Geschichte Podcasts

James Travers

James Travers


Volkszählungsaufzeichnungen können Ihnen viele wenig bekannte Fakten über Ihre Vorfahren von Black Travers James erzählen, z. B. den Beruf. Der Beruf kann Ihnen Auskunft über den sozialen und wirtschaftlichen Status Ihres Vorfahren geben.

Für den Nachnamen Black Travers James sind 3.000 Volkszählungsdatensätze verfügbar. Wie ein Fenster in ihr tägliches Leben können Ihnen die Volkszählungsaufzeichnungen von Black Travers James sagen, wo und wie Ihre Vorfahren gearbeitet haben, ihren Bildungsstand, ihren Veteranenstatus und mehr.

Es gibt 642 Einwanderungsdatensätze für den Nachnamen Black Travers James. Passagierlisten sind Ihr Ticket, um zu erfahren, wann Ihre Vorfahren in den USA angekommen sind und wie sie die Reise gemacht haben - vom Schiffsnamen bis zum Ankunfts- und Abfahrtshafen.

Für den Nachnamen Black Travers James sind 1.000 Militäraufzeichnungen verfügbar. Für die Veteranen unter Ihren Black Travers James-Vorfahren bieten Militärsammlungen Einblicke darüber, wo und wann sie dienten, und sogar physische Beschreibungen.

Für den Nachnamen Black Travers James sind 3.000 Volkszählungsdatensätze verfügbar. Wie ein Fenster in ihr tägliches Leben können Ihnen die Volkszählungsaufzeichnungen von Black Travers James sagen, wo und wie Ihre Vorfahren gearbeitet haben, ihren Bildungsstand, ihren Veteranenstatus und mehr.

Es gibt 642 Einwanderungsdatensätze für den Nachnamen Black Travers James. Passagierlisten sind Ihr Ticket, um zu erfahren, wann Ihre Vorfahren in den USA angekommen sind und wie sie die Reise gemacht haben - vom Schiffsnamen bis zum Ankunfts- und Abfahrtshafen.

Für den Nachnamen Black Travers James sind 1.000 Militäraufzeichnungen verfügbar. Für die Veteranen unter Ihren Black Travers James-Vorfahren bieten Militärsammlungen Einblicke darüber, wo und wann sie dienten, und sogar physische Beschreibungen.


Sarahs Genealogie-Blog

Seit ich mich zum ersten Mal für Ahnenforschung interessiert habe, hat mich vor allem ein Vorfahre fasziniert, den ich unbedingt kennenlernen wollte. Mein Urgroßvater, James Travers, war Soldat der britischen Armee und kämpfte im Ersten Weltkrieg. Er war der Vater meiner Großmutter väterlicherseits. Er starb jung, da er, wie so viele andere Soldaten, als direkte Folge des Krieges in einem schlechten Gesundheitszustand war. Ich habe im Laufe der Jahre mehrere Fotos von ihm gesehen, aber bis vor kurzem blieben die Details seiner militärischen Karriere ein Rätsel. Letztes Wochenende habe ich endlich die Lücken gefüllt, dank eines Verwandten, der mir mehrere Dokumente zur Verfügung gestellt hat. Es war sehr befriedigend, aber auch eine sehr emotionale Erfahrung, als ich erfuhr, wie schwierig das Leben dieses Mannes wirklich war, und ich hatte ein überwältigendes Gefühl von Respekt und Stolz für seinen Mut. Er hätte sich wahrscheinlich nicht für einen Helden gehalten, aber die Wahrheit ist, dass jeder einzelne der vielen Tausend irischen Männer, die in diesem Krieg kämpften, ein Held war. Er ist unser.

James Travers wurde in Dublin geboren, sein Geburtsdatum bleibt jedoch ein Rätsel. Seine Armeepapiere und verschiedene andere Dokumente besagen, dass er 1895 geboren wurde, aber die Volkszählungsergebnisse deuten darauf hin, dass es tatsächlich ein paar Jahre früher war. Sein Vater, John Travers, war ein Gerüstbauer aus Co. Kildare. Seine Mutter, Mary Sheridan, stammte aus Co. Galway. Er hatte zwei ältere Brüder, William und John. Bei der Volkszählung von 1901 lebte die Familie in der 88 Bride Street, Dublin.

Zum Zeitpunkt der Volkszählung von 1911 waren sowohl John als auch Mary tot. William hatte eine Frau namens Agnes geheiratet und hatte einen einjährigen Sohn, Christopher. James war in seinen späten Teenagerjahren und lebte mit ihnen in der Whitefriar Street. Sein Beruf wurde zu dieser Zeit als „Allgemeiner Arbeiter“ aufgeführt. Der andere Bruder, John, ist nicht mit dem Rest der Familie bei der Volkszählung, daher ist sein Aufenthaltsort unbekannt.

James trat am 25. September 1914 im Alter von 19 Jahren in die britische Armee ein, wenn sein Geburtsjahr auf den Armeeformularen korrekt ist. Sein Regiment war die Royal Irish Rifles. Seine bisherige Tätigkeit auf den Formularen war als „Motorschlosser“ aufgeführt. Er begann seinen aktiven Dienst in Frankreich im April 1915. Zu diesem Zeitpunkt begann seine lange Reihe von Verletzungen. Er wurde am 11. April mit Schussverletzungen an der rechten Hüfte und beiden Oberschenkeln ins Krankenhaus eingeliefert und am 14. April in ein Krankenhaus nach England verlegt. Am 21. Juli wurde er schließlich zum Dienst entlassen.

Leider war dies noch lange nicht das Ende von James' Problemen. Am 1. April 1916 erlitt er in Bath eine Fußverstauchung, eine Woche später eine Knöchelverstauchung. Trotz dieser körperlichen Rückschläge kehrte er zu seinen Aufgaben zurück. Im Juli wurde er bei einem Einsatz in Frankreich verwundet, nur zwei Tage später erlitt er weitere Schussverletzungen an der Seite und der linken Hand. Die Schusswunde an der linken Hand führte zu einem komplizierten Bruch des Zeigefingers. Er verbrachte eine sehr lange Zeit im Krankenhaus, um sich von seinen Verletzungen zu erholen, und wurde schließlich im Januar 1917 entlassen.

Im folgenden Monat kehrte James nach Dublin zurück, um eine junge Frau namens Mary McCabe zu heiraten. Dies war eine Ehe, von der niemand in unserer Familie gewusst hatte, also waren wir alle sehr überrascht, sie zu entdecken. Sie heirateten am 5. Februar 1917 in der Church of St. Michael & John in der Lower Exchange Street. Nach so schwierigen Kriegsjahren muss dies für James eine willkommene Pause und endlich ein bisschen Glück gewesen sein. Leider hat es nicht sehr lange gehalten.

Im März war James wieder bei der Armee und leider wieder im Krankenhaus - diesmal mit einem Leistenbruch. Es ereignete sich, während er in Frankreich war und wurde in Holywood, County Down, operiert. Die Operation war erfolgreich und er wurde wieder zum Dienst entlassen. Die Hernie trat später während seines Aufenthalts in Ägypten wieder auf.

Eine persönliche Tragödie traf auch für James im September 1917, als seine Frau Mary im Alter von nur 21 Jahren an Bronchitis starb. Laut Sterbeurkunde war sie seit einem Monat krank und James war an ihrer Seite, als sie starb. Sie waren erst seit sieben Monaten verheiratet. Marys Tod hat James offensichtlich sehr getroffen, und im Oktober wurde er eine Woche lang als Abwesend ohne Urlaub aufgezeichnet. Dafür verlor er acht Tage Gehalt.

Während seines Dienstes in Ägypten im Jahr 1918 verschlimmerten sich die körperlichen Probleme von James weiter. Im April musste ihm der Zeigefinger der linken Hand amputiert werden, wegen "Desorganisation des Endgelenks". Der Bericht fuhr fort: "Muss eine Amputation durch die Mittelphalanx erfordern. Der septische Prozess setzt sich gut ein. Es ist wahrscheinlich, dass eine partielle Ankylose am Endgelenk auftritt." Im Juni und Oktober wurde er mit Fieber (Fieber) ins Krankenhaus eingeliefert. Beide Male wurde er wieder zum Dienst entlassen. Er wurde am 22. September 1918 in das Arbeitskorps versetzt.

James wurde am 2. August 1919 aus der Armee entlassen und erhielt den 1915 Star und die Victory Medal. Er war erst 23 Jahre alt, befand sich aber aufgrund seiner vielen Verletzungen in einem sehr schlechten Gesundheitszustand. Als er 1914 zum ersten Mal eingezogen wurde, wurde seine körperliche Verfassung als A1 eingestuft. Jetzt ging es ihm sehr schlecht. Während seiner militärischen Laufbahn wurde er immer wieder im Krankenhaus geflickt und sofort wieder in den Einsatz geschickt, nur dass sich sein Zustand weiter verschlechterte. Es ist in gewisser Weise sehr traurig, aber man muss auch seinen Mut und seine Belastbarkeit bewundern. Der Krankenbericht in seiner Armeerente gibt einen klaren Hinweis darauf, wie sehr er litt. Er hatte starke Schmerzen in der linken Seite und in der Brust, seine Atmung und Brustausdehnung war schlecht, er hatte Husten und hatte angefangen, Blut zu spucken. Er hatte an TB gelitten und die Hernie war wieder aufgetreten. Er wurde als dünn, anämisch und geschwächt beschrieben. Außerdem litt er gelegentlich unter Nachtschweiß und schlief schlecht, und sein Griff war durch den Verlust des Zeigefingers an seiner linken Hand beeinträchtigt.

Drei Monate nach seiner Entlassung fand James jedoch wieder sein Glück – mit seiner zweiten Frau, meiner Urgroßmutter Christina Gallagher. Sie heirateten am 23. November 1919 in der Kirche St. Michael & John, Dublin. Sie hatten fünf Kinder, zwei Töchter und drei Söhne. Ihr zweites Kind war meine Großmutter, Maria Kathleen Travers, geboren am 17. April 1925. Sie erinnerte sich an James als einen ruhigen Mann und einen strengen Vater und sagte, wenn sie oder ihre Geschwister draußen spielten und nicht beim ersten Mal kamen, rief sie an, sie würden in Schwierigkeiten geraten. Sie erinnerte sich auch daran, dass er Schwierigkeiten hatte, sich richtig hinzusetzen und immer schräg sitzen würde. Dies lag wahrscheinlich an den Schusswunden, die er sich während des Krieges an seinen Oberschenkeln zugezogen hatte.

James starb am 12. Januar 1940. Als Todesursache wurde eine Lungenembolie angegeben. Er war noch ein junger Mann, Mitte vierzig, und wäre seine Gesundheit durch den Krieg nicht so stark geschädigt worden, hätte er wahrscheinlich noch viel länger gelebt. Meine Großmutter war damals in ihren frühen Teenagerjahren und ihr jüngster Bruder war erst sieben. Christina zog die Kinder weiterhin alleine groß.

Endlich etwas über James' Geschichte zu erfahren, hat alle möglichen Emotionen hervorgebracht. Es hat mich traurig gemacht, aber auch mit Stolz erfüllt, von einem so tapferen Mann abzustammen. Er war mutig, weil er trotz seiner schrecklichen Verletzungen und Krankheiten weitermachte und weil er eine so persönliche Tragödie durchlebte, als seine erste Frau starb und ein neues Leben und eine Familie gründete. Für mich ist er ein Held und ich bin sehr stolz, dass er mein Urgroßvater ist.


James Travers - Geschichte

DIE FAMILIE VON DINWOODIE VON DINWOODIE

DER NAME
Der Name wurde von einem Hügel mit diesem Namen in der Gemeinde Applegarth, Dumfries, Schottland, abgeleitet. Der Hügel, der höchste in der Gegend, liegt 871 Fuß über dem Meeresspiegel und ist der Ort alter Befestigungsanlagen. Für die antike Bedeutung des Namens wurden verschiedene Interpretationen vorgeschlagen. "Die Burg des düsteren Galgens", "der Hügel der Witwenburg", "die Burg der Frevler", "die Burg im Wald" und "die Burg der Wette oder des Pfandes" wurden alle vorgeschlagen. Es gibt viele Variationen des Namens. Ich habe 37 verschiedene Schreibweisen gefunden, und es wird vermutet, dass es bis zu hundert sind.

DER PLATZ
Dinwoodie liegt etwa 9 Kilometer nördlich von Lockerbie, in einer hügeligen Landschaft östlich des Flusses Annan. Es gibt noch mehrere Ortsnamen Dinwoodie Hill, Dinwoodie Brook, Dinwoodie Green, Dinwoodie Lodge und Dinwoodie Mains. Es gab auch eine Station in Dinwoodie an der Caledonian Railway. Dieses Gebiet liegt zwischen den alten Anwesen der Johnstones im Norden und den Jardines im Süden. Da es sich an der Grenze zwischen England und Schottland befindet, war es an vielen historischen Kriegsführungen, Überfällen und Fehden in der Region beteiligt.

DIE MENSCHEN
Es wird angenommen, dass die ursprünglichen Dinwoodies entweder Normannen waren, die sich mit Robert DeBruce in der Gegend niederließen, oder indigene Kelten, die bereits dort lebten. Die früheste Erwähnung eines Dinwoodie erscheint in den Aufzeichnungen des ersten Feudalgerichts, das von William DeBruce, dem Lord of Annandale, 1191 n. Chr. in seinem Castle of Lochmaben gehalten wurde. Dieses Gericht wurde in Vorbereitung auf den Ersten Kreuzzug abgehalten. DeBruce, seine Ritter und Gefolgsleute, begleiteten König Richard auf diesem Kreuzzug. Es ist daher wahrscheinlich, dass ein Dinwoodie ein Kreuzritter war.
Die Dinwoodies waren bis 1620 Landadel, als Lady Jean Dinwiddie ohne Erben starb. Zuvor hatte sie ihre Position zugunsten der Familie ihres Mannes, den Maxwells, niedergelegt, und das Anwesen und der Titel gingen in ihre Hände über.

Der Clan war nie sehr groß gewesen - höchstens etwa 40 Mann. Sie hatten sich im Allgemeinen mit dem größeren Johnstone-Clan in den vielen Fehden zwischen den Clans und Grenzüberfällen verbündet. Mit der Auflösung der Lairdship wanderten viele der Familien offenbar in andere Gebiete ab. Eine der prominenten Familien zog nach Glasgow, wo sie erfolgreiche Kaufleute und Gemeindevorsteher wurden. Aus dieser Familie stammte Robert Dinwoodie, der Kolonialgouverneur von Virginia. Andere der Familie zogen nach Dumfries, wo sie Kaufleute, Handwerker usw. waren. Die größten Konzentrationen einzelner Familienmitglieder gab es im Laufe der Jahre in den Gebieten Glasgow und Dumfries.

DIE PROVOSTE VON GLASGOW

(Aus Aufzeichnungen von Rob Dinwiddie)

LAWRENCE DINWIDDIE
Wahltermine:
5. Oktober 1742. 4. Oktober 1743.

Es wird angenommen, dass die Familie von Dinwiddle aus Dumfrieshlre stammte und sich um die Mitte des 17. Jahrhunderts in Glasgow niederließ. Robert Dinwiddle, der die Familie In der Stadt gründete, wurde dort Kaufmann und hatte 1691 eine Urkunde der Ländereien von Germiston.

Am 2. Juni 1685 heiratete er Elizabeth, Tochter von Matthew Cumming of Carderock in der Gemeinde Cadder, Kaufmann in Glasgow, und mehrmals eine Kaution davon.

Aus dieser Verbindung stammte eine Familie mit vier Söhnen und neun Töchtern, von denen Lawrence das achte Kind war.

Lawrence Dinwiddle, getauft am 31. Dezember 1696, war Student der fünften Klasse an der Glasgow University. 1709 wurde er am 11. September 1723 von seinem Vater zum Bürger von Glasgow zugelassen, am 11. Mai 1743 wurde er gewählt ein Bürger von Edinburgh und wieder zusammen mit seinem Bruder Robert, am 2. August 1758, obwohl warum zweimal unbekannt ist. I. Einige der Familie von Robert Dinwiddle von Germiston außer Lawrence, dem Propst, sind von Interesse: Matthew, ältester Sohn und ältestes Kind, getauft am 1. September 1687, war Kaufmann in Glasgow und wurde am 21. Januar 1709. 1725 war er in Schwierigkeiten geraten und sein Besitz ging in den Besitz des Kaufmannshauses über. 1738 wurde er als Rentner dieser Institution eingeschrieben und am 30. November 1747 im Glasgow Cathedral Yard begraben. Robert, fünftes Kind und zweiter Sohn, wurde am 6. Oktober 1692 getauft. 1727 wurde er zum Zollsammler in Bermuda ernannt Mittel, um eine lange anhaltende Reihe von Betrügereien gegenüber der Regierung aufzudecken. 1751 erhielt er die Ernennung zum Gouverneur von Virginia, und nachdem er dort sechs Jahre gedient hatte, kehrte er durch endlose und erbitterte Kämpfe mit den Franzosen und den Kolonisten gesundheitlich angeschlagen nach Hause zurück. Er starb am 27. Juli 1770 in Clifton und ist in der alten Pfarrkirche dort begraben, von der ein kunstvolles Denkmal zu seinem Andenken in die heutige Kirche überführt wurde. Er vermachte L100 der Glasgow University, deren Alumnus er war, und seine Bibliothek. Seine Korrespondenz wurde von der Virginia Historical Society veröffentlicht und ist von großem Interesse. Er heiratete Rebecca, die einzige Tochter von Rev. Andrew Auchinleck oder Affleck, Rektor der Pfarrei St. George, Bermuda, und hatte mit ihr zwei Töchter. Sein Porträt befindet sich in der National Portrait Gallery, London, und das seiner beiden Töchter in der Lever Art Gallery, Port Sunlight, beide von Allan Ramsay. Seine Frau starb am 14. Februar 1793 in London (Scots. Mag., V.55, S.102). Mary, siebtes Kind, getauft am 15. Dezember 1695, heiratete Rev. J. Stewart

Janet, zehntes Kind, getauft am 27. März 1701, verheiratet am 29. April 1736, Rev. William M'Culloch, Pfarrer von Cambuslang, der 1771 starb. Sie starb 1779

Christian, elftes Kind, getauft am 19. Juli 1702, heiratete am 8. April 1729 den Pfarrer William Hamilton, Minister von Douglas, Lanarkshire, der 1769 starb. Sie war vor 1758 gestorben

Elizabeth, getauft am 6. März 1709, heiratete wahrscheinlich am 30. August 1741 den Pfarrer John Scott, Pfarrer der Pfarrei St. Paul, Glasgow, der im Dezember 1741 starb und sie in ärmlichen Verhältnissen zurückließ. Sie erhielt jährlich L5 von der Stadt (E.B.R., v.1739-1759, S.149). Lauren heiratete:

(1) Am 11. Juni 1724, Janet Schwester von John Coulter, Propst (q.v.). Sie wurde am 27. Februar 1744 begraben

(2) Am 9. Juni 1745, Elizabeth, Tochter von Gilbert Kennedy von Auchtyfardel in der Gemeinde Lesmahagow. Sie starb am 9. April 1787.

Lawrence Dinwiddle wurde 1734, 1738 und 1741 zum Gerichtsvollzieher gewählt.

1748 wurden die Ländereien von Germiston und Balornoc zurückgekauft, die sein Bruder Matthew geerbt hatte, aus denen er jedoch als Bankrotter ausgestoßen worden war, wobei seine Mutter Elizabeth Cumming unter anderem gegen ihn ein Urteil wegen Verschuldung abgegeben hatte.

Provost Dinwiddie war einer von denen, die beauftragt waren, mit dem Vertreter der Young Chevaliers zu verhandeln, und er war Partner in vielen Unternehmen, insbesondere der Seilerei in Port Glasgow und der Gerberei, die M'Ure Old Tannery nennt.

Er starb am 3. Mai 1764 in seinem 68. Lebensjahr und vermachte dem Kaufmannshaus 200 Merks.

Aus seinen beiden Ehen hatte er einundzwanzig Kinder, wahrscheinlich fünfzehn oder sechzehn aus seiner ersten Ehe. Von diesen starben die meisten im Kindesalter. Von dieser zahlreichen Nachkommenschaft sind im späteren Leben nur folgende nachgewiesen worden:

Robert, danach von Germiston.

Eine Tochter, deren Name unbekannt ist, die aber am 6. März 1828 in ihrem 86. Lebensjahr in Glasgow starb.

Jean, geboren am 4. August 1735, starb unverheiratet im Mai 1804 in Glasgow.

William, das jüngste und einundzwanzigste Kind, geboren um 1757. Er ließ sich in Manchester nieder und heiratete am 5. November 1781 in Edinburgh Anne, die Tochter von Rev. Gilbert Hamilton, D.D. aus Cramond.

Während seiner Amtszeit als Propst ereignete sich kein Vorfall von herausragender Bedeutung.

Am 17. Februar 1743 wurde auf die Schwierigkeit aufmerksam gemacht, nachts die Passage zwischen der Lesser Cumbrae und dem Garroch Head zu betreten. Dreizehn Jahre später wurde ein Parlamentsgesetz erlassen, das die Errichtung eines Leuchtturms genehmigte.

Am 15. Oktober 1743 schlug John Walker, ein Kaufmann in Edinburgh, vor, einen Postkutschendienst zwischen dieser Stadt und Glasgow einzurichten. Es wurde zur Prüfung an ein Komitee zurückverwiesen, aber zu diesem Zeitpunkt und noch viele Jahre lang wurde nichts daraus.

Auszug aus dem Katalog der Old Glasgow Exhibition, 1874, Gesendet von Miss Dinwiddie., London

474. LAWRENCE DINWIDDIE von Germiston Geboren 1697. Gestorben 1746. Virginia Kaufmann. 1774 stand seine alte Firma, damals Dinwiddie, Crawford & Co., an vierter Stelle der Liste der Tabakimporteure. Ein ursprünglicher Partner in der Glasgow Arms Bank, in der "New Glasgow Tanwork and Shoe and Saddle Factory" und, wie sein Bruder, dem Gouverneur, im "Pott Work" in Delftfield, in der Nähe des Broomielaw. Hatte sein Stadthaus in der zweiten Wohnung dieser großen Mietskaserne an der Nordseite des Trengate, gleich östlich von Hutcheson's Hospital. Germiston zurückgekauft, aus dem vor Jahren sein älterer Bruder Matthew, der zahlungsunfähig war, natürlich vertrieben worden war. Propst 1742, 1743. Einer der "Sechs Kommissare" für die Rebellen im '45. Sohn von Robert Dinwiddie of Germiston und Bruder von Gouverneur Robert Dinwiddie (Nr.11). Hatte zwei Frauen, Janet Coulter, Schwester von Propst John Coulter, und Elizabeth Kennedy von Auchtyfardle, die ihm zusammen einundzwanzig Kinder gebar. Einer der einundzwanzig, Lawrence Dinwiddie, Junior, heiratete Mary Nisbet, die bis zum 28. Juni 1849 lebte.Im Jahr 1843, nur 100 Jahre nach der Provostship ihres Schwiegervaters, schenkte Mary Dinwiddie Free St. Enoch's den noch in Gebrauch befindlichen Kommunionteller indirekte Vertreter, die Lockharts von Milton Lockhart.

Archiv der Stadt Glasgow.

High Kirk Paria-Register. Geburten.
vol. 1. 1609-1625 Keine Dinwiddie-Einträge.
vol. 2. 1626-1639
vol. 3. 1640-1649
vol. 4. 1650-1659
vol. 5, 1660-1669
vol. 6. 1670-1679
vol. 7. 1680-1689 1682, 30. März, Agnes, rechtmäßige Tochter von David Dinwiddie und Janet Crauford. Witz. David Campbell und John King.

1687, 1. September, Matthew, rechtmäßiger Sohn von Robert Dinwoodie und Elizabeth Cumming. Witz. Mathew Cumming Ältester und John Kincaid.

1689, 23. April, Elizabeth, rechtmäßige Tochter von Robert Dinwoodie und Elizabeth Cumming. Witz. Mathew Cumming, älter, und Mathew Cumming, jünger.

vol. 8 1690-1699 1690, 27. Juli, Helen, rechtmäßige Tochter von Robert Dinwoodie und Elizabeth Cumming. Witz. Mathew Cumming, älter und jünger.

1691, 2. August. Jean, rechtmäßige Tochter von Robert Dinwoodie und Elizabeth Cumming. Witz. Mathew Cumming und Laurence Dinwoodie.

1692, 2. Oktober, Robert, rechtmäßiger Sohn von Robert Dinwoodie und Elizabeth Cumming. Witz. Mathew Cumming, älter und Lawrence Dinwoodie.

1692, 13. Oktober, Marjory, rechtmäßige Tochter von Lawrence Dinwoodie und Sarah Gartshore. Witz. Mathew Cumming, älter und Robert Dinwoodie.

1693, 16. April, Robert Dinwoodie wird Zeuge der Taufe von David, dem Sohn von John Balmano und Margaret Thomsone.

vol. 8 1698-1699 1694, 15. März. Alexander, rechtmäßiger Sohn von Lawrence Dunwoodies und Sarah Gartshoar. Witz. Robert Dinwoodies und Mathew Cumming.

1694, 9. Dezember, John, rechtmäßiger Sohn von Robert Dinwoodies und EIizabeth Cuming. Witz. Mathew Cuming und Lawrence Dinwoodies.

1695, 15. Dezember. Mary, rechtmäßige Tochter von Robert Dinwiddies und Elizabeth Cumming. Witz. Hathew Cumming und Laurence Dinwiddies.

1696 14. Dezember. Mary, rechtmäßige Tochter von Laurance Dinwiddie und Sarah Garshore. Witz. Mathew Cumming, jünger, und Alexander Carlile.

1696, 31. Dezember. Laurence, rechtmäßiger Sohn von Robert Dinwiddies und Elizabeth Cumming. Witz. William Cumming, älter und jünger, und Laurence Dinwiddies.

1698 John, rechtmäßiger Sohn von Laurance Dinwiddie und Sarah Garshore. Witz. Robert Dinwiddie und William Douglas.

vol. 9 1700-1719 17009 16. April. Laurence Dinwiddie, Zeugin der Taufe von Sarah Dowglas, rechtmäßige Tochter von William Dowglas_und Sophia Garshore

1700, 30. Juli. Helen, rechtmäßige Tochter von Laurence Dinwiddies und Sarah Garshore. Witz. Robert Dinwiddies und William Dowglas.

1700, 6. Oktober. Laurence Dinwiddie und William Gray, Witz. zur Taufe von John Paterson rechtmäßiger Sohn von Robert Paterson und Elspeth Robertson.

1705, 24. Juli. Alexander, rechtmäßiger Sohn von Laurence Dinwiddie und Sarah Gartshore. Witz. Robert Dinwiddie und William Douglasse.

1706, 13. Januar, Anne, rechtmäßige Tochter von Robert Dinwiddie und Elizabeth Cuming. Witze: Mathew Cuming und Robert Dinwiddie, jünger.

7. März 1701. v LD, Dinwiddies Janet, von Robert Dinwiddies und Elizabeth Cumming. Witze: John Brysson älter, Matthew Cumming, jünger Laurence Dinwiddies.

8. April 1701. LD. Mary Carlile, von Alexander Carlile und Elizabeth Menzies. Witz. John Brysson, Robert Dinwiddie.

4. September 1701 LD. Christian Wallace, von James Wallace und Jean Acheson. Witze: Matthew Acheson, Laurence Dinwiddie.

1702 29. Januar 1702 LS. Adam Mure, von James Mure und Margaret Scott Wits. Dr.Kennedie und Robert Dinwidie.

19. Juli 1702. LD. Christian Dinwiddie von Robert Dinwiddie und Elizabeth Cuming. Witz. Matthew Cuming und Laurence Dinwiddie.

24. Sept. 1702. LS. Laurence Dinwiddie, von Laurence Dinwiddie und Sarah Garshore. Witz. Robert Dinwiddie und William Gray.

1703. Keine Einträge für Dirtwiddies.

1704 29. März 1704. LD. Ann Dowglas von William Dowglas und Sophia Garshore. Witze: Herr Alexander Tran und Laurence Dinwoddie.

August 1704. LD. Sarah Dinwiddie von Laurence Dinwoodie und Sarah Gartabore, Wits. Robert Dinwiddie und William Dowglasse.

1705. 24. Juli 1705, LS. Alexander Dinwiddie von Laurence Dinwiddie Sarah Gartshore. Witz. Robert Dinwiddie und William Dowglasse.

1706. 13. Januar 1706. LD. Anne Dinwiddie von Robert Dinwiddie und Elizabeth Cuming. Witz. Matthew Cuming und Robert Dinwiddie, jünger.

17. Oktober 1706 Blackwood, Elizabeth, von John Blackwood und Mary Hamilton. Witz. Robert Dinwiddie und John Hunter.

29. Juni 1707. L.S. Muir, Thomas. von James Muir & Margaret Scot. Witz. Robert Dinwiddie und Thomas Peter.

21. September 1707. Dinwiddie Sophia, LD. von Laurence Dinwiddie und Sarah Gartshore. Witz. Mathew Atchinson John Charters.

1708. Kein Dinwiddie, Einträge.

6. März 1709. Ld. Dinwiddie, Elizabeth, von Robert Dinwiddie & Elizabeth Cuming. Sponsor, Matthew Cuming Wits. James Muir und Matthew Dinwiddie.

20. Juli 1710. L.S. Coulter, John, von Michael Coulter und Janet Cuming. Witz. Henry Muir. Matthew Dinwiddie.

1711-1717 Für diese Jahre gibt es keine Dinwiddie-Einträge.

26. August 1718. Ld. Baird, Elisabeth. von John Baird und Jane Dinwiddie. Witz. Matthen Cuming Matthew Dinwiddie.

1719 Kein Dinwiddie. Einträge.

5. Juni 1720. LS. Baird, Robert, von John Baird und Jane Dinwiddie.. Witze, Robert Drehgestell Matthew Dinwiddie.

7. Juni 1720. LD. Ramsay, Jane, von Andrew Ramsay und Sarah Douglas. Witz. Williain Dougals Laurence Dinwiddie.

20. Juni 1721 . LD. Ramsay, Anne, von Andrew Ramsay & Sarah Douglas. Witz. William Douglas Laurence Dinwiddie.

1722, 1723, 1724. Keine Dinwiddie-Einträge.

14. Februar 1725. LD. Ramsay, Sophia. von Andrew Ramsay und Sarah Douglas. Witz. Lawrence Dinwiddie William Douglas.

18. April 1725 - LD. Baird, Jonat, von John Baird und Jean Dinwiddie. Witz. Robert Bogle, jünger, und Lawrence Dinwiddie.

30. September 1725 LS. von Lawrence Dinwiddie, junr. & Janet Coulter. Witz. Laurence Dinwiddie, Ältester John Baird und John Coulter. Geboren am 18. Sept. 1725, viertel nach 5 Uhr morgens Getauft am 29. September von Herrn Lowe.

31. Mai 1726. LS. Findly John von Robert Findlay & Annabel Gray. Witz. Laurence Dinwiddie, James Waddrop.

19. Februar 1727 LS. Dinwiddie) James, von Lawrence Dinviddie & Janet Coulter. Witz. John Coulter, John Baird.

24. September 1727 LS. Carlile, James, von William Carlile und Marram Reid. Witz. John Coulter, Lawrence Dinwiddie.

17. März 1728 LS. Baird, Lawrence, von John Baird & Jean Dinwiddie Wits. Lawrence Dinwiddie, älter Lawrence Dinwiddie, jünger.

15. September 1728 LS. Dinwiddie, James von Lawrence Dinwiddie & Janet Coulter. Witz. John Baird John Coulter. Geboren am 13. um 3 Uhr morgens.

28. Dez. 1729 Dinwiddie, John, von Lawrence Dinwiddie &Amp Janet Coulter. Witz. John Coulter und John Baird. Geboren am 26. Dezember zwischen 6 und 7 Uhr morgens.

1730 Keine Dinwiddie-Einträge.

12. Januar 1731 Dinwiddie, Laurence, von Alexander Dinwiddie & Elizabeth Fleeming. Witz. Laurence Dinwiddie Elder und Laurence Dinwiddie, jünger. Geboren Montag, 4. Januar zwischen 7 und 8 Uhr abends.

18. Juli, 17. 31., Ld. Dinwiddie, Marion, von Laurence Dinwiddie & und Janet Coulter. Witz. John Coulter, John Baird. Geboren am 16. zwischen I und 2 am Nachmittag.

30. September 1731 LS. Dinwiddie, Lawrence, von Lawrence Dinwiddie und Christian Crawford. Witz. William Crawford, Lawrence Dinwiddie. Sponsor, Lawrence Dinwiddie, Ältester. Geboren am 28., um 11 Uhr Vormittag.

4. Mai 1732. LD. Buchanan, Mary, von John Buchanan & Mary Crawford. Witz. William Crawford und Laurence Dinwiddie. Geboren lst. um 6 Uhr nachts.

10. September 1732. LD. Hamilton, Christine, von Archibald Hamilton und Margaret Aitchison. Witz. Lawrence Dinwiddie, jünger, James Calder, geboren am 4. um 3 Uhr morgens.

8. Okt. 1732. LS. Dinwiddie, Lawrence, von Lawrence Dinwiddie und Janet Coulter. Witz. John Coulter, John Baird.

26. Nov. 1732. LD. Dinwiddie, Mary, von Lawrence Dinwiddie & Christine Crawford. Witz. Lawrence, William Crawford. Geboren 24, twixt 8&9 in der Nacht.

3. Dez. 1732 LS. Ramsay, James, von Andrew Rmnsay & Sarah Douglas. Witz. Lawrence Dinwiddie, Ältester, Doktor John Woodrop.

1. Nov. 1733 LS. Buchanan, Thomas, von John Buchanan & Mary Crawford. Witz. William Crawford, Moses Buchanan, Lawrence Dinwiddie.

21. Dez. 1733. LS. Dinwiddie, William, von Lawrence Dinwiddie & Christine Crawford. Witz. William Crawford, William Buchanan. Geboren 19. Nov. 1/4 vor 1 Uhr morgens.

27. Januar 1734. Dinwiddie, Elizabeth, LD., von Lawrence Dinwiddie &Amp Janet Coulter. Witz. Bailie John Coulter, John gegen Baird.

18. Okt. 1734. LS. Cuming, Matthew, von Herrn John Cuming & Ann Kerr. Witz. Bailie Lawrence Dinwiddie, Matthew Cuming.

1. Mai 1735. Ls. Dinwiddie, Archibald, von Alexander Dinwiddie und Elizabeth Fleeming. Witz. Lawrence Dinwiddie, älter Lawrence Dinwiddie, jünger.

10. August 1735 LD. Dinwiddie, Joan, von Bailie, Lawrence Dinwiddie Jonet Coulter. Witz. John Baird, John Coulter. Geboren am Donnerstag, 4. um 2 Uhr morgens.

12. Oktober 1735. LD. Menery, Anne, von James Menery & Anne Belrose. Witz. John Glen, Matthew Dinwiddie.

31. Oktober 1736. LS. Dinwiddie, Lawrence, von Alexander Dinwidie (sic) & Elizabeth Fleming (sic). Witz. Thomas Wotherspoon, William McAcartna.

1737. Keine Dinwiddie-Einträge.

19. März 1738. LD. Coulter, Margaret, von John Coulter (später Propst) & Mary Peadie. Witz. James Hamilton, Tutor von Akenhead Lawrence Dinwiddie, (heute Bailie).

11. Mai 1738. LS. Dinwiddie, Alexander von Alexander Dinwiddie & 9 Elizabeth Fleming, Wits. John Gartshor Matthew Dinwiddie.

22. Februar 1739. LS. Coulter Peadie von John Coulter (später Propst) & Mary Peadie. Witz. James Hamilton von Akenhead, Lawrence Dinwiddie (heute Bailie).

19. Juli 1739. LD. Dinwiddie, Sophia, von Alexander Dinwiddie & Elizabeth Fleming. Witz. Alexander Paterson Robert Bogle.

28. Februar 1740. LS. Coulter, Lawrence, von John Coulter (später Propst) & Mary Peadie. Witz. James Hamilton von Aikenhead Lawrence Dinwiddie, Kaufmann. Geboren am 26. Januar. Taufe von Herrn John Hamilton, Minister in Barony.

27. Oktober 1740. LS. Dinwoidie, (sic), Robert, von Alexander Dinwoiddie (sic), & Elizabeth Fleming. Witz. Lawrence Dinwiddie John Gartshare.

Westliche Nekropole, Glasgow

John Dinwoodie/gestorben am 1. November 1930, 69 Jahre. alt/ Seine Frau Jani-- Mary/ gest. 10.12.1934, 65 J. alt/Dorothea Borthwick, Tochter/gest. 6. Mai 1958, 62 Jahre alt./ Walter Marshall Dinwoodie, Sohn, gestorben 9. März 1964, 63 Jahre alt.

WILL OF JAMES DINWOODY UND MARY INGLIS UND ZUGEHÖRIGE DOKUMENTE
CASTLETOWN, INSEL MAN

Ich James Dinwoody Senior der Pfarrei von Malew und Mary Dinwoody, meine Frau, die gesund ist und ------ Geistgedächtnis und Verstandesverständnis Wir machen unseren gemeinsamen letzten Willen und unser Testament in der folgenden Weise. Zuerst empfehlen wir unsere Seelen Gott und unseren Körper dem christlichen Begräbnis. Zweitens geben und vererben wir unserer Enkelin Mary Thomson unsere Uhr, Kommode, Spiegel, Federbett, Bettzeug, Bettgestell und Behänge als Vermächtnis. Drittens, Wir geben unserem Sohn William Dinwoody alles, was House and Concerns in der Nähe des neuen Quays in Castletown und jetzt in der Besetzung unseres Sohnes James Dinwoody befindet. Er sagte, unser Sohn William soll in Anbetracht der genannten Voraussetzungen die Summe von fünfzig britischen Pfund an seinen Bruder, den besagten James, zahlen, wenn er die s. William Dinwoody besitzt das gleiche. Viertens geben und vererben wir einen Schilling an jede Person, die vorgibt, ein Recht an unseren Waren und Effekten zu beanspruchen.

Und schließlich geben und vererben wir unserer Tochter Jane, der Ehefrau von Samuel Thomson, alle Restreste und den Rest aller unserer Güterrechte, bewegliche und unbewegliche Gegenstände und Effekte, und wir benennen und ernennen unsere Tochter Jane Thomson ganz und allein Ausführende dieses unseres gemeinsamen letzten Willens und Testaments. Zu Zeugnis davon haben wir am 23. August 1821 unsere Namen unterschrieben oder unsere Zeichen angebracht

Unterzeichnet, veröffentlicht und erklärt von den Erblassern als und für ihren gemeinsamen letzten Willen und ihr Testament in Gegenwart von uns, den Zeugen. Signiert John Gourlie und Wm. Hampton.

Malew
An seinen verehrten William Roper Esquire, einen der Generalvikare der Diözese Sodor of Man.

Die bescheidene Bitte von James Thomson und Jane Thomson ansonsten Dinwoody seiner Frau der Gemeinde KK Arbory.

Sheweth
Dass James Dinwoody und Mary Dinwoody, seine Frau, der Vater und die Mutter Ihrer Petentin Jane, am 23. Ihre Petentin Jane die vollständige und alleinige Vollstreckerin ihres besagten Testaments.

Dass die besagte Mary Dinwoody vor kurzem dieses Leben verlassen hat, ohne das besagte Testament widerrufen oder geändert zu haben, und Ihr Petent nun den Wunsch hat, das besagte Testament für die besagte Erblasserin Mary zu errichten und die Last und die Vollstreckung auf sich zu nehmen davon.

Darum bitten eure Bittsteller demütig, dass diese Bitte bald erhört wird und dass eure Anbetung erfreut sein wird, den besagten Willen zu empfangen und ----- eure Peten in gebührender Form --- --- --- ---- beten.

Robert Kelly für die Pets.

Beschloss, dass diese Petition ---- ---- am Montag, dem 20.

Davon sind alle ordentlichen Parteien und Personen rechtzeitig zu benachrichtigen.

Gegeben am 9. Dezember 1824.

Am 20.12.1824 in Castletown bei einem Sonderkapitelgericht.

Samuel Thompson im Recht seiner Frau Jane Thompson die Exekutorin im vorstehenden Testament ---- ist geschworen --- und wahrhaftig das zuvor geschriebene Testament und Testament der verstorbenen Mary Dinwoody auszuführen, um all ihre gerechten Schulden, Vermächtnisse und Bestattungskosten zu bezahlen soweit sich ihre Güter erstrecken und das Gesetz hier bindend ist, und eine wahrheitsgetreue und vollständige Bestandsaufnahme des Nachlasses und der Vermögensgegenstände des Verstorbenen und seiner Verfahren in den Räumlichkeiten an das bischöfliche Register dieser Insel zurückzugeben, wenn dies gesetzlich erforderlich ist und zu diesen Zwecken dieser Samuel Thompson hat sich mit dem Lord Bishop und seinen Nachfolgern in einer Strafsumme von zehn Pfund Brit.-Brit. Probatum est.

Während James Dinwoody Senior von der Gemeinde Malew und seine Frau Mary durch ihren gemeinsamen letzten Willen und das von ihnen ordnungsgemäß erstellte und ausgeführte Testament mit dem Datum des 23. August 1821 unter anderem ihrer Enkelin Mary Thompson ihre Uhr hinterließen, Kommode, Spiegel, Federbett, Bettzeug, Bettgestell und Behänge als Vermächtnis, und ernannte ihre Tochter Jane zur Ehefrau von Samuel Thompson zur vollständigen und alleinigen Testamentsvollstreckerin und zum verbleibenden Vermächtnisnehmer ihres besagten Testaments, wie durch das gleiche hiermit beigefügte Mai mehr vollständig erscheinen. Und während die besagte Mary Dinwoody einige Zeit später dieses Leben verließ, ohne das besagte Testament zu ändern oder zu widerrufen, aber bevor dasselbe vor dem kirchlichen Gericht ein Testament erhalten hatte, verließen die Zeugen dafür dieses Leben, wodurch das besagte Testament nicht rechtskräftig festgestellt werden konnte, und deshalb ist das gleiche nichtig und ohne Auswirkungen geworden, die der besagte Mary Dinwoody dec. sind Eigentum ihrer Kinder geworden, nämlich James Dinwoody, William Dinwoody, Mary Hampton als. Dinwoody und die besagte Jane Thompson, die auf dieser Insel leben, und John Dinwoody und Elizth. Abwärts auch. Dinwoody, die zu gleichen Teilen jenseits der Meere leben. Und während die besagten James Dinwoody, William Dinwoody und Mary Hampton als. Dinwoody wurde von ihrem Vater und ihrer Mutter vor der Erstellung und Ausführung des Testaments reichlich versorgt und ist (um Streitigkeiten oder Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, die die Güter und Vermögenswerte ihrer verstorbenen Mutter berühren) bereit und wünscht, die folgende Übergabe zu gewähren und Ansprüche zu kündigen: davon. Deshalb kennen alle Männer von diesen Geschenken, dass wir die besagten James Dinwoody, William Dinwoody und Mary Hampton als. Dinwoody für und unter Berücksichtigung der oben genannten Angelegenheiten hat gewährt gegeben und aufgegeben und durch diese Geschenke geben Sie der besagten Mary Thompson alle unsere jeweiligen Rechte oder Titel in und an der besagten Uhr, Kommode, Spiegel, Federbett, Bettzeug, Bettgestell und Behänge, die ihr so ​​vermacht wurden, wie oben erwähnt, und auch unsere verschiedenen Rechte und Eigentumsrechte an und an den Resten der Güter und Besitztümer unserer verstorbenen Mutter, ihr die genannte Jane Thompson, die ihr auch in und vererbt wurde nach besagtem Willen. Die besagten Mary Thompson und Jane Thompson und ihre jeweiligen Testamentsvollstrecker und Verwalter von diesem Datum an für immer so vollständig für alle Zwecke und Absichten zu haben und zu halten, wie sie das Gleiche gemäß und aufgrund des Gesagten hätten halten können wird, wenn dies rechtskräftig festgestellt worden wäre. Und wir die besagten James Dinwoody, William Dinwoody und Mary Hampton als auch. Dinwoody entbindet hiermit die Gegenentlassung und entbindet die besagten Mary Thompson und Jane Thompson und Samuel Thompson, ihren Ehemann, von jeder weiteren Forderung oder Forderung durch uns für oder wegen der ihnen so bzw unserer verstorbenen Mutter Mary Dinwoody. Für die wahre Leistung hiervon binden und verpflichten wir uns, die besagten James Dinwoody, William Dinwoody und Mary Hampton, unsere Erben. und bewundert. unter der Strafe von jeweils zwanzig Pfund, die nach dem Gesetz erhoben und bezahlt werden müssen. Als Zeuge unserer Abonnements am 6. Dezember 1824.

Signiert und geliefert 1824 von Wm. Dinwoody in Anwesenheit von Wm. Kewley - Margaret Clucas.

Die Familien DINWIDDIE und GRANT. Geschrieben von und mit freundlicher Genehmigung von Alec Marlow.

Diese beiden schottischen Familien kamen im 18. Jahrhundert nach Manchester und waren eng miteinander verbunden. Mein eigenes Interesse an ihnen ist, dass James DINWIDDIE mein Urgroßvater x 4 ist.

James und William DINWIDDIE waren Söhne von Lawrence DINWIDDIE aus Germiston in der Nähe von Glasgow und kamen im späten 18. Jahrhundert nach Manchester, wo sie Geschäftspartner wurden. Ungefähr zu dieser Zeit, zwischen 1750 und 1800, war die industrielle Revolution in vollem Gange und die Baumwollindustrie in
Lancashire wuchs mit enormer Geschwindigkeit. Neue Erfindungen in Spinnerei und Weberei wurden gemacht, Wasser und Dampf ersetzten die Handkraft, Mühlen und Fabriken ersetzten die Heimarbeit der Vergangenheit.

James wurde 1750 geboren und war bereits 1772 als Fustian-Manufaktur in der Tib Lane, gleich neben der Cross Street, im Zentrum von Manchester, im Geschäft. Dies war ein beliebtes Gebiet für Tuchfabrikanten, da der Fluss Tib am Wegesrand floss und eine Wasserversorgung für die Verarbeitung der Tuche lieferte. Tib Lane ist immer noch da, aber der Fluss ist jetzt in einem Düker unterirdisch.1783 war James der Besitzer von Hampson Mills in Redvales in der Nähe von Bury, und hier fand die Familie Grant ihre erste Anstellung in Lancashire, wie später erklärt wird. Die Hampson Mill Lane existiert noch und die Mühle soll bis in die 1960er Jahre überlebt haben, aber das Gelände ist heute eine Wohnsiedlung.

James scheint ein ziemlich gemeiner Mann gewesen zu sein. Im September 1784 nahm er an einer Versammlung teil, um einen Plan für die Einrichtung von Sonntagsschulen in Manchester ins Leben zu rufen, und wurde zum Schatzmeister gewählt. 1788 erscheint sein Name in der Liste der Special Constables. Er war auch einer der Gründer der Mosley Street Independent Chapel, die 1788 von einer Gruppe von Ablegern der Cannon Street erbaut wurde.

William wurde 1758 geboren und folgte James 1772, als er erst 14 Jahre alt war, nach Manchester ein großes Haus, Hendham Hall, auf einem weitläufigen Gelände in Hendham Vale in Collyhurst.

1788 scheinen sich James und William zusammengeschlossen zu haben, denn ein Verzeichnis dieses Jahres listet DINWIDDIE, KENNEDY und DINWIDDIE als fustian Manufakturen in der Tib Lane auf, wobei James ein Haus in der nahe gelegenen King Street bewohnte. 1794 war dieselbe Gesellschaft um die Ecke in die Redcross Street 4 umgezogen, wo sich heute der Albert Square befindet.

Bis 1796 hatten sich die Gesellschafter wieder geändert, und in diesem Jahr gingen sie in Konkurs. Viele Unternehmen hatten zu dieser Zeit aufgrund schwieriger Handelsbedingungen Probleme, hauptsächlich aufgrund der Französischen Revolution, die den Handel mit Europa beeinträchtigte. Die Manchester Gazette vom 19. November 1796 gab den Konkurs von James DINWIDDIE aus Pendlebury, William DINWIDDIE aus Collyhurst, Lawrence DINWIDDIE aus Glasgow und Henry BEWICKE aus London als Kaufleute bekannt. Händler und Chapmen.

In den nächsten Monaten erschienen verschiedene Anzeigen für den Versteigerungsverkauf der Mühlen in Redvales und ihres Inhalts, eines Lagerhauses und anderer Immobilien in Manchester und schließlich Williams Haus, Hendham Hall. Sogar James' finanzielle Beteiligung an der Mosley Street Chapel wurde zum Verkauf angeboten. Hendham Hall wurde am 23. März 1797 versteigert und scheint für mehrere Jahre in den Besitz der Familie Andrews übergegangen zu sein, aber 1845 wurde es an Manchester City verkauft und in einen öffentlichen Park umgewandelt, der heute als Queens Park an der Rochdale Road besteht . Williams ursprüngliches Haus wurde einige Jahre als Erfrischungsräume genutzt, wurde aber 1884 durch einen Neubau als Museum ersetzt. Beim Abriss des alten Hauses wurde eine Kupferfundamenttafel gefunden, die wie folgt beschriftet ist.

William, das 21. Kind von Lawrence Dinwiddie Esquire, aus Germistown, in der Nähe von Glasgow, kam im Mai 1772 nach Manchester und heiratete im Januar 1782 Ann, die älteste Tochter von Gilbert Hamilton, aus Cramond, in der Nähe von Edinburgh das 32. Lebensjahr von ihm und seiner Frau. Mit drei Töchtern, Margaret Hamilton, Elizabeth. und Ann und ein Sohn, Lawrence, im Alter von einem Jahr. Wenn der Herr das Haus nicht baut, arbeiten sie vergeblich, die es gebaut haben.

Sowohl James als auch William scheinen sich relativ schnell von der Insolvenz erholt zu haben. Im Januar 1798 wurde Williams Sohn Lawrence, damals 10 Jahre alt, an der Manchester Grammar School eingeschrieben, und zu dieser Zeit wurde William als Cotton and Twist Dealer beschrieben. Zwei Jahre später trat ein weiterer Sohn, Gilbert, in die Schule ein, und zu diesem Zeitpunkt wurde William als Versicherungsmakler beschrieben. 1801 war William Mitglied der Manchester Commercial Society, die zur Manchester Chamber of Commerce wurde, und 1803 war er Mitglied eines Komitees, das gebildet wurde, um sich gegen die Einfuhrzölle auf Rohbaumwolle zu wehren, die als "wichtige Händler und Hersteller" beschrieben wurden. Im Jahr 1804 führt ein Verzeichnis William DINWIDDIE, Son und WILKINSON als Versicherungsmakler in der Exchange Street 14 auf. Der Sohn war vermutlich Lawrence, geboren 1788. Interessanterweise trägt der dritte Partner, WILKINSON, denselben Namen wie James DINWIDDIES Ehefrau Sarah WILKINSON.

In den wenigen Jahren nach 1796 ist wenig über James bekannt, obwohl es scheint, dass sowohl James als auch William nach London gingen, da es in Londoner Handelsverzeichnissen Hinweise auf sie gibt, die zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich als Händler, Agenten und Makler bezeichnet werden.

Wie oben erwähnt, war James Frau Sarah WILKINSON of Otley, und seine einzige Tochter war Lydia Elizabeth, die 1783 geboren und in der Manchester Cathedral getauft wurde. Sie heiratete Ebenezer WHITTENBURY, einen Chirurgen und Sohn von John WHITTENBURY, einem Baumwollhändler aus Manchester. Sie hatten sechs Söhne, die anscheinend an verschiedenen weit verbreiteten Orten wie London, Wigan, Liverpool und Bingley getauft wurden.

James zog schließlich nach Pool in Wharfedale, nördlich von Leeds und in der Nähe von Sarahs Geburtsort in Otley. Als er 1836 im Alter von 86 Jahren starb, besaß er umfangreiche Besitztümer in und um Pool, die er seinen sechs Enkeln hinterließ. James hatte einen Sohn, William Wilkinson DINWIDDIE, aber er starb im Alter von 29 Jahren, anscheinend ohne verheiratet zu sein oder Kinder zu haben.

Da James keine Söhne hatte, die den Namen Dinwiddie weiterführten, waren alle seine Nachkommen Whittenburys. James und Sarah wurden beide zusammen mit anderen Familienmitgliedern im Familiengrab Wilkinson in Leathley, dem nächsten Dorf von Poole, beigesetzt.

Die Grants waren Bauern im Spey-Tal in Schottland, aber um 1780 wurde ihr Geschäft durch Überschwemmungen ruiniert. Da sie vom damaligen Boom der Textilindustrie in Lancashire wussten, beschlossen sie, dorthin zu ziehen, um Arbeit zu finden. William und Grace GRANT mit ihren Söhnen William, John und Daniel und Tochter Elizabeth kamen 1783 mit einem Empfehlungsschreiben an Herrn (später Sir) Richard ARKWRIGHT in die Gegend von Manchester. Arkwright hatte jedoch keine freien Stellen, also wandten sie sich an James DINWIDDIE, den sie in Schottland kannten und der jetzt als Fustian-Hersteller und Kattundrucker bei Hampson Mills tätig war. James fand eine Anstellung für den älteren Sohn und schließlich auch für die Tochter.

William GRANT junior war ein Mann von bemerkenswerter Energie, und während er für James DINWIDDIE arbeitete, verbrachte er seine ganze Freizeit damit, sein eigenes Geschäft aufzubauen, das Textilien und Kleidung auf Märkten verkaufte. Es heißt, dass die ganze Familie Grant selten später als vier Uhr morgens aufstand! Nach einiger Zeit bot James DINWIDDIE William GRANT eine Partnerschaft an, aber dieses Angebot wurde abgelehnt, und die Grants machten zunächst mit einem Geschäft weiter und reisten mit ihren Waren durch das Land, wurden später jedoch selbst Hersteller und Drucker. Sie hatten ein Lagerhaus in der Cannon Street in Manchester und bauten ein großes Werk in Ramsbottom, nördlich von Manchester. Um 1830 wurde die Firma William Grant and Brothers als Manchesters bekannteste Kattundruckerei bezeichnet. Ungefähr zu dieser Zeit wurde Robert Dinwiddie WHITTENBURY, einer von James' Enkeln, Direktor der Grant-Werke. So wurde der Enkel des Gründers der Stipendiatinnen und Stipendiaten wiederum bei den Stipendiaten angestellt. Das Geschäft wurde hauptsächlich von William GRANT und seinem Bruder Daniel mit Hilfe der anderen Brüder John und Charles geführt. William hatte ein Haus in der Lever Street, zog aber später nach Springside, in der Nähe der Werke in Ramsbottom. Daniel hatte ein Haus in der Mosley Street, die zu dieser Zeit eine der angesagtesten Wohnstraßen in Manchester war, und er war auch Mitglied der Mosley Street Independent Chapel. Die beiden Brüder wurden sehr wohlhabend und für ihre außergewöhnliche Großzügigkeit bekannt, so sehr, dass Charles DICKENS sie als Grundlage für seine Charaktere The Cheeryble Brothers In Nicholas Nickleby verwendete, und sie wurden weithin als die "Cheeryble Grants" bekannt.

William GRANT baute 1832 auf eigene Kosten die St. Andrews Church in Ramsbottom, die noch heute als Pfarrkirche genutzt wird. 1906 schrieb Rev. W. HUME-ELLIOTT, der damals Rektor der Kirche war, ein Buch mit dem Titel "The Story of the Cheeryble Grants", das die Geschichte der Familie Grant erzählte. Im Vorwort des Buches erklärt er, wie er mit Rev. EW WHITTENBURY-KAYE, dem Rektor von Culcheth, Warrington, in Kontakt kam, der ein Nachkomme von James DINWIDDIE war und der ein kleines Porträt von James hatte, das später in der Buchen.

James DINWIDDIE hatte seine Verbindung zu Daniel GRANT auch im Ruhestand aufrechterhalten, und 1830, als James achtzig Jahre alt war, überreichte er Daniel eine Bibel mit einer persönlichen Botschaft mit guten Wünschen. Der Rev. WHITTENBURY-KAYE hatte auch diese Bibel in seinem Besitz.

Wie bereits erwähnt, gilt mein eigenes Interesse an dieser Geschichte James DINWIDDIE. Ich habe das Gefühl, ihn mittlerweile recht gut zu kennen, und ich habe eine Kopie seines Bildes aus dem Buch von HUME-ELLIOTS. Trotz seines geschäftlichen Unglücks scheint er ein hart arbeitender Mann gewesen zu sein, der bereit ist, anderen zu helfen. und mit einem festen religiösen Hintergrund. Vielleicht können wir ihm das letzte Wort geben, indem wir einen kurzen Auszug aus seinem Testament zitieren, das 1833 im Alter von 83 Jahren verfasst und mit fester und selbstbewusster Hand unterzeichnet wurde.

Es ist mein Wille und meine Absicht, dass die Errichtung eines Teils meines Hofes in Pool, der jetzt als Anbetungsstätte dient, für immer als solche für die Evangelisten der Unabhängigen Denomination fortgeführt wird, um das geistliche Wohl der Einwohner von . zu fördern Schwimmbad. Und ich empfehle meinen Nachfolgern aufrichtig, dasselbe zu fördern, indem sie einen Evangeliumsdienst und eine Sonntagsschule in Pool ermutigen, in der Gewissheit, dass ihre Arbeit im Herrn nicht umsonst sein wird.

Dinwiddies von der Commonwealth War Graves Commission.

In Erinnerung an
FRIEDRICH DINWIDDIE

Gefreiter 27296 2nd Bn., Royal Scots, gestorben am Montag, 24. Juli 1916. Alter 35. Zusätzliche Informationen: Sohn von James und Christina Dinwiddie, Marchfield Farm, Dumfries. Eingeborener von Kirkmahoe, Dumfries.

In Erinnerung an
ARCHIBALD HUTTON DINWIDDIE

Private S/26153 7th Bn., Cameron Highlanders, gestorben am Sonntag, 14. Oktober 1917.

In Erinnerung an
GEORGE CHARLES EDWARD DINWIDDIE

Kapitän Hastings und Prince Edward Regiment, R.C.I.C. der am Montag, den 13. Dezember 1943 starb. Alter 33. Zusätzliche Informationen: Sohn von George Charles Edward und Mary Dinwiddie Ehemann von Phyllis Ivy Dinwiddie aus Niagara-on-the-Lake, Ontario.

Sapper 3074 1st/1st Lowland Field Coy., Royal Engineers, gestorben am Sonntag, den 9. Mai 1915.

JAMES TRAVERS BLOUNT DINWIDDIE

Kapitän Grenzregiment, gestorben am Montag, 13. September 1915.

Gedenkinformationen. Friedhof: AMBERLEY CHURCH CEMETERY, Gloucestershire, Vereinigtes Königreich. Grabhinweis/ Tafelnummer: Links vom Weg vom Eingang West

Captain 13th Siege Bty., Royal Garrison Artillery, gestorben am Donnerstag, den 27. September 1917. Alter 35. Weitere Informationen: Sohn von Thomas Dinwiddy, FRIBA, FSI, und Eliza Charlotte Dinwiddy, Tochter von Phillip Rooke, St. Margaret's-at-Cliffe , Kent Ehemann von Winifred Dinwiddy, von 3, Oakdale Rd., Tunbridge Wells, Kent.

GEORGE CHARLES DINWIDDY

Private 28555 8th Bn., King's Own (Royal Lancaster Regt.), gestorben am Donnerstag, den 28. März 1918. Alter 23. Zusätzliche Informationen: Sohn von Mrs. Elizabeth Dinwiddy, 249, Albert Rd., Aston, Birmingham.

LEONARD ARTHUR DINWIDDY DCM

Lance Corporal 11631 3rd Bn., Coldstream Guards, gestorben am Freitag, den 8. Oktober 1915. Alter 20. Zusätzliche Informationen: Sohn von Thomas und Annie Dinwiddy aus Crowcombe, Taunton, Somerset.

THOMAS JAMES DINWODDIE DCM

Corporal 291246 7th Bn., Black Watch (Royal Highlanders), gestorben am Dienstag, den 26. März 1918. Alter 28. Zusätzliche Informationen: Sohn von Mrs. Dinwoddie aus Dunfermline und dem verstorbenen William Dinwoddie.

Gefreiter 377456 2nd/10th Bn., Manchester Regiment, gestorben am Dienstag, den 9. Oktober 1917. Alter 20. Zusätzliche Informationen: Sohn von John Henry und Florence Dinwoodie, 58, Ellesmere St., Moss Side, Manchester.

Privat 33022 2nd Bn., King's Own Scottish Borderers, gestorben am Montag, den 26. August 1918. Alter 20. Zusätzliche Informationen: Sohn von Mrs. S. Dinwoodie aus Gate House, The Ward, Elgin.

Private 28074 1st/4th Bn., The Loyal North Lancashire Regiment ehemals (34348), Border Regiment, gestorben am Sonntag, 18. November 1917. Zusätzliche Informationen: Ehemann von Euphemia Cowan Dinwoodie, 30, Rowanburn, Canonbie, Dumfriesshire.

Second Lieutenant 8th Bn., Cameronians (Scottish Rifles), gestorben am Donnerstag, 19. April 1917.

Private 24739 2nd Bn., Royal Scots Fusiliers, gestorben am Montag, den 23. April 1917. Alter 28. Zusätzliche Informationen: Sohn von John und Elizabeth Dinwoodie, von Dunaskin Cottage, Dunaskin, Ayrshire Ehemann von Laura Dinwoodie, von 15, Carnarvon Rd., Pwllheli, Carnarvonshire.

GEORGE SINCLAIR DINWOODIE

Second Lieutenant 38. Training Depot Station, Royal Air Force ehemals (Pte.) 7th Bn., Highland Light Infantry, gestorben am Donnerstag, 29. August 1918. Alter 26. Zusätzliche Informationen: Sohn von Samuel und Helen Caroline Dinwoodie, von "Braerig," 16 , Lindsay-Laufwerk, Kelvindale, Glasgow. Geboren in Kirkmichael, Dumfriesshire. Zweimal verwundet.

HAROLD ALFRED DINWOODIE

Bandsman 5771384 1st Bn., Royal Norfolk Regiment, gestorben am Dienstag, den 6. Juni 1944. Alter 27. Zusätzliche Informationen: Sohn von James Harold Dinwoodie und Katie Henrietta Dinwoodie aus Birkenhead.

Private 2164 1st (Dockers) Bn., The King's (Liverpool Regiment), gestorben am Samstag, den 17. Mai 1919. Alter 35. Zusätzliche Informationen: Ehemann von Rosanna Dinwoodie, von 15, Prior St., Bootle, Liverpool.

Private 202629 2nd Bn., King's Own Scottish Borderers, gestorben am Donnerstag, den 4. Oktober 1917.

JAMES HAROLD DINWOODIE

Vierter Offizier SS "Shimosa" (Liverpool), Handelsmarine, starb am Montag, den 30. Juli 1917. Alter 31. Weitere Informationen: Sohn von Margaret Dinwoodie und dem verstorbenen James Samuel Dinwoodie Ehemann von Katie Henrietta Dinwoodie (geborene Bott), von 15, Victoria Mount , Birkenhead, Cheshire. Geboren in Walton, Liverpool.

Bombardier 27428 71st Bty., Royal Field Artillery starb am Samstag, den 18. November 1916.

JAMES WINDLE NEIL DINWOODIE

der am Donnerstag, den 17. Oktober 1940 starb. Alter 33. Zusätzliche Informationen: Feuerwehrmann, A.F.S. von 193 Norbury Crescent. Sohn des verstorbenen James und Lucy Maude Dinwoodie, Ehemann von Nora Dinwoodie. bei A.F.S. Bahnhof, Mitcham Lane.

Private 23636 "A" Coy. 1st Bn., King's Own Scottish Borderers, gestorben am Donnerstag, den 14. Dezember 1916. Alter 19. Weitere Informationen: Sohn von James und Jane Dinwoodie, von Cemetery Lodge, Lockerbie, Dumfriesshire.

ROBERT WILLIAM DINWOODIE

Lance Corporal 12621 10th Bn., The Loyal North Lancashire Regiment, starb am Mittwoch, den 11. April 1917. Alter 24. Zusätzliche Informationen: Sohn von Herrn und Frau J. Dinwoodie, von 30, Boundary St. East, Liverpool.

THOMAS MEREDITH DINWOODIE

Serjeant 1847694 Königliche Ingenieure

der am Mittwoch, den 29. Mai 1940 starb. Alter 44. Zusätzliche Informationen: Sohn von Thomas Meredith Dinwoodie und Alice Sherwood Dinwoodie aus Liverpool, Ehemann von Ada Dinwoodie aus Great Crosby, Liverpool.

Privates 92482 Royal Army Medical Corps, das am Samstag, den 7. Dezember 1918, starb.

Lance Corporal L/6700 1st Bn., Queen's Own (Royal West Kent Regiment), gestorben am Sonntag, den 30. August 1914. Alter 29. Weitere Informationen: Bruder von John Dinwoody, 35, Ravine Grove, Plumstead, London.

DINWOODIES AUFGEFÜHRT IN DEN HEARTSTEUERROLLEN FÜR DUMRIESSHIRE 1691

Im Folgenden sind die Gemeinden oder Städte aufgeführt, die Dinwoodie (oder Varianten) Nachnamen in den Hearth Tax Listen aufführen. Innerhalb der Gemeinden/Städte gibt es oft Untergebiete wie zB Castlemilk Inlists unter St. Mungo. Wie man sieht, lebt die Mehrheit der Dinwoodies noch immer in der Nähe des ursprünglichen Anwesens in Johnstone Parish. Die einzelnen Einträge enthalten die Aufzählungsnummer innerhalb der Liste, den Namen des Familienoberhauptes (oft teilen sich 2 Familien eine Wohnung), manchmal den Namen des Wohnortes und zuletzt die Anzahl der Herde. Die ursprüngliche Rechtschreibung und Zeichensetzung (oder deren Fehlen) wurde beibehalten. Manchmal deuten mehrere Herde auf eine wohlhabendere Familie hin, obwohl viele der zusätzlichen Herde streng zweckgebunden sind, wie z. B. die, die Öfen oder Schmieden bedienen. Jeder musste diese Bewertung bezahlen, daher sollte diese "Zählung" ziemlich umfassend sein. Von der Steuer ausgenommen waren nur die „Armen“ und viele von ihnen werden am Ende der Listen als ausgeschlossen genannt

#8 James Dinwoodie 1
#12 Roter Dinwoodie 1

Sir Robert Dalyells Land in Kirkmichael, Tinwald, Trail-Flatt

#35 Cottars John Dinuddie 1
#39 Cathrin Dinwiddie 1

#43 John Dinwoodie Midleshau 1

Johnstone-Gemeinde (insgesamt 145 Herde in Johnstone Parish aufgeführt)

# 8 James Dinwuoddie und Sara Thompson in Bairns 2
#10 Tho Matheu & Rot Dinwoddie in orchart wt kilne 4
#18 David & Rot Dinuoodies Auchendininhead 2
#26 Tho Hunter Janet Dinuoodie Over Cleuchbrae & Brennofen 3
#34 Alex Mitchel Wm Dinuodie Over Bargainbuss 2
#39 James Dinuodie Gauinsburn & Brennofen 2
#75 Rot Dinwoodie & a smiddie Carse 9 (sechs weitere Familien bei Carse sind in der 9) enthalten


Was Traversen Familienaufzeichnungen finden Sie?

Es gibt 74.000 Volkszählungsdatensätze für den Nachnamen Travers. Wie ein Fenster in ihr tägliches Leben können Ihnen die Travers-Volkszählungsaufzeichnungen sagen, wo und wie Ihre Vorfahren gearbeitet haben, ihren Bildungsstand, ihren Veteranenstatus und mehr.

Für den Nachnamen Travers stehen 24.000 Einwanderungsdatensätze zur Verfügung. Passagierlisten sind Ihr Ticket, um zu erfahren, wann Ihre Vorfahren in den USA angekommen sind und wie sie die Reise gemacht haben - vom Schiffsnamen bis zum Ankunfts- und Abfahrtshafen.

Für den Nachnamen Travers sind 12.000 Militäraufzeichnungen verfügbar. Für die Veteranen unter Ihren Travers-Vorfahren bieten Militärsammlungen Einblicke darüber, wo und wann sie dienten, und sogar physische Beschreibungen.

Es gibt 74.000 Volkszählungsdatensätze für den Nachnamen Travers. Wie ein Fenster in ihr tägliches Leben können Ihnen die Travers-Volkszählungsaufzeichnungen sagen, wo und wie Ihre Vorfahren gearbeitet haben, ihren Bildungsstand, ihren Veteranenstatus und mehr.

Für den Nachnamen Travers stehen 24.000 Einwanderungsdatensätze zur Verfügung. Passagierlisten sind Ihr Ticket, um zu erfahren, wann Ihre Vorfahren in den USA angekommen sind und wie sie die Reise gemacht haben - vom Schiffsnamen bis zum Ankunfts- und Abfahrtshafen.

Für den Nachnamen Travers sind 12.000 Militäraufzeichnungen verfügbar. Für die Veteranen unter Ihren Travers-Vorfahren bieten Militärsammlungen Einblicke darüber, wo und wann sie dienten, und sogar physische Beschreibungen.


‘I Am Not Your Negro’ Review: James Baldwin trifft #BlackLivesMatter in Bold New Doc

Peter Travers darüber, warum 'I Am Not Your Negro' – der Oscar-nominierte Film, der James Baldwin mit #BlackLivesMatter verbindet – das Must-See-Dokument des Jahres 2017 ist.

Mit freundlicher Genehmigung von Magnolia Pictures

“Die Geschichte Amerikas ist die Geschichte der Neger in Amerika. Und es ist kein schönes Bild.” Diese Worte wurden von James Baldwin geschrieben, dem afroamerikanischen Schriftsteller, Essayisten, Dramatiker, Dichter und scharfen Gesellschaftskritiker.Als der Literat 1987 starb, hatte er nur 30 Seiten seines eigentlichen Hauptwerks fertiggestellt. Erinnere dich an dieses Haus, bestehend aus Geschichten aus dem Leben und den Morden von drei der engsten Freunde von Baldwin: den Bürgerrechtspionieren Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King, Jr.

Das Buch ist nie passiert, aber der Film Ich bin nicht dein Neger, Regie des in Haiti geborenen Filmemachers und Aktivisten Raoul Peck mit Baldwins eigenen Worten, ist lebendig und umwerfend. Nominiert für einen Oscar als bester Dokumentarfilm des Jahres, wird diese Chronik eines langen, harten (und andauernden) Kampfes mit zwei anderen Sondierungsdokumenten über Rassen in Amerika konkurrieren &ndash Ava DuVernay’s 13. und Ezra Edelmans Mammut, sieben Stunden OJ: Hergestellt in Amerika. Pecks Film steht selbst in dieser angesehenen Gesellschaft hoch im Kurs. Es ist nicht zu übersehen und unvergesslich.


Zu der Zeit, als Julie Andrews und das vom Himmel gesandte Kindermädchen buchstäblich aus den Wolken in das Haus der Familie Banks und in die Cherry Tree Lane herabstieg — und in die Kinos in ganz Amerika — im August 1964, waren ungefähr 20 Jahre vergangen, seit Disney dieses Versprechen gegeben hatte seine kleine Tochter. Der Überfall: Der notorisch stachelige Travers war entschieden gegen den Verkauf der Bildschirmrechte, insbesondere an ein Studio, von dem sie befürchtete, dass es ihre Arbeit zu sentimental machen würde. Was folgte, waren fast zwei Jahrzehnte, in denen Disney Travers persönlich ansprach, bevor sie 1961 schließlich nachgab.

Wie sich herausstellte, war ihr schließlicher Sinneswandel weniger durch den scheinbaren Charme von Disney, sondern mehr durch Geld motiviert. Die Tantiemen von ihr Mary Poppins Die Serie hatte in den 60er Jahren begonnen, zu schwinden, und Disney bot ihr angeblich 100.000 US-Dollar (mehr als 800.000 US-Dollar nach heutigen Standards) plus fünf Prozent der Multimillionen-Dollar-Bruttoeinnahmen des Films an. Disney stimmte auch zu, Travers (oder "Mrs. Travers", wie sie verlangte, dass sie genannt werden sollte), als Beraterin für den Film zu fungieren. Sie verbrachte mehrere Wochen im Studio von Disney&aposs Burbank, Kalifornien, wo sie für das “No No No”-Mantra berüchtigt wurde, das sie ständig dem Kreativteam von Disney&aposs anbrüllte. (Dieses spezielle Schlagwort wurde zum großen Teil aufgrund der Tatsache verewigt, dass Travers auch darauf bestand, dass alle ihre Treffen aufgezeichnet werden.)


Der Name Tulketh

Der Name wurde auf verschiedene Weise geschrieben, darunter Tulket, Tulcheth, Tulkyd, Tookerth und Tookethe, aber heute Tulketh. Für die Herkunft des Namens gibt es verschiedene Erklärungen. Das erste Element könnte von einem alten englischen Namen stammen Tulla/Tolle/Tolke oder vielleicht das alte englische Wort bis was bedeutet gut. 1 Das zweite Element ‘keth’ stammt möglicherweise aus dem Dänischen für Landeplatz – in diesem Fall ein Bootssteg nördlich der Ribble-Mündung. 2 Aber keth wird häufiger als Holz verstanden, wie es auch in den Ortsnamen Penketh und Culcheth vermutet wird. 3

Wo liegt Tulketh?

Tulketh befindet sich an einem Ort, an dem es schon immer war, aber die Umgebung hat sich sicherlich verändert! Hier ist Tulketh Hall auf der Yates-Karte von Lancashire aus dem Jahr 1786.

Abbildung 1: Von Yates 1786 Karte von Lancashire. (Retuschiert, um Schattierungen zu entfernen, die auf eine Neigung hindeuteten, und um den Namen ‘Sir Roger Hesketh Esq’ zu entfernen, der darauf hinweist, dass er in Tulketh Hall lebte, aber auch viele Details verschleierte.)

Der kleine Bach, der Preston von Tulketh trennt, ist deutlich sichtbar, ebenso wie der Sumpf, in den er floss (Preston Marsh 4 genannt). Tulketh Hall hatte einen ununterbrochenen Blick auf den Fluss, und da er sich außerhalb einer Kurve befand, hätte sich der Blick ziemlich weit in beide Richtungen erstreckt, was ihn zu einer strategisch wichtigen Position macht.

Während der Planung für den Bau des Lancaster-Kanals in den 1790er Jahren 5 wurde eine Zeichnung angefertigt, die jedoch leider keine benannten Straßen und keinen Hinweis darauf hat, welcher Weg nach Norden ist. Um herauszufinden, in welcher Richtung diese Karte verläuft und um zu sehen, wie sehr sich die Landschaft um Tulketh verändert hat, habe ich diese Karte mit der Karte der Ordnance Survey von 1906 abgeglichen. Die beiden Karten können nicht genau überlagert werden, da die frühere Karte nur annähernd vermessen wurde.

Abbildung 2: Karten der 1790er (oben) und 1906 (unten) des Gebiets von Tulketh. Einige Merkmale auf der Karte von 1906, die auch auf der früheren Karte zu finden sind, sind blau hervorgehoben.

Hier ist Tulketh Hall auf Lewis' Karte von c.1840 gezeigt.

Auf dieser Karte befindet sich Tulketh eindeutig noch außerhalb von Preston, obwohl Preston es einige Jahre später verschlungen hat. Eisenbahn und Kanal haben die Landschaft durchzogen.

Victoria Quay wurde in den 1840er Jahren südöstlich von Tulketh Hall gebaut und hatte eine eigene Eisenbahn-Nebenstrecke, die 1846 gebaut wurde. In den 1880er Jahren wurde der Ribble als Teil des Baus der Docks, die heute noch bestehen, auf einen Kurs viel weiter südlich umgeleitet auf dieser Karte gezeigt (ich habe die Position von Tulketh Hall auf der Karte mit einem Stern markiert). Die Eisenbahn-Nebenstrecke, die Victoria Quay bediente, wurde verlängert, um die neuen Docks zu bedienen, und überlebt als Ribble Steam Railway).

Diese Nahaufnahme von der Karte der Ordnance Survey von 1906 zeigt die Lage von Tulketh Hall deutlich zwischen Straßen, die noch heute existieren.

Um die Geschichte auf den neuesten Stand zu bringen, hier eine Draufsicht der Site aus dem Jahr 2015. Diese Ansicht kann leicht mit der OS-Karte von 1906 verglichen werden. Es ist bemerkenswert, dass der größte Teil des Geländes Gras oder Parkplatz ist. Abgesehen vom Abriss der Tulketh Hall selbst sind alle anderen Gebäude auf dem auf der Karte von 1906 gezeigten Grundstück noch vorhanden, während die einzigen Ergänzungen unbedeutend sind.

Wie sah Tulketh Hall aus?

Dies ist die früheste bekannte Ansicht von Tulketh Hall, obwohl sie nur wenige Details zeigt.

Abbildung 7: Bucks 1728-Ansicht von Preston aus dem Süden, zeigt ‘Tulcheth’, markiert mit der Nummer 2 nach links.

Diese Tuschezeichnung mit Aquarell von Anthony Devis entstand wahrscheinlich in den 1760er oder 1790er Jahren. Es wurde etwas außerhalb der westlichen Grenze des bebauten Gebiets von Preston gezeichnet und zeigt deutlich die Landschaftslücke, bevor Sie Tulketh erreichen.

Abbildung 8: ‘Tookerth Hall, near Preston’ von Anthony Devis (1729-1816), im Harris Museum and Art Gallery, Preston. Die Halle befindet sich in der Nähe des Horizonts nach rechts.

Die früheste Ansicht, die viele Details von Tulketh Hall zeigt, ist ein Stich von 1825, der unten gezeigt wird.

Der Künstler hier blickt nach Nordwesten. Zwei Teile von Tulketh Hall ragen nach vorne heraus, und ein einstöckiger Teil ragt rechts heraus, was perfekt zu den Umrissen von Tulketh Hall auf der Karte des OS von 1906 passt (Abbildung 5). Bäume umgeben die Halle, aber ein klarer Blick auf den Fluss und das Sumpfgebiet ist erhalten geblieben.

Eine weiter entfernte Ansicht von Penwortham zeigt dieser Druck aus einem Buch aus dem Jahr 1837 über die Aufzucht und Förderung von Wildvögeln zum Schießen. 7 Auch sie zeigt den freien Blick bergab zum Fluss.

Eine genauere Ansicht der Halle ist in dieser Kopfzeile aus dem ‘Tulketh Hall Mercury’ (siehe späterer Abschnitt) in den 1840er Jahren gezeigt.

Abbildung 11: Tulketh Hall in den 1840er Jahren

Der Haupteingang liegt nach rechts, wie wir ihn hier sehen, und zeigt nach Nordosten die Auffahrt hinauf, die zur Straße (jetzt Tulketh Brow) führt, wie in den Abbildungen 1 und 2 gezeigt.

Abbildung 12: Tulketh Hall ist das Gebäude auf dem Hügel links im Hintergrund dieser Ansicht von Victoria Quay aus dem Jahr 1855. 8

Im Jahr 1860 „restaurierte“ der Architekt Joseph Aloysius Hansom die Tulketh Hall und er selbst gab später zu, dass es ihm „ganz und gar gelungen war, ihre antiken Charakteristika zu verunstalten“. 4, 9 Er entfernte auch eine Allee von Bäumen, die den Zugang zur Halle säumte – eine Tat, die er einige Jahre später bereuen sollte. 4 Hansom entwarf das Rathaus von Birmingham und viele Kirchen, hauptsächlich katholische (er selbst war katholisch), aber besser bekannt als der Erfinder des Hansom-Taxis, des pferdegetriebenen Vorgängers des modernen schwarzen Taxis. Ungefähr zur gleichen Zeit wie Hansoms Arbeiten an der Halle wurde das umliegende Land bebaut.

Joseph Gillow (1850-1921), ein Historiker des Katholizismus, der in Preston geboren wurde, erinnerte sich daran, dass Tulketh Hall von einer Allee mit alten Bäumen aus dem Sumpf darunter genähert wurde und ein großes und sehr altes Gebäude war. 10

Das Gemälde unten zeigt die geschwungene Fahrt, die der Route auf der OS-Karte (Abbildung 5) folgt und zur neuen Straße Tulketh Crescent führt.

Abbildung 14: Undatiertes Gemälde von Tulketh Hall. 11

Das große Gebäude auf dem Gemälde hinter Tulketh Hall und rechts, wie wir es sehen, auch auf der OS-Karte von 1906 gezeigt, ist auf dem früheren Foto nicht vorhanden.

Die Anfänge von Tulketh

Tulketh hat eine strategische Position mit Blick auf den Fluss und die Mündung des Ribble und ist seit langem ein Schwerpunkt menschlicher Aktivitäten. In der Vergangenheit wurde vermutet, dass Tulketh römischen Ursprungs war, vielleicht der Anblick einer Festung, einer Burg oder sogar einer Kornkammer. In oder in der Nähe von Tulketh wurden jedoch keine römischen Überreste gefunden, und es war nicht der Flussübergang in der Römerzeit, obwohl es immer noch ein Aussichtspunkt gewesen sein könnte. 12 Anscheinend berichtete Mr. West 1774 12 von einem Hügel und Graben südwestlich von Tulketh Hall 12 auf einem hohen Vorgebirge, der 1855/6 eingeebnet wurde. Eine andere Quelle platziert die Erdarbeiten etwa 300 ′ südwestlich der Halle und sagt, dass es einen kreisförmigen, konischen Berg mit einem Durchmesser von 125′ und einen halbkreisförmigen Graben gab. 13 Außerhalb des Grabens 12 war ein Gebäude nachweisbar, das noch im 18. Jahrhundert in Teilen sichtbar war. 14 Dieses Gebäude soll ein Kloster gewesen sein (ebenfalls in Abbildung 5 angedeutet), von dem später mehr. Im späten 19. Jahrhundert wurde unterhalb der Stelle, an der das Kloster gestanden haben soll, ein 18 Meter tiefer versiegelter Brunnen entdeckt, und in der Nähe befanden sich die Überreste eines steinernen Dükers. 15 Es scheint sicher, dass die Besiedlung von Tulketh spätestens in der normannischen Zeit begonnen haben muss, und möglicherweise auch früher.

Mir ist keine moderne Archäologie auf dem Gelände bekannt. Jetzt scheint eine gute Gelegenheit dafür zu sein, da das Gelände weitgehend bebaut ist – es kann nur eine Frage der Zeit sein, bis es wieder bebaut wird.

Wer lebte in Tulketh?

Es gibt eine alte Geschichte, dass ein Normanne namens Travers mit Wilhelm dem Eroberer herüberkam, Tulketh von Marmaduke Tulketh eroberte und es zu seinem Zuhause machte:

Ich Travers, von Geburt ein Normanne,
Um eine siegreiche Eroberung zu erringen,
Mit William Conqueror bin ich gekommen
Als ein Checkrold unter den anderen:
Sein Guerdon war eine Krone
Und unsere Themen spoyle
Ein freigekaufter Turm und eine Stadt,
Einige pflanzten englischen Soja.
Tolketh sein Schloss und Herison
Meine Gefangenen-Maulger waren
Seine Tochter und Erbin Dame Alison
Ich habe mit meiner Fere geheiratet:
Dreißig Winter wurden so getragen,
In sposalls Heiterkeit und Freude
Vier gezeugt sie hatte und geboren
Er gekrönt wurde Beauclark Henry:
Arnold und Jordan fitz Travers
Der eine ist mir gelungen, der andere hat Befehle aufgenommen
Mit Constance und Blanch, meine Töchter,
Der eine an Ehepartner, der andere gelobte Klöster.

Die Travers-Familie von Tulketh erzählte dies dem Beamten, der 1567 und / oder 1613 ihren Anspruch auf ein Wappen überprüfte, und es hat sich seitdem oft wiederholt. 38 Dies ist eine phantasievolle Geschichte, und obwohl einige ihr Zweifel gelassen haben, tue ich es nicht. Es ist interessant festzustellen, dass Peter Whittle 1821 das Pseudonym Marmaduke Tulket annahm, um seine Geschichte von Preston zu schreiben. 16

Die ersten Einwohner von Tulketh (die Gegend von Tulketh, nicht die Halle), für die es zuverlässige Beweise gibt, sind die Mönche, die 1124 dort ein Kloster gründeten. Stephan von Blois, Neffe von König Heinrich I. und später selbst König, gab Land in Tulketh, um ein Kloster zu gründen. 17 Dreizehn Mönche aus der Abtei Savigny in der Normandie trafen am 4. Juli 1124 unter der Leitung von Ewen d’Avranches ein. 17, 18 Am 7. Juli 1127 übertrugen die Mönche ihr Kloster in die heutige Furness Abbey, und Tulketh wurde wieder in Stephens Besitz überführt. 18, 19, 20 Das Kloster in Tulketh war benediktinisch, obwohl Furness und Savigny etwa 20 Jahre später Zisterzienser wurden. 17, 19 Der Historiker Baines verwechselte den Standort des Klosters in Tulketh mit dem Standort des Leprakrankenhauses der Heiligen Maria Magdalena und sagte sogar, dass das Kloster in Tulketh an der Stelle eines bereits bestehenden Krankenhauses stand. 14 Dieser Fehler wird bis heute kopiert. Tatsächlich befand sich das Krankenhaus in Maudlands (einer Korruption von Magdalene) im Zentrum von Preston und wird vor 1178-86 nicht erwähnt. 13, 12, 21 Andere behaupten, dass die Mönche das Haus von Marmaduke Tulketh als ihr Kloster angenommen haben 14, 22, obwohl es dafür keine Beweise gibt.

Mitte des 12. Jahrhunderts gab es einen Bürgerkrieg zwischen den Fraktionen von Stephan von Blois, dem heutigen König Stephan, und seiner Cousine, der Kaiserin Mathilde. König David von Schottland nutzte die Anarchie und hielt von 1130 bis 1149 ganz Lancashire nördlich des Ribble. Vielleicht hast du die fiktive Fernsehserie gesehen Cadfael, spielt zu dieser Zeit in der Shrewsbury Abbey? Nun, 1140-2 gab König David den Mönchen der Shrewsbury Abbey eine Urkunde aus, als er in ‘the new Castle of Thulchet’ (Tulketh) war. 23 Dies ist der früheste Hinweis, den ich zu einem Schloss in Tulketh gefunden habe. Als die Mönche von Savigny ankamen, gab es in Tulketh eindeutig eine Art Struktur, aber keine Quelle, die ich gefunden habe, erwähnt eine Burg. Quellen spekulieren, dass Stephen das Schloss vielleicht gebaut hat und David es repariert oder umgebaut hat, oder dass David es selbst bauen ließ. 24, 25, 23 Die Burg mag aus Holz gewesen sein, aber in Carlisle und Lancaster wurden in derselben Zeit steinerne Bergfriede gebaut 24 und es scheint wahrscheinlich, dass die Burg in Tulketh zumindest teilweise aus Stein gebaut wurde.

Tulketh befindet sich im Manor of Ashton, aber seit früher Zeit wurde ein Carucate (sehr ungefähr 120 Acres), das Tulketh enthielt, getrennt vom Manor of Ashton selbst gehalten. In den Jahren 1189-94 war John, Graf von Mortain (in der Normandie), der Feudalherr von Ashton, Tulketh und Ingol, und ein Landbesitz hier, der zuvor William Peverel (vor etwa 1153 26 ) gehört hatte, wurde neu vergeben und bestätigt zu Arthur de Ashton. 27 1199/1200 wurde Arthur de Ashton von König John in Thanage eine Urkunde für einen Landbesitz in Ashton, Tulketh und Ingol für 10 Schilling pro Jahr gewährt. 14,28,29 (thanage bedeutete, dass Arthur ein Thegn war, ein hoher Rang in der Gesellschaft). Arthurs Sohn Richard folgte ihm 1201 nach, obwohl der Landbesitz zu dieser Zeit geteilt wurde und die Nachfolge der einzelnen Teilungen unklar war. 13

In dieser düsteren Zeit ging ein Teil des Landes an die Familie Lea und einige an die Familie Haydock, und einige weitere wurden der Abtei von Cockersand übertragen. 26,15 Alice, Tochter von William, dem Sohn von Arthur von Ashton, besaß Land in Tulketh und Tulketh Carr, und Great Tulketh wird in einer Urkunde von William, Sohn von Richard vom Kreuz, erwähnt. 30 Ein Teil des Landes ging an die Familie Kibald über, und Mitte des 13. Jahrhunderts übergaben Margery, Margaret und Helen, Töchter von William Kibald, Land in Tulketh an das Hospital of St. Mary Magdalene in Preston. 31 Adam de Tulketh war Zeuge einiger dieser Urkunden. In einem davon gewährte Helen, die Tochter von William Kibald, und Roger the Spicer dem Krankenhaus von St. Mary Magdalene, Preston, Land in Tulketh. 31 Im Jahr 1292 verpachtete William, der Sohn von Roger, an William, den Sohn von Paulinus de Preston, sein Land mit dem Namen ‘Tulket in the vil of Aston’. 15 Zu dieser Zeit gibt es auch Hinweise auf Margery, die Ehefrau von Richard de Tulketh, eine Enkelin von William, Sohn von Henry de Kellamergh (1292 32 ), und auch auf Roger, Sohn von Walter de Tulketh (1293 33 ).

Bis 1322 hatten Lawrence Travers und William Laurence Elena (oder Aline) und Alice, Töchter und Erben von Henry Haydock of Ribbleton, geheiratet und durch diese Ehen die Hälfte des Herrenhauses von Ashton on Ribble erworben, für die sie eine Miete von 5 . bezahlten Schilling 34, 35, die andere Hälfte wurde von Richard de Houghton gehalten, der das gleiche bezahlte. Es wurde festgestellt, dass dieses Land aus einem Ackerland (wie ein Carucate) bestand und früher von Henry Arthur in Drengage (eine Form von Landbesitz, die eine Verpflichtung zum Militärdienst erforderte) gehalten wurde. 36 Im Jahr 1327 wird Lawrence ausdrücklich als aus Nateby und Tulketh stammend beschrieben. 4, 10, 15 1339 stritten Lawrence Travers und seine Frau mit Richard und Adam de Hoghton sowie Isabella und Alan de Marehalgh um den Besitz des Herrenhauses von Ashton. 34 Dieser Streit war wahrscheinlich Teil eines langjährigen Streits, der vor 1308 begann und bis mindestens 1360/61 andauerte. 37 Die Familie Travers hatte frühere Verbindungen zu Preston, da der Großvater von Lawrence Travers, ebenfalls ein Lawrence, Direktor des Krankenhauses der seligen Maria Magdalena in Preston 13 war und im Juni 1287 Geschworener bei der Untersuchung von Adam de Preston war. Direktor dieses Krankenhauses 38 – dieser frühere Lawrence wurde anscheinend auch als aus Tulketh oder Nateby und Tulketh stammend beschrieben, obwohl ich selbst keine Beweise dafür gesehen habe. Mit der Zeit nehmen die Referenzen zu, die die Familie Travers mit Tulketh verbinden. 1402/3 wird Thomas Travers (ich schätze ihn als Ururenkel des späteren der beiden bereits erwähnten Lawrences) als aus Mount Travers stammend, alias Tulket 16 , beschrieben, was sicherlich darauf hindeuten muss, dass die Familie zu dieser Zeit lebte auf dem Gelände, das später als Tulketh Hall bekannt wurde. Aber die Familie Travers besaß nie das gesamte Gebiet von Tulketh: Als es von Heinrich VIII. aufgelöst wurde, besaß Preston Friary Land in Tulketh. 39

Die Familie Travers blieb nach der Reformation 40 katholisch und verlor durch die Verfolgung durch die protestantischen Behörden allmählich ihr Land. Sie erleiden Geldstrafen, Gefängnisstrafen und andere Demütigungen und versuchten, den würdigen, loyalen und alten Charakter der Familie zu unterstreichen. Dazu gehörte meiner Meinung nach auch die Erfindung der Verse am Anfang dieses Abschnitts.

Im Jahr 1577 veröffentlichte Thomas Preston die ‘capital messuage’ namens Tulketh in Ashton, die zuvor von Richard Travers, verstorben, gehalten wurde. Im September 1607 feierte der Jesuit Reverend J Bannister die Messe in einer kleinen Kapelle, die an die ‘Tulket-hall’ angeschlossen ist. 15,41 Obwohl die Familie Travers noch viel von Ashton besaß, scheint ihr Hauptwohnsitz zu dieser Zeit Nateby gewesen zu sein, in der Gemeinde Garstang weit im Norden. Geldstrafen für ihr Festhalten am Katholizismus häuften sich an, und 1625 verkauften William Travers, Richard Travers und William Werden das Herrenhaus von Ashton mit Land in Ashton, Ingol, Clayton und Leyland und einer freien Fischerei im Ribble an Hugh Rigby 26 . der 1633 noch dort war. 42 Aber Tulketh war noch immer in katholischer Hand. 1687 bereiste Bischof Leyburne den Norden Englands und bestätigte etwa 20000 Katholiken. 42 Als Teil dieser Tour konfirmierte er am 7. September viele Menschen in einer kleinen Kapelle, die an das Haus der Familie Hesketh in Tulketh angeschlossen war. 9, 10, 15, 44 Die Heskeths, Walmsleys und Wordens werden in dieser Zeit mit Tulketh in Verbindung gebracht. Im März 1710/11 wird Stanley Worden of Tulketh, Gentleman, in einem Pachtvertrag genannt, ebenso Helena, seine Mutter, Witwe von James Worden, verstorben aus Tulketh, Schreiber. 45 Stanley Worden/Werden von Tulketh wurde 1722, 1727, 1742 46 & 1746/7 47 benannt. Bis 1733 hatte Roger Hesketh offenbar den römisch-katholischen Glauben aufgegeben und wurde als aus North Meols und Tulketh stammend beschrieben.4 Roger Hesketh hat Tulketh Hall umgebaut, und ein Wasserfallrohr aus dem Jahr 1759 mit seinen Initialen befindet sich offenbar im Harris Museum in Preston. 4 Vielleicht sind die Kosten dieser Bauarbeiten in seinem erhaltenen Rechnungsbuch von 1756-89 aufgeführt. 48 Tulketh Hall ist auf einer Karte von 1786 prominent eingezeichnet, mit der Markierung ‘Sir Roger Hesketh Esq’.

Es scheint, dass Tulketh Hall in dieser Zeit in mehr als eine Residenz aufgeteilt wurde: Lawrence Rawstorne von Tulketh Hall wird von 1796 bis zu seinem Tod 1804 48 genannt, aber Bold Fleetwood Hesketh war 1798 50 in Tulketh Hall, 1808 51 & 1811 52 . Eine Quelle von 1802 listet beide als Tulketh Hall 53 auf – vielleicht wurde ein Teil vermietet, da später eindeutig die Heskeths das gesamte Anwesen besaßen. Es gibt Hinweise darauf, dass die Teilung des Anwesens im 17. Jahrhundert begonnen haben könnte, jedoch ohne eindeutige Beweise für diese frühere Zeit. Als Herr Hesketh starb, ging Tulketh Hall an Sir Peter Hesketh über und wurde von seiner alten Tante Lady Hannah (oder Anna) Maria Hesketh besetzt. 54 Der Besitzer Sir Peter Hesketh baute die neue Stadt Fleetwood und änderte auch seinen Namen in Fleetwood. Lady Hesketh starb am 27. Februar 1841. 55, 56 Das Gebiet um Tulketh Hall ist aufgrund der großen Anzahl von Kanonen, die einst dort standen, als Cannon Hill 55 bekannt. Die Aussicht von Tulketh über den Ribble macht es zu einem guten Standort für eine Geschützbatterie – vielleicht sollten die Kanonen in den Napoleonischen Kriegen gegen jede französische Invasion verteidigen? Sir Peter verlegte die Kanonen von Tulketh Hall, um die Uferpromenade von Fleetwood zu säumen. Sie wurden 1840 anlässlich des Stapellaufs eines Schiffes 57 abgefeuert und erlebten 1847 den Besuch von Königin Victoria. Postkarten von Fleetwood zeigten, dass es mindestens neun Kanonen gab, obwohl nur eine heute überlebt. 55

Tulketh Hall war möglicherweise zum Zeitpunkt der Volkszählung von 1841 im Mai kurz nach dem Tod von Lady Hesketh leer, da ich sie in der Volkszählung nicht finden kann. Herr Hesketh wurde durch den Bau von Fleetwood und seiner Eisenbahnlinie 57 finanziell lahmgelegt, so dass er 1845 Tulketh Hall Estates verkaufte, d.

Abbildung 15: Mitteilung im Manchester Guardian vom 30. April 1845, offensichtlich aus dem Preston Chronicle kopiert.

Die Zeiten hatten sich geändert. Der Lancaster Canal wurde bereits in den 1790er Jahren eröffnet, die Eisenbahn 1840 und die wachsende Industrie- und Hafenstadt Preston umschloss Tulketh.

Zum Zeitpunkt dieses Verkaufs hatte das Haus selbst bereits eine neue Funktion als Privatschule, siehe zum Beispiel die Zeitungsanzeige unten.

George Edmondson war ein bekannter Quäker-Pädagoge und hat seinen eigenen Eintrag im Dictionary of National Biography. Seine Schüler produzierten eine kleine Zeitung, die ‘Tulketh Hall Mercury’, von der sich Kopien von 1841-7 im Harris Museum befinden. 1847 verlegte George Edmondson seine Schule nach Hampshire, um dort expandieren zu können, und Dr. Satterthwaite und William Thistlethwaite übernahmen Tulketh Hall als Schule für die verbleibende Zeit von George Edmondsons Pachtvertrag. Die beiden folgenden Anzeigen geben einen guten Überblick über die unterschiedlichen Bildungsschwerpunkte der ehemaligen und neuen Inhaber. George Edmondson war sicherlich ein Innovator, denn der Landwirtschaftsunterricht an Schulen war zu dieser Zeit sehr ungewöhnlich und seine neue Schule in Hampshire verfügte über das wahrscheinlich erste schulwissenschaftliche Labor des Landes. 58

Abbildung 17: Anzeige des Manchester Guardian, 5. Mai 1847.

Bei der Volkszählung von 1851 sind William Thistlethwaite und seine Frau Hannah mit einer Hilfshaushälterin, fünf Hausangestellten und 37 männlichen Gelehrten im Alter von 11 bis 16 Jahren in Tulketh Hall. Im nahegelegenen Tulketh Cottage waren Michael Satterthwaite und seine Familie. Ein anderer Lehrer an der Schule, George Bennet, war in der Tulketh Lodge. Während der Amtszeit von Dr. Satterthwaite und William Thistlethwaite wurden die Wälder rund um Tulketh Hall abgeholzt, was die Nachbarschaft zerstörte 59 , und sie beschlossen, nach Ablauf des Mietvertrags umzuziehen. 60 Ihre neuen Räumlichkeiten in Lindow Grove, Alderley Edge, Cheshire, wurden 1853 eröffnet.

Tulketh Hall selbst wurde um 1848 von Roger Hesketh an Joseph Bray, einen Anwalt in Preston, verkauft - dies könnte 1850 gewesen sein, da die Harris Library einen Verkaufskatalog für Tulketh Hall aus diesem Jahr hat (den ich nicht gesehen habe) . Bei der Volkszählung von 1861 leben Joseph Bray, seine Frau Eliza und sein Sohn Herbert Joseph in Tulketh Hall, mit einem Kindermädchen, einer Köchin, einem Hausmädchen und einem Stubenmädchen. Herr Bray verkaufte es an Pfarrer Thomas Johnson, der es als Pfarrhaus für die St. Mark’-Kirche nutzte. 4 Joseph Hansom verbesserte/dezimierte die Tulketh Hall im Jahr 1860 (siehe oben), und das umliegende Anwesen muss um diese Zeit herum gebaut worden sein. Bei der Volkszählung von 1871 leben Thomas Johnson, Frau Jane und fünf Kinder mit vier Dienern in Tulketh Hall. Bei der Volkszählung von 1881 leben dort Joseph Eccles, ein Baumwollspinnereibesitzer, seine Frau Elizabeth, vier Söhne und zwei Diener. Anscheinend wurde Tulketh Hall 1876 an George Thompson verkauft 15 , aber erst bei der Volkszählung von 1891 finden wir ihn dort, einen Mann, der als auf eigene Faust lebend beschrieben wird, mit Frau Ellen, sieben Töchtern und zwei Dienstboten.

Obwohl die Volkszählungen die Familie nicht erfassen, wurde laut seiner Geburtsurkunde am 11. Juli 1864 ein Charles Dawson in Tulketh Hall geboren Er fand in Sussex ein Fossil, von dem behauptet wurde, es sei die „fehlende Verbindung“ zwischen Affen und Mensch. Er war der Sohn von Hugh Dawson, einem Baumwollspinner aus Preston, der kurz darauf mit der Familie nach London und dann nach Sussex zog.

Die Brothers of Charity, eine katholische Stiftung, kauften Tulketh Hall im Jahr 1898 und schufen die St. 62,63 In der Volkszählung vom April 1901 wird der Ort als Heim für katholische Arbeiterjungen beschrieben, in der Obhut des Oberen Thomas W der Kongregation der Barmherzigen Brüder, die in verschiedenen Werken der Barmherzigkeit beschäftigt sind und deren Beschäftigung nach dem Willen des Ordensoberen veränderbar ist’. In ihrer Obhut befanden sich zum Zeitpunkt der Volkszählung 31 Jungen und Männer im Alter von 9 bis 53 Jahren (bis auf sechs waren alle unter 20 Jahre alt), viele mit einem Job, und andere wurden als ‘Patienten im Heim für gebrechliche und betroffene Jungen’ beschrieben. Im Monat nach der Volkszählung wurden die Gewerbeschule und das Hilfsheim für 65 bzw. 30 Jungen zertifiziert, und im Oktober 1903 wurde die Kapazität der Gewerbeschule auf 150 Jungen erhöht. 63 Auf der OS-Karte von 1906 ist Tulketh Hall als ‘St Thomas’s Home’ markiert, obwohl sich das Auxiliary Home in Tulketh Hall selbst befand und die Industrial School in den Gebäuden im Westen lag.

Ein Verzeichnis von 1917 hat die folgende Beschreibung: 62

St. Thomas’s Home: Zertifizierte Industrieschule und Working Boys’ Home. Diese schönen Gebäude bedecken fast drei Hektar Land auf Cannon Hill, Ashton. Die historische und alte Tulketh Hall ist heute ein schönes und gemütliches Zuhause für arme und freundlose Arbeiterjungen, die von den guten Brüdern, die das Sagen haben, sorgfältig betreut werden. Die Halle wurde am 15. Mai 1898 für 2800 £ gekauft. [Ich habe hier zwei ungenaue Sätze über die alte Geschichte der Stätte gestrichen.] Das Heim bietet Platz für 30 Jungen. Die Industrial School steht auf dem Gelände der Tulketh Hall und ist für 150 Jungen zertifiziert. Die ursprünglichen Gebäude kosteten 3000 £ und wurden zu weiteren 4000 £ erweitert, was mit anderen Änderungen insgesamt 8000 £ ergibt. Die Gebäude wurden vom verstorbenen Herrn W. E. Withnall, dem Architekten dieser Stadt, entworfen und von Herrn James Swarbrick, Bauunternehmer, aus Ashton-on-Ribble gebaut. Die Gebäude sind in jeder Hinsicht vorbildlich: Ausgestattet mit modernsten und wissenschaftlichen Geräten in allen Abteilungen. Die Hygiene ist perfekt, die Luft rein und belebend und es besitzt den Vorteil einer sehr geräumigen und gut ausgestatteten Turnhalle. Der medizinische Betreuer ist Dr. K. Duncan, der ehrenamtliche Zahnchirurg, Herr H.H. Edmondson, und der ehrenamtliche Augen- und Gehörchirurg Dr. W.R. Richardson. Beide Institutionen stehen unter der Obhut der Barmherzigen Brüder, die eine der Einheiten ihrer 42 über die ganze Welt verstreuten Häuser bilden und durch ihre schnelle und ständige Zunahme die Vortrefflichkeit und Nützlichkeit der Verwaltung dieses karitativen Ordens bezeugen. Der Superintendent ist der Bruder Patrick. Es gibt auch ein Besuchskomitee von Geschäftsleuten, das die Heime regelmäßig inspiziert.

Im Jahr 1903 wurde die Einrichtung von Bruder Palladius Gibson und fünf Brüdern der Nächstenliebe mit dem Schulmeister Herrn J. Thompson betreut. 63 Irgendwann später stand die Anstalt unter der Leitung von Pater Linus und zwei Brüdern, Patrick und Wenzel. Das Innenministerium schloss die Schule 1924, obwohl sie bis mindestens 1939 eine Schule für ‘Bruderlehrer’ war

Das Ende von Tulketh

Anscheinend wurde Tulketh Hall kurz vor dem Krieg von der Diözese Lancaster für eine Schule gekauft, aber als der Krieg kam, änderten sich die Pläne und die Armee zog ein und nutzte es als Kaserne. 64

Kurz nach dem Krieg wurde Tulketh Hall zum Army Infantry Records Office, aber 1952 verursachte ein Brand große Zerstörungen und einige Jahre später stand das Gebäude leer. 64 Im Jahr 1959 wurde Tulketh Hall abgerissen. 64 Roger Fleetwood Hesketh, Abgeordneter von Southport und vermutlich Nachfahre der Bewohner des frühen 19. Jahrhunderts, beklagte den Abriss und rettete einige Teile, darunter Ziegel, für seine eigene Meols Hall. 64, 65

Das Foto unten zeigt einen Blick nach Nordwesten über ein Gelände, auf dem Tulketh Hall stand. Das größte sichtbare Gebäude ist das, das auf der Karte des OS von 1906 an der Rückseite der Tulketh Hall zu sehen ist – der große Ziegelstein, der das Loch bedeckt, das beim Abriss der angrenzenden Tulketh Hall hinterlassen wurde, ist deutlich zu sehen.

Abbildung 20: Blick nach Nordwesten über das Gelände der Tulketh Hall, der einen Teil der erhaltenen Industrial School-Gebäude zeigt (2006).

Ich möchte Simon Green, dem Herausgeber von www.ashtonribble.com, dafür danken, dass er mich auf Quellen zur Geschichte von Tulketh im 20. Jahrhundert hingewiesen und mir Scans von Zeitungsartikeln aus der Lancashire Evening Post zur Verfügung gestellt hat. Ich möchte auch dem Harris Museum and Art Gallery, Preston für Abbildung 8, sowie Peter Smith, Ian Travis, Pat Kadwell und anderen hilfreichen Personen danken, die Informationen beigesteuert haben.

Wenn Sie Anmerkungen, Ergänzungen oder Korrekturen haben, würde ich mich sehr freuen, von Ihnen zu hören,


Die besten Historiker und Bücher nach James McPherson

Im Jahr 2014 veröffentlichte die New York Times ein kurzes Interview mit dem bekannten Bürgerkriegshistoriker James McPherson, The George Henry Davis 1886 Professor of American History an der Princeton University. McPherson gilt als Dekan der Bürgerkriegshistoriker. Er ist vor allem für sein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnetes Buch Battle Cry of Freedom bekannt, das den besten Überblick über den Bürgerkrieg bietet. In dem Interview erklärte McPherson, wer seiner Meinung nach Amerikas Top-Historiker ist, das beste Buch über den Bürgerkrieg, die Militärgeschichte, die afroamerikanische Geschichte, das Buch, das am meisten für die Gestaltung seiner Karriere verantwortlich ist, und sogar das am meisten überbewertete Geschichtsbuch aller Zeiten. Es ist ein Riesending.

Alle von McPherson zitierten Historiker und Bücher sind herausragend, aber sie sind repräsentativ für seine Generation. Es überrascht nicht, dass dies von mehreren jüngeren Wissenschaftlern hervorgehoben wurde. In vielerlei Hinsicht sind Bücher wie Musik, die Menschen mögen die Musik ihrer prägenden Jahre besser als alles, was davor oder danach kam. Seine Entscheidungen sind sicherlich verständlich, aber offen für Diskussionen.

Im Interview verwies McPherson oft auf einen Autor, versäumte es jedoch, anzugeben, welche Bücher er bevorzugt. In einer Reihe von Fällen haben wir einige der besten Bücher seiner Lieblingshistoriker extrapoliert. Es gibt sicherlich noch andere Bücher dieser Autoren, die ebenfalls herausragend sind.


Schau das Video: LOST IN LONDON Trailer 2017 Woody Harrelson, Owen Wilson comedy (Dezember 2021).