Geschichte-Podcasts

Die 5 glaubwürdigsten modernen UFO-Sichtungen

Die 5 glaubwürdigsten modernen UFO-Sichtungen

Im Jahr 2017 enthüllten mehrere Nachrichtenorganisationen die Existenz des Advanced Aviation Threat Identification Program (AATIP), eines von der US-Regierung finanzierten Programms, das zwischen 2007 und 2012 nicht identifizierte Flugobjekte untersuchte. Dieses geheime 22-Millionen-Dollar-Programm war jedoch nicht das erste seiner nett. Offizielle UFO-Studien der Regierung begannen in den späten 1940er Jahren mit Project Sign und lieferten einige der glaubwürdigsten Videos von Luftphänomenen bis heute. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich dieses Programm schließlich zu Project Blue Book, das während eines Großteils des Kalten Krieges UFO-Sichtungen aktiv untersuchte. Die Enthüllung von 2017, dass die US-Regierung aktiv UFOs erforscht, weckte das weltweite Interesse an UFOs und Außerirdischen wieder. Unten sind fünf der glaubwürdigsten UFO-Sichtungen des 21. Jahrhunderts.

1. Die Lichter über dem New Jersey Turnpike (2001)

Autofahrer brauchen viel, um neben einer Autobahn anzuhalten, um in den Himmel zu schauen, aber am 14. Juli 2001 taten die Fahrer auf der New Jersey Turnpike genau das. Etwa 15 Minuten lang bestaunten sie kurz nach Mitternacht den Anblick seltsamer orange-gelber Lichter in einer V-Formation über dem Arthur Kill Waterway zwischen Staten Island, New York und Carteret, New Jersey. Der Lt. Daniel Tarrant vom Carteret Police Department war einer der Zeugen, ebenso wie andere Bewohner des U-Bahn-Bereichs von der Throgs Neck Bridge auf Long Island und Fort Lee, New Jersey, in der Nähe der George Washington Bridge.

Fluglotsen bestritten zunächst, dass Flugzeuge, Militärjets oder Weltraumflüge die mysteriösen Lichter verursacht haben könnten, aber eine Gruppe namens New York Strange Phenomena Investigators (NY-SPI) behauptete, FAA-Radardaten zu erhalten, die die UFO-Sichtungen davon bestätigten Nacht.

WEITERLESEN: UFO-Geschichten

2. Die Begegnung mit der USS Nimitz (2004)

Am 14. November 2004 wurde die USS Princeton, Teil der USS Nimitz-Trägerangriffsgruppe, bemerkte auf dem Radar 100 Meilen vor der Küste von San Diego ein unbekanntes Fahrzeug. Zwei Wochen lang hatte die Crew Objekte verfolgt, die in 80.000 Fuß Höhe auftauchten und dann direkt über dem Pazifischen Ozean schwebten.

Als zwei FA-18F-Kampfflugzeuge des Flugzeugträgers USS Nimitz in der Gegend eintrafen, sahen sie zuerst etwas, das wie aufgewühltes Wasser mit einem ovalen Schatten unter der Oberfläche schien. Dann, in wenigen Augenblicken, tauchte ein weißes Tic-Tac-förmiges Objekt über dem Wasser auf. Es hatte keine sichtbaren Markierungen, die auf einen Motor, Flügel oder Fenster hindeuteten, und Infrarotmonitore zeigten keine Abgase an. Black Aces Commander David Fravor und Lt. Commander Jim Slaight von Strike Fighter Squadron 41 versuchten, das Fahrzeug abzufangen, aber es beschleunigte und tauchte 60 Meilen entfernt wieder auf dem Radar auf. Es bewegte sich dreimal so schnell wie Schall und mehr als doppelt so schnell wie die Kampfjets.

WEITERLESEN: Als Top-Gun-Piloten mit einem verwirrenden Tic-Tac-förmigen UFO verheddert wurden

3. Untertasse des internationalen Flughafens O'Hare (2006)

Flug 446 machte sich bereit, vom Chicagoer O’Hare International Airport nach North Carolina zu fliegen, als ein Mitarbeiter von United Airlines auf dem Rollfeld ein dunkelgraues Metallflugzeug über Gate C17 schwebte. An diesem Tag, dem 7. November 2006, entdeckten gegen 16:15 Uhr insgesamt 12 Mitarbeiter von United – und einige Zeugen außerhalb des Flughafens – das untertassenförmige Fahrzeug.

Die Zeugen sagen, dass es etwa fünf Minuten lang schwebte, bevor es nach oben schoss, wo es ein Loch in die Wolken brach – genug, dass Piloten und Mechaniker den blauen Himmel sehen konnten. Der Nachrichtenbericht wurde zur meistgelesenen Geschichte auf Die Chicago-Tribüne's Website bis zu diesem Datum und machte internationale Nachrichten. Da das UFO jedoch nicht auf dem Radar zu sehen war, nannte die FAA es ein „Wetterphänomen“ und lehnte eine Untersuchung ab.

LESEN SIE MEHRE: Interaktive Karte: UFO-Sichtungen werden von der US-Regierung ernst genommen

4. Die Stephenville-Sichtungen (2008)

Die kleine Stadt Stephenville, Texas, 160 km südwestlich von Dallas, ist vor allem für ihre Milchfarmen bekannt, aber am Abend des 8. Januar 2008 sahen Dutzende ihrer Einwohner etwas Einzigartiges am Himmel. Bürger berichteten, weiße Lichter über dem Highway 67 gesehen zu haben, zuerst in einem einzigen horizontalen Bogen und dann in vertikalen parallelen Linien. Der örtliche Pilot Steve Allen schätzte, dass die Blitzlichter „etwa eine Meile lang und eine halbe Meile breit waren“ und etwa 3.000 Meilen pro Stunde erreichten. Es wurde kein Ton gemeldet.

Zeugen glaubten, dass das Ereignis an die Sichtungen der Phoenix Lights von 1997 erinnerte. Während die US Air Force Wochen später enthüllte, dass F-16-Flugzeuge in den Brownwood Military Operations Areas (südwestlich von Stephenville) flogen, kauften viele Stadtbewohner diese Erklärung nicht. glaubten, dass das, was sie sahen, für die gegenwärtigen menschlichen Fähigkeiten technisch zu fortgeschritten war.

5. Ostküste GO FAST Video (2015)

Als 2017 Neuigkeiten über das Advanced Aviation Threat Identification Program durchsickerten, tauchte ein Video auf, das eine Begegnung zwischen einer F/A-18 Super Hornet und einem nicht identifizierten Luftphänomen enthüllte. Entlang der Ostküste auf einem Raytheon Advanced Targeting Forward-Looking Infrared (ATFLIR) Pod gesehen, ähnelte das Fahrzeug dem, das 2004 vor San Diego entdeckt wurde: ein sich schnell bewegendes weißes Oval von etwa 45 Fuß Länge ohne Flügel oder Abgasfahne.

Die Piloten verfolgten das Objekt in 25.000 Fuß Höhe über dem Atlantik, während es davonflog und sich gleichzeitig um seine Achse drehte. Es kam nie eine Erklärung.

ANSEHEN: Vollständige Folgen von Unidentified: Inside America's UFO Investigation jetzt online und schalten Sie samstags um 10/9c für brandneue Folgen ein.


Die glaubwürdigsten UFO-Sichtungen und -Begegnungen in der modernen Geschichte, laut Forschung

Die moderne Ära der UFO-Sichtungen begann 1947, als Kenneth Arnold, ein Geschäftsmann und Pilot aus Idaho, eine Formation fliegender Untertassen in der Nähe des Mount Rainier in Washington entdeckte. Begegnungen mit nicht identifizierten Flugobjekten wurden seit der Antike aufgezeichnet, aber Arnolds Sichtung begeisterte die amerikanische Öffentlichkeit. Es war die Begegnung, die tausend Theorien auf den Markt brachte.

Das US-Militär versuchte, Arnolds Behauptungen zu diskreditieren. "Der Bericht hält nicht einmal eine oberflächliche Prüfung stand und muss daher außer Acht gelassen werden", schrieb das Materialkommando der Luftwaffe in einem inzwischen freigegebenen Dokument.

Als die gemeldeten Sichtungen zunahmen und sich die UFO-Besessenheit wie ein Lauffeuer ausbreitete, deren Flammen durch den berüchtigten Roswell-Vorfall entfacht wurden, versuchte das Militär, das Problem zu löschen. Eine Reihe von UFO-Studien, die von der US-Luftwaffe in Auftrag gegeben wurden, gipfelte im Projekt Blue Book, das 1969 abgeschlossen wurde und keine Beweise für die Anwesenheit außerirdischer Fahrzeuge auf der Erde oder am Himmel darüber fand.

Die Air Force hoffte eindeutig, dem UFO-Wahn ein Ende zu setzen, aber die Studien hatten den gegenteiligen Effekt. Josef Allen Hynek, der die Bemühungen der Luftwaffe beaufsichtigt hatte, brach mit dem Militär und behauptete, die Bedeutung von UFOs sei unterschätzt worden. Seine wissenschaftliche Analyse bildet einen Großteil der Grundlage der modernen UFOologie und sein Klassifikationssystem für enge Begegnungen ist der Maßstab für die Einstufung der Glaubwürdigkeit von UFO-Sichtungen.

Bei der Entwicklung unseres eigenen Glaubwürdigkeitsbewertungssystems für UFO-Sichtungen, Nachrichtenwoche auf Hyneks Fundamenten aufgebaut. Der Astronom und herausragende UFOloge schätzte Sichtungen, an denen mehrere oder sehr glaubwürdige Zeugen beteiligt waren. Wir haben auch technologische Fortschritte in unsere Skala integriert. Das Aufkommen von Kameras und Infrarotgeräten in Flugzeugen hat neue Beweise für Sichtungen geliefert.

Die Glaubwürdigkeitsskala arbeitet nach einem Punktesystem. Ein Punkt wird für Sichtungen mit mehreren Zeugen vergeben, ein weiterer für einen Sachverständigen (Pilot, Fluglotse, Militär oder Regierungsbeamter). Ein Punkt wird für den Bildnachweis und ein zusätzlicher Punkt für den Film eines sich bewegenden UFOs vergeben. Nicht identifizierte Flugobjekte können oft als fremde Flugzeuge erklärt werden, daher wird ein zusätzlicher Punkt für UFOs gegeben, die auf eine Weise fliegen, die nicht mit dem Flug, wie er von Menschen bekannt ist, übereinstimmt.

Hynek schätzte auch enge Begegnungen. Nahbegegnungen der ersten Art&ndash Sichtung eines Objekts weniger als 150 Meter entfernt&mdashare mit einem Punkt. Nahbegegnungen der zweiten Art, ein UFO-Ereignis, bei dem eine physikalische Wirkung zu spüren ist (ein Autolicht geht kaputt, extreme Hitze ist zu spüren, Brandflecken am Boden), werden mit zwei Punkten bewertet. Schließlich verdienen enge Begegnungen der dritten Art, bei denen ein animierter Pilot zu sehen ist, drei Punkte.

Ein System zum Entfernen von Punkten wurde ebenfalls integriert, um Fälle zu berücksichtigen, in denen Militär- oder Regierungsbehörden die Sichtungen diskreditiert haben. In diesen Fällen werden drei Punkte gestrichen, da die Basislinie für die Glaubwürdigkeit in der Skala bei drei beginnt.

Die Liste der mit der Skala analysierten Sichtungen wurde mit Beiträgen der Scientific Coalition for UFOlogy zusammengestellt. Die 2017 gegründete Koalition besteht aus 45 UFOlogen. Die meisten von ihnen haben entweder einen Hintergrund in der Wissenschaft, dem Militär oder der Strafverfolgung. Die Mitglieder des Gremiums haben insgesamt 11 Doktoranden, von denen ein Mitglied von der NASA und ein weiteres von der Europäischen Weltraumorganisation ist.

Etwa 6.000 UFO-Begegnungen werden jedes Jahr gemeldet, sagt Robert Powell, ein Vorstandsmitglied der SCU. „Achtundneunzig Prozent oder mehr der Sichtungen sind im Grunde Fehlidentifikationen und es handelt sich um Flugzeuge oder chinesische Laternen oder eine Vielzahl verschiedener Dinge“, sagte Powell Nachrichtenwoche. "Was übrig bleibt, sind Fälle, in denen es viele gute Informationen gibt und Sie die Möglichkeit haben, sie im Detail zu besprechen.

„Um hier dabei zu sein, musste jemand arbeiten, um den Fall zu untersuchen. Wenn kein Bericht oder keine Untersuchung durchgeführt wurde, ist es schwierig, einen großen Bestand in einen Fall zu investieren“, fügte er hinzu.

Experten warnen davor, dass es für UFO-Sichtungen oft banale Erklärungen gibt. Da Begegnungen ungeklärt sind, bedeutet dies nicht, dass das Ereignis außerirdische Ursprünge hat. "Die überwältigende Mehrheit (normalerweise mehr als 90 Prozent dieser 'Sichtungen') kann mit prosaischen, terrestrischen Phänomenen erklärt werden", sagte Seth Shostak, Senior Astronom und Institute Fellow am SETI Institute Nachrichtenwoche per Email. „Könnte der Rest außerirdisches Schiff sein? Vielleicht, aber das ist so, als würde man sagen, dass die 40 Prozent der in New York City begangenen Morde, die unaufgeklärt sind, auf außerirdische Mörder zurückzuführen sein könnten. Möglich, aber nicht wahrscheinlich.“

1. Roswell-Vorfall

Ort: Roswell, New Mexico
Juli 1947

Hunderte von Zeugen haben sich gemeldet und behaupteten, eine Verbindung mit der UFO-Sichtung von Roswell zu haben. Bücher, die ab 1980 veröffentlicht wurden, haben behauptet, dass ein außerirdisches Schiff in der Nähe einer Ranch in Roswell, New Mexico, abgestürzt sei, mit einem oder mehreren toten außerirdischen Wesen darin. Die Wahrheit scheint viel banaler zu sein. 1997 veröffentlichte die Air Force einen Bericht zum 50. Jahrestag des Vorfalls mit dem Titel: "Case Closed: Final Report on the Roswell Crash". Ein Artikel in Die New York Times aus der Zeit lautete: "Keine Leichen. Keine bauchigen Köpfe. Keine geheimen Autopsien. Kein Raumschiff. Kein Absturz. Keine Außerirdischen oder außerirdischen Artefakte jeglicher Art. Und vor allem keine Vertuschung durch die Regierung."

2. Kenneth Arnold UFO-Sichtung

Ort: Mount Rainier, Washington
Juni 1947

Pilot Kenneth Arnolds Sichtung von neun "kreisförmigen" Objekten, die in Formation mit einer Geschwindigkeit fliegen, die mehr als doppelt so schnell wie der Schall ist, brachte die moderne Vorstellung von fliegenden Untertassen hervor. Berichte des Piloten aus Idaho, dass er das seltsame Fahrzeug beim Fliegen nördlich des Mount Rainier beobachtet hatte, wurden von einer Untersuchung der Air Force sofort zurückgewiesen. Bis zu seinem Tod 1984 behauptete Arnold, er habe die UFOs gesehen. Er sagte dem Seattle Times 1977: "Ich habe meinen Bericht erstattet, weil ich dachte, es sei meine Pflicht. Es war das einzig richtige und amerikanische, was ich tun konnte. Ich sah, was ich sah."

3. Levelland UFO-Fall

Ort: Levelland, Texas
November 1957

Mehrere Zeugen berichteten, in der kleinen Stadt Levelland, Texas, ein eiförmiges Objekt oder einen großen Lichtblitz gesehen zu haben, der sich über den Himmel bewegte. Ein Zeuge sagte der Polizei, das vorbeifahrende Objekt habe die Elektronik in seinem Auto gestört. Die Zugehörige Presse berichtete damals, dass ein "Mystery-Objekt" mit einem "großen Geräusch und Windstoß" herumgeflogen sei. Die Sichtung wurde später vom Project Blue Book der Air Force diskreditiert, das behauptete, das Phänomen sei durch schwere Gewitter und Kugelblitze verursacht worden.

4. Stephenville, Texas, UFO-Sichtungen

Ort: Stephenville, Texas
Januar 2008

Mehrere Zeugen in Stephenville, Texas, berichteten, dass sich unerklärliche Objekte oder helle Lichter durch den Himmel bewegten. Die Episode sorgte für Verwirrung, als die nahe gelegene Naval Air Station Fort Worth Joint Reserve Base fälschlicherweise sagte, ihre Flugzeuge seien in den fraglichen Nächten nicht aktiv gewesen. Später stellte sich heraus, dass Militärflugzeuge in der Gegend trainiert hatten, berichtete CNN.

5. NASA Curiosity Rover Foto

Um die Wirksamkeit unseres Bewertungssystems zu testen, haben wir es auf eine Sichtung des UFOlogen Scott C. Waring angewendet, der behauptet, ein UFO auf dem Mars entdeckt zu haben. Seine Sichtung wurde in Großbritannien veröffentlicht Täglicher Express Zeitung. Warings Sichtung hängt von Bildern ab, die vom Curiosity Rover der NASA zurückgestrahlt wurden. Es gab keine menschlichen Zeugen für den Fall, weder Experten noch andere, und das UFO wird nicht in Bewegung gezeigt. Auch wenn wir großzügig sagen, dass das Bild eines außerirdischen Schiffes zur Debatte steht, punktet diese zeitgenössische Sichtung nicht besonders.

6.Die Washington, D.C., Klappe

Ort: Washington, D.C.
Juli 1952

Bei zwei verschiedenen Gelegenheiten wurden F-94s der Air Force über Washington hinweggewirbelt, nachdem UFOs auf dem Radar auf den Luftwaffenstützpunkten Andrews und Bolling gesichtet worden waren. Die Berichte über das Verschwinden oder Überholen von UFOs vor den Jets der Air Force festigten den Wahn der fliegenden Untertassen in der populären Vorstellung. Die ungewöhnlichen Blips, die von mehreren Fluglotsen gesehen wurden, bewegten sich mit einer Geschwindigkeit von 100 bis 130 Meilen pro Stunde, bevor sie mit unglaublicher Geschwindigkeit davonsausten. Damals Die Washington Post lief die Schlagzeile des Banners: "'Untertasse' Outran Jet, Pilot Reveals."

7. Valensole UFO-Sichtung

Ort: Valensole, Alpes-de-Haute-Provence, Frankreich
Juli 1965

Von regional als Frankreichs Roswell bezeichnet Le Dauphine Zeitung ist diese Sichtung von Maurice Masse eine Begegnung der dritten Art. Masse behauptete, er habe zwei humanoide Außerirdische gesehen, die ein kugelförmiges UFO auf einem Feld landeten. Dann verließen sie das Handwerk. Der französische Bauer sagte, er sei gelähmt, als eines der Wesen ein zylindrisches Instrument auf ihn richtete. Das Paar flog dann weg, nachdem es kurz die Umgebung inspiziert hatte. Dieser Vorfall wird so hoch bewertet, weil enge Begegnungen, bei denen Zeugen physische Wesen entdeckten, von Hynek als die wichtigsten angesehen wurden.

8. Delphos-Ring-Vorfall

Ort: Delphos, Kansas
November 1971

Der 16-jährige Ronald Johnson behauptete, am frühen Abend ein leuchtendes Objekt über einem bestimmten Gebiet in der Nähe seiner Familienfarm schweben gesehen zu haben. Als er weitere Zeugen holen ging, war der Gegenstand verschwunden. An der Stelle des UFOs wurde jedoch ein unheimlicher leuchtender Ring gefunden. Ein anderer Zeuge bestätigte der Polizei die Sichtung des seltsamen Flugobjekts. Im Jahr 2017 wurde Großbritanniens Täglicher Express Zeitung berichtete, dass ein britischer Wissenschaftler den vom Ort der Sichtung erhaltenen Boden analysiert und festgestellt hat, dass er eine potenziell chemilumineszierende organische Verbindung enthält.

9. Sichtung des Luftwaffenstützpunkts Loring

Ort: Loring Air Force Base, Maine
Oktober 1975

In zwei aufeinanderfolgenden Nächten berichteten Soldaten, ein UFO über der Loring Air Force Base schweben zu sehen. Ein als zigarrenförmiges Fahrzeug beschriebenes Objekt wurde Berichten zufolge auf dem Radar gesehen. Die CIA hat Dokumente veröffentlicht, die ein Beobachtungsprotokoll von 1975 zeigen, in dem "unidentifizierte Hubschrauber aus Kanada" beschrieben werden.

10. Der stellvertretende Val Johnson-Vorfall des Sheriffs

Ort: Marshall County, Minnesota
August 1979

In den frühen Morgenstunden des 11. September 1979 begegnete Val Johnson, Stellvertreter des Sheriffs von Marshall County, während einer Fahrt auf einem ländlichen Abschnitt des State Highway 220 etwas, das er als weiße Lichtkugel bezeichnete. “, die drei bis vier Fuß über dem Boden schwebte, wachte Johnson eine halbe Stunde später in einem Graben auf. Sein Streifenwagen war oberflächlich beschädigt und er hatte Verbrennungen um die Augen. Der inzwischen pensionierte Polizeipräsident hält die Erfahrung offen. "Ich habe einen Lichtball gesehen", sagte er MPR in einem Interview. "Ich bin darauf zugefahren, und plötzlich war es bei mir im Auto. Es ist unerklärlich und wird es bleiben. Ich bin mit meiner mentalen Stabilität zufrieden."

11. Cash-Landrum-Sichtung

Ort: Dayton, Texas
Dezember 1980

Benannt nach drei Personen, die an der Sichtung beteiligt waren, Betty Cash, Vickie Landrum und Colby Landrum&mdash, die behaupteten, sie seien von einer schwebenden Scheibe mit einem einzigen feurigen Triebwerk verfolgt worden, als sie durch dichte Wälder im Osten von Texas nach Hause fuhren. Als das Trio sein Auto verließ, spürten sie eine starke Hitze, die vom UFO erzeugt wurde. Alle drei gaben an, nach der Begegnung gesundheitliche Probleme zu haben.

12.Trans-en-Provence-Fall

Ort: Trans-en-Provence, Var, Frankreich
Januar 1981

Renato Nicolaï, ein 55-jähriger Bauer, beobachtete am frühen Abend auf seiner Farm im südlichen Var in Frankreich in einer Entfernung von etwa 50 Metern ein untertassenförmiges UFO-Land auf seinem Grundstück. Das bleifarbene Schiff hob dann vom Boden ab und flog auf eine nahegelegene Baumgrenze zu. Der Fall gilt als bemerkenswert, da die Maschine Brandspuren hinterlassen hat, die von französischen Behörden dokumentiert und ausführlich analysiert wurden. Es wurde nie eine endgültige Erklärung für den Vorfall gegeben, und 31 Jahre später bestätigte die französische Polizei im Ruhestand dem Var-Martin dass sie glaubten, dass der Fall von größter Bedeutung sei.

13. Belgische UFO-Welle

Ort: Belgien
März 1990

Ende März 1990 berichteten zahlreiche Personen über mehrere Tage, seltsame Lichter am Himmel über Belgien gesehen zu haben. F-16 der belgischen Luftwaffe wurden zur Untersuchung entsandt. Die F-16-Piloten entdeckten nichts, aber der Medienrummel über die europäischen Sichtungen explodierte, als ein angebliches Bild eines der UFOs, eines dreieckigen Raumschiffs mit vier Triebwerken, auftauchte. 2011 enthüllte der belgische Fernsehsender RTL das Foto als Fälschung. Das gefälschte Bild wurde in unserer Glaubwürdigkeitsbewertung nicht berücksichtigt, jedoch wurde die enge Begegnung erster Art von mehreren Personen und ausgebildeten Fluglotsen miterlebt.

14. Phönix-Lichter-Phänomen

Ort: Phoenix, Arizona
März 1997

UFOlogen haben behauptet, Hunderte von Zeugen hätten die „jenseitigen“ Lichter in Arizona, Nevada und Nordmexiko gesehen. Die Sichtung bestand aus zwei Hauptteilen: Die Sichtung eines riesigen V-förmigen Schiffes mit einer Reihe von Lichtern oder Leuchttriebwerken und der Anblick einer Reihe stationärer oranger und roter Lichter, die am Himmel hängen. Laut Arizonas KStar News behauptete die damalige Gouverneurin des Staates, Fife Symington, er habe die Lichter gesehen. "Ich bin Pilot und kenne so ziemlich jede fliegende Maschine", sagte Symington. "Es war größer als alles, was ich je gesehen habe. Es bleibt ein großes Geheimnis."

15.McMinnville UFO-Fotografien

Ort: McMinnville, Oregon
Mai 1950

Die McMinnville-Sichtung wurde von UFOlogen weithin als die wichtigsten Fotos eines UFOs angesehen und wurde auf dem Höhepunkt des UFO-Wahns der 1950er Jahre berühmt. Paul Trent nahm die Bilder mit der Kamera auf, nachdem seine Frau Evelyn beim Füttern der Kaninchen auf ihrer Farm eine sich langsam bewegende Metallscheibe entdeckt hatte. Die Bilder wurden später gedruckt in Leben mZeitschrift. Das Paar behauptete, bis zu ihrem Tod ein echtes UFO gesehen zu haben, und wiederholte die Geschichte für Der Oregonianer in 1997.

16. Shag Harbor Sichtung

Ort: Shag Harbour, Nova Scotia, Kanada
Oktober 1967

Mehrere Zeugen, darunter Piloten, berichteten der Royal Canadian Mounted Police, dass sie ein UFO mit vielen leuchtenden oder blinkenden Lichtern über der Küste von Nova Scotia gesehen hatten. Etwa ein Dutzend Zeugen sagten, sie hätten eine leuchtend orangefarbene Kugel gesehen, die ins Wasser stürzte und dann unter die Oberfläche rutschte. Es wurde nie ein Wrack gefunden, Kanadas Nationale Post berichtet.

17. Der Vorfall in Teheran 1976

Ort: Teheran, Iran
September 1976

Zwei iranische F-4-Abfangjäger meldeten, dass ihre Ausrüstung blockiert war, als sie sich einem sternförmigen UFO über den Gebieten um die iranische Hauptstadt Teheran näherten. Berichten zufolge war auch die Bodenkontrollausrüstung des internationalen Flughafens Mehrabad von dem seltsamen Fahrzeug betroffen. Bei einer Pilotenkonferenz im Jahr 2007 sagte Pilot Parviz Jafari, dass er versucht habe, auf das UFO zu schießen, aber keinen Schaden anrichten konnte. "Meine Waffen sind blockiert und mein Funkverkehr verstümmelt", sagte er laut Irischer Unabhängiger.

18. Coyne, Mansfield Hubschraubervorfall

Ort: Mansfield, Ohio
Oktober 1973

Vier Besatzungsmitglieder eines Helikopters der Army Reserve registrierten eine Beinahe-Kollision mit einem UFO in der Nähe von Charles Mill Lake. Der Vorfall wurde durch Zeugen in den Grafschaften Richland und Ashland bestätigt, die beschrieben, dass sich ein Objekt oder eine Lichtkugel auf eine Weise bewegt, die nicht mit dem menschlichen Flug vereinbar ist. Die Besatzung des Hubschraubers, gesteuert von Lawrence Coyne (nach dem die Sichtung benannt ist), berichtete, dass sie ein 18 Meter langes, zigarrenförmiges Objekt mit hellgrünem Licht gesehen habe Mansfield Nachrichtenjournal.

19. Nancy Frankreich Sichtung

Ort: Nancy, Grand Est, Frankreich
Oktober 1982

Laut einer Untersuchung von GEPAN, einer mit der Untersuchung von UFO-Sichtungen beauftragten Einheit der französischen Luft- und Raumfahrtbehörde, beobachteten ein als M. Henri identifizierter Biologe und seine Frau ein nicht identifiziertes Objekt, das 20 Minuten lang über ihrem Garten schwebte. Das eiförmige Gefäß hatte ein metallisch glänzendes Aussehen. M. Henri versuchte, das Fahrzeug zu fotografieren, stellte jedoch fest, dass seine Kamera verklemmt war. Nachdem das UFO wieder an Höhe gewonnen hatte, bewegte es sich mit einer Geschwindigkeit und Flugbahn, die für künstliche Flugzeuge unmöglich war. Der Zeuge behauptete, das Gefäß habe Auswirkungen auf seine Gartenpflanzen gehabt, aber bei der Analyse wurde festgestellt, dass sie einfach dehydriert waren.

20. Japan Airlines Flug 1628 Vorfall

Ort: Alaska
November 1986

Der Pilot und die Besatzung eines Frachtfluges von Japan Airlines, der Wein von Paris nach Tokio transportierte, berichteten, dass sie seltsame blinkende bunte Lichter sahen, die ihren Flugzeugen über Alaska folgten. Die New York Times berichtete während einer FAA-Untersuchung der Sichtung, dass die gelben, gelben und grünen Lichter an einem klaren Abend von Pilot Kenji Terauchi gesichtet wurden. Die Lichter erschienen, als der Flug von Kanada nach Alaska überquerte, während das Flugzeug in einer Höhe von 35.000 Fuß flog. Die FAA kam später zu keinem endgültigen Ergebnis der Sichtung.

21. Sichtung am Flughafen Chicago O'Hare

Ort: Chicago, Illinois
November 2006

Mitarbeiter und Piloten von United Airlines am Flughafen Chicago O'Hare berichteten, dass an einem bewölkten Tag eine fliegende Untertasse über dem Flughafenterminal schwebte. Das Schiff schoss dann so schnell in die Luft, dass es ein Loch in die Wolken schlug. Die FAA sagte Die Chicago-Tribüne dass die Sichtung wahrscheinlich durch ein "Wetterphänomen" verursacht wurde und den Vorfall nicht weiter untersuchte. Ein Beamter des Fluglotsen bemerkte damals: "Sieben Millionen Lichtjahre nach O'Hare zu fliegen und dann umzukehren und nach Hause zu gehen, weil das Gate besetzt war, ist einfach inakzeptabel."

22. Vorfall im Wald von Rendlesham

Ort: Suffolk, England
Dezember 1980

Zwischen dem 26. und 28. Dezember 1980 berichteten US-Luftwaffenpersonal, das bei RAF Bentwaters stationiert war, seltsame Lichter in der Nähe des Rendlesham-Walds gesehen zu haben. Der Vorfall, der als Großbritanniens Roswell bezeichnet wurde, wurde von den britischen Behörden nie untersucht. Im Jahr 2015 sagte Oberst Charles Halt, einer der Beobachter, der BBC, er habe Aussagen von Radarbetreibern der Basis wiedergefunden, die berichteten, dass sie beobachtet hatten, dass sich ein UFO zu schnell für einen normalen menschlichen Flug bewegte.

23. Vorfall am Flughafen Aguadilla

Ort: Aguadilla, Puerto Rico
April 2013

Ein nicht identifiziertes Flugobjekt wurde in geringer Höhe über die Start- und Landebahn des Flughafens Rafael Hernandez in Aguadilla, Puerto Rico, fliegen gesehen. Das Objekt gab keine Warnsignale ab, obwohl es den Abflug eines kommerziellen Fluges verzögerte. Ein Flugzeug der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde nahm ein Infrarotvideo der Episode auf, das von einem Whistleblower an die Scientific Coalition for UFOology (SCU) geliefert wurde. Das Video zeigt das Schiff, das anscheinend ohne Licht unterwegs ist, in einigen Fällen unterhalb der Baumkronenhöhe, mit Geschwindigkeiten von fast 100 Meilen pro Stunde. Eine Analyse des Videos wurde in einem Bericht der SCU veröffentlicht.

24. USS Nimitz Tic-Tac-UFO-Vorfall

Ort: Kalifornische Küste
November 2004

US-Marinepilot Cmdr. David Fravor erinnerte sich daran, "etwas nicht von dieser Erde" gesehen zu haben, als er ein Kampfgeschwader der US-Marine während Übungen etwa 60 bis 100 Meilen vor der Küste Kaliforniens befehligte. Er erzählte, er habe ein Tic-Tac-förmiges Schiff beobachtet, das sich mit großer Geschwindigkeit bewegte. Das UFO wurde von einer von Fravor getrennten Crew gesehen, die das Objekt verfolgte und mehr als eine Minute lang filmte. Das Filmmaterial wurde nun freigegeben und veröffentlicht. Der Fall wurde veröffentlicht von Die New York Times nach der Anerkennung seines Advanced Aviation Threat Identification Program durch das Pentagon, einer Studie über UFO-Sichtungen aus dem 21. Jahrhundert.

25. F/A-18 Super Hornet GO SCHNELLER Video


1. Die Lichter über dem New Jersey Turnpike (2001)

Es braucht viel Zeit für Autofahrer, um neben einer Autobahn anzuhalten, um in den Himmel zu schauen, aber am 14. Juli 2001 taten die Fahrer auf der New Jersey Turnpike genau das. Etwa 15 Minuten lang bestaunten sie kurz nach Mitternacht den Anblick seltsamer orange-gelber Lichter in einer V-Formation über dem Arthur Kill Waterway zwischen Staten Island, New York und Carteret, New Jersey. Der Lt. Daniel Tarrant vom Carteret Police Department war einer der Zeugen, ebenso wie andere Bewohner des U-Bahn-Bereichs von der Throgs Neck Bridge auf Long Island und Fort Lee, New Jersey, in der Nähe der George Washington Bridge.

Fluglotsen bestritten zunächst, dass Flugzeuge, Militärjets oder Raumflüge die mysteriösen Lichter verursacht haben könnten, aber eine als New York Strange Phenomena Investigators (NY-SPI) bekannte Gruppe behauptete, FAA-Radardaten zu erhalten, die die UFO-Sichtungen von diese Nacht.


Im klassischen Science-Fiction-Film Unheimliche Begegnung der dritten Art, gibt es eine berühmte Szene, in der ein UFO die Elektronik in einem Auto versagt. Die Inspiration für diese Szene stammt tatsächlich von diesem Vorfall im Jahr 1957. Dutzende von Bürgern in Levelland, Texas, berichteten, jeder einzeln eine Rakete oder seltsame Lichter gesehen zu haben, die ihre Fahrzeuge störten. Bei einigen Bürgern starben die Automotoren, bei anderen gingen die Lichter aus.

Die Polizei hielt es zunächst für einen Streich, aber bald sahen sie die mysteriösen Lichter und beschlossen, es zu untersuchen. Das Militär, das sich mit UFO-Sichtungen befasst, kam ins Spiel und stellte fest, dass es sich um einen elektrischen Sturm handelte und Kugelblitze Lichter und mechanische Fehlfunktionen verursachten. Das Seltsame ist, dass es in dieser Nacht keine Berichte über Anzeichen von Gewittern in dieser Gegend gab.


Die 5 glaubwürdigsten Alien- und UFO-Sichtungen in der kanadischen Geschichte

Zu Ehren des 103. Jahrestages von Kanadas erstem großen UFO-Bericht – werden wir einen Blick auf die glaubwürdigsten und einigermaßen bestätigten Alien- und UFO-Geschichten in Kanada – der letzten 100 Jahre werfen.

Stefan Michalaks Zeichnung des Handwerks, das er gesehen hat.

1. Ottawa, Ontario 15. Februar 1915 – Folgendes wurde gemeldet in Der Globus Zeitung 1915: In Brockville, Ontario, am St. Lawrence River. Die Constables Storey, Thompson und Glacier sowie mehrere Anwohner waren überzeugt, dass drei oder vier UFOs/Flugzeuge an der Stadt im Nordosten in Richtung Ottawa vorbeigefahren waren. Die tatsächlichen Berichte waren vage, mit Ausnahme von „Lichtkugeln“, die vom Himmel fielen. “Die erste Maschine flog sehr schnell und sehr hoch. Es war sehr wenig zu sehen, aber die unverkennbaren Geräusche des surrenden Motors machten die Anwesenheit des Flugzeugs bekannt.&8221 Fünf Minuten später war eine zweite Maschine zu hören, dann fielen plötzlich drei Lichtkugeln vom Himmel herab, die mehrere hundert Fuß in die Tiefe stürzten erlöschen, als sie auf den Fluss treffen. Einige Minuten später wurden vage Beobachtungen von zwei weiteren Flugzeugen gemeldet, die über der Stadt flogen. Als sich die Nachricht von den Sichtungen in ganz Brockville verbreitete, waren die Einwohner „wild aufgeregt“. Um 22:30 Uhr schickte der Polizeichef von Brockville ein dringendes Telegramm an Premier Sir Robert Borden, der Colonel Percy Sherwood, den Chef der Dominion Police, einbestellte , und nach Rücksprache mit Militärbehörden wurden alle Lichter in den Parlamentsgebäuden gelöscht und alle Jalousien zugezogen. An mehreren Aussichtspunkten auf dem Parliament Hill waren Scharfschützen postiert, während der Premierminister und die Kabinettsminister im Falle eines Angriffs in der Nacht in engem Kontakt standen. Die Nachricht von dem möglichen Angriff verbreitete sich schnell, und mehrere Abgeordnete eilten auf das Dach des Hauptgebäudes, um zu sehen, ob sie Flugzeuge entdecken könnten. Die Angst in Kanada verschärfte sich am nächsten Morgen, als der Toronto Globe andeutete, dass tatsächlich ein Luftangriff stattgefunden hatte. Auf seinem Banner und den Schlagzeilen auf der Titelseite stand: “OTTAWA IN DARKNESS AWAITS AIRPLANE RAID. MEHRERE FLUGZEUGE MACHEN EINEN ÜBERFALL IN DAS DOMINION VON KANADA. Die ganze Stadt Ottawa in der Dunkelheit aus Angst vor Bombenwerfern. Maschinen überquerten den Sankt-Lorenz-Strom. .. Von vielen Bürgern auf dem Weg zur Hauptstadt gesehen - wurde One mit mächtigen Suchscheinwerfern ausgestattet - Feuerbälle fallen ab. ” Lesen Sie hier mehr über dieses Ereignis!

2. Falcon Lake, Manitoba 20. Mai 1967 Stefan Michalak sucht in der Nähe von Falcon Lake, Man., als er zwei leuchtende Objekte vor sich schweben sieht. Einer startet und der andere landet nur 50 Meter entfernt. Laut Michalak hat das silberne Schiff einen Durchmesser von &822035 Fuß und ist brillant beleuchtet". Er ist nah genug, um das Objekt zu berühren, als es plötzlich abhebt und ihn flach auf den Rücken schlägt. In den nächsten Wochen leidet er unter starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Gewichtsverlust, Ohnmacht und Durchfall – Symptome, die auf eine Strahlenbelastung hindeuten. Aber Ärzte können nichts Falsches finden. Neun Monate später bricht er zusammen und findet Brandspuren in einer Reihe von Punkten auf seiner Brust. Was den Fall Michalak so interessant machte, waren die Details und die Dokumentation, die er zur Untermauerung seiner Erfahrungen hatte. Obwohl unzählige Ärzte, Wissenschaftler, RCMP, RCAF, das Bundesministerium für Gesundheit und Soziales und das Ministerium für Gesundheit und Soziales von Manitoba unter die Lupe genommen wurden, konnte niemand Michalaks außergewöhnliche Geschichte beweisen oder widerlegen. Die Sichtung von Falcon Lake bleibt einer der glaubwürdigsten UFO-Fälle der Welt.

Stefan Michalak nach einem Gittermuster von Verbrennungen auf seinem Bauch.

3. Shag Harbour, Nova Scotia 4. Oktober 1967 Gegen 23:20 Uhr wurde gemeldet, dass etwas in die Gewässer von Shag Harbour gekracht war. Mindestens elf Menschen sahen ein tief fliegendes beleuchtetes Objekt auf den Hafen zusteuern. Mehrere Zeugen berichteten, dass sie ein pfeifendes Geräusch „wie eine Bombe“, dann ein „Whoosh“ und schließlich einen lauten Knall gehört hatten. Das Objekt wurde nie offiziell identifiziert und wurde daher in Dokumenten der kanadischen Regierung als (UFO) bezeichnet. Das kanadische Militär wurde in eine anschließende Rettungsaktion verwickelt. Der erste Bericht wurde von der Anwohnerin Laurie Wickens und vier seiner Freunde erstellt. Als sie auf dem Highway 3 durch Shag Harbour fuhren, sahen sie ein großes Objekt, das vor dem Hafen ins Wasser stürzte. Einen besseren Aussichtspunkt erreichend, sahen Wickens und seine Freunde ein Objekt, das 250 bis 300 m (820 bis 980 ft) vor der Küste in den Gewässern von Shag Harbour trieb. Wickens kontaktierte die RCMP-Abteilung in der Barrington Passage und berichtete, er habe gesehen, wie ein großes Flugzeug oder ein kleines Verkehrsflugzeug vor Shag Harbour ins Wasser stürzte. Hier sind die einzigen verbliebenen Dokumente und Berichte von Regierungsbehörden bezüglich der Sichtung.

Halifax Chronicle Herald headline from Shag Harbor Incident

4. Carman, Manitoba May 13, 1975 One UFO was seen in Manitoba so often that locals named it “Charlie Redstar”. It has been seen by thousands of people over the period of a few months. Ever since this sighting, Manitoba has become a hotbed for UFO sightings in Canada. Here is an old news reel on the string of Manitoba UFO incidents.


Prepping for a coming ‘STRONG DELUSION’ Aliens? NEIN! The Five (5) Most Credible Modern UFO Sightings

A short Biblical look at ‘Fallen Angels / sons of God.’ There is no such thing as ‘aliens.’ Fallen angels in defiled, false, counterfeit, deceptive, grotesque satanic flesh appear as ‘aliens.’ Satan has made a mockery of ‘the imagers (human body) of God’ by attempting to duplicate God’s created body of man into a defiled, unclean, fleshly form that is a sick imager of Satan. Different ‘caste or ranking’ of angels manifest in different physical defiled forms. Just as the human spirit must dwell in flesh to exist in the physical world, some lower rankings of the demonic spirit realm must dwell in defiled flesh to exist in the physical world or physical dimension outside of the spiritual dimension. Once holy and bright in spiritual appearance, fallen angels are now grotesque, ugly and dark because of iniquity (just like Satan) and manifest as such. They now represent the likeness of Satan and some of his attributes, including lies, deception, advanced knowledge and a willingness to accept the ‘worship’ of men (as in antiquity). These particular ‘fallen angels’ in Satan’s army are the ‘foot soldiers’ who work on demand and at the bidding of Satan and/or other fallen angels in higher orders. They are the ‘lowest’ of the angelic realm in terms of rank, power, attributes, exercising of will and influence over men. They do NOT have power or influence over nations, states, cities, weather or other aspects of God’s physical creation. They carry out the ‘grunt’ work of Satan’s master plan. In Satan’s plan, those fallen angels (believed to be ‘aliens’) are sent to deceive men (a ‘great or strong delusion’).

Men want to believe in aliens, are lustful of advanced technology and knowledge for military purposes, and are ‘deluded’ into thinking that aliens are here to save them (or at least to offer them ‘help’) in tackling the various crisis occurring over the seven (7) year tribulation. The idea or belief that aliens could really be something entirely evil, Biblically speaking, is ‘preposterous’ to men. To those who do not love the truth, God will send a ‘strong delusion.’ The fallen angels come, not as man’s saviors, but for man’s destruction. Only Christ saves men spiritually and physically. Aliens are a lie or a delusion that men lustily believe in because they don’t want to believe the truth about this particular aspect of God’s creation that rebelled against the established order of created, spiritual beings. Yet, God still is in control of His creation, even over the fallen angels and Satan. God can, and does, use fallen angels to carry out His will, depending on His purpose. ‘A broken tool can still have some use.’

Rankings of both Holy and Fallen Angels (Highest to Lowest). Fallen angels were once holy angels, until they rebelled with Lucifer/Satan against God and His established order:

Principalities

Revelation 12:7-12 And there was war in heaven: Michael and his angels fought against the dragon and the dragon fought and his angels, And prevailed not neither was their place found any more in heaven. Und der great dragon was cast out, that old serpent, called the Devil, and Satan, which deceiveth the whole world: he was cast out into the earth, and his angels were cast out with him. And I heard a loud voice saying in heaven, Now is come salvation, and strength, and the kingdom of our God, and the power of his Christ: for the accuser of our brethren is cast down, which accused them before our God day and night. And they overcame him by the blood of the Lamb, and by the word of their testimony and they loved not their lives unto the death. Therefore rejoice, ye heavens, and ye that dwell in them. Woe to the inhabiters of the earth and of the sea! for the devil is come down unto you, having great wrath, because he knoweth that he hath but a short time.

Ephesians 2:2 Wherein in time past ye walked according to the course of this world, according to the prince of the power of the air, the spirit that now worketh in the children of disobedience:

Ephesians 6:12 For we wrestle not against flesh and blood, but against principalities, against powers, against the rulers of the darkness of this world, against spiritual wickedness in high places.

Romans 8:38 For I am persuaded, that neither death, nor life, nor angels, nor principalities, nor powers, nor things present, nor things to come,

Ephesians 3:10 To the intent that now unto the principalities and powers in heavenly places might be known by the church the manifold wisdom of God,

Colossians 1:16 For by him were all things created, that are in heaven, and that are in earth, visible and invisible, whether they be thrones, or dominions, or principalities, or powers: all things were created by him, and for him:

Colossians 2:15 Und having spoiled principalities and powers, he made a shew of them openly, triumphing over them in it.

Psalm 78:49-50. He cast upon them the fierceness of his anger, wrath, and indignation, and trouble, by sending evil angels among them. He made a way to his anger he spared not their soul from death, but gave their life over to the pestilence

2 Thessalonians 2

2 Now we beseech you, brethren, by the coming of our Lord Jesus Christ, and by our gathering together unto him,

2 That ye be not soon shaken in mind, or be troubled, neither by spirit, nor by word, nor by letter as from us, as that the day of Christ is at hand.

3 Let no man deceive you by any means: for that day shall not come, except there come a falling away first, and that man of sin be revealed, the son of perdition

4 Who opposeth and exalteth himself above all that is called God, or that is worshipped so that he as God sitteth in the temple of God, shewing himself that he is God.

5 Remember ye not, that, when I was yet with you, I told you these things?

6 And now ye know what withholdeth that he might be revealed in his time.

7 For the mystery of iniquity doth already work: only he who now letteth will let, until he be taken out of the way.

8 And then shall that Wicked be revealed, whom the Lord shall consume with the spirit of his mouth, and shall destroy with the brightness of his coming:

9 Even him, whose coming is after the working of Satan with all power and signs and lying wonders,

10 And with all deceivableness of unrighteousness in them that perish because they received not the love of the truth, that they might be saved.

11 And for this cause God shall send them strong delusion, that they should believe a lie:

12 That they all might be damned who believed not the truth, but had pleasure in unrighteousness

These seven (7) verses indicate that a ‘strong delusion’ will be sent to men sometime during the seven (7) year tribulation. We know this because the first three (3) verses deal with the time period when the Holy Spirit (that holds evil at bay) is removed from the world and the ‘wicked’ man of sin or lawlessness rises up on the world stage. Verse 8 indicates that this is the same wicked man that will be destroyed at Christ’s physical, second coming to earth at the very last day of the seven (7) year tribulation. Men, during the seven (7) year tribulation are deceived because they don’t love the truth God gave mankind in the form of Jesus Christ. They are deceived spiritually (mystery religion) and are unrighteous (not saved) and perish because of this. They don’t want anything to do with the truth offered to them by Christ’s salvation. They deny Christ and his offer of salvation. They don’t love the truth (Christ) and the whole idea of needing salvation. They don’t want to be saved and don’t like the idea of having to be saved. They have pleasure (joy) in following their own false religions, practices and hedonistic joys and are damned because they forcefully and willingly reject Christ. As such, God will send them a ‘strong delusion’ (fallen angels in the deluded guise or form of ‘aliens’). There is nothing new under the sun. Fallen angels existed before the creation of mankind, and have worked for Satan, ever since his fall, into deceiving men over the course of many ancient civilizations (on into this current epoch.) God sent Christ to save mankind. Men reject Christ. God sends fallen angels to damn men. Men accept fallen angels (aliens). Men die. Simple. It is not a great mystery, as some would believe or think impossible.

(Note: the ‘sons of God’ are those ‘holy’ angels who had become ‘fallen’ angels, after rebelling with Lucifer/Satan against God. The physically giant hybrid offspring of fallen angels and women are known as Nephilim. This unholy union resulted in a gross corruption of human genetics. Think ‘Goliath’ in the story of David and Goliath. After the flood, this occurred again and there are many scriptures relating to where God instructed the Israelites to kill Nephilim offspring. By corrupting human flesh, Satan was trying to destroy and defile the genetic line that would ultimately bring Christ.).)

Genesis 6 King James Version (KJV)

6 And it came to pass, when men began to multiply on the face of the earth, and daughters were born unto them,

2 That the sons of God saw the daughters of men that they were fair and they took them wives of all which they chose.

3 And the Lord said, My spirit shall not always strive with man, for that he also is flesh: yet his days shall be an hundred and twenty years.

4 There were giants in the earth in those days and also after that, when the sons of God came in unto the daughters of men, and they bare children to them, the same became mighty men which were of old, men of renown.

5 And God saw that the wickedness of man was great in the earth, and that every imagination of the thoughts of his heart was only evil continually.

6 And it repented the Lord that he had made man on the earth, and it grieved him at his heart.

7 And the Lord said, I will destroy man whom I have created from the face of the earth both man, and beast, and the creeping thing, and the fowls of the air for it repenteth me that I have made them.

8 But Noah found grace in the eyes of the Lord.

Prepping for a coming ‘STRONG DELUSION’ Aliens? NEIN! The Five (5) Most Credible Modern UFO Sightings

What do a saucer, a wingless Tic Tac-shaped craft and mile-long strobe lights have in common? They all defy explanation.

ROBERT SHAPIRO History.com 2019

In 2017, several news organizations revealed the existence of the Advanced Aviation Threat Identification Program (AATIP), a U.S. government-funded program that investigated unidentified flying objects between 2007 and 2012. This secret $22 million program, however, was not the first of its kind. Official government UFO studies began in the late 1940s with Project Sign, providing some of the most credible videos of aerial phenomena to date. Within a few years, that program eventually evolved into Project Blue Book, which actively investigated UFO sightings throughout much of the Cold War. The 2017 revelation that the U.S. government was actively researching UFOs reignited world interest in UFOs and aliens. Below are five of the most believable UFO sightings of the 21st century.

1. The Lights Above the New Jersey Turnpike (2001)

It takes a lot for motorists to stop alongside a highway to look toward the sky, but on July 14, 2001, drivers on the New Jersey Turnpike did just that. For around 15 (5+5+5) minutes just after midnight, they marveled at the sight of strange orange-and-yellow lights in a V formation over the Arthur Kill Waterway between Staten Island, New York, and Carteret, New Jersey. Carteret Police Department’s Lt. Daniel Tarrant was one of the witnesses, as well as other metro-area residents from the Throgs Neck Bridge on Long Island and Fort Lee, New Jersey near the George Washington Bridge.

Air traffic controllers initially denied that any airplanes, military jets or space flights could have caused the mysterious lights, but a group known as the New York Strange Phenomena Investigators (NY-SPI) claimed to receive FAA radar data that corroborated the UFO sightings from that night.

2. The USS Nimitz Encounter (2004)

On November 14, 2004, the USS Princeton, part of the USS Nimitz carrier strike group, noted an unknown craft on radar 100 miles off the coast of San Diego. For two weeks, the crew had been tracking objects that appeared at 80,000 feet and then plummeted to hover right above the Pacific Ocean.

When two FA-18F fighter jets from the aircraft carrier USS Nimitz arrived in the area, they first saw what appeared to be churning water, with a shadow of an oval shape underneath the surface. Then, in a few moments, a white Tic Tac-shaped object appeared above the water. It had no visible markings to indicate an engine, wings or windows, and infrared monitors didn’t reveal any exhaust. Black Aces Commander David Fravor and Lt. Commander Jim Slaight of Strike Fighter Squadron 41 attempted to intercept the craft, but it accelerated away, reappearing on radar 60 miles away. It moved three times the speed of sound and more than twice the speed of the fighter jets.

3. O’Hare International Airport Saucer (2006)

Flight 446 was getting ready to fly to North Carolina from Chicago’s O’Hare International Airport, when a United Airlines employee on the tarmac noticed a dark grey metallic craft hovering over gate C17. That day, November 7, 2006, a total of 12 United employees—and a few witnesses outside the airport—spotted the saucer-shaped craft around 4:15 p.m. The witnesses say it hovered for about five (5) minutes before shooting upward, where it broke a hole in the clouds—enough that pilots and mechanics could see the blue sky. The news report became the most-read story on The Chicago Tribune’s website to that date and made international news. However, because the UFO was not seen on radar, the FAA called it a “weather phenomenon” and declined to investigate.

4. The Stephenville Sightings (2008)

The small town of Stephenville, Texas, 100 miles southwest of Dallas, is mostly known for its dairy farms, but in the evening of January 8, 2008, dozens of its residents viewed something unique in the sky. Citizens reported seeing white lights above Highway 67, first in a single horizontal arc and then in vertical parallel lines. Local pilot Steve Allen estimated that the strobe lights “spanned about a mile long and a half mile wide,” traveling about 3,000 miles per hour. No sound was reported.

Witnesses believed the event was reminiscent of the Phoenix Lights sightings of 1997. While the U.S. Air Force revealed weeks later that F-16s were flying in the Brownwood Military Operating Areas (just southwest of Stephenville), many townspeople didn’t buy that explanation, believing that what they saw was too technologically advanced for current human abilities.

5. East Coast GO FAST Video (2015)

When news leaked in 2017 about the Advanced Aviation Threat Identification Program, a video emerged that revealed an encounter between an F/A-18 Super Hornet and an unidentified aerial phenomena. Seen along the East Coast on a Raytheon Advanced Targeting Forward-Looking Infrared (ATFLIR) Pod, the craft was similar to that spotted off San Diego in 2004: a fast-moving white oval about 45-feet-long without wings or exhaust plume.

The pilots tracked the object at 25,000 feet above the Atlantic Ocean as it flew away and simultaneously rotated on its axis. No explanation ever emerged.

In His Service,

Night Watchman

Paul Rolland

Night Watchman Ministries

Make Your Decision for Christ NOW. Time is Up.

Jesus Christ’s Offer of Salvation:

The ABCs of Salvation through Jesus Christ (the Lamb)

A. Admit/Acknowledge/Accept that you are sinner. Ask God’s forgiveness and repent of your sins.

. . . “For all have sinned, and come short of the glory of God.” (Romans 3:23).

. . . “As it is written, There is none righteous, no, not one.” (Romans 3:10).

. . . “If we say that we have no sin, we deceive ourselves, and the truth is not in us.” (1 John 1:8).

B. Believe Jesus is Lord. Believe that Jesus Christ is who He claimed to be that He was both fully God and fully man and that we are saved through His death, burial, and resurrection. Put your trust in Him as your only hope of salvation. Become a son or daughter of God by receiving Christ.

. . . “That whosoever believeth in him should not perish, but have eternal life. For God so loved the world, that he gave his only begotten Son, that whosoever believeth in him should not perish, but have everlasting life. For God sent not his son into the world to condemn the world but that the world through him might be saved. (John 3:15-17). For whosoever shall call upon the name of the Lord shall be saved.” (Romans 10:13).

C. Call upon His name, Confess with your heart and with your lips that Jesus is your Lord and Savior.

. . . “That if thou shalt confess with thy mouth the Lord Jesus, and shalt believe in thine heart that God hath raised him from the dead, thou shalt be saved. For with the heart man believeth unto righteousness and with the mouth confession is made unto salvation.” (Romans 10:9-10).

. . . “If we say that we have no sin, we deceive ourselves, and the truth is not in us. If we confess our sins, he is faithful and just to forgive us our sins, and to cleanse us from all unrighteousness. If we say that we have not sinned, we make him a liar, and his word is not in us.” (John 1:8-10).

. . . “And he is the propitiation for our sins: and not for ours only, but also for the sins of the whole world. (John 2:2).

. . . “In this was manifested the love of god toward us, because that God sent his only begotten Son into the world, that we might live through him. And we have seen and do testify that the Father sent the Son to be the Saviour of the world. Whosoever shall confess that Jesus is the Son of God, God dwelleth in him, and he in God.” (1 John 4:9, 14-15).

. . . “But God commendeth his love toward us, in that, while we were yet sinners, Christ died for us. Much more then, being now justified by his blood, we shall be saved from wrath through him. For if, when we were enemies, we were reconciled to God by the death of his Son, much more, being reconciled, we shall be saved by his life.” (Romans 5:8-10).

. . . “For the wages of sin is death but the gift of God is eternal life through Jesus Christ our Lord.” (Romans 6:23).

. . . “Jesus saith unto them, I am the way, the truth, and the life, no man cometh unto the Father, but by me.” (John 14:6).

. . . “For I am not ashamed of the gospel of Christ: for it is the power of God unto salvation to everyone that believeth.” (Romans 1:16).

. . . “Neither is there salvation in any other: for there is none other name under heaven given among men, whereby we must be saved.” (Acts: 4:12).

. . . “Who will have all men to be saved, and to come unto the knowledge of the truth for there is one God, and one mediator between God and men, the man Christ Jesus.” (1 Timothy 2:4-6).

. . . “For God did not appoint us to suffer wrath but to receive salvation through our Lord Jesus Christ.” (1 Thessalonians 5:9).

. . . “But as many as received him, to them gave the power to become the sons of God, even to them that believe on his name.” (John 1:12).

True Church / Bride of Christ Spared from God’s Wrath:

Romans 5:8-10. “But God commendeth his love toward us, in that, while we were yet sinners, Christ died for us. Much more then, being now justified by his blood, we shall be saved from wrath through him. For if, when we were enemies, we were reconciled to God by the death of his Son, much more, being reconciled, we shall be saved by his life.”

Romans 12:19. Dearly beloved, avenge not yourselves, but rather give place unto wrath: for it is written, Vengeance is mine I will repay, saith the Lord.

1 Thessalonians 1:10. And to wait for his Son from heaven, whom he raised from the dead, even Jesus, which delivered us from the wrath to come.

1 Thessalonians 5:9. Zum God hath not appointed us to wrath, but to obtain salvation by our Lord Jesus Christ,

Romans 8:35. Who shall separate us from the love of Christ? shall tribulation, or distress, or persecution, or famine, or nakedness, or peril, or sword?

Jeremiah 30:7. Ach! for that day is great, so that none is like it: it is even the time of Jacob’s trouble, but he shall be saved out of it.

Revelation 3:10 Because thou hast kept the word of my patience, I also will keep thee from the hour of temptation, which shall come upon all the world, to try them that dwell upon the earth.


5 Most Incredible UFO Sightings

New Jersey, USA -- 2001

For around 15 minutes just after midnight, motorist in New Jersey marveled at the sight of strange orange-and-yellow lights in a V formation over the Arthur Kill Waterway between Staten Island, New York, and Carteret, New Jersey. Carteret Police Department’s Lt. Daniel Tarrant was one of the witnesses. Air traffic controllers initially denied that any airplanes, military jets or space flights could have caused the mysterious lights, but a group known as the New York Strange Phenomena Investigators (NY-SPI) claimed to receive FAA radar data that corroborated the UFO sightings from that night.

USS Nimitz -- 2004

On November 14, 2004, the USS Princeton, part of the USS Nimitz carrier strike group, noted an unknown craft on radar 100 miles off the coast of San Diego. For two weeks, the crew had been tracking objects that appeared at 80,000 feet and then plummeted to hover right above the Pacific Ocean.

When two FA-18F fighter jets from the aircraft carrier USS Nimitz arrived in the area, they first saw what appeared to be churning water, with a shadow of an oval shape underneath the surface. Then, in a few moments, a white Tic Tac-shaped object appeared above the water. It had no visible markings to indicate an engine, wings or windows, and infrared monitors didn't reveal any exhaust. Black Aces Commander David Fravor and Lt. Commander Jim Slaight of Strike Fighter Squadron 41 attempted to intercept the craft, but it accelerated away, reappearing on radar 60 miles away. It moved three times the speed of sound and more than twice the speed of the fighter jets.

O’Hare International Airport -- 2006

Flight 446 was getting ready to fly to North Carolina from Chicago’s O’Hare International Airport, when a United Airlines employee on the tarmac noticed a dark grey metallic craft hovering over gate C17. That day, November 7, 2006, a total of 12 United employees—and a few witnesses outside the airport—spotted the saucer-shaped craft around 4:15 p.m.

The witnesses say it hovered for about five minutes before shooting upward, where it broke a hole in the clouds—enough that pilots and mechanics could see the blue sky. The news report became the most-read story on The Chicago Tribune’s website to that date and made international news. However, because the UFO was not seen on radar, the FAA called it a “weather phenomenon” and declined to investigate.

Stephenville -- 2008

The small town of Stephenville, Texas, 100 miles southwest of Dallas, is mostly known for its dairy farms, but in the evening of January 8, 2008, dozens of its residents viewed something unique in the sky. Citizens reported seeing white lights above Highway 67, first in a single horizontal arc and then in vertical parallel lines. Local pilot Steve Allen estimated that the strobe lights “spanned about a mile long and a half mile wide,” traveling about 3,000 miles per hour. No sound was reported.

Witnesses believed the event was reminiscent of the Phoenix Lights sightings of 1997. While the U.S. Air Force revealed weeks later that F-16s were flying in the Brownwood Military Operating Areas (just southwest of Stephenville), many townspeople didn’t buy that explanation, believing that what they saw was too technologically advanced for current human abilities.

East Coast GO FAST Video -- 2015

When news leaked in 2017 about the Advanced Aviation Threat Identification Program, a video emerged that revealed an encounter between an F/A-18 Super Hornet and an unidentified aerial phenomena. Seen along the East Coast on a Raytheon Advanced Targeting Forward-Looking Infrared (ATFLIR) Pod, the craft was similar to that spotted off San Diego in 2004: a fast-moving white oval about 45-feet-long without wings or exhaust plume.

The pilots tracked the object at 25,000 feet above the Atlantic Ocean as it flew away and simultaneously rotated on its axis. No explanation ever emerged.


4. Kanpur, India: June 28, 2015

A fifth-grade student in Kanpur, India made headlines in 2015 when he captured a surprisingly clear photo of what appeared to be a flying saucer. He was out taking photos of the clouds, and when he zoomed in on one of his photos, he was shocked to see the saucer flying in the sky.

The photo is so clear, and clearly does not depict a cloud, that many have begun to doubt its authenticity. They believe that the photo was in some way doctored to make it look like there was a UFO in the sky. However, the boy and his family are adamant that the photo is real. They have stated that they will willingly subject the photo to testing, but so far, no tests of authenticity have been forthcoming.


Some UFO sightings were probably planes

The most recent Vermont sighting, dated June 11, 2019, described seeing a band of yellow and orange lights in the sky, observed after the witness's dogs began growling at night.

"My best guess is that it was in the shape of a thick disk with lights around the outside," the anonymous report read.

Northeastern states like Vermont and New Hampshire happen to sit under a tangle of transatlantic flight paths, but many reports explicitly state that their sightings looked nothing like planes.

"I don't know much about aircraft, but I have seen my fair share in the sky and this did not move like an airplane the lights/structure was completely different," the latest Vermont report concluded.

Reports are submitted to NUFORC's database either through an online form, or via a 24-hour hotline that has been operating since the center's inception 45 years ago. "HOAXED AND JOKE REPORTS ARE IGNORED," the form says.

Nonetheless, there are likely to be false sightings in the database. "We can never be certain that a report is true and that it is a description of an authentic UFO," Peter Davenport, NUFORC's director, told INSIDER.

Davenport relies on informal criteria to evaluate each report, such as how eloquent a report sounds. Sightings submitted by professionals like pilots and military veterans are given more credence, as are reports that contain more detailed documentation, like radar evidence.

Most credible are the sightings that multiple independent witnesses report. The more people who see the same UFO, the more convincing it is.


5. UFO Inhabited

Pope Pius I’s brother was probably the only witness of this UFO sighting near Via Campana, Italy, around 150 A.D.: “On a sunny day, a ‘beast’ like a piece of pottery (ceramos) about 100 feet in size, multicolored on top and shooting out fiery rays, landed in a dust cloud accompanied by a ‘maiden’ clad in white.”

Stothers concluded “This collection of what might be termed ancient UFO reports has been culled from a much larger number of reports of aerial objects, most of whose identifications with known phenomena are either certain or at least probable. Embedded in the mass of relatively explicable ancient reports, however, is a small set of unexplained (or at least not wholly explained) reports from presumably credible witnesses.”

“Any viable theory must reckon with the extraordinary persistence and consistency of the phenomena discussed here over many centuries.”