Geschichte Podcasts

Morane-Saulnier M.S. 227

Morane-Saulnier M.S. 227

Morane-Saulnier M.S. 227

Die Morane-Saulnier M.S. 227 war die Bezeichnung für eine einzelne M.S. 225 verwendet, um eine Kombination aus Hispano-Suize-Motor und 20-mm-Kanone zu testen. Die M. S. 225 war ein Jagdflugzeug mit Sonnenschirm, das in begrenzter Produktion bestellt wurde, während modernere Flugzeuge in der Entwicklung waren. Es wurde von einem Gnome-Rhône-Sternmotor angetrieben und war mit zwei 7,7-mm-Maschinengewehren bewaffnet.

Fünfundfünfzig M. S. 225er wurden vom Aviation Militaire (kurz bevor es zur Armée de l'Air wurde) akzeptiert. Eines dieser Flugzeuge wurde verwendet, um einen Hispano-Suiza 12Xcrs V-12-Reihenmotor mit einer zwischen den Zylinderbänken montierten 20-mm-Kanone zu testen. In dieser Konfiguration wurde es als M.S. 227. Diese Kombination aus Reihenmotor und 20-mm-Kanone wurde später auf der Morane-Saulnier M.S. 406.


Kopieren Sie Edge-Favoriten vom Laufwerk C (Eingabeaufforderung)

Letzte Woche wurde mein Laptop neu gestartet, und jetzt sitzt er mit den sich drehenden Punkten auf dem Dell-Bildschirm. Habe alles probiert.

Ich konnte zu einer C-Eingabeaufforderung gelangen, mit der ich alles auf ein Flash-Laufwerk kopieren konnte.

Das einzige Problem besteht darin, die Edge-Favoriten zu erhalten. Was eine unmögliche Aufgabe zu sein scheint, wenn Windows nicht funktioniert.

Warum sollten sie es von IE ändern? Das Kopieren dieser Favoriten dauert 2 Sekunden.

Missbrauch melden


Ethereum-Preisvorschau: 7. Juni – 13

Letzte Woche haben wir die Entwicklungen im Ethereum-Netzwerk aufgelistet und darauf hingewiesen, dass der Weg zu einer sofortigen Preisrallye unklar ist. Diese Woche werden wir diesen Standpunkt inmitten etwas niedrigerer Preise mit weiteren Fortschrittsaktualisierungen und Preisinformationen erweitern.

Conor Maloney, 8. Juni 2021


Das kleine Wunder der .327 Federal Magnum

Das Design und die Verwendung von Handfeuerwaffen werden seit mehr als einem Jahrhundert stark von Patronen des Kalibers .32 beeinflusst. Die meisten Patronen des Kalibers .32 der Vergangenheit waren ziemlich anämisch, aber dennoch waren die meisten von ihnen für die persönliche Verteidigung sehr beliebt. Heutzutage denken die Leute, dass Sie verrückt sind, wenn Sie mit einer .32 bewaffnet ausgehen.

Auch die Bösen scheinen in den letzten Jahrzehnten viel härter geworden zu sein. In den 1920er und 1930er Jahren hielten die Leute es für völlig logisch, sich mit einer schlanken, hammerlosen Automatikpistole oder einem kleinen Revolver mit einer Kammer für eine der vielen verfügbaren Kaliber .32 Patronen zu bewaffnen.

Damals machten sich die Guten nicht allzu viele Gedanken darüber, einen Bösen zu erschießen, und wenn du einen Gauner erschossen hast, würden sie dir wahrscheinlich eher eine Medaille geben, als dich ins Juzgado zu werfen. Damals gab es keine starken Antibiotika, also würde jeder, der mit einer .32 (oder einer anderen) Kugel in den Magen geschlagen wurde, wahrscheinlich eine Infektion bekommen und zur letzten Razzia gehen.

Erhöhen Sie Ihren Schusswaffen-IQ mit Gun Digest 2017.

Evolution funktioniert auch mit Patronen, und heute haben wir in der .327 Federal Magnum, was vielleicht die Quintessenz des Kalibers .32 ist. Die 2008 eingeführte neue .327 ist eine der stärksten Patronen des Kalibers .32, die jemals in einer Handfeuerwaffe untergebracht wurden. Federal bietet derzeit drei Werksladungen für die .327 an und ihre Leistung ist beeindruckend. Diese Munition umfasst harte, ummantelte Hohlspitz- und Weichspitzgeschosse mit Geschwindigkeiten, die noch vor wenigen Jahren unbekannt waren.

Die .327 feuert 85-Korn-Geschoss mit 1.500 fps und 100-Korn-Geschosse mit etwa 1.450 fps ab. Die Mündungsenergie der letzten Runde beträgt etwa 467 ft-lbs. Im Vergleich dazu erzeugt die .357 Magnum 540 ft-lbs und die .44 Magnum 860 ft-lbs.

Die frühen .32er hatten eine geringe Leistung und waren so konzipiert, dass sie in kleine Halbautos oder Revolver passen. Der erste Versuch einer leistungsstarken .32 war 1984 mit der Einführung der .32 H&R Magnum. Dies war eine gemeinsame Entwicklung der Harrington & Richardson Company und Federal Cartridge. Obwohl es eine große Verbesserung gegenüber den Oldtimern war, war es immer noch von bescheidener Leistung.

Wie die .357 und .44 Magnums zuvor folgte die .32 H&R dem Beispiel, ein bestehendes Gehäuse zu verlängern und den Druck für mehr Geschwindigkeit zu erhöhen. Das .32 H&R Gehäuse ist 0,155 Zoll länger als das .32 Long und das .327 ist 0,128 Zoll länger als das .32 H&R. Außerdem arbeitet die .327 mit viel höheren Drücken als andere .32er.

Bestes Starter-Kit für verdecktes Tragen:

Offenlegung: Einige dieser Links sind Affiliate-Links. Die Caribou Media Group kann aus qualifizierten Käufen eine Provision verdienen. Dankeschön!

Obwohl die .32 H&R schmachtete, wurde die .327 nach dem Vorbild gebaut und nach einem langsamen Start haben Sixgunners die ballistische Tugend der .327 und der Trimmkanonen, die sie abfeuern, erkannt. Es scheint sich endlich durchgesetzt zu haben, aber interessanterweise mit zwei verschiedenen Gruppen von Schützen. Dies spiegelt sich in den Arten von Schusswaffen wider, die die Waffenhersteller dafür gebaut haben, die auf zwei manchmal unterschiedliche Gruppen abzielen.

Der robuste SP101 fasst sechs Patronen und verfügt über reichlich Stahl um die Hochdruckpatronen .327 Federal Magnum.

In einem Lager sind die traditionellen Outdoor-Männer, die das Ranch-Haus kaum ohne ihre Sixgun verlassen würden, als ohne ihre Hosen und Stiefel. Es ist nur ein Teil des Anziehens. Die .327 eignet sich hervorragend für die Jagd auf eine Vielzahl von Kleinwild und mittelgroßen Schädlingen, zum Schutz vor Giftschlangen oder zum Anheften von Steckbriefen, ist also auf der Jagd zu Hause.

Jeder würde zustimmen, dass im Feld ein Gewehr in fast allen Fällen besser ist, aber eine lange Waffe ist am unpraktischsten zum Tragen. Ein kompakter, aber leistungsstarker Revolver fährt sich jedoch gut in einem Gürtelholster und wird kaum bemerkt, bis er gebraucht wird. Dann ist es mit einer schnellen Handbewegung einsatzbereit.

Für diese Leute haben Ruger und andere Revolver herausgebracht, bei denen es um perfekte Feldgeschütze geht. Viele dieser neuen Waffen haben mittellange Läufe und verstellbare Visierung, die es dem Schützen ermöglichen, die Waffe an die Ladung anzupassen, anstatt umgekehrt mit festem Visier.

Viele in der anderen Gruppe von .327 Liebhabern könnten sich weniger darum kümmern, das Hinterland zu durchstreifen. Für sie stellt der Großstadtdschungel ihre Herausforderungen dar, da die Mitglieder einiger Stämme nicht immer freundlich sind. Für diese urbanen Straßenkämpfer ist die leistungsstarke .327 in einem schlanken, leichten Revolver ein Glücksfall, da sie unauffällig getragen werden kann, bis sie zum Schutz benötigt wird.

Ein .327-Revolver bietet viel Kraft in einem kleinen Paket, was für den bewaffneten Bürger zu einer kampfhemmenden Kombination führt und die Wahrnehmung und Realität des bewaffneten Tragens auf subtile Weise verändert hat. Angesichts der heutigen Realität haben sich viele Bürger entschieden, sich mit einer .327 zu bewaffnen.

Die neue .327 Federal Magnum ist die neueste in einer Reihe beliebter .32-Kaliber-Patronen aus der Jahrhundertwende. Von links: .32 S&W Long, .32 H&R Magnum und .327 Federal Magnum.

Beide Gruppen haben recht. Die .327 Federal Magnum ist in beiden Situationen absolut komfortabel und bietet das Beste aus allen Welten. Es ist nicht nur stark genug, um eine eigenständige Selbstverteidigungsrunde zu sein, es wird auch Wild so groß wie Kojoten handhaben, und leichte Ladungen sorgen für einen herrlichen Nachmittag mit gutem alten Plinkspaß.

Zu den Revolvern in .327, die zu diesem Zeitpunkt erhältlich sind, gehören der Ruger Single Seven in 4,62-, 5,5- und 7,5-Zoll-Lauf, der kompakte LCR und der mittelgroße SP101 mit einem 4,2-Zoll-Lauf. Taurus bietet ein paar Snubnose-Pistolen an – eine mit einem 2-Zoll-Lauf und die andere mit einem 3-Zoll-Port-Rohr. Unterm Strich steht dem urbanen Schützen oder Outdoor-Fan eine vielfältige Auswahl an hochwertigen .327-Waffen zur Verfügung.

Ich konnte dem Zerren der .327 nicht widerstehen (OK, ich gebe es zu, ich bin ein schwacher Mensch), also kaufte ich mir eine neue Ruger SP101. Es ist eine schöne kleine Waffe mit gebürstetem Edelstahl-Finish und der Aktion ist so glatt wie Seide. Der Abzug war etwas schwer, aber ein Satz Wolff-Federn reparierte das in etwa 10 Minuten. Das einzige, was mir nicht gefällt, ist das Glasfaserkorn. Sobald ich eine schlichte schwarze Klinge finde, wird sie ersetzt.

Ich überprüfte .327 und .32 H&R Werksladungen im SP101 und stellte dann einige repräsentative Handladungen zusammen, um zu sehen, was die Runde machen würde. Die Ergebnisse sind in der beiliegenden Belastungstabelle dargestellt. Grundsätzlich waren die Gruppen auf 20 Yards ziemlich gut, vor allem wenn man bedenkt, dass es mir schwer fiel, den grünen Klecks eines Korns bei jedem Schuss gleich zu halten.

Ich habe auch einige .32 S&W Werksladungen von Federal und Winchester ausprobiert und die Ergebnisse waren ebenfalls ausgezeichnet. Sie wären perfekt für das Aufbrechen von Hasen, das Eintopfen von Narrenhennen oder das Versenden von Klapperschlangen. Ich habe keine .32 ACP-Ladungen geschossen, sondern die SP101-Kammern und wirft sie A-OK aus. Diese Ergebnisse sind auch in der Belastungstabelle aufgeführt.

Fabrikfutter für die .327 ist gute Munition, aber nicht billig, daher ist die wirtschaftliche Antwort das Handladen. Dies ist glücklicherweise ein Kinderspiel, und die gleichen Matrizen und Hülsenhalter, die für die .32 Long und .32 H&R verwendet werden, funktionieren auch für die .327.

Federal verwendet ihre Magnumzündhütchen Nr. 200 für kleine Pistolen, und ich tat es auch bei meinen .327-Handladungen, obwohl ich für die anderen beiden Patronen Federal Nr. 100 verwendet habe. Ich hatte Glück in einer guten Menge von Federal vernickelten .327 Gehäusen, also habe ich sie für meine Testladungen verwendet. Ich habe Starline-Hüllen für die .32 H&R und Winchester für die .32 Long verwendet.

Geeignete Pulver für die .327 fallen wirklich in zwei Kategorien. Für die höchsten Geschwindigkeiten mit 100- bis 115-Korn-Geschossen sind Winchester 296 (alias Hodgdon 110) und Lil'Gun eine gute Wahl. Für mittelstarke Lasten ist die neue CFE-Pistole von Hodgdon einfach nicht zu schlagen, obwohl auch HS-6, Universal und AutoComp gut sind. Für das, was früher "Galerieladungen" genannt wurde, sind Bullseye, Winchester 231 und TiteGroup mit gegossenen Geschossen die Eintrittskarte für geringen Rückstoß, einen milden Bericht und kleine Gruppen.

Wenn alles gesagt und getan ist, war meine Lösung zum Laden der .327 sehr einfach. Ich habe die Gebühren nur etwas unter dem Maximum gehalten. Genauigkeit und Geschwindigkeit waren in Ordnung, und ich hatte keinen einzigen Fallfehler oder Probleme beim Auswerfen eines Koffers. Wenn Sie jedoch viele .32 H&R-Koffer und wenige .327s haben, ist dies kein Problem, da das H&R-Messing zu präziser und leistungsstarker Munition für den Einsatz in einer .327-Radpistole führt.

Die .32er bieten eine beachtliche Vielseitigkeit, wie die Vielfalt der für sie geeigneten Geschosse zeigt. Von links: Rundnase mit 78 Körnung, Hornady 90-Korn-Hohlboden-Wadcutter, 115-Korn-Guss-Halbwadcutter, Sierra 90-Grain Jacketed Hollow Cavity und Hornady 100-Grain XTP (eXtreme Terminal Performance) Hohlspitze.

Die .327 Federal ist eine tolle kleine Patrone, aber sie ist nicht ohne Schwächen. Es bietet viel Leistung, aber zu einem Preis. Ja, Fabrikmunition ist teuer, aber das ist nicht das, was ich meine. Kammerdruck und Lärm sind die Kosten.

Der maximal zulässige Durchschnittsdruck (MAP) für die .327 von SAAMI beträgt 45.000 psi. Im Gegensatz dazu beträgt der MAP der .357 Magnum 35.000 psi und 36.000 psi für die .44 Magnum. Daher sollten Wiederlader keine Pulverladungen verwenden, die schwerer sind als die in den Ladehandbüchern. Tatsächlich bieten Handlasten, die etwas unter dem Maximum liegen, viel Leistung und eine störungsfreie Funktion.

Ein weiterer Kostenfaktor der .327 ist ein sehr lauter Mündungsknall. Sofern kein Grizzly an Ihrem Bein knabbert oder ein Bösewicht sich schnell nähert, sollte die .327 niemals ohne Gehörschutz abgefeuert werden.

Für den fleißigen .327-Schützen ist dies jedoch kein unüberwindbares Problem. Ein äußerst nützliches Attribut eines .327-Revolvers ist seine Fähigkeit, eine Vielzahl von kürzeren Runden zu schießen. Die .32 H&R, .32 S&W, .32 S&W Long und sogar die .32 ACP (da es sich eigentlich um ein halbrandiges Gehäuse handelt) können in einer .327 sicher abgefeuert werden. Hornady macht eine .32 H&R-Runde mit einem 85-Korn-XTP-Geschoss bei 1.150 fps, was für die .327 eine tolle Ladung ist. Federal stellt auch .32 H&R-Munition her.

Die wirkliche Lösung besteht jedoch darin, die .327 von Hand zu laden, um den Bedürfnissen des Schützen gerecht zu werden. Hülsen, Kugeln und Pulver sind leicht verfügbar, sodass eine Ladung für fast jeden Zweck maßgeschneidert werden kann. Außerdem sind Handladungen im Vergleich zu Fabrikfutter extrem günstig.

Nach umfangreichen Experimenten stellte der Autor fest, dass mit Federal No. 200 Zündhütchen, Hodgdons CFE-Pistole-Pulver und dem Hornady 100-Grain eXtreme Terminal Performance Hohlspitzgeschoss große Ladungen für die .327 Federal Magnum gebaut werden konnten.

Mit der .327 Federal Magnum haben wir die vielseitigste und leistungsstärkste moderne Patrone im Kaliber .32, die eine breite Popularität erreicht. Dafür stehen moderne Munition und neue Schusswaffen zur Verfügung, und es kann handgeladen werden, um den Bedürfnissen und dem Geldbeutel des Schützen gerecht zu werden. Während das Schießen der .32 ACP und .32 S&W Long in klassischen Pistolen wie der M-1903 Colt und S&W M-31 Spaß macht, kann die .327 problemlos auf die Leistungsstufen der meisten früheren Patronen geladen werden Leistungsstufen, die für diese älteren Runden unerhört waren.

Die .327 bietet ein breites Leistungsspektrum, ist sparsam im Handladen und Schießen und gleichzeitig ein kraftvolles Geschoss für den Personenschutz. Der Schütze, der eine kleine oder mittelgroße Handfeuerwaffe mit Schwung sucht, sollte die vielseitige .327 Federal Magnum in Betracht ziehen.

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel ist aus Gun Digest 2017, 71. Ausgabe.


Datenbank für seltene Krankheiten

NORD dankt James Stoller, MD, MS, Chairman und Jean Wall Bennett Professor of Medicine, Education Institute, Cleveland Clinic, Cleveland Clinic Lerner College of Medicine, für die Unterstützung bei der Erstellung dieses Berichts.

Synonyme von Alpha-1-Antitrypsin-Mangel

Allgemeine Diskussion

Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (A1AD) ist eine Erbkrankheit, die durch niedrige Spiegel eines Proteins namens Alpha-1-Antitrypsin (A1AT) gekennzeichnet ist, das im Blut vorkommt. Dieser Mangel kann eine Person für mehrere Krankheiten prädisponieren und manifestiert sich am häufigsten als chronisch obstruktive Lungenerkrankung (einschließlich Bronchiektasen) und Lebererkrankungen (insbesondere Zirrhose und Hepatom) oder seltener als eine Hauterkrankung, die Pannikulitis genannt wird. A1AD tritt auch häufiger bei Personen mit Wegener-Granulomatose auf, die heute als Polyangiitis mit Granulomatose bezeichnet wird. Bei einem A1AT-Mangel können eiweißabbauende Substanzen (sogenannte proteolytische Enzyme) verschiedene Gewebe des Körpers angreifen. Der Anfall führt zu destruktiven Veränderungen der Lunge (Emphysem) und kann auch Leber und Haut betreffen. Alpha-1-Antitrypsin wird normalerweise von spezialisierten Granula innerhalb einer bestimmten Art von weißen Blutkörperchen (sogenannte Neutrophile oder polymorphkernige Leukozyten) als Reaktion auf eine Infektion oder Entzündung freigesetzt. Ein Mangel an Alpha-1-Antitrypsin führt zu einem unausgeglichenen (d. h. relativ ungehinderten) schnellen Abbau von Proteinen (Proteaseaktivität), insbesondere in den elastischen Stützstrukturen der Lunge. Im Laufe der Jahre kann diese Zerstörung zu einem fortschreitenden Emphysem führen und wird durch Rauchen, einige berufliche Expositionen und wahrscheinlich durch andere genetische Modifikatoren dieses Risikos, die noch nicht vollständig verstanden werden, beschleunigt.

Anzeichen und Symptome

LUNGENERKRANKUNG
Die Alpha-1-Antitrypsin-Mangel-assoziierte Lungenerkrankung ist durch fortschreitende degenerative und destruktive Veränderungen in der Lunge (Emphysem, üblicherweise vom panazinären Typ) gekennzeichnet. Das Emphysem ist eine chronische, meist langsam fortschreitende Erkrankung, die am häufigsten zu Kurzatmigkeit führt. Andere Symptome können chronischer Husten, Schleimproduktion und Keuchen sein. Auch häufige Atemwegsinfektionen können auftreten. Schwerwiegende Veränderungen, die in der Lunge und anderen Organen des Körpers auftreten, können sich bis zum Alter von 40 – 50 Jahren entwickeln (können aber auch erst im späteren Leben auftreten). Einige Personen mit schwerem A1AT-Mangel entwickeln nie ein Emphysem und haben ein normales Leben, insbesondere wenn sie nie rauchen. Personen, die von A1AD betroffen sind, erleben oft lange Diagnoseverzögerungen und Besuche bei vielen verschiedenen Gesundheitsdienstleistern, bevor die Diagnose zum ersten Mal gestellt wird.

Lungenfunktionstests können eine Verringerung des exspiratorischen Luftstroms, eine Hyperinflation, eine geringe Diffusionskapazität zeigen, und ein CT-Scan des Brustkorbs kann einen Verlust von Lungengewebe zeigen, der bei den Atemtestergebnissen möglicherweise nicht sichtbar ist. Ein anormaler Sauerstoffgehalt im arteriellen Blut (arterielle Hypoxämie) mit oder ohne Kohlendioxidretention kann ebenfalls auftreten, insbesondere wenn die Lungenerkrankung fortgeschritten ist.

Am häufigsten sind Veränderungen in den unteren Lungenzonen bei einfachen Röntgenaufnahmen des Brustkorbs oder CT-Scans (etwa 2/3 der Fälle) offensichtlich, obwohl auch klassischere Veränderungen von Emphysemen, die hauptsächlich die oberen Lungenzonen betreffen, bei einer Minderheit von Personen auftreten.

LEBER ERKRANKUNG
Eine durch A1AD verursachte Lebererkrankung kann im Säuglingsalter, in der Kindheit, im Jugendalter oder erst im Erwachsenenalter auftreten. Zu den Symptomen im Säuglingsalter gehören eine verlängerte Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht), leicht erhöhte Leberenzymwerte und Symptome einer Cholestase (z. B. Gelbsucht, dunkler Urin, blasser Stuhl und Juckreiz). Andere Symptome können eine vergrößerte Leber, Blutungen, eine abnorme Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle (Aszites), Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme und schlechtes Wachstum oder Gedeihstörungen sein. Kinder und Jugendliche mit dieser Erkrankung können Symptome von leicht erhöhten Leberenzymen, schwerer Leberfunktionsstörung, portaler Hypertonie und/oder schwerer Leberfunktionsstörung aufweisen. Sie können auch leicht ermüden oder leiden an Appetitlosigkeit, Schwellungen der Beine oder des Bauches und/oder einer Vergrößerung der Leber (Hepatomegalie). A1AD-assoziierte Lebererkrankungen bei Erwachsenen sind eine oder alle der folgenden: chronisch aktive Hepatitis, Zirrhose, portale Hypertonie und hepatozelluläres Karzinom.

Andere Komplikationen, die auftreten können, sind ein Anstieg des Drucks in den Blutgefäßen in der Leber (portale Hypertonie), der Blutungen aus der Speiseröhre oder dem Magen verursachen kann, leichte Blutergüsse, Flüssigkeitsansammlung in der Brust, abnormal vergrößerte Gefäße im Magen oder in der Speiseröhre und /oder ein allgemein erhöhtes Blutungsrisiko. Labortests der Leberfunktion können abnormale Ergebnisse liefern und die Beurteilung von Patienten für und mit Lebererkrankungen hängt zunehmend von bildgebenden Untersuchungen (d. h. Leberultraschall usw.) ab.

Später im Verlauf der Leberzirrhose kann es zu Schläfrigkeit kommen, weil die Leber die Abfallprodukte des Eiweißstoffwechsels (Harnstoff) nicht richtig entsorgen kann. Ein spätes Symptom dieser Erkrankung kann eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen sein.

Chronische degenerative Veränderungen der Leber (Narbenbildung oder Zirrhose) entwickeln sich schließlich bei bis zu 30-40% der Personen mit schwerem A1AT-Mangel, insbesondere bei Personen, die dem damit verbundenen Emphysem entgehen. Da sich der Mechanismus der Lebererkrankung (dh Ansammlung von nicht sezerniertem Protein in den Leberzellen) von dem des Emphysems (dh proteolytische Schädigung des Lungenstützgewebes) unterscheidet, kann eine Lebererkrankung getrennt vom Emphysem auftreten (obwohl beide gleichzeitig auftreten können). -bei einigen Personen auftreten).

Pannikulitis
Die dermatologische Manifestation von A1AD ist eine seltene Form der Hauterkrankung, die Pannikulitis genannt wird. Pannikulitis scheint Männer und Frauen gleichermaßen zu betreffen, tritt in jedem Alter auf und kann bei Personen mit verschiedenen A1AT-Genotypen auftreten, die nicht auf diejenigen beschränkt sind, die mit einem schweren A1AT-Mangel verbunden sind.

Eine Pannikulitis scheint sich nur bei wenigen Patienten mit A1AD zu entwickeln (ca. 1 Promille mit der häufigsten Form eines schweren Mangels, dem sogenannten PI*ZZ). Die Pathogenese der Pannikulitis und warum sie so selten auftritt, ist unbekannt, obwohl die beobachteten günstigen Wirkungen einer Erhöhung der Serumspiegel von A1AD mit infundiertem, gereinigtem A1AD-Protein darauf hindeuten, dass Pannikulitis auf der Grundlage einer ungehinderten proteolytischen Aktivität in der Haut beruht.

Die mit A1AD assoziierten Hautläsionen der Pannikulitis beginnen als empfindliche, rote und entzündete (erythematöse), verhärtete (verhärtete) Knötchen, die unter der Haut (subkutan) auftreten, oft mit unregelmäßigem Rand. Die Pannikulitis betrifft häufig den Rumpf oder die Extremitäten und ist neben einer serosanguinösen (Serum- und Blut-) Drainage und begleitenden systemischen Symptomen, einschließlich Fieber, durch Ulzerationen gekennzeichnet.

Bei manchen Patienten geht der Entwicklung der Läsionen oft ein direktes Trauma voraus.

Ursachen

A1AT wird durch Mutationen im verursacht SERPINA1 Gen, das für die Produktion des Alpha-1-Antitrypsin-Proteins verantwortlich ist. Normalerweise wird dieses Protein in der Leber produziert und im Blut freigesetzt und schützt den Körper vor dem neutrophilen Elastase-Enzym. A1AT scheint auch unabhängig von seiner antineutrophilen Elastase-Aktivität entzündungshemmende Wirkungen zu haben. Mutationen im SERPINA1 Gen führen zur Produktion eines abnormalen Proteins, das in der Leber eingeschlossen wird, was zu niedrigen Serumspiegeln von A1AT führt, die für den Lungenabbau durch neutrophile Elastase und andere proteolytische Enzyme (Enzyme, die Proteine ​​​​abbauen) prädisponieren können. Darüber hinaus kann sich anormales A1AT-Protein in der Leber ansammeln und Narbenschäden verursachen. Über 150 verschiedene Mutationen im SERPINA1 Gen wurden bisher identifiziert, wobei die gebräuchlichsten als S und Z bezeichnet werden, während die normale Version (Allel) des Gens als M bezeichnet wird. Das S-Allel verursacht mäßig niedrige Serumspiegel von A1AT und das Z-Allel ist mit sehr niedrige A1AT-Werte im Serum (

10-15% des Normalwertes). Andere seltene Varianten, die als Null bezeichnet werden, sind mit der vollständigen Abwesenheit von A1AT im Blutkreislauf verbunden, da kein Protein produziert wird.

A1AT wird autosomal kodominant vererbt. Co-dominante genetische Störungen treten auf, wenn jedes vererbte Allel eine Wirkung zeigt (wie ein erniedrigter Serumspiegel von A1AT). Im Allgemeinen ist bei einer kodominanten Erkrankung, wenn das Individuum zwei Kopien eines abnormalen Gens für das gleiche Merkmal erbt, eine von jedem Elternteil, das Krankheitsrisiko höher, als wenn nur ein abnormales Allel vererbt wird. Menschen mit zwei Kopien des Z-Allels (ZZ) haben einen schweren A1AT-Mangel und ein hohes Risiko, ein Emphysem zu entwickeln. Das Risiko für zwei Trägereltern, sowohl das veränderte Gen zu übertragen als auch ein betroffenes (ZZ) Kind zu bekommen, beträgt bei jeder Schwangerschaft 25 %, und unter diesen Umständen beträgt das Risiko, ein Kind zu bekommen, das wie die Eltern Träger ist, 50 % mit jede Schwangerschaft. Schließlich beträgt die Chance für ein Kind, von beiden Elternteilen normale Gene zu erhalten, 25 %. Bei autosomalen Erkrankungen ist das Vererbungsrisiko für Männer und Frauen gleich, da sich das abnormale Gen nicht auf den Geschlechtschromosomen (X oder Y) befindet. In A1AT ist die SERPIN1A Gen befindet sich auf dem langen Arm des 14. Chromosoms.

Wenn eine Person ein normales Allel und ein Z-Allel (MZ) erhält, wird das klinische Risiko, eine Lungenerkrankung zu entwickeln, als gering angesehen, obwohl eine Untergruppe dieser sogenannten heterozygoten Patienten ein höheres Risiko haben kann, insbesondere wenn sie Rauch. Wenn eine Person ein S-Allel und ein Z-Allel (SZ) erhält, gilt auch für sie ein erhöhtes Risiko, eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung zu entwickeln, wenn sie rauchen.

Betroffene Populationen

Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (A1AD) ist eine Erkrankung, die am häufigsten bei Amerikanern nord- oder mitteleuropäischer Abstammung auftritt und etwa 100.000 Amerikaner betrifft. Da die meisten Fälle von A1AD jedoch unerkannt bleiben, wird die Erkrankung sehr unterdiagnostiziert. Schätzungen gehen davon aus, dass nur 10 % oder weniger dieser geschätzten 100.000 Personen mit schwerem A1AT-Mangel diagnostiziert wurden, wobei die anderen entweder eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) haben, die nicht als A1AD erkannt wurde oder nicht betroffen sind. Mehrere Beweislinien zeigen, dass A1AD zu wenig erkannt wird: 1. Viele A1AD-Patienten erleben lange Verzögerungen (dh im Mittel 5 – 8 Jahre) zwischen den ersten Symptomen (oft Atemnot) und der Erstdiagnose von A1AD, und 2. Betroffene Personen sehen oft viele Ärzte mit A1AD-bezogenen Symptomen, bevor die erste Diagnose gestellt wird. Dass die Untererkennung weiterhin besteht, wird durch die Tatsache nahegelegt, dass die diagnostischen Verzögerungsintervalle auch bei erst kürzlich diagnostizierten Personen lang bleiben.

Verwandte Erkrankungen

Die Symptome der folgenden Erkrankungen können denen eines Alpha-1-Antitrypsin-Mangels ähneln:

Das Lungenemphysem ist eine häufige chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), die durch eine Vergrößerung der Lufträume in der Lunge und destruktive Veränderungen der Wände der Lungenbläschen (Alveolen genannt) gekennzeichnet ist. Die Lunge verliert ihre Elastizität und die Fähigkeit der Lunge, Sauerstoff auszutauschen, der durch das Blut zu den Geweben des Körpers transportiert werden muss, nimmt zunehmend ab. Die Symptome eines Emphysems umfassen typischerweise fortschreitende Kurzatmigkeit und können auch chronischen Husten umfassen, der häufig Auswurf, Keuchen, Schwäche und/oder häufige Atemwegsinfektionen produziert. Zu den Erkrankungen, die häufig mit COPD in Verbindung gebracht werden, gehören häufig Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Muskelschwäche, Osteoporose und Depressionen. Die genaue Ursache des Lungenemphysems ist unbekannt, obwohl es oft mit dem Rauchen von Zigaretten oder einer anderen Exposition gegenüber schädlichen entzündlichen inhalierten Substanzen (z. Alpha-1-Antitrypsinmangel ist eine erbliche Form des Emphysems, die 2-3% aller Emphysemfälle ausmacht und durch andere Risikofaktoren für COPD (wie Zigarettenrauchen) verschlimmert wird.

Diagnose

Die Diagnose von A1AD basiert auf einer niedrigen Konzentration von A1AT-Blutplasma in Kombination mit einem Hochrisiko-Phänotyp (gezeigt durch isoelektrische Fokussierung) oder Genotyp (durch spezifische Allelanalyse [normalerweise für die Z- und S-Allele und manchmal für zusätzliche Allele wie die F- und I-Allele und einige andere in kommerziellen Tests]). In einigen Fällen sind weitere Tests zur Sequenzierung des A1AT-Gens erforderlich, um eine sichere Diagnose zu stellen (d. h. die Kartierung aller chemischen Elemente [genannt Nukleotide], aus denen das A1AT Gen).

Da A1AD oft nicht erkannt wird, empfehlen offizielle Leitliniendokumente, dass alle Personen mit fester Luftstrombehinderung bei Spirometrietests auf die Erkrankung getestet werden sollten. Auch alle Verwandten ersten Grades von Personen mit schwerer A1AD (d. h. Geschwister, Kinder und Eltern), Personen mit Pannikulitis und Personen mit ungeklärter Lebererkrankung oder Bronchiektasen sollten getestet werden.

Diese Störung kann vermutet werden, wenn ein Emphysem bei einer jungen Person, einem Nichtraucher oder jemandem mit einer Familienanamnese von Emphysemen auftritt. A1AD sollte auch bei Personen mit Gelbsucht, Hepatitis, portaler Hypertonie, hepatozellulärem Karzinom oder Personen mit einer Familienanamnese von Lebererkrankungen vermutet werden. Wie oben erwähnt, kann jedoch eine zu geringe Anerkennung aus dem Testen nur einer Minderheit von Risikopersonen resultieren. Daher schlagen die Empfehlungen für Tests, wie oben erwähnt, vor, dass alle Erwachsenen mit symptomatischer COPD zusammen mit anderen oben genannten Gruppen auf A1AD . getestet werden sollten .

Sobald der klinische Verdacht auf Pannikulitis durch eine anamnestische Anamnese und körperliche Untersuchung geweckt wird, wird die Diagnose einer Pannikulitis durch Biopsien der Hautläsionen und Bluttests zur Bestimmung des zirkulierenden A1AT-Spiegels und des Genotyps gestellt.

Standardtherapien

Behandlung
Behandlungen für Emphyseme im Zusammenhang mit A1AD umfassen Standardmedikamente zur Behandlung von Patienten mit Emphysemen jeglicher Ursache (wie inhalative Bronchodilatatoren, inhalative Steroide, Anticholinergika, Sauerstofftherapie und die Verabreichung von Antibiotika oder Phosphodiesterase-5-Hemmern bei häufigen Atemwegsinfektionen) sowie (in bestimmten Untergruppen) spezifische A1AT-Behandlung, die als Augmentationstherapie bezeichnet wird. Bewegungsprogramme (pulmonale Rehabilitation) und eine gute Ernährung können dazu beitragen, die allgemeine Lebensqualität zu verbessern. Es ist sehr wichtig, dass Menschen mit Emphysem das Rauchen, eine Beschäftigung, bei der der Patient Lungenreizungen ausgesetzt ist, und die Verwendung nichtmedizinischer Aerosolsprays vermeiden. Es wird auch empfohlen, eine Infektion durch jährliche Grippe- und regelmäßige Pneumokokken-Impfungen so gut wie möglich zu verhindern.

Die spezifische Behandlung von A1AD (für Personen mit etabliertem Emphysem) kann auch die Anwendung einer Augmentationstherapie umfassen, bei der es sich um die regelmäßige (normalerweise einmal wöchentliche) Langzeitinfusion von gereinigtem, gepooltem Humanplasma-abgeleitetem A1AT in die Venen von Personen mit einem Mangel handelt. Derzeit sind sechs Medikamente für die Augmentationstherapie von der US-amerikanischen Food and Drug Administration zugelassen: Prolastin, Aralast, Aralast NP, Zemaira, Prolastin-C und Glassia, von denen die letzten vier derzeit erhältlich sind. Die beste verfügbare Evidenz deutet darauf hin, dass die Augmentationstherapie dazu beitragen kann, das Fortschreiten der Lungenschädigung aufgrund von A1AD zu verlangsamen. Die Augmentationstherapie behandelt keine A1AD-bedingte Lebererkrankung.

Lungenvolumenreduktionsoperationen (LVRS) oder die chirurgische Entfernung großer konfluierender Emphysemareale (Bullae) können bei hochselektierten Patienten angebracht sein, obwohl LVRS Personen mit Emphysem aufgrund von A1AD weniger Nutzen bringen kann als Personen mit Emphysemen, die nicht aufgrund einer anerkannten genetische Ursachen. Daher wird LVRS für Patienten mit A1AD selten empfohlen.

Bei vielen A1AD-Patienten wurde eine einfache und eine doppelte Lungentransplantation erfolgreich durchgeführt. Diese Behandlungsoption wird nur bei Patienten mit einer schweren Lungenerkrankung im Endstadium durchgeführt, die ansonsten als Kandidaten für eine solche Operation in Frage kommen.

Für die mit A1AD verbundene Lebererkrankung steht keine spezifische Therapie zur Verfügung, obwohl Tierstudien vielversprechend für mehrere Medikamente gezeigt haben, die die Fähigkeit der Leber zum Abbau von nicht sezerniertem A1AT (z. In ähnlicher Weise betreffen andere derzeit untersuchte Ansätze Wirkstoffe, die die Produktion des abnormalen Z-Proteins durch Leberzellen verringern, was möglicherweise das Leberrisiko verringern könnte, obwohl natürlich noch viel mehr Studien erforderlich sind, bevor eine Schlussfolgerung zu diesen derzeit erforschten Ergebnissen gezogen werden kann. basierte Ansätze. Gegenwärtig richtet sich die Behandlung der A1AD-assoziierten Lebererkrankung auf die Kontrolle der Symptome. Bei einigen Personen mit einer Lebererkrankung im Zusammenhang mit A1AD können besondere Verfahren erforderlich sein. Zum Beispiel können Shunts eingeführt werden, um den Druck in den Blutgefäßen in der Leber zu senken, und erweiterte Venen in der Speiseröhre (Ösophagus) können abgeschnitten oder gebändert werden, um das Blutungsrisiko zu verringern. Eine Lebertransplantation kann für Personen mit einer Lebererkrankung im Endstadium empfohlen werden. Die Transplantation einer normalen Leber in eine Person mit A1AD sollte die Leberanomalien korrigieren und die Blutspiegel von A1AT auf den Normalwert wiederherstellen. Gleichzeitig birgt die Transplantation ein gewisses Risiko im Zusammenhang mit dem Eingriff selbst und der unterdrückten Immunität durch Medikamente, die zur Verhinderung der Abstoßung des transplantierten Organs eingenommen werden.

Eine genetische Beratung wird Patienten und ihren Familien empfohlen.

Prüftherapien

Zu den vielversprechenden Aussichten gehört die Gentherapie (durch intramuskuläre oder intrapleurale Injektion eines Virus, das den normalen menschlichen A1AT Gen), Verabreichung einer Augmentationstherapie durch Inhalation, modifizierte Ansätze einer intravenösen Augmentationstherapie mit rekombinanten Molekülen, die möglicherweise weniger häufige Infusionen erfordern, die Verabreichung von Mitteln, die die Produktion des mutierten A1AT-Proteins in der Leber ausschalten, und die Synthese von normalem A1AT-In menschliche oder Hefezellen zur nachfolgenden Verwendung in der Augmentationstherapie. Frühe Studien zu sogenannten „Korrektormolekülen“, die eine bessere Sekretion von A1AD aus der Leber ermöglichen könnten, und kleinen Molekülen, die die Fehlfaltung von A1AD in der Leberzelle verhindern, sind im Gange. Also, studies examining the effect of a seizure drug called carbamazepine on liver disease in A1AD individuals and studies assessing differing doses of intravenous augmentation therapy are currently under way.

Information on current clinical trials is posted on the Internet at www.clinicaltrials.gov. All studies receiving U.S. government funding, and some supported by private industry, are posted on this government website.

For information about clinical trials being conducted at the NIH Clinical Center in Bethesda, MD, contact the NIH Patient Recruitment Office:
Tollfree: (800) 411-1222
TTY: (866) 411-1010
E-Mail: [E-Mail geschützt]

For information about clinical trials sponsored by private sources, contact: www.centerwatch.com

For information about clinical trials conducted in Europe, contact: https://www.clinicaltrialsregister.eu/

The Alpha-1 Foundation maintains a patient registry for information regarding research on alpha-1 antitrypsin deficiency. For information or to register, go to www.alphaone.org or call the Foundation at (877) 866-2383.

Contact for additional information about alpha-1 antitrypsin deficiency:
James K. Stoller, M.D., M.S.
Jean Wall Bennett Professor of Medicine
Cleveland Clinic
9500 Euclid Ave.
Cleveland, OH 44195
(216) 444-1960
[E-Mail geschützt]

NORD Member Organizations

    • Alpha-1 Foundation
    • 3300 Ponce de Leon Blvd.
    • Coral Gables, FL 33134 USA
    • Phone: 3055679888252
    • Toll-free: 8772287321252
    • E-Mail: [E-Mail geschützt]
    • Website: https://www.alpha1.org

    Other Organizations

      • 3300 Ponce de Leon Blvd.
      • Coral Gables, FL 33134 USA
      • Phone: 3055679888252
      • Toll-free: 8772287321252
      • E-Mail: [E-Mail geschützt]
      • Website: http://www.alphaoneregistry.org
      • 3300 Ponce de Leon Boulevard
      • Coral Gables, FL 33134 USA
      • E-Mail: [E-Mail geschützt]
      • Website: http://www.alphanet.org/
      • 39 Broadway, Suite 2700
      • New York, NY 10006 USA
      • Toll-free: (800) 465-4837
      • Email: http://www.liverfoundation.org/contact/
      • Website: http://www.liverfoundation.org
      • 55 W. Wacker Drive
      • Suite 1150
      • Chicago, IL 60601 USA
      • Toll-free: (800) 548-8252
      • E-Mail: [E-Mail geschützt]
      • Website: https://www.lung.org/
      • c/o Joan M. Hines, Research Administrator
      • Children's Hospital Colorado
      • Aurora, CO 80045
      • Phone: (720) 777-2598
      • E-Mail: [E-Mail geschützt]
      • Website: http://www.childrennetwork.org
      • 36 Great Charles Street
      • Birmingham, B3 3JY United Kingdom
      • Phone: (121) 212-3839
      • E-Mail: [E-Mail geschützt]
      • Website: http://www.childliverdisease.org
      • PO Box 8126
      • Gaithersburg, MD 20898-8126
      • Phone: (301) 251-4925
      • Toll-free: (888) 205-2311
      • Website: http://rarediseases.info.nih.gov/GARD/
      • 1550 Crystal Dr, Suite 1300
      • Arlington, VA 22202 USA
      • Phone: (888) 663-4637
      • Website: http://www.marchofdimes.org

      Verweise

      TEXTBOOKS
      Kohnlein T, Welte T, (eds). Alpha-1 antitrypsin Deficiency: Clinical Aspects and Management. 2. Auflage. Bremen: UNI-MED 2010.

      JOURNAL ARTICLES
      Strnad P, McElvaney NG, Lomas DA. Alpha-1 antitrypsin deficiency. N Engl J Med 2020 382:1443-1455.

      Brantly M, Campos M, Cross C, Goodman K, Hogarth K, Knight S, Stocks J, Stoller JK, Strange C, Teckman J. Clinical practice guideline: The diagnosis and management of alpha-1 antitrypsin deficiency in the adult. JCOPDF 2016 3(3):668-682.

      Greene C, Marciniak S, Teckman J, Ferrarotti I, Brantly M, Lomas D, Stoller JK, McElvaney N. Alpha-1 antitrypsin deficiency. Nature Reviews Disease Primers 2016 2:1-17.

      Hatipoglu U, Stoller JK. Alpha-1 antitrypsin deficiency. Clin Chest Med 2016 37:487-504.

      Stoller JK. Detecting alpha-1 antitrypsin deficiency. Annals Am Thorac Soc 2016 13 (Suppl 4): S317 – S325.

      Chapman KR, Burdon JGW, Piitulainen E, et al. Intravenous augmentation treatment and lung density in severe α1 antitrypsin deficiency (RAPID): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet Respir Med 2015 385: 360 – 368 ( DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(15)60860-1)

      Mohanka M, Khemasuwan D, Stoller JK. A review of augmentation therapy for alpha-1 antitrypsin deficiency. Expert Opin Biol Ther 2012 Jun 12(6):685-700.

      Stoller JK, Aboussouan L. Concise clinical review: Alpha-1 antitrypsin deficiency. Am J Respir Crit Care Med 2012185:246-259.

      Aboussouan LS, Stoller JK. Myths and misconceptions about alpha-1 antitrypsin deficiency. Arch Intern Med 2009169:546- 550.

      Aboussouan LS, Stoller JK. Detection of alpha-1 antitrypsin deficiency: A review. Respir Med 2009103:335-341.

      Modrykamien A, Stoller JK. Alpha-1 antitrypsin (AAT) deficiency – what are the treatment options? Expert OpinPharmacother 200910:1-9.

      Silverman EA, Sandhaus RA. Alpha-1 antitrypsin deficiency. N Engl J Med 2009 360:2749-2757.

      Fairbanks KD.Tavill AS. Liver disease in alpha-1 antitrypsin deficiency: a review. American Journal of Gastroenterology. 2008 103(8):2136-1241.

      Stoller JK, Piliang M. Panniculitis in alpha-1 antitrypsin deficiency. Clin Pulm Med 200815:113-117.

      Stoller JK, Aboussouan LS. Alpha-1 antitrypsin deficiency. Lancet 2005365:2225-2236.

      Luisetti M, Seersholm N. Alpha-1 antitrypsin deficiency. 1: Epidemiology of alpha-1 antitrypsin deficiency. Thorax 200459(2):164-169.

      Fischer S, et al. Current status of lung transplantation: patients, indications, techniques and outcome. Med Klin. 200297:137-43.

      Coakley RJ, et al. Alpha-1 antitrypsin deficiency: biological answers to clinical questions. Am J Med Sci. 2001321:33-41.

      Campbell EJ. Alpha-1 antitrypsin deficiency: incidence and detection program. Respir Med. 200094:S18-21.

      Years Published

      The information in NORD&rsquos Rare Disease Database is for educational purposes only and is not intended to replace the advice of a physician or other qualified medical professional.

      The content of the website and databases of the National Organization for Rare Disorders (NORD) is copyrighted and may not be reproduced, copied, downloaded or disseminated, in any way, for any commercial or public purpose, without prior written authorization and approval from NORD. Individuals may print one hard copy of an individual disease for personal use, provided that content is unmodified and includes NORD&rsquos copyright.

      National Organization for Rare Disorders (NORD)
      55 Kenosia Ave., Danbury CT 06810 &bull (203)744-0100


      Our Vision: Advancing the Future of Energy

      We care about the environment, our employees and the communities where we work and live. We work every day to exhibit safe, stable and reliable operations, while delivering long-term value to our shareholders.


      Nose Hill

      Nose Hill is a 12.7 kilometer heavily trafficked loop trail located near Calgary, Alberta, Canada that features beautiful wild flowers and is rated as moderate. The trail offers a number of activity options and is best used from March until November. Dogs are also able to use this trail.

      Rippable, Rocky, Rollercoaster-Ride Singletrack

      A great place for new mountain bikers to get familiar with their bike. Lots of good climbs and descents.

      open landscape with moderate up and down Hills. great exercise. 5 stars.

      Way to hard for the bike I had haha

      Did south loop. 10km. 2 hours. 356m elevation.

      Love this park, just a heads up for the dog owners - my dog had an encounter with a coyote today at 10:a30am in the off leash area. I was able to scare the coyote off but it was a close call and thanks to a runner running by that we were able to scare the coyote. He wasn’t that afraid of just me and would only back off a few feet.

      It was an easy hike. Beautiful view of the downtown as well as the city from top. Thereare multiple trails .

      it was great 2hours 20 min.

      It was good honestly. My only issue is that it was windy nonetheless I had a good time. It took me 3 hours lol

      Nice walking, you can take so many different trails

      Different trails. Good workout

      Excellent day trail very good condition

      A little windy today but nice and easy walk. Slow incline on a paved trail from the parking lot. Great little hour walk after work.

      03/28/21 11km, 1:56 moving time, 341m ascent. Pretty nice to have this in the city.

      Pretty good - wet and muddy a few times

      Awesome day with this Beauty

      Windy around edges of park. Snow not very packed in some areas - recommend good shoes/boots. Back area of park can be difficult to follow exact trail accurately - recommend checking map occasionally. Also 2 or 3 areas with very steep and slick transitions in snow. Fun mini game to try to name all the dog breeds you will see if you have company. :)


      Subd. 2. Placement decisions based on best interests of the child.

      (a) The policy of the state of Minnesota is to ensure that the child's best interests are met by requiring an individualized determination of the needs of the child and of how the selected placement will serve the needs of the child being placed. The authorized child-placing agency shall place a child, released by court order or by voluntary release by the parent or parents, in a family foster home selected by considering placement with relatives and important friends in the following order:

      (1) with an individual who is related to the child by blood, marriage, or adoption or

      (2) with an individual who is an important friend with whom the child has resided or had significant contact.

      For an Indian child, the agency shall follow the order of placement preferences in the Indian Child Welfare Act of 1978, United States Code, title 25, section 1915.

      (b) Among the factors the agency shall consider in determining the needs of the child are the following:

      (1) the child's current functioning and behaviors

      (2) the medical needs of the child

      (3) the educational needs of the child

      (4) the developmental needs of the child

      (5) the child's history and past experience

      (6) the child's religious and cultural needs

      (7) the child's connection with a community, school, and faith community

      (8) the child's interests and talents

      (9) the child's relationship to current caretakers, parents, siblings, and relatives

      (10) the reasonable preference of the child, if the court, or the child-placing agency in the case of a voluntary placement, deems the child to be of sufficient age to express preferences and

      (11) for an Indian child, the best interests of an Indian child as defined in section 260.755, subdivision 2a.

      (c) Placement of a child cannot be delayed or denied based on race, color, or national origin of the foster parent or the child.

      (d) Siblings should be placed together for foster care and adoption at the earliest possible time unless it is documented that a joint placement would be contrary to the safety or well-being of any of the siblings or unless it is not possible after reasonable efforts by the responsible social services agency. In cases where siblings cannot be placed together, the agency is required to provide frequent visitation or other ongoing interaction between siblings unless the agency documents that the interaction would be contrary to the safety or well-being of any of the siblings.

      (e) Except for emergency placement as provided for in section 245A.035, the following requirements must be satisfied before the approval of a foster or adoptive placement in a related or unrelated home: (1) a completed background study under section 245C.08 and (2) a completed review of the written home study required under section 260C.215, subdivision 4, clause (5), or 260C.611, to assess the capacity of the prospective foster or adoptive parent to ensure the placement will meet the needs of the individual child.

      (f) The agency must determine whether colocation with a parent who is receiving services in a licensed residential family-based substance use disorder treatment program is in the child's best interests according to paragraph (b) and include that determination in the child's case plan under subdivision 1. The agency may consider additional factors not identified in paragraph (b). The agency's determination must be documented in the child's case plan before the child is colocated with a parent.

      (g) The agency must establish a juvenile treatment screening team under section 260C.157 to determine whether it is necessary and appropriate to recommend placing a child in a qualified residential treatment program, as defined in section 260C.007, subdivision 26d.


      Shared cM and The Shared cM Project

      Before we show you how to use the Shared cM Project to see how you may be related to your DNA matches, you need a SUPER quick vocabulary lesson:

      CENTIMORGAN: Just a unit of measure for DNA.

      In my popular do-it-yourself DNA manual, Your DNA Guide—the Book, I teach you everything you need to know to learn how you’re related to your DNA matches, including all the back-up strategies, caveats and unique situations you may encounter. If you’re ready to get to know your match list, I recommend you pick up a copy.

      Meanwhile, let’s get you started using your shared DNA to determine your possible genealogical relationship to your DNA match.

      1. Find the total amount of DNA you share with your match.

      Every company tells you how much total DNA you are sharing with your match. Some of them also estimate your possible genealogical relationships. Here’s what you’ll see at each testing site:

      23andMe: On 23andMe, you can see the Prozentsatz of shared DNA from the main DNA Relatives home page. You can use that figure with the Shared cM Project or you can click on a match to see the total number of shared cM.

      AncestryDNA: With AncestryDNA, next to each person in your match list, you will see how much DNA you share (below: “332 cM across 16 segments”).

      Clicking on the little gray icon with an “i” in it will bring up a chart much like what we’ll describe below at the Shared cM Project, which presents various genealogical relationships that may fit your genetic relationship.

      Family Tree DNA: On the main match page for your Family Tree DNA Family Finder results, you will see a genetic relationship range reported in the third column on your match list, followed by the total amount of shared cMs (1,414 cM in the first row, below):

      Living DNA: Known for ethnicity reports especially specific for the British Isles, Living DNA is still building its DNA matching experience. It does report total shared DNA in both cM and as a percentage clicking on the little “i” icon brings up a table of relationship possibilities, similar to The Shared cM Project.

      MyHeritage DNA: The MyHeritage website reports the total amount and percentage of shared DNA, along with other figures, under Match Quality next to each of your matches. (Click on the question mark icon to see a table of possible relationships to each match.)

      2. Take shared DNA data to the Shared cM Project

      Blaine Bettinger at thegeneticgenealogist.com spearheaded this collaborative effort we now call the Shared cM Project. He collected the shared cM data for known relationships from genetic genealogists just like you. The resulting free chart gives you a good estimate of how much DNA should be shared for different relationships. Here’s a quick peek (but look for yourself, as these get updated over time):

      How to Use the Shared cM project

      Keep reading for how to use the Shared cM Project: this short video also demonstrates it for you—and comments on WHEN you actually NEED it.

      For each DNA match, look up the total amount of shared DNA in the chart to get an idea of what kinds of genealogical relationship best fit the numbers. For example, if I share 69 cM with my match, we might be third cousins. But we might also be second cousins once or twice removed.

      Jonny Perl and Leah Larkin have taken the Shared cM Project even farther. They created an interactive Shared cM relationship chart on the DNA Painter website. Input the shared cM value to see the possible relationships und statistical probabilities for the likelihood of each of these relationships. This tool has TWO versions. One reflecting some original probabilities, and the Beta version (accessed by clicking the small, green “Beta with updated probabilities” on the left) with the most up-to-date estimates.

      Notice in the above case that it is about 38% likely that you have one of those four listed relationships. A half 2C would share one of your 8 great grandparents. A 2C1R is a second cousin once removed, and indicates that this person is on a different generation than you are they are either older or younger than you.

      It is important to realize that these numbers are just estimates and honestly, as long as the probability of your relationship isn’t zero, you are probably OK. These numbers are just for you to use as a guide to help you know when you should start looking for your common ancestor with your match.

      Next steps: Discovering the right relationships for your DNA matches

      Now, how do you determine which is the correct relationship? It’s time for a two-prong approach.

      1. Contact your DNA matches. Ask them what they know about their heritage. This can be intimidating. That’s why we offer a free downloadable guide to contacting your DNA matches.

      2. Do genealogy research! It’s time to use traditional records and research skills to better understand the genetic clues in your family history mysteries. Read our free articles on the kinds of records and techniques that help you build a better family tree for your DNA matches.

      Learn to Do the DNA—faster and with confidence

      When it comes to identifying your DNA matches, you want to get it right. And you don’t want to go in circles or get lost in your analysis of who’s related to whom and how. (Believe me, it happens!)

      My book is the ultimate step-by-step, do-it-yourself guide to figuring out how you’re related to your DNA matches. It even has special sections for what to do about specific situations that come up, like cousin intermarriages, endogamy, half-relationships, unexpected connections, unresponsive DNA matches and more. Get your copy of Your DNA Guide—the Book.


      15 U.S. Code § 45 - Unfair methods of competition unlawful prevention by Commission

      Whenever the Commission shall have reason to believe that any such person, partnership, or corporation has been or is using any unfair method of competition or unfair or deceptive act or practice in or affectingcorporation a complaint stating its charges in that respect and containing a notice of a hearing upon a day and at a place therein fixed at least thirty days after the service of said complaint. The person, partnership, or corporation so complained of shall have the right to appear at the place and time so fixed and show cause why an order should not be entered by the Commission requiring such person, partnership, or corporation to cease and desist from the violation of the law so charged in said complaint. Any person, partnership, or corporation may make application, and upon good cause shown may be allowed by the Commission to intervene and appear in said proceeding by counsel or in person. The testimony in any such proceeding shall be reduced to writing and filed in the office of the Commission. If upon such hearing the Commission shall be of the opinion that the method of competition or the act or practice in question is prohibited by this subchapter, it shall make a report in writing in which it shall state its findings as to the facts and shall issue and cause to be served on such person, partnership, or corporation an order requiring such person, partnership, or corporation to cease and desist from using such method of competition or such act or practice. Until the expiration of the time allowed for filing a petition for review, if no such petition has been duly filed within such time, or, if a petition for review has been filed within such time then until the record in the proceeding has been filed in a court of appeals of the United States, as hereinafter provided, the Commission may at any time, upon such notice and in such manner as it shall deem proper, modify or set aside, in whole or in part, any report or any order made or issued by it under this section. After the expiration of the time allowed for filing a petition for review, if no such petition has been duly filed within such time, the Commission may at any time, after notice and opportunity for hearing, reopen and alter, modify, or set aside, in whole or in part any report or order made or issued by it under this section, whenever in the opinion of the Commission conditions of fact or of law have so changed as to require such action or if the public interest shall so require, except that (1) the said person, partnership, or corporation may, within sixty days after service upon him or it of said report or order entered after such a reopening, obtain a review thereof in the appropriate court of appeals of the United States, in the manner provided in subsection (c) of this section and (2) in the case of an order, the Commission shall reopen any such order to consider whether such order (including any affirmative relief provision contained in such order) should be altered, modified, or set aside, in whole or in part, if the person, partnership, or corporation involved files a request with the Commission which makes a satisfactory showing that changed conditions of law or fact require such order to be altered, modified, or set aside, in whole or in part. The Commission shall determine whether to alter, modify, or set aside any order of the Commission in response to a request made by a person, partnership, or corporation under paragraph [1] (2) not later than 120 days after the date of the filing of such request.

      Any person, partnership, or corporation required by an order of the Commission to cease and desist from using any method of competition or act or practice may obtain a review of such order in the court of appeals of the United States, within any circuit where the method of competition or the act or practice in question was used or where such person, partnership, or corporation resides or carries on business, by filing in the court, within sixty days from the date of the service of such order, a written petition praying that the order of the Commission be set aside. A copy of such petition shall be forthwith transmitted by the clerk of the court to the Commission, and thereupon the Commission shall file in the court the record in the proceeding, as provided in section 2112 of title 28. Upon such filing of the petition the court shall have jurisdiction of the proceeding and of the question determined therein concurrently with the Commission until the filing of the record and shall have power to make and enter a decree affirming, modifying, or setting aside the order of the Commission, and enforcing the same to the extent that such order is affirmed and to issue such writs as are ancillary to its jurisdiction or are necessary in its judgement to prevent injury to the public or to competitors pendente lite. The findings of the Commission as to the facts, if supported by evidence, shall be conclusive. To the extent that the order of the Commission is affirmed, the court shall thereupon issue its own order commanding obedience to the terms of such order of the Commission. If either party shall apply to the court for leave to adduce additional evidence, and shall show to the satisfaction of the court that such additional evidence is material and that there were reasonable grounds for the failure to adduce such evidence in the proceeding before the Commission, the court may order such additional evidence to be taken before the Commission and to be adduced upon the hearing in such manner and upon such terms and conditions as to the court may seem proper. The Commission may modify its findings as to the facts, or make new findings, by reason of the additional evidence so taken, and it shall file such modified or new findings, which, if supported by evidence, shall be conclusive, and its recommendation, if any, for the modification or setting aside of its original order, with the return of such additional evidence. The judgment and decree of the court shall be final, except that the same shall be subject to review by the Supreme Court upon certiorari, as provided in section 1254 of title 28.

      Upon the filing of the record with it the jurisdiction of the court of appeals of the United States to affirm, enforce, modify, or set aside orders of the Commission shall be exclusive.

      No order of the Commission or judgement of court to enforce the same shall in anywise relieve or absolve any person, partnership, or corporation from any liability under the Antitrust Acts.

      Complaints, orders, and other processes of the Commission under this section may be served by anyone duly authorized by the Commission, either (a) by delivering a copy thereof to the person to be served, or to a member of the partnership to be served, or the president, secretary, or other executive officer or a director of the corporation to be served or (b) by leaving a copy thereof at the residence or the principal office or place of business of such person, partnership, or corporation or (c) by mailing a copy thereof by registered mail or by certified mail addressed to such person, partnership, or corporation at his or its residence or principal office or place of business. The verified return by the person so serving said complaint, order, or other process setting forth the manner of said service shall be proof of the same, and the return post office receipt for said complaint, order, or other process mailed by registered mail or by certified mail as aforesaid shall be proof of the service of the same.

      If the Supreme Court directs that the order of the Commission be modified or set aside, the order of the Commission rendered in accordance with the mandate of the Supreme Court shall become final upon the expiration of thirty days from the time it was rendered, unless within such thirty days either party has instituted proceedings to have such order corrected to accord with the mandate, in which event the order of the Commission shall become final when so corrected.

      If the order of the Commission is modified or set aside by the court of appeals, and if (1) the time allowed for filing a petition for certiorari has expired and no such petition has been duly filed, or (2) the petition for certiorari has been denied, or (3) the decision of the court has been affirmed by the Supreme Court, then the order of the Commission rendered in accordance with the mandate of the court of appeals shall become final on the expiration of thirty days from the time such order of the Commission was rendered, unless within such thirty days either party has instituted proceedings to have such order corrected so that it will accord with the mandate, in which event the order of the Commission shall become final when so corrected.

      If the Supreme Court orders a rehearing or if the case is remanded by the court of appeals to the Commission for a rehearing, and if (1) the time allowed for filing a petition for certiorari has expired, and no such petition has been duly filed, or (2) the petition for certiorari has been denied, or (3) the decision of the court has been affirmed by the Supreme Court, then the order of the Commission rendered upon such rehearing shall become final in the same manner as though no prior order of the Commission had been rendered.

      As used in this section the term “mandate”, in case a mandate has been recalled prior to the expiration of thirty days from the date of issuance thereof, means the final mandate.

      Any person, partnership, or corporation who violates an order of the Commission after it has become final, and while such order is in effect, shall forfeit and pay to the United States a civil penalty of not more than $10,000 for each violation, which shall accrue to the United States and may be recovered in a civil action brought by the Attorney General of the United States. Each separate violation of such an order shall be a separate offense, except that in a case of a violation through continuing failure to obey or neglect to obey a final order of the Commission, each day of continuance of such failure or neglect shall be deemed a separate offense. In such actions, the United States district courts are empowered to grant mandatory injunctions and such other and further equitable relief as they deem appropriate in the enforcement of such final orders of the Commission.

      The Commission shall have no authority under this section or section 57a of this title to declare unlawful an act or practice on the grounds that such act or practice is unfair unless the act or practice causes or is likely to cause substantial injury to consumers which is not reasonably avoidable by consumers themselves and not outweighed by countervailing benefits to consumers or to competition. In determining whether an act or practice is unfair, the Commission may consider established public policies as evidence to be considered with all other evidence. Such public policy considerations may not serve as a primary basis for such determination.

      For repeal of amendment by section 13 of Pub. L. 109–455, see Termination Date of 2006 Amendment note below.

      The Packers and Stockyards Act, 1921, as amended, referred to in subsec. (a)(2), is act Aug. 15, 1921, ch. 64, 42 Stat. 159, as amended, which is classified to chapter 9 (§ 181 et seq.) of Title 7, Agriculture. For complete classification of this Act to the Code, see section 181 of Title 7 and Tables.

      In subsec. (a)(2), “part A of subtitle VII of title 49” substituted for “the Federal Aviation Act of 1958 [49 App. U.S.C. 1301 et seq.]” on authority of Pub. L. 103–272, § 6(b), July 5, 1994 , 108 Stat. 1378, the first section of which enacted subtitles II, III, and V to X of Title 49, Transportation.

      In subsec. (c), “section 1254 of title 28” substituted for “section 240 of the Judicial Code [28 U.S.C. 347]” on authority of act June 25, 1948, ch. 646, 62 Stat. 869, the first section of which enacted Title 28, Judiciary and Judicial Procedure.

      2012—Subsec. (a)(4). Kneipe. L. 112–203, § 1, amended Pub. L. 109–455, § 13. See 2006 Amendment note below.

      2006—Subsec. (a)(4). Kneipe. L. 109–455, § 3, which added par. (4) extending the definition ofPub. L. 109–455, § 13, as amended by Pub. L. 112–203, § 1. See Termination Date of 2006 Amendment note below.

      1994—Subsec. (g)(1). Kneipe. L. 103–312, § 6(d), substituted a period for “ or” at end.

      Subsec. (g)(2). Kneipe. L. 103–312, § 6(a), amended par. (2) generally. Prior to amendment, par. (2) read as follows: “Upon the expiration of the time allowed for filing a petition for certiorari, if the order of the Commission has been affirmed, or the petition for review dismissed by the court of appeals, and no petition for certiorari has been duly filed or”.

      Subsec. (g)(3). Kneipe. L. 103–312, § 6(b), amended par. (3) generally. Prior to amendment, par. (3) read as follows: “Upon the denial of a petition for certiorari, if the order of the Commission has been affirmed or the petition for review dismissed by the court of appeals or”.

      Subsec. (g)(4). Kneipe. L. 103–312, § 6(c), amended par. (4) generally. Prior to amendment, par. (4) read as follows: “Upon the expiration of thirty days from the date of issuance of thePub. L. 103–312, § 4(a), inserted “, other than a consent order,” after “a final cease and desist order” in introductory provisions.

      Subsec. (m)(2). Kneipe. L. 103–312, § 4(b), inserted at end “Upon request of any party to such an action against such defendant, the court shall also review the determination of law made by the Commission in the proceeding under subsection (b) that the act or practice which was the subject of such proceeding constituted an unfair or deceptive act or practice in violation of subsection (a).”

      1984—Subsec. (e). Kneipe. L. 98–620 struck out provision that such proceedings in the court of appeals had to be given precedence over other cases pending therein, and had to be in every way expedited.

      1982—Subsec. (a)(3). Kneipe. L. 97–290 added par. (3).

      1980—Subsec. (b). Kneipe. L. 96–252 added cl. (2) and provision following cl. (2) requiring that the Commission determine whether to alter, modify, or set aside any order of the Commission in response to a request made by a person, partnership, orPub. L. 96–37 addedsection 57a(f)(3) of this title to the enumeration of entities exempted from the Commission’s power to prevent the use of unfair methods of competition andPub. L. 93–637, § 201(a), substituted “in or affectingPub. L. 94–145 struck out pars. (2) to (5) which permitted fair trade pricing of articles for retail sale and State enactment of nonsigner provisions, and redesignated par. (6) as (2).

      Subsec. (m). Kneipe. L. 93–637, §§ 204(b), 205(a), added subsec. (m). Former subsec. (m), relating to the election by the Commission to appear in its own name after notifying and consulting with and giving the Attorney General 10 days to take the action proposed by the Commission, was struck out.

      1973—Subsec. (l). Kneipe. L. 93–153, § 408(c), raised the maximum civil penalty for each violation to $10,000 and inserted provisions empowering the United States District Courts to grant mandatory injunctions and such other and further equitable relief as they might deem appropriate for the enforcement of final Commission orders.

      1960—Subsec. (F). Kneipe. L. 86–507 substituted “mailing a copy thereof by registered mail or by certified mail” for “registering and mailing a copy thereof”, and “mailed by registered mail or by certified mail” for “registered and mailed”.

      1958—Subsec. (a)(6). Kneipe. L. 85–909 substituted “persons, partnerships, orPackers and Stockyards Act, 1921, as amended,” for “persons, partnerships orPackers and Stockyards Act, 1921,”.

      Subsec. (b). Kneipe. L. 85–791, § 3(a), struck out “the transcript of” before “the record in the proceeding” in sixth sentence.

      Subsec. (c). Kneipe. L. 85–791, § 3(b), in second sentence, substituted “transmitted by the clerk of the court to” for “served upon”, and “Commission shall file in the court the record in the proceeding, as provided in section 2112 of title 28” for “Commission forthwith shall certify and file in the court a transcript of the entire record in the proceeding, including all the evidence taken and the report and order of the Commission”, and which, in third sentence struck out “and transcript” after “petition”, inserted “concurrently with the Commission until the filing of the record” and struck out “upon the pleadings, evidence, and proceedings set forth in such transcript” before “a decree affirming”.

      Subsec. (d). Kneipe. L. 85–791, § 3(c), substituted “Upon the filing of the record with it the” for “The”.

      1952—Subsec. (a). Act July 14, 1952 , amended subsec. (a) generally to permit fair trade pricing of articles for retail sale.

      1950—Subsec. (l). Act Mar. 16, 1950 , inserted last sentence to make each separate violation of a cease and desist order as a separate offense, except that each day of a continuing failure to obey a final order shall be a separate offense.

      1938—Subsec. (a). Act June 23, 1938 , inserted “air carriers and foreign air carriers subject to chapter 9 of title 49” in second par.

      Act Mar. 21, 1938 , amended section generally.

      Act June 25, 1948 , eff. Sept. 1, 1948 , as amended by act May 24, 1949 , substituted “court of appeals” for “circuit court of appeals”.

      Amendment by section 3 of Pub. L. 109–455 repealed effective Sept. 30, 2027 , and provisions amended by Pub. L. 109–455 to be amended to read as if Pub. L. 109–455 had not been enacted, see section 13 of Pub. L. 109–455, set out as a note under section 44 of this title.

      Amendment by Pub. L. 98–620 not applicable to cases pending on Nov. 8, 1984 , see section 403 of Pub. L. 98–620, set out as an Effective Date note under section 1657 of Title 28, Judiciary and Judicial Procedure.

      Amendment by Pub. L. 94–145 effective upon expiration of ninety-day period beginning on Dec. 12, 1975 , see section 4 of Pub. L. 94–145, set out as a note under section 1 of this title.

      Amendment by section 204(b) of Pub. L. 93–637 not applicable to any civil action commenced before Jan. 4, 1975 , see section 204(c) of Pub. L. 93–637, set out as a note under section 56 of this title.

      Amendment by Pub. L. 85–726 effective on 60th day following the date on which the Administrator of the Federal Aviation Agency first appointed under Pub. L. 85–726 qualifies and takes office, see section 1505(2) of Pub. L. 85–726. The Administrator was appointed, qualified, and took office on Oct. 31, 1958 .

      Amendment by act Mar. 16, 1950 , effective July 1, 1950 , see note set out under section 347 of Title 21, Transfer of Functions


      Schau das Video: Morane-Saulnier Type AR acrobatic display 1927 (Oktober 2021).