Geschichte-Podcasts

Rhodos DE-384 - Geschichte

Rhodos DE-384 - Geschichte

Rhodos

(DE-384: dp. 1.490 (f.); 1. 306', T. 36'7"; dr. 12'7", s. 21 k.
kpl. 186, ein. 3 3", 2 40 mm, 8 20 mm, 12 21" t.t., 2 dct.
8 dcp., 1 dcp (hh.); kl. Edsall)

Rhodes (DE-384) wurde von der Brown Shipbuilding Co., IIouston, Tex., am 19. April 1943 niedergelegt - vom 29. Juni 1943 gestartet, gesponsert von Frau CE Rhodes, Mutter von Leutnant (Junior Grade) Rhodes, und in Dienst gestellt am 25. Oktober 1943 , Lt.Comdr. A. Sarg, USCG, im Kommando.

Nach der Marktbereinigung vor Bermuda dampfte Rhodes mit einer Besatzung der Küstenwache und der CortDiv 23 nach Norfolk und von dort nach New York, um einen Konvoi zurück nach Norfolk zu eskortieren. Am 2. Januar 1944 nach Norfolk zurückgekehrt, diente sie bis zum 13. als Trainingsschiff für angehende Zerstörer-Eskorte, dann segelte sie nach Osten und eskortierte den Konvoi UGS-30 nach Gibraltar, wo Schiffe der Royal Navy die CortDiv 23 ablösten. Am 23. Februar verließ sie Norfolk 13. März für Bizerte, der den 98-schiffigen Konvoi UGS 36 eskortiert. Zwei Tage vor Bizerte, am 1. April, wurde der Konvoi von deutschen Bombern und Torpedoflugzeugen angegriffen. In der Viertelstunde Gefecht, die Eskorte und Marine-Kanonenbesatzungen zerschossen fünf der "Agles" der Luftwaffe und beschädigten die "Beute" an einem Frachtschiff, das anschließend nach Oran geschleppt wurde. Am 3. erreichte der Konvoi den Lake Bizerte und machte sich am 11. auf den Weg nach New York, wo er am 2. Mai ankam.

Verfügbarkeit und Übungen in der Caseo Bay gingen einem weiteren Konvoilauf nach Bizerte voraus, wo sich die alliierten Streitkräfte versammelten, um weiter in das von den Achsenmächten kontrollierte Europa vorzudringen. Rhodes beendete diesen Lauf am 11. Juli in Boston und verlagerte sich nach Verfügbarkeit auf die nordatlantischen Robben, wo er während des restlichen Krieges in Europa sechs Konvois nach Großbritannien und Frankreich begleitete.

Nach dem V-E-Tag wurde Rhodes mit ihrer Division in den Pazifik verlegt. Mitte Juni 1945 durchquerte sie den Panamakanal, segelte nach Norden, kam am 8. Juli in Adak an und meldete sich beim Commander, Alaskan Sea Frontier, als Begleit- und Seenotrettungsschiff. Eine Woche später abgesetzt und zeitweilig der TF 92 zugeteilt, eskortierte sie die Dienstgruppe dieser Flieger während der Antischifffahrtsangriffe im Ochotskischen Meer und der Bombardierung der Kurilen (15.-21. Juli). Dann nahm sie den Betrieb für die Alaskan Sea Frontier wieder auf und blieb bis Mitte November auf den Aleuten, als sie nach Okinawa segelte. Am 25. November in Buckner Bay angekommen, schloss sie sich der 7. Flotte an und machte sich im Dezember auf den Weg nach Tsingtao, wo sie bis zum 11. Februar 1946 Besatzungstruppen unterstützte. Anschließend segelte sie zur Ostküste der Vereinigten Staaten.

Rhodes retransitierte den Panamakanal am 19. März und erreichte Charleston, um am 25. mit der Inaktivierung zu beginnen. Der Florida Group, Atlantic Reserve Fleet, zugeteilt, zog sie im April nach Süden und wurde am 13. Juni 1946 außer Dienst gestellt.

Rhodes blieb bis zum 24. Juli 1954 in Mayport vor Anker, als sie nach Norfolk aufbrach, um mit dem Umbau zu einem Radarposten-Eskortschiff zu beginnen. Umklassifiziert DER 384, 1. Dezember 1954, wieder in Dienst gestellt am 1. August 1955 und am 12. September zum Dienst in der Atlantikflotte gemeldet.

Der CortRon 18 zugeteilt, führte Rhodes bis Ende November Übungen in der Karibik durch, kehrte dann nach Norfolk zurück, wo sie bis ins neue Jahr 1956 verblieb. Dann segelte sie nach Norden, erreichte ihren Heimathafen Newport am 10. Januar und begann am 10. Januar ihre 8-jährige Dienstzeit die Atlantic Barrier Patrol, die seeseitige Verlängerung der DEW-Linie. Während dieser Zeit diente sie auf verschiedenen Stationen von Argentinien bis zu den Azoren, wobei sie diesen Dienst mit Übungen und Operationen in der Karibik durchsetzte, darunter im Oktober-November 1962 die Teilnahme an der kubanischen Quarantäne. 1963 wurde Rhodes erneut inaktiviert und im April dampfte sie nach Philadelphia, um mit den Vorbereitungen zu beginnen. Am 10. Juli 1963 außer Dienst gestellt, bleibt sie bis 1974 in Philadelphia und ist dort als Einheit der Atlantic Reserve Fleet festgemacht.

Rhodes verdiente sich während des Zweiten Weltkriegs einen Kampfstern.


USS Rhodos (DE-384)

USS Rhodos (DE-384) war ein Edsall-Klasse Zerstörer Eskorte im Dienst bei der United States Navy von 1944 bis 1946 und von 1955 bis 1963. Sie wurde 1975 verschrottet.

  • 1.253 Tonnen Standard
  • 1.590 Tonnen Volllast
  • 4 FM-Dieselmotoren,
  • 4 Dieselgeneratoren,
  • 6.000 PS (4,5 MW),
  • 2 Schrauben
  • 9.100 sm. bei 12 Knoten
  • (17.000 km bei 22 km/h)
  • 3 × einzelne 3 Zoll (76 mm)/50 Geschütze
  • 1 × 40-mm-Flak-Zwillingsgeschütze
  • 8 × einzelne 20 mm Flak-Geschütze
  • 1 × dreifache 21 Zoll (533 mm) Torpedorohre
  • 8 × Wasserbombenprojektoren
  • 1 × Wasserbombenprojektor (Igel)
  • 2 × Wasserbombenspuren

Inhalt

Nach dem Shakedown vor Bermuda, Rhodos, von einer Küstenwache bemannt und der CortDiv 23 zugeteilt, dampfte nach Norfolk, Virginia, von dort nach New York, um einen Konvoi zurück nach Norfolk zu eskortieren. Am 2. Januar 1944 nach Norfolk zurückgekehrt, diente sie bis zum 13. als Trainingsschiff für angehende Zerstörer-Eskorte, dann segelte sie nach Osten und eskortierte den Konvoi UGS-30 nach Gibraltar, wo Schiffe der Royal Navy die CortDiv 23 ablösten. Am 23. Februar kehrte sie zurück Norfolk 13. März für Bizerte, der den 98-Schiffs-Konvoi UGS-36 eskortiert.


Rhodos Geschichte, Familienwappen & Wappen

Die Geschichte des Familiennamens Rhodes beginnt nach der normannischen Eroberung von 1066. Sie lebten in Lincolnshire bei Rhoades, aber meistens stammt der Name aus dem West Riding of Yorkshire. [1] Der Name bedeutet wörtlich "Bewohner an der Lichtung(en)" vom altenglischen Wort "rod(u)." Lichtung im Wald.“ [3] [4] Dementsprechend muss man die ziemlich offensichtliche Annahme zerstreuen, dass der Name von Rhodos im Mittelmeer abgeleitet wurde. [5]

Das Rhodes-Stipendium ist ein internationaler Postgraduiertenpreis für Studenten an der University of Oxford, der 1902 vom englischen Geschäftsmann und Politiker Cecil John Rhodes (1853-1902) gegründet wurde.

Set mit 4 Kaffeetassen und Schlüsselanhänger

$69.95 $48.95

Frühe Ursprünge der Familie Rhodes

Der Nachname Rhodes wurde erstmals in Yorkshire gefunden. "Roads ist ein zahlreicher Name der Bucks [(Buckinghamshire)]. Es gibt Weiler und Dörfer namens Rhodes in Lancashire und West Riding. Eine Familie namens Rodes oder De Rodes florierte 500 oder 600 Jahre lang in Lincolnshire, Notts [(Nottinghamshire)], Yorkshire und Derbyshire: Sie stammten von Gerard de Rodes ab, einem angesehenen Baron des 12. Jahrhunderts. " [1]

Während wir in den Vereinigten Staaten, Australien und Südafrika Orte namens Rhodes finden können, finden wir heute keine in England und auch Rhoades in Lincolnshire nicht. Eine zweite Quelle vermerkt jedoch die Yorkshire-Referenz wie folgt: "Dies war ein allgemeiner Yorkshire-Eintrag und erklärt die große Anzahl von Rhodes im West Riding Directory." [6]

Wie um uns durch diese Verwirrung zu helfen, bestätigt eine Quelle, dass die erste Nennung des Namens tatsächlich in Yorkshire gefunden wurde, wie bei Hugh de Rodes, der 1219 in den Assize Rolls of Yorkshire aufgeführt wurde. Einige Jahre später Alexander de la rode wurde 1277 in Norfolk aufgeführt. John atte Rode wurde 1294 in Bedfordshire aufgeführt und Robert del Rodes wurde 1332 in den Subsidy Rolls of Lancashire aufgeführt. [2]

Paket zur Geschichte des Wappens und des Nachnamens

$24.95 $21.20

Frühgeschichte der Familie Rhodes

Diese Webseite zeigt nur einen kleinen Auszug unserer Rhodos-Recherche. Weitere 119 Wörter (8 Textzeilen) aus den Jahren 1591, 1550, 1674, 1668, 1663 und 1664 sind unter dem Thema Frühe Rhodos-Geschichte in allen unseren PDF Extended History-Produkten und Druckprodukten enthalten, wo immer dies möglich ist.

Unisex-Wappen-Sweatshirt mit Kapuze

Rhodos Rechtschreibvariationen

Anglo-normannische Namen sind in der Regel durch eine enorme Anzahl von Schreibweisen gekennzeichnet. Dies liegt vor allem daran, dass Alt- und Mittelenglisch keine Rechtschreibregeln hatten, als das normannische Französisch im 11. Jahrhundert eingeführt wurde. Die Sprachen der englischen Gerichte waren damals Französisch und Latein. Diese verschiedenen Sprachen vermischten sich in dem sich entwickelnden sozialen Milieu ziemlich frei. Das letzte Element dieser Mischung ist, dass mittelalterliche Schreiber Wörter nach ihrem Klang und nicht nach bestimmten Regeln buchstabierten, so dass ein Name oft auf so viele verschiedene Arten geschrieben wurde wie die Anzahl der Dokumente, in denen er auftauchte. Der Name wurde Rhodes, Rhoades, Rhode, Rhoads, Roades, Roads und andere.

Frühe Notabeln der Familie Rhodes (vor 1700)

Herausragend in der Familie zu dieser Zeit war Hugh Rhodes (fl. 1550), ein englischer Autor des 'Book of Nurture', 'geboren und aufgewachsen' in Devonshire, ein Gentleman der Königskapelle. [7] John Rhoades war ein früher amerikanischer Pelzhändler aus Neuengland, der zu Jurriaen gehörte.
Weitere 47 Wörter (3 Textzeilen) sind unter dem Thema Early Rhodes Notables in all unseren PDF Extended History-Produkten und Printprodukten, wo immer möglich, enthalten.

Rhodos-Migration +

Einige der ersten Siedler dieses Familiennamens waren:

Rhodes-Siedler in den Vereinigten Staaten im 17. Jahrhundert
  • Henry Rhodes, der 1643 in Lynn, Massachusetts ankam [8]
  • Africa Rhodes, der 1650 in Virginia ankam [8]
  • Elizabeth Rhodes, die 1651-1652 in Maryland landete [8]
  • John Rhodes, der 1651 in Maryland landete [8]
  • Abraham Rhodes, der 1673 in Maryland landete [8]
  • . (Weitere sind in allen unseren PDF Extended History-Produkten und gedruckten Produkten verfügbar, wo immer dies möglich ist.)
Rhodes-Siedler in den Vereinigten Staaten im 18. Jahrhundert
  • John Rhodes, der sich 1774 in Maryland niederließ
  • William Rhodes, der 1789 in New York ankam [8]
Rhodes-Siedler in den Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert
  • Thomas Rhodes, 27 Jahre alt, landete 1812 in New York [8]
  • Joshua Rhodes, der 1844 in Allegany (Allegheny) County, Pennsylvania, landete [8]
  • Mary Rhodes, die 1845 in New York ankam [8]
  • Jane Rhodes, die 1851 in San Francisco, Kalifornien ankam [8]
  • Ellen Rhodes, die 1851 in San Francisco, Kalifornien ankam [8]
  • . (Weitere sind in allen unseren PDF Extended History-Produkten und gedruckten Produkten verfügbar, wo immer dies möglich ist.)

Rhodos Migration nach Kanada +

Einige der ersten Siedler dieses Familiennamens waren:

Rhodes-Siedler in Kanada im 19. Jahrhundert

Rhodos Migration nach Australien +

Die Auswanderung nach Australien folgte den First Fleets von Sträflingen, Händlern und frühen Siedlern. Zu den frühen Einwanderern zählen:

Rhodes-Siedler in Australien im 19. Jahrhundert
  • Samuel Rhodes, englischer Sträfling aus Surrey, der am 17. Mai 1823 an Bord der "Albion" transportiert wurde und sich in Van Diemen's Land, Australien niederließ[9]
  • William Rhodes, englischer Sträfling aus Chester, der am 17. Mai 1823 an Bord der "Albion" transportiert wurde und sich in Van Diemen's Land, Australien niederließ[9]
  • Mr. Joseph Rhodes, englischer Sträfling, der in Warwick, Warwickshire, England lebenslänglich verurteilt wurde, am 6. April 1824 an Bord der "Chapman" transportiert wurde und in Tasmanien (Van Diemen's Land) ankam [10]
  • Adam Rhodes, englischer Sträfling aus Staffordshire, der am 21. September 1826 an Bord der "Albion" transportiert wurde und sich in New South Wales, Australien niederließ[11]
  • Thomas Rhodes, englischer Sträfling aus Middlesex, der am 21. September 1826 an Bord der "Albion" transportiert wurde und sich in New South Wales, Australien, niederließ[11]
  • . (Weitere sind in allen unseren PDF Extended History-Produkten und gedruckten Produkten verfügbar, wo immer dies möglich ist.)

Rhodos Migration nach Neuseeland +

Die Auswanderung nach Neuseeland folgte den Spuren europäischer Entdecker wie Captain Cook (1769-70): Zuerst kamen Robbenfänger, Walfänger, Missionare und Händler. 1838 hatte die British New Zealand Company damit begonnen, Land von den Maori-Stämmen zu kaufen und es an Siedler zu verkaufen, und nach dem Vertrag von Waitangi im Jahr 1840 machten sich viele britische Familien auf die beschwerliche sechsmonatige Reise von Großbritannien nach Aotearoa, um zu beginnen ein neues Leben. Zu den frühen Einwanderern zählen:

Rhodes-Siedler in Neuseeland im 19. Jahrhundert
  • Richard Rhodes, 29 Jahre alt, ein Landarbeiter, der 1841 an Bord des Schiffes "Lady Nugent" in Port Nicholson ankam
  • R. Rhodes, britischer Siedler, der aus London an Bord des Schiffes "Lady Nugent" reist, das am 17. März 1841 in Wellington, Neuseeland, ankommt [12]
  • Mr. Israel Rhodes, britischer Siedler, der aus London an Bord des Schiffes "George Fyffe" reist, das am 7. November 1842 in Wellington, Neuseeland, ankommt [12]
  • Mrs. Martha Rhodes, britische Siedlerin, die aus London an Bord des Schiffes "George Fyffe" reist, das am 7. November 1842 in Wellington, Neuseeland, ankommt [12]
  • Richard Rhodes, 31 Jahre alt, ein Tischler, der 1842 an Bord des Schiffes "George Fyfe" in Wellington, Neuseeland ankam
  • . (Weitere sind in allen unseren PDF Extended History-Produkten und gedruckten Produkten verfügbar, wo immer dies möglich ist.)

Zeitgenössische Notabeln des Namens Rhodos (nach 1700) +

  • Austin J. Rhodes (1937-2019), englischer Profifußballer der Rugby-Liga, der in den 1950er und 1960er Jahren spielte
  • William Barnes Rhodes (1772-1826), englischer Dramatiker, zweiter Sohn von Richard Rhodes of Leeds
  • Richard Rhodes (1765-1838), englischer Kupferstecher, der hauptsächlich kleine Strichstiche für illustrierte Bücher anfertigte
  • Ebeneezer Rhodes (1762-1839), englischer Topograph, wahrscheinlich in Sheffield, Yorkshire geboren, bekannt für sein Buch "Derbyshire Tourist's Guide and Travelling Companion" (1837)
  • Denys Gravenor Rhodes (1919-1981), englischer Schriftsteller, bekannt für seinen Roman Das Syndikat, der 1968 in einen Film umgewandelt wurde, seine zweite Frau war The Honourable Margaret Elphinstone (1925-2016), eine Cousine ersten Grades von Elizabeth II
  • Gary Rhodes OBE (* 1960), englischer Gastronom, Kochautor und Koch
  • Jordan Luke Rhodes (* 1990), englischer Fußballstürmer
  • Wilfred Rhodes (1877-1973), englischer Profi-Cricketspieler, der zwischen 1899 und 1930 58 Testspiele für England bestritt
  • Cecil John Rhodes PC DCL (1853-1902), in England geborener, südafrikanischer Geschäftsmann, Bergbaumagnat und Politiker, Gründer der Diamantenfirma De Beers
  • Nick Rhodes (*1962), englischer Keyboarder und Gründungsmitglied der Rockband Duran Duran
  • . (Weitere 120 Persönlichkeiten sind, wo immer möglich, in allen unseren PDF Extended History-Produkten und gedruckten Produkten verfügbar.)

Historische Ereignisse für die Familie Rhodos +

HMS-Haube
  • Mr. John Rhodes (geb. 1916), englischer Steward im Dienst der Royal Navy aus Bulwell, Nottinghamshire, England, der in die Schlacht segelte und beim Untergang starb [13]
HMS Prince of Wales
  • Mr. Christopher Caleb Rhodes (geb. 1920), englischer Seemann aus England, der auf der HMS Prince of Wales in die Schlacht segelte und den Untergang überlebte [14]
USS Arizona
  • Mr. Mark Alexander Rhodes, American Seaman First Class aus North Carolina, USA, der an Bord des Schiffes "USS Arizona" arbeitete, als es während des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 versenkte, er starb beim Untergang [15]
  • Mr. Birb Richard Rhodes, American Fireman Second Class aus Tennessee, USA, der an Bord des Schiffes "USS Arizona" arbeitete, als es am 7. Dezember 1941 während des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor sank, starb er beim Untergang [15]

Verwandte Geschichten +

Das Rhodos-Motto +

Das Motto war ursprünglich ein Kriegsschrei oder Slogan. Mottos wurden erstmals im 14. und 15. Jahrhundert mit Waffen dargestellt, wurden aber erst im 17. Jahrhundert allgemein verwendet. So enthalten die ältesten Wappen in der Regel kein Motto. Mottos sind selten Bestandteil der Wappenverleihung: Bei den meisten heraldischen Autoritäten ist ein Motto ein optionaler Bestandteil des Wappens und kann nach Belieben hinzugefügt oder geändert werden. Viele Familien haben sich dafür entschieden, kein Motto zu zeigen.

Motto: Robor meum Deus
Motto-Übersetzung: Kraft durch Gott.


Bau und Inbetriebnahme [Bearbeiten]

Rhodos wurde am 19. April 1943 von der Brown Shipbuilding Company in Houston, Texas, auf Kiel gelegt und am 29. Juni 1943 vom Stapel gelassen. Ihre Sponsorin war Mrs. CE Rhodes, Mutter von Lieutenant (junior grade) Rhodes, und wurde im Oktober 1943 Lieutenant Commander . in Dienst gestellt EA Coffin Jr. von der US-Küstenwache im Kommando.

Zweiter Weltkrieg [Bearbeiten]

Schlacht im Atlantik [Bearbeiten]

Nach dem Shakedown vor Bermuda, Rhodos, von einer Küstenwache bemannt und der CortDiv 23 zugeteilt, dampfte nach Norfolk, Virginia, von dort nach New York City, um einen Konvoi zurück nach Norfolk zu eskortieren. Am 2. Januar 1944 nach Norfolk zurückgekehrt, diente sie bis zum 13. als Trainingsschiff für angehende Zerstörer-Eskorte, dann segelte sie nach Osten und eskortierte den Konvoi UGS-30 nach Gibraltar, wo Schiffe der Royal Navy die CortDiv 23 ablösten. Am 23. Februar kehrte sie zurück Norfolk 13. März für Bizerte, der den 98-Schiffs-Konvoi UGS-36 eskortiert.

Zwei Tage außerhalb von Bizerte, am 1. April, wurde der Konvoi von deutschen Bombern und Torpedoflugzeugen angegriffen. In dem viertelstündigen Gefecht bespritzten die Eskorten und Marinegeschützmannschaften fünf der "Adler" der Luftwaffe und behielten Schaden an der "Beute" an einem Frachtschiff, das anschließend nach Oran geschleppt wurde. Am 3. erreichte der Konvoi den Lake Bizerte und machte sich am 11. auf den Weg nach New York, wo er am 2. Mai ankam.

Verfügbarkeit und Übungen in Casco Bay gingen einem weiteren Konvoilauf nach Bizerte voraus, wo sich die alliierten Streitkräfte versammelten, um weiter in das von den Achsenmächten besetzte Europa vorzudringen. Rhodos beendete diesen Lauf am 11. Juli in Boston, Massachusetts, und verlagerte sich nach Verfügbarkeit auf die nordatlantischen Seehunde, wo er während des Rests des Krieges in Europa sechs Konvois nach Großbritannien und Frankreich begleitete.

Pazifikkrieg [Bearbeiten]

Nach der Kapitulation Nazi-Deutschlands Rhodos wurde mit ihrer Division in den Pazifik verlegt. Mitte Juni 1945 durchquerte sie den Panamakanal, segelte nach Norden, kam am 8. Juli in Adak an und meldete sich beim Commander, Alaskan Sea Frontier, als Begleit- und Seenotrettungsschiff. Eine Woche später abgesetzt und vorübergehend der Task Force TF 92 zugeteilt, eskortierte sie die Servicegruppe dieser Flotte während der Anti-Schiffs-Streiks im Ochotskischen Meer und der Bombardierung der Kurilen (15.-21. Juli). Dann nahm sie den Betrieb für die Alaskan Sea Frontier wieder auf und blieb bis Mitte November auf den Aleuten, als sie nach Okinawa segelte. Am 25. November in Buckner Bay angekommen, trat sie der 7. US-Flotte bei und machte sich im Dezember auf den Weg nach Tsingtao, wo sie bis zum 11. Februar 1946 Besatzungstruppen unterstützte. Anschließend segelte sie zur Ostküste der Vereinigten Staaten.

Rhodos retransitierte den Panamakanal am 19. März und erreichte Charleston, South Carolina, um am 25. mit der Inaktivierung zu beginnen. Der Florida Group, Atlantic Reserve Fleet, zugeteilt, zog sie im April nach Süden und wurde am 13. Juni 1946 außer Dienst gestellt.

Kalter Krieg [Bearbeiten]

Rhodos blieb bis zum 24. Juli 1954 in Mayport, Florida, fest, als sie nach Norfolk aufbrach, um mit dem Umbau zu einem Radarposten-Eskortschiff zu beginnen. Umklassifiziert DER-384, 1. Dezember 1954, wieder in Dienst gestellt am 1. August 1955 und am 12. September zum Dienst in der Atlantikflotte gemeldet.

Zugewiesen an ComCortRon 16, Rhodos führte bis Ende November Übungen in der Karibik durch, kehrte dann nach Norfolk, Virginia, zurück, wo sie bis ins neue Jahr 1956 verblieb. Dann segelte sie nach Norden, erreichte ihren Heimathafen Newport, Rhode Island, am 10. Januar und begann am 10. Januar ihre 8-jährige Dienstzeit die Atlantic Barrier Patrol, die seeseitige Verlängerung der Distant Early Warning Line (DEW). Während dieser Zeit diente sie auf verschiedenen Stationen von Argentinien bis zu den Azoren, wobei sie diesen Dienst mit Übungen und Operationen in der Karibik durchsetzte, darunter von Oktober bis November 1962 die Teilnahme an der kubanischen Quarantäne. 1963 wurde Rhodes erneut inaktiviert und im April dampfte sie nach Philadelphia, Pennsylvania, um mit den Vorbereitungen zu beginnen.

Stilllegung und Schicksal [Bearbeiten]

Am 10. Juli 1963 außer Dienst gestellt, wurde die Zerstörereskorte am 1. August 1974 von der Navy-Liste gestrichen und am 1. März 1975 zur Verschrottung an Union Minerals and Alloys Corp., New York, New York, verkauft.


Rhodos

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Rhodos, Neugriechisch Rodos, auch buchstabiert Rodhos, Insel (nísos), die größte der Gruppe der Dodekanes (moderngriechisch: Dodekánisa), im Südosten Griechenlands und die östlichste in der Ägäis, getrennt durch die Marmarastraße von der Türkei. Es stellt ein dimos (Gemeinde) in der südlichen Ägäis (Nótio Aigaío) periférie (Region). Die Stadt Rhodos (Ródos) an der Nordspitze der Insel ist die größte Stadt der südlichen Ägäis periférie. Die Insel wird von Nordwesten nach Südosten von Hügeln durchzogen, die auf dem Gipfel des Atáviros 1.215 Meter erreichen. Der Gipfel bietet einen Blick auf die Küste Kleinasiens, den Dodekanes-Archipel und an klaren Tagen den Gipfel des Berges Ídi (Psíloreítis) auf Kreta (Kríti). In der Antike war die Insel von Schlangen verseucht, und der Name kann sich von ableiten erodieren, phönizisch für „Schlange“. Bauern tragen immer noch Lederstiefel zum Schutz vor einer überlebenden giftigen Spezies. Die Wintertemperaturen durchschnittlich 50° F (10° C), und konstante Winde sind für die vielen Windmühlen auf Rhodos verantwortlich. Die Täler bieten reiches Weideland, während die Ebenen eine Vielzahl von Getreide produzieren.

Minoische Überreste in Ialysus sind ein Beweis für den frühen kretischen Einfluss. Mit dem Zusammenbruch der minoischen Zivilisation (C. 1500-1400 v. Chr.) wurde Rhodos ein mächtiges unabhängiges Königreich mit einer Kultur der späten Bronzezeit. In historischer Zeit war Rhodos von Doriern besetzt, hauptsächlich von Árgos, C. 1100–1000. Die rhodischen Städte Lindus, Ialysos und Camirus gehörten zusammen mit Kos, Knidos und Halikarnassos zur dorischen Hexapolis (Sechsstädteliga), durch die sich die Griechen in Kleinasien schützten. Die dorischen Städte Rhodos trieben Handel im gesamten Mittelmeerraum und gründeten Kolonien in Italien, Sizilien, Spanien und Kleinasien und beherrschten mehrere ägäische Inseln.

Während der klassischen Periode schwankten die rhodischen Verbindungen zwischen Athen, Sparta und Persien, um ein Gleichgewicht der Macht zu wahren. Rhodos unterstützte Rom während seines Krieges mit Philipp V. von Mazedonien, und seine Flotte nahm an Roms Krieg gegen Antiochos den Großen von Syrien teil. Die römische Konkurrenz in Kleinasien erodierte jedoch das rhodische Einkommen, und die Insel ging stetig zurück, nachdem Rom Delos zu einem Freihafen gemacht hatte C. 166. Während des Triumvirats von Antonius, Octavian und Lepidus (43 v. Chr.) plünderte der Verschwörer Gaius Cassius Rhodos, weil er sich weigerte, ihn zu unterstützen. Obwohl sie noch ein weiteres Jahrhundert als freie Stadt bestand, erlangte sie ihren früheren Wohlstand nie wieder, um 227 v. Chr. Ein schweres Erdbeben verwüstete die Insel.

Die Geschichte von Rhodos unter byzantinischer Herrschaft (nach 395 n. Chr.) ist ereignislos. In den Jahren 653–658 und 717–718 wurde es von den Sarazenen besetzt, und die verschiedenen Kreuzzüge nutzten Rhodos als Zwischenstation und Versorgungshafen. Nach 1309 bauten die Johanniterritter von Jerusalem (Hospitaliersritter) Rhodos in eine fast uneinnehmbare Festung um und errichteten eine mächtige Flotte zum Schutz der südlichen Mittelmeer-Seewege gegen die Türken. Die Ritter evakuierten Rhodos 1523 nach einer ehrenvollen Kapitulation und beendeten damit zwei Jahrhunderte des Widerstands gegen die Türken. Die Insel verfiel nach und nach als Folge von Pest, Auswanderung und harter türkischer Verwaltung und litt schwer während des griechischen Unabhängigkeitskrieges (1821-29). 1912 wurde Rhodos von Italien aus der Türkei genommen. Im Rahmen des alliierten Friedensvertrages mit Italien im Jahr 1947 wurde die Insel Griechenland zugesprochen.

In der Klassik war Rhodos als Zentrum der Malerei und Bildhauerei berühmt und hatte eine bekannte Schule für eklektische Oratorien, an der die Römer Cato, Julius Caesar und Lucretius studierten. Rhodische Bildhauer waren produktiv. Unter den erhaltenen Werken ist die laoköonische Gruppe von Polydorus, Athenodorus und Agisandrus. Die Insel hat eine Reihe von Artefakten aus der mykenischen und späteren Zeit hervorgebracht, aber es wurden keine mykenischen Paläste wie auf Kreta und auf dem Peloponnes (Pelopónnisos) ausgegraben. Unter den Ruinen von Lindus ist der Tempel oder das Heiligtum der Athena Lindia hervorzuheben, der aus dem 5. bis 3. Jahrhundert v. Chr. stammt.

Die italienische Besatzung (1912-43) brachte gepflasterte Straßen, den Bau öffentlicher Arbeiten und beträchtliche archäologische Aktivitäten mit sich, einschließlich der Restaurierung antiker und mittelalterlicher Denkmäler. Mit Kreta und Athen (Athína) erfreut sich Rhodos einen enormen ganzjährigen Tourismus, der großen Wohlstand gebracht hat. Ergänzt wird die Wirtschaft durch die Produktion von Rotwein, Getreide, Feigen, Granatäpfeln und Orangen. Pop. (2001) 115.334 (2011) 115.490.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Richard Pallardy, Forschungsredakteur, überarbeitet und aktualisiert.


Was hast du gemacht? Rhodos Vorfahren für ihren Lebensunterhalt?

1940 waren Farmer und Housewife die am häufigsten gemeldeten Jobs für Männer und Frauen in den USA namens Rhodes. 16% der Rhodos-Männer arbeiteten als Bauer und 7% der Rhodos-Frauen arbeiteten als Hausfrau. Einige weniger häufige Berufe für Amerikaner namens Rhodes waren Lastwagenfahrer und Haushälterin.

*Wir zeigen Top-Berufe nach Geschlecht, um ihre historische Genauigkeit in Zeiten zu wahren, in denen Männer und Frauen oft unterschiedliche Jobs ausübten.

Top-Berufe für Männer im Jahr 1940

Top-Frauenberufe 1940


Wo übernachten

Wie bereits erwähnt, ist Rhodos eine ziemlich große Insel, daher lohnt es sich, ein wenig zu recherchieren, um zu sehen, welche Strände und Sehenswürdigkeiten Sie besuchen möchten, und ein Hotel in der Nähe zu finden. Wir entschieden uns für ein kleines B&B in der Nähe der Altstadt von Rhodos, was für uns perfekt funktionierte.

Mit nur wenigen Tagen auf Rhodos haben wir noch nicht einmal annähernd alles entdeckt, was die Insel zu bieten hat. Obwohl wir vielleicht die kleineren und ruhigeren Inseln Leros und Kalymnos bevorzugt hätten, ist Rhodos ein lohnenswerter Zwischenstopp für jeden Griechenlandurlaub, der für fast jeden Reisenden voller Attraktionen ist.

Nun, was ist mit dir? Kennen Sie Rhodos, Griechenland? Was haben Sie gedacht?

Sind Sie bereit, Ihr Abenteuer in Rhodos, Griechenland, zu planen? Vergiss nicht deine Reiseversicherung. Wir immer Reisen mit Versicherung, und das war einer der Gründe, warum wir uns während der Wirtschaftskrise keine allzu großen Sorgen gemacht haben, nach Griechenland zu reisen. Sie wissen nie, was passieren könnte, daher empfehlen wir, auf Nummer sicher zu gehen.

Zusammenhängende Posts:


Inhalt

Keine authentischen Schriften von Pythagoras haben überlebt, [5] [6] [7] und über sein Leben ist fast nichts mit Sicherheit bekannt. [8] [9] [10] Die frühesten Quellen über das Leben des Pythagoras sind kurz, zweideutig und oft satirisch. [7] [11] [12] Die früheste Quelle über die Lehren des Pythagoras ist ein satirisches Gedicht, das wahrscheinlich nach seinem Tod von Xenophanes von Kolophon geschrieben wurde, der einer seiner Zeitgenossen gewesen war. [13] [14] In dem Gedicht beschreibt Xenophanes, wie Pythagoras für einen geschlagenen Hund Fürsprache einlegt und vorgibt, in seinen Schreien die Stimme eines verstorbenen Freundes zu erkennen. [12] [13] [15] [16] Alkmaeon von Croton, ein Arzt, der ungefähr zur gleichen Zeit in Croton lebte, als Pythagoras dort lebte, [13] nimmt viele pythagoreische Lehren in seine Schriften auf [17] und spielt darauf an, dass er es möglicherweise gewusst hat Pythagoras persönlich. [17] Der Dichter Heraklit von Ephesus, der auf der anderen Seite des Meeres von Samos entfernt geboren wurde und möglicherweise zu Lebzeiten des Pythagoras gelebt hat, [18] verspottete Pythagoras als einen klugen Scharlatan, [11] [18] bemerkte, dass "Pythagoras, Sohn des Mnesarchus, forschte mehr als jeder andere Mann, und wählte aus diesen Schriften eine Weisheit für sich aus - viel Gelehrsamkeit, kunstvolle Schurkerei. [11] [18]

Die griechischen Dichter Ion von Chios (ca. 480 – ca. 421 v. Chr.) und Empedokles von Akragas (ca. 493 – ca. 432 v. Chr.) drücken in ihren Gedichten beide ihre Bewunderung für Pythagoras aus. [19] Die erste prägnante Beschreibung von Pythagoras stammt von dem Historiker Herodot von Halikarnassos (ca. 484 – ca. 420 v lehrte seine Anhänger, wie man Unsterblichkeit erlangt. [20] Die Genauigkeit der Werke von Herodot ist umstritten. [22] [23] [24] [25] [26] Die Schriften, die dem pythagoreischen Philosophen Philolaus von Kroton zugeschrieben werden, der im späten 5. zu Pythagoras. [27] Der athenische Rhetoriker Isokrates (436–338 v. Chr.) war der erste, der beschrieb, dass Pythagoras Ägypten besucht hatte. [20] Aristoteles schrieb eine Abhandlung Über die Pythagoräer, die nicht mehr vorhanden ist. [28] Einiges davon kann in der aufbewahrt werden Protreptikus. Auch die Schüler des Aristoteles, Dicaearchus, Aristoxenus und Heraklides Ponticus, schrieben über das gleiche Thema. [29]

Die meisten der wichtigsten Quellen zum Leben des Pythagoras stammen aus der Römerzeit, [30] zu diesem Zeitpunkt, so der deutsche Klassiker Walter Burkert, "die Geschichte des Pythagoras bereits war. die mühsame Rekonstruktion von etwas Verlorenem und Vergangenem." [29] Aus der Spätantike sind drei Leben des Pythagoras überliefert, [10] [30] die alle hauptsächlich mit Mythen und Legenden gefüllt sind. [10] [30] [31] Die früheste und angesehenste davon ist die von Diogenes Laërtius' Leben und Meinungen bedeutender Philosophen. [30] [31] Die beiden späteren Leben wurden von den neuplatonischen Philosophen Porphyry und Jamblichus geschrieben [30] [31] und waren teilweise als Polemik gegen den Aufstieg des Christentums gedacht. [31] Die späteren Quellen sind viel länger als die früheren, [30] und noch phantastischer in ihren Beschreibungen der Leistungen des Pythagoras. [30] [31] Porphyr und Jamblichus verwendeten Material aus den verlorenen Schriften der Schüler des Aristoteles [29] und Material aus diesen Quellen wird allgemein als das zuverlässigste angesehen. [29]

Frühen Lebensjahren

Es gibt kein einziges Detail im Leben des Pythagoras, das unwidersprochen bleibt. Aber es ist möglich, aus einer mehr oder weniger kritischen Auswahl der Daten eine plausible Darstellung zu konstruieren.

Herodot, Isokrates und andere frühe Autoren stimmen darin überein, dass Pythagoras der Sohn des Mnesarchos war [20] [33] und dass er auf der griechischen Insel Samos in der östlichen Ägäis geboren wurde. [5] [33] [34] [35] Sein Vater soll ein Edelsteingraveur oder ein wohlhabender Kaufmann gewesen sein, [36] [37] aber seine Abstammung ist umstritten und unklar. [38] [d] Der Name von Pythagoras führte ihn dazu, mit Pythian Apollo (Pūthíā) Aristippus von Kyrene im 4. Jahrhundert v. Chr. erklärte seinen Namen mit den Worten: "Er sprach [ ἀγορεύω , agoreúō] die Wahrheit nicht weniger als der Pythianer [ πυθικός puthikós]". , und nützlich für die Menschheit.[39] Zum Datum seiner Geburt gab Aristoxenus an, dass Pythagoras Samos im Alter von 40 Jahren unter Polykrates verließ, was ein Geburtsdatum um 570 v.

Während der Gründungsjahre von Pythagoras war Samos ein blühendes kulturelles Zentrum, das für seine Leistungen fortschrittlicher Architekturtechnik, einschließlich des Baus des Tunnels von Eupalinos, und für seine aufrührerische Festivalkultur bekannt war. [43] Es war ein wichtiges Handelszentrum in der Ägäis, wohin Händler Waren aus dem Nahen Osten brachten. [5] Laut Christiane L. Joost-Gaugier brachten diese Händler mit ziemlicher Sicherheit nahöstliche Ideen und Traditionen mit. [5] Das frühe Leben von Pythagoras fiel auch mit der Blüte der frühen ionischen Naturphilosophie zusammen. [33] [44] Er war ein Zeitgenosse der Philosophen Anaximander, Anaximenes und des Historikers Hekataios, die alle in Milet lebten, jenseits des Meeres von Samos. [44]

Renommierte Reisen

Es wird traditionell angenommen, dass Pythagoras den größten Teil seiner Ausbildung im alten Ägypten, im neubabylonischen Reich, im Achämenidenreich und auf Kreta erhalten hat. [45] Die moderne Wissenschaft hat gezeigt, dass die Kultur des archaischen Griechenlands stark von denen der levantinischen und mesopotamischen Kulturen beeinflusst wurde. [45] Wie viele andere bedeutende griechische Denker soll Pythagoras in Ägypten studiert haben. [20] [46] [47] Zur Zeit des Isokrates im 4. Jahrhundert v. Chr. galten die angeblichen Studien des Pythagoras in Ägypten bereits als Tatsache. [20] [39] Der Schriftsteller Antiphon, der möglicherweise während der hellenistischen Zeit gelebt hat, behauptete in seinem verlorenen Werk Über Männer mit herausragenden Verdiensten, die Porphyr als Quelle benutzte, dass Pythagoras vom Pharao Amasis II. selbst Ägyptisch gelernt hatte, dass er bei den ägyptischen Priestern in Diospolis (Theben) studierte und dass er der einzige Ausländer war, der jemals das Privileg erhielt, daran teilzunehmen in ihrer Anbetung. [45] [48] Der mittelplatonische Biograph Plutarch (ca. 46 – ca. 120 n. Chr.) schreibt in seiner Abhandlung Über Isis und Osiris dass Pythagoras bei seinem Besuch in Ägypten von dem ägyptischen Priester Oenuphis von Heliopolis unterrichtet wurde (inzwischen erhielt Solon Vorträge von einem Sonchis von Sais). [49] Nach dem christlichen Theologen Clemens von Alexandria (ca. 150 – ca. 215 n. Chr.) "war Pythagoras ein Schüler von Soches, einem ägyptischen Erzpropheten, sowie Platon von Sechnuphis von Heliopolis." [50] Einige antike Schriftsteller behaupteten, dass Pythagoras die Geometrie und die Lehre der Metempsychose von den Ägyptern gelernt habe. [46] [51]

Andere antike Schriftsteller behaupteten jedoch, dass Pythagoras diese Lehren von den Magiern in Persien oder sogar von Zarathustra selbst gelernt habe. [52] [53] Diogenes Laërtius behauptet, dass Pythagoras später Kreta besuchte, wo er mit Epimenides zur Höhle von Ida ging. [52] Die Phönizier sollen Pythagoras das Rechnen und die Chaldäer die Astronomie gelehrt haben. [53] Bereits im 3. Jahrhundert v. Chr. soll Pythagoras auch bei den Juden studiert haben. [53] Allen diesen Berichten widersprechend, berichtet der Romancier Antonius Diogenes, der im zweiten Jahrhundert v. Chr. schrieb, dass Pythagoras alle seine Lehren selbst durch Traumdeutung entdeckte. [53] Der Sophist Philostrat aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. behauptet, dass Pythagoras neben den Ägyptern auch bei hinduistischen Weisen oder Gymnosophen in Indien studiert habe. [53] Jamblichus erweitert diese Liste noch weiter, indem er behauptet, dass Pythagoras auch bei den Kelten und Iberern studierte. [53]

Angebliche Griechischlehrer

Antike Quellen berichten auch, dass Pythagoras bei einer Vielzahl einheimischer griechischer Denker studiert hat. [53] Einige identifizieren Hermodamas von Samos als möglichen Lehrer. [53] [55] Hermodamas repräsentierte die einheimische samische rhapsodische Tradition und sein Vater Creophylos soll der Gastgeber seines rivalisierenden Dichters Homer gewesen sein. [53] Andere schreiben Bias von Priene, Thales, [56] oder Anaximander (ein Schüler von Thales) zu. [53] [56] [57] Andere Überlieferungen beanspruchen den mythischen Barden Orpheus als Lehrer des Pythagoras und repräsentieren damit die orphischen Mysterien. [53] Die Neuplatoniker schrieben von einem "heiligen Diskurs", den Pythagoras über die Götter im dorischen griechischen Dialekt geschrieben hatte, von dem sie glaubten, dass er Pythagoras von dem orphischen Priester Aglaophamus bei seiner Initiation in die orphischen Mysterien von Leibethra diktiert worden war. [53] Jamblichus schrieb Orpheus zu, das Vorbild für die Redeweise des Pythagoras, seine spirituelle Einstellung und seine Art der Anbetung gewesen zu sein. [58] Jamblichus beschreibt den Pythagoreismus als eine Synthese von allem, was Pythagoras von Orpheus, von den ägyptischen Priestern, von den eleusinischen Mysterien und von anderen religiösen und philosophischen Traditionen gelernt hatte. [58] Riedweg stellt fest, dass, obwohl diese Geschichten phantasievoll sind, die Lehren des Pythagoras definitiv in bemerkenswertem Maße vom Orphismus beeinflusst wurden. [59]

Von den verschiedenen griechischen Weisen, die behaupteten, Pythagoras gelehrt zu haben, wird Pherekydes von Syros am häufigsten erwähnt. [59] [60] Ähnliche Wundergeschichten wurden sowohl über Pythagoras als auch über Pherekydes erzählt, darunter eine, in der der Held einen Schiffbruch vorhersagt, eine, in der er die Eroberung von Messina vorhersagt, und eine, in der er aus einem Brunnen trinkt und ein Erdbeben vorhersagt . [59] Apollonius Paradoxographus, ein Paradoxograph, der im zweiten Jahrhundert v. Chr. gelebt haben könnte, identifizierte die thaumaturgischen Ideen des Pythagoras als Ergebnis des Einflusses von Pherekydes. [59] Eine andere Geschichte, die auf den neopythagoreischen Philosophen Nikomachos zurückgeführt werden kann, besagt, dass Pythagoras zurückkehrte, als Pherekydes alt war und auf der Insel Delos starb, um sich um ihn zu kümmern und ihm seine Aufwartung zu machen. [59] Duris, der Historiker und Tyrann von Samos, soll sich patriotisch mit einem Epitaph gerühmt haben, das angeblich von Pherekydes verfasst wurde, das erklärte, dass die Weisheit des Pythagoras seine eigene überstieg. [59] Auf der Grundlage all dieser Hinweise, die Pythagoras mit Pherekydes verbinden, kommt Riedweg zu dem Schluss, dass die Tradition, dass Pherekydes der Lehrer des Pythagoras war, durchaus eine historische Grundlage haben könnte. [59] Pythagoras und Pherekydes scheinen auch ähnliche Ansichten über die Seele und die Lehre der Metempsychose geteilt zu haben. [59]

Vor 520 v. Chr. könnte Pythagoras bei einem seiner Besuche in Ägypten oder Griechenland Thales von Milet getroffen haben, der etwa 54 Jahre älter gewesen wäre als er. Thales war Philosoph, Naturwissenschaftler, Mathematiker und Ingenieur, [61] auch bekannt für einen Spezialfall des Satzes der eingeschriebenen Winkel. Der Geburtsort des Pythagoras, die Insel Samos, liegt in der nordöstlichen Ägäis unweit von Milet. [62] Diogenes Laërtius zitiert eine Aussage von Aristoxenus (4. [63] [64] [65] Porphyr stimmt dieser Behauptung zu, [66] nennt aber die Priesterin Aristoclea (Aristokleia). [67] Antike Autoritäten stellen außerdem die Ähnlichkeiten zwischen den religiösen und asketischen Besonderheiten des Pythagoras mit den orphischen oder kretischen Mysterien [68] oder dem Delphischen Orakel fest. [69]

In Croton

Porphyr wiederholt einen Bericht von Antiphon, der berichtete, dass Pythagoras, während er noch auf Samos war, eine Schule gründete, die als "Halbkreis" bekannt ist. [70] [71] Hier debattierten Samier über Angelegenheiten von öffentlichem Interesse. [70] [71] Angeblich wurde die Schule so bekannt, dass die klügsten Köpfe in ganz Griechenland nach Samos kamen, um Pythagoras lehren zu hören. [70] Pythagoras selbst wohnte in einer geheimen Höhle, wo er privat studierte und gelegentlich mit einigen seiner engen Freunde Vorträge hielt. [70] [71] Christoph Riedweg, ein deutscher Gelehrter des frühen Pythagoreismus, stellt fest, dass es durchaus möglich ist, dass Pythagoras auf Samos gelehrt hat, [70] weist jedoch darauf hin, dass Antiphons Bericht, der auf ein bestimmtes Gebäude verweist, das noch in Gebrauch war während seiner eigenen Zeit scheint von samischem patriotischen Interesse motiviert zu sein. [70]

Um 530 v. Chr., als Pythagoras etwa vierzig Jahre alt war, verließ er Samos. [5] [33] [72] [73] [74] Seine späteren Bewunderer behaupteten, er sei gegangen, weil er mit der Tyrannei des Polykrates auf Samos nicht einverstanden gewesen sei. [61] [72] Riedweg bemerkt, dass diese Erklärung eng mit Nikomachus' Betonung auf Pythagoras angebliche Freiheitsliebe, aber die Feinde des Pythagoras porträtierten ihn als Neigung zur Tyrannei.[72] Andere Berichte behaupten, Pythagoras habe Samos verlassen, weil er mit öffentlichen Aufgaben in Samos so überlastet war, wegen der hohen Wertschätzung, die ihm von seinen Mitbürgern entgegengebracht wurde. [75] Er kam in der griechischen Kolonie Croton (heute Crotone, in Kalabrien) in der damaligen Magna Graecia an. [33] [74] [76] [77] Alle Quellen sind sich einig, dass Pythagoras charismatisch war und in seiner neuen Umgebung schnell großen politischen Einfluss erlangte. [33] [78] [79] Er diente den Eliten in Croton als Berater und gab ihnen häufig Ratschläge. [80] Spätere Biographen erzählen phantastische Geschichten über die Auswirkungen seiner beredten Reden, die die Menschen von Croton dazu brachten, ihre luxuriöse und korrupte Lebensweise aufzugeben und sich dem reineren System zu widmen, das er einführte. [81] [82]

Familie und Freunde

Diogenes Laërtius stellt fest, dass Pythagoras „den Freuden der Liebe nicht frönte“ [86] und dass er andere ermahnte, Sex nur zu haben, „wenn Sie bereit sind, schwächer zu sein als Sie selbst“. [87] Laut Porphyr heiratete Pythagoras Theano, eine Dame von Kreta und die Tochter von Pythenax [87] und hatte mit ihr mehrere Kinder. [87] Porphyr schreibt, dass Pythagoras zwei Söhne namens Telauges und Arignote hatte, [87] und eine Tochter namens Myia, [87] die „den Vorrang unter den Jungfrauen in Croton und, als Ehefrau, unter den verheirateten Frauen“ hatte. [87] Jamblichus erwähnt keines dieser Kinder [87] und erwähnt stattdessen nur einen Sohn namens Mnesarchus nach seinem Großvater. [87] Dieser Sohn wurde von Pythagoras' ernanntem Nachfolger Aristaios aufgezogen und übernahm schließlich die Schule, als Aristaeus zu alt war, um sie weiterzuführen. [87] Suda schreibt, dass Pythagoras 4 Kinder hatte (Telauges, Mnesarchus, Myia und Arignote). [88]

Der Ringer Milo von Croton soll ein enger Vertrauter von Pythagoras gewesen sein [89] und dem Philosophen das Leben gerettet haben, als ein Dach einstürzen wollte. [89] Diese Verbindung könnte das Ergebnis einer Verwechslung mit einem anderen Mann namens Pythagoras sein, der ein Leichtathletiktrainer war. [70] Diogenes Laërtius verzeichnet den Namen von Milos Frau als Myia. [87] Jamblichus erwähnt Theano als Frau des Brontinus von Croton. [87] Diogenes Laërtius gibt an, dass derselbe Theano der Schüler von Pythagoras war [87] und dass Pythagoras' Frau Theano ihre Tochter war. [87] Diogenes Laërtius berichtet auch, dass Werke, die angeblich von Theano verfasst wurden, noch zu seinen Lebzeiten vorhanden waren [87] und zitiert mehrere ihr zugeschriebene Meinungen. [87] Diese Schriften sind heute als pseudepigraphisch bekannt. [87]

Tod

Pythagoras Betonung von Hingabe und Askese wird zugeschrieben, dass er 510 v. Chr. zu Crotons entscheidendem Sieg über die benachbarte Kolonie Sybaris beigetragen hat. [90] Nach dem Sieg schlugen einige prominente Bürger von Croton eine demokratische Verfassung vor, die die Pythagoräer ablehnten. [90] Die Anhänger der Demokratie, angeführt von Zylonen und Ninon, von denen ersterer über seinen Ausschluss aus der Bruderschaft des Pythagoras irritiert sein soll, hetzten die Bevölkerung gegen sie auf. [91] Anhänger von Cylon und Ninon griffen die Pythagoräer während einer ihrer Zusammenkünfte an, entweder im Haus von Milo oder an einem anderen Versammlungsort. [92] [93] Berichte über den Angriff sind oft widersprüchlich und viele verwechseln ihn wahrscheinlich mit späteren anti-pythagoräischen Aufständen. [91] Das Gebäude wurde offenbar in Brand gesteckt, [92] und viele der versammelten Mitglieder kamen um [92] nur den jüngeren und aktiveren Mitgliedern gelang die Flucht. [94]

Die Quellen sind sich nicht einig, ob Pythagoras anwesend war, als der Angriff stattfand, und, wenn er es war, ob er entkommen konnte oder nicht. [32] [93] In einigen Berichten war Pythagoras nicht bei dem Treffen, als die Pythagoräer angegriffen wurden, weil er sich auf Delos um den sterbenden Pherekydes kümmerte. [93] Nach einem anderen Bericht von Dicaearchos war Pythagoras bei dem Treffen und konnte fliehen, [95] führte eine kleine Gruppe von Anhängern in die nahe gelegene Stadt Lokris, wo sie um Zuflucht baten, aber abgelehnt wurden. [95] Sie erreichten die Stadt Metapontum, wo sie im Musentempel Zuflucht suchten und dort nach vierzig Tagen ohne Nahrung verhungerten. [32] [92] [95] [96] Eine andere von Porphyry aufgezeichnete Geschichte behauptet, dass sich seine ergebenen Schüler auf den Boden legten, als Pythagoras' Feinde das Haus niederbrannten, um ihm einen Fluchtweg zu machen, indem sie über ihre Körper gingen die Flammen wie eine Brücke. [95] Pythagoras gelang die Flucht, war aber über den Tod seiner geliebten Schüler so mutlos, dass er Selbstmord beging. [95] Eine andere Legende, die sowohl von Diogenes Laërtius als auch von Jamblichus berichtet wird, besagt, dass Pythagoras beinahe entkommen konnte, aber dass er zu einem Favabohnenfeld kam und sich weigerte, durch es zu laufen, da dies seine Lehren verletzen würde, also hielt er stattdessen an und wurde getötet. [95] [97] Diese Geschichte scheint von dem Schriftsteller Neanthes zu stammen, der sie von späteren Pythagoräern erzählte, nicht von Pythagoras selbst. [95]

Metempsychose

Obwohl die genauen Einzelheiten der Lehren des Pythagoras ungewiss sind, [99] [100] ist es möglich, einen allgemeinen Überblick über seine Hauptgedanken zu rekonstruieren. [99] [101] Aristoteles schreibt ausführlich über die Lehren der Pythagoräer, [16] [102] jedoch ohne Pythagoras direkt zu erwähnen. [16] [102] Eine der Hauptlehren des Pythagoras scheint gewesen zu sein: Metempsychose, [73] [103] [104] [105] [106] [107] der Glaube, dass alle Seelen unsterblich sind und dass eine Seele nach dem Tod in einen neuen Körper überführt wird. [103] [106] Auf diese Lehre wird von Xenophanes, Ion von Chios und Herodot verwiesen. [103] [108] Über die Natur oder den Mechanismus, durch den Pythagoras glaubte, dass Metempsychose auftritt, ist jedoch nichts bekannt. [109]

Empedokles weist in einem seiner Gedichte darauf hin, dass Pythagoras behauptet haben könnte, die Fähigkeit zu besitzen, sich an seine früheren Inkarnationen zu erinnern. [110] Diogenes Laërtius berichtet über einen Bericht von Heraklides Ponticus, dass Pythagoras den Leuten erzählte, dass er vier frühere Leben gelebt hatte, an die er sich im Detail erinnern konnte. [111] [112] [113] Das erste dieser Leben war als Aethalides, der Sohn des Hermes, der ihm die Fähigkeit verlieh, sich an alle seine vergangenen Inkarnationen zu erinnern. [114] Als nächstes wurde er als Euphorbus inkarniert, ein kleiner Held aus dem Trojanischen Krieg, der kurz in der Ilias. [115] Er wurde dann der Philosoph Hermotimus, [116] der den Schild des Euphorbus im Tempel des Apollon erkannte. [116] Seine letzte Inkarnation war Pyrrhus, ein Fischer aus Delos. [116] Eines seiner früheren Leben, wie Dicaearchos berichtet, war eine schöne Kurtisane. [104] [117]

Mystik

Ein anderer Pythagoras zugeschriebener Glaube war der von der "Harmonie der Sphären", [118] [119] der behauptete, dass sich die Planeten und Sterne nach mathematischen Gleichungen bewegen, die Musiknoten entsprechen und so eine unhörbare Symphonie erzeugen. [118] [119] Nach Porphyry lehrte Pythagoras, dass die sieben Musen eigentlich die sieben Planeten seien, die zusammen singen. [120] In seinem philosophischen Dialog Protreptikus, Aristoteles hat seinen literarischen Doppelspruch:

Als Pythagoras gefragt wurde [warum es Menschen gibt], sagte er, "den Himmel zu beobachten", und er behauptete, er selbst sei ein Beobachter der Natur, und deshalb sei er ins Leben übergegangen. [121]

Pythagoras soll Wahrsagerei und Prophetie praktiziert haben. [122] Bei den ihm zugeschriebenen Besuchen an verschiedenen Orten in Griechenland - Delos, Sparta, Phlius, Kreta usw. - tritt er gewöhnlich entweder in seiner religiösen oder priesterlichen Gestalt oder aber als Gesetzgeber auf. [123]

Numerologie

Die sogenannten Pythagoräer, die die Mathematik als erste aufgriffen, entwickelten dieses Fach nicht nur weiter, sondern hielten es für satt, die Prinzipien der Mathematik seien die Prinzipien aller Dinge.

Nach Aristoteles benutzten die Pythagoräer die Mathematik aus rein mystischen Gründen, ohne praktische Anwendung. [128] Sie glaubten, dass alle Dinge aus Zahlen bestehen. [129] [130] Die Zahl Eins (die Monade) repräsentierte den Ursprung aller Dinge [131] und die Zahl Zwei (die Dyade) repräsentierte die Materie. [131] Die Zahl Drei war eine "ideale Zahl", weil sie einen Anfang, eine Mitte und ein Ende hatte [132] und war die kleinste Anzahl von Punkten, die verwendet werden konnte, um ein ebenes Dreieck zu definieren, das sie als Symbol der Gott Apoll. [132] Die Zahl vier bedeutete die vier Jahreszeiten und die vier Elemente. [133] Die Zahl Sieben war auch heilig, weil es die Anzahl der Planeten und die Anzahl der Saiten auf einer Leier war, [133] und weil Apollos Geburtstag am siebten Tag eines jeden Monats gefeiert wurde. [133] Sie glaubten, dass ungerade Zahlen männlich sind, [134] dass gerade Zahlen weiblich sind, [134] und dass die Zahl fünf die Ehe darstellt, weil sie die Summe von zwei und drei ist. [135] [136]

Zehn galt als die „perfekte Zahl“ [128] und die Pythagoräer ehrten sie, indem sie sich nie in Gruppen von mehr als zehn versammelten. [137] Pythagoras wurde zugeschrieben, dass er die Tetraktys entwickelt hat, die dreieckige Figur aus vier Reihen, die sich zur perfekten Zahl zehn addieren. [124] [125] Die Pythagoräer betrachteten die Tetractys als Symbol von höchster mystischer Bedeutung. [124] [125] [126] Jamblichus, in seinem Das Leben des Pythagoras, stellt fest, dass die Tetractys "so bewundernswert und von denen, die sie verstanden haben, so vergöttlicht wurden", dass die Schüler von Pythagoras Eide darauf schwören würden. [98] [125] [126] [138] Andrew Gregory kommt zu dem Schluss, dass die Tradition, die Pythagoras mit den Tetraktys verbindet, wahrscheinlich echt ist. [139]

Moderne Gelehrte diskutieren, ob diese numerologischen Lehren von Pythagoras selbst oder von dem späteren pythagoreischen Philosophen Philolaus von Croton entwickelt wurden. [140] In seiner wegweisenden Studie Überlieferung und Wissenschaft im antiken Pythagoreismus, argumentiert Walter Burkert, dass Pythagoras ein charismatischer politischer und religiöser Lehrer war, [141] aber dass die ihm zugeschriebene Zahlenphilosophie in Wirklichkeit eine Innovation von Philolaus war. [142] Laut Burkert hat sich Pythagoras nie mit Zahlen beschäftigt, geschweige denn einen nennenswerten Beitrag zur Mathematik geleistet. [141] Burkert argumentiert, dass die einzige Mathematik, mit der sich die Pythagoräer jemals beschäftigten, einfache, beweislose Arithmetik war, [143] aber dass diese arithmetischen Entdeckungen wesentlich zu den Anfängen der Mathematik beigetragen haben. [144]

Gemeinschaftlicher Lebensstil

Sowohl Platon als auch Isokrates geben an, dass vor allem Pythagoras als Begründer einer neuen Lebensweise bekannt war. [145] [146] [147] Die von Pythagoras in Croton gegründete Organisation wurde „Schule“ genannt, [148] [149] [61] ähnelte aber in vielerlei Hinsicht einem Kloster. [150] Die Anhänger waren mit Pythagoras und untereinander durch ein Gelübde verbunden, um die religiösen und asketischen Bräuche zu verfolgen und seine religiösen und philosophischen Theorien zu studieren. [151] Die Mitglieder der Sekte teilten ihren gesamten Besitz gemeinsam [152] und waren einander unter Ausschluss von Außenstehenden ergeben. [153] [154] Alte Quellen berichten, dass die Pythagoräer nach der Art der Spartaner gemeinsam Mahlzeiten aßen. [155] [156] Eine pythagoreische Maxime lautete:koinà tà phílōn" ("Alles gemeinsam unter Freunden"). [152] Sowohl Jamblichus als auch Porphyry liefern detaillierte Berichte über die Organisation der Schule, obwohl das primäre Interesse beider Autoren nicht in der historischen Genauigkeit liegt, sondern eher Pythagoras als göttliche Figur darzustellen , von den Göttern zum Wohle der Menschheit gesandt.[157] Insbesondere Jamblichus stellt die "Pythagoräische Lebensweise" als heidnische Alternative zu den christlichen Klostergemeinschaften seiner Zeit dar.[150]

Im frühen Pythagoreismus gab es zwei Gruppen: die Mathematikoi ("Lernende") und die akousmatikoi ("Zuhörer"). [62] [158] Die akousmatikoi werden traditionell von Gelehrten als "alte Gläubige" in Mystik, Numerologie und religiösen Lehren identifiziert [158] während die Mathematikoi werden traditionell als intellektuellere, modernistischere Fraktion identifiziert, die rationalistischer und wissenschaftlicher war. [158] Gregory warnt, dass es wahrscheinlich keinen scharfen Unterschied zwischen ihnen gab und dass viele Pythagoräer wahrscheinlich glaubten, dass die beiden Ansätze kompatibel seien. [158] Das Studium der Mathematik und Musik mag mit der Verehrung Apollos verbunden gewesen sein. [159] Die Pythagoräer glaubten, dass Musik eine Reinigung für die Seele sei, so wie Medizin eine Reinigung für den Körper sei. [120] Eine Anekdote von Pythagoras berichtet, dass er, als er betrunkenen Jugendlichen begegnete, die versuchten, in das Haus einer tugendhaften Frau einzudringen, eine feierliche Melodie mit langen Spondees sang und der "wütende Eigensinn" der Jungen unterdrückt wurde. [120] Die Pythagoräer legten auch besonderen Wert auf die Bedeutung der körperlichen Betätigung [150] therapeutischer Tanz, tägliche Morgenspaziergänge entlang malerischer Routen und Leichtathletik waren wichtige Bestandteile des pythagoräischen Lebensstils. [150] Momente der Besinnung am Anfang und am Ende eines jeden Tages wurden ebenfalls empfohlen. [160]

Verbote und Vorschriften

Pythagoräische Lehren waren als "Symbole" bekannt (symbolisch) [83] und die Mitglieder legten ein Schweigegelübde ab, dass sie diese Symbole nicht an Nichtmitglieder weitergeben würden. [83] [146] [161] Diejenigen, die sich nicht an die Gesetze der Gemeinde hielten, wurden ausgeschlossen [162] und die übrigen Mitglieder würden für sie Grabsteine ​​errichten, als ob sie gestorben wären. [162] Eine Reihe von "mündlichen Sprüchen" (akoúsmata), die Pythagoras zugeschrieben werden, überliefert sind, [16] [163] sich damit beschäftigt, wie Mitglieder der pythagoräischen Gemeinschaft Opfer darbringen, wie sie die Götter ehren, wie sie „von hier wegziehen“ und wie sie begraben werden sollten. [164] Viele dieser Sprüche betonen die Bedeutung der rituellen Reinheit und der Vermeidung von Befleckung. [165] [107] Zum Beispiel verbietet ein Sprichwort, das Leonid Zhmud schlussfolgert, wahrscheinlich wirklich auf Pythagoras selbst zurückgeführt wird, seinen Anhängern das Tragen von Wollgewändern. [166] Andere überlieferte mündliche Überlieferungen verbieten den Pythagoräern, Brot zu brechen, mit Schwertern ins Feuer zu stoßen oder Krümel aufzuheben [156] und lehren, dass man immer die rechte Sandale vor der linken anziehen sollte. [156] Die genaue Bedeutung dieser Sprüche ist jedoch häufig unklar. [167] Jamblichus bewahrt Aristoteles' Beschreibungen der ursprünglichen, rituellen Absichten hinter einigen dieser Sprüche, [168] diese kamen aber offenbar später aus der Mode, weil Porphyr deutlich unterschiedliche ethisch-philosophische Interpretationen davon liefert: [169]

Pythagoräisches Sprichwort Ursprünglicher ritueller Zweck nach Aristoteles/Jamblichus Die philosophische Interpretation von Porphyr
"Nehmen Sie keine Straßen, die von der Öffentlichkeit befahren werden." [170] [16] "Angst, durch das Unreine befleckt zu werden" [170] "damit verbot er, den Meinungen der Massen zu folgen, aber denen der Wenigen und Gebildeten zu folgen." [170]
„und [trage] keine Götterbilder an Ringen“ [170] "Angst, sie durch das Tragen zu beschmutzen." [170] "Man sollte die Lehre und das Wissen der Götter nicht schnell zur Hand und sichtbar [für alle] haben, noch den Massen mitteilen." [170]
„und gieße Trankopfer für die Götter aus dem Henkel eines Trinkbechers [dem ‚Ohr‘]“ [170] "Bemühungen, das Göttliche und das Menschliche strikt zu trennen" [170] "Damit deutet er rätselhaft an, dass die Götter mit Musik geehrt und gelobt werden sollen, denn es geht durch die Ohren." [170]

Neuen Eingeweihten war es angeblich nicht gestattet, Pythagoras zu treffen, bis sie eine fünfjährige Initiationsperiode [71] abgeschlossen hatten, in der sie schweigen mussten. [71] Quellen weisen darauf hin, dass Pythagoras selbst in seiner Haltung gegenüber Frauen ungewöhnlich fortschrittlich war [85] und weibliche Mitglieder von Pythagoras' Schule scheinen eine aktive Rolle bei ihren Operationen gespielt zu haben. [83] [85] Jamblichus liefert eine Liste von 235 berühmten Pythagoräern, [84] von denen siebzehn Frauen sind. [84] In späterer Zeit trugen viele prominente Philosophinnen zur Entwicklung des Neopythagoreismus bei. [171]

Der Pythagoreismus brachte auch eine Reihe von Ernährungsverboten mit sich. [107] [156] [172] Es ist mehr oder weniger einig, dass Pythagoras den Verzehr von Favabohnen [173] [156] und Fleisch von Nichtopfertieren wie Fisch und Geflügel verbot. [166] [156] Beiden Annahmen wurde jedoch widersprochen. [174] [175] Pythagoräische Ernährungseinschränkungen könnten durch den Glauben an die Metempsychose-Lehre motiviert gewesen sein. [146] [176] [177] [178] Einige antike Schriftsteller stellen Pythagoras als eine strikt vegetarische Diät durch. [e] [146] [177] Eudoxus von Knidos, ein Schüler des Archytas, schreibt: „Pythagoras zeichnete sich durch eine solche Reinheit aus und vermied so das Töten und Mördern, dass er nicht nur auf tierische Nahrung verzichtete, sondern sogar Abstand zu Köchen hielt und Jäger." [179] [180] Andere Behörden widersprechen dieser Aussage. [181] Nach Aristoxenus [182] erlaubte Pythagoras die Verwendung aller Arten von tierischer Nahrung mit Ausnahme des Fleisches von Ochsen, die zum Pflügen verwendet wurden, und Widder. [180] [183] ​​Nach Heraklides Ponticus aß Pythagoras das Fleisch von Opfern [180] und etablierte eine Diät für Sportler, die auf Fleisch angewiesen waren. [180]

Pythagoras war bereits zu seinen Lebzeiten Gegenstand aufwendiger hagiographischer Legenden. [30] [184] Aristoteles beschrieb Pythagoras als Wundertäter und so etwas wie eine übernatürliche Figur. [185] [186] Aristoteles schreibt in einem Fragment, dass Pythagoras einen goldenen Oberschenkel hatte, [185] [187] [188] den er öffentlich bei den Olympischen Spielen ausstellte [185] [189] und Abaris dem Hyperboreer als Beweis zeigte seiner Identität als "Hyperborean Apollo". [185] [190] Angeblich gab der Priester des Apollo Pythagoras einen magischen Pfeil, mit dem er über weite Strecken flog und rituelle Reinigungen durchführte. [191] Angeblich wurde er gleichzeitig in Metapontum und Croton gesehen. [192] [30] [189] [187] [188] Als Pythagoras den Fluss Kosas (das heutige Basento) überquerte, berichteten "mehrere Zeugen", dass sie ihn mit Namen begrüßten. [193] [189] [187] In der Römerzeit behauptete eine Legende, dass Pythagoras der Sohn von Apollo war. [194] [188] Nach muslimischer Überlieferung soll Pythagoras von Hermes (Ägypter Thoth) eingeweiht worden sein. [195]

Pythagoras soll ganz in Weiß gekleidet gewesen sein. [185] [196] Er soll auch einen goldenen Kranz auf dem Kopf getragen haben [185] und Hosen nach thrakischer Mode getragen haben. [185] Diogenes Laërtius präsentiert Pythagoras als eine bemerkenswerte Selbstbeherrschung ausgeübt [197] er war immer fröhlich, [197] aber "enthielt sich ganz des Lachens und aller Nachsichten wie Scherze und müßige Geschichten". [87] Pythagoras soll außerordentliche Erfolge im Umgang mit Tieren gehabt haben. [30] [198] [189] Ein Fragment von Aristoteles berichtet, dass, als eine tödliche Schlange Pythagoras biss, ihn zurückbiss und tötete.[191] [189] [187] Sowohl Porphyry als auch Jamblichus berichten, dass Pythagoras einmal einen Stier überredete, keine Favabohnen zu essen [30] [198] und dass er einmal einen notorisch zerstörerischen Bären überzeugte, zu schwören, dass er niemals einem Lebewesen schaden würde wieder, und dass der Bär Wort hielt. [30] [198]

Riedweg schlägt vor, dass Pythagoras diese Legenden möglicherweise persönlich gefördert hat, [184] aber Gregor sagt, dass es dafür keine direkten Beweise gibt. [158] Anti-Pythagoräische Legenden wurden ebenfalls in Umlauf gebracht. [199] Diogenes Laërtes erzählt eine Geschichte, die Hermippus von Samos erzählt hat, die besagt, dass Pythagoras einmal in einen unterirdischen Raum gegangen war und allen erzählte, dass er in die Unterwelt hinabstieg. [200] Er blieb monatelang in diesem Raum, während seine Mutter heimlich alles aufzeichnete, was während seiner Abwesenheit geschah. [200] Nachdem er aus diesem Raum zurückgekehrt war, erzählte Pythagoras alles, was während seiner Abwesenheit passiert war, [200] überzeugte alle, dass er wirklich in der Unterwelt gewesen war [200] und führte sie dazu, ihm ihre Frauen anzuvertrauen. [200]

In Mathematik

Obwohl Pythagoras heute vor allem für seine angeblichen mathematischen Entdeckungen bekannt ist, [127] [201] bestreiten klassische Historiker, ob er selbst jemals bedeutende Beiträge zu diesem Gebiet geleistet hat. [143] [141] Viele mathematische und wissenschaftliche Entdeckungen wurden Pythagoras zugeschrieben, darunter sein berühmter Satz [202] sowie Entdeckungen in den Bereichen Musik, [203] Astronomie [204] und Medizin. [205] Mindestens seit dem ersten Jahrhundert v [zur Summe] der Quadrate der beiden anderen Seiten“ [208] – das heißt a 2 + b 2 = c 2 +b^<2>=c^<2>> . Einer populären Legende zufolge opferte Pythagoras, nachdem er diesen Satz entdeckt hatte, einen Ochsen oder möglicherweise sogar ein ganzes Hekatombe, zu den Göttern. [208] [209] Cicero wies diese Geschichte als unecht zurück [208] wegen des weit verbreiteten Glaubens, dass Pythagoras Blutopfer verbot. [208] Porphyr versuchte, die Geschichte zu erklären, indem er behauptete, der Ochse sei tatsächlich aus Teig. [208]

Der Satz des Pythagoras war bekannt und wurde von den Babyloniern und Indern Jahrhunderte vor Pythagoras verwendet, [210] [208] [211] [212] aber er könnte der erste gewesen sein, der ihn den Griechen vorstellte. [213] [211] Einige Mathematikhistoriker haben sogar vorgeschlagen, dass er – oder seine Schüler – möglicherweise den ersten Beweis erstellt haben. [214] Burkert weist diesen Vorschlag als unplausibel zurück, [213] und merkt an, dass Pythagoras nie zugeschrieben wurde, einen Satz in der Antike bewiesen zu haben. [213] Die Art und Weise, in der die Babylonier die pythagoräischen Zahlen verwendeten, impliziert außerdem, dass sie die Allgemeingültigkeit des Prinzips wussten und einen Beweis kannten, der in den (noch weitgehend unveröffentlichten) Keilschriftquellen noch nicht gefunden wurde. [f] Die Biographen von Pythagoras geben an, dass er auch der erste war, der die fünf regulären Körper identifizierte [127] und dass er der erste war, der die Proportionstheorie entdeckte. [127]

In Musik

Der Legende nach entdeckte Pythagoras, dass Musiknoten in mathematische Gleichungen übersetzt werden können, als er eines Tages bei der Arbeit an Schmieden vorbeiging und das Geräusch ihrer Hämmer gegen die Ambosse hörte. [215] [216] Da er dachte, dass die Geräusche der Hämmer schön und harmonisch waren, bis auf eine Ausnahme, [217] eilte er in die Schmiede und begann, die Hämmer zu testen. [217] Dann erkannte er, dass die Melodie, die beim Schlagen des Hammers gespielt wurde, direkt proportional zur Größe des Hammers war und schloss daraus, dass Musik mathematisch sei. [216] [217] Diese Legende ist jedoch nachweislich falsch, [126] [216] [218] da diese Verhältnisse nur für die Saitenlänge (wie die Saite eines Monochords) und nicht für das Hammergewicht relevant sind. [218] [216]

In der Astronomie

In der Antike wurde Pythagoras und seinem Zeitgenossen Parmenides von Elea zugeschrieben, dass sie die ersten waren, die gelehrt haben, dass die Erde kugelförmig ist, [219] die ersten, die den Globus in fünf Klimazonen einteilten, [219] und die ersten, die die Morgenstern und Abendstern als dasselbe Himmelsobjekt (jetzt bekannt als Venus). [220] Von den beiden Philosophen hat Parmenides einen viel stärkeren Anspruch, der erste gewesen zu sein [221] und die Zuschreibung dieser Entdeckungen auf Pythagoras scheint möglicherweise aus einem pseudepigraphischen Gedicht hervorgegangen zu sein. [220] Empedokles, der kurz nach Pythagoras und Parmenides in Magna Graecia lebte, wusste, dass die Erde kugelförmig war. [222] Am Ende des fünften Jahrhunderts v. Chr. wurde diese Tatsache von griechischen Intellektuellen allgemein akzeptiert. [223] Die Identität von Morgenstern und Abendstern war den Babyloniern über tausend Jahre zuvor bekannt. [224]

Zur griechischen Philosophie

Im frühen 4. Jahrhundert v. Chr. existierten in Magna Graecia, Phlius und Theben beträchtliche pythagoräische Gemeinschaften. [226] Etwa zur gleichen Zeit hatte der pythagoreische Philosoph Archytas großen Einfluss auf die Politik der Stadt Tarent in Magna Graecia. [227] Nach späterer Überlieferung wurde Archytas als Strategen ("allgemein") siebenmal, obwohl anderen eine Dienstzeit von mehr als einem Jahr untersagt war. [227] Archytas war auch ein renommierter Mathematiker und Musiker. [228] Er war ein enger Freund von Platon [229] und wird in Platons . zitiert Republik. [230] [231] Aristoteles stellt fest, dass die Philosophie Platons stark von den Lehren der Pythagoräer abhängig war. [232] [233] Cicero wiederholt diese Aussage und bemerkt, dass Platonem ferunt didicisse Pythagorea omnia ("Man sagt, Plato habe alles Pythagoräische gelernt"). [234] Laut Charles H. Kahn sind Platons mittlere Dialoge, einschließlich Ich nein, Phädo, und Die Republik, haben eine starke "Pythagoräische Färbung", [235] und seine letzten paar Dialoge (insbesondere Philebus und Timaios) [225] sind extrem pythagoräischen Charakters. [225]

Nach R. M. Hare, Platons Republik kann teilweise auf der "fest organisierten Gemeinschaft gleichgesinnter Denker" basieren, die von Pythagoras in Croton gegründet wurde. [236] Darüber hinaus könnte Platon von Pythagoras die Idee entlehnt haben, dass Mathematik und abstraktes Denken eine sichere Grundlage für Philosophie, Wissenschaft und Moral sind. [236] Platon und Pythagoras teilten eine „mystische Herangehensweise an die Seele und ihren Platz in der materiellen Welt“ [236] und es ist wahrscheinlich, dass beide vom Orphismus beeinflusst wurden. [236] Der Philosophiehistoriker Frederick Copleston stellt fest, dass Platon seine dreigliedrige Seelentheorie wahrscheinlich von den Pythagoräern entlehnt hat. [237] Bertrand Russell, in seinem Eine Geschichte der westlichen Philosophie, behauptet, dass der Einfluss von Pythagoras auf Platon und andere so groß war, dass er als der einflussreichste Philosoph aller Zeiten angesehen werden sollte. [238] Er kommt zu dem Schluss, dass "ich keinen anderen Mann kenne, der so einflussreich war wie er in der Denkschule." [239]

Eine Wiederbelebung der pythagoräischen Lehren fand im ersten Jahrhundert v. Chr. [240] statt, als mittelplatonische Philosophen wie Eudorus und Philo von Alexandria den Aufstieg eines "neuen" Pythagoras in Alexandria begrüßten. [241] Ungefähr zur gleichen Zeit wurde der Neopythagoreismus bekannt. [242] Der Philosoph Apollonius von Tyana des ersten Jahrhunderts n. Chr. versuchte, Pythagoras nachzueifern und nach den Lehren des Pythagoras zu leben. [243] Der spätere neopythagoreische Philosoph Moderatus von Gades des ersten Jahrhunderts erweiterte die pythagoreische Zahlenphilosophie [243] und verstand die Seele wahrscheinlich als "eine Art mathematischer Harmonie". [243] Der neopythagoräische Mathematiker und Musikwissenschaftler Nikomachos erweiterte ebenfalls die pythagoräische Numerologie und Musiktheorie. [242] Numenius von Apamea interpretierte Platons Lehren im Lichte der pythagoräischen Lehren. [244]

Über Kunst und Architektur

Die griechische Skulptur versuchte, die permanente Realität hinter oberflächlichen Erscheinungen darzustellen. [246] Die früharchaische Skulptur stellt das Leben in einfachen Formen dar und wurde möglicherweise von den frühesten griechischen Naturphilosophien beeinflusst. [g] Die Griechen glaubten allgemein, dass sich die Natur in idealen Formen ausdrücke und durch einen mathematisch berechneten Typus ( εἶδος ) repräsentiert werde. [247] [248] Als sich die Dimensionen änderten, versuchten Architekten, Beständigkeit durch Mathematik zu vermitteln. [249] [250] Maurice Bowra glaubt, dass diese Ideen die Theorie von Pythagoras und seinen Schülern beeinflusst haben, die glaubten, dass "alle Dinge Zahlen sind". [250]

Im 6. Jahrhundert v. Chr. löste die Zahlenphilosophie der Pythagoräer eine Revolution in der griechischen Bildhauerei aus. [251] Griechische Bildhauer und Architekten versuchten, die mathematische Beziehung (Kanon) hinter ästhetischer Perfektion zu finden. [248] Möglicherweise auf die Ideen des Pythagoras zurückgreifend, [248] schrieb der Bildhauer Polykleitos in seinem Kanon dass Schönheit in der Proportion besteht, nicht in den Elementen (Materialien), sondern in der Wechselbeziehung der Teile untereinander und mit dem Ganzen. [248] [h] In den griechischen Architekturordnungen wurde jedes Element durch mathematische Beziehungen berechnet und konstruiert. Rhys Carpenter stellt fest, dass das Verhältnis 2:1 „das generative Verhältnis der dorischen Ordnung war und in hellenistischer Zeit eine gewöhnliche dorische Kolonnade einen Rhythmus von Tönen schlägt“. [248]

Das älteste bekannte Bauwerk nach pythagoräischer Lehre ist die Basilika Porta Maggiore, [252] eine unterirdische Basilika, die während der Herrschaft des römischen Kaisers Nero als geheime Kultstätte der Pythagoräer errichtet wurde. [253] Die Basilika wurde wegen der pythagoräischen Betonung der Geheimhaltung [254] und auch wegen der Legende, dass sich Pythagoras in einer Höhle auf Samos abgesondert hatte, unterirdisch gebaut. [255] Aus Respekt vor der aufgehenden Sonne befindet sich die Apsis der Basilika im Osten und ihr Atrium im Westen. [256] Es hat einen schmalen Eingang, der zu einem kleinen Becken führt, wo sich die Eingeweihten reinigen konnten. [257] Das Gebäude ist auch nach der pythagoräischen Numerologie entworfen, [258] wobei jeder Tisch im Heiligtum Platz für sieben Personen bietet. [137] Drei Seitenschiffe führen zu einem einzigen Altar, der die drei Teile der Seele symbolisiert, die sich der Einheit Apollos nähern. [137] Die Apsis zeigt eine Szene, in der der Dichter Sappho von den leukadischen Klippen springt und ihre Leier an ihre Brust drückt, während Apollo unter ihr steht und seine rechte Hand schützend ausstreckt, [259] als Symbol für die pythagoräische Lehre über die Unsterblichkeit der Seele. [259] Das Innere des Heiligtums ist fast vollständig weiß, da die Farbe Weiß von den Pythagoräern als heilig angesehen wurde. [260]

Das Pantheon des Kaisers Hadrian in Rom wurde ebenfalls auf der Grundlage der pythagoräischen Numerologie gebaut. [245] Der kreisförmige Grundriss des Tempels, die Mittelachse, die halbkugelförmige Kuppel und die Ausrichtung mit den vier Himmelsrichtungen symbolisieren pythagoreische Ansichten über die Ordnung des Universums. [261] Der einzelne Oculus an der Spitze der Kuppel symbolisiert die Monade und den Sonnengott Apollo. [262] Die achtundzwanzig Rippen, die vom Okulus ausgehen, symbolisieren den Mond, weil achtundzwanzig die gleiche Anzahl von Monaten im pythagoräischen Mondkalender waren. [263] Die fünf Kassettenringe unter den Rippen stellen die Vermählung von Sonne und Mond dar. [132]

Im frühen Christentum

Viele frühe Christen hatten großen Respekt vor Pythagoras. [264] Eusebius (ca. 260 – ca. 340 n. Chr.), Bischof von Cäsarea, lobt Pythagoras in seinem Gegen Hierokles für seine Schweigepflicht, seine Genügsamkeit, seine "außergewöhnliche" Moral und seine weisen Lehren. [265] In einem anderen Werk vergleicht Eusebius Pythagoras mit Moses. [265] In einem seiner Briefe lobt der Kirchenvater Hieronymus (ca. 347 – 420 n. Chr.) Pythagoras für seine Weisheit [265] und in einem anderen Brief schreibt er Pythagoras seinen Glauben an die Unsterblichkeit der Seele zu, die er schlägt Christen vor, die von ihm geerbt wurden. [266] Augustinus von Hippo (354 – 430 n. Chr.) lehnte die Metempsychose-Lehre des Pythagoras ab, ohne ihn ausdrücklich zu nennen, drückte aber ansonsten seine Bewunderung für ihn aus. [267] In Auf der Dreifaltigkeit, lobt Augustinus die Tatsache, dass Pythagoras bescheiden genug war, sich selbst zu nennen philosophos oder "Liebhaber der Weisheit" statt ein "Weiser". [268] In einer anderen Passage verteidigt Augustinus den Ruf von Pythagoras und argumentiert, dass Pythagoras sicherlich nie die Lehre der Metempsychose gelehrt habe. [268]

Im mittleren Alter

Im Mittelalter wurde Pythagoras als Begründer der Mathematik und der Musik, zwei der sieben freien Künste, verehrt. [269] Er erscheint in zahlreichen mittelalterlichen Darstellungen, in illuminierten Handschriften und in den Reliefskulpturen am Portal der Kathedrale von Chartres. [269] Die Timaios war der einzige Dialog von Platon, der in lateinischer Übersetzung in Westeuropa überlebte, [269] was Wilhelm von Conches (ca. 1080-1160) dazu veranlasste, Platon für Pythagoräer zu erklären. [269] In den 1430er Jahren übersetzte der Kamaldulensermönch Ambrose Traversari Diogenes Laërtius' Leben und Meinungen bedeutender Philosophen aus dem Griechischen ins Lateinische [269] und in den 1460er Jahren übersetzte der Philosoph Marsilio Ficino Porphyr und Jamblichus' Leben des Pythagoras auch ins Lateinische, [269] wodurch sie von westlichen Gelehrten gelesen und studiert werden können. [269] 1494 veröffentlichte der griechische neopythagoreische Gelehrte Constantine Lascaris Die goldenen Verse des Pythagoras, ins Lateinische übersetzt, mit einer gedruckten Ausgabe seiner Grammatica, [270] und macht sie damit einem breiten Publikum zugänglich. [270] 1499 veröffentlichte er in seinem Werk die erste Renaissance-Biographie des Pythagoras Vitae illustrium philosophorum siculorum et calabrorum, ausgestellt in Messina. [270]

Über die moderne Wissenschaft

In seinem Vorwort zu seinem Buch Über die Revolution der himmlischen Sphären (1543) nennt Nicolaus Copernicus verschiedene Pythagoräer als die wichtigsten Einflüsse auf die Entwicklung seines heliozentrischen Weltmodells, [269] [271] wobei er bewusst die Erwähnung von Aristarch von Samos weglässt, einem nicht-pythagoreischen Astronomen, der ein vollständig heliozentrisches . entwickelt hatte Modell im vierten Jahrhundert v. Chr., um sein Modell als grundsätzlich pythagoräisch darzustellen. [271] Johannes Kepler hielt sich für einen Pythagoräer. [269] [272] [273] Er glaubte an die pythagoräische Lehre von musica universalis [274] und es war seine Suche nach den mathematischen Gleichungen hinter dieser Lehre, die zu seiner Entdeckung der Gesetze der Planetenbewegung führte. [274] Kepler betitelte sein Buch zu diesem Thema Harmonics Mundi (Harmonische der Welt), nach der pythagoräischen Lehre, die ihn inspiriert hatte. [269] [275] Am Ende des Buches beschreibt Kepler, wie er beim Klang der himmlischen Musik eingeschlafen sei, "gewärmt durch einen großzügigen Trank. aus dem Kelch des Pythagoras". [276] Er nannte Pythagoras auch den "Großvater" aller Kopernikaner. [277]

Isaac Newton glaubte fest an die pythagoräische Lehre von der mathematischen Harmonie und Ordnung des Universums. [278] Obwohl Newton dafür berüchtigt war, anderen ihre Entdeckungen selten zuzuschreiben, [279] schrieb er die Entdeckung des Gesetzes der universellen Gravitation Pythagoras zu. [279] Albert Einstein glaubte, dass ein Wissenschaftler auch "ein Platoniker oder ein Pythagoräer sein kann, insofern er den Standpunkt der logischen Einfachheit als ein unverzichtbares und wirksames Werkzeug seiner Forschung betrachtet". [280] Der englische Philosoph Alfred North Whitehead argumentierte, dass "Plato und Pythagoras in gewisser Weise der modernen Naturwissenschaft näher stehen als Aristoteles. Die beiden ersteren waren Mathematiker, während Aristoteles der Sohn eines Arztes war". [281] Mit dieser Maßnahme erklärte Whitehead, dass Einstein und andere moderne Wissenschaftler wie er „der reinen pythagoräischen Tradition folgen“. [280] [282]

Über Vegetarismus

Eine fiktive Darstellung von Pythagoras erscheint in Buch XV von Ovids Metamorphosen, [284], in dem er eine Rede hält, in der er seine Anhänger anfleht, sich an eine streng vegetarische Ernährung zu halten. [285] Es war durch Arthur Goldings 1567 englische Übersetzung von Ovids Metamorphosen dass Pythagoras den Englischsprachigen in der frühen Neuzeit am besten bekannt war. [285] John Donnes Fortschritt der Seele diskutiert die Implikationen der in der Rede dargelegten Lehren, [286] und Michel de Montaigne zitierte die Rede nicht weniger als dreimal in seiner Abhandlung "Von der Grausamkeit", um seine moralischen Einwände gegen die Misshandlung von Tieren zu äußern. [286] William Shakespeare nimmt Bezug auf die Rede in seinem Stück Der Kaufmann von Venedig. [287] John Dryden fügte eine Übersetzung der Szene mit Pythagoras in sein Werk von 1700 ein Fabeln, Antike und Moderne, [286] und John Gays Fabel "Pythagoras and the Countryman" von 1726 wiederholt ihre Hauptthemen und verbindet Fleischfresser mit Tyrannei. [286] Lord Chesterfield berichtet, dass seine Bekehrung zum Vegetarismus durch die Lektüre von Pythagoras' Rede in Ovids Metamorphosen. [286] Bis zum Wort Vegetarismus wurde in den 1840er Jahren geprägt, Vegetarier wurden im Englischen als "Pythagoreer" bezeichnet. [286] Percy Bysshe Shelley schrieb eine Ode mit dem Titel „An die pythagoreische Diät“, [288] und Leo Tolstoi nahm die pythagoreische Diät selbst an. [288]

Zur westlichen Esoterik

Die europäische Esoterik der frühen Neuzeit stützte sich stark auf die Lehren des Pythagoras. [269] Der deutsche Humanist Johannes Reuchlin (1455-1522) synthetisierte den Pythagoreismus mit der christlichen Theologie und der jüdischen Kabbala, [289] und argumentierte, dass Kabbala und Pythagoreismus beide von der mosaischen Tradition inspiriert seien [290] und dass Pythagoras daher ein Kabbalist sei. [290] In seinem Dialog De verbo mirifico (1494) verglich Reuchlin die pythagoräischen Tetractys mit dem unaussprechlichen Gottesnamen JHWH, [289] indem er jedem der vier Buchstaben des Tetragramms eine symbolische Bedeutung nach pythagoräischer mystischer Lehre zuschrieb. [290]

Die beliebte und einflussreiche dreibändige Abhandlung von Heinrich Cornelius Agrippa De Occulta Philosophia zitiert Pythagoras als "religiösen Magier" [291] und weist darauf hin, dass die mystische Numerologie des Pythagoras auf einer überirdischen Ebene operiert. [291] Die Freimaurer modellierten ihre Gesellschaft bewusst nach der von Pythagoras gegründeten Gemeinde in Croton. [292] Das Rosenkreuzertum verwendete pythagoreische Symbolik, [269] ebenso wie Robert Fludd (1574–1637), [269] der glaubte, seine eigenen musikalischen Schriften seien von Pythagoras inspiriert worden.[269] John Dee wurde stark von der pythagoräischen Ideologie beeinflusst, [293] [291] insbesondere von der Lehre, dass alle Dinge aus Zahlen bestehen. [293] [291] Adam Weishaupt, der Gründer der Illuminaten, war ein starker Bewunderer von Pythagoras [294] und in seinem Buch Pythagoras (1787) trat er dafür ein, dass die Gesellschaft reformiert werden sollte, um der Kommune von Pythagoras in Croton ähnlicher zu werden. [295] Wolfgang Amadeus Mozart integrierte freimaurerische und pythagoräische Symbolik in seine Oper Die magische Flöte. [296] Sylvain Maréchal, in seiner sechsbändigen Biographie von 1799 Die Reisen des Pythagoras, erklärte, dass alle Revolutionäre zu allen Zeiten die "Erben des Pythagoras" seien. [297]

Über Literatur

Dante Alighieri war fasziniert von der pythagoreischen Numerologie [298] und stützte seine Beschreibungen von Hölle, Fegefeuer und Himmel auf pythagoreische Zahlen. [298] Dante schrieb, dass Pythagoras die Einheit als gut und die Pluralität als das Böse ansah [299] und in Paradies XV, 56-57, erklärt er: "Fünf und Sechs, wenn verstanden, strahlen aus der Einheit aus." [300] Die Zahl elf und ihre Vielfachen finden sich überall in der Göttliche Komödie, von denen jedes Buch dreiunddreißig Gesänge hat, außer dem Inferno, die vierunddreißig hat, von denen die erste als allgemeine Einführung dient. [301] Dante beschreibt den neunten und zehnten Bolgias im achten Kreis der Hölle als zweiundzwanzig Meilen bzw. elf Meilen, [301] was dem Bruchteil 22 / 7 entspricht, der die pythagoreische Näherung von pi war. [301] Hölle, Fegefeuer und Himmel werden alle als kreisförmig beschrieben [301] und Dante vergleicht das Wunder der Majestät Gottes mit dem mathematischen Rätsel der Quadratur des Kreises. [301] Die Nummer drei ist ebenfalls prominent vertreten: [301] die Göttliche Komödie hat drei Teile [302] und Beatrice ist mit der Zahl neun verbunden, die gleich dreimal drei ist. [303]

Die Transzendentalisten lesen die alten Leben des Pythagoras als Leitfaden für ein vorbildliches Leben. [304] Henry David Thoreau wurde von Thomas Taylors Übersetzungen von Jamblichus beeinflusst Das Leben des Pythagoras und Stobaeus' Pythagorische Sprüche [304] und seine Ansichten über die Natur mögen von der pythagoräischen Vorstellung von archetypischen Bildern beeinflusst worden sein. [304] Die pythagoräische Lehre von musica universalis ist ein wiederkehrendes Thema in Thoreaus Hauptwerk, Walden. [304]

Fußnoten

  1. ^UNS:/ p ɪ ˈ θ æ ɡ ər ə s / , [2]VEREINIGTES KÖNIGREICH:/ p aɪ -/ [3]Altgriechisch: Πυθαγόρας ὁ Σάμιος , romanisiert:Pythagoras ho Sámios, zündete.'Pythagoras der Samier' oder einfach Πυθαγόρας Πυθαγόρης im ionischen Griechisch
  2. ^ „Die Daten seines Lebens können nicht genau festgelegt werden, aber unter der Annahme der ungefähren Richtigkeit der Aussage des Aristoxenus (ap. Porph. V. P. 9) dass er Samos im Alter von vierzig Jahren verließ, um der Tyrannei des Polykrates zu entkommen, können wir seine Geburt um 570 v. Die Länge seines Lebens wurde in der Antike unterschiedlich geschätzt, aber es ist sich einig, dass er ein ziemlich hohes Alter erreichte und höchstwahrscheinlich mit etwa fünfundsiebzig oder achtzig Jahren starb." [4]
  3. ^Cicero, Tusculanische Disputationen, 5.3.8–9 (zitiert Heraklides Ponticus fr. 88 Wehrli), Diogenes Laërtius 1.12, 8.8, JamblichusVP 58. Burkert versuchte, diese alte Tradition zu diskreditieren, aber sie wurde von C.J. De Vogel verteidigt. Pythagoras und der frühe Pythagoreismus (1966), S. 97–102, und C. Riedweg, Pythagoras: Sein Leben, seine Lehre und sein Einfluss (2005), p. 92.
  4. ^ Einige Schriftsteller nennen ihn einen Tyrrhener oder Phliaser und geben Marmacus oder Demaratus als Namen seines Vaters an: Diogenes Laërtius, viii. 1 Porphyr, Vit. Pyth. 1, 2 Justin, xx. 4 Pausanias, ii. 13.
  5. ^ wie Empedokles es später tat, Aristoteles, Rhet. ich. 14. § 2 Sextus Empiricus, ix. 127. Dies war auch eine der orphischen Vorschriften, Aristoph. lief. 1032
  6. ^ Allein im British Museum gibt es etwa 100.000 unveröffentlichte Keilschriftquellen. Das babylonische Wissen über den Beweis des Pythagoräischen Theorems wird von J. Høyrup diskutiert, 'The Pythagorea 'Rule' and 'Theorem' – Mirror of the Relation between babylonian and Greek Mathematics' in: J. Renger (red.): Babylon. Fokus mesopotamische Geschichte, Wiege früher Gelehrsamkeit, Mythos in der Moderne (1999).
  7. ^ „Für Thales war der Ursprung Wasser und für Anaximander das Unendliche (apeiron), das als materielle Form betrachtet werden muss“ [246]
  8. ^ „Jeder Teil (Finger, Handfläche, Arm usw.) übertrug seine individuelle Existenz auf den nächsten und dann auf das Ganze“: Kanon von Polykletos, auch Plotin, Ennead I.vi.i: Nigel Spivey, S. 290–294.

Zitate

  1. ^ einBCJoost-Gaugier 2006, p. 143.
  2. ^amerikanisch: Pythagoras, Collins Wörterbuch, n.d. , abgerufen am 25. September 2014
  3. ^
  4. Britisch: Pythagoras, Collins Wörterbuch, n.d. , abgerufen am 25. September 2014
  5. ^William Keith Chambers Guthrie, (1978), Eine Geschichte der griechischen Philosophie, Band 1: Die früheren Vorsokratiker und die Pythagoräer, P. 173. Cambridge University Press
  6. ^ einBCDeJoost-Gaugier 2006, p. 11.
  7. ^Celenza 2010, S. 796.
  8. ^ einBFerguson 2008, p. 4.
  9. ^Ferguson 2008, S. 3–5.
  10. ^Gregory 2015, S. 21–23.
  11. ^ einBCCopleston 2003, S. 29.
  12. ^ einBCKahn 2001, S. 2.
  13. ^ einBBurkert 1985, S. 299.
  14. ^ einBCJoost-Gaugier 2006, p. 12.
  15. ^Riedweg 2005, S. 62.
  16. ^ Diogenes Laërtius, viii. 36
  17. ^ einBCDeCopleston 2003, S. 31.
  18. ^ einBJoost-Gaugier 2006, S. 12–13.
  19. ^ einBCJoost-Gaugier 2006, p. 13.
  20. ^Joost-Gaugier 2006, S. 14–15.
  21. ^ einBCDeFJoost-Gaugier 2006, p. 16.
  22. ^ 4. 95.
  23. ^Marincola (2001), p. 59
  24. ^Roberts (2011), S. 2
  25. ^Funken (1998), p. 58
  26. ^Asheri, Lloyd & Corcella (2007)
  27. ^Cameron (2004), p. 156
  28. ^Joost-Gaugier 2006, p. 88.
  29. ^ Er spielt selbst darauf an, Getroffen. ich. 5. p. 986. 12, Hrsg. Bekker.
  30. ^ einBCDBurkert 1972, S. 109.
  31. ^ einBCDeFghichJklKahn 2001, S. 5.
  32. ^ einBCDeZhmud 2012, S. 9.
  33. ^ einBCBurkert 1972, S. 106.
  34. ^ einBCDeFKahn 2001, S. 6.
  35. ^Ferguson 2008, p. 12.
  36. ^Kenny 2004, S. 9.
  37. ^ Clemens von Alexandria: Stromata I 62, 2–3, cit.
  38. Eugene V. Afonasin John M. Dillon John Finamore, Hrsg. (2012), Jamblichus und die Grundlagen des Spätplatonismus, Leiden und Boston: Brill, p. 15, ISBN978-90-04-23011-8
  39. ^Joost-Gaugier 2006, p. 21.
  40. ^Ferguson 2008, S. 11–12.
  41. ^ einBCRiedweg 2005, S. 59.
  42. ^Taub 2017, S. 122.
  43. ^Apollonius von Tyana ap. Porphyr, Vit. Pyth. 2.
  44. ^ Porphyr, Vit. Pyth. 9
  45. ^Riedweg 2005, S. 45–47.
  46. ^ einBRiedweg 2005, S. 44–45.
  47. ^ einBCRiedweg 2005, S. 7.
  48. ^ einBRiedweg 2005, S. 7–8.
  49. ^Gregory 2015, S. 22–23.
  50. ^ Porphyr, Vit. Pyth. 6.
  51. ^ Plutarch, Über Isis und Osiris, CH. 10.
  52. ^Presse 2003, S. 83.
  53. ^ vgl. Antiphon. ap. Porphyr, Vit. Pyth. 7 Isokrates, Busiris, 28–9 Cicero, de Finibus, V. 29 Strabon, 14.1.16.
  54. ^ einB Diogenes Laërtius, viii. 1, 3.
  55. ^ einBCDeFghichJklRiedweg 2005, S. 8.
  56. ^Dillon 2005, S. 163.
  57. ^ Porphyr, Vit. Pyth. 2, Diogenes Laërtius, viii. 2.
  58. ^ einB Jamblichus, Vit. Pyth. 9.
  59. ^ Porphyr, Vit. Pyth. 2.
  60. ^ einBRiedweg 2005, S. 8–9.
  61. ^ einBCDeFghRiedweg 2005, S. 9.
  62. ^ Aristoxenus und andere bei Diogenes Laërtius, d. 118, 119 Cicero, de Div. ich. 49
  63. ^ einBC
  64. Boyer, Carl B. (1968), Eine Geschichte der Mathematik
  65. ^ einBZhmud 2012, S. 2, 16.
  66. ^ Diogenes Laërtius, Leben bedeutender Philosophen, viii. 1, 8.
  67. ^
  68. Waithe, M. E. (30. April 1987), Antike Philosophinnen: 600 v. Chr.-500 n. Chr., Springer Science & Business Media, ISBN9789024733682 – über Google Books
  69. ^
  70. Malone, John C. (30. Juni 2009), Psychologie: Pythagoras zu präsentieren, MIT-Presse, p. 22, ISBN978-0-262-01296-6 , abgerufen am 25. Oktober 2010
  71. ^ Porphyr, Das Leben des Pythagoras, 41.
  72. ^Gilles Menage: Die Geschichte der Philosophinnen. Aus dem Lateinischen übersetzt mit einer Einführung von Beatrice H. Zedler. University Press of America, Lanham 1984, p. 47. "Die Person, die bei Laërtius Themistoclea und bei Suidas Theoclea genannt wird, nennt Porphyry Aristoclea."
  73. ^ Jamblichus, Vit. Pyth. 25 Porphyr, Vit. Pyth. 17 Diogenes Laërtius, viii. 3.
  74. ^ Ariston. ap. Diogenes Laërtius, viii. 8, 21 Porphyr, Vit. Pyth. 41.
  75. ^ einBCDeFgRiedweg 2005, S. 10.
  76. ^ einBCDeCornelli & McKirahan 2013, S. 64.
  77. ^ einBCRiedweg 2005, S. 11.
  78. ^ einBFerguson 2008, p. 5.
  79. ^ einBGregor 2015, S. 22.
  80. ^ Jamblichus, Vit. Pyth. 28 Porphyr, Vit. Pyth. 9
  81. ^ Cornelia J. de Vogel: Pythagoras und Frühpythagoreismus. Assen 1966, S. 21ff. vgl. Cicero, De re publica 2, 28–30.
  82. ^Riedweg 2005, S. 11–12.
  83. ^ Cornelia J. de Vogel: Pythagoras und Frühpythagoreismus, Assen 1966, S. 148–150.
  84. ^Riedweg 2005, S. 12–13.
  85. ^Riedweg 2005, S. 12–18.
  86. ^ Porphyr, Vit. Pyth. 18 Jamblichus, Vit. Pyth. 37 usw.
  87. ^Riedweg 2005, S. 13–18.
  88. ^ einBCDKahn 2001, S. 8.
  89. ^ einBCPomeroy 2013, p. 1.
  90. ^ einBCPomeroy 2013, S. xvi.
  91. ^Ferguson 2008, p. 58.
  92. ^ einBCDeFghichJklmnÖPQFerguson 2008, p. 59.
  93. ^Suda Enzyklopädie, th.84
  94. ^ einBRiedweg 2005, S. 5–6, 59, 73.
  95. ^ einBKahn 2001, S. 6–7.
  96. ^ einBRiedweg 2005, S. 19.
  97. ^ einBCDKahn 2001, S. 7.
  98. ^ einBCRiedweg 2005, S. 19–20.
  99. ^ Jamblichus, Vit. Pyth. 255–259 Porphyr, Vit. Pyth. 54–57 Diogenes Laërtius, viii. 39 Komp. Plutarch, de Gen. Sokr. P. 583
  100. ^ einBCDeFgRiedweg 2005, S. 20.
  101. ^Grant 1989, S. 278.
  102. ^Simoons 1998, S. 225–228.
  103. ^ einBBrühn 2005, S. 66.
  104. ^ einBBurkert 1972, S. 106–109.
  105. ^Kahn 2001, S. 5–6.
  106. ^Kahn 2001, S. 9–11.
  107. ^ einBBurkert 1972, S. 29–30.
  108. ^ einBCKahn 2001, S. 11.
  109. ^ einBZhmud 2012, S. 232.
  110. ^Burkert 1985, S. 300–301.
  111. ^ einBGregory 2015, S. 24–25.
  112. ^ einBCCopleston 2003, S. 30–31.
  113. ^ Diogenes Laërtius, viii. 36, Komp. Aristoteles, de Anima, ich. 3 Herodot, ii. 123.
  114. ^Gregor 2015, S. 25.
  115. ^Kahn 2001, S. 12.
  116. ^ Diogenes Laërtius, viii. 3-4
  117. ^Cornelli & McKirahan 2013, S. 164–167.
  118. ^ Porphyr, Vit. Pyth. 26 Pausanias, ii. 17 Diogenes Laërtius, viii. 5 Horace, Od. ich. 28,1. 10
  119. ^Cornelli & McKirahan 2013, S. 164–165.
  120. ^Cornelli & McKirahan 2013, S. 165–166.
  121. ^ einBCCornelli & McKirahan 2013, S. 167.
  122. ^ Aulus Gellius, iv. 11
  123. ^ einBRiedweg 2005, S. 29–30.
  124. ^ einBGregory 2015, S. 38–39.
  125. ^ einBCRiedweg 2005, S. 30.
  126. ^
  127. D. S. Hutchinson Monte Ransome Johnson (25. Januar 2015), Neue Rekonstruktion, enthält griechischen Text, P. 48
  128. ^ Cicero, de Divin. ich. 3, 46 Porphyr, Vit. Pyth. 29.
  129. ^ Jamblichus, Vit. Pyth. 25 Porphyr, Vit. Pyth. 17 Diogenes Laërtius, viii. 3, 13 Cicero, Tusc. Qu. V. 3.
  130. ^ einBCBruhn 2005, S. 65–66.
  131. ^ einBCDGregory 2015, S. 28–29.
  132. ^ einBCDRiedweg 2005, S. 29.
  133. ^ einBCDKahn 2001, S. 1–2.
  134. ^ einBBurkert 1972, S. 467–468.
  135. ^Burkert 1972, S. 265.
  136. ^Kahn 2001, S. 27.
  137. ^ einBRiedweg 2005, S. 23.
  138. ^ einBCJoost-Gaugier 2006, S. 170–172.
  139. ^ einBCJoost-Gaugier 2006, p. 172.
  140. ^ einBBurkert 1972, S. 433.
  141. ^Burkert 1972, S. 467.
  142. ^Joost-Gaugier 2006, p. 170.
  143. ^ einBCJoost-Gaugier 2006, p. 161.
  144. ^ Jamblichus, Vit. Pyth., 29
  145. ^ einBGregor 2015, S. 28.
  146. ^Joost-Gaugier 2006, S. 87–88.
  147. ^ einBCKahn 2001, S. 2–3.
  148. ^Kahn 2001, S. 3.
  149. ^ einBBurkert 1972, S. 428–433.
  150. ^Burkert 1972, S. 465.
  151. ^ Plato, Republik, 600a, Isokrates, Busiris, 28
  152. ^ einBCDCornelli & McKirahan 2013, S. 168.
  153. ^Grant 1989, S. 277.
  154. ^ Porphyr, Vit. Pyth. 19
  155. ^ Thirlwall, Hist. von Griechenland, Bd. ii. P. 148
  156. ^ einBCDRiedweg 2005, S. 31.
  157. ^ Komp. Cicero, de Bein. ich. 12, de Aus. ich. 7 Diogenes Laërtius, viii. 10
  158. ^ einBCornelli & McKirahan 2013, S. 65.
  159. ^ Aristonexus ap. Jamblichus, Vit. Pyth. 94, 101 usw., 229 usw. komp. die Geschichte von Damon und Phintias Porphyry, Vit. Pyth. 60 Jamblichus, Vit. Pyth. 233 usw.
  160. ^Cornelli & McKirahan 2013, S. 68–69.
  161. ^ Jamblichus, Vit. Pyth. 98 Strabo, vi.
  162. ^ einBCDeFKenny 2004, S. 10.
  163. ^ John Dillon und Jackson Hershbell, (1991), Jamblichus, Über die pythagoräische Lebensweise, Seite 14. Scholars Press. D.J. O'Meara, (1989), Pythagoras wiederbelebt. Mathematik und Philosophie in der Spätantike, Seiten 35–40. Clarendon-Presse.
  164. ^ einBCDeGregor 2015, S. 31.
  165. ^ Aelian, Varia Historia, ii. 26 Diogenes Laërtius, viii. 13 Jamblichus, Vit. Pyth. 8, 91, 141
  166. ^Riedweg 2005, S. 33–34.
  167. ^ Scholion ad Aristophanes, Kern. 611 Jamblichus, Vit. Pyth. 237, 238
  168. ^ einBCornelli & McKirahan 2013, S. 69.
  169. ^Riedweg 2005, S. 64–67.
  170. ^Riedweg 2005, S. 64.
  171. ^Riedweg 2005, S. 65.
  172. ^ einBZhmud 2012, S. 200.
  173. ^Riedweg 2005, S. 65–67.
  174. ^Riedweg 2005, S. 65–66.
  175. ^Riedweg 2005, S. 66–67.
  176. ^ einBCDeFghichRiedweg 2005, S. 66.
  177. ^Pomeroy 2013, S. xvi–xvii.
  178. ^ Komp. Porphyr, Vit. Pyth. 32 Jamblichus, Vit. Pyth. 96 usw.
  179. ^Zhmud 2012, S. 137, 200.
  180. ^Copleston 2003, S. 30.
  181. ^ Diogenes Laërtius, viii. 19, 34 Aulus Gellius, iv. 11 Porphyr, Vit. Pyth. 34, de Abst. ich. 26 Jamblichus, Vit. Pyth. 98
  182. ^ Plutarch, de Esu Carn. S. 993, 996, 997
  183. ^ einBKahn 2001, S. 9.
  184. ^Kenny 2004, S. 10–11.
  185. ^ Eudoxus, frg. 325
  186. ^ einBCDZhmud 2012, S. 235.
  187. ^ Aristo ap. Diogenes Laërtius, viii. 20 Komp. Porphyr, Vit. Pyth. 7 Jamblichus, Vit. Pyth. 85, 108
  188. ^ Aristoxenus ap. Diogenes Laërtius, viii. 20
  189. ^ Komp. Porphyr, Vit. Pyth. 7 Jamblichus, Vit. Pyth. 85, 108
  190. ^ einBRiedweg 2005, S. 1.
  191. ^ einBCDeFgRiedweg 2005, S. 2.
  192. ^Gregory 2015, S. 30–31.
  193. ^ einBCDGregor 2015, S. 30.
  194. ^ einBCKenny 2004, S. 11.
  195. ^ einBCDeFerguson 2008, p. 60.
  196. ^ Porphyr, Vit. Pyth. 20 Jamblichus, Vit. Pyth. 31, 140 Aelian, Varia Historia, ii. 26 Diogenes Laërtius, viii. 36.
  197. ^ einBMcKeown 2013, S. 155.
  198. ^ Komp. Herodian, iv. 94 usw.
  199. ^Burkert 1972, S. 144.
  200. ^Ferguson 2008, p. 10.
  201. ^ Siehe Antoine Faivre, in Der ewige Hermes (1995)
  202. ^Joost-Gaugier 2006, p. 47.
  203. ^ einBFerguson 2008, S. 58–59.
  204. ^ einBCCornelli & McKirahan 2013, S. 160.
  205. ^Ferguson 2008, S. 60–61.
  206. ^ einBCDeFerguson 2008, p. 61.
  207. ^Gregor 2015, S. 21–22.
  208. ^ Diogenes Laërtius, viii. 12 Plutarch, Nicht-Posse-Suav. vivi sek. Ep. P. 1094
  209. ^ Porphyr, in Ptol. Schaden. P. 213 Diogenes Laërtius, viii. 12.
  210. ^ Diogenes Laërtius, viii. 14 Plinius, Hist. Nat. ii. 8.
  211. ^ Diogenes Laërtius, viii. 12, 14, 32.
  212. ^Kahn 2001, S. 32–33.
  213. ^Riedweg 2005, S. 26–27.
  214. ^ einBCDeFRiedweg 2005, S. 27.
  215. ^Burkert 1972, S. 428.
  216. ^Burkert 1972, S. 429, 462.
  217. ^ einBKahn 2001, S. 32.
  218. ^Ferguson 2008, S. 6–7.
  219. ^ einBCBurkert 1972, S. 429.
  220. ^Kahn 2001, S. 33.
  221. ^Riedweg 2005, S. 27–28.
  222. ^ einBCDGregor 2015, S. 27.
  223. ^ einBCRiedweg 2005, S. 28.
  224. ^ einBChristensen 2002, S. 143.
  225. ^ einBBurkert 1972, S. 306.
  226. ^ einBBurkert 1972, S. 307–308.
  227. ^Burkert 1972, S. 306–308.
  228. ^Kahn 2001, S. 53.
  229. ^Dicks 1970, S. 68.
  230. ^Langdon & Fotheringham 1928.
  231. ^ einBCKahn 2001, S. 55–62.
  232. ^Kahn 2001, S. 48–49.
  233. ^ einBKahn 2001, S. 39.
  234. ^Kahn 2001, S. 39–43.
  235. ^Kahn 2001, S. 39–40.
  236. ^Kahn 2001, S. 40, 44–45.
  237. ^ Plato, Republik VII, 530d
  238. ^ Metaphysik, 1.6.1 (987a)
  239. ^Kahn 2001, S. 1.
  240. ^ Tusc. Streit. 1.17.39.
  241. ^Kahn 2001, S. 55.
  242. ^ einBCDHase 1999, S. 117–119.
  243. ^Copleston 2003, S. 37.
  244. ^Russell 2008, S. 33–37.
  245. ^Russell 2008, S. 37.
  246. ^Riedweg 2005, S. 123–124.
  247. ^Riedweg 2005, S. 124.
  248. ^ einBRiedweg 2005, S. 125–126.
  249. ^ einBCRiedweg 2005, S. 125.
  250. ^Riedweg 2005, S. 126–127.
  251. ^ einBJoost-Gaugier 2006, S. 166–181.
  252. ^ einBHomann-Wedeking 1968, S. 63.
  253. ^Homann-Wedeking 1968, S. 62.
  254. ^ einBCDeZimmermann 1921, S. 107, 122, 128.
  255. ^Homann-Wedeking 1968, S. 62–63.
  256. ^ einBBowra 1994, S. 166.
  257. ^Homann-Wedeking 1968, S. 62–65.
  258. ^Joost-Gaugier 2006, p. 154.
  259. ^Joost-Gaugier 2006, S. 154–156.
  260. ^Joost-Gaugier 2006, S. 157–158.
  261. ^Joost-Gaugier 2006, p. 158.
  262. ^Joost-Gaugier 2006, S. 158–159.
  263. ^Joost-Gaugier 2006, p. 159.
  264. ^Joost-Gaugier 2006, S. 159–161.
  265. ^ einBJoost-Gaugier 2006, p. 162.
  266. ^Joost-Gaugier 2006, S. 162–164.
  267. ^Joost-Gaugier 2006, S. 167–168.
  268. ^Joost-Gaugier 2006, p. 168.
  269. ^Joost-Gaugier 2006, S. 169–170.
  270. ^Joost-Gaugier 2006, S. 57–65.
  271. ^ einBCJoost-Gaugier 2006, p. 57.
  272. ^Joost-Gaugier 2006, S. 57–58.
  273. ^Joost-Gaugier 2006, S. 58–59.
  274. ^ einBJoost-Gaugier 2006, p. 59.
  275. ^ einBCDeFghichJklmnÖCelenza 2010, S. 798.
  276. ^ einBCRusso 2004, S. 5–87, insbesondere 51–53.
  277. ^ einBKahn 2001, S. 160.
  278. ^Kahn 2001, S. 161–171.
  279. ^Ferguson 2008, p. 265.
  280. ^ einBFerguson 2008, S. 264–274.
  281. ^Kahn 2001, S. 162.
  282. ^Ferguson 2008, p. 274.
  283. ^ Jamie James, The Music of the Spheres: Music, Science, and the Natural Order of the Universe, S. 142.
  284. ^Ferguson 2008, p. 279.
  285. ^ einBFerguson 2008, S. 279–280.
  286. ^ einBKahn 2001, S. 172.
  287. ^Whitehead 1953, S. 36–37.
  288. ^Whitehead 1953, S. 36.
  289. ^ einBBorlik 2011, S. 192.
  290. ^Borlik 2011, S. 189.
  291. ^ einBBorlik 2011, S. 189–190.
  292. ^ einBCDeFBorlik 2011, S. 190.
  293. ^Ferguson 2008, p. 282.
  294. ^ einBFerguson 2008, p. 294.
  295. ^ einBRiedweg 2005, S. 127–128.
  296. ^ einBCRiedweg 2005, S. 128.
  297. ^ einBCDFranzösisch 2002, S. 30.
  298. ^Riedweg 2005, S. 133.
  299. ^ einBSherman 1995, S. fünfzehn.
  300. ^Ferguson 2008, S. 284–288.
  301. ^Ferguson 2008, S. 287–288.
  302. ^Ferguson 2008, S. 286–287.
  303. ^Ferguson 2008, p. 288.
  304. ^ einBCHaag 2013, S. 89.
  305. ^Haag 2013, S. 90.
  306. ^Haag 2013, S. 90–91.
  307. ^ einBCDeFHaag 2013, S. 91.
  308. ^Haag 2013, S. 91–92.
  309. ^Haag 2013, S. 92.
  310. ^ einBCDBregman 2002, S. 186.

Zitierte Werke

Nur wenige relevante Quelltexte befassen sich mit Pythagoras und die meisten liegen in unterschiedlichen Übersetzungen vor. Spätere Texte bauen meist ausschließlich auf Informationen in diesen Werken auf.


Byzantinische und moderne Geschichte

Nach der Teilung des römischen Staates, zu Beginn des 4. Jahrhunderts n. Chr. (314 n. Chr.), kam Rhodos an das Oströmische Reich. 515 n. Chr. wurde die Stadt Rhodos durch ein Erdbeben zerstört und von Kaiser Anastasios wieder aufgebaut. Während der Perserkriege gegen Kaiser Herakleios wurde sie von den Persern erobert (620 n. Chr.), 653 plünderten arabische Invasoren die Stadt und zerstörten ihre Denkmäler. Die Einfälle der Sarazenen folgten bis 718 n. Chr., als die byzantinische Marine die sarazenische Piratenflotte mit „Flüssigem Feuer“ verbrannte. Im 9. Jahrhundert litt sie stark unter den Seldschuken von Haroun al Raschid, die die Insel barbarisch plünderten (807 n. Chr.). Im 11. Jahrhundert gab es so etwas wie eine Renaissance seiner früheren Handelstätigkeit und Rhodos knüpfte Handelsbeziehungen mit dem Westen und genauer mit den Kreuzfahrern, die Rhodos mit Schiffen und Söldnern ausstatteten. Als die Kreuzfahrer 1204 Konstantinopel übernahmen, erklärte sich der aus Konstantinopel stammende Anführer Leon Gavalas zum erblichen Despoten von Rhodos und regierte es bis 1246, als die Insel von den Benoesen erobert wurde, die bis 1261 an der Macht waren. Dann übernahmen die byzantinischen Kaiser zurück Konstantinopel von den Kreuzfahrern. Von da an gehörte Rhodos offiziell zum byzantinischen Staat, war aber in Wirklichkeit in den Händen der benoischen Admirale, die die Insel 1309 n. Chr. an die Ritter der Ioanniter verkauften. Die Ritter hinterließen auf Rhodos eindrucksvolle Zeugnisse ihrer Anwesenheit und gaben der Insel mit ihren uneinnehmbaren Mauern, Toren, Kirchen, Krankenhäusern, Gasthäusern und Palästen den besonderen Charakter, den sie bis heute bewahrt hat. Ihr Aufenthalt in Rhodos dauerte 213 Jahre, bis 1522 der letzte der Großmeister, Villiers de l'Isle Adam, am 29. Dezember gezwungen wurde, die Insel Suleiman dem Prächtigen zu übergeben. Selbstverständlich dauerte es eine sechsmonatige Belagerung gegen den starken Widerstand der Ritter mit Hilfe der Einheimischen, bis die Stadt zur Aufgabe gezwungen werden konnte. Nach dem Fall von Rhodos waren Karl V. und der Papst maßgeblich daran beteiligt, den Rittern auf Malta eine neue Heimat zu finden. Danach waren sie als Malteserritter bekannt. Die Türken blieben bis 1912 auf der Insel, als sie von den Italienern übernommen wurde. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1945) wurde Rhodos zusammen mit den anderen Inseln des Dodekanes an Griechenland angegliedert.

Seien Sie der Erste, der es erfährt

Tragen Sie sich in unsere Gästeliste ein und erfahren Sie als Erster alles über Hotelneuheiten und exklusive Angebote.


Schau das Video: RHODOS 2021 SEASON GREECE I LOVE PARADICE (Dezember 2021).