Kriege

Wann wurde China kommunistisch?

Wann wurde China kommunistisch?

Der folgende Artikel darüber, wann China kommunistisch wurde, ist ein Auszug aus dem Buch von Lee Edwards und Elizabeth Edwards SpaldingEine kurze Geschichte des Kalten Krieges Es ist ab sofort bei Amazon und Barnes & Noble erhältlich.


Im Februar 1949 schlugen Acheson und der große Botschafter Philip Jessup Truman vor, die Verladung von Militärgütern nach Hawaii und San Francisco für die Regierung von Chiang Kai-shek einzustellen, um den Frieden in China herbeizuführen. Senator Vandenberg, der bei dem Treffen anwesend war, schrieb in seinem Tagebuch: „Wenn in dem Moment, in dem Chiang's Nationalisten verzweifelt versuchen, einen Frieden mit den Kommunisten zu verhandeln, werden wir alle militärischen Lieferungen an die Nationalisten einstellen Hoffnung auf Frieden unmöglich ausgehandelt. Wir werden den Kommunisten also virtuell mitteilen, dass sie den Krieg für beendet halten und sich selbst als Sieger betrachten können. “

WANN WURDE CHINA KOMMUNISTISCH (UNOFFIZIELL)?

John K. Fairbank, Harvards renommierter China-Gelehrter und andere Befürworter einer Pro-Mao-Politik in den USA, argumentierte, Chiang sei unvermeidlich geschlagen, und Marshall habe "erfolgreich verhindert, dass die Amerikaner in ein Supervietnam vordringen, um die chinesische Revolution niederzuschlagen". Aber der Vorschlag, dass Gegner der chinesischen Kommunisten und Anhänger des nationalistisch-chinesischen Kongressabgeordneten Walter Judd den Einmarsch von Tausenden, wenn nicht Millionen amerikanischer Truppen anstrebten, ist weit von der Realität entfernt. Was sie forderten, war eine angemessene US-Militär- und Wirtschaftshilfe für China, nicht für amerikanische Streitkräfte. Sie verstanden die Unmöglichkeit, dass Amerika einen Landkrieg in Asien gewinnen konnte, wie Präsident Lyndon Johnson später zeigte, dass er dies nicht in Vietnam tat.

Truman nahm das neue kommunistische China jedoch nicht an. Auf den Vorschlag des Außenministeriums, dass die Vereinigten Staaten die Volksrepublik China offiziell anerkennen, antwortete Truman, dass er, solange er Präsident war, "diese Organisation der Klauenbekämpfung von uns nicht anerkannt wird". Trumans flache Ablehnung kam nach dem Start von der Koreakrieg, in dem die VR China eine wesentliche Verantwortung für den Verlust des amerikanischen Lebens trug (geschätzte 38.000 amerikanische Soldaten starben in Korea).

WANN WURDE CHINA (AMTLICH) KOMMUNISTISCH?

Im Oktober 1949, als Mao Zedong die Geburt der Volksrepublik China verkündete, senkte sich ein Bambusvorhang auf etwa 540 Millionen Chinesen, genau wie ein Eiserner Vorhang auf dem gesamten europäischen Kontinent. In den folgenden Jahrzehnten arbeiteten zwei große kommunistische Mächte, die VR China und die Sowjetunion, gewöhnlich, aber nicht immer zusammen, um den Marxismus-Leninismus voranzutreiben und um die Führung der kommunistischen Welt zu kämpfen.

In beiden Ländern war die marxistisch-leninistische Ideologie ein wesentliches Element, das der Kommunistischen Partei absolute Macht verlieh und ihre Kontrolle über die Innen- und Außenpolitik sicherte. Die Ideologie brachte in beiden Ländern viele der gleichen totalitären Praktiken hervor:

  • Sklavenarbeitslager - der Gulag in der Sowjetunion, der Laogai in China.
  • Gezwungene Hungersnöte - der Holodomor in der Ukraine und anderen Teilen der Sowjetunion, der sogenannte Große Sprung nach vorne in China.
  • Die politische Rolle des Militärs - der Roten Armee in der Sowjetunion, der Volksbefreiungsarmee in China.
  • Der Personenkult Stalin in der UdSSR, Mao in China.
  • Massenterror - der Große Terror (1936-1938) in der Sowjetunion, die Große Kulturrevolution in China (1966-1976).
  • Gleichgültigkeit gegenüber dem Tod derer, die sich dem Kommunismus widersetzten oder ihn in Frage stellten, was in der Sowjetunion zu geschätzten 20 Millionen Opfern und in China zu 60 Millionen Opfern führte.

Der Schlüssel zum Verständnis sowohl der Sowjetunion als auch des kommunistischen Chinas - und zur Beantwortung der Frage, wann China kommunistisch geworden ist - ist nach Ansicht des Historikers Martin Malia die Ideologie. Nur wenn wir die Kommunisten beim ideologischen Wort nehmen und "ihre sozialistische Utopie mit buchstäblichem Ernst behandeln", können wir die Tragödie erfassen, zu der sie geführt hat Das Gulag ArchipelAleksandr Solzhenitsyn schreibt, dass „die Vorstellungskraft und innere Stärke von Shakespeares Bösewichten um etwa zehn Kadaver nachließ. Weil sie keine Ideologie hatten. “Nicht so die Kommunisten:„ Es ist der Ideologie zu verdanken, dass es dem Schicksal des 20. Jahrhunderts zu verdanken war, Schurken in Millionenhöhe zu erleben. “

Dieser Artikel ist Teil unserer größeren Sammlung von Ressourcen zum Kalten Krieg. Klicken Sie hier, um einen umfassenden Überblick über die Ursprünge, die wichtigsten Ereignisse und den Abschluss des Kalten Krieges zu erhalten.



Schau das Video: Mao Zedong erklärt. mit Mirko Drotschmann (August 2021).