Geschichte-Podcasts

Hurrikan Katrinas Verwüstung in Fotos

Hurrikan Katrinas Verwüstung in Fotos

Am 29. August 2005 wurde die lebendige Stadt New Orleans für immer verändert, als der Hurrikan Katrina in den frühen Morgenstunden auf die Golfküste der Vereinigten Staaten prallte. Im Laufe des Tages gewann der Sturm an Dampf und steigerte sich innerhalb von neun Stunden von einem Sturm der Kategorie 3 auf den Sturm der Kategorie 5. Katrina war mächtig, aber nichts war schädlicher als die kommenden Folgen. Die Deiche in der ganzen Stadt begannen zusammenzubrechen, was zu Massenüberschwemmungen führte. Bei Schäden in Höhe von mehr als 100 Milliarden US-Dollar wurden Hunderttausende Gemeinden vertrieben und mehr als 1.800 Menschen starben.

Obwohl die Hälfte von New Orleans über dem Meeresspiegel liegt, liegt die durchschnittliche Höhe der Stadt sechs Fuß darunter. Das Wasser, das die Stadt umgab, war schon immer durch Deiche entlang des Mississippi, des Pontchartrain-Sees, des Borgne-Sees und durchnässte Sümpfe und Sümpfe geschützt. Diese Strukturen waren der Intensität von Katrina nicht gewachsen. Gegen die starken Regenfälle und Sturmfluten des Sturms wurden einige Barrieren instabil oder wurden ganz weggefegt, was zu großen Überschwemmungen führte.

LESEN SIE MEHR: Hurrikan Katrina: 10 Fakten über den tödlichen Sturm und sein Vermächtnis















Der Bürgermeister von New Orleans, Ray Nagin, hatte in der Nacht vor dem Streik von Katrina eine obligatorische Evakuierung angeordnet, aber bis zu 100.000 Einwohner hatten keinen Zugang zu Transportmitteln. Für viele wurde der Louisiana Superdome der Stadt zum letzten Ausweg. Aber der Superdome selbst wurde bald durch den Sturm beeinträchtigt. Winde mit einer Geschwindigkeit von über 160 Meilen pro Stunde beschädigten das Dach des Tierheims – nachdem mehr als 10.000 Menschen in das Stadion strömten.

Nicht jeder wollte oder konnte sein Zuhause verlassen, um Schutz zu suchen. Achtzig Prozent der Stadt wurden nach dem Versagen des Damms überflutet. Da die meisten Überschwemmungen bis zu 3 Meter tief waren, dauerte es Wochen, bis das Wasser zurückging. Die chaotischen Bedingungen nach dem Sturm machten Evakuierung und Rettung riskant. Letztendlich konnten etwa 60.000 Menschen gerettet werden, die den Sturm in ihren Häusern abgewartet hatten. Andere hatten nicht so viel Glück. Am Ende kamen in Louisiana und Mississippi rund 1.833 Menschen ums Leben.

Im Superdome verschlechterten sich die Bedingungen rapide. Bis zum 1. September war die Zahl der Bewohner des Tierheims auf über 30.000 angewachsen, weitere 25.000 im Kongresszentrum der Stadt. Diejenigen, die in den überfüllten Unterkünften festsaßen, verbrachten Zeit damit, nach vermissten Familienmitgliedern und Freunden zu suchen, andere begannen, Geschäfte zu plündern. Vor dem Sturm lebten 30 Prozent der Einwohner von New Orleans unterhalb der Armutsgrenze und die missliche Lage des Sturms hat viele Menschen anfälliger denn je gemacht.

Als sich die Bedingungen im Superdome verschlechterten, wurden etwa 25.000 Katrina-Opfer nach Houston, Texas, transportiert, um im Astrodome der Stadt Schutz zu suchen. Unterdessen nahmen in New Orleans die Berichte über Diebstahl, Vergewaltigung und Waffengewalt zu, als die Lebensmittel- und Trinkwasservorräte aufgebraucht waren. Die Hitze des Spätsommers und der Mangel an sanitären Einrichtungen und Produkten führten zu einer faulen Umgebung für diejenigen, die versuchten zu überleben.

Hurrikan Katrina hat nicht nur mehr als 1.800 Menschenleben gefordert, sondern auch Tausende obdachlos gemacht, da mehr als 800.000 Wohneinheiten durch den Sturm zerstört oder beschädigt wurden. Und 10 Jahre nachdem Hurrikan Katrina die Golfküste getroffen hatte, spürten viele immer noch erhebliche psychologische Auswirkungen. Die Ergebnisse der Studie zur Kinder- und Familiengesundheit an der Golfküste von 2015 zeigten, dass 36 Prozent der Kinder, die in Hotels oder andere vorübergehende Einrichtungen verlegt wurden, Symptome einer emotionalen Störung zeigten – eine Rate, die fast fünfmal höher ist als die von US-Kindern insgesamt.

Ein Bericht des Army Corps of Engineers aus dem Jahr 2006 bestätigte, dass Konstruktionsfehler in den Sturmmauern, die die Stadt umgeben, einen Großteil der Überschwemmungen verursachten, die sich für die Gemeinde als so verheerend erweisen würden. "Das Hurrikan-Schutzsystem in New Orleans und im Südosten von Louisiana war nur dem Namen nach ein System", heißt es in dem 6.113-seitigen Bericht des Corps über die Katastrophe.

LESEN SIE MEHR: 5 Mal haben Hurrikane die Geschichte verändert


Ein Blick zurück: 32 erschütternde Fotos der Folgen des Hurrikans Katrina

Vor zehn Jahren verließ der Hurrikan Katrina die Stadt New Orleans im Ausnahmezustand unter Wasser. Menschenleben gingen verloren, Häuser wurden zerstört und eine Gemeinschaft musste von Grund auf neu aufgebaut werden. Auch wenn die Stadt langsam wieder zum Leben erwacht, bleiben die Verwüstungen des Hurrikans unvergessen. Hier sind 32 der eindringlichsten Fotos der Tragödie.

Milvertha Hendricks, damals 85, sitzt in einer Decke mit amerikanischer Flagge vor dem Ernest N. Morial Convention Center von New Orleans, während sie mit anderen Überlebenden des Hurrikans Katrina auf die Evakuierung wartet.

Corey Sipkin/NY Daily News Archive über Getty Images

Ein Mann bedeckt sein Gesicht, als Winde mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h vor dem Hurrikan Katrina wehen.

Carlo Allegri/Getty Images

Sean Penn hilft einem älteren Mann, der von Hurrikan Katrina gestrandet ist, durch die Fluten in Sicherheit auf der Napoleon Street in New Orleans. Dem Oscar-prämierten Schauspieler und politischen Aktivisten gelang es, mehrere Menschen zu erreichen, die seit dem Killersturm am Montag in ihren Häusern gefangen waren. Penn, die von einer Crew von Helfern begleitet wurde, brachte die Opfer aufs Trockene – und gab ihnen auch Bargeld. Auf die Frage, was er im Katastrophengebiet tue, sagte Penn: „Was auch immer ich tun kann, um zu helfen.“

Craig Warga/NY Daily News Archive via Getty Images

Leroy Fair Jr. rettet an seinem ersten Tag zurück ein Foto seines Ururgroßvaters aus seinem zerstörten Haus in der Tupelo St. in New Orleans ’ Lower Ninth Ward. Schimmel hat sich über das Bild und die Wände des Hauses eingeschlichen. Fair lebt derzeit in Houston, Texas, und sagt, dass er, wie viele Evakuierte, nicht vorhat, zum Big Easy zurückzukehren.

Linda Rosier/NY Daily News Archive via Getty Images

Hilferufe nach dem Hurrikan Katrina stehen auf dem Bürgersteig der Burgundy St. im Stadtteil Bywater von New Orleans.

Linda Rosier/NY Daily News Archive via Getty Images

Nationalgardisten stehen an Barrikaden vor dem Superdome Wache, während emotionale Flüchtlinge, die vom Hurrikan Katrina aus ihren Häusern vertrieben wurden, auf ihre Evakuierung aus der überfluteten Stadt New Orleans, La, warten die Busse für den Astrodome in Houston, TX zu besteigen.

Michael Appleton/NY Daily News Archive via Getty Images

Ein zerstörter Damm im West End von New Orleans neben Häusern, die nach dem Hurrikan Katrina unter Wasser standen. Die Gouverneurin von Louisiana, Kathleen Blanco, ordnete eine umfassende Evakuierung an, nachdem die durch den Sturm geschwächten Deiche nachgaben und das Wasser des Lake Pontchartrain die historische Jazzstadt überflutete.

Michael Appleton/NY Daily News Archive via Getty Images

Flüchtlinge, die durch den Hurrikan Katrina vertrieben wurden, beeilen sich, Kisten mit militärischen MRE ’s (Meals Ready to Eat) zu sammeln, die von einem Armeehubschrauber vor dem Ernest N. Morial Convention Center in New Orleans, La, abgesetzt wurden. Das Gebäude wurde zum Epizentrum der Stadt. Im Jahr 8217 warten Tausende von Armen und Senioren auf Hilfe. Die meisten überleben von wenig mehr als Wasser und Saft, die die Verzweifeltesten unter ihnen an sich rissen, nachdem sie die Türen eines nahegelegenen Lebensmittelgeschäfts eingeschlagen hatten.

Michael Appleton/NY Daily News Archive via Getty Images

Wegen der Überschwemmungen nach dem Hurrikan Katrina warten Gefangene auf ihren Abtransport aus dem Gefängnis von New Orleans.

Michael Appleton/NY Daily News Archive via Getty Images

Bewohner des Stadtteils Mid-City von New Orleans, Louisiana, die in ihrem Haus von 12 Fuß tiefen Überschwemmungen gefangen sind, warten auf ihrem Balkon auf die Ankunft von Rettern nach dem Hurrikan Katrina.

Corey Sipkin/NY Daily News Archive über Getty Images

Aus dem Hochwasser gerettete verlassene Hunde fahren auf dem Bug eines Fischerbootes im überfluteten Stadtteil Mid-City von New Orleans, La. Bewohner, die die Big Easy nach dem Hurrikan Katrina evakuiert hatten, durften ihre Tiere nicht mitnehmen, so viele von ihnen mussten sich entscheiden, ob sie in ihren kaum bewohnbaren Häusern bleiben oder ihre geliebten Haustiere zurücklassen möchten.

Corey Sipkin/NY Daily News Archive über Getty Images

Kpl. Karl Krebsbach trägt eine zerfetzte und schmutzige amerikanische Flagge, die er gefunden hat, als er und andere Marines aus Camp Lejeune, N.C., ein zweites Mal in einem Viertel der Lower Ninth Ward patrouillieren, um nach dem Hurrikan Katrina nach Lebenszeichen zu suchen.

Linda Rosier/NY Daily News Archive via Getty Images

Eine Mutter und ihre Kinder werden nach dem Hurrikan Katrina in New Orleans, Louisiana, mit einem Boot aus der Lower Ninth Ward gerettet. Katrina traf als Sturm der Kategorie 4 mit anhaltenden Winden von mehr als 135 Meilen pro Stunde auf Land.

Mario Tama/Getty Images

Auf dem Dach eines nach dem Hurrikan Katrina überfluteten Hauses erscheint ein Hilferuf.

ROBERT GALBRAITH/AFP/Getty Images

Ein Militärhubschrauber fliegt auf der Suche nach Überlebenden des Hurrikans Katrina über die zersplitterten Überreste eines Hauses im überfluteten Viertel Ninth Ward in New Orleans, Louisiana. Die Opfer wurden aus der Luft geflogen und Kisten mit Essen und Wasser wurden für die Bewohner abgeworfen, die sich entschieden hatten, in dem tief gelegenen Bezirk zu bleiben, von denen Teile von 20 Fuß Wasser verschluckt wurden, als der Sturm die Stadt erschütterte.

Corey Sipkin/NY Daily News Archive über Getty Images

Licht, das durch die Decke des Superdome in New Orleans, Louisiana, fällt, beleuchtet eine zerlumpte Menge von Flüchtlingen, die nach dem Hurrikan Katrina in der Arena Zuflucht suchen.

Michael Appleton/NY Daily News Archive via Getty Images

Ein Mann beobachtet, wie ein Haus in der Napolean St. brennt, während Hubschrauber versuchen, das Feuer zu löschen, indem sie im Hurrikan Katrina in New Orleans Wasser von oben fallen lassen. Wegen der umfangreichen Überschwemmungen, die durch den Bruch der Abgaben der Stadt verursacht wurden, konnten Feuerwehrautos brennende Häuser nicht erreichen und in einigen Fällen brannten ganze Häuserblöcke bis auf die Grundmauern nieder.

Craig Warga/NY Daily News Archive via Getty Images

Trachelle Addison kuschelt mit ihrem zwei Wochen alten Sohn Jirra-e auf der Tribüne des Superdome, wo rund 25.000 Flüchtlinge Zuflucht gesucht haben, nachdem der Hurrikan Katrina New Orleans verwüstet hatte. Einige Eintags- und Frühgeborene wurden heute aus Krankenhäusern im Katastrophengebiet geflogen – teilweise ohne ihre Mütter.

Michael Appleton/NY Daily News Archive via Getty Images

Wasser überschwemmt einen oberirdischen Friedhof vor der Kirche St. Patrick’s in Plaquemines Parish in Port Sulphur, Louisiana.

Mario Tama/Getty Images

Willie Cole fischt vor einem Gebäude, das nach den Folgen des Hurrikans Katrina am Lake Pontchartrain in der Nähe des 17th Street Canal in New Orleans zerstört wurde. Ein Verschluss im Kanaldamm der 17. Straße überflutete das Gebiet um Lakeview nach dem Hurrikan Katrina mit mehr als drei Meter Wasser.

Mario Tama/Getty Images

Michael Jones hilft seiner Großmutter Lucendia Jones, 74, als sie ihr Haus zum ersten Mal seit dem Hurrikan Katrin in der Upper Ninth Ward besucht. Die meisten Gegenstände im Haus wurden von den Fluten von Katrina und Rita zerstört, die über 1,5 Meter hoch waren.

ROBYN BECK/AFP/Getty Images

Inhaftierte Insassen sitzen in einem provisorischen Gefängnis in einem Greyhound-Busbahnhof in New Orleans. Ungefähr 150 Häftlinge, denen nach dem Hurrikan Katrina Verbrechen vorgeworfen wurden, wurden in dem provisorischen Gefängnis festgehalten, bevor sie vor Gericht in ein Staatsgefängnis verlegt wurden.

Mario Tama/Getty Images

John Riley, 79, der an Diabetes litt, saß vor dem Superdome in New Orleans und wartete darauf, evakuiert zu werden, sechs Tage nachdem Hurrikan Katrina die Stadt getroffen hatte. Das Chaos nach Katrina hat Millionen von Amerikanern gezeigt, dass in ihrem Land tiefe Rassenunterschiede, Armut und Rassismus bestehen.

NICHOLAS KAMM/AFP/Getty Images

Vier Tage nach dem Hurrikan Katrina in New Orleans reisten Hunderte von Familien in den Louisiana Superdome, um aus der Stadt evakuiert zu werden.

Robert Gauthier/Los Angeles Times über Getty Images

Gestrandete Familien warten vor dem Superdome darauf, evakuiert zu werden. Tausende Soldaten strömten am 2. September in die Stadt, um nach dem Hurrikan Katrina bei der Sicherheit und der Lieferung von Nachschub zu helfen.

Mario Tama/Getty Images

Hardy Jackson Jr. (12) sitzt in Biloxi, Mississippi, in der Gegend, wo zuvor sein Haus stand. Obwohl Hardy, seine Geschwister und sein Vater den Hurrikan überlebten, traf seine Mutter ein anderes Schicksal. Sie wurde aus dem Griff ihres Mannes gerissen, als sie sich an einem Baum festhielten, als das Wasser hereinströmte. Mississippi bestätigte, dass die Zahl der Todesopfer bis Donnerstag über 120 lag, als weitere Rettungsteams die verwüsteten Gebiete durchkämmten.

Getty Images

Ein Mädchen trägt Kleidung, während ihre Familie auf Hilfe wartet, nachdem sie nach dem Hurrikan Katrina in New Orleans aus ihrem Haus bei Hochwasser gerettet wurde. Dutzende Menschen in der Gegend sagen, dass sie aus ihren Häusern gerettet wurden, dann aber ohne Nahrung, Wasser oder medizinische Versorgung auf der Straße zurückgelassen wurden.

Mario Tama/Getty Images

Eine Frau wird aus dem Hochwasser getragen, nachdem sie in ihrem Haus in der Gemeinde Orleans gefangen war.

Mario Tama/Getty Images

Anwohner fliehen mit einem Kanu vor Hochwasser. Das von Hurrikanen heimgesuchte New Orleans wurde von einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes heimgesucht, von der Außenwelt abgeschnitten, von steigenden Fluten überflutet und von Anzeichen einer zerrütteten öffentlichen Ordnung beunruhigt.

JAMES NIELSEN/AFP/Getty Images

Die Menschen kommen aus ihren Häusern auf eine überflutete Straße, nachdem der Hurrikan Katrina die Gegend mit starkem Wind und Regen getroffen hat.

Mark Wilson/Getty Images

Die Bewohner warten in der Schlange, um den Superdome zu betreten, der vor dem Eintreffen des Hurrikans Katrina als Notunterkunft genutzt wird.

Mario Tama/Getty Images

Ein Junge fährt mit seinem Fahrrad an Trümmern und einem vernagelten Haus vorbei, das mit rot gesprühten Schildern der Such- und Rettungsteams des Hurrikans Katrina markiert ist, immer noch am Haupteingang im Siebten Bezirk.

Getty Images

Ehemaliger Bürgermeister von Atlanta: FEMA war nicht auf Katrina vorbereitet

Am 23. August 2005 nahm ein tropischer Sturm Gestalt an.

Es wurde stärker und brauste durch die zentralen Bahamas, es war ein Hurrikan im Entstehen. Der Hurrikan Katrina verbrachte drei Tage im Golf und war kurz davor, Geschichte zu schreiben.

Schließlich traf Hurrikan Katrina am 29. August auf Land. Jetzt ist es eine Kategorie 5 und hat Verwüstung und Tod auf seinem Weg hinterlassen, hauptsächlich in Mississippi und Louisiana. Damals war nicht bekannt, dass Hurrikan Katrina zu einem der tödlichsten Stürme aller Zeiten in den USA werden würde.


FOTOS: Top 10 der tödlichsten Hurrikane in der US-Geschichte

Bei starkem Wind und sintflutartigem Regen kann ein Hurrikan entsetzliche Verwüstung mit sich bringen und für diejenigen, die im Weg des Sturms gefangen sind, zum Tode führen.

Für die Einwohner von Galveston im Jahr 1900 gab es an diesem Tag im September, als der Große Galveston-Hurrikan, der tödlichste Hurrikan in der Geschichte der USA, an Land gespült wurde, wenig Warnung.

Der Sturm der Kategorie 4 brachte eine der damals wohlhabendsten Städte des Landes in die Knie, tötete mindestens 6.000 Menschen und hinterließ weitere 10.000 Obdachlose.

Der tödliche Sturm führte zur Schaffung des Galveston Seawall, dem seit seiner Gründung Leben und Eigentum gerettet werden.

Jungen verwenden einen Regenschirm, um dem Wind zu widerstehen, während sie auf einer Straße von Kingston während des Passes des Hurrikans Dean über Jamaika, Sonntag, 19. August 2007, spazieren gehen.

Nr. 2: Lake Okeechobee Hurrikan (1928)

Auch bekannt als San Felipe Segundo Hurricane oder The Forgotten Storm, schlug der Sturm der Kategorie 4 am 12. September über Guadeloupe und brachte große Zerstörungen mit sich.

Nachdem der Hurrikan mehrere Inseln, darunter Puerto Rico, getroffen hatte, traf er West Palm Beach, Florida, mit Winden von 145 Meilen pro Stunde.

Etwa 2.500 Menschen starben bei dem Sturm.

Nr. 3: Hurrikan Katrina (2005)

Der Hurrikan der Kategorie 5, der New Orleans verwüstete und von Louisiana bis Florida große Schäden anrichtete, ist auch der aktuellste Sturm auf dieser Liste.

Die endgültige Zahl der Todesopfer für den Monstersturm wird mit 1.836 verzeichnet, viele kommen aus Louisiana und Mississippi.

Katrina hält auch die Bezeichnung für den teuersten Sturm in der Geschichte der USA mit einem Schaden von 125 Milliarden US-Dollar.

Nr. 4: Cheniere Caminada Hurrikan (1893)

Der Cheniere Caminada Hurrikan, einer von drei tödlichen Stürmen, die sich 1893 bildeten, tötete zwischen 1.100 und 1.400 Menschen in Louisiana.

Die Sturmflut wurde für viele dieser Todesfälle verantwortlich gemacht, da viele Gemeinden im Südosten von Louisiana von Hochwasser überschwemmt wurden.

Wo das Wasser keine Gefahr verursachte, taten es die Winde. Der Hurrikan wehte als Sturm der Kategorie 4 auf.

VIDEO: Mehr zum Sturm 1900

Großer Sturm von 1900 in Galveston

Nr. 5: Sea Islands Hurrikan (1893)

Einen Monat vor dem Hurrikan Cheniere Caminada wurden die Einwohner von Savannah, Georgia, von einem ähnlich gefährlichen Sturm heimgesucht.

Der Hurrikan Sea Islands der Kategorie 3 tötete bei der Überschwemmung der Stadt etwa 1.000 Menschen.

Nr. 6: GA/SC Hurrikan (1881)

Über den Hurrikan, der 1881 Georgia und South Carolina traf, sind nur sehr wenige Details bekannt.

Was wir wissen, ist, dass der Sturm etwa 700 Menschen tötete, als er als Sturm der Kategorie 2 auf Land traf.

Nr. 7: Hurrikan Audrey (1957)

Ein weiterer schwerer Sturm traf 1957 Texas und Louisiana als Sturm der Kategorie 4.

Mindestens 416 Menschen starben infolge des Hurrikans Audrey, dem ersten Sturm der atlantischen Hurrikansaison 1957.

Viele starben an den Folgen der Sturmflut, aber auch Unfälle, die dem Sturm und Tornados zugeschrieben wurden, forderten das Leben einiger Sturmopfer.

Nr. 8: Großer Hurrikan am Tag der Arbeit (1935)

Die Florida Keys wurden Gastgeber für einen der stärksten Hurrikane, die jemals auf Land trafen.

Der Hurrikan der Kategorie 5 des Great Labor Day zielte auf Florida, bevor er die Carolinas fegte, massive Verwüstungen anrichtete und 416 Menschen tötete.

Nr. 9: Letzter Insel-Hurrikan (1856)

Der Hurrikan der Kategorie 4, der Louisiana im August 1856 traf, wird auch als der Große Sturm bezeichnet.

Vor der Küste kamen mindestens 183 Menschen ums Leben, als Schiffe im Kielwasser des Sturms sanken. Als der Sturm die Küste traf, regnete es in den Straßen von Abbeville, Louisiana, heftig und tötete mindestens 400 Menschen.

Die Ernte des Staates wurde ruiniert, zusammen mit Hotels und Casinos, die Tourismusdollar in die betroffenen Städte zogen.

Nr. 10: Miami-Hurrikan (1926)

Ungefähr 372 Menschen wurden getötet, als der Miami Hurricane die Spitze von Florida traf und nach Norden zog, um nach Mississippi zu reißen.

Der Hurrikan der Kategorie 4 schleuderte einen Wind von 150 Meilen pro Stunde und zog groß und schnell in nordöstlicher Richtung.

Fast 100 Jahre nach einem der größten Hurrikane des Landes verlor das Gebiet um den Okeechobee-See die meisten Opfer, als die Sturmflut die Schlammdeiche durchbrach und Hunderte von Menschen ertrank.


Fotos: Die schlimmsten Hurrikane in der Geschichte von Texas

1 von 45 Ein Haus steht völlig in Flammen, als Flutwasser und tosende Wellen Strandhäuser auf Galveston Island überschwemmten, als sich der Hurrikan Ike am Freitag, den 12. September 2008 der Golfküste von Texas näherte. (Smiley N. Pool / Chronicle) Smiley N. Pool /Mitarbeiter Mehr anzeigen Weniger anzeigen

2 von 45 1900 Galveston-Hurrikan

4 von 45 1900 Galveston-Hurrikan

5 von 45 1900 Galveston-Hurrikan

7 von 45 1900 Galveston-Hurrikan

8 von 45 1915 Galveston-Hurrikan

10 von 45 Hurrikan Audrey, 1957

11 von 45 Hurrikan Carla, 1961

13 von 45 10. September 1961 – Beim Hurrikan Carla kamen 46 Menschen ums Leben. Potenziell mehr Todesfälle wurden durch eine der größten Evakuierungen der Geschichte abgewendet. Grey Villet/Time & Life Pictures/Getty Image Mehr anzeigen Weniger anzeigen

14 von 45 Hurrikan Celia, 1970

17 von 45 Hurrikan Alicia, 1983

19 von 45 Hurrikan Alicia, 1983

20 von 45 Hurrikan Hugo, 1989

22 von 45 Hochwasser blockieren eine Autobahnkreuzung nördlich der Innenstadt von Houston, nachdem Regenfälle des tropischen Sturms Allison schätzungsweise 28 Zoll Regen auf das Gebiet gebracht hatten.

23 von 45 Hurrikan Rita, 2005

25 von 45 Garnelenschiffen auf der Fisherman's Wharf im Sabine Pass bleiben am Samstag, den 8. Oktober 2005, ineinander gerissen.

26 von 45 Hurrikan Ike, 2008

28 von 45 Mit dem Golf von Mexiko auf der rechten Seite steht ein Haus am Strand zwischen den Trümmern in Gilchrist, Texas, am Sonntag, den 14. September 2008, nachdem der Hurrikan Ike das Gebiet getroffen hatte. Ike war der erste große Sturm, der eine große US-Metropole direkt traf, seit Hurrikan Katrina 2005 New Orleans verwüstete.

31 von 45 Hurrikan Wilma, 2005

32 von 45 Hurrikan Charley, 2004

34 von 45 Hurrikan Frances, 2004

35 von 45 Hurrikan Rita, 2005 JOHNNY HANSON, MBR / AP Mehr anzeigen Weniger anzeigen

37 von 45 Hurrikan Harvey, 2017 David J. Phillip, STF / AP Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hurrikan Harvey, 2017

Blick von oben auf die Überschwemmungen von Buffalo Bayou auf dem Memorial Drive und dem Allen Parkway, während der Hurrikan Harvey am Montag, den 28. August 2017, in Houston weiterhin starke Regenfälle setzte.

Karen Warren, Fotografin/Mitarbeiterfotografin Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hurrikan Harvey, 2017

Wasser aus dem Addicks Reservoir fließt in die Nachbarschaften aus den Fluten, die am 29. August 2017 durch den Hurrikan Harvey in Houston verursacht wurden. (AP Photo/David J. Phillip)

David J. Phillip, STF / Associated Press Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hurrikan Harvey, 2017

Bewohner der Gebiete Cinco Ranch und Canyon Gate von Ft. Bend County wurde am 29. August 2017 von der Westseite des Barker Reservoirs entlang der Mason Road in Katy, TX, evakuiert.

Craig Moseley, Staff / Chronicle Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hurrikan Harvey, 2017

Menschen evakuieren ein Viertel, das von Wasser aus dem Addicks Reservoir überflutet wurde, nachdem es am 30. August 2017 aufgrund des Hurrikans Harvey in Houston seine Kapazität erreicht hatte.

Redaktion / Charlie Riedel / AP Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hurrikan Harvey, 2017

Ein Lastwagen fährt durch Hochwasser in der Nähe von überfluteten Autos auf der North Main Street in den Heights, nachdem über Nacht, Sonntag, den 27. August 2017, in Houston starker Regen vom Hurrikan Harvey gefallen war. (Karen Warren / Houston Chronicle)

Karen Warren, Fotografin / Houston Chronicle Mehr anzeigen Weniger anzeigen


Die 15 kultigsten Hurrikanbilder aller Zeiten

Einige Fotos und Bilder von Hurrikanen und Taifune sind für Meteorologen so ikonisch, dass sie sofort die Details eines Sturms auf einen Blick erkennen können.

Wir haben die 15 kultigsten Hurrikan-/Taifunfotos und -bilder, die je gesehen wurden, gesammelt und bewertet und während der Hurrikansaison 2017 aktualisiert. Generell gilt: Je legendärer das Bild oder Foto für Meteorologen ist, desto höher ist das Ranking.

Um die Liste nicht mit Bildern und Fotos einiger Stürme zu überschwemmen, haben wir dies auf nur ein Bild oder Fotos pro Sturm beschränkt.

Angesichts der relativen Fülle von Satellitenbildern und -fotos in der heutigen Zeit kann diese Liste auch ein wenig unter Aktualitätsverzerrungen leiden. Aber dies sind Bilder und Fotos, die jeder Wetterhistoriker genießen wird.

15. Hurrikan Isabel von the Internationale Raumstation

Dies ist der erste intensive Hurrikan, an den ich mich erinnern kann, dass die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS gefangen genommen hat. Als dieses Bild aufgenommen wurde, war Isabels westliche Augenwand etwas zackiger geworden, aber das große Auge ist wirklich auffällig.

14. Harvey's berüchtigte Niederschlagskarte

Der NOAA-Meteorologe David Roth hat die Niederschläge von tropischen Stürmen und Hurrikanen in den USA ausführlich katalogisiert.

Roths Analyse vom Hurrikan Harvey war atemberaubend. Die Flächenabdeckung von mindestens 20 Zoll, 30 Zoll, sogar 40 Zoll Regen in der Nähe der Küste von Upper Texas und im Südwesten von Louisiana war etwas, das wir zuvor noch nicht gesehen hatten, in einer anderen Liga als Ihr typisches tropisches Regenereignis in den USA.

Die Landung des Hurrikans Harvey an der texanischen Küste nördlich von Corpus Christi war schon genug Schaden. Aber Meteorologen werden Harvey für immer als das US-Rekordregenereignis von einem einzigen Sturm in Erinnerung behalten.

13. Maria zerstört ein Radar

Unter all den Fotos von Verwüstungen und Kämpfen nach dem Sturm durch den Hurrikan Maria in Puerto Rico und Dominica und den Satelliten- und Radarbildern des druckstärksten atlantischen Hurrikans östlich der Bahamas gibt es ein Schadensfoto, das viele Meteorologen nie vergessen werden .

Marias intensiver Wind zerstörte das Doppler-Radar in der Nähe von San Juan, Puerto Rico, und blies nicht nur die kugelförmige Hülle, die das Radar oder das Radom schützte, sondern am 20. September 2017 auch die 9 Meter breite Radarschüssel weg.

Das Radar wurde umgebaut und im folgenden Sommer wieder in Betrieb genommen.

12. 'Unbenannter Hurrikan' im perfekten Sturm

Sie haben wahrscheinlich den Film gesehen und vielleicht den Bestseller gelesen, daher sind Sie sich wahrscheinlich der Zerstörung bewusst, die der "Perfekte Sturm" entlang von Teilen der Ostküste verursacht hat.

Der niedrige Druck vor Nova Scotia, der die Energie und Feuchtigkeit des Hurrikans Grace absorbierte, war beeindruckend genug. Aber als der Sturm insgesamt nachließ, nachdem er die Ostküste bis nach North Carolina gepeitscht hatte, intensivierte sich eine winzige Zirkulation innerhalb des Sturms am 1. November 1991 zu einem ausgewachsenen Hurrikan.

Dieser Hurrikan wurde nie benannt, aus Angst, die Öffentlichkeit nach dem harten Einschlag des Perfekten Sturms zu alarmieren und zu verwirren. Der sogenannte "Unnamed Hurricane" blieb weit draußen auf See und humpelte erst am nächsten Tag als abschwächender Tropensturm in Nova Scotia an Land.

11. Hugo's Bridge

Inmitten der Verwüstung einer 20-Fuß-Sturmflut in Cape Romain und Bulls Bay, South Carolina, und einem gefährlichen Beinahe-Unfall für Charleston, war dieser beschädigte Abschnitt der Ben Sawyer Bridge vom Rest weggedreht.

10. Vier für Florida in ✄

Möglicherweise haben Sie andere Wiederholungen dieser allgemeinen Grafik und einige satirische Postkarten aus Florida gesehen.

Nichts zeichnet sich mehr durch die atlantische Hurrikansaison 2004 aus als diese einspurige Karte, die die vier Hurrikans zeigt, die Florida in einer Zeitspanne von 45 Tagen im August und September direkt trafen.

9. 'Long Island Express'

Trotz Supersturm Sandy und Hurrikan Irene im Vorjahr gilt der „Long Island Express“ vom September 1938 immer noch als Rekordsturm im Nordosten.

Von den Fotos von diesem "Great New England Hurricane" sticht das Foto von umgeblasenen Telefonmasten in Rhode Island am meisten heraus.

8. Die tödlichste Naturkatastrophe der Nation

Es wäre nachlässig, die tödlichste Naturkatastrophe des Landes auszulassen: den Galveston-Hurrikan von 1900, der mindestens 8.000 Menschen tötete.

Von den wenigen Fotos des Hurrikans, die die Geschichte im Südosten von Texas veränderten, wurde dieses Foto einer Frau, die inmitten der Verwüstung wandelt, als Cover eines Taschenbuchs vom August 2000 verwendet.

7. Wilmas Pinhole-Auge

Ich werde nie vergessen, dass ich am Morgen des 19. Oktober 2005 meine Schicht bei The Weather Channel begann, als der Meteorologe Tim Ballisty schockiert zu mir sagte: "Achthundertzweiundachtzig Millibar."

Das war der Rekordtiefdruck des Atlantikbeckens von Hurrikan Wilma an diesem Morgen.

Das "Pinhole-Auge" mit einem Durchmesser von nur etwa 2 Meilen galt zu dieser Zeit als das kleinste, das von den Mitarbeitern des National Hurricane Center zu dieser Zeit gesehen wurde, laut dem letzten tropischen Wirbelsturmbericht des NHC.

6. One Home Standing

Die Halbinsel Bolivar war im September 2008 von Hurrikan Ike betroffen.

Die 15 bis 20 Fuß hohe Sturmflut fegte über die schmale Landzunge, die die Galveston Bay vom Golf von Mexiko südöstlich von Houston trennt.

Dieses Nachwirkungsfoto zeigt nur ein Haus, das zwischen nahe gelegenen Grundstücken steht, die von der Flut gereinigt wurden.

Sieben Jahre später veröffentlichte ein privater Pilot Fotos, die unmittelbar nach Ike aufgenommen wurden und das einsame Haus zeigen, das von Überschwemmungen umgeben war.

5. Das Camille-Boot

Als einer von nur drei Hurrikan-Landfällen der Kategorie 5 in der Geschichte der USA, könnte man argumentieren, dass die denkwürdigsten Fotos von Hurrikan Camille die vollständige Zerstörung der Richelieu Manor Apartments (vorher | nachher) in Pass Christian, Mississippi, beinhalteten.

Aber auch dieses Foto eines von der Sturmflut landeinwärts getriebenen Schiffes, das neben einem Haus in Biloxi, Mississippi, zum Liegen kommt, hat sich bewährt.

4. Das Tierauge von Haiyan

Jedes Satellitenbild des Supertaifun Haiyan, der in der Nähe seines katastrophalen Landfalls auf den Philippinen eine geschätzte Spitzenstärke von 195 Meilen pro Stunde Winde und 895 Millibar Zentraldruck erreicht hatte, würde sich in Ihr Gedächtnis brennen. Aber dieses Bild vom Cooperative Institute for Meteorological Satellite Studies an der University of Wisconsin ist meiner Meinung nach die unglaublichste Nahaufnahme eines intensiven tropischen Wirbelsturms, die ich je gesehen habe.

Sie können die feinen Querstreifen in und in der Nähe der Augenwand sehen. Tatsächlich ähnelt der unmittelbare Rand des Auges selbst einem Kreissägeblatt – passend für den stärksten tropischen Wirbelsturm, der jemals auf Land gefallen ist.

3. Hurrikan Andrew's Landfall

Wäre dies eine Rangliste der spektakulärsten Radarbilder von Hurrikanen, die auf die Landung fallen, hätte dies einen Ausreißer gewonnen.

Trotz der Verwüstung durch Andrews Landfall der Kategorie 5 über dem südlichen U-Bahn-Gebiet von Miami zeigt dieses Radarbild auch, wie nahe dies einer noch größeren Katastrophe für die Innenstadt von Miami war.

2. Sandy taucht eine Achterbahn ein

Dem damals zweitteuersten tropischen Wirbelsturm des Landes nur ein Foto oder Satellitenbild zu widmen, scheint falsch.

Während die Überflutung der U-Bahnen in New York City sicherlich ikonisch war, war der Blick auf die ins Wasser gezogene Jet Star-Achterbahn von Seaside Heights, New Jersey, unsere Wahl.

Tatsächlich gewann ein weiteres Foto dieser untergetauchten Achterbahn den Fotowettbewerb von weather.com 2015.

1. Katrina

Amerikas teuerster und einer der tödlichsten Hurrikane ist praktisch unmöglich in einem Foto oder Bild zusammenzufassen.

Gebäude entlang der Golfküste von Mississippi wurden von einer US-Rekordsturmflut von bis zu 28 Fuß weggewischt.

Ohne die Anlandung von Mississippi zu vernachlässigen, wird praktisch jedes Foto, das New Orleans unter Wasser zeigt, und das Elend, das es angerichtet hat, ein Leben lang im Gedächtnis der meisten Meteorologen bleiben.


Diese Karten zeigen die schweren Auswirkungen des Hurrikans Katrina auf New Orleans

Ende August 2005 brannte Hurrikan Katrina über den Golf von Mexiko und auf den Südosten der Vereinigten Staaten und entfesselte eine Wut der Zerstörung. Menschen auf der ganzen Welt sahen zu, wie die dicht besiedelte Stadt New Orleans katastrophale Schäden erlitt, eine verheerende Kombination aus natürlicher Wut und menschlichem Versagen. Heute, nach zehn Jahren des Wiederaufbaus, der Umgestaltung und der Entwicklung, ist das Big Easy eine veränderte Stadt. Die Karten in der obigen interaktiven Darstellung untersuchen die Veränderungen, die in diesem transformativen Jahrzehnt stattgefunden haben.

Verwandte Inhalte

Als Katrina am 29. August um 6:10 Uhr CDT auf Land traf, brachte es Winde mit einer Geschwindigkeit von 130 Meilen pro Stunde, 10 bis 㺌 Zoll Niederschlag und eine Sturmflut von fast 9 Metern mit sich. Zu diesem Zeitpunkt war es ein Hurrikan der Kategorie 3, die Deiche der Stadt, die baufällig und für den Sturm ungeeignet waren, brachen unter dem Druck von starkem Wind und Regen zusammen. Wasser aus dem Golf von Mexiko und dem Pontchartrain-See strömte in die Crescent City. An einem Punkt wurden 80 Prozent von New Orleans, wo die durchschnittliche Höhe sechs Fuß unter dem Meeresspiegel liegt, überflutet. Einige Stellen wurden in 10 Fuß Wasser getaucht.  

Obwohl die meisten Einwohner evakuiert worden waren, blieben etwa 150.000 Menschen, überwiegend einkommensschwache oder behinderte Menschen, in der Stadt. Es wird geschätzt, dass 986 Menschen in New Orleans starben – das sind mehr als 50 Prozent der Gesamttodesopfer durch den Hurrikan Katrina. Und diejenigen, die überlebten, lebten in den Wochen und Monaten nach dem Sturm unter erbärmlichen Bedingungen. Zehntausende Menschen waren in der Stadt ohne Zugang zu Strom oder Trinkwasser gestrandet, und die Vereinigten Staaten sahen sich einer humanitären Krise gegenüber.

Since 2005, New Orleans officials and federal agencies have made efforts to restore the city to its pre-Katrina vitality, and now 40 of the city’s 72 neighborhoods have recovered 90 percent of their pre-Katrina population numbers. Residents report seeing progress in repairs of levees and improvements in attracting new business to the city. The aninated gif below shows the growth in neighborhoods where mail was being delivered from 2008-2015 -- orange indicates that 40 percent or fewer pre-Katrina homes received mail that year, green indicates that 90 percent or more received mail.

But consequences of the disaster linger. Poverty rates have risen to pre-Katrina levels and the city’s black population is shrinking. Yet, eight in ten residents report feeling optimistic about the city’s future. 


Hurricane Katrina anniversary: 40 powerful photos of New Orleans after the storm

Hurricane Katrina ripped through the Gulf Coast, claiming 1,800 lives in four states and causing more than $151bn (£96.4m) worth of damage.

Hurricane Katrina ripped through the Gulf Coast, claiming 1,800 lives in four states and causing more than $151bn (£96.4m) worth of damage. The storm made a direct hit on New Orleans on 29 August 2005. The city's dated system of levees and flood walls failed in more than 50 places, flooding 85 percent of the bowl-like city, most of which is below sea level.

The storm produced images never before seen in an American city: desperate masses wading through flooded neighbourhoods, bodies decomposing on city streets, and residents on rooftops pleading for help.

A million people had fled the area before Katrina arrived, but tens of thousands had lacked the means or ability to get out. Many sought refuge at the city's Superdome, converted to an enormous relief shelter. Hundreds of others were plucked from the rooftops of their inundated houses by military helicopters and taken to the city's convention centre. The delayed relief and rescue effort became a permanent stain on President George W Bush's legacy.

August 29, 2005: The Treme area of New Orleans lies under several feet of water after Hurricane Katrina hit Reuters

August 29, 2005: People walk down a flooded street after Hurricane Katrina hit New Orleans, Louisiana Getty

August 29, 2005: A dog waits to be rescued on the side roof of a house in New Orleans Getty

August 29, 2005: The destroyed Hyatt Regency hotel is seen next to statue honouring Spanish-American War veterans Getty

August 30, 2005: An aerial view shows floodwaters covering streets in New Orleans. It was estimated that 80% of the city was underwater as levees began to break and leak around Lake Pontchartrain AFP

August 30, 2005 : An aerial view of a flooded neighbourhood east of downtown New Orleans Getty

August 30, 2005: People stand stranded on a roof surrounded by high floodwaters in New Orleans AFP

August 30, 2005: Residents wait to be rescued on the roof of their house, surrounded by dangerously high water AFP

August 30, 2005: A man paddles on a floating door along a flooded street in New Orleans Reuters

August 30, 2005: The damaged roof of the Louisiana Superdome in New Orleans Getty

August 30, 2005: A woman is airlifted to safety by a coastguard helicopter in the aftermath of Hurricane Katrina in New Orleans AFP

August 31, 2005: An aerial photograph shows a levee giving way to high water in New Orleans. Floodwaters engulfed much of New Orleans after the historic city's defences were breached by Hurricane Katrina Reuters

August 31, 2005: Houses that were damaged by the hurricane and swept away by water are seen in a flooded neighbourhood of New Orleans Reuters

August 31, 2005: A man paddles a canoe in high water after Hurricane Katrina devastated the area Getty Images

August 31, 2005 : People cross Flood Street in a boat Getty Images

August 31, 2005: Two men paddle in high water near the bridge crossing the Industrial Canal to the Lower Ninth Ward in New Orleans Getty

August 31, 2005: A submerged police car is seen in the east of New Orleans after Hurricane Katrina devastated the area Reuters

August 31, 2005: Earl Dunbar of the Louisiana State Capitol Police carries a five-day-old baby, an evacuee brought to the Superdome for treatment. The mother said she had been trapped in her home after Hurricane Katrina hit Reuters

August 31, 2005: Prison inmates are held at the end of a sunken highway in New Orleans, Louisiana Reuters

September 1, 2005: A woman gives her dog food and water, seemingly unaware of a dead body floating in the water below Reuters

September 1, 2005: Residents signal to rescuers from the roof of a house surrounded by water Reuters

September 1, 2005: Dorothy Divic, 89, is surrounded by onlookers trying to keep her alive on a street outside the New Orleans Convention Cenre. Several people among the thousands of stranded evacuees from Hurricane Katrina died while waiting outside the building, with no sign of help on the way Reuters

September 2, 2005: An aerial view of homes surrounded by floodwaters from Hurricane Katrina as fires burn near downtown New Orleans Reuters

September 2, 2005: Hurricane Katrina survivors are evacuated from the Superdome in New Orleans Reuters

September 2, 2005: A National Guard soldier helps move an elderly woman at the New Orleans convention centre AFP

September 2, 2005: Heavily armed police patrol past Hurricane Katrina survivors outside the New Orleans Convention Centre Reuters

September 2, 2005: Stretcher beds are laid out at the Reliant Centre in Houston to provide shelter for people bused from New Orleans Fema/Getty Images

September 2, 2005: A shaft of sunlight comes in through a hole in the damaged roof of the New Orleans Superdome after it was emptied of thousands of Hurricane Katrina survivors Reuters

September 2, 2005: Thousands of refugees fill the floor of the Astrodome in Houston, Texas Reuters

September 4, 2005: Hurricane Katrina survivors are stacked five high as they are evacuated from New Orleans to Naval Air Station Jacksonville in Florida, aboard a US Air Force Reserve Command C-130 Hercules aircraft US Air Force/Reuters

September 4, 2005: A man looks at evacuees from New Orleans sheltering at the Astrodome stadium in Houston, Texas Reuters

September 4, 2005: A man clings to the top of a vehicle before being rescued by the US Coast Guard from the flooded streets of New Orleans Reuters

September 6, 2005: A man stands in floodwaters as fire burns down a home in the seventh ward of New Orleans in the aftermath of Hurricane Katrina Reuters

September 10, 2005: A helicopter drops sandbags to help repair the London Street canal levee in New Orleans Reuters

September 11, 2005: A house is marked with the words 'Dead Body Inside' and 'Help' Reuters

September 13, 2005: Hurricane Katrina holdout Joshua Creek looks at the highwater level at his house in front of the Memorial Medical Centre, where at least 44 dead bodies were discovered Reuters

September 18, 2005: An aerial view of destruction in the Ninth Ward of New Orleans Reuters

September 18, 2005: A sign critical of US President George W Bush and the Federal Emergency Management Agency is seen in front of a house in the Algiers neighbourhood of New Orleans, three weeks after hurricane Katrina hit the city Getty Images

September 20, 2005: An aerial view of coastal homes wrecked by Hurricane Katrina between Gulfport and New Orleans Reuters

September 26,2005: An aerial view of areas of the Ninth Ward in New Orleans, still flooded after being battered by Hurricanes Katrina and Rita AFP

While the city was still trying to cope with the effects of Katrina, Hurricane Rita hit the region, further complicating rescue efforts. That year was the most active Atlantic hurricane season in recorded history. Ten years after Katrina, many properties still bear physical scars from the hurricane, particularly in poorer African-American neighbourhoods. Only 34% of the former residents of the mostly black Lower Ninth Ward have returned since Hurricane Katrina.


Incident Period

September 17, 1989 - September 22, 1989

Major Disaster Declared

Hurricane Hugo made landfall just north of Charleston, South Carolina, at midnight September 21, 1989, as a Category 4 hurricane with 135 mph winds. The storm’s strong winds extended far inland and storm surge inundated the South Carolina coast from Charleston to Myrtle Beach. Hours later, the storm tore through much of North Carolina. It was the strongest hurricane on record to hit South Carolina, and the second strongest hurricane — since reliable records began in 1851 — to hit the Eastern seaboard north of Florida. In South Carolina alone, FEMA provided $70 million to individuals and families for housing and other disaster-related expenses and $236 million for debris removal, public utility and infrastructure repair or replacement and emergency protective measures. According to the National Weather Service, Hurricane Hugo was the costliest hurricane on record to hit the United States at the time.


Schau das Video: Hurricane Katrina IR Animation (Januar 2022).