Geschichte Podcasts

Chick-fil-A-Gründer nimmt den letzten Ford Taurus

Chick-fil-A-Gründer nimmt den letzten Ford Taurus

Am 27. Oktober 2006 rollt in Hapeville, Georgia, der letzte Ford Taurus vom Band. Die Schlüssel für das silberne Auto gingen an die 85-jährige Truett Cathy, die Gründerin des Fast-Food-Franchise Chick-fil-A, die es direkt zum Hauptsitz seines Unternehmens in Atlanta brachte und es zu einer aufwendigen Ausstellung mit 19 Zoll hinzufügte andere Autos, darunter einer der frühesten Fords. "Ich habe diese Krankheit, Autos zu sammeln", sagte Cathy einem Reporter. "Es tut mir sehr leid, dass [die Arbeiter im Ford-Werk] ihre Jobs verloren haben", sagte er, aber "da ich die Schlüssel bekommen wollte, war ich froh darüber."

Als Ford 1985 den Taurus in sein Sortiment aufnahm, hatte das Unternehmen Schwierigkeiten. Hohe Spritpreise machten seine schweren, spritfressenden Autos für amerikanische Käufer unattraktiv, insbesondere im Vergleich zu den hochwertigen ausländischen Autos, die seit Mitte der 1970er Jahre den Markt überschwemmten. Der Taurus war kleiner als das typische Ford-Familienauto, und sein aerodynamisches Design sprach designbewusste Käufer an. Fast sofort war das Auto ein Hit: Allein im Jahr 1985 verkaufte Ford 263.000 Exemplare. Die Verkaufszahlen stiegen von Jahr zu Jahr, und 1992 wurde der Taurus zum meistverkauften Pkw der USA. (Es entriss dem Honda Accord diesen Titel und behielt ihn für die nächsten fünf Jahre.) Laut dem Henry Ford Museum war es „ein Gewinner auf dem Markt, der Ford Motor vor einer Katastrophe rettete“.

Aber in den 2000er Jahren hatte der Stier viel von seiner Anziehungskraft verloren. Selbst nach einem Facelift von 1996 wirkte sein einst hochmodernes Design nun veraltet und hatte immer noch nicht die Kraftstoffeffizienz seiner japanischen Gegenstücke. (Im Gegensatz zu Autos wie dem Accord und dem Toyota Camry, die den Taurus überholten, um das meistverkaufte Auto des Landes zu werden, verkaufte Ford Mitte der 1990er Jahre die Mehrheit seiner Taurus an Mietwagenfirmen, nicht an Privatpersonen .) Ford stellte den Taurus Kombi Ende 2004 ein und ließ das Werk in Hapeville – gegenüber dem ursprünglichen Chick-fil-A – zwei Jahre später im Leerlauf. 1500 Arbeiter verloren ihre Jobs.

Anstelle des Taurus schob Ford seine Full-Size-Limousine Five Hundred zusammen mit seiner mittelgroßen Fusion. Beide verkauften sich jedoch nicht besonders gut, und 2007 brachte das Unternehmen den Taurus (eigentlich nur eine umbenannte Version des Five Hundred) wieder auf den Markt. Im Juli 2009 wurde ein überarbeiteter, sportlicherer Taurus vorgestellt.

LESEN SIE MEHR: 24 Autos, die Amerika gemacht haben


Pe 27 octombrie 2019, ultimativer Ford Taurus se derulează pe linia de asamblare din Hapeville, Georgia. Cheile mașinii de argint s-au îndreptat către Truett Cathy, în vârstă de 85 de ani, fondatorul francizei Chick-fil-A, care a dus-o direct la sediul companiei sale din Atlanta i la adăugat la un afișat elaborat care a inclus 19 alte mașini, inclusiv unul dintre cele mai timpurii Fords. „Am această boală de a colecta mașini”, eine Reporterin von spus Cathy unui. „Mi-a părut foarte rău că și-au pierdut locurile de muncă”, a spus el, dar „din moment ce aveam să primesc cheile, m-am bucurat pentru asta”.

Când Ford a adăugat Taurul la formația sa în 1985, compania se lupta. Prețurile ridicate ale carburanților au făcut ca mașinile sale grele, cu blicke, să nu fie atractive pentru cumpărătorii americani, în special în comparație cu mașinile străine de înaltă calitate, care inundau mä Taurul-Ära mai mic decât mașina tipică a familiei Ford, iar stilul său aerodinamic a apelat la cumpărătorii conștienți de design. Aproape immediat, mașina a fost o lovitură: Ford a vândut 263.000 doar în 1985. Cifrele vânzărilor au crescut în fiecare an, iar în 1992, Taurul a devenit cea mai vândută maageri . de pa din Statele Unite. (A înepărtat acest titlu dete de Honda Accord și l-a păstrat pentru următorii cinci ani.) A fost, potrivit Henry Ford Museum, „un câștigător pe piața care a salvat Ford Motor de la dezastru.“

Însă până în anii 2019, Taurul își pierduse oder mare parte din atracție. Chiar și după un facelift din 1996, designul său de ultimă oră arăta acum datat și încă nu avea eficiența în materie de burntibil a omologilor săi japonezi. (De fapt, spre deosebire de autoturisme precum Accord și Toyota Camry, care au depășit Taurul pentru a deveni cea mai vândută mașină a națiunii, la mijlocul anilor 1990 Ford a vândut majoritatea taururilor sale nu unor persoane fizice. .) Ford a întrerupt căruța stației Taur la sfârșitul anului 2019 și a lăsat la distanță uzina Hapeville aflată pe strada din Chick-fil-A'two doi ani mai tâ Cincisprezece sute de lucrători i-au pierdut locul de muncă.

În locul Taurului, Ford și-a împins sedanul de cinci sute de dimensiuni, împreună cu Fusion. Niciuna nu s-a vândut deosebit de bine, însă în 2019 compania a relansat Taurul (de fapt doar o versiune redenumită a celor cinci sute). Acesta a dezvăluit un Taur reînnoit, mai sportiv, în iulie 2019.


S. Truett Cathys Hintergrund

Cathy und sein Bruder Ben eröffneten 1946 nach Cathys Entlassung aus der US-Armee den Dwarf Grill in Hapeville, Georgia, einem Vorort von Atlanta. Sie bauten es in der Nähe eines Ford-Autowerks mit der Idee, seine hungrigen Mitarbeiter einzubeziehen. Es funktionierte. Die Brüder bemerkten, dass einige ihrer Kunden Brötchen und Hähnchenfleisch nahmen und sie zu Sandwiches verarbeiteten, was ihnen die Idee für das Chick-fil-A-Konzept gab.

Ben Cathy und ein weiterer Bruder kamen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Truett Cathy führte das Restaurant weiter, das er in Dwarf House umbenannte und es in der gesamten Region Atlanta als Franchise vermarktete. Das ursprüngliche Restaurant ist als Zwergenhaus noch in Betrieb, obwohl das Ford-Werk inzwischen geschlossen und abgerissen wurde.


Ford hat gerade seinen höchsten nordamerikanischen Gewinn aller Zeiten veröffentlicht

Guten Morgen! Willkommen bei The Morning Shift, Ihrer Zusammenfassung der Autonachrichten, nach denen Sie sich sehnen, jeden Morgen an einem Ort. Hier sind die wichtigsten Geschichten, die Sie wissen müssen.

1. Gang: Ford bekommt das Geld

Nun, der neue Ford F-150 hat sich als die wahnsinnige Gewinnmargenmaschine herausgestellt, die Gott und Ford beabsichtigt haben. Das Unternehmen hat gerade sein bestes Quartal in Nordamerika gemeldet und den weltweiten Gewinn vor über einem Jahr verdoppelt. Über Automobilnachrichten :

Es erwirtschaftete in Nordamerika einen Vorsteuergewinn von 2,7 Milliarden US-Dollar, 89 Prozent mehr als vor einem Jahr und den höchsten Wert aller Zeiten in einem Quartal. Die operative Marge in Nordamerika stieg von 7,1 Prozent im dritten Quartal 2014 auf 11,3 Prozent.

„Das Ford-Team hat ein herausragendes Quartal abgeliefert – mit einem Rekordgewinn im dritten Quartal, dem besten Quartal aller Zeiten für Nordamerika, höheren Großhandelsverkäufen, höheren Einnahmen, höherem Marktanteil und verbesserter Marge“, sagte CEO Mark Fields heute in einer Erklärung. „Wir liefern ein Jahr des Durchbruchs.“

Der Umsatz stieg um 9 Prozent auf 38,1 Milliarden US-Dollar. Fords globaler Marktanteil (7,6 Prozent) und der operative Cashflow von Ford (2,8 Milliarden US-Dollar positiv) stiegen im dritten Quartal in Folge. Der Betriebsgewinn im Automobilbereich vor Steuern hat sich von 686 Millionen US-Dollar auf 2,2 Milliarden US-Dollar mehr als verdreifacht.

2. Gang: Honda fährt noch umweltfreundlicher

In letzter Zeit wurde viel über die ehrgeizigen Brennstoffzellenpläne von Toyota und die mögliche Abschaffung von Benzinmotoren gesprochen, aber was ist mit ihren Top-Rivalen von Honda? Es stellte sich heraus, dass sie den gleichen Weg einschlagen und diese Woche auf der Tokyo Motor Show mehrere dieser Technologien vorstellen werden. Wieder von Automobilnachrichten :

Die Systeme reichen von einem Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang der neuen Generation und einem 10-Gang-Automatikgetriebe bis hin zu einem Magerverbrennungszyklus, der auf einen ultrahohen thermischen Wirkungsgrad abzielt.

Dazu gehört auch die nächste Wasserstoff-Brennstoffzellen-Limousine des Unternehmens. Und die Ingenieure haben sogar die Möglichkeit eines allradgetriebenen, vollelektrischen Sportwagens in Aussicht gestellt, der auf einem Pikes Peak-Kletterprototyp basiert. Der Rollout wird sich in den nächsten fünf Jahren vollziehen.

3. Gang: Nissan will mehr Kontrolle über die Allianz

Die Nissan-Renault-Allianz war weitgehend erfolgreich, aber in dieser Welt ist nicht alles gut. Derzeit befindet sich CEO Carlos Ghosn in einem Machtkampf mit dem größten Aktionär des Unternehmens, der französischen Regierung. Lesen Sie unbedingt diesen vollständigen Bericht von Reuters :

Nissan Motor (7201.T) hat Vorschläge ausgearbeitet, um die Kontrolle von Renault (RENA.PA) durch den Kauf einer größeren Beteiligung an seiner französischen Muttergesellschaft zu verlassen, teilten Quellen Reuters mit, inmitten eines eskalierenden Machtkampfs zwischen dem Chef der Renault-Nissan-Allianz Carlos Ghosn und den Franzosen Staat, Renaults größter Aktionär.

In einem dreiseitigen Dokument, das an die französische Regierung übergeben wurde, fordert der japanische Autobauer tiefgreifende Veränderungen in der 16 Jahre alten Allianz, die den Unternehmen gleiches Gewicht bei gemeinsamen Entscheidungen und „besser ausgewogenen“ Überkreuzbeteiligungen von 25-35 Prozent geben. Regierungs- und Unternehmensquellen sagten.

Renault hält derzeit 43,4 Prozent an Nissan und hat den Stichentscheid in seiner in den Niederlanden registrierten Führungsstruktur der Renault-Nissan BV. Nissan wiederum besitzt 15 Prozent ohne Stimmrecht an Renault.

4. Gang: GM ruft 1,4 Millionen Autos wegen Brandgefahr zurück

General Motors ruft einen Haufen abgrundtief alter Scheißkisten zurück, weil sie nicht nur schrecklich sind, sondern auch Brände mit Öllecks verursachen können. Hier sind die Detroit-Nachrichten:

General Motors Co. sagte am Dienstag, dass es weltweit 1,41 Millionen Autos wegen Brandgefahr im Zusammenhang mit Öltropfen auf dem Auspuffkrümmer zurückruft – das vierte Mal seit 2008, dass der Autohersteller Fahrzeuge für dieses Problem zurückruft.

Der Autohersteller aus Detroit erinnert sich an den Pontiac Grand Prix 1997-2004, Chevrolet Impala 2000-2004, Chevrolet Lumina 1998-1999 und Chevrolet Monte Carlo 1998-2004, Oldsmobile Intrigue 1998-1999 und Buick Regal 1997-2004 "weil Öltropfen" kann sich durch starkes Bremsen am heißen Auspuffkrümmer ablagern, was zu Bränden im Motorraum führen kann. GM arbeitet an einer Abhilfe. Dem Unternehmen sind Brände nach der Reparatur in einigen Fahrzeugen bekannt, jedoch keine Unfälle oder Todesfälle. In den letzten sechs Jahren wurden 19 leichte Verletzungen gemeldet.“


Inhalt

Der Ursprung der Kette kann auf den Dwarf Grill (jetzt das Dwarf House) zurückgeführt werden, ein Restaurant, das 1946 von S. Truett Cathy, dem ehemaligen Vorsitzenden und CEO der Kette, eröffnet wurde. Das Restaurant befindet sich in Hapeville, Georgia, einem Vorort von Atlanta. [13] und befindet sich in der Nähe des inzwischen abgerissenen Montagewerks der Ford Motor Company Atlanta, das viele Jahre lang eine Quelle vieler Gäste des Restaurants war.

1961, nach 15 Jahren im Fast-Food-Geschäft, fand Cathy eine Schnellfritteuse, die das Hühnchen-Sandwich in der gleichen Zeit zubereiten konnte wie ein Fast-Food-Hamburger. [14] Nach dieser Entdeckung ließ er den Namen Chick-fil-A, Inc. eintragen. Der markenrechtlich geschützte Slogan des Unternehmens, „Wir haben nicht das Hühnchen erfunden, nur das Hühnchen-Sandwich“ [15] bezieht sich auf ihren Flaggschiff-Menüpunkt, das Chick-fil-A-Hühnchen-Sandwich. Mehrere Journalisten haben Beweise dafür geliefert, dass Cathys wiederholte Behauptung, sie habe "das Hühnchensandwich erfunden", auf die in dem Slogan Bezug genommen wird, unwahr ist. [16]

Das erste Chick-fil-A wurde 1967 im Food Court der Greenbriar Mall in einem Vorort von Atlanta eröffnet. [13]

Seit 1997 ist das in Atlanta ansässige Unternehmen Titelsponsor des Peach Bowl, einem alljährlichen College-Football-Bowl-Spiel, das an Silvester in Atlanta ausgetragen wird. Chick-fil-A ist auch ein Hauptsponsor der SEC und des ACC der College-Leichtathletik. [17]

In den 1970er und frühen 1980er Jahren expandierte die Kette durch die Eröffnung neuer Standorte in den Food Courts der Vorstadteinkaufszentren. [18] Der erste freistehende Standort wurde am 16. April 1986 in der North Druid Hills Road in Atlanta, Georgia, eröffnet. [19] Das Unternehmen konzentrierte sich mehr auf diese eigenständige Einheit als auf den Food-Court-Typ. Obwohl es sich von seiner ursprünglichen geografischen Basis nach außen erweitert hat, befinden sich die meisten neuen Restaurants in südlichen Vororten. [13]

Vor den "Eat mor Chikin"-Kühen, die 1995 debütierten, war das Huhn, das immer noch im Logo der Kette zu sehen ist, das Maskottchen von Chick-Fil-A. Das Maskottchen heißt Doodles. [20]

Im Jahr 2008 wurde Chick-fil-A als erstes Fast-Food-Restaurant vollständig fettfrei. [21]

Im Oktober 2015 eröffnete das Unternehmen ein dreistöckiges 460 m² großes Restaurant in Manhattan, das zu dieser Zeit zum größten freistehenden Chick-fil-A des Landes wurde. [22] [23]

Am 17. Dezember 2017 brach Chick-fil-A mit ihrer Tradition und öffnete an einem Sonntag, um Mahlzeiten für Passagiere zuzubereiten, die während des Stromausfalls am Atlanta Hartsfield-Jackson International Airport gestrandet waren, [26] und am 13. Januar 2019 ein Chick -fil-Ein Franchise in Mobile, Alabama, wurde am Sonntag eröffnet, um einem Geburtstagswunsch eines 14-jährigen Jungen mit Zerebralparese und Autismus gerecht zu werden. [27]

Die Geschäftsstrategie von Chick-fil-A beinhaltet einen Fokus auf eine kleine Speisekarte und einen guten Kundenservice. [28] Während andere Fast-Food-Ketten ihre Speisekarten oft erweitern, um neue Kunden zu gewinnen, besteht das Geschäftsmodell von Chick-fil-A darin, sich weiterhin auf Hühnchen-Sandwiches zu konzentrieren. [28] Der Name Großbuchstaben A soll darauf hinweisen, dass ihr Huhn "Klasse A Top-Qualität" ist. [29] Darüber hinaus hat Chick-fil-A es Chick-fil-A ermöglicht, die Fast-Food-Industrie in Bezug auf die Kundenzufriedenheit durchweg anzuführen. [30] [31] Diese Faktoren werden als Grund für das Wachstum und die Expansion von Chick-fil-A in den Vereinigten Staaten angesehen. [28] [30]

Chick-fil-A behält das Eigentum an jedem Restaurant. Chick-fil-A wählt den Restaurantstandort aus und baut ihn. [32] Chick-fil-A-Franchisenehmer benötigen nur eine Anfangsinvestition von 10.000 US-Dollar, um Betreiber zu werden. [33] Jeder Bediener wird handverlesen und durchläuft ein rigoroses Schulungsprogramm. Die Interviews plus Schulung können Monate dauern und sind kein einfacher Prozess. Chick-fil-A erklärt auf ihrer Website:

"Dies ist nicht die richtige Gelegenheit für Sie, wenn Sie:

  • Sie suchen eine passive Investition in ein Unternehmen.
  • Sie möchten eine Immobilie an Chick-fil-A, Inc. verkaufen.
  • Fordern Sie Chick-fil-A, Inc. an, an einem bestimmten Ort zu bauen.
  • Suchen Sie nach Franchise-Möglichkeiten mit mehreren Einheiten." [34]

Chick-fil-A verdiente 2016 durchschnittlich 4,8 Millionen US-Dollar pro Restaurant, obwohl es nur 6 Tage die Woche geöffnet hatte. (Whataburger lag mit 2,7 Millionen US-Dollar pro Restaurant an zweiter Stelle). [35]

S. Truett Cathy war eine gläubige Baptistin aus dem Süden. Seine religiösen Überzeugungen hatten einen großen Einfluss auf das Unternehmen. [36] In der offiziellen Erklärung des Unternehmenszwecks heißt es, dass das Geschäft besteht: "Um Gott zu verherrlichen, indem wir ein treuer Verwalter von allem sind, was uns anvertraut ist. Einen positiven Einfluss auf alle auszuüben, die mit Chick-fil-A in Kontakt kommen. " [37] Cathy lehnte es aus religiösen und persönlichen Gründen ab, das Unternehmen an die Öffentlichkeit zu bringen. [38]

Auf ihrer Website heißt es: „Die Chick-fil-A-Kultur und Service-Tradition in unseren Restaurants besteht darin, jeden Menschen mit Ehre, Würde und Respekt zu behandeln – unabhängig von Glauben, Rasse, Glauben, sexueller Orientierung oder Geschlecht.“ [39]

Sonntag geschlossen

Die Überzeugungen des Gründers sind für das bekannteste und markanteste Merkmal der Kette verantwortlich: In Übereinstimmung mit der christlichen Doktrin des Ersttags-Sabbatarismus sind alle Chick-fil-A-Standorte (sowohl in Firmenbesitz als auch als Franchisenehmer) sonntags geschlossen, [8] [40] sowie an Thanksgiving und Weihnachten. [41] Cathy erklärt als letzten Schritt in seinem Fünf-Schritte-Rezept für geschäftlichen Erfolg: "Ich war nicht so sehr dem finanziellen Erfolg verpflichtet, dass ich bereit war, meine Prinzipien und Prioritäten aufzugeben. Eines der sichtbarsten Beispiele dafür ist unsere Entscheidung, Sonntag geschlossen. Unsere Entscheidung, am Sonntag zu schließen, war unsere Art, Gott zu ehren und unsere Aufmerksamkeit auf Dinge zu lenken, die wichtiger sind als unser Geschäft." [42]

In einem Interview mit ABC News Nachtlinie, sagte Truetts Sohn Dan T. Cathy gegenüber der Reporterin Vicki Mabrey, dass die Firma auch sonntags geschlossen sei, weil "als der Sonntag kam, war er einfach erschöpft. Und der Sonntag war sowieso kein großer Handelstag zu dieser Zeit. Also er war an diesem ersten Sonntag geschlossen und wir haben seitdem geschlossen. Er dachte sich, wenn er sonntags nicht gerne arbeitete, dann auch andere Leute nicht." Die jüngere Cathy zitierte auch seinen Vater mit den Worten: "Ich möchte die Leute nicht bitten, das zu tun, was ich selbst nicht tun möchte." [43]

Die Sonntagsschließungen von Chick-fil-A erstrecken sich auf nicht-traditionelle Orte. Neben unzähligen Einkaufszentren und Flughäfen ist auch ein Chick-fil-A-Standort im Mercedes-Benz Stadium in Atlanta sonntags geschlossen, obwohl der Hauptmieter, die Atlanta Falcons, sonntags die meisten Heimspiele austrägt. Der Standort ist geöffnet, wenn die Falcons ein Heimspiel am Montagabend, Donnerstagabend oder Samstag haben, sowie nicht sonntags Heimspiele des Atlanta United FC und andere Veranstaltungen im Stadion. Das Chick-fil-A blieb für den Super Bowl LIII geschlossen. Sonntags werden die digitalen Schilder umgedreht und der Konzessionär Levy Restaurants verkauft markenlose Speisen und Getränke am Standort. [44]

Fastenzeit

Um die westliche christliche liturgische Fastenzeit zu ehren, wirbt Chick-fil-A für Fischbrötchen in Anbetracht der Tatsache, dass dieser Teil des Kirchenjahres mit dem Freitagsfasten verbunden ist, wobei viele während der vierzig Tage der Fastenzeit christlichen Vegetarismus praktizieren. [10] [11]

Planen Sie, seine Hühner ohne Antibiotika aufzuziehen

Nach Angaben der Food and Drug Administration (FDA) haben bei Nutztieren eingesetzte Antibiotika, von denen viele auch zur Behandlung von Menschen eingesetzt werden, zum Anstieg gefährlicher Bakterien beigetragen. Im Dezember 2012 kündigte die FDA Pläne an, bestimmte Antibiotika in der Lebensmittelindustrie auslaufen zu lassen. [45]

Im Februar 2014 kündigte Chick-fil-A an, in seinen Restaurants innerhalb von fünf Jahren landesweit Hühnchen ohne Antibiotika zu servieren. Chick-fil-A ist das erste Schnellrestaurant, das einen Plan aufgestellt hat und sich verpflichtet, nur Geflügel ohne Antibiotika zu servieren. [46]

Rezeptänderungen

Im Jahr 2011 schrieb die Food-Bloggerin und Aktivistin Vani Hari einen Beitrag mit dem Titel "Chick-fil-A or Chemical Fil-A?" auf ihrer Website FoodBabe.com. Sie behauptete, dass Chick-fil-A-Sandwiches fast 100 Zutaten enthielten, darunter Erdnussöl mit TBHQ. [47] Im Oktober 2012 lud Chick-fil-A Hari ein, sich mit Führungskräften des Unternehmens am Hauptsitz in Atlanta, GA, zu treffen. [48] ​​Im Dezember 2013 teilte Chick-fil-A Hari mit, dass es den Farbstoff Yellow No. 5 eliminiert und den Natriumgehalt in seiner Hühnersuppe reduziert habe. Das Unternehmen sagte auch, dass es ein Erdnussöl testet, das kein TBHQ enthält, und dass es 2014 damit beginnen würde, Saucen und Dressings zu testen, die ohne Maissirup mit hohem Fructosegehalt hergestellt wurden. [48]

Kanada

Im September 1994 eröffnete Chick-fil-A seinen ersten Standort außerhalb der Vereinigten Staaten in einem Food Court eines Studentenzentrums an der University of Alberta in Edmonton, Alberta, Kanada. [49] Dieser Standort entwickelte sich nicht sehr gut und wurde innerhalb von zwei oder drei Jahren geschlossen. Das Unternehmen kehrte in die Provinz Alberta zurück und eröffnete im Mai 2014 ein Outlet am Calgary International Airport in Calgary. [50] [51] Dieses Restaurant wurde 2019 geschlossen. [52] [53]

Im Juli 2018 kündigte Chick-fil-A Pläne an, innerhalb Kanadas zu expandieren, indem es 2019 ein neues Restaurant in Toronto, Ontario, eröffnet. [54] Dieser Standort wurde am 6. September 2019 in der Gegend um Yonge und Bloor Street eröffnet, wobei Demonstranten die Verletzung von Tierrechten und die "Geschichte des Unternehmens, Anti-LGBTQ-Anliegen zu unterstützen". [55] Chick-fil-A kündigte an, im Jahr 2019 zwei weitere Standorte in Toronto und in den folgenden fünf Jahren 12 weitere Geschäfte im Großraum Toronto zu eröffnen. [56] Chick-fil-A eröffnete seinen zweiten Standort in Toronto im Yorkdale Shopping Centre.

Südafrika

Im August 1996 eröffnete Chick-fil-A seinen ersten Standort außerhalb Nordamerikas mit dem Bau eines Restaurants in Durban, Südafrika. [57] Ein zweiter Standort wurde im November 1997 in Johannesburg eröffnet. [58] Da keiner der südafrikanischen Standorte profitabel war, wurden alle diese Standorte 2001 geschlossen. [59]

Vereinigtes Königreich

Ein Chick-fil-A operierte im Frühjahr 2018 in Edinburgh. [60] Am 10. Oktober 2019 kehrte Chick-fil-A mit der Eröffnung eines Ladens im Einkaufszentrum The Oracle in Reading, Großbritannien, nach Europa zurück. [61] Das Geschäft wurde im März 2020 geschlossen, nachdem The Oracle sich angesichts anhaltender Proteste gegen die Anti-LGBTQ-Haltung der Kette dafür entschieden hatte, die Anmietung des Standorts nicht über die sechsmonatige Pilotphase hinaus fortzusetzen. [62]

Im Februar 2019 eröffnete Chick-fil-A im Rahmen eines 12-monatigen Pilotprojekts einen Laden in Aviemore, Schottland. Der Store wurde im Januar 2020 inmitten von Protesten und Kontroversen von Einheimischen und Kunden bezüglich der früheren Spenden der Kette an Wohltätigkeitsorganisationen geschlossen, die sich für Anti-LGBT-Rechte einsetzen. [63]

Im November 2020 wurde bekannt, dass das Unternehmen einen neuen Standort in Puerto Rico eröffnen wird. [64]

"Eat Mor Chikin" ist der prominenteste Werbeslogan der Kette, der 1995 von The Richards Group erstellt wurde. [7] Der Slogan wird oft in Anzeigen gesehen, die Holstein-Milchkühe [65] zeigen, die oft Schilder tragen (oder halten), die (normalerweise) lautete: "Eat Mor Chikin" in Großbuchstaben. Die Werbekampagne wurde am 1. Januar 2004 während einer Angst vor Rinderwahn vorübergehend eingestellt, um die Kette nicht unsensibel erscheinen zu lassen oder den Anschein auszunutzen, um ihre Verkäufe zu steigern. Zwei Monate später wurden die Kühe wieder aufgestellt. Die Kühe ersetzten das alte Maskottchen der Kette, Doodles, ein vermenschlichtes Huhn, das immer noch als C auf dem Logo erscheint. [66]

Chick-fil-A schützt sein geistiges Eigentum energisch und sendet Unterlassungsschreiben an diejenigen, die ihrer Meinung nach ihre Marken verletzt haben. [67] Das Unternehmen hat gegen mindestens 30 Fälle erfolgreich protestiert, in denen der Ausdruck "eat more" verwendet wurde, und sagte, dass die Verwendung die Öffentlichkeit verwirren, die Unterscheidungskraft ihres geistigen Eigentums verwässern und ihren Wert verringern würde. [68]

Ein Brief aus dem Jahr 2011 an den Künstler Bo Muller-Moore aus Vermont, der T-Shirts siebdruckt, lautete: "Eat More Kale" forderte, dass er den Druck der Shirts einstellte und seine Website freigab. [69] Der Vorfall wurde vom Gouverneur von Vermont, Peter Shumlin, kritisiert und führte zu einer Gegenreaktion gegen das, was er Chick-fil-As "Unternehmensmobbing" nannte. [70] Am 11. Dezember 2014 gab Bo Muller-Moore bekannt, dass das US-Patentamt seinem Antrag auf Markenschutz für seinen Satz „Eat More Kale“ stattgegeben habe. Eine formelle Bekanntgabe seines Sieges fand am 12. Dezember 2014 mit Shumlin und anderen Unterstützern auf den Stufen des Statehouse statt. Sein öffentlicher Kampf erregte regionale und nationale Aufmerksamkeit, die Unterstützung von Shumlin und einem Team von Pro-Bono-Rechtsstudenten der Rechtsklinik der University of New Hampshire. [71]

Nach 22 Jahren bei The Richards Group wechselte Chick-fil-A 2016 zu McCann New York. Zusammen mit den Kühen wurden berühmte Persönlichkeiten der Geschichte in einer Kampagne namens "Chicken for Breakfast. Es ist nicht so verrückt, wie Sie denken." [72]

Im Juni und Juli 2012 gab Dan T. Cathy, Chief Operating Officer von Chick-fil-A, mehrere öffentliche Erklärungen zur gleichgeschlechtlichen Ehe ab und sagte, dass diejenigen, die "die Kühnheit haben, zu definieren, worum es in der Ehe geht", "Gottes Urteil über unsere" einladen Nation". [76] Mehrere prominente Politiker äußerten ihre Ablehnung. [77] Der Bürgermeister von Boston, Thomas Menino, und der Chicagoer Alderman Proco "Joe" Moreno sagten, sie hofften, die Franchise-Erweiterung in ihren Gebieten zu blockieren. [78] Die vorgeschlagenen Verbote wurden von liberalen Experten, Rechtsexperten und der American Civil Liberties Union kritisiert. [79] Die Jim Henson Company, die eine Pyjanimals Kinder-Essensspielzeug-Lizenzvereinbarung mit Chick-fil-A, sagte, es werde seine Geschäftsbeziehung einstellen und die Zahlung an die Gay & Lesbian Alliance Against Defamation spenden. [80] Chick-fil-A stellte den Vertrieb der Spielzeuge ein und behauptete, dass vor der Kontroverse unzusammenhängende Sicherheitsbedenken aufgetreten seien. [81] Chick-fil-A veröffentlichte am 31. Juli 2012 eine Erklärung, in der es heißt: "Wir sind ein Restaurantunternehmen, das sich auf Essen, Service und Gastfreundschaft konzentriert. Unsere Absicht ist es, die politische Debatte über die gleichgeschlechtliche Ehe der Regierung zu überlassen und Politische Arena." [82]

Als Reaktion auf die Kontroverse initiierte der ehemalige Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, eine Bewegung zum Chick-fil-A Appreciation Day, um einem Boykott von Chick-fil-A entgegenzuwirken, der von Aktivisten der gleichgeschlechtlichen Ehe gestartet wurde. [83] [84] [85] Die Federal Aviation Administration der Vereinigten Staaten reagierte auch auf zwei Städte, die Chick-fil-A an der Eröffnung ihres internationalen Flughafens hinderten, unter Berufung auf "Bundesvorschriften verbieten Flughafenbetreibern, Personen aus religiösen Gründen auszuschließen". Glaubensbekenntnis von der Teilnahme an Flughafenaktivitäten, die Zuschüsse der FAA erhalten oder davon profitieren." [86]

Im April 2018 spendete Chick-fil-A Berichten zufolge weiterhin an die Fellowship of Christian Athletes, die sich gegen die Homo-Ehe einsetzt. [7] [87] [88] In einem Interview vom 18. November 2019 sagte Chick-fil-A-Präsident Tim Tassopoulos, das Unternehmen werde aufhören, an die Heilsarmee und die Fellowship of Christian Athletes zu spenden. [89] [90]

Hapeville Zwergenhaus

Truett Cathy eröffnete 1946 in Hapeville, Georgia, sein erstes Restaurant, The Dwarf Grill – später in Dwarf House umbenannt – und entwickelte dort das druckgegarte Hähnchenbrust-Sandwich. [13] Beim ursprünglichen Chick-fil-A Dwarf Grill gibt es zusätzlich zu den großen Eingängen auch eine extra kleine Eingangstür. [91] Das ursprüngliche Zwergenhaus in Hapeville, Georgia, ist 24 Stunden am Tag, sechs Tage die Woche geöffnet, außer sonntags, Thanksgiving und Weihnachten. Der Laden schließt um 22:00 Uhr. am Samstagabend und am Tag vor Thanksgiving und Weihnachten und öffnet am Montagmorgen um 6:00 Uhr und am Tag nach Thanksgiving und Weihnachten wieder. Es hat eine größere Speisekarte als die anderen Dwarf House-Standorte sowie eine animierte Anzeige mit sieben Zwergen im hinteren Teil des Restaurants. [91] Es war gegenüber der ehemaligen Fabrik der Ford Motor Company namens Atlanta Assembly.

Zwergenhaus

Truetts originelle Full-Service-Restaurants bieten eine umfangreiche Speisekarte und bieten den Kunden eine Auswahl an Tischservice, begehbarem Thekenservice oder einem Drive-Thru-Fenster. Ab 2012 [aktualisieren] waren 6 Chick-fil-A Dwarf House-Restaurants im Großraum Atlanta in Betrieb. [13]

Truetts Grill

1996 wurde der erste Truett's Grill in Morrow, Georgia, eröffnet. Der zweite Standort wurde 2003 in McDonough, Georgia, eröffnet, und ein dritter Standort wurde 2006 in Griffin, Georgia, eröffnet. [92] Ähnlich wie die Chick-fil-A Dwarf Houses bieten diese unabhängig geführten Restaurants traditionelles Essen im Sitzen und eine erweiterte Menüauswahl in einem Diner-Themen-Dinner. [93] [94] [95] Im Jahr 2017 zerstörte Chick-fil-A mehrere Dwarf House-Standorte, um sie durch Truett's Grill-Standorte zu ersetzen. [96] [97]

Truetts Chik-fil-A

Truetts Chik-fil-A wurde zu Ehren des Gründers S. Truett Cathy entworfen. Das Restaurant ist mit Familienfotos und Lieblingszitaten des Restaurantgründers dekoriert. Das Restaurant bietet Drive-Thru-, Theken- und Sitzservice. Das Restaurant bietet Frühstück, Mittag- und Abendessen. Es gibt drei Standorte, darunter Newman, Rome und Stockbridge Georgia.

Truetts Luau

Truett Cathy besuchte Hawaii und liebte die Erfahrung so sehr, dass er das Hawaii nach Fayetteville Georgia bringen wollte. Im Alter von 92 Jahren eröffnete er 2013 Truett's Luau. Auf der Speisekarte stehen Inselfavoriten mit südlichem Touch. Das Restaurant bietet Sitzgelegenheiten, Schalter und Drive-Through-Service.

Chick-fil-a Dwarf House Eingang, Griffin, Spalding County, Georgia

Truett's Grill, 1455 N Express Way, Griffin, Spalding County, Georgia

Chick-fil-a Zwergenhaus, Griffin, Spalding County, Georgia

Basierend auf Daten aus dem Jahr 2018 war der beliebteste (meist bestellte) Artikel die Waffel-Pommes, gefolgt von Erfrischungsgetränken, Chicken Nuggets und dem originalen Hühnchen-Sandwich. [98] Diese Artikel sollten an jedem Franchise-Standort verfügbar sein, wobei einige Standorte das vollständige Menü oder fast das vollständige Menü anbieten. Die vollständige Liste der Menüpunkte und Nährwertangaben finden Sie auf der Website von Chick-fil-A. [99]


Ford baut wieder seinen letzten Taurus

Der Ford Taurus ist nicht mehr. Dies ist nicht das erste Mal, dass wir uns verabschieden – Ford hat das Modell vor über einem Jahrzehnt für kurze Zeit geschlossen. Der damals letzte Taurus wurde im Oktober 2006 im Werk Hapeville bei Atlanta gebaut, die Werksschließung folgte. Dieses silberne Exemplar wurde dann ins Chick-Fil-A HQ geschleppt, wo es in die Autosammlung des Firmengründers aufgenommen wurde.

Ein paar Jahre später ließ Ford den Namen Taurus wiederauferstehen und klatschte ihn auf einen überarbeiteten Five Hundred. Dann gab Ford dem Stier 2010 eine echte Wiedergeburt, und das ist die Generation, die bis gestern überlebt hat, bis die wieder-letzte vom Fließband des Chicagoer Werks rollte. Du lebst anscheinend nur zweimal.

Der Taurus wurde in den 80er Jahren geboren, als eine kühne neue Designrichtung für Ford Einzug hielt. Der Tempo, sein Untergebener, sah etwas ähnlich aus, und es gab auch das Probe-Coupé, das bewegliche Teile von Mazda in ein aerodynamisches Ghia-Studienderivat kleidete. Es gab einen glatten Zeitgeist, den es einzufangen galt, und die aerodynamische Limousine ließ konkurrierende Chevy-Angebote veraltet aussehen. Und obwohl es sich an Leute richtete, die nur ein normales Auto mit wenig Schnickschnack haben wollten, gab es Tauruss, die es wert waren, erwähnt zu werden: Eine Yamaha-Kollaboration führte zu der druckvollen SHO-Sportlimousine, und die Polizei-Tauruses in Robocop-Filmen werden von Filmfans gerne in Erinnerung behalten.

Der erfolgreiche Taurus und sein Mercury Sable-Geschwister genossen 1992 eine Auffrischung, die ihr Aussehen den ersten Iterationen ziemlich ähnlich blieb, aber die frühen 1990er Jahre ließen Ford schmoren: Wie kann man den Taurus angesichts der starken Konkurrenz durch den Honda Accord frisch halten? und Toyota Camry, beide zu dieser Zeit extrem gut umgestaltet? Fords Antwort war der eiförmige Taurus der dritten Generation, der ein bauchiges Design von innen nach außen aufwies. Die Kunden waren verblüfft, was sich in den Verkäufen zeigte, und dass das Auto der dritten Generation im Jahr 2000 einem Facelifting unterzogen wurde, um konventioneller auszusehen. Aber es war in keiner Weise mehr bahnbrechend, und das trug schließlich zum ersten Regal des Stiers im Jahr 2006 bei.

Auch wenn Ford die Taurus-Limousine bereits einmal zurückgebracht hat, ist es unwahrscheinlich, dass sie es noch einmal tut. Das Ende der Taurus-Linie ist auf den schrittweisen Plan des Autoherstellers zurückzuführen, alles außer Lastwagen, SUVs und dem Mustang zu eliminieren. Sofern es keine zukünftige Frequenzweiche mit einem Taurus-Namen gibt, wird das Typenschild wahrscheinlich für immer verschwunden sein. Nun, wenn man den chinesischen Markt der siebten Generation des Taurus nicht mitzählt, der weiterhin gebaut, aber nicht ins Ausland geliefert wird.


Fünfte Generation (2008-2009) [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Der 2010er Ford Taurus wurde 2009 auf der Detroit International Auto Show in der Cobo Hall vorgestellt. [53]  Die Pressevorschau des Taurus and Taurus SHO fand vom 15. bis 19. Juni 2009 in Asheville, North Carolina, statt.

Der Ford schnitt bei Testfahrten gut ab und die Medien waren mit einigen der neuen Funktionen des Ford Taurus 2010 zufrieden. [54]  Einige dieser Funktionen waren Allradantrieb, Querverkehrswarnung, Kollisionswarnung, Überwachung des toten Winkels und adaptive Geschwindigkeitsregelung. Andere kritisierten jedoch den Mangel an Innenraum und die reduzierten Sichtlinien trotz des großen Äußeren, [55]  und Edmunds bemerkte, dass die achte Generation der  Honda Accord  (die in der Mittelklasse-Kategorie konkurriert) überlegen war Fahrdynamik und effizienteres Design und bot trotz deutlich geringerer Außenabmessungen fast so viel Platz im Innenraum wie der Taurus. [56]

The base price of the base SE model was $25,995, mid grade SEL $27,995, and top level Limited $31,995. Ford hoped to sell 10% to 15% high-performance SHO models.

The SHO (Super High Output), released in August 2009, [57]  Was powered by twin-turbocharged, gasoline direct injection EcoBoost 3.5L V6 engine. It had 365 horsepower (272 kW) and 350 lb⋅ft (470 N⋅m) of torque. Mileage was 17/25 mpg in AWD. The SHO base price was $37,995, which included the EcoBoost V6, all wheel drive, upgraded 6-speed automatic transmission and numerous exterior and interior trim upgrades. A fully loaded SHO could reach $45,395. There was also an available performance package which included upgraded brake pads, a 3.16:1 final drive ratio (compared to the standard 2.77:1), recalibrated electronic power steering, further suspension tuning, a re-calibrated AdvanceTrac system (Ford's combined traction control system and electronic stability control) with sport mode and "true off", summer compound Goodyear Eagle F1 245/45ZR20 tire, and an electric air pump with fix-a-flat in lieu of a spare tire. Most options for the SHO remain available, with the Performance Package including options such as Power Moonroof, Heated/Cooled Seats, Multi-Contour Seats, Auto-Sensing Lights and Wipers, Automatic High-Beams, Adjustable Pedals, Blind Spot Information System (BLIS), and Satellite Navigation. Options from the Driver Assist option group, however, are unavailable simultaneously with the Performance Package. Those options include Adaptive Cruise Control, Collision Warning System, Lane Keep Assist, and Active Park Assist.

The base 365 horsepower (272 kW) produced by the SHO from the factory may be considered mild only a few years after its initial release, given the subsequent existence of 707 horsepower (527 kW) sedans like the Dodge Charger Hellcat. However, enthusiasts of the SHO have found the vehicle to be extremely compliant to power enhancing modifications in many cases, with nothing more than a tune. The highest power 4th generation SHO (6th gen Taurus) currently stands at over 600 horsepower at the wheels. A stock SHO typically produces around 300 wheel horsepower. With the potential for truly competitive levels of power on an AWD platform, the largely unassuming looks of the SHO compared to the base Taurus make the SHO a cost-effective sleeper. [58]


Happy 10th Anniversary of Your Death, Ford Taurus

Exactly a decade ago today, Ford ended production of the legendary Ford Taurus.

Along with Dodge’s Caravan, the Taurus is absolutely one of the most influential and important cars of the 1980s. It ushered in a new era of automotive design in North America and created a wholly new template for the modern sedan — and Ford turned its back on it.

Launched in 1985, the initial Taurus replaced the conservative LTD as Ford’s midsize offering. Borrowing a great deal from Ford Europe’s Sierra and Audi’s 5000, it was highly praised for its modern, aerodynamic design and immediately became a sales leader. Over two million first-generation cars had been sold by 1991.

The car received a subtle and familiar redesign in its second generation before Ford decided to make the car unrecognizable in 1996. Jack Telnack’s controversial ovoid redesign of the Taurus led to diminished interest from the public, although rental fleets kept figures high enough to keep pace with Japanese midsize imports like the Camry and Accord. Telnack left Ford the following year.

As interest in the Taurus declined, Ford began seeking ways to cut costs in order to keep the model competitive. In its 2000 redesign, Ford eliminated premium features on higher-end models and dropped the SHO performance variant.

Ford’s decision to eliminate the Taurus is difficult one to understand. Sales of the fourth-generation car remained relatively stable until the company began cutting back on production, only selling to fleets by 2006. While the terrible cast iron Vulcan V6 stretched itself to its absolute limit to compensate for the model’s continually growing mass, the Duratec 30 provided better-than-tepid power. Ford was facing very public financial troubles at the time and was losing the sedan war to the Japanese, but it could still be argued that the demise of the Taurus was premature. Honda sold 369,293 Accords in 2005, while Ford managed 304,851 as production began to slow.

When the last Taurus finally left the line in Hapeville, Georgia, it took 1,950 jobs with it. One of those jobs belonged to John Rape from Zebulon, GA. “It hasn’t sunk in yet. Wait until Monday morning when I wake up and don’t have anywhere to go,” he told USA heute in an interview.

Rape and the other workers could select among eight different separation, educational and retirement packages offered by Ford. At the time, the company was undergoing its massive The Way Forward restructuring plan aimed at reshaping the company and reducing expenses as hard times approached.

The last fourth-generation Taurus went to Chick-fil-A restaurant chain founder Truett Cathy, who credited the success of his first restaurant in Hapeville to repeat business from Ford workers across the street.

The Taurus’ death was short lived, however. Rumors of the Five Hundred being renamed as the Taurus were confirmed in 2007. That year, revamped Five Hundred and Freestyle models were unveiled as the Taurus and Taurus X at the Chicago Auto Show. Ford’s CEO at the time, Alan Mulally, said that he believed the Taurus’ initial discontinuation was a mistake, asserting that the Five Hundred should have been named Taurus from the very start.

Despite the revived Taurus name, later models haven’t come close to the sales successes of the “failing” model years of the early 2000s. Ford only sold 48,816 units of the full-size current incarnation of the Taurus in 2015. Shrinking passenger car sales aside, it’s probably partly because it’s not the Taurus North America remembers anymore. That car died ten years ago.


The History Of FORD Taurus

The Ford Taurus is an automobile manufactured by the Ford Motor Company in the United States. Originally introduced in the 1986 model year, it has remained in near continuous production for more than two decades, making it the fourth oldest nameplate that is currently sold in the Ford lineup. It has had a more upscale Mercury branded version entitled the Sable (1986-2005 2008-2009), as well as a performance variant, the Ford Taurus SHO (1989-1999). It was a front-wheel drive mid-size car during its first production run, and it is now a full-size car available in front- or all-wheel drive. It is currently sold alongside a crossover SUV variant, the Ford Taurus X.

The original Taurus was a milestone design for Ford and the entire American automotive industry, as well as a very influential vehicle that brought many new features and innovations to the marketplace. Since its launch in 1986, Ford has sold over 6.7million Tauruses worldwide as of 2007, making it the fifth bestselling North American nameplate in Ford's history only the F-150, Escort, Model T, and Mustang have sold more units. Between 1992 and 1996, the Taurus was the best-selling car in the United States, eventually losing the title to the Toyota Camry in 1997

In the late 1990s and early 2000s, sales of the Taurus declined as it lost market share to Japanese midsize sedans, and as Ford shifted resources towards developing SUVs. It was discontinued in 2006, with production initially ending on October 27, 2006 and 2007 being the last model year. Rather than investing in an older nameplate, Ford had decided to replace the Taurus with the fullsize Five Hundred and midsize Fusion sedans, as well as replacing the Taurus wagon with the Freestyle crossover SUV.

However, Ford revived the Taurus name a few months later by renaming two new models that were intended to be facelifted versions of the Ford Five Hundred and Ford Freestyle "Taurus" and "Taurus X", respectively.. The all-new 2010 Taurus will become available July 2009.

Main article: First-generation Ford Taurus

The first-generation Taurus was launched in 1985 as a 1986 model to strong fanfare and sales, replacing the slow-selling[citation needed] LTD LX. Upon the Taurus' debut, Ford was producing a range of rear-wheel drive cars, as Chrysler and General Motors offered more front-wheel drive vehicles. With the introduction of the Tempo, Ford had started its own transition to front-wheel drive. The Taurus displayed a rounder shape than its contemporaries, often likened to a 'jelly bean' or 'flying potato', inspired by the design of the Audi 5000 and Ford's own Tempo. The aerodynamic design of the Taurus also made the car more fuel efficient, allowing Ford to meet the more stringent Corporate Average Fuel Economy (CAFE) standards applied by the United States government. The Taurus' success ultimately led to an American automobile design revolution Chrysler and General Motors developed aerodynamic cars in order to capitalize on the Taurus' success.

Along with the exterior of the Taurus, its interior was ahead of its time, and many features originating from it are still used in most cars today. The interior was designed to be extremely user friendly, with all of its controls designed to be recognizable by touch, allowing drivers to operate them without taking their eyes off the road. For example, the switches to the power windows and power locks were designed with one half of the switch raised up, with the other half recessed, in order for its function to be identified by touch. To further enhance this "user friendliness", the dashboard was designed to have all of the controls in the central area, within reach of the driver. The left side of the dash also curved slightly around the driver, to make controls easily accessible as well as creating a "cockpit" feel. However, it wasn't curved enough to prevent the passenger from easily identifying and using the vehicle's main controls as well.

The interior of the Taurus was highly customizable to fit buyers' needs, having a large number of options as well as being available in three different configurations. This meant that the interior of the Taurus could be spartan or luxurious, depending on the buyer's choice of options. On models with an automatic transmission, the Taurus' interior was available in three different seating configurations. The interior equipment depended on model. The most basic model, the L (see below), came standard with just an AM radio and a front cloth bench seat, while the LX, the highest model, came with a large amount of standard equipment.

The 1986 Taurus was received very well by both the public and the press. It went on to win many awards, most notably being named Motor Trend's Car of the Year for 1986, as well as being named on Car and Driver's Ten Best List for 1986. Over 200,000 Tauruses were sold for the 1986 model year, and in 1989, the millionth Taurus was sold. When production ended in 1991, more than 2,000,000 First-generation Tauruses had been sold.

Taurus offered a 2.5-liter four-cylinder model from 1986 to 1988 dubbed the "MT5". It was exclusive to the sedan body and was not available on any Mercury Sable version. The Taurus MT5 can be identified by badging on the trim near the front doors.

This car was used in the 1987 cyberpunk film RoboCop directed by Paul Verhoeven.

Main article: Second-generation Ford Taurus

The Taurus received its first cosmetic update in 1992. The exterior of this generation got completely redesigned from the previous one. Its length was increased by a few inches, and was a couple of hundred pounds heavier than the previous generation. Every body panel, save for the doors, was redesigned. However, many of the redesigned components closely resembled that of the previous generation, leading many to falsely believe that this generation is just a face-lift of the previous generation.

The interior was also completely redesigned for 1992. The Taurus received a new dashboard that, like the previous generation, was designed to be user friendly. Like the previous generation, it had all of the vehicle's main controls located near the left side of the dash, to be within the easy reach of the driver. As in the previous generation, all of the controls were designed to be recognizable by touch, and to be operated by drivers without taking their eyes off the road. The new dash also contained three buttons by the gauge cluster that allowed drivers to operate the radio without taking their eyes off the road. The radio was also redesigned, while the rest of the lower dash was carried over from the previous generation, as was the steering wheel. The new dash was also designed to contain a passenger's side airbag, a first of its kind. It was optional in 1992, and became standard in 1994, making the Taurus the first car of its kind to have standard dual front airbags.

This generation sold just as well as the First-generation, and became the bestselling car in the United States, a title it would retain for as long as this generation was sold. When production ended in 1995, more than 1,400,000 Second-generation Tauruses had been sold.

Main article: Third-generation Ford Taurus

The 1996 model year saw the first complete redesign of the Taurus. It used a controversial new shape that chief designer Jack Telnack claimed was penned to make the Taurus stand out to sedan buyers, and compared the current Taurus to the likeness of a pair of slippers. This shape was based upon that of an oval, which was perhaps inspired by that of Ford's own logo, and while the previous Taurus used a flat, streamlined shape, this Taurus used a rounded shape similar to that of the Chrysler Concorde. Station wagons also got new sheet metal, although from the firewall back, the Taurus and Mercury Sable wagons again shared the same panels, with all station wagon doors being the same as those used on the Sable sedans. As the new-generation Taurus was aimed at a more mature, affluent customer base, its exterior contained many upscale styling touches. For example, the LX came with chrome alloy wheels, chrome dual exhaust tips, and the "Taurus" badge on the back was written in script, as opposed to the block letters used in previous generations.

The interior was also completely redesigned for the 1996 model year. Like that of the previous two generations, the interior was designed to be user friendly. The dashboard wrapped slightly around the driver all of the main controls were placed within easy reach, and were designed to be recognizable by touch and to be operated by drivers without taking their eyes off the road. The controls for the radio and climate control were combined into an oval shaped "Integrated Control Panel" mounted in the center of the dash, which was created in response to many complaints from Taurus owners that they couldn't easily operate the main controls of the radios and climate control systems without taking their eyes off the road. Another new innovation was the "Flip-Fold" center console, in which on bench seat equipped cars, the middle section could be transformed into a console the seat cushion folded out into a console with a lockable storage bin and cupholders, while the seatback folded down to become an armrest. A traditional center console with a floor mounted shifter was installed on cars equipped with bucket seats.

Reaction to this new generation of Taurus was mixed. Ford found that customers were turned off by the car's oval shape, and although it managed to retain its title as the bestselling car in the United States, this was only because of heavy sales to rental fleets 51% of all Taurus sales for 1996 went to rental fleets, in contrast to the Honda Accord and Toyota Camry, of which the majority of sales were to private customers through retail outlets. The Taurus would go on to lose its bestselling title in 1997 to the Camry.

This model was particularly engineered for both left- and right-hand-drive market, namely Australia, New Zealand, Hong Kong, and Japan. Extensive changes were made to tailor those markets. The front fenders are extended out bit further for Japanese requirement. The separate turn signal and side lamps are fitted to the bumpers. The headlamps are taken from Mercury Sable. The Taurus was to replace the recently discontinued Ford Telstar Ghia (popular Mazda-sourced model) in Australia. Unfortunately, the limited engine choice and bizarre styling doomed its premiere. Ford Australia ceased importing and marketing Taurus after six months of sale.

Main article: Fourth-generation Ford Taurus

The Taurus received another redesign for 2000, which replaced many of the oval derived design elements of the previous model. To reduce the price and keep it competitive, Ford did cost cutting on the car in 1999, such as giving the Taurus sedan rear drum brakes on ABS equipped vehicles (previously, upgrading to ABS included the addition of rear disc brakes), eliminating the dual exhaust on the higher end models, and trimming many other small features.

When the third generation Taurus debuted, it was hurt by criticism of its design, which was formed from oval derived design elements. The design was very controversial, and it strongly limited the appeal of the car. As a result, for the fourth generation Taurus, Ford designed it with much more conservative styling in hopes of increasing the car's appeal. Instead of sloping back, this car's trunk stood upright in a more traditional shape, which increased trunk space by another two cubic feet. The roof was also raised into a more upright stance to increase headroom, which can be evidenced by the thicker C-pillar and larger area between the tops of the doors and the top of the roof.

The interior was also completely redesigned with a more conservative shape, although some features from the previous cars were carried over. The dashboard was redesigned with a more conservative design that went straight across the front, as opposed to curving around the driver like in the previous generation. The "Integrated Control Panel" was carried over yet redesigned, although it was made in a bigger, square shape, and placed in the center of the dash instead of being angled toward the driver. The Flip-Fold center console was also carried over from the previous generation, although it was revamped as well. When folded out, it now rested against the floor instead of the dashboard, and had revamped cupholders and storage areas. Unlike the previous three Tauruses, this one offered rear cupholders that either slid or folded out of the front console, depending on which console the car was equipped with.

Main article: Ford Five Hundred

Taurus sales had slumped significantly in the years prior to its demise, losing significant market share to Japanese sedans. Due to waning popularity and customer demand, Ford decided to slowly discontinue the Taurus. Production of the Taurus wagon was discontinued on December 8, 2004 sedan retail sales halted after a short 2006 model year, and the Taurus became sold exclusively to fleets in the United States, while still being sold to retail customers in Canada. Production ended on October 27, 2006, as Ford idled the Atlanta plant, as part its The Way Forward restructuring plan.

The last mid-size Ford Taurus rolled off the assembly line around 7:00am, destined for delivery to S. Truett Cathy, owner of Chick-fil-A. Mr. Cathy's original restaurant was located across from the Ford Atlanta plant. There was no official event or function of any kind to mark the end of production. Rather than investing in an older nameplate, Ford had decided to replace the Taurus with the fullsize Five Hundred and midsize Fusion sedans, as well as replacing the Taurus wagon with the Freestyle crossover SUV.

The discontinuation of the Taurus was controversial. While many believed that the Taurus was discontinued because it could no longer compete in the growing sedan market, others believed that if Ford wanted to save the car, they could have easily done so. Autoblog went as far as calling the Taurus the biggest fall from grace in history, and even blamed Ford's current financial problems on their failure to keep the Taurus competitive, as well as how they focused nearly all of their development resources and marketing on trucks and SUVs. The Truth About Cars published a review/ editorial also showing their disappointment at how Ford neglected the Taurus to the point where it became a "rental car"

MSNBC interviewed many Ford workers who felt that Ford unjustly abandoned the car that had done so much to revitalize Ford and the US industry. In an October 25, 2006 USA Today editorial, "How Ford starved its Taurus" it was noted that the Japanese stick with their winners and make them better (such as the Toyota Corolla, which has been in continuous production since the 1960s), while Detroit automakers retires cars or entire division nameplates in search of "the next big thing".

However, after Alan Mulally took position as Ford's CEO, rumors were rampant that he was interested in reviving the Taurus. These were fueled by the fact that he said in an interview with the Associated Press that he was baffled to find out that the Taurus had been discontinued when taking position as CEO at Ford, as well as stating that he believed that discontinuing the Taurus was a mistake, and that the Five Hundred should have been named "Taurus" from the beginning. The rumors of a possible Taurus revival were confirmed in mid 2007, when the revamped versions of the Five Hundred and Freestyle were unveiled as "Taurus" and "Taurus X" at the 2007 Chicago Auto Show, a decision that was influenced strongly by Mulally. In a later interview, Mulally explained that the fact that the Taurus was well known and had a positive brand equity associated with it strongly influenced his decision to revive the name.

Main article: Fifth-generation Ford Taurus

The Fifth generation Taurus was born out of the Ford Five Hundred, which was scheduled for a significant styling facelift update and power upgrade for the 2008 model year. Ford decided to redesignate that model the Taurus because of customer recognition and dealer demand. The 2008 Ford Taurus went into production in late 2007 as a 2008 model. It was determined that Ford's strategy to redesignate new cars in the lineup with new names beginning with the letter F, as in Ford Focus, Ford Fusion, and Ford Freestyle, was not a good marketing move, as some of the renamed cars had highly recognizable iconic names. The new F names were not as well known to be associated with Ford in the US, and consumers were confused by the name changes. Mulally believed that the Taurus had an immediately strong brand equity, and that it would take years for consumers to have a similar recognition of the Five Hundred.

Changes to the new Taurus from the existing Five Hundred include over 500 changes with the most obvious being a newly styled front end and the addition of the 263hp 3.5L Duratec 35 V6 which replaces the 203hp (151kW) Duratec 30 3.0L V6. The Five Hundred/ Freestyle's ZF-Batavia CVT, which had maximum torque capacity of 221lb·ft (300N·m), is also replaced with a Ford-GM joint venture six-speed automatic capable of withstanding the additional torque of the Duratec 35. The Aisin AW six-speed automatic that was used on FWD Five Hundred and Montegos was also replaced by the new six-speed. The Taurus sedan twin, the Mercury Sable nameplate, was revived from the Mercury Montego. For the 2009 model year, Ford revived the "SE" trimline for the Taurus. The SE sells for $24,125 according to Ford's website and now serves as the base model for the vehicle.

This generation of the Taurus is sold in the Middle East as the Ford Five Hundred from 2008 onward.

Main article: Sixth-generation Ford Taurus

A 2010 model year Taurus is under development with the intention of going on sale in about mid 2009.

Left Lane Insider reported, May 28, 2008, the 2010 Taurus debuted at 2009 North American International Auto Show. Mulally stated on January 22, 2008 that the new Taurus is "the one we should've built originally".

A leaked photo has circulated on the internet of a prototype purported to be the 2010 Ford Taurus. Ford contemplated legal action against web sites which posted the photo to and included Ford attorneys asking site owners for the removal of the photo.

The 2010 Ford Taurus made its worldwide debut January 11, 2009 at the Detroit International Auto Show at Cobo Hall in early January 2009.

According to freep.com, the Taurus's counterparts, the Ford Taurus X and the Mercury Sable, will not be joining the Taurus for the 2010 model. Both vehicles are expected to cease production in Spring 2009 at the Ford Chicago Assembly Plant, with the 2010 Taurus coming into production in July.

The 2010 Taurus will be available in SE, SEL and Limited models, and will use the same 3.5L 263hp engine that was introduced in 2008 models. This new Taurus will be available with push-button start, an advanced SYNC system with navigation, heated front/ rear seats, a crash avoidance system for backing out of parking spaces, and a lane-change blind spot warning system, among many other technological additions.


Chick-fil-A is committed to quality food

Chick-fil-A thrives because customers value the pleasant dining experience they have come to count on from the restaurant, an experience that likely results from the top-down corporate culture of the company.

The fact that their food consistently receives high marks for taste doesn't hurt, though. Nor does a growing commitment to a healthier menu.

Over the course of the last ten years, Chick-fil-A proactively removed all trans fats from its foods, committed to antibiotic-free meats by 2019, and established an Innovation Center where food scientists, dietitians, and chefs work in tandem to develop recipes.

Taken as a whole, the company's commitment to service and quality has led to a success story like few others in the food industry.


Schau das Video: Ford Taurus - I Love the Song (Januar 2022).