Geschichte-Podcasts

CVN-70 USS Carl Vinson - Geschichte

CVN-70 USS Carl Vinson - Geschichte

CVN-70 USS Carl Vinson

USS Carl Vinson

Antrieb: Zwei Kernreaktoren, vier Schächte. Länge: 1.092 Fuß (332,85 Meter). Breite: 134 Fuß (40,84 Meter); Breite des Flugdecks: 252 Fuß (76,8 Meter). Hubraum: Ungefähr 97.000 Tonnen (87.996,9 Tonnen) Volllast. Geschwindigkeit: 30+ Knoten (34,5+ Meilen pro Stunde). Besatzung: Schiffsgesellschaft: 3.200 - Luftgeschwader: 2.480. Bewaffnung: Zwei oder drei (je nach Modifikation) NATO Sea Sparrow-Trägerraketen, 20-mm-Phalanx-CIWS-Montierungen: (3 auf Nimitz und Dwight D. Eisenhower und 4 auf Vinson und späteren Schiffen dieser Klasse). Flugzeug: 85

1980: Am 15. März wurde der Kongressabgeordnete Carl Vinson als erster Mensch in der Geschichte der Vereinigten Staaten Zeuge eines Starts zu seinen Ehren.

1982: Die USS Carl Vinson wird am 13. März 1982 in Dienst gestellt.

1983: Nach umfangreichen Aufarbeitungen und Probefahrten verlässt das Schiff mit einer Besatzung von fast 6.000 Matrosen am 1. März 1983 Norfolk, Virginia, und beginnt eine achtmonatige Weltumrundung. Carl Vinson dampfte in den Gewässern des Karibischen Meeres, des Atlantischen Ozeans, des Mittelmeers, des Südatlantiks und des Indischen Ozeans, des Südchinesischen Meeres, des Ostmeeres/Japanischen Meeres und des Pazifischen Ozeans auf dem Weg zu seinem neuen Heimathafen, der Naval Air Station Alameda, Kalifornien Am 28. Oktober 1983 segelte Carl Vinson zum ersten Mal unter der Golden Gate Bridge hindurch, als sie in die San Francisco Bay einfuhr. 1984: Carl Vinson erhält bei einer Betriebsbereitschaftsprüfung im Februar die höchsten Noten, die jemals einem Flugzeugträger verliehen wurden. Im März wurden das Schiff und die Crew in einer formellen Adoptionszeremonie zu "San Franciscos Own". Im Mai nahm Carl Vinson an RIMPAC '84 teil, einer multinationalen Übung mit Schiffen aus Nationen, die "Rim of the Pacific" sind, darunter Kanada, Japan, Australien sowie das Vereinigte Königreich. 14 begann Carl Vinson einen siebenmonatigen Einsatz im Westpazifik. 1985: Von Anfang Januar bis Mitte April war Carl Vinson 107 Tage in Folge im Indischen Ozean im Einsatz. Die Fluggesellschaft erhielt ihre ersten Meritorious Unit Commendations für Operationen, die von November 1984 bis Mai 1985 durchgeführt wurden. Im Februar ernannte der Chief of Naval Operations Carl Vinson zum Gewinner des Admiral Flatley Memorial Award für Betriebsbereitschaft und Flugsicherheit für 1984.

1986: Im Mai und Juni war das Schiff an einer Reihe von Hochgeschwindigkeitsoperationen beteiligt, zu denen auch die Übung RIMPAC ’86 gehörte. Am 12. August wurde Carl Vinson auf seiner zweiten Kreuzfahrt im Westpazifik / im Indischen Ozean und seinem dritten Einsatz insgesamt eingesetzt. Während des Transits nach Westen wurde Carl Vinson der erste Flugzeugträger, der in der Beringsee operierte.

1987: Nach umfangreichen Operationen im Indischen Ozean und im Nordarabischen Meer durchquert Carl Vinson im Januar erneut die Beringsee. Während des Transits zu NAS Alameda erhielt Carl Vinson die höchste Note, die jemals einem Flugzeugträger bei einer Operational Reactor Safeguard Examination verliehen wurde.

1988: Carl Vinson verlässt NAS Alameda für seinen vierten Einsatz am 15. Juni 1988 und macht einen weiteren herausfordernden und erfolgreichen Transit durch die Beringsee. Der Träger absolvierte 82 Tage auf Station im Nordarabischen Meer. Während ihrer Station unterstützte die Gold Eagle die Eskortierung von Tankern unter amerikanischer Flagge im Persischen Golf. Carl Vinson kehrte am 16. Dezember zu NAS Alameda zurück. Die Fluggesellschaft erhielt ihren zweiten Admiral Flatley Memorial Award für Flugsicherheit.

1989: Der Träger verließ Alameda am 18. September, um an PACEX ’89 teilzunehmen, der größten Marineübung in Friedenszeiten seit dem Zweiten Weltkrieg. Carl Vinson führte Operationen in den eisigen Gewässern der Beringsee durch, einschließlich Operationen innerhalb der Aleuten. In den folgenden Wochen führte Carl Vinson, der eine Kampftruppe von drei Trägerkampfgruppen anführte, Operationen im Westpazifik und im Ostmeer/Japanischen Meer durch und wurde von den Marinen anderer Nationen unterstützt.

1990: Das Schiff startet zu seinem fünften Einsatz am 1. Februar in den Westpazifik und den Indischen Ozean. Der Träger erhielt seine erste COMNAVAIRPAC Battle "E"-Auszeichnung für 1990. Nach seiner Rückkehr nach Alameda am 3. Juli dampfte der Träger im September nach Bremerton, Washington, um ab dem 22. September mit einer komplexen Überholung der Puget Sound Naval Shipyard zu beginnen enden am 6. April 1993.

1994: Der Träger begann seinen sechsten Einsatz am 17. Februar im Westpazifik und im Arabischen Golf zur Unterstützung der Operation Southern Watch. Der Befehlswechsel des Oberbefehlshabers der Pazifikflotte fand am 5. August in Pearl Harbor auf dem Träger statt. Carl Vinson kehrte am 17. August nach Alameda zurück; und erhielt seinen dritten Admiral Flatley Award für Flugsicherheit.

1995: Vom 26. August bis 3. September nahm Carl Vinson an der Übung Ke Koa und dem Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs im Pazifik teil. Während der Gedenkfeier besuchte Präsident Bill Clinton das Schiff auf Hawaii und 12 historische Kampfflugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg wurden vom Flugdeck aus gestartet. Einen Monat später kehrte das Schiff in die San Francisco Bay zurück und nahm an der Fleet Week '95 teil, bei der Flugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg, eine F/A-18 Hornet und eine F-14 Tomcat sowie ein beispielloser Start und die Bergung einer S -3 Wikinger in der Bucht von San Francisco. Der Träger erhielt seine zweite Meritorious Unit Commendation zum 50. Gedenken an den VJ Day 1995. 1996: Carl Vinson brach am 14. Mai zu seinem siebten Einsatz im Westpazifik und im Arabischen Golf auf. Das Schiff nahm an der Übung Rugged Nautilus und den Operationen Desert Strike und Southern Watch teil, bevor es am 14. November nach Alameda zurückkehrte. Der Träger erhielt seine zweite Battle "E", seine dritte Meritorious Unit Commendation und seinen vierten Admiral Flatley Award. 1997: Am 17. Januar erreicht Carl Vinson seinen neuen Heimathafen Bremerton. Im Februar fügte das Schiff als Plattform für die letzten Trägerraketen und Bergungen der A6-E Intruder ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Marinefliegerei hinzu.

1998: Nach einer intensiven Vorbereitungsphase nahm Carl Vinson an RIMPAC ’98 teil. Der Träger dampfte Anfang November von Bremerton zu seinem achten Einsatz im Westpazifik und am Persischen Golf. Am 19. Dezember startete Carl Vinson Luftangriffe zur Unterstützung der Operation Desert Fox und setzte ihre Unterstützung für die Operation Southern Watch bei der Durchsetzung der Flugverbotszone über dem Südirak fort. Vinson wurde mit der Navy Unit Commendation Medal ausgezeichnet und wurde erneut mit dem Battle "E" für Effizienz ausgezeichnet.

1999: Carl Vinson übte Druck auf den Irak aus, indem er von Januar bis März mehrere Luftangriffe gegen ausgewählte Ziele in der Flugverbotszone des Südirak zur Unterstützung der Operation Southern Watch startete. Als Ergebnis wurde Vinson die Meritorious Unit Commendation verliehen. Im Juli lief das Schiff für eine 11-monatige geplante inkrementelle Verfügbarkeit im Trockendock in die Puget Sound Naval Shipyard ein. Die Navy gab mehr als 230 Millionen US-Dollar für Ausrüstungsaufrüstungen, ein neues lokales Netzwerk, neue Liegeplätze und mehrere Verbesserungen der Lebensqualität aus.

2000: Carl Vinson beendete die Überholung im Juni 2000 und begann mit der Vorbereitungsphase des Betriebs. Das Schiff startete im Herbst zu Probefahrten, TSTA, FEP und COMPTUEX und operierte mit Carrier Air Wing Eleven und anderen Schiffen der Kampfgruppe vor der Küste Südkaliforniens.

2001: Von Januar bis Juni verbrachte die Fluggesellschaft die meiste Zeit auf See, um sich auf den zwölften Einsatz des Schiffes vorzubereiten. Carl Vinson dampfte am 23. Juli aus Bremerton, Washington, aus, und nachdem er an der Naval Air Station, North Island, Kalifornien, angehalten hatte, um Carrier Air Wing Eleven zu beladen, ging es nach Westen. Am 11. September, als unsere Nation von den Terroranschlägen erschüttert wurde, umrundete die USS Carl Vinson die Spitze Indiens auf dem Weg zum Arabischen Golf, um die Flugverbotszone über dem Südirak zur Unterstützung der Operation Southern Watch durchzusetzen. In diesem Moment änderte die Gold Eagle ihren Kurs und steuerte auf das Nordarabische Meer zu, wo unsere Kampfgruppe bereitstehen würde, um dem Ruf der Freiheit zu folgen. Dieser Anruf kam, und am 7. Oktober 2001, nur 36 Stunden nachdem wir unseren neuen Kommandanten, CAPT Richard Wren, begrüßt hatten, starteten die Carl Vinson und ihre Kampfgruppe die ersten Angriffe zur Unterstützung der Operation Enduring Freedom. 72 Tage blieben wir auf Station und führten zusammen mit Carrier Air Wing Eleven mehr als 4.200 Kampfeinsätze im Krieg gegen den Terrorismus durch. Mitte Dezember legte Carl Vinson die Wache nieder und machte sich auf den Heimweg, um zu Weihnachten Singapur zu besuchen. 2002: Carl Vinson kehrte am 23. Januar von ihrem historischen Einsatz zurück. Für ihre Unterstützung des nationalen Kampfes gegen den Terrorismus erhielt die Besatzung das Battle "E" und auch die Navy Unit Commendation Medal. Im April begann die Crew mit einer geplanten inkrementellen Verfügbarkeit. In dieser Zeit wurden mehrere neue Betriebssysteme installiert und das Flugdeck und die Katapulte des Schiffes komplett renoviert. Zahlreiche weitere Räume und Crew-Wohnbereiche wurden ebenfalls komplett restauriert, wodurch die Arbeits- und Lebensbedingungen der Crew drastisch verbessert wurden. Nachdem die USS Carl Vinson und ihre Crew ihre Wartungs- / Überholungszeit in Rekordzeit abgeschlossen hatten, brachen sie im September auf, um Probefahrten durchzuführen, und gaben ihrer Befehlskette erneut bekannt, dass sie für den Flottenbetrieb bereit seien. Mitte Oktober machte sich der Flugzeugträger auf den Weg zur See und setzte erneut einen neuen Standard, indem er einen transformativen innovativen Inter Deployment Training Cycle (IDTC) absolvierte. Im Dezember war das Team von Carl Vinson / Carrier Air Wing Nine einsatzbereit und erhielt den Namen „Ready Carrier“ der Pazifikflotte. ” 2003: Das Carl Vinson-Carrier Air Wing 9-Team verschwendete keine Zeit, um dem Ruf Amerikas zu folgen. Am 13. Januar reagierte die Streikgruppe auf das weltweite Bedürfnis nach einer stabilisierenden Präsenz im Westpazifik, indem sie in Zusammenarbeit mit Freunden und Verbündeten in der Region die Theatersicherheit gewährleistete. Während der Fahrt begann sich der Einsatzplan der Marine zu verschieben, um einen neuen Flottenreaktionsplan (FRP) umzusetzen. Die Verschiebung erforderte, dass Carl Vinson seinen Einsatz um zweieinhalb Monate verlängerte. Nach fast neun Monaten auf See kehrte „America’s Favorite Aircraft Carrier“ am 19. September nach Bremerton zurück, um einen Helden willkommen zu heißen. In den letzten drei Monaten des Jahres 2003 übernahm die mächtige „Gold Eagle“ erneut die Rolle des einsatzbereiten Trägers der Westküste.

2004: Im Februar fand eine sorgfältige Inspektion durch das Board of Inspection and Survey der Navy heraus, dass die „Gold Eagle“ geeignet ist, ihr drittes Jahrzehnt im Dienst der amerikanischen Bevölkerung fortzusetzen. Die Crew von Carl Vinson stand nun vor der dreifachen Herausforderung, sich auf ihren bevorstehenden sechsmonatigen Einsatz vorzubereiten, ihre Familien auf einen Wechsel des Heimathafens von Bremerton nach Norfolk, Virginia, vorzubereiten und die Betankung und komplexe Überholung 2005 bei Northrop Grumman Newport News Shipyard zu planen . Während der RCOH wird „America’s Favorite Carrier“ komplett umgerüstet und der Kernbrennstoff, der den Träger der Nimitz-Klasse antreibt, wird aufgefüllt.

2005: Am 3. Januar begann Carl Vinson einen historischen Einsatz rund um die Welt und hinterließ Bremerton, Washington, seinen achtjährigen Heimathafen. Nach Abschluss der Joint Task Force Exercise (JTFEX) trat Vinson am 1. Februar seine Reise nach Westen an.

2006: Carl Vinson treibt die Betankung und komplexe Überholung weiter voran und operiert vom Trockendock der Northrop Grumman Newport News Werft in Newport News, Virginia. Im November schlossen die Crew von Carl Vinson und die Mitarbeiter der Northrop Grumman Newport News Werft die Installation der Schiffsanker und -kette, die dem Schiff mehr als 200 Tonnen Gewicht verleihen. Gleichzeitig wurden seine beiden 50-Tonnen-Ruder installiert, um das Schiff für die Abfahrt aus der Trockendock-Phase seiner Überholung und den Umzug an einen Pier innerhalb der Werft vorzubereiten.

2007: Am 7. Januar schloss das Projektteam von Carl Vinson die Installation von vier neuen Propellern ab und das Schiff traf letzte Vorbereitungen für die Trockendockphase. Im Mai zog die USS Carl Vinson nahe der Mitte der RCOH vom Trockendock zu einem neu gebauten und speziell entworfenen Pier auf der Werft. Während des Pierabschnitts der Überholung setzte das Team Carl Vinson die Installation und das Testen von Ausrüstung und präparierten Bordräumen fort, um die Rückkehr der Besatzung an Bord des Schiffes vorzubereiten, die 2008 erfolgen wird.

2008: Die USS Carl Vinson setzte die letzten Phasen ihrer Refueling Complex Overhaul (RCOH) im Jahr 2008 fort, erreichte viele wichtige Meilensteine ​​und brachte den Flugzeugträger der Wiederauslieferung und der Rückkehr in den Betriebszustand einen Schritt näher. In den ersten Monaten des Jahres 2008 koordinierte Carl Vinson Sailors die Bemühungen mit Mitarbeitern von Northrop Grumman Shipbuilding, um einen Großteil der Infrastruktur des Schiffes wiederherzustellen, darunter viele wichtige Vertriebsdienste, Werkstätten, Liegeplätze und die Hauptküche. Im August 2008 begannen Carl Vinson Sailors zum ersten Mal wieder an Bord des Schiffes zu leben und zu arbeiten, seit der Flugzeugträger Ende 2005 mit der Überholung des Flugzeugträgers bei Northrop Grumman Shipbuilding begonnen hatte. Als das Jahr 2008 zu Ende ging, blieb die Besatzung der USS Carl Vinson konzentriert nach Abschluss ihrer Crew an Bord der Evolution gehen und sich auf die bevorstehenden Seeerprobungen vorbereiten.


USS Carl Vinson (CVN-70)

Die USS CARL VINSON ist der dritte Flugzeugträger der NIMITZ-Klasse und das erste Schiff der Navy, benannt nach dem Kongressabgeordneten Carl Vinson.

Allgemeine Eigenschaften: Kiellegung: 11. Oktober 1975
Gestartet: 15. März 1980
In Dienst gestellt: 13. März 1982
Erbauer: Newport News Shipbuilding Co., Newport News, Virginia.
Antriebssystem: zwei Kernreaktoren
Hauptmotoren: vier
Propeller: vier
Klingen an jedem Propeller: fünf
Flugzeugaufzüge: vier
Katapulte: vier
Fanggerätekabel: vier
Gesamtlänge: 1.092 Fuß (332,85 Meter)
Breite des Flugdecks: 252 Fuß (76,8 Meter)
Fläche des Flugdecks: ca. 4,5 Acres
Breite: 134 Fuß (40,84 Meter)
Tiefgang: 37,7 Fuß (11,3 Meter)
Hubraum: ca. 97.000 Tonnen Volllast
Geschwindigkeit: 30+ Knoten
Flugzeuge: ca. 85
Besatzung: Schiff: 3.200
Besatzung: Luftgeschwader: 2.480
Bewaffnung: zwei Mk-57 Mod 3 Sea Sparrow Werfer, drei 20 mm Phalanx CIWS Mk 15, zwei Rolling Airframe Missile (RAM) Systeme
Heimathafen: San Diego, Kalifornien.

Dieser Abschnitt enthält die Namen der Seeleute, die an Bord der USS CARL VINSON gedient haben. Es ist keine offizielle Auflistung, sondern enthält die Namen der Matrosen, die ihre Informationen übermittelt haben.

USS CARL VINSON Kreuzfahrtbücher und Broschüren:


  • Der Kongressabgeordnete Carl Vinson war der erste Mensch in der Geschichte der Vereinigten Staaten, der zu seinen Ehren Zeuge eines Stapellaufs wurde.
  • 1983 überquerte die CARL VINSON zum ersten Mal den Äquator auf dem Längengrad 0 und dem Breitengrad 0, um Granaten zurück zu zünden.
  • Im Februar 1997 war die USS CARL VINSON die Plattform für die letzten Trägerstarts und Bergungen der A-6E Intruder.

Über den Namen der Fluggesellschaft, über den Kongressabgeordneten Carl Vinson:

Carl Vinson wurde am 18. November 1883 in Baldwin County, Georgia, geboren. Als Sohn von Edward S. und Annie Morris Vinson besuchte er das Georgia Military College in Milledgeville und schloss sein Studium an der Mercer University Law School mit einem LL.B. ab. Abschluss im Jahr 1902, Beginn der Praxis am 5. Juni desselben Jahres.

Die Ernennung von Rep. Vinson zum Staatsanwalt von Baldwin County im Jahr 1904 begann eine Karriere von mehr als 60 Dienstjahren in öffentlichen Ämtern. Im Jahr 1909 wurde er in die Generalversammlung von Georgia gewählt und war dort bis 1912 tätig. Ende 1912 kehrte er in das Baldwin County zurück, um als County Court Judge zu dienen.

Am 3. November 1914 wurde er für eine noch nicht abgelaufene Amtszeit in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt. Er diente mehr als 50 Jahre im Kongress - die längste Dienstzeit aller Abgeordneten in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Titel wie "Vater unserer modernen Marine" und "Aviation's Elder Statesman" beschreiben seine Beiträge kaum, denn nur wenige andere haben so viel für die Verteidigung des Landes getan.

Rep. Vinson war einer der führenden Befürworter der Seemacht des Landes. Wie kein anderer war er vor dem Zweiten Weltkrieg für den Aufbau der US Navy und ihrer Luftwaffe verantwortlich. Admiral Nimitz, der Kommandant der Pazifikflotte, sagte über ihn: „Ich weiß nicht, wo dieses Land nach dem 7. Vinson Bill nach dem anderen war dafür verantwortlich."

Die Philosophie von Carl Vinson bezüglich der militärischen Bereitschaft während seiner gesamten Karriere ist bis heute gültig. "Das teuerste Ding der Welt ist eine billige Armee und Marine", sagte er. "Die Geschichte hat gezeigt, dass Schwäche zu Angriffen einlädt." Er unterstützte die Politik, dass die Seestreitkräfte, einschließlich Schiffe wie CARL VINSON, nuklear betrieben werden sollten.

Rep. Vinson hatte insgesamt 50 Jahre und einen Monat im Repräsentantenhaus gedient, als er im Januar 1965 in den Ruhestand trat. Er kehrte nach Milledgeville zurück, wo er bis zu seinem Tod am 1. Juni 1981 lebte.


Kurze Fakten zu US-Flugzeugträgern

Hier sind einige Hintergrundinformationen zu aktiven Flugzeugträgern der Vereinigten Staaten.

Zehn der aktiven Fluggesellschaften gehören zur Nimitz-Klasse und sind die größten Kriegsschiffe der Welt. Es gibt ein aktives Luftfahrtunternehmen in der neuen Gerald R. Ford-Klasse, die USS Gerald R. Ford CVN-78, die am 22. Juli 2017 in Dienst gestellt wurde. Flugzeugträger der Gerald R. Ford-Klasse werden schließlich Flugzeugträger der Nimitz-Klasse ersetzen.

Die Nimitz-Klasse und die Gerald R. Ford-Klasse sind beide auf eine Lebensdauer von etwa 50 Jahren ausgelegt.

USS Nimitz CVN-68
Heimathafen – Bremerton, Washington
In Auftrag gegeben – 3. Mai 1975

USS Dwight D. Eisenhower CVN-69
Heimathafen – Norfolk, Virginia
In Auftrag gegeben – 18. Oktober 1977
Spitzname – Ike

USS Carl Vinson CVN-70
Heimathafen – Bremerton, Washington
In Auftrag gegeben – 13. März 1982

USS Theodore Roosevelt CVN-71
Heimathafen – San Diego, Kalifornien
In Auftrag gegeben – 25. Oktober 1986
Mehr als 4.200 Einsätze in Operation Desert Storm abgeschlossen, die meisten von allen Trägern.

USS Abraham Lincoln CVN-72
Heimathafen – Newport News, Virginia
In Auftrag gegeben – 11. November 1989

USS George Washington CVN-73
Heimathafen – Norfolk, Virginia
In Auftrag gegeben – 4. Juli 1992

USS John C. Stennis CVN-74
Heimathafen – Norfolk, Virginia
In Auftrag gegeben – 9. Dezember 1995

USS Harry S Truman CVN-75
Heimathafen – Norfolk, Virginia
In Auftrag gegeben – 25. Juli 1998

USS Ronald Reagan CVN-76
Heimathafen – Yokosuka, Japan
In Auftrag gegeben – 12. Juli 2003

USS George H. W. Buchse CVN-77
Heimathafen – Norfolk, Virginia
In Auftrag gegeben – 10. Januar 2009

USS Gerald R. Ford CVN-78
Heimathafen – Norfolk, Virginia
In Auftrag gegeben – 22. Juli 2017


Im Nordarabischen Meer

Rear Admiral Scott Robertson, Kommandant der Carrier Strike Group 2, bereitet an Bord einer MH-60 s Knight Hawk, befestigt an der ‘Dusty Dogs’ von Helicopter Sea Combat Squadron (HSC) 7, an Bord des Lenkflugkörperkreuzers USS Monterey ( CG-61) im Arabischen Meer am 15. Juni 2021. US Navy Photo

USS Dwight D. Eisenhower (CVN-69), Carrier Air Wing 3 und IKEs Eskorten sind seit ihrer Ankunft im US-Zentralkommando Anfang April im Nordarabischen Meer im Einsatz. Eisenhower führte in der vergangenen Woche einen dreitägigen Hafenbesuch in Duqm, Oman, durch.

Die Eisenhower CSG wird voraussichtlich von ihrem Einsatz zurückkehren, wenn die Reagan Carrier Strike Group (CSG) später in diesem Sommer eintrifft, um den US-Abzug aus Afghanistan zu unterstützen.

Trägerangriffsgruppe 2

Die in Norfolk ansässige CSG 2 kommandiert die Dwight D. Eisenhower CSG und wird auf dem Träger eingeschifft.

Flugzeugträger
USS Dwight D. Eisenhower (CVN-69), Heimathafen in Norfolk, Virginia.

Trägerluftflügel 3

Eine MH-60S Knight Hawk, die an die ‘Dusty Dogs’ der Helicopter Sea Combat Squadron (HSC) 7 angeschlossen ist, landet am 15. Juni auf dem Flugdeck des Lenkflugkörperkreuzers USS Monterey (CG-61) im Arabischen Meer , 2021. US Navy Foto

Carrier Air Wing 3, stationiert auf der Naval Air Station Oceana, Virginia, wird an Bord gebracht Dwight D. Eisenhower und umfasst insgesamt neun Staffeln und Abteilungen:

  • Die „Fighting Swordsmen“ von VFA-32 – Strike Fighter Squadron (VFA) – von der Naval Air Station Oceana, Virginia.
  • Die „Revolverhelden“ der VFA-105 von der Naval Air Station Oceana, Virginia.
  • Die „Wildcats“ von VFA-131 von der Naval Air Station Oceana, Virginia.
  • Die "Rampagers" von VFA-83 von der Naval Air Station Oceana, Virginia.
  • Die „Zapper“ von VAQ-130 – Electronic Attack Squadron (VAQ) – von der Naval Air Station Whidbey Island, Washington.
  • Die „Schraubenköpfe“ der VAW-123 – Carrier Airborne Early Warning Squadron (VAW) – von der Naval Station Norfolk, Virginia.
  • Die „Rawhides“ von VRC-40 – Detachment – ​​Fleet Logistics Support Squadron (VRC) – von der Naval Station Norfolk, Virginia.
  • Die „Dusty Dogs“ von HSC-7 – Helicopter Sea Combat Squadron (HSC) – von der Naval Station Norfolk, Virginia.
  • Die „Sumpffüchse“ von HSM-74 – Helicopter Maritime Strike Squadron (HSM) – von der Naval Air Station Jacksonville, Florida.

Fähnrich Jacob Bain macht eine Ankündigung an Bord des Lenkflugkörperkreuzers USS Vella Gulf (CG-72), während er am 11. Juni 2021 den Persischen Golf durchquert. Foto der US Navy

  • USS Monterey (CG-61), Heimathafen in Norfolk, Virginia.
  • USS Golf von Vella (CG-72), Heimathafen in Norfolk, Virginia.

Zerstörergeschwader 22

Der britische Royal Navy-Zerstörer HMS Defender, die USS Laboon und die niederländische Fregatte HMNLS Evertsen nehmen am 17. Juni 2021 Station für das Nahsegeln, während ein russisches Kriegsschiff aus der Ferne (Rückseite des Bildes) im Schwarzen Meer beobachtet. US Navy Photo

Destroyer Squadron 22 ist in Norfolk stationiert und seine Anführer sind im Einsatz Eisenhower.

  • USS Thomas Hudner (DDG-116), Heimathafen Mayport, Florida.
  • USS Laboon (DDG-58), Heimathafen in Norfolk, Virginia.
  • USS Mitscher (DDG-57), Heimathafen in Norfolk, Virginia.
  • USS Mahan (DDG-72), Heimathafen in Norfolk, Virginia.

Inhalt

Präsident Richard Nixon, Senator John Warner und Verteidigungsminister Melvin Laird überreichen dem Kongressabgeordneten Vinson (dritter von links) ein Modell des Schiffes, das seinen Namen tragen wird, 18. November 1973

Carl Vinson war fünfzig Jahre lang Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten und neunundzwanzig Jahre lang Vorsitzender des Naval Affairs and Armed Services Committee des Repräsentantenhauses Vinson war der Hauptsponsor der sogenannten "Vinson Acts", die ihren Höhepunkt erreichten im Two-Ocean Navy Act von 1940, der den massiven Schiffbau der Marine im Zweiten Weltkrieg vorsah.

Schiffssiegel [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Das Siegel der USS Carl Vinson zeigt einen Adler mit ausgebreiteten Flügeln und ausgestreckten Krallen, der ein Banner im Schnabel trägt. Der Adler ist Sinnbild für die Nation und das Motto des Schiffes und steht auch für die Kraft, die in den Flugzeugen des Schiffes steckt. Der Adler fliegt in Form eines stilisierten Buchstabens "V", der Initiale des Namensgebers des Schiffes, des Kongressabgeordneten Carl Vinson. Das "V" stellt auch den Schiffsrumpf dar, wenn er von vorne gesehen wird. Auf dem Banner, das der Adler trägt, steht der lateinische Ausdruck "Vis Per Mare", was "Kraft durch das Meer" bedeutet. Ώ]

Carrier Strike Gruppe 1 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Im Oktober 2009 gab die US Navy bekannt, dass Carl Vinson wäre das Flaggschiff der neu gegründeten Carrier Strike Group 1 mit Sitz in San Diego. ΐ] Das Schiff unter dem Kommando von Captain Bruce H. Lindsey verließ Norfolk am 12. Januar 2010 in Richtung San Diego. Begleitet wurde der Träger von Carrier Air Wing Seventeen, Destroyer Squadron 1 und dem Lenkflugkörperkreuzer Bunkerhügel. Seit September 2012 steht das Schiff unter dem Kommando von Kapitän Kent Whalen. Α]


Historische Anmerkungen:

1980: Am 15. März wurde der Kongressabgeordnete Carl Vinson als erster Mensch in der Geschichte der Vereinigten Staaten Zeuge eines Starts zu seinen Ehren.

1982: USS CARL VINSON wird am 13. März 1982 in Dienst gestellt.

1983: Nach umfangreichen Aufarbeitungen und Probefahrten verlässt das Schiff mit einer Besatzung von fast 6.000 Matrosen am 1. März 1983 Norfolk, Virginia, und beginnt eine achtmonatige Weltumrundung. CARL VINSON dampfte in den Gewässern des Karibischen Meeres, des Atlantiks, des Mittelmeers, des Südatlantiks und des Indischen Ozeans, des Südchinesischen Meeres, des Japanischen Meeres und des Pazifischen Ozeans auf dem Weg zu seinem neuen Heimathafen, der Naval Air Station Alameda, Kalifornien. Am Okt Am 28. August 1983 segelte CARL VINSON zum ersten Mal unter der Golden Gate Bridge hindurch, als sie in die Bucht von San Francisco einfuhr.

1984: CARL VINSON erhält bei einer Betriebsbereitschaftsprüfung im Februar die höchste jemals einem Flugzeugträger verliehene Note. Im März wurden das Schiff und die Besatzung in einer formellen Adoptionszeremonie zu "San Francisco's Own". Im Mai nahm CARL VINSON an RIMPAC &rsquo84 teil, einer multinationalen Übung, an der Schiffe aus den "Rim of the Pacific"-Nationen beteiligt waren, darunter Kanada, Japan, Australien und Großbritannien. Am 14. Oktober begann CARL VINSON mit einem siebenmonatigen Einsatz im Westpazifik.

1985: Von Anfang Januar bis Mitte April war CARL VINSON 107 Tage in Folge im Indischen Ozean im Einsatz. Die Fluggesellschaft erhielt ihre ersten Meritorious Unit Commendations für Operationen, die von November 1984 bis Mai 1985 durchgeführt wurden. Im Februar ernannte der Chief of Naval Operations CARL VINSON zum Gewinner des Admiral Flatley Memorial Award für Betriebsbereitschaft und Flugsicherheit für 1984.

1986: Im Mai und Juni war das Schiff an einer Reihe von Hochgeschwindigkeitsoperationen beteiligt, zu denen auch die RIMPAC &rsquo86-Übung gehörte. Am 12. August wurde CARL VINSON auf seiner zweiten Westpazifik/Indischen Ozean-Kreuzfahrt und seinem dritten Einsatz insgesamt eingesetzt. Während des Transits nach Westen war CARL VINSON das erste Flugzeug, das in der Beringsee operierte.

1987: Nach umfangreichen Operationen im Indischen Ozean und im Nordarabischen Meer durchquert CARL VINSON im Januar erneut die Beringsee. Während des Transits nach NAS Alameda erhielt CARL VINSON die höchste Note, die jemals einem Flugzeugträger bei einer Operational Reactor Safeguard Examination verliehen wurde.

1988: CARL VINSON verlässt NAS Alameda für seinen vierten Einsatz am 15. Juni 1988 und macht einen weiteren herausfordernden und erfolgreichen Transit durch die Beringsee. Der Träger absolvierte 82 Tage auf Station im Nordarabischen Meer. Während ihrer Station unterstützte die Gold Eagle die Eskortierung von Tankern unter amerikanischer Flagge im Persischen Golf. CARL VINSON kehrte am 16. Dezember zu NAS Alameda zurück. Die Fluggesellschaft erhielt ihren zweiten Admiral Flatley Memorial Award für Flugsicherheit.

1989: Der Träger verließ Alameda am 18. September, um an PACEX &rsquo89 teilzunehmen, der größten Marineübung in Friedenszeiten seit dem Zweiten Weltkrieg. CARL VINSON führte Operationen in den eisigen Gewässern der Beringsee durch, einschließlich Operationen innerhalb der Aleuten. In den folgenden Wochen führte CARL VINSON, der eine Kampftruppe von drei Trägerkampfgruppen anführte, Operationen im Westpazifik und im Japanischen Meer durch und wurde von den Marinen anderer Nationen unterstützt.

1990: Das Schiff startet zu seinem fünften Einsatz am 1. Februar in den Westpazifik und den Indischen Ozean. Der Träger erhielt seine erste COMNAVAIRPAC Battle "E"-Auszeichnung für 1990. Nach seiner Rückkehr nach Alameda am 3. Juli dampfte der Träger im September nach Bremerton, Washington, um ab dem 22. September mit einer komplexen Überholung der Puget Sound Naval Shipyard zu beginnen enden am 6. April 1993.

1994: Der Träger begann seinen sechsten Einsatz am 17. Februar im Westpazifik und im Arabischen Golf zur Unterstützung der Operation Southern Watch. Der Befehlswechsel des Oberbefehlshabers der Pazifikflotte fand am 5. August in Pearl Harbor auf dem Träger statt. CARL VINSON kehrte am 17. August nach Alameda zurück und erhielt seinen dritten Admiral Flatley Award für Flugsicherheit.

1995: Vom 26. August bis 3. September nahm CARL VINSON an der Übung Ke Koa und dem Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs im Pazifik teil. Während der Gedenkfeier besuchte Präsident Bill Clinton das Schiff auf Hawaii und 12 historische Kampfflugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg wurden vom Flugdeck aus gestartet. Einen Monat später kehrte das Schiff in die San Francisco Bay zurück und nahm an der Fleet Week, &rsquo95, teil, wo Flugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg, eine F/A-18 Hornet und eine F-14 Tomcat sowie ein beispielloser Start und die Bergung einer S- 3 Wikinger in der Bucht von San Francisco. Die Fluggesellschaft erhielt ihre zweite Meritorious Unit Commendation zum 50. Gedenken an den VJ Day 1995.

1996: CARL VINSON bricht am 14. Mai zu seinem siebten Einsatz im Westpazifik und im Arabischen Golf auf. Das Schiff nahm an der Übung Rugged Nautilus und den Operationen Desert Strike und Southern Watch teil, bevor es am 14. November nach Alameda zurückkehrte. Der Träger erhielt seine zweite Battle "E", seine dritte Meritorious Unit Commendation und seinen vierten Admiral Flatley Award.

1997: Am 17. Januar erreichte CARL VINSON seinen neuen Heimathafen Bremerton, Washington. Im Februar fügte das Schiff als Plattform für die letzten Trägerraketen und Bergungen des A6-E-Eindringlings ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Marinefliegerei hinzu.

1998: Nach intensiver Aufarbeitung nimmt CARL VINSON an RIMPAC &rsquo98 teil. Der Träger dampfte Anfang November von Bremerton zu seinem achten Einsatz in den Westpazifik und den Arabischen Golf. Am 19. Dezember startete CARL VINSON Luftangriffe zur Unterstützung der Operation Desert Fox und setzte ihre Unterstützung für die Operation Southern Watch bei der Durchsetzung der Flugverbotszone über dem Südirak fort.

1999: CARL VINSON übte Druck auf den Irak aus, indem er von Januar bis März mehrere Luftangriffe gegen ausgewählte Ziele in der Flugverbotszone im Südirak zur Unterstützung der Operation Southern Watch startete. Im Juli 1999 lief das Schiff für eine 11-monatige geplante inkrementelle Verfügbarkeit im Trockendock (DPIA) in die Puget Sound Naval Shipyard ein. Die Navy gab mehr als 230 Millionen US-Dollar für Ausrüstungsaufrüstungen, ein neues lokales Netzwerk (LAN), neue Liegeplätze und mehrere Verbesserungen der Lebensqualität aus.

2000: CARL VINSON beendete die Überholung im Juni 2000 und begann mit der Vorbereitungsphase des Betriebs. Das Schiff startete im Herbst zu Probefahrten, TSTA, FEP und COMPTUEX und operierte mit Carrier Air Wing Eleven und anderen Schiffen der Kampfgruppe vor der Küste Südkaliforniens.

2001: Von Januar bis Juni verbrachte die Fluggesellschaft die meiste Zeit auf See, um sich auf den zwölften Einsatz des Schiffes vorzubereiten. Carl Vinson dampfte am 23. Juli aus Bremerton, Washington, aus, und nachdem er an der Naval Air Station, North Island, Kalifornien, angehalten hatte, um Carrier Air Wing Eleven zu beladen, ging es nach Westen. Am 11. September, als unsere Nation von den Terroranschlägen erschüttert wurde, umrundete die USS Carl Vinson die Spitze Indiens auf dem Weg zum Arabischen Golf, um die Flugverbotszone über dem Südirak zur Unterstützung der Operation Southern Watch durchzusetzen. In diesem Moment änderte die Gold Eagle ihren Kurs und steuerte auf das Nordarabische Meer zu, wo unsere Kampfgruppe bereitstehen würde, um dem Ruf der Freiheit zu folgen. Dieser Anruf kam, und am 7. Oktober 2001, nur 36 Stunden nachdem wir unseren neuen Kommandanten, CAPT Richard Wren, begrüßt hatten, starteten die Carl Vinson und ihre Kampfgruppe die ersten Angriffe zur Unterstützung der Operation Enduring Freedom. 72 Tage blieben wir auf Station und führten zusammen mit Carrier Air Wing Eleven mehr als 4.200 Kampfeinsätze im Krieg gegen den Terrorismus durch. Mitte Dezember legte Carl Vinson die Wache nieder und machte sich auf den Heimweg, um Singapur zu Weihnachten zu besuchen.

2002: Carl Vinson kehrte am 23. Januar von ihrem historischen Einsatz zurück. Für ihre Unterstützung des nationalen Kampfes gegen den Terrorismus erhielt die Besatzung das Battle "E" und auch die Navy Unit Commendation Medal. Im April begann die Crew mit einer geplanten inkrementellen Verfügbarkeit. Während dieser Zeit wurden mehrere neue Betriebssysteme installiert und das Flugdeck und die Katapulte des Schiffes komplett renoviert. Zahlreiche weitere Räume und Crew-Wohnbereiche wurden ebenfalls komplett restauriert, wodurch die Arbeits- und Lebensbedingungen der Crew drastisch verbessert wurden. Nachdem die USS Carl Vinson und ihre Crew ihre Wartungs- / Überholungszeit in Rekordzeit abgeschlossen hatten, brachen sie im September auf, um Probefahrten durchzuführen, und gaben ihrer Befehlskette erneut bekannt, dass sie für den Flottenbetrieb bereit seien. Mitte Oktober machte sich der Flugzeugträger auf den Weg zur See und setzte erneut einen neuen Standard, indem er einen transformativen innovativen Inter Deployment Training Cycle (IDTC) absolvierte. Im Dezember war das Carl Vinson / Carrier Air Wing Nine-Team einsatzbereit und wurde als Pazifikflotte &ldquoready Carrier bezeichnet.&rdquo

WestPac 2003: The Carl Vinson Carrier Strike Group (CSG) returns home to the United States West Coast the week of September 14-19, following an eight-month deployment to the western Pacific.

More than 6,400 Sailors assigned to the supercarrier, her air wing, escort ships and staffs will be greeted with a hero&rsquos welcome, having maintained America&rsquos commitment to peace, stability and theater security in the region throughout the strike group&rsquos extended deployment.

Aircrew from Carrier Air Wing Nine (CVW-9) squadrons make the first of many homecomings, as they conduct a &ldquoflyoff&rdquo of more than 70 aircraft from the aircraft carrier Sept. 14. The following day, Monday, Sept. 15, USS Carl Vinson (CVN 70) pulls into San Diego Bay and moors at Naval Air Station North Island, Calif., to offload the remaining air wing personnel and equipment.

Carl Vinson returns to her homeport at Naval Station Bremerton, Wash., Sept. 19. The Carl Vinson Carrier Strike Group departed Southern California waters in mid-January and headed for training in the Hawaiian operating areas. On Feb. 7, while operating off the coast of Hawaii, the strike group was ordered to the western Pacific to backfill the Kitty Hawk Battle Group, which was deployed to the Central Command area of responsibility in support of Operation Iraqi Freedom.

Carl Vinson and her strike group met U.S. commitments in the Pacific Rim from as far north as the Korean Peninsula to as far south as the Australian continent. Meanwhile, the Kitty Hawk Carrier Strike Group supported operations in the Middle East, returned to her homeport (Yokosuka, Japan), and underwent a scheduled maintenance period. &ldquoThe primary mission of this deployment was to maintain presence in the western Pacific,&rdquo said Capt. Rick Wren, commanding officer of Carl Vinson. &ldquoThat mission of presence, of course, demonstrated to all of our friends and allies our support for their livelihood. Our presence stabilized the region and reinforced our commitment to the welfare of the peoples of the nations across the western Pacific.&rdquo

During the deployment, which covered 60,000 nautical miles &ndash equivalent to two trips around the world &mdash the Carl Vinson CSG flew more than 10,000 sorties, offered indirect strike-planning support for Operation Iraqi Freedom, and participated in several international naval exercises, including Foal Eagle, Tandem Thrust and Ulchi Focus Lens.

&ldquoBy our theater security commitment, by our visits to various nations, and by our participation in multi-national exercises, we have been a very visible reminder to nations throughout the world that we have been ready, and are ready, to assist at maintaining peace and security wherever required,&rdquo said Rear Adm. Marty Chanik, Commander of Carrier Group Three and the Carl Vinson CSG.

Unique among western Pacific cruises since the Gulf War, which have concentrated on the Middle East, the Vinson Strike Group&rsquos deployment reflects the classic Far East cruise of years past.

&ldquoSimilar to a Med deployment 15-20 years ago, this cruise has been a tremendous blend of operational flying, exercise participation with our friends in the region, and a tremendous exposure of the crew to foreign ports of call,&rdquo Wren said. &ldquoWe hit every gem in the Western Pacific.&rdquo

The Carl Vinson CSG&rsquos numerous port calls included Guam, the Republic of Korea, Japan, Singapore, Australia and Hong Kong. During nine port visits, strike group Sailors and Marines participated in 27 community relations projects, amounting to 2,280 hours of service to host nations.

The Carl Vinson Strike Group&rsquos deployment has been unique since the very beginning of its cycle. It was the first strike group to undergo a new, innovative Inter-Deployment Training Cycle (IDTC), which greatly compressed the training required for deployment.

&ldquoThe Carl Vinson Strike Group has led the way in the new fleet readiness plan concept of strike group deployment,&rdquo Chanik said. &ldquoWe had, as part of our IDTC, achieved readiness levels early in the cycle we were, therefore, employable earlier in the cycle, allowing the Navy to have more combat power available, if required. In our innovative IDTC, we showed what the possibilities were for attaining readiness in an earlier timeframe. And, we provided many of the lessons learned for the Navy to develop a fleet readiness plan. We verified that deployment cycles can change, and we will continue at this as we get back home and maintain our readiness to support potential contingencies.&rdquo From innovative and record-setting work-ups last fall, to a shortnotice deployment in February and, finally, to the unexpected news of an extended deployment &ndash the Carl Vinson Strike Group&rsquos schedule has been unpredictable and often times unprecedented. The ability to overcome this uncertainty and become a force in the western Pacific came from the unity and teamwork of the many assets assigned to the CSG.


Powerful Force for Freedom

This unique lithograph is among the most striking portrayals ever created of USS Carl Vinson, named in honor of “The Father of Our Modern Navy,” Congressman Carl Vinson of Georgia. It commemorates and celebrates one of America’s most powerful and versatile miltary assetts and depicts the vessel in all its glory. It also includes notes and facts, such as the ship’s history and vital statistics.

Text from the Portrait:

“The most expensive thing in the world is a cheap Army and Navy. History has shown that weakness invites attack.”

HON. CARL VINSON “FATHER OF OUR MODERN NAVY”
1883-1961
Representative, United States Congress

As one of the world’s most powerful, self-contained, combat platforms, USS Carl Vinson, with her nuclear power plant, stands ready to project her power anywhere in the world as directed by the policies of the United States.

On her arrival at homeport (Alameda, CA) USS Carl Vinson was adopted as “SAN FRANCISCO’S OWN.”

CONSTANT READINESS OF PERSONNEL AND EQUIPMENT :

With enough fuel for 15 years of operations provided by her nuclear propulsion system, USS Carl Vinson (CVN-70) can remain longer, travel further and fly more missions than conventional powered carriers. Because of her ability to carry extra fuel (for her aircraft in tanks which otherwise would have been devoted to approximately 11 million barrels of ship’s fuel… and by maintaining her equipment and personnel in the highest state of professional readiness), Carl Vinson’s capacity to perform her wide variety of missions, in defense of our country’s national interest, is greatly extended.

A high degree of Carl Vinson’s power resides in her embarked airwing which features a diversity of squadrons. Each aircraft in each squadron contributes to the success of the carrier’s missions. Aircraft presently assigned to Carl Vinson include: A-7E Corsairs II and A-6E Intruders, E-2C Haekeyes and F-14A Tomcats, S-3A Vikings and SH-3H Sea King Helicopters, plus EA-6B Prowlers.

Additionally, Carl Vinson’s ability to to survive a hostile attack is enhanced by the Navy’s most modern anti-aircraft weapons… the NATO Sea Sparrow Missile and the Phalanx close in “Gatling Gun.”

SYMBOLS OF PRIDE, PATRIOTISM, COURAGE AND DEDICATION TO DUTY:

USS Carl Vinson (CVN-70) and her Carrier Airwing Fifteen a powerful team ready and able to perform its missions. Having previously operated from the decks of six other carriers, Carrier Airwing Fifteen’s impressive service dates back to 1943… when its first Commanding Officer CDR David McCampbell, became the Navy’s leading WWII ace.


CVN-70 USS Carl Vinson - History


Die USS Carl Vinson (CVN-70) is the third United States NavyNimitz class supercarrier and is named after Carl Vinson , a Congressman from Georgia . Carl Vinson's callsign is "Gold Eagle". It played host to the first NCAA basketball game on an aircraft carrier on 11/11/11 between the University of North Carolina and Michigan State University. The body of Osama bin Laden was disposed of from the deck of the Carl Vinson.

USS Carl Vinson was commissioned on 13 March 1982 at Newport News, Virginia, with Captain Richard Martin commanding. Present were the Chief of Naval Operations Admiral Thomas B. Hayward,Secretary of the Navy John F. Lehman, Keynote speaker SenatorJohn Tower, and ship's sponsor Molly Snead. After commissioning,USS Carl Vinson put to sea to conduct flight deck certifications, an evaluation designed to test the ship&rsquos ability to conduct Modern US Navy carrier air operations. That was followed by numerous at sea periods for various training evolutions along the East Coast. [2]

Carl Vinson departed Norfolk on 1 March 1983 with Carrier Air Wing Fifteen (CVW-15) embarked for her maiden deployment, an eight-month around the world cruise to her new homeport of Naval Air Station Alameda, California, arriving on 28 Oct. 1983. [2]

Carl Vinson participated in RIMPAC '84 before departing on 14 October 1984 for an overseas deployment in the Western Pacific.Carrier Air Wing Fifteen (CVW-15) was embarked. From January until April 1985, Carl Vinson was in the Indian Ocean for 107 consecutive days. The WESTPAC deployment included Sea of Japan operations while pursuing a Soviet CHARLIE I submarine in the Indian Ocean. [5]

The carrier received her first Meritorious Unit Commendation for operations conducted from November 1984 to May 1985. In February, the Chief of Naval Operations named Carl Vinsonthe winner of the Admiral James H. Flatley Memorial Award for operational readiness and aviation safety for 1984.

On 12 August 1986 the ship departed Alameda for a western Pacific deployment, again with CVW-15 aboard, and in the process became the first modern U.S. aircraft carrier to operate in the Bering Sea. In January 1987, after operating extensively in the Indian Ocean and North Arabian Sea, Carl Vinson transited the Bering Sea once more while returning to NAS Alameda. [6]

Carl Vinson and CVW-15 departed for the ship's fourth overseas deployment on 15 June 1988. While on station the carrier supported Operation Earnest Will, the escort of U.S. flagged tankers in the Persian Gulf. The carrier returned to the States on 16 December 1988 and was awarded the Admiral Flatley Memorial Award for aviation safety for 1988.

On 18 September 1989 the carrier departed Alameda to participate in PACEX '89, the largest peacetime naval exercisesince the Second World War. During the exercise Carl Vinson operated in the Bering Sea and the Aleutian Islands, eventually leading a three carrier battle group operation in the Sea of Japan and the Pacific Ocean. Carl Vinson had a port call in Pusan, South Korea and then returned to her home port of Alameda shortly after the devastating 1989 Loma Prieta earthquake. [7]

Vinson departed on her fifth deployment (again with CVW-15) on 1 February 1990, the last deployment for the A-7 Corsair. The ship returned to Alameda on 30 July 1990. On 22 September 1990, Carl Vinson entered the yards at Bremerton Naval Station, Washington for a 28-month complex overhaul (COH). The carrier received her first COMNAVAIRPAC Battle "E" award for 1990. [8]

On 17 February 1994 the carrier, with Carrier Air Wing Fourteen embarked, departed for the Persian Gulf in support of Operation Southern Watch. The carrier returned to Alameda on 17 August 1994, receiving her third Admiral Flatley Award for aviation safety.

In 1995, a documentary entitled "Carrier: Fortress at Sea" was aired on theDiscovery Channel, which chronicled the carrier's six month-long voyage to and from the Persian Gulf.

From 26 August until 3 September 1995, Vinson participated in Exercise Ke Koa, as well as ceremonies to commemorate the end of World War II in thePacific. During these ceremonies, President Bill Clinton visited the ship in Hawaii. As part of the commemoration ceremonies, Vinson launched 11 WWII era planes. [9]

The ship departed for her seventh deployment 14 May 1996, heading for the Persian Gulf with CVW-14 in support for Operation Southern Watch and Operation Desert Strike. The ship also participated in Exercise Rugged Nautilus before returning to Alameda on 14 November 1996.

With the closing of Naval Air Station Alameda, the ship was transferred to Bremerton, Washington, arriving at her new homeport on 17 January 1997, where she played host to the last carrier launch and recovery operations for the A-6E Intruder. [10]

In 1998 with Carrier Air Wing Eleven (CVW-11) embarked, the ship participated in RIMPAC '98 before departing for the Persian Gulf, launching airstrikes on 19 December 1998 in support of Operation Desert Fox and Operation Southern Watch. These strikes continued into March 1999. In July 1999, Carl Vinson was drydocked in the Puget Sound Naval Shipyard for 13 months as the Navy spent more than $230 million to upgrade the ship. Post refit shakedowns continued into 2000. [11]

On 12 January 2010, just hours after the 2010 Haiti earthquake, Carl Vinsonwas ordered to redirect from her current deployment in the North Atlantic Ocean to Haiti to contribute to the relief effort as part of Operation Unified Response. Upon receiving orders from USSOUTHCOM, the Carl Vinson battle group proceeded to Mayport, Florida where the ships loitered offshore to receive additional supplies and helicopters. The ships arrived off Port au Prince on 15 January 2010 to commence operations. [25] [26] [27] CNN medical correspondent and neurosurgeon Sanjay Gupta, pediatric surgeon Henri Ford, and two Navy doctors removed a piece of concrete from the skull of a 12-year-old earthquake victim in an operation performed aboard Carl Vinson on 18 January. [28] [29] In addition to providing medical relief, CVN-70's excess desalination capacity was critical to providing water to Haiti's population during the earthquake relief. [30]

On March 2010, during her transit around South America performed Gringo-Gaucho / Southern Seas 2010 maneuvers with the Argentine Navy video [31] [32]

On 12 April 2010 the carrier arrived at her new home port of Naval Station North Island, San Diego California. [33]

On 30 November 2010, with Carrier Air Wing Seventeen embarked, the Vinsondeparted Naval Air Station North Island for a three-week composite training unit exercise (COMPTUEX) and its 2010&ndash2011 deployment to the U.S. Seventh Fleet Area of Responsibility (AOR) in the Western Pacific and U.S. Fifth Fleet Areas of Responsibility in the Indian Ocean and Persian Gulf as part of Carrier Strike Group One. This is the first Western Pacific deployment for Vinson in more than five years since the ship entered its Refueling Complex Overhaul (RCOH) in the fall [ Klärung nötig ] of 2005. [34] [ not in citation given ]

On 11 April 2011 while operating in the Arabian Sea, an F/A-18 Hornet suffered an engine fire immediately after launch from the carrier. The aircraft returned to the carrier with one engine and the fire was extinguished without any damage to the ship or any injuries to the pilot or ship crew members. [35]

On 2 May 2011, following the death of Osama bin Laden, his body was brought aboard Carl Vinson, which was operating in the Northern Arabian Sea, and buried at sea following religious rites. [36] [37]

The ship docked in Manila Bay in the Philippines from 15 to 18 May 2011 for a "routine port call and goodwill visit" meant to "highlight the strong historic, community, and military connections between the United States and the Republic of the Philippines." Among those given a special tour of this aircraft carrier were Philippine President Benigno Aquino III and U.S. Ambassador to the Philippines Harry K. Thomas, Jr. [38] This brief visit was criticized by cause-oriented group Bagong Alyansang Makabayan as well as Filipino youth leaderRaymond Palatino and University of the Philippines political science professorClarita Carlos. [39]

The ship docked in Hong Kong in the Peoples Republic of China on Sunday, 22 May 2011 to take on supplies for its return to homeport San Diego, and to provide photo opportunities to the Chinese press. The ship returned to San Diego on 15 June 2011. [40]


Inhalt

President Richard Nixon, Navy Secretary John Warner and Defense Secretary Melvin Laird present Congressman Vinson (third from left) with a model of the ship that will bear his name, 18 November 1973

A member of the United States House of Representatives for fifty years, Carl Vinson was, for twenty-nine years, the Chairman of the House Naval Affairs and Armed Services Committee Vinson was the principal sponsor of the so-called "Vinson Acts," culminating in the Two-Ocean Navy Act of 1940, which provided for the massive Naval shipbuilding effort in World War II.

Ship Seal [ edit | Quelle bearbeiten]

The seal of USS Carl Vinson shows an eagle, wings spread and talons extended, carrying a banner in its beak. The eagle is emblematic of the nation and the ship's motto, and also represents the power that resides in the ship's aircraft. The eagle flies in the form of a stylized letter "V," the initial of the ship's namesake, Congressman Carl Vinson. The "V" also represents the ship's hull when viewed bow-on. Inscribed on the banner the eagle carries is the Latin Phrase "Vis Per Mare" which means "Strength through the Sea." ΐ]

Carrier Strike Group 1 [ edit | Quelle bearbeiten]

In October 2009, the US Navy announced that Carl Vinson would be the flagship of the newly established Carrier Strike Group 1, based in San Diego. Α] The ship, under the command of Captain Bruce H. Lindsey, departed Norfolk for San Diego on 12 January 2010. Accompanying the carrier was Carrier Air Wing Seventeen, Destroyer Squadron 1 and the guided missile cruiser Bunkerhügel. As of September 2012, the ship is under the command of Captain Kent Whalen. Β]


USS Carl Vinson (CVN-70) - Ship History - 2010s

On 12 January 2010, just hours after the 2010 Haiti earthquake, Carl Vinson was ordered to redirect from her current deployment in the North Atlantic Ocean to Haiti to contribute to the relief effort as part of Operation Unified Response. Upon receiving orders from USSOUTHCOM, the Carl Vinson battle group proceeded to Mayport, Florida where the ships loitered offshore to receive additional supplies and helicopters. The ships arrived off Port au Prince on 15 January 2010 to commence operations. CNN medical correspondent and neurosurgeon Sanjay Gupta, pediatric surgeon Henri Ford, and two Navy doctors removed a piece of concrete from the skull of a 12-year-old earthquake victim in an operation performed aboard Carl Vinson on 18 January. In addition to providing medical relief, CVN-70's excess desalination capacity was critical to providing water to Haiti's population during the earthquake relief.

On March 2010, during her transit around South America performed Gringo-Gaucho / Southern Seas 2010 maneuvers with the Argentine Navy video

On 12 April 2010 the carrier arrived at her new home port of Naval Station North Island, San Diego California.

On 30 November 2010, with Carrier Air Wing Seventeen embarked, the Vinson departed Naval Air Station North Island for a three-week composite training unit exercise (COMPTUEX) and its 2010–2011 deployment to the U.S. Seventh Fleet Area of Responsibility (AOR) in the Western Pacific and U.S. Fifth Fleet Areas of Responsibility in the Indian Ocean and Persian Gulf as part of Carrier Strike Group One. This is the first Western Pacific deployment for Vinson in more than five years since the ship entered its Refueling Complex Overhaul (RCOH) in the fall of 2005.

On 11 April 2011 while operating in the Arabian Sea, an F/A-18 Hornet suffered an engine fire immediately after launch from the carrier. The aircraft returned to the carrier with one engine and the fire was extinguished without any damage to the ship or any injuries to the pilot or ship crew members.

On 2 May 2011, following the death of Osama bin Laden, his body was brought aboard Carl Vinson, which was operating in the Northern Arabian Sea, and buried at sea following religious rites.

The ship docked in Manila Bay in the Philippines from 15 to 18 May 2011 for a "routine port call and goodwill visit" meant to "highlight the strong historic, community, and military connections between the United States and the Republic of the Philippines." Among those given a special tour of this aircraft carrier were Philippine President Benigno Aquino III and U.S. Ambassador to the Philippines Harry K. Thomas, Jr. This brief visit was criticized by cause-oriented group Bagong Alyansang Makabayan as well as Filipino youth leader Raymond Palatino and University of the Philippines political science professor Clarita Carlos.

The ship docked in Hong Kong in the Peoples Republic of China on Sunday, 22 May 2011 to take on supplies for its return to homeport San Diego, and to provide photo opportunities to the Chinese press. The ship returned to San Diego on 15 June 2011.

On 21 June 2011, it was announced that the Michigan State Spartans would play a regular season men's basketball game against the North Carolina Tar Heels on the flight deck of the USS Carl Vinson on Veterans Day. On 11 November 2011, the inaugural Carrier Classic took place at the Naval Air Station North Island on San Diego Bay in Coronado, California. U.S. President Barack Obama was one of 8,111 people in attendance as the Tar Heels defeated the Spartans by a score of 67–55.

On 30 November 2011, Carl Vinson departed Naval Air Station North Island, California, on its scheduled Western Pacific (WESTPAC) deployment.

During January 2012, Carl Vinson began to patrol the Arabian Sea in order to guarantee international rights of way to all shipping within the area.

Sometime in late 2012 the USS Carl Vinson was put in Dry Dock at Puget Sound Naval Shipyard, as evidenced by Google Satellite Image of the shipyard seen on 26 Oct 2012. Date of that image is unknown, but prior history here does not show any recent visits to Puget Sound.


Schau das Video: Breaking News! Blasted, USS Carl Vinson Shot Down China J-20 Jet as Faces US Navy in South China Sea (Dezember 2021).