Yu Yuen

Yu Yuen Dampffregatte

Die Yu Yuen war eine vollgetakelte Dampffregatte, die vor den 1930er Jahren eines der größten Kriegsschiffe in China war, die jedoch Anfang 1885 von den Franzosen versenkt wurde.

Die Yu Yuen wurde auf der Kiangnan-Werft gebaut und war das Schwesterschiff der Hai-an. Die Hai-an wurde 1872 ins Leben gerufen und die Yu Yuen im Jahr 1873.

Bei den beiden Schiffen handelte es sich um dreimastige, voll aufgetakelte Dampffregatten, die ihre beiden Hauptgeschütze auf dem Oberdeck und die restlichen Geschütze auf der Breitseite trugen. Sie galten beide als ziemlich seeuntüchtig und begannen schnell zu verfallen.

Die Yu Yuen war zunächst nicht besetzt. Als sie ihren Dienst antrat, war es als Wach- und Lagerschiff in Woosung stationiert. Sie hatte eine sehr kurze Kampfkarriere. 1884 fügten die Franzosen der chinesischen Flotte bei Foochow und Formosa schwere Verluste zu. Aus der Nanyang-Flotte wurde eine Task Force geschaffen. Dazu gehörten drei neuere schnellere Kreuzer, eine kleine Schaluppe und die bewaffnete Yu-yuen. Das Geschwader verließ Shanghai im Dezember 1884. Nach einem kurzen Zusammenstoß mit den Franzosen Mitte Februar entkamen die schnelleren Kreuzer. Die Yu-yuen gelang es, einen Ankerplatz bei Shei-Poo (oder Shipu) zu erreichen, aber in der Nacht vom 14. auf den 15. Februar 1885 wurde sie von zwei Spartorpedobooten des französischen Kreuzers versenkt Bayard.

Verschiebung

2.630t

Höchstgeschwindigkeit

12kts

Länge

300ft

Breite

42ft

Bewaffnung wie gebaut

Zwei 9-Zoll-MLR-Geschütze
Vierundzwanzig 70pdr-Geschütze

Bewaffnung beim Versenken

Zwei 8,2-Zoll-Geschütze
Acht 5,9-Zoll-Geschütze
Zwölf 4,7-Zoll-Krupp-Geschütze

Besatzungsergänzung

372

Gestartet

23. Dezember 1873

Versenkt

15. Februar 1885


Qu Yuan

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Qu Yuan, Wade-Giles-Romanisierung Ch’ü Yüan, (geboren C. 339 v. Chr., Quyi [jetzt Zigui, Provinz Hubei], China – gestorben 278 v. Chr., Hunan), einer der größten Dichter des alten China und der früheste namentlich bekannte Dichter. Seine sehr originellen und fantasievollen Verse hatten einen enormen Einfluss auf die frühe chinesische Poesie.

Qu Yuan wurde als Mitglied des Herrscherhauses von Chu geboren, einem großen Staat im Zentraltal des Jangtse (Chang Jiang). Noch in seinen Zwanzigern wurde er zu einem vertrauenswürdigen, bevorzugten Ratgeber seines Verwandten Huaiwang, dem Herrscher von Chu, ernannt. Qu Yuan befürwortete die unpopuläre Widerstandspolitik gegen Qin, den mächtigsten der kriegführenden Staaten, was dazu führte, dass seine rivalisierenden Höflinge erfolgreich gegen ihn intrigierten. Durch die Bosheit seiner Rivalen vom Thron entfremdet, wurde Qu Yuan von Huaiwangs Nachfolger Qingxiangwang in den Süden des Jangtse verbannt.

Verzweifelt über seine Verbannung wanderte Qu Yuan durch das südliche Chu, schrieb Gedichte und beobachtete die schamanistischen Volksriten und Legenden, die seine Werke stark beeinflussten. Er ertränkte sich schließlich verzweifelt im Miluo-Fluss, einem Nebenfluss des Jangtse. Das berühmte Drachenbootfest, das am fünften Tag des fünften Monats des chinesischen Mondjahres stattfindet, entstand als Suche nach dem Körper des Dichters.

Die Werke von Qu Yuan sind in einer frühen Anthologie überliefert, der Chuci („Elegien von Chu“ Ing. trans. Die Lieder des Südens, 1959 auch übersetzt als Elegien des Südens, 2011), von denen vieles späteren Dichtern zugeschrieben werden muss, die über das legendäre Leben von Qu Yuan schrieben. Die Anthologie beginnt mit dem langen melancholischen Gedicht Lisao („Über die Begegnung mit dem Leid“ Eng. trans. Li sao und andere Gedichte von Qu Yuan, 2001), Qu Yuans bekanntestes Werk, das eine Tradition der Romantik in der chinesischen Literatur begründete. Zu Qu Yuans anderen auf Englisch erhältlichen Werken gehören Die neun Lieder: Eine Studie des Schamanismus im alten China (1955, neu aufgelegt 1989), übersetzt von dem bekannten Sinologen Arthur Waley, und Tian Wen: Ein chinesisches Buch der Ursprünge (1986), übersetzt von Stephen Field.


Japanisches Internierungslager in China

„Diese Geschichte wurde von Jean Sharman, Scotland CSV im Namen von Moira Barbour (geborene Chisholm) an die People’s War-Site gesendet und mit ihrer Erlaubnis zur Site hinzugefügt. Der Autor versteht die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Site voll und ganz.“

Moira sagt:-
Ich bin jetzt 72 Jahre alt. Ich bin im Fernen Osten in Shanghai aufgewachsen. Mein Vater war Gefängniswärter. Ich war 1943, als ich 9 Jahre alt war, als wir zusammen mit allen Briten und Holländern zusammengetrieben und in ein Lager gesteckt wurden. Die Japaner kamen und holten uns in Lastwagen ab und brachten uns zu einem Fußballplatz, um alle in alphabetischer Reihenfolge zu sortieren. Das Lager, in das wir zuerst gebracht wurden, war in einer alten Schule. Es waren ungefähr 1500 Leute da. Wir bekamen ein Familienzimmer für meine Mama, meinen Papa und meine Schwester, die damals vier Jahre alt war.

Es fehlte an Essen und jeden Morgen und jede Nacht wurden wir gezählt. Erwachsene wurden die ganze Zeit verprügelt und wir waren ziemlich in Aufregung, als wir das sahen, und es hatte aufgehört, etwas zu bedeuten. Aber immerhin hatten wir in diesem Camp Toiletten und Duschen.

Im Februar oder März 1945 wurden wir in das Yu Yuen Road Camp außerhalb von Shanghai verlegt. Es gab keine Toiletten und es wurden Gräben in den Boden gegraben. Wir wurden mit Reis und gebrochenem Weizen gefüttert. Einmal bekamen wir Schweinefleisch und ich erinnere mich, dass ich sehr krank war.

Die Art von Leuten, die mit uns in den Lagern waren, waren Polizisten, Gefängniswärter, Ärzte, Zahnärzte, alle, die zu dieser Zeit im Fernen Osten arbeiteten. Mein Vater zeigte, dass er ein guter Anführer war und erhielt von anderen Internierten die Position als Anführer und musste Entscheidungen über die Verteilung von Lebensmitteln und andere Dinge treffen.

Wir sollten einmal im Monat Rot-Kreuz-Pakete bekommen, aber wir haben während der ganzen Zeit im Lager nur drei bekommen. Nach dem Krieg stellte sich heraus, dass die Japaner die Pakete des Roten Kreuzes in Lagerhallen gepackt hatten und sie voller Kondensmilch und Schokolade und Streichkäse waren. Sie haben sie nicht einmal für sich geöffnet.

Anfangs war keine Schule organisiert, aber später hatten wir morgens und nachmittags Unterricht. Der Unterricht war ausschließlich mündlich, da es keine Bücher gab und wir uns nur an Dinge erinnern mussten. Ich glaube, deshalb habe ich jetzt ein so gutes Gedächtnis. Als ich nach dem Krieg nach Großbritannien zurückkehrte, konnte ich mit Gleichaltrigen ein Klassenzimmer betreten und war genauso weit wie alle anderen. in den Lagern war es hart, aber du hast überlebt, solange du gesund bleibst.

Als Kinder gingen wir zum Zaun, um mit den Chinesen zu reden, und sie waren es, die uns sagten, dass wir frei seien. Dann kamen die Amerikaner und brachten uns Essen und ich wurde sehr krank vom Schokoladenessen. Ich war auch nach dem Krieg mit dem reichhaltigen Essen krank und hatte regelmäßig Furunkel. Die Amerikaner kümmerten sich um uns und wir blieben von August bis November im Camp, als wir auf ein neuseeländisches Boot „The Arana“ stiegen, das uns zurück nach Großbritannien brachte. Wir segelten nach Southampton und bekamen dann einen Zug in den Nordosten Schottlands.

Als wir im Lager waren, freundete sich mein Vater mit einem österreichischen Juden an und lernte Deutsch. Nach dem Krieg bekam er eine Anstellung im Personal der Justizanstalt Spandau, Berlin. Dort lernte er Rudolph Hess kennen, der ein Häftling war. Mein Vater ist in Berlin gestorben und meine Mutter lebt noch heute.

1994 machte ich eine Reise zurück zum Yu Yuen Road Camp und war sehr traumatisiert von dieser Erfahrung.

© Das Urheberrecht der zu diesem Archiv beigetragenen Inhalte liegt beim Autor. Finden Sie heraus, wie Sie dies nutzen können.

Diese Geschichte wurde in die folgenden Kategorien eingeordnet.

Die meisten Inhalte auf dieser Website werden von unseren Benutzern erstellt, die Mitglieder der Öffentlichkeit sind. Die geäußerten Ansichten sind ihre und, sofern nicht ausdrücklich angegeben, nicht die der BBC. Die BBC ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Websites, auf die verwiesen wird. Falls Sie der Meinung sind, dass etwas auf dieser Seite gegen die Hausordnung der Website verstößt, klicken Sie bitte hier. Für weitere Kommentare kontaktieren Sie uns bitte.


Mathematik-Genealogie-Projekt

Studenten:
Klicken Sie hier, um die Schüler in chronologischer Reihenfolge anzuzeigen.

NameSchuleJahrNachkommenschaft
Drugan, GregoryUniversität von Washington2014
Wang, DakeUniversität von Washington2013
Warren, MichaUniversität von Washington2008

Laut unserer aktuellen Online-Datenbank hat Yu Yuan 3 Schüler und 3 Nachkommen.
Wir freuen uns über jede zusätzliche Information.

Wenn Sie zusätzliche Informationen oder Korrekturen zu diesem Mathematiker haben, verwenden Sie bitte das Aktualisierungsformular. Um Studierende dieses Mathematikers einzureichen, verwenden Sie bitte das neue Datenformular und notieren Sie die MGP-ID dieses Mathematikers von 40827 als Betreuer-ID.

Das Mathematics Genealogy Project benötigt Mittel, um die Studentenhilfe und andere damit verbundene Kosten zu bezahlen. Wenn Sie spenden möchten, spenden Sie bitte online per Kreditkarte oder Banküberweisung oder senden Sie Ihren steuerlich absetzbaren Beitrag per Post an:

Mathematik-Genealogie-Projekt
Abteilung für Mathematik
Staatliche Universität von North Dakota
Postfach 6050
Fargo, North Dakota 58108-6050


Daoistischer Gott

Teilweise wegen fiktiver Darstellungen in Die Romantik der drei Königreiche, sein Ansehen hat sich im Laufe der Jahre nur gesteigert. Eine seiner Heldentaten in dem Roman bestand darin, eine Armoperation ohne Betäubung durchführen zu lassen, während er eine Partie Go (Weiqi) spielte.

Es wird gesagt, dass in jeder Hongkonger Polizeistation ein Schrein für ihn steht. Er ist auch ein Schutzgott chinesischer krimineller Gruppen für seinen Mut und seine Kampfkraft. Geschäftsleute und Ladenbesitzer errichten Schreine, um Reichtum zu erlangen. Er wird als daoistischer Gott, als buddhistische Gottheit und von Konfuzianisten verehrt.


Wer wir sind

Mingshis Mission ist es, der vertrauenswürdigste Investmentmanager in China zu sein. Dies wird nicht nur durch überlegene Renditen definiert, sondern auch durch weltweit führendes Risikomanagement, Compliance und operatives Geschäft. Mingshis Vision treibt alle Mitglieder des Unternehmens an, „gemeinsam zu gewinnen“. Dieses Motto verkörpert eine Kultur der Zusammenarbeit und die grundlegende Überzeugung, dass wir uns als Einzelpersonen und als Unternehmen jeden Tag weiter verbessern können. Mingshi hinterfragt den Status quo dessen, was es bedeutet, in China zu investieren, und was es bedeutet, ein quantitativer Manager zu sein. Wir bieten unseren Anlegern beispiellose Transparenz in Bezug auf unseren Anlageprozess und unsere Anlagetätigkeit. Wir sind begeistert von unserer Mission. Marktführer zu sein wird durch unser endloses Streben definiert, besser zu werden. Besser für unsere Kunden, besser für unsere Kollegen und besser für unsere Gemeinschaft.

Mingshi wurde im Dezember 2010 in Shanghai, China, von Professor Yu Yuan und Professor Robert Stabaugh gegründet. Mingshi ist eine der Gründerfirmen der quantitativen Investmentbranche Chinas. Professor Yuan ist chinesischer Staatsbürger, der sein Aufbaustudium in den USA abgeschlossen hat und seinen Doktortitel in Finanzen an der Wharton School der University of Pennsylvania erworben hat. Professor Stambaugh ist ein renommierter US-Akademiker, der derzeit als Miller Anderson & Sherrerd Professor of Finance in Wharton tätig ist. Prof. Stabaugh war der Ph.D-Berater von Prof. Yuan und Mingshi war die gemeinsame Anwendung ihrer akademischen Forschung. Seit 2010 ist das Unternehmen personell, technologisch und strategisch gewachsen. Mingshi hat über 100 Mitarbeiter in seinen weltweiten Niederlassungen.

  • AUM übersteigt 2,0 Mrd. USD.
  • OPIM legt in Forschungspartnerschaft mit Shanghai Mingshi einen marktneutralen Offshore-China-A-Fonds auf.
  • OPIM legt in Forschungspartnerschaft mit Shanghai Mingshi einen Long-Only-Fonds für Offshore-China auf.
  • AUM übersteigt USD1,0 Mrd.
  • Shanghai Mingshi geht eine Forschungsvereinbarung mit dem in Hongkong ansässigen Manager (OP Investment Management Limited &ldquoOPIM&rdquo) ein, um Offshore-basierte China-A-Investitionsstrategien auf den Markt zu bringen.
  • OPIM führt in Forschungspartnerschaft mit Shanghai Mingshi Offshore-marktneutrales SMA ein.
  • Starten Sie das T0-Inventaroptimierungssignal.
  • Shanghai Mingshi ist in die ICBC White List aufgenommen
  • Verwaltung von ausgelagertem Kapital mehrerer Banken
  • Vervollständigen Sie die Entwicklung von Strategien und Risikomanagementmodellen speziell für den chinesischen Markt.
  • Einführung des ersten marktneutralen Onshore-SMA.
  • Diversifizierte Aktienstrategien und ein Risikomanagementmodell, das auf den chinesischen A-Aktienmarkt zugeschnitten ist.
  • Shenwan Hongyuan (SWHY) Securities wurde unser erster institutioneller Investor.

Professor Robert Stambaugh ist ein renommierter US-Akademiker und Mitbegründer von Mingshi.

Er erhielt seinen B.A. vom Dickinson College 1974 mit cum laude, seinen M.B.A. von der University of Chicago im Jahr 1976 und seinen Doktortitel bei Professor Eugene Fama an der University of Chicago im Jahr 1981. &zwj

Derzeit ist er Miller Anderson & Sherrerd Professor of Finance an der Wharton School der University of Pennsylvania. Prof. Stabaugh war der Berater von Prof. Yuan bei Wharton. &zwj

Eine kurze Zusammenfassung seiner Leistungen beinhaltet &zwj

  • Präsident, American Finance Association, 2013
  • Vorstand, American Finance Association, 1988&ndash90
  • Redaktionsausschuss, Annual Review of Financial Economics, 2007&ndash2012
  • Herausgeber, Journal of Finance, 2003&ndash2006

Professor Stabaugh fungiert als Chefberater von Mingshi. In dieser Funktion berät er das Team im Bereich Research und ist maßgeblich an der Geschäftsausrichtung des Unternehmens beteiligt.

Professor Yu Yuan ist der Gründer und Head of Strategy von Shanghai Mingshi Investment Management. &zwj

Prof. Yuan promovierte 2008 in Finanzen an der Wharton School, University of Pennsylvania. Er hat auch einen Master in Finanzen an der Wharton School, 2007. An der University Wisconsin-Madison erhielt Prof. Yuan einen Master in Wirtschaftswissenschaften und Statistik, 2003. Prof. Yuan begann seine akademische Laufbahn an der Shanghai Jiao Tong University, wo er 2001 einen Bachelor of Science (Finanzen) erhielt. &zwj

Vor der Gründung von Mingshi war Prof. Yuan als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Reserve Bank of Dallas, als Gastprofessor an der Wharton School und als außerordentlicher Professor am Shanghai Advanced Institute of Finance tätig. &zwj

Prof. Yuan hat 9 veröffentlichte Arbeiten in den drei führenden Finanzzeitschriften. Zuletzt war er Co-Autor von &lsquoSize and Value in China&rsquo, das im Oktober 2019 im Journal of Financial Economics veröffentlicht wurde. &zwj

Als Head of Strategy ist Prof. Yuan für die Leitung der Research-Teams des Unternehmens verantwortlich.


Wann wurde Li Ching Yuen geboren?

Li Ching-Yuen selbst sagte, er sei 1736 im Dorf Chenjiachang in der chinesischen Provinz Sichuan oder Szechuan geboren worden, aber sein Geburtsjahr soll ebenfalls 1677 gewesen sein. Er starb 1933. Mythos? Legende? Womöglich.

Aber 1930 wurde berichtet, dass Professor Wu Chung-Chien, Dekan der Fakultät für Bildung an der Min-Kuo-Universität in China Aufzeichnungen gefunden hatte, die besagen, dass Li Ching Yuen 1677 geboren wurde und dass die damalige kaiserliche Regierung Chinas in der Qing-Dynastie gratulierte ihm zu seinem 150. Geburtstag 1827 und 200. Geburtstag 1877!

Dies wurde 1928 in den beiden damals führenden chinesischen Zeitungen, The North China Daily News und Shanghai Declaration News, und ein Jahr später in der New York Times und dem Time Magazine berichtet.

1928 schrieb ein Korrespondent in der New York Times, dass die ältesten Männer in Lis Heimatprovinz sagten, ihre Großväter hätten ihn als Jungen gekannt und er sei bereits ein erwachsener Mann.


Der Garten bietet eine Reihe architektonischer Besonderheiten und ist nach dem Suzhou-Stil in sechs Teile gegliedert:

  1. Sansui-Halle (三穗 堂, Sānsuìtáng ),
  2. Wanhua-Kammer (萬 花 樓 / 万 花 楼, Wànhuālóu ),
  3. Dianchun-Halle (點 春 堂 / 点 春 堂, Diǎnchūntáng ),
  4. Huijing Hall (會 景 樓 / 会 景 楼, Huìjǐnglóu )
  5. Yuhua Hall (玉華 堂 / 玉华 堂, Yùhuátáng ),
  6. Innerer Garten (內 園 / 内 园, Nèiyuán ).

Jeder dieser sechs Teile ist durch Drachenwände aus grauen Ziegeln von den anderen getrennt, die in einem Drachenkopf enden.


Inhalt

Der sogenannte Alte Sommerpalast besteht aus drei angrenzenden weitläufigen Garten- und Schlossanlagen. Sie sind:

  • Yuanming Yuan ( / 圆明园 , Yuánmíng Yuán - "Garden of Perfect Clarity" oder "Garden of Perfection and Light"), westlicher Bereich (ca. 200 Hektar). 1709 wurde hier in einem kleineren Areal als Residenz eines Reichsfürsten begonnen. Der Name wird auch für die gesamte Gartenanlage verwendet.
  • Changchun Yuan ( 園 / 长春 园 , Chángchūn Yuán - "Garten des ewigen Frühlings"), nordöstlicher Bereich (ca. 90 Hektar), der ab 1745 als zukünftiges Altersheim des Qianlong-Kaisers (reg. 1736 - 1785) auf zuvor brachliegendem Land angelegt wurde. Ein Teil des Changchun Yuan an seiner Nordseite ist der Xiyang Lou , ein sich von West nach Ost erstreckender schmaler Bereich mit Wasserspielen und Steinpavillons nach europäischem Vorbild, der ab 1747 von Jesuiten angelegt wurde.
  • Qichun Yuan ( 春園 / 绮 春园 , Qǐchūn Yuán - "Garten des schönen Frühlings") oder Wanchun Yuan ( 萬 春園 / 万 春园 , Wànchūn Yuán - "Garten der Zehntausend Quellen"), der südöstliche Bereich (ca. 60 Hektar), der ab ca. 1770 in kaiserlichen Besitz gelangte und vor allem in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erweitert wurde.

Chinesischer Garten (Yu Hwa Yuan)

Hintergrund
Die Idee für einen chinesischen Garten entstand 1968 im Rahmen des Konzepts für den Jurong Park, der die Umwandlung von Mangrovensümpfen am Oberlauf des Jurong River in einen Grüngürtel mit Landschaftsgärten, einem See und Freiflächen vorsah. 2 Auf dem See würden drei Inseln entstehen, die einen chinesischen Garten, einen japanischen Garten und einen tropischen Garten beherbergen. 3 Ende 1968 wurde ein Jurong Park Committee eingesetzt, um die Gestaltung der verschiedenen Gärten und Entwicklungen auf dem vorgeschlagenen Gelände zu koordinieren. Die Erdarbeiten begannen im selben Jahr und wurden 1970 abgeschlossen. 4 Der Plan für den tropischen Garten wurde schließlich zugunsten eines 18-Loch-Golfplatzes fallengelassen, um mehr Freizeitmöglichkeiten zu bieten. 5

Der Entwurfsplan für den Chinesischen Garten wurde von Yu Yuen Chen, einem taiwanesischen Experten für chinesische Gärten, erstellt. 6 Anschließend wurden die Landschafts-, Architektur- und Tragwerkspläne fertiggestellt und 1971 mit dem Bau der Gärten begonnen. 7

Der 13,5 Hektar große Garten ist dem nordchinesischen kaiserlichen Architekturstil während der Song-Dynastie (960 und 1279 n. Chr.) und dem Sommerpalast in Peking nachempfunden. 8 Der Chinesische Garten, der zu dieser Zeit der größte seiner Art außerhalb Chinas war, sollte mit seiner markanten Architektur und seinen leuchtenden Farben einen Kontrast zur Ruhe des Japanischen Gartens bilden. 9

Der Chinesische Garten im Wert von 5,1 Millionen S$ wurde am 18. April 1975 vom damaligen Finanzminister Hon Sui Sen offiziell eröffnet. 10 Bis Ende des Jahres begrüßte er fast eine halbe Million Besucher. 11

Beschreibung
Zu den ikonischen Merkmalen des Gartens gehören die Marmorsteinlöwen, die 13-Bögen-Weiße Regenbogenbrücke, der Bogen- und Haupttorkomplex, das Steinboot und das Teehaus sowie die siebenstöckige Pagode. 12

Beim Betreten des Gartens werden die Besucher am Haupteingang von zwei marmornen Steinlöwen begrüßt. Es ist ein chinesischer Glaube, dass Löwen Autorität und Glück repräsentieren. Gemeißelte Steinlöwen werden oft am Eingang von Gebäuden und Tempeln als Wächter dieser Orte aufgestellt. Das Paar Steinlöwen im Chinesischen Garten wurde aus importiertem Marmorstein gemeißelt. 13

Der Haupteingang führt zur Weißen Regenbogenbrücke. Brücken sind eines der charakteristischen Merkmale chinesischer Gärten. Das Design der White Rainbow Bridge ist dem Stil der 17-Bögen-Brücke des Pekinger Sommerpalastes angepasst. 14

Gewundene Fußwege führen die Besucher zu den verschiedenen Bauwerken und Aussichtspunkten im Garten. Der Bogen- und Haupttorkomplex beherbergt einen Zierteich und zwei Hofgärten. fünfzehn

Das Steinboot ist ein berühmtes traditionelles Merkmal der chinesischen Architektur. Das Stone Boat basiert auf dem Peking-Stil, mit einigen Anpassungen an Design und verwendeten Materialien. Das Teehaus ist ein Miniaturgebäude im Stil der aufwendigeren, verwinkelten Galerie des Pekinger Sommerpalastes. 16

Im Garten sind Pavillons und Pagoden eingestreut. Der Pavillon ist ein wichtiger Bestandteil chinesischer Gärten. Seine Anordnung mit Plateau und Turm basiert auf dem Prinzip der Balance zwischen Höhe und Größe. Im Chinesischen Garten befinden sich insgesamt fünf Pavillons. 17

Auf einem kleinen Hügel im Garten steht eine siebenstöckige Pagode, die an die Ling-Ku-Tempel-Pagode in Nanking erinnert. 18 Am See befindet sich auch ein Pagodenpaar, das den Frühlings- und Herbstpagoden in Südchina nachempfunden ist. 19

Im Laufe der Jahre hat der Garten mehrere Veränderungen mit neuen Funktionen erfahren. Zum Beispiel wurde am 22. Juni 1992 ein Bonsai-Garten im Suzhou-Stil im Wert von 5 Millionen SGD eröffnet

Auf einer Fläche von 5.800 m² beherbergt der Bonsai Garden über 2.000 Bonsais aus China, Taiwan, Japan, Südostasien und Singapur. 21 Am Eingang des Gartens sitzen zwei löwenförmige Bonsai, die über 280 Jahre alt sein sollen, aus Guangzhou, China. 22

2001 machte JTC im Rahmen der Revitalisierung des Gartens den Bonsai-Garten für die Öffentlichkeit frei und verlängerte seine Öffnungszeiten bis 22 Uhr. 23

Das Live Turtle and Tortoise Museum wurde 2002 vom Sammler Danny Tan eröffnet. 24 Mehr als 200 Schildkröten und Landschildkröten aus über 60 Arten sind im Museum ausgestellt. 25

Der Chinesische Garten ist besonders während der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr und zum Mittherbstfest beliebt. 26 Es ist bekannt für seine großen Festausstellungen. Im Jahr 2012 wurden beispielsweise während des Mittherbstfestes über 3.500 Laternen rund um den Garten und den See ausgestellt. 27

Verweise
1. Jurong Town Corporation. (1976). Jahresbericht der Jurong Town Corporation &rsquo75. Singapur: The Corporation, p. 39. (Rufnummer: RCLOS 352.0072 JTCAR-[AR]) Yeo, T.J. (1968, 26. Oktober). Jurong macht sich bereit, dreimal zu wachsen. Die Meerengen-Zeiten, P. 10. Von der Zeitung SG Jurong Town Corporation abgerufen. (1969). Jahresbericht der Jurong Town Corporation 1968/69 [Mikrofilm-Nr.: NL 10959]. Singapur: The Corporation, p. 2.
2. Jurong Town Corporation. (1969). Jahresbericht der Jurong Town Corporation 1968/69 [Mikrofilm-Nr.: NL 10959]. Singapur: The Corporation, p. 33 Pläne, die zu den weiten Freiflächen von Jurong führten. (1975, 19. April). Die Meerengen-Zeiten, P. 6. Von NewspaperSG abgerufen.
3. Jurong Town Corporation. (1969). Jahresbericht der Jurong Town Corporation 1968/69 [Mikrofilm-Nr.: NL 10959]. Singapur: The Corporation, p. 33 Jurong Town Corporation. (1971). Jahresbericht der Jurong Town Corporation 70. Singapur: The Corporation, p. 29. (Rufnummer: RCLOS 352.0072 JTCAR-[AR])
4. Jurong Town Corporation. (1969). Jahresbericht der Jurong Town Corporation 1968/69 [Mikrofilm-Nr.: NL 10959]. Singapur: The Corporation, p. 33.
5. Jurong Town Corporation. (1976). Jahresbericht der Jurong Town Corporation &rsquo75. Singapur: The Corporation, p. 41. (Rufnummer: RCLOS 352.0072 JTCAR-[AR])
6. Jurong Town Corporation. (1969). Jahresbericht der Jurong Town Corporation 1968/69 [Mikrofilm-Nr.: NL 10959]. Singapur: The Corporation, p. 33 Pläne, die zu den weiten Freiflächen von Jurong führten. (1975, 19. April). Die Meerengen-Zeiten, P. 6. Von NewspaperSG abgerufen.
7. Jurong Town Corporation. (1971). Jahresbericht der Jurong Town Corporation 1970. Singapur: The Corporation, p. 29. (Rufnummer: RCLOS 352.0072 JTCAR-[AR]) Jurong Town Corporation. (1972). Jahresbericht der Jurong Town Corporation 1971. Singapur: The Corporation, p. 26. (Rufnummer: RCLOS 352.0072 JTCAR-[AR])
8. Jurong Town Corporation. (1975). Yu Hwa Yuan. Singapur: The Corporation, p. 10. (Rufnummer: RCLOS 959.57 JUR) Campbell, W. (1973, 2. Dezember). Der Chinesische Garten. Die Meerengen-Zeiten, P. 12. Von NewspaperSG abgerufen.
9. Jurong Town Corporation. (1976). Jahresbericht der Jurong Town Corporation &rsquo75. Singapur: The Corporation, p. 40. (Rufnummer: RCLOS 352.0072 JTCAR-[AR]) Chinesischer Garten nimmt Gestalt auf vier Inseln im Jurong River an. (1971, 23. Oktober). Die Meerengen-Zeiten, P. 22. Von NewspaperSG abgerufen.
10. Jurong Town Corporation. (1976). Jahresbericht der Jurong Town Corporation &rsquo75. Singapur: The Corporation, p. 14. (Rufnr.: RCLOS 352.0072 JTCAR-[AR]) Pläne, die zu den weiten Plätzen in Jurong führten. (1975, 19. April). Die Meerengen-Zeiten, P. 6 Cheang, C. (1975, 18. April). Hon eröffnet chinesischen Garten im Wert von 5 Millionen US-Dollar. Die Meerengen-Zeiten, P. 18. Von NewspaperSG abgerufen.
11. Jurong Town Corporation. (1976). Jahresbericht der Jurong Town Corporation &rsquo75. Singapur: The Corporation, p. 40. (Rufnummer: RCLOS 352.0072 JTCAR-[AR])
12. Jurong Town Corporation. (1975). Yu Hwa Yuan. Singapur: The Corporation, p. 6. (Rufnummer: RCLOS 959.57 JUR)
13. Jurong Town Corporation. (1975). Yu Hwa Yuan. Singapur: The Corporation, S. 6, 13. (Rufnummer: RCLOS 959.57 JUR)
14. Jurong Town Corporation. (1975). Yu Hwa Yuan. Singapur: The Corporation, S. 6, 17. (Rufnummer: RCLOS 959.57 JUR)
15. Jurong Town Corporation. (1975). Yu Hwa Yuan. Singapur: The Corporation, S. 6&ndash7. (Rufnummer: RCLOS 959.57 JUR)
16. Jurong Town Corporation. (1975). Yu Hwa Yuan. Singapur: The Corporation, p. 21. (Rufnummer: RCLOS 959.57 JUR)
17. Jurong Town Corporation. (1975). Yu Hwa Yuan. Singapur: The Corporation, p. 25. (Rufnummer: RCLOS 959.57 JUR)
18. Jurong Town Corporation. (1975). Yu Hwa Yuan. Singapur: The Corporation, p. 31. (Rufnummer: RCLOS 959.57 JUR)
19. In dieser grünen Oase finden Sie Ruhe und Frieden. (1975, 18. April). Die Meerengen-Zeiten, P. 19. Von NewspaperSG abgerufen.
20. Eröffnung eines Bonsai-Gartens im Suzhou-Stil. (1992, 23. Juni). Die Meerengen-Zeiten, P. 26. Von NewspaperSG abgerufen.
21. Eröffnung eines Bonsai-Gartens im Suzhou-Stil. (1992, 23. Juni). Die Meerengen-Zeiten, P. 26. Von NewspaperSG abgerufen.
22. Bonsai-Löwen bewachen das Gartentor. (1992, 21. April). Die Meerengen-Zeiten, P. 20. Von NewspaperSG abgerufen.
23. Leong, P. & Arlina Arshad. (2001, 24. September). Besuchen Sie den Chinesischen Garten ab Mitte November kostenlos. Die Meerengen-Zeiten, P. 6 Boo, K. (2001, 10. November). Schlendern Sie bei Mondschein durch den Chinesischen Garten. Die Meerengen-Zeiten, P. 2. Von NewspaperSG abgerufen.
24. McLeod, M. (2003, 13. Juni). Schildkrötensammler, der 1,6 Millionen US-Dollar für ein größeres Museum ausgibt. Die Meerengen-Zeiten, P. 4. Von NewspaperSG abgerufen.
25. Tourismusverband von Singapur. (o.D.). Chinesischer Garten. Abgerufen am 9. Februar 2017 von der Website des Singapore Tourism Board: http://www.yoursingapore.com/see-do-singapore/nature-wildlife/parks-gardens/chinese-garden.html
26. Tourismusverband von Singapur. (o.D.). Chinesischer Garten. Abgerufen am 9. Februar 2017 von der Website des Singapore Tourism Board: http://www.yoursingapore.com/see-do-singapore/nature-wildlife/parks-gardens/chinese-garden.html
27. Vasko, L. (2012, 21. September). Lichtvorführung. Die Meerengen-Zeiten, P. 2. Von NewspaperSG abgerufen.

Die Informationen in diesem Artikel sind gültig ab 2012 und korrekt, soweit wir aus unseren Quellen entnehmen können. Es ist nicht beabsichtigt, eine erschöpfende oder vollständige Geschichte des Themas zu sein. Für weiterführende Literatur zum Thema wenden Sie sich bitte an die Bibliothek.