Geschichte Podcasts

James Jünger

James Jünger

James Younger wurde am 15. Januar 1848 in Harrisonville, Jackson County, Missouri geboren. Die Familie Younger unterstützte die konföderierte Armee während des amerikanischen Bürgerkriegs. 1862 gründete William Quantrill eine Gruppe von Guerillakämpfern. James Younger trat bei und andere Mitglieder der Bande waren Jessie James, Frank James und Cole Younger.

Die Quantrill Raiders griffen nicht nur Unionstruppen an, sondern raubten auch Postkutschen aus, ermordeten Anhänger von Abraham Lincoln und verfolgten Gemeinden in Missouri und Kansas, die Quantrill als konföderiert betrachtete. Die Bande erlangte auch den Ruf, Mitglieder der Unionsarmee ermordet zu haben, die die Bande gefangen genommen hatte.

Am 21. August 1863 verübten die Quantrill Raiders eine der schlimmsten Gräueltaten des Bürgerkriegs, als sie die Stadt Lawrence angriffen. Während der Razzia tötete Quantrills Bande 150 Einwohner und steckte über 180 Gebäude in Brand.

Nach dem Krieg wurden James Younger und seine Brüder Bob Younger und Cole Younger Gesetzlose. Sie schlossen sich einer Gang an, zu der Jessie James, Frank James, Bill Chadwell, Clell Miller und Charlie Pitts gehörten.

Am 13. Februar 1866 überfiel die Bande eine Bank in Liberty, Missouri. In den nächsten Jahren nahmen die Brüder an zwölf Banküberfällen, sieben Eisenbahnüberfällen, vier Postkutschenüberfällen und verschiedenen anderen kriminellen Handlungen teil. Bei diesen Verbrechen wurden mindestens elf Bürger von der Bande getötet. Neben ihrem Heimatstaat Missouri waren sie auch in West Virginia, Alabama, Arkansas, Iowa, Kansas und Minnesota aktiv.

Am 7. September 1876 versuchte die Bande, die First National Bank in Northfield, Minnesota, auszurauben. Während der Razzia erschoss einer der Gangster den Kassierer Lee Heywood. Mitglieder der Stadt beschlossen, sich zu wehren und eröffneten das Feuer auf die Bande. Bill Chadwell, Clell Miller und Charlie Pitts wurden getötet, während James Younger, Bob Younger und Cole Younger alle verwundet und gefangen genommen wurden.

Jüngeren wurde der größte Teil seines Oberkiefers weggeschossen und für eine Weile dachte man, er würde an seinen Wunden sterben. Er wurde des Mordes und Raubes für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt.

James Younger wurde am 10. Juli 1901 aus dem Gefängnis entlassen. Sein Gesundheitszustand war schlecht und er tötete sich nach einer zerbrochenen Liebesbeziehung am 19. Oktober 1902.


James jünger Wiki, Biografie, Vermögen, Alter, Familie, Fakten und mehr

Sie finden alle grundlegenden Informationen zu James jünger. Scrollen Sie nach unten, um die vollständigen Details zu erhalten. Wir führen Sie durch alles über James. Kasse James Wiki Alter, Biografie, Karriere, Größe, Gewicht, Familie. Informieren Sie sich bei uns über Ihre Lieblings-Promis. Wir aktualisieren unsere Daten von Zeit zu Zeit.

BIOGRAFIE

James Vernon der jüngere ist ein bekannter Wissenschaftler. James wurde 1677 in Großbritannien geboren..James ist einer der berühmtesten und angesagtesten Promis, der als Wissenschaftler bekannt ist. Ab 2018 ist James jünger 79 Jahre (Alter beim Tod) Jahre alt. James jünger ist ein Mitglied von berühmt Wissenschaftler aufführen.

Wiki Famouspeople hat James auf der Liste der beliebten Promis jünger eingestuft. James jünger wird auch zusammen mit Personen aufgeführt, die auf Nicht bekannt geboren wurden. Einer der wertvollsten Promis, die in der Wissenschaftlerliste aufgeführt sind.

Über James Education Background & Childhood ist nicht viel bekannt. Wir werden Sie bald aktualisieren.

Einzelheiten
Name James jünger
Alter (Stand 2018) 79 Jahre (Alter beim Tod)
Beruf Wissenschaftler
Geburtstag Nicht bekannt
Geburtsort Nicht bekannt
Staatsangehörigkeit Nicht bekannt

James jüngeres Vermögen

James Haupteinkommensquelle ist Wissenschaftler. Derzeit haben wir nicht genügend Informationen über seine Familie, Beziehungen, Kindheit usw. Wir werden bald aktualisieren.

Geschätztes Nettovermögen im Jahr 2019: 100.000 bis 1 Mio. USD (ca.)

James Alter, Größe und Gewicht

James Körpermaße, Größe und Gewicht sind noch nicht bekannt, aber wir werden bald aktualisieren.

Familie und Beziehungen

Über James Familie und Beziehungen ist nicht viel bekannt. Alle Informationen über sein Privatleben werden verschwiegen. Wir werden Sie bald aktualisieren.

Fakten

  • James jüngeres Alter ist 79 Jahre (Alter beim Tod). ab 2018
  • James Geburtstag ist auf Nicht bekannt.
  • Sternzeichen: .

-------- Dankeschön --------

Influencer-Gelegenheit

Wenn Sie ein Model, Tiktoker, Instagram Influencer, Fashion Blogger oder ein anderer Social Media Influencer sind, der nach fantastischen Kollaborationen sucht. Dann kannst du Tritt unser ... bei Facebook-Gruppe genannt "Influencer treffen auf Marken". Es ist eine Plattform, auf der sich Influencer treffen, zusammenarbeiten, Kooperationsmöglichkeiten von Marken erhalten und gemeinsame Interessen diskutieren können.

Wir verbinden Marken mit Social-Media-Talenten, um hochwertige gesponserte Inhalte zu erstellen


2. Er war ein konföderierter Guerilla im US-Bürgerkrieg.

Jesse und Frank James, c. 1872

Während des Bürgerkriegs war Missouri, ein Grenzstaat, die Heimat von Guerillakämpfen, die von Kräften auf beiden Seiten des Konflikts initiiert wurden. Frank James kämpfte zu Beginn des Krieges mit der abtrünnigen Missouri State Guard und schloss sich dann einer Bande konföderierter Guerillas an, auch bekannt als Bushwhacker, die Angriffe gegen Unionssympathisanten in der Region verübten. Im Mai 1863, während auf der Farm seiner Familie, wurde ein Teenager Jesse überfallen und sein Stiefvater an einem Baum aufgehängt (er überlebte) von Unionsmilizionären, die den Aufenthaltsort von Frank und seinen Mitstreitern suchten. Im August dieses Jahres nahm Frank an einem von Guerillaführer William Quantrill angeführten Überfall auf die abolitionistische Stadt Lawrence in Kansas teil, bei dem etwa 200 Männer und Jungen getötet und zahlreiche Gebäude zerstört wurden. Im Alter von 16 Jahren trat Jesse in Frank’s Fußstapfen und wurde ein marodierender Bushwhacker. Er und sein Bruder schlossen sich einer von William 𠇋loody Bill” Anderson angeführten Gang an und nahmen an einer Reihe gewalttätiger Vorfälle teil, darunter eine Razzia im September 1864 in Centralia, Missouri. Bei dieser Razzia wurden mindestens 20 unbewaffnete Unionssoldaten aus einem Zug gezwungen und von den Guerillas hingerichtet, die dann mehr als 100 Bundessoldaten abschlachteten, um sie zu jagen. Die Guerillas verstümmelten viele Leichen ihrer Opfer auf bösartige Weise.

Im Mai 1865, einen Monat nach der Kapitulation des konföderierten Generals Robert E. Lee im Appomattox Court House, wurde Jesse während eines Gefechts mit Unionstruppen in der Nähe von Lexington, Missouri, in die Brust geschossen. Nachdem er von seiner Cousine Zerelda “Zee” Mimms gesund gepflegt wurde (die er 1874 heiratete und später zwei Kinder hatte), schloss sich Jesse schließlich mit seinem Bruder und anderen ehemaligen konföderierten Guerillas zusammen, um Banken, Postkutschen und Züge auszurauben.


Belle Starr in Oklahoma ermordet

Der Gesetzlose Belle Starr wird getötet, als ein unbekannter Angreifer die berühmte �ndit Queen” mit zwei Schrotflinten von hinten tödlich verwundet.

Wie im Leben anderer berühmter Gesetzloser wie Billy the Kid und Jesse James ließen phantasievolle Berichte in Zeitungen und Groschenromanen Belle Starrs hartes und gewalttätiges Leben viel romantischer erscheinen, als es tatsächlich war. 1848 als Myra Belle Shirley auf einer kleinen Farm in der Nähe von Carthage, Missouri, geboren, erhielt sie eine klassische Ausbildung und wurde eine kompetente Pianistin. Scheinbar auf ein wenig aufregendes, aber respektables bürgerliches Leben zusteuernd, änderte sich ihr Schicksal durch den Ausbruch des Bürgerkriegs, der das Geschäft ihres Vaters als Gastwirt in Karthago ruinierte und das Leben ihres Bruders Edwin forderte. Am Boden zerstört verließ die Familie Shirley Missouri, um in Texas einen Neuanfang zu wagen.

In Texas begann Belle ihr lebenslanges Muster des Umgangs mit Männern von fragwürdigem Charakter. Im Jahr 1866 lernte sie Cole Younger kennen, ein Mitglied der James-Younger-Gang, die für eine Reihe waghalsiger Bank- und Zugüberfälle bekannt wurde. Gerüchten zufolge soll Younger Belles erstes Kind Pearl gezeugt haben, obwohl der Vater tatsächlich ein anderer Gesetzloser gewesen sein könnte, Jim Reed. Unabhängig davon war Belles Beziehung zu Younger nur von kurzer Dauer, und 1866 wurde sie Reeds Frau. Belle war anscheinend vom Ruf ihres neuen Mannes unbeeindruckt und war 1869 seine Partnerin in der Kriminalität. Sie schloss sich ihm an, um in der Gegend von Dallas Rinder, Pferde und Geld zu stehlen. Auf ihrer Stute Venus und mit Samtröcken und Federhüten spielte Belle mehrere Jahre lang die Rolle einer "Banditenkönigin".

1874 tötete ein Mitglied seiner eigenen Gang Reed und Belle war plötzlich auf sich allein gestellt. Vom Gesetz verfolgt, trieb sie in das Oklahoma Indian Territory, wo sie eine Bande von Vieh- und Pferdedieben anführte. Dort lernte sie einen jungen Cherokee namens Sam Starr kennen, der schließlich ihr Ehemann und neuer krimineller Partner wurde. Die Starrs konnten sich fast ein Jahrzehnt lang der Gefangennahme entziehen, aber 1883 wurden sie wegen Pferdediebstahls verhaftet und saßen beide fünf Monate im Bundesgefängnis von Detroit.

Aus dem Gefängnis entlassen, nahm das Paar sofort seine kriminelle Karriere wieder auf. Im Jahr 1886 verlor Belle erneut einen Ehemann durch gewaltsamen Tod, als Sam Starr bei einer Schießerei mit einem alten Feind getötet wurde. Belle verschwendete keine Zeit, um einen dritten Gefährten zu finden, einen Creek-Indianer namens Jim July, einen Geächteten, der 15 Jahre jünger war als sie. Im Jahr 1889 wurde July wegen Raubes verhaftet und nach Fort Smith, Arkansas, vorgeladen, um sich dort der Anklage zu stellen. Belle begleitete ihren jungen Liebhaber für einen Teil der Reise, kehrte jedoch um, bevor sie Fort Smith erreichte. Auf dem Heimweg wurde sie von jemandem überfallen und mit zwei Schrotflinten in den Rücken tödlich verletzt. Jim July glaubte, dass der Mörder ein Nachbar war, mit dem sich das Paar gestritten hatte, aber niemand wurde jemals wegen des Verbrechens verurteilt.


Hier sind die wichtigen Details des Urteils von James Younger (FULL RULING)

Jeffrey Younger und sein Sohn James SaveJames.com Von Madeleine Jacob
Von Madeleine Jacob

DALLAS, Texas, 29. Oktober 2019 (LifeSiteNews) &ndash LifeSiteNews hat eine beglaubigte Kopie des vollständigen Urteils im Fall des siebenjährigen James Younger erhalten, dessen Mutter wollte, dass er sich gegen den Willen seines Vaters einer Geschlechtsumwandlung unterzieht.

Herr Jeffrey Younger kämpfte darum, seine Ex-Frau Dr. Anne Georgulas daran zu hindern, James zu „Luna“ zu machen. LifeSiteNews und The Texan waren die einzigen Nachrichtenagenturen, die während des gesamten Prozesses anwesend waren.

Richter Kim Cooks entschied schließlich, dass Dr. Georgulas nicht in der Lage sein wird, das Kind ohne die Zustimmung von Herrn Younger in ein Mädchen umzuwandeln, und ordnete eine Knebelverfügung an beide Elternteile an, die einen von ihnen daran hinderten, mit den Medien über den Fall zu sprechen, bis James und Jude sich umdrehten 18.

Richterin Cooks machte deutlich, dass sie mit der Medienaufmerksamkeit, die der Fall erhielt, nicht zufrieden war, und die Anwälte von Dr. Georgulas brachten Herrn Younger zur Sprache, der vor den Medien sprach. Er sagte, er habe das Gefühl, dass die Öffentlichkeit ein Recht habe, zu erfahren, was im medizinischen Bereich vor sich gehe.

Richter Cooks bestätigte nicht die Entscheidung der Jury, dass die derzeitige Anordnung geändert werden sollte, um einem der Elternteile die alleinige leitende Leitung des Konservatoriums zu übertragen. Sie entschied, dass Herr Younger und Dr. Georgulas gemeinsame leitende Restauratoren sein werden. Beide müssen sich über alle medizinischen, zahnärztlichen und psychologischen/psychiatrischen Behandlungen einigen. Wenn ein Berater &bdquo dies für angebracht feststellt&ldquo wird Mr. Younger im Januar oder Juni 2020 das Sorgerecht 50/50 zuerkannt. Richter Cooks&ldquo ordnete auch eine Familienberatung für die ganze Familie an.

Richter Cooks ist derselbe Richter, der Dr. Georgulas im Jahr 2017 "das ausschließliche Recht zuerkannt hat, nach Benachrichtigung des Vaters in eine psychiatrische und psychologische Behandlung der Kinder einzuwilligen" und "das ausschließliche Recht, nach Benachrichtigung des Vaters, in ärztliche, zahnärztliche und chirurgische Behandlung mit invasiven Verfahren.&rdquo

Das Gericht ordnete auch eine Beratung an, um speziell umrissene Probleme zu behandeln, und erließ eine einstweilige Verfügung gegen die Eltern, die in Anwesenheit der Kinder oder beim Zuhören der Kinder abfällige Bemerkungen über den anderen Elternteil machten

Richter Cooks gab dem Amicus-Anwalt Mr. Stacy Dunlop die Befugnis, medizinische Entscheidungen für die Jungen zu treffen, wenn Mr. Younger und Dr. Georgulas sich nicht einigen können.

&bdquoWenn sich die Eltern nicht einigen können, vereinbaren sie einen Termin mit Stacy Dunlop, der Elternkoordinatorin, die den Streit beilegen wird, indem sie im Namen der Eltern eine Entscheidung trifft, wenn sie sich immer noch nicht einig sind&ldquo heißt es in dem Urteil.

Insbesondere in medizinischen, psychologischen, psychiatrischen und zahnmedizinischen Angelegenheiten wird Herr Dunlop den Streit beilegen, indem er eine Entscheidung im Namen der Eltern trifft, wenn diese nach der Besprechung der Meinungsverschiedenheit mit Stacy Dunlop immer noch anderer Meinung sind.&rdquo

Dr. Georgulas hat &ldquotdas ausschließliche Recht auf die Leistungen und das Einkommen der Kinder und das ausschließliche Recht auf Kindergeld.&rdquo

Das Urteil umreißt auch die 68 Feststellungen des Gerichts. Das Gericht stellte fest, "dass weder von einem Elternteil gegen die Kinder noch von einem Elternteil gegen den anderen Missbrauch, Vernachlässigung oder familiäre Gewalt stattgefunden hat". das Kind kastrieren.&rdquo

Vor Gericht vorgelegte Beweise zeigten, dass Dr. Georgulas an die GENECIS-Klinik für Transgender-Kinder überwiesen wurde. Dr. Georgulas sagte auch aus, dass sie sich wegen James mit der GENECIS-Klinik beraten habe. Die Sachverständigen von Dr. Georgulas sagten über die angeblichen Vorteile der "Bestätigung" von Transgenderismus bei Kindern aus, einschließlich der Verwendung von Pubertätsblockern und geschlechtsübergreifenden Hormonen.

Das Gericht stellte fest, dass „der Bundesstaat Texas kein zwingendes Interesse daran hat, eine solche Einmischung zu rechtfertigen, wie die Eingabe von Befehlen, die den Vater auffordern, Luna zu bestätigen und ihre [sic] Entscheidungen sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses zu respektieren.&rdquo Mit anderen Worten, Mr. Younger wird nicht gezwungen sein, weibliche Pronomen zu verwenden, um sich auf seinen Sohn zu beziehen.

Eines der Gerichtsurteile hob eine Aussage von Dr. Albritton, dem Sorgerechtsgutachter, hervor, dass Dr. Georgulas „mehr als bejahend war&ldquor .&rdquo

In dem Urteil heißt es auch, dass der Staat den &ldquoÜbergang&rdquo von James nicht direkt angeordnet hat: &ldquoKein texanischer Richter oder texanisches Gericht noch das 255. &rdquo

Gouverneur Greg Abbott, Senator Ted Cruz und Rep. Dan Crenshaw &ndash von ganz Texas &ndash und viele konservative Führer haben sich in dem Fall eingebracht, nachdem er viral geworden war.

Senator Rand Paul, R-KY, twitterte: &bdquoWir lassen Kinder bis 21 keinen Alkohol trinken. Die Leute wollen das Raucheralter auf 21 anheben. Aber wir werden einem 7-jährigen erlauben, sein Leben und seinen Körper so zu verändern? Dies ist Kindesmissbrauch und der Staat sollte auf der Seite des Vaters stehen, der versucht, das Kind zu schützen.&rdquo

Die beglaubigte Kopie des Urteils kann HIER gelesen werden.

Verfolgen Sie hier die gesamte LifeSiteNews-Berichterstattung über den Fall James Younger.


Legenden von Amerika

Die James-Younger-Gang – von links nach rechts: Cole” Younger, Jesse Woodson James, Bob Younger und Frank James.

Ich bin ein gebundener Wegelagerer
Cole Younger ist mein Name
Durch viele Versuchungen
Ich habe meine Freunde beschämt.
Für den Raub der Northfield Bank

Sie sagen, ich kann es nicht leugnen
Und jetzt bin ich ein armer Gefangener
Im Stillwater Jail liege ich.

— Auszug aus einer Ballade von Cotton Davis Woodville, 1941

Die berüchtigten Younger Brothers of Jackson County, Missouri, Söhne eines wohlhabenden Sklavenhalters, wurden zu einigen der bekanntesten Bürgerkriegsguerillas und Gesetzlosen der Geschichte, als sie sich mit Frank und Jesse James zusammenschlossen, um die James-Jüngere Gang.

Die vier Brüder — Thomas Coleman, James Hardin, John Harrison und Robert Ewing stammten aus einer großen Familie mit 14 Kindern von Henry Washington und Busheba Fristoe Younger. Henry kam aus Kentucky nach Kansas City, Missouri, wo er Busheba Leighton Fristoe traf, die Tochter eines bekannten Farmers. Die beiden heirateten bald, ließen sich auf einem Bauernhof nieder und bekamen Kinder. Henry war in seinen landwirtschaftlichen Bemühungen schnell erfolgreich und begann, ziemlich viel Land anzuhäufen, und expandierte in geschäftliche Unternehmungen, wozu auch ein Vertrag als „Mailagent“ mit der Bundesregierung gehörte.

Die vielen Kinder des wohlhabenden Henry Younger waren gut ausgebildet und führten ein gutes Leben, bis in der Gegend während des Grenzkriegs zwischen Kansas und Missouri große Unruhen ausbrachen. Kansas, als „freier Staat“ gegründet, stand in ständigem Konflikt mit seinem Nachbarn Missouri, der hauptsächlich von Sklavenhalterfamilien bevölkert war. Trotz der Tatsache, dass Henry ein paar Sklaven besaß, war er ein Sympathisant der Union und glaubte, dass die Union erhalten und die Sklaverei abgeschafft werden sollte.

Seine Überzeugungen würden jedoch die Überfälle auf seine Farm durch Guerillas aus Kansas, die als “Jayhawkers bezeichnet wurden, nicht stoppen. Während dieser Überfälle wurden sein Inventar und seine Wagen gestohlen und sein Eigentum zerstört. Diese Aktionen begannen, seine Söhne gegen die Union und insbesondere gegen die Guerillas von Kansas zu wenden. Nachdem er die Gewalt jahrelang beobachtet hatte, widersetzte sich Cole Younger den Überzeugungen seines Vaters und stellte sich auf die Seite der Konföderierten, wobei er unter William Quantrill selbst eine Guerilla wurde. Als sein Vater im Juli 1862 von einer Einheit der Unionsmilizionäre getötet wurde, wurde Coles Zorn noch weiter gegen die Union und die Kansas Jayhawkers entzündet. Am 21. August 1863 nahm er an der berüchtigten Razzia gegen Lawrence, Kansas, teil, bei der etwa 200 Männer und Jungen getötet und die Stadt geplündert und niedergebrannt wurde.

Im Jahr 1864 schloss sich Coles Bruder James ebenfalls der Band von Quantrill an und Cole ging weiter, um in der regulären Konföderierten Armee zu dienen. Er wurde bald Kapitän und führte seine Männer nach Louisiana und später nach Kalifornien, wo er bis Kriegsende blieb. Cole kehrte 1865 in sein Haus zurück. In der Zwischenzeit war James von Truppen der Union in demselben Hinterhalt gefangen genommen worden, der zum Tod von William Quantrill führte. Anschließend wurde er bis Kriegsende ins Alton-Gefängnis gebracht.

Cole und James kehrten zur Familienfarm zurück, um sie in Trümmern und das einst profitable Geschäft vorzufinden. Obwohl die Brüder John und Bob ihr Bestes getan hatten, um die Farm zu erhalten, hatten die Verwüstungen des Krieges ihren Tribut gefordert.

Die erste Bank, die von der James-Younger-Gang ausgeraubt wurde, war am 13. Februar 1866 in Liberty, Missouri, von Kathy Weiser-Alexander.

Ein verbitterter Cole verkehrte weiterhin mit seinen alten Kriegskameraden und inmitten des stürmischen Wiederaufbaus in Missouri wurden einige ehemalige Soldaten zu Gesetzlosen. Die James-Younger-Bande behauptete, sich an den kapitalistischen Banken und Eisenbahnen der Yankee zu rächen, und unternahm ihren ersten Raubüberfall am 13. Februar 1866, als die Männer die Clay County Savings Association in Liberty, Missouri, stürmten und über 60.000 Dollar in bar und Anleihen erbeuteten.

In den nächsten Jahren fügte die Gang, zu der so berüchtigte Männer wie Jesse und Frank James, Clell Miller, Bill Chadwell und Charlie Pitts gehörten, auch James, John und Bob Younger in ihre Reihen. Die große, locker organisierte Gruppe ehemaliger Guerillas verübte im gesamten Süden und Mittleren Westen Raubüberfälle und Überfälle. Die jüngeren Brüder nahmen an schätzungsweise 12 Banküberfällen, sieben Eisenbahnräubern und vier Postkutschenüberfällen teil und hinterließen mindestens 11 tote Bürger.

In der Zwischenzeit, im März 1874, waren Jim und John mit Pinkerton Agents in eine Schießerei in der Nähe von Roscoe, Missouri, verwickelt. Als sich der Rauch auflöste, wurden John Younger, St. Clair County Deputy Edwin Daniels und Pinkerton Agent Louis J. Lull getötet, aber Jim gelang die Flucht.

Es war jedoch der versuchte Raubüberfall in Northfield, Minnesota, der den Tod der James-Younger-Gang bedeuten würde, obwohl eine spätere Gang gegründet wurde, die einfach James Gang genannt wurde.

Nachdem sie Anfang September 1876 den Zug nach Minneapolis genommen hatte, teilte sich die Gruppe auf, wobei eine Partei nach Mankato und die andere nach Red Wing auf beiden Seiten von Northfield fuhr. Nachdem sie die Gegend erkundet hatten, versuchten sie am 7. September 1876, die Bank auszurauben. Jesse und Frank James gingen zusammen mit Bob Younger in die Bank, während Cole und Jim Younger, Bill Chadwell, Clell Miller und Charlie Pitts draußen Wache standen.

Northfield, Minnesota Bank

Innerhalb der Bank forderten die drei Gesetzlosen, dass der Tresor geöffnet und das Geld herausgegeben wurde. Der diensthabende Bankangestellte Joseph Lee Heywood weigerte sich jedoch, dies zu tun und wurde erschossen. Als die Bürger von Northfield Schüsse hörten, erkannten sie, dass ein Raubüberfall im Gange war, und griffen zu den Waffen, um auf die Außenstehenden zu schießen, Miller und Chadwell zu töten und Cole Younger in den Oberschenkel zu schlagen. Inzwischen flohen Jesse, Frank und Bob Younger von der Bank, und Bob wurde in den rechten Ellbogen geschossen. Die Bande erwiderte das Feuer und tötete Nicholas Gustavson, einen Schweden, der ins Kreuzfeuer geriet.

Die überlebenden Bandenmitglieder machten sich dann auf den Weg und wurden schnell von Besessenen verfolgt. In der Nähe von Mankato trennte sich die Bande von den Jüngeren Brüdern und Charlie Pitts in die eine Richtung und den James-Brüdern in einer anderen. Nachdem sie etwa 400 Meilen auf der Suche nach den Gesetzlosen zurückgelegt hatte, holte die Posse am 21. September 1876 die Youngers in der Nähe von Madelia, Minnesota, ein. Schließlich ergaben sie sich. In Faribault, Minnesota, vor Gericht gestellt, wurden sie des Mordes für schuldig befunden und zu 25 Jahren Haft im Staatsgefängnis von Stillwater verurteilt. Bob Younger starb 1889 im Gefängnis Jim wurde 1901 auf Bewährung entlassen, beging jedoch im folgenden Jahr Selbstmord und Cole, der 1901 auf Bewährung entlassen und 1903 begnadigt wurde, lebte bis 1916.

Die jüngeren Brüder

Cole Younger, nachdem er während seiner Gefangennahme nach dem Überfall auf Northfield, Minnesota, verletzt wurde.

Thomas Coleman “Cole” jünger (1844-1916) – Confederate Guerilla und einer der Anführer der James-Younger Gang, Cole Younger wurde am 15. Januar 1844 als siebtes von 14 Kindern von Henry Washington und Bersheba Leighton Fristoe Younger geboren. Trotz der Unterstützung seines Vaters für die Union unterstützte Cole die Sklaverei in Missouri, nachdem vor dem Bürgerkrieg Kämpfe zwischen Kansas und Missouri begannen. 1861 schloss er sich den Guerillas von William Quantrill an und nahm am 21. August 1863 an der Razzia in Lawrence, Kansas, teil, bei der etwa 200 Männer und Jungen ums Leben kamen und die Stadt geplündert und niedergebrannt wurde.

1864 wechselte er zum Dienst in der regulären Konföderierten Armee. Er wurde bald Kapitän und führte seine Männer nach Louisiana und später nach Kalifornien, wo er bis Kriegsende blieb. Cole kehrte 1865 in sein Haus zurück und fand die Farm der Familie in Trümmern vor.

Ein verbitterter Cole verkehrte weiterhin mit seinen alten Kriegskameraden und inmitten des stürmischen Wiederaufbaus in Missouri wurden einige ehemalige Soldaten, darunter Cole Younger, geächtet.

Die James-Younger-Bande behauptete, sich an den kapitalistischen Banken und Eisenbahnen der Yankee zu rächen, und unternahm ihren ersten Raubüberfall am 13. Februar 1866, als die Männer die Clay County Savings Association in Liberty, Missouri, stürmten und über 60.000 Dollar in bar und Anleihen erbeuteten.

In den nächsten Jahren nahm er eine führende Rolle in der James-Younger-Gang ein und nahm in den nächsten Jahren an einer Reihe von Bank-, Zug- und Postkutschenüberfällen teil, obwohl er bis zu seinem Lebensende darauf bestand, dass er nie eine Bank in Missouri ausraubte.

Nach dem versuchten Banküberfall in Northfield, Minnesota, am 7. September 1876, der der Bande nichts einbrachte und zu Schießereien mit Einheimischen führte. Die Bandenmitglieder Clell Miller und Bill Chadwell wurden getötet und Bob Younger wurde durch den Ellbogen schwer verwundet. Auch zwei Stadtbewohner, darunter der Bankkassierer, wurden getötet, bevor die Bande mit leeren Händen floh.

Thomas Coleman Jünger in seinen späteren Jahren.

In der Nähe von Mankato trennte sich die Bande von den Jüngeren Brüdern und Charlie Pitts in eine Richtung und den James-Brüdern in eine andere. Obwohl Frank und Jesse sicher nach Missouri zurückkehrten, hatten die Jüngeren nicht so viel Glück. Als eine Gruppe die vier Männer am 21. September 1876 in der Nähe von Madelia, Minnesota, einholte, brach eine Schießerei aus, bei der Charlie Pitts getötet und die jüngeren Brüder verwundet wurden. Schließlich ergaben sie sich. In Faribault, Minnesota, vor Gericht gestellt, wurden sie des Mordes für schuldig befunden und zu 25 Jahren Haft im Staatsgefängnis von Stillwater verurteilt.

Nachdem er mehr als zwanzig Jahre im Gefängnis verbracht hatte, wurde Cole 1901 auf Bewährung entlassen, durfte aber den Bundesstaat Minnesota nicht verlassen. Cole verkaufte zusammen mit Bruder Jim eine Zeitlang Grabsteine ​​und Versicherungen. Cole erhielt 1903 eine offizielle Begnadigung und kehrte nach Lee's Summit in Missouri zurück. Cole traf sich eine Zeit lang mit Frank James in einer Tournee-Wild-West-Show und ging auch auf die Vortragsrunde, um die Übel des Verbrechens zu predigen. 1903 veröffentlichte er eine kurze Autobiographie mit dem Titel The Story of Cole Younger, in der er sich selbst als konföderierten Rächer und nicht als Gesetzlosen porträtierte. In seinen letzten Lebensjahren erklärte er, Christ geworden zu sein und sei in seiner Heimatstadt als älterer Kirchgänger bekannt. Er starb ruhig am 21. März 1916 und ist auf dem historischen Friedhof von Lee’s Summit begraben.

James “Jim” Hardin Younger (1848-1902) – Jim wurde am 15. Januar 1848 in Harrisonville, Missouri, als Sohn von Henry Washington Younger und Bersheba Leighton Fristoe Younger geboren. Er wurde als ruhig und wohlerzogen und eher als Zuhörer denn als Redner beschrieben. Er wuchs auf, um in Coles Fußstapfen zu treten und schloss sich Quantrills Confederate Band of Bushwhackers an. Er wurde später von Unionstruppen in demselben Hinterhalt gefangen genommen, der zum Tod von William Quantrill führte. Anschließend wurde er bis Kriegsende ins Alton-Gefängnis gebracht. Danach versuchte er sich in einer Reihe von Jobs, darunter die Gründung einer Pferderanch und diente 1870-71 als stellvertretender Sheriff in Dallas County, Texas. Zwei Jahre später schloss er sich der James-Younger Gang an und beteiligte sich im Juli 1873 am Zugüberfall in Adair, Iowa.

Jim Younger beging danach in Minnesota auf Bewährung Selbstmord
25 Jahre im Gefängnis für die Northfield-Razzia.

Im folgenden Jahr, im März, fuhren Jim und sein Bruder John nach Roscoe, Missouri, als sie von mehreren Männern angesprochen wurden, die nach dem Weg fragten. Im Verdacht, dass es sich um Justizbeamte handelte, begann eine Schießerei und John wurde durch den Hals geschossen und starb.

Ebenfalls getötet wurden St. Clair County Deputy Edwin Daniels und Pinkerton Agent Louis J. Lull. Jim gelang die Flucht. Nach dem Tod seines Bruders verließ er die Bande und arbeitete die nächsten zwei Jahre auf einer Ranch in San Luis Obispo, Kalifornien.

Jim kehrte rechtzeitig zur Bande zurück, um sich dem unglückseligen Bankjob von 1876 in Northfield, Minnesota, anzuschließen. Ein Teil seines Kiefers wurde abgeschossen und er wurde gefangen genommen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Er wurde 1901 mit seinem Bruder Cole auf Bewährung entlassen. Jim verliebte sich in eine Zeitungsautorin, Alice Miller, durfte aber unter den strengen Bewährungsauflagen des Staates nicht heiraten. Mutlos tötete er sich am 19. Oktober 1902. Sein Leichnam wurde in sein Haus zurückgebracht, wo er auf dem Lee Summit Historical Cemetery in Missouri begraben liegt.

John Harrison jünger (1851-1874) – Der jüngere Bruder von Cole und Jim Younger, John war das 11. von 14 Kindern, die im Younger-Clan geboren wurden. Als sich die Brüder Cole und Jim während des Bürgerkriegs den Guerillas von William Quantrill anschlossen, waren John und sein Bruder Bob zu jung und blieben zu Hause, um sich um ihre Mutter und ihre Schwestern zu kümmern.

Nachdem der Krieg vorbei war, als John und Bob im Januar 1866 ihre Mutter nach Independence, Missouri getrieben hatten, um Vorräte zu besorgen, erkannte ein Soldat die Familie und begann, unhöfliche Kommentare über Cole abzugeben. Als der 15-jährige John ihm sagte, er solle still sein, schlug ihm der Soldat mit einem gefrorenen Fisch ins Gesicht, woraufhin John einen Revolver zog und ihm zwischen die Augen schoss. Nachdem die Leiche des toten Soldaten untersucht worden war, enthüllte sie eine Schleuder, sodass die Tötung als Notwehr gewertet wurde.

Bald darauf reiste die Familie Younger nach Texas, bis Mutter Bersheba krank wurde und die Brüder Younger, mit Ausnahme von Cole, sie 1870 nach Missouri zurückbrachten. Kaum waren sie jedoch angekommen, begann eine Gruppe, die Informationen über Cole suchte, zu belästigen Johannes und Bob. Die Männer schlugen Bob bewusstlos und erhängten John viermal, aber offensichtlich überlebte er, um die Geschichte zu erzählen.

Als Mutter Bersheba im Juni starb, begannen Jim, John und Bob aus Sicherheitsgründen zwischen Missouri und Texas zu ziehen und am 20. Januar 1871 erschoss John zwei texanische stellvertretende Sheriffs, die versuchten, sie zu verhaften.

Zwei Jahre später schlossen sich alle drei Brüder der James-Younger-Gang an, bei der John verdächtigt wurde, am Raub der Ste. Genevieve Bank in Missouri im Jahr 1873 und ein Zugüberfall in Adair, Iowa im selben Jahr. Am 17. März 1874 waren Jim und John auf der Straße zwischen Roscoe und Osceola, Missouri, als sie auf zwei Pinkerton-Agenten und einen Constable aus Osceola stießen. Eine Schießerei begann und John wurde durch den Hals geschossen und starb. Ebenfalls getötet wurden St. Clair County Deputy Edwin Daniels und Pinkerton Agent Louis J. Lull. Jim gelang die Flucht.

Bob Younger war das Baby der Jüngeren Brüder.

Robert “Bob” Ewing jünger (1853-1889) – Der jüngste der Jüngeren Brüder, Bob war das 13. von 14 Kindern. Er wurde am 29. Oktober 1853 geboren und war in seinen frühen Jahren gut ausgebildet.

Als sich die Brüder Cole und Jim während des Bürgerkriegs den Guerillas von Quantrill anschlossen, waren Bob und sein Bruder John zu jung und blieben zu Hause, um sich um ihre Mutter und ihre Schwestern zu kümmern. Während des Krieges sah er, wie sein Vater von Unionssoldaten getötet und sein Haus bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurde. Als seine Brüder zusammen mit Frank und Jesse James die James-Younger Gang gründeten, schloss sich Bob ihnen später an und raubte für die nächsten zehn Jahre Banken, Züge und Postkutschen in Missouri, Kansas und anderen nahe gelegenen Staaten aus.

Am 7. September 1876 versuchte die James-Younger-Gang, die Bank in Northfield, Minnesota, auszurauben, und als sie einen Angestellten töteten, begannen die Stadtbewohner, sich zu wehren. Bei der anschließenden Schießerei wurde Bob am Ellbogen verwundet.

Alle drei jüngeren Brüder wurden am 21. September 1876 gefangen genommen und ins Gefängnis gesteckt. Dort erkrankte Bob an Tuberkulose und starb am 16. September 1889. Sein Leichnam wurde in sein Haus zurückgebracht, wo er auf dem historischen Friedhof von Lee Summit in Lees Summit, Missouri, begraben liegt.


James Younger - Geschichte

Der Raubüberfall in Russellville, Kentucky

/> /> /> />
/> /> /> />
/> /> /> />

Illustration aus "The Border Outlaws", 1882, von J. W. Buel

Russellville, Kentucky - Nimrod & Co. Bank

Von verschiedenen Quellen als Teilnehmer genannt:

Davon waren zwischen fünf und acht tatsächlich da.

George Sheperd leitete diesen Raubüberfall ein und brachte seinen Cousin Oll mit. George lud den Cousin ersten Grades seiner Frau und seinen Kriegskameraden John Jarrette ein. Alternativ kann es von Anfang an ein Joint Venture zwischen den dreien gewesen sein, wobei die ursprüngliche Idee von einem der drei stammt. Jarrette wird in einem Bericht, der nach dem Raubüberfall in Northfield veröffentlicht wurde, dafür verantwortlich gemacht, Cole Younger in die Kriminalität geführt zu haben, indem er ihn in diesen Raubüberfall gebracht hat. Ein Familienmitglied bestätigt dies (siehe Settle, S. 97). Jarrette ist auch die Verbindung, die Arthur McCoy ins Spiel brachte – beide waren Kapitäne unter Shelby und kannten sich gut.

Waren Jesse und Frank James beteiligt? Es ist möglich, aber wie bei vielen der ihnen zugeschriebenen Raubüberfälle scheint ihre Beteiligung im Nachhinein entstanden zu sein - nachdem die "Legende" etabliert ist, werden ihre Namen rückblickend mit Raubüberfällen verbunden, mit denen sie ursprünglich nicht in Verbindung gebracht wurden. Dies ist in Russellville der Fall. Detective Bligh, von dem die meisten Identifizierungen der Räuber stammen, später entschieden, dass Frank und Jesse James beteiligt waren. Wenn Frank und Jesse James daran teilgenommen hätten, wären sie durch die Sheperds hereingebracht worden. Während des Krieges, als Frank James Quantrill nach Kentucky folgte, blieb Jesse James bei den Sheperds in Missouri.

Wenn man sich die Realitäten der beteiligten Personen ansieht, sind bestimmte Faktoren in Bezug auf den berühmten Jesse James unmöglich zu ignorieren. Selbst wenn er beteiligt war, war er nicht der Anführer, weder bei diesem noch bei mehreren folgenden Raubüberfällen. 1868 war Jesse James 20 Jahre alt und hatte erst gegen Kriegsende Kriegsdienst erlebt. Die Hirten waren 27 und 26 Jahre alt. John Jarrette war 32 Jahre alt und hatte umfangreiche Kriegserfahrung als Anführer von Männern. Arthur McCoy war 38 Jahre alt. Er war während des Krieges und sogar davor ein Anführer gewesen. Er hatte Razzien angeführt und Männer kommandiert. There is no way these men would be taking orders from a relatively inexperienced boy like Jesse James.

If Jesse and Frank James were involved, it does, however, provide the connecting link between them and McCoy that gives credence to their later associations.

Description of the robbers who were in the bank from a contemporary newspaper account:

26 years old, black hair and whiskers, florid complexion, 5'8" tall, weighs about 140 pounds. [This is probably John Jarrette]

5'7" in height, short curly, sand hair, round bull-dog head, prominent eyes, red face, weights about 160 pounds. [Oll Sheperd? A bit short to be taken for Younger, or either of the James. Maybe Jesse James?]

5'6" high, thin visage, 32 or 33 years old, shabbily dressed in light clothes, defect in one eye, light hair and whiskers, weighs about 150 pounds. [This is George Sheperd. He had one eye. Also, witnesses later identified him, leading to his conviction for the robbery.]

6' high, weighs 140 pounds, 33 or 34 years old, light hair, inclined to curl, thin whiskers. [This is may be Arthur McCoy. McCoy's description would match that of Frank James reasonably well, except at this time Frank James was no more than 25 years old and McCoy was 37 or 38.] More on Arthur McCoy.

This leaves Oll Sheperd and, possibly, Cole Younger covering the outside. If the James brothers are worked into the scenario, they may have been covering their escape from town further out from the bank--unseen by any witnesses.

"At the time of the Russellville bank robbery I was gathering cattle in Ellis county, Texas: cattle that I bought from Pleas Taylor and Rector. This can be proved by both of them also by Sheriff Barkley and fifty other respectable men of that county. I brought the cattle to Kansas that fall and remained in St. Clair county until February."

--Cole Younger, November 15, 1874

From the Nashville Banner, March 22, 1868

About ten days ago, a man calling himself Colburn, and claiming to be a cattle dealer, offered to sell to Mr. Long a 7-30 note of the denomination of $500. As none of the coupons had been cut off, and the stranger, who pretended to be from Louisville, where the notes were worth a premium, offered it at par and allowed interest, Mr. Long became suspicious and refused to take it. On the 18th he returned again and asked Mr. Long to change him a $100 bill. He was accompanied by a man of forbidding aspect, and suspecting the note to be counterfeit, Mr. Long declined changing it. On the 20th, about 2 P. M., as Mr. Long, Mr. Barclay, clerk in the bank, and Mr. T. H. Simmons, a farmer living near Russellville, were sitting behind the counter, Colburn and another man rode up to the door, hitched their horses and entered the bank, three companions remaining outside. They asked for change for a $50 note. Mr. Long pronounced it counterfeit, but was about making a more careful examination, when Colburn drew a revolver, placed its muzzle against his head, and cried out, 'Surrender!' Mr. Long wheeled around and sprang toward the door leading into a room in the rear of the banking office. He hoped thus to make his exit from the building and give the alarm. He was, however, anticipated by one of the robbers, who intercepted him at the door already mentioned, placed a pistol within six or eight inches of his head and fired, without having uttered a word. The ball did no greater injury than grazing Mr. Long's scalp for about two inches, tearing away the hair and flesh, but not fracturing the skull. Mr. L. seized hold of the weapon, and made an effort to wrench it from his assailant, but the robber succeeded in regaining possession of his pistol. He immediately commenced to beat Mr. Long over the head with the butt, and, after a few furiously dealt blows, felled him to the floor. The latter, however, sprang to his feet and again got hold of the pistol, just as the robber was about to cock it for the purpose of giving him the finishing touch. During the scuffle which now took place, Mr. Long managed to reach the back door of the rear room. Here he concentrated his almost exhausted strength into a final effort, freed himself from the clutches of the robber, sprang through the door and closed it after him. He then ran around toward the front part of the building, shouting for assistance. When he reached the street, he found two men sitting on their horses before the entrance to the bank. They were all armed with Spencer's rifles and pistols, and were shooting up and down the street at all citizens who came within range. As Mr. Long ran by, they also fired twelve or fifteen shots at him, but, fortunately, without effect.

Inside the bank, while Mr. Long was struggling with the fellow above mentioned, and before Messrs. Barclay and Simmons could rise from their seats, the latter were confronted by Colburn and his companion with cocked revolvers and threats of instant death in case the least show of resistance was made. Neither of the gentlemen was armed and they had to accept the situation with the best grace they could command. As soon as Mr. Long made his retreat by the lack door, his antagonist returned to the banking office and assisted in the work of plunder. One of the robbers stood guard over Messrs. Barclay and Simmons, while Colburn and the other proceeded to clean out the establishment. They appeared to have an exact knowledge of its resources. As was afterward ascertained, Colburn had made some cautious inquiries as to its capital, deposits, etc., and we have already shown that his previous visits had enabled him to make a thorough inspection of the interior. In the cash drawer they found over nine thousand dollars in currency. From the vault, the door of which was standing open, they took several bags of gold and silver. This specie consisted principally of dollars, half-dollars and quarters, and had been placed in the bank on special deposit by several of the neighboring farmers. The amount has never been ascertained, but it will' not, we understand, exceed five thousand dollars. Several private boxes which were on a shelf in the vault and contained bonds were broken open, but none of the bonds were carried off-doubtless because of a fear that they had been registered and would lead to the detection of the robbers. Two robbers kept guard outside while the work of pillaging was going on, and, though the alarm had spread, kept the citizens at bay until a Mr. Owens had the courage to begin firing upon them with a pistol. He was seriously but not dangerously wounded. Finally the sentinels became alarmed and called for their accomplices inside to come out. They quickly complied, bringing with them saddle-bags crammed with gold and greenbacks.

" They were greeted with a heavy volley by a squad of citizens who were advancing up the street. All were soon in their saddles, and, at a signal from Colburn, the party dashed at full speed out of town by the Gallatin pike. Many a leaden missile was sent after them, but beyond the report that one had his arm broken, there is no ground for supposing that any of the shots took effect. Ten minutes later, some forty citizens, mounted on such animals as they could collect from buggies, wagons and hitchingposts, started in hot pursuit. All the advantage, except in point of numbers, was with the robbers. They rode splendid horses, and were as completely armed and equipped as the most daring and accomplished highwayman could desire. Five miles from Russellville the trail was lost in the woods, nor was anything heard of Colburn and his men until the 21st, when a dispatch was received here stating that they had crossed the Louisville and Nashville Railroad early in the morning, near Mitchellsville.

"The bank at Russellville, Ky., was raided March 20, 1868, and among the raiders was a man who gave his name as Colburn, who the detectives have endeavored to make it appear was Cole Younger. "


Get Your Glass Boys, James-Younger Ale is Back!

In response to the success of last year’s James-Younger Rye Ale brew, we are proud to announce this week that we will bring back the James-Younger Rye Ale first introduced during the Defeat of Jesse James Days last September. The return of the James-Younger Ale will occur at the Taste of Northfield event on Thursday, June 14, on Bridge Square. It will also be available at the Northfield Municipal Liquor Store and at local drinking establishments. Designed to attract and cater to the interests of local residents, the brew serves as a tribute to Northfield’s history and is becoming a valued collector’s keepsake. The funds generated by the sale of the ale support our mission.

The idea for the James-Younger beer was borne out of the process of looking for new ways to get people excited about the history of Northfield, Minn., the site of the dramatic Jesse James/Cole Younger failed bank raid in 1876. I am extremely proud of our heritage as community-minded citizens willing to stand up for what we believe is right. The Taste of Northfield event seemed like an ideal time to bring the return of the James-Younger beer.

Later this summer, we will introduce a new beer on the local scene. Our plan is to bring back the original 1876 James-Younger Rye Ale in the next couple of months and introduce another bigger bolder micro-brew that has been barrel aged and only available in Northfield. We think we the James-Younger Rye Ale will become a collector’s item with such a limited supply being produced.

We are delighted to make the James-Younger beer a great tradition for NHS and increase awareness of our time-honored community celebration – the Defeat of Jesse James Days.

Jason Markkula said “the new beer coming this September is a bigger, bolder Rye Ale that has been aged in oak whisky barrels”. Once last year’s label is retired, this year’s ale will be designed specifically for the Defeat of Jesse James celebration. Jason Markkula of Minnesota’s Bank Beer Company said. “The handcrafted beer will be available in limited quantities during the Historical Society’s Outlaw Run in August, Defeat of Jesse James Days in the Entertainment Center, September 5-9, 2012, and will also be sold through area bars and liquor stores”.

We are dedicated to preserving, interpreting and honoring the unique history of Northfield, Minn. It actively serves the Northfield area by offering educational programs and presentations, reenactments of special historical events, museum exhibits, and a historical library and archives. The Society also sponsors a museum store where shoppers can purchase commemorative items and entertaining and interesting merchandise at reasonable prices. The Historical Society is currently in the midst of its 1,000-member campaign, trying to attract 1,000 members of the Northfield Historical Society by 2015.


James Younger - History

Likelihood of attribution of a robbery:

unlikely
possible
probable
near certainty

Attributable Robberies

Wrote an autobiography in 1903:

The Story of Cole Younger by Himself: An Auto-biography of the Missouri Guerrilla, Confederate Cavalry Officer, and Western Outlaw (available from Amazon.com, now 30% off list price)

5', 11 ", weight 230, reddish hair, balding

large, powerful, bald head, sandy whiskers (description from "The Northfield Tragedy" 1876)

"Cole Younger, the cool and desperate Cole. "

"They were brave fellows. They were true men. There was not a coward nor a liar among them. They might not have been angels. They were changed with many crimes of which they were innocent." quote from Frank James, 1901

". Cole is a consummate actor and an arch hypocrite." (opinion expressed after Cole's expressions of contrition after being captured for the Northfield robbery)

"I never, in all my life, had anything whatever to do with robbing any bank in the state of Missouri." --quote from Cole Younger

/> />
/> />

Cole Younger from Noted Guerrillas

/> />
/> />

Cole Younger shortly after capture in Minnesota

/> />
/> />

Cole Younger from his book, shortly after release from prison

/> />Liberty, Missouri, bank, 1866

/> />Russellville, Kentucky, bank, 1868

Corydon, Iowa, train, 1871

Columbia, Kentucky, bank, 1872

/> />Ste. Genevieve, Missouri, bank, 1872

Adair, Iowa, train, 1873

/> />Gad's Hill, Missouri, train, 1874

Otterville, Missouri, train, 1876

Northfield, Minnesota, bank 1876

". quiet, well-mannered. more of a 'listener' than a talker." --from Croy

"Oh! Jim, this is too bad. If it had not been for Cole and Bob you would never have been here. They enticed you to do this." --Retta Younger, sister of the Younger brothers upon seeing Jim for the first time in custody after Northfield (from "The Northfield Tragedy" 1876)

/> />
/> />

Jim Younger from Cole's book

/> />
/> />

Jim Younger shortly after capture in Minnesota

/> />Adair, Iowa, train, 1873

Killing of Pinkerton agents Lull and Daniels, 1874

Had a ragged wound where the thumb was torn off and badly attended to (description provided to authorities by Hobbs Kerry)

"a soft-spoken, rather likeable lad. " --from Croy

"My brother John and I wanted our lives to return to the way they had been when our Pa was alive more than anything. We knew that would never happen. " Brant quoting Bob Younger

Northfield was his first robbery--said Bob Younger (from "The Northfield Tragedy" 1876)

/> />
/> />

Bob Younger from Cole's book

/> />
/> />

Bob Younger, shortly after capture in Minnesota

/> />Adair, Iowa, train, 1873

Otterville, Missouri, train, 1876

Northfield, Minnesota, bank 1876

/> />
/> />

/> />Ste. Genevieve, Missouri, bank, 1873

Adair, Iowa, train, 1873

Killing of Pinkerton agents Lull and Daniels, 1874

June 1874 (Buel says Sept. 1875 in Jackson County). One son, Robert Franklin James born February 6, 1878. Died February 18, 1915.

". nearly six feet in height, of slender, yet neat and trim build, who walked erect and with a quiet, easy and self-possessed gait. " --from Kansas City Times Oct. 6, 1882

"Generally dresses in dark clothes--long coat, and when on a raid wears black slouch hat. very thin through the temples. Eyebrows are medium heavy eyes are rather deep set and have a wrinkle over them. Large mouth with scar on both sides." --from Dick Liddil

". taller than Jesse. Frank's [face] was long, wide about the forehead, square and massive about the jaws and chin, and set always in a look of fixed repose. Frank laughed not at all. Frank was sober, sedate, a splendid man always for ambush or scouting parties. " --from Noted Guerrillas

"In a running fight, Frank James had few, if any, equals." --Jim Cummins

/> />
/> />

Frank James from Noted Guerrillas

/> />
/> />
/> />
/> />
/> />
/> />

Liberty, Missouri, bank, 1866

/> />Russellville, Kentucky, bank, 1868

Gallatin, Missouri, bank, 1869

Corydon, Iowa, train, 1871

Columbia, Kentucky, bank, 1872

/> />Ste. Genevieve, Missouri, bank, 1872

Kansas City, fair box office, 1872

Adair, Iowa, train, 1873

Gad's Hill, Missouri, train, 1874

Murder of Pinkerton agent Whicher, 1874

Otterville, Missouri, train, 1876

Northfield, Minnesota, bank 1876

Winston, train, July 1881

". five feet eleven and a half high, round face, pug nose, dark sandy whiskers and blue eyes. He weighed 195 pounds and stood very straight. " --testimony of Dick Liddil

"Height five feet ten and one half inches, eyes blue, complexion light, snaps his eyes when talking, they are large. Wears seven and one-eight hat and number eight boot. Nose short and turned up at the end. Round features, fleshy face. Whiskers sandy. first joint of third finger on left hand is gone. two bullet holes about three inches apart near the right nipple. Is bow-legged and steps very quickly. Is very graceful rider. When on a raid dresses very common, dark calico shirt and ducking overalls, pants in boots. Has white smooth hands, wears gloves." --from Dick Liddil

". blue eyes--very clear and penetrating. his form--tall and finely molded. always a smile. long, tapering fingers. Jesse's face was something of an oval. Jesse laughed at many things. was light hearted, reckless, devil-may-care. " --from Noted Guerrillas

/> />
/> />
/> />
/> />

There are numerous other photos of Jesse James, and thought-to-be Jesse James, and of people claiming to have been Jesse James in many books and web sites. If even half of the photos claiming to be of Jesse James are truly him, he is probably one of the most photographed persons in the 1870s. This was an era when a person might have 2 or 3 photos taken in a lifetime. A wanted criminal would probably not want a lot of photos of himself floating about.

Photos of Jesse James grave from Find-a-Grave. Includes photos of Jesse dead, and of the house in which he lived when killed.

Liberty, Missouri, bank, 1866

/> />Russellville, Kentucky, bank, 1868

Gallatin, Missouri, bank, 1869

Corydon, Iowa, train, 1871

Columbia, Kentucky, bank, 1872

Ste. Genevieve, Missouri, bank, 1872

/> />Kansas City, fair box office, 1872

Adair, Iowa, train, 1873

Gad's Hill, Missouri, train, 1874

Murder of Pinkerton agent Whicher, 1874

Otterville, Missouri, train, 1876

Northfield, Minnesota, bank 1876

Glendale, Missouri, train, October 1879

Winston, train, July 1881

". six feet and over, a little stooped about the shoulders, very long in the arms, having a stride like a racehorse. All the lower face was massive the lower jaw especially square cut and huge. The eyes were of that cold, glittering, penetrating blue that might be cruel as a serpent s, soft and tender as the eyes of confidence or trust. " --from Edwards

Russellville, Kentucky, bank, 1868

/> />Gallatin, Missouri, bank, 1869

Ste. Genevieve, Missouri, bank, 1872

Adair, Iowa, train, 1873

/> />Hot Spring, Arkansas, stage, 1874

Lexington, Missouri, omnibus, 1874

Gad's Hill, Missouri, train, 1874

Murder of Pinkerton agent Whicher, 1874

1836 in Kentucky. Brother-in-law of the Younger brothers. Married to their sister Mary Josephine, "Josie," Younger on May 8, 1860 in Cass County, Mo. Pre-war occupation carpenter. Lived in Jackson County, Missouri. Two children, son Jeptha, born

1862, daughter Margaret, born

1864. Believed to have died with his wife in a house fire (

". an old hand at killing helpless men. " --from Croy

"John Jarrett. one of the most daring, desperate and shrewd of the gang, died in the Frisco Mountains of California in 1891. " --Jim Cummins.

Cummins also said Jarrette was arrested for a stage robbery in California and that his daughter testified against him. Jim Cummins is not a totally reliable source, however, but the info does possibly fit with Edwards saying Jarrette was still alive at the time of "Noted Guerrillas," 1877. A statement by George Sheperd places Jarrette alive in Louisiana in 1872. Cummins, Edwards, and Sheperd all knew Jarrette quite well. Jarrette's children in Missouri by Josie Younger say they did not see him again after 1868, yet it seems likely that Jarrette did, indeed, survive after 1868, though his wife must have died then.

/> />
/> />

John Jarrette from "Noted Guerrillas"

/> />
/> />

John Jarrette from Cole Younger's autobiography

A good photo of Jarrette is also available in Brant's "Outlaw Youngers"

/> />Liberty, Missouri, bank, 1866

/> />Lexington, Missouri, bank, 1866

/> />Savannah, Missouri, bank, 1867

/> />Richmond, Missouri, bank, 1867

". a patient, cool, vigilant, plotting leader. " --from Noted Guerrillas

". quick, nervous, and brave." --Cole Younger quoted in The Border Bandits.

George Sheperd from "Noted Guerrillas"

George Sheperd from "Border Outlaws"

Liberty, Missouri, bank, 1866

Liberty, Missouri, bank, 1866

"Low, square about the jaws, the brow broad, the eyes prominent, the limbs rounded and heavily girt around the muscles, the chest and shoulders massive, tireless in energy, and with immense nervous power." from Noted Guerrillas

". a veritable bulldog in battle. with a tenacity never surpassed." --from Noted Guerrillas

"One of his arms was shot away in a desperate combat. The sight of one eye was for a long time endangered by another wound for months he lay at the point of death with a bullet through his right lung, he was wounded in the left thigh and through his remaining arm, but he still survives a maimed, reticent, quiet citizen, making no moan over the past and well content that he got back from the strife with even as much of his frame as was left to him." - John N. Edwards from "A Terrible Quintette"

"No one in the band ever had much use for the little sniveler and cry-baby." -- from Croy

/> />
/> />

Jim Cummins from his book, near the close of the war

/> />
/> />

from cover of "Life and Trial of Frank James"

Glendale, Missouri, train, October 1879

Winston, train, July 1881

/> />
/> />

photo identified as Clell Miller (alternate possible identification is Ed Miller, Clell's brother)

not at his best. dead after the Northfield, MN robbery attempt

/> />Corydon, Iowa, train, 1871

/> />Columbia, Kentucky, bank 1872

/> />Ste. Genevieve, Missouri, bank, 1872

Otterville, Missouri, train, 1876

5' 9 " tall, rather slight, regular features, straight black hair, stubby moustache (description from "The Northfield Tragedy" 1876)

". usually a scowl on his face. He had a rough way of talking. almost a bark. given to swearing. " --from Croy

Pitts is the one summoned when "dirty work" is on hand --Hobbs Kerry as quoted by Detective McDonough

Otterville, Missouri, train, 1876

Northfield, Minnesota, bank 1876

/> />
/> />

dead after the Northfield, MN robbery attempt

Otterville, Missouri, train, 1876

Northfield, Minnesota, bank 1876

/> />
/> />

Photos of A. D. Pence and Thomas Edward Pence scanned from photocopies of the originals in the A. D. Pence collection at the Kentucky Historical Society Museum, provided courtesy of Richard Pence. Photos are copyrighted and may not be reproduced without permission.

/> />
/> />

Photos of A. D. Pence and Thomas Edward Pence scanned from photocopies of the originals in the A. D. Pence collection at the Kentucky Historical Society Museum, provided courtesy of Richard Pence. Photos are copyrighted and may not be reproduced without permission.

Photos of Bud and Donny Pence and more information on the Pence family on this website by a member of the Pence family. Thanks to Richard Pence for providing photos and family history information.

Slender, "a stripling", very loose in his movements, light-haired, no whiskers, 5' 8 or 9" tall --testimony of Frank James

". tall and slender, blue eyes, light hair, large mouth, and one or two teeth out." --testimony at Frank James' trial of Sarah Hite, step-mother of the Hite brothers

Winston, train, July 1881

Blue Cut, train, Missouri, September 1881

5' 9 " or 5' 10" tall, eyes black or gray, hair light, whiskers darker, dark sandy, a little stoop shouldered, large prominent nose, high forehead, weight about 150 lbs. --testimony of Frank James

"Wood Hite was about five feet eight inches high, had dark hair and light blue eyes. He had a light mustache, Roman nose, narrow shoulders, a little stooped. He was inclined to be quick in his actions." --testimony at Frank James' trial of Sarah Hite, step-mother of the Hite brothers

/> />
/> />

from cover of "Life and Trial of Frank James"

". a great admirer of himself, as well as of the opposite sex. " --from Triplett

Winston, train, July 1881

Redmond David Munkirs, Born March 26, 1845 in Missouri. Son of Solomon Munkirs and Sarah Ferril of Tennessee.

Married Martha Elizabeth "Mattie" Marton, daughter of Thomas Marton and Elizabeth Cole).

/> />
/> />

family photos courtesy of and Gerry Munkres Davis ([email protected])

/> />
/> />

Mattie Munkirs, wife of Red

/> />
/> />

Otterville, Missouri, train, 1876

"Bob Ford I don't trust I think he is a sneak but Charlie Ford is as true as steel." --Jesse James as (allegedly) quoted by Frank Triplett

/> />
/> />

"The dirty, little coward. " --popular ballad

/> />
/> />
/> />
/> />

Bob Ford's Creed, Colorado tent-bar, in which he was killed (courtesy Western History/Genealogy Department, Denver Public Library)

/> />
/> />

"I had my finger on the trigger and was just going to fire, but I saw his shot was a death shot and did not fire." --Charles Ford quoted by Triplett at inquest into the death of Jesse James

/> />
/> />

Bill Ryan, or possibly, identified as such by the Pinkertons (from Yeatman's "Frank and Jesse James")

/> />
/> />

Marker by building in which Bill Ryan was arrested. It reads "In this building, then a combination saloon and grocery, W. L. Earthman, magistrate and ex-constable of Davidson County, on March 25, 1881, arrested Bill Ryan, alias Tom Hill, ruthless and indiscreet member of the James gang, members of which were living in the Edgefield neighborhood. Frank and Jesse James and their families left the Nashville area the next day."


James Younger - History

Clan-/Familiengeschichten
- Young/Younger


This is clearly a surname which was given to a son who had the same forename as his father (similar to the "Jr" used in the USA or to the "Mac" in early Gaelic names). While this has resulted in many disparate strands of Young genealogy, the name has a registered tartan and family crest ( a lion rampant with a raised sword). It is the 19th most frequent surname in Scotland.

The earliest documented occurrence of the name was a John Young in Dingwall who witnessed a charter by the Earl of Ross in 1342 and a Symone Yong (sic) was a burgess of Elgin in Moray around the same time. Alexander Young was a chaplain to the House of the Holy Trinity in 1439 and Peter Young (born in Dundee in 1544) was a tutor to the three-year-old King James VI on the recommendation of the Regent Moray. He was knighted in 1605 in London after the Union of the Crowns.

Peter Young's son had extensive grants of land in Ireland and the name is now common in the counties of Antrim, Tyrone, Down and Londonderry.

James Young (1811-1883) was a chemist who developed a method of extracting paraffin from shale and coal - earning himself the nickname "Paraffin Young" in the process.

George Younger (1851-1929) expanded the family brewing company in Alloa and became a prominent politician, eventually becoming Viscount Younger of Leckie. George 1st Viscount, was nephew (by blood) to William McEwan the famous Scottish brewer. George Younger (1931-2003), former Secretary of State for Scotland was 4th Viscount Leckie of Younger and great grandson of his namesake. He became chairman of the Royal Bank of Scotland after holding a number of positions in the UK cabinet, including Secretary of State for Scotland and Defence Secretary in Margaret Thatcher's government

The Young clan motto is "Robore prudentia praestat" which means "Prudence excels strength".

There is a Young clan Web site here .


Schau das Video: James - Getting Away With It All Messed Up (Oktober 2021).