Geschichte Podcasts

Douglas MacArthur - Geschichte

Douglas MacArthur - Geschichte

Douglas MacArthur

1880- 1964

Amerikanischer General

Der berühmte US-Militärführer Douglas MacArthur wurde am 26. Januar 1880 in Little Rock, Arkansas, geboren. Er wurde West Point und schloss 1903 als erster in seiner Klasse ab. Während des Ersten Weltkriegs stieg er in den Rang eines Generals auf. MacArthur machte weiter Stabschef der Armee zu werden.

1941, mit der Föderalisierung der philippinischen Armee, wurde MacArthur Kommandant der US-Armee im Fernen Osten.

MacArthur leitete die Verteidigung der Philippinen, bis er befohlen wurde, sich nach Australien zurückzuziehen. Während des Krieges befehligte er die US-Streitkräfte im Südwestpazifik. Nach dem Krieg wurde MacArthur das Kommando über das besetzte Japan übertragen. MacArthur kommandierte US-Truppen in Korea. Seine fulminante Landung in Inchon machte den Sieg aus der Niederlage. Seine mangelnde Bereitschaft, die chinesische Bedrohung ernst zu nehmen, führte jedoch zu einer Katastrophe im Norden. Truman beendete seine Karriere, als er ihn entließ


Douglas MacArthur (Big Chief im Weißen Haus)

Douglas MacArthur (26. Januar 1880 - 19. August 1962) war ein US-amerikanischer Präsident, General und Feldmarschall der philippinischen Armee. Er war in den 1930er Jahren Stabschef der US-Armee und spielte während des Zweiten Weltkriegs eine herausragende Rolle auf dem pazifischen Kriegsschauplatz. Er erhielt die Ehrenmedaille für seine Verdienste um die Philippinen-Kampagne. Arthur MacArthur, Jr. und Douglas MacArthur waren der erste Vater und der erste Sohn, denen die Medaille verliehen wurde. Er ist der einzige Mann, der Feldmarschall der philippinischen Armee wird.

Douglas MacArthur wuchs als Militärgör im amerikanischen Alten Westen auf. Er besuchte die Militärakademie von West Texas, wo er Abschied nahm, und die Militärakademie der Vereinigten Staaten in West Point, wo er Erster Kapitän war und 1903 Klassenbester abschloss. Während der Besetzung von Veracruz durch die USA im Jahr 1914 führte er eine Aufklärungsmission durch. wofür er für die Ehrenmedaille nominiert wurde. 1917 wurde er vom Major zum Oberst befördert und wurde Stabschef der 42. (Regenbogen-)Division. In den Kämpfen an der Westfront während des Ersten Weltkriegs stieg er in den Rang eines Brigadegenerals auf, wurde erneut für eine Ehrenmedaille nominiert und erhielt zweimal das Distinguished Service Cross sowie sieben Mal den Silver Star.

Von 1919 bis 1922 diente MacArthur als Superintendent der US-Militärakademie in West Point, wo er eine Reihe von Reformen versuchte. Sein nächster Einsatz war auf den Philippinen, wo er 1924 maßgeblich an der Niederschlagung der philippinischen Pfadfinder-Meuterei beteiligt war. 1925 wurde er jüngster Generalmajor der Armee. Er diente vor dem Kriegsgericht von Brigadegeneral Billy Mitchell und war Präsident des Olympischen Komitees der Vereinigten Staaten während der Olympischen Sommerspiele 1928 in Amsterdam. 1930 wurde er Stabschef der US-Armee. Als solcher war er 1932 an der Vertreibung der Bonus-Armee-Demonstranten aus Washington, D.C., und an der Gründung und Organisation des Civilian Conservation Corps beteiligt. Er schied 1937 aus der US-Armee aus, um Militärberater der Commonwealth-Regierung der Philippinen zu werden.

MacArthur wurde 1941 als Kommandeur der US-Armee im Fernen Osten in den aktiven Dienst einberufen. Es folgten eine Reihe von Katastrophen, beginnend mit der Zerstörung seiner Luftwaffe am 8. Dezember 1941 und der Invasion der Philippinen durch die Japaner. MacArthurs Truppen mussten sich bald nach Bataan zurückziehen, wo sie bis Mai 1942 aushielten. Im März 1942 verließen MacArthur, seine Familie und sein Personal Corregidor in PT-Booten und flüchteten nach Australien, wo MacArthur Oberster Befehlshaber der Südwestpazifik wurde. Für seine Verteidigung der Philippinen wurde MacArthur die Ehrenmedaille verliehen. Nach mehr als zwei Jahren Kämpfen im Pazifik erfüllte er sein Versprechen, auf die Philippinen zurückzukehren. 1944 wurde er von der Republikanischen Partei zum Präsidenten nominiert und errang einen überraschenden Sieg gegen den amtierenden Präsidenten Franklin D. Roosevelt. Seine Präsidentschaft war geprägt vom Beginn des Kalten Krieges, der Roten Angst und dem Ungarnkonflikt.


Erster Weltkrieg und danach

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurde MacArthur zum Major befördert und im Wesentlichen Geheimdienst- und Verwaltungseinheiten zugeteilt. Nachdem die Vereinigten Staaten Deutschland jedoch den Krieg erklärt hatten, wurde die 42 seinen Befehl geben. 1918 nahm er an den Offensiven St. Mihiel, Maas-Argonne und Sedan teil, bei denen er sich wiederholt als fähiger Militärführer auszeichnete.

Nach seiner Rückkehr aus Europa wurde MacArthur Superintendent von West Point, ein Amt, das er die nächsten drei Jahre innehatte. Während dieser Zeit wurde er zum Brigadegeneral der Armee befördert und heiratete auch seine erste Frau, Louise Cromwell Brooks. Für den Rest der 1920er Jahre bekleidete MacArthur wieder verschiedene Militärposten und leitete auch das Amerikanische Olympische Komitee. Er ließ sich 1929 von Louise scheiden.

1930 wurde MacArthur zum General befördert und zum Stabschef der Armee gewählt. In den nächsten Jahren galten seine Bemühungen hauptsächlich der Aufrechterhaltung eines Militärs, das wie der Rest des Landes durch die Weltwirtschaftskrise lahmgelegt wurde. Er sprach auch häufig von der seiner Ansicht nach immer ernsteren Bedrohung durch den Kommunismus, sowohl in den Vereinigten Staaten als auch im Ausland. 1935 wählte Präsident Franklin D. Roosevelt MacArthur als seinen Militärberater für die Philippinen und schickte ihn dorthin, um eine militärische Verteidigungsmacht aufzubauen. MacArthur heiratete 1937 seine zweite Frau, Jean Faircloth, und im folgenden Jahr gebar sie einen Sohn, Arthur.


Die Geschichte hinter der legendären in Missouri hergestellten Pfeife von General Douglas MacArthur

US-General Douglas MacArthur stürmte in chaotische Kämpfe des Zweiten Weltkriegs, bewaffnet mit ein wenig Show-Me-Zähigkeit. Neben seiner charakteristischen Radmütze und der Pilotenbrille war sein drittes Must-Have eine in Missouri hergestellte Maiskolbenpfeife für strategisches Zeigen.

Bis heute ist der Namensgeber des Kommandanten, "MacArthur 5-Star Corn Cob Pipe", ein beliebter Kauf von Missouri Meerschaum Company, einem Unternehmen, das Washington, MO., zur "Maiskolben-Hauptstadt der Welt" machte.

Das Rohrunternehmen feierte im April gerade sein 150-jähriges Bestehen. Die Fabrik befindet sich immer noch in ihrem ursprünglichen Gebäude aus rotem Backstein aus dem Jahr 1884, das an den Missouri River grenzt.

MacArthur war ein langjähriger Fan von Maiskolbenpfeifen und schickte tatsächlich über seinen persönlichen Assistenten, der in Union lebte, Pläne für den Pfeifenbau an die Firma Missouri Meerschaum, in der Hoffnung, eine maßgeschneiderte Pfeife zu erhalten. „Als ihm die damaligen Mitarbeiter des Unternehmens diese Kreation schickten, war er begeistert und würde ohne sie selten auf einem Foto zu sehen sein“, sagt Meerschaum-Geschäftsführer Phil Morgan.

General MacArthur mit seiner Pfeife

Der Ruf dieser Pfeife verhalf Missouri Meerschaum zum Titel des weltweit ältesten und größten Herstellers von coolen, süß rauchenden Maiskolbenpfeifen.

Die MacArthur 5-Star-Pfeife verfügt über eine verkürzte und saugfähige Tabakkammer, einen verlängerten Kopf und einen langen Schaft, um im Vergleich zu Holzpfeifen ein schnelleres, weiter geöffnetes Puffen zu ermöglichen. Es wird derzeit für 14,89 USD von Meerschaum verkauft.

Der Verdienst für Missouris erste Maiskolbenpfeife geht an einen holländischen Immigranten-Holzarbeiter namens Henry Tibbe, der 1869 mit der Herstellung begann, nachdem ein Bauer eine angefordert hatte. 1878 patentierte Tibbe sein Verfahren sogar. 1907 wurde die H. Tibbe & Son Co. zur Missouri Meerschaum Company.

Eine MacArthur 5-Sterne-Pfeife

MacArthur war dafür bekannt, dass er bei jeder neuen Pfeife, die er erhielt, einen Ring um den Schaft brannte. Phil sagt, dass sie zu Ehren des Generals immer noch einen Ring um jeden 5-Sterne-Pfeifenschaft brennen.

Eine interessante Geschäftsmöglichkeit ergab sich 1951, als der Präsident von Missourian und US-Präsident Harry Truman MacArthur während des Koreakrieges aus dem Dienst enthob. Rebeca Clinkinbeard, die Managerin des Meerschaum-Museums und Retail Shoppe, sagt, dass Hunderte von MacArthur-Anhängern das Unternehmen mit Bestellungen für die ikonische 5-Sterne-Pfeife belagerten – und so wurde der Prototyp von MacArthur zu einem wahren Vermächtnis.

Weil der General anfing, seine Meerschaumpfeifen zu drehen, wurden ihm regelmäßig Mengen geliefert, verrät Rebeca. In einem Brief vom März 1959 an den Besitzer von Missouri Meerschaum, Carl Otto, erklärte MacArthur: “Im Laufe der Zeit finde ich, dass jedes Jahr mehr Freude an meinen Maiskolbenpfeifen macht.”

Rebeca sagt, dass dieser Originalbrief noch immer nach gereiftem Pfeifentabak duftet.

Bis 1925 gab es in Missouris Franklin County ein Dutzend Maiskolben-Pfeifenunternehmen, die meisten davon in Washington. Aber heute steht Missouri Meerschaum allein als das erste und einzige erhaltene Stück dieser lebendigen Geschichte.

Diese Pfeifen werden auf der ganzen Welt geraucht und geliebt, etwa 700.000 Maiskolbenpfeifen werden jedes Jahr verkauft, sagt Phil. Sie werden auch als Souvenirs verwendet, oft mit Städtenamen, Unternehmen oder Gedenkveranstaltungen bedruckt.


Im Krieg geboren

MacArthur wurde 1880 in Fort Dodge, Arkansas, geboren und hatte das Schicksal, einen Großteil seiner Kindheit in einer Reihe von Außenposten der Armee im Westen zu verbringen, von denen jeder gottverlassener war als der andere.

Sein Vater, Arthur MacArthur, Jr., war ein Hauptmann der Armee, der im Bürgerkrieg die Ehrenmedaille des Kongresses gewonnen hatte und beschloss, das Militär zum Beruf zu machen. Als Jugendlicher erinnerte sich MacArthur daran, eine Gruppe unglücklicher Apachenkrieger gesehen zu haben, die eine Salve brennender Pfeile über die Mauer des winzigen Fort Selden an der mexikanischen Grenze schossen, wo er „reiten und schießen lernte“, bevor er lesen und schreiben konnte. Das erste Geräusch, an das er sich erinnerte, war das Posthorn, und während andere in diesem „Gethsemane“ aus Hitze und Staub und Kälte und Staub litten, durchsetzt von Stürmen, Sturzfluten, Klapperschlangen, sogar Gila-Monstern, blühte der junge Douglas MacArthur auf.

Seine Mutter, Mary „Pinky“ MacArthur, stammte aus dem alten Virginia (drei ihrer Brüder waren Offiziere der Konföderierten). Sie flößte MacArthur ein starkes Gefühl der moralischen Verpflichtung ein: "Wir sollten das Richtige tun, egal wie hoch das persönliche Opfer sein mochte", schrieb er lange danach in seinen Memoiren. „Unser Land sollte immer an erster Stelle stehen. Zwei Dinge, die wir niemals tun dürfen – niemals lügen, niemals plappern.“

Aufgrund der militärischen Karriere seines Vaters zog MacArthurs Familie viel um, was ihn einer Vielzahl von Umgebungen und Menschen aussetzte. MacArthurs Eintritt in die erste Klasse fiel mit der Versetzung seines Vaters an die US-Infanterie- und Kavallerieschule in Fort Leavenworth, Kansas, im Jahr 1886 zusammen. Seine wilde Erziehung in den westlichen Wüsten hatte ihn nicht auf eine formale Schulbildung vorbereitet, und nach eigenen Angaben kam er nicht zurecht gut im Klassenzimmer. Als er zehn Jahre alt war, eröffneten sich MacArthur neue Perspektiven, als sein Vater nach Washington D.C. versetzt wurde, wo sein Großvater Arthur MacArthur ein prominenter Bundesrichter war. Dies setzte die weltfremde Jugend dem „Glanz und Pomp“ der Gesellschaft in der Hauptstadt des Landes aus, wo er in den Gesprächen mit Erwachsenen einen Vorgeschmack auf die politischen, sozialen und finanziellen Intrigen der Zeit bekam.

Sternengeschmückte Generäle

Es gibt fünf Ränge für Generäle in der US-Armee. Theoretisch führt ein Ein-Stern-Brigadegeneral eine Brigade. Diese sind mit vier Trupps zu einem Zug zusammengestellt, die vier Züge zu einer Kompanie bilden - vier bis acht davon bilden ein Bataillon -, von denen mehrere eine Brigade von 4.000 bis 6.000 Mann bilden. Ein Zwei-Sterne-Generalmajor befehligt eine Division, die aus mehreren Brigaden besteht. Ein Drei-Sterne-Generalleutnant befehligt ein Armeekorps, ein Vier-Sterne-General der Armee befehligt eine Armee, die aus mehreren Korps besteht, und ein Fünf-Sterne-General der Armeen befehligt mehr als eine Armee, wie es General Douglas MacArthur in getan hat das Pazifik-Theater im Zweiten Weltkrieg.

Ein weiterer Armeetransfer fand einen 13-jährigen MacArthur an der West Texas Military Academy in der Nähe von Fort Sam Houston in San Antonio, wo, nach seinen eigenen Worten, sein Horizont erweitert wurde „mit dem Wunsch zu wissen, der Suche nach dem Grund, warum, a Suche nach der Wahrheit.“ Er erinnerte sich an diese Jahre als die glücklichsten seines Lebens, als er Homer und Vergil in Latein studierte und übersetzte Die Ilias und Die Aeneis, epische Werke, die ihm die „nervigen Schlachtfelder der großen Kapitäne“ vermittelten. Akademische Ehrungen und Medaillen kamen ihm entgegen und er spielte Sport – erste Mannschaft im Football und Baseball. Kurz gesagt, Douglas MacArthur hatte sich selbst gefunden.


Inhalt

Der Standort MacArthur Landing liegt auf einer 6,78 Hektar großen Küstenebene im Barangay von Candahug, etwa 5 Kilometer (3,1 Meilen) südlich von Leytes Provinzhauptstadt Tacloban. [2] Es wurde früher Imelda Park nach der ehemaligen First Lady Imelda Marcos genannt, die aus der Provinz Leyte stammt. [2] Mittelpunkt des Parks sind die sieben doppelt lebensgroßen Bronzestatuen auf einem flachen künstlichen Becken, die MacArthur und sein Gefolge während der historischen Zeit darstellen Ein Tag Landung wie auf dem ikonischen Foto von Gaetano Faillace festgehalten. Es waren der Exilpräsident Sergio Osmeña, Generalleutnant Richard Sutherland, Brigadegeneral Carlos P. Romulo, Generalmajor Courtney Whitney, Sergeant Francisco Salveron, Assistent und Pfleger von General MacArthur, und CBS-Radiokorrespondent William J. Dunn. [3] [4] [a] Entworfen vom Bildhauer Anastacio Caedo und eingeweiht während des 37 Ein Tag 1981 markieren die Statuen die Stelle, an der MacArthur sein Versprechen von "ich werde zurückkehren" am Red Beach, so genannt nach dem Codenamen, den die 6. US-Armee dem Strandabschnitt von Marasbaras bis Palo zugewiesen hat, der als einer der Landeplätze ausgewiesen wurde. [10] [11] Vor den Statuen zwei historische Markierungen in englischer und philippinischer Sprache erklären die Bedeutung der dargestellten Szene.Angrenzend befindet sich ein Museum, das historische Fotografien und andere Erinnerungsstücke von General MacArthur enthält, darunter eine Kopie seiner Rede bei der Landung und ein Bronzeabguss seiner Fußabdrücke. [12]

Das regionale Regierungszentrum von Palo befindet sich direkt gegenüber der Gedenkstätte. Andere bemerkenswerte Bauwerke in der Nähe sind der Steingarten des Friedens, der 1994 zu seinem 50. Ein anderes Hotel, das 1983 von Imelda Marcos erbaute MacArthur Park Beach Resort, stand früher auf dem Gelände des The Oriental Leyte Hotels. [14] [15] Der Park ist über den Pan-Philippine Highway (AH26) von Tacloban und dem Flughafen Daniel Z. Romualdez aus erreichbar.

Die offizielle Geschichte vom 20. Oktober 1944 handelte von MacArthur, der an Bord der USS wartete und zuschaute Nashville. Der General soll in knietiefen Gewässern gewatet haben, als sein Schiff aufgrund der flachen See trotz sporadischem Feuer des Feindes zum Stehen kam. [8] Es gab Gerüchte, dass das Landefoto inszeniert worden sei, wie es von der berichtet wurde New York Times dass Osmeña am 21. Oktober auf Leyte gelandet war, einen Tag nach dem gemeldeten Landedatum von MacArthur. Dazu kamen die drei Fotos, die aus unterschiedlichen Winkeln ihrer Landung aufgenommen wurden und den Eindruck verstärkten, alles sei einstudiert worden. [16]

Der Park ist der Ort der jährlichen Gedenkriten und der Nachstellung der historischen Landung von Leyte, an der lokale und ausländische Würdenträger zusammen mit Kriegsveteranen und ihren Familien teilnehmen. Am 8. November 2013 wurde das Denkmal durch Taifun Haiyan (Yolanda) (der stärkste aufgezeichnete Supertaifun der Welt) beschädigt, wobei eine seiner sieben Statuen, die Carlos Romulo-Statue, von seinem Sockel gestoßen wurde. [12] Es wurde sofort von der Regierung repariert und die Statue von Carlos P. Romulo wurde innerhalb von zwanzig Tagen mit Unterstützung der Metropolitan Manila Development Authority restauriert. [17]


Inhalt

Am 26. Juli 1941 föderierte Roosevelt die philippinische Armee, berief MacArthur als Zwei-Sterne-General/Major in den aktiven Dienst der US-Armee zurück und ernannte ihn zum Kommandeur der US-Armee im Fernen Osten (USAFFE). MacArthur wurde am folgenden Tag zum Generalleutnant [1] und dann am 20. Dezember zum General befördert. Zur gleichen Zeit wurde Sutherland zum Generalmajor befördert, während Marshall, Spencer B. Akin und Hugh John Casey alle zum Brigadegeneral befördert wurden Allgemeines. [2] Am 31. Juli 1941 hatte das philippinische Departement 22.000 Soldaten, von denen 12.000 philippinische Pfadfinder waren. Die Hauptkomponente war die philippinische Division unter dem Kommando von Generalmajor Jonathan M. Wainwright. [3] Zwischen Juli und Dezember 1941 erhielt die Garnison 8.500 Verstärkungen. [4] Nach Jahren der Sparsamkeit wurde viel Ausrüstung verschifft. Bis November hatte sich in US-Häfen und -Depots ein Rückstand von 1.100.000 Versandtonnen Ausrüstung für die Philippinen angesammelt, die auf Schiffe warteten. [5]

Am 8. Dezember 1941 um 03:30 Uhr Ortszeit erfuhr Sutherland von dem Angriff auf Pearl Harbor und informierte MacArthur. Um 0530 befahl der Stabschef der US-Armee, General George Marshall, MacArthur, den bestehenden Kriegsplan Rainbow Five auszuführen. MacArthur tat nichts. Als General Breteron dreimal um Erlaubnis bat, japanische Stützpunkte in Formosa (heute Taiwan genannt) in Übereinstimmung mit den Absichten der Vorkriegszeit anzugreifen, wurde ihm dies verweigert. Um 12:30 Uhr erreichten die japanischen Piloten der 11. Luftflotte eine völlige taktische Überraschung, als sie Clark Field und den nahegelegenen Jagdstützpunkt Iba Field angriffen. Sie zerstörten oder deaktivierten 18 der 35 B-17 der Far East Air Force, 53 der 107 P-40, drei P-35 und mehr als 25 andere Flugzeuge. Die Basen wurden erheblich beschädigt und es gab insgesamt 80 Tote und 150 Verwundete. [6] Was von der Fernost-Luftwaffe übrig war, wurde in den nächsten Tagen so gut wie zerstört. [7]

Verteidigungspläne der Vorkriegszeit gingen davon aus, dass die Japaner nicht an der Landung auf Luzon gehindert werden konnten und forderten die US- und philippinischen Streitkräfte auf, Manila zu verlassen und sich mit ihren Vorräten auf die Halbinsel Bataan zurückzuziehen. MacArthur versuchte, den japanischen Vormarsch mit einer ersten Verteidigung gegen die japanischen Landungen zu verlangsamen. Er überdacht jedoch sein Vertrauen in die Fähigkeiten seiner philippinischen Truppen, als die japanische Landungstruppe nach der Landung am Lingayen-Golf am 21. Dezember einen schnellen Vorstoß machte. [8] Anschließend befahl er einen Rückzug nach Bataan. [9] Manila wurde zur offenen Stadt erklärt und am 25. Dezember verlegte MacArthur sein Hauptquartier in die Inselfestung Corregidor in der Bucht von Manila. [10] Eine Reihe von Luftangriffen durch die Japaner zerstörten alle freigelegten Strukturen auf der Insel und das USAFFE-Hauptquartier wurde in den Malinta-Tunnel verlegt. Beim ersten Luftangriff auf Corregidor am 29. Dezember bombardierten japanische Flugzeuge alle Gebäude auf Topside, einschließlich MacArthurs Haus und der Kaserne. MacArthurs Familie lief in den Luftschutzkeller, während MacArthur mit einigen Soldaten nach draußen in den Garten des Hauses ging, um die Anzahl der Bomber zu beobachten und zu zählen, die an dem Angriff beteiligt waren, als Bomben das Haus zerstörten. Eine Bombe schlug nur drei Meter von MacArthur entfernt ein, und die Soldaten schützten ihn mit ihren Körpern und Helmen. Der philippinische Sergeant Domingo Adversario wurde mit dem Silver Star und Purple Heart ausgezeichnet, weil er seine Hand durch die Bombe verwundet hatte und MacArthurs Kopf mit seinem eigenen Helm bedeckte, der ebenfalls von einem Granatsplitter getroffen wurde. MacArthur wurde nicht verwundet. [11] [12] [13] Später zogen die meisten Hauptquartiere nach Bataan um und ließen nur den Kern bei MacArthur. [14] Die Truppen auf Bataan wussten, dass sie abgeschrieben waren, kämpften aber weiter. Einige machten Roosevelt und MacArthur für ihre missliche Lage verantwortlich. Eine Ballade, die zur Melodie von "The Battle Hymn of the Republic" gesungen wurde, nannte ihn "Dugout Doug". [15] Die meisten hielten jedoch an dem Glauben fest, dass MacArthur irgendwie "nach unten greifen und etwas aus seinem Hut ziehen würde". [16]

Am 1. Januar 1942 wurde MacArthur von Präsident Quezon der Philippinen eine Zahlung von 500.000 US-Dollar (8,8 Millionen US-Dollar im aktuellen Wert) als Bezahlung für seinen Vorkriegsdienst angeboten und akzeptiert. Auch MacArthurs Mitarbeiter erhielten Zahlungen: 75.000 Dollar für Sutherland, 45.000 Dollar für Richard Marshall und 20.000 Dollar für Huff. [17] [18] Eisenhower wurde nach seiner Ernennung zum Obersten Befehlshaber der Allied Expeditionary Force auch von Quezon Geld angeboten, lehnte jedoch ab. [19] Diese Zahlungen waren nur wenigen in Manila und Washington bekannt, darunter Präsident Roosevelt und Kriegsminister Henry L. Stimson, bis sie 1979 von der Historikerin Carol Petillo veröffentlicht wurden völlig legal gewesen, [21] die Enthüllung befleckte den Ruf von MacArthur. [21] [22]

Flucht nach Australien und Ehrenmedaille Bearbeiten

Im Februar 1942, als japanische Truppen die Philippinen festigten, wurde MacArthur von Präsident Roosevelt angewiesen, nach Australien zu ziehen. MacArthur diskutierte mit seinen Mitarbeitern die Idee, dass er seine Kommission aufgibt und als Privatsoldat im philippinischen Widerstand weiterkämpft, aber Sutherland redete ihm davon ab. [23] In der Nacht des 12. März 1942 verließen MacArthur und eine ausgewählte Gruppe (darunter seine Frau Jean und sein Sohn Arthur sowie Sutherland, Akin, Casey, Marshall, Willoughby, Diller und George) Corregidor in vier PT Boote. MacArthur, seine Familie und Sutherland reisten nach PT 41, kommandiert von Leutnant John D. Bulkeley. Die anderen folgten PT 34, PT 35 und PT 32. MacArthur und seine Gruppe erreichten zwei Tage später den Flugplatz Del Monte in der Provinz Bukidnon auf der Insel Mindanao. General George Marshall schickte drei B-17 der US-Marine, um sie abzuholen. Zwei von ihnen kamen an und brachten die gesamte Gruppe nach Australien. [24] [25]

MacArthur landete am 17. März auf dem Flugplatz Batchelor, etwa 97 km südlich von Darwin, bevor er nach Alice Springs flog, wo er mit dem Ghan durch das australische Outback nach Adelaide fuhr. Seine berühmte Rede, in der er sagte: "Ich kam aus Bataan und ich werde zurückkehren", wurde erstmals am 20. März in Terowie, einer kleinen Eisenbahnstadt in Südaustralien, gehalten. Bei seiner Ankunft in Adelaide kürzte MacArthur dies auf "Jetzt" ab -berühmt, "Ich bin durchgekommen und ich werde zurückkehren", das Schlagzeilen machte. [26] Washington bat MacArthur, sein Versprechen zu ändern: "Wir werden zurückkehren". Er ignorierte die Bitte. [27] Bataan ergab sich schließlich am 9. April [28] und Wainwright ergab sich am 6. Mai auf Corregidor. [29]

Für seine Führungsrolle bei der Verteidigung der Philippinen beschloss General Marshall, MacArthur die Ehrenmedaille zu verleihen, für die er zuvor zweimal nominiert worden war. Es wurde zugegeben, dass MacArthur in der Schlacht auf Bataan keine tapferen Taten vollbracht hatte, aber die Auszeichnung von 1927 an Charles Lindbergh war ein Präzedenzfall. MacArthur entschied sich für die Annahme der Medaille mit der Begründung, dass "diese Auszeichnung nicht so sehr für mich persönlich bestimmt war, sondern eine Anerkennung des unbeugsamen Mutes der tapferen Armee ist, die ich zu befehligen habe." [30] Arthur MacArthur, Jr. und Douglas MacArthur wurden somit als erster Vater und Sohn mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet. Sie blieben das einzige Paar bis 2001, als Theodore Roosevelt posthum für seinen Dienst während des Spanisch-Amerikanischen Krieges ausgezeichnet wurde, Theodore Roosevelt Jr. posthum einen für seine Dienste während des Zweiten Weltkriegs. [31]

Hauptquartier Bearbeiten

Am 18. April 1942 wurde MacArthur zum Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte im Südwestpazifik (SWPA) ernannt. Generalleutnant George Brett wurde Kommandant der alliierten Luftstreitkräfte und Vizeadmiral Herbert F. Leary wurde Kommandant der alliierten Seestreitkräfte (obwohl keiner dieser Männer von MacArthurs Wahl war). [32] Da der Großteil der Landstreitkräfte im Theater aus Australien bestand, bestand General Marshall darauf, dass ein Australier zum Kommandeur der Allied Land Forces ernannt wurde, und der Job ging an General Sir Thomas Blamey. Obwohl hauptsächlich australisch und amerikanisch, umfasste MacArthurs Kommando auch eine kleine Anzahl von Personal aus den Niederlanden, Ostindien, dem Vereinigten Königreich und anderen Ländern. [33] MacArthur baute eine enge Beziehung zum australischen Premierminister John Curtin auf, [34] obwohl viele Australier MacArthur als ausländischer General übel nahmen, der ihnen aufgezwungen worden war. [35]

Der Stab von MacArthurs General Headquarters (GHQ) war um den Kern herum aufgebaut, der mit ihm von den Philippinen geflohen war, der als "Bataan Gang" bekannt wurde. [36] Obwohl Roosevelt und General Marshall darauf drängten, niederländische und australische Offiziere dem Hauptquartier zuzuweisen, waren die Leiter aller Stabsabteilungen Amerikaner und Offiziere anderer Nationalitäten, die ihnen zugeteilt wurden, dienten ihnen. [33] Ursprünglich in Melbourne angesiedelt, [37] wurde das GHQ im Juli nach Brisbane verlegt, da Brisbane die nördlichste Stadt Australiens mit den notwendigen Kommunikationseinrichtungen war. [38] GHQ besetzte das Gebäude der Australian Mutual Provident Society (nach dem Krieg in MacArthur Chambers umbenannt). MacArthurs Büro und Willoughbys G-2-Abteilung befanden sich im 8. Stock (jetzt das MacArthur Museum), während andere Personalabteilungen die vier Stockwerke darunter besetzten. [39]

MacArthur gründete aus australischen Geheimdiensteinheiten und amerikanischen Kryptoanalytikern, die von den Philippinen geflohen waren, seine eigene Signalgeheimdienstorganisation, das sogenannte Central Bureau. [40] Diese Einheit leitete Ultra-Informationen zur Analyse an Willoughby weiter. [41] Nachdem eine Pressemeldung Details über die japanische Marinekonzentration in Rabaul während der Schlacht im Korallenmeer enthüllte, [42] ordnete Präsident Roosevelt an, dass in Australien Zensur verhängt wird. Der Beratende Kriegsrat erteilte dem GHQ daraufhin die Zensurbefugnis über die australische Presse. Australische Zeitungen beschränkten sich fortan auf das, was im täglichen GHQ-Kommuniqué berichtet wurde. [42] [43] Erfahrene Korrespondenten betrachteten sie als "eine totale Farce" und charakterisierten sie als "Alice-im-Wunderland-Informationen, die auf hohem Niveau verteilt wurden". [44]

Papua-Kampagne Bearbeiten

In Erwartung, dass die Japaner Port Moresby erneut angreifen würden, wurde die Garnison verstärkt und MacArthur befahl die Errichtung neuer Stützpunkte in Merauke und Milne Bay, um seine Flanken zu decken. [45] Die Schlacht von Midway im Juni 1942 führte zu Plänen, diesen Sieg mit einer begrenzten Offensive im Pazifik auszunutzen. MacArthurs Vorschlag für einen Angriff auf den japanischen Hauptstützpunkt in Rabaul stieß auf Einwände der US-Marine, die einen weniger ehrgeizigen Ansatz befürwortete und sich dagegen aussprach, dass ein Armeegeneral das Kommando über eine amphibische Operation übernehmen würde. Der daraus resultierende Kompromiss erforderte einen dreistufigen Vorstoß, wobei die erste, die Einnahme des Tulagi-Gebiets, vom Kommando der Pazifischen Ozeangebiete unter Admiral Chester W. Nimitz durchgeführt wurde. Die späteren Phasen würden unter dem Kommando von MacArthur als Oberster Alliierter Befehlshaber im Südwestpazifik-Gebiet durchgeführt werden. [46]

Die Japaner schlugen zuerst zu und landeten im Juli in Buna [47] und im August in Milne Bay. Die Australier besiegten bald die Japaner in Milne Bay, [48] aber eine Reihe von Niederlagen in der Kokoda Track-Kampagne hatte eine deprimierende Wirkung in Australien. Am 30. August übermittelte MacArthur Washington per Funk, dass die Neuguinea-Truppe überwältigt sein würde, wenn keine Maßnahmen ergriffen würden. [49] Nachdem er alle verfügbaren australischen Truppen verpflichtet hatte, beschloss MacArthur, amerikanische Truppen zu entsenden. Die 32. Infanteriedivision, eine schlecht ausgebildete Division der Nationalgarde der Vereinigten Staaten, wurde ausgewählt, um ein Flankenmanöver durchzuführen. [50] Eine Reihe von peinlichen amerikanischen Rückschlägen in der Schlacht von Buna-Gona führte zu offener Kritik an den amerikanischen Truppen durch Blamey und andere Australier. MacArthur schickte Generalleutnant Robert L. Eichelberger, um "Buna zu nehmen oder nicht lebend zurückzukommen". [51] [52] MacArthur verlegte am 6. November 1942 die fortgeschrittene Ränge des GHQ nach Port Moresby. [53] Buna fiel schließlich am 3. Januar 1943. [54] MacArthur verlieh zwölf Offizieren das Distinguished Service Cross für "präzise Ausführung". der Operationen." Diese Verwendung der zweithöchsten Auszeichnung des Landes erregte einige Ressentiments, denn während einige, wie Eichelberger und Generalmajor George Alan Vasey, im Feld gekämpft hatten, andere, wie Sutherland und Willoughby, nicht. [55] MacArthur wurde seinerseits mit seiner dritten Distinguished Service Medal ausgezeichnet [56] und die australische Regierung machte ihn zum Ehrenritter des Großkreuzes des Bathordens. [57]

MacArthur hatte wenig Vertrauen in Bretts Fähigkeiten als Kommandeur der SWPA der Allied Air Forces, [32] [58] [59] und wählte im August 1942 Generalmajor George C. Kenney zu seinem Ersatz. [60] [61] Kenneys Anwendung der Luftwaffe zur Unterstützung von Blameys Bodentruppen würde sich bald als entscheidend für Blameys Sieg in der Schlacht von Wau erweisen. [62] Im September 1942 wurde Vizeadmiral Leary durch Vizeadmiral Arthur S. Carpender als Kommandeur der SWPA der Alliierten Seestreitkräfte ersetzt. [63] Zu dieser Zeit waren MacArthurs Marinevermögen (allgemein als bezeichnet) MacArthurs Marine) bestand nur aus 5 Kreuzern, 8 Zerstörern, 20 U-Booten und 7 Kleinbooten. [63] Diese Flotte wurde am 15. März 1943 im Vorfeld der Operation Cartwheel zur Siebten Flotte. [64]

Operation Cartwheel Bearbeiten

Auf der Pacific Military Conference im März 1943 genehmigten die Joint Chiefs of Staff General MacArthurs Plan für die Operation Cartwheel, einen Vorstoß gegen Rabaul. Aus Mangel an Ressourcen, insbesondere schweren Bomberflugzeugen, wurde die letzte Phase des Plans, die Eroberung Rabauls selbst, auf 1944 verschoben. [65] MacArthur erläuterte seine Strategie:

Meine strategische Konzeption für das Pazifik-Theater, die ich nach der Papua-Kampagne skizzierte und seitdem konsequent befürwortet habe, sieht massive Schläge nur gegen strategische Hauptziele vor, wobei Überraschungs- und Luft-Boden-Schlagkraft von der Flotte unterstützt und unterstützt werden. Dies ist das genaue Gegenteil von dem, was als "Inselhüpfen" bezeichnet wird, das allmähliche Zurückdrängen des Feindes durch direkten Frontaldruck mit den daraus resultierenden schweren Verlusten, die sicherlich damit verbunden sind. Natürlich müssen wichtige Punkte beachtet werden, aber eine kluge Wahl dieser Punkte wird es überflüssig machen, die Masse der Inseln zu stürmen, die jetzt in feindlichem Besitz sind. "Inselhüpfen" mit extravaganten Verlusten und langsamen Fortschritten. ist nicht meine Vorstellung, den Krieg so schnell und so günstig wie möglich zu beenden. Neue Bedingungen erfordern Lösungen und neue Waffen erfordern für maximale Anwendung neue und phantasievolle Methoden. Kriege werden in der Vergangenheit nie gewonnen. [66]

Das Hauptquartier der Sechsten Armee von Generalleutnant Walter Krueger traf Anfang 1943 in der SWPA ein, aber MacArthur hatte nur drei amerikanische Divisionen, und sie waren müde und erschöpft von den Kämpfen bei Buna und Guadalcanal. Als Ergebnis "wurde klar, dass jede Militäroffensive im Südwestpazifik 1943 hauptsächlich von der australischen Armee durchgeführt werden musste." [67]

In Neuguinea, einem Land ohne Straßen, müssten Massentransporte von Menschen und Material per Flugzeug oder Schiff erfolgen. Zur Lösung dieses Problems wurde ein mehrgleisiger Ansatz verwendet. Zerlegte Landungsboote wurden nach Australien verschifft, wo sie in Cairns zusammengebaut wurden. [68] Die Reichweite dieser kleinen Landungsboote sollte durch die Landungsschiffe der VII Amphibious Force von Konteradmiral Daniel E. Barbey, die Ende 1942 eintraf, erheblich erweitert werden . [63] [69] Carpender berichtete MacArthur als Supreme Allied Commander SWPA, aber Admiral Ernest King als Commander Seventh Fleet, die Teil von Kings United States Fleet war. [70] Since the Seventh Fleet had no aircraft carriers, the range of naval operations SWPA was limited by that of the fighter aircraft of the Fifth Air Force. Although a few long-range P-38 Lightning fighters had arrived in SWPA in late 1942, further deliveries were suspended owing to the demands of Operation Torch. [71]

The main offensive began with the landing at Lae by Major General George Wootten's Australian 9th Division and the 2nd Engineer Special Brigade on September 4, 1943. The next day MacArthur watched the landing at Nadzab by paratroops of the 503rd Parachute Infantry from a B-17 circling overhead. The B-17 made the trip on three engines because one failed soon after leaving Port Moresby, but MacArthur insisted that it fly on to Nadzab. [72] For this, MacArthur was awarded the Air Medal. [73]

Vasey's Australian 7th Division and Wooten's 9th Division converged on Lae, which fell on September 16. MacArthur advanced his timetable, and ordered the 7th Division to capture Kaiapit and Dumpu, while the 9th Division mounted an amphibious assault on Finschhafen. Here, the offensive bogged down. Part of the problem was that MacArthur had based his decision to assault Finschhafen on Willoughby's assessment that there were only 350 Japanese defenders at Finschhafen when there were actually nearly 5,000. A furious battle ensued. [74]

In early November, MacArthur's plan for a westward advance along the coast of New Guinea to the Philippines was incorporated into plans for the war against Japan approved at the Cairo Conference. [75] [76] Three months later, airmen reported no signs of enemy activity in the Admiralty Islands. Although his intelligence staff did not agree that the islands had been evacuated, MacArthur ordered an amphibious landing on Los Negros Island, marking the beginning of the Admiralty Islands campaign. MacArthur accompanied the assault force aboard USS Phönix, the flagship of Vice Admiral Thomas C. Kinkaid, who had recently replaced Carpender as commander of the Seventh Fleet. MacArthur, who came ashore with Kinkaid only seven hours after the first wave of landing craft, was awarded the Bronze Star for his actions in this campaign. [77] After six weeks of fierce fighting, the 1st Cavalry Division captured the islands the campaign officially ended on 18 May 1944. [78]

MacArthur now bypassed the Japanese forces at Hansa Bay and Wewak, and assaulted Hollandia and Aitape, which Willoughby reported to be lightly defended. Although they were out of range of the Fifth Air Force's fighters based in the Ramu Valley, the timing of the operation allowed the aircraft carriers of the Pacific Fleet to provide air support. [79] Though risky, the operation turned out to be a brilliant success. MacArthur caught the Japanese off balance and cut off Lieutenant General Hatazō Adachi's Japanese XVIII Army in the Wewak area. Because the Japanese were not expecting an attack, the garrison was weak, and Allied casualties were correspondingly light. However, the terrain turned out to be less suitable for airbase development than first thought, forcing MacArthur to seek better locations further west. Moreover, while bypassing Japanese forces had great tactical merit, it had the serious strategic drawback of tying up large numbers of Allied troops in order to contain them, and Adachi was far from beaten. In the Battle of Driniumor River, he would bring on "the New Guinea campaign's bloodiest and most strategically useless battle." [80]

Leyte Edit

In July 1944, President Roosevelt summoned MacArthur to meet with him in Hawaii "to determine the phase of action against Japan." Nimitz and MacArthur agreed that the next step should be to advance on the southern and central Philippines. MacArthur emphasized the moral and political issues involved in a decision to liberate or bypass Luzon. He also spoke briefly of his plan to use the Australian Army to liberate Indonesia. Although the issue was not settled, both Roosevelt and Leahy were convinced of the soundness of MacArthur's plan. [81] In September, Halsey's carriers made a series of air strikes on the Philippines. Opposition was feeble and Halsey concluded that Leyte was "wide open" and possibly undefended, and recommended that projected operations be skipped in favor of an assault on Leyte. [82]

On October 20, 1944, troops of Krueger's Sixth Army landed on Leyte, while MacArthur watched from USS Nashville. That afternoon he arrived off the beach. The advance had not progressed far snipers were still active and the area was under sporadic mortar fire. When his whaleboat grounded in knee-deep water, MacArthur requested a landing craft, but the beachmaster was too busy to grant his request. MacArthur was compelled to wade ashore. [83] [84] In his prepared speech he said:

People of the Philippines: I have returned. By the grace of Almighty God our forces stand again on Philippine soil — soil consecrated in the blood of our two peoples. We have come dedicated and committed to the task of destroying every vestige of enemy control over your daily lives, and of restoring upon a foundation of indestructible strength, the liberties of your people. [85]

Since Leyte was out of range of Kenney's land-based aircraft, MacArthur was entirely dependent on carrier aircraft for cover. [86] Japanese air activity soon increased, with raids on Tacloban, where MacArthur decided to establish his headquarters, and on the fleet offshore. MacArthur enjoyed staying on Nashville ' s bridge during air raids, although several bombs landed close by, and two nearby cruisers were hit. [87] Over the next few days, the Imperial Japanese Navy staged a major counterattack in the Battle of Leyte Gulf. MacArthur attributed the near-disaster to command being divided between himself and Nimitz. [88] Nor did the campaign ashore proceed smoothly. The timing of the assault so late in the year forced the combat troops, pilots, and the supporting logistical units to contend with heavy monsoonal rains that disrupted the airbase construction program. Adverse weather and valiant Japanese resistance slowed the American advance ashore. MacArthur was forced to ask Nimitz to recall the carriers to support the Sixth Army but they proved to be no substitute for land-based aircraft, and the lack of air cover permitted the Japanese Army to pour troops into Leyte. [89] [90] By the end of December, Krueger's headquarters estimated that 5,000 Japanese remained on Leyte, and on December 26 MacArthur issued a communiqué announcing that "the campaign can now be regarded as closed except for minor mopping up." Yet Eichelberger's Eighth Army would kill more than 27,000 Japanese on Leyte between then and the end of the campaign in May 1945. [91] On December 18, 1944, MacArthur was promoted to the new five-star rank of General of the Army — one day before Nimitz was promoted to Fleet Admiral, also a five-star rank. [92] MacArthur had a Filipino silversmith make the rank badges from American, Australian, Dutch and Filipino coins. [93]

Luzon Edit

MacArthur's next move was the invasion of Mindoro, where there were good potential airfield sites around the San Jose area. Willoughby estimated, correctly as it turned out, that the island had only about 1,000 Japanese defenders. The problem this time was getting there. A parachute drop was considered, but the airfields on Leyte lacked the space to hold the required transport aircraft. Kinkaid balked at sending escort carriers into the restricted waters of the Sulu Sea, and Kenney could not guarantee land based air cover. The operation was clearly hazardous, and MacArthur's staff talked him out of accompanying the invasion on the Nashville. As the invasion force entered the Sulu Sea, a kamikaze struck Nashville, killing 133 people and wounding 190 more, including the task force commander, Brigadier General William C. Dunkel. The landings were made unopposed on December 15, 1944, and within two weeks Australian and American engineers had three airstrips in operation, but "not since Anzio had the navy experienced so much difficulty supporting an amphibious operation after the initial landing." The resupply convoys were repeatedly attacked by kamikaze aircraft and on December 26–27 a Japanese naval force attacked the area, sinking a destroyer and damaging other ships. [94]

The way was now clear for the invasion of Luzon. This time, based on different interpretations of the same intelligence data, Willoughby's G-2 Section at GHQ estimated the strength of General Tomoyuki Yamashita's forces on Luzon at 137,000, while that of Sixth Army estimated it at 234,000. The Sixth Army Brigadier General Clyde D. Eddleman attempted to lay out the reasons for the Sixth Army's assessment, but MacArthur's response was "Bunk!". He felt that even Willoughby's estimate was too high. "Audacity, calculated risk, and a clear strategic aim were MacArthur's attributes," and he was prepared to disregard the intelligence estimates. However, all the estimates were too low: Yamashita had more than 287,000 troops on Luzon. [95] This time MacArthur traveled on the USS Boise, watching as the ship was near-missed by a bomb and torpedoes fired by midget submarines. [96] The GHQ communiqué read: "The decisive battle for the liberation of the Philippines and the control of the Southwest pacific is at hand. General MacArthur is in personal command at the front and landed with his assault troops." [97]

MacArthur's primary concern was the capture of the port of Manila and the airbase at Clark Field, which were required to support future operations. He urged his front line commanders on. [98] On January 25, 1945 he moved his advanced headquarters forward to Hacienda Luisita, closer to the front than Krueger's at Calasiao. [99] On January 30, MacArthur ordered the 1st Cavalry Division's commander, Major General Verne D. Mudge, to conduct a rapid advance on Manila. On February 3, it reached the northern outskirts of Manila and the campus of the University of Santo Tomas where 3,700 internees were liberated. [100] Unknown to the Americans, Rear Admiral Sanji Iwabuchi had decided to defend Manila to the death. The Battle of Manila raged for the next three weeks. [101] In order to spare the civilian population, MacArthur prohibited the use of air strikes, but thousands of civilians died in the crossfire or Japanese massacres. [102] He also refused to restrict the traffic of civilians who clogged the roads in and out of Manila, placing humanitarian concerns above military ones except for emergencies. [103] Most of MacArthur's 8,000-volume military library, which included books inherited from his father, was lost. [104] Nonetheless, he continued his habit of reading military history and biography until his death. [105] For his part in the capture of Manila, MacArthur was awarded his third Distinguished Service Cross. [106]

Southern Philippines Edit

Although MacArthur had no specific directive from the Joint Chiefs to do so, and the fighting on Luzon was far from over, he committed the Eighth Army, Seventh Fleet and Thirteenth Air Force to a series of operations to liberate the remainder of the Philippines from the Japanese. A series of 52 amphibious landings were made in the central and southern Philippines between February and July 1945. [107] In the GHQ communiqué on July 5, MacArthur announced that the Philippines had now been liberated and all operations ended, although Yamashita still held out in northern Luzon. [108] Starting in May 1945, MacArthur used his Australian troops in the invasion of Borneo. MacArthur accompanied the assault on Labuan on USS Boise, and visited the troops ashore, along with Lieutenant General Sir Leslie Morshead and Air Vice Marshal William Bostock. En route back to his headquarters in Manila, he visited Davao, where he told Eichelberger that no more than 4,000 Japanese remained alive on Mindanao. A few months later, six times that number would surrender. In July 1945, he set out on Boise once more to be with the Australian 7th Division for the landing at Balikpapan. [109] MacArthur was awarded his fourth Distinguished Service Medal. [110]


Field marshall

In 1935, MacArthur suffered a very difficult loss when his mother died. Two years later, in 1937, he wed Jean Marie Faircloth. This second marriage endured and the couple had one son, Arthur MacArthur III. Also in 1937, MacArthur retired from the U.S. Army. His old friend Manuel Quezon (1878–1944), then president of the Philippines, had asked him to serve as a military adviser. He became a field marshall in the Philippine army, with an assistant appointed by the U.S. Army, a young major named Dwight D. Eisenhower (1890–1969 see entry). (The United States at this point in Philippine history was in charge of the island nation's defense and so could make such appointments.)


Talk about a no-risk area

If you do find yourself in this volatile area, first you’ll have to give up your cell phone, as their signals could accidentally set off sensitive explosives. After all, the risks here are no joke, and they’re not taking any risks.

Inside, you’ll find 86 facilities. They are all neatly in a line and aptly named Long Row. The structures are built beside one another, but they don’t touch. Long Row was specifically designed for extra security, just in case there is a problem. For instance, if a bomb exploded in one of the buildings, the building beside it won’t sympathetically detonate.


Gen. Douglas MacArthur

General of the Army Douglas MacArthur (January 26, 1880 – April 5, 1964) was an American general and field marshal of the Philippine Army. He was a Chief of Staff of the United States Army during the 1930s and played a prominent role in the Pacific theater during World War II. He received the Medal of Honor for his service in the Philippines Campaign. Arthur MacArthur, Jr., and Douglas MacArthur were the first father and son to each be awarded the medal. He was one of only five men ever to rise to the rank of general of the army in the U.S. Army, and the only man ever to become a field marshal in the Philippine Army.

Douglas MacArthur was raised as a military brat in the American Old West. He attended the West Texas Military Academy, where he was valedictorian, and the United States Military Academy at West Point, where he was First Captain and graduated top of the class of 1903. During the 1914 United States occupation of Veracruz he conducted a reconnaissance mission, for which he was nominated for the Medal of Honor. In 1917, he was promoted from major to colonel and became chief of staff of the 42nd (Rainbow) Division. In the fighting on the Western Front during World War I he rose to the rank of brigadier general, was again nominated for a Medal of Honor, and was twice awarded the Distinguished Service Cross as well as the Silver Star seven times.

From 1919 to 1922, MacArthur served as Superintendent of the U.S. Military Academy at West Point, where he attempted a series of reforms. His next assignment was in the Philippines, where in 1924 he was instrumental in quelling the Philippine Scout Mutiny. In 1925, he became the Army's youngest major general. He served on the court martial of Brigadier General Billy Mitchell and was president of the United States Olympic Committee during the 1928 Summer Olympics in Amsterdam. In 1930 he became Chief of Staff of the United States Army. As such, he was involved with the expulsion of the Bonus Army protesters from Washington, D.C., in 1932, and the establishment and organization of the Civilian Conservation Corps. He retired from the U.S. Army in 1937 to become Military Advisor to the Commonwealth Government of the Philippines.

MacArthur was recalled to active duty in 1941 as commander of U.S. Army Forces Far East. A series of disasters followed, starting with the destruction of his air force on December 8, 1941, and the invasion of the Philippines by the Japanese. MacArthur's forces were soon compelled to withdraw to Bataan, where they held out until May 1942. In March 1942, MacArthur, his family and his staff left Corregidor Island in PT boats, and escaped to Australia, where MacArthur became Supreme Commander, Southwest Pacific Area. For his defense of the Philippines, MacArthur was awarded the Medal of Honor. After more than two years of fighting in the Pacific, he fulfilled a promise to return to the Philippines. He officially accepted Japan's surrender on September 2, 1945, and oversaw the occupation of Japan from 1945 to 1951. As the Supreme Commander Allied Powers (effective ruler) of Japan, he oversaw sweeping economic, political and social changes. He led the United Nations Command in the Korean War from 1950 to 1951. On April 11, 1951, MacArthur was removed from command by President Harry S. Truman. He later became Chairman of the Board of Remington Rand.

General of the Army Douglas MacArthur,GCB[1] (January 26, 1880 – April 5, 1964), was an American general and Field Marshal of the Philippine Army. He was a Chief of Staff of the United States Army during the 1930s and later played a prominent role in the Pacific theater of World War II, receiving the Medal of Honor for his early service in the Philippines and on the Bataan Peninsula. He was designated to command the invasion of Japan in November 1945, and when that was no longer necessary he officially accepted their surrender on September 2, 1945.

MacArthur oversaw the occupation of Japan from 1945 to 1951 and is credited for implementing far-ranging democratic changes. He led the United Nations Command forces defending South Korea in 1950� against North Korea's invasion. MacArthur was removed from command by President Harry S. Truman in April 1951 for publicly disagreeing with Truman's Korean War Policy.[2]

MacArthur is credited with the military dictum, "In war, there is no substitute for victory" but he also warned, "The soldier, above all other people, prays for peace, for he must suffer and bear the deepest wounds and scars of war." He fought in three major wars (World War I, World War II, Korean War) and was one of only five men ever to rise to the rank of General of the Army.

After being raised to the sublime degree of Master Mason, Douglas MacArthur affiliated with Manila Lodge No.1 and on March 13th joined the Scottish Rite. On October 19, 1937, he was elected Knight Commander Court of Honor, and on December 8, 1947, he was coroneted Honorary 33rd Degree at the American Embassy in Tokyo. He became a life member of the Nile Shrine Temple in Seattle, Washington.

General of the Army Douglas MacArthur

Bornद January 1880 Little Rock Barracks, Little Rock, Arkansas Died• April 1964 (aged 84) Walter Reed Army Medical Center, Washington, D.C. Buried at MacArthur Memorial, Norfolk, Virginia Service/branch United States Army

Years of service򑤃� Rank US-O11 insignia.svg General of the Army (U.S. Army) Field Marshal (Philippine Army) Service number O-57 Commands held United Nations Command Supreme Commander for the Allied Powers Southwest Pacific Area

Awards Medal of Honor Distinguished Service Cross (3) Army Distinguished Service Medal (5) Navy Distinguished Service Medal Silver Star (7) Distinguished Flying Cross Bronze Star Air Medal Purple Heart (2)

Spouse(s) Louise Cromwell Brooks (m. 1922 divorce 1929) Jean Marie Faircloth (m. 1937 his death 1964)

Douglas MacArthur was an American five-star general and field marshal of the Philippine Army. He was Chief of Staff of the United States Army during the 1930s and played a prominent role in the Pacific theater during World War II. He received the Medal of Honor for his service in the Philippines Campaign, which made him and his father Arthur MacArthur, Jr., the first father and son to be awarded the medal. He was one of only five men ever to rise to the rank of General of the Army in the US Army, and the only man ever to become a field marshal in the Philippine Army.

Raised in a military family in the American Old West, MacArthur was valedictorian at the West Texas Military Academy, and First Captain at the United States Military Academy at West Point, where he graduated top of the class of 1903. During the 1914 United States occupation of Veracruz, he conducted a reconnaissance mission, for which he was nominated for the Medal of Honor. In 1917, he was promoted from major to colonel and became chief of staff of the 42nd (Rainbow) Division. In the fighting on the Western Front during World War I, he rose to the rank of brigadier general, was again nominated for a Medal of Honor, and was awarded the Distinguished Service Cross twice and the Silver Star seven times.

From 1919 to 1922, MacArthur served as Superintendent of the U.S. Military Academy at West Point, where he attempted a series of reforms. His next assignment was in the Philippines, where in 1924 he was instrumental in quelling the Philippine Scout Mutiny. In 1925, he became the Army's youngest major general. He served on the court martial of Brigadier General Billy Mitchell and was president of the American Olympic Committee during the 1928 Summer Olympics in Amsterdam. In 1930, he became Chief of Staff of the United States Army. As such, he was involved in the expulsion of the Bonus Army protesters from Washington, D.C. in 1932, and the establishment and organization of the Civilian Conservation Corps. He retired from the US Army in 1937 to become Military Advisor to the Commonwealth Government of the Philippines.

MacArthur was recalled to active duty in 1941 as commander of United States Army Forces in the Far East. A series of disasters followed, starting with the destruction of his air forces on 8 December 1941, and the invasion of the Philippines by the Japanese. MacArthur's forces were soon compelled to withdraw to Bataan, where they held out until May 1942. In March 1942, MacArthur, his family and his staff left nearby Corregidor Island in PT boats and escaped to Australia, where MacArthur became Supreme Commander, Southwest Pacific Area. Upon his arrival in Australia, MacArthur gave a speech in which he famously promised "I shall return" to the Philippines. For his defense of the Philippines, MacArthur was awarded the Medal of Honor. After more than two years of fighting in the Pacific, he fulfilled a promise to return to the Philippines. He officially accepted Japan's surrender on 2 September 1945, aboard USS Missouri anchored in Tokyo Bay, and oversaw the occupation of Japan from 1945 to 1951. As the effective ruler of Japan, he oversaw sweeping economic, political and social changes. He led the United Nations Command in the Korean War until he was removed from command by President Harry S. Truman on 11 April 1951. He later became Chairman of the Board of Remington Rand.

Early life and education A military brat, Douglas MacArthur was born 26 January 1880, at Little Rock Barracks, Little Rock, Arkansas, to Arthur MacArthur, Jr., a U.S. Army captain, and his wife, Mary Pinkney Hardy MacArthur (nicknamed "Pinky"). Arthur, Jr. was the son of Scottish-born jurist and politician Arthur MacArthur, Sr., Arthur would later receive the Medal of Honor for his actions with the Union Army in the Battle of Missionary Ridge during the American Civil War, and be promoted to the rank of lieutenant general. Pinkney came from a prominent Norfolk, Virginia, family. Two of her brothers had fought for the South in the Civil War, and refused to attend her wedding.

MacArthur entered West Point on 13 June 1899, and his mother also moved there to a suite at Craney's Hotel, overlooking the grounds of the Academy. Hazing was widespread at West Point at this time, and MacArthur and his classmate Ulysses S. Grant III were singled out for special attention by southern cadets as sons of generals with mothers living at Craney's.

Junior officer MacArthur spent his graduation furlough with his parents at Fort Mason, California, where his father, now a major general, was serving as commander of the Department of the Pacific.

World War I Rainbow Division MacArthur was promoted to brigadier general on 26 June. In late June, the 42nd Division was shifted to Châlons-en-Champagne to oppose the impending German Champagne-Marne Offensive. Général d'Armພ Henri Gouraud of the French Fourth Army elected to meet the attack with a defense in depth, holding the front line area as thinly as possible and meeting the German attack on his second line of defense. His plan succeeded, and MacArthur was awarded a second Silver Star.The 42nd Division participated in the subsequent Allied counter-offensive, and MacArthur was awarded a third Silver Star on 29 July. Two days later, Menoher relieved Brigadier General Robert A. Brown of the 84th Infantry Brigade of his command, and replaced him with MacArthur.

Superintendent of the United States Military Academy In 1919, MacArthur became Superintendent of the U.S. Military Academy at West Point, which Chief of Staff Peyton March felt had become out of date in many respects and was much in need of reform. Accepting the post allowed MacArthur to retain his rank of brigadier general, instead of being reduced to his substantive rank of major like many of his contemporaries. When MacArthur moved into the superintendent's house with his mother in June 1919, he became the youngest superintendent since Sylvanus Thayer in 1817.

Army's youngest major general

MacArthur became romantically involved with socialite and multi-millionaire heiress Louise Cromwell Brooks. They were married at her family's villa in Palm Beach, Florida on 14 February 1922. Rumors circulated that General Pershing, who had also courted Louise, had threatened to exile them to the Philippines if they were married. This was denied by Pershing as "all damn poppycock." In October 1922, MacArthur left West Point and sailed to the Philippines with Louise and her two children, Walter and Louise, to assume command of the Military District of Manila MacArthur was fond of the children, and spent much of his free time with them.

Chief of Staff By 1930, MacArthur was still, at age 50, the youngest of the U.S. Army's major generals, and the best known. He left the Philippines on 19 September 1930 and for a brief time was in command of the IX Corps Area in San Francisco.

In 1934, MacArthur sued journalists Drew Pearson and Robert S. Allen for defamation after they described his treatment of the Bonus marchers as "unwarranted, unnecessary, insubordinate, harsh and brutal".[96] In turn, they threatened to call Isabel Rosario Cooper as a witness. MacArthur had met Isabel, a Eurasian woman, while in the Philippines, and she had become his mistress. MacArthur was forced to settle out of court, secretly paying Pearson $15,000.

Field Marshal of the Philippine Army When the Commonwealth of the Philippines achieved semi-independent status in 1935, President of the Philippines Manuel Quezon asked MacArthur to supervise the creation of a Philippine Army. Quezon and MacArthur had been personal friends since the latter's father had been Governor-General of the Philippines, 35 years earlier. With President Roosevelt's approval, MacArthur accepted the assignment.

MacArthur married Jean Faircloth in a civil ceremony on 30 April 1937. Their marriage produced a son, Arthur MacArthur IV, who was born in Manila on 21 February 1938. On 31 December 1937, MacArthur officially retired from the Army. He ceased to represent the U.S. as military adviser to the government, but remained as Quezon's adviser in a civilian capacity. Eisenhower returned to the U.S., and was replaced as MacArthur's chief of staff by Lieutenant Colonel Richard K. Sutherland, while Richard J. Marshall became deputy chief of staff.

In February 1942, as Japanese forces tightened their grip on the Philippines, MacArthur was ordered by President Roosevelt to relocate to Australia. On the night of 12 March 1942, MacArthur and a select group that included his wife Jean, son Arthur, and Arthur's Cantonese amah, Ah Cheu, fled Corregidor. MacArthur and his party reached Del Monte Airfield on Mindanao, where B-17s picked them up, and flew them to Australia. His famous speech, in which he said, "I came through and I shall return", was first made on Terowie railway station in South Australia, on 20 March. Washington asked MacArthur to amend his promise to "We shall return". He ignored the request.

MacArthur's attempts to shield the Emperor from indictment and to have all the blame taken by General Tojo were successful, which as Herbert P. Bix commented, ". had a lasting and profoundly distorting impact on the Japanese understanding of the lost war".

Supreme Commander for the Allied Powers As Supreme Commander for the Allied Powers (SCAP) in Japan, MacArthur and his staff helped Japan rebuild itself, eradicate militarism and ultra-nationalism, promote political civil liberties, institute democratic government, and chart a new course that ultimately made Japan one of the world's leading industrial powers. The U.S. was firmly in control of Japan to oversee its reconstruction, and MacArthur was effectively the interim leader of Japan from 1945 until 1948. In 1946, MacArthur's staff drafted a new constitution that renounced war and stripped the Emperor of his military authority. The constitution—which became effective on 3 May 1947—instituted a parliamentary system of government, under which the Emperor acted only on the advice of his ministers. It included the famous Article 9, which outlawed belligerency as an instrument of state policy and the maintenance of a standing army. The constitution also enfranchised women, guaranteed fundamental human rights, outlawed racial discrimination, strengthened the powers of Parliament and the Cabinet, and decentralized the police and local government.

Within weeks of the Chinese attack, MacArthur was forced to retreat from North Korea.[320] Seoul fell in January 1951, and both Truman and MacArthur were forced to contemplate the prospect of abandoning Korea entirely.[321] European countries did not share MacArthur's world view, distrusted his judgment, and were afraid that he might use his stature and influence with the American public to re-focus American policy away from Europe and towards Asia. They were concerned that this might lead to a major war with China, possibly involving nuclear weapons.[322] Since in February 1950 the Soviet Union and China had signed a defensive alliance committing each to go to war if the other party was attacked, the possibility that an American attack on China would cause World War III was considered to be very real at the time. In a visit to the United States in December 1950, the British prime minister, Clement Attlee, had raised the fears of the British and other European governments that "General MacArthur was running the show." In March 1951 secret United States intercepts of diplomatic dispatches disclosed clandestine conversations in which General MacArthur expressed confidence to the Tokyo embassies of Spain and Portugal that he would succeed in expanding the Korean War into a full-scale conflict with the Chinese Communists. When the intercepts came to the attention of President Truman, he was enraged to learn that MacArthur was not only trying to increase public support for his position on conducting the war, but had secretly informed foreign governments that he planned to initiate actions that were counter to United States policy. The President was unable to act immediately since he could not afford to reveal the existence of the intercepts and because of MacArthur's popularity with the public and political support in Congress. However, following the release on April 5 by Representative Martin of MacArthur's letter, Truman concluded he could relieve MacArthur of his commands without incurring unacceptable political damage.

The relief of the famous general by the unpopular politician for communicating with Congress led to a constitutional crisis, and a storm of public controversy. Polls showed that the majority of the public disapproved of the decision to relieve MacArthur. By February 1952, almost nine months later, Truman's approval rating had fallen to 22 percent. As of 2014, that remains the lowest Gallup Poll approval rating recorded by any serving president. As the increasingly unpopular war in Korea dragged on, Truman's administration was beset with a series of corruption scandals, and he eventually decided not to run for re-election.

After his recovery, MacArthur methodically began to carry out the closing acts of his life. He visited the White House for a final reunion with Eisenhower. In 1961, he made a "sentimental journey" to the Philippines, where he was decorated by President Carlos P. Garcia with the Philippine Legion of Honor. MacArthur also accepted a $900,000 (equivalent to $7.25 million in 2016) advance from Henry Luce for the rights to his memoirs, and wrote the volume that would eventually be published as Reminiscences.

President John F. Kennedy solicited MacArthur's counsel in 1961. The first of two meetings was held shortly after the Bay of Pigs Invasion. MacArthur was extremely critical of the military advice given to Kennedy, and cautioned the young President to avoid a U.S. military build-up in Vietnam, pointing out that domestic problems should be given a much greater priority. Shortly before his death, MacArthur gave similar advice to President Lyndon B. Johnson.

Death Douglas MacArthur died at Walter Reed Army Medical Center on 5 April 1964, of biliary cirrhosis.


Schau das Video: Сталин (Januar 2022).