Geschichte-Podcasts

James Trainer

James Trainer

James Trainer wurde am 7. Januar 1863 in Wrexham geboren. Er arbeitete als Karosseriebauer, während er im Tor für den Wrexham Football Club spielte. In einem Spiel gegen Oswestry wurde Trainer dem Fußballverband von Wales angezeigt, weil er beleidigende Kommentare gegenüber dem Schiedsrichter abgegeben hatte.

Trainer wechselte 1884 zu den Bolton Wanderers. Seine Form war so gut, dass er 1887 für Wales gegen Schottland ausgewählt wurde.

Im Jahr 1888 überredete Major William Sudell Trainer, für Preston North End zu unterschreiben. Es wird behauptet, dass Sudell von Trainers Leistung beeindruckt war, als Preston Bolton 12-0 besiegte.

Die erste Saison der Football League begann im September 1888. In dieser Saison gewann Preston North End die Meisterschaft, ohne ein einziges Spiel zu verlieren. Trainer spielte nicht in jedem Spiel und musste sich den Torwart mit seinem walisischen Nationalspieler Robert Mills-Roberts teilen.

Zwischen 1888 und 1897 spielte Trainer 253 Spiele für Preston North End. Im Ruhestand wurde er Vermieter des Lamb Hotels in Preston.

James Trainer zog nach London, um in London Olympia ein Indoor-Fußballprogramm aufzubauen. Das Geschäft scheiterte und starb 1915 in Armut.


James Yeager

Ich bin derzeit der MFCEO von Tactical Response, unserem TN-basierten Trainingsunternehmen.

Von Juli 2004 bis Mai 2005 war ich auf zwei Sicherheitskräften in Bagdad, Irak. Unser Team war eine Einheit der Stufe 2 (Alpha), die für den Schutz der 8 irakischen Wahlkommissare während der gewaltsamen Vor-, Wahl- und Nachwahlen verantwortlich war.

Mein Team war auch für die physische Sicherheit ihrer Büros im Interims-Irakischen Regierungsgebäude verantwortlich, und wir arbeiteten dort eng mit der Gurkhan-Wache zusammen. Zu meinen Aufgaben gehörten die Tätigkeit als Medienbeauftragter, die Koordination der Sicherheitskräfte für das Gebäude, die Koordination mit den Sicherheitskräften für das Gelände (Global Risk und US Army) und die Koordination mit den beiden US Army Force Protection Groups für das Gebiet (82. ABN) . Ich half auch bei der Planung, Entwicklung, Koordination und Durchführung der vielen Sitzungen, Flugreisen, Helikopter-Shuttles, Konferenzen und Reisen, die die 8 Kommissionen unternahmen, um den Wahlprozess vorzubereiten und abzuschließen.

Von Mai 1996 bis September 1998 arbeitete ich als Patrolman und K-9-Handler für das Big Sandy Police Department. Im Herbst 1998 wurde mein Chief zum Sheriff von Benton County gewählt. Im Oktober 1998 wurde ich von Big Sandy Mayor gebeten, Polizeichef zu werden. Diese Position hatte ich bis Mai 2000 inne, als ich als Stellvertreter im Sheriff's Office von Benton County eingestellt wurde. Zu meinen Aufgaben bei BCSO gehörten Patrouille, Tactical Team (SWAT) Leader und Trainer für unser Multi-Agency Crisis Response Team. Im September 2002 ging ich in Vollzeit in eine private Ausbildung und war bis Juli 2004 auch Vizepräsident eines Multi-Millionen-Dollar-Unternehmens für taktische Ausrüstung. Ich war der Ausbilder für Schusswaffen und Taktik beim Camden Police Department sowie der Sergeant der Reserve Einheit von 2002 bis 2009, als das Programm endete.

Von Januar 1992 bis Mai 1996 arbeitete ich mit verschiedenen Einheiten der Drogen-Einsatzgruppe sowie vielen Drogentrupps der örtlichen Abteilungen, die illegale Betäubungsmittel in einer verdeckten Funktion kauften und verkauften. Mein Titel war „Agent“. Zu diesen Behörden gehörten unter anderem die 24th Drug Task Force, 23rd D.T.F., 27. D.T.F., Paris Police Department und Henry County Sheriff's Department. Ich war für einige Zeit ein Stellvertreter der Henry County Reserve. Ich habe in dieser Zeit über 300 Narcotics-Käufe und -Verkäufe getätigt.

Ich bin seit 1994 Trainer für Schusswaffen, unterrichte seit 1996 kommerziell und habe buchstäblich Zehntausende von Studenten unterrichtet, wobei mehrere Einzelpersonen, taktische Teams und Teams der Special Forces in tödlichen Konfrontationen im In- und Ausland erfolgreich waren. Ich habe überall in den Vereinigten Staaten, Kanada, Europa, dem Nahen Osten, Mittelamerika, Südamerika und Afrika unterrichtet. Ich verfüge über umfangreiche Unterrichtserfahrung in rauen Umgebungen und bin zertifizierter Sachverständiger für Schusswaffen, taktische Ausbildung und Gewaltanwendung.

Ich bin auch ein professioneller Autor und habe in Zeitschriften wie S.W.A.T. (Staff Writer), Southern Lawman, Concealed Carry Magazine, FMG American Handgunner Special Editions und STUFF. Ich habe das Vorwort für das Buch „Surgical Speed ​​Shooting“ geschrieben und war auch auf dem Cover dieses Buches. Ich habe ein Buch über High Risk Civilian Contracting geschrieben. Ich habe auch eine Reihe von Lehr-DVDs produziert.

Ich wurde auf dem Cover des SWAT-Magazins vom September 2005 vorgestellt und die SWAT-Ausgaben vom Dezember 2005 und Juni 2009 enthielten einen ausführlichen Überblick über mein Training. Meine Unternehmen wurden auch im „Barrett Annual“, „Shotgun News“, „The book of the AR-15“ und mehreren anderen Zeitschriften vorgestellt. Auch das Finanzmagazin von Kiplinger hat in der Juni-Ausgabe 2007 einen Artikel über mich veröffentlicht. Ich war im Januar 2010 in der ersten Staffel von „SWAT Magazine TV“ zu sehen. 2011 war ich in der Discovery Channel-Show „One Man Army“ zu sehen, war in der National Geographic-Dokumentation „Snipers Inc“, Student of the Gun“ zu sehen und Ich bin bei „Friends of the NRA TV“ aufgetreten. Ich war auf dem Cover der Zeitschrift „Combat“ von American Handgunner aus dem Jahr 2012.

TRAININGSGESCHICHTE:

  • TN P.O.S.T. Zertifiziert zum Ausbilden von Schusswaffen #00041S - im Ruhestand
  • TN P.O.S.T. Zertifiziert, um weniger tödliche Munition zu unterrichten #00040S - im Ruhestand
  • TN P.O.S.T. Zertifiziert, um chemische Waffen zu unterrichten #00042S - im Ruhestand
  • TN P.O.S.T. Zertifiziert, um den erweiterbaren Schlagstock #00043S zu unterrichten - im Ruhestand
  • TN P.O.S.T. Zertifizierter Polizeibeamter und K-9-Handler #97276 - Im Ruhestand
  • Louisiana State Police Schusswaffen-Ausbilder-Nummer #0259
  • F.B.I. Zertifizierter Waffenausbilder - Top Graduate Award
  • Zertifizierter Ausbilder des TN Department of Safety für Schusswaffen (ehemals)
  • FAA-zertifiziert, um „Flying Armed“-Kurse für Strafverfolgungsbehörden zu leiten
  • A.L.S. Master Instructor (Weniger tödlich, Blitzschlag, Chemiewaffen)
  • Erweiterbarer Baton Instructor – Monadanock
  • Bushmaster Certified Patrol Rifle/Carbine Instructor (Blackwater)
  • Aerosol O.C. Ausbilder – Fox Labs International
  • Armor Holding - Ausbilder für Gasmasken
  • Armor Holdings - Ausbilder für pyrotechnische Munition
  • Armor Holdings - Ausbilder für Ablenkungsgeräte
  • Armor Holdings – Ausbilder für Chemiewaffen
  • Armor Holdings - Ausbilder für weniger tödliche Munition
  • NRA zertifizierter Ausbilder für Kurzwaffen #11973397
  • NRA Personal Protection Instructor #11973397
  • NRA-Patrouillen-Gewehrausbilder für Strafverfolgungsbehörden 44 Stunden
  • Tom Givens Instructor-Entwicklung für Kurzwaffen
  • OPS - Ausbilder für Messerverteidigung
  • OPS - Advanced Low Light Shooting Instructor Kurs 40 Stunden
  • OPS - Advanced Tactical Handgun Instructor Kurs 40 Stunden
  • OPS - Kurs für Kurzwaffenausbilder 40 Stunden
  • OPS - Patrouillengewehr-Ausbilderkurs 40 Stunden
  • OPS - Shotgun Instructor Kurs 40 Stunden
  • John Farnam Advanced Tactical Handgun Instructor Kurs 20 Stunden
  • John Farnam Advanced Rifle and Shotgun Instructor Kurs 24 Stunden
  • Active Shooter Instructor Kurs / TTPPA 24 Stunden
  • 28 Stunden Karabiner Instructor / Jim Crews
  • Über 200 Stunden Diplomatic Security Service Training für Executive Protection von Tony Diebler
  • Wissenschaftliche Kampfmethode 20 Stunden
  • S.D.S.I. Taktischer Gewehrkurs 16 Stunden
  • Black Water Lodge 32-stündiger Polizei- und Militär-Schrotflintenkurs
  • Absolvierte verschiedene 40-Stunden-Offizier-Überlebensschulen
  • Teilnahme an Snipercraft 40 Stunden
  • Jim Crews - Taktische Pistole 20 Stunden
  • Jeff Gonzalez/Gabe Suarez - Fortschrittliche taktische Kurzwaffe 18 Stunden
  • Tom Givens - Hochrisikopersonal 16 Stunden
  • Tom Givens - Krisenreaktionsteam-Training 80 Stunden
  • KLATSCHE. Chief Tom Long - 40 Stunden
  • D.E.A.- Geheimlaboruntersuchungen 40 Stunden
  • Kriminalschule 40 Stunden
  • Patrol Interdiction School 40 Stunden
  • Basic SWAT - 40 Stunden Jackson TN SWAT
  • Military Counter Drug SRT-Kurs 48 Stunden
  • SWAT von Smyrna S.T.O.R.M. Team 40 Stunden
  • 40-Stunden-Polizei-Scharfschützenschule
  • 40 Stunden FBI SWAT-Kurs Memphis TN
  • TASER-Benutzerzertifizierungskurs
  • 5 Tage Strategos Spec-Ops Low-Light-Teamtaktiken 50+ Stunden
  • Persönlicher Sicherheitsfahrkurs von Armor Group (I.T.I. in VA)
  • Pat Rogers / E.A.G. Taktischer 3-tägiger Karabiner-Bedienerkurs
  • Calibre Press Street Survival Seminar 16 Stunden
  • Glock Professional 2,5 Tage Instructor Workshop
  • Rogers Shooting School 44 Stunden - Pistole (Int.) Karabiner (Adv.)
  • Kurs für Surefire-Spezialisten für taktische Technologie
  • Larry Vickers’ AK Operator-Kurs 16 Stunden
  • Massad Ayoob 20 Stunden Rechtliche Gewaltanwendung „Regeln des Engagements“
  • „Super Dave“ Harrington 24-Stunden „Kampfgeschwindigkeit“-Kurs
  • Ken Hackathorns „Advanced Pistol“ 18 Stunden
  • Thunder Ranch H.A.R.T. (High Angle Rifle Training) 32 Stunden
  • „Adaptive Kalash“ – Haley Strategic mit Travis Haley
  • „Adaptive Handgun“ – Haley Strategic mit Travis Haley
  • „Adaptive Carbine“ Haley Strategic mit Travis Haley
  • Combat Focus Pistol - I.C.E Training mit Rob Pincus
  • Fortgeschrittene Pistolenhandhabung - I.C.E Training mit Rob Pincus
  • Combat Focus Carbine - I.C.E Training mit Rob Pincus
  • ATK/Bundesmunition – Force on Force Ausbilder
  • Kampfpistole – Tom Givens von Rangemaster
  • Waffenschmied - Remington 870
  • Waffenschmied - Remington 700
  • Waffenschmied - Bushmaster AR-15
  • Glock Basic und Advanced Armorer
  • "Super Dave" Harrington "Integrierte Waffen"
  • Gunsite Scout Gewehrklasse
  • HRCC "Direkte Aktion"
  • Costa Ludus Karabinerelemente 1
  • Costa Ludus Karabinerelemente 2
  • Zertifizierter Affiliate Instructor für John Farnam Defense Training International
  • Thunder Ranch Kampfschrotflinte
  • Pat MacNamara T.A.P.S.
  • Super Dave Harrington 4-tägiger Instructor-Kurs
  • Entwicklung von Thunder Ranch-Instruktoren
  • Pat MacNamarra Sentinel
  • Greenline Tactical - Nightfighter (Nachtsichtbetreiber)
  • Greenline Tactical - DMR/SPR
  • Waffenplatz 250
  • „The Perfect Storm“ mit Rob Leatham und Clint Smith
  • Urban Rifle (Ausbilder) mit John Farnam
  • Red Dot Instructor w/Modern Samurai Project
  • Low-Light-Pistole - Sentinel Concepts

Inhalt

Jeffries zog mit seiner Familie im Alter von sieben Jahren von ihrer Farm in Ohio nach Los Angeles, Kalifornien. [2] Er arbeitete eine Weile als Kesselbauer, bevor er zum Boxen ging. [3] Im späteren Leben war "The Boilermaker" einer seiner professionellen Spitznamen.

Als kräftig gebauter und athletischer Teenager boxte Jeffries bis zum Alter von 20 Jahren als Amateur, bevor er begann, professionell zu kämpfen.

In seinem dritten Kampf besiegte Jeffries den hoch angesehenen Boxer Hank Griffin in der vierzehnten Runde. Jack Johnson kämpfte anschließend dreimal gegen Griffin.

Jeffries kämpfte gegen den Top-Schwergewichts-Anwärter Gus Ruhlin zu einem Unentschieden. Ruhlin wurde am Ende der letzten Runde mit einem brutalen Schlag zu Boden geworfen und durch die Glocke vor dem Auszählen gerettet. Die Entscheidung wurde mit negativen Reaktionen des Publikums aufgenommen, von denen viele glaubten, Jeffries gewonnen zu haben.

Auf seinem Weg zum Titel im Jahr 1898 besiegte Jeffries Peter Jackson, den großen Boxer, gegen den John L. Sullivan sich geweigert hatte, in drei Runden zu kämpfen. Dies war erst die zweite Niederlage in Jacksons gesamter Karriere, seine erste Niederlage stammte aus einem Vier-Runden-Kampf über dreizehn Jahre zuvor zu Beginn seiner Karriere. Jackson ging kurz darauf in den Ruhestand.

Jeffries besiegte den beeindruckenden Mexikaner Pete Everett am 22. April 1898 nur in der dritten Runde durch KO.

Sein nächster Kampf war gegen den Iren Tom Sharkey. Der Kampf dauerte die vollen zwanzig Runden und Sharkey wurde in der elften Runde niedergeschlagen. Jeffries gewann die Entscheidung.

Nach dem Sieg über den großen, sich schnell bewegenden, scharf stoßenden Bob Armstrong hatte sich Jeffries das Recht verdient, um die World Heavyweight Championship herauszufordern.

Am 9. Juni 1899 in Brooklyn, New York, besiegte er Bob Fitzsimmons durch KO in der elften Runde, um die Schwergewichts-Weltmeisterschaft zu gewinnen. Im August unternahm er eine Tournee durch Europa und veranstaltete Schaukämpfe für die Fans. Jeffries war an mehreren Filmen beteiligt, die Teile seiner Meisterschaftskämpfe nachstellten. Gefilmte Teile seiner anderen Kämpfe und einiger seiner Ausstellungskämpfe sind bis heute erhalten.

Weltmeister im Schwergewicht Bearbeiten

In seiner ersten Titelverteidigung gewann er eine 25-Runden-Entscheidung in einem Rückkampf gegen Tom Sharkey.

Jeffries stellte den Rekord für den schnellsten KO in einem Schwergewichts-Titelkampf aller Zeiten auf, der 55 Sekunden gegen Jack Finnegan in seiner zweiten Titelverteidigung betrug.

Seine nächste Verteidigung war gegen den ehemaligen Schwergewichts-Champion und legendären Techniker James J. Corbett. Corbett hatte eine perfekte Verteidigung aufgestellt und hätte wohl gewinnen können, wenn der Kampf über die Distanz gegangen wäre. Corbett wurde jedoch in der dreiundzwanzigsten Runde des geplanten fünfundzwanzig-Runden-Kampfes von links bis zum Kiefer kalt geschlagen.

Jeffries bekam später die Chance, sein umstrittenes Unentschieden gegen Gus Ruhlin zu rächen, als er seinen Titel am 15. November 1901 gegen ihn verteidigte. Behauptungen, dass Ruhlin während der fünften Runde aufgehört habe, sind falsch. Alle lokalen Quellen von San Francisco am nächsten Tag sind sich einig, dass Ruhlins Manager Billy Madden das Handtuch geworfen hat, um Gus während der einminütigen Pause zwischen der fünften und sechsten Runde zurückzuziehen.

Ein Beispiel für Jeffries Fähigkeit, Strafen zu absorbieren und sich von einer schweren Schlägerei zu erholen, um einen Kampf zu gewinnen, war sein Rückkampf um den Titel mit Fitzsimmons, der als einer der härtesten Puncher in der Geschichte des Boxens gilt. Der Rückkampf mit Jeffries fand am 25. Juli 1902 in San Francisco statt. Um für den Kampf zu trainieren, beinhaltete Jeffries tägliches Training einen 14-Meilen-Lauf (23 km), 2 Stunden Springseil, Medizinball-Training, 20 Minuten Sparring auf der schweren Tasche und mindestens 12 Runden Sparring im Ring. Er trainierte auch im Ringen.

Fast acht Runden lang unterzog Fitzsimmons Jeffries einer bösartigen Schlägerei. Jeffries erlitt eine gebrochene Nase, beide Wangen waren bis auf die Knochen aufgeschnitten und an beiden Augen wurden Schnittwunden aufgerissen. Es schien, dass der Kampf beendet werden musste, da Blut in Jeffries' Augen floss. Dann, in der achten Runde, schlug Jeffries mit einem grandiosen Recht auf den Bauch, gefolgt von einem linken Haken am Kiefer, der Fitzsimmons bewusstlos schlug.

Jeffries und Corbett trafen sich am 14. August 1903 ein letztes Mal im Ring. Dieses Mal hatte Jeffries die totale Kontrolle über alle zehn Runden des geplanten 20-Runden-Kampfes. Tommy Ryan, Corbetts erster Sekundant, warf einen großen Palmblattfächer in den Ring, um Referee Graney darauf hinzuweisen, dass er den Kampf beenden sollte.

Jeffries hatte seine siebte und letzte Titelverteidigung gegen den Kanadier Jack Munroe, den er in nur zwei Runden stoppte.

Jeffries brach in Titelkämpfen drei Gegnern die Rippen: Jim Corbett, Gus Ruhlin und Tom Sharkey. Jeffries zog sich im Mai 1905 ungeschlagen zurück. Er diente als Schiedsrichter für die nächsten Jahre, einschließlich des Kampfes, in dem Marvin Hart Jack Root besiegte, um einen Anspruch auf Jeffries' geräumten Titel zu erheben. Jeffries war in seiner Blütezeit noch nie niedergeschlagen worden.

Jeffries hatte zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich viel mehr Kämpfe als zweiundzwanzig gekämpft. Viele seiner Kämpfe gingen in die Geschichte ein. Jeffries war jedoch vor seiner ursprünglichen Pensionierung nie besiegt worden. [4]

Comeback: "Der Kampf des Jahrhunderts" Bearbeiten

Mehr als fünf Jahre nach seiner Pensionierung feierte Jeffries am 4. Juli 1910 in Reno, Nevada, ein Comeback in einem Match gegen Meister Jack Johnson, der 1908 die Schwergewichtsmeisterschaft gewonnen hatte, indem er den kanadischen Meister Tommy Burns in Rushcutters Bay in Australien besiegte. Burns war der erste Schwergewichts-Champion, der gegen schwarze Herausforderer kämpfte.

Die Medien übten Druck auf Jeffries aus und Promoter ließen ihm Reichtum baumeln, um den Kampf aufzunehmen. Zusätzlich zu einem garantierten Geldbeutel von 40.000 US-Dollar (entspricht etwa 1.111.000 US-Dollar im Jahr 2020 [5] ), um den Ex-Champion wieder in den Ring zu locken, hatte Promoter Tex Rickard ihn zu einem persönlichen Vertrag über 75.000 US-Dollar verpflichtet.

Nach einer sechsjährigen Pause war der 35-jährige Jeffries außer Form und hatte den größten Teil seiner Muskeln verloren. Jeffries wog über 330 Pfund (150 kg), während Johnson in hervorragender körperlicher Verfassung war. Der Ex-Champion musste 110 Pfund abnehmen, um sein Kampfgewicht von 226 zu erreichen, eine Herkulesaufgabe in der Zeit, die er vor dem Kampf hatte. Der frühere Schwergewichts-Champion John L. Sullivan (ein ethnischer irischer Amerikaner, der sich weigerte, gegen afroamerikanische Konkurrenten zu kämpfen) bemerkte während eines Interviews mit Die New York Times dass Jeffries' Leibarzt von Johnsons körperlicher Verfassung so erstaunt war, dass er glaubte, Jeffries könne nur gewinnen, wenn Johnson an diesem Tag an Fähigkeiten mangelte. Während die Medien rassistische Bemerkungen über den Titelgewinn der Weißen anstachelten, waren Jeffries' letzte Worte vor dem Kampf: "Ich werde beweisen, dass kein lebender Neger einen Weißen schlagen kann." Seine Frau kommentierte auch: "Ich interessiere mich nicht für Preiskämpfe, aber ich interessiere mich für das Wohlergehen meines Mannes. Ich hoffe, dies wird sein letzter Kampf sein." [6]

Filmmaterial auf YouTube von Jeffries am Morgen des Kampfes zeigt einen entspannten Mann, der mit seinem Hund spielt. Sitze am Ring, deren Preis bei 50 US-Dollar lag, wurden auf 125 US-Dollar pro Stück skaliert (entspricht etwa 3.472 US-Dollar im Jahr 2020 [5] ). Mehr als 1.000 Zuschauer, die in der ausverkauften Arena keine Plätze ergattern konnten, kletterten über die Mauern, um einzutreten.

Vor dem Kampf, der für 45 Drei-Minuten-Runden geplant war, wurden berühmte Boxer, die nach Reno gereist waren, um den Wettkampf mitzuerleben, der Menge vorgestellt, darunter Sam Langford, ein schwarzer Boxer, der sich selbst von Jack . keinen Titelkampf sichern konnte Johnson. Der größte Applaus ging an Jake Kilrain, der in den Tagen mit bloßen Fingerknöcheln gegen John L. Sullivan gekämpft hatte.

Drei Minuten vor ein Uhr betrat Johnson den Ring (sein Vertrag sah vor, dass er immer als Erster den Ring betrat, um seinen Aberglauben zu befriedigen). Das Thermometer zeigte 110° Fahrenheit an, was bedeutete, dass das Match aufgrund der Hitze noch brutaler werden würde. Jeffries schloss sich Johnson bald im Ring an. Rickard diente als Schiedsrichter. (Johnson und Jeffries konnten sich nicht auf einen Schiedsrichter einigen, und Rickards publizistische Angebote an Präsident William Howard Taft und den Schriftsteller Arthur Conan Doyle, als Schiedsrichter zu fungieren, wurden abgelehnt. Rickard nahm die Position ein, obwohl er noch nie zuvor einen Preiskampf geleitet hatte.)

In den ersten drei Runden sprangen die Boxer, um sich gegenseitig zu ertasten. Johnson, der gelesen hatte, dass niemand Jeffries aufgrund seiner Macht innerlich fesseln konnte, sagte der Presse, dass er dies nicht nur tun würde, sondern dass er vorhatte, Jeffries' Macht zu neutralisieren, indem er seine Arme hinter sich verdrehte. Gegen Ende der vierten Runde tat er genau das und hielt Jeffries' Arme für einen Moment hinter sich, aber Jeffries brach den Clinch. Johnson landete kurz vor der Glocke eine solide Überhand direkt an Jeffries' Kopf.

Johnson begann den Kampf in den Runden fünf bis zwölf zu dominieren, als sein Gegner in der Hitze und unter Johnsons Angriff verblasste. In Runde 13 begann die Hitze auch bei Johnson, aber er war immer noch der stärkere und jüngere Mann im Ring. Gegen Ende dieser Runde lieferte er Jeffries einen rechten und einen rechten Aufwärtshaken, der ihren Tribut forderte. In der nächsten Runde entkam Jeffries Johnson, der ihn im ganzen Ring verfolgte.

In Runde 15 ging Johnson hinter Jeffries her und fing ihn mit einem rechten Uppercut gegen die Seile, gefolgt von drei linken Uppercuts, die den Ex-Champion zum ersten Mal in seiner Karriere auf die Leinwand schickten. Er konnte sich nicht mehr verteidigen und als Jeffries aufstand, schlug Johnson ihn mit einem linken Haken, der ihn auf die Leinwand und durch die Seile schickte und seinen Oberkörper außerhalb des Rings brachte. Von einem seiner Sekundanten und einem Fächer auf die Beine geholfen, wurde Jeffries, sobald er wieder im Ring war, von Johnson gehetzt, der ihn erneut mit der rechten Seite auf den Kopf schlug. Als Rickard eintrat, um die Kämpfer zu trennen, stand Jeffries auf, aber sein Manager war in den Ring gegangen, um den Kampf zu stoppen und seinen Kämpfer vor dem K.O. zu bewahren. Johnson behielt den Titel durch einen technischen Knockout.

Johnson bemerkte später, dass er wusste, dass der Kampf in der 4. Runde vorbei war, als er einen Aufwärtshaken auf Jeffries' Gesicht landete und den Ausdruck in seinen Augen sah. „Ich wusste, was dieser Blick bedeutete“, sagte er. "Das alte Schiff sank." John L. Sullivan hat kommentiert für Die New York Times nach dem Kampf, den Johnson verdient, fair und überzeugend gewonnen hat:

Der Kampf des Jahrhunderts ist vorbei und ein Schwarzer ist der unangefochtene Weltmeister. Es war ein schlechter Kampf, dieser weniger als 15-Runden-Affäre zwischen James J. Jeffries und Jack Johnson. Selten war ein Meisterschaftswettbewerb so einseitig. Alle von Jeffries vielgepriesene Bedingung belief sich auf nichts. Er war nicht vom ersten bis zum letzten Klingelton dabei …. Der Neger hatte wenige Freunde, aber es gab wenig Demonstrationen gegen ihn. (Zuschauer) konnten nicht umhin, Johnson zu bewundern, denn er ist die Art von Preiskämpfer, die von Sportlern bewundert wird. Er hat immer fair gespielt und fair gekämpft. … Was für eine listige, mächtige, listige linke Hand (Johnson) hat. Er ist einer der schlausten und listigsten Boxer, die jemals in den Ring gestiegen sind. … Sie kämpften beide während der 15 Runden eng. Es war genau die Art von Kampf, die Jeffries wollte. Es gab kein Laufen oder Ducken wie Corbett bei mir in New Orleans (1892). Jeffries verpasste nicht so viele Schläge, weil er kaum welche anfing. Johnson war die ganze Zeit über ihm. (Johnson) wurde mit Jeffries am Anfang überhaupt nicht schwul, und es war immer der weiße Mann, der sich durchsetzte, aber Johnson war sehr vorsichtig, und er wich zurück, ging kein Risiko ein und war gutmütig mit allem. … Der Trauzeuge hat gewonnen, und ich war einer der ersten, der ihm gratulierte, und auch einer der ersten, der dem Geschlagenen mein tief empfundenes Beileid aussprach. [7]

In seinen späteren Jahren trainierte Jeffries Boxer und arbeitete als Kampfförderer. Er förderte viele Kämpfe aus einer Struktur namens "Jeffries Barn", die sich auf seiner Luzerne-Ranch an der südwestlichen Ecke des Victory Boulevard und Buena Vista, Burbank, Kalifornien befand. (Sein Ranchhaus befand sich bis Anfang der 1960er Jahre an der südöstlichen Ecke.) Jeffries Barn ist heute Teil von Knott's Berry Farm, einem südkalifornischen Vergnügungspark.

Sieben Jahre nach einem Schlaganfall starb Jeffries am 3. März 1953 im Bett seiner Nichte Lillian Bull. Bull hatte bei Jeffries als seine Haushälterin gelebt und sie angewiesen, einen Arzt zu rufen. Jeffries starb, bevor der Arzt eintraf. Der Arzt William M. Nethery führte seinen Tod auf einen Herzinfarkt zurück, der durch eine Koronarthrombose verursacht wurde. Sein Leichnam wurde auf dem Inglewood Park Cemetery in Inglewood, Kalifornien, beigesetzt.

Heute ist das Erbe von Jeffries weithin vergessen. Er wurde jedoch einst von vielen Boxerkollegen und Boxexperten als einer der größten Schwergewichts-Champions aller Zeiten angesehen: [9] [10]

    , Willie Ritchie und Tommy Burns, ehemalige Halbschwergewichts-, Leichtgewichts- und Schwergewichts-Champions, bewerteten Jeffries als das größte Schwergewicht. sagte über Jeffries: "Was mich immer beeindruckt hat, war die Geschwindigkeit, die der Youngster hatte, und er wog zweihundertfünfundzwanzig Pfund. Ich bin der Meinung, dass Jeffries der größte Schwergewichts-Champion von allen war."
    , der große Kämpfer, der vom Leichtgewicht zum Schwergewicht kämpfte, warb dafür, gegen jeden Mann der Welt zu kämpfen, außer gegen Jim Jeffries.
    , Schwergewichts-Top-Anwärter, dachte, dass Jeffries Jack Dempsey und Joe Louis in derselben Nacht geschlagen hätte. Er sagte, Jeffries sei stark wie ein Stier und schnell auf den Beinen wie eine Katze. Sharkey nannte Jeffries den größten Kämpfer aller Zeiten.
    , der einzige Mann, der Jeffries besiegte, erklärte in einem Interview mit dem Ring Magazine, dass er Jeffries für den Größten hielt. In einem anderen Interview sagte Johnson, Jeffries würde sowohl Jack Dempsey als auch Joe Louis schlagen. Jeffries sagte jedoch nach ihrem Kampf: "Ich hätte Johnson nie in Bestform schlagen können. Ich hätte ihn nicht schlagen können. Nein, ich hätte ihn in 1.000 Jahren nicht erreichen können." [11]
  • Jack Dempsey, der große Schwergewichts-Champion, sagte einmal: "Jim Jeffries war eine harte Waffe. Wenn wir zusammen in den Ring hätten kommen können, jeder von unserer besten Seite. Wahrscheinlich wäre mir das Kinn abgeschlagen worden."
    , der sowohl Jim Jeffries als auch Jim Corbett leitete, bemerkte über Jeffries: "Es gab nie einen Mann, der anatomisch, physisch und temperamentvoll für die Rolle des Weltmeisters im Schwergewicht geeignet war."
    , Gründer von Ring Magazine und The Ring Record Book, beschrieb Jeffries: "Eine der beeindruckendsten Kampfmaschinen, die der Preisring je produziert hat."
    Sein vierzigjähriger Kampfmanager, der sie alle sah, bewertete Jeffries als den besten aller Zeiten. Morgan nannte Jeffries einen "Champion of Champions".
    Sein berühmter Sportler und Promoter vertrat die Ansicht: „Big Jim wird mir als größter Schwergewichtsboxer seiner Zeit immer in Erinnerung bleiben. Während er souverän regierte, gab er allen eine Chance. Er kannte die Bedeutung des Wortes Angst nicht. "
  • WW Naughton, Sportjournalist des Tages, berichtet: „Um seine Qualitäten als Ringer zusammenzufassen, kann man sagen, dass er in allen Bereichen der Selbstverteidigung ziemlich talentiert ist. Er boxt geschickt, verteidigt sich gut und schlägt einen harten Schlag. Aber hinter all dem stehen die Qualitäten, die ihn zu einem Champion gemacht haben, großartige Kraft und wunderbare Ausdauer."
  • Dewitt Van Court, Boxlehrer und Sportdirektor des Los Angeles Athletic Club, schrieb: "Ich war bei James J. Jeffries, als er anfing zu boxen. Ich war bei ihm, als er die Meisterschaft gewann. Ich war bei ihm, als er sie verlor." . Abgesehen davon, dass er der größte Schwergewichts-Champion aller Zeiten ist, ist er heute und sein ganzes Leben lang ein Mann unter Männern, ein wahrer Freund mit einem Herz, das so groß ist wie sein Körper."

Die Stadt Burbank hat an der Stelle, an der James Jeffries starb, eine kleine Bronzetafel in den Gehweg eingebettet. Die Tafel befand sich auf der südöstlichen Seite von Buena Vista

150 Meter südlich des Victory Boulevard, bevor es in der Burbank City Hall gelagert wurde und sich jetzt im Gordon R. Howard Museum befindet. [12]

James J. Jeffries wurde 1990 in die International Boxing Hall of Fame gewählt.


Der Virginia-Politiker

Nach seinem Militärdienst schlug Monroe eine Karriere in der Politik ein. Im Jahr 1782 wurde er Delegierter in der Virginia Assembly und im folgenden Jahr wurde er als Vertreter von Virginia zum Kongress der Konföderation gewählt, dem Regierungsgremium Amerikas von 1781 bis 1789.

1786 heiratete Monroe Elizabeth Kortright (1768-1830), die Teenagertochter eines New Yorker Kaufmanns. Das Paar hatte zwei Töchter und einen Sohn, der als Säugling starb.

Während seines Kongresses unterstützte Monroe die Bemühungen des Politikers von Virginia (und des zukünftigen vierten US-Präsidenten) James Madison (1751-1836), eine neue US-Verfassung zu schaffen. Nach seiner Niederschrift war Monroe jedoch der Ansicht, dass das Dokument der Regierung zu viel Macht verlieh und die Rechte des Einzelnen nicht ausreichend schützte. Trotz Monroes Widerstand wurde die Verfassung 1789 ratifiziert, und 1790 nahm er als Vertreter von Virginia einen Sitz im US-Senat ein.

Als Senator stellte sich Monroe auf die Seite von Madison, damals US-Kongressabgeordneter, und Jefferson, damals US-Außenminister, die beide gegen eine stärkere Kontrolle des Bundes auf Kosten der staatlichen und individuellen Rechte waren. Im Jahr 1792 schloss sich Monroe mit den beiden Männern zusammen, um die Democratic-Republican Party zu gründen, die sich Alexander Hamilton (1755-1804) und den Föderalisten entgegenstellte, die für eine stärkere Bundesmacht kämpften.


Team Rocket ist langweilig, aber James ist immer noch der beste Charakter in der Pokemon-Geschichte

Team Rocket ist ein ziemlich langweiliger Bösewicht in Pokemon, aber James ist immer noch der beste Charakter in der gesamten Serie.

Team Rocket ist bestenfalls in Ordnung. Ich war als Kind in sie verliebt, aber als wir in Gen 3 das brillant dumme Team Aqua und Team Magma kennenlernten oder uns in Gen 5 mit dem nuancierteren Ansatz von Team Galactic auseinandersetzen mussten, wurde klar, dass Giovannis bunt zusammengewürfelte Bande von Schlägern waren einfach nicht so faszinierend. Es ist kein Wunder, dass Team Rocket von Gen 2, nachdem ihr Chef am Ende von Gen 1 davongerannt ist, schnell in pures, ungezügeltes Chaos versinkt. Weltherrschaft? Nee, lass uns ein paar Slowpoke-Schwänze abhacken.

Aber Team Rocket dient im Anime einem ganz anderen Zweck. Während das Spiel die Institution als Operation mit einer Fülle von Possenreißern darstellt, tritt Team Rockets Präsenz in Ash Ketchums Abenteuern normalerweise in Form seines berüchtigtsten Trios auf: Jessie, James und Meowth. Alle drei dieser Charaktere sind ausgefeilter als die überwiegende Mehrheit der großen NPCs in Mainline-Pokémon-Spielen, obwohl James bei weitem der beste von ihnen ist – tatsächlich ist er wahrscheinlich der am besten geschriebene Charakter in allen Pokemon.

Für diejenigen unter Ihnen, die Pokemon seit einer Minute nicht mehr gesehen haben, ist James ‘Ursprungsgeschichte faszinierend – insbesondere wenn man bedenkt, dass für eine Vielzahl der anderen Charaktere der Serie keine richtigen Ursprungsgeschichten vorhanden sind. James wurde als Sohn reicher Eltern geboren und wurde in sehr jungen Jahren mit einem Verehrer zusammengebracht. Leider sah Jessebelle – die nicht der gleiche Charakter wie Jessie ist, sondern tatsächlich ihre Doppelgängerin ist – ihre arrangierte Ehe als Gelegenheit, James dazu zu bringen, ihr jeden Befehl zu befolgen. James, der den Unsinn der High Society zu Tode satt hat und Angst davor hat, sein ganzes Leben mit Jessebelle zu verbringen, rennt von zu Hause weg und lässt seinen Growlithe – liebevoll Growlie genannt – zurück. Bis heute taucht Jessebelle ein- oder zweimal pro Saison auf, um zu versuchen, James zu heiraten, der ungefähr eine Million Meilen in die entgegengesetzte Richtung läuft.

Ich kann mich irren, aber ich glaube nicht, dass das erste Treffen von Jessie und James in der Show richtig dokumentiert ist. Wir wissen, dass sie zusammen zur Schule gegangen sind, wo sie hingekommen sind scheußlich Noten, und wir wissen, dass sie Teil einer Biker-Gang waren. Jessie passte ziemlich gut in die Gang, aber James’ Erziehung bedeutete, dass er nicht unbedingt für diese Art von Lebensstil geeignet war. Er musste tatsächlich Stützräder auf sein ansonsten cooles Fahrrad montieren, was dazu führte, dass einige der lauteren Mitglieder der Gruppe ihn liebevoll als "Trainer James" oder "Little Jim" bezeichneten. Irgendwann haben sich Jessie und James gestritten, obwohl wir nie herausgefunden haben, warum oder worum es ging. Alles, was wir wissen, ist, dass sie sich beide unabhängig voneinander entschieden haben, Team Rocket beizutreten, und nachdem sie zusammengearbeitet hatten, überwanden sie schließlich ihre Differenzen. Jetzt sind sie beste Freunde für immer. Und nein, ich weigere mich zu sagen, dass sie zusammen sind in dieser Weg , ungeachtet dessen, was eine obskure Manga-Seite möglicherweise andeuten möchte.

Mit all dem im Hinterkopf können wir ein ziemlich anständiges Bild davon zeichnen, wer James ist, wenn wir ihn im Anime treffen. Er ist ein ehemaliger reicher Junge, der sein Vermögen für ein kriminelles Leben hinter sich gelassen hat, für das er nicht richtig gerüstet ist. Sicher, James geht mit einigen ziemlich nicht so netten Plänen einher, aber er tut nie etwas wirklich Abscheuliches. Wenn überhaupt, denke ich, dass James nur mit Jessie und Meowth rumhängt, damit er nicht allein ist – wann immer er die Wahl zwischen einer guten oder einer schlechten Tat treffen muss, tendiert er dazu, sich für Ersteres zu entscheiden. Ich denke an Off the Unbeaten Path, eine Episode, in der James als Sieger aus einem Pokemon-Orientierungslauf hervorgeht. Obwohl James zu Beginn der ersten Staffel geschworen hat, Ashs Pikachu zu stehlen, nachdem er zu Beginn der ersten Staffel einen verpatzten Versuch, ein Pokemon Center auszurauben, zu stehlen, gibt James Ash - seinem vermeintlichen Feind - etwas Obst. Nicht der einschüchterndste Schachzug für einen Schurken, der nach dem Gewinn eines Wettbewerbs eine vorübergehende Autorität innehat.

James, der diesen Wettbewerb gewinnt, wirft einen faszinierenden Punkt auf. Obwohl James am Ende der meisten seiner Anime-Auftritte wieder loslegt, ist er ein außergewöhnlich talentierter Trainer. Er entwickelt sein Pokémon selten weiter und tendiert dazu, sich meistens für Gras-, Gift- oder Hellseher-Typen zu entscheiden. Trotzdem nimmt er an einer Vielzahl von verschiedenen Wettbewerben und Wettbewerben während der gesamten Serie teil – und ist dabei wirklich gut. Ich denke, viele Leute vergessen gerne, dass er das Viertelfinale der Alolan Pokemon League nur mit einer Mareanie erreicht hat. Er wurde erst ausgeknockt, als er auf Gladion, den König der Edgelords, traf, der als Zweiter gekrönt wurde (dies ist übrigens dieselbe Liga, die Ash gewonnen hat - ich habe sein Liga-Siegerteam im Wettkampf ausprobiert Pokemon und es ist ziemlich gut!)

Abgesehen von den Kämpfen schneidet James auch ziemlich gut bei den Wettbewerben ab, an denen wir in Ruby & Sapphire von Gen 3 teilnehmen durften. Honestly, I would love for these to come back - I spent a lot of time as a kid blending PokeBlocks and designing perfect movesets at the Move Tutor to take the ribbon for every single category. I was pretty disappointed to see how short-lived this type of minigame was in the long run.

Anyway, back to James: after Jessie is unable to compete in a contest, James pretends to be “Jessilina” and wins in her place. This whole sequence says a lot about James. He impresses the judges in the Performance Stage using knowledge he obtained from growing up with high culture, while the Battle Stage clearly shows his strategic abilities when it comes to competitive Pokemon. Despite going up against Dawn, who is an ostensibly better trainer, James uses his wits to garner a cheeky victory. It’s a clear display of how much James is willing to do for his found family, as well as how quietly talented he is. The element of this that most illuminates his character, though, is the fact that just like he gives Ash some fruit after winning the Pokemon Orienteering competition, he gives Jessie his prize from this other contest.

Again, I think just being here is its own reward for James - there’s a clear contrast between him leaving material items behind and seeing them as inherently valueless thereafter. It’s not the best mindset to have when you’re supposed to be a criminal, but it’s probably why the Team Rocket trio that chases Ash never actually strays too far into villainous territory. They’re more like annoying friends than dangerous enemies, and I think a lot of that can be attributed to James being able to see the good in people and quietly act on it. He’s also not afraid to act in a louder fashion, either - during the Gloire City Pokemon Showcase Master Class, he cheers for Jessie so chaotically that the people around him actively feel uncomfortable. I don’t think James even knows anybody else is there - he’s laser-focused on supporting his pals, even if they say they’ll treat him to a meal and dump the very expensive bill on him later that same day.

This aspect of James’ character is coherent with how he operates as a trainer, too. He’s not even remotely villainous when it comes to training Pokemon, and regularly gets upset when Giovanni makes him return whatever he’s caught at the end of each season. Also, James has only ever properly battled one of the Pokemon he’s caught - he either rescued or befriended the rest. Hell, he rescued the same Mareanie twice after it got annoyed at him and ran away. He also took a full-powered Tackle from his Inkay after it got brainwashed by a malicious Malamar, and instead of getting annoyed at it, he gave it a croissant and reminded it of the fact they were supposed to be mates. Once things are back to normal, James tries to sneak off without saying goodbye to Inkay because he thinks it looks happy with other wild Pokemon. Inkay chases him down, berates him, says it wants to travel with him, and James, crying, says, “OK, if you’re sure.” He is literally the least villainous bad guy ever. I think that’s why he always gives into the Magikarp salesman’s sleazy ploys. Coupled with his complete disinterest in material gain, it makes sense that James takes useless and potentially mistreated Pokemon from an evidently shady grifter for extortionate prices - he’s probably just subconsciously trying to save them. He even teamed up with Ash one time to battle Jessie and Meowth, his own partners, because there were trying to steal his nan's Pokemon.

I also like that all of James’ Pokemon regularly show him physical affection, but the fact that they’re mostly Grass or Poison types means that this actually hurts him. Cacnea hugs him and drives spikes into his neck in the process. Carnivine, who James rescued as a boy, literally bites James’ head. Victreebel full-on swallows him whole, while Mareania poisons him. Because he knows they’re just trying to be nice and don’t actually mean to hurt him, James doesn’t berate them. He just continues to allow them to do this and treats them just as well as ever.

If you’re still not convinced that James is the best character in Pokemon history, consider this: he can also fly a helicopter and has “drunk enough soda pop to float an aircraft carrier.” Checkmate.


Timeline of the development of Cardiopulmonary Resuscitation

1700s

1740 – Mouth-to-mouth resuscitation was officially recommended for drowning victims by The French Academy of Sciences, (French: Académie des Sciences) in Paris.

1767 – The Society for the Recovery of Drowned Persons became the first organized effort to deal with sudden and unexpected death.

1800er

1891 – Dr. Friedrich Maass performed the first equivocally documented chest compression in humans.

1900s

1903 – Dr. George Crile reported the first successful use of external chest compressions in human resuscitation.

1904 – The first American case of closed-chest cardiac massage was performed by Dr. George Crile

1954 – James Elam was the first to prove that expired air was sufficient to maintain adequate oxygenation

When was CPR invented?

1956 – Peter Safar and James Elam invented mouth-to-mouth resuscitation.

1957 – The United States military adopted the mouth-to-mouth resuscitation method to revive unresponsive victims.

1960 – Cardiopulmonary resuscitation (CPR) was developed. The American Heart Association started a program to acquaint physicians with close-chest cardiac resuscitation and became the forerunner of CPR training for the general public.

1963 – Cardiologist Leonard Scherlis started the American Heart Association’s CPR Committee, and the same year, the American Heart Association formally endorsed CPR.

1966 – The National Research Council of the National Academy of Sciences convened an ad hoc conference on cardiopulmonary resuscitation. The conference was the direct result of requests from the American National Red Cross and other agencies to establish standardized training and performance standards for CPR.

1972 – Leonard Cobb held the world’s first mass citizen training in CPR in Seattle, Washington called Medic 2. He helped train over 100,000 people the first two years of the programs.

2000er

2003 – ProCPR launches online CPR course for the first time.

2008 – Hands-Only CPR (or Compression Only CPR) is introduced as a way to get bystanders to provide compressions if they have witnessed an arrest. The goal here is to get people involved.


The Truth Behind Those Rumors That James Hewitt Is Secretly Prince Harry's Dad

This is Prince Harry, AKA Henry Charles Albert David, fifth in line to the British royal throne, and youngest son of Prince Charles and Princess Diana:

But due to the fact that people love themselves a conspiracy theory, Harry's paternity has been called into question over the years by people who believe that his Real father is Princess Diana's riding instructor, a man named James Hewitt. AKA this handsome gent:

Conspiracy theorists often point to the fact that both Harry and Hewitt have red hair, and also the fact that they look, ummmmm, basically the exact same. So let's unpack this thing, shall we?

THE AFFAIR

It's a fact that in 1986, just two years after Prince Harry was born, Princess Diana started an affair with Hewitt the Horse Whisperer&mdashwhich went on for five years. Princess Diana herself admitted that she and Hewitt had an affair during a BBC Panorama program in 1995.

Meanwhile, Hewitt mused in an interview, "It was never her intention to fall in love with me, and it was certainly not my intention to fall in love with Diana, but it happened because of the circumstances throwing us together. [. ] It's very difficult to say how physical she wanted the relationship to become. And I'm not going to suggest one way or the other whose fault it was, it developed and it was mutual."

If you're in need of more receipts, meet Diana's former body guard Ken Wharfe&mdashwho wrote in his book Diana: Closely Guarded Secret that "The pair usually met at an old cottage in Devon belonging to Shirley, Hewitt&rsquos mother, where the creaking bedroom floorboards told the story more loudly than any confession."

For what it's worth, Hewitt and Diana seemed very much in love, and the man himself says that they dreamed of being able to spend the rest of their lives together before breaking up after news of the affair worked its way into the media. "Although neither of us said anything I think both of us realized the situation was impossible," Hewitt explained. "It was more and more obvious to me that she wanted to finish the relationship. it just fizzled out."

THE PHOTO EVIDENCE

Please prepare your eyeballs because everything you thought you knew about Prince Harry's parentage is about to be called into question.

Exhibit A: Here is Hewitt playing polo at age 33 in 1991 (the exact same age that Harry is today) and Harry playing the game last year.

Exhibit B: By comparison, here's Prince Charles playing Polo, also in his thirties:

Exhibit C: This is Prince Harry and Hewitt side-by-side sporting very similar facial features:

Exhibit D: And this is Prince Harry side-by-side with Prince Charles:

THE DENIALS

While the royal family generally lives by the motto "never complain, never explain," there have been concerted efforts to shut down rumors about Harry's parentage over the years.

1. In 2002, Hewitt told the Sunday Mirror, "There really is no possibility whatsoever that I am Harry's father. I can absolutely assure you that I am not. Admittedly the red hair is similar to mine and people say we look alike. I have never encouraged these comparisons and although I was with Diana for a long time I must state once and for all that I'm not Harry's father. When I met Diana, he was already a toddler."

2. In 2002, Diana's bodyguard Ken Wharfe wrote in his book Diana: Closely Guarded Secret, "The malicious rumors that still persist about the paternity of Prince Harry used to anger Diana greatly. The nonsense should be scotched here and now. Harry was born on 15 September 1984. Diana did not meet James until the summer of 1986, and the red hair, gossips so love to cite as proof is, of course, a Spencer trait."

3. In 2017, Hewitt went on an Australian TV show and shot down the rumors yet again, saying, "It's worse for [Harry than it is for me], probably, poor chap."

4. In 2017, Diana's butler Paul Burrell said, "I never heard any of the Royal Family discussing James Hewitt being Harry&rsquos dad because we knew the truth. It&rsquos something that&rsquos been made up. It was just because Harry had red hair, but all the Spencers have red hair."

THE VERDICT

Okay, so no, Prince Harry is almost certainly nicht Hewitt's son&mdashdespite the striking physical resemblance. And while their twinning vibes do have us positively shewk, please note that Royal biographer Penny Junor claimed that back in 2003 the News of The World tested Prince Harry's hair (take this with a huge grain of salt) and the test was negative. "The News of the World even had strands of Harry&rsquos hair DNA-tested in February 2003," Juror wrote. "And if Harry had been shown to be James Hewitt&rsquos son, you can be sure we&rsquod have known."


Daniel “Chappie” James, Jr. (1920-1978)

Daniel “Chappie” James, Jr. was born February 11, 1920 to parents Daniel and Lilly Anna James of Pensacola, Florida. As a young man growing up in the Deep South during the era of Jim Crow, he experienced racism first hand and resolved to overcome discrimination and to excel. James graduated from Pensacola’s Washington High School in 1937. In September 1937 he enrolled in Tuskegee Institute in Alabama. James graduated from Tuskegee with a Bachelor of Science degree in physical education in 1942. He learned to fly at Tuskegee as well and completed Civilian Pilot Training during his senior year. It was also in Tuskegee that James met his wife Dorothy Watkins. They were married on the Tuskegee campus on November 3, 1942.

Having shown great skill as a pilot, James obtained a job at Tuskegee as a civilian instructor for the Army Air Corps Aviation Cadet program. He trained other pilots until January 1943 when he entered the cadet program himself. James was commissioned as second lieutenant in the Army Air Corps in July 1943. During the next six years he completed fighter pilot combat training as well as bomber pilot combat training and was stationed at various bases in the United States.

James’ first assignment outside the United States came in September 1949 when he was assigned to Clark Field in the Philippines as the flight leader for the 12th Fighter-Bomber Squadron, 18th Fighter Wing. But it was in 1950, when hostilities broke out in Korea, that he first experienced combat. Between July 1950 and July 1951 he flew 101 missions over Korea and became part of the first generation of jet combat pilots.

James returned to the U.S. after his year in Korea and over the next two decades rose quickly through the ranks of the United States Air Force. He graduated from the U.S. Air Command and Staff College in 1957. James returned to combat during the Vietnam War and flew 78 missions between 1966 and 1967. In 1969, he was given the command of Wheelus Air Force Base in Libya. One year later, in March 1970, James was promoted to Brigadier General and became the Deputy Assistant Secretary of Defense and assigned to the Pentagon. James was promoted to Lieutenant General in 1974 and was assigned to Scott Air Force Base in Illinois as Vice Commander of the Military Airlift Command.

On September 1, 1975, Daniel James, Jr. became the highest ranking black officer in the history of the United States military when he was named Commander of the North American Air Defense Command (NORAD) in Colorado and promoted to the rank of Four-Star General. He would retain this command until his retirement on February 1, 1978. General James, a member of Kappa Alpha Psi Fraternity, died less than a month later on February 25, 1978.


Organized Basketball

As the game of basketball spread throughout the country and the world, teams began forming at places like the YMCA. Outside of the YMCA clubs, several basketball leagues also began to form. The first professional league was formed in 1898. It consisted of 6 teams and was called the National Basketball League. The league was eventually abandoned in 1904.

There were also organized teams that played exhibition games, traveling from town to town and often playing the same team or local organized teams. It was similar to how a circus often traveled from town to town performing for the local spectators. The Original Celtics were one such team.

The Original Celtics were considered the “fathers of basketball”. They traveled from town to town playing games and were considered world champions of basketball. They were not related to the NBA’s Boston Celtics. They were popular from 1922 – 1928 well before the Boston Celtics were founded in 1946.

The Rens (also known as the New York Renaissance of Harlem or the Big Five) were the first all African American basketball team. The team was formed in 1923 and they were often the opponents of the Original Celtics. They were one of the best teams of the era and won the first national basketball championship, the World Professional Basketball Tournament in Chicago.

There were a number of professional basketball leagues through the years, but in 1946 the Basketball Association of America (BAA) was founded and in 1949 it merged with the National Basketball League (NBL) and became the National Basketball Association or NBA. The NBA continued to grow and is the most popular professional basketball league in the world today.

Colleges began to field teams as early as 1893. They typically played against YMCA and other community teams. The first game between two colleges was played in 1895 between Hamline University and Minnesota A&M. In 1905 the Basketball Rules Committee was created for college basketball. This was later absorbed into the National Collegiate Athletic Association (NCAA) which formed in 1909. The popularity of college basketball grew exponentially after the first NCAA Basketball tournament was played in 1939.

While the game of basketball was gaining steam in the United States, Europe was taking note, fielding teams and playing games against American clubs. By 1932 FIBA, or the International Basketball Federation, was created to coordinate and organize international tournaments. FIBA was instrumental in the inclusion of basketball in the 1936 Berlin Olympic Games. The U.S. National team took the gold medal in basketball’s Olympic debut.


Unsere Geschichte

1920’s Auburn Police Force, photo taken in front of the Town Hall First Badge – Auburn Police Dept 1940 Chief’s Badge 1940 Patrolman Badge
1940’s Auburn Police Station on Vine Street 1940’s era Blue Mass at Saint Josephs Church, Auburn 1945 – Re-election for Constable Ernest R. Arnold 1955 APD Cruiser / Ambulance – Officer Munger Sgt Morris O’Brien
1956 Dodge Seirra Police Wagon in front of the Police Station on Vine Street 1957 – Worcester Telegram & Gazette – 5 policemen hired Patrolman Roy Anderson 1968 – Rookie Officer fresh out of the US Air Force
1969 – APD Officers 1969 – Far Left, Patrolman John Gonyea, Far Right Patrolman Carl Johnson 1969 – APD Officers 1969 – APD Officers
1969 – Auburn First Radar Gun 1969 – Typewritter Bust 1971 – Patrolman Ray Proctor 1972 – Sgt Thomas A. Mancuso
April 23, 1975 – First Motorcycle Unit Patrolman Robert Stuart Patrolman James Brennan Sergeant Edward Sullivan – 1979
Auburn PD – Southbridge Street Auburn PD – Southbridge Street Sergeant Edward Sullivan working the desk 1983 – Auburn Police
Funeral Procession for Officer Stephen Lukas End of Watch 01/01/86 Dedication of Patrolman Stephen A. Lukas Memorial Highway 1989 – Police Cadet Brian Kennedy Patrolman Carl Johnson featured in the Telegram & Gazzete 1991
Officer Donna Fisher in the new K5 4ࡪ Police Blazer Patrolman Brian Lauzon Patrolman Michael C. Jedrzynski Chief Ronald Miller
Chief Ronald Miller being interviewed by Victoria Block, Channel 7 News, Boston er Mark Bruso, Chief Ronald Miller, Officer David Groccia Officer Brian Kennedy with Officer Jay Johnson Officer Brian Kennedy
Officer Andrew Sluckis, Trooper David Wilson and Officer Mark Bruso in the Background Officer Paul Almstrom Officer John Kelleher and Officer Erik Snay “PROUD” Officer Jeffrey A. Lourie
Officer Erik T. Snay, Processing in the Booking Room Sgt Richard Mills along with Reconstructionist MSP Trooper David Wilson er Brian Kennedy & Officer Paul Lombardi, Charity Football Game Graduation Ceremony Officer Tod Hammond and Officer Kenneth Charlton
2001 – Officer Rick Rossi Detective Eric K. Dyson Sr, Arson Investigation 2006 – Officer James Lyman and Detective Eric Dyson – Arson Investigation Chief William Stone
September 27, 2008 Graduation of Officer’s John MacLean, Stephanie Segur, Bryan Porcaro, Joseph Padden and Anthony Donahue Worcester Police Officer Timothy Segur badge pinning of sister Stephanie 󈬴SS” Sgt’s Kenneth Charlton, Richard Mills and Lt. Mark Maass, Attending the Graduation Ceremony, MSP Academy 2013 – Detective James R. Lyman Jr. Plowing out the historic snow storm “Nemo”
School Resource Officer Brian Kennedy Officer Luis Santos Officer James Ljungren and Officer cp30 Explosive Detection Canine Officer “Tuff”
Officer James Ljungren and Canine Officer “Tuff” 2014 – Officer’s Heath Picard and Matt Laskas fireworks detail 2014 – Liquor Law Violation Sting, serving to minors – Chief Andrew J. Sluckis Jr. & Det. Sgt. Richard S. Mills at Selectmans Meeting Sergeant Jay Johnson Last Day on the Job !!
Sgt. Jay Johnson – Retirement Party and Making Mends with AFD Life Saving Award, Officer Brian Kennedy presented by Detective Eric Dyson at the MCOP Convention, 2014 APD 3-11 shift 1980’s – Reserve Officer Joseph Ruby, Sgt William Perron , Sgt Dennis Johnson and Officer James Brennan 2015 – Detail season starts up in the Town of Auburn on Rte 20, Officers Courchain and Tarentino
2015 – APA 5K Run with Officer’s MacLean and Chipman with Boston Strong hero “Carlos Arredondo” 2015 – MA Elks Assoc. President Mark W. Cronin, Officer Daniel Dyson, Officer Brian Kennedy, Officer Luis Santos and MA Elks Assoc. Public Safety Coordinator Sean McArdle. 2015 – Officers Brandon Starkus, Daniel Lamoureux, Gregg Wildman, Anthony Donahue paying respect for NYPD Officers Wenjian Liu and Rafael Ramos 01/01/2016 – Patrolman Stephen A. Lukas 30th year anniversary wreath ceremony presented by Detective James R. Lyman Jr.
01/01/2016 Patrolman Stephen A. Lukas Memorial with Officer’s Luis W. Santos & Tod J. Kuchnicki Officer Ronald Tarentino Jr. May 22, 2016 – E.O.W. “Tarentino Strong” 2016 – Officer Randall Hawley
08/24/2016 Lieutenant Todd Lemon swearing in ceromony with family 11/29/2016 Sergeant Justin Starkus swearing in ceromony 04/29/2017 Officer Keith Chipman 05/06/2017 – U. S. Parks Police Mounted Unit introduces their newest horse “Tarentino Strong”
2017 – Auburn PD representing during Police Week DC 2017 – Detective Sergeant Richard Mills press release – Suspect Found With Gun, Drugs in Vehicle Following Chase 06/01/2017 – Tarentino Strong (aka “Tino”) is continuing his training with the US Park Police as he gets closer to being ready to serve the public. 10/26/2017 – Officers Luis Santos and John MacLean were honored by the MA Police Assoc, receiving the Medal of Merit for their actions in a felony arrest.
07/20/2018 – Today we said goodbye to the Chief’s Secretary, Cindy Granger after 32 years of service to our Department. 08/06/2018 – Penny Ryan as she starts her first day on the job as Auburn’s new Public Safety Communications Director. 09/14/2018 – 80SK Officer Steven Koopman @ SPMA8 Graduation 09/14/2018 – 82DL Officer David Ljunggren @ SPMA8 Graduation
10/31/2018 – Halloween Ride Officer Christopher Raymond 2018 – Auburn Tree Lighting with Elf, LT Harrigan, Santa, Det Lyman and SRO Kennedy 12/20/2018 – Chief Sluckis presented Officer J. P. MacLean with the Meritorious Service Medal today for actions taken during a 2017 apprehension of a fleeing felon in possession of a stolen firearm. 05/14/2019 – Ronald Tarentino III was sworn in as a part-time Dispatcher this morning. We are thrilled to have Ronnie as part of the Communications team.
06/03/2019 – Detective Chipman will replace our senior detective, Detective Vin Ross, when he retires in early August. 07/04/2019 – Fireworks Saferty by Auburn’s Finest Detective’s Chipman, Dyson and Lyman. 08/16/2019 – District Attorney Joseph Early awarding 37+ Years of Law Enforcement Merit to Detective Vincent Ross retirement ceremony. 09/04/2019 – Officer Stephanie Hayward on her promotion to Provisional Sergeant.
01/15/2020 – Officer Derek Courchaine completed his training in the collection of scientific evidence for criminal investigations at the University of Rhode Island. 2020 – COVID 19 Pandemic 6/29/2020 – Officer Tod Kuchnicki was sworn in today at town hall as Provisional Sergeant. 8/03/2020 – Newest members of the Auburn Police Department. Patrolman Tyler Bresse and Patrolman Matthew Rodwill


Schau das Video: James - Getting Away With It All Messed Up (Dezember 2021).