Geschichte Podcasts

Montgomery Blair

Montgomery Blair

Montgomery Blair wurde 1813 in Franklin County, Kentucky, geboren. Er machte 1835 seinen Abschluss in West Point und war später im Seminolenkrieg aktiv. Nach dem Ausscheiden aus der Armee studierte Blair Jura an der Transylvania University, bevor er nach St. Louis zog. Als erfolgreicher Anwalt wurde er zum Bürgermeister der Stadt (1842-43) gewählt, bevor er nach Washington zog.

Ein Gegner der Sklaverei Blair trat der Republikanischen Partei bei und wurde 1861 von Abraham Lincoln zu seinem Generalpostmeister ernannt. Blair war das einzige Kabinettsmitglied, das Lincoln drängte, Fort Sumter zu verstärken.

Blair war ein effizienter Postmaster General und war verantwortlich für die Einrichtung von Militärpostämtern, die Ernennung von Briefmarkenagenten für die Armeen, die Verabschiedung eines Gesetzes zur Abschaffung der Frankierprivilegien der Postmeister und die Verbesserung des internationalen Postsystems.

Im Verlauf des Krieges identifizierte sich Blair zunehmend mit den Konservativen in Lincolns Regierung. Er verärgerte die fortschrittlicheren Mitglieder der Republikanischen Partei, als er eine Rede hielt, in der er die Rassentrennung nach dem Krieg forderte. Radikale Neuauflagen drängten Lincoln, Blair zu entlassen, aber Lincoln blieb seinem Generalpostmeister treu.

Im Mai 1860 wählte eine Versammlung der Radikalen Republikationen John Fremont als ihren Kandidaten für das Präsidentenamt aus. Fremont nahm die Nominierung an und sagte dem Publikum: "Heute haben wir in diesem Land die Missbräuche eines Militärdiktats ohne seine Aktionseinheit und Kraft der Ausführung." Die Vorstellung, dass ein radikaler Kandidat bei der Wahl kandidieren würde, beunruhigte Abraham Lincoln, und die Verhandlungen begannen ihn zu überzeugen, seine Meinung zu ändern. Fremonts Preis war die Entfernung von Blair aus dem Kabinett. Am 22. September 1864 zog sich Fremont aus dem Wettbewerb zurück. Am nächsten Tag entließ Lincoln Blair und ersetzte ihn durch den Radikalen William Dennison.

Blair erwartete, dass Abraham Lincoln ihn zum Obersten Gerichtshof ernennen würde, war jedoch enttäuscht, als Abraham Lincoln stattdessen seinen alten Rivalen Salmon P. Chase auswählte. Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg unterstützte Blair die konservative Politik von Präsident Andrew Johnson und trat schließlich der Demokratischen Partei bei. Montgomery Blair starb 1883.


Leben [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Blair wurde in Franklin County, Kentucky, geboren. Sein Vater, Francis P. Blair, Sr., war als Herausgeber der Washington Globe, eine prominente Figur in der Demokratischen Partei während der Jacksonian-Ära. Blair machte 1835 seinen Abschluss an der United States Military Academy, aber nach einem Jahr Dienst im Seminolenkrieg verließ er die Armee, studierte Jura und begann in St. Louis, Missouri, zu praktizieren. Nachdem er als Bezirksstaatsanwalt der Vereinigten Staaten (1839󈞗) und als Richter am Court of Common Plesed (1834�) tätig war, zog er 1852 nach Maryland und widmete sich hauptsächlich der Anwaltspraxis vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten. Er war United States Solicitor in the Court of Claims (1855/821158) und war mit George T. Curtis als Anwalt des Klägers in der Dred Scott v. Sandford Fall von 1857.

Fehler: Das Bild ist ungültig oder nicht vorhanden.


Die Blairs hatten wie viele andere nationalistische Demokraten, aber ungewöhnlich für Politiker aus den Grenzstaaten, nach dem Kansas-Nebraska-Gesetz die Demokratische Partei verlassen und gehörten zu den Gründungsführern der neuen Republikanischen Partei. 1860 nahm Montgomery Blair im Namen von Abraham Lincoln aktiv am Präsidentschaftswahlkampf teil. Nach seiner Wahl lud Lincoln Blair ein, Teil seines Kabinetts als Generalpostmeister zu werden. Lincoln erwartete, dass Blair, der eine feste Haltung gegenüber den Südstaaten befürwortete, dazu beitragen würde, versöhnlichere Mitglieder seines Kabinetts auszugleichen. Ώ] Blair war von 1861 bis September 1864 als Generalpostmeister tätig, als Lincoln ein früheres Angebot von Blair zum Rücktritt annahm. Lincolns Aktion könnte eine Reaktion auf die Feindseligkeit der radikalen republikanischen Fraktion gewesen sein, die festlegte, dass Blairs Rücktritt nach dem Zurückziehen des Namens von John C. Frémont als Kandidat für die Präsidentschaftsnominierung in diesem Jahr erfolgen sollte. In Bezug auf Lincolns Handeln sagte Blair seiner Frau, dass der Präsident "aus den besten Motiven" gehandelt habe und dass "es zum Besten der ganzen Welt ist". Nachdem er das Kabinett verlassen hatte, warb Blair immer noch für Lincolns Wiederwahl und Lincoln und die Familie Blair blieben eng verbunden. ΐ]

Unter Blairs Regierung wurden solche Reformen und Verbesserungen wie die Einrichtung einer kostenlosen Stadtzustellung, die Einführung eines Geldanweisungssystems und die Verwendung von Eisenbahnpostwagen eingeführt – der letzte wurde von George B. Armstrong (gest. 1871) vorgeschlagen ), aus Chicago, der von 1869 bis zu seinem Tod Generalsuperintendent des Eisenbahnpostdienstes der Vereinigten Staaten war.

Anders als die Republikanische Partei in der Wiederaufbaupolitik trat Blair nach dem Bürgerkrieg zusammen mit seinem Bruder, der 1868 Vizepräsidentschaftskandidat der Demokraten war, der Demokratischen Partei bei.


Montgomery Blair - Geschichte

Hintergrundgeschichte vor Hinkletown

Montgomery Blair wurde am 19. Mai 1818 in der Nähe von Jonesboro, Washington County, Tennessee geboren. Seine Eltern waren John B (1792-1876) und Levica "Vicy" Shields Blair (1794-1886). Sein Vater wurde in Tennessee geboren und lebte sein ganzes Leben in der Gegend von Jonesboro/Milltown/Limestone.

Die Familiengeschichte zeigt, dass sein Großvater väterlicherseits, Robert Blair (1764-1802) in County Down, Irland, als Sohn von John Blair Sr und Martha Laird geboren wurde, die am 7. Januar 1754 in Belfast, Irland, verheiratet waren. Blair-Forscher haben die Passagierliste für ihre Ankunft in Amerika nicht gefunden. Es gibt Steuerunterlagen, die darauf hinweisen, dass sie sich 1770 in York County, Pennsylvania in der Nähe von Gettysburg befanden. Einige Blair-Forscher glauben, dass alle ihre Kinder in Amerika geboren wurden, aber zu diesem Zeitpunkt wurden keine Aufzeichnungen gefunden, die dies beweisen oder widerlegen. John Blair Sr. (1737-1799), der Pionier, und seine Frau Martha Laird (1732-1803) verließen Pennsylvania und gingen nach dem Unabhängigkeitskrieg in die Gegend von Washington County, Tennessee. Sie werden in nicht gekennzeichneten Gräbern auf dem Old Salem Cemetery auf dem Gelände des Washington College beigesetzt.

Montgomery war am 21. Mai 1842 in Washington County Tennessee mit Mary L Carson verheiratet. Mary wurde am 9. April 1817 in Washington County, wahrscheinlich in der Nähe von Carson Creek in der Gegend von Providence, als Tochter von Lemuel Carson (1781-1849) und Sarah Ann Ross (1787-1867) geboren.

Montgomerys und Marys Eltern sind auf dem Providence Presbyterian Church Cemetery an der Washington- und Green County-Linie in der Nähe von Limestone begraben. Die erste Kirche wurde 1783 aus Baumstämmen gebaut und durch eine Feuerstelle in der Mitte des Gebäudes beheizt. Das ursprüngliche Gebäude brannte 1823 ab und im nächsten Jahr wurde eine weitere Blockkirche gebaut. Dies ist die Kirche, an die sich Mr und Mrs Blair erinnern würden, aber sie wurde zerstört, als sie 1886 aufgrund eines rekordverdächtigen Schneefalls einstürzte. Es wurde wieder aufgebaut und existiert noch heute.

Die frühesten Kirchenaufzeichnungen, die für die Providence Presbyterian Church übrig geblieben sind, sind ein Buch mit Sitzungsprotokollen, das die Mitglieder im Jahr 1836 auflistet. Montgomery Blair und Polly Carson waren auf der Liste sowie die folgenden Eltern von Montgomery, John Blair und Vicy Blair Marys Eltern, Lemuel Carson, und Ältester in der Kirche und Ehefrau Sarah Carson Marys Großvater Edward Ross William Leslie Humphreys und Ehefrau Hannah Rebecca Carson. Hannah war Marys Tante und Mutter von Lemuel Newton Humphreys.

Montgomery und Mary hatten vier Kinder, als sie bei der Volkszählung von 1850 für Washington County John W, Sarah Ann, Louiza und Lemuel auftraten. Sie lebten in der Nähe von Marys verwitweter Mutter Sarah Carson. Um ein wenig zurückzublicken, kamen 1843 zwei von Marys Brüdern, Matthew Carson und Edward R. Carson, mit seiner Frau und fünf Kindern nach Johnson County, Iowa. Sie bewirtschafteten in der Nähe von Old Man's Creek in der Gemeinde Union. Montgomery wurde als Bauer (1850) aufgeführt und das Versprechen auf ein besseres Leben in Iowa muss der Grund für ihre Wanderung nach Iowa gewesen sein. Ein weiterer Sohn, Matthew, wurde 1851 geboren. Ende September oder Oktober 1852 verließen sie ihre Familien und Freunde und kamen mit einem Planwagen nach Iowa. Ein Brief über diese Reise vom 25. Oktober 1852 ist an anderer Stelle zu finden und bezeichnet sie als Gum und Polly. Die Blairs erscheinen in der Volkszählung von Fillmore County von 1860, die neben C W Statler lebten, der 1873 der Ehemann ihrer Tochter Angeline wurde. Ein Auszug aus der Statler Bio aus der History of Iowa County (1915) gibt diese Informationen. „1852 kamen sie in Iowa County, Iowa, und machten die Reise mit Planwagen. Die Reise dauerte sechs Wochen, und als sie hier ankamen, fanden sie ein Viertel vor, dessen Verbesserung kaum begonnen zu haben schien. Der Vater betrat Land und baute eine Blockhütte, die lange Zeit als Wohnsitz diente. Diese Reise muss für Mary besonders hart gewesen sein, da ihr sechstes Kind, Margaret, am 16. November 1852 geboren wurde. Edward wurde 1856 geboren und Martha 1861 komplettierte die Familie mit acht Kindern.

Die Blairs müssen an mehreren Orten in Fillmore Township gelebt haben, bevor sie dorthin gezogen sind Hinkletown. In der Volkszählung von 1860 waren die Nachbarn C W Statler in Abschnitt 29. Immobilien im Wert von 1200 US-Dollar. Privatbesitz 300 $. Mary schrieb 1860 den folgenden Brief an ihre Mutter, in dem sie von den schweren Zeiten berichtete.

Iowa Co Iowa 11. März 1860

Herzliche Zuneigung, Mutter Schwestern und Brüder Ich nehme meine Feder, um Sie zu gewinnen. Nein, es geht uns allen gut. Rachel nel(?) und Dick Andrew suns und Andrew war alle, um uns zu sehen und hat mir alles über euch alle erzählt. Ich hatte einen schlechten Gesundheitszustand las sumer mein Gesundheitszustand ist erträglich gut, jetzt haben wir keinen Brief mehr von all zu Jahren. Ich nehme an, du denkst, die Zeit, seit ich dir geschrieben habe, denkst du, ich kann dir sagen, dass ich mich ziemlich schlecht fühle, wenn ich daran denke, wie sorgsam ich mit dem Schreiben umgegangen bin. Den Frends ist alles gut soweit ich nein. Die Gesundheit des Landes ist gut. Die Getreidepreise sind niedrig und alles andere als Schweinefleisch und Geld knapp und Steuern hallo. das macht schwere zeiten. harte Zeiten es waren die letzten drei Jahre, die wir immer wieder von James Mateson in Calaforna bekommen haben in ioway. Ich suche noch nach so kaltem Wetter, wie wir es im Winter in Tennessee hatten. wenn alle Winter wie dieser Winter und Frühling wären, würden sie nicht so sein. Ich habe nicht gehört , aber gewonnen presbetrin predigen , da ich nach ioway kam , es gibt Methodis , Dunkars , Baptis und Camilits und eine Cind von Leuten , die sie selbst Advent nennen . Halten Sie den Samstag für die sonnige Mutter, die Sie mir sagen können, dass ich sie tun könnte, wenn auch Sundys kommen, um zusammenzukommen, jetzt haben sie wieder abgespritzt und Mack hat sich den Cambils angeschlossen. Wenn eine Person glaubt, dass Crist die Sonne Gottes und der Geruch des Menschen ist und unter Wasser gesetzt wird, dann ist das alles, was von ihnen verlangt wird. Mutter, ich habe deine Vorlieben und du weißt nicht, wie gut es mir gefällt, wenn ich es ansehe. Beky, ich habe das Geld, das du geschickt hast, um ein Kleid zu kaufen, ich habe es noch nicht. Die Kinder senden euch allen die beste Ehrerbietung, also nicht mehr in der Gegenwart, sondern bleibt euer Freund

Mary B an Sarah C bald schreiben

Bei der Volkszählung von 1870 waren sie in Abschnitt 27 umgezogen und einige Nachbarn waren Anthony Rock, Patrick Rock und Michael und Bridget McGaffney. Der Wert der Immobilie betrug 1200 US-Dollar, der persönliche Nachlass 455 US-Dollar.

Die Volkszählung für 1880 führt erneut Anthony Rock, Bridget McGaffney und John Quinn in der Nähe auf. Die Plat-Karte von 1886 für Fillmore Twp überprüft diese Personen in den Abschnitten 27 und 28. Es ist nicht klar, warum Mary Blairs Name auf der Plat-Karte auf einem 80 Hektar großen Landstück steht.

Mary starb am 23. Februar 1886 in Hinkletown. Sie wurde auf dem Clothier Cemetery in Fillmore beigesetzt. (Abschnitt 29). Montgomery und Sohn Lemuel lebten bei der Volkszählung von 1900 im selben Haushalt wie Ernest Weimer und Martha. Cass Dixon und Margaret waren auch nebenan. Montgomery starb am 27. August 1903 in Hinkletown. Ein Auszug aus seinem Nachruf weist darauf hin, dass er eine Woche zuvor an den Folgen eines Unfalls starb und auf dem Clothier Cemetery beigesetzt wurde. Sein Stein wurde nicht gefunden. Die acht Kinder von Montgomery und Mary heißen John W, Sarah Ann, Angeline, Lemuel, Matthew, Margaret, Edward und Martha.

John W. Blair wurde am 22. Mai 1842 in der Nähe von Jonesboro, Tennessee, geboren. Er lebte 1860 und 1870 bei seinen Eltern. Ich fand ihn auch bei der Volkszählung von Johnson County 1870 als Landarbeiter im Haushalt seiner Cousine Sarah Carson und ihres Mannes Thomas Thomas. Seine zukünftige Braut lebte in der Nähe der Newton Humphreys Residenz. John wurde am 10. Mai 1871 in Johnson County mit Rachel Tennessee Humphreys verheiratet. Tennessee Humphreys wurde am 27. September 1853 in der Nähe von Jonesboro geboren. Sie war die Tochter von Lemuel Newton Humphreys (1831-1907) und Sarah Ann Catherine Morelock (1834-1874). Die Humphreys waren 1869 nach Johnson County gekommen. John Blair und Tennessee wurden zum Zeitpunkt der Volkszählung von 1880 in Johnson County, Union Twp, gefunden. Er wurde als Arbeiter aufgeführt, der immer noch in der Nähe von Thomas und Cars auf Familien lebte. Die Familie Humphreys zog 1871 nach Fillmore Township, Iowa County. John und Tennessee waren nach gezogen Hinkletown vor seinem Tod am 10. November 1891. Sie lebten auf der Seite des Kreises Keokuk, weil sein Nachlassverfahren im Kreis Keokuk gefunden wurde. Johns Tod war die Folge eines Sturzes von einem Pferd. Seine Grabstätte ist unbekannt. Der folgende Artikel wurde im Marengo Republican vom 18. November 1891 gefunden. "Am Dienstagabend der letzten Woche ging Herr John Blair, der in der Nähe von North English wohnte, zu Summitts Livree und half dabei, zu Ehren der Wiederwahl mit etwas Whisky davonzukommen von Gouverneur Boles. Zwischen 10 und 11 Uhr machte er sich auf den Heimweg, wobei ihm einige Jungen beim Aufsteigen halfen. Kurz darauf machten sich mehrere der Jungen hinterher, die befürchteten, er könnte nicht nach Hause kommen und fanden ihn einen Block östlich des Watson House auf der Straße liegen, offenbar vom Pferd gefallen. Sie brachten ihn zurück zur Livree und legten ihn auf eine Pritsche. Er war gefühllos, aber da er keine Schmerzen zu haben schien, wurde nichts unternommen und alle zogen sich zurück. Gegen sechs Uhr morgens versuchte einer der Jungen, ihn zu wecken, ihn nach Hause zu schicken, als sich herausstellte, dass er tot war. Coroner Coxe wurde benachrichtigt und führte eine Untersuchung durch. Nach Anhörung der Beweise urteilten die Geschworenen, dass der Verstorbene am 10. 1891, und dieser Tod erfolgte zwischen 23 Uhr 10. November und 6 Uhr 11. November 1891.“ Rachel lebte weiterhin in Hinkletown und wird bei der Volkszählung von 1900 zwischen Matthew Gray und Mary O'Rourke gefunden. Ihr Beruf war Teppichherstellung. Forscher glauben, Rachel lebte in Hinkletown bis zum Tod ihres Vaters 1907. Sie kaufte ein kleines Haus in Nordenglisch und lebte dort bis zu ihrem Tod am 20. Februar 1938. Sie wurde auf dem Nordenglischen Friedhof beigesetzt. In ihrem Nachruf heißt es, sie habe in der gelebt Hinkletown-Gemeinde für viele Jahre. John und Tennessee hatten die folgenden Kinder: Cordy, Mary, Maggie, Ethel, Blanche, Charley, Frank, Allie und Harley.

Die Blair - Lange Familie in Hinkletown

Cordella "Cordie" Blair wurde am 21. Oktober 1871 in Johnson County geboren und starb am 12. Juli 1950 in Keota, Iowa. Sie heiratete Homer Dusenberry und sie hatten zwei Söhne. Cloyce und Clair.

Mary Adeline Blair wurde am 5. Mai 1873 in Johnson County geboren und starb am 16. April 1918 in Iowa County. Sie heiratete George William Long 14. September 1890 und sie hatten vier Kinder. Lottie, John, Mildred und Rollie.

Sarah Ethel Blair wurde am 12. Mai 1877 geboren und starb am 18. Dezember 1948 in Keota, Iowa. Sie heiratete Isaac Maule am 10. Juli 1895 in Hinkletown. Sie hatten drei Kinder Floyd, Vera und Lottie.

Maggie Blair wurde 1876 geboren und starb am 28. September 1880. Sie ist auf einem kleinen Landfriedhof in Johnson County begraben.

Blanche Blair geboren am 10. April 1881 und gestorben am 16. September 1923. Sie heiratete Thomas J O'Rourke am 10. Mai 1900. Fünf Kinder Willie, Helen, Maurice, T. Joseph und Lucille.

Charles L Blair wurde 1884 geboren und starb am 8. Dezember 1959 in Nordenglisch. Er heiratete Florence Smith am 27. August 1907.

Franklin Blair wurde am 9. September 1885 geboren und starb am 23. Januar 1928 in Nordenglisch. Er war am 25. Dezember 1906 mit Nellie Carter (1887-1964) verheiratet. Sie sind auf dem Nordenglischen Friedhof beigesetzt. Sie hatten acht Kinder Forrest, Mildred, Mable, Ralph, Dean, Dorothy, Lynn und Robert.

Alice "Allie" Blair wurde im Mai 1888 geboren und starb 1964. Sie war mit Lewis Farley, Jess Groves und Fred Smith verheiratet.

Harley Blair wurde am 13. September 1890 geboren und starb am 1. Mai 1919 in Cedar Rapids, Iowa. Im Dezember 1918 heiratete er Grace Minor. Harley ist auf dem Nordenglischen Friedhof begraben.

Sarah Ann Blair wurde am 2. Februar 184 5 in der Nähe von Jonesboro, Tennessee geboren und starb am 10. Juni 1919 in North English, Iowa. Sie war am 9. April 1867 mit William Whitmore (1841-1912) verheiratet. Sie sind auf dem Nordenglischen Friedhof beigesetzt. Sie hatten sechs Kinder Dillie, John, Dude, Lucy, Thomas und Dove.

Angeline Blair wurde am 5. Januar 1847 in der Nähe von Jonesboro Tennessee geboren. Ihr Name ist in verschiedenen Census Records als Lovinia, Louiza und Angeline aufgeführt. Es ist Angeline auf ihrem Grabstein. Sie starb am 5. Oktober 1926 in Nordenglisch. Sie war 1873 mit C W Statl er (1834-1907) verheiratet. Sie sind auf dem Clothier Cemetery beigesetzt. Ihre Kinder Mary, Lizzie, Maud und Harry.

Lemuel Carson Blair wurde am 5. Januar 1849 in der Nähe von Jonesboro geboren. Er hat nie geheiratet und nach dem Tod seines Vaters zog er nach Hinkletown wo er am 7. Februar 1920 starb. Sein Nachruf besagt, dass er auf dem Clothier Cemetery begraben wurde, aber ein Stein wurde nicht gefunden.

Matthew Blair wurde um 1851 in der Nähe von Jonesboro geboren. Sein Todesdatum ist unbekannt. In verschiedenen Volkszählungen gibt es widersprüchliche Geburtsdaten. Die Informationen der Volkszählung von 1900 "Sept 1847 Alter 53" scheinen falsch zu sein, da Matthew nicht bei der Volkszählung von 1850 mit seinen Eltern in Tennessee ist. In der Volkszählung von 1860 wird er als 9 Jahre alt aufgeführt. Matthew heiratete Alverda Davis und sie hatten drei Kinder, die alle in Missouri geboren wurden: John in Pleasant Hill, Cass County, Oscar und Mary Elizabeth. Matthew kehrte nach Iowa zurück und lebte bei der Volkszählung von 1900 mit seiner zweiten Frau Louisa Ferguson Humphreys in Iowa County, Green twp. Sie war die Witwe von John William Humphreys, dem Bruder von Rachel Tennessee Humphreys Blair. Informationen zu dieser Volkszählung von 1900 sagten 0 Jahre Ehe und listeten die drei Stiefkinder Clarence Humphreys, Vida Humphreys und Ora Humphreys auf.

Margaret Blair wurde am 16. November 1852 in Iowa County geboren und starb am 23. August 1934 in Iowa County. Am 1. September 1878 heiratete sie Daniel Casper "Cass" Dixon (1854-1933). Sie sind auf dem Nordenglischen Friedhof beigesetzt. Sie hatten sieben Kinder: Ernest (1879-1958).Jesse, Mayme, Jack, Effie, Frank (1893-1956) und Charles. Ernie und Frank sind ebenfalls auf dem Nordenglischen Friedhof begraben.

Edward Blair wurde am 2. April 1856 in Iowa County geboren und starb am 20. September 1933 in Byers, Pratt County, Kansas. Edward verließ Iowa 1876 und sicherte sich ein Gehöft in Pratt County, Kansas. Als er mit Hassie Naron (1859-1925) verheiratet war, war er ein sehr junger Mann, der allein in einem Rasenhaus lebte. Ihre Ehe wurde am 9. April 1879 in Byers geschlossen. Sie sind auf dem Byers Cemetery begraben. Sie hatten acht Kinder Adeline, Grace, Martha, Claude, Clyde, Robe rt, Rena und Milton.

Martha Blair wurde am 24. Juni 1861 in Iowa County geboren. Sie heiratete Ernest Weimer von Hinkletown um 1890. Ernest wurde am 9. Oktober 1871 als Sohn von William Weimer und Rachel Breeden of . geboren Hinkletown. Todesdaten von Martha und Ernest sind unbekannt. Sie hatten vier Kinder Charles, Maggie, Carson und Blanche. History of Washington County Tennessee, Pub 1988 Washington County Heiratsaufzeichnungen Providence Presbyterian Church and Cemetery Records, Montgomery Blair History veröffentlicht von Margaret Vance Webb, 1984 Blair Family History von Lottie Bucher Keokuk County Iowa Heir and Land Records, Vol 2, 1885-1893 History von Iowa County, Pub. 1881 Geschichte von Iowa County, Pub 1915, Band II Grabsteininschriften von Clothier, Piersol und North English Cemeteries. Volkszählungsaufzeichnungen für Washington County Tennessee, 1850 Iowa-Volkszählung für 1860, 1870, 1880, 1900 und 1910. Mary Blair Long Bible Record, Nachrufe und Trauerkarten. Eingereicht von: Ruth Wagamon Hamdorf, Nachfahrin von John W Blair


Die Familie Blair und ihre Häuser in Silver Spring

Außenminister John Hay zeichnete ein Gespräch im Weißen Haus auf, in dem Präsident Abraham Lincoln über die Familie Blair sprach: “ [Sie] haben in ungewöhnlichem Maße den Geist [eines] Clans. Ihre Familie ist ein geschlossenes Unternehmen.” Der Landbesitz der Familie Blair entlang der 7th Street Pike, der heutigen Georgia Avenue, war mit einer Fläche von rund 1000 Acres bedeutend. Das Anwesen umfasste schließlich drei Einfamilienhäuser.

An der Spitze stand Francis Preston Blair Sr., ein Journalist, Zeitungsredakteur, Gründungsmitglied der Republikanischen Partei und Berater des Präsidenten.

Obwohl Francis und seine Frau Eliza hauptsächlich in Washington D.C. lebten, war Blair Sr. — nach lokalen Überlieferungen — von der Fülle der natürlichen Ressourcen im Montgomery County begeistert. Es war eine mit Glimmer gesprenkelte Quelle, die ihn dazu veranlasste, ein Landgut jenseits der Bezirksgrenze zu bauen und seinen Namen inspirierte “Silberfrühling” Es diente den Blairs als Sommerresidenz und umfasste eine ca. 1842 Backsteinhaus im Stil der Neugotik, definiert als “eher gut aussehendes Herrenhaus” — Ganz im Gegensatz zu den kleinen Quartieren, die für Sklaven reserviert sind, die an seinem arbeiten

Bauernhof. Zum Anwesen gehörte auch ein malerischer Garten, den man von einem Pavillon in Form einer riesigen Eichel aus genießen konnte. Politische Würdenträger des Tages besuchten die Stätte, darunter Präsident Lincoln.

Hier zog sich Blair Sr. zurück und verbrachte seine Tage von 1854 bis 1876. Dieses Haus stand bis 1954, als es abgerissen wurde.

Falkland, ein dreistöckiges Backsteingebäude, wurde 1854 vom Politiker und Anwalt Montgomery Blair gebaut. Es galt als “ein viel feineres Gebäude als das des älteren Blair.” Ein solches Zuhause war bald passend für Blair, der als Anwalt des befreiten Sklaven Dred Scott im Fall des Bundesgerichtshofs von 1856 bekannt wurde, in dem entschieden wurde, dass Afroamerikaner keine Bürger dieses Landes waren und keine Rechtsstellung hatten. Aufgrund der Treue von Montgomery Blair zur Union während des Bürgerkriegs, Falkland “wurde von Nachzüglern verbrannt” in der konföderierten Armee im Juli 1864. Blair lebte in den Moorings, während sein Haus wieder aufgebaut wurde.

The Moorings, heute als Jesup Blair House bekannt, ist ein zweistöckiges Fachwerkhaus, das 1850 von seinem Vater und seiner Frau Mary für den US-Marineoffizier James Blair gebaut wurde und dreizehn Zimmer und ein Badezimmer hatte. Aufgrund des vorzeitigen Ablebens von James im Jahr 1853 konnte er das Haus nie besetzen. Mary und ihre Kinder Violet, Jesup und Lucy James (Jimmy)

Blair, fand es bequem, dort in der Nähe von Verwandten zu leben.

Obwohl Violet Blair Janin den Besitz von ihrer Mutter geerbt hat, lebte sie in Washington, wo die Teilnahme an Clubaktivitäten in den elitären sozialen und diplomatischen Kreisen stattfand. Janin benannte das Haus schließlich zu Ehren ihres jüngeren Bruders Jesup um, der 1902 starb. Violet und ihr Ehemann Richter Albert Janin besaßen und betrieben auch die Mammoth Cave, heute ein Nationalpark.

Als Violet Blair Janin 1933 das Haus und das umliegende Land als öffentlichen Park dem Bundesstaat Maryland vermachte, war das Moorings kein Wohnsitz mehr, sondern wurde in die Silver Spring-Bibliothek umgewandelt. Als dieser Park am 123. September 1934 eröffnet wurde, umfasste er 15 Hektar feine Eichen und das von Howard W. Cutler entworfene und von Arbeitern der Civil Works Administration gebaute Herrenhaus im Kolonialstil. Dies war ein passendes Vermächtnis für eine Stadt, die nach einer mit Glimmer gesprenkelten Quelle benannt wurde.

Dieses Gebäude aus dem Jahr 1824 war der Hauptwohnsitz der Familie Blair in Washington, DC, direkt gegenüber dem Weißen Haus. Seit 1942 dient Blair House als offizielles staatliches Gästehaus des Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Bitte helfen Sie uns, den Hain alter Eichen zu erhalten, der das Haus umgibt, indem Sie nicht auf dem Wurzelsystem des Baumes gehen.

Dies führt zu einer Bodenverdichtung, die für die Bäume tödlich sein kann. Ihre Einhaltung stellt sicher, dass zukünftige Generationen die gleiche Erfahrung machen können, die Violet Blair Janin hier in dieser natürlichen Umgebung gemacht hat: “Ich denke an die freudigen Ereignisse, Unter den alten Eichen, Wenn sich die Mondlichtschatten bewegen, Wenn die sanfte Brise gerührt wird.” Ihre wohlüberlegte Spende an den Staat Maryland hat Ihnen diese Immobilie zur Verfügung gestellt.

Errichtet 2015 von History in the Parks.

Themen und Serien. Dieser historische Marker ist in diesen Themenlisten aufgeführt: Kommunikation & Bull Regierung & Politik & Bull War, US Civil. Darüber hinaus ist es in der Liste der ehemaligen US-Präsidenten: #16 Abraham Lincoln Series enthalten. Ein wichtiger historischer Monat für diesen Eintrag ist der Juli 1864.

Standort. 38°. 59.121′ N, 77° 1.452′ W. Marker befindet sich in Silver Spring, Maryland, im Montgomery County. Den Marker erreichen Sie vom Jesup Blair Drive östlich der Georgia Avenue (U.S. 29), auf der rechten Seite in Richtung Osten. Im Jesup Blair Park hinter (östlich des) Jesup Blair House. Tippen Sie auf für Karte. Marker befindet sich an oder in der Nähe dieser Postadresse: 900 Jesup Blair Drive, Takoma Park MD 20912, Vereinigte Staaten von Amerika. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. Mindestens 8 weitere Markierungen sind von dieser Markierung zu Fuß erreichbar. Silver Spring, erlebt von Mutter und Kind, 1861-1865 (hier, neben diesem Marker) Die Blair-Familie und der Bürgerkrieg (hier, neben diesem Marker) Jesup Blair House


Foto, Druck, Zeichnung Ruinen von Montgomery Blairs Haus in Silver Spring, verbrannt von den Konföderierten unter General Early

Die Library of Congress besitzt im Allgemeinen keine Rechte an Material in ihren Sammlungen und kann daher keine Genehmigung zur Veröffentlichung oder anderweitigen Verbreitung des Materials erteilen oder verweigern. Informationen zum Bewerten von Rechten finden Sie auf der Seite Informationen zu Rechten und Einschränkungen.

  • Rechteberatung: Keine Veröffentlichungsbeschränkungen bekannt.
  • Reproduktionsnummer: LC-USZ62-23883 (Schwarzweißfilmkopie neg.)
  • Rufnummer: LOT 9946 [Artikel] [P&P]
  • Zugangshinweis: ---

Anfordern von Kopien

Wenn ein Bild angezeigt wird, können Sie es selbst herunterladen. (Einige Bilder werden aus rechtlichen Gründen nur als Miniaturansichten außerhalb der Library of Congress angezeigt, Sie haben jedoch Zugriff auf größere Bilder auf der Website.)

Alternativ können Sie Kopien verschiedener Typen über die Vervielfältigungsdienste der Library of Congress erwerben.

  1. Wenn ein digitales Bild angezeigt wird: Die Qualitäten des digitalen Bildes hängen teilweise davon ab, ob es vom Original oder einem Zwischenprodukt wie einem Kopiernegativ oder einer Transparenz erstellt wurde. Wenn das Feld Reproduktionsnummer oben eine Reproduktionsnummer enthält, die mit LC-DIG beginnt. dann gibt es ein digitales Bild, das direkt vom Original erstellt wurde und für die meisten Veröffentlichungszwecke eine ausreichende Auflösung hat.
  2. Wenn im Feld Reproduktionsnummer oben Informationen aufgeführt sind: Sie können die Reproduktionsnummer verwenden, um eine Kopie von Duplication Services zu erwerben. Es wird aus der in Klammern nach der Nummer angegebenen Quelle erstellt.

Wenn nur Schwarzweißquellen ("b&w") aufgeführt sind und Sie eine Kopie mit Farbe oder Tönung wünschen (vorausgesetzt, das Original hat welche), können Sie im Allgemeinen eine Qualitätskopie des Originals in Farbe erwerben, indem Sie die oben aufgeführte Signatur angeben und einschließlich des Katalogeintrags ("Über diesen Artikel") mit Ihrer Anfrage.

Preislisten, Kontaktinformationen und Bestellformulare sind auf der Duplication Services-Website verfügbar.

Zugriff auf Originale

Bitte verwenden Sie die folgenden Schritte, um festzustellen, ob Sie im Lesesaal für Drucke und Fotografien einen Aufrufzettel ausfüllen müssen, um die Originale anzuzeigen. In einigen Fällen ist ein Surrogat (Ersatzbild) verfügbar, oft in Form eines digitalen Bildes, einer Kopie oder eines Mikrofilms.

Ist der Artikel digitalisiert? (Auf der linken Seite wird ein Miniaturbild (klein) angezeigt.)

  • Ja, der Artikel ist digitalisiert. Bitte verwenden Sie das digitale Bild, anstatt das Original anzufordern. Alle Bilder können in einem beliebigen Lesesaal der Library of Congress in Großformat angezeigt werden. In einigen Fällen sind nur Miniaturansichten (klein) verfügbar, wenn Sie sich außerhalb der Library of Congress befinden, da das Element rechtebeschränkt ist oder nicht auf Rechtebeschränkungen geprüft wurde.
    Als Konservierungsmaßnahme liefern wir in der Regel kein Original, wenn ein digitales Bild verfügbar ist. Wenn Sie einen zwingenden Grund haben, das Original zu sehen, wenden Sie sich an einen Referenzbibliothekar. (Manchmal ist das Original einfach zu zerbrechlich, um zu dienen. Beispielsweise sind Glas- und Film-Fotonegative besonders anfällig für Beschädigungen. Sie sind auch online besser zu sehen, wenn sie als Positivbilder präsentiert werden.)
  • Nein, der Artikel ist nicht digitalisiert. Bitte gehen Sie zu #2.

Zeigen die obigen Felder für die Zugangsmitteilung oder die Signatur an, dass ein nicht-digitaler Ersatz vorhanden ist, wie z. B. Mikrofilm oder Kopien?

  • Ja, es gibt einen anderen Ersatz. Das Referenzpersonal kann Sie zu diesem Ersatz weiterleiten.
  • Nein, eine andere Leihmutter existiert nicht. Bitte gehen Sie zu #3.

Um das Referenzpersonal im Lesesaal für Drucke und Fotografien zu kontaktieren, nutzen Sie bitte unseren Ask A Librarian Service oder rufen Sie den Lesesaal zwischen 8:30 und 5:00 Uhr unter 202-707-6394 an und drücken Sie 3.


Montgomery Blair

Ruinen von P. M. Gen’l M. Blair’s Residenz

Generalpostmeister Montgomery Blair war das konservativste Mitglied des Lincoln-Kabinetts in Rassenfragen. Der Journalist Edward Dicey schrieb 1861 für sein englisches Publikum: “Neben den Abolitionisten und den Demokraten gab es eine dritte Partei der gemäßigteren Republikaner, deren Hauptvertreter Mr. [William H.] Seward war, und die geneigt waren, nachzusehen sehr eifersüchtig auf jeden Vorschlag, sich in die inneren Institutionen der abtretenden Staaten einzumischen. Gerade zu dieser Zeit fand in New York ein großes Emanzipationstreffen statt, zu dem Mr. Montgomery Blair eingeladen wurde. Dieser Herr, der Generalpostmeister in der Verwaltung von Mr. Lincoln, ist ein Mann aus Maryland. Durch eine der in der amerikanischen Politik so universellen politischen Kombinationen war er von der republikanischen Partei ausgewählt worden, um diesen Posten beim Beitritt von Herrn Lincoln zu besetzen, nicht weil er selbst Anti-Sklaverei-Gedanken vertrat, sondern weil man glaubte, dass dies nicht der Fall wäre von persönlichen Verbindungen würde er Mr. [Salmon] Chase unterstützen, der es tat. Das Ergebnis bewies jedoch, dass er in allen mit der Sklaverei verbundenen Fragen weit stärker mit Herrn Seward sympathisierte als mit dem abolitionistischen Teil des Kabinetts. Seine Vernachlässigung strenger Anti-Sklaverei-Prinzipien war seit langem vermutet worden, und in seinem Brief, in dem er die Teilnahme an der oben genannten Sitzung ablehnte, führte er sehr deutlich die Gründe an, aus denen er sich von seinen eher republikanischen Kollegen unterschied. Mit folgenden Worten legte er seine Ansichten dar:

Niemand, der meine politische Karriere kennt, wird ahnen, dass ich von einem Unwillen beeinflusst bin, der Sklaverei ein Ende zu setzen. Ich habe keine Gelegenheit unverbessert gelassen, um zuzuschlagen, und wurde nie durch persönliche Überlegung daran gehindert, aber ich habe nie geglaubt, dass die Abschaffung der Sklaverei oder irgendeine andere große Reform nur durch gesetzliche Vorschriften erfolgen könnte oder sollte und konstitutionelle Modi. Das Volk hat nie etwas anderes sanktioniert und wird es auch nie sanktionieren, und die Freunde einer Sache sollten insbesondere alle fragwürdigen Gründe vermeiden, wenn, wie im vorliegenden Fall, nichts anderes ihren Erfolg lange hinauszögern kann. 1


Der Historiker Richard Nelson Current schrieb: “Montgomery Blair, ein großer, schlanker Mann mit einem Beilgesicht und kleinen und tiefliegenden Augen, sprach immer bewusst, aber trotzig von Sezessionisten, obwohl die Familie viele sezessionistische Verwandte hatte. In seinem kalten Animus war keine Spur des abolitionistischen Geistes. Zwar hatte er sich den Respekt einiger Abolitionisten erworben, indem er dem Sklaven Dred Scott als Anwalt gedient hatte, aber er war kein Negerliebling. Seine rassistischen Überzeugungen waren ebenso stark wie seine unionistischen Überzeugungen, und diese waren in der Tat stark.” 2

Blair war laut seinem Kollegen von Lincoln Administration Charles A. Dana „ein fähiger Mann, scharfsinnig, scharfsinnig, vielleicht ein bisschen verschroben und nicht mit jedem freundlich, aber ich fand es immer angenehm, mit ihm umzugehen, und ich sah einen großartigen“ von ihm handeln. Er und Mr. [Edwin M.] Stanton waren keine sehr guten Freunde, und wenn er etwas im Kriegsministerium wollte, ging er eher zu einem alten Freund wie mir als zum Sekretär. Auch Stanton bevorzugte das eher.” 3

Blairs familiäre Verbindungen arbeiteten manchmal eher gegen ihn als für ihn. Ein Mitglied der Blair-Familie nicht zu mögen bedeutete im Allgemeinen, sie alle nicht zu mögen. Der Lincoln-Chronist John Waugh schrieb, dass “Franks Temperament die Familie beunruhigte. ‘Unser einziges wirkliches Problem, [Schwester] Elizabeth gestand, ‘ist, dass Frank seinem Zorn freien Lauf lässt, der nur ihm selbst wehtut und seinen Feinden hilft.’ Und wenn das ausnahmslos passierte, ärgerte sie sich und schrieb: ‘Ich gestehe eine gewisse Nervosität über die unverschämte Beleidigung, die F seinem Kollegen zugefügt hat.’ Schlechte Laune, dachte diese sanfte Schwester, ist ‘so unrentabel,’ Zorn ‘der ärmste aller Berater.'” 4

Montgomery Blair hatte politische und persönliche Konflikte mit praktisch allen seinen Kabinettskollegen. Der Historiker John Niven, Biograf von Gideon Welles, schrieb: „Blairs Abneigung gegen Stanton grenzte an Hass, seine Verachtung für Chase war dunkel und tief. Egoistisch, redselig und indiskret verbreitete er seine Meinungen über Männer sowohl in konservativen republikanischen als auch in demokratischen Kreisen. So sehr Welles Blair mochte, beklagte er seine Rachsucht, seine Angewohnheit, alles und jeden und jeden aus einer engstirnigen Perspektive zu beurteilen. ” 5

Der Biograf der Familie Blair, William Earnest Smith, schrieb: „Die Blairs glaubten, dass ihr Emanzipationsprogramm mit dem des Präsidenten übereinstimmte. Im Jahr 1861, während die Blairs in der Executive Mansion mächtig waren, verfasste Montgomery Blair nach eingehender Überlegung eine schriftliche Erklärung seiner Ansichten und Ratschläge zu diesem Thema für den Präsidenten. Es gibt eine Kopie dieses Briefes in den Blair Papers mit dem Datum 21. November 1861, in der er dem Präsidenten rät, eine Entschädigung für die Sklaven zu empfehlen, die Eigentum von Unionsmännern waren und durch die Kriegshandlungen verloren gegangen waren . Er schlug die Beschlagnahme der Güter der Verräter und die Verwendung ihres Eigentums als Bezahlung für die befreiten Neger vor. ‘Dies verdient Beachtung,’, ‘angesichts der nicht unwahrscheinlichen Notwendigkeit der Befreiung durch das Kriegsrecht in den Gulph-Staaten.’ Solch ein Schlag, dachte er, ‘würde wahrscheinlich die Sklavenhalter spalten & könnte den größten Teil von ihnen offen auf die Seite der Union bringen.…’ Er glaubte auch, dass die Sklavenhalter das Angebot nicht annehmen würden, es sei denn, der Präsident bot an, für die Kolonisierung der Freigelassenen zu sorgen.” 6

Der Biograf von Chase, Frederick Blue, schrieb: „Die Brüder Frank und Montgomery hatten sich nicht nur gegen die Philosophien und Ambitionen von Chase ausgesprochen, sondern sie waren auch im Streit mit ihm über die Schirmherrschaft. Jeder hielt es für sein Recht, die Ernennungen in seinem Staat zu kontrollieren. Die Gefühle waren in Maryland besonders intensiv, als Chase sich weigerte, einen Blair-Mann für einen Job im Finanzministerium in Baltimore zu ernennen, und einen anderen Pro-Blair-Beauftragten als Eintreiber von internen Einnahmen zugunsten eines Chase-Favoriten absetzte. Während der politischen Kampagne 1863 in Missouri beschuldigte Frank Chase, eine korrupte politische Maschinerie zu schaffen und seine Schirmherrschaft gegen Lincoln einzusetzen. In einer Rede in Saint Louis bezeichnete er Chase als ‘kein bisschen besser als Jefferson Davis, eine Rede, die dazu führte, dass Chase Lincoln vorschlug, dass ‘General Blairs unprovozierte Attacke auf mich seinen Autor mehr verletzen wird als seine Objekt.’ Daher war die Familie Blair mehr als begierig darauf, ihren Angriff auf Chase fortzusetzen, als das Pomeroy-Rundschreiben seine Verwundbarkeit erhöhte.” 7

Montgomerys Position wurde durch die offene Art anderer Familienmitglieder noch komplizierter. Im Sommer 1861 kollidierte Frank Blair mit John C. Frémont – ungefähr zu der Zeit, als Bruder Montgomery nach Missouri entsandt worden war, um die Führung von Frémont zu untersuchen, und als Frémont am 30. August mit einer Proklamation zur Emanzipation von Sklaven in Missouri Emotionen erregte. Blair schrieb Präsident Lincoln am 4. September:

Es tut mir aufrichtig weh, darum bitten zu müssen, dass Genl Fremont im Kommando des Westdepartements abgelöst wird. Die Kriegsleute von St. Louis stimmen darin überein, die Lage der Dinge dort so darzustellen, dass ich gegen meine eigenen Vorurteile gezwungen bin, mich mit ihnen in dem Schluss zu vereinen, dass dieser Schritt aus öffentlichen Interessen erforderlich ist.

Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, dass ich zu diesem Schluss gezögert habe. Ich bin und bin Genl Fremont seit vielen Jahren sehr verbunden und bedauere zutiefst die Notwendigkeit, ihn einer Demütigung zu unterziehen, und würde für mich nach Möglichkeit die Anerkennung vermeiden, dass er die Gelegenheit nicht erfüllt hat, wie ich zuversichtlich war, dass er es tun würde, als ich ihn drängte seine Ernennung

Aber um jetzt mit meiner Fehlerpflicht zufrieden zu sein, muss ich es offen zugeben und bitten, dass es umgehend korrigiert wird.

Es ist angemessen hinzuzufügen, dass die späte Proklamation von Genl Fremont keinen Anteil an der Erstellung dieses Antrags hatte, dass dieses Papier meine Zustimmung findet und dass die Zustimmung von ich glaube, dass es von den Unionsmännern von Missouri im Allgemeinen genehmigt wird, glaube ich im Allgemeinen von seinem Ministerium [ .] Es ist die Ineffizienz seiner Berater, soweit ich es im Allgemeinen konnte [sic] kleiner Kommentar - 8


Montgomery schrieb am 14. September an Präsident Lincoln: “Ich bin am Donnerstag hier angekommen Evg & haben ein ausführliches & einfaches Gespräch mit Fremont geführt. Er scheint verblüfft und fast bewusstlos zu sein, und er tut absolut nichts. Ich finde, dass unter den Unionsmännern des Staates (von denen viele hier sind) und unter den Offizieren nur eine Meinung vorherrscht, und dass Fremont der Aufgabe, die Verteidigung des Staates zu organisieren, nicht gewachsen ist fuhr fort, seinen Bruder zu verteidigen:

Frank hat sich bemüht, Fremont in gutem Glauben zu helfen und ich glaube, das allgemeine Vertrauen der Unionsmänner des Staates zu haben, aber er fand sich nutzlos, zog sich allmählich zurück, gab auf, Rat zu geben, und beschränkte sich auf seinen unmittelbaren Befehl. Aber wenn man in den Zeitungen herausfindet, dass dieser Fremont einen Krieg gegen ihn begonnen hat, ist es in der Tat wahrscheinlich, dass die gleiche Eifersucht, die die besonderen Konföderierten von Fremont gegenüber Lyon offen bekundeten, gegenüber Frank empfunden wurde, der in der öffentlichen Meinung sehr mit Lyon identifiziert wurde, und dort ist offensichtlich eine Absicht, ihm das Regiment der Franken zu nehmen. Zuerst wurde versucht, Fremonts Leibwache herauszufordern. Frank protestierte natürlich – Das wurde aufgegeben, nur um einen Plan zu starten, drei seiner deutschen Unternehmen unter dem Vorwand zu entführen, sie mit anderen deutschen Unternehmen zu organisieren. Frank protestierte erneut Dies ist der Angriffsgrund in den Zeitungen, in denen gesagt wird, dass Herr Politiker Blair in Missouri nicht mehr allmächtig ist – dass er keine Kommission als Col &c &c hat.

Die ganze Sache verrät, was mein Vater sagte, seine Proklamation zeigte, dass sein Geist von kleinlichen Bestrebungen schwer ist und er natürlich eine Beute der kleinlichen Eifersüchteleien ist, die mit einem solchen Zustand einhergehen. Ich habe Ihnen heute telegrafiert, dass ich glaube, dass Gnl Meigs sofort hier das Kommando übernehmen sollte. Er ist, glaube ich, der einzige Mann, der zu der schnellen Organisation fähig ist, die die gewaltige Macht der Rebellen in diesem Staat niederschlagen und die Dinge hier in die Lage versetzen wird, die Energien der Regierung auf das Hauptquartier des Verrats in den Golfstaaten zu richten, wenn die Stunde kommt für solche Operationen. Wenn der Zustand der Dinge, die ich hier finde, fortgesetzt wird, da ich glaube, dass sie wahrscheinlich unter Fremonts Kommando stehen, werden wir in der Defensive bleiben und nichts tun können, um den Aufstand von dieser Seite aus zu unterdrücken. Es darf keine Zeit verloren gehen, und die Gefühle eines Mannes sollten nicht befragt werden. Das Volk wird das Recht erhalten. 9


Der Kongressabgeordnete Frank Blair zeigte zweieinhalb Jahre später seine anhaltende Fähigkeit, Radikale zu verärgern, als er am 27. Februar 1864 eine Rede mit dem Titel „Die Jakobiner von Missouri“ hielt. Blau, “ohne ​​das Vorwissen des Präsidenten geliefert, [und] beschuldigt, dass das Mississippi Valley aufgrund der korrupten Praktiken des Finanzministeriums ‘rank und übelriechend mit den Betrügereien und Korruptionen seiner Agenten war und das den Kauf erlaubt Baumwolle war „genauso ein marktfähiges Gut wie die Baumwolle selbst“. Postmeister General Blair beschleunigte die Verbreitung der Rede seines Bruders im ganzen Land und beschuldigte Chase sogar, das Pomeroy Circular verfasst zu haben.” 10

Solche Scharmützel waren Teil eines andauernden Kampfes. Die Blairs kämpften sowohl auf nationaler als auch auf staatlicher Ebene gegen ihre Gegner – Frank Blair in Missouri und Montgomery Blair in Maryland. Montgomery befand sich im Krieg mit dem radikaleren Zweig der Republikanischen Partei in Maryland, angeführt von Henry Winter Davis. Nach seinem Ausschluss aus dem Kabinett im September 1864 strebte Montgomery zunächst an, in den Obersten Gerichtshof berufen zu werden, und erfolglos im Februar 1865, als Nachfolger des verstorbenen Senators Thomas H. Hicks in den Senat gewählt zu werden. Blairs Fehde mit Kriegsminister Edwin M. Stanton kam nach Hause, als die Patronatsbeauftragten des Kriegsministeriums sich hinter dem radikalen Kandidaten, dem Kongressabgeordneten John A. J. Creswell, sammelten. Die Baltimore Clipper, der Blair unterstützte, berichtete: “Der Geldbeutel und das Schwert, das Finanzministerium der Vereinigten Staaten und die gesamte Schirmherrschaft des Kriegsministeriums können ihn [Creswell] wählen Winter Davis und seine Freunde.” 11

Neben Chase fehdete Montgomery mit Kriegsminister Edwin Stanton. William Ernest Smith schrieb: “Obwohl die Blairs viele der Kriegsdemokraten bei politischen Ämtern favorisierten, konnten sie sich nicht dazu durchringen, Stanton jederzeit zu akzeptieren. Stanton, so scheint es, hat während eines Gesprächs, das er zu Beginn des Krieges in John Lees Haus führte, die Vorteile dargelegt, die einer Teilung der Union folgen würden. Solches Gerede war nichts weniger als Verrat. Montgomery Blair behauptete, dass Stanton von einer Abspaltung zu einer Klasse und von Loyalität zu den Republikanern sprach. Die Familie Blair zweifelte keinen Moment an der Unzuverlässigkeit und dem egoistischen Verrat von Stanton.” 12

Blair war stark pro-Lincoln und stark anti-radikal. Im Oktober 1863 warf Montgomery Blair eine Granate auf die Radikalen, die mitten in der Lincoln-Administration landete. Der Lincoln-Chronist John Waugh schrieb: „Es war eine Beerdigung, die Montgomery Blair im Sinn hatte, als er Anfang Oktober nach Rockville, Maryland, reiste, um bei einem Treffen der Union Party zu sprechen. Die beabsichtigte Leiche war Sumners These von der Vorherrschaft des Kongresses. Gerade als es so aussah, als wäre der Frieden fast gewonnen, die Rebellion zerstört und die Sklaverei unterdrückt, begann Blair, „wir werden durch den Ehrgeiz der Ultra-Abolitionisten bedroht, der ebenso despotisch in seinen Tendenzen ist und der, wenn er erfolgreich ist, nicht scheitern könnte“. für republikanische Institutionen gleichermaßen fatal sein. ” 13 Er verband Radikale Republikaner mit rassischer Verschmelzung.

Der Biograf der Blair-Familie, William Ernest Smith, schrieb: “Montgomery Blair, der das Gefühl hatte, dass die Zeit für einen Schlag gegen die kühnen Radikalen günstig war, hielt die unbeliebteste seiner Reden, als er mit seinen Freunden in Rockville sprach, ein wenig Stadt in Maryland. Sie hielten dort am Samstag, dem 3. Oktober 1863, eine Versammlung der Bedingungslosen Union ab. Der Redner griff die Ultra-Abolitionisten und Radikalen an, deren Politik er für völlig unvereinbar mit der des Präsidenten hielt. [Generalstaatsanwalt Edward] Bates dachte, dass Blair 1863 den Präsidenten eifrig umwarb, um seine gute Meinung zu bewahren, während er die Demokraten um ihre Unterstützung bat. Montgomery Blair, sagte er, suche nach Jobs für seine Familie, egal ob das Land bei den Wahlen Republikaner oder Demokraten werde. Bates war Blair gegenüber ungerecht, da Blair seinen Freund in Briefen anflehte, die Republikaner an der Macht zu halten, um das Ende der Sklaverei zu garantieren, und den Präsidenten auf Schritt und Tritt unterstützte, während er versuchte, eine republikanische Partei in den Grenzstaaten zu organisieren. ” 14

Während Blair Sezessionisten und ihre Sympathisanten aus dem Norden angriff, behielt er seine härtesten Schmähungen für die republikanischen Radikalen vor. Er behauptete, loyale Gewerkschafter seien „bedroht durch den Ehrgeiz der Ultra-Abolitionisten, der in seinen Tendenzen gleichermaßen despotisch ist und der, wenn er erfolgreich ist, für republikanische Institutionen gleichermaßen fatal sein könnte. Die Slawokraten des Südens würden eine Oligarchie gründen – eine Art Feudalmacht, die ihr Joch über alle auferlegt, die die Erde bestellten, über die sie als Herren herrschten. Die Abolition-Partei, während sie die Philippinen gegen die Sklaverei ausspricht, versucht, durch die Verschmelzung des schwarzen Elements mit der freien weißen Arbeit unseres Landes eine Kaste einer anderen Farbe zu bilden und so das Übel, das sie für Republikaner widerlich macht, weit über die gegenwärtigen Grenzen der Sklaverei hinaus auszudehnen Staatsmänner. Und jetzt, wenn die Stärke der Verräter, die versuchten, aus dem Interesse der Sklaverei eine Macht zum Sturz der Regierung zu verkörpern, versagte, würden sie die Freilassung der Sklaven zum Mittel machen, ihr Blut in unser ganzes System zu verwenden, indem sie sich damit vermischen ‘Zusammenschluss, Gleichheit und Brüderlichkeit.’“ 15

Blairs Rede löste einen Sturm radikaler Empörung aus. Nachdem er den Bericht über Montgomerys Rockville-Rede gelesen hatte, schrieb der Kongressabgeordnete Thaddeus Stevens an Außenminister Salmon P. Chase: „Ich habe die abscheuliche Rede des P.M. Genl. Es ist viel berüchtigter als jede Rede eines Copperhead-Redners. Ich kenne keinen Rebellensympathisanten, der der republikanischen Partei so widerliche Prinzipien und Absichten unterstellt hat wie dieser Abtrünnige. Sie hat und wird uns bei der Wahl mehr Schaden zufügen als alle Bemühungen der Opposition. Wenn dies die Prinzipien der Regierung sind, wird kein ernsthafter Anti-Sklaverei-Mann wünschen, dass sie aufrechterhalten wird. Wenn solche Männer in Mr. Lincolns Kabinett bleiben sollen, ist es an der Zeit, über seinen Nachfolger zu beraten.” 16

Der Historiker Allan Nevins schrieb: “Unzweifelhaft gefährdete die vielgestaltig bösartige Familie Blair die Einheit und den nördlichen Zusammenhalt.” Der Senator von Massachusetts, Henry Wilson, schrieb Ende Oktober 1863 an Präsident Lincoln aus Utica, New York: “We will have some harte Fragen, die uns im nächsten Kongress gestellt werden. Blair wird allgemein für seine Reden und Taten angeprangert und stellt jede Stunde Männer gegen dich auf. Bei der Eröffnung des Kongresses – wenn der Druck der Wahlen vorüber ist – wird der Krieg, den er grundlos gegen uns geführt hat, abgewehrt – um jeden Preis.“ Senator Zachariah Chandler schrieb Mitte November an Präsident Lincoln, um sich über das konservative New Der republikanische Führer von York, Thurlow Weed: “Verzeihen Sie mir, dass ich offen und wahrheitsgemäß als Ihr aufrichtiger Freund schreibe. Der Telegraph heute Morgen sagt “Thurlow Weed Gov Morgan & Andere angesehene Republikaner sind hier und fordern den Präsidenten auf, in seiner Botschaft kühn konservativ zu sein” Ich war diesen Herbst mehr als zwei Monate auf dem Baumstumpf und habe sicherlich mit mehr als 200.000 gesprochen Menschen in Illinois Ohio & New York und privat zu vielen Hundert & müssen noch den ersten Republikaner oder echten Kriegsdemokraten treffen, der zu Thurlough [Thurlow] Weed oder M Blair steht. Alle verurteilen sie auf bitterste Weise.” 19

Der kalifornische Journalist Noah Brooks berichtete seinen Lesern: “Es gibt nur einen Ausdruck und den der Verwerfung gegenüber Postmaster General Blair für seinen außergewöhnlichen Kurs, und es bleibt nun abzuwarten, ob Lincoln seine Chancen auf eine Renominierung durch stillschweigende Indossierung opfert Blairs Rationalisierungen, indem er ihn im Kabinett behielt. Obwohl er auf dringenden Wunsch von Radikalen wie Sumner und Wilson, gegen die er sich jetzt wendet, an seinen Platz berufen wurde, können wir nicht erwarten, dass irgendeine Verpflichtung ihnen gegenüber dazu führen würde, seine eigenen privaten Ansichten zu ändern oder seine öffentlichen Äußerungen zurückzuhalten. Gutgläubigkeit ist kein charakteristisches Merkmal der Familie Blair. Aber zumindest der gesunde Menschenverstand hätte ihn davon abhalten können, seine eigenen falschen Meinungen auf die Verwaltung, der er angehört, aufzuladen. Kurz nach den Wahlen in Pennsylvania riefen Richter [William D.] Kelley aus Philadelphia und John W. Forney den Präsidenten mit ihren Glückwünschen auf – und Forney sagte mit seiner üblichen offenen Offenheit sehr deutlich zum Präsidenten, da Blair anwesend war: dass sein konservativer Freund Gouverneur [Andrew G.] Curtin den Präsidenten wünschte zu wissen, dass, wenn die Rockville-Rede von Generalpostmeister Blair dreißig Tage früher gehalten worden wäre, sie das Unionsticket in Pennsylvania um zwanzigtausend Stimmen verloren hätte. Er drückte Blair gegenüber auch seine Verwunderung aus, dass er, ein Kabinettsminister, die Härte haben sollte, solche Gefühle in der Öffentlichkeit zu äußern, gerade am Vorabend wichtiger Wahlen in anderen Staaten, wie die der Rockville-Rede. Blair antwortete, dass Forney, was immer Forney von der Sache halten mochte, in Rockville nur seine ehrlichen Gefühle ausgesprochen hatte. ‘Dann,’, sagte der ungestüme Forney und wandte sich an ihn, ‘warum verlässt du nicht das Kabinett,’ und belastete nicht mit deinen individuellen und eigentümlichen Gefühlen die Regierung, zu der du gehörst?“ 8221 Laut Brooks “Der Präsident saß dabei, ein stiller Zuschauer dieser einzigartigen und unerwarteten Szene…. 20

Ein paar Tage später berichtete Präsidentschaftsberater John Hay in seinem Tagebuch, dass “Ich habe Präsident Blairs Rockville-Rede übergeben und ihm gesagt, dass ich sie sorgfältig gelesen habe, und ein paar maßlose und unkluge persönliche Äußerungen gegen führende Republikaner aufgehoben, die besser hätten sein können weggelassen wurde, sah ich in der Rede nichts, was zu solch heftiger Kritik hätte Anlass geben können.&8221 Der Präsident antwortete: &8220Die Kontroverse zwischen den beiden Gruppen von Männern, die von Blair und von Sumner repräsentiert werden, ist eine reine Form und sonst wenig . Ich glaube nicht, dass Mr. Blair zustimmen würde, dass die rebellierenden Staaten sofort in die politische Familie eintreten und ihre Leistungen erneuern dürfen, die uns bereits so betrübt haben, und ich glaube nicht, dass Mr. Sumner darauf bestehen würde, wenn … die loyalen Leute eines Staates erlangen die Vorherrschaft in ihren Räten und sind bereit, die Leitung ihrer eigenen Angelegenheiten zu übernehmen sie sollten ausgeschlossen werden Ich verstehe nicht, dass Mr. Blair zugibt, dass Jefferson Davis als sein Vertreter wieder seinen Sitz im Kongress einnehmen kann Personen. Ich verstehe nicht, dass Mr. Sumner behauptet, dass John Minor Botts dies nicht darf. Soweit ich Mr. Sumner verstehe, scheint er dafür zu sein, dass der Kongress der Exekutive die Macht, die sie derzeit über aufständische Bezirke ausübt, abnimmt und sie an sich selbst übernimmt, wenn sich jedoch die entscheidende Frage nach den Rechten und Vorrechten der Bevölkerung dieser Länder stellt Staaten, die sich selbst regieren. Ich befürchte, zwischen loyalen Männern wird es kaum Unterschiede geben. Es stellt sich sofort die Frage: Wem liegt diese Macht zu? Und die praktische Diskussionsfrage ist, wie die rebellische Bevölkerung davon abgehalten werden kann, die loyale Minderheit zu überwältigen und zu überstimmen. 21

Am nächsten Tag berichtete Hay, dass der Kongressabgeordnete von Philadelphia, William Kelley, ins Weiße Haus gekommen sei. “Er brachte mich dazu, in seiner überschwänglichen und intensiv egoistischen Art über die Leinwand zu sprechen, die er gemacht hatte, und er sprach am bittersten über Blairs Rockville Speech. Er ging hinein und sprach eine Stunde mit dem Präsidenten.” 22

Trotzdem hatte Blair seine Sympathisanten und Unterstützer. Der Senator von Connecticut, James Dixon, schrieb Blair: “Ich habe einen Bericht über Ihre jüngste Rede im Herald gesehen und bin Ihnen wirklich dankbar für diese Worte der Wahrheit und Weisheit. Sumners Häresien richten auf vielfältige Weise immensen Schaden an. Wenn die von ihm eingenommene Position als die Position der Regierung verstanden wird, werden Tausende unserer besten Männer ihre Unterstützung einstellen, und wenn seine Doktrinen sich durchsetzen, wird das Land ruiniert sein. Ich hoffe, Sie und Herr Seward werden standhaft bleiben – Herr Welles kann sich nicht von Ihnen unterscheiden, es sei denn, er hat den Tenor seiner lebenslangen Meinung geändert, was ich nicht glaube. Ich weiß, dass Sie im Senat unter den Republikanern viele Unterstützer finden werden. Es ist unmöglich, dass die Intelligenz dieser Körperschaft so tief gesunken ist, dass die Irrtümer der Radikalen dort die Oberhand behalten.” 23

Der Historiker William Ernest Smith schrieb: Die Theorie, dass Lincoln Blair wegen der Rockville-Rede zurückwies, ist nicht haltbar. Es ist logischer, die gegenteilige Theorie zu akzeptieren. Obwohl er sich nicht für die Demokraten in den Grenzstaaten aussprechen konnte, denen er misstraute, erkannte er, dass die radikale Fraktion, der er ebenso misstraute wie die Demokraten, nur zwei Phasen seiner Politik akzeptierte: Freiheit der Sklaven und die Erhaltung der Union. Er war gezwungen, jemanden zu wählen, dessen Ansichten er akzeptierte und dem er sich anvertrauen konnte. Blair, der seine schwerwiegenden Probleme direkt dem Präsidenten vorlegte, war der natürliche Empfänger dieses Vertrauens. Bates und Welles beobachteten häufig seine Gespräche mit Lincoln im Jahr 1863. Frank Blair dachte immer, dass sein Bruder mit dem Präsidenten über alle wichtigen Angelegenheiten der Politik, des Landes und der Familie Blair sprach.” 24

Trotz seiner Fehler und seiner stürmischen Natur waren Montgomery Blair und seine Familie Präsident Lincoln immer loyal – selbst wenn sie Grund zu der Annahme hatten, dass die Beziehungen durch die Ereignisse ernsthaft belastet wurden. Auf der Republican National Convention in Baltimore im Juni 1864 entstand erneut Druck auf Präsident Lincoln, Blair zu entlassen. Dennoch gab Blair Lincoln ein undatiertes Rücktrittsschreiben, wohl wissend, dass politischer Druck den Präsidenten wahrscheinlich zwingen würde, es zu akzeptieren,&8221 schrieb der Historiker William E. Gienapp. 25 Im nächsten Monat drohte General Henry W. Halleck mit seinem Rücktritt, als der Generalpostmeister behauptete, Halleck sei unfähig gewesen, Washington vor der von General Jubal Early angeführten Invasion der Konföderierten zu verteidigen – und das Herrenhaus der Familie Blair vor Verbrennungen zu schützen. Halleck hatte Stanton am 13. Juli geschrieben:

Ich halte es für meine Pflicht, Sie auf folgende Tatsachen hinzuweisen:

Ein Offizier von Rang und Stand im Militärdienst teilt mir mit, dass der Hon. M. Blair, Post Master Genl, sagte heute Morgen, als er über die Verbrennung seines Hauses in Maryland sprach, dass “die kommandierenden Offiziere über Washington Poltroons sind, dass es nicht mehr als fünfhundert Rebellen auf der Silver gab Spring Road und wir hatten eine Million bewaffneter Männer, dass es eine Schande war, dass General Wallace im Vergleich zu ihnen viel besser war, als er zumindest kämpfen würde.”

Da es in den letzten Tagen eine große Zahl von Offizieren in und um Washington gegeben hat, die Tag und Nacht ihre Zeit und Energie zur Unterstützung der Regierung eingesetzt und ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, ist es ihnen zu verdanken, dass sie sowie an das Kriegsministerium, dass bekannt sein sollte, ob eine solche pauschale Anklage und Anschuldigung durch ein Kabinettsmitglied die Zustimmung und Billigung des Präsidenten der Vereinigten Staaten erhält. Wenn dies der Fall ist, sollten die Namen der angeklagten Offiziere aus den Verzeichnissen des Heeres gestrichen werden, andernfalls ist es der Ehre des Angeklagten geschuldet, den Verleumder aus dem Kabinett zu entlassen. 26

Der Präsident musste Hallecks Gefühle glätten und schrieb Kriegsminister Stanton: „Der Brief des Generals verlangt im Wesentlichen von mir, dass ich, wenn ich die Bemerkungen billige, die Namen dieser Offiziere aus den Listen streiche und das“ wenn ich ihnen nicht zustimme, wird der Post-Generaldirektor aus dem Kabinett entlassen.Ob die Bemerkungen wirklich gemacht wurden, weiß ich nicht, und ich vermute, dass solche Kenntnisse für eine korrekte Antwort erforderlich sind. Wenn sie gemacht wurden, tue ich es nicht genehmigen, und dennoch würde ich unter den gegebenen Umständen kein Mitglied des Kabinetts dafür entlassen. Ich halte das, was in einem Moment des Ärgers über einen so schweren Verlust voreilig gesagt wurde, nicht für ausreichenden Grund für einen so schweren Schritt. Abgesehen davon, Wahrheit ist im Allgemeinen die beste Rechtfertigung gegen Verleumdung. Ich schlage vor, weiterhin selbst Richter zu sein, wann ein Mitglied des Kabinetts entlassen wird.” 27

Obwohl Präsident Lincoln dem Druck von General Halleck, Blair zu entlassen, nicht nachgab, gab er zwei Monate später dem Druck von Michigans Senator Zachariah Chandler und anderen radikalen Republikanern nach, ihn zu entlassen. Chandler hatte versucht, den Rückzug der unabhängigen Präsidentschaftskandidatur von General John C. Frémont mit Blairs Ausschluss aus dem Kabinett in Einklang zu bringen. Fremont hatte einen Deal abgelehnt, sich aber dennoch zurückgezogen – was Blairs Schicksal besiegelte.

Dennoch blieb Blairs Loyalität gegenüber dem Präsidenten und sein Ehrgeiz für einen weiteren Posten ungebrochen. Er bemühte sich später im Herbst erfolglos um die Nominierung von Herrn Lincoln zum Obersten Richter des Obersten Gerichtshofs. Am 6. Dezember 1864 schrieb Blair Präsident Lincoln ein langes Memo über seine Ansichten über den Fortschritt des Wiederaufbaus.

In Übereinstimmung mit Ihrer Bitte verpflichte ich mich, die Ansichten zu schreiben, auf die ich mich in einem kürzlich geführten Gespräch bezog. Die allmähliche Niederschlagung der Rebellion macht nun ein Festhalten an der in Ihrer Amnestie-Proklamation angekündigten Politik mit zusätzlichen Bestimmungen, wie sie Experimente nahegelegt haben mögen, oder ihrer Zurückweisung und der Annahme einer anderen Politik erforderlich. Ich für meinen Teil erkenne den von Ihnen bereits eingeleiteten Plan als verfassungskonform an – auch geeignet, das vorgeschlagene Ziel zu erreichen und die Neigung eines Teils der unzufriedenen Bürger zu gewinnen, sich mit allen Loyalen zusammenzuschließen, um den Arbeit der von Ihnen ausgeübten militärischen Macht – sie in ihrer Vollendung als Wiederhersteller der Ordnung und des guten Gefühls in der gesamten Union zu verbünden. Dieser Plan hat bisher glückliche Ergebnisse gezeitigt. In Missouri – der Gouverneur, Lieut[.] Gouverneur, der Senat und das Repräsentantenhaus, alle übereinstimmend Der Staat, was seine Autoritäten betrifft, wurde aus dem Schoß der Union geworfen, und die Staatsmiliz versammelte sich vor ihren großen Stadt, um die Autorität der Rebellenkonföderation zu behaupten. Sie haben wiederholt die Rebellenmacht vertrieben und es dem loyalen Volk des Staates ermöglicht, seine verfassungsmäßige Autorität ohne Eingreifen des Kongresses wiederherzustellen und neu zu beleben – Kentucky, gelähmt durch die Unzufriedenheit der Sklavenhalter und unter dem Verrat seines Gouverneurs, unterdrückte das loyale Gefühl der Massen, indem man ihr die Maske der Neutralität auferlegt. Nachdem die Streitkräfte der Vereinigten Staaten die Armeen aus dem Süden und ihre Verbündeten innerhalb des Staates vertrieben haben, hat sie auf der Grundlage ihrer eigenen Rechte ihre wahre Haltung eingenommen. Tennessee, Arkansas und Louisiana stehen kurz davor, die Amnestie-Proklamation anzunehmen und gemäß ihren Bestimmungen in die Union einzutreten. Sie erkennen die Gültigkeit Ihrer militärischen Proklamation an – die Sklaverei wird überall dort abgeschafft, wo sie sie erreicht, und so ist es offensichtlich, dass, sobald die reguläre Militärmacht der Rebellion vertrieben ist, die Herrschaft der Verfassung der Union ausgestellt wird bei der Erhebung der Landesregierung zur Wiederaufnahme ihrer Funktionen. Das ganze Land begrüßt diesen verheißungsvollen Beginn, der jetzt durch Ihre Wiederwahl des Fortschritts versichert ist, dass Ihre grundlegende Freiheitserklärung durch die Zustimmung von drei Vierteln der Staaten allgemein gemacht wird, die sie durch eine Verfassungsänderung verlängert und bestätigt – Kein Mann irgendeiner Partei hat die Kühnheit, jetzt einen Zweifel anzudeuten, dass der Umfang der so glücklich eingeleiteten Maßnahmen und das Vorgehen unter Ihrer Schirmherrschaft die Freiheit der Sklaven für immer sichern wird.

Was ist dann das Motiv für die Vernichtung der Staatsrechte? Es ist sicherlich unnötig, Herrn Sumners “Doktrin des staatlichen Selbstmords” “Staatsverfall Staatsabdankung” beizubehalten – die Doktrin, “dass die gesamte breite Rebellenregion tabula rasa oder eine saubere Schiefertafel ist, in der der Kongress unter der Die Verfassung kann Gesetze schreiben, um die Ausrottung der Sklaverei sicherzustellen. Dennoch scheint Mr. Sumner in seinem Papier zu diesem Thema seine Absicht, die Staaten auf Territorien zu reduzieren, auf das Ziel zu beschränken, die Sklaverei in die Reichweite des Kongresses zu bringen. Er argumentiert, “Sklaverei ist innerhalb der ausschließlichen Zuständigkeit der nationalen Regierung unmöglich. Diese Überzeugung habe ich seit vielen Jahren und habe sie ständig aufrechterhalten. Ich bin froh zu glauben, dass dies in der Chicagoer Plattform enthalten ist. Mr. Chase, unter unseren öffentlichen Männern ist bekannt dafür, dass er es aufrichtig akzeptiert. Somit ist die Sklaverei in den Territorien verfassungswidrig, aber wenn das Rebellengebiet unter die ausschließliche Gerichtsbarkeit der Nationalregierung fällt, dann wird Sklaverei dort unmöglich sein entrechtet und ihr Kommunalrecht verweigert werden? Es gibt einen Zweck, und einer, dessen Erfüllung von der Idee von Herrn Chase abhängt, den Staaten das Wahlrecht zu entziehen, sie in Territorien umzuwandeln und dem Kongress die Macht zu geben, ihre lokalen Gesetze zu erlassen. Es ist der Zweck, den Staaten ihr bisher unbestrittenes Recht zur Regulierung des Wahlrechts zu nehmen. Die Staaten haben bisher Gesetze erlassen, die minderjährigen Bürgern das Wahlrecht verweigern, Frauen – Negern – Indern – nicht eingebürgerten Ausländern und anderen, die durch moralische oder körperliche Mängel handlungsunfähig sind.

Wenn die Staaten unter Ihrer Proklamation ihre Plätze in der Union wieder aufnehmen und die loyalen Stimmen des Volkes von der rebellischen Usurpation erlöst werden, können sie die politische Souveränität wie sie einst bestand behaupten – Dies würde es den Landesregierungen ermöglichen, die Klassen vom Wahlrecht auszuschließen die seit jeher die Politik der freien Regierungen überall in der Schülerschaft sowohl zum Wohle dieser schwächeren Klassen als zum allgemeinen Wohl des Commonwealth zum größten Teil beibehalten hat. Der Plan, die Staaten zu privatisieren und aus der Union zu werfen, weil Verräter eine Zeitlang mit Waffen eine Usurpation über sie erzwungen haben und die Regierung der Vereinigten Staaten im Notfall ihrer Schutzpflicht nicht nachkommen kann, wächst aus dem Ehrgeiz einer anderen Klasse von Usurpatoren, die Gelegenheit zu ergreifen, den Staaten ihre unzweifelhaften kommunalen Rechte zu entziehen, während sie unter der Unterdrückung ihrer Sezessionsfeinde und unfähig sind, sich in den Räten der Union zu verteidigen – Ziel ist zweifellos die Entrechtung der weiße Rasse, die die Regierungen der Bundesstaaten des Südens geschaffen hat und die ihren vollen Beitrag zur Durchsetzung der nationalen Unabhängigkeit und zur Schaffung der Regierung der Vereinigten Staaten geleistet haben, und dies soll durch die Auferlegung von Bedingungen durch den Kongress für die Aufnahme dieser Staaten erreicht werden in die Union, die notwendigerweise die kommunalen Rechte verwirkt, die bisher von allen Staaten in ihrer internen Regierung ausgeübt wurden. Ein jetzt erklärtes Ziel ist es, dem Kongress zu ermöglichen, eine Regierung zu bilden, indem er Bedingungen für die Aufnahme erlässt, die die Schwarzen und Weißen auf Gleichheit in der politischen Kontrolle einer von der weißen Rasse für sich selbst geschaffenen Regierung setzen. aber es kann sich herausstellen, dass diejenigen, die in Knechtschaft gehalten wurden, selbst die Herren der von einer anderen Rasse geschaffenen Regierung werden können. Mr. Chase (dessen Freund Mr. Ashley zuerst im Repräsentantenhaus den Gesetzentwurf einbrachte, der die Macht im Kongress geltend macht, Gesetze für die Staaten zu erlassen – unter der Schirmherrschaft des damaligen Finanzministers) wurde durch die Leitung von Mr. Davis in . erfolgreich das Maß tragen. Dieser revolutionäre Plan, der auf die Einführung einer neuen Kontrolle über die kommunalen Rechte der Regierungen der Bundesstaaten im Süden abzielt, ist, wie Sie wissen, bei dem verstorbenen Staatssekretär sehr beliebt. Sie werden sich erinnern, dass Herr Chase die Änderung Ihrer Amnestie- und Wiederaufbauproklamation vorgeschlagen hat, um allen loyalen Bürgern die Wahl zu ermöglichen – Dies schloss alle Freigelassenen ein, während alle Weißen, die an der Rebellion beteiligt waren, ausgeschlossen waren. Dies hätte wahrscheinlich die Regierungen dieser Staaten in die Hände der afrikanischen Rasse geworfen, da sie die Mehrheit bildeten, die keine Waffen gegen die Regierung geführt hatte, die Weißen im Allgemeinen, die das Wahlrecht verwirkt hatten und wahrscheinlich nicht bereuen oder Gebrauch machen würden sich Ihrer Amnestie und das Privileg, zu den Bedingungen von Herrn Chase abzustimmen. Mr. Chase hatte zuvor versucht, Sie dazu zu bewegen, die Einrichtung provisorischer Regierungen durch den Kongress zu empfehlen, in der Annahme, dass die Staaten unter Usurpation aus Mangel an einem zu ihrer Verteidigung angemessenen Schutz seitens der Vereinigten Staaten Selbstmord begangen hätten. Diese beiden Pläne scheiterten mit Ihnen. Sein nächster Versuch, sein Ziel zu erreichen, war die Gesetzgebung des Kongresses. Da dies durch Ihre Weigerung, das Gesetz zu unterzeichnen, nicht zustande kam, arbeiteten seine Freunde durch die öffentliche Presse und anschließend im Konvent, um es in unser Parteibekenntnis aufzunehmen und es bei den Wahlen zu einem Thema zu machen, was notwendigerweise Ihre Nominierung als seinen Gegner. Sie haben nicht nur in diesen beiden Punkten versagt, sondern Andrew Johnson wurde auf dem Ticket mit Ihnen in Verbindung gebracht – der Ihren Standpunkt zu dieser Frage eingenommen hatte, und Tennessee wurde als praktischer Kommentar als Staat in die Konvention aufgenommen, um in Verurteilung in das Land zu gehen der Doktrin des Staatsselbstmords, was bedeutet, dass die Rebellion bei der Auslöschung eines Staates aus der Union triumphiert hatte. Dann wurde das Davis-Manifest herausgegeben und eine Intrige in Gang gesetzt, um einen neuen Kongress und eine neue Nominierung zu veranstalten, mit der Begründung, dass Sie sich Ihrer Partei feindselig gestellt haben, indem Sie sich geweigert haben, Ihre militärische Macht als Oberbefehlshaber aufzugeben hatte sich in Ihren Proklamationen der Freiheit von Amnestie und Wiederaufbau verpflichtet gefühlt. Dann, um Sie in Verlegenheit zu bringen, trat Mr. Chase zurück in der Hoffnung, dass bei seiner Aufgabe des Finanzministeriums seine Bestände und damit Ihr Kredit im Land sinken würden. Er hat seine Bedeutung falsch eingeschätzt. Als die Staatskasse von seinem Gewicht entlastet wurde, stiegen die Staatspapiere rasch an. Ihre Politik hat all diese kunstvoll vorbereiteten, geschickt durchgeführten und bösartigsten Angriffe bestanden und den Schmelztiegel der späten Präsidentschaftswahlen bestanden. Sie trägt das Gepräge der Volkssouveränität, die allein das Recht hat, alle grundlegenden Streitigkeiten zwischen ihren politischen Abteilungen oder Behörden autoritär zu entscheiden.

Trotzdem sind Mr. Chase und seine Freunde mit dieser Entscheidung nicht zufrieden. Das Davis-Manifest erklärt unter der Autorität des Obersten Gerichtshofs, dass es dem Kongress obliegt, zu entscheiden, welche Regierung in einem Staat etabliert ist, und zitiert einen Fall, der sich aus der Dorr-Rebellion in Rhode Island ergibt und auf der Grundlage der Recht der beiden Kammern des Kongresses zu sagen, welche Kongressmitglieder dieses Staates seine wahren Vertreter sind. Tatsächlich hat sich die Entscheidung des Gerichts jedoch nicht von einem solchen Fall abgewandt. Richter Taney behauptet in seiner Stellungnahme ausdrücklich, dass es die Anerkennung des Gouverneurs, der Dorr gegenüberstand, durch den Präsidenten der Vereinigten Staaten in der Ausübung seiner militärischen Autorität zu seiner Unterstützung, die feststellte, welcher der beiden das Recht des Gouverneurs geltend machte der wahre. Herr Taney lehnt die Entscheidung der Frage ab und sagt, dass sich ein Großteil der Argumentation des Klägers auf politische Rechte und politische Fragen bezieht, zu denen das Gericht aufgefordert wurde, eine Stellungnahme abzugeben. Wir lehnen dies ab,” und erklären, warum es nicht “die Grenzen überschreiten würde, die seine Zuständigkeit begrenzen”, und schließen seine Entscheidung mit dieser prägnanten Bemerkung ab: “niemand hat unserer Meinung nach jemals an der Behauptung gezweifelt, dass nach den Institutionen dieses Landes, die Souveränität in jedem Staat, liegt beim Volk des Staates, und dass es seine Regierungsform nach Belieben ändern und ändern kann. Aber ob sie es geändert haben oder nicht, indem eine alte Regierung abgeschafft und an ihrer Stelle eine neue eingesetzt wurde, muss von der politischen Macht entschieden werden – und wenn diese Macht entschieden hat, sind die Gerichte verpflichtet, ihre Entscheidung zur Kenntnis zu nehmen, und Folgen Sie ihm.” Nun, was war die politische Macht, die sich gegen die Dorr-Rebellion in Rhode Island ausübte, der das Gericht sich verpflichtet fühlte, zu folgen? Es sagt uns in diesen Worten: “Die Miliz wurde nicht vom Präsidenten gerufen. Aber auf Antrag des Gouverneurs unter der Charta-Regierung erkannte der Präsident ihn als die Exekutivgewalt des Staates an und ergriff Maßnahmen, um die Milizen zur Unterstützung seiner Autorität aufzufordern, falls es für die Generalgouvernement notwendig sein sollte, einzugreifen und sie wird in der Argumentation eingeräumt, dass es die Kenntnis dieser Entscheidung war, die der bewaffneten Opposition gegen die Charta-Regierung ein Ende setzte und weitere Bemühungen um eine gewaltsame Durchsetzung der vorgeschlagenen Verfassung verhinderte. Die Einmischung des Präsidenten durch die Ankündigung seiner Entschlossenheit war daher so wirksam, als ob die Miliz auf seinen Befehl zusammengestellt worden wäre. Und es sollte ebenso verbindlich sein. Denn sicherlich wäre kein Gericht der Vereinigten Staaten in Kenntnis dieser Entscheidung berechtigt gewesen, die gegnerische Partei als rechtmäßige Regierung anzuerkennen oder die Beamten der Regierung, die der Präsident anerkannt hatte und bereit war, als Übeltäter oder Aufständische zu behandeln Unterstützung durch eine Streitmacht. Bei ausländischen Staaten wird immer die vom Präsidenten anerkannte Regierung von den Gerichten anerkannt. Und dieses Prinzip wurde durch das Gesetz des Kongresses auf die souveränen Staaten der Union angewendet.

“Es wird gesagt, dass diese Macht des Präsidenten für die Freiheit gefährlich ist und missbraucht werden kann. Alle Macht kann missbraucht werden, wenn sie in unwürdige Hände gegeben wird. Aber wir meinen, es wäre schwierig, auf andere Hände hinzuweisen, in denen diese Macht sicherer und gleichzeitig ebenso wirksam wäre. Wenn Bürger desselben Staates gegeneinander bewaffnet sind und die gebildeten Behörden die Gesetze nicht ausführen können, muss die Einschaltung der Vereinigten Staaten unverzüglich erfolgen, oder sie ist von geringem Wert. Der ordentliche Prozessablauf vor Gerichten wäre für die Krise völlig ungeeignet. Und das erhabene Amt des Präsidenten, wie er vom Volk der Vereinigten Staaten gewählt wurde, und die hohe Verantwortung, die er bei seinem Handeln in einem so wichtigen Fall spüren konnte, scheinen ein starker Schutz gegen einen vorsätzlichen Missbrauch zu sein Macht, wie sie menschliche Umsicht und Voraussicht bieten könnten. Auf jeden Fall wird es ihm von der Verfassung und den Gesetzen der Vereinigten Staaten verliehen und muss daher respektiert und in ihren Gerichtshöfen durchgesetzt werden.” Sie haben das hier anerkannte Prinzip im viel stärkeren Fall des Südens übernommen Rebellion, die in fast allen Sklavenstaaten die bürgerliche Macht sowohl der Staaten als auch der Vereinigten Staaten mit Waffengewalt zum Schweigen gebracht hatte und wesentliche Teile der Bundesregierung”. Wie kann dann Herr Sumner aussprechen, “, dass die Staaten durch ihren eklatanten Verrat ihre Rechte als Staaten verwirkt haben, um zivilrechtlich tot zu sein?” sie “ als konstitutiven und wesentlichen Teil der Bundesregierung aufrechtzuerhalten, zu deren Erhalt er geschworen hat? Die Staatsverfassungen, die ihre Repräsentanten bei der Bildung der vereinigten Regierungen in ihre Hände legten, wurden zu Bestandteilen der Verfassung der Vereinigten Staaten, und diese Urkunden verliehen der Nation das Recht auf bedeutende Domäne in jedem Morgen Land in den verschiedenen Staaten und im Gemeinwesen Anleihe war die Anerkennung, dass die Verfassung der Vereinigten Staaten und die in ihrer Anwendung erlassenen Gesetze das oberste Gesetz des Landes waren diese Grenzen, durch Rebellion oder Invasion eines fremden Feindes, zerstören entweder die überlegene oder die untergeordnete Regierung in ihnen. Die Herren Chase Sumner, Davis &c behaupten, dass die Verfassungen und die Rechte der Staaten gemäß der Verfassung der Vereinigten Staaten durch die Rebellion abgeschafft werden, im Gegenteil, Sie haben sowohl die Rechte der Staaten als auch die Rechte der Vereinigten Staaten geltend gemacht die verfassungsmäßige Anstrengung der militärischen Macht der Nation in ihrer ganzen Fülle, um die Rebellion niederzuschlagen und die unterdrückte zivile Macht des Staates und der Bundesregierung zu stärken, damit sie ihre volle verfassungsmäßige Kraft wiedererlangen können. Als eine notwendige militärische Maßnahme, um dieses Ergebnis zu erzielen, haben Sie die Sklaverei durch Proklamation abgeschafft und dem Feind so weit wie möglich entzogen. Die Amnestie- und Wiederaufbau-Proklamationen haben dieselbe Ansicht – Dies sind die Ausstrahlungen des Krieges, begleitet von und erhalten ihre Wirksamkeit durch die Anwendung aller physischen Kraft, moralischen und mentalen Energie der Nation, die Sie als Oberbefehlshaber genannt werden an die Stelle der bürgerlichen Macht zu treten, die in dem Abschnitt, in dem der Krieg herrscht, verdrängt wurde – Sie sind gezwungen, nach der Maxime “inter arma leges silent” zu handeln, aus der die Stimme der Nation spricht der Kanonenmund kann wirksam werden. In dieser Situation bestehen dieselben Männer, die auf Ihren militärischen Erklärungen als wesentlich für die Rettung des Landes bestanden, jetzt darauf, dass der Kongress eingreifen muss, um provisorische Regierungen für Staaten zu bilden, als ob sie keine Staaten wären und keine Verfassungen hätten, die davon ausgehen, dass der Oberste Das Gericht erkennt diese Vorgehensweise an, um die Macht zu ersetzen, die Sie als Oberbefehlshaber ausgeübt haben, und zwar genau auf dem Schauplatz seiner militärischen Demonstration zur Wiederherstellung der zivilen Macht, die die bewaffnete Rebellenmacht in Unterwerfung zu halten versucht. Ihre Proklamation als Reaktion auf den Versuch des Kongresses, Gesetze aufgrund falscher Annahmen von Tatsachen zu erlassen und Ihnen das Oberkommando zu nehmen, wenn die Verfassung es absolut in Ihre Hände legt – wenn die gesamte Zivilregierung in Anwesenheit der Militärregierung auf beiden Seiten suspendiert ist – vertritt die wahre Sicht der Frage.Obwohl Sie nicht darauf vorbereitet sind, “ eine verfassungsrechtliche Zuständigkeit im Kongress zu erklären”, um das Gesetz für die Staaten kraft ihrer Macht als ihre eigene zu verabschieden, sind Sie dennoch “voll zufrieden mit dem System der Wiederherstellung, das in dem Gesetzentwurf enthalten ist ein sehr angemessener Plan für das loyale Volk eines jeden Staates, der sich dafür entscheidet, ihn anzunehmen,&8221 und Sie sind bereit, solchen Leuten die Exekutive und Unterstützung zu gewähren, sobald der militärische Widerstand gegen die Vereinigten Staaten in solchen Fällen unterdrückt worden ist Staat”– Dabei treten Sie weder das Ihnen durch die Verfassung zugesagte “der Oberkommando” zurück, bis der militärische Widerstand, der dies erfordert, unterdrückt wird, noch betrachten Sie die Staatsregierungen als ausgestorben, um vom Kongress mit Gesetzen versorgt zu werden, sondern immer zu Wählen Sie “, ob sie die Gesetzgebung übernehmen oder nicht. Dies widerlegt, wie ich es verstehe, die Befugnis des Kongresses, Regierungen für die Staaten zu bilden oder sie zu zwingen, sich Bedingungen zu unterwerfen, als Preis für ihre Aufnahme in die Union. A fortiori schließe ich daraus, dass Sie, da Sie die militärischen Maßnahmen, zu deren Durchführung die Verfassung Sie allein als Oberbefehlshaber ermächtigt, nicht der Gesetzgebung des Kongresses unterwerfen, Sie kein Recht der Gerichtsbarkeit darüber vor einem Gericht anerkennen , was ein Eingeständnis wäre, dass sie annulliert oder untersagt und so von der Justizbehörde besiegt werden könnten – Dies ist der Grund, den ich in meiner Rede in Cleaveland [sic] letztes Jahr eingenommen habe[.] Der Oberste Gerichtshof in der von mir zitierten Passage bestreitet selbst das Recht, über politische Fragen zu entscheiden, die ihrer Aussage nach auf die Souveränität, aus der sie stammen, zu beziehen sind, und noch weniger können die Gerichte in die Militärgerichtsbarkeit eingreifen und Maßnahmen des Oberbefehlshabers zum Heil der Republik aufheben .

Der Kurs, den Mr. Chase und seine Gefolgsleute eingeschlagen haben, hat daher dazu tendiert, den meisten führenden Maßnahmen entgegenzuwirken, denen Sie Ihr eigenes Schicksal und das der Nation verpflichtet haben. Sein Vorschlag, Fort Sumpter aufzugeben und den Süden “ in Frieden gehen zu lassen, anstatt sich den Verrätern zu widersetzen – Seine lang gehegte Doktrin des Staatsselbstmords – Staatsvernichtung – indem er die zurückkehrenden Staaten des Südens unterwirft, die Ihrer Proklamation unterliegen , und mit der Sanktion der Stimmrechte ihrer loyalen Bürger zur Demütigung, ihr Gesetz und ihre Verfassung mit angehängten Bedingungen von einem Kongress der nördlichen Mitglieder ohne einen eigenen Vertreter unter ihnen zu erhalten[.] Die Schaffung eines Präzedenzfalls, der zur Einführung dieser „Gleichheit vor dem Gesetz“ gedrängt werden könnte, die jetzt so energisch zugunsten der Rechte der Freigelassenen gedrängt wird, um den Weißen ihr Recht auf kommunale Gesetzgebung zu nehmen, um das Wahlrecht für Neger einzuführen, in des Südens, um der der weißen Bürger im Süden entgegenzuwirken – eine Maßnahme, die bereits von B. Gratz Brown in Missouri angesprochen wurde – Die Intrige von Mr. Chase und seinen Partisanen, d Ihre erneute Nominierung zu besiegen und sie anschließend durch die Abstimmung einer anderen Konvention aufzuheben, sind allesamt Teil derselben untergrabenden Politik, die das Davis-Manifest auf eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs beruft, um sie zu sanktionieren. Da keine solche Stellungnahme zu finden ist, stellt sich Ihnen Herr Chase zur Ernennung des Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs vor, wo er zweifellos eine zu diesem Zweck vorlegen würde, wenn er nicht feststellt, dass dies seinen höheren Bestrebungen widersprechen könnte. 28


Montgomery Blair - Geschichte

Wir hoffen, dass die Website der Blair Alumni Association zu einem weiteren Ort wird, an dem Sie die Erinnerungen an drei (oder vier) der besten Jahre Ihres Lebens noch einmal erleben können.
Wir empfehlen Ihnen, alle neuen Teile unserer Website zu besuchen. Sie werden die vielen verschiedenen Arten genießen können, mit denen wir der Schule, die wir alle lieben, Tribut zollen, und entdecken, wie Sie uns helfen können, die Fakultät und die Schüler der heutigen Montgomery Blair High School zu unterstützen.

Zu den Funktionen, die Sie als Mitglied des . genießen können Blair-Alumni-Vereinigung sind:
das Silberchips-Archiv
das Silverlogue-Archive
das Archiv der Alumni-Nachrichten
unsere Abschnitt Stipendienprogramm
die vielen Artikel, die wir über die Geschichte von Blair und Silver Spring haben,
Links zur Schulwebsite, Silver Chips online und anderen verwandten Websites,
eine Liste von Klassen-Websites und Social-Media-Kanälen,
und Neuigkeiten darüber, was heute bei Blair los ist.

Wenn Sie bereits Mitglied der Blair Alumni Association sind, haben Sie Zugang zu allen Aktivitäten auf dieser Website. Wenn Sie ein Blair-Absolvent sind und noch kein Mitglied der Alumni-Vereinigung sind, Klicke hier sich anmelden. Die Mitgliedschaft ist für Blair-Absolventen KOSTENLOS.
Bitte beachten Sie, dass außer den offiziellen Vertretern der Schule und den Wiedervereinigungskoordinatoren der einzelnen Klassen keine Informationen über ein Mitglied der Alumni-Vereinigung zugänglich sind.

Wir empfehlen Ihnen, uns unter [email protected] zu kontaktieren, um uns Informationen, Bilder, Erinnerungen und Artikel zuzusenden, die wir zu unserer Website hinzufügen können, damit alle Blazers, die sie besuchen werden.

Rufen Sie soziale Medien, die Facebook-Seite Ihrer Klasse usw. auf und lassen Sie Ihre Klassenkameraden wissen, dass es Zeit ist, der Blair Alumni Association beizutreten und den Blair-Spirit für alle Blair-Absolventen am Leben zu erhalten!

Helfen Sie uns, diese großartige Tradition weiterzuentwickeln, indem Sie platzieren Ihre Fliese auf dem ALUMNI HALL Wall of Fame

Die Ehrenmauer wurde geschaffen, um die Unterstützung der Alumni für Blair an der Schule zu verewigen. Sie können uns helfen, unsere Mauer zu „bauen“, indem Sie eine Gedenksteinfliese (unten beschrieben) für sich selbst, Ihre Familie, ein Familienmitglied, das Blair besucht hat, oder vielleicht um ein Fakultätsmitglied von Blair zu ehren, das Ihr Leben geprägt hat. Wir ermutigen Klassenkameraden wirklich, sich zu treffen und ein Klassenplättchen zu kaufen, um ihre kollektive Unterstützung für Blair zu zeigen. Der gesamte Erlös aus dem Verkauf von Wall of Honor-Fliesen wird zur Unterstützung der Schule verwendet, entweder über unsere Stipendienprogramm oder über unsere Fonds für Sonderprojekte. Bis heute hat unser Stipendienprogramm Zehntausende von Dollar bereitgestellt, um die Weiterbildung von Blair Seniors zu unterstützen. Unser Fonds für Sonderprojekte hat der Schule Gelder für zahlreiche Aktivitäten zur Verfügung gestellt, darunter drei Gedenkausgaben der Silver Chips Scorer-Tabellen für die Sportabteilung Sponsoring des Graduation Venue Video Contest Beiträge zur Menschenrechtsklassenkampagne der Schüler und die Produktion des 75. 80- und 85-jährige Jubiläumsveranstaltungen.

Diese neueste Blair-Tradition hatte 2018 einen großartigen Start, mit über 100 Kacheln, die unsere ersten Platzierungen ausmachen. Da unsere Wall of Honor eine dauerhafte Ergänzung der Schule sein wird, können Sie jederzeit teilnehmen. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Fliese so schnell wie möglich zu kaufen, wenn Sie möchten, dass sie in der Nähe Ihrer bereits teilgenommenen Klassenkameraden platziert wird. Zu diesem Zweck haben wir eine Reihe von Spots offen gelassen.

Beispiele für die Kacheloptionen für Sie, Ihre Familie und Ihre Klasse. Dies sind empfohlene Größen – Sie haben die Wahl.

Individuelle Kacheln – für sich selbst oder um ein Familienmitglied oder einen anderen Absolventen zu ehren

Gedenksteine – um ein Familienmitglied oder ein Mitglied der Fakultät Blair zu ehren

Klassenplättchen – um die anhaltende Wertschätzung Ihrer Klasse für Blairs Geschichte und Traditionen zu zeigen und die Zukunft der Schule durch das Stipendium und die Sonderprojekte der Alumni-Vereinigung zu unterstützen


Blair House - Gästehaus des Präsidenten

Francis Preston Blair war ein Gerichtsschreiber aus Frankfurt, Kentucky, dessen Leitartikel in seiner Lokalzeitung die Aufmerksamkeit von Präsident Andrew Jackson erregten. Jackson lud Blair ein, die Globus, eine scheiternde DC-Zeitung, in eine regierungsfreundliche Publikation, und im Jahr 1830 zogen Blair, seine Frau Eliza und ihre drei Kinder in die Hauptstadt der Nation. Sieben Jahre später bezogen sie das ehemalige Haus von Dr. Joseph Lovell, dem ersten Generalchirurgen der US-Armee. Es würde bald als Blair House bekannt werden.

Als Herausgeber der Globus und der Kongressglobus (der erste veröffentlichte Kongressbericht) mit seinem Partner John Cook Rives erwarb Blair viel politische Macht. Viele politische Akteure, darunter Präsidenten, suchten seine Einsicht. Er war das einflussreichste Mitglied der informellen Beratergruppe von Präsident Jackson, des „Küchenkabinetts“, und blieb ein wichtiger Vertrauter von Jacksons Nachfolger Martin Van Buren. Abraham Lincoln suchte während seiner Präsidentschaft auch Blairs Rat und ernannte Blairs ältesten Sohn Montgomery als Generalpostmeister in sein Kabinett.

Im Jahr 1859 baute Francis Preston Blair ein Haus in der Pennsylvania Avenue 1653 neben dem Blair House für seine Tochter Elizabeth und ihren Ehemann, Admiral Samuel Phillips Lee. Dieses Haus, bekannt als Lee House, ist heute ein integraler Bestandteil des Blair House-Komplexes.


Blair, Montgomery

Montgomery Blair, 1813 󈞿, US-Generalpostmeister (1861󈞬), b. Franklin Co., Ky., Sohn von Francis P. Blair (1791�). Er trat 1836 aus der Armee aus, nachdem er gegen die Seminolen gedient hatte, und ließ sich in St. Louis als rechtlicher und politischer Protégé von Senator Thomas H. Benton nieder. Als erfolgreicher Anwalt und Bürgermeister von St. Louis (1842/821143) zog er nach Washington, DC, wo er der erste US-amerikanische Anwalt vor dem Court of Claims war und viele Auftritte vor dem US Supreme Court hatte, unter anderem als Anwalt für Scott im berühmten Dred Scott Fall. Seine Ansichten gegen die Sklaverei brachten ihn in die Republikanische Partei und er wurde Generalpostmeister im Kabinett Lincoln. Um die Radikalen im Kabinett zu besänftigen, erzwang der Präsident seinen Rücktritt vor der Wahl von 1864. Im Gegensatz zum radikalen Republikanismus kehrte er in die Demokratische Partei zurück und war einer der Berater von Samuel J. Tilden bei den umstrittenen Wahlen von 1876.

Siehe W. E. Smith, Die Francis Preston Blair Familie in der Politik (1933) B.J. Hendrick, Lincolns Kriegskabinett (1946).

Zitiere diesen Artikel
Wählen Sie unten einen Stil aus und kopieren Sie den Text für Ihr Literaturverzeichnis.

Zitationsstile

Encyclopedia.com bietet Ihnen die Möglichkeit, Referenzeinträge und Artikel nach gängigen Stilen der Modern Language Association (MLA), des Chicago Manual of Style und der American Psychological Association (APA) zu zitieren.

Wählen Sie im Tool „Diesen Artikel zitieren“ einen Stil aus, um zu sehen, wie alle verfügbaren Informationen aussehen, wenn sie gemäß diesem Stil formatiert sind. Kopieren Sie dann den Text und fügen Sie ihn in Ihr Literaturverzeichnis oder Ihre zitierte Werkliste ein.


Eine Familienanamnese liefert weitere Beweise dafür, dass Lincoln schwul war

Über Abraham Lincoln, unseren größten Präsidenten, wurden über 16.000 Bücher geschrieben. Viele dieser Bücher spielen entweder auf Lincolns zweideutige Beziehungen zu Männern an oder berichten speziell darüber. Lincoln lebte vier Jahre lang mit Joshua Speed ​​zusammen und teilte sich ein Bett, und sie blieben Jahre, nachdem sie nicht mehr zusammenlebten, Freunde. Er hatte auch eine enge Beziehung zu Captain David Derickson, der bei Lincoln über Nacht im Soldier's Home (einem Rückzugsort vom Weißen Haus) übernachten würde, als Lincolns Frau Mary die Stadt verließ. Es gab Berichte über Captain Derickson, der Lincolns Nachthemd trug, und Lincoln wurde mit einem "Zwinkern" in den Augen zitiert: "Der Captain und ich werden ziemlich dick."

Viele Historiker sagen schnell, dass Männer wegen Bettmangels Betten teilten und dass Lincoln, der Retter der Union, sicherlich nicht schwul gewesen sein konnte. Der einstudierte Impuls, Lincoln absolut heterosexuell zu machen, spiegelt ein erkennbares gesellschaftliches Unbehagen mit der Komplexität der menschlichen Sexualität und sexuellen Orientierung sowie tief verwurzelte Züge von Homophobie wider.

Die amerikanische Geschichte wird nicht nur in Büchern geschrieben, sondern auch in der heiligen Erzählung von Familiengeschichten, die als unauslöschliches Pergament in unseren Herzen bestehen bleiben. Thomas Jefferson hatte eine Affäre mit seiner Sklavin Sally Hemings und zeugte mit ihr viele Kinder. Die Familiengeschichte der Nachkommen von Sally Hemings wich nie von der Tatsache der Vaterschaft von Jefferson ab, obwohl ihre Behauptungen von vielen beleidigten Historikern bestritten wurden. Sicherlich, so protestierten diese Historiker, hätte der Autor der Unabhängigkeitserklärung keine sexuelle Verbindung mit einer Sklavin gehabt. Gentests haben das Gegenteil bewiesen.

Amerikas Gründerväter hatten Sex mit Sklaven. Diese Tatsache ist unbestritten. Dies bringt uns zu meiner eigenen Familiengeschichte. Als ich aufwuchs, erzählte mir meine Mutter, dass wir aus Blair House, dem offiziellen Gästehaus des Weißen Hauses, kamen. Sie gab an, dass ihre Urgroßmutter eine Dienerin im Blair House war, eine Affäre mit dem Meister von Blair House hatte und auch Lincolns Kinder babysittete. Die Affäre brachte ein Kind hervor, Mattie, geboren am 20. Oktober 1860.

Als ich anfing, diese Familiengeschichte zu recherchieren, fand ich heraus, dass der Hausherr kein geringerer als Montgomery Blair war, Lincolns Postmaster General (ein Mitglied des Kabinetts) und ein Anwalt von Dred Scott im berüchtigten Dred Scott v. Sandford Fall. Sein Vater war Francis P. Blair, einer der Gründer der Republikanischen Partei. Obwohl ich den Namen meiner Ururgroßmutter noch nicht erfahren habe, fand ich unbestreitbare Beweise dafür, dass die Blairs Sklaven besaßen und sie vor dem Bürgerkrieg freigelassen hatten. Ich stellte auch fest, dass die meisten dieser ehemaligen Sklaven weiterhin für die Blair-Familien arbeiteten.

Da ich durch diese Recherche auch mehr über Abraham Lincoln erfahren habe, habe ich mich in ihn verliebt. Ich las über Lincolns große Seele, sein besseres Engel-Genie, seine Liebe zu seinen Kindern, seine Liebe zu Tieren, seine hochfliegenden Worte, seine Melancholie und seine Unterzeichnung der Emanzipations-Proklamation. Und während dieser Reise las ich auch über seine offensichtliche männliche Vorliebe in seinem sozialen Leben. Dies führte dazu, dass ich immer mehr Beweise für seine Sexualität fand. Als Sexologe gehe ich davon aus, dass Lincoln ein Kinsey 4 war – homosexuell mit mehr als nur zufälligem Kontakt zum anderen Geschlecht. Aber als ich Lincolns großartiges Leben studierte, wurde mir klar, dass William Herndon, Lincolns Anwalt seit 20 Jahren und der Hüter von Lincolns Erbe, nie etwas erwähnte, das einen glauben ließ, Lincoln sei schwul.

Eines Tages aß ich mit Rev. Cindi Love, der Geschäftsführerin von Soulforce, zu Mittag. Ich erzählte ihr von meiner Familiengeschichte, meiner aufkeimenden Liebesbeziehung mit Abraham Lincoln und meiner Suche nach mehr Informationen. „Ich habe Lincoln recherchiert und viel über seine Beziehungen zu Männern herausgefunden, und ich bekomme das aus vielen Quellen“, sagte ich ihr. "Aber ich wundere mich über eine Sache: William Herndon hat nichts erwähnt oder geschrieben, was darauf hindeutet, dass Lincoln schwul war."

Sie warf mir einen vielsagenden Blick zu und sagte: "Nun, hier ist das fehlende Teil Ihres Puzzles. Mein Mädchenname ist Herndon. William Herndon war mein Urgroßonkel, und er war schwul und er war Lincolns Geliebter." Sie fuhr fort, darüber zu sprechen, wie diese Informationen in der Familie Herndon von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Es gibt Geschichtsbücher, und es gibt Generationengeschichten, die den Fäden am Webstuhl der Geschichte Charakter und Qualität verleihen. Ich glaube, dass Lincoln schwul war, und ich sehe das einfach als das süße i-Tüpfelchen der Lebensgeschichte unseres größten Präsidenten.


Schau das Video: Wheaton High School 2021 Graduation (Oktober 2021).