alle haben Sie auch angefeuert. Ich frage mich, ob Ihre Familie Kontakt zu Angela Ricci hatte, der Witwe des zu Unrecht beschuldigten Mannes, dass Ihre Familie eine Belohnung von 10.000 Dollar für Informationen angeboten hat, um ihn freizubekommen.

Ich habe noch nie gehört, dass die Familie eines Opfers so sehr versucht hat, einen Verdächtigen zu klären. Hatten Sie Kontakt zu Frau Ricci?

CLEVER: Ich persönlich hatte keinen Kontakt mit Frau Ricci. Aber wir möchten nur sagen, Angela, du bist ein Soldat. Und wir wissen Ihre Geduld bei all dem zu schätzen. Und mit dieser Belohnung fühlten wir uns einfach so stark, dass es da draußen jemanden gab, der einige Informationen mitteilen konnte, die in der Lage wären, ihn zu klären. .

Ich meine, wir wussten bereits von Brian David Mitchells Informationen, und wir wussten nur, es wäre so schön, ihn frei zu bekommen und einfach weiterzusegeln und sich auf Richard [Ricci] zu konzentrieren. Wie [der Polizeichef von Salt Lake City, Rick] Dinse sagte, konzentrierten sie sich zu 50 Prozent auf Richard Ricci, und das waren Ressourcen, die wir sicher gerne auf [Mitchell] konzentriert gesehen hätten.

Aber wieder ist es im Nachhinein. Und wir haben Elizabeth zurück.

BEGALA: Apropos Elizabeth, David, hast du sie gesehen? Und wie geht es ihr?

CLEVER: Ich sah Elizabeth letzte Nacht und ging einfach zu ihr, schlang meine Arme um sie und umarmte sie ganz fest. Heute Nachmittag bin ich mit meiner Familie und meinen Kindern zu dem Haus gefahren, und wir waren wirklich ein bisschen nervös, alle unsere Kinder dorthin mitzunehmen und sie zu überwältigen. Aber sie sagte nur: "Bring sie mit. Ich möchte meine Cousins ​​​​sehen und sie umarmen."

Und tatsächlich, als wir dort hochgingen, ließ sie sich tatsächlich die Haare schneiden und frisieren, und sie war einfach nur bester Laune. Und nur ein großes, riesiges Lächeln, das uns allen sagte, dass sie sehr glücklich war, zu Hause zu sein und nichts sagen musste. Das breite Lächeln auf ihrem Gesicht zeigte es.

Sie machte Bemerkungen über einige ihrer Cousins, wie groß sie geworden waren oder wie groß sie geworden waren. . Da wir uns alle in einem Kreis befanden und sie nur anstarrten und nur mit einem breiten Lächeln mit ihr redeten, konnte man sagen, dass sie irgendwie so war, als würde mich jeder anstarren. Und ich habe einen Kommentar abgegeben. Ich sagte nur: "Du hast keine Ahnung, wie toll es ist, dein lebendes Gesicht statt eines Bildes vor uns zu sehen und wie dankbar wir sind, dich wieder zu haben."

BEGALA: David, ich denke, ich spreche für jeden in unserem Publikum, wenn ich deinen Mut, deinen Glauben [und] deine Ausdauer begrüße. Gott schütze dich. Vielen Dank, dass Sie heute Abend mit uns gesprochen haben.


5. März 2008: Mitchell und Barzee werden wegen Bundesanklage angeklagt

Eine bundesstaatliche Grand Jury klagt Mitchell und Barzee wegen zwischenstaatlicher Entführung und illegaler Beförderung eines Minderjährigen über die Staatsgrenzen hinweg an. Nachdem der Staatsrichter im Oktober einen Antrag auf medikamentöse Behandlung von Mitchell abgelehnt hat, wird der Fall an das Bundesgerichtssystem übergeben.

17. November 2009: Barzee bekennt sich schuldig

Zwei Wochen vor Beginn einer weiteren Anhörung zur Kompetenz von Mitchell gibt Barzee offiziell ihre Rolle bei der Entführung und Versklavung von Smart zu. "Es tut mir so leid, Elizabeth, für all die Schmerzen und Leiden, die ich dir und deiner Familie zugefügt habe", sagt sie vor Gericht. "Ich hoffe, dass du es in deinem Herzen finden und mir verzeihen kannst."

1. März 2010: Mitchell wird für das Verfahren als zuständig erachtet

Nachdem er jahrelang die Anhörungen durch Ermahnungen und das Singen von Hymnen gestört hat, wird Mitchell für fähig befunden, sich vor Gericht zu stellen. "Die Beweise beweisen, dass Mitchell in der Lage ist, seinen Anwalt bei seiner Verteidigung zu unterstützen und sich im Gerichtssaal angemessen zu verhalten", schreibt der Bundesrichter in seinem 149-seitigen Urteil.

Brian David Mitchell und Wanda Barzee Fahndungsfotos, März 2003

Fotos: Salt Lake County Sheriff & Aposs Department/Getty Images


Zeitleiste der Entführung von Elizabeth Smart

Elizabeth Smarts dramatische Rückkehr am Mittwoch – lebendig und in scheinbar guter Gesundheit – markierte den Höhepunkt einer herzzerreißenden neunmonatigen Saga voller bemerkenswerter Wendungen und einer umfassenden Berichterstattung in den lokalen und nationalen Medien.

Das 15-jährige Mädchen aus Salt Lake City, die Tochter von Ed und Lois Smart, verschwand Anfang Juni aus ihrem Schlafzimmer, was zuerst eine intensive gemeinschaftsweite Suche und dann eine landesweite Jagd auslöste. Am Ende wurde sie jedoch relativ nahe zu Hause geborgen, um 10200 S. State in Sandy gegen 13 Uhr. Mittwoch. Sie wurde zusammen mit Brian David Mitchell und Wanda Barzee gefunden, die beide in Gewahrsam genommen wurden.

Hier ist eine Zeitleiste der Ereignisse in diesem bemerkenswerten Fall.

Mittwoch, 5. Juni

Elizabeth Smart, damals 14 Jahre alt, wird gegen 2 Uhr morgens aus ihrem Haus in Federal Heights entführt. Der Entführer droht laut ihrer Schwester Mary Katherine (9), Elizabeth zu verletzen. Mary Katherine wartet zwei Stunden, bevor sie ihre Eltern alarmiert, die um 4:01 Uhr 911 anrufen.

Utahs neues Nachrichtensystem Rachael Alert wird an diesem Morgen durch Radio- und Fernsehsendungen aktiviert.

Die Familie Smart bittet darum, die Suche auf den Südosten von Idaho und Wyoming auszudehnen.

Die Familie bittet darum, die Suche auf den Südosten von Idaho und Wyoming auszudehnen. Unterdessen füllen die Menschen das Gemeindehaus in der Nähe des Smart Home, um zu beten Präsident Gordon B. Hinckley von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ruft die Smart-Familie an, um sein Mitgefühl auszudrücken.

Donnerstag, 6. Juni

Die Smarts bieten eine Belohnung von 250.000 US-Dollar für ihre Rückkehr an. Salt Lake Police bietet 10.000 US-Dollar mehr an.

Eine Armee von 700 Freiwilligen schließt sich der Durchsuchung an, 25 Polizisten und FBI-Detektive sind im Einsatz.

Familienmitglieder und Polizeibeamte treten in Fernsehsendungen wie "Larry King Live", "The Today Show" und "Good Morning America" ​​auf. Flugblätter über das vermisste Mädchen werden in ganz Utah und den Nachbarstaaten verteilt.

Der Sheriff von Salt Lake County stellt 10.000 Kinder-ID-Kits zur Verfügung.

Elizabeths Vater Edward Smart bricht vor Erschöpfung zusammen und wird ins Krankenhaus eingeliefert.

Es wird berichtet, dass in St. George ein verdächtiges Fahrzeug eines Mannes und eines jungen Mädchens gesichtet wurde, das Elizabeths Beschreibung entspricht, die jedoch nicht aufgeht.

Freitag, 7. Juni

Elizabeths Bruder nimmt nach einer Schweigeminute für seine Schwester ihr Abschlusszeugnis an den Anfangsübungen der Bryant Middle School an. Ein Maschendrahtzaun vor der Schule ist mit puderblauen, herzförmigen Bändern mit ihrem Namen geschmückt.

Ein Milchmann berichtet, dass er zwei Tage vor der Entführung ein verdächtiges Auto durch das Smart-Viertel streifen sah und merkte sich ein Nummernschild aus Utah. Der Fahrer wird später als vorübergehender Bret Michael Edmunds (26) identifiziert.

Sucher berichten von einem verdächtigen Mann im Emigration Canyon, der Kleidung trägt, die der hellen Hose, dem T-Shirt und der weißen Mütze der Eindringlinge ähnelt. Ein Mann verschwindet in einem tiefen Gebüsch. Sucher hören mehrere Schüsse.

Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Tipp pro Minute eingeht. Als zwei FBI-Profiler aus Virginia eintreffen, veröffentlicht die Polizei eine Beschreibung der Schuhe, die Elizabeth trug.

Samstag, 8. Juni

Der Polizeichef von Salt Lake City, Rick Dinse, sagt öffentlich, er sei frustriert über den Mangel an soliden Hinweisen. 25 Suchpiloten starten in die Luft Ed Smart kehrt aus dem Krankenhaus nach Hause zurück und "America's Most Wanted" sendet eine Geschichte über Elizabeth.

Sonntag, 9. Juni

Ed Smart macht einen Lügendetektortest, der laut Polizei Routine ist, und andere Familienmitglieder werden ebenfalls getestet. Die Polizei gab später zu, dass die Lügendetektortests auf Trinkgelder zurückzuführen waren.

Mittwoch, 12. Juni

Vierunddreißig kalifornische Nationalgardisten durchkämmen die Ufer des Jordan und die Polizei arbeitet im Unterholz an 6.000 Tipps.

Donnerstag, 13. Juni

Die Polizei verweigert einen Kommentar zu den Ergebnissen der Familienpolygraphenuntersuchungen.

Bret Michael Edmunds wird als der vom Milchmann entdeckte Mann identifiziert. Die Polizei bestreitet, dass Edmunds ein Verdächtiger ist, sucht ihn aber zum Verhör.

Freitag, 14. Juni

Ein Mann, der Edmunds' Beschreibung entspricht, wird in Hereford, Texas, gesichtet. Die Polizei von Salt Lake sagt, dass Edmunds fünf Tage zuvor nach einer Mahnwache bei Kerzenlicht in Salt Lake City nach einem versuchten Gefangennahmen davongerannt war.

Die Zahl der freiwilligen Sucher sinkt eine Woche später von 1.200 auf 785.

Berichten zufolge konnte Elizabeths Schwester Mary Katherine das Gesicht des Entführers nicht gut sehen.

Samstag, 15. Juni

Wie die Polizei mitteilt, soll der Verdächtige eine braune Golfmütze getragen haben.

Sonntag, 16. Juni

Elizabeths Vater, Ed Smart, bestätigt, dass in der Nacht vor dem Verschwinden seiner Tochter ein elektrisches Garagentor offen gelassen wurde. Er spekuliert, dass sich ein Einbrecher unentdeckt im Keller versteckt haben könnte.

Montag, 17. Juni

Die Polizei untersucht Überwachungsaufnahmen eines verdächtigen Autos, das kurz vor der Entführung, die eine halbe Meile entfernt stattfand, im Shriners Hospital entdeckt wurde.

Freitag, 21. Juni

Edmunds wird festgenommen, nachdem er mit einer offensichtlichen Überdosis Drogen in ein Krankenhaus in West Virginia eingecheckt hat.

Ein ehemaliger Smart-Handwerker, Richard Albert Ricci, wird zu einem Hauptverdächtigen, nachdem er am 30. Mai einen Jeep aus einer Werkstatt geholt und ihn nach 1.000 zusätzlichen Meilen zurückgebracht hat. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Ricci später des Einbruchs und Diebstahls für Gegenstände, die zuvor aus dem Smart Home und einer anderen Wohnung in Federal Heights gestohlen wurden.

Eine Frau aus Cheyenne, Wyoming, behauptet, zwei Tage nach Elizabeths Verschwinden einen Mann gesehen zu haben, der wie Ricci in einer ländlichen Gegend Zaunlöcher grub.

Ricci stirbt in einem Krankenhaus, nachdem er im Gefängnis eine Gehirnblutung erlitten hatte, wo er wegen Diebstahls und Einbruchdiebstahls festgehalten wurde.

Elizabeths jüngere Schwester und drei Brüder gehen nach einem abgelegenen Sommer wieder zur Schule.

Die Polizei kündigt eine Untersuchung eines ähnlichen versuchten Einbruchs im Haus von Elizabeths Cousine an. Die Polizei am 24. Juli stellt fest, dass es sich wahrscheinlich um einen Streich handelte.

Ed Smart berichtet MSNBC, dass Mary Elizabeth die Stimme des Entführers erkannt hat.

Intelligente Pressekonferenzen für Familien werden immer seltener, die Polizei kehrt zurück, um frühe Hinweise zu untersuchen.

Die Polizei gibt zu, nach ihrem Verschwinden fast drei Stunden gewartet zu haben, um das Smart Home zu versiegeln, was eine potenzielle Kontamination des Tatorts in den kritischen Stunden nach Elizabeths Entführung ermöglicht.

Ed Smart setzt sich noch Tage vor Elizabeths 15. Geburtstag für ein nationales Bernsteinwarnsystem ein. Präsident Bush kündigt einen bundesstaatlichen Vorstoß für ein solches nationales Schnellwarnsystem an.

Der renommierte Forensiker Henry Lee reist ins Smart Home, um den Tatort zu begutachten.

Familienmitglieder feiern Elizabeths 15. Geburtstag am 3. November.

Ein Mann aus South Carolina, der behauptete, Elizabeth Smarts Entführer zu sein und versuchte, Millionen von Dollar von der Familie Smart zu erpressen, wurde vor dem US-Bezirksgericht für Utah wegen zwischenstaatlicher Erpressung und Drohungen angeklagt.

Bret Michael Edmunds, der Gegenstand einer landesweiten Fahndung im Zusammenhang mit der Entführung war, wird vom 3. Bezirksgericht zu einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren wegen unterlassener Polizeikontrolle und bis zu einem Jahr wegen Körperverletzung eines Friedensoffiziers verurteilt.

Januar 2003

Mary Katherine und vier Brüder werden von der CBS-Reporterin Jane Clayson bei "48 Hours Investigates" interviewt.

Die Polizei kündigt eine Erhöhung der Belohnung um 20.000 US-Dollar für Hinweise an, die zur Bergung der Leiche von Elizabeth Smart oder zur Festnahme und Verurteilung der Verantwortlichen führen.

Die Eltern von Elizabeth Smart bieten eine neue Belohnung in Höhe von 10.000 US-Dollar für Informationen, die Richard Ricci, den Heimwerker, der der Hauptverdächtige bei der Entführung war, entlasten würden.

Ed Smart reist nach Washington, D.C. und schließt sich einer Parade von Mitgliedern des Repräsentantenhauses an, um das Repräsentantenhaus aufzufordern, schnell ein nationales AMBER Alert-System einzurichten.

Fotos eines Heimwerkers, der im Smart Home gearbeitet hatte, werden veröffentlicht, seine Identität wird gesucht, da er zur Befragung gesucht wird. Eine zusammengesetzte Skizze eines Mannes, an den sich Mary Katherine erinnert, als sie bei Smart Home arbeitete, wird in "America's Most Wanted" ausgestrahlt.

Der Handwerker wird später als Brian David Mitchell identifiziert, ein Herumtreiber, der auf der Straße als "Emmanuel" bekannt ist.

"America's Most Wanted" stellt erneut Brian David Mitchell vor und interviewt mehrere seiner Stiefkinder.


23 Der Fall Elizabeth Smart: Eine Studie in erzählten Nachrichten

Elizabeth Smart, ein vierzehnjähriges Mormonenmädchen aus Salt Lake City, schlief in den frühen Morgenstunden des 5. Juni 2002. Ihre neunjährige Schwester Mary Katherine, die im selben Zimmer schlief, erwachte als Mann kroch ins Fenster. Aus Angst, so zu tun, als würde sie schlafen, beobachtete Mary, wie der Eindringling ihre schlafende Schwester weckte und sie mit einem Messer bedrohte.

Augenblicke später waren sowohl der Eindringling als auch Elizabeth verschwunden und die Neunjährige musste ihre schlafenden Eltern um Hilfe bitten.

Der Mann führte das gefangene Mädchen zu seinem Lager im Wald, wo seine Frau Wanda Barzee Elizabeth rituell die Füße wusch, eine biblische Tradition. Der Entführer führte eine Zeremonie durch, von der er sagte, sie habe Elizabeth mit ihm geheiratet und sie vergewaltigt.

Am Tag nach der Entführung hielten die Smarts eine Pressekonferenz ab, in der sie darum baten, wer auch immer ihre Tochter mitnahm, um sie sicher nach Hause zu bringen. Kurz darauf fegten 2.000 Freiwillige das Gebiet rund um das Smart Home ab und setzten sogar Hunde und Flugzeuge ein, um die Suche zu unterstützen. Sie haben nichts entdeckt.

Im Laufe der Monate deckten die Ermittlungen der Polizei Hunderte von potenziellen Verdächtigen auf und konzentrierten sich schließlich auf einen 26-jährigen Drifter namens Bret Michael Edmunds. Der Verdacht verstärkte sich gegen Edmunds, bis er nach einer Überdosis in einem Krankenhaus in West Virginia entdeckt wurde.

Der Primärverdacht richtete sich dann auf einen zuvor von den Smarts eingestellten Handwerker, Richard Ricci, der sich aus anderen Gründen in Polizeigewahrsam befand. Ricci, auf Bewährung wegen versuchten Mordes an einem Polizisten, wurde in der Nähe des Smart Home wegen Einbruchdiebstahls angeklagt. Trotz des Drucks der örtlichen Polizei, ein Geständnis abzugeben, weigerte sich Ricci, bis er im Gefängnis an einer Gehirnblutung starb. Alle Spuren starben mit ihm.

Die Familie Smart mit ihren weiteren Verwandten weigerte sich, die Medienberichterstattung durch den Mangel an Entwicklungen zum Schweigen zu bringen. Sie richteten eine Website ein, die als Quelle für die Ermittlungen dienen sollte, und stellten den Medien Heimvideos von Elizabeth als Kind und Teenager zur Verfügung.

Dann, im Oktober 2002, erinnerte sich Mary Katherine plötzlich, wo sie die Stimme des Entführers gehört hatte: „Ich glaube, ich weiß, wer es ist“, sagte sie. "Emanuel."

Emmanuel (“God is with us” in Hebrew) had done a single day’s paid yard work for the Smarts as well as spread word throughout the Salt Lake homeless population that the family was interested in hiring for odd jobs. When Mary Katherine told police she suddenly and without apparent cause remembered the kidnapper’s voice as that of a man she had met briefly more than a year before, police did not believe her. The Smart family publicly accused police of not following up on the lead.

The family then hired a sketch artist to draw “Emmanuel’s” face according to their memories and distributed the drawing to all interested media with the help of America’s Most Wanted host John Walsh. Emmanuel’s family recognized the drawing and reported the man’s actual name: Brian David Mitchell.

On March 12, 2003, nine months after the abduction, an alert citizen in Sandy, Utah, who learned about the kidnapping on television, spotted Mitchell traveling with two people and contacted police. When officers approached the trio for questioning, they discovered Mitchell, Barzee, and, disguised in a gray wig and veil, Elizabeth.

Mitchell and Barzee were arrested. Initial psychological assessment announced Mitchell delusional and not competent to stand trial the ruling was then superseded by the court. But when the trial began and Mitchell acted out demonstrably in court, shouting religious condemnations, scripture, and hymns, the judge ruled the behaviors suggested psychosis. Mitchell was placed in the care of Utah State Hospital for pathological paranoia.

In February of 2006, a bill passed the Utah legislature allowing for forcible medication of defendants to ensure competence to face trial. In June, a judge approved forcible medication of Barzee so she could stand trial. A similar motion regarding Mitchell proved highly controversial, eventually reaching federal court on October 10, 2008. Intense debate raged as to whether Mitchell was genuinely delusional or merely highly manipulative, with expert witnesses testifying to both perspectives. Mitchell was finally declared competent to stand trial.

Years before, negotiations in a plea deal had reached an impasse primarily on one point: Mitchell’s defense demanded that Smart not testify in court. Eight years after taking Elizabeth out the window in view of her sister, Mitchell stood trial for the crime. The trial lasted more than four weeks. Smart testified in the presence of Mitchell for three days, recounting nine months of rape, sometimes multiple times a day, and being forced to watch pornographic films and drink alcohol to erode her resistance.

Elizabeth’s testimony sealed her abductor’s conviction. Mitchell was sentenced to two life sentences in federal prison.

In 2002, the year Smart was taken, police received more than 800,000 reports of missing people under eighteen years of age (Beam). CNN failed to report almost any. Meanwhile, as of 2014, they reported 498 times on the kidnapping of Elizabeth Smart.

Why such exhaustive coverage of the Smart case while so many other missing children cases went unreported by national media?

One reason, likely among many others, is the Smart case lent itself readily to traditional story structure:

  • Heroes in Smart’s parents, who were wealthy enough to stay in the public eye, and eventually Smart herself, a victim straight from central casting: young, female, blonde, attractive, wealthy, white.
  • A villain the caliber of Hannibal Lecter in Brian David Mitchell, who became a national boogie man: clinical psychotic, kidnapper, pedophiliac, polygamist, excommunicated radical Mormon, and self-proclaimed messiah.
  • A clearly established beginning—Mitchell spiriting Smart out her open window, as attested to by Mary Katherine—and progression in the form of supposed sightings, a string of dismissed suspects including Edmunds and Ricci, and Smart’s parents consistently keeping their missing child in the media with interviews and home movies.

Most tragically, other kidnapping stories lacked the victorious climax of the Smart case, in which Elizabeth, recovered mere miles from her house, became what the father of archetypal theory, Joseph Campbell, termed the “master of two worlds.” Smart emerged from the ordeal possessed of an ability to reconcile her horrific experience with confidence in herself, the wider world, and her old faith—what to most would be an irreconcilable paradox.

Image taken from NYDailyNews

Smart’s kidnapping readily lent itself to being told as a traditional narrative, with a clear perspective on heroes and villains, and a dramatic conflict progressing through multiple obstacles to a victorious climax and resolution. It was a story begging to be told, and news outlets did so again, and again, and again, meeting public demand.

Other missing persons cases of 2002 did not make such a neat tale. Few kidnappings open with such crisp drama as a little girl watching a knife-wielding man usher her sister out the window. Rarely are victims as easily identifiable as the pretty Smart, nor the perpetrators as absorbingly disturbed as Brian David Mitchell. Sadly, many such cases suffer from few developments and whisper into nothing, with no resolution whatsoever to comfort grieving families.

Story is the primary way we make meaning from life. And so, sadly, the 800,000 missing children cases that didn’t easily fit story structure did not “mean as much.” Thus, they were underreported or not reported at all.

This same story dynamic is a fundamental component of any method we use to understand our world: from journalism to gossip, in history and religion. Unlike life, stories present clear meaning. We perk up when we hear them told, and remember them long after. We reflect on and re-tell them, sometimes reinventing them in the process.

Stories with narrative structure, stories that feel like stories, get told and retold. Those that do not, sometimes despite their importance, languish untold or are quickly forgotten.


7. There Was Another Break-In Attempt at Elizabeth’s Cousin’s House

Eight weeks after Elizabeth was taken, there was another break-in attempt at her cousin’s house. Steven Wright, Elizabeth’s uncle, was awoken by a loud bang in his daughter’s room. His daughter saw a sharp object coming in and out of her room. They went ahead to alert the police. The Wright family believed the attack was too coincidental not to be connected because of the screen cut the same way.


Stranger Kidnappings

Though the public believes that strangers are likely to kidnap children, most child abductions are committed by someone the child knows-usually a parent or friend of the family. This was the case with Smart her mother had met Mitchell on a Salt Lake City street, and had asked him to do work around their house. Mitchell got to know the family, and they even hired him to repair their roof. Like most child abductors, the perpetrator was someone the victim knew.


Elizabeth Smart: I felt ‘broken beyond repair’

Smart told Mitchell that she had a feeling that God wanted them to go back to Utah. She knew that in order for Mitchell to go along with her plan to hitchhike back, he would have to think that he came up with the idea himself.

"You are His servant, you're His prophet. You're practically his best friend. Could you please ask Him?" she told him.

Mitchell prayed to God and ultimately agreed with Smart he determined that they would hitchhike from California back to Utah—a public journey Smart hoped would allow someone to spot her.

“It was a means to an end. I mean I felt that that was my greatest chance I had at getting home at being rescued.”

Mitchell concealed Smart’s identity by dressing her in robes and a face-covering veil however, Mitchell failed to cover his own face. He would in fact be recognized.

By that time, Smart’s sister, Mary Katherine the only witness to Smart’s kidnapping had also realized the identity of the man who took Elizabeth she had notified her parents and the detectives, who released a sketch featured on America’s Most Wanted.

Upon returning to Utah, at least two different couples spotted Smart and her kidnappers and recognized Mitchell’s face from the sketch.

Police were notified that Smart and Mitchell had been spotted in Sandy, Utah and, shortly after, the trio was surrounded by police. Smart was questioned and taken to a nearby police station where she was reunited with her family.

Seven years later, Smart testified against her captors, confronting Mitchell in court. He is now serving a life sentence, while Barzee is serving 15 years.

Since her kidnapping, Smart has created the Elizabeth Smart Foundation to help prevent crimes against children and help other victims of sexual abuse. She’s also gotten married. And next week, Smart will publish a memoir about her abduction, “My Story.” These accomplishments she attributes to the support of her family.

It was her mother’s advice that paved the way for Smart’s healing, she says. "Elizabeth, what this man has done to you is terrible,” she says her mother told her. “He has stolen nine months of your life that you will never get back. But the best punishment you could ever give him is to be happy.”

On Monday, Smart will appear in an exclusive live interview on NBC’s TODAY.


Schau das Video: 5 Kinder, die entführt und Jahre später gefunden wurden! (Dezember 2021).