Geschichte-Podcasts

USS Mansfield - Geschichte

USS Mansfield - Geschichte

Mansfield
(DD-728; dp. 2.200; 1. 376'6"; T. 40'10"; dr. 15'8";
S. 34,2 k., kpl 345; A. 6 5", 12 40mm., 10 21" tt. kl. Allen M. Sumner)

Mansfield (DD-728) wurde am 28. August 1943 von der Bath Iron Works Corp., Bath Maine, niedergelegt, am 29. Januar 1944 gestartet, von Frau Edmond F. Jewell gesponsert und am 1. April 1944 in Auftrag gegeben, Comdr. Robert E. Brady, Jr., das Kommando.

Nach dem Shakedown vor Bermuda und weiterem Training in Norfolk und Casco Bay, Maine, dampfte Mansfield über den Panamakanal zur Westküste und erreichte San Diego am 10. September 1944. Eine Woche später fuhr sie in Begleitung der DesDiv 122 nach Pearl Harbor, wo sie dirigierte Trainingsübungen unterwegs. Nach Flugabwehr- und Küstenbombardementübungen in Pearl Harbor eskortierten Mansfield und vier weitere Zerstörer einen Konvoi nach Ulithi.

Dort schloss sich Mansfield TG 38.1 an, um Streiks von Trägern gegen das Zentrum von Luzon, einschließlich der Gegend von Manila, abzuschirmen und als Streikposten abzuschirmen. Am 10. Dezember 1944 überwachte Mansfield mit DesRon 61 in TG 38.2 erneut Angriffe auf Luzon. Nach mehreren erfolgreichen Angriffen brach ein plötzlicher Taifun weitere Angriffe ab und kenterte die Zerstörer H-11, Spence und Monaghan. Mansfields Arbeitsgruppe sammelte Überlebende ein und kehrte nach Ulithi zurück.

Am 30. Dezember schloss sich Mansfield TG 30.1 für Luftangriffe gegen Formosa und Zentrallüson an. Anschließend führte Admiral Halsey die 3. Flotte mit TG 30.1 durch die Bashi-Straße in das Südchinesische Meer, bis dahin ein privater See der japanischen Marine. Allerdings forderten keine japanischen Einheiten Halseys Flotte während ihres 3.800 Meilen langen Streifzuges entlang der chinesischen Küste von Hongkong nach Saigon heraus. Vom 10. bis 20. Januar 1945 verwüsteten Flugzeuge der 3d Fleet feindliche Einrichtungen und Handelsschiffe und zerstörten 112 japanische Flugzeuge.

Anfang Februar 1945 überwachte Mansfield in TG 58.1, wie Flugzeugträger Angriffe gegen Ziele im Tokioter Industriegebiet flogen. Am 15. Februar half Mansfield dabei, einen feindlichen Jäger zu spritzen, der die Formation schloss. Vom 17. bis 23. Februar leistete TG 58.1 Jagdunterstützung für den Angriff auf Iwo Jima und dampfte dann mit voller Geschwindigkeit zurück in die Gegend von Tokio für Bombenangriffe auf Nageya und Kobe. Als schweres Wetter einsetzte, zog sich die Einsatzgruppe nach Süden zurück und schlug feindliche Küstenanlagen auf Okinawa, während sie auf dem Weg nach Ulithi war, um Nachschub zu finden.

Vom 14. März bis 27. April 1945 durchleuchtete Mansfield Flugzeugträger bei Luftangriffen auf das südliche Kyushu, gefolgt von Razzien gegen Okinawa Gunto. Am 9. Mai 1945 schlugen ihre Flattops erneut auf Kyushu, Okinawa und die Inselgruppen dazwischen. Vom 28. Mai, als die 5. Flotte wieder zur 3. Flotte wurde und TC 58.1 zu TO 38.1 wurde, bis zur japanischen Kapitulation am 15. August operierte der Zerstörer vor der japanischen Heimat. Drei Wochen vor dem V-J Day führte Mansfield mit acht DesRon 61-Zerstörern einen gewagten Hochgeschwindigkeits-Torpedoangriff auf Nojima Saki durch, bei dem vier feindliche Schiffe versenkt oder beschädigt wurden.

Nach der offiziellen Kapitulationszeremonie Japans im September in der Bucht von Tokio kehrte Mansfield an die Westküste zurück. In den Nachkriegsjahren bildete der Kampfveteran Reservisten von der Westküste aus und unternahm als Teil der Destroyer Force, Pacific Fleet, jährliche Kreuzfahrten zum WestPac.

Am 27. Juni 1950, 2 Tage nach der nordkoreanischen Invasion in Südkorea, dampfte Mansfield von Sasebo, Japan, nach Südkorea, um Schussunterstützung und Begleitdienste bereitzustellen. Drei Monate später führte sie als Flaggschiff der DesDiv 91 die Division in den Inchon Channel und lud die Küstenbatterien offen ein, sich zu entlarven. Sobald die Kommunisten feuerten, erstickte Mansfield sie mit einem 5-Zoll-Bombardement; sie erlitt keine Schäden oder Verluste bei der Aktion.

Zwei Wochen nach Inchon stieß Mansfield bei der Suche nach einem abgestürzten Air Force W26 auf eine Mine, die den Bug unterhalb des Hauptdecks durchtrennte und 27 Besatzungsmitglieder schwer verletzte. Sie erhielt einen Stummelbogen in der Subic Bay, dampfte zur Reparatur zur Naval Shipyard, Bremerton, Washington, und schloss sich Ende 1951 der UN-Flotte vor Südkorea wieder an, um Geschützfeuer, Eskorte und Landbombardements zu unterstützen.

Nach Korea wechselte Mansfield zwischen dem Dienst im WestPac und der Ausbildung von Reservisten an der Westküste. Im Herbst 1955 auf der Naval Shipyard, Long Beach, Kalifornien, überholt, kehrte sie 1960 für FRAM dorthin zurück. Die Mark II Überholung und Umbau ersetzte ihre 3 Zoll 50 cal. Batterie mit Mark 25 und Mark 32 Anti-U-Boot-Torpedobatterien und konfigurierte den Achteraufbau für DASII. Von Oktober 1960 bis Oktober 1961 führte der "neue" Zerstörer Übungsübungen mit der 1. Flotte vor der Westküste durch. In den folgenden 3 Jahren, nach Hause portiert in Yokosuka, leistete sie Begleitservice für die Fast Carrier Attack Force der 7. Flotte.

Um in Long Beach nach Hause portiert zu werden, kehrte der Zerstörer im Juni 1964 in die Vereinigten Staaten zurück. Am 20. August 1965 segelte Mansfield wieder westwärts zum Dienst mit der 7. Flotte. In den nächsten 6 Monaten führte sie Kontroll- und Flugzeugwachaufgaben mit schnellen Trägern durch und unterstützte die südvietnamesischen, australischen und amerikanischen Streitkräfte, die in Südvietnam kämpften.

Im Juni 1966 wurde Mansfield erneut Yokosuka als Heimathafen zugewiesen, woraufhin ihr Einsatzplan sie immer wieder für Operationen vor der Küste Vietnams ins Südchinesische Meer zurückführte. Abgesehen von 2 Wochen im September mit TF 130 als alternativem Bergungsschiff für Gemini XI und 2 Wochen Ende November als Stationsschiff in Hongkong verbrachte sie den Rest des Jahres 1966 vor der vietnamesischen Küste in Rollen, die von Blockadepatrouillen im I. Korps reichten Gebiet und das Verbot des Junk- und Sampan-Verkehrs aus dem Norden nach Südvietnam bis hin zur Unterstützung von Geschützen südlich von Saigon. 1967 fügte sie ihren Diensten die Luft-See-Rettung hinzu und führte 1967, 1968 und bis 1969 ähnliche Missionen zur Unterstützung der alliierten Operationen in Vietnam durch.

Mansfield erhielt fünf Kampfsterne für den Dienst im Zweiten Weltkrieg und drei für den koreanischen Dienst.


BERGMASSNAHMENBERICHT

Bitte gehen Sie hier für einige kürzlich aufgedeckte Fotos des Minenschadens, die von der Familie von BTC Jack Ray Huffman geliefert wurden.

Die USS MANSFIELD, eine Einheit von DesRonNINE, stand unter der operativen Kontrolle von ComTaskGrp 95.2 (ComCruDiv in HELENA) bei der Abfahrt von Sasebo, Japan am 26. September 1950. Das Schiff fuhr mit der Task Group, bestehend aus HELENA, MANSFIELD und L.K. SWENSON, an die Ostküste Koreas zur Unterstützung von Blockaden und Schüssen. Unterwegs kam es zu einem Rendezvous mit der USS BRUSH, die nach einem Minenschaden in den Hafen zurückkehrte, und anderen Blockadeschiffen in ihrer Kompanie (USS WORCHESTER, USS DEHAVEN, USS BOLSTER).

In den nächsten drei Tagen und Nächten wurde die MANSFIELD von der USS SWENSON bei der Bereitstellung einer Küstenverkehrssperre an Punkten bis Chumunjin Lat 37,56'N begleitet. Nachts wurde ein Verbot von Schüssen durchgeführt, aber kein feindlicher Verkehr wurde unentdeckt. Der schnelle Vormarsch der ROK-Streitkräfte nach Norden über die Küstenstraße erforderte zu diesem Zeitpunkt große Vorsicht bei der Auswahl von Granatenfeuerzielen. Erschwert wurde die Aufgabe durch einen Einsatzbefehl, wegen Minenverdachts in der Umgebung außerhalb der 50-Faden-Kurve zu bleiben. Durch Beobachtung und Gespräche mit den Küstenfischerbooten, die ROK-Flaggen schwenkten, und den Austausch von Informationen mit anderen Schiffen der Task Group wurden die Schussziele jedoch sicher abgegrenzt.

Neben dem L.K. SWENSON in Begleitung der MANSFIELD gehörten zu den Arbeitsgruppenschiffen im Küstenbereich die USS HELENA, USS ENDICOTT, USS S.N. MOORE, USS THOMAS und USS MADDOX mit ComDesDiv 92 an Bord.

Um 12:30 Uhr am 30. wurden die MANSFIELD und SWENSON in einer dringenden Meldung angewiesen, mit der bestmöglichen Geschwindigkeit nach Lat 38,45'N, Long 128,15'E zu fahren, um einem zu diesem Zeitpunkt gemeldeten B-26-Flugzeug zu helfen. Die Entfernung betrug etwa 60 Meilen nördlich des MANSFIELD. Um 14:45 Uhr ging das Schiff zum General Quarters und stellte Material Condition Able ein. Es führte diese Routineübung mit mehr als üblicher Energie aus, als das SAR-Flugzeug am Tatort hörte, dass vom Strand Handfeuerwaffenfeuer empfangen worden war. Um 14:50 Uhr meldete sich das Schiff am Tatort und begann mit der Suche. Bei 1500I mit dem L.K. SWENSON liegt außerhalb der 50-Faden-Kurve, um unseren Anflug abzudecken, die Einfahrt nach Choson Ko begann. Der Anflug erfolgte mit langsamer Fahrt, so dass die gemeldete Position des Flugzeugwracks am Steuerbordbug lag. Ein zweites Flugzeug war nun vor Ort, eine B-178 mit einem Rettungsboot. Als das SAR-Flugzeug aufgefordert wurde, das Wrack, das es etwa 500 Meter östlich von Toi To Island gemeldet hatte, erneut zu überfliegen, zog es erneut Maschinengewehrfeuer, das auf dem Schiff deutlich zu hören war.

Das Schiff hatte die Motoren um 15:35 Uhr gestoppt, und um 15:36 Uhr wurden beide Motoren zurückgedreht, um den Weg an einem Punkt 2.200 Yards von dem gemeldeten Wrack in 12 Faden Wasser zu bringen. Einige Objekte waren jetzt in der Bucht nahe dem Strand zu sehen, ein Floß von Baumstämmen etwa 3.000 Meter nach Backbord, einige Netzbojen etwa 3.000 Meter vor uns. Um 15:39 Uhr wurde ein Sonarkontakt als Untiefe, Chu Rai, identifiziert.

Von den vielen Ausguckern und Offizieren auf der Brücke der MANSFIELD war keine Spur von dem mutmaßlichen Wrack zu sehen. Im Wasser in der Nähe des Schiffes war auch nichts zu sehen. Der Minenausguck, der vor kurzem mit Gewehr und Fernglas in den Augen des Schiffes stationiert war, meldete nichts.

Plötzlich war unter dem Bug des Schiffes eine Explosion hoher Ordnung zu hören. An Backbord erhob sich ein Wassergeysir bis zur Höhe des Geschützführers. Während viele der Wachen vorübergehend von der Detonation betäubt waren, fuhr der Kommandant beide Triebwerke voll zurück. Das Schiff wurde rückwärts durch dasselbe Wasser gesteuert, in das es eingetreten war. Der technische Offizier verließ umgehend seine Station in der Reparaturzentrale und eilte nach vorne, um mit der Schadensbegrenzung und der Rettung verletzter Personen zu beginnen. Es war deutlich zu beobachten, dass der Bug sinkt, sobald die Explosion abgeklungen ist.

Nachdem Sie sich zurück in die Nähe des L.K. SWENSON, eine Entfernung von etwa 4 Meilen, Maschinen wurden gestoppt und eine Bilanz über die Verluste und Schäden erstellt. Funkmeldungen wurden an kenntnisreiche Kommandeure gesendet. Eine frühe Analyse des Schadens stellte das wasserdichte Schott nach vorne bei Spant 48 genau fest. Dieses Schott wurde abgestützt, während Verwundete zur Kampfverbandsstation in der Wache getragen wurden. der kommandierende Offizier forderte wiederholt eine Schätzung der Opferzahlen, insbesondere der Toten und Vermissten. Schließlich bestätigte eine alle Hände musternde Aufhebungsschiffparade die vorherige Aufmarschierung auf der Schlachtstation von KEINEM Vermissten oder Toten. Nachdem dieser fröhliche Bericht in alle Hände übergegangen war, ging die Arbeit der Behandlung der achtundzwanzig Verwundeten, des Baus von Küsten und des Pumpens von Panzern mit größerem Eifer voran. Drei Wochen nach der Explosion bleibt die Tatsache, dass kein Mensch verloren gegangen ist, ein Wunder.

Die Arbeit der MANSFIELD-Reparaturtrupps bei dieser Aktion ist bemerkenswert. Der Bogen war eindeutig als sinkend beobachtet wurden, bemühten sich die Schadensbegrenzungsparteien zunächst, die Verwundeten und Geschockten zu entfernen, um das Ausmaß des Schadens festzustellen. Die Gruppe durchdrang den Rauch und die Trümmer nach vorne auf dem Hauptdeck und fand diese Ebene relativ unbeschädigt. Dann testete Ihr das erste Plattformdeck und fand dieses Deck über Wasser, aber in der CPO-Messe schwer durchlöchert. Als versucht wurde, unter dieses Deck zu gelangen, stellte sich heraus, dass die Abteile bis zu einer Tiefe von mehreren Fuß überflutet waren. So wurde schnell festgestellt, dass die erste Plattform und das Schott an Spant 48 die wasserdichten Begrenzungen bildeten, und es wurde sofort mit dem Verbau auf allen Decks begonnen. Die auf dem Schiff bereitgestellten Holzufer wurden in diesem Notfall frühzeitig und bei der Suche nach mehr Material verwendet Für diesen Einsatz haben sich die Markisenrungen und Magazinablagestützen mit dem Schweißbrenner aufgesetzt bewährt.

Da nach den Standardvorschriften keine Tanks mit freier Oberfläche erlaubt waren, war es sofort notwendig, die vorderen Tanks leer zu pumpen und die hinteren Tanks voll zu pumpen, um die Bugtrimmung aufrecht zu erhalten. Dies gelang in kurzer Zeit mit Hilfe der Nottank-Ejektoren. Der Backbord-Anker wurde abgeworfen, was zu einem 3-4-Zoll-Anstieg der Bugtrimmung führte. Die Verbauung des Decks mit senkrecht geschweißten Rungen wurde fortgesetzt. Es wird angenommen, dass diese Schadensbegrenzungsverfahren viel dazu beigetragen haben, den beschädigten Bugabschnitt zu retten.

"Am 30.9.1950 erhielten wir die Nachricht, dass einer der Zerstörer in unserem Geschwader, der USS Mansfield, war während eines Patrouillendienstes vor der koreanischen Küste auf eine Mine gestoßen. 5 Mitglieder ihrer Besatzung wurden als vermisst gemeldet und 48 wurden verwundet*. Es machte uns allen klar, dass dies real war und wir nicht unzerstörbar waren. Nachdem ich in unseren Heimathafen in Sasebo, Japan, zurückgekehrt war, ging ich zum Trockendock, wo die Mansfield gebracht wurde und dies ist ein Bild von ihr. Du könntest einen Stadtbus durch das Loch in ihrem Kiel fahren."

Bitte besuchen Sie Georges Website für weitere Berichte aus erster Hand über seine Marinetage während des Koreakrieges.

* Update von Rich Bowman 3.22.01: "Die Zahl der durch den Bergwerksvorfall vom 30. September 1950 erlittenen Verluste belief sich auf insgesamt 28 Personen. Neun von ihnen mussten zur Notfallbehandlung auf die USS Helena und später in ein Krankenhaus verlegt werden. Die Kammer diente als Gefechtsverband, unser Kommandant (Cdr. Headland) forderte wiederholt eine Schätzung der Opferzahlen, insbesondere der Toten und Vermissten. Schließlich bestätigte eine Aufhebung aller Hände auf der Schiffsparade die vorherige Auferlegung auf der Schlachtstation, bei der KEINE vermisst oder tot waren. (Weitere offizielle Quellen finden Sie unter: Official War Diaries of the USS Mansfield and USN Operational Archives Dokumente)"

1227 Abfahrt von Punkt "Easy", Breite 37,56'N, Länge 128,54'E, in Begleitung der USS LYMAN K. SWENSON DD729, die mit 25 Knoten zu einem Punkt 38,45'N, Länge 128,15E . fährt , einen Bericht über eine abgeschossene amerikanische B-26 gemäß den Anweisungen von CTG 95.2 zu untersuchen.
1239 Aufbau des Funkverkehrs mit dem SAR-Flugzeug.
1445 Handfeuerwaffenfeuer am Strand gemeldet. Bemannte General Quarters Stationen.
1450 Beginn der Annäherung an Chosen Ko. USS SWENSON steht seewärts bereit. MANSFIELD auf Kurs 286 T, Geschwindigkeit 10 Knoten.
1500 Begonnener Eintrag, auf Kurs 205 T.
1504 Auf 5 Knoten verlangsamt.
1508 Auf 10 Knoten erhöht.
1509 Flugzeug meldet mögliche Wrackteile 1/4 bis 1/2 Meile östlich der kleinen Insel (Toi To).
1513 Auf 5 Knoten verlangsamt.
1533 SAR-Flugzeug meldete sich direkt über Wrack.
1534 SAR-Flugzeug meldete Objekte an der Mündung der inneren Bucht, schienen eine Rettungsweste und eine Kiste zu sein.
1536 Objekte, anscheinend Baumstämme, gesichtet auf 3000 Yards Backbord.
1538 Alle Motoren stehen still. Jemanden anlügen.
1539 Sonar meldet Kontakt auf Backbordbug, 1200 bis 1300 Yards. Identifiziert als 4 3/4 Klafter Untiefe (Chu Rai).
1547 Explosionsöffnung Seite nach vorne. Alle Motoren wieder voll. Frei von Minenfeld gesichert, außerhalb der 50-Faden-Kurve in der Nähe von L.K. SCHWENSON.
1737 Alle Motoren voraus 1/3 (3 Knoten).
1850 Geschwindigkeit auf 8 Knoten geändert.
2108 Angehalten wegen Überführung von Verwundeten zur USS HELENA.
2245 Unterwegs mit einer Geschwindigkeit von 8 Knoten als Orientierungshilfe für die Formation.
2346 Geschwindigkeit auf 10 Knoten geändert.


Inhalt

United States Navy Bearbeiten

De Haven eskortiert Ranger von Norfolk nach Pearl Harbor, Ankunft am 3. August 1944. Sie durchsuchte zwischen dem 16. und 30. August einen Konvoi nach Eniwetok und kehrte am 5. Oktober nach Eniwetok zurück. Eine Woche später machte sie sich auf den Weg für Ulithi, um sich der TF 38 anzuschließen. Von dieser Basis aus operierte sie im November und Dezember die schnellen Träger, die Luzon angriffen, um die Invasion von Leyte zu unterstützen. In Abstimmung mit der Invasion des Golfs von Lingayen, Luzon, traf die Truppe Formosa, Luzon, Camranh Bay, Hongkong, Hainan und Okinawa in einer Reihe von Angriffen, die sich vom 30. Dezember 1944 bis 26. Januar 1945 erstreckten. [2]

Am 10. Februar 1945, De Haven von Ulithi mit TF 58 aussortiert, um sich auf die Invasion von Iwo Jima vorzubereiten, das japanische Festland sowie die Nansei Shoto zu treffen und dann die einfallenden Truppen mit Feuer zu unterstützen. Am 4. März kehrte sie nach Ulithi zurück und segelte 10 Tage später, um Luftangriffe auf Kyushu, Japan, vor der Invasion von Okinawa zu überprüfen. Bis zum 13. Juni überprüfte sie die Träger und leistete Feuerunterstützung in Okinawa. Am 1. Juli segelte sie mit TF 38 von Leyte aus zu den letzten Luftangriffen und Bombardements auf die japanische Heimat, die bis Kriegsende andauerten. Anwesend in der Bucht von Tokio am 2. September zur Unterzeichnung der Kapitulation, De Haven segelte am 20. September in die Staaten und erreichte San Francisco am 15. Oktober. [2]

Zwischen dem 1. Februar 1946 und dem 3. Februar 1947 wurde De Haven diente im Westpazifik, schloss sich der 7. Flotte bei Operationen vor der Küste Chinas an und patrouillierte vor der japanischen Küste. Sie operierte zwischen 1948 und 1949 entlang der Westküste, und am 1. Mai 1950 räumte sie San Diego für eine weitere Dienstreise im Westpazifik und erreichte Yokosuka am letzten Maitag. [2]

Korea Bearbeiten

Nordkorea marschierte am 25. Juni 1950 in Südkorea ein. De Haven wurde beauftragt, vor der koreanischen Küste zu patrouillieren. Sie hat das norwegische Schiff durchleuchtet Reinholt Evakuierung amerikanischer Angehöriger von Inchon nach Yokosuka patrouillierte auf den von der Blockade bombardierten Küstenzielen, fungierte als Rettungsschwimmer und Kommunikationsverbindungsschiff für Luftangriffe gegen Pjöngjang und Haeju und leistete Feuerunterstützung für die Truppen der Vereinten Nationen. [2]

Am 13. und 14. September errichtete sie einen tückischen Kanal, um knapp 800 Meter von der Insel Wolmi-do entfernt vor Anker zu gehen, und beschoss die versteckten Geschützstellungen, um den Angriff auf Inchon vorzubereiten. De Haven unterstützte die erfolgreichen Landungen am nächsten Tag mit Geschützfeuer und wurde für ihren Beitrag zu dieser gewagten Aktion mit der Navy Unit Commendation ausgezeichnet. [2]

Rückkehr zum Blockadedienst am 25. September 1950, De Haven zerstreute eine nordkoreanische Streitmacht, die versuchte, eine unterstützte koreanische Armeeeinheit zu überfallen Bürste und eskortierte sie nach Sasebo und leistete Feuerunterstützung für einen britischen Commando-Überfall am 6. und 7. Oktober. Sie räumte Yokosuka am 1. November für San Diego ab und kam am 18. November an. [2]

Während De Haven 's zweiter Dienst im koreanischen Dienst vom 18. Juni 1951 bis 17. Februar 1952 diente sie hauptsächlich auf der Blockadepatrouille. Nach einer Überholung und lokalen Operationen in San Diego segelte sie am 16. September 1952 von Long Beach aus, um bis zum 18. November als Flaggschiff für Schiffe auf Patrouille im Gebiet Chongjin-Songjin-Chaho zu dienen. Nach dem Patrouillendienst mit TF 77 kehrte sie mit TF 95 auf Patrouille vor dem Hafen von Wonsan in koreanische Gewässer zurück und unterstützte dort vom 12. bis 18. Februar die Minenräumaktionen. Sie fuhr am 22. März von Sasebo nach Long Beach und kam am 9. April an. [2]

Flüchtlingskontroverse Bearbeiten

Laut freigegebenen Dokumenten der Associated Press haben US-Kommandeure wiederholt die Erschießung von Flüchtlingen aus Südkorea befohlen. Während das bekannteste Beispiel für diese Politik das Massaker von No Gun Ri bleibt, wurde ein weiterer Vorfall vom 1. De Haven. Darin heißt es, dass der Zerstörer der Marine auf Drängen der Armee auf ein Flüchtlingslager am Meer in Pohang, Südkorea, geschossen habe. Überlebende sagen, dass 100 bis 200 Menschen getötet wurden. [3] [4]

De Haven wechselte weiterhin seinen Dienst im Westpazifik mit lokalen Operationen entlang der Westküste ab und unternahm von 1953 bis 1959 sechs Reisen in den Fernen Osten. De Haven nahm im Sommer 1958 an der Operation Hardtack I in der Nähe der Insel Eniwetok teil und wurde Zeuge von etwa 22 nuklearen Detonationen, eine aus nur drei Seemeilen. Sie war auch eines der Schiffe der US-Marine, die die chinesische Seeblockade auf Quemoy-Matsu durchführten. Am 1. Februar 1960 begann sie mit einer Generalüberholung für die Modernisierung in San Francisco, die im September abgeschlossen wurde. De Haven kehrte in den verbleibenden Monaten des Jahres 1960 zu Ausbildungsaktivitäten zurück. [2]

DESOTO Patrouillen Bearbeiten

De Haven war der Namensgeber der DESOTO-Patrouillen (DEHAVEN Special Operations off TsingtaO). [5] Es führte die erste Patrouille vom 14. April 1962 bis 20. April 1962 in dem Gebiet um das Tsingtau-Gebiet des Gelben Meeres durch. Das Schiff wurde angewiesen, sich keinem chinesisch-kommunistischen Territorium zu nähern, einschließlich vorgelagerter Inseln, die näher als 10 Meilen liegen. [6]

Diese Patrouillen waren eine Reaktion auf die unerwartete Neudefinition ihrer Hoheitsgewässer durch die chinesischen Kommunisten, um alle Gewässer küstenwärts von Linien zu umfassen, die tangential zu und zwischen zwölf Meilen langen Kreisen um ihre vorgelagerten Inseln gezogen wurden. Eine solche Erklärung bedeutete eine enorme Erweiterung ihrer Ansprüche. Dies behinderte die rechtmäßige Navigation in internationalen Gewässern und erhöhte die Wahrscheinlichkeit und Häufigkeit formeller diplomatischer „ernsthafter Warnungen“, die von Peking ausgegeben wurden, wenn Einheiten der Siebten Flotte durch diese Gebiete navigierten. Dies wurde zu einer Situation, auf die sich Commander Siebte Flotte gezwungen sah, zu reagieren. [5]

Der Zweck dieser Patrouillen bestand aus drei Komponenten. Zuerst würden sie die Präsenz der siebten US-Flotte in den internationalen Gewässern vor der chinesischen Küste und später vor der vietnamesischen Küste aufbauen und aufrechterhalten. Zweitens würden sie den chinesischen Kommunisten als kleiner Ärgernis des Kalten Krieges dienen. Drittens würden sie während der Patrouillen so viele Informationen wie möglich sammeln. [6]

Diese erste DESOTO-Patrouille war sehr effektiv, um die Reaktion der chinesischen Kommunisten hervorzurufen. Zum Beispiel, De Haven wurde von drei oder mehr Chicom-Schiffen (Zerstörern der Anshan-Klasse) Anshan, Changchun &Ampere Taiyuan) auf einmal, Einklemmen von De Haven 's Kommunikationseinrichtungen [5] und die Verwendung von irreführenden Wimpelnummern auf den beschattenden Schiffen trugen alle zum Erfolg der Geheimdienstbemühungen bei dieser Mission bei. Darüber hinaus gaben die Chicoms drei "ernsthafte Warnungen" an De Haven wegen Verletzung von Territorialrechten während der 7 Tage der Mission in internationalen Gewässern. Die acht nachfolgenden Patrouillen sammelten nicht annähernd so viele Informationen wie die erste. [6]

Diese Patrouillen wurden in späteren Jahren von anderen Schiffen durchgeführt. Diese Patrouillen und andere Faktoren führten schließlich zu internationalen Vorfällen mit anderen Schiffen, die zum Vorfall im Golf von Tonkin und zum Vorfall in Pueblo führten. [ Zitat benötigt ]

Marine der Republik Korea Bearbeiten

De Haven wurde am 5. Dezember 1973 an die Marine der Republik Korea übergeben und in umbenannt Incheon, nach der koreanischen Stadt Incheon. Es wurde zuerst als DD-98 und dann als DD-918 bezeichnet. Das Schiff wurde 1993 beschädigt und zur Verschrottung zerlegt. [1]

De Haven erhielt fünf Kampfsterne für ihren Dienst im Zweiten Weltkrieg. In Korea erhielt sie weitere sechs Sterne und eine Navy Unit Commendation. [2] De Haven erhielt 1962, 1963 und 1964 Armee-Expeditionsmedaillen für vietnamesische Dienste sowie von 1965 bis 1971 jedes Jahr vietnamesische Dienstmedaillen. [7] Combat Action Ribbons wurden für den Dienst am 25. August 1967, 6.-7 13. September 1967. [7] Eine Navy Unit Commendation wurde zuerkannt De Haven und ihre Besatzung für den Dienst 15. Juni 1966 bis 20. August 1968. [7]


KRIEGSTAGEBUCH

1. Bezeichnung der Einheit: USS MANSFIELD (DD728) eine Einheit des Zerstörergeschwaders NINE, die in Mansfield mit Kommandowimpelfliegen eingeschifft wurde.

2. Bestimmung des Operationsplans: Commander Support Group Naval Forces Far East (CTG 96.5) Operationsplan A-50, ComCruDiv-5 (CTG 96.5 Operationsplan 2-50.

3. Tägliche Position, Erzählung, Munitionsausgaben:

24. Juni 1950 - In Sasebo, Japan

25. Juni 1950 - Bei Sasebo, Japan. Bericht über Feindseligkeiten in Korea erhalten.

26. Juni 1950 - 0600 Unterwegs gemäß Dispositionsbefehlen des Commander Naval Forces Far East zum Rendezvous mit Evakuierungsschiffen von Inchon, Korea. Zustand III-Uhren für Kreuzfahrten in Kriegszeiten, Maschinenfabrik zur Schadensbegrenzung getrennt. Geschwindigkeit: 25 Knoten.

27. Juni 1950 - Ankunft vor Inchon, Korea und Begegnung mit SS REINHOLT, Evakuierungsschiff. USS DEHAVEN (DD727) trat hinzu und wurde von Commander Destroyer Squadron 9 (COMDESRON 9) angewiesen, SS REINHOLT nach Japan zu eskortieren. 1827 traf SS MARINE SNAPPER, zweites Evakuierungsschiff, und eskortierte aus Küstengewässern.

28. Juni 1950 - 1150 Ankunft in Sasebo, Japan zur Auffüllung. 2027 Abfahrt von Sasebo, Japan zur Patrouillenstation.

29. Juni 1950 - Auf dem Weg von Sasebo zur Patrouillenstation an der Westküste Koreas. Mehrere segelnde Sampans untersucht.

Südkoreaner verlassen Mansfield, nachdem sie zum Verhör an ihrer Seite angerufen wurden. Eine typische Mission im Gelben Meer in den frühen Tagen des Koreakrieges. Die beiden gingen mit einem Vorrat an Brot und Reis, mit vielen Verbeugungen der Anerkennung bei ihrer Abreise.

30. Juni 1950 - Unterwegs auf Patrouille vor der Westküste Koreas. Rendezvous mit USS LYMAN K. SWENSON (DD729). In der Trainingspraxis aufgewendet 14 Schuss 5" AAC, 54 Schuss 40MM und 42 Schuss 20MM Munition.

01. Juli 1950 - Auf Patrouille vor der Westküste Koreas. 2130 Nimmt von zwei (2) Sampans vierzehn (14) Koreaner an Bord, bestehend aus acht (8) Soldaten der südkoreanischen Armee, 17. Infanterie-Regiment, vier (4) zivilen Freiwilligen, die die Soldaten begleiten, und zwei (2) kommunistischen Sympathisanten, die von die Soldaten.

02. Juli 1950 - Auf Patrouille vor der Westküste Koreas.

03. Juli 1950 - Auf Patrouille vor der Westküste Koreas. 2121 Auf der Station von HMS ALACRITY (PF) abgelöst.

04. Juli 1950 - Unterwegs vom Bereich der Patrouillenstation nach Sasebo, Japan. Eine Gruppe von vierzehn (14) Koreanern wird auf dem Weg zur MANSE DO-Insel vor Südwestkorea zu einem vorbeifahrenden Motorboot überstellt.

05. Juli 1950 - In Sasebo, Japan, für Nachschub.

06. Juli 1950 - In Sasebo, Japan, für Nachschub.

07. Juli 1950 - In Sasebo, Japan, für Nachschub.

08. Juli 1950 - Bei Sasebo, Japan. 0941 Unterwegs zur Patrouille an der Ostküste Koreas.

09. Juli 1960 - 0600 mit COMDESRON 9 an Bord dieses Schiffes, erleichterte HMS JAMAICA (CL) auf Patrouillenstation. USS SWENSON in Begleitung auf der Patrouillenstation. 0700 USS JUNEAU (CIAA119) mit Commander Task Group 96.5 (CTG 96.5), trat dem Unternehmen bei.

10. Juli 1950 - Unterwegs auf Patrouille vor der Ostküste Koreas. USS JUNEAU und USS SWENSON in Gesellschaft. Näherte sich und sprach mit der USS LST608, der südkoreanischen LST-BM660 und zwei (2) kleinen südkoreanischen Patrouillenschiffen, die alle nach POHANG unterwegs waren. Führte die beiden LSTs durch Nebel in den Hafen.

11. Juli 1950 - Auf Patrouille der Ostküste Koreas. Untersuchte Küstendörfer in Küstennähe von OSAN. 0545 In Begleitung von USS JUNEAU und USS SWENSON bombardiert SOKUSOKO und YANGYANG, Nordkorea. 70 Schuss 5" AAC verbraucht.

12. Juli 1950 - In Begleitung der USS JUNEAU unter der Leitung von CTG 96.5, erhielt eine Sprenggruppe von sechs Marines, sechs Marinesoldaten, Marineoffizier und einem (1) Kommandanten der US Navy. Die Abrisstrupps versammelten sich in der Kantine des MANSFIELD, wo sie ihre Gesichter schwärzen und ihre letzten Vorbereitungen für ihre Aufgabe trafen, Sprengstoff auf der Nord-Süd-Haupteisenbahnlinie zu platzieren. Fahren Sie mit hoher Geschwindigkeit zur Küste Nordkoreas bei 40,30" N, wo sich um 01:05 Uhr MANSFIELD mit 1.000 Yards Ufer näherte und eine Abrissgruppe an Land setzte. Als sich die Gruppe mit dem Motorwalboot Land näherte, wurde der Propeller mit der Ankerleine verschmutzt und während die Gruppe für ihre Mission an Land gebracht werden konnte, wurde der Walboot-Crew die Aufgabe überlassen, den Propeller zu reinigen.Von den drei MANSFIELD Petty Officers, die das Boot bemannten, erhielt später nur Lon Franklin den Bronze Star für die Teilnahme an Diese Aktion deutet stark darauf hin, dass es Franklin war, der den Tauchgang durchführte, um den Propeller zu reinigen, wodurch die Gruppe nach dem Überfall sicher zum MANSFIELD zurückkehren konnte Meer und fuhr mit hoher Geschwindigkeit nach Süden.

Erhalten von Harold "Jonesy" Jones 6.10.01

"Am Nachmittag des, glaube ich, dem 10. sagt Chief Windom, das CBM des Schiffes: 'Jonesy, wir brauchen Sie und Ihre Crew für eine freiwillige Mission." Keine große Sache, da ich sowieso dem Walboot zugeteilt wurde. Ich kann mich zwar nicht so gut an Zahlen erinnern, aber ich dachte immer, es wären vier Marines und vier Matrosen. Ich nahm an, dass ich Kanonierkameraden als Abrissteam war, plus der Marineoffizier, ein LT und ein LTCMDR. vom Kreuzer Juneau. Soweit ich es verstanden habe, konnte der Kommandant die Fachsprache (Koreanisch) sprechen. Die Bootsbesatzung bestand aus mir (Steuermann), Chief Windom und einem Bughaken (ich kann mich nicht an den Namen erinnern) und der Ingenieur, der, wie ich mich erinnere, Franklin war."

„Wir gingen gegen 2 Uhr morgens oder so und es war stockdunkel, aber dann kam, wie ich mich erinnere, etwas Mond von irgendwoher. Ein Walboot, das doppelendig ist, ist kein gutes Landungsboot in der Brandung, also benutzten wir einen Seeanker, um uns gerade zu halten. Jedenfalls habe ich zu viel Durchhang in die Ankerleine kommen lassen und sie hat sich in der Schraube verheddert. Es war mein dummer Arsch, der nass wurde und der Chief hielt mich am Kragen, damit mein dummer Arsch nicht ertrinkt. Wir haben es jedenfalls ohne weitere Probleme durchgezogen und sind zum Schiff zurückgekehrt. Wir vier von Mansfield haben mit Combat V den Bronze-Stern für den Deal bekommen. Über die anderen habe ich keine Kenntnis, aber ich nehme an, sie taten es auch, da sie die ganze Arbeit erledigten. Wir waren nur Transportmittel."

"Wie auch immer, nach Inchon und all den anderen waren wir bis zu dieser Mine im September (am 30., glaube ich) in Ordnung. Wir haben in Sassebo ein Stück des Bugs verloren (abgeschnitten) und ein Teil der Besatzung wurde abgesetzt, um einige dieser PFs zu bemannen, die wir aus Russland zurückbekommen haben. Jedenfalls war es irgendwann Ende Oktober, als mein Stint auf dem Mansfield zu Ende ging. Ich ging zu PF4 in Yokosuka und zurück nach Korea. Aber ich erinnere mich immer an dieses Schiff als einen glücklichen Schlingel, auch wenn ich an Bord wahrscheinlich härter gearbeitet habe als je zuvor oder seitdem auf irgendeinem anderen Schiff. In über 20 Jahren war ich auf einigen guten Schiffen, aber immer noch sticht die Mansfield in meinen Gedanken hervor. Ich war vielleicht noch nicht lange Crewmitglied, aber Sie können darauf wetten, dass es ein paar arbeitsreiche Monate waren und wir eine verdammt gute Crew hatten."

"'Nuff sagte. Ich habe dort übrigens auch die 2. Klasse gemacht. Siehst du, das Schiff war auch gut zu mir.“

"Ich bin im April '50 an Bord von Mansfield gegangen. Ich war damals BM3. Wie auch immer, Ihre Beschreibung des Ereignisses ist, soweit ich mich erinnere, ziemlich genau, mit Ausnahme des Tunnelvorfalls. Ich erinnere mich wie folgt:"

13. Juli 1950 - Auf Patrouille vor der Ostküste Koreas. 0215 feuerte vier (4) Schuss 5" AAC auf Scheinwerfer auf der Küstenstraße ab. 1427 Auf Station von USS DEHAVEN abgelöst. Weiterfahrt nach Sasebo, Japan.

14. Juli 1950 - 0728 Ankunft in Sasebo, Japan zur Auffüllung. 2016 Abfahrt von Sasebo, Japan zum Patrouillengebiet.

15. Juli 1950 - Auf Patrouille vor der Ostküste Koreas. Post an USS DEHAVEN und USS JUNEAU weitergeleitet. 2308 Bombardierte Straßenkreuzung auf einer Meile westlich von KOSONG. Breite 36,48'00" W, Lang 129,27'30" E. Verbrauchte 12 Runden 5" AAC.

16. Juli 1950 - Auf Patrouille vor der Ostküste Koreas. 0139 bis 0302 Abgefeuert von 8 Schuss 5" AAC auf 3 separate Scheinwerferziele, die sich entlang der Küstenstraße CAMCHOK nach Süden bewegen. 0440 Beginn der Bombardierung der Straßenkreuzung, Nähe von YONGHAE, wie von CTG 96.5 angewiesen. 60 Schuss 5" AAC verbraucht. 0932 Post von USS DEHAVEN erhalten und Post an USS JUNEAU weitergeleitet. Von der USS JUNEAU erhalten einen Verbindungsoffizier für die Geschütze, Major Bennett, US-Armee. 1518 t 1541 Auf Abruf von US-Armeekräften an Land, feuerte 48 Schuss 5" VT-Projektile auf zugewiesene Ziele in der Nähe von YONGDOK ab.

17. Juli 1950 - Auf Patrouille an der Ostküste Koreas. 0006 bis 0405 Auf Ruf der US-Armee an Land, feuerte 152 Schuss 5" AAC-Granaten auf Ziele im YONGDOK-Gebiet ab. 1700 bis 1725 Auf Ruf der US-Armee feuerte 82 Schuss 5" AAC auf bestimmte Ziele im YONGHAE-Gebiet ab. Der Artillerie-Verbindungsoffizier der US-Armee wurde zu einer Konferenz mit den Streitkräften im Gebiet von YONGDOK an Land gebracht und 6 Stunden später geborgen. 2002 Rendezvous mit HMS BELFAST (CA) und HMS COCKADE. COMDESRON 9 wird mit einem kleinen Boot zur HMS BELFAST gebracht, zur Konferenz und zurück.

18. Juli 1950 - Auf Patrouille vor der Ostküste Koreas. 0324 Bombarded YONGHAE area with 20 rounds 5" AAC. 1021 Joined USS JUNEAU. Transferred mail to USS JUNEAU and USS DEHAVEN.

19 July 1950 - On patrol off east coast of Korea. Carried out two day fire mission in YONGDOK area on call from US Army forces ashore. Rounds expended 104 t" AAC shells. On sweep up coast road, fired 8 rounds 5" AAC shells and 2 rounds illuminating shells at headlight targets moving south.

20 July 1950 - 0005 Fired 8 rounds 5' AAC at headlight type target moving along coast. 0430 Commenced bombardment of YANGYANG area, fired 166 rounds 5" AAC and 3 illuminating shells. Results not observed due to darkness. 0900 Returned to patrol area off YONGDOK. 1710 Received two officers from British cruiser HMS BELFAST and two American officers via high line from USS JUNEAU. 1824 Transferred visiting officers to South Korean patrol vessel for mission on the beach.

21 July 1950 - On patrol off east coast of Korea. Acting as screening vessel for USS JUNEAU and HMS BELFAST. On order from CTG 96.5 in USS JUNEAU proceeded to Pusan, Korea where anchored at 2011 as typhoon conditions developed (Typhoon GRACE).

22 July 1950 - At anchor at Pusan, Korea for replenishment of ammunition. 1900 Underway for Sasebo, Japan.

23 July 1950 - At Sasebo, Japan. Majority of ships of the US 7th Fleet and British Far East Fleet present.

24 July 1950 - At Sasebo, Japan for replenishment.

25 July 1950 - At Sasebo, Japan. Commander US Naval FOrces, Far East, Vice-Admiral C.T. Joy, came aboard the MANSFIELD and presented the Bronze Star Medal to four members of the crew for distinguished effort in landing a demolition party from this ship in enemy territory.

26 July 1950 - Underway from Sasebo, Japan for patrol station off east coast of Korea. 2001 Met with the USS SWENSON at sea and transferred Squadron Commander and mail via small boat for conference and return.

27 July 1950 - On patrol station off east coast of Korea, in company with USS COLLETT, relieved USS DEHAVEN and USS JAMES E. KEYES (DD787) on station. OTC is CTG 96.5 in USS TOLEDO (CA133). 0828 On call from US Army, expended 118 rounds of 5" AAC shells on targets in YONGDOK area. 1128 Rescued US Air FOrce F-51 pilot from raft after he had bailed out of plane following engine damage after strafing inland target. 2028 On night bombardment mission for the US Army, expended 20 rounds 5" AAC at targets in vicinity of YONGDOK.

28 July 1950 - On patrol YONGDOK area. 0700 completed all night hourly harassing fire of 6 targets designated by US Army. Expended 135 rounds 5" AAC and 3 rounds illuminating.

29 July 1950 - On patrol sweep to north coast of Korea. 1400 Expended 60 rounds 5" AAC shells at railroad junction vicinity of YANGYANG. 1700 Expended 32 rounds at railroad junction, area SAMCHOCK.

30 July 1950 - On patrol off YONGDOK area. 1000 Received US Army liaison officer via high line from USS TOLEDO, proceeded to KOKO DO harbor (off YONGDOK), sent boat ashore and exchanged artillery liaison officer and US Army radio operator. Returned to patrol area and transferred new US Army personnel to USS TOLEDO via high line. 1400 Proceeded as directed by CTG 96.5 to POHANG harbor where debarked via ship's boat US Air Force pilot previously rescued.

31 July 1950 - On patrol off YONDOK area.

01 August 1950 - On fire support off YONGDOK area, east coast of Korea, in company with USS TOLEDO and USS COLLETT. OTC in CTE 96.51. Directed by US Army ashore to fire 36 rounds 5" AAC hourly at 9 targets designated as interdiction points north of YONGDOK. 0811 COmpleted night harassing fire, expended 360 rounds 5" AAC total for night. Average range of ship from beach, 3,000 yards. Target ranges varied from 5,00 to 16,000 yards from ship. 0601 Interrupted fire mission duty to investigate vessel sighted north along coast as directed by OTC. 0650 Identified craft as sampan with 16 South Koreans escaping from ULCHIN to POHANG. 0837 Relieved of fire mission duty by USS TOLEDO and returning to station, screening USS TOLEDO to seaward.

02 August 1950 - On patrol off YONGDOK area, east coast of Korea. 0902 After receipt of mail and passengers via trolley line from USS TOLEDO and USS DEHAVEN the ship was released (with USS COLLETT) from the formation and set course for Sasebo, Japan. 2024 Arrived at Sasebo, Japan for replenishment.

03 August 1950 thru 10 August 1950 - At Sasebo, Japan for replenishment.

11 August 1950 - 0413 Underway from Sasebo, Japan for patrol area. 1314 Rendezvous with units of Task Element 96.51 off YONGDOK. (USS HELENA (CA75), USS CHEVALEIR, USS CHANDLER). Reported to CTE 96.51 for duty. 1949 Assigned fire mission consisting of hourly harassing fire on 8 interdiction points selected by US Army forces ashore, 3 rounds per point, per hour.

12 August 1950 - On gunfire support duty YONGDOK area, east coast of Korea. Conducting hourly night bombardment of 8 targets selected by US Army forces ashore. Targets mainly interdiction points such as road junction, 2 to 4 miles north and west of YONGDOK. 0629 COmpleted night harassing fire, expended 240 rounds 5" AAC. 0845 On call from US Army, commenced firing on enemy cavalry unit one-mile south of KOKO DO. Expended 4 rounds 5" AAC. 0900 Relieved of fire mission by two US Air FOrce attack planes. 1310 Directed South Korean FS type cargo vessel to keep clear of KOKO DO which is now in enemy hands. 1520 Detached from duty with TE 96.51 and proceeded to Sasebo, Japan.

13 August 1950 - 0815 Arrived at Sasebo, Japan.

14 August 1950 - At Sasebo, Japan.

15 August 1950 - At Sasebo, Japan. 1819 Underway as unit of Task Element 96.52 in company with USS TOLEDO and DESDIV 91 (less USS DEHAVEN) OTC is COMCRUDIV 5 (CTE 96.52) in USS TOLEDO, COMDESRON 9 in USS MANSFIELD. En route to north east coast of Korea.

16 August 1950 - Underway as before en route to north coast Korea. Positions: 0800 Lat 35 54'N Long 130 04'E. 1200 Lat 36 53' 30"N Long 130 07'30"E. 2000 Lat 38 50'N Long 130 10'45"E.

17 August 1950 - En route to north Korean coast as before. 0710 On station on seaward beam of USS TOLEDO as she commenced bombardment of coast railway at Lat 40 42'N. 1055 USS SWENSON and USS COLLETT detached from formation to take up patrols at "Point Arthur" and "Point Douglas". Having been assigned coastal sweep southward, at 1922 fired 32 rounds 5" AAC at industrial buildings on coast. Observed damage to large railroad building and smoke stack adjoining.

18 August 1950 - Steaming on coastal sweep the east coast of Korea, southbound to YONGDOK area, in company with USS TOLEDO and USS DEHAVEN. 0200-0400 Fired 12 rounds 5" AAC and 4 rounds 5" star shells at vehicular traffic along coast road. 0600 Joined TE 96.51 off YONGDOK area. 0830 Transferred mail to USS WILTSIE (DD716) and passengers to USS DEHAVEN via ship's boat. 0916 Fueled ship alongside USS HELENA. 1122 TE 96.51 departed from area for Sasebo, Japan. Remaining with TE 96.52, USS MANSFIELD assigned screening station ahead of USS TOLEDO. USS DEHAVEN assigned inshore patrol station.

19 August 1950 - On Patrol off POHANG area, east coast of Korea, in company with USS TOLEDO and USS DEHAVEN. 1810 Detached from formation to make patrol sweep of coast to northwest. 2200 to 2400 Expended 6 rounds AAC and 69 rounds 40MM ammunition on vehicle targets on east coast road.

20 August 1950 - On patrol east coast of Korea, making coastal sweep northward. 0311 Fired 6 rounds 5" AAC and 40 rounds 40MM shells at vehicle lights on coast road. 0800 Rejoined USS TOLEDO and USS DEHAVEN. Fueled ship alongside USS TOLEDO. 0930 Parted company and proceeded north in accordance with orders to assume patrol station at "Point Arthur" Lat 40 50"N Long 136 00'E on north coast of Korea.

21 August 1950 - Effected rendezvous with USS SWENSON at "Point Arthur". Commanding Officer of the SWENSON came aboard via small boat for conference and return. 2340 Bombarded waterfront docks, railroad and industrial are of JOSHIN, Lat 42 40"N Long 129 14'E at long range (14,000 yards). Expended 168 rounds 5" AAC, 4 white phosphorus and 9 star shells. Much smoke observed under stars in industrial area.

22 August 1950 - On patrol in the vicinity of "Point Arthur" off the northeast coast of Korea.

23 August 1950 - On patrol off "Point Arthur" 0030 Commenced bombardment of pier heads, railhead, and MITSUBISHI Iron Works in CHOGIN (SEICHIN) at long range (14,000 yards). Expended 180 rounds 5" AAC. Observed fire 10 miles distant.

24 August 1950 - On patrol vicinity "Point Arthur" 0500 USS DEHAVEN joined. 0700 Joined USS HELENA, USS CHEVALIER and USS HAMMER (DD-718), OTC is CTE 96.51 (COMCRUDIV 5) and CTG 96.5 in USS HELENA. 0815 USS HELENA and USS DEHAVEN commenced fired on railroad targets near JOSHIN (SONGJIN) Korea. 0834 USS MANSFIELD commenced firing on railroad cars as directed by OTC. Expended 161 rounds 5" AAC and 2 rounds 5" common. Damaged several gondola type railroad cars, railroad bed and frame buildings. Target located south of JOSHIN. 0929 Ceased fire. 1326 Again directed to fire on similar railroad target selected by OTC with aid of helicopter. Expended 156 rounds 5" AAC. Damaged railroad coal cars, tracks and buildings with several direct hits, according to air spotter.

25 August 1950 - On patrol off north Korea in company with Task element 96.51. 0800 Detached from formation and directed to destroy railroad cars location south of JOSHIN. 0856 Commenced firing. Expended 66 rounds 5" AAC and 30 rounds 5" common. Observed most salvos ere straddles and several direct hits on gondola cars and box cars. One car knocked off tracks. Closed to 3,800 yards range for firing. Location of target same as railroad tunnel mined by demolition party placed ashore by USS MANSFIELD night of 11-12 July. Navigational mark is prominent rock named DOKU GAN. 0920 Ceased fire and rejoined Task Element as ordered by OTC. 1430 Accompanied Task Element of close approach to CHONGIN (SECNIN) for day bombardment of rolling stock. 1449 Bombardment canceled, no targets found by helicopter from USS HELENA. With Task Element proceeded southward at speed of 22 knots.

26 August 1950 - 0700 Rendezvous off POHANG area with TE 96.52 (USS TOLEDO), USS DEHAVEN and USS COLLETT proceeded to Sasebo, Japan, arriving 1800.

27 August 1950 thru 30 August 1950 - At Sasebo, Japan for replenishment.

31 August 1950 - 0204 Underway from Sasebo, Japan for patrol area off POHANG, east coast of Korea, as directed by CTE 96.52. In company with DESDIV 91, OTC COMDESRON 9 in USS MANSFIELD. 1600 Joined TE 96.512 off POHANG. Ships present, USS HELENA, USS DOYLE (DMS34), OTC is CTE 96.51 (COMCRUDIV 3) in USS HELENA. 1711 Received via trolley line form USS HELENA three radio sets for use with US Army forces ashore. 1720 Resumed station in A/S screen around USS HELENA.

01 September 1950 - On patrol off POHANG area, east of Korea, in company with USS HELENA, USS DEHAVEN, USS CHANDLER and USS DOYLE. OTC is CTG 96.5 in USS HELENA 0640 USS TOLEDO joined formation. USS MANSFIELD part of A/S screen about formation. 2000 Relieved USS DEHAVEN as fire mission ship. Directed by US Army forces ashore to fire on eight selected shore targets until 0600 02 September. 2039 Commenced fire on target (shore targets) #1.

02 September 1950 - Fire support ship off POHANG area, east coast of Korea. 0532 Completed firing assigned targets for night harassing mission. 0613 Continued firing harassing fire upon request of US Army forces ashore until 0630, ammunition expended 200 rounds 5" AAC total for the night. 0812 Recovered message dropped by spotting plane. 0819 Proceeded at maximum speed to point in POHANG harbor to give assistance to pilot of F4U which made a crash landing. 0830 Captain A.E. Phillips USMC of VMTN 516, Marine Air Group 33, pilot crashed F4U, was taken aboard. 0840 Commenced call fire mission at direction of US Army forces ashore. Spotting plane assigned for fire mission. 1122 Completed all fire missions. Expended 217 rounds of 5" AAC and 3 rounds white phosphorus. 1130 Relieved of fire mission duties by USS DEHAVEN. 1300 Rendezvous with USS TOLEDO for fueling and transfer of Captain A.E. Phillips, USMC, by high line. 1400 Completed fueling and personnel transfer and proceeded north to relieve USS SWENSON on northern patrol. Conducted close in partol of Korean coast en route.

03 September 1950 - On coastal sweep east coast of Korea to relieve USS SWENSON on northern patrol. 0625 Gained USS COLLETT and USS SWENSON. Relieved USS SWENSON detached. USS COLLETT joined and proceeded on northern patrol, OTC is COMDESRON 9 embarked in USS MANSFIELD. 1741 Fired on lookout post east coast of Korea. Lat 40 21'N. Expended 16 rounds of 5" AAC and 2 5" VT. Target destroyed.

04 September 1950 - On northern patrol off east coast of Korea. 1220 Opened fire on transformer station Lat 40 25"N. Expended 34 rounds of 5" AAC, target destroyed. 1448 Opened fire on covered emplacement Lat 40 13'N. Expended 14 rounds of 5" AAC, target destroyed. 1456 Opened fire on radio mast Lat 40 12'N. Expended 7 rounds 5" AAC.

05 September 1950 - On northern patrol off east coast of Korea. 0400 Ordered to proceed in company with USS COLLETT on coast sweep south to POHANG area. 1740 Joined USS TOLEDO, USS DEHAVEN and USS DOYLE and took station in A/S screen.

06 September 1950 - On patrol off POHANG area, east coast of Korea. 2000 Relieved USS TOLEDO of fire mission duties. 2126 Commenced firing harassing fire on eight targets assigned by US Army forces ashore.

07 September 1950 - On fire support mission off POHANG, Korea. 0650 Ceased harassing fire. expended 240 rounds 5" AAC. 0800 Relieved of fire support duties by USS TOLEDO. 0815 Rejoined USS TOLEDO and took station in A/S screen. 1745 USS HELENA, USS BRUSH (DD745), USS MADDOX (DD731), and USS THOMAS (DDR833) joined formation. 1812 Transferred light freight to USS MADDOX. 1920 Ordered by CTG 96.5 to proceed to Sasebo, Japan in company with USS TOLEDO, USS DEHAVEN, and USS COLLETT.

08 September 1950 - Proceeding to Sasebo, Japan in company with USS TOLEDO, USS DEHAVEN, and USS COLLETT. 0720 Arrived Sasebo, Japan. 1050 Underway for Pusan, Korea in accordance with verbal orders of COMDESRON 9. COMDESRON 9 embarked. 1748 Arrived Pusan, Korea. 2215 United Nations Delegation arrived aboard. 2320 US Army Graves Registration Party reported aboard. 2325 US Army Graves Registration Party departed.

09 September 1950 - Anchored Pusan, Korea. 0010 United Nations Delegation reported aboard for transportation to Sasebo, Japan. 0039 Underway for Sasebo, Japan. 0807 Arrived Sasebo, Japan. 0930 UN Delegation left ship.

11 September 1950 - At Sasebo, Japan for replenishment.

12 September 1950 - 0046 Underway in accordance with COMCRUDIV 5 OpOrd 3-50. En route to Inchon, Korea. 0838 Joined TG 90.6 consisting of USS TOLEDO (COMCRUDIV 5 embarked), HMS KENYA, HMS JAMAICA, USS MANSFIELD (COMDESRON 9 embarked), USS DEHAVEN, USS SWENSON, USS COLLETT, USS GURKE (DD783), USS HENDERSON (DD785). OTC is COMCRUDIV 5 in USS TOLEDO. Formed A/S screen.

13 September 1950 - Steaming as a unit of TG 90.6 en route to Inchon, Korea. 0540 USS ROCHESTER (CA124) joined formation. 0916 Formed column led by USS MANSFIELD and proceeded up Flying Fish channel toward Inchon, Korea in accordance with CTE OpOrd 14-50. 1125 Exercised at General Quarters. 1145 Sighted 12 mines abeam to port 1,000 yards. Commenced firing on mines with small arms. 1153 Ceased firing on mines. 1227 Cruiser unit commenced bombardment of Inchon, Korea. Anchored in harbor. Adjusted heading at anchor to bring guns to bear. 1302 Commenced firing pre-arranged fire on targets, primarily gun emplacements. 1359 Ceased firing. 1400 Underway proceeding out of harbor at flank speed. 1415 Received counter battery fire from Wolmi-Do, Korea. Returned fire. received no damage. A total of twenty five (25) splashes were observed in the immediate vicinity of which five (5) were close aboard. 1444 Secured from General Quarters. Ammunition expended this date was 170 rounds 0f 5" AAC, 6 rounds of 5" common, and 320 rounds of 40MM projectiles. 1545 Rejoined TG 90.6. Formed A/S screen.

14 September 1950 - Steaming as a unit of TG 90.6 off west coast of Korea. 0800 Hove to in company with TG 90.6 paying tribute to LTJG Swenson, USN, who was killed aboard the USS SWENSON in action, 13 September 1950. 0906 Formed column and proceeded up Flying Fish channel to Inchon area. USS MANSFIELD column leader of the Destroyer unit. 1140 Cruiser Element commenced bombardment of Inchon area. 1150 Exercised at General Quarters. 1210 Cruiser Element ceased firing. 1212 Air strike in progress on Wolmi-Do and Inchon area. 1254 On station assigned for pre-arranged fire. 1256 Commenced firing pre-arranged fire on targets in Inchon area. 1416 Ceased firing having expended 154 rounds 5" AAC, and 950 rounds 40MM projectiles. Proceeding down Flying Fish channel. 1503 Secured from General Quarters. 1735 Rejoined TG 90.6 Formed A/S screen.

15 September 1950 - Steaming as a unit of TG 90.6 0017 TE 90.67 (MANSFIELD, DEHAVEN, SWENSON, COLLETT, HENDERSON, GURKE) OTC is COMDESRON 9 in USS MANSFIELD detached to proceed on duty assigned. 0135 USS SOUTHERLAND (DDR743) joined column to replace USS COLLETT which had received hull damage during action on 13 September 1950. Proceeding up Flying Fish channel to bombardment station for pre-arranged fire. 0344 Exercised at General Quarters. 0436 Anchored in assigned berth Inchon, Ko, Korea. 0540 Commenced firing pre-arranged fire on Inchon area. 0628 Checked fire. 0635 First landing wave arrived on Wolmi-Do. 0647 Second landing wave arrived on beach. 0651 Third landing wave arrived on beach. 0709 Wolmi-Do reported secured. 0801 Commenced call fire assignments in Inchon area for landing in city of Inchon. 1725 Ceased pre-arranged fire. 1732 First wave arrived Inchon. 1735. Second wave arrived Inchon. 1823 Assigned call fire mission various targets. 1953 Secured from General Quarters. Continuing call fire using condition watches. Ammunition expended this date: 592 rounds of 5" AAC, 1281 rounds 40MM projectiles. Positins: 0800-1200-2000 at Inchon, Ko, Korea.

16 September 1950 - Anchored Inchon, Ko, Korea, as a unit of TG 90.6 on call fire duty. 1338 Commenced firing as directed by SFCP. 1348 Ceased firing having expended 6 rounds of 5" AAC. 2020 Commenced night illumination at direction SFCP.

17 September 1950 - Anchored Inchon, Ko, Korea as a unit of TG 90.6 on call fire duty. 0500 Completed firing night illumination having expended 50 rounds of 5" Star shells. 0604 Exercised at General Quarters due to "Flash Red-Control Yellow". 0656 Commenced firing as directed SFCP on enemy troops. 0657 Ceased firing. Mission assumed by aircraft in area. Expended 2 rounds of 5" AAC. 0715 "Flash White", secured from General Quarters. 1235 Commenced firing as directed by SFCP. 1255Ceased firing having expended 4 rounds of VT 5" projectiles. 1731 Underway for replenishment in accordance with CTE 90.62 msg 171701I. 2216 Completed replenishment of ammunition from USS HEWELL (AKL14) having received 672 rounds of 5" AAC. Proceeding to USS NAVASOTA (AO107), for fuel.

18 September 1950 - Replenishing fuel from USS NAVASOTA as a unit of TG 90.6. 0007 Completed fueling having received 78,422 gallons of navy special fuel. Replenishment completed. Underway for assigned anchorage on call fire duty in Inchon, Ko, Korea. Positions 0800-1200-2000 Anchored and underway as directed in Inchon, Ko, Korea.

19 September 1950 - Anchored in Inchon, Ko, Korea as a unit of TG 90.6 on call fire duty as directed by SFCP. 0408 Underway in accordance with CTE 90.62 msg 182210I. 1633 USS MISSOURI (BB63) joined units of TG 90.6. USS MANSFIELD escorting USS MISSOURI up Flying Fish Channel, to assigned anchorage. 2010 Anchored in Flying Fish channel. Conducting sonar sweep at anchor. Positions: 0800-1200-2000 Underway and anchored as directed in Inchon, Ko, Korea.

20 September 1950- Anchored in Inchon, Ko, Korea as a unit of TG 90.6 in company with USS MISSOURI. 1030 Underway in company with USS MISSOURI proceeding to assigned anchorage vicinity Inchon, Korea. Delivered mail, freight and passengers to various ships present. Positions: 0800-1200-2000 Anchored and underway as directed Inchon Ko, Korea.

21 September 1950 - Anchored Inchon, Ko, Korea, near Yodolmi Do Island as a unit of TG 90.6 in air defense station. Positions: 0800-1200-2000 Anchored Inchon, KO, Korea.

22 September 1950 - Underway and anchored in Flying Fish Channel, Inchon, Ko, Korea as a unit of TG 90.6, and as directed by CTG 90.6 and CTE 90.62. Positions: 0800-1200-2000 Underway and anchored.

23 September 1950 - Anchored Inchon, Ko, Korea in air defense station. 1053 In accordance with CTG 90.6 order, underway in company with USS SWENSON and USS DEHAVEN in column open order en route to Sasebo, Japan for replenishment. OTC in this ship. In accordance with ComSeventhFlt 222354I of September 1950, the new unit designation is as follows: USS MANSFIELD a unit of Destroyer Squadron NINE, under operation control of CTF 95.

24 September 1950 - Underway in company with USS DEHAVEN and USS SWENSON, en route to Sasebo, Japan. 1830 Arrived Sasebo, Japan. Commenced replenishment.

25 September 1950 - Moored starboard side to USS SWENSON at Buoy #4, Sasebo, Japan. Ships Present: various unites of the United Nations Fleet. SOPA is ComServDiv-31 in USS JASON (ARH1).

26 September 1950 - Moored starboard side to USS SWENSON at Buoy #4, Sasebo, Japan. 1235 ComDesRon NINE left the ship en route to USNH Yokosuka, Japan. 1725 Underway for the east coast of Korea, pursuant to CTG 95.2 msg 260522Z of September 1950, in company with USS HELENA and USS SWENSON. 1900 FOrmed bent line screen #12 with USS HELENA as guide. OTC in USS HELENA. THis ship in station #1.

27 September 1950 - Steaming en route to east coast of Korea, in company with USS HELENA (Guide and OTC) and USS SWENSON in bent line screen #12. This ship in station #1. 0725 Sighted USS MOORE (DD-747). 0943 Sighted USS WORCHESTER (CL144), in company with USS DEHAVEN and USS BRUSH. 1010 FOrmed bent line screen #13, USS BRUSH as guide. This ship in station #2. 1115 USS SWENSON proceeded alongside USS WORCHESTER. 1140 ALl transfers completed this ship taking station #2 in bent line screen #13. 1348 USS WORCHESTER accompanied by USS DEHAVEN and USS BRUSH left formation. Took station #2, bent line screen #12, with USS HELENA as guide. 1456 Proceeding independently to patrol station Lat 37 32'N Long 129 10'E. 2008 Commenced interdiction fire on four (4) targets in accordance with CTG 95.2 dispatch 260522Z. 2030 Completed firing, 20 rounds of 5" AAC expended. 2148 Again took targets under fire. 2222 Completed firing, 20 rounds of 5" AAC expended. 2252 Again took targets under fire. 2326 Completed firing, 20 rounds of 5" AAC AAC expended. 2338 Fired on star shell over target #4. Total rounds expended, eighty (80) rounds of 5" AAC and one (1) rounds of star shells.

28 September 1950 - On fire support duty off east coast of Korea. In company with USS SWENSON. Commenced interdiction fire various targets. 0027 Ceased firing having expended 20 rounds 5" AAC. 0618 USS SWENSON departed for patrol south of Lat 37 32'N Long 129 10'E. USS MANSFIELD patrolling north. 0855 USS SWENSON departed to join USS HELENA for sweep north. 1142 Spoke to South Korea fishing vessel and was informed the North Korean troops had departed SAMCHOK previous night. 1403 Proceeded to Lat 37 50'N Long 128 54'E for patrol. 1530 rejoined by USS SWENSON.

29 September 1950 - Patrolling in company with USS SWENSON off the east coast of Korea. 0103 Changed stations to assume fire mission duty. 0130 Commenced harassing fire. 0534 Ceased firing having expended 120 rounds of 5" AAC, illuminating. 0600 Assumed south patrol and USS SWENSON north patrol from a point at Lat 37 50'N Long 128 54'E, outside 50 fathom curve.

30 September 1950 - Patrolling in company with USS SWENSON off the east coast of Korea. 0428 COmmenced firing star shells over CHUMON SHIN. 0458 Completed firing having expended 5 star shells. 1227 Proceeding in company with USS SWENSON Lat 38 45'N Long 128 15'E. As directed by CTG 95.2 to investigate a reported downed B-26. 1445 Exercised at General Quarters. 1504 Arrived designated area and commenced search. SAR plane overhead. USS SWENSON standing by outside the fifty fathom line. 1547 Explosion port side forward. Ship's position: Gocho Tan lighthouse bearing 248 T, distance 2,500 yards. All engines back full to clear the area. 1737 Proceeding slowly southward outside the fifty fathom curve. Battle damage, casualties and other pertinent material are included in he action report of this encounter. 2037 USS HELENA took station to receive the wounded. Positions: 0800 Lat 36 20'N Long 129 12'E. 1200 Lat 37 01'N Long 128 58'E. 2000 Lat 38 N Long 129 25'E.

For more on MINE Explosion please go here .
Report from onboard FMS LA GRANDIERE go here .


USS Evans (DD-78)/ HMS Mansfield

USS Evans (DD-78) was a Wickes class destroyer that entered US service just after the First World War, briefly took part in the Neutrality Patrol and then entered British service as HMS Mansfield.

The Evans was named after Robley Dunglison Evans, a US Naval Officer who fought during the Spanish American War and commanded the Great White Fleet on the first part of its world cruiser in 1907-1908.

One of her commanders was Cassin Young, a US naval officer who was killed on 13 November 1942 during the battle of Guadalcanal, while commanding USS San Francisco.

The Evans was built by the Bath Iron Works of Bath, Maine. She was launched on 30 October 1918, less that two weeks before the end of the First World War. She was commissioned on 11 November 1918, the day the fighting ended, with Commander F. H. Sadler in command.

This meant that the Evans didn't have to be rushed into action, and a six month period of training and outfitting followed before she departed for Europe on 10 June 1919. This was only a brief visit, and she departed for the United States on 22 August. She was then allocated to the Pacific Fleet. She left Newport on 11 September, spent a short period patrolling off the coast of Central America, and reached her new based at San Diego on 14 November.

Die Evans took part in the regular training operations of the Pacific Fleet between her arrival in November 1919 and her going into the reserve at San Diego on 6 October 1921. During this period she operated along most of the west coast of the Americans, from Valparaiso in Chile in the south to Astoria, Oregon in the north.

The Evans was recommissioned on 1 April 1930. After six months with the Pacific Fleet she moved to New York to undertake training duties with the Naval Reserve. This spell lasted from December 1930 until March 1932, when she returned to San Diego and joined the Battle Fleet for exercises that ranged from Hawaii to Alaska. She was then decommissioned for a second time on 31 March 1937.

The Evans was recommissioned once again on 30 September 1939. She joined the Neutrality Patrol, reaching her new base at Key West on 11 December 1939. She operated in the Antilles and the Caribbean. During this period she sometimes shadowed Allied warships that were watching American waters for German blockade runners, including HMS Hereward and HMAS Perth, both in December 1939.

In 1940 the Evans was chosen as one of the fifty destroyers to be given to the Royal Navy as part of the Destroyers for Bases deal. On 23 October 1940 she was decommissioned from the United States Navy and commissioned into the Royal Navy as HMS Mansfield.

Between December 1940 and March 1942 the Mansfield served with the Royal Norwegian Navy, then based in Britain. She took part in a raid on the fish oil factory at Hammerfest, Norway, sending a landing party ashore to destroy the factory machinery. An attempt to capture a local quisling leader failed. Die Mansfield was also used on convoy escort duties.

After her Norwegian phase ended the Mansfield carried out escort duties for the Royal Navy, and then for the Royal Canadian Navy, where she formed part of the Western Local Escort Force, based at Halifax and St. John's. In March 1943 she took part in the battles around convoy HS229, and took survivors from the sunken merchant ships to Britain.

In November 1943 the Mansfield was reduced to care and maintenance service at Halifax, before being decommissioned on 22 July 1944. She was sold for scrap on 24 October 1944.


Inhalt

F. Mansfield and Sons Co. was built as a wood hulled commercial steam vessel by William G. Abbott Shipbuilding Co., Milford, Delaware in 1912. [2] [3] The vessel's name matches the name of the seafood company, specializing in oysters, based in Fair Haven, Connecticut. [4] The vessel was classed in 1913 as a freighter, official number 210784, 214 GRT, 100 ft (30.5 m) in length (110 ft (33.5 m) length between perpendiculars in USN reference) and 29 ft (8.8 m) in breadth, a draft of 7 ft 5 in (2.3 m), a speed of 9.5 knots (10.9 mph 17.6 km/h) with crew of seven and the home port of Perth Amboy, New Jersey. [3] [5] By 1916 the vessel had changed home port to New Haven, Connecticut. [6]

The U.S. Navy accepted the vessel 25 May 1917, paying $55,000, placing it in service as F. Mansfield and Sons Co. (SP-691) 5 June 1917 as a mine sweeper in the 2d Naval District armed with two one pounder guns and crewed by two officers and twenty-two men. [1] [3] [7]

The vessel saw active naval service along the United States East Coast into July 1919 and then was ordered to new duties in the Panama Canal Zone at Coco Solo along with the minesweeper, and tug USS Breakwater (SP-681) and the patrol vessel USS SP-467 proceeding at "the earliest practicable date and when ready proceed in company by Canal Zone to assigned stations." [8]

F. Mansfield and Sons Co. was transferred to the United States Lighthouse Service on 28 October 1919, renamed Shrub, to be used as a tender. [2] Shrub is shown as being stationed in Boston in 1921. [9] On merger of the Lighthouse Service with the United States Coast Guard the tender became USCGS Shrub (WAGL 244). Shrub, operating out of the Chelsea, Massachusetts base for normal tending aids to navigation early in the war, was attached to the First Naval District, arriving 1 October 1944 for additional rescue and salvage duty. [10]

The vessel was apparently disposed of by the Coast Guard in 1947 and sold commercially. [11] [12]

  1. ^ einB Naval History And Heritage Command (9 February 2016). "F. Mansfield & Sons Co. (S. P. 691)". Wörterbuch der amerikanischen Marinekampfschiffe. Naval History And Heritage Command . Retrieved 5 October 2018 .
  2. ^ einB
  3. Reports of the Department of Commerce. Washington, D.C.: Government Printing Office. 1920. p. 677 . Retrieved 5 October 2018 .
  4. ^ einBc
  5. Construction & Repair Bureau (Navy) (1 November 1918). Ships' Data U.S. Naval Vessels. Washington D.C.: U.S. Government Printing Office. pp. 218–223, 312 . Retrieved 5 October 2018 .
  6. ^
  7. "Sixth Annual Report of the Commissioner of Health of the State of Pennsylvania, 1911". 1911: 1371 . Retrieved 5 October 2018 . Cite journal requires |journal= (help)
  8. ^
  9. Forty Fifth Annual List of Merchant Vessels of the United States, Year ended June 30, 1013. Washington, D.C.: Department of Commerce and Labor, Bureau of Navigation. 1913. p. 170 . Retrieved 5 October 2018 .
  10. ^
  11. Forty Fifth Annual List of Merchant Vessels of the United States, Year ended June 30, 1916. Washington, D.C.: Department of Commerce and Labor, Bureau of Navigation. 1916. p. 113 . Retrieved 5 October 2018 .
  12. ^
  13. Historical Section, Navy Department (1920). German Submarine Activities on the Atlantic Coast of the United States and Canada (PDF) . Washington, D.C. p. 135 . Retrieved 5 October 2018 .
  14. ^
  15. Naval History And Heritage Command (9 February 2016). "Breakwater". Wörterbuch der amerikanischen Marinekampfschiffe. Naval History And Heritage Command . Retrieved 5 October 2018 .
  16. ^
  17. Fifty Third Annual List of Merchant Vessels of the United States, Year ended June 30, 1921. Washington, D.C.: Department of Commerce and Labor, Bureau of Navigation. 1921. p. 561 . Retrieved 5 October 2018 .
  18. ^
  19. Historical Section, Public Affairs Division, U. S. Coast Guard (1949). Aids to Navigation (PDF) . The Coast Guard at War. 15. Washington, D.C.: U. S. Coast Guard. pp. 19–20 . Retrieved 5 October 2018 . CS1 maint: multiple names: authors list (link)
  20. ^
  21. "U.S. Coast Guard Cutter (USCGC) by Noun Name". SemperParatus.com. 2018 . Retrieved 5 October 2018 .
  22. ^
  23. Radigan, Joseph M. "USCGC Shrub (WAGL 244)". NavSource . Retrieved 5 October 2018 .

This article about a specific ship or boat of the United States Armed Forces is a stub. Sie können Wikipedia helfen, indem Sie es erweitern.


The Federal Requirement For Mansfield Bars

Ildar Sagdejev/Wikimedia Commons The back of modern semi-truck trailers include a low bar, known as a Mansfield Bar, to prevent cars from sliding under the trailer.

When the Buick carrying Jayne Mansfield slid under the back of a semi-truck, the top of the car was torn off, but it didn’t have to happen this way. The gruesome deaths had been avoidable – and the federal government stepped in to make sure similar accidents didn’t take place in the future.

As a result, the National Highway Traffic Safety Administration ordered all semi-trucks to change their design. After Jayne Mansfield’s death, trailers require a steel bar to prevent cars from rolling underneath the semi-truck.

These bars, known as Mansfield bars, would ensure that no one else suffered the same tragedy as Jayne Mansfield and her family.

Jayne Mansfield wasn’t the only Old Hollywood star to die tragically young. Next, read about Marilyn Monroe’s death, which shook Mansfield, and then learn more about the mysterious circumstances surrounding James Dean’s death.


USS Mansfield (DD 728)

Decommissioned and stricken 4 February 1971.
Transferred to Argentina 4 June 1974 and cannibalized for spare parts.

Commands listed for USS Mansfield (DD 728)

Please note that we're still working on this section.

KommandantFromTo
1Lt.Cdr. Robert Edgar Braddy, Jr., USN1 Apr 19442 Feb 1945
2T/Cdr. Lawrence William Smythe, USN2 Feb 194524 Mar 1947

You can help improve our commands section
Click here to Submit events/comments/updates for this vessel.
Please use this if you spot mistakes or want to improve this ships page.

Notable events involving Mansfield include:

10 Sep 1944
USS Mansfield arrived at San Diego, California.

17 Sep 1944
USS Mansfield departed from San Diego bound for Pearl Harbor.

10 Dec 1944
USS Mansfield departed from Ulithi with TF 38.

23 Dec 1944
USS Mansfield returns to Ulithi.

30 Dec 1944
USS Mansfield departed from Ulithi again with TF 38.

26 Jan 1945
USS Mansfield returns to Ulithi.

10 Feb 1945
USS Mansfield departed from Ulithi with TF 58.

4 Mar 1945
USS Mansfield returns to Ulithi.

14 Mar 1945
USS Mansfield departed from Ulithi again with TF 58 to participate in the Okinawa operations.

27 Apr 1945
USS Mansfield departed from the Okinawa area bound for Ulithi.

9 May 1945
USS Mansfield departed from Ulithi again the TF 58.

13 Jun 1945
USS Mansfield arrived at Leyte, Philippines.

1 Jul 1945
USS Mansfield departed from Leyte with TF 38.

2 Sep 1945
USS Mansfield enters Tokyo Bay.

Media links


History & Facts

Lora Roberta Tipps was born October 1, 1911. She grew up on the neighboring farms of the Tipps and Casstevens families in Mansfield and the surrounding area.

She attended Hardin Simmons University in Abilene, where she majored in Elementary Education. She then taught third grade for twelve years in Mansfield ISD. At the time of her retirement she had taught school in Texas for a total of 39 years.

One of her fondest memories was taking a bus to Fort Worth on Saturdays to shop with her friends, Charlotte Anderson and Alice Ponder.

Ms. Tipps was honored by the Mansfield ISD Alumni Association in 2000 given the Achievement Award by the Beta Phi Chapter of Delta Kappa Gamma Society and was also honored by the Mansfield Chamber of Commerce in 1974.

Ms. Tipps had a quick wit, and a true appreciation of the Mansfield community's history, and changes over the years. Mansfield ISD is proud to have dedicated this school in her honor.

Mission Statement

We are TIPPS: We teach, inspire, and persevere to create positive, successful students.

Vision:

A positive learning environment committed to excellence

Motto:

You can touch tomorrow with what you learn today.

School Facts

School Mascot - Jr. Jags
School Colors - Royal Blue, Black, White
Grades Taught - Pre-Kindergarten through 4th grade
Teacher/Student Ratio - 1:20


History & Facts

Annette Perry was born on August 13, 1952 in Stephenville, Texas. She moved to Mansfield in 1963 and graduated from Mansfield High School in 1970.

Mrs. Perry began her education career in the Head Start program in Mansfield ISD in the summer of 1970 followed by seven years at Alice Ponder Elementary. While teaching in 1978, Annette married Gerald Perry. She left the Mansfield school district to teach in Bryan ISD for two years before returning to Mansfield ISD for 25 years. She finished her career at Erma Nash Elementary teaching resource, STAR, FALS and PPCD. She served as the Special Education Team Leader for many years at Erma Nash as well as helped develop and implement a successful Inclusion Program.

Annette Perry retired from Mansfield ISD in 2008 after 34 years as a dedicated educator. She and her family attended the dedication ceremony of our school building on January 10, 2010. She immediately volunteered on our campus as a reader to our students. Just a short time later, after the close of the school year, she passed away at the age of 57 on June 13, 2010. Her beautiful imprint and love for reading resides forever in the spirit of us FALCONS.

Mission Statement

The mission of Annette Perry Elementary is to work with the family of every student to ensure that he or she demonstrates mastery of grade-level content as designated by local and state standards. We will do this in a safe environment that fosters positive relationships and ensures the development of the whole child.

Our Motto

The BEST school in the universe!
Falcon Pledge
I am a Perry Falcon. I choose to work hard every day. I will show respect to my teachers and classmates because that's the Falcon way.

School Facts

School Mascot - Falcons
School Colors - Maroon, Black, White
Grades Taught - Pre-Kindergarten through 4th Grade

Special Programs

Kunst
Dyslexia Services
Educational Technology
English Language Learner
Gifted/Talented
Library Services
Musik
Physical Education
Special Education


Schau das Video: Walnut Grove Then u0026 Now (Oktober 2021).