Geschichte-Podcasts

Länderindex: Römisches Reich

Länderindex: Römisches Reich


Kriege und Verträge

Apamea, Frieden von 188 v.
Zimbrischen Krieg (113-101 v. Chr.)
Etruskerkrieg, 311/10-308 v. Chr.
Gallische Invasion in Italien, zuerst 390 v.
Gallischer Krieg, 58-51 v.
Großer römischer Bürgerkrieg, 50-44 v. Chr.
Illyrischer Krieg, Erster, 230-228 v. Chr.
Illyrischer Krieg, Zweiter, 219
Italienischer Sozialkrieg (91-88 v. Chr.)
Jugurthine-Krieg (111-104 v. Chr.)
Lateinischer Krieg, 340-338
Mazedonischer Krieg, Erster, 215-205 v. Chr.
Mazedonischer Krieg, Zweiter, 200-196 v.
Marsischer Krieg (91-88 v. Chr.)
Mithridatischer Krieg, Erster, 89-85 v.
Mithridatischer Krieg, Zweiter, 83-82 v.
Mithridatischer Krieg, Dritter, 73-63 v.
Punischer Krieg, Erster, 264-241 v. Chr.
Punischer Krieg, Zweiter, 218-201 v. Chr. Pydna 22. Juni 168 v. Chr.
Rom und Antiochus III., Krieg zwischen 192-188 v.
Samnitischer Krieg, Erster, 343-341 v. Chr.
Sertorianischer Krieg, 80-72 v. Chr.
Sozialkrieg, Italienisch (91-88 v. Chr.)
Sullas erster Bürgerkrieg (88-87 v. Chr.)
Sullas zweiter Bürgerkrieg, 83-82 v. Chr.
Syrakus, römisches Bündnis mit 263 v.
Veientinischer Krieg, erster, 483-474 v.
Veientinischer Krieg, zweiter, 437-434 oder 428-425 v.
Veientinischer Krieg, dritter, 405-396 v.


Kämpfe

Acerrae, Belagerung von, 90 v. Chr.
Acilla, Belagerung von, Januar 46 v. Chr.
Adys, Belagerung von 256 v.
Adys, Schlacht von 256 v.
Aegates-Inseln, Schlacht am 241 v. Chr.
Aeclanum, Belagerung von, 89 v. Chr.
Aesernia, Belagerung, 90 v. Chr.
Aesis-Fluss, Schlacht von, 82 v. Chr.
Agrigentum, Belagerung und Schlacht von 262 v.
Agrigentum, Sack, 254 v. Chr.
Aisne, Schlacht von 57 v.
Alexandria, Belagerung von, 48. August - 47. Januar v. Chr.
Allia, 18. Juli 390 v.
Ana, Schlacht am Fluss, 79 v. Chr.
Anio, Schlacht von 437 oder 428 v.
Arar, Schlacht am, Juni 58 v. Chr.
Arausio, Schlacht von, 6. Oktober 105 v. Chr.
Asculum, Belagerung von, 90-89 v. Chr.
Ascurum, Schlacht von, 46 v. Chr.
Aspis, Belagerung von 256 v.
Astura, Schlacht von, 338 v. Chr.
Atuatuci, Belagerung der, Herbst 57 v.
Atuatuca, Schlacht von, Oktober 54 v.
Alesia 52 v. Chr.
Amnias River, Schlacht von 89 v.
Aquae Sextiae, Schlacht von 102 v. Chr.
Athen, Belagerung, Herbst 87-Sommer 86 v.
Avaricum, Belagerung von, 52 v. Chr.
Baetis, Schlacht der , 80 v. Chr.
Fluss Bagradas, Schlacht am 24. Juli 49 v. Chr.
Bibracte, Schlacht vom Juni 58 v.
Bovianum, Belagerung von, 314-313 v. Chr.
Bovianum, Belagerung von, 89 v. Chr.
Brundisium, Belagerung von, 49 v. Chr.
Kap Ecnomus, Schlacht von, 256 v. Chr.
Kap Hermaeum, Schlacht von, 255 v. Chr.
Capua, Schlacht und Belagerung von, 343- v. Chr.
Carteia, Schlacht von, 46 v. Chr.
Cassius Longinus' Niederlage, 107 v. Chr.
Caudine Forks, Schlacht von, 321 v. Chr.
Cenabum, Belagerung von, Anfang 52 v.
Canusium, Schlacht von, 89 v. Chr.
Capsa, Belagerung, 107 v. Chr.
Chaeronea, Schlacht von 86 v.
Chalcedon, Schlacht von 73 v.
Ciceros Lager, Belagerung von, Ende 54 v.
Cirta, Belagerung von, 112 v. Chr.
Cirta, Belagerung von, Januar 46 v. Chr.
Cirta, erste Schlacht von, 106 oder 105 v. Chr.
Cirta, zweite Schlacht, 106 oder 105 v. Chr.
Clunia, Belagerung von, 75 v. Chr.
Clusium, erste Schlacht von 82 v. Chr.
Clusium, zweite Schlacht von 82 v. Chr.
Colline-Tor, Schlacht am 1. November 82 v. Chr.
Comius, Niederlage von Ende 51 v.
Corfinium, Belagerung von, Anfang 49 v. Chr.
Corycus, Schlacht von 191 v.
Curicta, Belagerung von, 49 v. Chr.
Cynoscephalea, Schlacht von 197 v.
Kyzikos, Belagerung von 73 v.
Drepanum, Schlacht von 249 v.
Drepanum, Belagerung von 242-241 v.
Dyrrhachium, Belagerung von März-Mai 48 v. Chr.
Dyrrhachium, Schlacht, 20. Mai 48 v. Chr.
Esquilin-Forum, Schlacht von 88 v. Chr. oder Sullas Angriff auf Rom
Eupatoria, Belagerung, c.72-71 v.Chr.
Eurymedon, Schlacht von 190 v.
Faventia, Schlacht von, 82 v. Chr.
Fenectane Plains, Schlacht von, 339 v. Chr.
Fidenae, Belagerung von, 435 oder 426 v.
Firmum, Belagerung von, 90 v. Chr.
Fucinus-See, Schlacht von, 89 v. Chr.
Gergovia, Belagerung von, Mai 52 v. Chr.
Glanis River, Schlacht von, 83 v. Chr.
Gomphi, Belagerung von, 48 v. Chr.
Gorgobina, Belagerung von, Anfang 52 v.
Grumentum, Schlacht in der Nähe, 90 v. Chr.
Halys, Schlacht von 82 v.
Herculaneum, Belagerung, bis 11. Juni 89 v. Chr.
Hippo Regius, Schlacht von, Sommer 46 v. Chr.
Ilerda, Schlacht von Mai-2. Juli 49 v. Chr.
Imbrinium, Schlacht von, 325
Italica Hispalis, Schlacht von, 76 v. Chr.
Lacobriga (Lagos), Belagerung von, 78 v. Chr.
Lake Regillus, 499 oder 496 v.
Vadimosee, Schlacht von 310/309 v. Chr.
Lauro oder Lauron, Belagerung, 76 v. Chr.
Lautulae, Schlacht von, 315 v. Chr.
Limnos, Schlacht von 73 v.
Leptis Minor, Belagerung von, Januar 46 v. Chr.
Lilybaeum, Belagerung von, 250-241 v.
Limonum, Belagerung von, Anfang 51 v.
Lipera-Inseln, Schlacht von (260 v. Chr.)
Liris oder Tolenus, Schlacht am 11. Juni 90 v. Chr.
Loire, Schlacht am Anfang 51 v.
Lutetia, Schlacht von, Mai 52 v. Chr.
Magnesia, Schlacht von 190 v.
Massilia, Belagerung, März-September 49 v. Chr.
Massilia, Seeschlachten, 49 v. Chr.
Medway, Schlacht von, 43
Messana, 264 v. Chr., Belagerung von
Metauros, Schlacht am 22. Juni 207 v. Chr.
Mevania, Schlacht von, 308 v. Chr.
Mons Graupius, Schlacht von, 83
Golf von Morbihan / Bucht von Quiberon, Schlacht von, Spätsommer 56 v.
Berg Falernus, Schlacht von, 90 v. Chr.
Berg Gaurus, Schlacht von, 343
Berg Tifata/ Casilinum, Schlacht von, 83 v. Chr.
Fluss Muluccha, Belagerung in der Nähe, 106 v. Chr.
Fluss Muthul, Schlacht von, 109 v. Chr.
Mylae, Schlacht von 260 v. Chr.
Myonnesos, Schlacht von 190 v.
Neapolis, Belagerung von, 327-326 v. Chr.
Nikopolis, Schlacht von 47 v. Chr.
Nil, Schlacht am, Februar 47 v. Chr.
Nola, Schlacht von, Sommer 89 v. Chr.
Nola, Belagerung von, 90-80 v. Chr.
Nomentum, Schlacht von 435 oder 426 v.
Norba, Belagerung von, 82 v. Chr.
Noreia, Schlacht von, 113 v. Chr.
Noviodunum, Belagerung von, März 52 v. Chr.
Octodurus, Schlacht von, Winter 57/56 v.
Orchomenus, Schlacht von 86 v.
Pallantia, Belagerung von, 74 v. Chr.
Panormus, Belagerung von 254 v.
Panormus, Schlacht von, 251 v.
Pedum, Schlacht von 338 v.
Pelusium, Belagerung von, Anfang 47 v. Chr.
Perpennas Niederlage, 72 v. Chr.
Perusia, Schlacht von, 310/309 v. Chr.
Pharsalus, Schlacht am 9. August 48 v. Chr.
Piräus, Belagerung, Herbst 87-Frühling 86 v.
Plazentia, Schlacht von, 82 v. Chr.
Plistica, Belagerung von, 316-315 und 315 v. Chr.
Pompeji, Belagerung, endet nach dem 11. Juni 89 v. Chr.
Praeneste, Belagerung von, 82 v. Chr.
Protopachium, Schlacht von 89 v.
Pydna 22. Juni 168 v. Chr.
Raudische Ebene oder Vercellae, Schlacht am 30. Juli 101 v. Chr.
Rhodos, Belagerung von 88 v.
Rhyndacis, Schlacht der, 73 v. Chr.
Rom, Plünderung, 390 v.
Rom, Sullas Angriff auf das Esquilin-Forum, 88 v. Chr.
Rom, Belagerung von, 87 v. Chr.
Ruspina, Schlacht von, 46 v. Chr.
Sacriportus, Schlacht von, 82 v. Chr.
Saguntum oder Turia, Schlacht von, 75 v. Chr.
Salonae, Belagerung von, 49 v. Chr.
Sambre, Schlacht am Juli 57 v.
Samnium, Schlacht in, 322 v. Chr.
Saticula, Schlacht von, 343 v.
Saticula, Belagerung von, 316-315 v. Chr.
Saturnia, Schlacht von, 83 v. Chr.
Segovia, Schlacht von, 75 v. Chr.
Sena Gallica, Schlacht von, 82 v. Chr.
Niederlage des Silanus, 109 oder 108 v. Chr.
Sora, Belagerung von, 315 und 315-314 v. Chr.
Sotiates, Niederlage des 56 v.
Spoletium, Schlacht und Belagerung von, 82 v. Chr.
Sucro, Schlacht von, 75 v. Chr.
Suessula, Schlacht von, 343
Suthul, Schlacht von, Ende 110 v. Chr./Anfang 109 v. Chr.
Sutrium, Belagerung von, 311/10-310/9 v. Chr.
Tarracina, Schlacht von, 314 v. Chr.
Teanum, 'Schlacht von', 83 v. Chr.
Teanum Sidicinum, Schlacht von, 90 v. Chr.
Teanus-Fluss, Schlacht von, 88 v. Chr.
Tegea, Schlacht von, März 46 v. Chr.
Thala, Belagerung von, 108 v. Chr.
Thapsus, Schlacht von, April 46 v. Chr.
Thermopylen, Schlacht von 191 v.
Ticinus, Schlacht von, November 218 v. Chr.
Tigranocerta, Schlacht vom 6. oder 7. Oktober 69 v.
Tolenus oder Liris, Schlacht am 11. Juni 90 v. Chr.
Tolosa, Belagerung von, 106 v. Chr.
Trausian Ebene, c.390-384 v.Chr.
Trebia, Schlacht von, Ende Dezember 218 v. Chr.
Trifanum, Schlacht von, 340 v. Chr.
Tunis, Schlacht von, 255 v. Chr.
Turia oder Saguntum, Schlacht der, 75 v. Chr.
Utica, Schlacht in der Nähe, 81 v. Chr.
Utica, Schlacht von, 49 v. Chr.
Utica, Belagerung von, 49 v. Chr.
Uxellodunum, Belagerung von Frühjahr-Sommer 51 v.
Vaga, Aufstand, 108 v. Chr
Valentia, Schlacht von, 75 v. Chr.
Veii, Belagerung, 405-396 v.
Vellaunodunum, Belagerung von, Anfang 52 v.
Vercellae oder die Raudische Ebene, Schlacht am 30. Juli 101 v. Chr.
Veseris, Schlacht von 340 v.
Vesontio, Schlacht von, September 58 v.
Vingeanne, Schlacht am Juli 52 v. Chr.
Vocates und Tarusates, Niederlage des Spätsommers 56 v.
Zama, Belagerung von, 109 v. Chr.
Zela, Schlacht von, Mai 47 v. Chr.


Biografien - Römer

Afranius, Lucius, d.46 v.
Aquillius, Manius, d.88 v.
Bibulus, L. Calpurnius, d.48 v.
Brutus, Decimus (gest.43)
Brutus Damasippus, L. Junius (gest. 82 v. Chr.)
Carbo, Gnaeus Papirius (gest. 81 v. Chr.)
Carinnas, Gaius (gest. 82 v. Chr.)
Censorinus, Gaius Marcius (gest. 82 v. Chr.)
Cinna, L. Cornelius (gest. 84 v. Chr.)
Libo, Lucius Scribonius, fl.56-34 v. Chr.
Nasidius. Lucius, fl.49-31 v. Chr.
Petreius, Marcus, d.46 v.
Pompeius Strabo, Gnaeus, gest.87 v. Chr.
Varius, Marcus, d.73 v.
Varus, P. Attius, d.45 v.
Vegetius

Roms Feinde und Verbündete

Gallien

Ambiorix, fl.54-53 v.
Ariovist, fl.61-58 v. Chr.
Cativolcus, König der Eburonen, d.53 v.
Commius der Atrebaten, fl.57-50 v. Chr.
Dumnorix, d.54 v.
Indutiomarus, gest.54 v. Chr.
Orgetorix, gest.61-60 v. Chr.
Vercingetorix, d.45 v.

Numidien

Juba I., König von Numidien, gest.46 v. Chr.
Saburra, gest. 46 v. Chr.

Pontus

Archelaus, Pontischer General, fl. 89-83 v. Chr.
Mithridates VI. Eupator "der Große", König von Pontus, 132/1-63 v.
Neoptolemus, Pontischer General, flr. 89-85 v. Chr.


Waffen, Armeen & Einheiten

Corvus
Gladius (römisches Kurzschwert)
Onager


Konzepte

Jahrhundert (römisch)
Dezimieren
Hastati
Prinzipien
Triarii
Velites


Karten

Hadrianswall: Übersicht


Julius Caesar

Die Zeit der römischen Geschichte, in der Julius Caesar zu Macht und Ruhm aufstieg, war auch die Zeit von Cicero, dem großen Redner und Senator. Zu ihrer Zeit wurden beide Männer als “Vater seines Landes” gefeiert und beide starben ermordet. Beide gehören nach wie vor zu den größten Namen des antiken Roms, obwohl der von Caesar derjenige ist, nach dem die größten Männer der Geschichte strebten.

INDEXALTROM

INDEXALTROM

Der Name “Caesar” wurde sogar in nördlichen Ländern wie Deutschland (Kaiser) zum Synonym für “Leader” und nicht zuletzt wurde sogar ein Hühnchensalat “Caesar” genannt! Einer der ersten Schriftsteller, der den Namen “Caesar” benutzte, war Sueton, dem wir viel von unserem Wissen über die “Cäsaren” verdanken.

Caesars Kriegskommentare

Caesar stammte aus einer alten Patrizierfamilie und war ein eifriger und mutiger Gefolgsmann des großen Generals Marius (der siebenmal zum Konsul ernannt wurde). Er war auch mit der Tochter des Konsuls Cinna verheiratet, einem großen Verbündeten von Marius, der als Vertreter des römischen Volkes an die Regierung kam.

So ein guter Anfang für Cäsar auch erscheinen mag, in der Tat entpuppte sich dies als potenziell tödlich. Sullas Gegenputsch und die Zerstörung von Marius und Cinnas Machtergreifung bedeuteten eindeutig, dass alle, die ihnen gefolgt waren, für die Todesstrafe in die engere Wahl kamen, darunter der junge Caius Julius Caesar. Er hatte jedoch das Glück, einer solchen Bestrafung dank der Intervention vieler Freunde zu entgehen. Trotzdem weigerte sich Caesar, Sulla zu gehorchen und sich von Cinnas Tochter, die er liebte, zu scheiden.

Caesar hatte später die Gelegenheit, Bilder und Trophäen von General Marius im Kapitol zu platzieren, eine Tat, über die viele Personen, insbesondere die vielen Veteranen des Generals, überglücklich waren. Caesar wurde dann “Aedile”, was ihn für die öffentlichen Spiele verantwortlich machte. Angesichts der fieberhaften Liebe der römischen Bevölkerung für "Brot und Zirkus" war dies eine Position von großem Prestige. Caesar nutzte offensichtlich jeden politischen Vorteil daraus und organisierte einige der größten und denkwürdigsten öffentlichen Spiele mit wilden Tieren aus fernen Ländern wie Afrika, Kriegsgefangenen und Gladiatoren.

Die Organisation dieser Spiele kostete etwas mehr, als sein persönliches Budget erlaubte, und Caesar war schließlich gezwungen, seinen äußerst reichen Freund Crassus um Hilfe zu bitten, um seine Gläubiger zurückzuzahlen. Nach seinem Amt als Ädile wurde er zum Gouverneur von Spanien ernannt, wo er im Krieg erfolgreich war, aber auch die Eingeborenen gerechter und gerechter regierte, als sie es zuvor gewohnt waren. Die Zeit in Spanien eröffnete ihm große Möglichkeiten, seine Ambitionen zu befriedigen, darunter der Besitz einer Armee unter seinem eigenen Kommando, um militärische Eroberungen zu machen.


Albinus (oder Alkinus)

Platonistischer Philosoph, der in Smyrna lebte und Lehrer von Galen war. Ein kurzer Traktat von ihm mit dem Titel Einführung in Platons Dialoge, ist bei uns angekommen. Aus dem Titel einer der erhaltenen Handschriften erfahren wir, dass Albinus ein Schüler des Platonikers Gaius war. Der ursprüngliche Titel seiner Arbeit war wahrscheinlich Prologos, und es könnte ursprünglich der erste Abschnitt der Notizen aus den Vorlesungen von Gaius gewesen sein. Nachdem er die Natur des Dialogs erklärt hat, den er mit einem Drama vergleicht, teilt der Autor die Dialoge von Platon in vier Klassen, logische, kritische, physische, ethische, und erwähnt eine weitere Einteilung von ihnen in Tetralogien nach ihren Themen. Er rät, Alkibiades, Phaidon, Republik und Timaios in einer Reihe zu lesen.


Kurze Zusammenfassung der Geschichte Roms: 1000 v. Chr. bis 2000 n. Chr.

Die Geschichte Roms reicht so weit zurück, dass ihre Ursprünge eher in Mythen als in dokumentierte Geschichte gehüllt sind.

Die Fakten zeigen uns, dass es bereits um 1000 v. Chr. Hirtenhütten und Siedlungen rund um die Pfalz- und Kapitolinischen Hügel Roms gab. Wir wissen auch, dass es um 700 v. Chr. zwei vorherrschende Kulturen in der Region gab: die Etrusker im mittleren Norden und die griechischen Kolonien namens Magna Grecia im Süden.

Der Mythos besagt, dass Rom 753 v. Chr. von Romulus und Remus gegründet wurde, die am Tiber gefunden und von einer Wölfin gefüttert wurden. Die Zwillinge wurden aus der Beziehung zwischen dem Gott Mars und Rhea Silvia geboren, die von ihrem bösen Onkel Amulio gezwungen wurde, eine Vestalin zu werden. Rhea Silvia war zufällig ein direkter Nachkomme von Aeneas, der, wie uns der Dichter Vergil erzählt, der Zerstörung Trojas entkommen war. Die Zwillinge erfuhren von ihrer Herkunft, töteten den bösen Onkel, befreiten den guten Onkel-König Numitor und machten sich dann auf den Weg, um ihre eigene Stadt zu gründen – Rom.

Während die beiden jungen Männer den religiösen Ritualen nachgingen, die erforderlich waren, um eine neue Stadt zu gründen – nämlich das Pflügen einer heiligen Furche namens pomerium um die zukünftige Stadt – sie kamen, um sich zu streiten und das Glück wollte, dass einer den anderen mit einem Schaufelschlag tötete. Romulus war damit alleiniger Gründer und erster König der neuen Stadt. Es wurde auf sieben Hügeln am Tiber gebaut, nicht weit vom Mittelmeer entfernt.

Die Grundlagen für die zukünftige Größe Roms wurden von den ersten Königen Roms gelegt – insgesamt sieben, darunter Romulus, der etwa 250 Jahre dauerte. Sie nahmen Bürger in die neue Stadt auf, überfielen die Frauen und den Handel der umliegenden Dörfer, lernten Religion und Gesetze aus der nahen etruskischen Zivilisation und bauten die ersten wichtigen städtischen Infrastrukturen wie den Circus Maximus und die Cloaca Maxima (die Stadt entwässert). Der siebte König, Tarquin der Stolze, hatte mit Hilfe eines abscheulichen Verbrechens die Macht übernommen und war besonders kriegerisch und von seinen Untertanen gehasst – man könnte ihn einen Tyrannen nennen. Als er damit fertig war, stellte er sicher, dass die Bürger Roms kampferprobt waren. Er wurde aus der Stadt vertrieben und Rom wurde eine Republik.

Die Könige von Rom hatten für das Wachstum der Stadt gesorgt und ihre Macht wuchs weiter, als immer mehr Territorien erobert wurden. Zum Beispiel übernahm Rom bald den Metall- und Weizenhandel, der bis dahin das Grundnahrungsmittel des etruskischen Reichtums war. Wo sie nicht gewinnen konnten, schlossen die Römer Bündnisse und Verträge und innerhalb von ein paar hundert Jahren war ganz Italien unter der Kontrolle der Stadt.

Nach der Übernahme Italiens bestand der nächste notwendige Schritt darin, die Kontrolle über die Handelsrouten des Mittelmeers zu übernehmen. Dies brachte Rom in direkten Konflikt mit internationalen Handelsmächten wie Karthago. Die drei “Punischen Kriege” folgten mit Karthago. Die meisten Menschen kennen den großen General Hannibal – die erste und vielleicht katastrophalste Niederlage, die die Römer je zu tragen hatten. Es blieb sicherlich für die nächsten tausend Jahre oder so in ihrem kollektiven Gedächtnis verankert. Jedenfalls waren sogar die Kriege gegen Karthago gewonnen und damit der Weg frei für das Reich, das die (bekannte) Welt regieren sollte. “Roma Caput Mundi” – Roms Oberhaupt der Welt.

All dieser Erfolg brachte natürlich auch seine Probleme mit sich, da die zunehmende Konzentration des Reichtums in der Stadt dazu neigte, direkt in die Taschen der Gründerväter ’ oder besser ihrer adeligen Nachkommen, bekannt als die “Patrizier“, zu fließen. Die Plebejer oder “Plebs” wurden zunehmend arm und revoltierten bald. Soziale Kriege und Bürgerkriege dauerten in Rom bis zum Aufkommen des Reiches um das Jahr 0 herum an, eigentlich um 14 v.

Am beeindruckendsten ist vielleicht die Koexistenz eines Bürgerkriegs und eines sozialen Krieges im Inland mit kontinuierlichen Siegen und Erfolgen im Ausland. Es gelang den Plebs, eine gerechtere Verteilung von Reichtum und Macht zu erzwingen, und schließlich gewannen sie sogar das Recht, Getreidepreise zu senken, ein Veto gegen im Senat debattierte Gesetze und eine Beteiligung an der Regierung. Die Gracchi-Brüder, die die sozialen Reformen verkörperten, starben durch ein Attentat, aber ihr Vermächtnis lebte während der gesamten Jahre des Imperiums weiter.

Die soziale Not und Bürgerkriege endeten mit Julius Caesar, der als besonders ehrgeiziger Patrizier auf die Seite des Plebs trat, Gallien (Frankreich) eroberte, die ersten Goldmünzen prägte und sich zum Diktator auf Lebenszeit ernannte. Er leitete eine Vielzahl dringend notwendiger Reformen und öffentlicher Arbeiten ein. Er wurde kurz darauf von republikanischen Idealisten ermordet, die die Rückkehr in die schlechten alten Zeiten der Könige fürchteten.

Nach ein wenig Kampf wurde Julius Caesar von seinem Adoptivneffen Octavian, besser bekannt als Kaiser August der Große, abgelöst. Augustus lernte aus der Vergangenheit, sorgte dafür, dass er nicht als Diktator angesehen wurde und betrieb eine gute Propagandamaschine. Er erfand den Titel “Kaiser”, der zu dieser Zeit kaum mehr als ein Militärkommandant bedeutete, baute sich ein relativ bescheidenes Haus auf der Pfalz und baute die Stützpunkte des Reiches auf.

In dieser Zeit wurde Rom von einer Stadt aus Ziegeln in eine aus Marmor umgewandelt. Schriftsteller, Denker, Historiker und Künstler wie Ovid, Virgil, Horaz und Livius schrieben ihre großen Werke und die Bürger kannten ihre größten Friedens- und Opulenzzeiten.Jesus Christus wurde in dieser Zeit geboren, starb aber während der Herrschaft eines weniger inspirierten Kaisers – Tiberius. Die verrückten Nero und Caligula und das beeindruckende Kolosseum sind vielleicht die am besten in Erinnerung gebliebenen Zeichen der Zukunft.

Die folgenden drei- oder vierhundert Jahre sind im Karo: Einige gute Kaiser und einige weniger gute Kaiser haben es auf den Thron geschafft. Etwa 100 Jahre nach Augustus erreichte das Römische Reich unter Kaiser Trajan seine größte Ausdehnung, woraufhin der große und allmähliche Niedergang einsetzte, wenn auch nicht sofort erkennbar. Ein Ende der Eroberung beendete den Zustrom von Sklaven und Reichtum und damit die wirtschaftliche Stagnation. Die Römer waren inzwischen nicht mehr die hartgesottenen Liebhaber der Strenge, sondern eher die hartgesottenen Liebhaber der Opulenz und Pracht des Ostens. Nicht gut.

Das Christentum wuchs, hauptsächlich dank des großartigen Werkes der Apostel Petrus und Paulus, die beide von Nero gemartert wurden. Paulus hatte Christus übrigens nie persönlich kennengelernt und war selbst römischer Bürger, was bedeutete, dass er das Privileg hatte, relativ privat geköpft zu werden, anstatt öffentlich gekreuzigt zu werden.

Kaiser Konstantin war um das Jahr 300 n. Chr. der nächste supergroße Kaiser. Er legalisierte das Christentum, leistete bedeutende Spenden und ebnete ihm den Weg zu der Religion, die es heute ist. Er teilte auch das Reich in zwei Teile, wodurch das neue Rom in Konstantinopel (Istanbul) entstand. Diese aufgeklärte Idee war es, den christlichen “Westen” vor den barbarischen und muslimischen Bedrohungen aus dem Osten während des Mittelalters und des Mittelalters bis zur Renaissance zu schützen. Trotzdem gab es wenig zu tun, um das römische Reich des Westens vor sich selbst und den barbarischen Wirren, die von Norden herkamen, zu retten.

Ein ganzes Jahrtausend lang sollte die Kirche die einzige relativ stabile Ordnungs- und Gelehrsamkeitsstruktur in einer Welt von Baronien, Königen und Kaisern darstellen. Papst Leo der Große schlug einen gewaltigen Coup für die päpstliche Autorität, indem er es auf sich nahm, Karl den Großen am Weihnachtstag des Jahres 800 zum “Kaiser des Heiligen Römischen Reiches” in St. Peter zu krönen.

Aber auch innerhalb der Kirche gab es Zeiten der Instabilität und des Schmutzes, zum Beispiel im Mittelalter der “Pornokratie”, als die Päpste übermäßig von ihren Kurtisanen beeinflusst wurden, oder während der “babilonischen” Gefangenschaft, als König Ludwig von Frankreich beschloss, das Papsttum nach Avignon zu verlegen, was zu drei zeitgenössischen Anwärtern auf den Thron von St. Peter führte.
Der anhaltende muslimische Druck und der schließliche Niedergang des Römischen Reiches des Ostens und seiner Hauptstadt Konstantinopel (1453) bedeuteten, dass ein Großteil der klassischen Gelehrsamkeit der Antike, der alten Manuskripte, der Kunst und der Philosophie wieder nach Westen zurückkehrte. Reiche Handelsstädte wie Florenz und Venedig profitierten bereits vom Wandel der Zeit, der Öffnung der Handelswege und der Blüte von Denken und Kultur.

Die endgültige Rückkehr des Papsttums nach Rom (1417) nach fast hundert Jahren unter französischem Einfluss in Avignon kündigte für die Stadt einen verzögerten Beginn der Renaissance an. Es dauerte jedoch nicht lange, bis Rom wieder in den Mittelpunkt der kulturellen und politischen Aufmerksamkeit rückte. Päpste wie Nikolaus der Fünfte, Alexander VI. (Borgia), Leo X. (Medici) und Julius II. investierten enorme Anstrengungen und Geld, gewannen durch Steuern, Ablass und Vetternwirtschaft, um die Stadt durch große Projekte wie den Wiederaufbau von St. Peter zu erneuern. 8217s oder die Eröffnung des ersten Museums der Welt (das Kapitol).

Höchste Künstler wie Michaelangelo, Rafael, Bernini, Borromini und Caravaggio wurden beauftragt, die Stadt nach den Grundsätzen der Kirche und ihrer “Gegenreformation“ zu verwandeln und zu dekorieren. Dies war die Antwort der Katholischen Kirche auf die protestantische Reform: doktrinäre Militanz durch Orden wie die Dominikaner und Jesuiten, die sich direkt in die Kunst und Architektur des Barock und die furchterregende “Heilige Inquisition” übersetzten. Nicht einmal der germanische Einfall und die gewaltsame Plünderung der Stadt durch Karl den V. im Jahr 1527 konnten die verschwenderischen Ausgaben und die Entwicklung Roms aufhalten. Die Kuppeln Roms vervielfachten sich und die Skyline wurde von einem mittelalterlichen Turm in eine Welle funkelnder Kuppeln verwandelt.

Selbst der schnellste Rundgang durch die Stadt vermittelt einen Eindruck von der machiavellistischen Politik und Intrigen, die während dieser Zeit als Unterton fungierten. Der Name Borgia ist nur die Spitze des Eisbergs und praktisch alle Denkmäler tragen den Namen, das Emblem oder das Schild des einen oder anderen Papstes oder Kardinals dieser oder der anderen Adelsfamilie. Sogar der Petersdom erinnert allgegenwärtig daran, dass er von einem Papst der Familie Borghese fertiggestellt wurde.

Auch diese Zeit sollte zu Ende gehen: Die Renaissance war nicht nur eine künstlerische Wiedergeburt, sondern auch eine Wiedergeburt des Denkens und der wissbegierigen Philosophie. Die Kirche hatte nicht mehr das Sorgerecht, das Monopol und das Wissen und als solche große Denker wie Newton, Bacon, Galileo und Descartes läuteten das „Zeitalter der Vernunft“ ein. Die Kirche war unvorbereitet und vielleicht ein wenig im Widerspruch zu dieser neu gewonnenen Gedankenfreiheit und wissenschaftlichen Spekulation, und so folgten Kultur und Wachstum der wirtschaftlichen und politischen Macht nach Norden, über die Alpen.

Das Papsttum behielt seine weltliche Macht (militärische Kontrolle über weite Teile Mittelitaliens) so lange es konnte, und trotz seiner selbst rückte Rom auch in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der nordischen Romantiker wie Goethe, Shelley und Byron, die in der Stadt das Echo ihrer sterbenden Herrlichkeiten (also des Römischen Reiches). Die Stadt war eines der Hauptziele der wohlhabenden Reisenden Nordeuropas bei der sogenannten „Grand Tour“.

Die Machtverschiebung machte sich jedoch bald bemerkbar und es dauerte nicht lange, bis die Stadt von Napoleon und den Franzosen eingenommen wurde. Der Papst selbst wurde mehrere Jahre in Gefangenschaft gehalten. Kaum war ein Waffenstillstand geschlossen, musste der Papst französische Hilfe anfordern, um Garibaldi und die neue “Risorgimento”-Bewegung, die darauf abzielte, Italien zu vereinen, fernzuhalten. Der Papst war entsetzt über die Behauptung von König Victor Emanuel, dass Rom die Hauptstadt des neu vereinten Landes werden sollte, und versuchte, sich durch Dogmen wie “Päpstliche Unfehlbarkeit” zu wehren. Es wurde zwar erfolgreich Widerstand geleistet, aber der Deutsch-Französische Krieg bedeutete einen Rückzug der französischen Hilfe und den automatischen Untergang Roms im Jahr 1871.

Der Papst zog sich aus Protest hinter die Mauern des Vatikans zurück und Rom wurde zur Hauptstadt Italiens. Neue Gebäude wurden gebaut, um dieser neuen Rolle gerecht zu werden, wie der Justizpalast am Ufer des Tibers. Erst 1922 wurde von Mussolini ein neuer Waffenstillstand zwischen dem italienischen Staat und der Kirche geschlossen. Der Vatikan wurde als unabhängiger souveräner Staat anerkannt und die eingenommenen Gebiete und Besitztümer entschädigt.

Die Vereinigung Italiens erfolgte im Vergleich zu der der anderen Staaten Europas relativ spät, und daher überrascht es kaum, dass Mussolinis Expansionspolitik eher hinter der Zeit zurückblieb. Länder wie Frankreich, Belgien, die Niederlande und England hatten alle ein Jahrhundert zuvor ihre Reiche aufgebaut. Italienische Herrschaften erstreckten sich auf einige Regionen Nordafrikas wie Libia und Äthiopien und läuteten mehr oder weniger selbstverständlich den italienischen Eintritt in den Zweiten Weltkrieg an der Seite Deutschlands ein. Die Ereignisse, die Italien tatsächlich in den Krieg geführt haben, sind noch immer umstritten, aber die Ergebnisse sind bekannt: Italien musste sich ergeben, Mussolini floh, wurde von Partisanen gefangen genommen und getötet (dann aufgehängt und verstümmelt).

Das Zeugnis dieser idealistischen, imperialistischen und sicherlich anachronistischen Epoche der Geschichte findet sich in dem etwas übermächtigen, südlich von Rom entwickelten EUR-Gebiet (EUR steht für Weltausstellung in Rom), das geplant und begonnen wurde, aber kriegsbedingt eingestellt wurde . Es wurde in den 50er Jahren fertiggestellt und verdient zweifellos einen kurzen Besuch. Gebäude wie das gebleichte weiße “Square Colosseum” sind ungewöhnlich genug, um jedermanns Fantasie anzuregen (und in Nike-Werbung zu sehen).

Das Rom, das wir heute sehen, ist eine Collage all dieser Facetten, die sich eklatant überlagern: Katakomben, heidnische Altäre, frühchristliche Kirchen, die von Basiliken bedeckt sind, die in antike römische Mauern gebaut wurden und modernen Wohnungen in mittelalterlichen Gebäuden und Straßen weichen durch alte Stadttore. Die Römer selbst gehen ins Fußballstadion, ähnlich wie ihre Vorfahren ins Kolosseum gingen, und die allgemeine Kultur ist die eines Volkes, das mehr oder weniger alles erlebt hat, was das Schicksal bewahren kann.

Was ich am auffälligsten finde, ist die Fähigkeit der Römer, sofort zu wissen, was in Mode ist und was nicht, und es lässig auf einem Teller mit zu präsentieren Spaghetti alla Puttanesca in einer Trastevere-Trattoria.


Größte Imperien in der Geschichte der Welt

Zahlreiche Imperien in der Weltgeschichte haben die moderne Welt auf mehr Weise geprägt, als wir uns vorstellen können. Dieser Artikel beschreibt einige der größten, mächtigsten und einflussreichsten Imperien der Weltgeschichte.

Zahlreiche Imperien in der Weltgeschichte haben die moderne Welt auf mehr Weise geprägt, als wir uns vorstellen können. Dieser Artikel beschreibt einige der größten, mächtigsten und einflussreichsten Imperien der Weltgeschichte.

Wusstest du schon?
Das erste Reich der Welt, das Akkadische Reich, blühte in Mesopotamien (dem heutigen Irak) auf. Es wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. gegründet und dauerte mehr als hundert Jahre.

Vor dem Ansturm nationalistischer Bewegungen auf der ganzen Welt im 19. und 20. Jahrhundert war der Imperialismus praktisch die einzige Regierungsform der Welt. Im Rennen um die globale Vormachtstellung breiteten sich europäische Schwergewichte wie Großbritannien, Spanien, Frankreich und Portugal in alle Richtungen aus, beanspruchen im Namen ihres Imperators neu entdecktes Land und fügten den Karten und Kassen ihrer Nation wertvolles Volumen hinzu.

Schon vor dem mittelalterlichen europäischen Ansturm hatte es in der Menschheitsgeschichte viele riesige, wohlhabende und mächtige Reiche gegeben. An einige, wie das mongolische Reich, erinnert man sich wegen der bloßen Rücksichtslosigkeit ihrer Expansion einige, wie die Reiche der Achämeniden und Maurya, sind für die Wohlstand und Frieden Sie haben es geschafft, sich zu etablieren, und einige, wie das Römische und das Spanische Reich, sind für ihre wegweisende Beiträge zur modernen Kultur.

Dies ist eine Liste der größten Imperien der Weltgeschichte, die hauptsächlich auf diesen drei Kriterien basiert.

HINWEIS: Die Darstellungen von Imperien sind anachron und umfassen alle Territorien, die jemals von der entsprechenden Nation gehalten wurden. Die Größen der Reiche wurden abgerundet, da eine perfekte Vermessung alter Reiche unmöglich ist.

Stärkste Ära: 19. und 20. Jahrhundert
Landfläche: 33 Millionen km².

Als größtes Imperium der Menschheitsgeschichte umfasste das riesige Britische Empire alle 6 bewohnbaren Kontinente sowie das Britische Antarktis-Territorium. Aufgrund seiner Größe und Bedeutung ging die Sonne bekanntlich nie darauf unter, sowohl allegorisch, was seine ewige Stärke bedeutet, als auch praktisch, weil es in mindestens einem seiner Gebiete immer tagsüber sein würde.

Das Britische Empire lässt sich in zwei verschiedene Epochen einteilen. Die erste war, als Großbritannien sich auf Amerika konzentrierte und Spanien und Frankreich um die Vorherrschaft der beiden westlichen Kontinente kämpfte. Nachdem die USA 1783 unabhängig wurden und 1776 erstmals ihre Unabhängigkeit erklärt hatten, konzentrierte sich Großbritannien auf Asien, Afrika und Australien. Nachdem Großbritannien 1857 die erste indische Rebellion niedergeschlagen hatte, wurde die asiatische Nation zum Juwel in der britischen Kaiserkrone, während ihr Einfluss in Afrika unaufhaltsam wuchs. Auf seinem Höhepunkt in den 1920er Jahren kontrollierte Großbritannien fast die gesamte Welt durch militärische und wirtschaftliche Strategien.

Nach dem Zweiten Weltkrieg zwang eine immer stärker werdende nationalistische Bewegung den britischen Premierminister Clement Attlee, seinen wichtigsten Aktivposten, den indischen Subkontinent, aufzugeben. In den 1950er und 󈨀er Jahren kam es auch zur Dekolonisierung Afrikas. Die Briten haben ihre Territorien nachhaltig geprägt, darunter zahlreiche soziale und technologische Fortschritte und die englische Sprache, die heute als Weltsprache gilt.

Stärkste Ära: 13. Jahrhundert
Landfläche: 33 Millionen km².

Das größte zusammenhängende Reich, das je von der Menschheit geschaffen wurde, entstand aus dem wütenden Wunsch eines Mannes, die Welt zu erobern. Dschingis Khan, geboren als Temujin, dehnte die Grenzen der Mongolei bis zum Mittelmeer aus, stellte eine ununterbrochene Verbindung vom Pazifik zum Mittelmeer (und damit zum Atlantik) her und eroberte gewaltsam die blühenden Königreiche in China, Korea, Persien und Russland im Prozess.

Die nomadischen Mongolenhorden verließen sich auf ihre blitzschnellen Kavallerieangriffe und erlangten nach ihrem Sieg über das starke Persische Reich einen schrecklichen Ruf. Ihr Marsch nach Europa hat nicht nur den Namen Dschingis Khans in die Geschichte eingeschrieben, sondern auch dazu beigetragen, asiatische Technologie nach Europa zu übertragen, darunter vor allem die chinesische Erfindung des Schießpulvers.

Nach Dschingis Khans Tod wurde das Reich unter seinen Söhnen aufgeteilt. Die Fraktionen konnten ohne die grimmige Vision des Großkhans nicht lange überleben, gaben aber für einige Jahre beträchtliche Macht über Eurasien ab.

Stärkste Ära: 19. Jahrhundert
Landfläche: 23 Millionen km².

Das Zarenreich Russlands, von Peter dem Großen in Russisches Reich umbenannt, erstreckte sich von Osteuropa bis Alaska. Es ist das zweitgrößte zusammenhängende Reich der Geschichte und das drittgrößte.

Es wurde 1867 reduziert, als Alaska an die USA verkauft wurde. Es wurde eine konstitutionelle Monarchie nach der Russischen Revolution von 1905 und wurde schließlich nach der zweiten Russischen Revolution im Jahr 1917 zur Sowjetunion. Russland, die wichtigste Nation der Sowjetunion, ist das größte Land der Welt.

Stärkste Ära: 17.-18. Jahrhundert
Landfläche: 20 Millionen km².

Das erste wirklich globale Imperium, das spanische Imperium, war das ursprüngliche Land des ewigen Sonnenscheins. In seiner Blütezeit hielt Spanien die gesamte Westküste Südamerikas, bis nach Nordamerika bis zum heutigen Kalifornien, Florida, den Philippinen und zahlreichen kleinen Kolonien in Afrika.

Am Ende des 19. Jahrhunderts war Spanien ein zerstörtes Spiegelbild seiner glorreichen Vergangenheit. Seine süd- und mittelamerikanischen Kolonien waren unabhängig geworden, Kuba, Puerto Rico, Guam und die Philippinen waren von den USA übernommen worden. Nur seine afrikanischen Kolonien blieben übrig, von denen die letzte 1975 befreit wurde.

Der Erfolg des spanischen Imperiums führte Amerika zum Christentum und förderte auch die spanische Sprache. Spanisch ist heute die am zweithäufigsten gesprochene Muttersprache der Welt und die am dritthäufigsten gesprochene Sprache. Das Christentum ist heute die Hauptreligion auf beiden amerikanischen Kontinenten.

Stärkste Ära: 8. Jahrhundert
Landfläche: 15 Millionen km².

Das Kalifat der Umayyaden schuf das größte Reich, das die Welt je gesehen hatte, und erstreckte sich von Persien bis Andalusien durch Nordafrika.

Trotz ihres islamischen Ursprungs soll das Kalifat der Umayyaden die Lehren des Islam zu ihrem Vorteil verdreht und verbogen haben. Sie verwandelten eine religiöse Institution (das Kalifat) in ein dynastisches, tyrannisches Reich. Dies lässt sich am besten dadurch erklären, dass die Umayyaden-Herrscher sich selbst als ‘Stellvertreter Gottes’ bezeichnen und nicht als die traditionellen (und bescheideneren) ‘Nachfolger des Gesandten Gottes’.

Die Herrschaft der Umayyaden steigerte die Popularität der arabischen Sprache, und sie waren auch für einige berühmte Bauwerke wie den Felsendom in Jerusalem verantwortlich. Ihre Herrschaft leitete die bis heute sichtbare Dominanz des Islam in Nordafrika ein.

Stärkste Ära: 18. Jahrhundert
Landfläche: 15 Millionen km².

Die Qing-Dynastie umfasste die letzten Kaiser Chinas. Diese Dynastie wurde vom Stamm der Aisin Gioro des Jurchen-Volkes in der Mandschurei gebildet. Der Stamm bildete eine Allianz mit den geteilten –, aber immer noch mächtigen – Mongolenstämmen im Westen und vereinte Jurchen-Clans, um eine vereinte politische Einheit der Mandschu zu schaffen. Die Konföderation überwältigte die herrschende Ming-Dynastie Mitte des 17. Jahrhunderts.

Die Mandschu-Qing-Dynastie war erfolgreich darin, die von den Han dominierte Bevölkerung mit dem vereinten Mandschu-Volk zu mischen. Es wurde 1912 gestürzt und durch die Republik China ersetzt.

Stärkste Ära: 14. Jahrhundert
Landfläche: 14 Millionen km².

Die Yuan-Dynastie wurde von Kublai Khan, einem Enkel von Dschingis Khan, gegründet. Diese Dynastie war das Bindeglied zwischen den geteilten und geschwächten mongolischen Kräften im Rest Asiens und dem imperialen Regierungssystem, das in China bis 1912 andauerte. Sie gilt als Nachfolger des mongolischen Reiches aus dem 13. Jahrhundert sowie als das erste Königsdynastie von China.

Die Herrschaft von Kublai Khan wurde in Europa durch die Annalen des berühmten Reisenden Marco Polo bekannt. Kublai Khan war ein kluger Herrscher, der das alte chinesische System der königlichen Regierung mit Modifikationen zurückbrachte, die ihn zu einem absoluten Monarchen machten. Er war ein Befürworter des Handels- und Technologieaustauschs zwischen dem Orient und Europa und setzte sich stark für die Seidenstraße ein. Insbesondere die Yuan-Dynastie war die erste chinesische Dynastie, die Papiernoten als Hauptwährung verwendete.

Die Dynastie wurde nach dem Tod von Kublai Khan von internen Kämpfen sowie Unzufriedenheit in der Bevölkerung geplagt und von der Ming-Dynastie an sich gerissen. Die Yuan wanderten unterdessen in die Mongolei aus und wurden als Nördliche Yuan-Dynastie bekannt.

Stärkste Ära: 19. Jahrhundert
Landfläche: 13 Millionen km².

Das französische Kolonialreich war auf seinem Höhepunkt eines der größten Reiche der Welt, das nur durch die Vorherrschaft Spaniens und dann Großbritanniens behindert wurde.

In seiner ersten Ära gründete Frankreich als Reaktion auf den zunehmenden britischen Einfluss in denselben Regionen Kolonien in Nordamerika, Indien und der Karibik. Dank diplomatischer Beziehungen zu den First Nations konnte Frankreich ein Einflussnetz weit über sein eigentliches Territorium Ostkanada und Louisiana (zentrales Nordamerika) hinaus ausdehnen. Nach den Napoleonischen Kriegen blieb Frankreich auf beiden amerikanischen Kontinenten mit wenig kolonialem Einfluss zurück und schloss sich dem ‘Scramble for Africa’ an.Die zweite Ära des französischen Kolonialreiches bestand aus seinen großen Kolonien in Nord- und Subsahara-Afrika, Madagaskar, kleinen Kolonien in Indien, Indochina und Französisch-Guayana, das nach wie vor eine Überseeregion Frankreichs ist.

Viele französische Kolonien wurden im Zweiten Weltkrieg von den Achsenmächten besetzt, aber danach wiederhergestellt. Frankreich war in zwei heftige Kriege um die Entkolonialisierung verwickelt, den Ersten Indochinakrieg und den Algerienkrieg. Beide Regionen wurden schließlich unabhängig.

Wie das britische und das spanische Imperium half die große Verbreitung des französischen Imperiums der französischen Sprache, sich über Europa hinaus auszubreiten. Heute wird Französisch von einem erheblichen Prozentsatz der Bevölkerung in Kanada, Gabun, Senegal, Algerien, Mauritius, Elfenbeinküste usw. gesprochen.

Stärkste Ära: 16. Jahrhundert
Landfläche: 10,5 Millionen km².

Das portugiesische Reich war das erste interkontinentale Reich der Welt. Das Reich hing weitgehend von Brasilien ab, das sogar als Sitz der Verwaltung des Reiches diente, als Napoleon selbst in Portugal einmarschierte. Das Reich wurde durch die Unabhängigkeit Brasiliens im Jahr 1825 lahmgelegt und wandte sich Afrika als einzige andere Option zu. In dieser zweiten Ära nannten die Portugiesen ihr Unternehmen nicht ’Empire’, sondern eine ‘plurikontinentale Nation’. Seine afrikanischen Territorien, nämlich Angola, Mosambik und Benin, wurden 1975 befreit.

Obwohl Portugal die ersten Europäer war, die im lukrativen Land Indien ankamen, war Portugal nie die dominierende Macht in Indien und wurde zuerst vom Maratha-Reich und dann von Großbritannien in Schach gehalten. Trotzdem behielt Portugal das Territorium von Goa bis 1961, als es durch eine Militäraktion von Indien zurückerobert wurde.

Vor allem aufgrund der großen Bevölkerung Brasiliens gehört Portugiesisch zu den meistgesprochenen Sprachen der Welt, und sowohl Angola als auch Mosambik haben Portugiesisch als Amtssprache.

Stärkste Ära: 5. Jahrhundert v. Chr.
Landfläche: 8 Millionen km².

Das Achämenidenreich oder das Persische Reich war zu dieser Zeit das größte Reich der Geschichte und erstreckte sich über drei Kontinente – Asien, Afrika und Europa. Es wurde im 6. Jahrhundert v. Chr. von Kyros dem Großen gegründet und florierte bis zur Herrschaft von Darius III. im 4. Jahrhundert v. Chr., als es vom Alexander-geführten makedonischen Reich besiegt und assimiliert wurde.

Auf seinem Höhepunkt im 5. Jahrhundert v. Chr. beherbergte das Achämenidenreich 44% der Weltbevölkerung, den größten Prozentsatz aller Reiche in der Geschichte der Menschheit.

Stärkste Ära: 7. Jahrhundert
Landfläche: 6,5 Millionen km².

Die Sassaniden, die zur gleichen Zeit wie die Römer aufblühten, waren die Großmacht im Kaukasus und in Westasien. Die Sassaniden, die sich von Ägypten bis in die Außenbezirke Indiens erstreckten, waren eine wichtige kulturelle Brücke zwischen Europa und dem Orient und waren für die Entwicklung der mittelalterlichen Kunst von entscheidender Bedeutung.

Das wohlhabende Reich wurde innerhalb von 5 Jahren, 632 – 637 n. Chr., besiegt und in das Kalifat der Abbasiden assimiliert. Die Bevölkerung wurde nicht gezwungen, zum Islam zu konvertieren, sondern akzeptierte ihn allmählich, als das islamische Kalifat begann, mehr Einfluss auszuüben.

Stärkste Ära: 2. Jahrhundert
Landfläche: 6,5 Millionen km².

Rund um das Mittelmeer wurde das Römische Reich zur stärksten Macht in Europa und Westasien. Vor seiner Teilung in das oströmische und weströmische Reich erstreckte sich das vereinte Römische Reich unter Trajan von Portugal bis Mesopotamien und von Großbritannien bis Ägypten.

Nach der Teilung florierte das Oströmische Reich, besser bekannt als Byzantinisches Reich, für weitere 1.000 Jahre, bevor es nach dem Fall Konstantinopels im Jahr 1453 endgültig zusammenbrach.

Das Römische Reich hatte im Vergleich zu zeitgenössischen Reichen wohl den größten Einfluss auf die moderne Kultur. Das römische Recht wurde in vielen Ländern angepasst und übernommen, während die römische Kunst und Architektur, die Jahrhunderte der künstlerischen Entwicklung beeinflusste, immer noch beliebt ist.

Stärkste Ära: 3. Jahrhundert v. Chr.
Landfläche: 6 Millionen km².

Das Maurya-Reich ist das größte Reich in der Geschichte des indischen Subkontinents und war zu dieser Zeit eines der größten und mächtigsten der Welt. Gegründet von Chandragupta Maurya, wurde es von Bimbisara und Ashoka dem Großen erweitert, bevor es nach der Herrschaft der letzteren zusammenbrach.

Zu seiner Blütezeit hatte das Maurya-Reich eine Bevölkerung von 68 Millionen – mehr als 43% der damaligen Weltbevölkerung.

Das Mauryan-Reich – insbesondere Kaiser Ashoka – spielte eine wichtige Rolle bei der Verbreitung des Buddhismus in ganz Asien. Betroffen von dem Blut und der Gewalt im Kalinga-Krieg nahm Ashoka der Große den Buddhismus an und schickte buddhistische Gesandte in alle großen Königreiche Asiens sowie in einige in Europa.

Stärkste Ära: 4. Jahrhundert v. Chr.
Landfläche: 5 Millionen km².

Trotz der Verbindung des Makedonischen Reiches mit Alexander dem Großen begann sein Aufstieg tatsächlich mit Alexanders Vater Philipp II. Er besiegte Makedoniens lokale Feinde, eine Koalition verschiedener griechischer Stadtstaaten, festigte Makedoniens Position in der Region und legte den Grundstein für Alexanders berühmten Marsch nach Asien.

Unter Alexander eroberte die makedonische Armee Ägypten, gründete dabei die Stadt Alexandria und besiegte die uneinnehmbare und zahlenmäßig überlegene persische Armee. Sie eroberten verschiedene Königreiche in den Außenbezirken Indiens, mussten sich jedoch aufgrund von Müdigkeit und Heimweh der Soldaten zurückziehen. Nach Alexanders Tod nannten sich verschiedene regionale Oberhäupter seines Reiches Satrapen, rebellierte gegen die mazedonischen Mittelmächte und erklärte die Unabhängigkeit. Diese Lehen wurden später vom Parthian Empire und dem Maurya Empire erobert.

Stärkste Ära: 17. Jahrhundert
Landfläche: 5 Millionen km².

Die Geschichte des Mogulreichs ist untrennbar mit der Geschichte Indiens verbunden. Der Gründer des Imperiums, Babur Begh, war ein Nachkomme von Timur und Dschingis Khan und regierte die Region Farghana (Fergana) in Usbekistan. Nachdem er Anfang des 16. Jahrhunderts von verräterischen Verwandten und Soldaten vertrieben worden war, kam er nach Indien, wo er Ibrahim Lodi in der ersten Schlacht von Panipat besiegte und die Mogulherrschaft in Delhi und Agra begründete.

Das Reich wurde durch eine Reihe von Herrschern erweitert, nämlich. Humayun, Akbar, Jahangir, Shah Jahan und Aurangzeb. Unter Aurangzeb erreichte es seinen Höhepunkt und erstreckte sich von zentralasiatischen Hochebenen bis nach Assam und Bengalen. Nach Aurangzebs Tod wurde das Mogulreich vom Maratha-Reich, das einen Großteil Indiens eroberte, überrannt und nach der indischen Rebellion von 1857 durch die Briten beendet.

Der Mogul-Stil der Architektur, Kunst und Küche wurde durch einen für beide Seiten vorteilhaften kulturellen Austausch mit indischen Traditionen geschaffen. Traditionelle indische Musik durchlief eine atemberaubende Metamorphose und nahm ihre heutige Form an, viele berühmte indische architektonische Wahrzeichen wurden in der Mogulzeit errichtet, und die Mughlai-indische Küche, einschließlich des allseits beliebten Chicken Tikka Masala und Tandoori Chicken, ist ein immergrüner Favorit auf der ganzen Welt .

Dies waren 15 der größten Imperien aller Zeiten. All dies hinterließ unauslöschliche Spuren im Sand der Zeit und beeinflusste die Geschichte auf mehr, als man sich vorstellen kann.


Verschiedene Referenzen

Zumindest in einer unvollkommenen Form sind alle Elemente der Katholizität – Lehre, Autorität, Universalität – im Neuen Testament offensichtlich. Die Apostelgeschichte beginnt mit einer Darstellung der demoralisierten Schar der Jünger von

… der in mancher Hinsicht den Einfluss der römisch-katholischen Lehren – abgeleitet aus den Schriften der Jesuiten in China – zeigte, indem er die Idee eines Schöpfergottes und der Vergeltung für ethische und religiöse Verfehlungen in einer anderen Welt vorantrieb. Diese Lehren wurden jedoch nicht in die Hauptströmung des Shintō aufgenommen. Hirata entwickelte die…

…eine andere Art von Bedrohung als der römische Katholizismus.

Jahrhundertelang war der römische Katholizismus der dominierende christliche Einfluss auf die indianischen Völker. Im 20. Jahrhundert hielten verschiedene Formen des protestantischen Christentums Einzug, insbesondere das evangelische und das pfingstliche.

… mit den europäischen Kaufleuten kamen römisch-katholische Priester. Koreas erster bedeutender Kontakt mit dem Christentum erfolgte durch Missionare in China. Koreanische Gesandte nach China brachten im 16. Jahrhundert einen Weltatlas und wissenschaftliche Instrumente der Priester sowie Literatur über Wissenschaft und Christentum mit. Etwas…

Nach der Eroberung traten auch kirchliche Organisationen, die nach spanischem Schema Teil des gesamten Regierungsrahmens waren (die Krone ernannte Bischöfe und viele andere hohe Beamte der Kirche), in die zentralen Gebiete ein. Nur wenige Geistliche…

…die Leute sind zumindest nominell römisch-katholisch. Etwa ein Drittel der Bevölkerung gehört anderen christlichen Glaubensrichtungen an oder ist überkonfessionelle Christen. Etwa ein Sechstel der Uruguayer sind Agnostiker oder Atheisten. Juden, meist in Montevideo, bilden eine kleine Minderheit, die dennoch eine der größeren jüdischen Gemeinden in Südamerika ist.

16. Jahrhundert

Der Bruch mit dem römischen Papsttum und die Gründung einer unabhängigen Church of England erfolgte während der Herrschaft von Heinrich VIII. (1509–47). Als Papst Clemens VII. sich weigerte, die Annullierung von Heinrichs Ehe mit Katharina von Aragon zu genehmigen, verabschiedete das englische Parlament auf Heinrichs Drängen eine Reihe von…

… etablierten Religionen in Europa, sowohl römisch-katholische als auch protestantische, bemühten sich eifrig, in den von ihnen dominierten Regionen einen einheitlichen Glauben zu gewährleisten. Die von ihnen inspirierten Gerichte verfolgten aktiv nicht nur die Heterodoxen, sondern auch Hexen, Geisteskranke und alle, die einen ungewöhnlichen Lebensstil pflegten. Das päpstliche Sondergericht…

…die Fiskalmaschinerie der Kirche provozierte eine Bewegung, die zunächst Reformen von innen forderte und schließlich den Weg der Trennung wählte. Als der Augustinermönch Martin Luther 1517 gegen den Ablasshandel protestierte, sah er sich gezwungen, seine lehrmäßigen Argumente so lange auszudehnen, bis sein Standpunkt…

Inzwischen hatte die Reformation in England Einzug gehalten. Der Anfang war eher politisch als religiös, ein Streit zwischen König und Papst, wie er im Mittelalter stattgefunden hatte, ohne zu einer dauerhaften Spaltung und Macht zu führen…

… griff das Leben der Kirche an, während er sich mit ihrer Lehre auseinandersetzte. Während sie die Sünden der Kirchenmänner anprangerten, war er von dem ganzen scholastischen Erlösungsplan desillusioniert. Die Kirche lehrte, dass die Menschen ihre Sünden durch Beichte und Absolution im Bußsakrament sühnen können. Luther fand, dass …

…Jesuitenmissionen nach England, wo die römisch-katholische Anbetung verboten war. In den folgenden Jahren verzweifelte er jedoch daran, den Katholizismus in seiner Heimat mit friedlichen Mitteln wiederherzustellen. Er forderte daher König Philipp II. von Spanien auf, England zu erobern und den englischen Thron zu besteigen. Infolgedessen wurde er zum…

…Augsburg Interim spiegelte in erster Linie eine katholische Sichtweise wider. Es erlaubte jedoch den Laien die kirchliche Ehe und Kommunion in beiden Formen (Brot und Wein).

…die vermischten Interessen des europäischen Katholizismus und der persönlichen Steigerung. Es ist auch notwendig, diesen politischen Kampf der katholischen Krone mit ihren eigenen ultramontanen Extremisten zu verstehen und seine Schwankungen unter sich ändernden Umständen wahrzunehmen, um die grundlegende Konsequenz von Katharinas Karriere zu erkennen. Ihr im Wesentlichen moderater Einfluss war…

Als Reaktion auf protestantische Ansichten hat die römisch-katholische Kirche auf dem Konzil von Trient (1546) ihre Position deutlich gemacht, als sie dogmatisch bekräftigte, dass die gesamte lateinische Vulgata den gleichen kanonischen Status genoss. Diese Lehre wurde vom Vatikanischen Konzil von 1870 bestätigt. In der griechischen Kirche wurde die Synode von Jerusalem (1672)…

… hatte er den traditionellen römisch-katholischen Glauben an die Transsubstantiation aufgegeben – dass Christus durch die Eucharistie substantiell gegenwärtig wird (obwohl die Eigenschaften von Brot und Wein die gleichen bleiben) –, aber seinen Glauben an die reale Gegenwart Christi in der Eucharistie beibehalten. Bereits 1536 wurde er von den nördlichen…

…andere Mitglieder des überwiegend katholischen Rigsråd die Wahl eines neuen Königs verschoben, befürchteten sie, dass der naheliegende Kandidat, Friedrichs Sohn Prinz Christian (später König Christian III.), im Falle einer Wahl sofort das Luthertum einführen würde. Sie versuchten erfolglos, seinen jüngeren Bruder Hans zu unterstützen.

…weniger jedoch für die Katholiken, die die Mehrheit der Bevölkerung ausmachten. 1695 verabschiedete das von der Ascendancy dominierte irische Parlament das erste der Strafgesetze – eine Reihe harter diskriminierender Maßnahmen gegen Katholiken und Presbyterianer in Irland. Diese Gesetze entzogen Katholiken, schränkten ihren Besitz ein…

…Papst Clemens VIII., von der römisch-katholischen Geistlichkeit in Frankreich und von der parlemente. Katholiken neigten dazu, das Edikt in seinem restriktivsten Sinne auszulegen. Der Kardinal de Richelieu, der seine politischen und militärischen Klauseln als Gefahr für den Staat ansah, hob sie durch den Frieden von Alès im Jahr…

… nötigenfalls zum römisch-katholischen Glauben zwingen. Dieser Versuch, zusammen mit ihrer unpopulären Heirat mit dem glühend katholischen König Philipp II. von Spanien, rief erbitterten protestantischen Widerstand hervor. In einer aufgeladenen Atmosphäre verräterischer Rebellion und inquisitorischer Unterdrückung war Elizabeths Leben in großer Gefahr. Denn, wie ihre Schwester verlangte,…

…die Vergangenheit blieb unberührt, die halb-unabhängige römisch-katholische Kirche, und es blieb dem zweiten Tudor überlassen, seine Autorität in Frage zu stellen und seinen Reichtum zu plündern.

…der letzten Überreste des römischen Katholizismus. Die Kontroverse ging an die Wurzel der Gesellschaft: War der Sinn des Lebens spirituell oder politisch? War es die Aufgabe der Kirche, Gott oder der Krone zu dienen? 1576 führten zwei Brüder, Paul und Peter Wentworth, den puritanischen Angriff im Unterhaus an,…

…England und Wales, eine Gruppe römisch-katholischer Märtyrer, die von englischen Behörden während der Reformation hingerichtet wurden, die meisten während der Regierungszeit von Elizabeth I. Ein Parlamentsakt im Jahr 1571 machte es zum Hochverrat, den Titel der Königin als Oberhaupt der Church of England in Frage zu stellen – und so die Praxis der Römischer Katholizismus…

…(1) Alle waren sich einig, dass die römisch-katholische Kirche einer Korrektur bedarf. Der Mangel an Spiritualität in hohen Positionen, der eklatante Fiskalismus, für den der hemmungslose Ablasshandel – der eigentliche Auslöser der Reformation – ein ärgerliches Beispiel war, und die Verstrickung in politische Angelegenheiten allesamt lange Symptome von Korruption waren…

Er appellierte an Rom für eine Annullierungserklärung. Normalerweise hatten Päpste Könige in solchen Angelegenheiten verpflichtet, aber Henry hatte sowohl seine Zeit als auch seinen Fall schlecht gewählt. Er bat Papst Clemens VII., ihm zu helfen, die Tante des Kaisers zu entsorgen, aber Clemens, der 1527-28 Gefangener des Kaisers war,…

La Sainte-Ligue, Vereinigung römisch-katholischer Katholiken während der französischen Religionskriege des späten 16. Jahrhunderts. Sie wurde erstmals 1576 unter der Führung von Henri I III. Obwohl die…

… verteidigte die elisabethanische Kirche gegen Katholiken und Puritaner. Er hielt die dreifache Autorität der anglikanischen Tradition aufrecht – Bibel, Kirche und Vernunft. Römische Katholiken setzen Bibel und Tradition als Autorität für den Glauben gleich, während Puritaner die Schrift als alleinige Autorität ansahen. Hooker vermied beide Extreme und erlaubte…

…und als das Verbot gegen Katholiken Mitte des 19. Jahrhunderts wieder zu lockern begann, wurde den ankommenden europäischen Priestern gesagt, es gäbe keine japanischen Christen mehr. Eine 1865 in Nagasaki errichtete römisch-katholische Kirche wurde den 26 Märtyrern von 1597 geweiht, und innerhalb des Jahres 20.000 Kakure…

…zur Ausweitung des polnischen römisch-katholischen Einflusses, angeführt von einer energischen Missionierung durch die Jesuiten. Im 17. Jahrhundert wurde in Kiew wie in anderen ukrainischen Städten eine religiöse ukrainische Bruderschaft gegründet, um diese Opposition zu fördern und den ukrainischen Nationalismus zu fördern. Peter Mogila (Petro Mohyla), ein bedeutender Theologe und Metropolit von…

… die von der römisch-katholischen Kirche unterstützt wurden und strenge Maßnahmen gegen den Calvinismus ergriffen. Calvinisten brachten ihre Glaubensbrüder gewaltsam aus den Gefängnissen und griffen gelegentlich sogar Klöster an. Die Ablehnung von Ikonen, Gemälden, Statuen und Wertgegenständen in Kirchen durch diese Gruppe führte manchmal dazu, dass sie diese entfernt und der…

…Aufteilung der westlichen Christenheit in den römischen Katholizismus und die neuen protestantischen Traditionen, hauptsächlich Lutheranismus, Calvinismus, die anglikanische Gemeinschaft, die Wiedertäufer und die Antitrinitarier. Er ist eine der einflussreichsten Persönlichkeiten in der Geschichte des Christentums.

…für die Reform der römisch-katholischen Kirche. Seine Bemühungen, das Eherecht für Priester zu erlangen, scheiterten vor allem am Widerstand Spaniens.

Die römisch-katholische Kirche hatte in Mailand ungewöhnlichen Einfluss und Autonomie. Karl Kardinal Borromäus, Mitglied einer reichen Mailänder Adelsfamilie und Neffe von Papst Pius IV. (Regierungszeit 1559–65), residierte ab 1565 als Musterbischof der katholischen Reformation in seiner Diözese. Er begründete…

…gegen den Franziskanerorden, die römisch-katholische Kirchenhierarchie und die Heiligenverehrung. Er zeigte sich früh als unabhängiger Denker. Nach gelegentlicher Teilnahme an Debatten zwischen Luther und dem römisch-katholischen Theologen Johann Eck in Leipzig setzte er ein intensives Literaturstudium im Kloster Beuditz…

Die römisch-katholischen Missionare, die Coronado und de Soto begleiteten, arbeiteten eifrig daran, die einheimische Bevölkerung zu christianisieren. Viele der Priester waren herzhafte Unterstützer der Inquisition, und ihre pastoralen Streifzüge waren oft gewaltsame Schläge, Zerstückelung und Hinrichtung waren übliche Strafen für die angeblichen Häresien…

des Luthertums und Katholizismus in Deutschland, verkündet am 25. September 1555 vom Reichstag des Heiligen Römischen Reiches, der Anfang des Jahres in Augsburg versammelt war. Der Friede erlaubte den Landesfürsten, entweder das Luthertum oder den Katholizismus als Religion ihres Reiches zu wählen und erlaubte die freie Auswanderung…

Katholiken in Großbritannien und Irland nach der Reformation, die die Ausübung der römisch-katholischen Religion bestrafte und Katholiken bürgerliche Behinderungen auferlegte.Verschiedene Gesetze, die im 16. und 17. Jahrhundert erlassen wurden, sahen Geld- und Gefängnisstrafen für die Teilnahme am katholischen Gottesdienst und schwere Strafen vor,…

…I, 1580–98), Verfechter der römisch-katholischen Gegenreformation. Während seiner Herrschaft erlangte das spanische Reich seine größte Macht, Ausdehnung und Einfluss, obwohl er den Aufstand der Niederlande (ab 1566) nicht unterdrücken konnte und bei der versuchten Invasion Englands (1588) die „unbesiegbare Armada“ verlor.

…Speyer im Jahr 1529, als der römisch-katholische Kaiser von Deutschland, Karl V., die Bestimmung des Reichstags von Speyer im Jahr 1526 aufhob, die es jedem Herrscher erlaubte, das Edikt von Worms (das Martin Luthers Schriften verbot und ihn zum Ketzer und Feind von…

…in der religiösen Kontroverse zwischen Katholiken und Protestanten und der Abhängigkeit der Kleinstaaten in den französischen Grenzgebieten von einem Machtgleichgewicht zwischen Frankreich und Spanien.

…Trostbriefe an verfolgte Katholiken und pastorale Reisen. Seine Ein Brief des Trostes wurde 1587 heimlich gedruckt, andere Briefe zirkulierten als Manuskript.

…Einfluss war geprägt von intensiver römisch-katholischer Missionstätigkeit. Franziskaner errichteten ab 1543 Zentren im Land. Im Norden waren Jesuiten aktiv. Gegen Ende des Jahrhunderts kamen Dominikaner und Augustiner. Mit der Bekehrung von Dharmapala folgten viele Mitglieder des singhalesischen Adels diesem Beispiel. Mit Dharmapala ausgestatteter Missionar…

…alle Besitztümer der römisch-katholischen Kirche. Die Kirche hielt zu dieser Zeit 21 Prozent des schwedischen Landes, im Gegensatz zu nur 6 Prozent im Besitz der Krone. Die Aneignung des kirchlichen Besitzes trug somit enorm zum Reichtum des Staates bei. Bis zu einem gewissen Grad ist die…

…er als die dekadente römisch-katholische Hierarchie betrachtete, befürwortete Zwingli die Rückkehr zu den Lehren der Bibel. Während Luther den geistlichen und den politischen Bereich strikt trennte, betonte Zwingli, dass sowohl Kirche als auch Staat dem Gesetz Christi unterstellt seien. 1525 nahm der Grosse Rat von Zürich seine…

…Kirche, die größte der katholischen Ostkirchen (auch bekannt als östlicher Ritus oder griechisch-katholische), in Gemeinschaft mit Rom seit der Union von Brest-Litowsk (1596). Das byzantinische Christentum wurde 988 von St. Vladimir (Volodimir) unter den Ukrainern gegründet und folgte Konstantinopel im Großen Schisma von 1054. Vorübergehende Wiedervereinigung mit…

Die Kirche mochte es vorziehen, dass Christen ihr Wohlergehen durch den Glauben, die Sakramente und die Fürsprache Marias und der Heiligen suchen, aber es war schwierig, zwischen akzeptablem und inakzeptablem Glauben an verborgene Mächte zu unterscheiden oder aufrechtzuerhalten. Die meisten Geistlichen teilten den gemeinsamen Glauben an okkulte…

17. und 18. Jahrhundert

…1789 wurde Baltimore die erste römisch-katholische Diözese in den Vereinigten Staaten, und die Basilika des Nationalheiligtums Mariä Himmelfahrt (1806–21) war die erste römisch-katholische Kathedrale des Landes Das St. Mary's Seminary and University wurde in . gegründet 1791. Der Shot Tower (1828) ist ein…

– gest. 12. April 1704 in Paris), Bischof, der der beredteste und einflussreichste Wortführer für die Rechte der französischen Kirche gegen die päpstliche Autorität war. Heute ist er vor allem für seine literarischen Werke bekannt, darunter Beerdigungslobreden für große Persönlichkeiten.

…1685 versuchte Louis, allen seinen Untertanen den römischen Katholizismus aufzuzwingen. Tausende von Protestanten emigrierten, die Zurückgebliebenen wurden schweren Repressionen ausgesetzt. In den ersten Jahren des 18. Jahrhunderts fegte eine Welle religiöser Begeisterung über die stark protestantischen Cevennen. Propheten sagten das Ende der Verfolgung voraus und viele fühlten…

… Neufrankreich im römisch-katholischen Glauben zu halten.

…die französische Sprache und den römisch-katholischen Glauben, gab der Kirche die Macht, das Einziehen des Zehnten zu erzwingen, und formalisierte die Autorität der Seigneurs zum Einziehen cens et rentes. Darüber hinaus wurde Quebecs Territorium stark erweitert, seine westliche Grenze erstreckte sich fortan bis zum Zusammenfluss der Ohio und Mississippi…

…die Toleranz gegenüber seinen nonkonformistischen und römisch-katholischen Untertanen wurde 1663 scharf zurückgewiesen, und während seiner Regierungszeit sollte das Unterhaus die großzügigeren Impulse seiner Religionspolitik vereiteln. Eine weitreichendere und schädlichere Einschränkung war seine finanzielle Unabhängigkeit. Obwohl das Parlament den König…

…ein Versuch, die römisch-katholische Kirche in Frankreich auf nationaler Ebene zu reorganisieren. Es verursachte eine Spaltung innerhalb der französischen Kirche und brachte viele gläubige Katholiken dazu, sich gegen die Revolution zu wenden.

Er schlug vor, Roms Macht in England zu zerstören und sie durch die königliche Vorherrschaft in der Kirche zu ersetzen. Er stand hinter den ersten Angriffen auf das Papsttum (1532) und der Tat gegen die Zahlung der Einnahmen der Bischöfe aus dem ersten Jahr an Rom. Er sicherte sich die Einreichung von…

1667 traf die römisch-katholische Kirche ihre eigene Entscheidung, indem sie Descartes’ Werke auf die Index Librorum Prohibitorum (lateinisch: „Verzeichnis der verbotenen Bücher“) an dem Tag, an dem seine Gebeine feierlich in Sainte-Geneviève-du-Mont in Paris gelegt wurden. Zu seinen Lebzeiten nannten protestantische Geistliche in den Niederlanden Descartes einen…

…die sowohl von römisch-katholischen als auch von protestantischen Theologen unterstützt wurde. Diese Denker waren der Meinung, dass es keine evolutionäre Entwicklung der Tiere oder des Universums als Ganzes geben kann, da alle Dinge von Gott mit einer bestimmten Natur geschaffen wurden. Für Aristoteles besitzen alle Lebewesen einen Geist oder eine „Seele“…

… wurden streng gezeichnet, und die römisch-katholische Kirche diente als starker rechter Arm der weltlichen Autorität. Es entstand eine grausame, ausbeuterische, auf Sklaven basierende Gesellschaft und Wirtschaft.

…dass Gemäßigte aller Glaubensrichtungen, römisch-katholisch wie protestantisch, in seiner Kirche zusammen wohnen könnten. Er bot an, einem allgemeinen Rat aller christlichen Kirchen – der katholischen und der protestantischen – vorzustehen, um eine allgemeine Versöhnung herbeizuführen. Liberale in allen Kirchen nahmen sein Angebot ernst. Er suchte nach einer Formel für…

…die monolithische Autorität der römisch-katholischen Kirche. Für Martin Luther wie für Bacon oder Descartes lag der Weg zur Wahrheit in der Anwendung der menschlichen Vernunft. Die empfangene Autorität, sei es des Ptolemäus in den Wissenschaften oder der Kirche in Angelegenheiten des Geistes, sollte der…

Unter den römisch-katholischen Ländern war die Situation Frankreichs in gewisser Weise einzigartig. Sogar dort blieben orthodoxe Lehren in solchen Institutionen wie der Sorbonne verankert, einige Bischöfe mochten weltlich sein, andere waren gewissenhafte Klöster, die verfallen waren, aber das Gemeindeleben war lebenswichtig und die Pfarrer (Pfarrer) gut ausgebildet. Noch…

…ohne die Idee des Katholizismus zu zerstören, der die römische Kirche eine institutionelle Form gab. Das Wort katholisch überlebte in den Glaubensbekenntnissen protestantischer Kirchen, wie beispielsweise in England. Calvin hatte in katholischen, nicht sektiererischen Begriffen gedacht, als er um den Leib Christi trauerte: „Bluten, seine Glieder abgetrennt“. Tiefer…

…die Härte der römisch-katholischen Intoleranz durch offene Treffen mit den Protestanten (1686–87) zu mildern, um die katholische Lehre in einem vernünftigen Licht darzustellen. Obwohl er dem protestantischen Glauben nicht sympathisch war, lehnte er erzwungene Bekehrungen gleichermaßen ab.

Der König war außerdem ein christlicher Monarch und als solcher mit quasi-priesterlichen Funktionen ausgestattet. Er wurde bei seiner Krönung mit dem heiligen Chrisam gesalbt, der angeblich von einer Taube vom Himmel geholt wurde. Es wurde angenommen, dass er als Beweis für seinen besonderen Status Skrofulose durch seine…

…dass eine umfassende Reform den römischen Katholizismus zu seinen grundlegenden Idealen zurückführen könnte, die von aristokratischen Insignien und überflüssigen Privilegien befreit waren, aber sie gingen davon aus, dass die Kirche selbst daran mitwirken würde. Nach Ansicht der Versammlung hat die Verstaatlichung des Kircheneigentums jedoch dem Staat die Verantwortung für die Regulierung der zeitlichen Angelegenheiten der Kirche übertragen, wie z.

… die Ländereien der römisch-katholischen Kirche in Frankreich zu verstaatlichen, um die Staatsschulden zu begleichen, führte zu einer weit verbreiteten Umverteilung des Eigentums. Die Bourgeoisie und die bäuerlichen Grundbesitzer waren zweifellos die Hauptnutznießer, aber auch einige Landarbeiter konnten Land kaufen. Die Landübertragung erfolgte durch…

…und der Beginn der katholischen Gegenreformation. Aber das Blatt in Rom wendete sich gegen die kopernikanischen Theorie, und 1615, als der Geistliche Paolo Antonio Foscarini (ca. 1565–1616) ein Buch veröffentlichte, in dem er argumentierte, dass die kopernikanischen Theorien nicht mit der Schrift kollidieren, untersuchten Inquisitionsberater die Frage und erklärten: das…

…machte den britischen Katholiken, die von den Bürgerrechten ausgeschlossen waren, kleine Zugeständnisse. Antikatholische Vorurteile waren jedoch seit der Reformation im 16. Eine Bewegung zur Aufhebung der katholischen…

Katholiken und diejenigen, die an der irischen Rebellion beteiligt waren, wurden dauerhaft entrechtet. Religiöse Duldung wurde Katholiken und Trägern des Episkopats verweigert.

…und die kulturellen Rollen der Kirche – insbesondere der supranationale Charakter des Papsttums, die Immunität der Kleriker vom staatlichen Rechts- und Steuerapparat, die Intoleranz und Unnachgiebigkeit der Kirche in theologischen und institutionellen Angelegenheiten sowie ihr Reichtum und Eigentum – konstituiert die zentralen Probleme in den Reformplänen der italienischen…

…er wurde in die römisch-katholische Kirche aufgenommen, nahm jedoch auf Drängen seines Bruders bis 1672 die anglikanischen Sakramente und besuchte bis 1676 anglikanische Gottesdienste Vertrauen.

…Belgien]), flämischer Führer der römisch-katholischen Reformbewegung, bekannt als Jansenismus. Er schrieb biblische Kommentare und Flugblätter gegen die Protestanten. Sein Hauptwerk war Augustinus, veröffentlicht von seinen Freunden im Jahr 1640. Obwohl es 1642 von Papst Urban VIII. verurteilt wurde, war es von entscheidender Bedeutung für die Jansenistenbewegung.

…als die Beamten der Kirche, die Enzyklopädie wäre gedrosselt worden. Es wurde in den Index der Verbotenen Bücher aufgenommen, und ein Bann der Exkommunikation wurde für jeden ausgesprochen, der es lesen sollte, aber selbst Rom war zweideutig. Das Wissen, dass Papst Benedikt XIV. privat mitfühlend war, verringerte die…

…entwickelte eine starke Abneigung gegen den römischen Katholizismus. 1596 schickte der Patriarch von Alexandria, Meletios Pegas, Lucaris nach Polen, um die orthodoxe Opposition gegen die Union von Brest-Litowsk zu führen, die eine Union der orthodoxen Metropole Kiew mit Rom besiegelt hatte. Lucaris war sechs Jahre lang Rektor der…

…den Achtzigjährigen Krieg, als Katholiken noch häufig die Last ihrer Vorliebe für die Herrschaft der katholischen Monarchen in den südlichen Niederlanden trugen. In den meisten Vereinigten Provinzen verblieben beträchtliche Inseln des römischen Katholizismus, während Gelderland und die nördlichen Teile von Brabant und Flandern von…

Katholiken, die noch immer ohne politische Rechte, aber mit milderen Einschränkungen konfrontiert waren, gerieten in einen Streit zwischen Anhängern des Jansenismus (sehen Römischer Katholizismus: Jansenismus), der der augustinischen Theologie folgte, insbesondere in der Frage der Prädestination, und Anhängern Roms, insbesondere der Jesuiten, die…

Manila war auch die kirchliche Hauptstadt der Philippinen. Der Generalgouverneur war bürgerliches Oberhaupt der Kirche auf den Inseln, aber der Erzbischof wetteiferte mit ihm um die politische Vorherrschaft. Im späten 17. und 18. Jahrhundert gewann häufig der Erzbischof, der auch den Rechtsstatus eines Vizegouverneurs hatte.…

Der römische Katholizismus wurde seinerseits sarmatisiert und nahm eine intolerantere Haltung gegenüber anderen Denominationen ein. Die Kämpfe gegen lutherische Schweden und Preußen, orthodoxe Russen und muslimische Türken und Tataren stärkten den Glauben an Polens Mission als katholische Bastion. Die Vertreibung der polnischen…

…Rebellion, (1637–38), Aufstand japanischer Katholiken, dessen Scheitern die christliche Bewegung im Japan des 17. Jahrhunderts praktisch beendete und die Entschlossenheit der Regierung förderte, Japan von ausländischen Einflüssen zu isolieren.

…1618, als der spätere Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Ferdinand II. in seiner Rolle als König von Böhmen versuchte, seinen Herrschaftsgebieten den römisch-katholischen Absolutismus aufzuzwingen, und die protestantischen Adligen sowohl in Böhmen als auch in Österreich rebellierten. Ferdinand gewann nach fünfjährigem Kampf. 1625 König Christian IV. von…

…die Hälfte der Bevölkerung war katholisch, der Rest protestantisch. Kein Block war bereit, den anderen eine Armee mobilisieren zu lassen. In den meisten anderen Regionen war eine ähnliche Lähmung festzustellen: Reformation und Gegenreformation hatten Deutschland in feindliche, aber ausgeglichene konfessionelle Lager gespalten.

19. Jahrhundert

…John Henry Newman von der römisch-katholischen Monatszeitschrift the Wanderer, aber er legte seine Herausgeberschaft im Jahr 1864 wegen päpstlicher Kritik an seiner streng wissenschaftlichen Herangehensweise an die Geschichte nieder, die in dieser Zeitschrift bewiesen wurde. Nach 1870, als das Erste Vatikanische Konzil die Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit formulierte, war Acton alles…

…ein Drittel der Deutschen, die sich zum Katholizismus bekennen. In Preußen brachte der Kultusminister Adalbert Falk mit Bismarcks Segen eine Reihe von Gesetzen zur Einführung der standesamtlichen Ehe, zur Einschränkung der Freizügigkeit des Klerus und zur Auflösung religiöser Orden ein. Alle kirchlichen Ernennungen sollten vom Staat genehmigt werden. Kleriker…

…bürgerliche Behinderungen, die den römisch-katholischen Katholiken in Großbritannien und Irland in einer Reihe von Gesetzen im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert zuerkannt wurden. Nach der Reformation wurden römisch-katholische Katholiken in Großbritannien durch zahlreiche Beschränkungen schikaniert. In Großbritannien konnten Katholiken kein Land kaufen, keine zivilen oder militärischen Ämter bekleiden…

…hatte das Thema der römisch-katholischen Emanzipation dringend gemacht. Die Rebellion in Irland könne nach Pitts Ansicht nicht allein durch die Vereinigung des britischen und des irischen Parlaments geheilt werden. Die Versöhnung durch die politische Emanzipation der Katholiken war eine notwendige Begleiterscheinung der Vereinigung. George III glaubte, dass dieser Vorschlag…

Er hielt die katholische Emanzipation für eine Bedingung jeder echten Whig-Regierung, akzeptierte jedoch die Tatsache, dass die Parlamentsreform warten muss, bis sie im Land solide Unterstützung gefunden hat. Er dachte, die politische Stabilität Großbritanniens sei sowohl durch die reaktionäre Nachkriegspolitik der…

…das Festhalten der Bevölkerung am römischen Katholizismus. Er war der Meinung, dass mit der Zeit Nationalismus geschaffen werden könnte und dadurch mehr sozialer Zusammenhalt entstehen würde, aber dass Ecuador in der Zwischenzeit eine Zeit des Friedens und einer starken Regierung brauchte. Als er Präsident wurde, stützte er sein Regime daher auf zwei Faktoren – stark autoritär…

… neue Vereinbarungen mit der römisch-katholischen Kirche getroffen, um die Religion gegen politische Angriffe zu fördern. Papst Pius IX., der während der letzten Aufregung 1848 aus Rom vertrieben worden war, wandte sich entschieden gegen neue politische Ideen. In dem Lehrplan der Fehler Begleitend zur Enzyklika Quanta Cura („Mit was für einer großartigen…

…neuen Papst Leo XIII., die römisch-katholische Kirche hat sich formeller bewegt, um sich der modernen Politik anzupassen. Die Enzyklika Rerum Novarum („Of New Things“, 1891) forderte die Katholiken auf, politische Institutionen wie Parlamente und das allgemeine Wahlrecht zu akzeptieren, es verkündete Sympathie für die Werktätigen gegen die Auswüchse des Kapitalismus und rechtfertigte den gemäßigten Handel…

…das Papsttum 1802 die römisch-katholische Kirche in die französische Gesellschaft reintegrierte und den 1792 begonnenen Zyklus bloßer Duldung und Verfolgung beendete. Nachdem die Kampagne zur Durchsetzung des republikanischen Kalenders (der am 1. Das Konsulat verlängerte dann einen Olivenzweig…

…bekräftigen die Autorität der römisch-katholischen Kirche, die durch die Skepsis der Aufklärung und den revolutionären Umbruch untergraben worden war. Das Konkordat von 1802 hatte den Beginn einer religiösen Wiederbelebung ermöglicht, die nach 1814 an Stärke gewann Le Génie du christianisme (1802 Genie des Christentums), vom Romantiker…

…geriet im französischen Kanada des 19. Jahrhunderts in Konflikt mit der römisch-katholischen Kirche. Am 17. Dezember 1844 in Montreal gegründet, wurde es bald zu einem Forum für die Diskussion der Probleme der Zeit und unterhielt die größte kostenlose Bibliothek in Montreal. Die Mitgliederzahl der Mutterorganisation in Montreal erreichte 700, und Zweigniederlassungen…

…im Land war die römisch-katholische Kirche. Das Risorgimento hatte der Kirche des Kirchenstaates, einschließlich Roms, einen Großteil ihres Einkommens beraubt. Die Kirche hatte ihr bisheriges faktisches Bildungs- und Sozialmonopol verloren, und die staatliche Schulpflicht war bewusst säkular. Viele religiöse Orden hatten…

Auch konnte die organisierte römisch-katholische Bewegung nicht ohne weiteres offene Vereinbarungen mit der Regierung Giolitti treffen. Auch die Katholiken hatten in den 1890er Jahren in ganz Norditalien Gewerkschaften und Arbeitergenossenschaften sowie Hilfsvereine und Landbanken gegründet. Diese Entwicklung folgte Papst Leo XIII.

…das wirtschaftliche Monopol der römisch-katholischen Kirche und des Landadels. Er glaubte auch, dass politische Stabilität nur durch die Annahme einer verfassungsmäßigen Regierungsform auf der Grundlage eines föderalen Systems erreicht werden könne.

…von Bismarck, die römisch-katholische Kirche einer staatlichen Kontrolle zu unterwerfen. Der Begriff wurde 1873 verwendet, als der Wissenschaftler und preußisch-liberale Staatsmann Rudolf Virchow erklärte, der Kampf mit den Katholiken nehme „den Charakter eines großen Kampfes im Interesse der Menschheit“ an.

Liberale betrachteten die römisch-katholische Kirche als politisch reaktionär und fürchteten den Appell einer klerikalen Partei an das mehr als ein Drittel der Deutschen, die sich zum römischen Katholizismus bekennen. Sowohl Bismarck als auch die Liberalen zweifelten an der Loyalität der katholischen Bevölkerung gegenüber der preußisch geprägten und daher in erster Linie protestantischen Nation.…

Auch die römisch-katholische Kirche war nach der Mitte des Jahrhunderts das Ziel immer aggressiverer liberaler Angriffe. In weiten Teilen Lateinamerikas war die Kirche die wichtigste Kapitalquelle und ein bedeutender Grundbesitzer.Wie bei indigenen Gemeinschaften ist die Begründung für diese…

…Gesetze von La Reforma, etablieren den römischen Katholizismus als ausschließliche Religion, stellen die religiösen Orden wieder her, entbinden die Kirche aus ihrer Abhängigkeit von staatlichen Behörden, geben die Bildung an Geistliche ab und geben von den Republikanern beschlagnahmtes und verkauftes Eigentum zurück. Als Antwort, dass er, nicht Außenstehende, solche Angelegenheiten entscheiden würde, erließ Maximilian Dekrete…

…Führer und Redner, der sich für den römischen Katholizismus als Instrument der Sozialreform einsetzte.

Juden, Katholiken und zahlreiche ethnische Gruppen lebten vor dem Ende des 17. Jahrhunderts in Manhattan, aber die politische Kontrolle blieb in den Händen der etablierten Handelselite. Als die Amerikanische Revolution begann, unterstützten prominentere niederländische Familien – die Van Cortlandts, De Peysters und Schuylers – die Sache…

…ein Kardinaldiakon in der römisch-katholischen Kirche. Vor allem seine beredten Bücher Pfarr- und einfache Predigten (1834–42), Vorträge über das prophetische Amt der Kirche (1837), und Universitätspredigten (1843), belebte die Betonung der dogmatischen Autorität der Kirche wieder und forderte Reformen der Church of England nach dem Muster…

…7), italienisches Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, dessen Pontifikat (1846–78) das längste der Geschichte war und von einem Übergang vom gemäßigten politischen Liberalismus zum Konservatismus geprägt war. Bemerkenswerte Ereignisse seiner Regierungszeit waren die Verkündung des Dogmas von der Unbefleckten Empfängnis (1854), die Lehrplan der Fehler (1864) und…

…über die bürgerlichen Freiheiten der Katholiken. Die irischen Unruhen konzentrierten sich, wie seit dem Act of Union im Jahr 1801, auf die Frage der katholischen Emanzipation, eine beliebte Sache der Whigs, die seit 1807 an der Macht waren. Im 18. Jahrhundert hatten Katholiken in England…

Die römisch-katholische Kirche gewann nicht nur in den irischen Teilen der Industriestädte, sondern auch bei Studenten und Lehrern an Bedeutung. Dissens hatte die gesamte Kultur großer Teile der Mittelschicht im Griff, von Matthew Arnold abrupt als…

20. Jahrhundert

Nordirland

… und oft antagonistische Gruppierungen – die einheimischen römisch-katholischen Iren und die eingewanderten protestantischen Engländer und Schotten – stammen aus dieser Zeit und haben eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung der Entwicklung Nordirlands gespielt. Die Siedler beherrschten die Grafschaft Antrim und Nord-Down, kontrollierten den Lagan-Korridor in Richtung Armagh und bildeten auch anderswo mächtige Minderheiten.

Trotz ihres nominellen Verbots beanspruchte die römisch-katholische Kirche die Loyalität fast der gesamten Bevölkerung, mit Ausnahme der Neuankömmlinge aus Großbritannien. In England geborene Siedler zog es zur Church of Ireland, einer protestantischen Kirche nach dem Vorbild der Church of England. Schottische Siedler brachten den glühenden Calvinismus mit, der sich kürzlich etabliert hatte…

…Sonntag, 30. Januar 1972, von römisch-katholischen Bürgerrechtlern, die gewalttätig wurden, als britische Fallschirmjäger das Feuer eröffneten, 13 töteten und 14 weitere verletzten (einer der Verletzten starb später). Bloody Sunday löste einen Aufschwung der Unterstützung für die Irish Republican Army (IRA) aus, die Gewalt gegen das Vereinigte Königreich befürwortete…

…die Bevölkerung behauptet immer noch, römisch-katholisch zu sein, während nur ein kleiner Teil protestantischen Konfessionen angehört. Während der Zeit Neufrankreichs (1534–1763) war der römische Katholizismus die offizielle Religion, und französische Protestanten wurden daran gehindert, sich in der Kolonie niederzulassen. Nach 1760 wurde die Religionsfreiheit von den Briten genehmigt…

In den 1960er Jahren wurde die von der römisch-katholischen Kirche geführte Bürgerrechtsbewegung in Nordirland von den Ereignissen in den Vereinigten Staaten inspiriert. Ihr erster Schwerpunkt lag auf der Bekämpfung des diskriminierenden Gerrymandering, das Wahlen für protestantische Gewerkschafter gesichert hatte. Später löste die Internierung katholischer Aktivisten durch die britische Regierung sowohl einen zivilen Ungehorsam aus…

…Aufmerksamkeit für den Dialog mit der römisch-katholischen Kirche. In den 1960er Jahren trafen sich Patriarch Athenagoras I. und Papst Paul VI. in Jerusalem, Istanbul und Rom, hoben symbolisch die im Jahr 1054 verhängten Anathemen auf und machten andere Gesten der Annäherung, obwohl diese Schritte manchmal fälschlicherweise so interpretiert wurden, als würden sie die…

…darunter, wie bei der römisch-katholischen Kirche. In England gibt es praktisch vollständige religiöse Toleranz und keine offenen Vorurteile gegenüber Katholiken mehr. Der Rückgang des Kirchgangs gilt als Indikator für den Rückgang des religiösen Glaubens, aber Meinungsumfragen untermauern die Ansicht, dass der Glaube an Gott…

…der traditionellen Eliten, einschließlich der katholischen Kirche.

Viele Katholiken waren empört über den Triumph der Antiklerikalen und reagierten auf das Drängen des Vatikans, das neue System zu sabotieren. Sie widersetzten sich (manchmal gewaltsam) der Übertragung von Kircheneigentum in staatliches Eigentum und weigerten sich, Laienverbände zur Leitung der Kirche zu gründen. Von…

Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, József Kardinal Mindszenty, der sich weigerte, ihrem Beispiel zu folgen, wurde im Dezember 1948 unter transparenten Anschuldigungen festgenommen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Mönchsorden wurden aufgelöst. Danach akzeptierte die römisch-katholische Kirche ähnliche finanzielle Bedingungen wie andere Kirchen,…

…im Land war die römisch-katholische Kirche. Der Vatikan unterstützte Mussolini in den Anfangsjahren implizit und wurde im Februar 1929 durch den Lateranvertrag belohnt, der die „Römerfrage“ endlich beilegte. Die Vatikanstadt wurde ein unabhängiger Staat, Italien zahlte dem Papst eine große finanzielle Entschädigung für…

Der regelmäßige Kirchenbesuch ging stark zurück, von etwa 70 Prozent Mitte der 1950er Jahre auf etwa 30 Prozent in den 1980er Jahren. Die Mitgliederzahl der Katholischen Aktion sank 1978 auf etwa 650.000, etwa ein Viertel ihrer Zahl von 1966, und Ende der 1960er Jahre verbündeten sich katholische Gewerkschaften…

…in der Geschichte der römisch-katholischen Kirche durch seine Offenheit für Veränderungen (aggiornamento), zeigt sich vor allem in seiner Einberufung des Zweiten Vatikanischen Konzils. Er schrieb mehrere gesellschaftlich wichtige Enzyklika, vor allem Pacem in Terris.

…als „Zentrum der katholischen Welt und Wallfahrtsort“. Artikel 20 besagte, dass alle Bischöfe einen Treueeid auf den Staat ablegen und italienische Untertanen sein mussten, die die italienische Sprache beherrschten.

Der römische Katholizismus war auch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine starke Kraft. Ihr Einfluss zeigte sich in dem fast überall anhaltenden Verbot von Abtreibungen und in der Tendenz, die offizielle Unterstützung (die dennoch existierte) für Geburtenkontrollkampagnen herunterzuspielen.…

In der römisch-katholischen Kirche lässt sich die Bewegung bis in die Mitte des 19. Ab etwa 1910 breitete es sich auf Holland, Italien und England aus und später auf die…

… führte 1929 zu seiner Bekehrung zum Katholizismus und wird heute oft als theistischer oder christlicher Existenzialist bezeichnet. Marcels Zugang zum religiösen Glauben war bemerkenswert existentialistisch, und es überrascht nicht, dass er sich von der traditionellen Religionsphilosophie distanzierte. Tatsächlich blieb er gegenüber Versuchen misstrauisch…

… Konservatismus dominierte die römisch-katholische Kirche des frühen 20. Jahrhunderts.

…aber als Kirchenoberhaupt. Gleichzeitig legte ein Konkordat die Gültigkeit der kirchlichen Eheschließung in Italien fest, sah den obligatorischen Religionsunterricht für katholische Schulkinder vor und erklärte den römischen Katholizismus zur einzigen Staatsreligion Italiens.

…Rom und Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, der ein langes, turbulentes und umstrittenes Pontifikat hatte (1939–58). Während seiner Amtszeit als Papst stellte sich das Papsttum den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs (1939–45), den Missbräuchen der Nazi-, faschistischen und sowjetischen Regime, dem Horror des Holocaust, der Herausforderung

…USA, die die römisch-katholische Kirche verlassen haben. Von 1907 bis 2003 war es Mitglied der Union von Utrecht und in voller Gemeinschaft der altkatholischen Kirchen im Jahr 2006 schloss es ein begrenztes Gemeinschaftsabkommen mit Rom ab. Hauptsitz und ein Seminar befinden sich in Scranton, Pennsylvania, USA.

Der römische Katholizismus ist die Hauptreligion der ethnischen Ungarn und Schwabendeutschen. Die Kirche des östlichen Ritus (Uniate) ist in Siebenbürgen prominent. 1948 wurde es vom kommunistischen Regime gewaltsam mit der Rumänisch-Orthodoxen Kirche vereint, aber seine Unabhängigkeit wurde nach 1989 wiederhergestellt. Protestantismus, beide…

…Landschaft vom kalvinistischen und römisch-katholischen ungarischen Adel und in den Städten von der lutherisch-deutschsprachigen sächsischen Oberschicht. Dort lebte auch eine große rumänische Bevölkerung, aber Rumänen wurden von öffentlichen Angelegenheiten und Privilegien ausgeschlossen, weil sie überwiegend Bauern und Orthodoxe waren. Ihr Vermögen verbesserte sich, als Siebenbürgen gebracht wurde…

800–1500

…in ständiger Opposition gegen die römische Kirche und protestierten gegen die Korruption des Klerus ihrer Zeit. Die albigensischen Theologen und Asketen, in Südfrankreich bekannt als bons hommes oder bons chrétiens, waren immer nur wenige.

…König Heinrich IV. (später Kaiser des Heiligen Römischen Reiches) kämpfte um die Herrschaft über die Kirche in Deutschland. 1075 fiel Markgraf Ernst, der die Neumark und die Böhmische Mark für seine Familie zurückerobert hatte, in der Schlacht an der Unstrut an der Seite Heinrichs IV. gegen die aufständischen Sachsen.…

… fiel Streitigkeiten zwischen Katholiken und den Anhängern des böhmischen Religionsreformers Jan Hus zum Opfer, der 1415 als Ketzer verbrannt wurde. Kriege zwischen Böhmischen Hussiten und den Katholiken Böhmens und Deutschlands verschlang das Königreich, bis 1436 Verträge ausgehandelt wurden, die gewährt die gemäßigtere…

…den enormen Reichtum, den die Kirche in vergleichsweise kurzer Zeit angehäuft hat. Moralische Korruption hatte einen großen Teil des Klerus infiziert und sich auch unter den Laien verbreitet. Prag mit seiner großen Zahl von Klerikern litt mehr unter Korruption als das Land. Sowohl der König als auch der Erzbischof zeigten Gunst…

Sowohl die siegreiche katholische Kirche als auch die wohlhabenden Laien betrachteten den Barockstil als den getreuesten Ausdruck ihrer religiösen Überzeugungen und ihrer weltlichen Ambitionen. Etwa 100 Jahre lang dominierte der Barock in Architektur, Bildhauerei und Malerei und beeinflusste Literatur, Schauspiel und Musik. Das äußere Erscheinungsbild von Prag…

Boris hatte ursprünglich vor, das römische Christentum anzunehmen, aber ein erfolgloser Krieg mit den Byzantinern zwang ihn, den orthodoxen Glauben von Konstantinopel anzunehmen (864). Boris (bei seiner Taufe nahm er den Vornamen Michael an), seine Familie und die Adligen, die seine Politik unterstützten, wurden eines Nachts heimlich von…

…ein im Wesentlichen nicht-keretischer Zweig der römisch-katholischen Kirche, der in Klosterhäusern ansässig ist, in denen auch einige östliche orthodoxe Praktiken beobachtet wurden.

…Würde des Kaisers der Römer. Aus all diesen Gründen stimmte Karl der Große, König der Franken und Langobarden mit Eroberungsrecht, seiner Krönung zum Kaiser der Römer am Weihnachtstag 800 durch Papst Leo III. zu. Karl der Große war kein Barbarenkönig mehr und wurde aufgrund der Symbolik…

…das Gewissen der westlichen Christenheit aufzurütteln. Sein Vater war den Vorteilen einer solchen Politik skeptisch gegenübergestanden, da er wusste, dass sie die meisten seiner eigenen Leute verärgern und das Misstrauen der Türken erregen würde. Der Vorschlag wurde jedoch auf dem Konzil von Florenz im Jahr 1439 gemacht, an dem…

…daher war es nur natürlich, dass die römisch-katholische Kirche nach potenziellen Konvertiten unter den nicht-muslimischen Menschen in Asien suchte. Nachdem franziskanische Gesandte Mitte des 13. Jahrhunderts Informationen über das sogenannte Cathay (Nordchina) zurückbrachten, entsandte Papst Nikolaus IV.

…in die eroberten Länder eine lateinische kirchliche Organisation und Hierarchie. Der griechische Patriarch von Antiochia wurde entfernt, und alle nachfolgenden Amtsinhaber waren lateinisch, außer in einer kurzen Zeit vor 1170, als der kaiserliche Druck die Einsetzung eines Griechen zur Folge hatte. Der östlich-orthodoxe Patriarch in Jerusalem verließ vor der Eroberung…

…Disziplin und Ordnung in die englische Kirche. Der Sitz von York wurde Canterbury unterstellt, und es wurden Anstrengungen unternommen, um die kirchlichen Angelegenheiten Irlands und Schottlands unter Lanfrancs Kontrolle zu bringen. In England wurden mehrere Kirchenkonzile abgehalten, um Gesetze für die englische Kirche zu erlassen, wie es ähnliche Konzile in der Normandie taten.…

Als sehr frommer Katholik begünstigte er besonders die Jesuiten. Da er jedoch seine Politik hauptsächlich auf religiösen Prinzipien basierte, litt er unter Diskrepanzen zwischen seinen religiösen Zielen und den Maximen einer modernen Staatsräson. Als unentschlossener Mann war er stark vom Einfluss seiner Ratgeber und seines Jesuiten abhängig…

Die römisch-katholische Kirche wuchs an Reichtum und Macht, und im 12. Jahrhundert blühten ihre Schulen auf und bildeten Generationen von Angestellten in den freien Künsten aus. Die Gesellschaft selbst wurde weniger umkämpft, und der Adel wurde gemächlicher und anspruchsvoller. Der Machismo der Epen wurde gemildert…

…im Reich: die deutsche Kirche. Nach altgermanischer Sitte verlor auch der Kirchengründer sein Vermögen in der von ihm gemachten Stiftung nicht, er blieb dessen Eigentümer und Schutzherr. Dennoch sind die Bistümer und einige alte Abteien wie Sankt Gallen, Reichenau, Fulda und Hersfeld,…

… die Verteidigung der römischen Kirche in die Hände des Königs legen. Nach dem Sieg über die Sachsen hielt sich Heinrich jedoch für stark genug, seine Vereinbarungen mit dem Papst aufzuheben und seinen Hofkaplan zum Erzbischof von Mailand zu ernennen. Die Verletzung des Investiturvertrags stellte den Königsweg in Frage.

Als kompromissbereiter Förderer der Kirchenreform mit dem Papsttum hatte er die Unterstützung der Kirche. Er nahm seinen Vater gefangen und zwang ihn zur Abdankung (31. Dezember 1105), war sich jedoch bis zum Tod seines Vaters am 7. August 1106 seines Thrones nicht sicher. Er hatte…

…den bedeutendsten tschechischen religiösen Reformator des 15. Er war während seiner gesamten Karriere in die erbitterte Kontroverse um das westliche Schisma (1378–1417) verwickelt und wurde wegen Ketzerei am…

Die Hussiten brachen mit Rom, indem sie eine tschechische Liturgie benutzten und den Laien die heilige Kommunion in Form von Brot und Wein spendeten. (Die Doktrin, die dies unterstützt, wurde Utraquismus genannt, und die gemäßigteren Hussiten wurden Utraquisten genannt.)

…11. und 12. Jahrhundert wurde die kirchliche Reformbewegung Westeuropas auf Irland ausgedehnt. Als die Könige von Munster und Connaught, zusammen mit denen von Leinster und Ulster, jeweils darum kämpften, die beherrschende Stellung zu sichern, die einst Brian Boru innehatte, erkannten sie den Wert…

Die römisch-katholische Kirche in Jerusalem, die 1099 während des Ersten Kreuzzugs gegründet wurde, wurde nach der Eroberung der Stadt durch die Muslime 1244 aufgelöst. Der Franziskanerorden, der seit 1334 „Hüter des Heiligen Landes“ ist, ist mit der Verwahrung von Römisch-katholische Rechte…

Johns Aufmerksamkeit wurde abgelenkt und sein Ansehen durch die Beziehungen zum Papsttum katastrophal beeinträchtigt. In der umstrittenen Wahl zum Sitz von Canterbury nach dem Tod von Hubert Walter hob Papst Innozenz III

Josephs Konflikt mit der römisch-katholischen Kirche warf jedoch schwierigere Probleme auf. Er richtete nationale Priesterschulen ein, entzog den Bischöfen ihre Autorität und schränkte ihre Kommunikation mit dem Papst ein. Die Macht der Kirche wurde durch die Auflösung von mehr als 700…

Ein neues Konkordat mit dem Papst, das 1472 geschlossen wurde, erlaubte ihm, die Ernennung von Bischöfen zu kontrollieren. Er steigerte die königlichen Einnahmen, indem er eigenmächtig Steuern erhob. Die Adelsversammlungen und die Ständeversammlungen hatten nur eine beratende Funktion. Trotzdem suchte Ludwig XI. die Unterstützung…

…hatte die Organisation der Weltkirche und der Ortskirchen eine Symmetrie und Konsistenz, die vor 1100 kaum möglich war. Ein anonymer Text aus dem 11. Jahrhundert, der kanonisch anerkannt wurde, identifizierte zwei Orden von Christen, den Klerus und die Laien. Es betrachtete den Klerus weitgehend in einem klösterlichen Kontext, was darauf hindeutet, dass…

Sein langer Kampf mit dem römischen Papsttum endete mit der Verlegung der Kurie nach Avignon, Frankreich (Beginn der sogenannten babylonischen Gefangenschaft, 1309-77). Er sicherte sich auch die französische Königsmacht durch Kriege gegen Barone und Nachbarn und durch Einschränkung der feudalen Nutzung. Seine drei Söhne waren nacheinander Könige von Frankreich: Ludwig…

…mit tyrannischen Herrschern und einem korrupten Klerus. Nach dem Sturz der Medici im Jahr 1494 war Savonarola der alleinige Führer von Florenz und gründete eine demokratische Republik. Seine Hauptfeinde waren der Herzog von Mailand und Papst Alexander VI., die gegen ihn zahlreiche Beschränkungen erließen, die alle ignoriert wurden.

Michael Cerularius) und der Westkirche (unter der Leitung von Papst Leo IX.). Die gegenseitige Exkommunikation durch Papst und Patriarch im Jahr 1054 wurde zu einem Wendepunkt in der Kirchengeschichte. Die Exkommunikationen wurden erst 1965 aufgehoben, als Papst Paul VI. und Patriarch Athenagoras I

…Konstantinopel und die Kirche von Rom. Während 1054 das symbolische Datum der Trennung ist, dauerte die qualvolle Teilung sechs Jahrhunderte und war das Ergebnis verschiedener Probleme. Die östliche Kirche widersprach scharf, als die westliche Kirche in das Nicäische Glaubensbekenntnis die Lehre einführte, dass der Heilige…

Die Kirche erhielt das Recht der Rechtsprechung nach kanonischem Recht und ein gesondertes, durch königliche Privilegien geschütztes Besteuerungssystem, und die Prätendenten ersuchten die kirchliche Sanktion für ihre Kandidaturen. Die erste bekannte Krönung durch den Erzbischof war die von Erik Knutsson im Jahr 1210.…

…Litauen in die lateinische (römisch-katholische) Kirche.Die Verbreitung des Katholizismus unter den Litauern und die damit verbundene Verbreitung der polnischen Sprache, Kultur und Vorstellungen von politischer und sozialer Ordnung unter dem litauischen Adel untergrub die Position der orthodoxen Ruthenen, wie es früher in Galizien geschehen war. 1569…

Die römisch-katholische Kirche, die sich stetig nach Osten in die Ukraine ausdehnte, genoss die Unterstützung des Staates und die rechtliche Überlegenheit gegenüber den Orthodoxen. Äußerer Druck und Einschränkungen wurden von einem ernsthaften inneren Niedergang der ruthenischen Kirche begleitet. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts wurde der Katholizismus, neu belebt durch die…

…ihre Ansichten und entsprechen der römisch-katholischen Lehre. Die Sekte vermehrte sich jedoch weiterhin unter Stadtbewohnern, Kaufleuten, Adeligen und sogar dem niederen Klerus. Mehrere Ritter des königlichen Haushalts leisteten ihre Unterstützung sowie einige Mitglieder des Unterhauses.

…Glauben und Praktiken der Kirche. Theologisch wurde dies durch einen starken Prädestinarismus erleichtert, der es ihm ermöglichte, an die „unsichtbare“ Kirche der Auserwählten zu glauben, die sich aus den zur Errettung prädestinierten zusammensetzte, und nicht an die „sichtbare“ Kirche Roms – d. h. an die organisierte, Institutionelle Kirche seiner Zeit.…

China

…Beiträge der Jesuiten machten den römischen Katholizismus bei Kangxi beliebt, der 1692 die offizielle Erlaubnis zu seiner Verbreitung erteilte und später französischen Missionaren eine Residenz in der Kaiserstadt gab und ihnen in Peking eine Kirche baute, als Dank dafür, dass sie ihn von Malaria geheilt hatten. Seine Sympathie zog China an mehr…

…die kaiserliche Reserve in Bezug auf den römischen Katholizismus modifizieren. Nach dem „Ritenstreit“ – einem Streit um die Vereinbarkeit des Ahnenkults mit dem römischen Katholizismus –, bei dem der päpstliche Legat zu Beginn des 18. Obwohl die Arbeit der Missionare weiterging…

Beitrag von

…wurde im Westen als Begründer des Katholizismus bezeichnet.

…einflussreichste Persönlichkeiten der römisch-katholischen Gegenreformation im 16. Jahrhundert und Gründer der Gesellschaft Jesu (Jesuiten) in Paris im Jahr 1534.

1540 vom Papst gebilligt, war die Gesellschaft Jesu (Jesuiten) bereits für ihren apostolischen Initiativgeist bekannt. Seine Mitglieder zeichneten sich sowohl in der wissenschaftlichen Forschung als auch auf ihren Reisen in neue Welten aus. Angeregt durch die Vorbilder seiner Vorgesetzten widmete sich Ricci…

…Tag 3. Dezember, dem größten römisch-katholischen Missionar der Neuzeit, der maßgeblich an der Etablierung des Christentums in Indien, dem malaiischen Archipel und Japan beteiligt war. In Paris legte er 1534 als einer der ersten sieben Mitglieder der Gesellschaft Jesu oder Jesuiten die Gelübde ab

Missionen und Missionare

Die nach dem Konzil von Trient (1545-63) reformierte und wiederbelebte römisch-katholische Kirche entsandte Missionare in die neu entdeckten und eroberten Gebiete dreier katholischer Reiche: Spanien, Portugal und Frankreich. Infolgedessen wurde das Christentum in Mittel- und Südamerika, in der Karibik und in…

Im 15. Jahrhundert begannen die europäischen Nationen mit einem Erforschungs- und Kolonisationsprozess, der sie stärker mit dem Rest der Welt in Kontakt brachte und die Verbreitung des Christentums erleichterte. Teils von christlichem Eifer motiviert, unternahm Portugals Prinz Heinrich der Seefahrer (1394–1460) Erkundungsreisen entlang der…

Im belgischen Bereich erlangte die römisch-katholische Kirche hohes Ansehen und gründete schließlich eine katholische Universität, an der nicht nur koloniale Weiße, sondern auch eine kleine Elite von Schwarzafrikanern ausgebildet werden sollte. Der Rivale der Staatskirche war eine unabhängige Schwarze Kirche, die zu Ehren der…

Bis 800 n. Chr

… unter der Jurisdiktion des römischen Papstes bis 732. In diesem Jahr löste der bilderstürmerische byzantinische Kaiser Leo III., verärgert über albanische Erzbischöfe, weil sie Rom im bilderstürmerischen Streit unterstützt hatten, die albanische Kirche vom römischen Papst ab und unterstellte sie dem Patriarchen von Konstantinopel. Wenn der Christ…

… gab es auch eine mächtige römisch-katholische Partei, die bestrebt war, die Verbindungen zu Rom wieder herzustellen, zu deren Unterstützung St. Germanus von Auxerre 429 Großbritannien besuchte. Es mag teilweise gewesen sein, um die Pläne dieser Partei zu durchkreuzen, dass Vortigern den Fehler gemacht 430 das Datum von …

…Beziehungen zwischen dem Reich und dem römisch-katholischen Europa. Es sei daran erinnert, dass der Vormarsch der Langobarden die byzantinische Autorität in Italien auf das Exarchat von Ravenna beschränkt hatte, und auf dieses Viertel wandten sich die Päpste des 7.

…aus der Konversion von Clovis zum Katholizismus. Als einer der ersten germanischen Könige konvertierte er tatsächlich zum Katholizismus, aber eine neuere Analyse der zeitgenössischen Quellen, die seine Herrschaft beschreiben – insbesondere eines Briefes von Avitus von Vienne, der ihm zu seiner Taufe gratulierte – legt nahe, dass Clovis nicht…

…ein Anführer der gallo-römischen Aristokratie, Clovis konvertierte 498 mit etwa 3.000 seiner Armee zum katholischen Christentum. Diese traditionelle Darstellung der Bekehrung wurde jedoch von Gelehrten in Frage gestellt, insbesondere aufgrund der Echos der Bekehrung von Konstantin, dass Gregory so klar in seine Geschichte aufgenommen.…

…Afrika, das 312 wegen der Wahl Caecilians zum Bischof von Karthago mit den Katholiken brach, der Name leitete sich von ihrem Führer Donatus (gest. C. 355). Historisch gesehen stehen die Donatisten in der Tradition des frühen Christentums, die die montanistischen und novatianistischen Bewegungen in Kleinasien und den…

Christen waren am Ende des 3. Jahrhunderts in allen Gesellschaftsschichten noch eine Minderheit, aber sie waren in einer guten Position, um von Konstantins Annahme der Religion und seiner Gewährung verschiedener Privilegien an den Klerus zu profitieren. Damals (313)…

… der apostolische Ursprung der Kirche Roms war unvereinbar mit der östlichen Vorstellung, dass die Bedeutung bestimmter Ortskirchen – Rom, Alexandria, Antiochia und später Konstantinopel – nur durch ihre zahlenmäßige und politische Bedeutung bestimmt werden konnte. Für den Osten war der Ökumenische Rat die höchste Instanz bei der Beilegung von Lehrstreitigkeiten.

… Sohn waren jedoch Katholiken, und Katholiken waren unter den Langobarden als Ganzes mindestens seit den 590er Jahren üblich. Germanische Völker waren im 5. und 6. Jahrhundert oft Arianer (die Ostgoten waren es zum Beispiel), aber die Langobarden scheinen dem Arianismus weniger verpflichtet gewesen zu sein als…

…lateinische Christen nahmen den Begriff katholisch (von Katholikus, „universal“). Der Begriff katholisches Christentum wurde ursprünglich verwendet, um einen normativen, orthodoxen christlichen Kult (System des religiösen Glaubens und Rituals) aufgrund seiner Universalität zu authentifizieren und unterschiedliche Überzeugungen und Praktiken als heterodox zu charakterisieren, weil sie…

… lehrreich, um zu zeigen, dass die römische Kirche auch im späten 1. Jahrhundert ihr Recht geltend machte, in die Angelegenheiten anderer Kirchen einzugreifen. Die Briefe von Ignatius, Bischof von Antiochia zu Beginn des 2.

…restauriert und von St. Martin von Braga wieder zum Katholizismus bekehrt. Als muslimische Truppen 711 einmarschierten, wurde bei Mérida der einzige ernsthafte gotische Widerstand geleistet, als der Nordwesten unterwarf. Berbertruppen wurden in Zentralportugal und Galizien stationiert. Als ʿAbd al-Raḥmān I die Umayyaden-Monarchie gründete

… galten fortan als katholische Christen, eine Bezeichnung, die hier erstmals urkundlich vorkommt.

Vereinigte Staaten

… in seiner frühen Vorherrschaft des römischen Katholizismus. Da die ersten europäischen Siedler in Detroit französische Katholiken waren, wurden viele Einwanderer dieses Glaubens schon vor der großen irischen, italienischen und polnischen Einwanderung des 19. Jahrhunderts in die Stadt gezogen. Detroit wurde 1833 zur Diözese erhoben und…


Länderindex: Römisches Reich - Geschichte

Internet-Quellenbuch der Alten Geschichte:

Eine Anleitung zu allen Inhalten aller Abschnitte finden Sie auf der Hauptseite.

  • Cicero (105-43 v. Chr.)
  • Augustus
  • Die julisch-claudische Dynastie 14-68 n. Chr.
  • 69 n. Chr.: Dreikaiserjahr
  • Die flavischen Kaiser 69-96 n. Chr.
  • Die Adoptivkaiser 96-192 n. Chr.
  • Rom: Als kaiserliche Hauptstadt
  • Das Imperium als Einheit
  • Afrika
  • Ägypten
  • Syrien/Judäa
  • Asien
  • Kleinasien
  • Europa
  • Großbritannien
  • Elagabulus (reg.218-222 CE)
  • Leben der Oberschicht
  • Handel
  • Zählen
  • Essen
  • Sport und Spiel
  • Namen
  • Sprache
  • Technologie
  • Pompeji
  • Frauen
  • Homosexualität
  • MEGA RomanSites [in U. Chicago]
    Ein Leitfaden zu römischen Websites, der die anderen "Megasites" bewertet. RomanSites ist auch besonders gut darin, Änderungen in URLs zu verfolgen.
  • MEGA Romarch: Römische Kunst und Archäologie [At U. of Sydney]
    Der beste Leitfaden für römische Website-Webprojekte.
  • MEGA Rassegna degli Strumenti Informatici per lo Studio dell'Antichità Classica [Website]
  • MEGA The Cambridge Classics External Gateway to Humanities Resources [Website, im Internetarchiv]
  • <-ng> MEGA-Klassiker und Mittelmeerarchäologie Homepage [Website]
  • MEGA Electronic Resources for Classicists [Website] WEB Herrscher des Römischen und Byzantinischen Reiches 753 v. Chr. - 1479 n. Chr. [Website]
    Alle Herrscher - Konsuln, Kaiser. usw. -->
  • WEB De Imperatoribus Romanis: Eine Online-Enzyklopädie des Romans
    Kaiser [Website]
  • WEB Ein römischer Atlas [Bei Lacus Curtius/U. Chicago]
  • 2ND Classics FAQ [Am MIT]
  • 2. Karten und Codices des Römischen Reiches [Im Internet Archive, from Demon]
  • Chronologie der römischen Geschichte [Im Internet Archive, aus Forum Romanorum]
  • WEB-Forum Romanorum]
  • Polybios (ca. 200-nach 118 v. Chr.)
      [Geschichte, Buch 6] [Auf dieser Site]
    • [Am M Univ] [Am MIT]
    • Band I [Bücher 1-5], Band II [Bücher 6-10],
    • Band III [Bücher 21-25], Band IV [Bücher 26-32]
    • Band V [Bücher 33–39], Band VI [Bücher 40–45]
      (Res Gestae Divi Augusti) [Am MIT] [In Latein][Am CSUN]
    • Vollständige Werke [Bei CCEL]
      Enthält Antiquitäten der Juden, Der Jüdische Krieg und Gegen Apion
      [Am MIT]
    • Das Leben des Gnaeus Julius Agricola (40-93 CE), [Bei UNRV History] (40-93 CE), c.98 CE trans. J. Church und W. J. Brodribb. [Auf dieser Site] . trans. J. Church und W. J. Brodribb. [At Medieval Sourcebook], trans. Thomas Gordon, Volltext, Auch in lateinischer Sprache erhältlich. [Bei Medieval Sourcebook] [Am MIT] [Bei dieser Site, ehemals ERIS][Volltext][Ascii-Text in einer Datei] [Am MIT]
    • Annalen und Historien, Volltexte [At M Univ]
      [Auf dieser Site][hinzugefügt am 24.10.2000]
    • Rolfe Übersetzung
    • Auch: De Viris Illustris, c. 106-113 u. Z.
      , (63 v. Chr.-14 n. Chr.)
      , C. 430 v. Chr. - 10 n. Chr. [Auf dieser Site]
      Von Herodot und Livius.
    • WEB Etruskische Kunst und Archäologie [At Internet Archive, from Bowdoin] W-font>Das etruskische Netzwerk [Website] -->
    • WEB Wörterbuch der Etrusker [Bei Iolairweb]
      Alle 200+ bekannten Wörter! WEB Etruskische Kunst [Website-DSU] --> WEB -rong>Kunst von Etrurien [Bei Coconino CC] -->
    • WEB Etrsucan Art im Vatikan [At Christusrex]
    • WEB VÍTELIÚ: Die Sprachen des alten Italiens [Website]
      Mit einer Inschriftenseite.
    • WEB Etruskerinnen [Bei Diotima]
    • Livius (59 v. Chr.-17 CE): Auswahl aus den Büchern 1 und 2 [In Saskatchewan]
    • Livius (59 v. Chr.-17 n. Chr.): Der römische Weg der Kriegserklärung, c. 650 v. Chr., aus der Geschichte Roms I.34 [An dieser Seite]
    • Livius (59 v. Chr.-17 n. Chr.): Der Raub von Lucretia, aus der Geschichte Roms. [Auf dieser Seite]
    • Livius (59 v. Chr.-17 n. Chr.): Geschichte Roms
      Vollständiger Surving-Text online in englischer Übersetzung [In Virginia]
      • Band I [Bücher 1-5], Band II [Bücher 6-10],
      • Band III [Bücher 21-25], Band IV [Bücher 26-32]
      • Band V [Bücher 33–39], Band VI [Bücher 40–45]
        451/450 v. Chr. Auswahlen, [Bei CSUN] und in Latein [Bei Bibliotheca Augustana] 451/450 v.
    • Livy (59 BCE-17 CE): Auswahl aus den Büchern 6 und 7 [Im Internet Archive, aus Princeton]
      Buch 6: 11, 14-20, 27, 31-32, 34-36, 39 Buch 7: 19, 21-22, 27, 29, 38, 42.
    • Polybios (ca. 200-nach 185 v. Chr.): Rom am Ende der Punischen Kriege [Geschichte, Buch 6] [An dieser Seite] (Public Domain im Gegensatz zur nächsten Auswahl, die eine neuere Version ist.)
      Enthält einen erweiterten Vergleich von Rom und Karthago.
    • Polybios (ca. 200-nach 185 v. Chr.) Buch 6.11-18: Die Verfassung der römischen Republik [in Saskatchewan]
    • Schaubild: Römische Regierung: Checks and Balances [Aus Polybios, Histories, 6]
    • Polybius (ca. 200-nach 185 v. Chr.): Umfangreiche Auswahl, [Im Internet Archive, aus Princeton]
      Buch I, Abschnitte 1-6, 14, 17, 59, 63-64 Buch VI. 1-42, 53-58 Buch X. 2-3 Buch XXXI. 22-30
    • 2. Die Konzepte von Fides und Virtus [Bei CSUN]
    • 2. Die republikanische Verfassung [Modern Account][At Internet Archive, from Reed]
      • Herodot (c.490-c.425 v. Chr.): Der karthagische Angriff auf Sizilien, 480 v. Chr. [An dieser Seite]
      • Cornelius Nepos (c.99-c.24 v. Chr.): Hannibal, von De Viribus Illustris, trans. J. Thomas, 1995. [Im Bundesstaat Iowa]
        Der Autor der ersten erhaltenen Biographie in lateinischer Sprache.
      • Polybios (ca. 200-nach 118 v. Chr.): Die Schlacht von Cannae, 216 v. Chr., Geschichte, Buch III.107 [An dieser Seite]
      • Polybios (ca. 200-nach 118 v. Chr.): Der Charakter von Hannibal, Die Geschichten, Buch IX, Kapitel 22-26 [An dieser Seite]
      • Polybios (ca. 200-nach 118 v. Chr.): Der Dritte Punische Krieg, 149-146 v. Chr., Die Geschichten, Buch XXXVI-XXXIX [An dieser Seite]
      • 2ND The Punic Wars [Moderner Account][Im Internet Archive, from Reed College]
      • Chinesische Konten von Rom, Byzanz und dem Nahen Osten, c. 91 v. u. Z. - 1643 u. Z.
      • Zeitleiste für die Außenpolitik bis 272 v. Chr. [Im Internetarchiv, von Reed]
      • Polybios (ca. 200-nach 118 v. Chr.): The Roman Maniple vs. The Macedonian Phalanx, The Histories, Book XVIII, Chapter 28-32 [At this Site]
      • Plutarch (c.46-c.120 CE): Das Leben von Pyrrhus [Am MIT]
      • Polybios (ca. 200-nach 118 v. Chr.): Die Zerstörung von Korinth, 146 v. Chr. Die Geschichten, Buch XXXVIII, Kapitel 3-11 Buch XXXIX, Kapitel 7-17 [An dieser Site]
      • Plutarch (ca. 46-ca. 120 n. Chr.): Leben von Cato dem Älteren (234-149 v. Chr.) [Am MIT] , 90-61 v. Chr., Auszüge aus Appian, Mithridatic Wars, 114-119, und Plutarch, Leben von Lucullus . [Auf dieser Seite]:
      • Julius Caesar (100-44 v. Chr.): T-allische Kriege [Am MIT]
      • Julius Caesar (100-44 v. Chr.): Caesar und Vercingetorix, 52 v. Chr. [Im Internet Archive, aus Hillsdale]
      • Tacitus: (b.56/57-nach 117 CE): Annalen 14: 29-37) [Im Staat Iowa] und --> Boudicca (Annalen 14: 29-37) [Athenapu-li>
      • 2. Die Landung Caesars in Britannien, 55 und 54 v. Chr. [In Athenapub]
      • 2. Rom, Griechenland und der Osten bis 168 v. Chr. [Modern Account][At Internet Archive, from Reed]
      • Appian <1. Cent CE): Die Bürgerkriege (Auf den Gracchi) [Diese Seite]
      • Plutarch (c.46-c.120 CE): Leben von Tiberius Gracchus (c.164-133 v. Chr.) [Am MIT]
      • Plutarch (ca. 46-ca. 120 n. Chr.): Tiberius Gracchus (ca. 164-133 v. Chr.) Übersetzt von John Dryden, Auszüge. [Auf dieser Seite]
        Siehe 2. Quellen zu Tiberius Gracchus [Im Internet Archive, von Reed]
      • Plutarch (ca. 46-ca. 120 CE) Leben von Caius Gracchus (ca. 121 v. Chr.) [Am MIT]
      • The Gracchi [Modern Account][At Internet Archive, from Reed]
      • Plutarch (ca. 46-ca. 120 n. Chr.): Das Leben von Sulla (ca. 138-78 v. Chr.) [Am MIT]
      • Plutarch (c.46-c.120 CE): Leben von Marius (157-86 v. Chr.) [Am MIT]
      • Sallust (wahrscheinlich 86-35 v. Chr.): Leben in Rom in der späten Republik, . 63 v. Chr., Auszüge aus der Catilina-Verschwörung [Auf dieser Site]
      • Sallust (wahrscheinlich 86-35 v. Chr.): Die Cati-Verschwörung, 63 v. Chr. [Am Forum Romanorum]
      • Cicero (105-43 v. Chr.): Erste Rede gegen Catilina <-63 v. Chr. [Bei Bartleby]
      • Lucan (Marcus Annaeus Lucanus) (39-65 CE): Pharsalia (auch bekannt als "Der Bürgerkrieg") [Bei OMACL]
      • Plutarch (c.46-c.120 CE): Das Leben des Pompeius (100-48 v. Chr.) [Am MIT]
      • Plutarch (ca. 46-ca. 120 n. Chr.): Das Leben von Crassus (115-53 v. Chr.) [Am MIT]
      • Cicero (105-43 v. Chr.)
        • Cicero (105-43 v. Chr.): Ausgewählte Briefe. 36 ausgewählte Buchstaben. [Auf dieser Seite]
        • Cicero (105-43 v. Chr.): On Friendship oder Laelius, Volltext, trans von Evelyn S. Shuckburgh [Auf dieser Site]
        • Cicero (105-43 v. Chr.): Über Freundschaft oder Laelius, Volltext, trans von W. Melmoth [Auf dieser Site]
        • Cicero (105-43 v. Chr.): Alter, c. 65 v. Chr. (Harvard Classics-Serie)[Auf dieser Seite]
        • Cicero (105-43 v. Chr.): Über die Gesetze, Auszüge aus den Büchern II und III, [Auf dieser Site]
        • Cicero (105-43 v. Chr.): Über die Republik, Auszüge aus Buch I, [Auf dieser Site]
        • Cicero (105-43 v. Chr.): Über die Republik: Scipios Traum, Auszüge aus Buch VI, [Auf dieser Site]
        • Cicero (105-43 v. Chr.): Die zweite Philippik [An dieser Seite]
        • Cicero (105-43 v. Chr.): Über die Gattungen der Rhetorik. Auszüge aus verschiedenen Texten, [At Towson]
        • Plutarch (c.46-c.120 CE): Das Leben von Cicero (98-c.55 v. Chr.) [Am MIT]
        • Asconius (9 v. Chr.-76 n. Chr.): Auf Ciceros Pro Milone [bei CSUN]
        • WEB Cicero Homepage [Bei Utexas] für Texte in lateinischer Sprache
        • Augustus
          • Cicero (105-43 v. Chr.): Eine Auswahl aus Briefen zum Aufstieg des Augustus [in Saskatchewan]
          • Tacitus (geb. 56/57 - nach 117 n. Chr.): Das Ende der Republik [Diese Seite]
          • Augustus (63 v. Chr.-14 n. Chr.): Handlungen des göttlichen Augustus (Res Gestae Divi Augusti) [Am MIT]
          • Augustus (63 v. Chr.-14 n. Chr.): Res Gestae [auf Latein] [bei CSUN]
          • Augustus (63 v. Chr.-14 n. Chr.): Auswahlen aus th-ts des göttlichen Augustus (Res Gestae Divi Augusti) [In Saskatchewan]
          • Augustus (63 v. Chr.-14 n. Chr.): Res Gestae Divi Augusti, c. 14 CE, lange Auszüge, in Englisch. [Auf dieser Seite]
          • Augustus (63 v. Chr.-14 n. Chr.): Wählen Sie Testimonia- [In Saskatchewan], c. 31 v. Chr. - 14 n. Chr. [Auf dieser Site]
            Horaz (65-8 v. Chr.): Weltliche Hymne und Vergil (70-19 v. Chr.): Aeneis, VI.ii.789-800, 847-853.
          • Sueton (c.69-nach 122 n. Chr.): Leben des Augustus (Umriss) (63 v. Chr.-14 n. Chr.) [Bei CSUN]
          • Sueton (c.69-nach 122 n. Chr.): De Vita Caesarum-August, geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung, [Auf dieser Site]
          • Suetonius (c.69-nach 122 CE): Leben des Augustus, vollständig, Worthington-Übersetzung, [An dieser Seite]
          • Nikolaus von Damaskus (1. Jh. n. Chr.): Leben des Augustus (63 v. Chr.-14 n. Chr.) [Bei CSUN]
          • Claudius Claudian: Panegyricus de Sexto Consulatu Honorii Augusti. Auf Latein [Bei Upenn] [Bei CSUN]
          • Velleius Paterculus (ca. 19 v. Chr. – nach 30 n. Chr.: Die Schlacht im Teutoburger Wald, 9 n. Chr. [In Hillsdale]
          • Schaubild: Römische Regierung unter Augustus [GIF File][At this Site]
          • 2. Nina C. Coppolino: Au-us [Bei römischen Kaisern]
          • 2ND Sources on Augustus [Modern Account][At Internet Archive, from Reed]
          • WEB Mausoleum des Augustus Texte [Bei CSUN]
          • Sueton: De Vita Caesarum: Tiberius, geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung, [Auf dieser Site]
          • Suetonius (c.69-nach 122 CE): De Vita Caesarum: Caius Caligula (Das Leben der Caesaren: Caius Caligula), geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung [Auf dieser Site]
          • Suetonius (c.69-nach 122 n. Chr.): Leben des Claudius, vollständig, Worthington-Übersetzung, [An dieser Seite]
          • Suetonius (c.69-nach 122 CE): De Vita Caesarum: Claudius (Das Leben der Caesaren: Claudius), geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung [Auf dieser Site]
          • Proklamation von Neros Nachfolge 17. November 54 n. Chr. [auf Griechisch und Engli-At Hansons Website]
          • Sueton (c.69-nach 122 CE): De Vita Caesarum: Nero, geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung [Auf dieser Site]
          • Sueton (c.69-nach 122 n. Chr.): Leben des Nero, vollständig. auf Latein [At - Freenfo]
          • Tacitus (geb. 56/57 - nach 117 n. Chr.): Mord an Agrippina (Buch XIV, 1-16) [In Heliogabby)
          • Tacitus (b.56/57-nach 117 n. Chr.): Das Feuer von Rom 64 n. Chr. [Bei Eyewi-s to History]
          • Dio Cassius (ca. 155-235 n. Chr.): Nero und das große Feuer von Rom, 64 n. Chr., aus der römischen Geschichte, 62,16-18 [An dieser Seite]
          • Tacitus (b.56/57-nach 117 n. Chr.): Annalen: Buch I 64 n. Chr. [In Calgary]
          • Tacitus (b.56/57-nach 117 CE): Annals and Histories, Full texts&nbs-At M Univ]
          • Sueton (c.69-nach 122 CE): De Vita Caesarum: Galba, geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung [Auf dieser Site]
          • Sueton (c.69-nach 122 CE): De Vita Caesarum: Otho, geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung [Auf dieser Site]
          • Suetonius (c.69-nach 122 CE): De Vita Caesarum: Vitellius, geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung [Auf dieser Site]
          • Sueton (c.69-nach 122 n. Chr.): Leben des Vitellius (geb. 15 - reg. 69 -d.69 n. Chr.)
            Kerl. 13: Die Gormandizing des Kaisers Vitellius.[At this Site]
          • Tacitus (geb. 56/57 - nach 117 n. Chr.): Die Legionen proklamieren den Vespasian-Kaiser, 69 n. Chr. [Diese Site]
          • Lex De Imperio Vespasani "The Law-cerning the power of Vespasian" [Dokumentbezeichnung: ILS 244] 69/70 CE [Im Internet Archive, aus Iowa State]
          • Sueton (c.69-nach 122 CE): De Vita Caesarum: Vespasian, geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung [Auf dieser Site]
          • Sueton (c.69-nach 122 CE): De Vita Caesarum: Titus, geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung [Auf dieser Site]
          • Sueton (c.69-nach 122 CE): De Vita Caesarum: Domitian, geschrieben c. 110 CE, Rolfe-Übersetzung [Auf dieser Site]
          • Sueton (c.69-nach 122 n. Chr.): Leben des Domitian (geb. 51 - reg. 81 - gest. 96 n. Chr.) Kap. IV: Wie Domitian versuchte, die römische Bevölkerung zu amüsieren. [Auf dieser Seite]
          • Tacitus (b.56/57-nach 117 n. Chr.): Leben des Cnaeus Julius Agricola (40-93 n. Chr.), um 98 n. Chr., trans. J. Church und W. J. Brodribb. [Auf dieser Seite]
          • Tacitus (b.56/57-nach 117 n. Chr.): Das Leben des Gnaeus Julius Agricola (4- n. Chr.) [Bei UNRV]
            Enthält eine berühmte Rede von Calgacus, die den Imperialismus verurteilt.
          • Tacitus (geb. 56/57 – nach 117 n. Chr.): Das Prinzip der Adoption [An dieser Seite]
          • Aurelius Victor, Liber de Caesaribus 13: Trajan [auf Latein] [bei CSUN]
          • Plinius der Jüngere (61/62-113 n. Chr.): Ausgewählte Briefe, c 100 n. Chr. (Harvard Classics-Serie)[At this Site]
            Ausgewählte Briefe: General (110 Briefe) und Korrespondenz mit dem Kaiser Trajan (122 Briefe).
          • Plinius der Jüngere (61/62-113 n. Chr.) und Trajan (reg. 98-117 n. Chr.): Briefe, Buch X. 25ff: Die Korrespondenz eines Provinzgouverneurs und des Kaisers Trajan, c. 112 CE [Auf dieser Site]
          • Plinius der Jüngere (61/62-113 CE): Die Briefe von Plinius dem Konsul. With Occasional Remarks., Vol.2, (Tenth Edition), William Melmoth, London (1805) [leicht verbessert] Buch 10 [In Princeton]
          • Aelius Spartianus: Leben des Hadrian, (reg. 117-138 CE.), Auszüge. [Auf dieser Seite]
          • Aelius Spartianus: Leben des Hadrian, (r. 117-138 CE.), vollständig. [Auf dieser Seite]
          • Marcus Aurelius (b.121-r.161-d.180): Der Charakter von Antoninus Pius (geb.86-r.138-d.161 CE), aus Meditationen I.16: [An dieser Seite]
          • Julius Capitolinus: Das Leben des Antoninus Pius [At this Site]
          • Eutropius (4. Jh. n. Chr.): Die Herrschaft des Marcus Aurelius, 161-180 n. Chr., aus dem Kompendium der römischen Geschichte, 8:.12-14 [An dieser Seite]
          • Siehe die Seite Rechtstexte
          • WEB Siehe das Medieval Sourcebook: Medieval Legal History, für Texte zum spätrömischen Recht und zum Corpus Juris Civilis.
          • 2. Edward Gibbon: Die Idee der römischen Rechtswissenschaft [An dieser Seite]
          • Livius (59 v. Chr.-17 n. Chr.): Der römische Weg der Kriegserklärung, c. 650 v. Chr., aus der Geschichte Roms I.34 [An dieser Seite]
          • Valerius Maximus und Livius über römische Soldaten [Bei CSUN]
          • Josephus (37- nach 93 n. Chr.): Die römische Armee im ersten Jahrhundert n. Chr., aus The Jewish War, [Diese Site]
          • Josephus (37- nach 93 n. Chr.): Ein kaiserlicher Triumph, 71 n. Chr., aus dem jüdischen Krieg, [Diese Site] , 2 n. Chr. [Bei CSUN[ , Ägypten, 51 n. Chr. [Bei CSUN]
          • Vegetius (4. Jh. n. Chr.): Epitoma Rei Militari, Buch I:11-20-sp c. 371–392 n. Chr., [Im Armentarium]
            Der einzige erhaltene römische Militärtrakt und der einflussreichste Militärtext der westlichen Welt bis ins 19. Jahrhundert. Vermutlich an Theodosius den Großen adressiert. Siehe auch diese nützliche Bibliographie [Bei ibiblio] 2NDArmy Bibliography [Bei CSUN]
          • WEB Armentarium: Römische Waffen und Rüstungen [-ite]
          • Claudius Ptolemäus (C.127-148 CE): Die Geographie [A-cus Curtius/Chicago]
            Der gesamte Text mit Karten wird ins Netz gestellt.
          • Rom: Als kaiserliche Hauptstadt
            • Strabo (64/3 v. Chr. - ca. 21 n. Chr.): Die Größe Roms, c. 20 CE
              aus Geographie, 5.3i [Auf dieser Site]
            • Plinius der Ältere (23.04.-79 n. Chr.): Die Größe Roms, c. 75 CE
              aus der Naturgeschichte [Auf dieser Seite]
              Eine Zusammenstellung von NH III.v.66-67, NH XXXVI.xxiv.101-110 und NH XXXVI.xxiv.121-123
            • Juvenal (ca. 55-ca. 130 CE): Satire 3: Auf die Stadt Rom [An der WSU]
            • Juvenal (ca. 55-ca. 130 CE): Satire 3: Auf die Stadt Rom [Diese Site]
              Eine viel längere Auswahl als bei der WSU. Vergleiche Samuel Johnson (1709-1784): London [At Rutgers]
            • Martialisch (40-103/4 n. Chr.): Ich-Ranter in Rom, Epigramme, IX.3 [Auf dieser Site]
            • WEB Rom: City of Empire [Website-Brooklyn College]
            • Tacitus (geb. 56/57 - nach 117 n. Chr.): Aufnahme von Provinzialen in den Senat, 48 n. Chr. [An dieser Seite]
              Eine Rede des Kaisers Claudius.
            • Claudius (geb. 10 v. Chr., reg. 41 n. Chr. - gest. 54 n. Chr.): Ein Diskurs im Senat, c. 48 CE [Auf dieser Site]
              Gleiche Rede wie oben, jedoch basierend auf einer erhaltenen Inschrift.,
              , C. 430 v. Chr. - 550 n. Chr. [Auf dieser Site]
              Von Herodot, Strabo, Dio Cassius, dem König von Axum und Prokop von Caesarea.
          • Herodot (c.490-c.425 v. Chr.): Auf Libyen, aus den Historien, c. 430 v. Chr. [Auf dieser Seite] , c. 430 v. Chr. - 550 n. Chr. [Auf dieser Site]
            Von Herodot, Strabo und Prokop von Cäsarea
            • , Auszüge aus Strabo (64/3 v. Chr.- ca. 21 n. Chr.): Geographie und Oxyrhynchus papyri. [Auf dieser Seite]
        • Regeln für die Verwaltung des "Sonderkontos" von Ägypten, c. 150/161 CE,-rlin Pap. 1210] [Bei Diotima]
          Dieser Link enthält die Regelungen (von 115) in Bezug auf Frauen und Ehe. Das Dokument als Ganzes zeigt die römische Ausbeutung Ägyptens.
        • Kaiser Claudius (10 v. Chr.-54 n. Chr.): Brief an die Alexandriner [BM Pap. 1912/Wähle Papyri 212 [Bei CSUN]
        • Die Familienbriefe des Pansikos Ende 3./Anfang 4. Jh. v. Ägypten [Bei U Mich]
        • WEB Ägypten unter römischer Herrschaft [Im Haus des Ptolemäus]
        • WEB Religion und Tod im römischen Ägypten [Website-Michigan]
        • WEB Karanis: Eine ägyptische Stadt in römischer Zeit [Website-Michigan]
          • Josephus (37- nach 93 n. Chr.): Vollständige Werke [Bei CCEL]
            Enthält Antiquitäten – die Juden, den jüdischen Krieg und gegen Apion
          • Josephus (37- nach 93 n. Chr.): Belagerung und Fall Jerusalems 70 n. Chr. [Jüdischer Krieg 6:8] [Bei PBS]
          • Josephus (37- nach 93 n. Chr.): Masada [Jüdischer Krieg 7:9][Bei PBS] , 1 BCE-110 n. Chr. [Diese Site]
            Texte von Josephus, Augustus, Claudius, Strabo und Tacitus.
          • Römische Statthalter von Judäa [Im Internet Archive, von Trinity] -
          • Dokumente zu Juden und Judentum in der griechisch-römischen Diaspora [Bei UPenn]
          • 2. R – und die Juden und Teil II [Reed College] [Modern Account]
          • Titusbogen [Bild - zeigt Zerstörung von Jerusalem] [bei Bluffton]
            58-66 CE [bei CSUN]:
            Konten von Herodot: Die Geschichten, c. 430 v. Chr. Strabo (64/3 v. Chr.- ca. 21 n. Chr.): Geographie c. 22 n. Chr., Dio Cassius (ca. 155-235 n. Chr.): Geschichte Roms, c. 220 CE Ammianus Marcellinus: Die römische Geschichte, c. 380 CE Prokopius von Caesarea: Geschichte der Kriege, c. 550 n. Chr. [Auf dieser Seite]
      • Vopiscus: Aurelians Eroberung von Palmyra, 273 n. Chr. [An dieser Seite]
        Regiert von der Königin des Ostens, Zenobia. Siehe auch Lateinischer Text [In der Lateinischen Bibliothek]
        • Europa
          • Julius Caesar (100-44 v. Chr.): Die Deutschen, c. 51 v. Chr. [Auf dieser Seite]
          • Julius Caesar (100-44 v. Chr.): Über die Deutschen, 53 v. Chr. [Im Intern-Archiv, aus Princeton]
          • Tacitus (geb. 56/57 - nach 117 n. Chr.): Germanien. trans. J. Church und W. J. Brodribb. [At Medieval Sourcebook]
          • Tacitus (geb. 56/57 - nach 117 n. Chr.): Germania, trans. Thomas Gordon, Volltext, Auch in lateinischer Sprache erhältlich. [Im mittelalterlichen Quellenbuch]
          • Tacitus (geb.56/57-nach 117 n. Chr.): Germania, kürzere Auszüge. [Im mittelalterlichen Quellenbuch]
          • Salvian (ca. 400 - nach 470 n. Chr.): The Burden of Taxation, [ca. 440 n. Chr.] [Im mittelalterlichen Scourcebook]
          • Sidonius Apollinaris [um 431-c.489 n. Chr.]: "Landhausleben in Gallien" und "Ein westgotischer König", [Im mittelalterlichen Quellenbuch] WEB Xanten - [In Dortmund]
            Eine CAD-Nachbildung des römischen Kastells Colonia Ulpia Traiana. --> WEB Roman Pula [Website] -->
            [Im römischen Britannien]
        • Galgacus: On Roman Imperialism, From Tacitus, [At this Site] 2ND D. W. Woolliscroft: Warum die Römer es nicht geschafft haben - Schottland zu erobern [Bei UManchester][Modern Account] -->
        • WEB Römisches Britannien [Bei Athenapub]
        • WEB Römisches Bad [Bei Internet Archi-from WCSLC]
        • WEB Hadrianswall [Im I-net Archive, von WLSLC]
          • Tabelle, die die Entwertung der Münzprägung nach Nero [At Exeter] zeigt
          • Karte: Origin Cities of Roman Emperors [Im Internet Archive, from Oregon] History of the Emperors, Boo II.6ff: "How Didius Julianus Bought the Empire at Auction", 193 n. Chr. [Auf dieser Site]
          • Aelius Spartianus (Daten?): Leben von Caracalla (r.211-217 CE-t Heliogabby)
          • Elagabulus (reg.218-222 CE)
            • Aelius Lampridius (Daten?): Leben des Heligabulus und in Latein (reg.218-222 CE)[Bei Heliogabby][Volltext]
              Beide Leben oben sind Teil der Historia Augusta, wahrscheinlich. 4. Cent n. Chr.
            • Dio Cassius (c.155-235 CE): Buch LXXX [Bei Heliogabby]
            • Herodian (frühes 3. Jh. v. Chr.): Geschichte des Imperiums aus der Zeit des Marcus Aurelius, Buch 5, [Bei Heliogabby]
            • WEB Tools of the Trade for the Study of Roman Literature, von Lowell Edmunds und Shirley Werner [Bei Rutgers]
            • Plautus (gest. 184 v. Chr.): Die Brüder Menaechmus [Im Internet Archive, aus Rho-
            • Plautus (gest.184 v. Chr.): Aulularia [Am Forum Romanorum] WEB Multimedia Website -->
            • Römische Poesieauswahl (Catullus [ca. 84-ca. 54 v. Chr.], Horaz [65-8 v. Chr.], Martialisch [40-103/4 n. Chr.]) [Damals wieder].
            • Lucretius (9-55 v. Chr.): Die Natur der Dinge [An dieser Site, ehemals ERIS][Volltext][Ascii-Text in einer Datei]
            • Catull (ca. 84-ca. 54 v. Chr.): Gedichte [in Saskatchewan] -
            • Vergil (70-19 v. Chr.)
              • Virgil (70-19 v. Chr.): Die Aeneis, Dryden-Übersetzung, [Am MIT][Volltext][Kapiteldateien]
                Siehe <-ng>2ND Study Guide [Im Internet Archive, vom Brooklyn College]
              • Aelius Donatus (fl. 350 CE):-href="http://www.virgil.org/vitae/a-donatus.htm">Life of Virgil, tr. David Wilson-Okamura [Bei Virgil.org]
              • WEB Virgil.org [Website]
              • WEB Virgil-Startseite [Website]
                Mit Links zu allen Texten in Latein und Englisch.
                - , übersetzt von Alfred R. Allinson, 1930. [Englische Übersetzung verknüpft mit lateinischem Text][Im Sacred Text Archive] Auch in Latein [In der Latin Library].
                [Beachten Sie, dass die meisten modernen Lehrer die Arrowsmith-Übersetzung (New American Library) verwenden würden, die als sehr gut angesehen wird.] aus dem Satyricon [Auf dieser Site]
            • Trimalchios Fest [Im Internet Archive, aus Colorado]
              Auszug aus dem Satyrikon. Hat Annoyi-TML-Markup!
            • Trimalchio auf Astrologie</-Bei Anesi.com]
            • 2. Das Satyricon des Petronius [Im Südwesten] [Modern Account]
              • der komplette lateinische/englische Text ist für diese Seite in Vorbereitung.
              • Jugend: Satire 1 Latein | Satire 1 Englisch | Satire 1 Englisch/Latein
              • Jugend: Satire 2 Latein | Satire 2 Englisch | Satire 2 Englisch/Latein
              • Jugend: Satire 3 Latein | Satire 3 Englisch | Satire 3 Englisch/Latein
              • Der Rest des lateinischen/englischen Textes ist in Vorbereitung für diese Seite. 1,2,3,8,9, trans. N. Rudd, [In Princeton]
              • Juvenal: Satire 6 [Über Frauen][Auf dieser Seite]
                WEB Römische Kunst- und Architekturbilder [In Tulane] -->
          • WEB Römische Kunst und Architekturbilder [Bei UCCS] WEB Art of Rome [Bei Coconino CC] --> WEB Römische Kunst [Bei Haifa] --> WEB Einführung in die römische Kunst und Architektur [Bei UPenn] -->
          • WEB LacusCurtius: In die römische Welt [In Kansas]
            Enthält The Roman Gazetteer, den römischen Atlas, einen Index lateinischer Inschriften und mehr. Hunderte von Bildern von Stätten, Gegenständen, Karten und Inschriften.
          • WEB Maecenas: Bilder von Griechen und Rom [At Buffalo]
          • WEB Roman Image Index [Bei EAWC]
            • Pl-der Ältere (23/4-79 n. Chr.): Naturgeschichte in Latein [Bei Lacus Curtius] [Volltext] , 44 v. Chr. [An dieser Seite]
              Von Ciceros Sohn. , [Auf dieser Seite]
              Texte von Horaz: Satires, I.6.xi.70-90 Plinius der Jüngere: Briefe, IV.13 und Martial: Epigramme, X.62
            • Seneca (geb.4 v. Chr./1 n. Chr.-gest. 65 n. Chr.): Zur Ruhe des Geistes 9.4ff und in lateinischer Sprache [Bei UPenn]
              Zum Problem, zu viele Bücher zu haben.
            • Julius Victor (4. Jh. n. Chr.): Über das Schreiben von Briefen, in lateinischer Sprache [Bei UPenn]
            • Quintilian (b.30/35-c.100 CE): Die Ideale Bildung, Die Institute, Buch 1: 1-26, c. 90 CE [Auf dieser Site]
            • Quintilian (b.30/35-c.100 CE): Institute of Oratory, c.96 CE. [Im Bundesstaat Iowa]
            • WEB Die Quintilian-Seite [At MSU]
            • Plutarch (c.46-c.120 CE): Die Ausbildung von Kindern, c. 1-E [Auf dieser Seite]
            • Donatus: De barbarismo, mit trans. von Jim Marchand [Bei U Penn]
            • WEB Bilder von Mündlichkeit und Alphabetisierung in der griechischen Ikonographie des fünften, vierten und dritten Jahrhunderts v. Chr., hrsg. Andrew Weisner [Bei U Penn]
            • WEB-Stufen griechischer und lateinischer literarischer Aktivitäten [At U Penn]
            • WEB Manuscript Images: Technologie des Wortes im Mittelalter, hrsg. James O'Donnel [Bei U Penn]
            • Leben der Oberschicht
                [Auf dieser Seite]
            • Praktische öffentliche Wohltätigkeit [bei LacusCurtius]
              Eine Inschrift, inkl. Foto, Transkription, Übersetzung und Kurzkommentar, eines weiteren typischen Zeugen des römischen Euergetismus.
            • Plinius der Ältere (23.04.-79 n. Chr.): Naturgeschichte, XXXIII.6: Luxus bei der Verwendung von Ringen [An dieser Seite]
            • Plinius der Ältere (23.04.-79 n. Chr.): Naturgeschichte, XXXIII.47: Das Vermögen eines wohlhabenden Römers [An dieser Seite]
            • Statius (45-96 n. Chr.): Silvae, II.2 Eine römische Villa am Meer
            • Plinius der Jüngere (61/62-113 n. Chr.): Briefe, III.1: Das Leben eines raffinierten römischen Gentleman [An dieser Seite]
              • WEB Der östliche Hafen von Kenchreai [Im Internet Archive, von Mt. Holyoke]
              • Römische Kunst des Zählens [Im Internet Archive, aus dem Forum Romanorum][Modern Account]
              • WEB Compvter Romanvs [Website]
                Präsentiert einen Bildschirmrechner, der seine Arbeit in römischen Ziffern verrichtet.
                , Auszüge aus Plautus, Pseudolus, Act. Ich, Sc. 2 Cato der Ältere, Landwirtschaft, Kap. 56-59 Plautus, Menaechmi, Akt V, Sc. 4. und Plutarch, Life of Crassus, viii-xi (über den Spartacus-Aufstand). [Auf dieser Seite]
                A. Sizilien 136-132 v. Chr. - Diodorus Siculus (schrieb 60-30 v. Chr.), Bibliotheke Books 34/35. 2. 1-48 Strabo (64/3 v. Chr.- ca. 21 n. Chr.), Geographiebuch 6. 2. 6-7 Florus, Inbegriff der römischen Geschichte 2. 7. 1-8 Orosius, Geschichtsbuch 5. 6
                B. Sizilien 104-100 v Fragment 101
                C. Der Krieg mit Spartacus 73-71 CE - Plutarch, Crassus 8-11 Florus, Epitome 2. 8. 20 Appian, Die Bürgerkriege 1. 111-121 Orosius, Histories 5. 24. 1-8
              • Tacitus (b.56/57-nach 117 CE): Der Mord an Pedanius Secundus (Annals 14) [In Michigan]
                Auf die Ermordung eines Sklavenhalters durch seinen Sklaven, möglicherweise wegen Eifersucht. Der Senat befasst sich mit der Frage, ob alle Sklaven im Haus getötet werden sollen.
              • 2. John Madden, Slavery in the Roman Empire Numbers and Origins [Im Internet Archive, from Classics Ireland] [Modern Account]
              • Essen
                • Macrobius: Saturnalia Convivia, III.13: Der Fahrpreis eines großen römischen Banketts, 63 v. Chr. [An dieser Seite]
                • Petronius Arbiter (ca. 27-66 CE): Das Bankett von Trimalchio aus dem Satyricon [An dieser Seite]
                • Apicius (sprichwörtlicher Feinschmecker): De Re Coquinaria (4. Jh. n. Chr.). Antike römische Rezepte [Bei CMU] [Bei U Penn]
                  Ein römisches Schwein sieht seinen Untergang.
                • Seneca (geb. 4 v. Chr./1 n. Chr.-gest. 65 n. Chr.): Episteln 7: Die Gladiatorenspiele [An dieser Seite]
                  [Bei Gaming Geeks]
                • Technologie
                  • WEB Antike römische Technologie [Bei UNC-CH]
                    Ziemlich umfangreich und gut bebildert.
                  • Plinius der Ältere (23.04.-79 n. Chr.): Der Ausbruch des Vesuvs: Brief 6:16 (oder in Latein) und Brief 6:20 [In Amherst] [An dieser Stelle]
                  • WEB Antike Quelltexte zu Pompeji [In Amherst]
                  • WEB Pompeji und Herculaneum [Online-Kurs-Amherst]
                    Mit Bildern und Texten/Übersetzungen von Inschriften. WEB Pompeji Images [In Tulane] -->
                  • Numa (c.715-673 v. Chr.): Die Institutionen der römischen Religion, 7. Jh. v. BCE, von Plutarch, Leben von Numa, [An dieser Site], c. 200 v. Chr. – 250 n. Chr. [Auf dieser Seite]
                    Gesammelte Konten von Cato, Cicero, Livy und Plutarch. , 186 v. Chr., von Livius, Geschichte Roms, Buch XXXIX [Auf dieser Seite] , c. 204 v. Chr. - 112 n. Chr. [Auf dieser Site]
                    Unterschiedliche Reaktionen auf verschiedene fremde Religionen - die Kulte von Magna Mater, Dionysius und dem Christentum.
                  • Sühne einer umbrischen Stadt: Archaisches römisches Opfer [Bei enteract.com]
                  • Ein Opfer für Jupiter vor dem Säen Cato, Über die Landwirtschaft 132, 160 v. Chr. [Bei enteract.com]
                  • Ein römisches Ernteopfer, aus Cato, Über die Landwirtschaft 134, 160 v. Chr. [Bei enteract.com]
                  • Der Flamen Dialis und seine Frau [Bei enteract.com]
                  • Devotio: Der Opfertod des Decius, Livius, Geschichte von Rom VIII, 9, 1-11 10, 3) [Bei enteract.com]
                  • Das Gebet des Scipio Africanus Livius, Geschichte Roms XXIX, 27, 1-4, 204 v. Chr. [Bei enteract.com]
                  • Cicero (105-43 v. Chr.): Eine römische Sicht auf das Jenseits: Der Traum von Scipio, Über die Republik VI, 14-26) [Bei enteract.com]
                  • Cicero (105-43 v. Chr.): Über die Republik: Scipios Traum, Auszüge aus Buch VI, [Auf dieser Site]
                  • Halikarnassos-Inschrift (nach 2 v. Chr.) Augustus: Vater seines eigenen Vaterlandes [Bei enteract.com]
                  • Lucius Apuleius (ca. 123-ca. 170 n. Chr.): Persönliche Frömmigkeit in Rom: Apologia 55-6 des zweiten Jahrhunderts n. Chr. [Bei enteract.com]
                  • Persius Flaccus (34-63 CE): Satire II, c. 60 CE [Diese Site]
                  • Tacitus (geb. 56/57 - nach 117 n. Chr.): Wiederaufbau des Jupitertempels, 70 n. Chr. [Diese Site] , c. 430 v. Chr. - 300 n. Chr. [Auf dieser Site]
                    Feste, Tempel, Erwartungen.
                  • WEB Liste aller römischen Götter [Website]
                  • Frauen
                    • WEB-Diotima
                    • Juvenal (ca. 55-ca. 130 CE): Satire 2, Auszüge, [At D-ma]
                      Reine Frauenfeindlichkeit.
                    • Juvenal (c.55-c.130 CE): Satire 6, lange Auszüge, [Zu diesem -e]
                      Mehr Frauenfeindlichkeit.
                    • Juvenal (c.55-c.130 CE): Satire 6 [On Women], komplett, [At this Site] 2. Jan Zablocki: Das Bild einer römischen Familie in Noctes Atticae von Aulus Gellius [Bei pomoerium.de][Modern Konto] -->
                    • <-updated-3/2007 --> WEB Frauen in der Antike [In Cornell]
                    • Menschen mit Geschichte: Rom
                    • Jugend: Satire 2 Latein | Satire 2 Englisch | Satire 2 Englisch/Latein
                    • Tacitus (b.56/57-nach 117 CE): Der Mord an Pedanius Secundus (Annals 14) [In Michigan]
                      Über die Ermordung eines Sklavenhalters durch seinen Sklaven, möglicherweise aus erotischer Eifersucht. Der Senat befasst sich mit der Frage, ob alle Sklaven im Haus getötet werden sollen.

                    Die Sourcebooks-Projekt zur Internetgeschichte befindet sich am Historischen Institut der Fordham University, New York. Das Internet Medieval Sourcebook und andere mittelalterliche Komponenten des Projekts befinden sich am Fordham University Center for Medieval Studies. Das IHSP erkennt den Beitrag der Fordham University, des Fordham University History Department und des Fordham Center for Medieval Studies zur Bereitstellung von Webspace an und Serverunterstützung für das Projekt. Das IHSP ist ein von der Fordham University unabhängiges Projekt. Obwohl das IHSP bestrebt ist, alle geltenden Urheberrechtsgesetze zu befolgen, ist die Fordham University nicht der institutionelle Eigentümer und haftet nicht für rechtliche Schritte.

                    © Site Concept and Design: Paul Halsall erstellt 26. Januar 1996: letzte Überarbeitung 20. Januar 2021 [Lebenslauf]


                    Siegecraft

                    Die römische Armee mit ihren mächtigen und organisierten Legionen war ideal geeignet, um große Schlachten im Freien zu gewinnen. Teils wegen dieser Tatsache, die ihren Feinden nicht entgangen war, und teils weil es ein letztes Mittel war, traf die Armee ziemlich oft auf einen Gegner, der sich in einer starken Festung verschanzte, die es zu überwinden galt.

                    Legionen führten Feldartillerie mit sich, was bedeutete, dass sie gut gerüstet waren, um mit gegnerischen Befestigungen fertig zu werden. Ihre Politik, Handwerker und Pioniere in den Reihen zu haben, bedeutete, dass jede Einheit Verteidigungen aufbauen und die des Feindes angreifen konnte.


                    Länderindex: Römisches Reich - Geschichte

                    Es gibt Unterrichtspläne, Videoclips (Erfordert kostenlosen Real Player.) und interaktive Funktionen wie das Spiel Kaiser von Rom, Wer bist du? Quiz, virtuelle Bibliothek und die Timeline. Diese zeigen alle einige der faszinierendsten und historisch bedeutendsten Menschen, Orte und Ereignisse aus dem Rom des ersten Jahrhunderts. Dabei studieren die Schüler in den Jahrgangsstufen 6-12 Weltgeschichte, Sozialkunde, Geographie, Naturwissenschaften, Mathematik, Kommunikationskunst, Religion, Soziologie, Verhaltensforschung, Zeitgeschehen, Mythologie, Wirtschaft, Theater und Ingenieurswesen.

                    Der Schwerpunkt dieser Lektion liegt darin, dass die Schüler den römischen Lebensstil verstehen - was haben sie getragen, gegessen und zum Spaß gemacht? Wo haben sie gelebt, gearbeitet und sich erholt? Wie waren die gemeinsamen Bräuche und Traditionen, der religiöse Glaube und die Kultur?

                    In dieser Lektion werden die Schüler die Vorzüge der Vererbungsregel und einige der Probleme bei der Wahl eines Führers diskutieren, der einem Land aufgezwungen wird.

                    Die Schüler werden verschiedene Aspekte der Religion im antiken Rom untersuchen, einschließlich der Rolle der Mythologie, des Polytheismus gegenüber dem Monotheismus, der Behandlung von Juden und Christen und der Verbreitung des Christentums.

                    In dieser Lektion vergleichen die Schüler eine Karte des Römischen Reiches im Jahr 44 v. Chr. mit einer Karte des Römischen Reiches im Jahr 116 n. Chr. Unter Verwendung dieser beiden Karten als Referenz werden die Schüler kritische Lesefähigkeiten anwenden, um mehr über die Expansion des Römischen Reiches während dieser Zeit zu erfahren.

                    Die Schüler werden eine Klassenzimmerdokumentation über wichtige historische Persönlichkeiten des Römischen Reiches produzieren, die zeigen, wann jeder dieser Menschen lebte und wie sie Einfluss auf das Reich hatten.

                    Diese Lektion konzentriert sich auf die extreme Gewalt, die die römische Gesellschaft durchdrungen hat, und darauf, wie diese Gewalt den Untergang des Römischen Reiches zugeschrieben haben könnte.

                    Die Schüler lernen in dieser Lektion die römische Architektur, Technologie und Medizin kennen, indem sie einen Tag lang Lehrer werden.

                    In dieser Lektion untersuchen die Schüler die verschiedenen sozialen Schichten und lernen die entscheidende Rolle kennen, die Sklaven, Freie und Plebejer im Alltag des Römischen Reiches spielten.


                    Was war das Heilige Römische Reich?

                    Das Heilige Römische Reich war eine lose verbundene Vereinigung kleinerer Königreiche, die zwischen 962 und 1806 in West- und Mitteleuropa die Macht innehatten. Es wurde von einem Heiligen Römischen Kaiser regiert, der lokale Regionen beaufsichtigte, die von einer Vielzahl von Königen, Herzögen und anderen Beamten kontrolliert wurden . Das Heilige Römische Reich war ein Versuch, das Weströmische Reich von Rom wiederzubeleben.

                    Viele Leute verwechseln das Heilige Römische Reich mit dem Römischen Reich, das während der Zeit des Neuen Testaments existierte. Diese beiden Reiche waren jedoch sowohl in Bezug auf die Zeit als auch auf den Ort unterschiedlich. Das Römische Reich (27 v. Chr. - 476) hatte seinen Sitz in Rom (und später Konstantinopel) und kontrollierte Nationen rund um den Mittelmeerrand, einschließlich Israel. Das Heilige Römische Reich entstand lange nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches. Es hatte keine offizielle Hauptstadt, aber die Kaiser und meistens germanische Könige verließen ihre Heimat.

                    Im vierten Jahrhundert wurde das Christentum vom Kaiser angenommen und zur offiziellen Religion des Römischen Reiches erklärt. Diese Vermischung von Religion und Regierung führte zu einer unruhigen, aber mächtigen Mischung aus Doktrin und Politik. Schließlich wurde die Macht in einer zentralisierten römisch-katholischen Kirche gefestigt, der wichtigsten gesellschaftlichen Institution des gesamten Mittelalters. Im Jahr 1054 n. Chr. trennte sich die östliche orthodoxe Kirche von der westlichen (römischen) Kirche, teilweise aufgrund der zentralisierten Führung Roms unter dem Papst.

                    Papst Leo III. legte 800 n. Chr. den Grundstein für das Heilige Römische Reich, als er Karl den Großen zum Kaiser krönte. Dieses Gesetz war ein Präzedenzfall für die nächsten 700 Jahre, da die Päpste das Recht beanspruchten, die mächtigsten Herrscher des Kontinents auszuwählen und zu installieren. Das Heilige Römische Reich begann offiziell im Jahr 962, als Papst Johannes XII. König Otto I. von Deutschland krönte und ihm den Titel „Kaiser“ verlieh. Im Heiligen Römischen Reich kollidierten zeitweise bürgerliche und kirchliche Autorität, doch meist gewann die Kirche. Dies war die Zeit, in der die katholischen Päpste den größten Einfluss hatten und die Macht des Papsttums ihren Höhepunkt erreichte.

                    Im Mittelalter wurde eine Vielzahl neuer kirchlicher Traditionen zur offiziellen Lehre der römischen Kirche. Darüber hinaus beteiligte sich der Kirchenstaat an vielen militärischen Konflikten, einschließlich der Kreuzzüge.

                    Spät in der Zeit des Heiligen Römischen Reiches wurde eine wachsende Zahl von Christen mit der Dominanz, Lehre und Korruption der römisch-katholischen Kirche unwohl. Im 16. Jahrhundert leitete Martin Luther die protestantische Reformation ein. John Calvin wurde ein Führer der Reformation mit Sitz in Genf, Schweiz, und andere, darunter Ulrich Zwingli und eine große täuferische Bewegung, halfen bei der Reform der Religion in der westlichen Welt.

                    Die großen theologischen Fragen der Reformation konzentrierten sich auf die sogenannten Fünf solas (fünf „nur’s“), die den Vorrang der biblischen Lehre über die Autorität des Papstes und die heilige Tradition ausdrückten. Sola gratia, die Lehre von der Erlösung durch „allein Gnade“ allein durch den Glauben allein an Christus, ermächtigte eine neue Ära der evangelistischen Reichweite in Europa, die sich auf diejenigen erstreckte, die später Nordamerika kolonisieren würden. Sola scriptura, oder „allein die Schrift“, lehrte, dass die Bibel die alleinige Autorität in Glaubensfragen sei. Diese Lehre führte zur Entwicklung neuer Kirchen außerhalb des katholischen Systems und zur Entwicklung neuer Glaubensbekenntnisse für die vielen in dieser Zeit gegründeten protestantischen Gruppen. Das Heilige Römische Reich blieb auch nach der Reformation an der Macht, aber die Saat für seinen Untergang war nach der Reformation gesät, der imperiale Einfluss der Kirche schwand und die Autorität des Papstes wurde beschnitten. Europa entstand aus dem Mittelalter.

                    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Heilige Römische Reich für den Großteil der mittelalterlichen Geschichte als Regierung über weite Teile Europas gedient hat. Die römisch-katholische Kirche, die mit dem Kaiser in einer Kirche-Staat-Allianz verschmolzen war, war die wichtigste religiöse Einheit. Die Kirche erlebte zahlreiche Veränderungen, obwohl sie Land und politische Macht anhäufte. Später in dieser Zeit veränderten Martin Luther und andere Reformatoren die Art und Weise, wie Religion in Mitteleuropa praktiziert wurde, und ihre Arbeit beeinflusst bis heute viele Menschen auf der ganzen Welt.


                    Schau das Video: Terra X: Große Völker - Die Römer (Januar 2022).