Geschichte Podcasts

Regierung von Kolumbien - Geschichte

Regierung von Kolumbien - Geschichte

Regierungstyp: Dieser Eintrag gibt die grundlegende Regierungsform an. Die Definitionen der wichtigsten staatlichen Begriffe sind wie folgt. (Beachten Sie, dass für einige Länder mehr als eine Definition gilt.): Absolute Monarchie - eine Regierungsform, in der der Monarch ungehindert regiert, d. h. ohne Gesetze, Verfassung oder rechtlich organisierte Opposition. Anarchie - ein Zustand der Gesetzlosigkeit oder politischen Unordnung, der durch das Fehlen einer staatlichen Autorität verursacht wird. Autoritär – eine Regierungsform, in der . mehr Liste der Felder für den Regierungstyp
Präsidentialrepublik
Hauptstadt: Dieser Eintrag enthält den Namen des Regierungssitzes, seine geografischen Koordinaten, die Zeitverschiebung relativ zur koordinierten Weltzeit (UTC) und die in Washington, DC beobachtete Zeit sowie gegebenenfalls Informationen zur Sommerzeit (DST). . Gegebenenfalls wurde ein besonderer Hinweis hinzugefügt, um Länder mit mehreren Zeitzonen hervorzuheben. Auflistung der Großbuchstaben
Name: Bogotá
Geographische Koordinaten: 4 36 N, 74 05 W
Zeitverschiebung: UTC-5 (gleiche Zeit wie Washington, DC, während der Standardzeit)
Etymologie: ursprünglich als "Bacata" bezeichnet, was "Einfriedung außerhalb der Felder" bedeutet, von den indigenen Muisca
Administrative Divisionen: Dieser Eintrag enthält im Allgemeinen die Nummern, Bezeichnungen und administrativen Divisionen erster Ordnung, wie sie vom US Board on Geographic Names (BGN) genehmigt wurden. Gemeldete, aber noch nicht vom BGN umgesetzte Änderungen werden vermerkt. Geografische Namen entsprechen den vom BGN genehmigten Schreibweisen mit Ausnahme des Weglassens von diakritischen Zeichen und Sonderzeichen. Feldauflistung der Verwaltungsabteilungen
32 Departements (departamentos, singular - departamento) und 1 Hauptstadtdistrikt* (distrito capital); Amazonas, Antioquia, Arauca, Atlantico, Bogota*, Bolivar, Boyaca, Caldas, Caqueta, Casanare, Cauca, Cesar, Choco, Cordoba, Cundinamarca, Guainia, Guaviare, Huila, La Guajira, Magdalena, Meta, Narino, Norte de Santander, Putumayo, Quindio, Risaralda, Archipielago de San Andres, Providencia y Santa Catalina (umgangssprachlich San Andres y Providencia), Santander, Sucre, Tolima, Valle del Cauca, Vaupes, Vichada
Unabhängigkeit: Für die meisten Länder gibt dieser Eintrag das Datum an, an dem die Souveränität erlangt wurde und von welcher Nation, Imperium oder Treuhandschaft. Für die anderen Länder stellt das angegebene Datum möglicherweise keine "Unabhängigkeit" im engeren Sinne dar, sondern ein bedeutendes Nationalitätsereignis wie das traditionelle Gründungsdatum oder das Datum der Vereinigung, Föderation, Konföderation, Errichtung, grundlegender Wandel der Regierungsform , oder Staatsnachfolge. Für eine Reihe von Ländern ist die Etablierung von Staatlichkeit . mehr Liste der Unabhängigkeitsfelder
20. Juli 1810 (aus Spanien)
Nationalfeiertag:
Unabhängigkeitstag, 20. Juli (1810)
Verfassung:
Geschichte: mehrere frühere; zuletzt verkündet am 4. Juli 1991
Änderungsanträge: von der Regierung, vom Kongress, von einer verfassunggebenden Versammlung oder durch öffentliche Petition vorgeschlagen; die Verabschiedung erfordert eine Mehrheitsabstimmung des Kongresses in jeder von zwei aufeinander folgenden Sitzungen; Verabschiedung von Verfassungsartikeländerungen zu Bürgerrechten, Garantien und Pflichten erfordert auch die Zustimmung von mehr als der Hälfte der Wähler in einem Referendum und die Teilnahme von mehr als einem Viertel der wahlberechtigten Bürger; mehrfach geändert, zuletzt 2020
Rechtssystem:

Staatsbürgerschaft bei Geburt: nein
Staatsbürgerschaft nur nach Abstammung: Mindestens ein Elternteil muss Staatsangehöriger oder ständiger Einwohner Kolumbiens sein
doppelte Staatsbürgerschaft anerkannt: ja
Wohnsitzerfordernis für die Einbürgerung: 5 Jahre
Wahlrecht: Dieser Eintrag gibt das Alter beim Wahlrecht an und gibt an, ob das Wahlrecht allgemein oder eingeschränkt ist. Liste der Wahlrechtsfelder
18 Jahre alt; Universal-
Exekutive: Dieser Eintrag enthält fünf Untereinträge: Staatsoberhaupt; Regierungschef; Kabinett; Wahlen/Ernennungen; Wahlergebnisse. Staatsoberhaupt enthält den Namen, den Titel und das Datum des Amtsantritts des Titularführers des Landes, der den Staat bei offiziellen und zeremoniellen Funktionen vertritt, jedoch nicht an den täglichen Aktivitäten der Regierung beteiligt sein darf. Das Regierungsoberhaupt enthält den Namen, den Titel der obersten Führungskraft, die zur Leitung der Exekutive der Regierung bestimmt ist, eine . mehr Feldauflistung der Exekutive
Staatschef: Präsident Ivan DUQUE Marquez (seit 7. August 2018); Vizepräsidentin Marta Lucia RAMIREZ Blanco (seit 7. August 2018); der Präsident ist Staats- und Regierungschef zugleich
Regierungschef: Präsident Ivan DUQUE Marquez (seit 7. August 2018); Vizepräsidentin Marta Lucia RAMIREZ Blanco (seit 7. August 2018)
Kabinett: Vom Präsidenten ernanntes Kabinett
Wahlen/Ernennungen: Präsident, der bei Bedarf für eine einzige Amtszeit von 4 Jahren mit absoluter Mehrheit in 2 Runden direkt gewählt wird; Wahl zuletzt am 27. Mai 2018 mit Stichwahl am 17. Juni 2018 (nächste Wahl im Jahr 2022); Hinweis - Politische Reform im Jahr 2015 verhinderte die Wiederwahl des Präsidenten
Wahlergebnisse: Ivan DUQUE Marquez im zweiten Wahlgang zum Präsidenten gewählt; Prozent der Stimmen - Ivan DUQUE Marquez (CD) 54%, Gustavo PETRO (Humane Colombia) 41,8%, sonstige/leer/ungültig 4,2%
Legislative: Dieser Eintrag hat drei Unterfelder. Das Unterfeld Beschreibung enthält die gesetzgeberische Struktur (einkammerig – Einkammer; Zweikammer – eine Ober- und eine Unterkammer); formelle(r) Name(n); Anzahl der Mitgliedersitze; Arten von Wahlkreisen bzw. Wahlkreisen (einsitzig, mehrsitzig, bundesweit); Wahlsystem(e); und Amtszeit der Mitglieder. Das Unterfeld Wahlen enthält die Daten der letzten Wahl und der nächsten Wahl. Das Unterfeld Wahlergebnisse listet den Prozentsatz der Stimmen nach Partei/Koalition auf. mehr Feldauflistung der Legislative
Beschreibung: Zweikammerkongress oder Congreso besteht aus:
Senat oder Senado (108 Sitze; 100 Mitglieder in einem einzigen landesweiten Wahlkreis nach dem Verhältniswahlrecht auf Parteiliste gewählt, 2 Mitglieder in einem speziellen landesweiten Wahlkreis für indigene Gemeinschaften gewählt, 5 Mitglieder der People's Alternative Revolutionary Force (FARC) politische Partei für die Wahlen 2018 und 2022 nur gemäß dem Friedensabkommen von 2016 und 1 Sitz reserviert für den zweiten Präsidentschaftskandidaten bei den letzten Wahlen; alle Mitglieder haben eine Amtszeit von 4 Jahren)
Abgeordnetenkammer oder Camara de Representantes (172 Sitze; 165 Mitglieder in Wahlkreisen mit mehreren Sitzen nach dem Verhältniswahlrecht auf Parteiliste gewählt, 5 Mitglieder der FARC für die Wahlen 2018 und 2022 nur gemäß dem Friedensabkommen von 2016 und 1 Sitz reserviert für den zweiten Vizepräsidentschaftskandidaten bei den letzten Wahlen; alle Mitglieder haben eine 4-jährige Amtszeit)
Wahlen:
Senat - letzte Sitzung am 11. März 2018 (nächste Sitzung im März 2022)
Abgeordnetenkammer - zuletzt am 11. März 2018 (nächste im März 2022)
Wahlergebnisse:
Senat - Prozent der Stimmen nach Partei - NA; Sitze nach Partei - CD 19, CR 16, PC 15, PL 14, U-Partei 14, Green Alliance 10, PDA 5, andere 9; Zusammensetzung - Männer 77, Frauen 31, Prozent der Frauen 28,7%
Abgeordnetenkammer - Prozent der Stimmen nach Partei - NA; Sitze nach Partei - PL 35, CD 32, CR 30, U-Partei 25, PC 21, Grüne Allianz 9, andere 13; Zusammensetzung - Männer 147, Frauen 25, Prozent der Frauen 14,5%; Gesamtkongress Frauenanteil 20 %
Gerichtsbarkeit: Dieser Eintrag umfasst drei Unterfelder. Das Unterfeld Höchstgericht(e) enthält den/die Namen des/der höchsten Gerichtes eines Landes, die Anzahl und die Titel der Richter und die Arten der vom Gericht verhandelten Fälle, die im Allgemeinen auf Zivil-, Straf-, Verwaltungs- und Verfassungsrecht. In einer Reihe von Ländern gibt es separate Verfassungsgerichte. Das Teilfeld Richterauswahl und Amtszeit umfasst die Organisationen und assoziierten Beamten, die für die Ernennung und Ernennung von j verantwortlich sind. mehr Gerichtsstandsfeldauflistung
höchste Gerichte: Oberster Gerichtshof oder Corte Suprema de Justicia (bestehend aus der Zivil-Agrar- und der Arbeitskammer mit je 7 Richtern und der Strafkammer mit 9 Richtern); Verfassungsgericht (besteht aus 9 Richtern); Staatsrat (bestehend aus 27 Richtern); Oberster Justizrat (bestehend aus 13 Richtern)
Richterauswahl und Amtszeit: Richter des Obersten Gerichtshofs, die von den Mitgliedern des Obersten Gerichtshofs aus den vom Obersten Justizrat eingereichten Kandidaten ernannt werden; Richter, die für einzelne 8-jährige Amtszeiten gewählt werden; Richter des Verfassungsgerichtshofs – ernannt vom Präsidenten, vom Obersten Gerichtshof und vom Senat gewählt; Richter, die für einzelne 8-jährige Amtszeiten gewählt werden; Mitglieder des Staatsrates, die vom Staatsratsplenum aus den vom Obersten Justizrat nominierten Listen ernannt werden
nachgeordnete Gerichte: Superior Tribunals (Berufungsgerichte für jeden der Gerichtsbezirke); regionale Gerichte; zivile städtische Gerichte; Oberstes Militärtribunal; Verwaltungsgerichte erster Instanz
Politische Parteien und Führer: Dieser Eintrag enthält eine Liste bedeutender politischer Parteien, Koalitionen und Wahllisten zu den letzten Parlamentswahlen jedes Landes, sofern nicht anders angegeben. Feldliste der politischen Parteien und Führer
Alternativer demokratischer Pole oder PDA [Jorge Enrique ROBLEDO]
Bürgeroption (Opcion Ciudadana) oder OC [Angel ALIRIO Moreno] (früher bekannt als Nationale Integrationspartei oder PIN)
Konservative Partei oder PC [Hernan ANDRADE]
Demokratische Zentrumspartei oder CD [Alvaro URIBE Velez]
Grüne Allianz [Claudia LOPEZ Hernandez]
Humanes Kolumbien [Gustavo PETRO]
Liberale Partei oder PL [Cesar GAVIRIA]
People's Alternative Revolutionary Force oder FARC [Rodrigo LONDONO Echeverry]
Radikaler Wandel oder CR [Rodrigo LARA Restrepo]
Soziale Nationale Einheitspartei oder U-Partei [Roy BARRERAS]
Hinweis: Kolumbien hat zahlreiche kleinere politische Bewegungen


Die Regierung und das politische System in Kolumbien

Die neue kolumbianische Verfassung von 1991 erklärt die Regierung der Republik Kolumbien als Vertreterin des Präsidenten demokratisch. Die Regierung hat 3 Zweige: Exekutive, Legislative und Judikative. Der Präsident ist das Staats- und Regierungsoberhaupt und wird alle 4 Jahre gewählt, gefolgt vom Vizepräsidenten und dem Ministerrat der Republik Kolumbien, die alle der Exekutive unterstehen. Der Nationalkongress Kolumbiens, bestehend aus dem Senat und der Repräsentantenkammer auf nationaler Ebene, und der Abteilung für Versammlungen auf Provinzebene, repräsentiert die Legislative. Der Senat hat 102 Mitglieder, die durch nationale Abstimmungen gewählt werden, während das Unterhaus 161 Mitglieder hat. Als höchste Instanz der Justiz teilt sich der Oberste Gerichtshof auch Aufgaben mit dem Staatsrat, dem Verfassungsgericht und dem Obersten Richterrat. Kolumbien hat 32 Departements und einen Hauptstadtdistrikt. Zu den 10 Stadtbezirken in Kolumbien gehören Bogotá, Santa Marta, Tumaco, Cucuta, Tunja, Barranquilla, Popayan, Buenaventura, Turbo und Cartagena. Jedes Departement hat seine eigene Kommunalverwaltung, die von einem Departementsgouverneur geleitet wird.

Gegenwärtig fördert die kolumbianische Regierung aggressiv ihre Außenbeziehungen, indem sie den Handel mit illegalen Drogen und den Terrorismus bekämpft und ihr Image in der internationalen Gemeinschaft verbessert. Es hat verschiedene diplomatische Vertretungen in fast allen Ländern und multilaterale Angelegenheiten mit Brüssel, Genf, Montevideo, Nairobi, New York, Paris, Rom und Washington DC.


Erkennung

Anerkennung Kolumbiens durch die USA, 1822 .

Die Vereinigten Staaten erkannten Kolumbien am 19. Juni 1822 an, als Präsident James Monroe Manuel Torres als kolumbianischen Geschäftsträger empfing.

Konsularische Beziehungen

Gründung von Konsulaten in Cartagena und Santa Marta, 1823.

Die ersten US-Konsulate im heutigen Kolumbien wurden 1823 in den karibischen Hafenstädten Cartagena und Santa Marta eingerichtet. In Cartagena, wo 1821 ein Handelsvertreter und 1822 ein Konsularvertreter ernannt worden war, war James Macpherson am 3. März 1823 zum Konsul ernannt. Harris Fudger wurde am 11. Juli 1823 zum Konsul in Santa Marta ernannt. Das Konsulat in Cartagena wurde 1948 geschlossen, das Konsulat in Santa Marta 1933.

Konsularische Vertretungen wurden auch zu verschiedenen Zeiten in Barranquilla, Bucaramanga, Buenaventura, Cali und Medellín eingerichtet. Keine bleiben in Betrieb.

Diplomatische Beziehungen

Aufbau diplomatischer Beziehungen, 1822.

Diplomatische Beziehungen wurden 1822 durch den Empfang des kolumbianischen Chargé Manuel Torres durch Präsident Monroe aufgenommen.

Gründung der US-Gesandtschaft in Kolumbien, 1823.

Richard Anderson aus Kentucky wurde am 27. Januar 1823 zum US-Minister in Kolumbien ernannt und überreichte am 16. Dezember 1823 der kolumbianischen Regierung sein Beglaubigungsschreiben und gründete damit die US-Mission in Kolumbien.

Erhöhung des Status der Gesandtschaft in Bogotá zur Botschaft, 1939 .

Die US-Gesandtschaft in Kolumbien wurde 1939 in den Rang einer Botschaft erhoben. Spruille Braden wurde der erste US-Botschafter in Kolumbien.


Aufzeichnungen der Regierung des District of Columbia

Gegründet: Mit Wirkung vom 1. Juni 1871 durch ein Gesetz vom 21. Februar 1871 (16 Stat. 419), das die Corporations of the City of Washington, DC, und Georgetown, DC, und das Levy Court of Washington County, DC auflöste und sie ersetzte durch eine städtische Körperschaft, die als District of Columbia bekannt ist.

Vorgängeragenturen:

Funktionen der Kommunalverwaltung:

  • Körperschaft von Georgetown, MD (1789-91)
  • Gesellschaft von Georgetown, DC (1791-1871)
  • Kommissare für den District of Columbia (1791–1802)
  • Gesellschaft der Stadt Washington, DC (1802-71)
  • Korporation von Alexandria, VA (1779-91)
  • Corporation of Alexandria, DC (1791-1846, retrozediert auf VA)
  • Abgabengericht von Washington County, DC (1801-71)
  • County Court of Alexandria, DC (1801-46, rückwirkend auf VA)

Finden von Hilfsmitteln: Dorothy S. Provine, Comp., Preliminary Inventory of the Records of the Government of the District of Columbia, PI 186 (1976), aktualisierte Version in der Mikrofiche-Ausgabe der vorläufigen Inventare des Nationalarchivs.

Verwandte Datensätze: Rekordkopien von Veröffentlichungen der Regierung des District of Columbia in RG 287, Publications of the U.S. Government. Aufzeichnungen der Bezirksgerichte der Vereinigten Staaten, RG 21.
Aufzeichnungen des Office of Public Buildings and Public Parks of the National Capital, RG 42. Aufzeichnungen des US-Senats, RG 46.
Aufzeichnungen des Amtes des Innenministers, RG 48.
Aufzeichnungen der Kommission der Schönen Künste, RG 66.
Aufzeichnungen des Office of Territories, RG 126.
Aufzeichnungen der Mietkommission des District of Columbia, RG 132. Aufzeichnungen des US-Repräsentantenhauses, RG 233.
Aufzeichnungen der National Capital Housing Authority, RG 302.
Aufzeichnungen der Nationalen Hauptstadtplanungskommission, RG 328.

351.2 ALLGEMEINE AUFZEICHNUNGEN
1838-1978
743 lin. ft.

Geschichte: Einrichtung eines Bundesdistrikts für den Sitz der US-Regierung, autorisiert durch ein Gesetz vom 16. Juli 1790 (1 Stat. 130). Auswahl eines Gebiets auf beiden Seiten des Potomac River von (einschließlich) der Corporation of Georgetown, MD, bis zum Anacostia River, angekündigt von Präsident George Washington, 24. Januar 1791. Zusätzliches Land erworben von MD und VA (einschließlich Corporation of Alexandria, VA), 1791, wie ermächtigt durch ein Gesetz vom 3. März 1791 (1 Stat. 214). Bundesdistrikt, inoffiziell als Territory of Columbia bezeichnet, erhielt durch Gesetz vom 6. Mai 1796 (1 Stat. 461) den offiziellen Namen District of Columbia.

Während des Zeitraums 1791-1801 wurde die Regierung in DC von den Corporations of Georgetown (incorporated 1789) und Alexandria (incorporated 1779) innerhalb ihrer jeweiligen Gerichtsbarkeiten und von drei Präsidenten ernannt, bekannt als Commissioners for the District of Columbia, mit der Befugnis zu die künftige Bundesstadt ausbauen, Grundstücke an private Käufer verkaufen und öffentliche Gebäude errichten.

Bezirksregierung, die durch ein Gesetz vom 27. Februar 1801 (2 Stat. 103) initiiert wurde und DC in die Grafschaft Washington (umfasst von MD erworbenes Territorium) und die Grafschaft Alexandria (umfasst von VA übernommenes Territorium) mit vom Präsidenten ernannten Richtern teilte die friedenserhaltende Exekutivbehörde in jedem Landkreis. Durch Gesetz vom 3. März 1801 (2 Stat. 115) wurden die Friedensrichter und andere Bezirksrichter als Kommissionen in jedem Bezirk mit den gleichen Befugnissen wie die Abgabengerichte von MD und die Bezirksgerichte von VA . konstituiert daher bekannt als Levy Court of the County of Washington, DC, und County Court of Alexandria, DC.

Kommissare für den District of Columbia abgeschafft und City of Washington, DC, aufgenommen durch Gesetz vom 3. Mai 1802 (2 Stat. 195).

County Court of Alexandria, DC, und Corporation of Alexandria, DC, abgeschafft durch ein Gesetz vom 9. Juli 1846 (9 Stat. 35), wodurch der Landkreis und die Gemeinde Alexandria an VA zurückgegeben wurden. Corporation of Georgetown, DC, und City of Washington, DC, als kommunale Körperschaften abgeschafft, und Levy Court of the County of Washington, DC, abgeschafft, 1871, mit Funktionen, die von der neu gegründeten Regierung des District of Columbia übernommen wurden. SIEHE 351.1.

Die Regierung von DC, 1871-74, ähnelte der eines US-Territoriums mit einem vom Präsidenten ernannten Gouverneur und Rat und einem Delegiertenhaus, das von den ansässigen erwachsenen männlichen Bürgern gewählt wurde. Abschaffung der territorialen Regierungsform und durch Gesetz vom 20. Juni 1874 (18 St 102). Regierungsform der Kommission, ersetzt durch die eines vom Präsidenten ernannten Bürgermeisters und Rates, durch den Reorganisationsplan Nr. 3 von 1967 mit Wirkung vom 3. November 1967. Den Bürgern von DC gewährte Selbstverwaltung durch den District of Columbia Self-Government and Governmental Reorganization Act ( 87 Stat. 774), 24. Dezember 1973, wobei der Kongress die letzte gesetzgebende Autorität gemäß Artikel I, Abschnitt 8 der Verfassung behält.

351.2.1 Aufzeichnungen des Amtes des Bürgermeisters

Textaufzeichnungen: Manuskriptgesetze der Stadt Washington, DC, 1838-39. Briefe gesendet, 1857-63. Kassenzettel, 1858-59.

351.2.2 Aufzeichnungen der "Territorialregierung"

Textaufzeichnungen: Gesetze der gesetzgebenden Versammlung, 1871-74. Gesendete Briefe, 1871-74. Register und Verzeichnisse der eingegangenen Briefe, 1871-74. Aufzeichnung der ersten Wahlen in DC, 1871.

351.2.3 Aufzeichnungen der zeitweiligen und ständigen Vorstände von
Kommissare

Textaufzeichnungen: Gesendete Briefe, 1874-1965, mit Indexen, 1880-1909. Eingegangene Briefe, 1897-1933. Register und Verzeichnisse der eingegangenen Briefe, 1874-97. Protokolle und Befehle der Kommissare, 1874-1952, mit Register, ca. 1902-19. Jahresberichte, 1874-1941. Allgemeine Fachakten, ca. 1924-68. Abschriften öffentlicher Anhörungen, 1943-68.

Karten (217 Artikel): Begleitende veröffentlichte Jahresberichte der Commissioners of the District of Columbia, 1876-1908 (216 Artikel). DC-Hochwassernotfallkarte, 1955 (1 Stück). SIEHE AUCH 351.9.

Architektur- und Ingenieurpläne (35 Artikel): Krankenhausgebäude, Gebäude im Blue Plains Home for the Aged und Kanalbau, begleitende veröffentlichte Jahresberichte der Kommissare, 1880-1908. SIEHE AUCH 351.9.

Fotodrucke (33 Bilder): Aufeinanderfolgende Kommissare, die vom US Army Corps of Engineers ernannt wurden, um die öffentlichen Verbesserungen in DC zu überwachen ("Engineer Commissioners"), 1874-1967 (EC).

351.2.4 Aufzeichnungen des Büros des Corporation Counsel

Geschichte: Gegründet als Office of the Attorney for the District of Columbia, 1871. Umbenannte Office of the City Solicitor durch den DC Code of Law, 1. Januar 1902. Weitere umbenannte Office of the Corporation Counsel durch Änderung des DC Code of Law, Juli 1, 1902.

Textaufzeichnungen: Meinungen, 1880-1967, mit Index, ca. 1874-1953.

351.2.5 Aufzeichnungen des Amtes des Alterns

Maschinenlesbare Aufzeichnungen (2 Datensätze): Erhebung des Bedarfs älterer Menschen bei Personen ab 60 Jahren mit Wohnsitz in DC, 1977-78, mit Nachweisen. SIEHE AUCH 351.11.

351.2.6 Aufzeichnungen des Stadtrates

Tonaufnahmen (1.204 Elemente): Regelmäßige und außerordentliche Sitzungen des Rates, 1969-74 (232 Punkte). Pressekonferenzen des Rates und Vereidigungszeremonien, 1968-73 (13 Punkte). Öffentliche Anhörungen vor dem Rat und seinen ständigen Ausschüssen, 1967-74 (959 Punkte).

Zugangsbedingungen für Subjekte: Daugherty, Philip J. Meyers, Tedson J.

351.3 AUFZEICHNUNGEN IN BEZUG AUF STEUERLICHE ANGELEGENHEITEN
1814-1940
163 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Veranlagungs- und Besteuerungsunterlagen, 1814-1940. Aufzeichnungen über Lizenzen, 1818-79. Zeitschriften, Hauptbücher, Konten und andere Steuerunterlagen, 1815-83. Proceedings of the Joint Committee on the Chesapeake and Ohio Canal Fund, 1830-34.

351.4 AUFZEICHNUNGEN BEZÜGLICH BAU, ENGINEERING, LAND UND
TRANSPORT
1791-1968
936 lin. ft. und 624 Rollen Mikrofilm

Textaufzeichnungen: Urkundenbücher, 1792-1869. Baugenehmigungen, 1877-1915, und (auf 624 Rollen Mikrofilm), 1915-49 mit Kartei, 1877-1958. Aufzeichnungen des Board of Public Works, 1871-75. Plats, Feldnotizen und Berechnungen der Vermessungsingenieure, Korrespondenz, Berichte, Schätzungen und andere Aufzeichnungen des Amtes des Vermessungsingenieurs, betreffend Land und Unterteilungen in DC und benachbarten Teilen von MD und VA, ca. 1804-1938. Liste der öffentlichen Gebäude und Kais im Besitz von DC, 1875-76. Aufzeichnung von Immobilien, die von DC erworben, besessen oder gepachtet wurden, 1844-76. Aufzeichnungen des Büros des Wasserregisters, 1859-81. Aufzeichnungen über den Washington-Kanal, 1810-71. Aufzeichnungen (im College Park) zu den unten beschriebenen kartografischen Aufzeichnungen, bestehend aus einem Index der unterteilten Stadtplätze, 1791-1802 "Vermessungszettel", die die ursprünglichen Vermessungen von Stadtplätzen aufzeichnen, 1793-99 Vermessungslogbücher zu Vermessungen in DC, 1829-54 und Georgetown, 1886-88 und Feldnotizbücher zu Umfragen in DC und Occoquan, VA, 1879-1938.

Mikrofilm-Publikationen: M1116.

Karten (7.085 Elemente): Kopien der King plats von Washington City und der Karten von L'Enfant, Ellicott und Dermott von Washington City und von DC, herausgegeben von Coast and Geodetic Survey, 1887-88 (23 Elemente). Karten zu Vermessungen, erstellt vom Amt des Vermessungsingenieurs, 1792-1936 (588 Elemente). Brewer Collection, bestehend aus Arbeitsplatten und verwandten Aufzeichnungen, die von Henry W. Brewer gesammelt wurden, hauptsächlich aus Georgetown und Western DC, 1809-91 (522 Exemplare). Latimer Collection, bestehend aus Arbeitsplatten und Berechnungen von William Latimer, die sich hauptsächlich auf Vermessungen im Osten von DC, 1887-99 (165 Exemplare) beziehen. Gebundene Bände, einige indiziert, von Platten von Stadtplätzen und anderen DC-Erhebungen, einschließlich der Rekordplattenbücher der Quadrate und eines Registers der Quadrate, 1792-1809 (1.658 Elemente) Plattenbücher, die Unterteilungen der Quadrate zeigen, von Nicholas King, William Forsyth , und andere, 1809-83 (1.727 Artikel) Plat-Bücher von Washington County Surveys, 1860-74, einschließlich Kopien einiger früherer Surveys (158 Artikel) ein Plat-Book of Surveys in Eastern DC von William Latimer, 1872-1903 (96 Artikel) ) ein Plat Book of Western DC (Georgetown), 1883 (156 Items) ein veröffentlichtes Plat Book des östlichen und südöstlichen Teils von DC, 1892 (136 Items) und Plat Books of Squares, veröffentlicht 1895 und mit Anmerkungen bis 1908 (1.323 Items) . Einzelbände zu den Vermessungen des Washington Canal, 1833 (21 Artikel) Docks und Kais entlang des Potomac River, 1876 (7 Artikel) der Petworth Addition, 1889 (10 Artikel) Rock Creek Park, 1894 (5 Artikel) und der DC Reformatory Fundort in der Nähe von Lorton, VA, 1913 (25 Artikel). Gebundene Atlanten des District of Columbia, darunter einer, der Landbesitz außerhalb der Stadt zeigt, 1881 (31 Exemplare) drei Ausgaben von G.M. Hopkins' Immobilienatlas der Stadt, 1887-93 (161 Elemente) drei Kartenbände, die einen Plan für den Straßenausbau nördlich der Stadt zeigen, 1893-97 (155 Elemente) Topographische Karten von DC außerhalb der Stadt, erstellt von der Coast and Geodetic Survey, 1892-94 (59 Elemente) und Karten, die erstellt wurden, um öffentliches Land unter Bundesgerichtsbarkeit zu zeigen, 1915 (44 Elemente). Karten, die in den Studien des Department of Highways and Traffic Transportation des Großraums Washington in den Jahren 1948 und 1955 verwendet wurden, und andere DC-Autobahnkarten, 1911-68 (15 Elemente). SIEHE AUCH 351.9.

Architekturpläne (18.100 Elemente): Baupläne getrennt von den Baugenehmigungen des District of Columbia, 1877-1902. SIEHE AUCH 351.9.

Maschinenlesbare Datensätze (11 Datensätze): Department of Highways and Traffic Transportstudien des Großraums Washington, 1948, 1955, mit Begleitdokumenten. SIEHE AUCH 351.11.

351.5 AUFZEICHNUNGEN DER METROPOLITAN POLIZEI
1851-1970
95 lin. ft.

Geschichte: Eine örtliche Verordnung, die am 20. September 1803 angenommen wurde, sah einen vom Bürgermeister ernannten Superintendent der Polizei vor. Eine Verordnung vom 13. Oktober 1804 ermächtigte den Bürgermeister, während des Tages bis zu vier Konstabler oder Polizisten für den aktiven Dienst zu ernennen. Ein Gesetz vom 23. August 1842 (5 Stat. 511) ergänzte die Tagkraft durch eine "Hilfswache" (Nachtwache). Ein Gesetz vom 6. August 1861 (12 Stat. 320), schaffte die Tag- und Nachtwache ab und schuf einen zentralisierten Polizeibezirk, der die Corporations of Washington City und Georgetown und die Grafschaft Washington umfasste und vom Metropolitan Police Board (MPB) regiert wurde. . MPB durch Gesetz vom 3. März 1878 (20 Stat. 107) abgeschafft, mit Übertragung der Funktionen auf das Board of Commissioners.

Textaufzeichnungen: Allgemeine und Sonderaufträge, 1862-95. Aufzeichnungen über Ernennungen zur Truppe, 1861-1930, einschließlich Personalakten für die Ernannten, 1861-1950 (bulk 1861-1900). Amtseide, 1862-78. Lohnbuch, 1861-66. Namensbuch, 1888-95. Konten über den Kauf von Uniformen, 1901-6. Aufzeichnung der Disposition von Fällen, 1851-52. Berichte über Verhaftungen, 1861-1925. Blotters, 1862-1933, darunter ein Blotter des Detective Corps, das Berichte über die Ermordung von Präsident Abraham Lincoln enthält, und ein Blotter mit Berichten über die Verhaftung des Attentäters von Präsident James A. Garfield. Eigentumsbücher, 1861-1914. Unfallberichte, 1901-9. "Ausschau"-Bücher, 1901-3. Identifikationsbücher, ca. 1883-90. Register der eingegangenen Briefe, 1877-78. Aufzeichnungen über Geschäftslizenzen, 1877-1936. Untermieterregister, 1891-98. Polizei-Volkszählung, 1913-19. Protokolle der Anrufe bei Ärzten an die Armen, 1939-55. Verkehrsanalyseberichte, 1970.

351.6 AUFZEICHNUNGEN ÜBER WOHLTÄTIGE UND REFORMATORISCHE EINRICHTUNGEN
1845-1965
23 lin. ft.

Geschichte: Superintendent der Wohltätigkeitsorganisationen, ernannt vom Präsidenten, eingesetzt durch Gesetz vom 6. August 1890 (26 Stat. 308). Board of Children's Guardians, um für die Betreuung unterhaltsberechtigter Kinder zu sorgen, gegründet durch Gesetz vom 26. Juli 1892 (27 Stat. 268). Superintendent der Wohltätigkeitsorganisationen, ersetzt durch den Vorstand der Wohltätigkeitsorganisationen, gemäß einem Gesetz vom 6. Juni 1900 (31 Stat. 664). Vorstand der Wohltätigkeitsorganisationen und Vorstand der Erziehungsberechtigten, ersetzt durch den Vorstand der öffentlichen Wohlfahrt, gemäß einem Gesetz vom 16. März 1926 (44 St. 208). Board of Public Welfare abgeschafft, mit Übertragung von Funktionen auf Board of Commissioners, durch Reorganisationsplan Nr. 5 von 1952, mit Wirkung zum 1. Juli 1952. Verantwortung dem Department of Public Welfare übertragen, eingerichtet durch DC Commissioners' Reorganisation Order No. 58 (geändert) , 31. Juli 1953. Department of Public Welfare wird gemäß DC Commissioners' Order No. 70-83 vom 6. März 1970 durch das Department of Human Resources ersetzt.

Textaufzeichnungen: Protokolle des Board of Children's Guardians, 1915-26 des Board of Charities, 1900-26 des Board of Public Welfare, 1926-53, und seiner Ausschüsse, 1926-44 und des Public Welfare Advisory Council, 1953-65. Briefe des Präsidenten und anderer Beamter des Board of Children's Guardians, 1895-1914. Protokolle und andere Aufzeichnungen über die Industrial Home School for White Children, 1896-1917 Junior Village, 1957-60 und DC Village, 1956-58. Geschichten engagierter Kinder, 1884-1917. Kassenbuch des Superintendenten des Arbeitshauses, 1845-70.

351.7 AUFZEICHNUNGEN DER STADT GEORGETOWN, DC
1791-1897
13 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Veranlagungs- und Steuerunterlagen, 1800-97. Zeitschriften, Hauptbücher und Tagebücher, 1801-73. Verordnungen und Beschlüsse, 1791-1871. Aufzeichnungen zu kartografischen Aufzeichnungen, die UNTER 351.4 beschrieben sind, bestehend aus einer Kopie des Protokolls (1751-1825) der Treffen der Kommissionsmitglieder in Georgetown, die sich hauptsächlich mit der Verteilung der Lose befassen, n.d. (im Collegepark).

Mikrofilm-Publikationen: M605.

351.8 AUFZEICHNUNGEN DES COUNTY OF WASHINGTON, DC
1819-1900
9 lin. ft.

Textaufzeichnungen: Verfahren des Levy Court, 1819-67. Veranlagungs- und Besteuerungsunterlagen, 1855-1900. Register der Steuerpfandscheine, 1871-77.

351.9 KARTOGRAFISCHE AUFZEICHNUNGEN (ALLGEMEIN)

SIEHE Karten UNTER 351.2.3 und 351.4. SIEHE Architektur- und Ingenieurpläne UNTER 351.2.3. SIEHE Architekturpläne UNTER 351.4.

351.10 TONAUFNAHMEN (ALLGEMEIN)

351.11 MASCHINENLESBARE AUFZEICHNUNGEN (ALLGEMEIN)

351.12 STANDBILDER (ALLGEMEIN)

SIEHE Fotodrucke UNTER 351.2.3.

Bibliographische Anmerkung: Webversion basierend auf dem Guide to Federal Records in the National Archives of the United States. Zusammengestellt von Robert B. Matchette et al. Washington, DC: National Archives and Records Administration, 1995.
3 Bände, 2428 Seiten.

Diese Web-Version wird von Zeit zu Zeit aktualisiert, um Datensätze aufzunehmen, die seit 1995 verarbeitet wurden.


Kommunale Dienste

Die Strafverfolgung der Stadt wird von mehreren Behörden mit jeweils eigener Zuständigkeit wahrgenommen. Die Metropolitan Police Department setzt die Gesetze und Verordnungen der Stadtregierung durch. Die Polizei des Kapitols sorgt für die Sicherheit des Kapitols und seines Geländes, und die Sicherheit des Weißen Hauses schützt den Präsidenten und das Weiße Haus und sein Gelände.

Eine vom Präsidenten ernannte Kommission für den öffentlichen Dienst beaufsichtigt die öffentlichen Versorgungsunternehmen der Stadt. Die Zoning Commission besteht aus dem Bürgermeister, dem Vorsitzenden des Stadtrates, dem Architekten des Kapitols und dem Direktor des National Park Service. Die Verteilung der Wasserversorgung wird vom Bürgermeister kontrolliert, unterliegt jedoch der Zuständigkeit des Bezirksingenieurs. Washingtons öffentliche Parks werden vom National Park Service überwacht.


  • OFFIZIELLER NAME: Republik Kolumbien
  • REGIERUNGSFORM: Republik
  • HAUPTSTADT: Bogotá
  • EINWOHNERZAHL: 48.168.996
  • OFFIZIELLE SPRACHE: Spanisch
  • GELD: Peso
  • FLÄCHE: 439.619 Quadratmeilen (1.138.910 Quadratkilometer)
  • WICHTIGE BERGGEBIETE: Anden, Sierra Nevada de Santa Marta
  • WICHTIGSTE FLÜSSE: Magdalena, Cauca, Atrato, Sinú

GEOGRAPHIE

Kolumbien wird das "Tor zu Südamerika" genannt, weil es im nordwestlichen Teil des Kontinents liegt, wo Südamerika mit Mittel- und Nordamerika verbunden ist. Es ist das fünftgrößte Land Lateinamerikas und die Heimat der zweitgrößten spanischsprachigen Bevölkerung der Welt.

Kolumbien ist ein Land der Extreme. Durch sein Zentrum verlaufen die hoch aufragenden, schneebedeckten Vulkane und Berge der Anden. Tropische Strände säumen den Norden und Westen. Und im Norden gibt es Wüsten und im Osten weite Graslandschaften, die Los Llanos genannt werden.

Dichte Wälder füllen das kolumbianische Amazonasbecken, das fast die gesamte südliche Hälfte des Landes einnimmt. Im Nordwesten Kolumbiens erstreckt sich ein warmes, feuchtes, dschungelgefülltes Gebiet namens Chocó über die Grenze zu Panama.

Karte erstellt von National Geographic Maps

MENSCHEN & KULTUR

Kolumbiens Menschen sind so vielfältig wie seine Landschaft. Die meisten Bürger stammen aus drei ethnischen Gruppen: Indern, Afrikanern, die nach Kolumbien gebracht wurden, um als Sklaven zu arbeiten, und europäischen Siedlern. Diese reiche kulturelle Mischung macht das Essen, die Musik, den Tanz und die Kunst des Landes vielfältig und einzigartig.

NATUR

Kolumbien ist mit seinen riesigen Regenwäldern, weitläufigen Savannen, riesigen Bergen und 2.900 Kilometern Küstenlinie an zwei Ozeanen eines der biologisch vielfältigsten Länder der Erde. Obwohl es weniger als ein Prozent der Landfläche der Erde einnimmt, leben in Kolumbien etwa 10 Prozent aller Tierarten.

Viele der Waldlebensräume Kolumbiens sind seit vielen Millionen Jahren ungestört. Dies hat der Tierwelt die Möglichkeit gegeben, sich in viele verschiedene Arten zu entwickeln. Tiere, von Jaguaren über Kaimane bis hin zu Pfeilgiftfröschen, alle sind in Kolumbiens Dschungel zu Hause. Die Berge bieten Lebensraum für riesige Andenkondore und seltene Brillenbären, Südamerikas einzige Bärenart.

Vor Tausenden von Jahren war Kolumbien fast vollständig von Dschungel bedeckt. Aber die Menschen haben die meisten Bäume gerodet, um Ackerland zu schaffen, und jetzt haben nur noch eine Handvoll Gebiete ihre ursprünglichen Wälder. Die Regierung hat mehrere Nationalparks eingerichtet, um Lebensräume zu schützen, aber die Umweltschäden gehen weiter.

REGIERUNG UND WIRTSCHAFT

Colombia has a long history of democracy. Like the United States, the country is run by a president, who is elected every four years. Laws are made by a House of Representatives and a Senate.

Colombia's biggest trading partner is the United States, which buys 40 percent of the country's exports. Colombia sends a variety of items overseas, including coffee, bananas, oil, coal, gold, platinum, and emeralds.

One of Colombia's worst exports, though, is illegal drugs. With help from the United States, the Colombian government is carrying out Plan Colombia, a costly and wide-ranging effort to rid the country of the gangs, called cartels, that produce illegal drugs for sale around the world.

GESCHICHTE

Archaeologists think the first people to arrive in Colombia came about 20,000 years ago. Some 8,000 years after that, settlers in the Magdalena Valley in the western part of the country grew into a civilization called the Chibcha. From the Chibcha arose the Muisca, an advanced culture that became the dominant power in Colombia by A.D. 700.

Spanish explorers arrived in Colombia in 1500 but didn't establish a settlement until 1525. These settlers were obsessed with finding gold and other valuables, and by 1538 they had conquered the Muisca and stolen all their gold and jewels. Colombia remained under Spanish rule for nearly 250 years.

By the late 1700s, people in Colombia had grown tired of Spanish rule. In 1811, the city of Cartagena declared independence and Bogotá soon followed. Spanish soldiers tried to reclaim control in 1815, but Colombian forces led by the famed Venezuelan general Simón Bolívar defeated the Spanish in 1819.

After independence, Colombia became part of a large country called New Granada. This country fell apart by 1835, and Colombia became a separate nation. Fights soon broke out between political groups over who would lead the country. Since then, Colombia has had several civil wars and relatively few times of peace.


Talks fail

2002 February - Pastrana breaks off three years of tortuous peace talks with Farc rebels, says hijacking of aircraft hours earlier is final straw. He orders rebels out of demilitarised zone. Government declares war zone in south after rebels step up attacks.

2002 May - Independent candidate Alvaro Uribe wins a first-round presidential election victory, promises to crack down hard on rebel groups.

2002 August - Moments before Alvaro Uribe is sworn in as president, suspected Farc explosions rock Bogota. Twenty people are killed. Days later, Uribe declares state of emergency.

2003 October - 14 out of 15 of President Uribe's planned austerity measures and political reforms rejected by voters in referendum. Three ministers, national police chief resign.

2003 November - Fighters from right-wing United Self-Defence Forces of Colombia (AUC) begin to disarm.

2004 May - Farc's Ricardo Palmera, the most senior Colombian guerrilla ever captured, is jailed for 35 years.

2004 July - Right-wing AUC and government begin peace talks. AUC leaders address Congress.

2005 January - Bitter 15-day dispute with Venezuela over the capture of a Farc leader on Venezuelan soil. The affair is resolved at talks in Caracas in February.

2005 June - New law offers reduced jail terms and protection from extradition for paramilitaries who turn in their arms. Rights groups say the legislation is too lenient.

2005 December - Exploratory peace talks with the second biggest left-wing rebel group, the National Liberation Army (ELN), begin in Cuba.

2006 February - Colombia and the US agree on a free trade deal. The agreement awaits ratification in both countries.


Making a Deal for Peace

Santos, who served as defense minister under Uribe, was elected president in 2010, and his administration began formal peace talks [PDF] with the FARC in 2012. The governments of Chile, Cuba, Norway, and Venezuela acted as hosts, mediators, and observers to the Havana-based process, which became the fourth round of talks between the government and the rebel group in thirty years.

Negotiations centered on five principles [PDF]:

  • future political participation of FARC members,
  • rebels’ reintegration into civilian life,
  • illegal crop eradication,
  • transitional justice and reparations, and
  • rebel disarmament and implementation of the peace deal.

The peace agreement calls for the FARC’s roughly seven thousand rebels to gather in twenty-three hamlets across the country and turn in their arms to a UN commission. The accord also outlines a plan for the military to clear landmines scattered throughout the countryside, which have killed or injured eleven thousand people over the last twenty-five years. Santos has appealed for international support to finance development, public services, and justice institutions in former conflict areas. Most of that support has so far come from the United States. In June 2016, the U.S. House appropriated roughly $490 million in aid [PDF], with a portion of the funds dependent on Colombia reaching a peace deal.

As part of the agreement, Santos’s administration also pledged to spend billions of dollars in rural areas, which many Colombians—including the rebels—say have been long neglected. Many hoped the investments, which experts said could cost between $80 and $90 billion over the next ten years, would create economic alternatives to the drug trade.

The two sides reached a cease-fire in mid-2016, and Santos and FARC leader Rodrigo Londoño (popularly known as Timoshenko) signed a peace treaty in the Caribbean city of Cartagena in September 2016. A week later Colombians narrowly rejected the accord in a referendum, sowing uncertainty over peace prospects.

The vote appeared to reflect public unease that the rebels were being treated too leniently after decades of committing serious abuses. "This vote shows you that while Colombians may want peace, they are very divided as to how that peace should be achieved," said Gustavo Arnavat, a senior advisor at the Center for Strategic and International Studies.

Government and FARC leaders had agreed to establish a special tribunal made up of Colombian and international judges to collect testimony and evidence, oversee reparations, and mete out punishments to those found guilty of serious crimes. Opponents of the peace deal found the proposed tribunal system to be insufficient, as it did not allow for prison time for former rebels. Some argued it would amount to amnesty for human rights violators. The U.S.-based monitoring group Human Rights Watch said leaders were "right to celebrate" peace, but the agreement would nonetheless "ensure that those responsible for atrocities on both sides of the conflict escape meaningful punishment." The rejected deal also would have allowed for former FARC members to create a political party and run for elected office. Uribe led the campaign against the peace accord, saying it was tantamount to "surrender."

Following the defeated referendum, Santos and FARC leaders said the cease-fire would remain in place while the two sides resumed negotiations. Santos maintained that significant changes to the rejected agreement would not be likely. "We can’t start all over again with a clean slate," Santos said.

In December 2016, Colombia’s Congress approved a revised peace agreement, which was not put to a national referendum. Under the new terms, the FARC pledged to hand over all of its assets for reparations, and the punishments that former FARC members would face, short of prison time, were better defined. The provision allowing political representation remained, but former members were banned from running for office in former conflict zones. Two weeks after the agreement won congressional approval, the Constitutional Court ruled in favor of a government plan to expedite its implementation. On December 28, Congress approved an amnesty for perpetrators of minor crimes, an element of the deal the rebel group demanded be in place before they demobilized and disarmed. Former FARC members then began moving to designated demobilization zones, marking the start of the first stage of a government plan to achieve full disarmament by April 2017.


Colombia History

Humans have lived in Colombia for at least 11,000 years, and Colombia was a major channel for human migration to the rest of the continent. Although they are less widely known than, say, the Inca or the Nazca, we know a fair deal about the indigenous peoples of Colombia. With its connection to the isthmus of Panama, Colombia was a major center of migration between Central and South America. The different groups who settled what is now called Colombia include the Tairona, the Quimbaya, and the Muisca. By the time of the Spanish arrival in the 1500s, the Muisca were especially prominent in the area, having organized into a loose confederation that controlled a great deal of valuable land.

The different cultures that occupied Colombia shared much in common in terms of diet and material culture. Different amerindian groups from the area produced exceptional gold and ceramics, and they traded extensively. Then as now, Colombia was a major producer of coal and emerald (and still today is the world's leading exporter of emeralds). Most Colombian societies were agricultural, and practiced many different forms of social organization.

The Colonial Era

The Spanish, having begun their colonization of the Caribbean, expanded their empire onto the continental mainland at the start of the 1500s. In 1508, Vasco Nuez de Balboa reached Colombia alongside Martn Fernndez de Enciso. Two years later they would found Darien, the first permanent European settlement on the American mainland. In 1538 they established the colony of New Granada, the area's name until 1861.

As with most other Spanish conquests in the Americas, the Spanish conquistadors exploited local rivalries and tensions to their advantage in the case of the New Granada colony, they forged alliances with competitors to the Muisca Confederation. After conquering the Muisca and settling Bogot, Spain was largely uncontested in the region. These groups also experienced large-scale depopulation due to disease, as happened elsewhere.

Local amerindian populations formed an important part of the labor force and the economy, so their depopulation posed serious long-term problems to colonial authorities. This prompted the government to sell off large tracts of land to interested developers, which encouraged immigration.

Bolvar and Independence

After a 14-year struggle, during which time Simn Bolvar's Venezuelan troops won the battle of Boyac in Colombia on Aug. 7, 1819, independence was attained in 1824. Bolvar united Colombia, Venezuela, Panama, and Ecuador in the Republic of Greater Colombia (1819?1830), but he lost Venezuela and Ecuador to separatists. Two political parties dominated the region: the Conservatives believed in a strong central government and a powerful church the Liberals believed in a decentralized government, strong regional power, and a less influential role for the church. Bolvar was himself a Conservative, while his vice president, Francisco de Paula Santander, was the founder of the Liberal Party.

Santander served as president between 1832 and 1836, a period of relative stability, but by 1840 civil war had erupted. Other periods of Liberal dominance (1849?1857 and 1861?1880), which sought to disestablish the Roman Catholic Church, were marked by insurrection. Nine different governments followed, each rewriting the constitution. In 1861, the country was called the United States of New Granada in 1863 it became the United States of Colombia and in 1885, it was named the Republic of Colombia.

In 1899, a brutal civil war broke out, the War of a Thousand Days, that lasted until 1902. The following year, Colombia lost its claims to Panama because it refused to ratify the lease to the United States of the Canal Zone. Panama declared its independence in 1903.

La Violencia

The Conservatives held power until 1930, when revolutionary pressure put the Liberals back in power. The Liberal administrations of Enrique Olaya Herrera and Alfonso Lpez (1930?1938) were marked by social reforms that failed to solve the country's problems, and in 1946, a period of insurrection and banditry broke out, referred to as La Violencia, which claimed hundreds of thousands of lives by 1958. Laureano Gmez (1950?1953) the army chief of staff, Gen. Gustavo Rojas Pinilla (1953?1956) and a military junta (1956?1957) sought to curb disorder by repression.

The Colombian Conflict

Marxist guerrilla groups organized in the 1960s and 1970s, most notably the May 19th Movement (M-19), the National Liberation Army (ELN), and the Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC), plunged the country into violence and instability. In the 1970s and 1980s, Colombia became one of the international centers for illegal drug production and trafficking, and at times the drug cartels (the Medellin and Cali cartels were the most notorious) virtually controlled the country. Colombia provides 75% of the world's illegal cocaine. In the 1990s, numerous right-wing paramilitary groups also formed, made up of drug traffickers and landowners. The umbrella group for these paramilitaries is the United Self-Defense Forces of Colombia (AUC).

Belisario Betancur Cuartas, a Conservative who assumed the presidency in 1982, unsuccessfully attempted to stem the guerrilla violence. In an official war against drug trafficking, Colombia became a public battleground with bombs, killings, and kidnappings. By 1989, homicide had become the leading cause of death in the nation. Elected president in 1990, Csar Gaviria Trujillo proposed lenient punishment in exchange for surrender by the leading drug dealers. Ernesto Samper of the Liberal Party became president in 1994. In 1996 he was accused of accepting campaign contributions from drug traffickers, but the House of Representatives absolved him of the charges.

Andrs Pastrana Arango was elected president in 1998, pledging to clean up corruption. In Dec. 1999, the Colombian military announced that 2,787 people were kidnapped that year?the largest number in the world?and blamed rebels. The murder rate soared in 1999, with some 23,000 people reported killed by leftist guerrillas, right-wing paramilitaries, drug traffickers, and common criminals. The violence has created more than 100,000 refugees, while 2 million Colombians have fled the country in recent years.


Economy of Colombia

Major Industries: textiles, food processing, oil, clothing and footwear, beverages, chemicals, cement gold, coal, emeralds

Agricultural Products: coffee, cut flowers, bananas, rice, tobacco, corn, sugarcane, cocoa beans, oilseed, vegetables forest products shrimp

Natural Resources: petroleum, natural gas, coal, iron ore, nickel, gold, copper, emeralds, hydropower

Major Exports: petroleum, coffee, coal, apparel, bananas, cut flowers

Major Imports: industrial equipment, transportation equipment, consumer goods, chemicals, paper products, fuels, electricity

Währung: Colombian peso (COP)

National GDP: $471,900,000,000


** Source for population (2012 est.) and GDP (2011 est.) is CIA World Factbook.


Schau das Video: Thousands march in Colombia over tax proposals, rising insecurity (Oktober 2021).