Geschichte-Podcasts

Belagerung von Praeneste, 82 v. Chr.

Belagerung von Praeneste, 82 v. Chr.

Belagerung von Praeneste, 82 v. Chr.

Bei der Belagerung von Praeneste (82 v Zweiter Bürgerkrieg).

Zu Beginn des Feldzugs von 82 v. Chr. teilten sich beide Seiten ihre Bemühungen. Sulla schickte Metellus Pius, um zu versuchen, die Kontrolle über das cisalpine Gallien zu erlangen, und der Konsul Carbo zog nach Norden, um sich ihm zu widersetzen. Im Süden rückte Sulla von Kampanien nach Rom vor, während der Konsul Marius der Jüngere, Sohn des berühmten Gaius Marius, die von Rom nach Süden geschickten Truppen befehligte, um ihn zu blockieren.

Marius' Kampagne lief nicht gut. Er versuchte, den Fall von Setia (Sezze), etwa 60 Kilometer südlich von Rom, zu verhindern, scheiterte jedoch. Er zog sich dann nach Norden in Richtung Signia (heute Segni) zurück, 13 Meilen nördlich, entschied sich dann aber, anzuhalten und zu kämpfen. In der Schlacht von Sacriportus erlitt er eine schwere Niederlage und musste nach Praeneste fliehen.

Sullas Männer waren dicht dahinter. Die ersten Flüchtlinge wurden in die Stadt eingelassen, aber die Tore wurden geschlossen, bevor Marius eintraf. Er musste am Ende eines Seils die Mauern hochgezogen werden, während weitere seiner Männer bei Kämpfen außerhalb der Mauern getötet wurden. Sulla tötete alle Samniten, die gefangen genommen wurden, und besänftigte einen Groll, der wahrscheinlich auf den Sozialen Krieg und seinen Ersten Bürgerkrieg von 88-87 v.

Praeneste (modernes Palestrina) liegt an den unteren Hängen eines Ausläufers des Apennin. Im Westen und Süden erstreckt sich eine sanft hügelige Ebene. Die Albaner Berge liegen im Südwesten und die Lepini Berge im Süden.

Sulla beschloss nun, die Verteidiger auszuhungern. Er entschied sich für die Umgehungslinien und überließ dann Q. Lucretius Ofella den Bau der Mauern und die Durchführung der Belagerung. Zunächst müssen die Verteidiger Nachrichten aus der Stadt herausbekommen, da Marius dem Stadtprätor L. Junius Brutus Damasippus befehlen konnte, eine Reihe seiner Gegner zu töten. Seine Boten trafen vor Sullas Truppen ein, und vier seiner ranghohen Gegner wurden ermordet, zwei davon im Senat. Bald darauf konnte Sulla Rom kampflos einnehmen.

Sulla konzentrierte nun seine Bemühungen gegen Carbos Armee, die um Clusium stationiert war, nördlich von Rom. In der Gegend wurden eine Reihe von Gefechten ausgetragen (die mit der ersten Schlacht von Clusium und der Schlacht von Spoletium endeten), aber keine Seite gewann einen signifikanten Vorteil.

Carbo unternahm nun den ersten Versuch, die Belagerung aufzuheben. Gaius Marcius Censorinus wurde mit acht Legionen nach Praeneste geschickt, aber er wurde von Pompeius überfallen, als er durch eine Enge ging (leider ist kein Ort dafür angegeben). Pompeius besiegte Marcius und sperrte den Rest seiner Armee auf einem Hügel ein. Pompeius hatte es bereits nach dem Spoletium geschafft, einen von Carbos Leutnants entkommen zu lassen, und er wiederholte den Trick jetzt. Marcius entkam im Schutz der Dunkelheit und ließ seine Lagerfeuer brennen, um seine Bewegungen zu verbergen. Obwohl ihm die Flucht gelang, löste sich seine Armee nach der Flucht auf. Eine Legion zog nach Norden nach Ariminum, das sich zumindest noch in marianischer Hand befand, aber die meisten der anderen sieben zerstreuten sich und er kehrte mit nur sieben Kohorten (3.500 Mann) zu Carbos Lager zurück.

Carbo gewann nun die aktive Unterstützung der Samniten und Lukaner. Eine Streitmacht von 70.000 Mann unter dem Samniten Pontius Telesinus, dem Lukaner Marcus Lamponius (ein Kommandant aus dem Sozialkrieg) und Gutta aus Capua (eine sonst völlig unbekannte Gestalt) näherte sich von Süden, um die Belagerung von Praeneste (der jüngere Bruder von Telesinus könnte unter denen in der belagerten Stadt gewesen sein). Dieser zweite Versuch, die Belagerung aufzuheben, war nicht erfolgreicher als der erste. Laut Appian hat Sulla den einzigen Pass, der in die Stadt führt, blockiert. Dies ist ziemlich problematisch, da es keinen offensichtlichen Pass gibt, der dieser Beschreibung entsprechen würde. Die Samniten wären wahrscheinlich aus dem Süden gekommen, daher ist die Kluft zwischen den Apenninen und den Lepini-Bergen (Teil des Latiums "Anti-Apennin") ein Kandidat. Die Beschreibung könnte jedoch ebenso auf die Kluft zwischen den Alban-Hügeln und den Lepini-Bergen oder auf einen aus einer Reihe von Pässen im Apennin im Osten der Stadt zutreffen (vielleicht einer, der Zugang zu einem schwächeren Teil der Umwallungsmauern von Sulla bot). im schwierigen Gelände nordöstlich der Stadt).

Wo auch immer dieser Pass war, Sulla konnte die Samniten daran hindern, die Stadt zu erreichen, und am Pass entwickelte sich eine zweite Pattsituation. Zurück in Praeneste unternahm Marius einen aktiven Versuch, sich zu retten. Die Mauern der Ummauerung waren eindeutig ein Stück von der Stadt entfernt, da Marius Platz hatte, um zwischen den beiden Mauern eine Festung zu bauen. Er nutzte dies dann als Basis für eine Reihe von Versuchen, Ofellas Belagerungslinien zu durchbrechen. Dies alles scheiterte, und er zog sich in die Stadt zurück.

In der Zwischenzeit hatte Carbo versucht, Sullas Abwesenheit auszunutzen, um Metellus Pius in seinem Lager bei Faventia am Rande des cisalpinen Galliens aus dem Hinterhalt zu überfallen, aber der Angriff war katastrophal fehlgeschlagen und der größte Teil seiner Armee war zerstört. Carbo unternahm einen letzten Versuch, seine Position zu retten, indem er zwei Legionen unter L. Junius Brutus Damasippus schickte, um Sullas Blockade im Pass zu durchbrechen (weshalb die Samniten oder Damasippus nicht einfach eine der vielen anderen potenziellen Routen hätten nutzen können, um Praeneste wird in keiner der Quellen erklärt.Nach dem Scheitern dieser dritten Hilfsaktion kam die Nachricht, dass Cisalpine Gallien die Seiten gewechselt hatte und sich Sulla angeschlossen hatte. Dies überzeugte Carbo, dass seine Sache zum Scheitern verurteilt war und er ins Exil nach Afrika floh.

Die Marien hatten in Italien immer noch bis zu 100.000 Mann unter Waffen (30.000 in Clusium, zwei Legionen unter Damasippus und bis zu 70.000 Samniten und Verbündete), aber ihnen gingen die Anführer aus. Pompeius fügte den 30.000 Mann bei Clusium eine Niederlage zu (zweite Schlacht von Clusium, 82 v. Chr.) und eliminierte 20.000 von ihnen. Die verbliebenen marianischen Führer (Brutus Damasippus, Carinas und Marcius) unternahmen einen vierten Versuch, die Belagerung aufzuheben, aber auch dies scheiterte.

Die Samniten und die verbliebenen Marianer machten einen letzten Versuch, den Krieg zu gewinnen, indem sie Rom eroberten. Sie verließen ihre Lager am mysteriösen Pass und marschierten auf Rom zu. Ausnahmsweise wurde Sulla erwischt, und er musste nach Rom zurückkehren, um zu versuchen, die Stadt zu retten. Er kam gerade noch rechtzeitig an, und die resultierende Schlacht am Colline-Tor war vielleicht die nächste, die Rom seit 800 Jahren einem nicht-römischen Feind am nächsten kam. Telesinus wurde während der Schlacht getötet. Lamponius entkam, aber Marcius und Carinas wurden am nächsten Tag gefangen genommen und hingerichtet.

Sulla schickte die Köpfe von Marcius und Carinas nach Praeneste. Dies überzeugte schließlich die Verteidiger der Stadt, dass ihre Sache aussichtslos war und sie stimmten zu, sich zu ergeben. Marius versuchte, durch einige Tunnel zu fliehen, die aus der Stadt führten, wurde jedoch von Männern gefangen, die außerhalb der Tunnel postiert worden waren, und beging Selbstmord (möglicherweise indem er in einem gemeinsamen Selbstmord auf das Schwert von Telesinus' jüngerem Bruder lief). Seine Leiche wurde enthauptet und sein Kopf im Forum ausgestellt. Ofella tötete einige der Senatoren, die in der Stadt gefangen genommen wurden, und Sulla tötete den Rest von ihnen. Laut Appian teilte Sulla dann die Gefangenen in drei – die Römer wurden begnadigt, aber die Praenestianer und Samniten wurden alle getötet. Die Stadt wurde dann eine Militärkolonie. Es gibt Hinweise darauf, dass nicht alle Praenestianer getötet wurden. Auf dem Land von Praeneste wurde dann eine Militärkolonie gegründet.


Die Bronzezeit war die Periode der menschlichen kulturellen Entwicklung, als die fortschrittlichste Metallverarbeitung (zumindest in systematischer und weitverbreiteter Anwendung) Techniken zum Schmelzen von Kupfer und Zinn aus natürlich vorkommenden Kupfererzen umfasste und dann diese Erze kombinierte, um Bronze zu gießen. Diese natürlich vorkommenden Erze enthielten typischerweise Arsen als übliche Verunreinigung. Kupfer-/Zinnerze sind selten, was sich darin widerspiegelt, dass es vor 3000 v. Chr. In Westasien keine Zinnbronzen gab. In einigen Teilen der Welt folgt eine Kupferzeit dem Neolithikum und geht der Bronzezeit voraus.

Die Eisenzeit war die Entwicklungsstufe aller Menschen, in denen Werkzeuge und Waffen, deren Hauptbestandteil Eisen war, im Vordergrund standen. Die Annahme dieses Materials fiel mit anderen Veränderungen in einigen früheren Gesellschaften zusammen, die oft unterschiedliche landwirtschaftliche Praktiken, religiöse Überzeugungen und künstlerische Stile beinhalteten, obwohl dies nicht immer der Fall war.

  • 3400 v. Chr.: Waun Mawn wird in Westwales gebaut
  • 3200 v. Chr.: Die Bronzezeit begann auf Kreta und markierte den Beginn der frühen minoischen Zeit.
  • C. 3200 v. Chr.: Sumerisches Keilschriftsystem[1] und ägyptische Hieroglyphen
  • 3200 v. Chr.: Newgrange in Irland gebaut
  • 3200 v. Chr.: Kykladenkultur in Griechenland
  • 3200 v. Chr.: Die Zivilisation von Norte Chico beginnt in Peru
  • 3200 v. Chr.: Aufstieg der proto-elamitischen Zivilisation im Iran
  • 3150 v. Chr.: Erste Dynastie Ägyptens
  • 3100 v. Chr.: Skara Brae in Schottland
  • C. 3000 v. Chr.: Baubeginn in Stonehenge. In seiner ersten Version bestand es aus einem kreisförmigen Graben und einer Böschung mit 56 Holzpfählen. [2]
  • C. 3000 v. Chr.: Cucuteni-trypillianische Kultur in Rumänien und der Ukraine
  • 3000 v. Chr.: Die Jiroft-Zivilisation beginnt im Iran
  • 3000 v. Chr.: Erste bekannte Verwendung von Papyrus durch Ägypter
  • 3000-2500 v. Chr.: Frühester Nachweis der autochthonen Eisenproduktion in Westafrika. [3]
  • 3000-2300 v. [4] : Kot Diji-Phase der Industal-Zivilisation beginnt
  • 2800 v. Chr.: Longshan-Kultur in China
  • 2700 v. Chr.: Die antike Palaststadt Knossos der minoischen Zivilisation erreicht 80.000 Einwohner
  • 2700 v. Chr.: Aufstieg von Elam im Iran
  • 2700 v. Chr.: Das Gilgamesch-Epos wird die erste geschriebene Geschichte
  • 2700 v. Chr.: Das Alte Reich beginnt in Ägypten
  • 2600 v. Chr.: Älteste bekannte erhaltene Literatur: sumerische Texte aus Abu Salabikh, einschließlich der Anweisungen von Shuruppak und der Kesh-Tempelhymne.
  • 2600 v. Chr.: Die reife Harappan-Phase der Industal-Zivilisation (im heutigen Pakistan und Indien) beginnt
  • 2600 v. Chr.: Entstehung der Maya-Kultur auf der Halbinsel Yucatán
  • 2560 v. Chr.: König Khufu vollendet die Große Pyramide von Gizeh. Das Land Punt am Horn von Afrika taucht um diese Zeit erstmals in ägyptischen Aufzeichnungen auf.
  • 2500-1500 v. Chr.: Kerma-Kultur in Nubien
  • 2500 v. Chr.: Das Mammut stirbt aus.
  • 2334 oder 2270 v. Chr.: Das akkadische Reich wird gegründet, die Datierung hängt davon ab, ob die mittlere Chronologie oder die kurze Chronologie verwendet wird
  • 2250 v. Chr.: Älteste bekannte Darstellung des Stabgottes, das älteste Bild eines Gottes, das in Amerika gefunden wurde
  • 2200-2100 v. Chr.: 4,2-Kilo-Jahr-Ereignis: eine schwere Trockenheitsphase, wahrscheinlich in Verbindung mit einem Bond-Ereignis, das in den meisten Teilen Nordafrikas, des Nahen Ostens und des kontinentalen Nordamerikas registriert wurde. Ähnliche Dürren verursachten sehr wahrscheinlich den Zusammenbruch des Alten Reiches in Ägypten und des Akkadischen Reiches in Mesopotamien
  • 2200 v. Chr.: Fertigstellung von Stonehenge
  • 2055 v. Chr.: Das Reich der Mitte beginnt in Ägypten
  • 2000 v. Chr.: Domestikation des Pferdes
  • 1900 v. Chr.: Erlitou-Kultur in China: Alphabetisches Schreiben entsteht
  • 1800 v. Chr.: Das Gilgamesch-Epos wird geschrieben. Möglicherweise das älteste große Werk der Literatur [widersprüchlich]
  • 1780 v. Chr.: Älteste Aufzeichnung von Hammurabis Kodex.
  • 1700 v. Chr.: Die Industal-Zivilisation geht zu Ende, wird aber von der Friedhof-H-Kultur fortgesetzt Der Beginn der Poverty Point-Zivilisation in Nordamerika
  • 1600 v. Chr.: Die minoische Zivilisation auf Kreta wird durch den minoischen Ausbruch der Insel Santorin zerstört
  • 1600 v. Chr.: Mykenisches Griechenland
  • 1600 v. Chr.: Der Beginn der Shang-Dynastie in China, Beweis eines voll entwickelten Schriftsystems, siehe Oracle Bone Script
  • 1600 v. Chr.: Beginn der hethitischen Dominanz im östlichen Mittelmeerraum
  • c.1550 v. Chr.: Das Neue Reich beginnt in Ägypten
  • 1500 v. Chr.: Die Komposition des Rigveda ist abgeschlossen
  • 1700-1400 v. Chr.: Die proto-sinaitische Schrift ist das älteste Alphabet, das in Ägypten geschaffen wurde.
  • c.1400 v. Chr.: Ältestes bekanntes Lied mit Notation
  • 1400-400 v
  • 1200 v. Chr.: Die Hallstattkultur
  • 1200-1150 v. Chr.: Zusammenbruch der Bronzezeit in Südwestasien und im östlichen Mittelmeerraum. Dieser Zeitraum ist auch die Einstellung der Ilias und der Odyssee epische Gedichte (die etwa vier Jahrhunderte später komponiert wurden).
  • C. 1180 v. Chr.: Zerfall des Hethiterreiches
  • 1100 v. Chr.: Verwendung von Eisenaufstrichen.
  • 1046 v. Chr.: Die Zhou-Truppe (angeführt von König Wu von Zhou) stürzt den letzten in China gegründeten König der Shang-Dynastie
  • 1050 v. Chr.: Das phönizische Alphabet entsteht
  • 1000 v. Chr.: Nok-Kultur in Westafrika
  • 1000 v. Chr.: Der zweite Strom der Bantu-Expansion erreicht die Region der großen Seen in Afrika und bildet ein wichtiges Bevölkerungszentrum. [5][6] v. Chr.: Ungefähres Datum für die Zusammensetzung der Ilias und der Odyssee
  • 814 v. Chr.: Gründung von Karthago durch die Phönizier im heutigen Tunesien
  • 800 v. Chr.: Aufstieg griechischer Stadtstaaten
  • 788 v. Chr.: Iron Ancient in Sungai Batu (altes Kedah)
  • c.785 v. Chr.: Aufstieg des Königreichs Kush

Klassische Antike ist ein weit gefasster Begriff für einen langen Zeitraum der Kulturgeschichte, der sich auf das Mittelmeer konzentriert und die ineinandergreifenden Zivilisationen des antiken Griechenlands und des antiken Roms umfasst. Es bezieht sich auf den Zeitrahmen des antiken Griechenlands und des antiken Roms. [7] [8] Die antike Geschichte umfasst die aufgezeichnete griechische Geschichte, die etwa 776 v. Chr. (Erste Olympiade) beginnt. Dies fällt ungefähr mit dem traditionellen Datum der Gründung Roms im Jahr 753 v. Chr. und dem Beginn der Geschichte Roms zusammen. [9] [10]

  • 776 v. Chr.: Erste aufgezeichnete antike Olympische Spiele.
  • 771 v. Chr.: Frühlings- und Herbstperiode beginnen in China Die Macht der Zhou-Dynastie lässt die Ära der Hundert Denkschulen verkürzen. BCE: Gründung Roms (traditionelles Datum)
  • 745 v. Chr.: Tiglat-Pileser III. wird neuer König von Assyrien. Mit der Zeit erobert er Nachbarländer und verwandelt Assyrien in ein Imperium.
  • 728 v. Chr.: Aufstieg des Medianreichs.
  • 700 v. Chr.: Der Bau des Marib-Staudamms in Arabia Felix.
  • 653 v. Chr.: Aufstieg des persischen Reiches.
  • 650-550 v. Chr.: Die Urewe-Kultur dominiert die Region der Großen Seen. Es war eines der ältesten Eisenschmelzzentren Afrikas. [11] [12]
  • 612 v. Chr.: Eine Allianz zwischen den Babyloniern, Medern und Skythen gelingt es, Ninive zu zerstören und den anschließenden Untergang des assyrischen Reiches zu verursachen.
  • 600 v. Chr.: Pandyan-Königreich in Südindien.
  • 600 v. Chr.: Sechzehn Maha Janapadas ("Große Reiche" oder "Große Königreiche") entstehen in Indien.
  • 600 v. Chr.: In Oaxaca erscheinen Beweise für das Schriftsystem, das von der zapotekischen Zivilisation verwendet wurde.
  • C. 600 v. Chr.: Aufstieg der Sao-Zivilisation in der Nähe des Tschadsees v. Chr.: Siddhartha Gautama (Buddha), Begründer des Buddhismus, wird als Prinz des Shakya-Stammes geboren, der Teile von Magadha, einem der Maha Janapadas, regierte.
  • 551 v. Chr.: Konfuzius, Begründer des Konfuzianismus, wird geboren.
  • 550 v. Chr.: Gründung des Achämenidenreiches durch Kyros den Großen.
  • 549 v. Chr.: Mahavira, Begründer des Jainismus, wird geboren.
  • 546 v. Chr.: Kyros der Große stürzt Krösus, König von Lydien.
  • 544 v. Chr.: Aufstieg von Magadha als dominierende Macht unter Bimbisara.
  • 539 v. Chr.: Der Untergang des neubabylonischen Reiches und die Befreiung der Juden durch Kyros den Großen.
  • 529 v. Chr.: Tod von Cyrus dem Großen
  • 525 v. Chr.: Kambyses II. von Persien erobert Ägypten.
  • C. 512 v. Chr.: Darius I. (Darius der Große) von Persien, unterwirft Ostthrakien, Mazedonien unterwirft sich freiwillig und annektiert Libyen, das Persische Reich im größten Umfang.
  • 509 v. Chr.: Vertreibung des letzten Königs von Rom, Gründung der römischen Republik (traditionelles Datum).
  • 508 v. Chr.: Einführung der Demokratie in Athen
  • 500 v. Chr.: Panini standardisiert die Grammatik und Morphologie des Sanskrit im Text Ashtadhyayi. Paninis standardisiertes Sanskrit ist als klassisches Sanskrit bekannt. BCE: König Aristagoras von Milet hetzt das gesamte hellenische Kleinasien zur Rebellion gegen das Persische Reich auf und beginnt die griechisch-persischen Kriege.
  • 490 v. Chr.: Griechische Stadtstaaten besiegen die persische Invasion in der Schlacht von Marathon
  • 483 v. Chr.: Tod von Gautama Buddha
  • 480 v. Chr.: Persische Invasion Griechenlands durch Xerxes Schlachten von Thermopylen und Salamis
  • 479 v. Chr.: Tod von Konfuzius
  • 475 v. Chr.: Die Periode der kriegführenden Staaten beginnt in China, als der Zhou-König zu einem bloßen Aushängeschild wurde China wird von regionalen Kriegsherren annektiert
  • 470/469 v. Chr.: Geburt des Sokrates
  • 465 v. Chr.: Mord an Xerxes
  • 460 v. Chr.: Geburt von Demokrit
  • 458 v. Chr.: Die Oresteia von Aischylos wird die einzige erhaltene Trilogie antiker griechischer Dramen aufgeführt.
  • 449 v. Chr.: Die griechisch-persischen Kriege enden.
  • 447 v. Chr.: Bau des Parthenon in Athen begonnen
  • 432 v. Chr.: Der Bau des Parthenon ist abgeschlossen
  • 431 v. Chr.: Beginn des Peloponnesischen Krieges zwischen den griechischen Stadtstaaten
  • 429 v. Chr.: Sophokles-Stück Oedipus rex wird zuerst durchgeführt
  • 427 v. Chr.: Geburt von Plato
  • 424 v. Chr.: Die Nanda-Dynastie kommt an die Macht.
  • 404 v. Chr.: Ende des Peloponnesischen Krieges
  • 400 v. Chr.: Zapotekische Kultur blüht rund um die Stadt Monte Albán
  • C. 400 v. Chr.: Aufstieg der Garamantes als bewässerungsbasierter Wüstenstaat in der Region Fezzan in Libyen v. Chr.: Tod des Sokrates
  • 384 v. Chr.: Geburt von Aristoteles
  • 370 v. Chr.: Tod von Demokrit
  • 331 v. Chr.: Alexander der Große besiegt Darius III. von Persien in der Schlacht von Gaugamela und vollendet damit seine Eroberung Persiens.
  • 326 v. Chr.: Alexander der Große besiegt den indischen König Porus in der Schlacht am Hydaspes.
  • 323 v. Chr.: Tod Alexanders des Großen in Babylon.
  • 322 v. Chr.: Tod des Aristoteles
  • 321 v. Chr.: Chandragupta Maurya stürzt die Nanda-Dynastie von Magadha.
  • 321 v. Chr.: Gründung des Seleukidenreiches durch Seleukus I. Nikator. Das Reich existierte bis 63 v.
  • 305 v.
  • C. 300 v. Chr.: Vollendung von Euklids Elemente
  • C. 300 v. Chr.: Pingala verwendet Null- und Binärzahlensystem
  • 300 v. Chr.: Sangam-Literatur (Tamil: சங்க இலக்கியம், Canka ilakkiyam) Periode in der Geschichte des alten Südindiens (bekannt als Tamilakam)
  • 300 v. Chr.: Chola-Reich in Südindien
  • 300 v. Chr.: Der Bau der Großen Pyramide von Cholula, der volumenmäßig größten Pyramide der Welt (die Große Pyramide von Gizeh, erbaut 2560 v. Chr. Ägypten, ist 146,5 Meter hoch und damit 91,5 Meter höher), beginnt in Cholula, Puebla, Mexiko. BCE: Ashoka wird Kaiser des Mauryan-Reiches
  • 261 v. Chr.: Kalinga-Krieg
  • 257 v. Chr.: Thục-Dynastie übernimmt Vietnam (damals Königreich von Âu Lạc)
  • 255 v. Chr.: Ashoka schickt einen buddhistischen Missionar unter der Leitung seines Sohnes Mahinda Thero (buddhistischer Mönch) nach Sri Lanka (damals Lanka) Mahinda (buddhistischer Mönch)
  • 250 v. Chr.: Aufstieg von Parthia (Ashkâniân), der zweiten einheimischen Dynastie des alten Persiens
  • 232 v. Chr.: Tod von Kaiser Ashoka Niedergang des Mauryan-Reiches
  • 230 v. Chr.: Entstehung von Satavahanas in Südindien
  • 221 v. Chr.: Qin Shi Huang vereint China, das Ende der Zeit der Streitenden Staaten markiert den Beginn der kaiserlichen Herrschaft in China, die bis 1912 andauert. Der Bau der Großen Mauer durch die Qin-Dynastie beginnt.
  • 216 v. Chr. Schlacht von Cannae - Rom in einer großen Schlacht im zweiten Punischen Krieg besiegt
  • 207 v. Chr.: Das Königreich Nan Yue erstreckt sich vom Kanton bis Nordvietnam.
  • 206 v. Chr.: Gründung der Han-Dynastie in China, nach dem Tod von Qin Shi Huang China in dieser Zeit offiziell ein konfuzianischer Staat und eröffnet Handelsverbindungen mit dem Westen, d.h. der Seidenstraße.
  • 202 v. Chr.: Scipio Africanus besiegt Hannibal in der Schlacht von Zama.
  • 200 v. Chr.: El Mirador, die größte Stadt der frühen Maya, blüht auf.
  • 200 v. Chr.: Papier wird in China erfunden.
  • C. 200 v. Chr.: Chera-Dynastie in Südindien. BCE: Gründung des Shunga-Imperiums.
  • 167-160 v. Chr.: Makkabäeraufstand.
  • 149–146 v. Chr.: Dritter Punischer Krieg zwischen Rom und Karthago. Der Krieg endet mit der vollständigen Zerstörung Karthagos, was es Rom ermöglicht, das heutige Tunesien und Libyen zu erobern.
  • 146 v. Chr.: Römische Eroberung Griechenlands, siehe Römisches Griechenland
  • 121 v. Chr.: Römische Armeen dringen zum ersten Mal in Gallien ein.
  • 111 v. Chr.: Erste chinesische Herrschaft über Vietnam in Form des Königreichs Nanyue.
  • C. 100 v. Chr.: Die Chola-Dynastie gewinnt an Bedeutung.
  • 100 v. Chr.-100 n. Chr.: Bantusprachige Gemeinden in der Region der großen Seen in Afrika entwickeln Eisenschmiedetechniken, die es ihnen ermöglichen, Kohlenstoffstahl herzustellen. [13]
  • 100 v. Chr.-300 n. Chr.: Die frühesten Bantu-Siedlungen an der Swahili-Küste erscheinen in archäologischen Aufzeichnungen in Kwale in Kenia, Misasa in Tansania und Ras Hafun in Somalia. [14]
  • C. 82 v. Chr.: Burebista wird König von Dacia.
  • 71 v. Chr.: Tod von Spartacus. Ende des Dritten Knechtskrieges, einem großen Sklavenaufstand gegen die Römische Republik
  • C. 63 v. Chr.: Die Belagerung Jerusalems (63 v. Chr.) führt zur Eroberung Judäas durch die Römer.
  • C. 60 v. Chr. - 44 v. Chr.: Burebista erobert Gebiete von Süddeutschland bis Thrakien und erreicht die Küste der Ägäis.
  • 49 v. Chr.: Römischer Bürgerkrieg zwischen Julius Cäsar und Pompeius dem Großen.
  • 44 v. Chr.: Julius Caesar von Marcus Brutus und anderen ermordet Ende der Römischen Republik Beginn des Römischen Reiches.
  • 44 v. Chr.: Burebista wird im selben Jahr wie Julius Caesar ermordet und sein Reich zerfällt in 4 und später 5 Königreiche im heutigen Rumänien.
  • 31-30 v. Chr.: Schlacht von Actium. Die römische Eroberung Ägyptens.
  • 30 v. Chr.: Kleopatra beendet ihre Herrschaft als letzte aktive Herrscherin des ptolemäischen Königreichs Ägypten
  • 27 v. Chr.: Gründung des Römischen Reiches: Octavius ​​erhält vom römischen Senat die Titel Princeps und Augustus - Beginn der Pax Romana. Bildung einer einflussreichen Prätorianergarde, um dem Kaiser Sicherheit zu bieten
  • 27-22 v. Chr.: Amanirenas, die kandake(Königin) des Königreichs Kush, führt kuschitische Armeen gegen die Römer [15][16][17]
  • 18 v. Chr.: Die Drei-Königreiche-Periode beginnt in Korea. Der Tempel von Jerusalem wird rekonstruiert.
  • 6 v. Chr.: Frühestes theoretisiertes Datum für die Geburt von Jesus von Nazareth. Römische Erbfolge: Gaius Caesar und Lucius Caesar bereiteten sich auf den Thron vor.
  • 4 v. Chr.: Weithin akzeptiertes Datum (Ussher) für die Geburt Jesu Christi.
  • C. 1-50: Das Periplus des Erythreischen Meeres, eine griechisch-römische Handschrift wird geschrieben. Es beschreibt eine etablierte Handelsroute des Indischen Ozeans[18]: Schlacht im Teutoburger Wald, die blutigste Niederlage der kaiserlichen römischen Armee.
  • 14: Tod des Kaisers Augustus (Octavian), Thronbesteigung seines Adoptivsohnes Tiberius.
  • 26-34: Kreuzigung Jesu Christi, genaues Datum unbekannt.
  • 37: Tod des Kaisers Tiberius, Thronbesteigung seines Neffen Caligula.
  • 40: Rom erobert Mauretanien.
  • 41: Kaiser Caligula wird vom römischen Senat ermordet. Sein Onkel Claudius folgt ihm.
  • 43: Rom betritt zum ersten Mal Großbritannien.
  • 54: Kaiser Claudius stirbt und wird von seinem Großneffen Nero abgelöst.
  • 68: Kaiser Nero begeht Selbstmord, was das Jahr der vier Kaiser in Rom auslöst.
  • 70: Zerstörung Jerusalems durch die Armeen des Titus.
  • 79: Zerstörung Pompejis durch den Vulkan Vesuv.
  • 98: Nach zweijähriger Herrschaft stirbt Kaiser Nerva eines natürlichen Todes, sein Adoptivsohn Trajan folgt ihm nach.
  • 100-940: Königreich Aksum am Horn von Afrika -117: Römisches Reich in größter Ausdehnung unter Kaiser Trajan nach der Eroberung des heutigen Rumänien, des Irak und Armeniens.
  • 117: Trajan stirbt eines natürlichen Todes. Sein Adoptivsohn Hadrian folgt ihm. Hadrian zieht sich aus dem Irak und Armenien zurück.
  • 122: Der Bau des Hadrianswalls beginnt.
  • 126: Hadrian vollendet das Pantheon in Rom.
  • 138: Hadrian stirbt eines natürlichen Todes. Sein Adoptivsohn Antoninus Pius folgt ihm nach.
  • 161: Tod von Antoninus Pius. Seine Herrschaft war die einzige, in der Rom nicht in einem Krieg kämpfte.
  • 161: Marcus Aurelius wird Kaiser des Römischen Reiches.
  • 180: Die Herrschaft von Marcus Aurelius endet offiziell.
  • 180 - 181: Commodus wird römischer Kaiser.
  • 192: Königreich Champa in Zentralvietnam.
  • 200s: Das buddhistische Srivijaya-Reich wurde im maritimen Südostasien gegründet. : Die Drei-Königreiche-Periode beginnt in China nach dem Fall der Han-Dynastie.
  • 226: Untergang des Partherreiches und Aufstieg des Sassanidenreiches.
  • 238: Niederlage von Gordian III. (238–244), Philipp dem Araber (244–249) und Valerian (253–260) durch Shapur I. von Persien (Valerian wurde von den Persern gefangen genommen).
  • 280: Kaiser Wu gründete die Jin-Dynastie, die nach der verheerenden Drei-Königreiche-Periode eine vorübergehende Einheit Chinas schaffte.
  • 285: Diokletian wird Kaiser von Rom und spaltet das Römische Reich in ein östliches und ein westliches Reich.
  • 285: Diokletian beginnt eine groß angelegte Christenverfolgung.
  • 292: Die Hauptstadt des Römischen Reiches wird offiziell von Rom nach Mediolanum (heute Mailand) verlegt.
  • 300-1000: Wachstum von Azanian- und Zanj-Siedlungen an der Swahili-Küste. Lokale Industrie und internationaler Handel florieren. [14] : Diokletians Preiserlass
  • 313: Edikt von Mailand erklärt, dass das Römische Reich alle Formen religiöser Anbetung toleriert.
  • 325: Konstantin I. organisiert das Erste Konzil von Nicäa.
  • 330: Konstantinopel wird offiziell benannt und wird zur Hauptstadt des Oströmischen Reiches.
  • 335: Samudragupta wird Kaiser des Gupta-Reiches.
  • 337: Kaiser Konstantin I. stirbt und hinterlässt seine Söhne Constantius II., Konstans I. und Konstantin II. als Kaiser des Römischen Reiches.
  • 350: Constantius II. bleibt alleiniger Kaiser mit dem Tod seiner beiden Brüder.
  • 354: Geburt von Augustinus von Hippo
  • 361: Constantius II. stirbt, sein Cousin Julian folgt ihm nach.
  • 378: Schlacht bei Adrianopel, römische Armee wird von den Germanen besiegt.
  • 380: Der römische Kaiser Theodosius I. erklärt den arianischen Glauben des Christentums für ketzerisch.
  • 395: Theodosius I. verbietet alle anderen Religionen als das katholische Christentum. : Römer werden aus Großbritannien ausgewiesen.
  • 407-409: Westgoten und andere germanische Stämme marschieren zum ersten Mal in das römisch-gallische Gebiet ein.
  • 410: Westgotensaken Rom zum ersten Mal seit 390 v. Chr.
  • 415: germanische Stämme dringen in Spanien ein.
  • 429: Vandalen dringen erstmals aus Spanien in Nordafrika ein
  • 439: Vandalen haben inzwischen das Land von Marokko bis Tunesien erobert.
  • 455: Vandalen plündern Rom, erobern Sizilien und Sardinien.
  • C. 455: Skandagupta wehrt einen Indo-Hephthalit-Angriff auf Indien ab.
  • 476: Romulus Augustus, letzter weströmischer Kaiser, wird von Odoaker, einem Häuptling der Germanen, zur Abdankung gezwungen dux Italiens am häufigsten zitiertes Datum für das Ende der antiken Geschichte.

Das Datum, das als Ende der Antike verwendet wird, ist willkürlich. Die Übergangszeit von der Antike zum Frühmittelalter wird als Spätantike bezeichnet. Die Spätantike ist eine Periodisierung, die von Historikern verwendet wird, um die Übergangsjahrhunderte von der klassischen Antike zum Mittelalter sowohl auf dem europäischen Festland als auch in der Mittelmeerwelt zu beschreiben: im Allgemeinen vom Ende der Krise des Römischen Reiches im dritten Jahrhundert (ca. 284) n. Chr die islamischen Eroberungen und die Neuordnung des Byzantinischen Reiches unter Heraklius. Das Frühmittelalter ist eine Periode in der Geschichte Europas nach dem Untergang des Weströmischen Reiches, die ungefähr fünf Jahrhunderte von 500 bis 1000 n. Chr. 6. oder 7. Jahrhundert. Westliche Gelehrte datieren das Ende der antiken Geschichte normalerweise mit dem Fall Roms im Jahr 476 n. Chr., dem Tod des Kaisers Justinian I. im Jahr 565 n. Chr. oder dem Aufkommen des Islam im Jahr 632 n.


Mark Antony

Mark Antony (lateinisch: Marcus Antonius, 14. Januar zirka 82 v. Chr. – 1. August 30 v. Chr.), [1] war ein römischer Patrizier aus einer großbürgerlichen Familie. Er wurde General und Politiker. Er war ein wichtiger Unterstützer von Julius Caesar als Militärkommandant und Verwalter.

Nach Caesars Ermordung umgab sich Antonius, der als alleiniger Konsul zurückgelassen wurde, mit einer Leibwache von Caesars Veteranen. Er zwang den Senat, ihm die Provinz Cisalpines Gallien [3] zu übertragen, die seinerzeit von Brutus, einem der Verschwörer, verwaltet wurde. Brutus weigerte sich, die Provinz aufzugeben, und Antonius griff ihn Anfang 43 v. Chr. an und belagerte ihn bei Mutina.

Von Cicero ermutigt, denunzierte der Senat Antonius. Im Januar 43 gewährten sie Octavian Imperium (kommandierende Macht) und schickte ihn, um die Belagerung zu entlasten. Im April 43 wurden Antonius Truppen in den Schlachten von Forum Gallorum und Mutina besiegt, was Antonius zum Rückzug nach Transalpine Gallien zwang.

Es kam die Nachricht, dass Brutus und Cassius eine Armee aufstellten, um auf Rom zu marschieren. Antonius, Octavian und Lepidus schlossen sich im November 43 v. Chr. als Verbündete zusammen, um Caesars Mörder zu stoppen. Das Trio war das Zweite Triumvirat. Brutus und Cassius wurden im Oktober 42 v. Chr. in der Schlacht von Philippi von Antonius und Octavian besiegt. Nach der Schlacht wurde eine neue Regelung getroffen: Während Octavian nach Rom zurückkehrte, regierte Antonius den Osten der Republik. Lepidus wurde Hispania (Spanien) und die Provinz Afrika regieren. Die Feinde des Triumvirats wurden der Ächtung unterworfen, darunter Mark Antons Erzfeind Cicero, der am 7. Dezember 43 v. Chr. getötet wurde. [4]

Antonius trat in Caesars Fußstapfen, indem er nach Ägypten ging und Kleopatras Geliebter wurde. Sie hatten drei Kinder zusammen. Seine Abwesenheit von Rom ermöglichte es dem intelligenten Octavian, Unterstützung aufzubauen.

Das Triumvirat löste sich 33 v. Chr. auf und Meinungsverschiedenheiten führten 31 v. Chr. zu einem Bürgerkrieg. Antonius wurde von Octavian in der Seeschlacht von Actium und dann bei Alexandria besiegt. Er beging 30 v. Chr. Selbstmord, ebenso wie seine Geliebte Kleopatra VII. von Ägypten.

William Shakespeare hat ein Theaterstück geschrieben.Antonius und Kleopatra“ basierend auf diesem historischen Ereignis.


BC-Heute in der Geschichte, MI 19. MAI, HFR

Heute ist Mittwoch, der 19. Mai, der 139. Tag des Jahres 2021. Das Jahr hat noch 226 Tage.

Am 19. Mai 1967 ratifizierte die Sowjetunion einen Vertrag mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien, der Atomwaffen und andere Waffen aus dem Weltraum sowie Himmelskörper wie den Mond verbannt. (Der Vertrag trat im Oktober 1967 in Kraft.)

1536 wurde Anne Boleyn, die zweite Frau des englischen Königs Heinrich VIII., nach ihrer Verurteilung wegen Ehebruchs enthauptet.

1864 starb der amerikanische Autor Nathaniel Hawthorne, 59, in Plymouth, New Hampshire.

Im Jahr 1913 unterzeichnete der kalifornische Gouverneur Hiram Johnson das Webb-Hartley-Gesetz, das es „Ausländern, die nicht zur Staatsbürgerschaft berechtigt sind“, den Besitz von Ackerland verbietet, eine Maßnahme, die auf asiatische Einwanderer, insbesondere Japaner, abzielt.

1920 starben zehn Menschen bei einem Feuergefecht zwischen Bergarbeitern, die von einem örtlichen Polizeichef angeführt wurden, und einer Gruppe privater Sicherheitsleute, die angeheuert wurden, um sie zu vertreiben, weil sie einer Gewerkschaft in Matewan, einer kleinen „Firmenstadt“ in West beigetreten waren Virginia.

Im Jahr 1921 verabschiedete der Kongress und Präsident Warren G. Harding den Emergency Quota Act, der nationale Quoten für Einwanderer festlegte.

Im Jahr 1935 wurde T. E. Lawrence, auch bekannt als "Lawrence of Arabia", starb in Dorset, England, sechs Tage nach seiner Verletzung bei einem Motorradunfall.

1993 löste das Weiße Haus Clinton einen politischen Sturm aus, indem es das gesamte Personal seines Reisebüros abrupt entließ. Fünf der sieben Angestellten wurden später wieder eingestellt und anderen Aufgaben zugeteilt.

1994 starb die ehemalige First Lady Jacqueline Kennedy Onassis im Alter von 64 Jahren in New York.

TV-Persönlichkeit David Hartman ist 86. Schauspieler James Fox ist 82. Schauspieler Nancy Kwan ist 82. Rocksänger und Komponist Pete Townshend (The Who) ist 76. Konzertpianist David Helfgott ist 74. Rocksänger und Musiker Dusty Hill (ZZ Top) ist 72. College Football Hall of Famer und ehemaliger NFL-Spieler Archie Manning ist 72. Sängerin Grace Jones ist 70. Rockmusiker Phil Rudd ist 67. Schauspieler Steven Ford ist 65. Schauspieler Toni Lewis ist 61. Rockmusiker Iain Harvie (Del Amitri ) is 59. Actor Polly Walker is 55. Actor Jason Gray-Stanford is 51. Gospel singer Israel Houghton is 50. Rock singer Jenny Berggren (Ace of Base) is 49. Former race car driver Dario Franchitti is 48. TV personality Kim Zolciak Biermann (TV: “Real Housewives of Atlanta”) is 43. Country/rock singer Shooter Jennings is 42. Actor Drew Fuller is 41. Actor-comedian Michael Che (chay) (TV: “Saturday Night Live”) is 38. Christian rock musician Tim McTague (Underoath) is 38. Actor Eric Lloyd is 35. Pop singer Sam Smith is 29. Actor Nolan Lyons is 20.


Hitler Youth: how the Third Reich used children’s organisations to wage war

They started out as youth groups designed to educate German boys and girls in Nazi principles and secure the longevity of the Reich for future generations. But, over the course of the Second World War, clubs such as the Hitler Youth became Germany’s back-up armies, with children as young as 12 being armed with weapons and teenagers sent to fight Soviet forces on the front line

Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen

Published: January 29, 2020 at 3:18 pm

As the irreverent 2020 film Jojo Rabbit explores the roles of children in the Third Reich, historian Emma Butcher reveals more about these youth groups and explains how their young recruits became the final frontline for Germany…

On 14 September 1935, Adolf Hitler stepped up to a podium facing a 50,000-strong crowd in the rally grounds of Nuremberg. His fists clenched, he spoke in a sharp, angry tone that captivated his audiences. This time, the entire crowd was made up of Hitler Youth members, an organisation created by Hitler in 1933 that was used to educate and train boys aged 10 to 18 in Nazi principles. In his speech Hitler cited his 1925 manifesto, Mein Kampf, describing his ideal Hitler Youth subject: “Swift as a greyhound, as tough as leather, and as hard as Krupp’s steel.”

How many children joined the Hitler Youth?

The youth were the future of the Nazi regime’s survival, and their unified militancy was vital to Hitler’s utopian vision of a thriving fatherland. At the time of his 1935 address, almost 60 per cent of German boys had joined the Hitler Youth, and in 1936 it became a state agency that all young Aryans were expected to join to be educated physically, intellectually and morally. In fact, the youth group became inescapable – all other youth groups either disbanded or were absorbed into the movement, and opportunities such as summer camps and sports facilities were now only open to members.

By early 1939, around 82 per cent of eligible boys in the Greater Reich belonged to the Hitler Youth, making it the largest youth organisation in the world. On 25 March 1939 the law on membership tightened, and it became mandatory for all Germans aged 10 to 18 to join those who failed to comply were threatened with criminal prosecution, including parents who refused to relinquish control of their youngsters.

Gender division was paramount to Nazi strategy. Boys were considered future soldiers for the Nazi cause, and as such every activity from local to national level was designed around physical strength and experience of military drills and weaponry.

The League of German Girls

Girls, meanwhile, were part of a different organisation, branded the League of German Girls. Although physical fitness was valued, sports tended to be more focused on unity and working together, such as synchronised gymnastics.

The League was primarily concerned with teaching girls aged 10 to 18 domestic skills such as cooking, sewing and first aid essentially the normative gender roles that ensured good matrimony and motherhood. As Ilse McKee wrote in her 1960 autobiography, Tomorrow the World: “We were Germany’s hope in the future, and it was our duty to breed and rear the new generation of sons and daughters who would carry on the tradition of the thousand-year-old Reich.” The youth were preparing for the next youth the Nazi regime was to dominate the world, and sustain it.

The Hitler Youth and Jojo Rabbit

In the recently-released film Jojo Rabbit, directed by Taika Waititi, the plot focuses on a young boy named Jojo living in Nazi Germany towards the end of war. His imaginary friend is a childish yet supportive version of Hitler, who encourages him to be the Nazi he dreams of being.

The film is interesting because it highlights the role of German children during these later war years, as they transitioned from the fatherland’s strength and hope for the future, to weapons of the ‘now’. The militant talk that implored young subjects to devote themselves to the strength and defence of the fatherland was binding. In the film, at a Hitler Youth camp Jojo is instructed to kill a rabbit, told “we want hardened warriors – those who are prepared to kill at will”. This is similar to the Hitler Youth vow: “Be ready as a brave soldier, to stake my life at any time for this oath.”

Young recruits

The rhetoric of war became an important part of German children’s identities: by 1943 militant oaths were no longer the chant of campfires but real-life pledges, while the Hitler Youth and League of German Girls were used as reserve units due to depleted German manpower. By 1945, sectors of the German army, such as the ‘Volkssturm’ (People’s Storm), were using children as young as 12 there were even all-female ‘Werwolf’ (Werewolf) guerrilla units. These young recruits became the final frontline for Germany and were brandished at the forefront of its propaganda machine.

On 20 April 1945, as the war was drawing to a close, 19 boys aged between 10 and 14 were paraded in front of Hitler’s bunker, where he would later kill himself. The footage was broadcast as a newsreel in the few cinemas left standing in Berlin – the boys have their Iron Crosses pinned to their chest and Hitler’s jarring words remain hopeful, almost paternal: “Despite the gravity of these times, I remain firmly convinced that we will achieve victory in this battle, and above all for Germany’s youth and you, my boys.”

One of these boys was Alfred Czech, known as Hitler’s youngest hero, who earned his medal saving German soldiers as his home village was attacked. In 2005 he was interviewed about his encounter and quick transition into soldierhood in the Volkssturm: “As a small boy, I didn’t reflect much, I just wanted to do something for my people,” he said. “I didn’t think it was insane to send children into battle. It was war.” The interviewer, Tony Paterson, notes that Czech still has a photograph of his encounter framed on the wall, hanging behind his budgerigar. For many of Germany’s youth, the idea of the ‘fatherland’ sustained, and Hitler’s words continued to be trusted by his children.

Children on the frontline

The blind determination of a defeated Germany saw the regime push children to participate in dangerous situations and risk almost certain death. One of the most shocking situations children found themselves in was being armed with anti-tank ‘panzerfausts’ and anti-aircraft guns. In Jojo Rabbit, this episode is parodied when Jojo’s friend Yorki struggles to hold one of the weapons, which is twice the size of him, before dropping it and accidently blowing out a building. In reality, the scenes were not much different. At the battle of Berlin in April­­ and May 1945, boys and girls were on the frontline using their quasi-military training in a last effort to stop the Soviet Army invading Berlin. There was even a radio station, Radio Werewolf, that rallied children with the cry of “Besser tot als rot” – better dead than red.

During the battle a young girl named Theresa Moelle spotted, along with her friend Anneliese, a Soviet tank coming towards them. Anneliese gave Theresa her panzerfaust and she fired: “There was a flash, followed by a puff of smoke. Suddenly, the lid of the tank blew off, followed by a rush of bright red and yellow flame and sparks.” Later, Theresa remembers being captured, bound and gagged by Soviet soldiers, surrounded by a sea of severed German heads while their captors urinated on a poster of Hitler.

This was not an exceptional encounter. During Germany’s final desperate weeks, more children were rounded up, taken out of school and sent out to the frontlines against the Soviets. Heinz Shuetze later recalled that at just 15 years old he was put in an SS uniform and sent to fight Soviet forces on the front line after being given half a day’s training with a panzerfaust. A survivor from Soviet confrontations, Guenter Dullni, remembered how “[the Soviets] had no mercy for child soldiers, particularly when you were slapped into an SS uniform”. Against all the laws and principles of war, the brutality exhibited in these final battles demonstrated that children were not eligible for protection, but merely an easy target.

Throughout the duration of the war, Germany’s youth groups transitioned from gender-divided clubs that secured Germany’s future strength to back-up armies composed of miniature recruits and, ultimately, gun fodder. Whereas once German youth represented the longevity and strength of the Reich, each child quickly became disposable when all future hopes were dashed by impending defeat. Through testimony, and now film, these children’s experiences are being highlighted, showing how dependant ideologies are on mobilised youth, and how entire generations can be manipulated and mutated into weapons and soldiers.

Dr Emma Butcher is a Leverhulme Early Career Fellow and researcher at the University of Leicester. Sie ist Autorin von The Brontës and War (Palgrave Macmillan, 2019) and the upcoming Children in the Age of Modern War (Oxford University Press, 2022).


Intelligence warning

Map showing the objectives of Operation Market Garden © The soldiers who would carry out the operation were those of the First Allied Airborne Army, including one British and two American divisions. They had been kept in reserve in England since D-Day. Operation after operation had been cancelled. Now their skills and training could be used at last. Tony Hibbert was brigade Major of the 1st Parachute Brigade:

'My first reaction was one of enormous enthusiasm and excitement, because this was the first time that anyone on our side, had contemplated the proper strategic use of airborne forces en masse.'

Dropping by parachute and in gliders these divisions would land near the Dutch towns of Eindhoven, Nijmegen and Arnhem, to take the eight key bridges. The planners called this an 'airborne carpet', along which the advancing British armour of XXX corps could push through to Germany.

The airborne commander, General 'Boy' Browning, had just seven days to prepare for the operation. The information he was given on the German troops in the area, however, was alarming. It suggested that there were two SS Panzer divisions around Arnhem, with many tanks and vehicles. Major Tony Hibbert recalls the bleak assessment of aerial photographs made by General Browning's intelligence officer, Major Brian Urguhart:

'He showed me photographs of German Panzer 4's mainly I think they were tucked in underneath woods. He went to General Browning, and said that in his view the operation could not succeed, because of the presence of these two divisions.'

The deadline for cancelling the operation was now close. General Browning had to weigh up the intelligence reports, which might be wrong. He decided that the operation would go ahead. The huge risks inherent in Operation Market Garden were now undermined by a series of dangerous compromises.

There were too few aircraft to deliver all the airborne troops in one go. Therefore they would be dropped over three days. Anti-aircraft defences near Arnhem itself were thought to be too effective to land gliders near the town. The troops would be dropped at a site seven miles away, losing any element of surprise.


トゥール・ポワティエ間の戦い

トゥール・ポワティエ間の戦い(トゥールポワティエかんのたたかい、フランス語: Bataille de Poitiers 、アラビア語: معركة بلاط الشهداء ‎)は、732年にフランス西部のトゥールとポワティエの間で、フランク王国とウマイヤ朝の間で起こった戦い。ツール・ポアティエの戦いと呼称することがある。英語では"Battle of Tours"(「ツアーズ(トゥールの意)の戦い」)、アラビア語では"معركة بلاط الشهداء"(「バッラト・アル=シュハダ(殉教者の道)の戦い」)と呼ばれる。 [1] イスラム側の呼称の由来は14世紀モロッコのマラケシュの歴史学者イブン・アダリ=アル=マラッキの歴史書en(アラビア語: البيان المغرب في اختصار أخبار ملوك الأندلس والمغرب ‎、略称“バヤン(بيان )”)」に由来する。同書のアンダルシアの歴史の中で、イブン・ハイヤーン・アル・クルトゥビの資料から「アンダルシアの支配者であるアブド=アル=ラフマン=イブン・アブド=アッラーフ=アル=ガフィキーはローマ人の土地に侵入し、ヒジュラ暦115年に「殉教者の道(بلاط الشهداء)」として知られる場所で、彼の軍隊と殉教した。」という記述があることによる。イブン・ハイヤーンは戦いの地で、アザーンが長い間聞かれるようになったと語っている。

イスラム世界初の帝国であるウマイヤ朝は第十代カリフ ヒシャーム・イブン・アブドゥルマリクの時代で比較的安定していた。 第六代カリフ ワリード1世の時代に進行したイスラム軍は当時のスペイン(アル=アンダルス)を支配下に置いた。この征服に対し、現地のキリスト教領主たちは対抗し小競り合いが絶えなかった。イスラム法のジズヤを貢納することで信仰の自由は認められていたものの、アラブ人とそれに追従したベルベル人、そして現地のキリスト教徒たちは相容れない生活を送っていた。またアラブ人が直轄する街ではイスラム色が濃く、問題も発生していた。

この後、アキテーヌのウード大公が自分の娘(おそらく名前はランペジア)をアル=アンダルスの副知事であるウスマン=イブン・ナイッサ(サルディーニャのムヌザ:カタロニアの領主、ベルベル人)に嫁として送った。アキテーヌ公と和睦することで、アキテーヌを緩衝地帯とする目的があったと思われる。しかし、新しくアル=アンダルス総督に任命されたアブド=アル=ラフマン=イブン・アブド=アッラーフ=アル=ガフィキー(以下、アル=ガフィキー)から反乱を企てているとウスマン=イブン・ナイッサは疑われることになる。対するメロヴィング朝フランク王国の宮宰カールも、イスラム国家と通じることを良しとせず、アキテーヌへと侵攻した。

730年(ヒジュラ暦112年)に総督(ワリ)に任命されたアル=ガフィキーは 、サルディーニャで独立政権を打ちたてようとしたウスマン=イブン・ナイッサ(サルディーニャのムヌザ)を攻撃した。彼は殺され、妻(ランペジア)はヒシャーム・イブン・アブドゥルマリクのハレムへと送られた。アキテーヌのウード大公は援軍を送りたかったが、不信を買った宮宰カールと交戦中でできなかった。 [2]

ウードも宮宰カールに敗れ、アキテーヌは没収された。その後ピレネー山脈を越えてウードの領地であるアキテーヌへと侵攻するアル=ガフィキー率いるイスラム勢力を、領土を失ったウードと家臣たちは、ガロンヌ川の戦い(ボルドーの戦い)で対決する。アキテーヌのウード大公の軍を破って、アキテーヌ北部まで侵攻し略奪を行った。

だが、ウードは逃げ延び体制を建て直すため、宮宰カールへと救援要請を行った。イスラム勢力の侵攻を知った宮宰カールはウード公を自軍の右翼に組み込み、他の領主たちを集めてフランク連合軍を組織。トゥールとポワティエ間にある平野でアル=アンダルス総督であるアル=ガフィキー軍と衝突することになった。

宮宰カール率いるフランク王国連合軍は、騎兵の多いアル=ガフィキーの軍隊に対し場所を選んだイスラム側の多くは騎兵であり機動力を発揮できないよう、丘や樹木などの地形とファランクスを上手く活用し防衛体制と整えた。歩兵と騎兵の戦闘ながら決着はつかず、七日の間小競り合いが続いた。イスラム側はフランク王国連合軍の主体が歩兵であることから、戦闘を楽観視していた。

トゥールとポワティエの間のクライン川とウィーン川の合流点で2つの軍が合流したと想定しており、両軍の兵士の数は不明。ラテン語資料である「754年のモサラベ年代記」においては、詳細な人数においては言及されていない。両陣営の動員数は当時の兵站を鑑みるにフランク王国連合軍が15,000〜20,000人。アル=ガフィキー率いるアル=アンダルス遠征軍が20,000〜25,000人とされている。 [3]

最終日において、フランク軍がイスラム軍の略奪品の荷車などを襲撃した。 [6] 人種・民族・宗教入り乱れるアル=ガフィキーの軍では戦利品の防衛と攻撃とで指揮系統が乱れた(当時の略奪品は、そのまま兵士たちの給料でもあった。また、イスラム側は家族を同伴していたことも理由である)、アル=ガフィキーは混乱した自軍をまとめようとして、前に出たところを矢で射られ死亡した。(アル=ガフィキーの死亡は「754年のモサラベ年代記」でも言及されている。)

イスラム側の記録によると、アル=ガフィキーの死後に有力者たちで会議を行ったが意見が纏まることは無く夜の内に撤退したという。(アル=ガフィキーはイスラム側では、民族や文化の垣根を越えた優秀な指導者であったと評価されている。)


4 The Secret Gospel Of Mark

The supposed Secret Gospel of Mark was discovered by an apparently reputable source: Columbia University professor Morton Smith. In 1973, Smith released two books claiming to have stumbled across a letter in the ancient monastery of Mar Saba (pictured). The letter was supposedly written by the early church father Clement of Alexandria and detailed the existence of a longer version of the Gospel of Mark, intended only for full initiates into the &ldquomysteries&rdquo of Christianity. This long version apparently included Jesus raising a young man from his tomb, and a subsequent meeting between Christ and the recently raised boy.

The sections summarized in the letter seem somewhat suggestive, featuring the youth visiting Jesus at night &ldquowearing a linen cloth over his nakedness&rdquo to be &ldquoinitiated into the mystery of the Kingdom of God.&rdquo The letter&rsquos version of Clement evidently agreed, complaining that heretical sects obsessed with &ldquocarnal doctrine&rdquo were falsifying the text to support their own interpretation. The letter ends with Clement recommending that the very existence of the Secret Gospel should be denied at all costs.

So is the letter real or a forgery? Well, it&rsquos hard to be sure, since nobody can actually find it and Morton Smith apparently had most of his papers burned when he died in 1991. Under these circumstances, the letter would usually be dismissed as a fake, but Morton Smith was a genuinely respected scholar and many experts are reluctant to regard him as a forger without firm evidence. Whole books have been written debunking the letter, while others argue that it is authentic.

Almost nobody believes that the Secret Gospel alluded to in the letter was the original Gospel of Mark, cut down to produce the shorter version in the Bible. There just isn&rsquot any other evidence for the existence of a longer gospel, even though it would doubtless have been a topic of hot debate at the time. That leaves the theory that Smith forged the whole thing, although it remains impossible to say for sure. Another possibility is that the letter is an ancient forgery, although the motive for that would be unclear.

Perhaps the most intriguing theory is that Clement did write the letter, but was wrong in his belief that Secret Mark was the original Mark. Clement was known to have a fascination with mystery rituals and might have been attracted to the idea of similar secret knowledge within Christianity. In fact, the dubious nature of some of Clement&rsquos ideas caused the Catholic Church to drop his feast day in 1600, while the Eastern Orthodox Church is similarly reluctant to regard him as a full saint. But, again, there simply isn&rsquot enough evidence to be sure.


Rome Expands Into Veii

In 405 BCE, the Romans began an unprovoked 10-year struggle to annex the Etruscan city of Veii. The other Etruscan cities failed to rally to the defense of Veii in a timely manner. By the time some of the Etruscan league of cities came, they were blocked. Camillus led the Roman and allied troops into victory in Veii, where they slaughtered some Etruscans, sold others into enslavement, and added land to the Roman territory (alter öffentlicher), much of it given to Rome's plebeian poor.


ヒュー・ダウディング

初代ダウディング男爵ヒュー・キャズウェル・トレメンヒーア・ダウディング( Hugh Caswall Tremenheere Dowding, 1st Baron Dowding , GCB GCVO CMG , 1882年4月24日 - 1970年2月15日)は、イギリス空軍の軍人。最終階級は空軍大将。 バス勲章ナイト・グランド・クロス受勲者、ロイヤル・ヴィクトリア勲章ナイト・グランド・クロス受勲者、聖マイケル・聖ジョージ勲章コンパニオン受勲者。

ヒュー・ダウディングは1882年にスコットランド南部の街モファットにて生まれ育ち [1] 、初等教育を父アーサー・ダウディングがその創設に携わった聖ニニアン・プレパラトリースクール(パブリックスクールに進学準備を見越した富裕層向けの私立小学校)で受けた [2] 。ダウディングはコーンウォール系で、祖父のチャールズ・ウィリアム・トレメンヒーア・ダウディングは中将であった。ダウディングはイングランドへ引っ越し、ウィンチェスター・カレッジで学び王立陸軍士官学校へと入った。卒業後は陸軍の要塞砲兵隊として海外任務についた [3] 。

その初期においてジブラルタル、セイロン、香港、インドなど海外植民地の防衛にあたった。ブリテン島に帰還した後は1912年1月より幕僚養成学校に翌年の1913年にワイト島の沿岸砲兵として配属されるまで出席した [4] 。航空機に興味をもつようになった彼は1913年12月19日にブルックランズのヴィッカーズ飛行教習所で飛行士免許を取得した [5] 。その後イギリス軍の中央飛行学校に入り、そこでAircrew brevetを受け取った。イギリス陸軍航空隊の予備リストに入ったにもかかわらずワイト島に戻り、要塞砲兵の任務に戻ったが、この配属は短く1914年の8月には陸軍航空隊に第七飛行隊のパイロットとして所属した。

第一次世界大戦 編集

大戦間期 編集

1924年8月19日にはイラク航空軍団の参謀長になった [4] In 1929 wurde er zum Air Vice Marshal befördert und trat im folgenden Jahr dem Air Council bei. [4] 。1929年には空軍少将に昇進し翌年にLuftratに参加した。この大戦間期に二年間付き添った妻が病で死別するという悲劇に見舞われている。ダウディングは仕事に没頭1933年、ダウディングは空軍中将に昇進し爵位を得た [4] 。

第二 次 大 戦 の 前, ダ ウ デ ィ ン グ は イ ギ リ ス 空軍 戦 闘 機 軍 団 の 司令官 に な り イ ギ リ ス で の (あ る い は 世界 で も) 重要 な 人物 の 一 人 と な っ た. ダ ウ デ ィ ン グ は 当時 の 英国 首相 ス タ ン リ ー · ボ ー ル ド ウ ィ ン の 「爆 撃機はいつだろうと(防空網を)突破する,Der Bomber kommt immer durch」との発言に反対していた [6] 。ダウディングは「ダウディング・システム」 [7] の構築を発案・構築した。これはレーダー(ダウディングは電探の可能性に注目した最初期の人物である),まだ性能に不備が大きかった当時のレーダーを補う目視観測(イギリス観測軍団,Königliches Beobachterkorpsなど)、敵 航空 機 の 襲 撃 経 路 プ ロ ッ テ ィ ン グ, 無線 に よ る 迎 撃 航空 機 の 誘導 な ど を 組 み 合 わ せ た も の ​​で あ る. こ れ ら の ネ ッ ト ワ ー ク は 爆 撃 か ら 十分 防護 さ れ た 専 用 の 電話 回 線 網 に よ っ て 密接 に 接 続 さ れ た. こ れ ら の 頂点 と し て ダ ウ デ ィ ン グとその司令部がロンドン郊外のカントリーハウスを改装したRAF Bentley Priory(ベントリー修道院)に設置された [8] 。このシステムは後にBodenkontrollierte Überwachung(地上要撃管制)として知られるようになる。

ダウディングはまた大戦間期においてスピットファイアやハリケーンなど新型の航空機が配備されるよう尽力した [8] 。また戦闘機の風防の防弾性能強化を航空省との論争で勝ち取った功績も認められている[9] 1937年には空軍大将に昇進した [4] 。

第二次世界大戦 編集

バトル・オブ・ブリテン 編集

1940, stickig, [10]軍のフランスにおける防衛線が崩壊したとき第11戦闘機群司令官の キース・パーク (英語版) 中将と密接に協力しイギリス海外派遣軍のダンケルク撤退の支援を編成した。

40年の秋からのバトル・オブ・ブリテンでダウディングの戦闘機軍団はドイツ空軍の攻撃を迎撃した [8] 。彼の貢献は舞台裏での航空機やパイロット等の資源管理や、下級指揮官に戦闘に関する広くフリーハンドを持たせつつも重要な航空予備兵力の維持を行うなど、彼の構築した統合防空システムの重要性をも超えて行われた [8] 。ダウディングは本土防空 体制 に 付 け 入 る 隙 を 与 え な い よ う に 小数 部隊 の 輪番 制 を 徹底 し て 行 わ せ つ つ も 大 部隊 に よ る 決 戦 を 回避 さ せ る 事 で 空軍 戦 力 の 決定 的 崩 壊 を 回避 さ せ る 事 に 成功 し た が, イ ン グ ラ ン ド 南部 の戦 域 に そ の 戦 力 の 半 分 以上 を 一 挙 投入 さ せ な か っ た 上, 敵 爆 撃 隊 の 侵攻 に 対 し て も 都市 よ り も 基地 の 防空 を 優先 さ せ る 方針 を 徹底 さ せ た 為, 数 的 に 不利 な 防空 作 戦 を 強 い ら れ る一方で故郷の町の防空を禁じられた傘下の将兵たちの怒りと反発を招く結果となり、同じ空軍戦闘司令部第12戦闘機群司令官であり、ビックウィングの提唱者だった トラフォード・リー=マロリー (英語版) と対立し、後日失脚させられる遠因となった。

ダウディングはその謙虚で誠実な人柄でも知られている [9] 。戦闘機軍団のパイロットたちはダウディングは心から部下に気を配り関心を持ってくれていると評価していた。ダウディングは"liebe Kämpferjungen"(親愛なる戦闘機乗り)たちをいつも"Küken"(雛)と呼んでいた。その中にはもちろん第74飛行小隊にパイロットとして勤務していた彼の息子デレックも含まれていIch

戦闘機軍団司令官からの解任 編集

戦 闘 機 軍 団 司令官 を 解任 さ れ た の ち, チ ャ ー チ ル 首相 や ビ ー ヴ ァ ー ブ ル ッ ク 航空 機 生産 大臣 の 要 請 を 受 け て, ア メ リ カ 製 航空 機 及 び エ ン ジ ン の 生産 · 購入 を め ぐ る 対 米 交 渉 の 任務 を 引 き 受 け た. こ の 任務 は 外交 や[8] 。1942年に退役、翌年にダ ウ デ ィ ン グ 男爵[11] 。


Schau das Video: Kursk 1943: Die größte Schlacht des Zweiten Weltkrieges - Vortrag Dr. Roman Töppel (Dezember 2021).