Geschichte Podcasts

Kongress gründet US-Finanzministerium

Kongress gründet US-Finanzministerium

Das US-Finanzministerium wird am 2. September 1789 gegründet.

Die Wurzeln der Institution lassen sich bis ins Jahr 1775 zurückverfolgen, als Amerikas Führer nach Wegen suchten, den Unabhängigkeitskrieg zu finanzieren. Ihre Lösung – die Ausgabe von Bargeld, das gleichzeitig einlösbare „Kreditbriefe“ war – brachte genug Kapital ein, um die Revolution anzuheizen. sondern führte auch zur ersten Verschuldung des Landes. Der Kontinentalkongress versuchte, die Wirtschaft zu regieren und bildete sogar eine vorkonstitutionelle Version des Finanzministeriums. Weder dieser Schritt noch die Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung, die es den USA ermöglichte, Kredite im Ausland zu beantragen, erwiesen sich als erfolgreich. Die Schulden stiegen weiter an, während der Wert der Kriegsnoten rapide verlor.

Mit der Ratifizierung der Verfassung im Jahr 1789 richtete die amerikanische Regierung ein ständiges Finanzministerium ein, in der Hoffnung, die Schulden der Nation kontrollieren zu können. Präsident George Washington ernannte seinen ehemaligen Adjutanten Alexander Hamilton zum Leiter des neuen Büros. Der ehemalige New Yorker Anwalt und überzeugte Föderalist trat am 11. September als Finanzminister ein. Hamilton entwarf bald einen praktischen Plan zur Wiederbelebung der maroden Wirtschaft des Landes: Die Regierung würde ihre Kriegsschulden in Höhe von 75 Millionen Dollar zurückzahlen und damit ihre schwer beschädigten öffentlichen Kredite reparieren .

Hamilton war 1782 von New York in den Kontinentalkongress gewählt worden. Er demonstrierte eine fast reaktionäre politische Philosophie und wurde schnell als entschlossener Befürworter einer stärkeren nationalen Regierung bekannt. Hamilton veröffentlichte mehrere Papiere, in denen James Madison und John Jay für die Ratifizierung der US-Verfassung plädierten, die heute als „Federalist Papers“ bekannt sind. Als erster Finanzminister gründete Hamilton die meisten zentralisierten Währungsinstitute der neuen Nation, einschließlich der Nationalbank, bevor er im Januar 1795 zurücktrat. Hamilton kehrte dann in den Privatsektor und eine Anwaltskanzlei in New York City zurück, blieb aber ein enger Berater von Präsident Washington.

Im Jahr 1800 geriet Hamilton in einen erbitterten Streit, als er seine Unterstützung für die Wiederwahlkampagne von Präsident John Adams anstelle des Präsidentschaftskandidaten Aaron Burr warf. Nach seiner Niederlage kandidierte Burr 1804 für das Amt des Gouverneurs von New York; Hamilton widersetzte sich erneut seiner Kandidatur. Gedemütigt forderte Burr Hamilton am 11. Juli 1804 in Weehawken, New Jersey, zu einem Duell heraus. Alexander Hamilton wurde bei dem Duell angeschossen und starb am folgenden Tag, dem 12. Juli, in New York im Alter von 49 Jahren an seiner Wunde.


6a. Die Befugnisse des Kongresses


1789 wurde die Federal Hall in New York City Sitz des ersten US-Kongresses. 1790 zog der Kongress in die neue Hauptstadt Philadelphia um.

Bei ihrer Gründung im Jahr 1789 war die Legislative die innovativste.

Die Herrschaft durch Könige und Kaiser war ein alter Regierungsstil, und die Legislative repräsentierte in vielerlei Hinsicht den neuen. Mit ziemlicher Sicherheit beabsichtigten die Gründer, dass der Kongress wichtigere Befugnisse hat als der Präsident und der Oberste Gerichtshof. Allerdings haben sie der Legislative viele Kontrollen auferlegt, die die absolute Macht in den Händen einer Zweigstelle verhindert haben. Die Gründer kontrollierten die Macht nicht nur durch Schecks von den anderen Zweigen, sondern durch die Schaffung eines Zweikammer- oder Zweikammer-Kongresses und des Senats und des Repräsentantenhauses. Die Befugnisse des Kongresses sind also sowohl konstitutionelle als auch evolutionäre Befugnisse.

Verfassungsbefugnisse


Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich sagte vor der Untersuchung des Justizausschusses des Senats zu Napster und anderen Musik-„Piraterie“-Websites aus. Die Macht über die Urheberrechte, die er zu schützen versuchte, wird in Artikel I der Verfassung geregelt.

Die Verfassung verleiht dem Kongress ausdrücklich seine wichtigste Befugnis und die Befugnis, Gesetze zu erlassen. Ein Gesetzentwurf oder Gesetzentwurf wird erst dann zum Gesetz, wenn sowohl das Repräsentantenhaus als auch der Senat ihn in derselben Form genehmigt haben. Die beiden Häuser teilen sich andere Befugnisse, von denen viele in Artikel I, Abschnitt 8 aufgeführt sind. Dazu gehören die Befugnis, Krieg zu erklären, Geld zu prägen, eine Armee und Marine aufzustellen, den Handel zu regulieren, Einwanderungs- und Einbürgerungsregeln festzulegen und die föderale Gerichte und deren Zuständigkeiten.

Artikel I der Verfassung

Abschnitt 1. Alle hierin gewährten gesetzgebenden Befugnisse werden einem Kongress der Vereinigten Staaten übertragen, der aus einem Senat und einem Repräsentantenhaus besteht.

Abschnitt. 2. Das Repräsentantenhaus setzt sich aus Mitgliedern zusammen, die alle zwei Jahre vom Volk der einzelnen Staaten gewählt werden, und die Wähler in jedem Staat müssen die für Wähler der zahlreichsten Zweige der gesetzgebenden Körperschaft des Staates erforderlichen Qualifikationen haben.
Keine Person darf ein Repräsentant sein, der nicht das Alter von fünfundzwanzig Jahren erreicht hat und sieben Jahre lang ein Bürger der Vereinigten Staaten war, und der, wenn er gewählt wird, kein Einwohner des Staates sein darf, in dem er gewählt werden soll .
Repräsentanten und direkte Steuern werden auf die verschiedenen Staaten, die in diese Union aufgenommen werden können, entsprechend ihrer jeweiligen Zahl aufgeteilt, die durch Addition zur Gesamtzahl der freien Personen bestimmt wird, einschließlich derer, die für einen Zeitraum von Jahren an den Dienst gebunden sind, und ohne Inder nicht besteuert, drei Fünftel aller anderen Personen [Geändert durch Änderungsantrag XIV]. Die tatsächliche Aufzählung erfolgt innerhalb von drei Jahren nach der ersten Sitzung des Kongresses der Vereinigten Staaten und innerhalb jeder weiteren Amtszeit von zehn Jahren auf die gesetzlich vorgeschriebene Weise. Die Zahl der Repräsentanten darf einen auf dreißigtausend nicht überschreiten, aber jeder Staat muss mindestens einen Repräsentanten haben, und bis eine solche Aufzählung erfolgt, ist der Staat New Hampshire berechtigt, drei, Massachusetts acht, Rhode Island und Providence Plantations einen zu wählen , Connecticut fünf, New-York sechs, New Jersey vier, Pennsylvania acht, Delaware eins, Maryland sechs, Virginia zehn, North Carolina fünf, South Carolina fünf und Georgia drei.
Wenn in der Vertretung eines Staates Stellen frei werden, stellt deren Exekutivbehörde Wahlurkunden zur Besetzung dieser Stellen aus.

Das Repräsentantenhaus wählt seinen Sprecher und andere Amtsträger und hat die alleinige Befugnis zur Amtsenthebung.

Sektion 3. Der Senat der Vereinigten Staaten besteht aus zwei Senatoren jedes Staates, vom Gesetzgeber gewählt [Geändert durch Änderungsantrag XVII], für sechs Jahre und jeder Senator hat eine Stimme.
Unmittelbar nach ihrer Zusammenkunft in Folge der ersten Wahl werden sie zu gleichen Teilen in drei Klassen eingeteilt. Die Sitze der Senatoren der ersten Klasse werden mit Ablauf des zweiten Jahres, der zweiten Klasse mit Ablauf des vierten Jahres und der dritten Klasse mit Ablauf des sechsten Jahres geräumt, so dass ein Drittel jedes zweite Jahr gewählt und wenn Stellen durch Rücktritt oder auf andere Weise während der Pause der Legislative eines Staates frei werden, kann deren Exekutive vorübergehende Ernennungen bis zur nächsten Sitzung der Legislative vornehmen, die dann diese Stellen besetzt [Geändert durch Änderungsantrag XVII].
Keine Person darf ein Senator sein, der nicht das Alter von dreißig Jahren erreicht hat und neun Jahre lang Bürger der Vereinigten Staaten war, und der, wenn er gewählt wird, kein Einwohner des Staates sein darf, für den er gewählt werden soll.
Der Vizepräsident der Vereinigten Staaten ist Präsident des Senats, hat jedoch keine Stimme, es sei denn, sie sind gleichmäßig verteilt.
Der Senat wählt ihre anderen Amtsträger und auch einen Präsidenten pro tempore in Abwesenheit des Vizepräsidenten oder wenn er das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten ausübt. Der Senat hat die alleinige Befugnis, alle Amtsenthebungsverfahren anzustrengen. Wenn sie zu diesem Zweck sitzen, müssen sie einen Eid oder eine Bestätigung ablegen. Wenn der Präsident der Vereinigten Staaten vor Gericht gestellt wird, hat der Oberste Richter den Vorsitz: Und keine Person darf ohne die Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder verurteilt werden.


Wenn der Bundeshaushalt nicht vom Kongress genehmigt wird, werden die Mitarbeiter nicht bezahlt und viele Bundesdienste werden eingestellt. In den ersten beiden Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts gab es mehrere Regierungsschließungen.

Das Urteil in Fällen der Amtsenthebung erstreckt sich nicht über die Entfernung aus dem Amt und den Ausschluss, ein Ehrenamt, ein Treuhandamt oder ein Gewinnamt in den Vereinigten Staaten zu halten und zu genießen: aber die verurteilte Partei haftet dennoch und unterliegt der Anklage, dem Gerichtsverfahren, dem Urteil und Bestrafung nach dem Gesetz.

Sektion 4. Die Zeiten, Orte und Art und Weise der Durchführung von Wahlen für Senatoren und Repräsentanten werden in jedem Staat von dessen Gesetzgeber festgelegt, aber der Kongress kann diese Bestimmungen jederzeit per Gesetz erlassen oder ändern, mit Ausnahme der Orte der Wahl der Senatoren.

Der Kongress tritt mindestens einmal im Jahr zusammen, und ein solches Treffen findet am ersten Montag im Dezember statt [Geändert durch Änderung XX], es sei denn, sie bestimmen per Gesetz einen anderen Tag.

Abschnitt 5. Jedes Haus ist der Richter der Wahlen, Wahlen und Qualifikationen seiner eigenen Mitglieder, und eine Mehrheit von jedem stellt ein Quorum für die Durchführung von Geschäften dar, aber eine kleinere Anzahl kann sich von Tag zu Tag vertagen und kann ermächtigt werden, die Anwesenheit von abwesende Mitglieder in der Weise und unter den Strafen, die jede Kammer vorsehen kann.
Jede Kammer kann ihre Geschäftsordnung festlegen, ihre Mitglieder für ordnungswidriges Verhalten bestrafen und mit Zustimmung von zwei Dritteln ein Mitglied ausschließen.
Jedes Haus führt ein Tagebuch über seine Verhandlungen und veröffentlicht es von Zeit zu Zeit, mit Ausnahme der Teile, die in ihrem Urteil Geheimhaltung erfordern und das Ja und Nein der Mitglieder eines jeden Hauses zu jeder Frage auf Verlangen von einem Fünftel der Anwesenden in das Journal eingetragen werden.

Keines der Häuser darf sich während der Kongresssitzung ohne Zustimmung des anderen für mehr als drei Tage oder an einen anderen Ort als den der beiden Häuser vertagen.

Abschnitt 6. Die Senatoren und Repräsentanten erhalten eine gesetzlich festzusetzende Vergütung für ihre Dienste, die aus dem Finanzministerium der Vereinigten Staaten ausgezahlt wird. Sie haben in allen Fällen, mit Ausnahme von Hochverrat, Kapitalverbrechen und Friedensbruch, das Privileg, während ihrer Anwesenheit bei der Sitzung ihrer jeweiligen Häuser festgenommen zu werden, und bei der Hin- und Rückfahrt zu derselben und für jede Rede oder Debatte in einem der beiden Häuser an keinem anderen Ort in Frage gestellt werden.
Kein Senator oder Repräsentant darf während der Zeit, für die er gewählt wurde, in ein Zivilamt unter der Behörde der Vereinigten Staaten ernannt werden, das geschaffen werden soll, oder dessen Bezüge während dieser Zeit erhöht werden sollen, und keine Person, die jedes Amt unter den Vereinigten Staaten, ist während seiner Amtszeit Mitglied eines der beiden Häuser

Abschnitt 7. Alle Gesetzentwürfe zur Erhöhung der Einnahmen werden vom Repräsentantenhaus vorgelegt, aber der Senat kann Änderungen wie bei anderen Gesetzentwürfen vorschlagen oder ihnen zustimmen.
Jeder Gesetzentwurf, der das Repräsentantenhaus und den Senat verabschiedet hat, soll, bevor er ein Gesetz wird, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten vorgelegt werden: Wenn er zustimmt, muss er ihn unterzeichnen, andernfalls muss er ihn mit seinem Einwendungen an das Haus, von dem sie stammen, das die Einwände insgesamt in ihr Journal eintragen und sie erneut prüfen wird. Stimmen nach einer solchen Überprüfung zwei Drittel dieser Kammer der Verabschiedung des Gesetzesentwurfs zu, wird er zusammen mit den Einsprüchen an die andere Kammer gesendet, von der er ebenfalls erneut geprüft wird, und wenn er von zwei Dritteln dieser Kammer gebilligt wird, wird er Gesetz werden. Aber in all diesen Fällen werden die Stimmen beider Häuser durch Ja und Nein bestimmt, und die Namen der Personen, die für und gegen den Gesetzentwurf stimmen, werden jeweils in das Journal jedes Hauses eingetragen. Wenn ein Gesetzentwurf vom Präsidenten nicht innerhalb von zehn Tagen (sonntags ausgenommen) nach seiner Vorlage an ihn zurückgesandt wird, gilt dasselbe Gesetz, als ob er es unterzeichnet hätte, es sei denn, der Kongress verhindert durch seine Vertagung seine Rückkehr, in welchem ​​Fall es kein Gesetz sein soll.
Jede Anordnung, Resolution oder Abstimmung, zu der die Zustimmung des Senats und des Repräsentantenhauses erforderlich sein kann (außer in einer Frage der Vertagung), muss dem Präsidenten der Vereinigten Staaten vorgelegt werden und bevor dieser stattfindet

Die von ihm gebilligte oder von ihm abgelehnte Wirkung wird von zwei Dritteln des Senats und des Repräsentantenhauses gemäß den im Falle eines Gesetzentwurfs vorgeschriebenen Regeln und Beschränkungen erneut beschlossen.

Sektion 8. Der Kongress ist befugt, Steuern, Abgaben, Abgaben und Verbrauchssteuern zu erheben und einzuziehen, die Schulden zu begleichen und für die gemeinsame Verteidigung und das allgemeine Wohl der Vereinigten Staaten zu sorgen, aber alle Abgaben, Abgaben und Abgaben müssen in den gesamten Vereinigten Staaten einheitlich sein auf Kredit der Vereinigten Staaten
Um den Handel mit ausländischen Nationen und zwischen den verschiedenen Staaten und mit den Indianerstämmen zu regulieren
Schaffung einer einheitlichen Einbürgerungsregel und einheitlicher Gesetze zum Thema Insolvenzen in den gesamten Vereinigten Staaten
Um Geld zu prägen, dessen Wert und ausländischer Münzen zu regulieren und den Maßstab für Maß und Gewicht festzulegen
Um die Bestrafung der Fälschung der Wertpapiere und aktuellen Münzen der Vereinigten Staaten zu gewährleisten
Um Postämter und Poststraßen einzurichten
Den Fortschritt der Wissenschaft und der nützlichen Künste zu fördern, indem Autoren und Erfindern für eine begrenzte Zeit das ausschließliche Recht an ihren jeweiligen Schriften und Entdeckungen gesichert wird
Gerichte zu bilden, die dem obersten Gerichtshof untergeordnet sind
Auf hoher See begangene Piraterie und Verbrechen sowie Verstöße gegen das Völkerrecht zu definieren und zu bestrafen
Krieg zu erklären, Marque- und Repressalbriefe zu erteilen und Regeln für die Eroberung von Land und Wasser zu erlassen
Armeen aufzustellen und zu unterstützen, aber keine Verwendung von Geld für einen längeren Zeitraum als zwei Jahre
Zur Bereitstellung und Aufrechterhaltung einer Marine
Regeln für die Regierung und die Regulierung der Land- und Seestreitkräfte aufstellen
Um die Miliz aufzufordern, die Gesetze der Union auszuführen, Aufstände zu unterdrücken und Invasionen abzuwehren
Die Miliz zu organisieren, zu bewaffnen und zu disziplinieren und den Teil von ihnen zu regieren, der im Dienst der Vereinigten Staaten eingesetzt werden kann, wobei den Staaten die Ernennung der Offiziere bzw Miliz gemäß der vom Kongress vorgeschriebenen Disziplin
Ausschließliche Gesetzgebung in allen Fällen über den Bezirk (nicht mehr als zehn Meilen im Quadrat) auszuüben, der durch Abtretung einzelner Staaten und die Zustimmung des Kongresses zum Sitz der Regierung der Vereinigten Staaten werden kann, und ähnliche Autorität auszuüben über alle Orte, die mit Zustimmung der gesetzgebenden Körperschaft des Staates, in dem sich derselbe befinden soll, erworben wurden, um Forts, Zeitschriften, Arsenale, Werften und andere notwendige Gebäude zu errichten

Und alle Gesetze zu erlassen, die notwendig und angemessen sind, um die vorstehenden Befugnisse und alle anderen Befugnisse, die durch diese Verfassung der Regierung der Vereinigten Staaten oder einer ihrer Abteilungen oder Beamten übertragen werden, in Kraft zu setzen.

Abschnitt 9. Die Einwanderung oder Einfuhr solcher Personen, die einer der gegenwärtig bestehenden Staaten als angemessen erachtet, darf vom Kongress vor dem Jahr eintausendachthundertacht nicht verboten werden, aber auf eine solche Einfuhr kann eine Steuer oder Abgabe erhoben werden, nicht mehr als zehn Dollar für jede Person.
Das Privileg des Writ of Habeas Corpus darf nicht ausgesetzt werden, es sei denn, in Fällen von Rebellion oder Invasion kann die öffentliche Sicherheit dies verlangen.
Es wird kein Bill of Attainer oder ein Ex-post-facto-Gesetz verabschiedet.
Es wird keine Kopfpauschale oder andere direkte Steuer erhoben, es sei denn, sie erfolgt im Verhältnis zur Volkszählung oder Aufzählung, bevor sie zur Erhebung angewiesen wurde.
Auf Artikel, die aus einem Staat ausgeführt werden, werden keine Steuern oder Abgaben erhoben.
Keine Handels- oder Steuerordnung darf den Häfen eines Staates gegenüber den Häfen eines anderen einen Vorrang einräumen, noch dürfen Schiffe, die an einen oder aus einem Staat gebunden sind, in einem anderen Staat anlaufen, freimachen oder Zollgebühren zahlen.
Es werden keine Gelder aus der Staatskasse gezogen, jedoch wird von Zeit zu Zeit aufgrund gesetzlicher Mittelzuweisungen eine regelmäßige Aufstellung und Rechnung über die Einnahmen und Ausgaben aller öffentlichen Gelder veröffentlicht.

Kein Adelstitel wird von den Vereinigten Staaten verliehen: Und keine Person, die ein Profit- oder Treuhandamt unter ihnen hält, darf ohne die Zustimmung des Kongresses Geschenke, Bezüge, Ämter oder Titel, gleich welcher Art, annehmen , von jedem König, Prinzen oder fremden Staat.

Abschnitt 10. Kein Staat darf einen Vertrag, eine Allianz oder eine Konföderation eingehen, um Marque- und Repressalien-Münzen zu gewähren Gesetz, das die Vertragspflichten beeinträchtigt, oder Verleihung eines Adelstitels.
Kein Staat darf ohne die Zustimmung des Kongresses Zölle oder Zölle auf Importe oder Exporte erheben, mit Ausnahme dessen, was für die Durchführung seiner Inspektionsgesetze und das Nettoprodukt aller Zölle und Zölle, die von einem Staat auf Importe oder Exporte auferlegt werden, unbedingt erforderlich ist , ist zur Verwendung durch das Finanzministerium der Vereinigten Staaten bestimmt, und alle diese Gesetze unterliegen der Revision und Kontrolle des Kongresses.
Kein Staat darf ohne Zustimmung des Kongresses Tonnagepflichten auferlegen, Truppen oder Kriegsschiffe in Friedenszeiten halten, mit einem anderen Staat oder einer ausländischen Macht ein Abkommen oder einen Vertrag abschließen oder einen Krieg führen, es sei denn, tatsächlich eingedrungen ist, oder in einer solchen unmittelbaren Gefahr, die keine Verzögerung zulässt.

Die Verfassung verleiht auch jedem Kongresshaus einige besondere, ausschließliche Befugnisse. Zu diesen Befugnissen, die dem Repräsentantenhaus übertragen werden, gehören die folgenden:


Inhalt

Der "Social Security Trust Fund" besteht aus zwei separaten Fonds, die Schulden der Bundesregierung im Zusammenhang mit dem halten, was traditionell als Sozialversicherungsleistungen angesehen wird. Der größere dieser Fonds ist der Treuhandfonds der Alters- und Hinterbliebenenversicherung (OASI), der treuhänderisch verzinsliche Sonderanleihen des Bundes verwahrt, die mit überschüssigen Lohnsteuereinnahmen der OASI gekauft werden. Der zweite, kleinere Fonds ist der Disability Insurance (DI) Trust Fund, der mehr von den sonderverzinslichen Wertpapieren des Bundes treuhänderisch hält, die mit überschüssigen DI-Gehaltssteuereinnahmen gekauft werden. [9]

Die Treuhandfonds sind „außerplanmäßig“ und werden in gewisser Weise getrennt von anderen Bundesausgaben und anderen Treuhandfonds der Bundesregierung behandelt. Aus dem US-Code:

AUSSCHLUSS DER SOZIALEN SICHERHEIT AUS ALLEN HAUSHALTEN

Pub.L. 101–508, Titel XIII, Sec. 13301(a), 5. November 1990, 104 Stat. 1388-623, mit der Maßgabe: Unbeschadet anderer gesetzlicher Bestimmungen gelten die Einnahmen und Auszahlungen des Treuhandfonds für die Alters- und Hinterlassenenversicherung des Bundes und des Treuhandfonds für die Invalidenversicherung des Bundes nicht als neue Haushaltsbehörde, Ausgaben, Einnahmen oder Defizit oder Überschuss für die Zwecke - (1) des vom Präsidenten vorgelegten Haushaltsplans der Regierung der Vereinigten Staaten, (2) des Kongresshaushalts oder

(3) das Gesetz über den ausgeglichenen Haushalt und die Kontrolle des Notfalldefizits von 1985.

Die Treuhandfonds erzielen Überschüsse, da der von den derzeitigen Arbeitnehmern eingezahlte Betrag höher ist als der Betrag, der an die derzeitigen Begünstigten ausgezahlt wird. Diese Überschüsse werden in speziellen US-Staatspapieren angelegt, die in die Treuhandfonds eingezahlt werden. Wenn die Treuhandfonds Defizite aufweisen, dh mehr Leistungen ausbezahlt als Beiträge eingezahlt werden, ist die Sozialversicherungsverwaltung ermächtigt, die Wertpapiere einzulösen und diese Mittel zur Deckung des Defizits zu verwenden.

Das Kuratorium der Treuhandfonds besteht aus 6 Mitgliedern: [1] [2]

Der Stiftungsrat hält die Treuhandfonds. [10] Der geschäftsführende Treuhänder ist für die Anlage der Mittel verantwortlich, [11] die an das Bureau of the Fiscal Service delegiert wurde. [12]

Das Sozialversicherungssystem ist in erster Linie ein Umlagesystem, dh die Zahlungen an aktuelle Rentner stammen aus laufenden Zahlungen in das System.

1977 erhöhten Präsident Jimmy Carter und der 95. Kongress die FICA-Steuer zur Finanzierung der Sozialversicherung, die schrittweise bis in die 1980er Jahre eingeführt wurde. [13] In den frühen 1980er Jahren zeigten die Finanzprognosen der Sozialversicherungsverwaltung, dass kurzfristige Einnahmen aus Lohnsteuern nicht ausreichen würden, um kurzfristige Leistungen vollständig zu finanzieren (und damit die Möglichkeit von Leistungskürzungen zu erhöhen). Die Bundesregierung hat die Nationale Kommission für die Reform der sozialen Sicherheit unter der Leitung von Alan Greenspan (der noch nicht zum Vorsitzenden der Federal Reserve ernannt worden war) ernannt, um zu untersuchen, welche zusätzlichen Änderungen des Bundesgesetzes erforderlich sind, um die steuerliche Gesundheit der Sozialversicherung zu stützen Programm. [14] Die Greenspan-Kommission prognostizierte, dass das System mit bestimmten Empfehlungen für den gesamten 75-jährigen Prognosezeitraum zahlungsfähig sein würde. [14] Die 1983 erlassenen und von Präsident Reagan unterzeichneten Änderungen des Bundesgesetzes [2] und gemäß den Empfehlungen der Greenspan-Kommission haben den Zeitrahmen für zuvor geplante Lohnsteuererhöhungen vorgezogen (obwohl die Lohnsummensteuer für Selbstständige leicht angehoben wurde). eingestellt, um dem Arbeitgeber-Angestellten-Satz gleichzukommen), bestimmte Leistungsberechnungen geändert und das Rentenalter bis zum Jahr 2027 auf 67 Jahre angehoben. [15] Zum Ende des Kalenderjahres 2010 betrug der kumulierte Überschuss im Treuhandfonds der sozialen Sicherheit etwas mehr als 2,6 Billionen Dollar. [16]

Die Sozialversicherungsleistungen werden aus einer Kombination aus Sozialversicherungslohnsteuern, die von gegenwärtigen Arbeitnehmern gezahlt werden, und Zinserträgen aus dem Treuhandfonds der sozialen Sicherheit gezahlt. Nach den Projektionen der Social Security Administration wird der Treuhandfonds bis 2022 weiterhin ein Nettowachstum aufweisen [17], da die durch seine Anleihen und die Einnahmen aus Lohnsteuern generierten Zinsen den zur Zahlung der Leistungen erforderlichen Betrag übersteigen. Nach 2022, ohne Erhöhung der Sozialversicherungssteuern oder Leistungskürzungen, wird der Fonds voraussichtlich jedes Jahr zurückgehen, bis er 2034 vollständig ausgeschöpft ist. Wenn zu diesem Zeitpunkt keine gesetzgeberischen Maßnahmen ergriffen werden, würden die Leistungen gekürzt. [18]

In der Pressemitteilung des Treuhänderberichts von 2015 (die die Statistiken von 2014 abdeckte) heißt es:

  • „Die Einnahmen einschließlich der Zinsen für die kombinierten OASDI-Treuhandfonds beliefen sich 2014 auf 884 Mrd. USD (756 Mrd — fast ausschließlich aus der Lohnsteuergesetzgebung von 2012 resultierend)
  • Die Gesamtausgaben der kombinierten OASDI-Treuhandfonds beliefen sich 2014 auf 859 Milliarden US-Dollar.
  • Die zinsunabhängigen Erträge fielen 2010 zum ersten Mal seit 1983 unter die Programmkosten. Die Programmkosten werden den Projektionen zufolge die zinsunabhängigen Erträge für den Rest des Zeitraums von 75 Jahren übersteigen.
  • Die Vermögensreserven der kombinierten OASDI-Treuhandfonds stiegen 2014 um 25 Milliarden US-Dollar auf insgesamt 2,79 Billionen US-Dollar.
  • Im Jahr 2014 hatten schätzungsweise 166 Millionen Menschen Einkünfte aus der Sozialversicherung und zahlten Lohnsteuern.
  • Die Sozialversicherung zahlte im Kalenderjahr 2014 Leistungen in Höhe von 848 Milliarden US-Dollar. Am Ende des Kalenderjahres gab es etwa 59 Millionen Leistungsempfänger.
  • Die Kosten von 6,1 Milliarden US-Dollar für die Verwaltung des Programms im Jahr 2014 machten 0,7 Prozent der Gesamtausgaben aus.
  • Die kombinierten Vermögensreserven des Treuhandfonds wurden 2014 mit einem effektiven Jahressatz von 3,6 Prozent verzinst.“ [19]

Einige grundlegende Gleichungen zum Verständnis des Fondssaldos sind:

  • Endsaldo des Fonds für ein bestimmtes Jahr = Anfangssaldo des Fonds + Programmeinnahmen + Zinsen - Programmauszahlungen
  • Jahresüberschuss des Programms (oder Defizit, falls negativ) = Programmeinnahmen + Zinsen - Programmausgaben
  • Jährlicher Kassenüberschuss des Programms (oder Defizit, falls negativ) = Programmeinnahmen - Programmausgaben

"Programmeinnahmen" bestehen aus mehreren Komponenten, einschließlich Lohnsteuerbeiträgen, Besteuerung von Leistungen und einem Buchführungseintrag, der die jüngsten Lohnsteuersenkungen in den Jahren 2011 und 2012 widerspiegelt, um den Fonds "ganz" zu machen, als ob diese Steuersenkungen nicht stattgefunden hätten. All dies trägt zu den Programmeinnahmen bei.

Im Jahr 2016 belief sich der anfängliche Saldo zum 1. Januar auf 2.780 Milliarden US-Dollar. Dem Fonds wurden im Jahr 2016 zusätzliche 710 Mrd. USD an Lohnsteuereinnahmen und 87 Mrd. USD an Zinsen zugeführt, während Ausgaben von 776 Mrd. 776 $ = 2.801 $). [20]

Unter George W. Bush Bearbeiten

Am 2. Februar 2005 machte Präsident George W. Bush die Sozialversicherung zu einem prominenten Thema seiner Rede zur Lage der Nation. Eine Folge war eine erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit für die Natur des Treuhandfonds der sozialen Sicherheit. Im Gegensatz zu einem typischen privaten Rentenplan hält der Treuhandfonds der sozialen Sicherheit keine marktfähigen Vermögenswerte, um die eingezahlten Beiträge der Arbeitnehmer abzusichern. Stattdessen hält es nicht börsenfähige US-Staatsanleihen und US-Wertpapiere, die „durch das volle Vertrauen und die Kreditwürdigkeit der US-Regierung“ gedeckt sind. Die Treuhandfonds wurden in erster Linie in nicht marktgängige Staatsanleihen investiert, erstens weil das Sozialversicherungsgesetz die "Vorfinanzierung" durch Investitionen in Aktien oder Unternehmensanleihen verbietet und zweitens aus dem allgemeinen Wunsch heraus große Schwankungen auf dem Treasuries-Markt zu vermeiden, die andernfalls resultieren würde, wenn die Sozialversicherung große Summen von Lohnsteuereinnahmen in marktgängige Staatsanleihen investiert oder diese marktgängigen Staatsanleihen zur Zahlung von Leistungen zurückzahlt.

Das Amt für Verwaltung und Haushalt hat die Unterscheidung wie folgt beschrieben:

Diese Guthaben des [Treuhandfonds] stehen zur Finanzierung zukünftiger Leistungszahlungen und anderer Ausgaben des Treuhandfonds zur Verfügung – jedoch nur im buchhalterischen Sinne. Sie bestehen nicht aus realen Wirtschaftsgütern, die in Zukunft zur Finanzierung von Leistungen abgerufen werden können. Stattdessen handelt es sich um Forderungen an die Staatskasse, die nach ihrer Einlösung durch Steuererhöhungen, Kreditaufnahme bei der Bevölkerung oder Kürzung von Leistungen oder anderen Ausgaben finanziert werden müssen. Die Existenz großer Treuhandfonds hat daher an sich keinen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der Regierung.

Andere Amtsträger haben argumentiert, dass die Treuhandfonds finanzielle oder moralische Klärung nötig ] Wert, ähnlich dem Wert anderer Schatzwechsel, Schuldverschreibungen oder Anleihen. Dieses Vertrauen rührt hauptsächlich von der Garantie "vollen Glaubens und Kredits" her. "Wenn man glaubt, dass das Vermögen des Treuhandfonds wertlos ist", argumentierte der ehemalige Abgeordnete Bill Archer, dann impliziert eine ähnliche Argumentation, dass "Amerikaner, die EE-Sparbriefe gekauft haben, nach Hause gehen und sie verbrennen sollten, weil sie wertlos sind, weil das Geld bereits ausgegeben wurde". ." [21] Bei einer Anhörung im Senat im Juli 2001 wurde der Vorsitzende der US-Notenbank, Alan Greenspan, gefragt, ob die Treuhandfonds-Investitionen „echt“ oder lediglich ein Buchführungsinstrument seien. Er antwortete: "Die entscheidende Frage: Sind es die ultimativen Ansprüche auf echte Ressourcen? Und die Antwort ist ja." [22]

Wie andere US-Staatsschuldverschreibungen werden die von den Treuhandfonds gehaltenen Staatsanleihen durch den "vollen Glauben und Kredit" der US-Regierung garantiert. Um der Zahlung von Kapital oder Zinsen für die von den Treuhandfonds gehaltenen „besonderen“ Anleihen zu entgehen, müsste die Regierung diesen Verpflichtungen nicht nachkommen. Dies kann nicht durch eine Verordnung oder durch die Sozialversicherungsbehörde erfolgen. Der Kongress müsste Gesetze verabschieden, um diese speziellen Staatsanleihen abzulehnen. Diese Maßnahme des Kongresses könnte ein gewisses politisches Risiko mit sich bringen und erscheint unwahrscheinlich, da sie die finanzielle Sicherheit älterer Amerikaner betrifft. [ Zitat benötigt ]

Eine Alternative zur Ablehnung dieser Anleihen wäre, dass der Kongress die Ausgaben für die Sozialversicherung einfach auf ein Niveau begrenzt, das unter dem liegt, das die Rückzahlung der Anleihen erfordern würde. Auch dies wäre politisch riskant, würde aber keinen „Ausfall“ der Anleihen erfordern.

Aus Sicht der Treuhandfonds der Sozialversicherung handelt es sich bei den Beständen an „besonderen“ Staatsanleihen um eine Anlage, die 2005 5,5 % an die Treuhandfonds zurückgeführt hat Sekundärmarkt für Anleihen, obwohl der Zinssatz auf Basis der Marktzinssätze bestimmt wird. Stattdessen können die „Specials“ zum Nennwert an den Staat zurückverkauft werden, was bei steigenden Zinsen von Vorteil ist.

In der Woche nach seiner Rede zur Lage der Nation spielte Bush die Bedeutung des Treuhandfonds herunter:

Einige in unserem Land denken, dass die Sozialversicherung ein Treuhandfonds ist – mit anderen Worten, es wird ein Haufen Geld angehäuft. Das stimmt einfach nicht. Das Geld – Lohnsteuern, die in die Sozialversicherung einfließen, werden ausgegeben. Sie werden für Sozialleistungen ausgegeben und sie werden für staatliche Programme ausgegeben. Es gibt kein Vertrauen. [24]

Diese Kommentare wurden als "die Grundlage für den Ausfall von US-Staatsanleihen im Wert von fast zwei Billionen Dollar" kritisiert. [25]

Allerdings sind selbst rechtsgerichtete Politiker uneins mit der Sprache, die sie verwenden, wenn sie sich auf die Sozialversicherung beziehen. Bush hat zum Beispiel darauf hingewiesen, dass das System im Jahr 2042 „pleite“ geht. Dieses Datum ergibt sich aus der erwarteten Erschöpfung des Treuhandfonds, daher scheint Bushs Sprache „zu suggerieren, dass es etwas das geht 2042 weg." [26] Insbesondere im Jahr 2042 und viele Jahrzehnte danach kann das Sozialversicherungssystem weiterhin Leistungen zahlen, aber die Leistungszahlungen werden durch die Einnahmenbasis der 12,4 % FICA (Social Security Payroll) eingeschränkt ) Lohnsteuer. Laut den Treuhändern der Sozialversicherung werden die laufenden Lohnsteuereinnahmen in Höhe von 12,4 % es der Sozialversicherung ermöglichen, in den 2040er Jahren etwa 74 % der zugesagten Leistungen zu zahlen, wobei dieser Anteil bis Ende des Jahres auf etwa 70 % sinkt der Prognosezeitraum im Jahr 2080. [27]

Unter Barack Obama Bearbeiten

In den Jahren 2011 und 2012 hat der Bund die Senkung des Arbeitnehmeranteils an der Lohnsteuer vorübergehend von 6,2 % auf 4,2 % des Arbeitsentgelts ausgeweitet. [28] Der daraus resultierende Fehlbetrag wurde aus den Mitteln der öffentlichen Hand verwendet. Dadurch erhöhte sich die Staatsverschuldung, aber das Jahr der Erschöpfung des Treuhandfonds wurde nicht vorgezogen. [29]

Übersicht Bearbeiten

Der Treuhandfonds stellt eine gesetzliche Verpflichtung des Bundes dar, Begünstigte zu programmieren. Nach geltendem Recht muss die Regierung, wenn das Programm ein jährliches Liquiditätsdefizit aufweist, eine alternative Finanzierung über die für das Programm vorgesehenen Lohnsummensteuern hinaus suchen, um das Defizit zu decken. Dadurch verringert sich das Treuhandfondsguthaben in dem Maße, in dem dies eintritt. Die Programmdefizite werden den Fonds voraussichtlich bis 2034 aufbrauchen. Da die Sozialversicherung danach nur befugt ist, den Begünstigten das zu zahlen, was sie an Lohnsteuern für das Programm einnimmt, werden die Programmauszahlungen um schätzungsweise 21% sinken.

Der Treuhandfonds soll 2021 mit rund 3,0 Billionen US-Dollar seinen Höhepunkt erreichen. [17] Wenn die Teile des Budgets außerhalb der Sozialversicherung defizitär sind, was das Congressional Budget Office und mehrere Budget-Expertengremien auf absehbare Zeit annehmen, hat dies mehrere Implikationen:

  • Um die zur Erfüllung dieser Verpflichtung erforderliche Finanzierung zu erhalten, müssen den Anlegern zusätzliche Schulden auferlegt werden. Dadurch wird die „öffentliche Verschuldung“ erhöht und gleichzeitig die „innerstaatliche Verschuldung“ des Treuhandfonds reduziert.
  • CBO reported in 2015 that: "Continued growth in the debt might lead investors to doubt the government's willingness or ability to pay its obligations, which would require the government to pay much higher interest rates on its borrowing." [30]
  • Other parts of the budget may be modified, with higher taxes and lower expenditures in other areas to fund Social Security. [31]
  • Debate regarding whether the proper debt-to-GDP ratio for evaluating U.S. credit risk is the "debt held by the public" or "total debt" (i.e., debt held by the public plus intragovernmental debt) will be rendered moot, as the amounts will converge substantially.

On the other hand, if other parts of the budget are in surplus and program recipients can be paid from the general fund, then no additional debt need be issued. However, this scenario is highly unlikely.

Commentary Edit

Some commentators believe that whether the trust fund is a fact or fiction comes down to whether the trust fund contributes to national savings or not. [32] If $1 added to the fund increases national savings, or replaces borrowing from other lenders, by $1, the trust fund is real. If $1 added to the fund does not replace other borrowing or otherwise increase national savings, the trust fund is not "real". Some economic research argues that the trust funds have led to only a small to modest increase in national savings and that the bulk of the trust fund has been "spent". [32] [33] [34] [35] Others suggest a more significant savings effect. [36]


Über

The motto IN GOD WE TRUST was placed on United States coins largely because of the increased religious sentiment existing during the Civil War. Secretary of the Treasury Salmon P. Chase received many appeals from devout persons throughout the country, urging that the United States recognize the Deity on United States coins. From Treasury Department records, it appears that the first such appeal came in a letter dated November 13, 1861. It was written to Secretary Chase by Rev. M. R. Watkinson, Minister of the Gospel from Ridleyville, Pennsylvania, and read:

Dear Sir: You are about to submit your annual report to the Congress respecting the affairs of the national finances.

One fact touching our currency has hitherto been seriously overlooked. I mean the recognition of the Almighty God in some form on our coins.

You are probably a Christian. What if our Republic were not shattered beyond reconstruction? Would not the antiquaries of succeeding centuries rightly reason from our past that we were a heathen nation? What I propose is that instead of the goddess of liberty we shall have next inside the 13 stars a ring inscribed with the words PERPETUAL UNION within the ring the allseeing eye, crowned with a halo beneath this eye the American flag, bearing in its field stars equal to the number of the States united in the folds of the bars the words GOD, LIBERTY, LAW.

This would make a beautiful coin, to which no possible citizen could object. This would relieve us from the ignominy of heathenism. This would place us openly under the Divine protection we have personally claimed. From my hearth I have felt our national shame in disowning God as not the least of our present national disasters.

To you first I address a subject that must be agitated.

Dear Sir: No nation can be strong except in the strength of God, or safe except in His defense. The trust of our people in God should be declared on our national coins.

You will cause a device to be prepared without unnecessary delay with a motto expressing in the fewest and tersest words possible this national recognition.

The Congress passed the Act of April 22, 1864. This legislation changed the composition of the one-cent coin and authorized the minting of the two-cent coin . The Mint Director was directed to develop the designs for these coins for final approval of the Secretary. IN GOD WE TRUST first appeared on the 1864 two-cent coin .

Another Act of Congress passed on March 3, 1865. It allowed the Mint Director, with the Secretary's approval, to place the motto on all gold and silver coins that "shall admit the inscription thereon." Under the Act, the motto was placed on the gold double-eagle coin , the gold eagle coin , and the gold half-eagle coin . It was also placed on the silver dollar coin , the half-dollar coin and the quarter-dollar coin , and on the nickel three-cent coin beginning in 1866. Later, Congress passed the Coinage Act of February 12, 1873. It also said that the Secretary "may cause the motto IN GOD WE TRUST to be inscribed on such coins as shall admit of such motto."

The use of IN GOD WE TRUST has not been uninterrupted. The motto disappeared from the five-cent coin in 1883, and did not reappear until production of the Jefferson nickel began in 1938. Since 1938, all United States coins bear the inscription. Later, the motto was found missing from the new design of the double-eagle gold coin and the eagle gold coin shortly after they appeared in 1907. In response to a general demand, Congress ordered it restored, and the Act of May 18, 1908, made it mandatory on all coins upon which it had previously appeared. IN GOD WE TRUST was not mandatory on the one-cent coin and five-cent coin . It could be placed on them by the Secretary or the Mint Director with the Secretary's approval.

The motto has been in continuous use on the one-cent coin since 1909, and on the ten-cent coin since 1916. It also has appeared on all gold coins and silver dollar coins , half-dollar coins , and quarter-dollar coins struck since July 1, 1908.

A law passed by the 84th Congress (P.L. 84-140) and approved by the President on July 30, 1956, the President approved a Joint Resolution of the 84th Congress, declaring IN GOD WE TRUST the national motto of the United States. IN GOD WE TRUST was first used on paper money in 1957, when it appeared on the one-dollar silver certificate . The first paper currency bearing the motto entered circulation on October 1, 1957. The Bureau of Engraving and Printing (BEP) was converting to the dry intaglio printing process. During this conversion, it gradually included IN GOD WE TRUST in the back design of all classes and denominations of currency.

As a part of a comprehensive modernization program the BEP successfully developed and installed new high-speed rotary intaglio printing presses in 1957. These allowed BEP to print currency by the dry intaglio process, 32 notes to the sheet. One-dollar silver certificates were the first denomination printed on the new high-speed presses. They included IN GOD WE TRUST as part of the reverse design as BEP adopted new dies according to the law. The motto also appeared on one-dollar silver certificates of the 1957-A and 1957-B series.

BEP prints United States paper currency by an intaglio process from engraved plates. It was necessary, therefore, to engrave the motto into the printing plates as a part of the basic engraved design to give it the prominence it deserved.

One-dollar silver certificates series 1935, 1935-A, 1935-B, 1935-C, 1935-D, 1935-E, 1935-F, 1935-G, and 1935-H were all printed on the older flat-bed presses by the wet intaglio process. P.L. 84-140 recognized that an enormous expense would be associated with immediately replacing the costly printing plates. The law allowed BEP to gradually convert to the inclusion of IN GOD WE TRUST on the currency. Accordingly, the motto is not found on series 1935-E and 1935-F one-dollar notes. By September 1961, IN GOD WE TRUST had been added to the back design of the Series 1935-G notes. Some early printings of this series do not bear the motto. IN GOD WE TRUST appears on all series 1935-H one-dollar silver certificates.

Below is a listing by denomination of the first production and delivery dates for currency bearing IN GOD WE TRUST:


Subsequent Reforms

In 1865, after the Civil War had created a nearly $3 billion national debt and spending exceeded a billion dollars a year, Congress reformed its funding process to handle the government’s new demands. The House separated the Ways and Means Committee’s taxing and spending functions. The Appropriations Committee was established to fund programs, while Ways and Means retained jurisdiction on tax policy. House leadership and other committees also tried to influence the appropriations process, and the lack of coordination over the years led to high deficits and the implementation of the federal income tax in 1913. Congress passed the Budget and Accounting Act in 1921 to address some of the coordination problems it faced funding government programs. This law centralized many of the budgeting functions with the President, who still has considerable agenda-setting power with the federal budget and submits a draft budget to Congress at the beginning of every year. The appropriations process has been reformed multiple times since 1921, including notable restructurings with the Congressional Budget and Impoundment Control Act of 1974 and the Gramm–Rudman–Hollings Acts of 1985 and 1987.


List of Individuals Impeached by the House of Representatives

“The President, Vice President and all Civil Officers of the United States, shall be removed from Office on Impeachment for, and Conviction of, Treason, Bribery, or other high Crimes and Misdemeanors.”
— U.S. Constitution, Article II,
section 4

The Constitution gives the House of Representatives the sole power to impeach an official, and it makes the Senate the sole court for impeachment trials.

The Constitution gives the House of Representatives “the sole Power of Impeachment” (Article I, Section 2) of federal officers and gives the Senate “the sole Power to try all Impeachments” (Article I, Section 3). In the constitutional procedure of impeachment and removal, the House serves in the role of a grand jury bringing charges against an officer suspected of “Treason, Bribery, or other high Crimes and Misdemeanors” (Article II, Section 4).

Since the House initiates this procedure, it also appoints impeachment managers to conduct the case against the officer in the Senate proceeding. From the early 20th century forward, the preferred method of selecting managers has been by a House Resolution naming the number and the persons of the committee of managers. In some instances, the House has, by resolution, fixed the number of managers and authorized the Speaker to appoint them. Managers also have been elected by ballot of the full House with a majority vote for each candidate. 1

Contemporary practice has given the Judiciary Committee jurisdiction over possible impeachments. Recent impeachments have included articles of impeachment in the resolution sent to the Senate, and impeachment managers have tended to be from the Committee.


Judgment Fund

Starting August 1, 2020 , the Judgment Fund will only accept claims electronically through the Judgment Fund Internet Claims System (JFICS)This is in support of the Paperwork Reduction Act. If you have any questions, please contact us at [email protected]

The Judgment Fund pays court judgments and compromise settlements of lawsuits against the government. Federal agencies may ask the Bureau of the Fiscal Service to pay from the Judgment Fund for:

  • Most court judgments and Justice Department settlements of actual or imminent litigation against the government
  • Administrative claim awards (settlements by agencies at the administrative level, not involving a lawsuit)

An agency may only ask for payment from the Judgment Fund if funds are not legally available to pay from the agency's own appropriations.

If another source of funds exists to pay the award, the Judgment Fund cannot be used even if the other source does not have enough money. In that case, the agency with the other source of funds must ask Congress to appropriate more money for that other source.


Fact Sheets: History

Act of Congress Establishing the Treasury Department

Chapter XII.
An Act to establish the Treasury Department. (ein)

Section 1. Be it enacted by the Senate and House of Representatives of the United States of America in Congress assembled , That there shall be a Department of Treasury, in which shall be the following officers, namely: a Secretary of the Treasury, to be deemed head of the department a Comptroller, an Auditor, a Treasurer, a Register, and an Assistant to the Secretary of the Treasury, which assistant shall be appointed by the said Secretary.

Section 2. And be it further enacted , That it shall be the duty of the Secretary of the Treasury to digest and prepare plans for the improvement and management of the revenue, and for the support of public credit to prepare and report estimates of the public revenue, and the public expenditures to superintend the collection of revenue to decide on the forms of keeping and stating accounts and making returns, and to grant under the limitations herein established, or to be hereafter provided, all warrants for monies to be issued from the Treasury, in pursuance of appropriations by law to execute such services relative to the sale of the lands belonging to the United States, as may be by law required of him (b) to make report, and give information to either brach of the legislature, in person or in writing (as he may be required), respecting all matters referred to him by the Senate or House of Representatives, or which shall appertain to his office and generally to perform all such services relative to the finances, as he shall be directed to perform.

Section 3. And be it futher enacted , That it shall be the duty of the Comptroller to superintend the adjustment and preservation of the public accounts to examine all accounts settled by the Auditor, and certify the balances arising thereon to the Register to countersign all warrants drawn by the Secretary of the Treasury, which shall be warranted by law to report to the Secretary the official forms of all papers to be issued in the different offices for collecting the public revenue, and the manner and form of keeping and stating the accounts of the several persons employed therein. He shall moreover provide for the regular and punctual payment of all monies which may be collected, and shall direct prosecutions for all delinquencies of officers of the revenue, and for debts that are, or shall be due to the United States. (C)

Section 4. And be it further enacted , That it shall be the duty of the Treasurer to receive and keep the monies of the United States, and to disburse the same upon warrants drawn by the Secretary of the Treasury, countersigned by the Comptroller, recorded by the Register, and not otherwise he shall take receipts for all monies paid by him, and all receipts for monies received by him shall be endorsed upon warrants signed by the Secretary of the Treasury, withouth which warrant, so signed, no acknowledgement for money received into the public treasury shall be valid. And the said Treasurer shall render his accounts to the Comptroller quarterly (or oftener if required,) and shall transmit a copy thereof, when settled, to the Secretary of the Treasury. He shal. moreover, on the third day of every session of Congress, lay before the Senate and the House of Representatives, fair and accurate copies of all accounts by him from time [to time] rendered to, and settled with the Comptroller as aforesaid, as also, a true and perfect account of the state of the Treasury. He shall, at all times, submit to the Secretary of the Treasury, and the Comptroller, in the sum of one hundred and fify thousand dollars, payable to the United States, with condition for the faithful performance of the duties of his office, and for the fidelity of the persons to be by him employed, which bond shall be lodged in the office of the Comptroller of the Treasury of the United States.

Section 5. And be it further enacted , That it shall be the duty of the Auditor to receive all public accounts, and after examination to certify the balance, and transmit the accounts with the vouchers and certificate to the Comptroller for his decision thereon: Provided , That if any peson whose account shall be so audited, be dissatisfied therewith, he may within six months appeal to the Comptroller against such settlement. (D)

Section 6. And be it further enacted , That is shall be the duty of the Register to keep all accounts of the receipts and expenditures of the public money, and of all debts due to or from the United States to receive from the Comptroller the accounts which shall have been finally adjusted, and to preserve such accounts with their vouchers and certificates to record all warrants for the receipt or payment of monies at the Treasury, certify the same thereon, and to transmit to the Secretary of the Treasury, copies of the certificates of balances of accounts adjusted as is herein directed.

Section 7. And be it further enacted , That whenever the Secretary shall be removed from office by the President of the United States, or in any oter case of vacancy in the office of Secretary, the Assistant shall, during the vacancy, have the charge and custody of the records, books, and papers appertaining to the said office.

Section 8. And be it futher enacted , That no person appointed to any office instituted by the Act, shall directly or indirectly be concerned or interested in carrying on the business of trade or commerce, or be owner in whole or in part of any sea-vessel, or purchase by himself, or anoter in trust for him, any public lands or other pulic property, or be concerned in the purchase or disposal of any public securities of any State, or of the United States, or take or apply to his own use, any emolument or gain for negotiating or transacting any business in the said department, other than what shall be allowed by law and if any person shall offend against any of the prohibitions of this Act, he shall be deemed guilty of a high misdemeanor, and forfeit to the United States te penalty of three thousand dollars, and shall upon conviction be removed from office, and forever therafter incapable of holding any office under the United States: Provided , That if any other person that a public prosecutor shall give information of any such offence, upon which a prosecution and conviction shall be had, one half the aforesaid penalty of three thousand dollars, when recovered, shall be for the use of the person giving such information.

APPROVED: September 2, 1789.Persons appointed to office under this act. Prohibition upon.

(a) The acts, in addition to this act which have been passed relating to the Treasury Department, have been: Act of March 3, 1791 Act of May 8, 1792 Act of March 3, 1809, chap.28 Act of November 22, 1814 Act of March 3, 1817, chap.45 Act of February 24, 1819, chap. 43 Act of May 1, 1820, chap. 50 act of May 15, 1820, chap. 107. (return to text)

(b) By "an Act for the establishment of a general land office in the Department of the Treasury," passed April 25, 1812, the direction of the sales of public lands was assigned to the Secretary of the Treasury. By "an Act to provide for the collection, safe keeping, transfer and disbursement of the public revenue," passed July 4, 1840, chap. 18, sec.1, the fire-proof vaults and safes provided by the Treasurer in the new building erected at the seat of government, were "constituted and declared to be the Treasury of the United States." This act was repealed by the Act of August 13, 1841, chap.7. (zurück zum Text)

(c) See the Act of March 3, 1809, chap. 28, sec. 2. The Comptroller of the Treasury has a right to direct the marshal to whom he shall pay money received on executions, and payment according to such directions is good. (zurück zum Text)

(d) See Act of May 8, 1792 Act of March 3, 1809, chap. 28. (return to text)


Treasury Urges Congress to Raise Debt Ceiling This Summer

Kate Davidson

WASHINGTON—Treasury Department officials on Wednesday urged Congress to move quickly to increase the federal borrowing limit this summer, warning that the federal government could run out of cash much sooner than in previous debt-limit episodes.

Congress voted in July 2019 to suspend the limit through July 31. If lawmakers can’t reach another agreement before then, the ceiling would automatically be reinstated and the Treasury wouldn’t be able to raise additional cash from the sale of government securities.

In that case, the Treasury said it would take extraordinary measures to keep paying the government’s bills in full and on time, as it has in the past. Those measures, such as redeeming certain investments in federal pension programs and suspending new investments in those programs to raise cash, have typically lasted several months.

The government continues to face substantial uncertainty over the pace of revenues and spending, making it difficult to predict how long temporary measures might last this year, senior Treasury officials said on a call with reporters.

“Treasury is evaluating a range of potential scenarios, including some in which extraordinary measures could be exhausted much more quickly than in prior debt-limit episodes,” Brian Smith, Treasury’s deputy assistant secretary for federal finance, said Wednesday.

Continue reading your article with a WSJ membership


Former US Treasury official sentenced to six months in prison for leaking documents

Former senior Treasury official Natalie Mayflower Sours Edwards on Thursday was sentenced to six months in prison for giving thousands of confidential reports related to special prosecutor Robert Mueller Robert (Bob) MuellerSenate Democrats urge Garland not to fight court order to release Trump obstruction memo Why a special counsel is guaranteed if Biden chooses Yates, Cuomo or Jones as AG Barr taps attorney investigating Russia probe origins as special counsel MORE ’s Russian collusion investigation to multiple news outlets around the world.

Edwards, who worked for the Treasury Department's Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN), was charged in 2018 with leaking confidential financial reports to media outlets like BuzzFeed News. Edwards's actions were discovered when agents from the Treasury Inspector General’s office detected "a pattern" of unauthorized media disclosures beginning in October 2017.

U.S. District Court Judge Gregory Woods granted prosecutors' request that Edwards be given the minimum sentence of six months, Politico reports. Edwards's attorney, Stephanie Carvlin, had asked for a "time served" sentence, Politico notes, appearing to refer to the day Edwards spent in custody following her arrest in 2018.

“A meaningful sentence is needed in order to respond to the crime,” Woods said at the hearing, which had been delayed for about a year due to the COVID-19 pandemic. The judge ordered Edwards to report to prison on August 2.

Edwards pleaded guilty in 2020 to conspiring to violate the Bank Secrecy Act.

“I understand and accept that a lot of information was made available to the public. I do apologize for that, your honor,” Edwards said in a statement to the court, which Politico notes was largely unrepentant.

“The colossal, mammoth effect of this defendant’s crime is unparalleled in the history of FinCEN,” Assistant U.S. Attorney Kimberly Ravener argued in court. “You have an individual who acted indiscriminately to disclose confidential government information."

Politico reports that Edwards's attorney asked Woods to consider the positive effects of her actions, pointing to legislation passed by Congress that requires companies to report their true ownership.

“I’m not saying Dr. Edwards deserves credit for that, judge,” Carvlin said. “If we’re going to look at the horribles that might flow from that, the bad, we should also look at the benefits that flow from what she did.”

Jason Leopold, the BuzzFeed News reporter Edwards had been in contact with, spoke out against her sentencing on Thursday.

"Natalie May Edwards is a brave whistleblower," Leopold wrote, echoing an official statement from BuzzFeed News. "Thanks to her bravery, BuzzFeed News & @ICIJorg were able to publish the FinCEN Files, which revealed financial corruption on a global scale. We strongly condemn her sentence today."

Natalie May Edwards is a brave whistleblower.

Thanks to her bravery, BuzzFeed News & @ICIJorg were able to publish the FinCEN Files, which revealed financial corruption on a global scale.

Leopold was present at the sentencing hearing, Politico notes.

BuzzFeed News spokesperson Matt Mittenthal also gave a statement to Politico denouncing Edwards's sentencing.

"BuzzFeed News supports the actions of whistleblowers and strongly condemns today’s sentence of Ms. Edwards," Mittenthal said.