Geschichte Podcasts

Was war im französischen Reich der Unterschied zwischen den französischen Kolonien éphémèras und comptoirs français?

Was war im französischen Reich der Unterschied zwischen den französischen Kolonien éphémèras und comptoirs français?

Nur eine kurze Frage, auf die ich keine Antwort googeln konnte. Ich habe mir diese Karte angesehen, um eine bessere Vorstellung vom Fortschritt des französischen Kolonialismus im 19. Jahrhundert zu bekommen.

Ein paar Google- und Wortsuchen ergaben nur, dass ein Comptoir ein Handelsposten war - daher gehe ich davon aus, dass es einen administrativen Unterschied zwischen Siedlern und Handelskolonien widerspiegelt, aber Bot spricht Französisch, ich würde es gerne genau wissen, in was auch immer Details, die Sie bereit sind anzugeben. Vielen Dank für Ihre Zeit.


Ein "éphémère" ist etwas, das "ephemer" war und schnell oder früh verschwand. Frankreichs "amerikanische" Kolonien fallen in diese Kategorie. Diese hatten 1750 nur 80.000 Siedler, selbst nach 100 Jahren willkürlicher "Kolonisierung", was ein Grund dafür ist, warum die Franzosen den Franzosen- und Indianerkrieg verloren (die 13 Kolonien hatten 1,6 Millionen Siedler).

Ein "Comptoir" ist etwas, auf das man sich etwas länger "rechnen" kann. Es waren, wie Sie es ausdrückten, überseeische Handelsposten, die hochgradig für den Zwei-Wege-Handel organisiert waren. Frankreich betrachtete seine afrikanischen (und einige asiatische) Kolonien in dieser Kategorie. Diese waren (meistens) die Empfänger von anständigen Infusionen französischer Siedler, nicht nur ein paar "Wanderer" wie im Fall der amerikanischen Kolonien. Frankreich zum Beispiel hat China mit 20.000 Soldaten Vietnam entrissen.


REICH UND INTERNATIONALISMUS IM FRANZÖSISCHEN REVOLUTIONÄREN SOZIALISTISCHEN DENKEN, 1871-1885

Dieser Artikel untersucht die Rolle des Imperiums und des Internationalismus im revolutionären sozialistischen Denken Frankreichs zu Beginn der Dritten Republik. Während französische revolutionäre Sozialisten häufig koloniale Beispiele verwendeten und innerhalb breiterer Traditionen des Imperialismus oder des Antikolonialismus operierten, blieb das Konzept des „Imperiums“ selbst in ihrem Denken vage und undefiniert. Frühere Literatur zu diesem Thema hat sich überwiegend auf die Schriften von Kommunarden konzentriert, die in den 1870er Jahren nach Neukaledonien deportiert wurden. Vielmehr waren es diejenigen, die in Europa blieben, die klarer ausgearbeitete Theorien über Imperium und internationales Engagement hervorbrachten. Solche Ideen dienten später dazu, die Grenzen und Möglichkeiten universeller Gleichheit und Solidarität abzugrenzen, die in dieser Zeit für das revolutionäre sozialistische Denken von zentraler Bedeutung waren. Folglich wird vorgeschlagen, dass Empire und Kolonialismus trotz ihres jüngsten Anstiegs an Popularität nicht die besten Analysekategorien sind, um sich solchen Themen zu nähern, da sie nicht von breiteren Anliegen des internationalen und transnationalen Denkens isoliert werden können.


Verweise

1. Das Epigraph stammt von David Crombie, Mission Station Wala, Malekula, an British Resident Commissioner, 4.9.1908, Ordner 11/1907 (Beschwerden: illegaler Verkauf von Spirituosen, illegale Rekrutierungen, Erschießungen usw. 1907–1908), New Hebrides British Service (im Folgenden NHBS) 1/I General Correspondence, MP Series 1907–1942 Volume One (1907–1914), Western Pacific Archives, University of Auckland Library Special Collections (im Folgenden WPA).

2. Zur Missionspräsenz auf den Neuen Hebriden siehe Gunson, Neil, Messengers of Grace: Evangelical Missionaries in the South Seas 1797-1860 (Melbourne und Oxford: Oxford University Press, 1978) Google Scholar Hilliard, David, God's Gentlemen: A History of the Melanesian Mission, 1849–1942 ( St. Lucia : University of Queensland Press 1978 ) Google Scholar Jolly , Margaret , „ ‚Um die Mädchen für ein besseres und besseres Leben zu retten‘: Presbyterian Missions and Women in the South of Vanuatu: 1848– 1870 “, Journal of Pacific History 26 (1991): 27 – 48 CrossRefGoogle Scholar Bonnemaison, Joël, The Tree and the Canoe: History and Ethnogeography of Tanna (Honolulu: University of Hawai'i Press, 1994) Google Scholar und Richardson, David J., „Kastom versus Cross: A Battle for Cultural Hegemony on Tanna“, in Wansalawara: Soundings in Melanesian History, hrsg. Lal, Brij (Honolulu: University of Hawaii Pacific Islands Studies Program, Working Paper Series, 1987), 88 – 118 Google Scholar. Zu Handel, Plantagen und Arbeit auf den Neuen Hebriden siehe Shineberg, Dorothy, They Came for Sandalwood: A Study of the Sandalwood Trade in the South-West Pacific, 1830–1865 (Melbourne: University of Melbourne Press, 1967) Google Scholar Shineberg, Dorothy, The People Trade: Island Laborers and New Caledonia, 1865–1930 (Honolulu: University of Hawai'i Press, 1999) Google Scholar Banivanua-Mar, Tracey, Violence and Colonial Dialogue: The Australia-Pacific Labour Trade (Honolulu .) : University of Hawai'i Press , 2007 ) Google Scholar Lal , Brij V. , Munro , Doug und Beechert , Edward D. , Hrsg., Plantation Workers: Resistance and Accommodation ( Honolulu : University of Hawai'i Press , 1993 ) Google Scholar Moore, Clive, Leckie, Jacqueline und Munro. , Doug eds., Labour in the South Pacific (Townsville: James Cook University of North Queensland, 1990) Google Scholar Cawsey, Katherine Stirling Kerr, The Making of a Rebel: Captain Donald Macleod of the New Hebrides (Suva: Institute of Pacific Stuides , University of the South Pacific , 1998 ) Google Scholar und Shineberg , Dorothy , „ ‚The New Hebridean is Everywhere‘: The Oceanian Labour Trade to New Caledonia, 1865–1930“, Pacific Studies 18 (1995): 1 – 22 Google Scholar .

3. Obwohl Bestimmungen für die Schaffung eines Native Codes bereits früher festgelegt wurden, wurden die entsprechenden Gesetze erst 1927-28 mit der Gemeinsamen Verordnung Nr. 6 von 1927 (Code of Native Law), der Gemeinsamen Verordnung Nr. 1 von 1928 (Native Criminal .) erlassen Code) und Gemeinsame Verordnung Nr. 2 von 1928 (Institution of Native Courts).

4. Zur strittigen Natur der Verwaltung und des Rechts in diesen Bereichen siehe: Bonnemaison, Der Baum und das Kanu, 198–215 Laracy, Hugh, „The Pentecost Murders: An Episode in Condominium Non-Rule, New Hebrides, 1940“, Journal of Pacific History 26 (1991): 245–55CrossRefGoogle Scholar Miles, William F.S. , Bridging Mental Boundaries in a Postcolonial Microcosm: Identity and Development in Vanuatu ( Honolulu : University of Hawai'i Press , 1998 ), 35 – 86 Google Scholar Rodman , Margaret , Houses Far from Home: British Colonial Space in the New Hebrides ( Honolulu : University of Hawai'i Press, 2001), 136 –43Google Scholar und Widmer, Alexandra, „Seeing Health like a Colonial State: Pacific Island Assistant Physicians, Sight, and Nascent Biomedical Citizenship in the New Hebrides“, in Senses and Citizenships: Das politische Leben verkörpern, Hrsg. Trnka, Susanna, Dureau, Christine und Park, Julie (New York und Oxford: Routledge, 2013), 200–20Google Scholar.

5. Kate Stevens, „Criminal Justice, Race and Gender in the Colonial Southwest Pacific, 1880–1920“, (PhD Diss., University of Cambridge, 2014), 88–110 265–76 297–321.

6. Dr. D. Crombie an Resident Commissioner für die Französische Republik, 6.9.1915, MS 894/25 Edward Jacomb Diary 1915, Senate House Library, London (im Folgenden SHL).

7. Benton, Lauren, Law and Colonial Cultures: Legal Regimes in World History, 1400–1900 (Cambridge: Cambridge University Press, 2002) Google Scholar Ford, Lisa, Settler Sovereignty: Jurisdiction and Indigenous Peoples in America and Australia, 1788–1836 (Cambridge, MA und London: Harvard University Press, 2010)Google Scholar Benton, Lauren und Ross, Richard J., Hrsg., Legal Pluralism and Empires 1500–1850 (New York: NYU Press, 2013)Google Scholar Dorsett, Shaunnagh and McLaren, John, Hrsg. Legal Histories of the British Empire: Laws, Engagements and Legacies (Abingdon and New York: Routledge, 2014) Google Scholar Merry, Sally Engle, „ Legal Pluralism “, Law and Society Review 22 (1988): 869 –96Google Scholar and Merry Sally Engle, Colonizing Hawaii: The Cultural Power of Law (Princeton: Princeton University Press, 2000) Google Scholar.

8. Wiener, Martin, An Empire on Trial: Race, Murder, and Justice under British Rule, 1870–1935 (Cambridge: Cambridge University Press, 2009), 5 – 6 Google Scholar.

9. Während der frühen Kolonialzeit kam es auch auf den Neuen Hebriden zu Debatten über verschiedene Themen an der Schnittstelle von Recht, Geschlecht und Rasse, darunter die Kriminalisierung von Abtreibung und geschlechtsspezifischer Gewalt sowie das Eherecht. Diese Themen beherrschten die Native Courts und waren Gegenstand von missionarischen Beschwerden und Interventionen: siehe Folder 15/1926 (Tanna Native Courts. 1925–27), NHBS 1/I General Correspondence, MP Series 1907–1942 Volume Two (1915–1929), WPA Folder 219A/1908 (Beschwerde gegen einheimische Sitten in Malekula von Rev. FJ Paton), NHBS 1/I General Correspondence, MP Series 1907–1942, Volume One (1907–1914), WPA und W. Wilkes an British Resident Commissioner, White Sands, Tanna, 9. Oktober 1912, Ordner 115/1912, NHBS 1/I General Correspondence, MP Series 1907–1942 Volume One (1907–1914), WPA Fletcher to Jacomb, 10. Februar 1918, MS 894/28 Edward Jacomb Diary 1918 -19, SHL. Siehe allgemeiner Jolly, Margaret, „Andere Mütter: Maternal ‚Insouciance‘ and the Depopulation Debate in Fiji and Vanuatu, 1890 to 1930“, in Maternities and Modernities: Colonial and Postcolonial Experiences in Asia and the Pacific, Hrsg. Ram , Kalpana und Jolly , Margaret ( Cambridge : Cambridge University Press , 1998 ), 177 – 212 CrossRefGoogle Scholar und Jolly , Margaret , „ ‚Um die Mädchen für ein besseres und besseres Leben zu retten‘: Presbyterian Missions and Women in the South of Vanuatu: 1848-1870“, Journal of Pacific History 26 (1991): 27 – 48 CrossRefGoogle Scholar.

10. „Erklärung zwischen Großbritannien und Frankreich zur Verfassung einer gemeinsamen Marinekommission zum Schutz von Leben und Eigentum auf den Neuen Hebriden“ (Paris, 26. Januar 1888), www.paclii.org/pits/en/treaty_database /1888/1.rtf (21. Dezember 2016). Zur „groben Gerechtigkeit“ des JNC siehe Stevens, „Criminal Justice, Race and Gender“, 265–76, 297–321 und Alexander, Gilchirst, From Middle Temple to the South Seas (London: John Murray, Albemarle Street, 1927), 219 –20Google Scholar .

11. Ich bezeichne die indigenen Völker der kolonialen Neuen Hebriden mit dem zeitgenössischen Begriff ni-Vanuatu. Dies vermeidet sowohl eine Verwechslung mit dem kolonialen Begriff New Hebridean/Neo-Hébridais, die lokal geborene Europäer einschließen könnten, sowie die rassischen Untertöne der Begriffe Eingeborener oder indigen.

12. Der vollständige Wortlaut des Übereinkommens ist verfügbar unter „Übereinkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und Frankreich über die Neuen Hebriden. Unterzeichnet in London, 20. Oktober 1906. (Ratifikationsaustausch in London, 9. Januar 1907.)“ Das American Journal of International Law 1, Supplement: Official Documents (1907): 179–200. Siehe Van Trease, Howard, The Politics of Land in Vanuatu: From Colony to Independence (Suva: Fiji Times, 1991 [1987]), 44 – 47 Google Scholar, für eine ausgezeichnete Diskussion dieser Verhandlungen, in denen die Franzosen weitgehend erfolgreich waren indem sie ihre bevorzugten Bedingungen durchsetzen.

13. Für mehr über die öffentliche Meinung Australiens zu den pazifischen Kolonien siehe Thompson, Roger C., Australian Imperialism in the Pacific. The Expansionist Era, 1820–1920 (Melbourne: Melbourne University Press, 1980) Google Scholar.

14. „Protokoll über die Neuen Hebriden, unterzeichnet in London am 6. August 1914 von Vertretern der britischen und französischen Regierung“, beigefügt in „The New Hebrides Order in Council 1922“, USP Vanuatu Legislation and Law Reports, http:/ /www.usp.ac.fj/fileadmin/random_images/home_middle_banners/emalus/Pacific_law_materials/Vanuatu/7.New_Hebrides_Order__1922__annexing_protocol_between_Britain_and_France_respecting_New_Hebrides___1914._6 (Juli_1914._6).

15. Rede des britischen Richters (zusammen mit der des Präsidenten und des französischen Richters) berichtet in „Britain and France in the New Hebrides. Eröffnung des Gemeinsamen Gerichts“, Die Zeiten, 30. November 1910, 5.

16. Alexander, Vom Mittleren Tempel bis zur Südsee, 187.

17. Andere Europäer in der Kolonie mussten sich aus rechtlichen Gründen dafür entscheiden, entweder als Briten oder Franzosen betrachtet zu werden. Auch indigene ni-Vanuatu könnten als Opfer oder Zeugen in den Zuständigkeitsbereich dieser Gerichte gebracht werden.

18. M.Paul Ad. Serre, Consul de France à Auckland, zitiert in „Note pour le Cabinet du Ministre“, Directeur de Institut National d'Agrinomie Colonie, 2. Mai 1927, Dossier A1 (65), Séries Géographiques, Nouvelles-Hébrides, Karton 9, Archives National d'Outre Mer, Aix-en-Provence (im Folgenden ANOM).

19. Alexander, Vom Mittleren Tempel bis zur Südsee, 189. Siehe auch Rodman, Margaret, „Portentous Splendour: Building the Anglo-French Condominium“, History and Anthropology 11 (1999): 479 – 514 CrossRefGoogle Scholar und Rodman, Häuser weit weg von Zuhause, 40–42.

20. Woodward, Keith, „Historische Anmerkung“, in Tufala Gavman: Reminiscences from the Anglo-French Condominium of the New Hebrides, Hrsg. Bresnihan , Brian J. und Woodward , Keith ( Institute of Pacific Studies , University of the South Pacific , 2002 ), 36 Google Scholar und Count of Buena Esperanza to Secretary of State for Colonies, 26.2.1926, Folder 51/1926 ( Reorganisation des Joint Court. 1926), NHBS 1/I General Correspondence, MP Series 1907–1942 Volume Two (1915–1929), WPA.

21. Siehe zum Beispiel Folder 14/1923 (Executions of Judgments of Joint Court under Protocol of 1914. 1923–1924), NHBS 1/I General Correspondence, MP Series 1907–1942 Volume Two (1915–1929), WPA.

22. Dieser Begriff stammt aus einem Theatersatiren: Jacomb, Edward, The Joy Court: Comédie Rosse (London: Braybrook und Dobson, 1929). Google Scholar siehe auch Stevens, „Criminal Justice, Race and Gender“, 152-63.

23. Rawlings, Greg, „Statelessness, Human Rights and Decolonisation: Citizenship in Vanuatu, 1906–80“, Journal of Pacific History 47 (2012): 45 – 68 CrossRefGoogle Scholar and Miles, Überbrückung mentaler Grenzen, 36–37.”

24. M.Paul Ad. Serre, Consul de France à Auckland, zitiert in „Note pour le Cabinet du Ministre“, Directeur de Institut National d'Agrinomie Colonie, 2. Mai 1927, Dossier A1 (65), Séries Géographiques, Nouvelles-Hébrides, Karton 9, ANOM. Er zitiert die Ansichten des Missionars Frederick Paton, dass „D'après lui, il y aurait trois Justices aux Nouvelles-Hébrides: une pour les Français, une pour les Britanniques et une pour les indigènes“.

25. In Artikel VIII 2 des „Protokolls über die Neuen Hebriden“ heißt es: „Kein Eingeborener, wie oben definiert, darf in der Gruppe den Status eines Untertanen oder Bürgers erlangen oder unter dem Schutz einer der beiden Unterzeichnermächte stehen.“ Siehe auch „Abkommen zwischen Großbritannien und Frankreich über die Neuen Hebriden“.

26. Die englische Version von Artikel VIII 4 des „Protocol Respecting the New Hebrides“ besagte: „Die High Commissioners und Resident Commissioners sollen veranlassen, dass eine Sammlung von Gesetzen und Gebräuchen der Ureinwohner erlassen wird, und diese, sofern sie nicht dem Diktat der Menschheit widersprechen und die Aufrechterhaltung der Ordnung, zur Ausarbeitung eines Kodex des einheimischen Rechts, sowohl zivil- als auch strafrechtlich, verwendet werden. Die Gemeinsame Verordnung Nr. 6 von 1927 (Gesetz der Ureinwohner), die Gemeinsame Verordnung Nr. 1 von 1928 (Eingeborenes Strafgesetzbuch) und die Gemeinsame Verordnung Nr. 2 von 1928 (Institution der Ureinwohnergerichte) haben formell das Eingeborenengesetzbuch und die damit verbundenen Gerichte festgelegt.

27. Zitiert in Mander, Linden A., „The New Hebrides Condominium“, Pacific Historical Review 13 (1944), 156 CrossRefGoogle Scholar. Obwohl sie effektiv entrechtet und einer repressiven Justiz unterworfen waren, ließen die Grenzen der Eigentumswohnungsgesetzgebung und ihrer Durchsetzung viele ni-Vanuatu weitgehend frei von offiziellen Eingriffen, und gelegentlich erwiesen sich Inselbewohner als geschickt darin, die Spaltungen zwischen den Kolonialmächten zu ihrem Vorteil zu nutzen. Meilen, Überbrückung mentaler Grenzen, 41.


Der in den Kolonien der frühen Neuzeit erworbene Reichtum war fragil, ebenso wie das Leben, das danach suchte. Die Isolation von Kolonien im Indischen Ozean, wie den französischen Maskarenen (jetzt Mauritius und Réunion), bot ein Tor zu den begehrten Reichtümern Asiens, förderte jedoch eine beispiellose Mischung aus Unsicherheit und hohen finanziellen Risiken. Als Familien und staatliche Agenten zusammenarbeiteten, um den „Trümmer“ verlorener Vermögen in Form von maskarenischen Erbschaften wiederzugewinnen, schmiedeten sie einen integralen Bestandteil der globalen imperialen Ordnung Frankreichs. Freie Nachfolge-Treuhänder vermittelten diese Beziehung, begutachteten nicht beanspruchte Vermögenswerte und verwalteten die Korrespondenz zwischen Familien und Beamten.In zunehmendem Maße generierten Treuhänder auch Staatseinnahmen, indem sie verlassene Ländereien in die königlichen Kassen leiteten, was zu einem Wettbewerb zwischen Familie und staatlichen Agenten um die Vermögensnachfolge führen könnte.

Maskaren-Nachfolgen zeigen, dass die Interaktionen von Familienmitgliedern und Nachfolge-Treuhändern eine Lösung für die tiefe Isolation und die tiefen und anhaltenden familiären Verwerfungen darstellten, die die Migration in den Indischen Ozean kennzeichneten. Obwohl Historiker globaler frühneuzeitlicher Imperien den überraschenden Umfang von Familiennetzwerken dokumentiert haben, die die Welt des Indischen Ozeans umfassten (und oft darüber hinausgingen), verbindet diese Forschung die wenig erforschte Geschichte des persönlichen und familiären Reichtums in der Welt des Indischen Ozeans mit bekannteren Mustern imperialer und globaler Handelsströme. In ähnlicher Weise hat eine umfangreiche und wachsende Literatur die einzigartige Fähigkeit des Indischen Ozeans hervorgehoben, dauerhafte, weitreichende Netzwerke von Migranten zu ermöglichen, aber sie muss die wirtschaftliche Dynamik einer so angespannten und globalen Haushaltswirtschaft noch im Detail verfolgen.


Inhalt

Die frühesten Spuren menschlicher Präsenz in Neukaledonien stammen aus der Zeit, als die Lapita-Kultur in weiten Teilen des Pazifiks einflussreich war, c. 1600–500 v. Chr. oder 1300–200 v. Chr.. Die Lapita waren hochqualifizierte Seefahrer und Landwirte. [9] Die ersten Siedlungen konzentrierten sich rund um die Küste und stammen aus der Zeit zwischen c. 1100 v. Chr. bis 200 n. Chr. [8]

Der britische Entdecker James Cook war der erste Europäer, der Neukaledonien am 4. September 1774 auf seiner zweiten Reise erblickte. [10] Er nannte es "Neukaledonien", da ihn der Nordosten der Insel an Schottland erinnerte. [10] Die Westküste von Grande Terre wurde 1788 kurz vor seinem Verschwinden vom Comte de Lapérouse angefahren, und die Loyalty Islands wurden erstmals zwischen 1793 und 1796 besucht, als Mare, Lifou, Tiga und Ouvea vom englischen Walfänger William . kartiert wurden Rabe. [11] Raven traf im November 1793 auf die Insel, die damals Britania hieß und heute als Maré (Loyalty Is.) bekannt ist. [12] Von 1796 bis 1840 wurden nur wenige sporadische Kontakte mit dem Archipel aufgezeichnet. Etwa 50 amerikanische Walfänger (von Robert Langdon aus ihren Logbüchern identifiziert) wurden zwischen 1793 und 1887 in der Region (Grande Terre, Loyalty Is., Walpole und Hunter) registriert. [12] [13] Kontakte mit besuchenden Schiffen wurden häufiger nach 1840 wegen ihres Interesses an Sandelholz. [8]

Als der Handel mit Sandelholz zurückging, wurde es durch ein neues Geschäftsunternehmen ersetzt, "Blackbirding", ein Euphemismus für die Aufnahme melanesischer oder westlicher pazifischer Inselbewohner aus Neukaledonien, den Loyalitätsinseln, Neuen Hebriden, Neuguinea und den Salomonen in vertraglich gebundene oder erzwungene in den Zuckerrohrplantagen in Fidschi und Queensland mit verschiedenen Tricks und Täuschungen arbeiten. [14] Blackbirding wurde sowohl von französischen als auch von australischen Händlern praktiziert, aber im Fall von Neukaledonien beinhaltete der Handel in den frühen Jahrzehnten des 20. Neukaledoniens primäre Erfahrung mit Amseln drehte sich um einen Handel von den Neuen Hebriden (heute Vanuatu) zu den Grand Terre für Arbeitskräfte in der Plantagenwirtschaft, in Minen sowie als Wachen über Sträflingen und in einigen öffentlichen Arbeiten. In den Anfangsjahren des Handels wurden melanesische Insulaner mit Zwang auf Schiffe gelockt. In späteren Jahren wurden jedoch Vertragssysteme entwickelt, als es um den französischen Sklavenhandel ging, der zwischen seinen melanesischen Kolonien auf den Neuen Hebriden und Neukaledonien stattfand, wurden nur sehr wenige Vorschriften umgesetzt. Dies stellte eine Abkehr von den gegenwärtigen Entwicklungen in Australien dar, da verstärkte Vorschriften entwickelt wurden, um den Missbrauch von Blackbirding und „Rekrutierungs“-Strategien an den Küsten einzudämmen.

Die ersten Missionare der London Missionary Society und der Maristenbrüder kamen in den 1840er Jahren an. [15] Im Jahr 1849 wurde die Besatzung des amerikanischen Schiffes Cutter wurde vom Pouma-Clan getötet und gegessen. [16] Kannibalismus war in Neukaledonien weit verbreitet. [17]

Französische Abhängigkeit Bearbeiten

Am 24. September 1853 nahm Admiral Febvrier Despointes auf Befehl von Kaiser Napoleon III. Neukaledonien formell in Besitz. Kapitän Louis-Marie-François Tardy de Montravel gründete Port-de-France (Nouméa) am 25. Juni 1854. [10] In den folgenden Jahren ließen sich einige Dutzend freie Siedler an der Westküste nieder. [10] Neukaledonien wurde 1864 zu einer Strafkolonie, und von den 1860er Jahren bis zum Ende der Transporte im Jahr 1897 schickte Frankreich etwa 22.000 Kriminelle und politische Gefangene nach Neukaledonien. Die Bulletin de la Société générale des Gefängnisses für 1888 gibt an, dass sich am 1. Mai 1888 10.428 Sträflinge, darunter 2.329 Freigelassene, auf der Insel befanden, bei weitem die größte Zahl von Sträflingen, die in französischen Überseegefängnissen inhaftiert waren. [nb 2] Zu den Verurteilten gehörten viele Kommunarden, die nach der gescheiterten Pariser Kommune von 1871 verhaftet wurden, darunter Henri de Rochefort und Louise Michel. [19] Zwischen 1873 und 1876 wurden 4.200 politische Gefangene nach Neukaledonien "relegiert". [10] Nur 40 von ihnen ließen sich in der Kolonie nieder, der Rest kehrte nach der Amnestie in den Jahren 1879 und 1880 nach Frankreich zurück. [10]

1864 wurde Nickel am Ufer des Diahot entdeckt [19] mit der Gründung der Société Le Nickel im Jahr 1876 begann der Abbau. [20] Um die Minen zu bearbeiten, importierten die Franzosen Arbeiter von benachbarten Inseln und von den Neuen Hebriden und später aus Japan, Niederländisch-Indien und Französisch-Indochina. [19] Die französische Regierung versuchte auch, die europäische Einwanderung zu fördern, jedoch ohne großen Erfolg. [19]

Die indigene Bevölkerung, das Volk der Kanak, wurde von der französischen Wirtschaft und vom Bergbau ausgeschlossen und schließlich in Reservate eingesperrt. [19] Dies löste 1878 eine heftige Reaktion aus, als es dem Hohen Häuptling Ataï von La Foa gelang, viele der zentralen Stämme zu vereinen und einen Guerillakrieg zu beginnen, bei dem 200 Franzosen und 1.000 Kanaks getötet wurden. [20] 1917 kam es zu einem zweiten Guerillakrieg [fr] , bei dem protestantische Missionare wie Maurice Leenhardt als Zeugen der Kriegsereignisse fungierten. Leenhardt verfasste eine Reihe ethnographischer Werke über die Kanak von Neukaledonien. Noël von Tiamou führte die Rebellion von 1917 an, die zu einer Reihe von verwaisten Kindern führte, von denen eines in die Obhut des protestantischen Missionars Alphonse Rouel gebracht wurde. Dieses Kind, Wenceslas Thi, wurde der Vater von Jean-Marie Tjibaou [21] (1936–1989).

Die Europäer brachten neue Krankheiten wie Pocken und Masern mit, die den Tod vieler Einheimischer verursachten. [16] Die Kanak-Bevölkerung ging von etwa 60.000 im Jahr 1878 auf 27.100 im Jahr 1921 zurück, und ihre Zahl nahm erst in den 1930er Jahren wieder zu. [20]

Im Juni 1940, nach dem Fall Frankreichs, Konseil General von Neukaledonien stimmte einstimmig für die Unterstützung der Regierung des Freien Frankreichs, und im September musste der Vichy-freundliche Gouverneur nach Indochina abreisen. [20]

1941 meldeten sich etwa 300 Männer aus dem Gebiet freiwillig zum Dienst im Ausland. Im April schlossen sich ihnen 300 Männer aus Französisch-Polynesien ("die Tahitianer") sowie eine Handvoll aus den französischen Bezirken der Neuen Hebriden an: Zusammen bildeten sie das Bataillon du Pacifique (BP). Die Kaledonier bildeten zwei der Kompanien und die Polynesier die anderen beiden. Im Mai 1941 segelten sie nach Australien und bestiegen die RMS Queen Elizabeth für die Weiterreise nach Afrika. Sie schlossen sich im August den anderen Free French (FF) Bataillonen in Qastina an, bevor sie mit der 1st FF Brigade (1re BFL) in die westliche Wüste zogen. Dort waren sie eines der vier Bataillone, die an dem epischen Ausbruch nach der Schlacht von Bir Hakeim 1942 teilnahmen. Ihre Verluste waren aus dem Pazifik nicht leicht zu ersetzen und wurden daher mit den Franzosen eines anderen Bataillons mit dem Anker von ' la Coloniale', dem BIM, zur Gründung des: Bataillon de l'infanterie de marine et du Pacifique (BIMP). Das kombinierte Bataillon war Teil der Gaulliste 1re Division Motorisée d'Infanterie / Division de Marche d'Infanterie (DMI), zusammen mit drei Divisionen der französischen Nordafrikanischen Streitkräfte, im französischen Expeditionskorps (CEF) während des Italienfeldzuges. Sie landeten 1944 in der Provence, wo sie abgesetzt und durch lokale französische Freiwillige und Widerstandskämpfer ersetzt wurden.

Im März 1942 wurde Neukaledonien mit Unterstützung Australiens [22] zu einem wichtigen Stützpunkt der Alliierten, [20] und der Hauptstützpunkt der Südpazifik-Flotte im Südpazifik verlegte 1942–1943 nach Nouméa. [23] Die Flotte, die im Mai 1942 die japanische Marine in der Schlacht im Korallenmeer zurückwies, war in Nouméa stationiert. [20] Die Zahl der auf Neukaledonien stationierten amerikanischen Truppen betrug bis zu 50.000, was der gesamten lokalen Bevölkerung zu dieser Zeit entsprach. [10]

Französisches Überseegebiet Bearbeiten

1946 wurde Neukaledonien ein Überseegebiet. [10] Bis 1953 wurde allen Neukaledoniern die französische Staatsbürgerschaft zuerkannt, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit. [24]

Die europäische und polynesische Bevölkerung nahm in den Jahren, die zum Nickelboom von 1969-1972 führten, allmählich zu, und die indigenen Kanak-Melanesier wurden zu einer Minderheit, obwohl sie immer noch die größte ethnische Gruppe waren. [24]

Zwischen 1976 und 1988 kam es in Konflikten zwischen französischen Regierungsaktionen und der Unabhängigkeitsbewegung von Kanak zu Zeiten schwerer Gewalt und Unordnung. [10] 1983 wurde in einem Statut der „erweiterten Autonomie“ für das Territorium eine fünfjährige Übergangsfrist und ein Referendum 1989 vorgeschlagen (FLNKS) bildete eine provisorische Regierung. Im Januar 1985 bot die französische sozialistische Regierung den Kanaks Souveränität und europäischen Siedlern Rechtsschutz an. Der Plan scheiterte, als die Gewalt eskalierte. Die Regierung rief jedoch den Notstand aus, es fanden Regionalwahlen statt und die FLNKS gewann die Kontrolle über drei von vier Provinzen. Die Mitte-Rechts-Regierung, die im März 1986 in Frankreich gewählt wurde, begann, die von den Sozialisten geschaffenen Vereinbarungen zu untergraben, indem sie Ländereien größtenteils ohne Rücksicht auf einheimische Landansprüche umverteilte, was dazu führte, dass mehr als zwei Drittel an Europäer und weniger als ein Drittel an die Kanaken gingen. Ende 1987 gipfelten Straßensperren, Feuergefechte und die Zerstörung von Eigentum in der Geiselnahme der Höhle von Ouvéa, einer dramatischen Geiselnahme am Vorabend der Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Unabhängigkeitskämpfer auf Ouvéa töteten vier Gendarmen und nahmen 27 Geiseln. Die militärische Reaktion führte zu neunzehn Toten von Kanak und drei weiteren Todesfällen in Gewahrsam. [25]

Die am 26. Juni 1988 unterzeichneten Abkommen von Matignon sorgten für ein Jahrzehnt der Stabilität. Das am 5. Mai 1998 unterzeichnete Nouméa-Abkommen legte den Grundstein für einen 20-jährigen Übergang, bei dem die Kompetenzen schrittweise auf die Kommunalverwaltung übertragen werden. [10]

Nach dem im Nouméa-Abkommen festgelegten Zeitplan, der eine Abstimmung bis Ende 2018 vorsah, wurden bei einem Treffen unter dem Vorsitz des französischen Premierministers Édouard Philippe am 2. November 2018 abgehalten werden. Die Wählbarkeit der Wählerliste war langwierig umstritten, aber die Details wurden geklärt. [26] Das Referendum fand am 4. November 2018 statt, [27] wobei die Unabhängigkeit abgelehnt wurde. [28]

Im Oktober 2020 fand ein weiteres Referendum statt, bei dem sich die Wähler erneut dafür entschieden, ein Teil Frankreichs zu bleiben. [29]

Das Nouméa-Abkommen erlaubt ein weiteres Referendum, sollte der Kongress von Neukaledonien dafür stimmen. Das dritte Referendum muss bis 2022 stattfinden.

Neukaledonien ist ein Territorium SUI generis denen Frankreich nach und nach bestimmte Befugnisse übertragen hat. [30] Als solche besitzen seine Bürger die französische Staatsangehörigkeit und wählen den französischen Präsidenten. Sie haben das Wahlrecht bei den Wahlen zum Europäischen Parlament. Es wird von einem 54-köpfigen Territorialkongress geleitet, einer gesetzgebenden Körperschaft, die sich aus Mitgliedern von drei Provinzversammlungen zusammensetzt. [31] Der französische Staat wird im Hoheitsgebiet durch einen Hohen Kommissar vertreten. [31] Auf nationaler Ebene wird Neukaledonien im französischen Parlament durch zwei Abgeordnete und zwei Senatoren vertreten. [32] Bei den französischen Präsidentschaftswahlen 2012 lag die Wahlbeteiligung in Neukaledonien bei 61,19%. [33]

25 Jahre lang wurde das Parteiensystem in Neukaledonien von der Anti-Unabhängigkeitspartei The Rally-UMP dominiert. [31] Diese Dominanz endete mit dem Aufkommen einer neuen Partei, des Avenir Ensembles, die ebenfalls gegen die Unabhängigkeit ist, aber als offener für den Dialog mit der Kanak-Bewegung betrachtet wird, [31] die Teil der Kanak and Socialist National Liberation Front, einer Koalition, ist von mehreren Pro-Unabhängigkeitsgruppen. [31]

Zollbehörde Bearbeiten

Die Kanak-Gesellschaft hat mehrere Ebenen der üblichen Autorität, von den 4.000 bis 5.000 familienbasierten Clans bis zu den acht üblichen Gebieten (aires coutumières), die das Gebiet ausmachen. [34] Clans werden von Clanhäuptlingen geführt und bilden 341 Stämme, die jeweils von einem Stammeshäuptling angeführt werden. Die Stämme sind weiter in 57 übliche Häuptlingstümer gruppiert (küchen), die jeweils von einem Oberhaupt geleitet werden und die administrativen Untergliederungen der üblichen Bereiche bilden. [34]

Der Customary Senate ist die Versammlung der verschiedenen traditionellen Räte der Kanaks und ist zuständig für die Gesetzesvorschläge bezüglich der Kanak-Identität. [35] Der Sittensenat besteht aus 16 Mitgliedern, die von jedem traditionellen Rat ernannt werden, mit zwei Vertretern pro Brauchtumsbereich. [35] In seiner beratenden Funktion muss der Customary Senate zu Gesetzesvorschlägen „in Bezug auf die Kanak-Identität“ gemäß der Definition im Nouméa-Abkommen konsultiert werden. [35] Es hat auch eine beratende Rolle bei Gesetzesvorschlägen, die sich auf die Identität, das Zivilgewohnheitsrecht und das Landsystem auswirken würden. [35] Jedes Jahr im August oder September wird ein neuer Präsident ernannt, und die Präsidentschaft wechselt zwischen den acht üblichen Bereichen. [35]

Die Kanaken können sich in zivilrechtlichen Angelegenheiten wie Heirat, Adoption, Erbschaft und einigen Landfragen an die üblichen Behörden wenden. [34] Die französische Verwaltung respektiert in der Regel Entscheidungen, die im üblichen System getroffen werden. [34] Allerdings ist ihre Zuständigkeit in Strafsachen stark eingeschränkt, da einige Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Gewohnheitsrecht, einschließlich der Anwendung körperlicher Züchtigung, mit den Menschenrechtsverpflichtungen Frankreichs kollidieren. [34]

Militär Bearbeiten

Die Streitkräfte von Neukaledonien (Französisch: Forces armées de Nouvelle-Calédonie, oder FANC umfassen etwa 2.000 Soldaten, die hauptsächlich in Koumac, Nandaï, Tontouta, Plum und Nouméa eingesetzt werden. [36] Die Landstreitkräfte bestehen aus einem Regiment der Troupes de marine, dem Régiment d'infanterie de marine du Pacifique. Zu den Seestreitkräften gehören zwei Patrouillenschiffe der P400-Klasse, eine BATRAL und ein Patrouillenboot der Maritime Gendarmerie. [36] Die Luftwaffe besteht aus drei Casa-Transportflugzeugen, vier Puma-Hubschraubern und einem Fennec-Hubschrauber mit Sitz in Tontouta. [36] Außerdem sind 760 Gendarmen auf dem Archipel stationiert. [36]

Status bearbeiten

Neukaledonien ist seit 1983 Mitglied der Pacific Community mit Nouméa, dem Sitz der regionalen Zentrale der Organisation. Seit 1986 hat der Ausschuss der Vereinten Nationen für Dekolonisierung Neukaledonien in die Liste der Gebiete ohne Selbstregierung der Vereinten Nationen aufgenommen. [37] Ein Unabhängigkeitsreferendum wurde im folgenden Jahr abgehalten, aber die Unabhängigkeit wurde mit großer Mehrheit abgelehnt.

Im Rahmen des Nouméa-Abkommens, das 1998 nach einer Zeit sezessionistischer Unruhen in den 1980er Jahren unterzeichnet und in einem Referendum genehmigt wurde, wurde Neukaledonien ein Sonderstatus zuerkannt. Zwanzig Jahre nach seiner Einführung erforderte das Nouméa-Abkommen ein Referendum über die Unabhängigkeit, das am 4. November 2018 abgehalten wurde. [38] [39] Das Ergebnis war, dass 56,9 % der Wähler bei Frankreich bleiben wollten. [40] Das Nouméa-Abkommen erforderte ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum, das am 4. Oktober 2020 abgehalten wurde. Das Ergebnis war, dass 53,26 % der Wähler sich dafür entschieden, bei Frankreich zu bleiben. [41] Das Nouméa-Abkommen erlaubt die Abhaltung eines weiteren Referendums, sollte der Kongress von Neukaledonien dafür stimmen. Das dritte Referendum muss 2022 stattfinden.

Der offizielle Name des Territoriums, Nouvelle-Calédonie, könnte in naher Zukunft aufgrund des Abkommens geändert werden, das besagt, dass "ein Name, eine Flagge, eine Hymne, ein Motto und das Design von Banknoten von allen Parteien gemeinsam gesucht werden müssen, um die Kanak-Identität auszudrücken und die Zukunft, die von allen Parteien geteilt wird." [42] Bis heute gab es jedoch keinen Konsens über einen neuen Namen für das Gebiet, obwohl Republik Kanak ist bei 40% der Bevölkerung beliebt. [43] Neukaledonien hat zunehmend eigene Symbole angenommen, eine Hymne, ein Motto und ein neues Design für seine Banknoten gewählt. [44] Im Juli 2010 nahm Neukaledonien die Kanak-Flagge neben der bestehenden französischen Trikolore als doppelte offizielle Flagge des Territoriums an. [45] Die Annahme machte Neukaledonien zu einem der wenigen Länder oder Territorien der Welt mit zwei offiziellen Nationalflaggen. [45] Die Entscheidung, zwei Flaggen zu verwenden, war ein ständiges Schlachtfeld zwischen den beiden Seiten und führte im Februar 2011 zum Zusammenbruch der Koalitionsregierung. [46]

Die institutionelle Organisation ist das Ergebnis des vom Parlament am 16. Februar 1999 verabschiedeten Organgesetzes und des ordentlichen Gesetzes. [30]

Der Archipel ist in drei Provinzen unterteilt:

    (Provinz Sud). Provinzhauptstadt: Nouméa. Fläche: 9.407 km 2 . Bevölkerung: 203.142 Einwohner (2019). (Provinz Nord). Provinzhauptstadt: Koné. Fläche: 7.348 km 2 . Bevölkerung: 49.912 Einwohner (2019). (Provinz des les Loyauté). Provinzhauptstadt: Lifou. Fläche: 1.981 km 2 . Bevölkerung: 18.353 Einwohner (2019).

Neukaledonien ist weiter in 33 Gemeinden (Gemeinden) unterteilt. [30] Eine Gemeinde, Poya, ist auf zwei Provinzen aufgeteilt. Die nördliche Hälfte von Poya, mit der Hauptsiedlung und dem größten Teil der Bevölkerung, gehört zur Nordprovinz, während die südliche Hälfte der Gemeinde mit nur 210 Einwohnern im Jahr 2019 zur Südprovinz gehört. Die Gemeinden mit Einwohnerzahlen 2019 in Klammern und Verwaltungszentren sind wie folgt:

    (2.524) Thio (1.667) Yaté (2.037) Vao (27.620) Mont-Dore (94.285) Nouméa * (35.873) Dumbéa (24.563) Païta (3.315) Boulouparis (3.552) La Foa (572) Sarraméa (712) Farino (681 .) ) Moindou (5.531) Bourail (südlicher Teil) (210) Poya
    (nördlicher Teil) (2.592) Poya (2.752) Pouembout (8.144) Koné * (2.856) Voh (1.803) Kaala-Gomen (3.981) Koumac (1.435) Poum (867) Waala (2.118) Ouégoa (2.144) Pouébo (2.454) Hienghène (2.380) Touho (5.006) Poindimié (2.420) Ponérihouen (3.955) Houaïlou (1.304) Kouaoua (3.701) Canala

Neukaledonien ist Teil von Zealandia, einem Fragment des alten Superkontinents Gondwana.Es wird spekuliert, dass sich Neukaledonien vor etwa 66 Millionen Jahren von Australien trennte, anschließend in nordöstlicher Richtung abdriftete und vor etwa 50 Millionen Jahren seine heutige Position erreichte. [47]

Das Festland wird in der Länge durch eine zentrale Bergkette geteilt, deren höchste Gipfel der Mont Panié (1.629 m) im Norden und der Mont Humboldt (1.618 m) im Südosten sind. [48] ​​Die Ostküste ist von einer üppigen Vegetation bedeckt. [48] ​​Die Westküste mit ihren großen Savannen und landwirtschaftlich nutzbaren Ebenen ist ein trockeneres Gebiet. Entlang dieser Küste finden sich viele erzreiche Massive. [48]

Der Diahot River ist der längste Fluss Neukaledoniens und fließt etwa 100 Kilometer lang. [49] Es hat ein Einzugsgebiet von 620 km 2 (240 Quadratmeilen) und öffnet sich nordwestlich in die Baie d'Harcourt, die entlang der westlichen Steilstufe des Mount Panié zur Nordspitze der Insel fließt. [49] [50] Der größte Teil der Insel ist von feuchten immergrünen Wäldern bedeckt, während die Savannen die unteren Lagen dominieren. [51] Die Neukaledonische Lagune ist mit einer Gesamtfläche von 24.000 Quadratkilometern (9.300 Quadratmeilen) eine der größten Lagunen der Welt. Es ist vom New Caledonia Barrier Reef umgeben. [48]

Klima Bearbeiten

Das Klima ist tropisch, mit einer heißen und feuchten Jahreszeit von November bis März mit Temperaturen zwischen 27 °C und 30 °C, [48] und einer kühleren, trockenen Jahreszeit von Juni bis August mit Temperaturen zwischen 20 °C und 23 °C, [48] ​​durch zwei kurze Zwischenräume verbunden. [10] Das tropische Klima wird stark durch den ozeanischen Einfluss und die Passatwinde gemildert, die die Feuchtigkeit dämpfen, die bis zu 80% betragen kann. [48] ​​Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 23 °C, mit historischen Extremwerten von 2,3 °C und 39,1 °C. [10]

Die Niederschlagsaufzeichnungen zeigen, dass sich die Niederschläge innerhalb der Insel stark unterscheiden. Die 3.000 Millimeter Niederschlag in Galarino sind dreimal so hoch wie der Durchschnitt der Westküste. Aufgrund der Auswirkungen von El Niño gibt es auch Trockenperioden. [10] Zwischen Dezember und April können tropische Depressionen und Wirbelstürme Windgeschwindigkeiten von über 100 Kilometern pro Stunde (62 mph) mit Böen von 250 Kilometern pro Stunde (160 mph) und sehr reichlich Regen verursachen. [10] Der letzte Zyklon, der Neukaledonien betraf, war der Zyklon Niran im März 2021.

Neukaledonien hat viele einzigartige Taxa, insbesondere Vögel und Pflanzen. [52] Es hat die reichste Vielfalt der Welt pro Quadratkilometer. [52] In ihrer Botanik sind nicht nur Arten, sondern ganze Gattungen, Familien und sogar Ordnungen einzigartig auf der Insel und überleben nirgendwo anders. Die Artenvielfalt wird durch das zentrale Gebirge der Grande Terre verursacht, das eine Vielzahl von Nischen, Landschaftsformen und Mikroklimas geschaffen hat, in denen endemische Arten gedeihen. [52]

Bruno Van Peteghem wurde 2001 für seinen Einsatz für die kaledonische Umweltschutzbewegung angesichts "ernsthafter Herausforderungen" der RPCR-Partei von Jacques Lafleur mit dem Goldman-Umweltpreis ausgezeichnet. [53] In einigen Bereichen wurden Fortschritte beim Schutz der ökologischen Vielfalt Neukaledoniens vor Feuer, Industrie- und Siedlungsentwicklung, uneingeschränkter landwirtschaftlicher Tätigkeit und Bergbau erzielt (z ). [54]

Neukaledonien emittiert im Vergleich zu anderen Ländern viel Kohlendioxid pro Person. [55]

Flora Bearbeiten

Die Fauna und Flora Neukaledoniens stammen von uralten Arten ab, die in der Region isoliert wurden, als sie sich vor vielen zehn Millionen Jahren von Gondwana löste. [56] Nicht nur endemische Arten haben sich hier entwickelt, sondern ganze Gattungen, Familien und sogar Ordnungen sind auf den Inseln einzigartig.

In Neukaledonien sind mehr tropische Gymnospermenarten endemisch als in jeder ähnlichen Region der Erde. Von den 44 einheimischen Gymnospermenarten sind 43 endemisch, darunter das einzige bekannte parasitäre Gymnosperm (Parasitaxus usta). [57] Auch von den 35 bekannten Spezies von Araukarien, 13 sind in Neukaledonien endemisch. [52] Neukaledonien hat auch die weltweit am weitesten voneinander abweichende Linie von Blütenpflanzen, Amborella trichopoda, die an oder in der Nähe der Basis der Klade aller blühenden Pflanzen ist.

Die weltweit größte erhaltene Farnart, Cyathea intermedia, ist auch in Neukaledonien endemisch. Sie ist auf sauren Böden sehr verbreitet und wächst an der Ostküste etwa einen Meter pro Jahr, meist auf Brachflächen oder in Waldlichtungen. Es gibt auch andere Arten von Cyathea, vor allem Cyathea novae-caledoniae. [58]

Neukaledonien ist auch eine von fünf Regionen auf dem Planeten, in denen Arten von Südbuchen (Nothofag) sind heimisch, fünf Arten sind hier bekannt. [57]

Neukaledonien hat seine eigene Version der Macchia (maquis minier) auf metallhaltigen Böden vor allem im Süden. [51] Die Böden ultramafischer Gesteine ​​(Bergbaugebiete) waren ein Refugium für viele einheimische Pflanzenarten, die an den toxischen Mineralgehalt der Böden angepasst sind, für die die meisten fremden Pflanzenarten schlecht geeignet sind, was das Eindringen in Lebensraum oder Verdrängung einheimischer Pflanzen. [57]

Auf dem Territorium Neukaledoniens liegen zwei terrestrische Ökoregionen: Regenwälder Neukaledoniens und Trockenwälder Neukaledoniens. [59]

Fauna Bearbeiten

Neukaledonien ist die Heimat der Neukaledonischen Krähe, einem Vogel, der für seine Fähigkeiten im Werkzeugbau bekannt ist, die mit denen von Primaten konkurrieren. [60] Diese Krähen sind bekannt für ihre außergewöhnliche Intelligenz und Fähigkeit, Werkzeuge zur Lösung von Problemen herzustellen und die komplexesten Werkzeuge aller bisher untersuchten Tiere außer dem Menschen zu machen. [61]

Der endemische Kagu, [62] wendig und fähig, schnell zu laufen, ist ein flugunfähiger Vogel, aber er kann seine Flügel benutzen, um auf Äste zu klettern oder zu gleiten. Sein Klang ähnelt dem Bellen eines Hundes. Es ist das überlebende Mitglied der monotypischen Familie Rhynochetidae, Ordnung Gruiformes. [63]

In den Flüssen und Seen Neukaledoniens gibt es 11 endemische Fischarten und 14 endemische Arten von Zehnfußkrebsen. Einige, wie z Neogalaxien, gibt es nur in kleinen Gebieten. [64] Der Nautilus – als lebendes Fossil betrachtet und mit den Ammoniten verwandt, die am Ende des Mesozoikums ausgestorben sind – kommt in pazifischen Gewässern um Neukaledonien vor. [64] Es gibt eine große Vielfalt an Meeresfischen in den umliegenden Gewässern, die sich innerhalb der Ausdehnung des Korallenmeeres befinden.

Mehrere Arten Neukaledoniens zeichnen sich durch ihre Größe aus: Ducula goliath ist die größte noch existierende Baumtaubenart Rhacodactylus leachianus, der größte Gecko der Welt Phoboscincus bocourti, ein großer Skink, der bis zu seiner Wiederentdeckung im Jahr 2003 als ausgestorben galt. [64]

Ein Großteil der Fauna Neukaledoniens, die vor der menschlichen Besiedlung vorhanden war, ist jetzt ausgestorben, einschließlich Sylviornis, ein über einen Meter großer Vogel, der mit keiner lebenden Art eng verwandt ist, und Meiolania, eine riesige gehörnte Schildkröte, die während der Jurazeit von lebenden Schildkröten abwich.

Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2019 hatte Neukaledonien 271.407 Einwohner. [7] Davon leben 18.353 in der Provinz Loyalty Islands, 49.910 in der Nordprovinz und 203.144 in der Südprovinz. Das Bevölkerungswachstum hat sich in letzter Zeit mit einem jährlichen Anstieg von 0,2% zwischen 2014 und 2019 verlangsamt. [66]

Das Bevölkerungswachstum ist in der Nordprovinz (0,3 % pro Jahr zwischen 2014 und 2019) höher als in der Provinz Loyalty Islands (0,1 %) und der Südprovinz (−0,2 %). [67]

30% der Bevölkerung sind unter 20 Jahre alt, [68] wobei der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung steigt. [69] Zwei von drei Einwohnern Neukaledoniens leben im Großraum Nouméa. [69] 78% wurden in Neukaledonien geboren. [69] Die Gesamtfruchtbarkeitsrate stieg von 2,2 Kindern pro Frau im Jahr 2014 auf 1,9 im Jahr 2019. [70]


Die Studienmissionen und die Begründung portugiesischer Behauptungen

Die Dringlichkeit, die Verwandtschaft zwischen Portugal und seinen indischen Territorien historisch und kulturell zu rechtfertigen, veranlasste Manuel Sarmento Rodrigues (1899–1979), den portugiesischen Ministro do Ultramar (Minister für Portugal im Ausland), den berühmten brasilianischen Soziologen Gilberto Freyre (1900–87) einzuladen. , eine offizielle Studienreise nach Portugal und in seine Überseegebiete zu unternehmen. Während seines Aufenthalts im Estado da ndia hielt Gilberto Freyre im November 1951 im Vasco-da-Gama-Institut eine Konferenz mit dem Titel „Uma Cultural moderna: A luso-tropical“ (Eine moderne Kultur: The luso-tropical) ab, bei der zum ersten Mal Zeit wurde das Konzept des "Lusotropikalismus" artikuliert und entwickelt. 7 Dieses Konzept ist nach Gilberto Freyre gekennzeichnet durch eine leichte Rassenmischung, Anpassung an tropische Sitten und Klima, kulturelle Verschmelzung und Abwesenheit von Rassendiskriminierung im portugiesischen Kolonialmodell, verbunden mit einer starken katholischen Komponente, die aus einer angenommenen Evangelisierungsmission resultiert. Diese von Gilberto Freyre idealisierte Vision wurde als nützlich für die ideologischen Ansprüche des portugiesischen Regimes angesehen und räumte eine akademische Begründung ein, die von einem angesehenen nicht-portugiesischen Forscher entwickelt wurde.

Das Streben nach wissenschaftlicher Untermauerung des Erhalts des Estado da ndia unter portugiesischer Verwaltung wurde im selben Jahr mit der Expedition der Missão de Estudo aos Monumentos de Goa, Damão e Diu (Studienmission zu den Denkmälern von Goa, Daman und Diu) fortgesetzt. Diese Mission umfasste die Kunsthistoriker Mário Tavares Chicó (1905–66) und Carlos de Azevedo (1918–74) sowie Martinho Humberto dos Reis (geb. 1904), einen Architekten der DGEMN mit langjähriger Erfahrung im portugiesischen Architekturerbe , und der Fotograf José Carvalho Henriques.

Unterstützt von der Junta das Missões Geográficas e de Investigações Coloniais (Komitee für geographische Missionen und koloniale Untersuchungen) bestand das Hauptziel der Studienmission darin, die wichtigsten portugiesischen Baudenkmäler im Estado da ndia mit Fotografien und strengen Zeichnungen zu untersuchen – ob sie in gutem Zustand waren Zustand oder in Trümmern — und die städtischen Merkmale der wichtigsten Städte. Diese Mission war nicht unschuldig: Sie hatte nicht nur eine historische und künstlerische Bedeutung, sondern auch eine politische Agenda. Indem das Estado Novo der Welt die Existenz einer riesigen Anzahl portugiesischer und indo-portugiesischer Gebäude und städtischer Strukturen zeigte, nahm es an, dass sich seine Besitztümer in Indien tatsächlich von denen der Briten und Franzosen unterschieden.

Diese Unterscheidung beruhte nicht auf der Wahrnehmung einer höheren Konzentration portugiesischer Bauten im Vergleich zu britischen und französischen Territorien in Indien (deren Strukturen ebenfalls reichlich vorhanden waren), sondern für das portugiesische Regime war der Hauptunterschied im architektonischen Erbe das Alter der Gebäude — die portugiesischen waren meist älter. 8 Daher wurde dieses Erbe portugiesischen Einflusses in Indien, wie es mit dem architektonischen Erbe in Portugal geschah, zu einem privilegierten Instrument der ideologischen Propaganda, das vom diktatorischen Regime als bemerkenswerter physischer und visueller Beweis für die portugiesische Präsenz der Vorfahren in Indien verwendet wurde. Die Architektur war vielleicht das beeindruckendste Symbol der portugiesischen Herrschaft im Estado da ndia, nicht nur wegen ihrer visuellen Wirkung, um daran zu erinnern, wer sie gebaut hat, sondern auch, weil sie immer noch verwendet, gefühlt, bewundert und berührt werden konnte.

Die meisten der während der Untersuchung untersuchten Baudenkmäler waren alte katholische Kirchen und Kapellen sowie einige portugiesische Befestigungsanlagen (nur einige Beispiele für zivile Gebäude wurden erwähnt). Die besuchten Städte des Estado da ndia waren diejenigen mit einem starken portugiesischen Einfluss. Was die nicht-katholischen Tempel (hinduistische Mandirs und muslimische Moscheen) betrifft, so bezog sich der Missionsbericht praktischerweise nur auf eine kleine Anzahl mit einer bestimmten Agenda: einen Einblick in die Einflüsse der portugiesischen/europäischen Architektur. Auf dieser Grundlage könnte das Estado Novo argumentieren, dass allein durch die Beobachtung der Landschaft des Estado da ndia, die aus Städten und Feldern besteht, die von katholischen Kirchen und portugiesischen Festungen unterbrochen werden, nachgewiesen werden kann, dass dieses „lusitanisierte“ Gebiet tatsächlich näher an Portugal lag und in seine überseeischen Provinzen und anders als die anderen Hindustani-Territorien. 9

Diese Studienmissionen beeinflussten maßgeblich die propagandistische Ausrichtung des portugiesischen Regimes in Bezug auf die überseeischen Gebiete. Es zeigte die Existenz einer „indo-portugiesischen“ Kultur als Paradigma des Lusotropikalismus, indem es eine kohärente Verschmelzung zwischen portugiesischer und indischer Kultur zeigte. Ähnlich wie in Portugal boten die Gedenkfeiern auch Vorwände für die Verherrlichung nationaler Tugenden und für die nationalideologische Propaganda zum „Lusitanismus“.


Inhalt

Der englische Name 'Leopard' kommt aus dem Altfranzösischen: leupart oder Mittelfranzösisch: liepart, das aus dem Lateinischen stammt: Leopard und Altgriechisch: λέοπάρδος (Leoparden). Leoparden könnte eine Verbindung aus λέων (Leon), was Löwe bedeutet, und πάρδος (pardos). [10] [11] [12] Das Wort λέοπάρδος ursprünglich als Gepard bezeichnet (Acinonyx jubatus). [13]

'Panther' ist ein weiterer gebräuchlicher Name, abgeleitet aus dem Lateinischen: Panther und Altgriechisch: πάνθηρ (Panther) [10] Der Gattungsname Panthera stammt aus dem Lateinischen: panthera, das sich auf ein Jagdnetz zum Fangen wilder Tiere bezieht, das von den Römern in Kämpfen verwendet wurde. [14] Das phonetisch ähnliche Sanskrit: पाण्डर (pând-ara) bedeutet blassgelb, weißlich oder weiß. [15] Der spezifische Name Latein: pardus bezieht sich auf einen männlichen Panther. [16] Das Wort pardus stammt vermutlich aus dem Altgriechischen: παρδάλωτός (pardalots) bedeutet gefleckt wie ein Leopard. [17]

Das Fell des Leoparden ist im Allgemeinen weich und dick, insbesondere am Bauch weicher als am Rücken. [18] Seine Hautfarbe variiert zwischen den einzelnen Individuen von blassgelblich bis dunkelgolden mit dunklen Flecken, die in Rosetten gruppiert sind. Sein Bauch ist weißlich und sein beringter Schwanz ist kürzer als sein Körper. Seine Pupillen sind rund. [19] Leoparden, die in trockenen Regionen leben, sind blass cremefarben, gelblich bis ockerfarben und rötlich gefärbt, die in Wäldern und Bergen lebenden Leoparden sind viel dunkler und tiefgolden. Die Flecken verblassen in Richtung des weißen Unterbauchs und der Innenseiten und unteren Teile der Beine. [20] Rosetten sind in ostafrikanischen Leopardenpopulationen kreisförmig und im südlichen Afrika eher quadratisch und in asiatischen Leopardenpopulationen größer. Das Fell neigt dazu, in kälteren Klimazonen gräulich und in Regenwaldlebensräumen dunkelgolden zu sein. [7] Das Muster der Rosetten ist bei jedem Menschen einzigartig. [21] [22]

Sein Fell neigt dazu, in kälteren Klimazonen länger zu werden. [23] Die Deckhaare, die die Basalhaare schützen, sind kurz, 3–4 mm (0,1–0,2 Zoll) im Gesicht und am Kopf und nehmen in Richtung der Flanken und des Bauches auf etwa 25–30 mm (1,0–1,2 Zoll) zu. . Jungtiere haben ein wolliges Fell und erscheinen aufgrund der dicht angeordneten Flecken dunkel gefärbt. [21] [24] Sein Schwanz mit weißer Spitze ist etwa 60–100 cm lang, unten weiß und mit Flecken, die zum Schwanzende hin unvollständige Bänder bilden. [25] Die Rosetten des Leoparden unterscheiden sich von denen des Jaguars (Panthera onca), die dunkler und mit kleineren Flecken im Inneren sind. Der Gepard hat kleine runde Flecken ohne Rosetten. [19]

Wie die meisten Katzenarten hat der Leopard eine diploide Chromosomenzahl von 38. [26] Die Chromosomen umfassen vier akrozentrische, fünf metazentrische, sieben submetazentrische und zwei telozentrische Paare. [27]

Der größte Schädel eines Leoparden wurde 1920 in Indien aufgezeichnet und maß 28 cm (11,0 Zoll) in der Grundlänge, 20 cm (7,9 Zoll) in der Breite und wog 1.000 g (2 lb 4 oz). Der Schädel eines westafrikanischen Leoparden maß 285,8 mm (11,25 in) in der Grundlänge und 181,0 mm (7,125 in) in der Breite und wog 790 g (1 lb 12 oz). [28]

Größe und Gewicht

Der Leopard ist sexuell dimorph mit Männchen größer und schwerer als Weibchen. [25] Es ist muskulös, mit relativ kurzen Gliedmaßen und einem breiten Kopf. Männchen stehen 60–70 cm (23,6–27,6 Zoll) an der Schulter, während Weibchen 57–64 cm (22,4–25,2 Zoll) groß sind. Die Kopf-Körper-Länge liegt zwischen 90 und 196 cm (2 ft 11,4 in und 6 ft 5,2 in) mit einem 66 bis 102 cm (2 ft 2,0 in bis 3 ft 4,2 in) langen Schwanz. Die Größen variieren geografisch. [23] Männer wiegen 37–90 kg (81,6–198,4 lb) und Frauen 28–60 kg (61,7–132,3 lb). [24] [29] Einige Leoparden in Nordafrika waren angeblich so groß wie Berberlöwen (Panthera leo leo). Im Jahr 1913 berichtete eine algerische Zeitung über einen getöteten Leoparden, der angeblich eine Gesamtlänge von etwa 275 cm (9 ft 0 in) hatte. [30] Das maximale Gewicht eines wilden Leoparden im südlichen Afrika betrug etwa 96 kg (212 lb). Es maß 262 cm (8 Fuß 7,1 Zoll). Ein indischer Leopard, der 2016 in Himachal Pradesh getötet wurde, maß 261 cm (8 ft 6,8 in) und hatte ein geschätztes Gewicht von 78,5 kg (173,1 lb). Er war vielleicht der größte bekannte wilde Leopard in Indien. [32] [33]

Variantenfärbung

Melanistische Leoparden werden auch Schwarzer Panther genannt. Melanismus bei Leoparden wird als rezessives Merkmal relativ zur gefleckten Form vererbt. [34] Die Kreuzung bei melanistischen Leoparden führt zu einer deutlich kleineren Wurfgröße als bei normalen Paarungen. [35] Der schwarze Leopard ist vor allem in tropischen und subtropischen Feuchtwäldern wie dem äquatorialen Regenwald der Malaiischen Halbinsel und dem tropischen Regenwald an den Hängen einiger afrikanischen Berge wie dem Mount Kenia verbreitet. [36] Zwischen Januar 1996 und März 2009 wurden Leoparden an 16 Standorten auf der malaiischen Halbinsel in einer Probenahme von mehr als 1.000 Kamerafallennächten fotografiert. Von den 445 Fotografien melanistischer Leoparden wurden 410 an Studienstandorten südlich des Kra Isthmus aufgenommen, wo die nicht-melanistische Morphe nie fotografiert wurde. Diese Daten zeigen die Beinahe-Fixierung des dunklen Allels in der Region. Die erwartete Zeit für die Fixierung dieses rezessiven Allels allein aufgrund genetischer Drift reichte von etwa 1.100 Jahren bis etwa 100.000 Jahren. [37] [38] Pseudomelanistische Leoparden wurden ebenfalls beschrieben. [39]

In Indien wurden zwischen 1905 und 1967 neun blasse und weiße Leoparden gemeldet. [40] Leoparden mit Erythrismus wurden zwischen 1990 und 2015 im südafrikanischen Madikwe Game Reserve und in Mpumalanga registriert. Die Ursache dieser Morphe, bekannt als „Erdbeerleopard“ oder „rosa Panther“, ist nicht gut verstanden. [41]

Felis pardus war der wissenschaftliche Name, der 1758 von Carl von Linné vorgeschlagen wurde. [42] Der Gattungsname Panthera wurde erstmals 1816 von Lorenz Oken verwendet, der alle bekannten gefleckten Katzen in diese Gruppe einbezog. [43] Okens Klassifikation wurde nicht allgemein akzeptiert, und Felis oder Leopard wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts als Gattungsname verwendet. [44]

Der Leopard wurde als Typusart von . bezeichnet Panthera von Joel Asaph Allen im Jahr 1902. [45] 1917 unterstellte auch Reginald Innes Pocock den Tiger (P. tigris), Löwe (P. leo) und Jaguar (P. onca) zu Panthera. [46] [47]

Unterart

Nach Linnés Erstbeschreibung wurden zwischen 1794 und 1956 27 Leopardenunterarten von Naturforschern vorgeschlagen.Seit 1996 wurden nur acht Unterarten auf der Grundlage der mitochondrialen Analyse als gültig angesehen. [48] ​​Spätere Analysen ergaben eine neunte gültige Unterart, den Arabischen Leoparden. [49]

Im Jahr 2017 hat die Cat Classification Task Force der Cat Specialist Group folgende acht Unterarten als gültige Taxa anerkannt: [4]

Unterart Verteilung Bild
Afrikanischer Leopard (S. S. pardus) (Linnaeus, 1758) [1] Es ist die am weitesten verbreitete Leopardenunterart und stammt aus dem größten Teil Afrikas südlich der Sahara. [3]
Indischer Leopard (S. S. fusca) (Meyer, 1794) [50] Sie stammt aus dem indischen Subkontinent, Myanmar und Südtibet. [3] [4] [51]
Javanischer Leopard (S. S. melas) (Cuvier, 1809) [52] Es stammt aus Java in Indonesien und gilt als vom Aussterben bedroht. [3]
Arabischer Leopard (S. S. nimr) (Hemprich und Ehrenberg, 1830) [53] Sie ist auf der Arabischen Halbinsel beheimatet, gilt aber auf der Sinai-Halbinsel als lokal ausgestorben. Es ist die kleinste Unterart des Leoparden. [54]
S. S. tulliana (Valenciennes, 1856) [55] Sie stammt aus der Osttürkei, dem Kaukasus, Südrussland und der iranischen Hochebene bis zum Hindukusch. Es gilt als gefährdet. [3]

Die Leopardenpopulation Belutschistans hat sich möglicherweise im Süden des Iran, Afghanistans und Pakistans entwickelt und ist durch die Wüsten Dasht-e Kavir und Dasht-e Lut von der nördlichen Population getrennt. [56]

Die 2017 veröffentlichten Ergebnisse einer Analyse der molekularen Varianz und des paarweisen Fixierungsindex von 182 afrikanischen Leopardenmuseumsexemplaren zeigten, dass einige afrikanische Leoparden größere genetische Unterschiede aufweisen als bestimmte asiatische Leoparden, die als Unterarten anerkannt sind. [61]

Evolution

Ergebnisse einer phylogenetischen Analyse chemischer Sekrete bei Katzen zeigten, dass der Leopard eng mit dem Löwen verwandt ist. [66]

Ergebnisse phylogenetischer Studien basierend auf nDNA- und mtDNA-Analysen zeigten, dass der letzte gemeinsame Vorfahre der Panthera und Neofelis Es wird angenommen, dass Gattungen vor etwa 6,37 Millionen Jahren gelebt haben. Neofelis divergierte vor etwa 8,66 Millionen Jahren von der Panthera Abstammung. Der Tiger divergierte vor etwa 6,55 Millionen Jahren, gefolgt vom Schneeleoparden vor etwa 4,63 Millionen Jahren und dem Leoparden vor etwa 4,35 Millionen Jahren. Der Leopard ist ein Schwestertaxon einer Klade innerhalb Panthera, bestehend aus dem Löwen und dem Jaguar. [62] [63] Der geographische Ursprung des Panthera liegt höchstwahrscheinlich im nördlichen Zentralasien. Die Leopard-Löwen-Klade war mindestens seit dem frühen Pliozän in der asiatischen und afrikanischen Paläarktis verbreitet. [67] Die Leopard-Löwen-Klade divergierte vor 3,1 bis 1,95 Millionen Jahren. [64] [65] Darüber hinaus ergab eine Studie aus dem Jahr 2016, dass die mitochondrialen Genome des Leoparden, Löwen und Schneeleoparden einander ähnlicher sind als ihre Kerngenome, was darauf hindeutet, dass ihre Vorfahren irgendwann in ihrer Evolution mit dem Schneeleoparden hybridisierten . [68]

Fossilien von Leoparden-Vorfahren wurden in Ostafrika und Südasien ausgegraben und stammen aus dem Pleistozän zwischen 2 und 3,5 Millionen Jahren. Der moderne Leopard soll sich vor etwa 0,5 bis 0,8 Millionen Jahren in Afrika entwickelt und vor etwa 0,2 bis 0,3 Millionen Jahren über Asien ausgestrahlt haben. [49] Fossile Katzenzähne, die in Sumatras Padang Highlands gesammelt wurden, wurden dem Leoparden zugeordnet. Es wurde seitdem vermutet, dass es aufgrund des Toba-Ausbruchs vor etwa 75.000 Jahren [69] und aufgrund der Konkurrenz mit anderen Raubtieren, wie dem Sunda-Nebelleoparden, von der Insel ausgerottet wurde (Neofelis Tagebuch) und das Dhole (Cuon alpinus). [9]

In Europa kam der Leopard spätestens seit dem Pleistozän vor. Leopardenähnliche fossile Knochen und Zähne, die möglicherweise aus dem Pliozän stammen, wurden in Perrier in Frankreich, nordöstlich von London, und in Valdarno, Italien, ausgegraben. Bis 1940 wurden ähnliche Fossilien aus dem Pleistozän hauptsächlich in Löss und Höhlen an 40 Standorten in Europa ausgegraben, darunter die Furninha-Höhle in der Nähe von Lissabon, die Genista-Höhlen in Gibraltar und die Provinz Santander in Nordspanien an mehreren Standorten in Frankreich, der Schweiz, Italien, Österreich, Deutschland, im Norden bis Derby in England, im Osten bis Přerov in der Tschechischen Republik und der Baranya in Südungarn, [70] Leopardenfossilien aus dem späten Pleistozän wurden in der Biśnik-Höhle in Süd-Zentralpolen gefunden. [71] Die ältesten in Europa ausgegrabenen Leopardenfossilien sind etwa 600.000 Jahre alt und wurden in der Grotte du Vallonnet in Frankreich und in der Nähe von Mauer in Deutschland gefunden. [2] Vier europäische pleistozäne Leopardenunterarten wurden vorgeschlagen. S. S. begoueni vom Beginn des frühen Pleistozäns wurde vor etwa 0,6 Millionen Jahren ersetzt durch S. S. krankenbergi, die wiederum ersetzt wurde durch S. S. antiqua vor etwa 0,3 Millionen Jahren. Der neuesten, S. S. speläa, trat zu Beginn des späten Pleistozäns auf und überlebte bis vor etwa 24.000 Jahren in mehreren Teilen Europas. [72] Auf dem japanischen Archipel wurden auch Leopardenfossilien aus dem Pleistozän ausgegraben. [8]

Hybriden

Der Leopard wurde mit anderen gekreuzt Panthera Arten und Pumas (Puma concolor) in Zoos. 1953 wurden im Hanshin Park in Nishinomiya, Japan, eine Löwin und ein Leopardenmännchen gepaart. Der erste Wurf dieses Paares wurde im November 1959 geboren, bestehend aus einem Rüden und einer Hündin. 1961 wurde ein weiterer Wurf geboren, bei dem alle Nachkommen gefleckt und größer als ein junger Leopard waren. Dieser Hybrid wurde als Leopard bekannt. Es wurde erfolglos versucht, einen Leoparden mit einer Tigerin zu paaren. [73]

Der Leopard hat die größte Verbreitung aller Wildkatzen, die in Afrika, im Kaukasus und in Asien weit verbreitet sind, obwohl die Populationen fragmentiert und rückläufig sind. Sie gilt in Nordafrika als ausgerottet. [3] Es bewohnt vor allem Savannen und Regenwald sowie Gebiete, in denen Grasland, Wälder und Flusswälder weitgehend ungestört bleiben. [7] In Afrika südlich der Sahara ist sie immer noch zahlreich und überlebt in marginalen Lebensräumen, in denen andere Großkatzen verschwunden sind. Es besteht ein erhebliches Potenzial für Mensch-Leoparden-Konflikte, da Leoparden Nutztiere jagen. [75]

Leopardenpopulationen auf der Arabischen Halbinsel sind klein und fragmentiert. [76] [77] [78] Im Südosten Ägyptens war ein 2017 getöteter Leopard der erste Rekord in diesem Gebiet seit 65 Jahren. [79] In West- und Zentralasien vermeidet es Wüsten, Gebiete mit langer Schneedecke und die Nähe zu urbanen Zentren. [80]

In Nepals Kanchenjunga Conservation Area wurde im Mai 2012 ein melanistischer Leopard in einer Höhe von 4.300 m (14.100 ft) von einer Kamerafalle fotografiert Sonstiges Panthera Spezies. [3] Ab 2020 wurde die Leopardenpopulation in bewaldeten Lebensräumen in Indiens Tiger-Range-Landschaften auf 12.172 bis 13.535 Individuen geschätzt. Zu den untersuchten Landschaften gehörten Höhen unter 2.600 m (8.500 ft) in den Shivalik-Bergen und der Ganges-Ebene, Zentralindien und Ost-Ghats, West-Ghats, das Brahmaputra-Becken und Hügel in Nordostindien. [82] Einige Leopardenpopulationen des Landes leben ganz in der Nähe menschlicher Siedlungen und sogar in halbentwickelten Gebieten. Obwohl Leoparden an menschliche Störungen anpassungsfähig sind, benötigen sie für ein längeres Überleben gesunde Beutepopulationen und eine angemessene Vegetationsdecke für die Jagd und halten sich daher selten in stark entwickelten Gebieten auf. Aufgrund der Tarnung des Leoparden wissen die Menschen oft nicht, dass sie in der Nähe leben. [83]

In Sri Lanka wurden Leoparden im Yala-Nationalpark und in ungeschützten Waldgebieten, Teeplantagen, Grasland, Hausgärten, Pinien- und Eukalyptusplantagen erfasst. [84] [85]

In Myanmar wurden erstmals Leoparden von Kamerafallen in den Bergwäldern des Karen-Staates in Myanmar erfasst. [86] Der Northern Tenasserim Forest Complex im Süden Myanmars gilt als Leoparden-Hochburg. In Thailand sind Leoparden im Western Forest Complex, Kaeng Krachan-Kui Buri, Khlong Saeng-Khao Sok Schutzgebietskomplexe und im Hala Bala Wildlife Sanctuary an der Grenze zu Malaysia präsent. Auf der Halbinsel Malaysia kommen Leoparden in den Nationalparks Belum-Temengor, Taman Negara und Endau-Rompin vor. [87] In Laos wurden Leoparden im Nam Et-Phou Louey National Biodiversity Conservation Area und Nam Kan National Protected Area registriert. [88] [89] In Kambodscha bewohnen Leoparden den sommergrünen Dipterocarp-Wald im Phnom Prich Wildlife Sanctuary und im Mondulkiri Protected Forest. [90] [91] In Südchina wurden Leoparden zwischen 2002 und 2009 bei Erhebungen in 11 Naturschutzgebieten nur in den Qinling-Bergen erfasst. [92]

In Java bewohnen Leoparden dichte tropische Regenwälder und trockene Laubwälder in Höhen von Meereshöhe bis 2.540 m (8.330 ft). Außerhalb von Schutzgebieten wurden zwischen 2008 und 2014 Leoparden in landwirtschaftlichen Mischflächen, Sekundärwäldern und Produktionswäldern erfasst. [93]

Im russischen Fernen Osten bewohnt es gemäßigte Nadelwälder, in denen die Wintertemperaturen ein Tief von -25 ° C (-13 ° F) erreichen. [49]

Der Leopard ist ein Einzelgänger und Territorialtier. Erwachsene vereinen sich nur in der Paarungszeit. Weibchen interagieren auch nach dem Absetzen weiterhin mit ihren Nachkommen, und es wurde beobachtet, dass sie Tötungen mit ihren Nachkommen teilen, wenn sie keine Beute finden können. Sie produzieren eine Reihe von Lautäußerungen, einschließlich Knurren, Knurren, Miauen und Schnurren. [24] Die brüllende Sequenz bei Leoparden besteht hauptsächlich aus Grunzen [94] und wird auch als "Sägen" bezeichnet, da sie dem Geräusch von Holzsägen ähnelt. Es ist bekannt, dass Jungtiere ihre Mutter mit a . nennen urr-urr Klang. [24]

Es wird angenommen, dass die weißlichen Flecken auf der Rückseite der Ohren eine Rolle bei der Kommunikation spielen. [95] Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass die weißen Schwanzspitzen in der intraspezifischen Kommunikation als „Follow-me“-Signal fungieren können. Es wurde jedoch kein signifikanter Zusammenhang zwischen einer auffälligen Farbe der Schwanzflecken und Verhaltensvariablen bei Fleischfressern gefunden. [96] [97]

Leoparden sind hauptsächlich von der Dämmerung bis zum Morgengrauen aktiv und ruhen den größten Teil des Tages und einige Stunden nachts im Dickicht, zwischen Felsen oder über Ästen. Leoparden wurden beobachtet, wie sie nachts 1–25 km (1 ⁄ 2 – 15 + 1 ⁄ 2 Meilen) über ihr Verbreitungsgebiet wandern, sie können sogar bis zu 75 km (47 Meilen) wandern, wenn sie gestört werden. [24] [29] In einigen Regionen sind sie nachtaktiv. [98] [99] In westafrikanischen Wäldern wurde beobachtet, dass sie während der Dämmerung größtenteils tagaktiv sind und jagen, wenn ihre Beutetiere aktiv sind. Die Aktivitätsmuster variieren zwischen den Jahreszeiten. [100]

Leoparden können sehr geschickt auf Bäume klettern, ruhen sich oft auf Ästen aus und steigen kopfüber von Bäumen herab. Sie können mit über 58 km/h (36 mph) laufen, horizontal über 6 m (20 ft) springen und vertikal bis zu 3 m (10 ft) springen. [101]

Sozialer Abstand

Männchen besetzen Territorien, die sich oft mit einigen kleineren weiblichen Territorien überschneiden, wahrscheinlich als Strategie, um den Zugang zu den Weibchen zu verbessern. In der Elfenbeinküste war die Heimat eines Weibchens vollständig in die eines Männchens eingeschlossen. [105] Weibchen leben mit ihren Jungen in Territorien, die sich stark überlappen, wahrscheinlich aufgrund der Verbindung zwischen Müttern und ihren Nachkommen. Es mag noch ein paar andere schwankende Territorien geben, die jungen Individuen gehören. Es ist nicht klar, ob sich die Territorien der Männchen so stark überschneiden wie die der Weibchen. Einzelpersonen versuchen, Eindringlinge des gleichen Geschlechts zu vertreiben. [24] [29]

Jagd und Ernährung

Der Leopard ist für die Jagd hauptsächlich auf seinen scharfen Hör- und Sehsinn angewiesen. [111] Es jagt hauptsächlich nachts in den meisten Gebieten. [24] In westafrikanischen Wäldern und im Tsavo-Nationalpark wurden Leoparden auch tagsüber bei der Jagd beobachtet. [112] Leoparden jagen normalerweise am Boden. In der Serengeti wurden Leoparden beobachtet, wie sie Beute aus dem Hinterhalt überfallen, indem sie von Bäumen darauf springen. [113]

Der Leopard ist ein Fleischfresser, der mittelgroße Beutetiere mit einer Körpermasse von 10–40 kg (22–88 lb) bevorzugt. Beutetiere in diesem Gewichtsbereich neigen dazu, in dichtem Habitat vorzukommen und kleine Herden zu bilden. Arten, die offene Gebiete bevorzugen und bedeutende Strategien zur Bekämpfung von Raubtieren entwickelt haben, werden weniger bevorzugt. Mehr als 100 Beutearten wurden erfasst. Die am stärksten bevorzugten Arten sind Huftiere Impala (Aepyceros melampus), Buschbock (Tragelaphus scriptus), Gemeiner Ducker (Sylvicapra grimmia) und Chital (Achsenachse). Primatenarten, nach denen gejagt wird, umfassen die der Gattungen Cercocebus, Cercopithecus und Semnopithecus. [114] Die Analyse von Leopardenkot im Taï-Nationalpark ergab, dass Primaten außer Schimpansen (Pan troglodytes) und Kartoffel (Perodicticus potto), sind tagsüber primäre Leopardenbeute. [115] Leoparden töten auch kleinere Fleischfresser wie Schwarzrückenschakal, Fledermausfuchs, Ginsterkatze und Gepard. [114]

Beute, die so schwer wie eine 550 kg schwere Giraffe ist, wird gejagt, insbesondere in Gebieten, in denen es keine größeren Fleischfresser wie Löwen oder Tiger gibt, da sie keine Beute auf Bäume ziehen müssen, um sie zu behalten. In Gebieten wie Sri Lanka, Reservaten in Zentralasien und im Nahen Osten und in den meisten montanen und tropischen Regenwäldern Afrikas ist der Leopard das verbleibende beste terrestrische Raubtier und nimmt oft verschiedene Beutetiere unterschiedlicher Größe, darunter manchmal große Huftiere mit einem Gewicht Hunderte von Kilogramm, obwohl sie auch kleinere Beutetiere wie Affen nehmen, wo Huftiere knapp sind. [116] Eine Studie im Wolong National Nature Reserve in Südchina zeigte, dass sich die Ernährung des Leoparden im Laufe von sieben Jahren im Laufe der Zeit änderte, die Vegetationsdecke zurückging und Leoparden opportunistisch vom hauptsächlichen Verzehr von Büschelhirschen zur Jagd nach Bambusratten und anderen kleineren Beutetieren wechselten . [117] Die größte Beute, die von einem Leoparden getötet wurde, war Berichten zufolge ein männliches Eland mit einem Gewicht von 900 kg (2.000 lb). [101]

Für Männer wurden durchschnittliche tägliche Verzehrsraten von 3,5 kg (7 lb 11 oz) und für Frauen von 2,8 kg (6 lb 3 oz) geschätzt. [118] Eine Studie in der südlichen Kalahari-Wüste zeigte, dass Leoparden ihren Wasserbedarf durch die Körperflüssigkeiten von Beutetieren und Sukkulenten decken, sie trinken alle zwei bis drei Tage Wasser und ernähren sich selten von feuchtigkeitsreichen Pflanzen wie Gemsbock-Gurken (Acanthosicyos naudinianus), Tsamma-Melone (Citrullus lanatus) und Kalahari-Sauergras (Schmidtia kalahariensis). [119]

Feinde und Konkurrenten

In Teilen seines globalen Verbreitungsgebiets ist der Leopard mit anderen großen Raubtieren wie dem Tiger (Panthera tigris), Löwe (P. leo), Gepard, Tüpfelhyäne (Crocuta crocuta), gestreifte Hyäne (Hyäne Hyäne), braune Hyäne (H. brunnea), Afrikanischer Wildhund (Lycaon pictus), Dhole (Cuon alpinus), Wolf (Wolf) und bis zu fünf Bärenarten. Einige dieser Arten stehlen ihre Beutetiere, töten ihre Jungen und töten sogar erwachsene Leoparden. Leoparden ziehen sich angesichts direkter Aggression auf einen Baum zurück und wurden beobachtet, wenn sie kleinere Konkurrenten wie Schwarzrückenschakal, afrikanische Zibetkatze (Civettictis civetta), Karakal (Karakal Karakal) und afrikanische Wildkatze (Felis lybica). [7] [121] Leoparden scheinen im Allgemeinen Begegnungen mit erwachsenen Bären zu vermeiden, töten aber gefährdete Bärenjungen. In Sri Lanka wurden einige bösartige Kämpfe zwischen Leoparden und Lippenbären aufgezeichnet (Melursus ursinus) führen offenbar dazu, dass beide Tiere entweder tot oder schwer verletzt enden. [122] [123]

Während das Töten von ausgewachsenen Leoparden zwischen verschiedenen Arten im Allgemeinen selten ist, töten und verzehren sowohl Tiger als auch Löwen leicht sowohl junge als auch erwachsene Leoparden, wenn sie die Gelegenheit dazu haben. [113] [121] [124] [125] In der Kalahari-Wüste verlieren Leoparden häufig Tötungen an braune Hyänen, wenn der Leopard die Beute nicht in einen Baum bewegen kann. Einzelne braune Hyänen wurden beobachtet, wie sie männliche Leoparden angreifen und von ihren Tötungen verdrängen. [126] [127] Löwen holen gelegentlich Leopardenbeute von Bäumen. [120]

Ressourcenaufteilung tritt auf, wenn Leoparden ihr Verbreitungsgebiet mit Tigern teilen. Leoparden neigen dazu, kleinere Beutetiere zu nehmen, normalerweise weniger als 75 kg (165 lb), wenn Tiger vorhanden sind. [7] In Gebieten, in denen Leoparden und Tiger sympatrisch sind, ist Koexistenz Berichten zufolge nicht die allgemeine Regel, da Leoparden nur wenige sind, wo Tiger zahlreich sind. [124] Die mittlere Leopardendichte nahm signifikant ab (von 9,76 auf 2,07 Tiere pro 100 km 2 (39 sq mi)), während die mittlere Dichte der Tiger von 2004–2005 bis 2008 zunahm (von 3,31 auf 5,81 Tiere/100 km 2 ). Rajaji-Nationalpark nach der Umsiedlung von Hirten aus dem Park. Dort weisen die beiden Arten eine hohe Nahrungsüberschneidung auf, und eine Zunahme der Tigerpopulation führte zu einem starken Rückgang der Leopardenpopulation und einer Verschiebung der Leopardenernährung auf kleine Beute (von 9% auf 36%) und Hausbeute (von 6,8 .). % bis 31,8%). [128] Im Chitwan-Nationalpark töteten Leoparden Beutetiere mit einem Gewicht von weniger als 25–100 kg (55–220 lb), wobei die meisten Tötungen im Bereich von 25–50 kg (55–110 lb) liegen. Tiger töteten mehr Beute im Bereich von 50 bis 100 kg (110 bis 220 lb). Es gab auch Unterschiede in den Mikrohabitatpräferenzen der einzelnen Tiger und Leoparden, nachdem der Tiger über fünf Monate häufiger Straßen und Waldgebiete benutzte, während der Leopard kürzlich verbrannte Gebiete und offene Gebiete häufiger nutzte. Wenn ein Tiger Köder an Orten tötete, die früher von Leoparden besucht wurden, jagten die Leoparden dort eine Zeit lang nicht. [124] In den tropischen Wäldern des indischen Nagarhole-Nationalparks wählten Tiger Beutetiere mit einem Gewicht von mehr als 176 kg (388 lb) aus, während Leoparden Beute im Bereich von 30 bis 175 kg (66-386 lb) auswählten. [129] In tropischen Wäldern meiden sie die größeren Katzen nicht immer, indem sie zu unterschiedlichen Zeiten jagen. Bei relativ reichlicher Beute und Unterschieden in der Größe der ausgewählten Beute scheinen Tiger und Leoparden erfolgreich ohne Konkurrenzausschluss oder Interspezies-Dominanzhierarchien zu koexistieren, die bei der Koexistenz des Leoparden mit dem Löwen in Savannenlebensräumen häufiger vorkommen können. [130] In Gebieten mit hoher Tigerpopulation, wie in den zentralen Teilen des indischen Kanha-Nationalparks, sind Leoparden keine ständigen Bewohner, sondern Durchreisende. Sie waren in der Nähe von Dörfern am Rande des Parks und außerhalb des Parks verbreitet. [124] In einem reservierten Wald in Südindien überlappten sich die Arten, die von Leoparden, Dhole und Streifenhyänen erbeutet wurden, beträchtlich. [131] Mitte des 20. Jahrhunderts war der Amur-Leopard in der Region Primorje im russischen Fernen Osten in Gebieten, in denen der sibirische Tiger (P. tigris tigris) wurde aufgenommen. [26] Untersuchungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts ergaben, dass sich die Verbreitungsgebiete beider Arten in dieser Region überschneiden, insbesondere in Schutzgebieten, in denen die Huftierdichte hoch und die menschliche Störung gering ist. [132]

Nilkrokodile (Crocodylus niloticus) gelegentlich Leoparden erbeuten. Ein großer erwachsener Leopard wurde von einem großen Krokodil gepackt und verzehrt, als er versuchte, entlang einer Bank im Krüger-Nationalpark zu jagen. [118] [102] Mugger-Krokodile (Crocodylus palustris) soll in Rajasthan einen erwachsenen Leoparden getötet haben. [133] Ein erwachsener Leopard wurde aus dem Magen einer 5,5 m (18 ft 1 in) burmesischen Python (Python-Bivittatus). [134]

Im Serengeti-Nationalpark werden Truppen von 30–40 Olivenpavianen (Papio anubis) wurden beim Mobbing und Angriff auf ein Leopardenweibchen und ihre Jungen beobachtet. [135]

Reproduktion und Lebenszyklus

Je nach Region können sich Leoparden das ganze Jahr über paaren. In der Mandschurei und Sibirien paaren sie sich im Januar und Februar. Der Brunstzyklus dauert etwa 46 Tage und das Weibchen ist normalerweise 6–7 Tage läufig. [136] Die Schwangerschaft dauert 90 bis 105 Tage. [137] Junge werden normalerweise in einem Wurf von 2–4 Jungen geboren. [138] Die Sterblichkeit der Jungen wird im ersten Jahr auf 41–50% geschätzt. [118]

Weibchen gebären in einer Höhle, einer Felsspalte, einem hohlen Baum oder einem Dickicht, um eine Höhle zu bauen. Junge werden mit geschlossenen Augen geboren, die sich vier bis neun Tage nach der Geburt öffnen. [101] Das Fell der Jungen ist tendenziell länger und dicker als das der Erwachsenen. Ihr Fell ist auch grauer mit weniger definierten Flecken. Im Alter von etwa drei Monaten beginnen die Jungen, der Mutter auf der Jagd zu folgen. Im Alter von einem Jahr können Leopardenjunge wahrscheinlich für sich selbst sorgen, bleiben aber 18–24 Monate bei der Mutter. [139]

Die durchschnittliche typische Lebenserwartung eines Leoparden liegt zwischen 12 und 17 Jahren. [140] Der älteste aufgezeichnete gefleckte Leopard war ein Weibchen namens Roxanne, das in McCarthy's Wildlife Sanctuary in The Acreage, Palm Beach County, Florida, in Gefangenschaft lebte. Sie starb am 8. August 2014 im Alter von 24 Jahren, 2 Monaten und 13 Tagen. Dies wurde durch das Guinness-Buch der Rekorde bestätigt. [141] Zuvor war der älteste aufgezeichnete Leopard ein Weibchen namens Bertie, das in Gefangenschaft im Warschauer Zoo lebte. Sie starb im Dezember 2010 im Alter von 24 Jahren. [142] Der älteste dokumentierte männliche Leopard war Cezar, der 23 Jahre alt wurde. Er lebte auch im Warschauer Zoo und war Berties lebenslanger Begleiter. [143] Die Generationslänge des Leoparden beträgt 9,3 Jahre. [144]

Der Leopard ist in erster Linie durch die Zersplitterung des Lebensraums und die Umwandlung von Wald in landwirtschaftlich genutztes Land bedroht, was zu einer abnehmenden natürlichen Beutebasis, Konflikten zwischen Mensch und Wildtieren mit Viehhirten und hohen Leopardensterblichkeitsraten führt. Es ist auch durch Trophäenjagd und Wilderei bedroht. [3]

Zwischen 2002 und 2012 wurden in Indien schätzungsweise mindestens vier Leoparden pro Woche für den illegalen Handel mit Wildtieren mit Fellen und Knochen gewildert. [145] Im Frühjahr 2013 wurden während einer 7-wöchigen Marktuntersuchung in marokkanischen Großstädten 37 Leopardenfelle gefunden. [146] 2014 wurden bei zwei Erhebungen in Marokko 43 Leopardenfelle entdeckt. Händler gaben zu, Skins aus Subsahara-Afrika importiert zu haben. [147]

Umfragen im Chinko-Gebiet der Zentralafrikanischen Republik ergaben, dass die Leopardenpopulation von 97 Individuen im Jahr 2012 auf 50 Individuen im Jahr 2017 zurückgegangen ist. In dieser Zeit zogen Wanderhirten aus dem Grenzgebiet zum Sudan mit ihrem Vieh in das Gebiet. Ranger beschlagnahmten in den Lagern von Viehhirten, die von bewaffneten Händlern begleitet wurden, große Mengen Gift. In Am Dafok trieben sie die Wilderei großer Pflanzenfresser, den Verkauf von Buschfleisch und den Handel mit Leopardenfellen. [148]

Leoparden waren den Menschen im Laufe der Geschichte bekannt und wurden in der Kunst, Mythologie und Folklore vieler Länder verwendet, in denen sie historisch aufgetreten sind. In der griechischen Mythologie war der Leopard ein Symbol des Gottes Dionysos, der mit Leopardenfell und Leoparden als Fortbewegungsmittel dargestellt wurde. In einem Mythos wurde der Gott von Piraten gefangen genommen, aber zwei Leoparden erscheinen und retten ihn. Die alten Römer hielten Leoparden in Gefangenschaft, um sie bei der Jagd zu schlachten oder bei der Hinrichtung von Kriminellen zu verwenden. [149] Während des Benin-Reiches wurde der Leopard häufig auf Gravuren und Skulpturen dargestellt und wurde verwendet, um die Macht des Königs zu symbolisieren oder oba, da der Leopard als König des Waldes galt. Leoparden wurden auch gehalten und als Maskottchen, Totems und Opfer für Gottheiten vorgeführt. [150]

Der Löwe passant Guardant oder Leopard ist eine häufig verwendete Ladung in der Heraldik und erscheint am häufigsten in Dreiergruppen. [151] Der heraldische Leopard hat keine Flecken und trägt eine Mähne, was ihn optisch mit dem heraldischen Löwen fast identisch macht, und die beiden werden oft austauschbar verwendet. Diese traditionellen Löwen passant Guardant erscheinen im Wappen von Dalmatien und dem Wappen von England und viele seiner ehemaligen Kolonien modernere naturalistische (leopardenähnliche) Darstellungen erscheinen auf den Wappen mehrerer afrikanischer Nationen, darunter Benin, Malawi, Somalia, die Demokratische Republik Kongo und Gabun, von denen das letzte einen schwarzen Panther verwendet. [152] Mäntel aus Leopardenfellen wurden von afrikanischen Häuptlingen, europäischen Königinnen, Hollywood-Schauspielern und Burlesque-Tänzern getragen. [149]

Die Gefangenschaft von Leoparden in historischen Zeiten wurde ebenfalls aufgezeichnet – mehrere Leoparden wurden im 13. Jahrhundert um 1235 in einer von König John eingerichteten Menagerie im Tower of London gehalten, drei dieser Tiere wurden Heinrich III. [153]

Menschenfresser

Die meisten Leoparden meiden Menschen, aber Menschen können gelegentlich als Beute angegriffen werden. Die meisten gesunden Leoparden bevorzugen wilde Beute gegenüber Menschen, aber verletzte, kränkliche oder kämpfende Katzen oder solche mit einem Mangel an regelmäßiger Beute können auf die Jagd auf Menschen zurückgreifen und sich daran gewöhnen. Obwohl er normalerweise etwas kleiner als ein Mensch ist, ist ein erwachsener Leopard viel stärker und leicht in der Lage, einen zu töten. Zwei extreme Fälle traten in Indien auf: Der erste Leopard, "der Leopard von Rudraprayag", tötete mehr als 125 Menschen, der zweite, "der Panar-Leopard", soll mehr als 400 getötet haben. Beide wurden von dem renommierten Jäger und Naturschützer getötet Jim Corbett. [154] Menschenfressende Leoparden gelten als mutig und schwer zu verfolgen und können mehr als Löwen und Tiger in menschliche Siedlungen eindringen, um Beute zu machen. [155] Der Autor und Großwildjäger Kenneth Anderson hatte Erfahrungen aus erster Hand mit vielen menschenfressenden Leoparden und beschrieb sie als weitaus bedrohlicher als Tiger:

Obwohl Beispiele für solche Tiere vergleichsweise selten sind, stellen sie, wenn sie vorkommen, den Panther [Leopard] als einen Vernichtungsmotor dar, der seinem weit größeren Cousin, dem Tiger, gleichkommt. Aufgrund seiner geringeren Größe kann er sich an Orten verstecken, die einem Tiger unmöglich sind, sein Wasserbedarf ist weitaus geringer und in wahrer dämonischer List und Kühnheit, gepaart mit dem unheimlichen Gefühl der Selbsterhaltung und des heimlichen Verschwindens bei drohender Gefahr, hat er nicht gleich.

Das wütende Grunzen eines angreifenden Leoparden hat etwas sehr Erschreckendes, und ich habe eine Reihe von Elefanten gesehen, die einem Tiger gegenüber standhaft waren, sich umdrehten und vor einem angreifenden Leoparden davonrannten.


Leland C. Barrows

Louis Léon César Faidherbe (1818-1889) gilt neben Bugeaud, Gallieni und Lyautey als einer der herausragenden Architekten des französischen Kolonialreiches. Sein legendärer Ruf beruht fast ausschließlich auf seinen Leistungen während seiner beiden Amtszeiten als Gouverneur von Senegal (1854-1861, 1863-1865). Die Dauer seiner Amtszeit als Gouverneur, seine Hartnäckigkeit bei der Umsetzung eines eigentlich sehr begrenzten Plans, obwohl er angesichts der Leistungen seines Vorgängers spektakulär erschien, und die Präzedenzfälle, die er geschaffen hat, brachten ihm einen übertriebenen Ruf als wahrer Gründer von . ein Französisch Westafrika. Er wurde auch als Afrikanist durch seine veröffentlichten Schriften in Geschichte, Anthropologie und Linguistik bekannt. Die wichtige Rolle, die er im Deutsch-Französischen Krieg als Oberbefehlshaber der Provinzarmee des Nordens innehatte, war neben der senegalesischen Karriere, die seine nationale Position begründete, zweitrangig.

Hintergrund, Ausbildung und frühe militärische Karriere

Faidherbe war Absolvent der französischen Elite Ecole polytechnique, doch seine familiären Wurzeln und sein früher Hintergrund waren bescheiden. In der Industriestadt Lille unweit der belgischen Grenze geboren, war er das fünfte und jüngste Kind der Strumpfhosen Louis Joseph César Faidherbe und Sophie Monnier Faidherbe. Faidherbes Vater, ein Sergeant Major in der revolutionären und napoleonischen Armee, war während der Hundert Tage inhaftiert worden, weil er antibonapartistische Gefühle geäußert hatte. Nach der Rückkehr Ludwigs XVIII. befreit, verlieh ihm seine Nationalgarde ein zeremonielles Schwert. André Demaisons Behauptung, dass dies möglicherweise Faidherbes vermeintliche anti-bonapartistische, republikanische Sympathien beeinflusst haben könnte, scheint insofern zweifelhaft, als der ältere Faidherbe starb, als sein Sohn ein Kind war. Aber die Episode könnte Faidherbe dazu gebracht haben, sich auf politischen Opportunismus einzulassen, um seine Karriere voranzutreiben.
Faidherbes Mutter schaffte es, die Familie zu ernähren und das Geschäft am Laufen zu halten. Ihr jüngster Sohn begann in der Grundschule ein Talent für Zeichnen und Mathematik zu zeigen. Empfehlungen seiner Lehrer und Appelle seiner Mutter an mehrere Lokalpolitiker brachten ihm ein Vollstipendium an einer Vorbereitungsschule in Douai und ein Halbstipendium an der Ecole polytechnique in Paris ein, in die er im November 1838 eintrat.
In späteren Jahren wurde Faidherbes Persönlichkeit diszipliniert, ohne Lächeln und distanziert. Die Erfahrung, ein armer Junge bei Polytechnique gewesen zu sein, mag ihn desillusioniert haben und zu seinem späteren Ruf der Kälte beigetragen haben, oder vielleicht war es Verbitterung über die Spielschulden, die er während seines Garnisonsdienstes in Metz und Belfort gemacht hatte (er hatte große Schwierigkeiten, sie abzubezahlen). Der Ruf der Schule für liberalen Republikanismus und Saint-Simonismus hatte zweifellos seinen Einfluss. Dass viele seiner Absolventen zu zivilen Unternehmern in Wirtschaft und Industrie wurden, mag Faidherbes Umgang mit solchen Personen in Senegal und Algerien erleichtert haben. Aber 1838, als der große, blonde Jugendliche Polytechnique betrat, neigte er dazu, ein Höllenaufzügler, ein guter Karikaturist – einige seiner Zeichnungen sind überliefert – und ein Komponist von derben Liedern für die Gitarre zu sein. Seine Noten litten. Beim Abschluss im Jahr 1842 platzierte er sich in der Nähe des Hottons seiner Klasse und nur neunzehn von dreiundzwanzig in der Aufnahmeprüfung für das Ingenieurkorps. Seine Leistung bei der Ecole d’application for Engineers in Metz war kaum besser. Aber als Ingenieur erlangte er die Zulassung zu einem arme savante, was ihm ein höheres Maß an intellektueller Neugier und Kreativität ermöglichte, als es im französischen Offizierskorps der Zeit üblich war.

Algerische und koloniale Aufträge

Als Kolonialoffizier hatte Faidherbe nur einen starken Einfluss auf Senegal, aber sein Handeln und seine Haltung als Gouverneur wurden tiefgreifend von seinen früheren Einsätzen in Algerien (Mai 1844 - Juni 1846) und Guadeloupe (März 1848 - September 1849) beeinflusst. Es war nicht nur die Exotik, die ihn veranlasste, algerische und koloniale Einsätze zu beantragen, sondern auch der Kampflohn und die Chancen auf eine schnelle Beförderung, der mit dem ersteren verbunden war, der doppelte Sold mit dem letzteren und die zusätzlichen Zulagen für beide. Faidherbe konnte seine Spielschulden begleichen und bei der Unterstützung seiner alternden Mutter helfen. Die Entsendung nach Algerien im Jahr 1844 diente als Fluchtmechanismus, als Ventil für seine Frustrationen und als Ansporn, seine Talente zu entwickeln.
Er wurde zuerst zur dritten Ingenieurkompanie in Mostaganem geschickt und kurz nach der Katastrophe von Sidi-Brahim im September 1845 zum Ingenieurstab versetzt. An beiden Posten bestand seine Hauptaufgabe darin, bei der Eröffnung von Wegen und Straßen zu helfen, um die Küstengarnisonen mit den größeren Siedlungen im Landesinneren zu verbinden. Er scheint nicht an vielen Kämpfen teilgenommen zu haben, obwohl die Straßen für militärische Zwecke bestimmt waren und seine Provinz den endgültigen französischen Kampf gegen Abd elKader und Bou-Maza erlebte.
Die fünf erhaltenen Briefe an seine Mutter aus dieser Zeit zeigen, dass er, obwohl er von Algerien gefesselt war, seinen Völkern und Kulturen gegenüber widersprüchlich war. In einem Fall verglich er die „Majestät und Würde“ des „ärmsten Arabers“ von Mostaganem mit dem „deformierten, . . . unangenehm, . . . gauche, . . . grob, lächerlich gekleidet…. unwürdig, . . . und schlecht gebaut“ französischer Bauer oder Arbeiter aus seinem Heimatbezirk . Aber er unterstützte die Ziele des französischen Militärs und die Mittel, um diese Ziele zu erreichen. In diesem und einem späteren Brief lobte er den Islam dafür, eine große Weltreligion zu sein und den Alkoholkonsum zu verbieten, aber er sagte voraus, dass der Fortschritt der französischen Zivilisation die Algerier zu Alkoholikern machen würde. Es war der Beginn seiner Ambivalenz gegenüber dem Islampositiv, als er nicht in verantwortlicher Position war und objektiv sein konnte, negativ an der Macht und nicht nur mit islamischen Staatsbauern, sondern auch mit der Massenattraktivität des Islam als religiöses und kulturelles System konfrontiert wurde von dem von Frankreich.
Faidherbe betrachtete die armen spanischen und maltesischen Siedler von Mostaganem nur düster, aber er war der Ansicht, dass wohlhabende Kolonisten mit Kapital zu investieren zum zukünftigen Wohlstand Algeriens führen würden. Obwohl er sich der Unterschiede zwischen den französischen Zielen in Algerien und im Senegal bewusst war, würde er diese Ansicht während seines Dienstes in Senegal beibehalten. Er entwickelte nie die antizivile, anti-grosswirtschaftliche Haltung, die Marschall Bugeaud, den berühmtesten französischen Gouverneur Algeriens, auszeichnete, sondern ähnelte eher dem Kollegen des Polytechnicien Lamoricire, der zu dieser Zeit Kommandant der Provinz Oran war.
Sehr zu seiner Enttäuschung und trotz seiner Beförderung zum Kapitän zweiter Klasse schickte Faidherbe im Juni 1846 die Beendigung der von den Ingenieuren in der Provinz Oran übernommenen Aufgaben zurück nach Belfort und dann nach Lille. Glücklicherweise brachte ihm der Einfluss der beiden Generäle Charron und Négrier einen Auftrag nach Guadeloupe, um dort in letzter Minute eine Stelle im Ingenieurkorps zu besetzen.
Ein Teil der Faidherbe-Legende besagt, dass er während seiner Stationierung in Guadeloupe ein glühender Republikaner und Negrophiler wurde, weil er in die Ereignisse von 1848 verwickelt war, insbesondere in die endgültige Befreiung der Sklaven in den französischen Kolonien. Er und eine Handvoll anderer radikaler Weißer, so die Geschichte, haben die Pflanzer so verärgert, dass sie für die Wahl des Emanzipators Victor Schoelcher zum Abgeordneten für Guadeloupe kämpften, dass sie den Gouverneur davon überzeugten, Faidherbe abberufen zu lassen. Nichts in den verfügbaren Datensätzen weist auf dieses Szenario hin. Faidherbe musste Guadeloupe verlassen, weil er das geringste Dienstalter der dortigen Ingenieuroffiziere hatte, als die städtischen Behörden einen Personalabbau veranlassten. Nach seiner zweiten Dienstzeit in Algerien wäre er 1852 nach Guadeloupe versetzt worden, wäre er nicht im letzten Moment für Senegal bestimmt worden. Seine Leistung war akzeptabel. Inspektionszertifikate für 1848 und 1849 zeigen, dass seine Vorgesetzten eine hohe Wertschätzung von ihm hatten.
Was zu dem Mythos geführt haben könnte, dass Faidherbe aus Guadeloupe vertrieben wurde, ist der Vermerk auf seinem Zertifikat von 1848, dass er „von übertriebenem Sozialismus angezogen wurde – leicht von radikaler Meinung begeistert [und] durch gute Ratschläge in vernünftige Kanäle gelenkt werden sollte“. In derselben Urkunde heißt es auch, dass Faidherbe selbstständig Geologie, Naturgeschichte und mehrere Fremdsprachen studiere, aber in diesen Studien „konsequenter sein“ und ihnen „ein positives Ziel geben“ müsse. Sein Interesse an den Schwarzen von Guadeloupe führte zu seinem späteren Antrag auf Entsendung in den Senegal, wie im Entwurf eines Briefes an Jornard, den Präsidenten der Geographischen Gesellschaft von Paris, bestätigt wurde, dessen spätere Version im Bulletin der Gesellschaft veröffentlicht wurde Februar 1854.
Während seines zweiten Einsatzes in Algerien (Dezember 1849-Juni 1852) führte Faidherbe als Direktor der Ingenieure in der isolierten, neu besetzten Oasensiedlung Bou-Saada ein ziemlich sesshaftes Dasein, wo er das Fort errichtete. Mit der Unterstützung von General Bosquet – ebenfalls Absolvent der Polytechnik, Ingenieur und Kommandant von Mostaganem während Faidherbes früherem Algerieneinsatz – nahm er auch aktiv an den Kabylie-Feldzügen von 1851 und 1852 teil und kämpfte unter General Saint-Arnaud, dem Kommandanten Expeditionsleiter, der ihn für die Ehrenlegion empfahl. Faidherbe erhielt die Auszeichnung – seine erste – im April 1852.
In dem Bemühen, eine Straße durch die Djurjura-Berge zu eröffnen, um Bougie (Bejaia) mit Algier zu verbinden, wurde Faidherbe an die Kolonne angeschlossen, die im Februar 1852 fünfzig Kilometer westlich von Bougie von einem Schneesturm eingeschlossen wurde. Die Männer gerieten in Panik und trotz ihrer Offiziere 8217 Versuche, flüchtete zurück nach Bougie, 150 starben an Exposition. Faidherbe brach vor Erschöpfung zusammen und überlebte nur, weil er von zwei Soldaten ein Stück des Weges getragen wurde. Die Erfahrung wurde für seine chronische Arthritis verantwortlich gemacht, aber nichts in seinen Schriften deutet darauf hin, dass er irgendwelche negativen Auswirkungen hatte. Nach einigen Wochen Ruhe in Bougie fuhr Faidherbe mit dem Bau der Bergstraße fort. Im Juni 1852 kehrte er für einen viermonatigen Urlaub nach Frankreich zurück, der im August durch seinen plötzlichen Auftrag zum Leiter des Ingenieurkorps in Saint Louis du Senegal unterbrochen wurde.

Prokonsul und Soldat in Westafrika, 1852-1865

Faidherbe kam in Saint-Louis an, als die französische Regierung beschloss, das System der wirtschaftlichen und politischen Verbindungen, das bis dahin die französischen Beziehungen zu den senegalesischen Staaten geprägt hatte, radikal zu ändern. Im Jahr 1852 beschränkte sich die französische Autorität im Senegal auf eine Reihe winziger Comptoirs (Handelsstationen), die beiden wichtigsten waren Saint-Louis auf der Insel N’Dar, sechzehn Kilometer von der Mündung des Senegals entfernt, und Gorée, eine felsige Insel zwei Kilometer östlich der südlichen Spitze von Kap Verde.
Der französische Verwaltungsapparat Senegals und seine Abhängigkeiten erschienen auf dem Papier immer substanzieller, als es in Wirklichkeit der Fall war. Verwaltung und Kommunalverwaltung in Saint-Louis kombinierten die Merkmale der Kommunalverwaltung in Frankreich und das System der Marineführung und -verwaltung, das man in einer kleinen Basis oder auf einem Schiff auf hoher See finden konnte. Eine königliche Verordnung von 1840 hatte die Befugnisse der lokalen Kolonialverwaltung festgelegt und dem Gouverneur viel theoretische Macht verliehen. Ein geschickter Mann konnte diese Befugnisse erweitern, indem er die langsame Kommunikation zwischen Senegal und Frankreich ausnutzte und die Tatsache, dass er das wichtigste Kommunikationsmittel mit seinen Vorgesetzten in Paris war. Der Gouverneur wurde von einem Geheimrat beraten, der aus den Leitern der Verwaltungsdienste bestand: einem Ordonnateur oder Leiter der Innenverwaltung, einem Sekretär, einem Schatzmeister und dem Leiter des Justizdienstes sowie zwei ernannten inoffiziellen Honoratioren. Von den vertretenen Dienststellen war nur die des Justizdienstes gut entwickelt. Es bestand aus mehreren Richtern und zwei Gerichten in Saint-Louis bzw. in Gorée. Zu den Mitarbeitern des Ordonnateurs gehörten er und ein Angestellter.Gorée wurde, abgesehen von einer kurzen vierjährigen vollständigen Trennung von der senegalesischen Regierung, vom Gouverneur regiert, erlaubte jedoch einen separaten Exekutivrat und ein separates Budget.
Faidherbe arbeitete sich durch die ihm zur Verfügung gestellte Kommandostruktur der kleinen französischen Streitmacht. Außenposten wie Bakel blieben unter Kriegsrecht. Die übliche Wirkung der Kolonie bestand aus drei Kompanien Marineinfanterie, einem Geschwader Spahis, zwei Artilleriebatterien, einer Unterabteilung von Ingenieuren, den von Faidherbe 1857 geschaffenen einheimischen Kompanien und Tirailleurs sénégalais sowie Sonderabgaben, die von Zeit zu Zeit erhoben wurden an die senegalesische Regierung ausgeliehen. Faidherbe konnte bis zu vierzig Offiziere gleichzeitig für militärische und administrative Aufgaben in Saint-Louis oder in den Hinterlandposten stellen.
Die wirklich souveränen Mächte in den Gebieten waren afrikanische Gemeinwesen wie die Trarza, Brakna und Idaw ‘Aish mauretanische Konföderationen am rechten Ufer des Flusses die Tukulor (Toucouleur) Almamate von Fouta-Toro, die 600 Kilometer des linken Ufers des Flusses beherrschte das mittlere Senegal-Tal Cayor, ein mächtiges Woloff-Königreich, das sich vom Senegal-Fluss gegenüber von Saint-Louis bis zum Rand der Kapverden 200 Kilometer südlich erstreckte, und Walo, ein kleineres und schwächeres Woloff-Königreich, das den größten Teil des Senegal-Deltas einnahm, erstreckt sich nordöstlich von Saint-Louis bis nach Dagana, 100 Kilometer entfernt.
Von Saint-Louis aus, das sie 1659 besetzt hatten, nutzten die Franzosen die Handelsmöglichkeiten des Flusses. Bis Podor im Westen von Fouta-Toro war es ganzjährig schiffbar, und saisonal bis Bakel, Standort einer großen französischen Festung bis Sénoudébou, Standort einer kleineren Festung des Flusses Falémé, einem Nebenfluss des Senegals und bis Médine, ein pro -Französisches Dorf in Khasso in der Nähe der Félou-Wasserfälle. Gorée – das zweite Comptoir – war ein Handelszentrum für Kap Verde, die petite côte, die sich von Rufisque bis zur Saloum-Mündung erstreckte und den Zugang zu den Sereer-Königreichen Sine und Saloum für den Fluss Casamance ermöglichte, den die Franzosen bis ins Landesinnere wie den Songrougrou ​​. vordrangen Kreuzung und den Posten von Sédhiou und für die Rivières-du-Sud des heutigen Französisch-Guinea.
Der Handel wurde sehr stark nach afrikanischen Bedingungen abgewickelt. Insbesondere der Handel mit Gummi (Gummi war der wichtigste französische Import aus Saint-Louis) wurde sowohl von den mauretanischen Herrschern, in deren Territorien der größte Teil der Ernte angebaut wurde, als auch von der französischen Kolonialregierung in Saint-Louis zugunsten der Stadt stark reguliert. 8217er kleine afrikanische und Mulattenhändler. Fast während der gesamten Regierungszeit von Faidherbe holte der Senegal und damit Saint-Louis den größten Teil seines Exportvermögens aus Gummi. (Der Wert der aus Saint-Louis exportierten Erdnüsse - die meisten von ihnen kamen aus Cayor - überstieg 1860 nie den von Kaugummi, zum Beispiel wurde der exportierte Kaugummi auf 1.875.261,50 Francs im Vergleich zu 444.828.50 Francs für den Wert der Erdnüsse geschätzt.).
Erdnüsse wuchsen in den senegalesischen Gemeinwesen wie Cayor und Baol auf der Ebene zwischen dem Senegal und Gambia besser als in den Gemeinwesen des Mittel- und Obersenegals, und Erdnussöl war zu einem wesentlichen Bestandteil bei der Herstellung von französischem blauem Marmor geworden Seife sowie ein immer beliebter werdendes Speiseöl. Die wachsende Bedeutung der Kultur trug dazu bei, dass die Franzosen beschlossen, sich stärker im südlichen Bereich zu engagieren. Dies erklärt die Feindseligkeit der Franzosen gegenüber den Thièdos (der Kriegerklasse), denen sie vorwarfen, die Verbreitung dieser neuen Produkte zu stören. Einige afrikanische Herrscher ermutigten die Thièdos aus Angst vor den Auswirkungen einer Cash-Crop-Wirtschaft auf ihre freie Bauernschaft, die Ackerfräsen zu plündern. Dies wiederum veranlasste die Bauern, Hilfe bei islamischen Reformern wie Maba-Diakhou zu suchen, unter deren Herrschaft sie – und als orthodoxe Moslems – möglicherweise vollständig auf diese neuen Marktimpulse reagieren könnten.
Die Entwicklung des Handels hatte den Aufstieg einer beträchtlichen Klasse von afroeuropäischen Kaufleuten gefördert, die teilweise galiziert waren und zutiefst am Binnenhandel interessiert waren. Bis zu Faidherbes Ernennung waren die Beziehungen zwischen den afrikanischen Innenstaaten und Saint-Louis fast immer ausschließlich den Stadtverwaltungen von Saint-Louis und Gorée vorbehalten. Die örtlichen Mulattenbürgermeister hatten nicht nur enge kulturelle und in manchen Fällen familiäre Bindungen zu den Herrschern des Hinterlandes, ihre Amtsstabilität war auch viel größer als die der französischen Gouverneure. (Während der Zeit von 1817 bis zu Faidherbes Gouverneursamt gab es siebzehn Gouverneure oder, wenn man Interims- und geteilte Mandate mitzählt, siebenunddreißig Wechsel in der Gouverneursgewalt in ebenso vielen Jahren. Im gleichen Zeitraum hatte Saint-Louis fünf Bürgermeister.)
Die Kaufleute, weiß und schwarz, haben die politische Zukunft Senegals mitgestaltet. Angeregt von verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen – den Großhändlern unter der Führung der Maurel and Prom Company, einem ehemaligen Gouverneur von Senegal Bouët-Willaumez, und einer 1850 gebildeten interministeriellen Kommission, um Empfehlungen für die zukünftige Entwicklung der französischen Kolonien zu unterbreiten – formulierte das Marineministerium a eine Reihe spezifischer Anweisungen, die sie zuerst Kapitän Auguste Protet, seit 1850 Gouverneur, und dann Faidherbe selbst erteilte. Sie wurden durch zwei lange Petitionen vom 8. Dezember 1851 und 11. Februar 1854 ergänzt, die von großen Saint-Louis-Großhändlern und Honoratioren unterzeichnet wurden und die Grundlage für fast alles bildeten, was Faidherbe während seiner Amtszeit als Gouverneur von Senegal erreichen würde
Ursprünglich galt der Plan von 1854 nur für das Senegaltal. Es forderte die Kolonialregierung auf:

  1. um die drei mauretanischen kontrollierten, saisonalen Gummihandels-Escales des unteren Flusses mit mehreren befestigten, französisch kontrollierten Handelsposten zu unterdrücken, von denen zwei – in Richard-Toll und Dagana – bereits existierten und die dritte – in Podor – gebaut werden sollte
  2. um es zu ermöglichen, dass sich um diese Posten französisch kontrollierte afrikanische Dörfer bilden, in denen Großhändler Handelsniederlassungen eröffnen können, um das ganze Jahr über Produkte zu kaufen und zu verkaufen
  3. schrittweise zu reduzieren und dann alle coutumes (Handels- und Landnutzungssteuern, die von der französischen Regierung oder von privaten Parteien an afrikanische Herrscher gezahlt werden) zu beenden, die während des Übergangs verbleibenden werden nach einem Prozentsatz des Werts des jährlichen Handels mit einem bestimmten Gemeinwesen berechnet
  4. alle Schifffahrtsgebühren (auch Coutumes genannt) entlang des Senegal-Flusses zu unterdrücken, insbesondere die größere bei Saldé-Tébékhout im Zentrum von Fouta-Toro
  5. zu verlangen, dass die senegalesischen Herrscher die Franzosen als Eigentümer des Senegal-Flusses anerkennen
  6. einen von den Franzosen so genannten Freihandel einzuführen, der von allen afrikanischen Steuern und anderen Beschränkungen befreit ist
  7. das linke Ufer des Senegal-Flusses notfalls gewaltsam von jeglicher mauretanischer politischer Kontrolle zu befreien und die Praxis einiger mauretanischer Clans zu beenden, die sesshafte schwarze Bevölkerung am linken Ufer zu überfallen.

Dies war die Blaupause für die französische Kontrolle über eine wichtige Binnenwasserstraße, die übrigens für viele der an ihren Ufern lebenden Völker die einzige zuverlässige Süßwasserquelle in der Trockenzeit war. Ein paar Dampfkanonenboote würden die Dörfer am Senegal und seinen schiffbaren Nebenflüssen leicht einschüchtern. Landungstrupps würden die Zerstörung auf beiden Seiten einige Kilometer landeinwärts tragen. Dieselbe Taktik würde schließlich auf die Küste und auf die Saloum, die Casamance, die Rivières-du-Sud angewendet, wenn auch in stark reduziertem Umfang während der Ära Faidherbe .
Die wachsende Erdnusskultur in den Binnengebieten südlich des Senegal-Flusses in Cayor und in Baol würde Faidherbe und andere dazu anregen, diesen Plan an trockenes Land anzupassen, um die Plünderungen der Thièdos, Woloff-Kronsoldaten von ., zu stoppen unterwürfiger Herkunft, die beschuldigt wird, in die landwirtschaftlichen Aktivitäten der Bauern eingegriffen zu haben. Die Landkampagnen, die diese Anpassung erforderte, brachten die Franzosen in unerwartete Komplikationen.
Kaum war er 1852 als Direktor der Saint-Louis-Ingenieure angekommen, stürzte sich Faidherbe in die Tat. Er besuchte die gesamte französische Sphäre, reiste mit Kapitän Baudin, dem Kommandanten des französischen westafrikanischen Marinegeschwaders, nach Grand Bassam und Gabun, wo er an einem Strafangriff gegen die Jack-jacks bei Grand Bassam teilnahm, eine Festung in der Nähe von Dabou baute, und beaufsichtigte größere Reparaturen und Verbesserungen im Fort von Libreville, Gabun. In einer Studie über mögliche öffentliche Bauprojekte für Senegal machte er mehrere wichtige Empfehlungen, darunter eine für die französische Besetzung und Befestigung von Dakar und eine weitere für den Bau einer Brücke, die die Insel Sor gegenüber von Saint-Louis mit dem Festland von Cayor verbinden sollte empfahl den Franzosen, Gandiole zu besetzen, ein Zentrum für die Salzproduktion und einen wichtigen Exportpunkt für Erdnüsse auf Cayor an der Mündung des Senegal-Flusses gegenüber der Bar. Er begann, afrikanische Sprachen und Geschichte zu studieren und für Veröffentlichungen zu schreiben. Aus seinen Privatpapieren geht hervor, dass ihn das mittlere und obere Nigertal faszinierte. „Es wäre beschämend“, schrieb er, „für Frankreich, die Herrin von Senegal und Algerien, den Handel mit dem Sudan anderen Nationen zu überlassen.“ 10
Ende 1854 brachte eine Reihe von Ereignissen Faidherbe zum Statthalter. Ae
mit Protet, der seine Befehle übermäßig vorsichtig und langsam ausführte. Ihre Beschwerden erregten die Aufmerksamkeit des Marineministers Théodore Ducos, der aus Bordeaux stammte. Die Expeditionen, die Protet zwischen März und Mai 1854 unternahm, um zunächst Podor wieder zu besetzen und zu befestigen und dann die bedeutende Tukulor-Siedlung Dialmath in Dimar zu bestrafen, waren unbefriedigend. In Podor versäumte er es, ein sofortiges Ende der Coutumes und Escales zu erklären. Der Angriff auf Dialmath, obwohl er als französischer Sieg eingestuft wurde, führte zu 175 französischen Opfern – zu hoch für eine bloße Kolonialkampagne, dachte Ducos 11. Unter heftiger Kritik sowohl von Ducos als auch von den Saint-Louis-Großhändlern bat Portet um seinen Rückruf Ende Juli 1854.
Einige Großhändler hatten inzwischen beschlossen, Faidherbe als Gouverneur vorzuschlagen. Hilaire und Marc Maurel waren zunächst von ihm beeindruckt, weil er wie Bouët-Willaumez in Algerien gedient hatte und öffentlich argumentierte, dass die Franzosen die algerische Taktik und Energie im Kampf gegen die Mauretanier nutzen sollten. In der Dialmath-Expedition hatte Faidherbe die französischen Truppen versammelt, als sie von den Verteidigern des Dorfes zurückgeschlagen wurden 12. Faidherbe veröffentlichte 1854 illustrierte Berichte über beide Expeditionen im L’Illustration journal universel vom Juni und Juli 1854 die Dialmath-Affäre – eine, die seine eigene Rolle betonte – erschien in der Ausgabe des Moniteur Universel vom 10. Juli 1854, anstatt Protets General Fitte de Soucy, Oberbefehlshaber des Ingenieurkorps, hatte sie ohne Faidherbe veröffentlichen lassen. 8217s Wissen, um den Ingenieuren Werbung zu machen.
Möglicherweise war es Hilaire Maurel von der Maurel and Prom Company, die Faidherbe am 19. Juni in einem persönlichen Gespräch mit Ducos in Paris für das Amt des Gouverneurs vorschlug. Im August überreichten er und achtzehn andere mächtige Kaufleute aus Bordeaux dem Minister eine lange, unterschriebene Petition mit der Bitte um die Ernennung 13. Damit Faidherbe im Rang den capitaines de vaisseaux, die normalerweise Senegal regierten, ebenbürtig war, belohnte Ducos ihn für seine Tapferkeit in Dialmath mit ihn vor seinem eigentlichen Dienstalter zum Major befördert zu haben. Ein kaiserliches Dekret vom 1. November 1854 erhob Faidherbe zum Statthalter.
Da ein zweiter kaiserlicher Erlass des gleichen Datums Gorée und seine südlichen Abhängigkeiten von der Gerichtsbarkeit Saint-Louis löste, konzentrierte sich Faidherbe in den ersten vier Jahren seiner Statthalterschaft auf das Senegal-Flusstal. Seine vorläufigen Anweisungen, während er warnte, dass seine Ernennung „nicht der Beginn oder die Fortsetzung einer kriegerischen Ära“ war, ermächtigten ihn, seine Autorität mit Kraft 14 zu untermauern. Als algerischer Veteran war er überzeugt, dass die meisten senegalesischen Politiken mindestens einmal militärisch besiegt zu werden, bevor sie den neuen französischen Bedingungen zustimmen würden, so machte er von dieser Ermächtigung Gebrauch. Er nahm es mit den Mauretaniern von Trarza, Fouta-Toro und Unterstützern von El-Hadj Omar auf, wobei er darauf achtete, dass die Feindseligkeiten mit den Trarzas aus seiner Durchsetzung von Verträgen, die zuvor ignoriert worden waren, wachsen. Mit der zweiten Gruppe beanspruchte er Selbstverteidigung aufgrund von Schwierigkeiten, die durch Protets energische Wiederbesetzung von Podor und andere seit langem bestehende Differenzen zwischen den Franzosen und der Almamate von Fouta-Toro entstanden
Die zufällige Ankunft des islamischen Reformers und Staatserbauers aus Tukulor, ElHadj Omar Tall, war ein Segen für Faidherbe. Omars Ähnlichkeit mit Führern, wie sie die Franzosen bereits in Algerien kennengelernt hatten, stärkte die Unterstützung der Stadtregierung für ihn. Die Bedrohung, die er für die traditionellen Herrscher von Fouta-Toro, Guidimakha, Khasso, Bondou und anderen darstellte, veranlasste sie, sich mit Faidherbe abzufinden, da die begrenzte Natur des Plans des Gouverneurs weniger bedrohlich zu sein schien als die von angekündigte soziale Revolution Omars Herrschaft.
Im Januar 1855 brannte Faidherbe die Tukulor-Siedlung Bokol in Dimar, einer von zwei der Fouta-Toro-Provinzen, die während der Trockenzeit mit dem Boot leicht zu erreichen sind. Sein Ziel waren jedoch die Trarzas – insbesondere diejenigen, die gewöhnlich die Trockenzeit in Walo verbrachten –, um ihre Herrschaft über dieses Gemeinwesen zu beenden und ihnen und den Braknas die neuen Handelsvorschriften aufzuerlegen. Außer während der Regenzeit, als Faidherbe die meisten seiner Truppen stromaufwärts schickte, um die Omarier und Fouta-Toro zu bekämpfen, machte er die Mauretanier zu seiner ersten Priorität. Um sie aus Walo am linken Ufer herauszuholen und die Pro-Trarza-Herrschaftslinie in diesem Gemeinwesen zu eliminieren, gliederte er es der Kolonie an, nachdem sie überfallen und ausgeweidet worden war. Er hatte zunächst Zweifel an dieser Annexion, aber es gelang ihm nicht, einen gefügigen Herrscher aus einer rivalisierenden Linie zu finden, dem er den Thron anbieten konnte. Walo würde als Modell für zukünftige französische Annexionen in Westafrika dienen. Faidherbe führte einen Zermürbungskrieg gegen die Mauretanier fort, tötete ihr Vieh, verweigerte ihnen den Zugang zum Senegal und startete Überfälle über kurze Distanzen im Landesinneren. Er versuchte auch, ihre herrschenden Clans gegeneinander auszuspielen und die religiösen Gruppen und die Kaugummiverkäufer - die Marabouts - gegen die Krieger. Das Emirat Idaw ‘Aish blieb jedoch in Frieden und verbündete sich sogar mit den Franzosen gegen die Omarianer, deren Herrscher Bakar aus politischen, religiösen und sozialen Gründen Omar mehr fürchtete als Faidherbe
Frieden mit den Mauretaniern kam schließlich im Frühjahr 1858 in Form eines Kompromisses. Die Trarzas und die Braknas sowie die Idaw ‘Aish vereinbarten, alle politischen Ansprüche auf das linke Ufer aufzugeben und ihre Kaugummis nur an den französischen Posten zu französischen Bedingungen zu handeln. Die Franzosen wiederum erklärten sich bereit, die strikte Unabhängigkeit der Mauretanier zu respektieren und den Herrschern der drei wichtigsten Emirate einen Zoll von drei bis vier Prozent des Wertes des aus ihren Territorien exportierten Kaugummis zu zahlen.
Bis 1859, nach schweren Kämpfen, konnte Faidherbe ähnliche Siedlungen mit linksrheinischen Gemeinwesen schließen, obwohl die Situation durch lokale Führungskrisen, die als Folge der omarischen Bewegung entstanden, erschwert wurde. Die Franzosen schlossen Friedensverträge mit befreundeten Führern in den verschiedenen Flussstaaten. Sie garantierten keinem von ihnen vertragliche Coutums, machten aber klar, dass den Genossenschaftsführern Geschenke angeboten werden würden, die von einem gut ausgestatteten Fonds bezahlt würden, der zu diesem Zweck eingerichtet wurde. Sie verlangten von den Herrschern der Fouta-Toro-Provinzen Dimar und Toro im Westen und Damga im Osten, ihrer Trennung von der Almamate zuzustimmen. Eine pro-französische Almamy, Mohamadou-Birane-Wane, akzeptierte diese Trennung stillschweigend. Ähnliche Siedlungen wurden mit den Gemeinwesen Guidimakha, Gadiaga, Khasso und Bondou und mit einigen der Häuptlinge von Bambouk geschlossen. Mit französischer Hilfe zwei Anführer – Bokar-Saâda von Bondou und Sambala von Khasso - bauten schließlich trotz der Popularität der omarischen Ideologie und der pro-omarischen rivalisierenden Führer in beiden Fällen starke anti-omarische Gefolgschaft in ihren beiden Politiken auf.
Durch die Eröffnung der Festungen Médine in Khasso am Fuße des Félou-Wasserfalls 1855, Matam in Damga 1857 und Saldé im Zentrum von Fouta-Toro 1859 und durch die Stärkung von Bakel und Sénoudébou konnten die französischen Behörden direkter in die Angelegenheiten der Linksufergesellschaften als in denen der Rechtsufersiedlungen. Aber die Situation im mittleren Senegal-Tal blieb unklar. Traditionelle Führer, insbesondere in Fouta-Toro, waren eher eingeschüchtert als besiegt worden und würden in Zukunft die Quelle vieler Instabilität sein.
Faidherbe wollte das omarische Reich nicht zerstören, sondern es einfach daran hindern, die senegalesischen Talstaaten östlich von Bafoulabé zu integrieren und die Tijjani-Ideologie von Omar daran zu hindern, die Woloff- und Serrer-Völker im Westen Senegals zu durchdringen. Er führte einige große Feldzüge gegen die omarischen Streitkräfte, von denen eine – die Befreiung von der Belagerung von Médine im Juli 1857 und die darauf folgenden Schlachten – in der kolonialen Hagiographie zu einem Epos geworden ist. Als französische Truppen im November 1859 Guémou, die letzte omarische Festung auf französischem Gebiet, zerstörten, ermächtigte Faidherbe den Kommandanten von Bakel, Friedensangebote zu machen Thierno-Moussa, Omars Gouverneur von Kaarta und Diombokho. Das Ergebnis war das Abkommen von 1860, das die Unabhängigkeit des omarischen Reiches östlich von Bafoulabé garantierte, die Beziehungen zwischen den beiden Sphären bis 1880 regelte und die Mage-Quintin-Expedition von 1864-1866 vorsah.
Nachdem Faidherbe dem Senegaltal im Sommer 1858 den grundlegenden Plan auferlegt hatte, begann er sich ernsthaft für die Rückkehr in seine Gerichtsbarkeit Gorée und seine Abhängigkeiten einzusetzen. Sein Ziel war es, Cayor „ein wenig“ 16 zu „organisieren“ und Cayor – das Saint-Louis mit den Kapverden und Gorée verband – und den wichtigsten Fluss- und Küstengebieten im Süden Verträge wie im Senegal-Tal durchzusetzen , die alle ein riesiges Gebiet bildeten, in dem die Erdnusskultur große Fortschritte machte. Im Februar 1859 hatte Prinz Jerome Bonaparte, der Leiter des experimentellen kombinierten Ministeriums von Algerien und den Kolonien (das vom 24. Juni 1858 bis 24. November 1860 existierte), Faidherbes Bitte nachgekommen.
Faidherbe hatte den französischen Ansprüchen auf Kap Verde und die sogenannte Petite-Côte mehr Substanz verliehen, indem er 800 Mann aus Dakar marschierte – das 1857 von Protet annektiert wurde, während er als Kommandant des französisch-westafrikanischen Marinegeschwaders für Rufisque, Portudal, Joal und . diente dann landeinwärts nach Fatick in Sine, wo sie die Sine-Armee besiegten.Nebenbei erlegte er Rufisque neue Handelsbestimmungen auf und bestrafte einige afrikanische Beamte, die beschuldigt wurden, französische Händler belästigt zu haben. Als es vorbei war, hatten die Herrscher von Sine, Saloum und Baol Verträge unterzeichnet, die die französische Vorherrschaft in der Region anerkennten und sich verpflichteten, den Handel nicht zu stören. In Rufisque, Portudal und Joal wurden entlang der Küste kleine Blockhäuser gebaut, und in Kaolack in Saloum wurde eine größere Festung gebaut.
In Bezug auf Cayor plante Faidherbe, entlang seiner Küste eine Telegrafenlinie zwischen Saint-Louis und Gorée zu bauen und drei kleine Forts in gleichen Abständen entlang der Route zu errichten. Diese Forts sollten vom Meer aus versorgt werden und als Stützpunkte dienen, von denen aus Militärexpeditionen bei Bedarf ins Landesinnere vordringen konnten, um die Dame von Cayor und die ThiMos einzuschüchtern. Damel Biraima wird eingeladen, einen Vertrag zu unterzeichnen, der diese Bestimmungen und eine neue Handelsvereinbarung enthält. Aber obwohl er schwach und alkoholkrank war, weigerte er sich, trotz erheblicher Aufforderung durch Faidherbes Agenten zu unterschreiben. Nach Biraimas Tod im Januar 1860 behauptete Faidherbe jedoch, er habe eine Sterbebetterklärung zugunsten des Vertrags abgegeben und versuchte, ihn von der nächsten Dame, Macodou, ehren zu lassen. Die Weigerung des letzteren veranlasste Faidherbe, den neuen Marine- und Kolonialminister Chasseloup-Laubat um Erlaubnis zu bitten, Feindseligkeiten gegen Cayor zu eröffnen, um Bestimmungen eines Vertrages durchzusetzen, der wahrscheinlich nicht existierte.
Die Küste von Cayor erwies sich für erfolgreiche Amphibienoperationen als unbefriedigend und die Küstenroute führte nur am besiedelten Kernland von Cayor vorbei, von dem sie durch einen Sanddünengürtel getrennt war, sodass Faidherbe gezwungen war, einen Landzug gegen einen mächtigen Feind zu führen und sich niederzulassen für nicht eindeutige Ergebnisse. Nicht gewinnen Macoudou nach drei Invasionen im Frühjahr 1861 installierte er schließlich einen Rivalen Dame, Madiodio, aus einer kollateralen, aber rivalisierenden Linie, und annektiert dem Kolonialgebiet die peripheren Provinzen Ndiambour im Norden und Diander im Süden (er hatte Gandiole und seine Salzpfannen zuvor beschlagnahmt). Aber Madiodio war nicht in der Lage, Macoudous Partisanen, die ursprünglich in Baol ansässig waren, und denen von . zu widerstehen Lat-Dior, einmaliger Anwärter auf die Nachfolge von Biraima.
Während der Regierung von Jauréguiberry (1861-1863) kehrte auf Cayor ein Anschein von Frieden zurück. Er erlaubte Lat-Dior, Madiodio zu ersetzen, unter der Bedingung, dass er den Vertrag, dem Madiodio zugestimmt hatte, einhält, eine Bedingung, die akzeptiert wurde, aber als Faidherbe 1863 nach Saint-Louis zurückkehrte, vertrieb er Lat-Dior ohne Rechtfertigung und setzte Madiodio erneut auf. Diese Aktion verstärkte nur die Turbulenzen in Cayor. Madiodio blieb so inkompetent wie eh und je. Im März 1865, bevor er Saint-Louis endgültig verließ, verdrängte Faidherbe Madiodio, den er mit einer kleinen Pension in den Ruhestand versetzte, und erklärte, was vom unabhängigen Cayor noch übrig war, annektiert und in sieben Kantone aufgeteilt.
Bis dahin war Cayor von einer Hungersnot heimgesucht worden, und der Export von Erdnüssen war beträchtlich zurückgegangen. Obwohl es in den nächsten Jahren friedlich blieb, während es sich von dieser Verwüstung erholte, kehrte es erst 1870 zur Normalität zurück, als Gouverneur Vallière es ausgliederte und Lat-Dior erlaubte, den Thron wieder zu besteigen. Die Invasion von Cayor war eindeutig Faidherbes größter Misserfolg im Senegal.
Die Franzosen waren südlich von Cayor weniger aktiv, obwohl der Ingenieuroffizier Pinet-Laprade – Kommandant von Gorée nach 1859 und Faidherbes Nachfolger im Jahr 1865 – den französischen Druck im Flussgebiet der Casamance erhöhte, wo die Franzosen zwei Posten hatten, Carabane und Sédhiou. und in den Rivières-du-Sud von Guinea. Sie drohten mit Krieg gegen Maba-Diakhou Bâ, ein Schüler von El-Hadj Omar, der seit 1861 versucht hatte, zwischen Cayor und dem Gambia-Fluss zwischen den Mandingo und den Sereer einen islamischen Staat nach dem Vorbild seines Meisters zu errichten. Solange Maba ihre Posten oder ihre Untertanen nicht direkt angriff, waren die Franzosen zunächst geneigt, ihn in Ruhe zu lassen. Pinet-Laprade argumentierte, dass die Erdnusskultur stimuliert würde, wenn Mabas Marabout-Armee das Gebiet von Thièdo-Plünderungen befreien würde. Aber Jauréguiberry und dann Faidherbe wurden alarmiert, als es schien, dass Maba Macoudou unterstützte, bevor er 1863 starb, und dann Lat-Dior, nachdem Faidherbe ihn entthront hatte. 1862 unternahmen Maba und Macoudou gemeinsam einen erfolglosen Angriff auf den französischen Posten bei Kaolack.
Im Oktober 1864 einigte sich Faidherbe schließlich mit Maba auf einen Kompromiss. Er erkannte seine Autorität südlich der Saloum-Mündung unter der Bedingung an, dass er den freien Handel zwischen seinen Untertanen und den Franzosen zulässt und die Unabhängigkeit von Cayor, Djoloff, Baol und Sine respektiert. Es regelte die Maba-Frage für Faidherbe, aber während der Gouverneurszeit von Pinet-Laprade (1865-1869) brachen zwischen Mabas Truppen und den Franzosen schwere Feindseligkeiten aus. Sie endeten nicht, bis Maba besiegt wurde – nicht von der französischen Armee, sondern von der traditionellen Armee von Sine in der Schlacht von Somb im Juli 1867.
Da Faidherbes Budget sowie seine politischen und militärischen Ziele begrenzt waren, waren seine Truppen klein. Im Jahr 1855 bestand seine reguläre Truppenstärke aus drei Kompanien Marineinfanterie, einer Schwadron Spahis, einer Artilleriekompanie, einer Pionierabteilung unter der Führung einiger Ingenieuroffiziere, zwei Kompanien afrikanischer Truppen und etwa 700 Freiwilligen aus Saint-Louis . Die lokale Flotte umfasste sieben Dampfbarkassen und eine kleine Auswahl anderer Schiffe. Mit diesen entwickelte Faidherbe ein effektives System der amphibischen Kriegsführung. Seine Reichweite war während der Regenzeit am größten, wenn die Boote die Binnenwasserstraßen der Region optimal nutzen konnten.
Faidherbe arbeitete daran, seine begrenzte Truppenzahl zu erhöhen. Er ermutigte die afrikanische Bevölkerung der Enklaven, insbesondere von Saint-Louis, sich freiwillig zum Dienst zu melden, indem er ihnen einen großzügigen Anteil an ihrer Beute versprach. Er nutzte traditionelle Rivalitäten zwischen den Stämmen, um Freiwillige aus einer Gruppe im Kampf gegen ihre traditionellen Feinde zu gewinnen. Seine wichtigste personelle Innovation war die Gründung der tirailleurs sénégalais im Jahr 1857. Die Franzosen hatten fast seit ihrer Ankunft afrikanische Hilfskräfte in ihren westafrikanischen Posten beschäftigt, und Faidherbes Leistung bestand darin, im Senegal eine afrikanische Truppe zu schaffen, die den tirailleurs indigènes von Algerien.
Im Gegensatz zu den bereits existierenden compagnies indigènes bestanden die tirailleurs sénégalais aus relativ gut bezahlten freiwilligen Freiwilligen, erlaubten eine besondere Disziplin und spezielle Rationen bestehend aus traditionellen afrikanischen Lebensmitteln. Sie erhielten eine bequeme und farbenfrohe Uniform, die der ihrer algerischen Kollegen ähnelte, die weite Hosen enthielt, aber den engen Kragen der regulären französischen Armeeuniform beseitigte, den die früheren afrikanischen Truppen gehasst hatten. Jeder Tirailleur war mit einer doppelläufigen Schrotflinte bewaffnet, die zuvor nur als Geschenk im Umgang mit mächtigen afrikanischen Potentaten verwendet wurde. Was Faidherbe mit algerischem Muster und senegalesischem Material schuf, war ein afrikanisches Elitekontingent für die französische Armee – der Thièdos des Gouverneurs. Trotz der Bedenken des Marineministers Admiral Hamelin hatte Faidherbe bis Juni 1858 zwei Kompanien Tirailleurs gebildet. Ihre Zahl wurde 1859 auf fünf, 1860 auf sechs und 1867 auf acht erhöht.
Aber für Faidherbe war die Bedeutung dieser Truppen nicht groß. Ohne sie vollendete er die Befriedung des Senegal-Tals und unternahm Expeditionen wie die beiden Überfälle auf den Kayar-See in der Zone Trarza in den Jahren 1856 und 1857 und die Schlachten nach der Befreiung von Médine im Jahr 1857. Obwohl er sie bei der Eroberung von Cayor einsetzte, mehr Wert auf das Darlehen von drei Unternehmen von tirailleurs indigènes aus Algerien gelegt. Sie hatten auf Cayor 17 sowohl propagandistischen als auch militärischen Wert, und ihre Verwendung im Jahr 1861 war das erste Mal, dass einheimische algerische Truppen in anderen französischen Besitzungen als Algerien stationiert wurden.
Als er später seine Rolle als Gouverneur von Sénégal bewertete, maß Faidherbe den tirailleurs sénégalais wenig Bedeutung bei. In keiner seiner veröffentlichten Schriften, nicht einmal in Le Sénégal, la France dans l’Afrique occidentale (1889), hat er beschrieben, wie oder warum er sie geschaffen hat. In seiner Broschüre Base d’un projet de réorganisation d’une armée nationale, die er 1871 am Ende des Deutsch-Französischen Krieges verfasste, schloss er die kolonialen und algerischen einheimischen Truppen von jeder Rolle bei der Verteidigung der französischen Metropolen aus und empfahl der Einsatz von „Spezialeinheiten“ ausschließlich zur Aufrechterhaltung der Ordnung in jeder Kolonie. Er empfahl sogar, die Marineinfanterie in die reguläre Armee zu integrieren.
Jauréguiberry jedoch, der die tirailleurs sénégalais während seiner Amtszeit als Gouverneur von Senegal scharf kritisiert und in seiner massiven Fouta-Toro-Kampagne im Januar und Februar 1863 davon abgehalten hatte, sie zu einer interkolonialen Kampftruppe zu machen, prognostizierte, bevor er das Amt niederlegte 18 Als er viele Jahre später als Marineminister diente, ordnete er den Ausbau der tirailleurs sénégalais und deren Entwicklung in diesem Sinne an. Hätte er ihren Einsatz in Europa vorausgesehen, wäre er als Theoretiker der schwarzen Armee mit General Charles Mangin konkurriert.
Ein Großteil des Erfolgs von Faidherbe als Gouverneur von Senegal war das Ergebnis der guten Beziehungen, die er zu mächtigen Großhändlern in Saint-Louis pflegte. Er folgte insbesondere dem Rat von Marc Maurel von Maurel and Prom. Weniger als einen Monat nach seiner ersten Amtseinführung im Jahr 1854 ließ er die Firma erlesene Grundstücke für ihre Handelsdepots und Geschäfte in Podor und in Dagana gewähren und erlaubte ihr, das ganze Jahr über Geschäfte zu machen. Er favorisierte einen Vorschlag von Marc Maurel, die meisten kolonialen Beschränkungen des Außenhandels von Saint-Louis zu beenden, und trug zu einer Reform der lokalen Zolltarife bei, die auch von Maurel und Prom gewünscht wurde und 1866 in Kraft trat.
Faidherbe favorisierte weiterhin den Anbau von Exportkulturen, insbesondere Erdnüssen. Saint-Louis stützte sich weiterhin hauptsächlich auf den Export von Kaugummi. Der Gesamtwert der aus anderen Teilen Senegambias, einschließlich Rivières-du-Sud, exportierten Erdnüsse war jedoch viel höher als der von Gummi aus Senegal. Der Wert der Gummiexporte ging zurück, während der von Erdnüssen weiter anstieg. Ein weiterer Handelsaspekt kam im November 1859 auf, als Faidherbe einem Vorschlag der Handelskammer von Bordeaux zustimmte, dass französische Verlader Reis aus allen Quellen in den Senegal importieren dürfen. „Wenn die Schwarzen“, erklärte er, „sind damit zufrieden, Hirse anzubauen und zu essen, hilft das unserem Handel nicht. Es hat für uns alle Vorteile, wenn sie Erdnüsse, Béraf und Baumwolle anbauen … statt Hirse und dann [für uns] ihnen aus Indien importierten Reis auf französischen Schiffen verkaufen.“ 19 Als Reaktion auf ministerielle Aufforderungen versuchte Faidherbe auch, den Anbau sowohl von Indigo als auch von Baumwolle für den Export zu fördern. Aber keine der Pflanzen hatte einen langfristigen kommerziellen Erfolg.
Ein schwerwiegenderer Misserfolg resultierte aus Faidherbes Versuch zwischen 1858 und 1860, das goldhaltige Gebiet von Bambouk zu besetzen und dort schwere Bergbauarbeiten durchzuführen. Er hatte 1856 in einem an Admiral Hamelin gerichteten Bericht argumentiert, dass das Gebiet „die reichsten Goldminen der Welt, die noch nicht ausgebeutet wurden“ besitze. 20 Aber zwei Jahre Arbeit und beträchtlicher Aufwand brachten nur unbedeutende Mengen an marktfähigem Gold hervor. Die Bitterkeit, die das Fiasko zwischen Faidherbe und Hamelns Nachfolger Chasseloup-Laubat auslöste, mag zu Faidherbes plötzlicher Rücktrittsentscheidung im Jahr 1861 beigetragen haben.
Faidherbe versuchte zu verhindern, dass die Kriege, die er mit den senegamischen Staatswesen führte, die Geschäfte beeinträchtigten. Abgesehen von einem kurzen, von der Regierung verhängten Boykott zu Propagandazwecken während der Nebensaison von 1856 konnte Kaugummi immer in Podor gehandelt werden, wenn die Marabouts selbst mit ihren Vorräten dorthin gelangen konnten. Als Faidherbe später beschloss, Cayor zu erobern, versuchte er mit weniger Erfolg, seine Feldzüge so zu planen, dass er die Erdnussernte nicht beeinträchtigte.
Faidherbes Unterstützung in der Geschäftswelt war kaum einstimmig. Viele der Traitants und ihre Anführer – Justin Devès und Durand-Valantin, der ehemalige Stellvertreter – waren erbittert gegen ihn. Mehrere Großhändler - Lacoste, Chaumet und Merle - waren nie mehr als laue Unterstützer, und seine Feinde versuchten oft, mit eifersüchtigen Marineoffizieren gemeinsame Sache zu machen, um ihn zurückzurufen. Aber jedes Mal standen ihm Freunde bei, intervenierten für ihn beim Ministerium und setzten sich durch.
Die Großhändler gaben Faidherbe einen schlechten Rat, als sie ihn drängten, die zweiprozentige Steuer auf Kaugummi, die aus dem Hinterland nach Saint-Louis importiert wurde, durch eine allgemeine Kopfsteuer von drei Francs pro Jahr pro Erwachsenem zu ersetzen, die die Kolonialregierung in bestimmten Gebieten von zu erheben versuchte Senegal am 1. Januar 1862. Der Preis, den Kaugummi in Frankreich erzielen konnte, fiel immer noch, und die Großhändler behaupteten, dass selbst eine Senkung der Gesamtsteuer von 21,5 Prozent um 2 Prozent den Kaugummihandel vor dem Ruin bewahren würde. Faidherbe weigerte sich, eine Herabsetzung der Abgaben an die mauretanischen Herrscher in Erwägung zu ziehen, da dies der Eckpfeiler seines Kompromisses mit ihnen war, aber er stimmte zu, dass eine Kopfsteuer, die der annektierten Bevölkerung auferlegt wird, ein guter Ersatz sowie ein sichtbares Zeichen ihrer Unterwerfung unter Frankreich sein würde 21. Er dachte, dass das Geld leichter aus der angeblich unterwürfigen und annektierten Bevölkerung des linken Ufers herausgeholt werden könnte. Einige der fraglichen Bevölkerungsgruppen widersetzten sich jedoch gewaltsam - die von Dimar und Toro und die von Diander auf Cayor - mit dem Gefühl, dass sie nie zugestimmt hatten, den französischen Behörden eine Steuer zu zahlen. Sie trug zum antifranzösischen Ausbruch in Fouta-Toro bei, den Jauréguiberry nur mühsam unterdrückte.
Beiden Gouverneuren sei jedoch fairerweise gesagt, dass nicht Faidherbe, sondern Stépan, der Ordonnaeur (Hauptverwaltungsbeamter), die eigentliche Steuerverordnung verfasste, sie nach Beendigung seiner ersten Amtszeit vollendete und ihren Beginn bezeichnete als 1. Januar 1862. Jauréguiberry, der im Dezember 1861 ankam, war daher gezwungen, mit der Erhebung der Steuern zu beginnen, bevor er die Feinheiten des Vertragssystems von Faidherbe beherrschen und beurteilen konnte, welche der senegamischen Gemeinden steuerpflichtig waren oder nicht. Die bitterste Ironie dieser Kopfsteuer war jedoch, dass Chasseloup-Laubat auch nach ihrem Inkrafttreten darauf bestand, dass die Kolonialregierung die zwei Prozent Steuer auf die nach Saint-Louis eingeführten Kaugummis weiter einzog. Der lokale Haushalt konnte nicht darauf verzichten.

Verwaltungs- und Bildungsinnovator

Obwohl Faidherbe die Entwicklung der Verwaltung und des Bildungswesens im Senegal zugeschrieben wird, waren seine Beiträge in diesem Bereich gering, nicht sehr systematisch, aber im Einklang mit der begrenzten Natur seines Plans. Als er 1854 das Gouverneursamt übernahm, stellte er fest, dass in Enklaven rechtlich kaum zwischen Personen, die als Bürger bezeichnet werden könnten, und solchen, die als Untertanen bezeichnet werden könnten, noch zwischen ständigen Einwohnern und Durchreisenden unter der afrikanischen Bevölkerung unterschieden werden konnte von Saint-Louis. Die 1845 gegründete Direktion für Äußere Angelegenheiten, die die Beziehungen zwischen Saint-Louis und den Gemeinwesen des Hinterlandes zentralisieren sollte, war praktisch funktionslos. Es gab kein System zur Verwaltung annektierter Gebiete, weil es außer den wenigen winzigen französischen Enklaven keine unter französischer Herrschaft zu verwalten gab. Schließlich stellte Faidherbe fest, dass das Bildungssystem darauf ausgerichtet war, Kindern der christlichen Bevölkerung von Saint-Louis, Weißen und Mulatten, Primärunterricht anzubieten, nicht jedoch der moslemischen schwarzen Mehrheit.
Faidherbe begann diese Probleme anzugreifen, indem er Methoden und Terminologie aus seiner algerischen Erfahrung entlehnte, seinen Lösungen jedoch meist nur sehr wenig Substanz gab, insbesondere was das Hinterland anbelangte. Seine ersten Maßnahmen bestanden darin, der von Mulatten dominierten Stadtregierung die Kontrolle über die Beziehungen zwischen Saint-Louis und dem Hinterland zu entreißen. Er verstärkte die Direktion für Außenangelegenheiten und vertraute sie Louis-Alexandre Flize an, einem seiner talentiertesten Offiziere, der diese Position während der beiden Gouverneursposten von Faidherbe innehatte. Dann entfernte er den Mulattenbürgermeister Jean Derneville und ersetzte ihn durch den weißen Kaufmann Héricé und dann durch Blaise Dumont, einen absolut loyalen Geschäftsmann.
Ein größeres Problem lag in der Tatsache, dass der Islam die Religion der Mehrheit der Bevölkerung von Saint-Louis war und dass viele dieser Moslems von ElHadj Omars Tijjani-Bruderschaft angezogen wurden. Faidherbe, der in seiner offiziellen Funktion dem Islam immer misstraute, erkannte, dass er nicht hoffen konnte, ihn zu unterdrücken. Aber er konnte die konservativere und traditionellere Qadiri-Variante bevorzugen und regulieren. Im November 1855 vertrieb er alle Tijjani-Marabouts aus Saint-Louis. In den nächsten zwei Jahren formulierte er Vorschriften, nach denen die Kolonialregierung Lehrmarabouts, die in Saint-Louis praktizieren wollten, prüfen und zertifizieren sollte. Er verlangte von den Moslems, Geburten, Todesfälle und Eheschließungen bei den französischen Zivilbehörden zu registrieren. Schließlich überredete er das Ministerium, ihm die Erlaubnis zu erteilen, ein muslimisches Gericht in Saint-Louis zu eröffnen, das auf Ehe-, Scheidungs- und Erbschaftssachen beschränkt ist: freiwillig für Muslime, die von Maliki Gesetz. Das französische Gerichtssystem behielt die primäre Zuständigkeit für alle anderen Zivil- und alle Strafsachen und die Berufungsgerichtsbarkeit, soweit das muslimische Gericht betroffen war.
Faidherbe beschönigte diese Innovationen, indem er Mitglieder einer frankophilen Elite für ihr Funktionieren verantwortlich machte. Er ernannte einen muslimischen Vizebürgermeister, den er für die Registrierung der Moslems bei den französischen Zivilbehörden verantwortlich machte. Er ernannte den Chefdolmetscher der Kolonialregierung und Tamsir (das Oberhaupt der muslimischen Gemeinde), Hamat N’Diaye Anne, zum Qadi des muslimischen Hofes. Er und ein anderer muslimischer Prominenter dienten in der Prüfungskommission, die geschaffen wurde, um Marabuts zu zertifizieren.
Gleichzeitig versuchte Faidherbe, Institutionen zu schaffen, die die Moslems in die säkulare französische Kultur einführen sollten. Er forderte die Marabuts auf, ihre Schüler in eine 1857 gegründete Laienabendschule zu schicken, um Französisch und Rechnen zu unterrichten. In den nächsten Jahren eröffnete er ähnliche Schulen in Bakel, Dagana und Podor. Er gründete auch die berühmtere Ecole des otages (die 1861 in Ecole des fils de chefs et des interprètes umbenannt wurde), um den Studentenpfanden, die afrikanische Potentaten in Saint-Louis hinterließen, Französisch und Rechnen zu unterrichten. Faidherbes Ziel war es, mit der Schaffung einer frankophilen Elite im Inneren zu beginnen.Die Schule wurde 1870 geschlossen, aber die Idee wurde wieder aufgenommen und nach 1886 erweitert, als Gallieni der Oberkommandant des Gebiets Obersenegal-Niger wurde.
Als Faidherbe das Moniteur du Sénégal und das Annuaire du Sénégal gründete, bestand er darauf, dass beide fast vollständig auf Französisch und nicht zweisprachig verfasst wurden, wie es in Algerien üblich war. Nur wenige Menschen im Senegal, erklärte er dem Minister, könnten tatsächlich Arabisch lesen. „Es wäre unendlich besser, die Zeitung (für die Massen) von denen zu übersetzen, die Französisch sprechen, anstatt von denen, die Arabisch können, denn wir müssen uns vor Letzteren in Acht nehmen.“ 22
Faidherbes Ansatz, afrikanisches Territorium zu regieren, bestand darin, sich so wenig wie möglich einzumischen. Seine übliche Methode bestand darin, traditionelle Herrscher einzuschüchtern, damit sie sich auf relativ begrenzte Forderungen einlassen und einige der Polis dazu zwingen, neue pro-französische Herrscher zu akzeptieren, wenn sich die vorherigen als hartnäckig erwiesen. Sein Ansatz hatte Mängel. Sie erzeugte tendenziell großen Druck in den Gemeinwesen, was ihre Regierungsstrukturen schwächte und zu der Anarchie führte, die er vermeiden wollte. In einigen Gesellschaften führte es zu antifranzösischen Ausbrüchen, als seine Abreise aus Senegal als eine Verringerung des französischen Drucks interpretiert wurde. Auch seine Verwaltungsmethoden und Terminologie erweckten den Eindruck, dass das senegalesische Hinterland einer vollständigen Eroberung näher stand, als es tatsächlich war. Als Faidherbe, wie im Fall von Cayor, ganze Gebiete außer den Dörfern um französische Forts annektierte, tat er dies als letztes Mittel, nachdem seine halbwegs getroffenen Maßnahmen gescheitert waren.
Das Direktorat für Außenangelegenheiten wurde mehreren Namensänderungen unterzogen, was bedeutete, dass es mehr als nur die französischen Beziehungen zu den unabhängigen Polis Senegals beaufsichtigte und die Verwaltung des annektierten Walo überwachte. 1857 benannte Faidherbe es in Direktorat für Eingeborenenangelegenheiten um. Jauréguiberry versuchte Ende 1861, dieses Gremium zu erweitern und eine kombinierte Direktion für Innen- und Heimatangelegenheiten zu schaffen. Nach seiner Rückkehr im Jahr 1863 benannte Faidherbe das Büro erneut um und nannte es diesmal Direktorat für politische Angelegenheiten, wie sein Gegenstück in Algerien. Aber die Direktion war kein bureau arabe, obwohl viele Einwohner von Saint-Louis sie informell mit diesem Namen bezeichneten. Außer wenn er auf eine Mission ins Innere geschickt wurde, hatte der Direktor wenig spezifische Autorität über das französische Arrondissement und die Postkommandanten, da beide dazu neigten, direkt mit dem Gouverneur zu korrespondieren.
Zwischen 1856 und 1859 bezeichnete Faidherbe für den Senegal und seine Abhängigkeiten drei große territoriale Einheiten, die er Arrondissements nannte: Saint-Louis, Bakel und Gorée, die jeweils nach ihren Verwaltungszentren benannt wurden und kleinere französische Posten umfassten. Aber er definierte nicht die Funktionen und Verantwortlichkeiten des Arrondissements und der Postkommandanten. Er erteilte neuen Beauftragten lediglich bei ihrer Abreise aus Saint-Louis konkrete schriftliche Anweisungen. Faidherbe war auch in Bezug auf die Beziehungen zwischen Arrondissements und Postkommandanten und unabhängigen afrikanischen Herrschern in Friedenszeiten vage, aber er räumte den Kommandanten ein hohes Maß an Autorität über französische Bürger und Besucher innerhalb ihrer Zuständigkeiten ein.
Das Schicksal von Walo im Jahr 1855 ist das Lehrbuchbeispiel dafür, wie ein afrikanisches Gemeinwesen erobert, von Frankreich annektiert, in künstlich geschaffene Kantone – vor 1863 Cercles genannt – aufgeteilt werden konnte, die jeweils von einem von Frankreich ernannten Warrant Chief (chef de kanton), die für die Herrschaft qualifiziert sein könnten oder nicht. 1859 verfasste Faidherbe für Walo sogar eine Verfassung in den beiden Sprachen Woloff und Französisch, die die Macht der Warrant Chiefs und ihr Verhältnis zum französischen Oberkommandanten von Walo, der zu dieser Zeit auch Kommandant von Dagana war, festlegte.
Seine Annexionen anderer Gebiete als afrikanischer Dörfer um französische Posten waren oft eher nominell als real – gute Beispiele sind die Fälle von Dimar und Toro. Als Jauréguiberry die Regierung von Senegal übernahm, stellte er zu seiner Bestürzung fest, dass nichts, was in Saint-Louis schriftlich verfügbar war, außer einer obskuren Fußnote auf Seite 278 der Annuaire du Sénégal von 1861 bewies, dass Toro jemals annektiert worden war. Cayor, selbst annektiert, blieb relativ unorganisiert.
Der Plan, den Faidherbe zu verfolgen versuchte, erforderte keine systematische Eroberung oder Annexion aller afrikanischen Gebiete Senegals. Für ihn sollte Senegal kein neues Algerien sein. Als er 1859 schrieb, dass „Senegal nichts anderes als eine Unterteilung Algeriens sein sollte“ 23 meinte er, dass Senegal mit der Auflösung des kurzlebigen Ministeriums von Algerien und den Kolonien nicht an die Zuständigkeit der Marine zurückgegeben werden sollte Ministerium, sondern dem des Kriegsministeriums, das auch für die Regierung Algeriens zuständig war. Er spiegelte eine Anti-Marine-Ansicht wider, die von vielen Personen in Saint-Louis geteilt wurde. Wie Marc Maurel schrieb: „Eine solche Annexion … würde uns vollständig von der Marine befreien … und es uns ermöglichen, Krümel von einem immer gut gedeckten Tisch aufzusammeln.“ 24 Faidherbes Antrag, Senegal einen Innendirektor zu geben, sollte den Ordonnateur oder den obersten Verwaltungsbeamten – normalerweise eines Marineschiffs – von der Verantwortung für die kleine Zivilbevölkerung von Saint-Louis und den anderen Enklaven entlasten das waren nicht wirklich seine.
Jauréguiberry, ein ausgebildeter Marineadministrator, schockiert über die Diskrepanzen zwischen Theorie und Fakten, die er in Faidherbes Verwaltungssystem entdeckte, beschloss, „mit der administrativen Vergangenheit zu brechen … [wie Faidherbe] mit der politischen und militärischen Vergangenheit gebrochen hatte“. 25 Um die zentralisierte Kontrolle durch Saint-Louis zu verstärken, schuf er sieben Arrondissements aus den drei von Faidherbe und schlug vor, eine strukturierte und kombinierte Direktion für Inneres und Eingeborenenangelegenheiten zu schaffen. Er hat die Verantwortlichkeiten und Befugnisse von Arrondissement und Postkommandanten sowie die Zuständigkeiten von Vertretern des Direktors für Inneres und Eingeborenenangelegenheiten in den verschiedenen Arrondissements. Jauréguiberry verfolgte die Autoritätslinien vom Büro des Gouverneurs über die Direktion bis zum Arrondissement und den Postkommandanten. Er ging nicht näher darauf ein, wie sich die nicht annektierten afrikanischen Staaten in diese Verwaltungsstruktur einfügen sollten, aber implizierte, dass sie so schnell wie möglich annektiert werden würden. Er schlug ferner die Einrichtung von Beratungskommissionen in den Verwaltungszentren jedes Arrondissements vor, die sich aus offiziellen und inoffiziellen Mitgliedern zusammensetzen sollten, die befugt sind, über alle Fragen von lokalem Interesse außer politischen zu beraten. Zuletzt schlug er die Wiedereinsetzung des Generalrats vor (conseil général), die 1848 abgeschafft worden war.
Der Marineminister Chasseloup-Laubat stimmte den meisten dieser Vorschläge zu, lehnte jedoch, wie zuvor bei Faidherbe, den Antrag ab, die Einrichtung eines Innenministeriums zu genehmigen, mit der Begründung des damit verbundenen Mehraufwands. Er weigerte sich auch nur, eine Wiedereinsetzung des Generalrats in Erwägung zu ziehen - die Idee war zu liberal für das Zweite Kaiserreich. Aber die anderen Vorschläge traten bald in Kraft.
Als Faidherbe 1863 nach Senegal zurückkehrte, behielt er viele Innovationen von Jauréguiberry bei. Er reduzierte jedoch erneut die Anzahl der Arrondissements auf drei und verringerte Jauréguiberrys zentralisierende Tendenzen, insbesondere was die Direktion für Eingeborenenangelegenheiten betraf. An diesem Punkt schloss Faidherbe die Übertragung der algerischen Verwaltungsterminologie in den Senegal ab. Große Unterteilungen der drei Arrondissements wurde zwölf cercles, sechs von ihnen entsprechen sechs von Jauréguiberrys sieben Arrondissements. Die Unterteilungen innerhalb von Walo, die seit 1855 Cercles genannt wurden, hießen jetzt Kantone, und Walo als Ganzes wurde Teil des cercle von Saint-Louis. Die Direktion wurde in Direktion für politische Angelegenheiten umbenannt. Aber nach wie vor blieben die meisten senegalesischen Politiken entweder unabhängig oder nur nominell annektiert, aber eingeschüchtert. Dem System von Faidherbe fehlte es weiterhin an Substanz und es war für seinen reibungslosen Betrieb mehr von der Anwesenheit seines Schöpfers als von der Verwaltungsstruktur abhängig.
Faidherbe führte eine Reihe von Projekten durch, um die materiellen Bedingungen in Saint-Louis sowie in den anderen Enklaven zu verbessern. Er ordnete die Renovierung oder den Bau einiger öffentlicher Gebäude der Stadt an, die Pflasterung einiger Straßen, die Räumung eines Kais, der die Insel umgab, und die Errichtung der ersten öffentlichen Latrinen. Er plante das System, mit dem Süßwasser aus dem Lampsar-Bach, einem Deltakanal des Senegal-Flusses, nach Saint-Louis geleitet werden sollte. Dieses Projekt sollte nach 1877 von Gouverneur Brière de L’Isle abgeschlossen werden Fluss, der 1856 überbrückt wurde, um Saint-Louis mit Guet-N’Dar auf der Langue de Barbarie zu verbinden – der langen, schmalen Sandzunge, die Saint-Louis vom Atlantischen Ozean trennt. Er erhielt die Erlaubnis, den Hauptarm des Senegal mit einer 1865 fertiggestellten Pontonbrücke zu überbrücken.
Mit der Entwicklung der Hafenanlagen von Dakar hatte Faidherbe jedoch wenig zu tun, obwohl er 1853 den Franzosen die Besetzung dieser Stadt empfohlen und das Gelände für den Leuchtturm von Mamelles vermessen hatte, dessen Leuchtfeuer 1864 erstmals leuchten sollte. Die Entscheidung, zuerst einen und dann zwei Wellenbrecherpiers zu bauen, wurde in Fance getroffen, um die neue Schifffahrtsgesellschaft The Messageries impériales, die Bordeaux und Marseille mit südamerikanischen Häfen verband, zu zwingen, ihre Schiffe zum Bekohlen auf französischem Territorium anzulegen als auf den portugiesischen Kapverdischen Inseln. Der Grundriss des Hafens, der Rasterplan für die Stadt Dakar und die Bauaufsicht waren allesamt das Werk von Pinet-Laprade, nach 1859 Kommandant von Gorée.
Obwohl Faidherbe die strategische Bedeutung von Dakar nie leugnete, glaubte er wie seine Mentoren in der Firma Maurel und Prom nie an eine Zukunft als Handelszentrum. Die Moral in der Geschäftswelt begann zu leiden, weil Jauréguiberry nicht nur die Verlegung der Hauptstadt der Kolonie nach Dakar befürwortete, sondern auch, weil er Pinet-Laprades Haustierprogramm favorisierte, um Handelsgeschäfte in Rufisque zu verbieten und die dort ansässigen Händler zu zwingen, ihre Operationen nach Dakar, zweiundzwanzig Kilometer westlich. Um das Vertrauen der Öffentlichkeit in Saint-Louis wiederherzustellen, sponserte Faidherbe die Veröffentlichung eines Artikels im Moniteur du Sénégal, der besagte, dass Saint-Louis immer die größte Stadt der Kolonie bleiben würde, selbst wenn Dakar die Hauptstadt werden sollte 26. Noch 1889 wurden mehrere Jahre nach der Eröffnung der Dakar-Saint-Louis-Bahn behauptete Faidherbe immer noch, dass Saint-Louis trotz der Bar an der Mündung des Flusses ein lebensfähiger Seehafen sei. Eine große Bordeaux-Gesellschaft, schrieb er – zweifellos Maurel und Prom – schickte jährlich sechs Schiffe von Bordeaux direkt zum Oberlauf und zurück und umging damit die Eisenbahn ganz.
Die offizielle Wochenzeitung, der Moniteur du Sénégal (von Januar 1860 bis Juni 1864 Feuille officielle du Sénégal et dépendances genannt), die Faidherbe 1856 gründete, und die Annuaire du Sénégal, die er 1858 gründete, waren zwei seiner bedeutendsten Kreationen. Sie resultierten aus dem Auftrag an Protet, in Saint-Louis eine staatliche Druckerei zu gründen und mit der Veröffentlichung dieser offiziellen Organe zu beginnen. Unter der Redaktion von Faidherbe veröffentlichten beide mehr als nur offizielle Mitteilungen und Dokumente. Er und einige seiner talentierten Untergebenen – Flize, Azan und Pinet-Laprade – schrieben Artikel über afrikanische Geschichte, Anthropologie und Linguistik. Darüber hinaus haben sie beide Materialien reproduziert, die in französischen und algerischen Zeitungen erscheinen, und sind wertvolle Quellen für die Erforschung dieser Zeit.
Während Faidherbe als Gouverneur amtierte, war seine Haltung gegenüber den verschiedenen senegalesischen Völkern ambivalent wie früher in Algerien gegenüber den Arabern und Berbern. Er war ihnen gegenüber rücksichtslos oder wohlwollend, je nachdem, wie sehr sie seiner Politik gegenüber aufgeschlossen waren. Er misstraute dem Islam immer, auch wenn er von pro-französischen Völkern oder Einzelpersonen praktiziert wurde, und blieb in den Fällen der Woloff- und der Sereer-Bevölkerung von der Opposition islamischer Reformer wie Maba-Diakhou gegen die Thièdos unbeeindruckt.
Faidherbes Methoden der Kriegsführung waren gewalttätig, er war ein starker Praktiker der Razzia. Aber einen Teil des Verkaufs der in Razzien erbeuteten Beute widmete er der Finanzierung der Gründung eines sozialen Vereins in Saint-Louis, der die Verständigung zwischen den Rassen fördern sollte 27. Nachdem er die kommerziellen Privilegien der Mulatten-Elite in Saint-Louis zerstört hatte, versucht, sie auf sehr direkte Weise den Europäern zu assimilieren. Er bevorzugte Verbindungen zwischen den Rassen und war wütend, als der apostolische Präfekt von Saint-Louis, der Abbé Barbier, den jungen Mulattinnen von Saint-Louis der Oberschicht verbot, an einem Ball zu Ehren des Kaisers teilzunehmen, zu dem alle seine Offiziere waren eingeladen. Verbindungen zwischen europäischen Männern und reinblütigen afrikanischen Frauen sah er als Mittel zur Stärkung der Verbindungen zwischen Europäern und Afrikanern. Sie erhöhten auch die Anzahl der Mulatten. Faidherbe selbst hatte ein und möglicherweise zwei Kinder von seiner Sarakholé-Geliebte, Dionkounda Siadibi28
Gegenüber Sklaven war Faidherbes Haltung eher praktisch als humanitär. Er vermied es, die Bestimmungen des Emanzipationsdekrets von 1848 in Gebieten anzuwenden, die er unter französische Kontrolle brachte, insbesondere in den Dörfern, die an französische Posten angrenzten. In Bezug auf den Sklavenbesitz übernahm er bequem die von Carrère, dem Leiter des Justizdienstes, gemachte Unterscheidung zwischen französischen Bürgern und Untertanen. Im Jahr 1855 verkündete Faidherbe eine arrêté, die es französischen Bürgern in allen Enklaven außer Saint-Louis und Gorée erlaubte, Gefangene von ihren afrikanischen Herren als Arbeiter anzuheuern 29. 1857 veröffentlichte er eine arrêté, die eine Praxis kodifizierte, die er seit dem Amtsantritt seines Gouverneursamtes dahingehend, dass nur Gefangene aus afrikanischen Staaten, die mit den Franzosen uneins sind, automatisch befreit würden, wenn sie französischen Boden betreten, Gefangene aus befreundeten Staaten würden als „unerwünschte Vagabunden“ ausgewiesen. 30 Er erlaubte Pinet-Laprade, Gefangene beim Bau von Dakar 31 einzusetzen
Die Legende, dass Faidherbe im November 1857 aus Protest gegen die Möglichkeit, dass der Marseiller Kaufmann Victor Régis im Rahmen seines Regierungsvertrags vom März 1857 Vertragsarbeiter für den Westen anwerben könnte, mit dem Rücktritt vom Gouverneursamt drohte, scheint nicht wahr zu sein Indien so weit nördlich wie Senegal. In dem Abschnitt von Le Sénégal, la France dans l’Afrique occidentale, in dem dieses Thema erörtert wird, erwähnt das von Faidherbe zitierte Rücktrittsschreiben diese Frage überhaupt nicht und auch die Antwort des Ministers, die er nicht zitiert, 32. Régis&# 8217s Operationsbasis an den Küsten von Elfenbein und Dahomey war, hatte er wenig Lust, in Senegambia zu rekrutieren. Faidherbes Rücktrittsdrohung war offensichtlich von dem Wunsch motiviert, erneut ministerielle Unterstützung für seinen anhaltenden Kampf gegen die Trarzas und für seinen Plan, die Tirailleurs sénégalais zu gründen, zu erhalten.
Eine schwer zu beantwortende Frage zu Faidherbes beiden Gouverneursposten ist, wie weit er die französische Herrschaft wirklich nach Osten ausweiten wollte. Aus seinen privaten und veröffentlichten Schriften geht hervor, dass er vom Mittelnigerbecken fasziniert war. Als die Dritte Republik begann, sich vom Oberlauf des Senegal bis in den mittleren Niger ins Landesinnere auszudehnen, behaupteten die Protagonisten des Vorstoßes – Gouverneur Brière de L’Isle, Kapitän Gallieni, Borgnis-Desbordes und andere –, dass sie Faidherbe folgten. #8217s Politik, behauptet er nicht, obwohl er die Gewalt ihrer Kampagnen gegen Ahmadou und andere afrikanische Herrscher kritisierte. Im Gegenteil, er habe in Zusammenarbeit mit den lokalen afrikanischen Herrschern stets eine friedliche Durchdringung des Gebietes befürwortet 33. Diese Behauptung stimmte nur teilweise.
Bereits 1856 hatte Faidherbe der französischen Regierung empfohlen, die Souveränität von El-Hadj Omar östlich von Bafoulabé anzuerkennen. 1858 schlug er vor, nicht nur vom oberen Senegal, sondern auch von der Nigermündung aus Erkundungsmissionen in die oberen und mittleren Nigerregionen vorzudringen. Dies nicht zu tun, argumentierte er in Bezug auf das letztere Schema, wäre "ein unverzeihlicher politischer Fehler". 34. Aus beiden Vorschlägen wurde sofort nichts, obwohl Faidherbe die Erlaubnis erhielt, mehrere Erkundungsmissionen begrenzterer Art in Gebiete an der Grenze zum Senegal wie Südmauretanien und Fouta Djallon . zu sponsern
Im Jahr 1863 kehrte Faidherbe mit einem umfassenden Plan in den Senegal zurück, einen Abgesandten nach Ségou, der neuen Hauptstadt von Omar, zu entsenden, um einen Vertrag auszuhandeln, der es den Franzosen ermöglichen würde, einen Weg zu eröffnen, der Médine mit Bamako verband, entlang dem drei befestigte Handelsposten in errichtet werden sollten strategische Punkte. Die beiden Abgesandten, Mage und Quintin, die 1864 zu einer epochalen Reise nach Ségou aufbrachen, erreichten vor Faidherbes endgültiger Abreise aus Senegal im Mai 1865 wenig , wobei die Souveränität des letzteren respektiert würde. Aber wenn Faidherbe wirklich eine solche Hoffnung gehabt hätte, wäre es naiv gewesen, wenn er mit dem Bau dieser Posten fortgefahren wäre, sie hätten zu den gleichen Konflikten geführt wie die Posten und die Telegrafenleitung in Cayor.
Abgesehen von seiner Teilnahme am Deutsch-Französischen Krieg und seinen fortgesetzten wissenschaftlichen Bemühungen war Faidherbes spätere Karriere nicht spektakulär – wahrscheinlich eine Folge seines sich verschlechternden Gesundheitszustands und eines daraus resultierenden Rückgangs seiner politischen Schärfe. Jedes Mal, wenn er sein Amt als Gouverneur Senegals niederlegte, begründete er seinen schlechten Gesundheitszustand mit einem neuen Einsatz in Algerien. 1861 war er von September desselben Jahres bis Mai 1863 Kommandant der Unterabteilung von Sidi-Bel-Abbès. Nach seinem zweiten Rücktritt, einer Beurlaubung und einem Kampf mit dem Kriegsministerium wurde er zum Kommandanten der Unterabteilung von . ernannt Annaba (Bône) ab Februar 1867 und diente von 1869 bis November 1870 zeitweise als Interimskommandant der Provinz Constantine.
Aber Faidherbe mochte es offensichtlich nicht, nicht der Häuptling in Algerien zu sein.In einem Brief an General Frossard – Chef des Militärhaushalts des Kaisers, mit dem er seit 1856 regelmäßig korrespondierte – drohte er mit dem Rücktritt aus der Armee, falls er nicht bald vom Oberst zum Brigadegeneral befördert würde 35. Frossard antwortete beruhigend: Ermutigung von Faidherbe, die Unzufriedenheit der Marine mit Jauréguiberry zu nutzen, um eine Wiederernennung zum Gouverneur von Senegal zu erhalten. Aber Faidherbe würde nicht daran denken, ohne den Rang eines Brigadegenerals nach Senegal zurückzukehren. Er erhielt sowohl die Beförderung als auch den Auftrag.
Faidherbe verließ Senegal im Mai 1865 zum zweiten Mal und verbrachte einen sehr langen Krankenstand in Algerien. Aber als das Kriegsministerium ihn in eine Unterabteilung auf Korsika verlegen wollte, behauptete er, das Klima würde seine chronische Bronchitis verschlimmern – ein fadenscheiniges Argument angesichts der Ähnlichkeiten zwischen dem Klima Korsikas und Nordalgeriens – und lehnte ab. André Demaison behauptet, dass der wahre Grund für diese Ablehnung darin bestand, dass Faidherbe dem Zweiten Kaiserreich nicht in häuslichen Aufgaben dienen wollte. In diesem Fall wusste er, dass die Regierung alle ihre Generaloffizierposten auf der Insel besetzen musste, um die Armee zur Durchsetzung des auf Korsika besonders unpopulären Wehrpflichtgesetzes einzusetzen. Infolgedessen zwang Marschall Randon, der damalige Kriegsminister, Faidherbe mit 48 fast in den Ruhestand, gab aber nach und erlaubte ihm schließlich, den verfügbaren Auftrag in Algerien anzunehmen.
Innerhalb von zwei Jahren begann Faidherbe jedoch, mehr zu verlangen. In offenen Briefen an Marschall Niel, Randons Nachfolger im Kriegsministerium, beantragte er die Beförderung zum Divisionsgeneral und die Zuweisung zum Leiter des Divisionskommandos der Provinz Constantine für den Fall, dass der Amtsinhaber General Périgot, den er zuvor interimistisch abgelöst hatte, zurücktritt wegen seiner eigenen Krankheit 36. Wieder drohte Faidherbe, in Rente zu gehen, wenn sein Antrag abgelehnt würde. Niel erinnerte ihn daran, dass er nicht der einzige ehrgeizige Brigadegeneral in der französischen Armee war, drängte ihn jedoch unter keinen Umständen, sich zurückzuziehen
Faidherbe war dem Zweiten Kaiserreich zumindest offen gegenüber nicht abgeneigt. Er pflegte die Freundschaft mit Mitgliedern des kaiserlichen Gefolges wie General Frossard, Prinz Jérome und einigen anderen. Ihre Briefe weisen darauf hin, dass Napoleon III. eine hohe Meinung von Faidherbe hatte, obwohl sie sich nie begegnet waren. Dass er über seine Aufgaben streiten konnte, sogar eine ablehnte, deutet darauf hin, dass er in offizieller Gunst gehalten wurde.
Während seiner Stationen in Annaba und Constantine kam Faidherbe mit dem weißen Kolonisten gut zurecht – und das zu einer Zeit, als das régime du sabre in Algerien von der Zivilbevölkerung angegriffen wurde. Anfang 1870 war er Präsident des Kriegsgerichts mehrerer Offiziere des Bureau Arabe und Kommandant des Cercles von Tebessa in Ostalgerien. Sie wurden der Mittäterschaft am Mord im April 1869 von Einheimischen angeklagt qadis von Mitgliedern einer Karawane, die sich von Tebessa im Osten Algeriens der tunesischen Grenze nähert. Die Episode, die als Affäre de l’oued Mahouine bekannt wurde, konkurrierte mit der Affäre Doineau von 1856, indem sie die antimilitärischen Gefühle vieler Siedler und ihrer liberalen Unterstützer in Frankreich stimulierte. Der Prozess war insofern kompliziert, als der Verteidiger der radikale Anwalt und Politiker Jules Favre war, ein wichtiger Sprecher der antimilitärischen Anti-Büros-Arabes-Gruppen in Frankreich. Paradoxerweise steigerte Favre mit seinem Freispruch für die Offiziere die Unbeliebtheit des Systems im Allgemeinen, indem er die Schuld für das Geschehene auf die gesamte Militärregierung in Algerien übertrug. Sowohl militärische als auch zivile Behörden lobten Faidherbe für seine Unparteilichkeit während des Prozesses. Colas, der neue radikale Abgeordnete aus Konstantin, schrieb im April 1871 an den Kriegsminister, Faidherbe habe „das einmütige Vertrauen der Armee und Bevölkerung“ und beantragte, ihn zum Leiter der Division Konstantins zu ernennen. Faidherbes Rückkehr würde dazu führen, dass die Provinz, die damals von der Revolte in der Kabylie heimgesucht wurde, „zur Ordnung zurückkehrt“. 38

Kommandierender General der Armee des Nordens

Faidherbe war in Lille beurlaubt, als der Deutsch-Französische Krieg begann. Sehr zu seinem Ärger befahl ihm Marschall Leboeuf, der neue Kriegsminister, nach Algerien zurückzukehren, um erneut als Kommandant der Unterabteilung von Annaba (Bône) zu dienen, anstatt seiner Bitte um ein Stadtkommando nachzukommen, da er glaubte, dass Faidherbes Talente besser verwendet, um die Ordnung in Algerien aufrechtzuerhalten, aus dem die meisten metropolitanen Truppen abgezogen wurden. Mit dem Untergang des Zweiten Kaiserreichs bot Faidherbe seine Dienste der Regierung der Landesverteidigung an. Als sich die beiden Männer am 28. November 1870 in Tours trafen, machte er auf Léon Cambetta einen so guten Eindruck, dass Gambetta ihm das Kommando über die Nordarmee mit Sitz in Lille anbot. Faidherbe übernahm dieses Kommando Anfang Dezember.
Die Nordarmee bestand im Wesentlichen aus dem 22. und 23. Infanteriekorps und war eine von mehreren Provinzarmeen, die von der neuen Regierung geschaffen wurden, um den Krieg nach der Kapitulation bei Sedan und dem Beginn der Belagerungen von Metz und Paris fortzusetzen. Testelin war sein Schöpfer, ein Veteran der Revolution von 1848, den Gambetta zum Sonderkommissar für Verteidigung in den vier nördlichsten Departements ernannte. Als Faidherbe übernahm, bestand diese Armee aus 17.000 schlecht ausgebildeten regulären Truppen und mehreren Tausend irregulären Gardes-Mobilen. Dazu kamen entflohene Offiziere und Soldaten aus den Heeren von Sedan und Metz. Bis Januar konnte Faidherbe 35.000 reguläre Soldaten beanspruchen, „von denen die Hälfte ernsthaft kämpft“. 39 Seine beiden militärischen Ziele waren, die Preußen aus dem Nordosten Frankreichs fernzuhalten und der Pariser Armee zum Ausbruch zu verhelfen. Das erste Ziel gelang ihm, aber das zweite scheiterte, abgesehen davon, dass er etwa 25.000 Preußen festhielt, die anderswo besser hätten eingesetzt werden können.
Die Nordarmee hatte zuvor bei Villers-Bretonneux tapfer gekämpft, es war jedoch nicht gelungen, die Preußen aus Amiens zu vertreiben. Faidherbes erstes Engagement, die Rückeroberung der Festung Ham, war ein Erfolg, aber es gelang ihm nicht, La Fère nach Osten zu bringen, was die Kommunikation mit Reims, einem wichtigen preußischen Kommunikationszentrum, erleichtert hätte. Er wandte sich nach Westen, um Amiens zu entlasten, und traf am 23. Dezember auf die Truppen von General Manteuffel bei Pont Noyelles, in der Nähe des Zusammenflusses der Flüsse Hallue und Somme. Seine Truppen nutzten ihre Chassepots und Mitrailleusen gut und schliefen in dieser Nacht sogar auf dem Schlachtfeld - ein Beweis des Sieges -, zogen sich aber am nächsten Tag erschöpft nach Arras zurück.
Faidherbe ging dann zum Relief von Péronne, südlich von Arras, der verbleibenden Festung in französischer Hand entlang einer strategischen Route, die Amiens mit Reims verband. Die Preußen hatten es am 27. Dezember umzingelt. Das Fort selbst konnte einer langen Belagerung problemlos standhalten, aber als die Preußen ihre Artillerie auf die Stadt und nicht auf das Fort selbst richteten, begannen die Stadtbewohner, seinen Kommandanten unter Druck zu setzen, sich zu ergeben. Faidherbe sagte ihnen, sie sollten standhaft bleiben.
Péronne zu erreichen bedeutete, das achte preußische Korps unter dem Kommando von General von Goeben aus Bapaume zu vertreiben. Faidherbes Truppen gelang es, die Vororte von Bapaume auf drei Seiten zu besetzen und zwangen sogar die meisten preußischen Truppen zur Evakuierung, besetzten die Stadt jedoch nie selbst. Michael Howard schreibt, dass Faidherbe die wahre Schwäche der preußischen Position auf tragische Weise falsch eingeschätzt habe. Faidherbe behauptete später in seiner Campagne de l’armée du Nord (1871), dass er die Operation bei Bapaume nicht abgeschlossen habe, weil er den Großteil der preußischen Truppen zum Rückzug gezwungen habe und dass die Besatzung die Zerstörung dessen erfordert hätte, was schließlich ein Französische Stadt 40. Laut Demaison: „Faidherbe … ein Ingenieuroffizier [war] vor allem ein Baumeister. Wäre er Infanterist, Artillerist oder Kavallerieoffizier gewesen, hätte er [in dieser Nacht] in Bapaume geschlafen, selbst wenn es halb zerstört wäre.“ 41 Seine Truppen zogen sich am Abend des 3. Januar nach Norden nach Arras zurück, und Péronne – verzweifelt vor Erleichterung, sein entmutigter Kommandant von den Bürgern der Stadt bedrängt – ergab sich sechs Tage später, seine Verteidigungsanlagen waren immer noch intakt. Sein Sturz machte jeglichen Wert zunichte, den Faidherbes Bemühungen um Bapaume hätten gehabt haben können.
Faidherbes letzte Aktion im Krieg bestand darin, eine Umleitung zu führen, die sich entweder in Richtung der Oise oder in Richtung Paris bewegte, je nachdem, was die preußischen Soldaten fesseln würde, während General Trochu in Paris einen letzten Versuch unternahm, die Belagerung zu durchbrechen. Ein Versuch, die Preußen dazu zu bringen, zu glauben, er ziehe nach Westen in Richtung Amiens und Paris, während er in Wirklichkeit nach Osten zog, scheiterte, weil der preußische General von Goeben seine Strategie erriet und ihn zwang, bei Saint-Quentin zu kämpfen. Das Ergebnis war kaum ein französischer Erfolg. Faidherbe verlor 15.000 Mann entweder als Opfer oder als Gefangene – die Hälfte seiner Armee. Die andere Hälfte machte jedoch am 19. Januar einen geordneten Rückzug nach Norden und nahm die meisten Artilleriegeschütze der Armee mit, ein Rückzug, der so gut ausgeführt wurde, dass von Goeben nicht bemerkte, was geschah, und erst einen Tag lang die Verfolgung befahl später. Faidherbes Männer waren entkommen, aber sie nahmen das Feld nicht wieder ein.
Aufgrund ihrer mangelnden Ausbildung kämpfte die Armee des Nordens gut, aber nicht sehr entschieden. Aber es verschaffte den Franzosen ein wenig Ehre in einem Krieg mit sonst düsteren Folgen.

Öffentliche Ämter

Als Faidherbe im März 1871 das Kommando über die Armee des Nordens aufgab, war er physisch und psychisch erschöpft und wünschte sich nichts mehr als eine lange Pause und eine Chance, sich wieder seinen Schriften zu widmen. Aber die lokalen republikanischen Führer in Lille, insbesondere Testelin und Warin – Herausgeber des einflussreichen Echo du Nord – hofften, seinen Ruhm als Kriegsheld nutzen zu können, um ihn in die Politik auf ihre Seite zu bringen. Sie sponserten Faidherbe zuerst für die Wahl in den Gemeinderat von Lille und dann in den Generalrat des Departements Nord, Wahlen, die er leicht gewann. Dann beschlossen sie, ihn in die Nationalversammlung wählen zu lassen. Aber als Faidherbe im Februar spontan vom Departement der Somme gewählt wurde, weigerte er sich, zu dienen, weil er immer noch das aktive Kommando über seine Armee hatte. Erst nachdem er im Juli von drei Departementen gewählt worden war, erklärte er sich bereit, die Nord zu vertreten.
Der Erfolg in der Politik war eine krönende Errungenschaft für seine Zeitgenossen wie Admiral Jauréguiberry, der zwei Amtszeiten als Minister für Marine und Kolonien dienen sollte, und General Farre, Faidherbes unmittelbarer Untergebener in der Armee des Nordens, der Kriegsminister wurde im Jahr 1879. Faidherbes politische Karriere wurde durch eine Kombination aus schlechter Gesundheit, wenig anhaltendem Interesse, einer zu starren Persönlichkeit und Mangel an politischem Scharfsinn getrübt – zumindest in diesem Bereich. Seinen Wahlkampf um das Stellvertreteramt überließ er dem Herausgeber des Echo du Nord.
Während er noch beim Militär war, stand Faidherbes politische Position zu mehreren Themen im Widerspruch zum aufkommenden französischen Konservatismus. Er unterstützte weiterhin Léon Gambetta und widersetzte sich der Tendenz der Nationalversammlung, sich selbst als konstitutiv zu betrachten. Seine Feinde warfen ihm vor, die Pariser Kommune stillschweigend begünstigt zu haben, weil er Thiers seine Dienste nicht persönlich anbot, als dieser beschloss, die Kommune mit Gewalt zu zerschlagen. Als Thiers Faidherbe im März 1871 nach Versailles berief, um zu erörtern, wie die Überreste der Armee des Nordens die Armee von Versailles unterstützen könnten, ging Faidherbe unter Berufung auf einen schlechten Gesundheitszustand nur bis Saint-Denis, den er seinen Adjutanten schickte. Weiterfahrt nach Versailles. Seine Feinde vergaßen, dass er zuvor Pläne gemacht hatte, Lille mit der Armee des Nordens zu besetzen, falls die lokalen Radikalen dort außer Kontrolle geraten sollten 42
Nach seiner Wahl in die Nationalversammlung verärgerte Faidherbe die Anhänger von Gambetta und Thiers, indem er nicht sofort nach der Wahl seinen Sitz einnahm, sondern eine zweiwöchige Kur in Aix-les-Bains machte. Und nachdem er weniger als drei Wochen gesessen hatte, trat er plötzlich zurück, um gegen die Verabschiedung des Vitet-Gesetzes zu protestieren, das die verfassungsgebenden Befugnisse der Versammlung bestätigte. Obwohl er Thiers schließlich näher kommen würde, war das unmittelbare Ergebnis von Faidherbes Rücktritt, dass er weder in die Changarnier-Kommission aufgenommen wurde, die geschaffen wurde, um Regierungsbeförderungen zu bewerten, noch in die Kommission, die gebildet wurde, um ein neues Wehrpflichtgesetz zu entwerfen. Bei Beförderungen war Faidherbe der festen Überzeugung, dass die Offiziere und Männer, die während des gesamten deutsch-französischen Krieges gekämpft hatten, angemessen belohnt, ihre Beförderungen bestätigt und denjenigen, die zu Beginn gefangen genommen wurden und nie in den aktiven Dienst zurückgekehrt. Die Changarnier-Kommission war anderer Meinung, da sie besonders zurückhaltend war, Offiziere zu belohnen, die aus deutscher Gefangenschaft geflohen waren, weil sie ihr Ehrenwort gebrochen hatten, dass sie keinen Fluchtversuch unternehmen würden. Faidherbe, der keine leichtfertigen Beförderungen gewährt hatte, verteidigte seine Männer schriftlich und persönlich vor der Kommission und überzeugte die Mitglieder, den Rang und das Dienstalter seiner wichtigsten Untergebenen zu bestätigen.
Wie die Mehrheit der Wehrpflichtkommission zu Beginn ihrer Beratungen favorisierte Faidherbe eine kurzfristige Wehrpflichtigenarmee. Alle arbeitsfähigen jungen Männer, so glaubte er, sollten zum Dienst verpflichtet werden. Er würde nur diejenigen freistellen, die sich darauf vorbereiten, in den anerkannten Kirchen zu lehren oder als Geistliche zu dienen. Er würde verheiratete Männer nicht befreien, aber er zog es vor, Junggesellen über fünfundzwanzig eine Sondersteuer aufzuerlegen, um die Kosten für den Unterhalt der Ehefrauen und Familien bedürftiger verheirateter Wehrpflichtiger zu decken – und nebenbei, um die Ehe zu fördern. Als sich die Debatten jedoch hinzogen, stimmte die Mehrheit der Kommission mit Thiers und mehreren anderen darin überein, dass eine Berufsarmee, die auf eine relativ kleine Zahl von Langzeit-Einberufenen angewiesen war, für Frankreich am besten sei. Das Gesetz von 1873 blieb weit hinter Faidherbes Ideal zurück. Das Gesetz von 1905 würde viel näher kommen.
Innerhalb eines Monats nach seinem Rücktritt aus der Nationalversammlung suchte Faidherbe bei Thiers eine Stelle im Militärdienst – alles, wofür er jetzt körperlich fit war – und Gelder für eine kurze Forschungsmission in Ägypten. Letzteres erhielt er dank seines alten Freundes J. Lambrecht, einem Industriellen aus Lille, der von Juli 1871 bis zu seinem Tod im Oktober als Innenminister fungierte. Als Faidherbe im Oktober 1872 aus Ägypten zurückkehrte, wurde ihm die Schreibtischstelle gewährt. Er wurde in die Commission centrale des chemins de fer bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1878 berufen, als er Mitglied ihres Nachfolgers, des Conseil supérieur des voies de communication, wurde. Faidherbes Dossier zeigt jedoch, dass diese Ernennungen ehrenamtlich waren – eine Möglichkeit, sein volles Gehalt zu behalten, das er dringend für seine medizinischen Behandlungen benötigte 43. Faidherbe wollte auf dem Conseil des Fortifications sein. Obwohl Thiers die Idee zu befürworten schien, argumentierte sein Kriegsminister, General Cissey, dass seine Kenntnisse der Militärtechnik veraltet wären, da Faidherbe seit 1854 kein Ingenieurkommando innehatte
Faidherbes öffentliche Karriere endete auch nach einer Lähmung im Jahr 1874, die ihn an den Rollstuhl gefesselt hatte die Regierung der nationalen Verteidigung und jetzt Premierminister ernannte ihn zum Großkanzler der Ehrenlegion. Faidherbe war als Senator nicht sehr aktiv, beteiligte sich aber an den Debatten über die französische Expansion in den Sudan. Er beriet Admiral Jauréguiberry, Minister der Marine in den Jahren 1879 und 1880, bei der geplanten Bahnstrecke von Kayes nach Bafoulabé und schließlich nach Bamako und sprach sich 1883 und 1886 stark gegen eine Aufgabe des Projekts aus. Als Großkanzler beaufsichtigte er eine umfassende Reform der Finanzen der Legion und demokratisierte die drei Internate der Legion für die Töchter von Legionären.

Der Gelehrte

Faidherbe entwickelte vielseitige intellektuelle Interessen, die afrikanische Geschichte, Linguistik, Anthropologie und so genannte Public Relations umfassten. Während seines ersten algerischen Einsatzes begann er, sich Notizen zu machen und Artikel zu veröffentlichen, nachdem er Senegal erreicht hatte L’Illustration Journal Universel über die französischen Besitzungen im Senegal, der Elfenbeinküste und Gabun. Dann wandte er sich ernsthafteren Studien mit „Les Berbères et les Arabes des bords du Sénégal“ im Jahr 1854 und „Populations noires des bassins du Sénégal et du haut Niger“ im Jahr 1856 zu, die beide in der Bulletin de la Société de Geographie de Paris. Er kam Jomard, dem Herausgeber dieser Zeitschrift und Präsident der Gesellschaft, mit dem er korrespondierte, sehr nahe. Es war Jomard, der Faidherbe dazu drängte, beim Volney-Wettbewerb des französischen Instituts von 1856 eine von ihm verfasste Studie über den im Senegal-Tal gesprochenen Berber-Dialekt vorzulegen. Dieser Eintrag erhielt eine lobende Erwähnung und wurde 1877 als . veröffentlicht Le Zénaga des tribus sénégalaises: Beitrag à l’étude de la langue berbère. Zwischen 1860 und 1887 veröffentlichte Faidherbe acht weitere kurze Studien und Vokabellisten von Woloff, Sereer, Sarakholé, Poular, Arabisch und Berber.
Der Großteil von Faidherbes Schriften hatte das praktische Ziel, seine Aktivitäten, insbesondere im Senegal, bekannt zu machen. Er schrieb auch ein Buch, zwei Broschüren und einen erweiterten Brief an den Herausgeber der Moniteur de l’armée in dem er die Leistung der Armee des Nordens während des Deutsch-Französischen Krieges und die Rolle ihres Oberbefehlshabers verteidigte.
Seine Schriften über Nordafrika und über senegalesische Anthropologie, Geschichte und Linguistik weisen darauf hin, dass er wie Sir Harry Johnston einige wissenschaftliche Aktivitäten aus Gründen der Wissenschaft unternahm. Was den Senegal anbelangte, glaubte er jedoch, dass Kenntnisse der lokalen Geschichte und Anthropologie praktische Anwendungsmöglichkeiten hätten. Es half ihm zum Beispiel, eine Politik des Teilens und Herrschens umzusetzen. Die Sprachwissenschaft, so glaubte er, ermöglichte es einem Kolonisator, „die Schwierigkeiten aller Art zu vermeiden, die in den Beziehungen eines zivilisierten Volkes mit einem unzivilisierten Volk auftreten können, wenn sie sich nicht verstehen können“. 45 Er erkannte aber auch auf sehr moderne Weise, dass die vergleichende Sprachwissenschaft ein wertvolles Werkzeug für das Studium der afrikanischen Geschichte ist 46.Er vertrat weiterhin die sogenannte hamitische These, was die Ursprünge von Foulbé anbelangt, erkannte jedoch, dass gewisse Ähnlichkeiten zwischen Poular, Woloff und Sereer einen gemeinsamen Ursprung für die drei Sprachen und die drei Völker, die sie sprachen, nahelegten 47. Er war nur einen Schritt vom modernen Verständnis der Beziehungen zwischen den Sprechern der westatlantischen Sprachgruppe entfernt.
Faidherbes letzte Jahre in Algerien (1865-1870) waren für seine wissenschaftlichen Aktivitäten besonders fruchtbar. Er wurde Ehrenpräsident der Academy of Hippo, einer gelehrten Gesellschaft, die von lokalen Kolonisten von Annaba gegründet wurde. Und er unternahm zahlreiche archäologische Expeditionen zu Orten wie Roknia, Bou-Merzoug, Oued-Berd und Tebessa auf der Suche nach prähistorischen Überresten und Grabmarkierungen, Dolmen und alten numidischen Inschriften. Aus seinen Recherchen sind mehrere Schriften entstanden:
Mémoires sur les éléphants carthaginois (1867), Voyage des cinq nasamons d’Hérodote dans l’intérieur de la Lybie (1867), Recherches anthropologiques sur les tombeaux m9galithiques de Roknia (1868), Collection complète des inscriptions numidiques (1870), Inscriptions numidiques: Réponse à M. le docteur Judas (1871), Les Dolmens d’Afrique (1873), Epigraphie phénicienne (1873) und andere von geringerer Bedeutung.
Seine Werke spiegeln die erstklassige empirische Beobachtungsgabe des Autors und den Einfluss von Gelehrten wie Renan, Topinard und Paul Broca wider, mit denen er häufig korrespondierte. Er wandte die Terminologie und die Kopfmaße von Paul Broca auf von ihm ausgegrabene prähistorische Schädel an und wagte sogar Vorschläge, wie eines der Kraniometer von Broca verbessert werden könnte. Er verwendete die Konzepte und Terminologie der Rasse, die von Gobineau entwickelt und von anderen, insbesondere von Renan, populär gemacht worden waren.
Faidherbe entwickelte ein starkes Interesse an der populären nordischen Hypothese. Aber obwohl er dazu neigte, die Errungenschaften des dolichocephalen, großen, blonden Mannes zu verherrlichen, „la dernière fixée dans la série du perfectionnement progressif des
êtres vivants que nous enseigne le transformisme“, 48 und die Menschheit in minderwertige und überlegene Rassen zu kategorisieren, beunruhigte ihn sowohl die Unmöglichkeit, Rassen streng nach physischen Kriterien zu klassifizieren, als auch die Leichtigkeit, mit der Schwarze, wenn man ihnen die Möglichkeit gab, eine europäische, bürgerliche Kultur erwerben 49
Die einzigen Schriften von Faidherbe, an die man sich heute allgemein erinnern kann, sind diejenigen, die sich mit der Geschichte der französischen Herrschaft im Senegal befassen, insbesondere sein letztes Werk - das 501-seitige Kompendium Le Sénégal, la France dans l’Afrique occidentale (1889). Dieses Werk ist informativ, aber schwer zu bewerten, da es andere Werke von Faidherbe wie seine Faszikelsequenz rekapituliert Le Sudan français, veröffentlicht zwischen 1881 und 1885, „Journal des opérations de guerre au Sénégal“, das in der Annuaire du Senégal im Jahr 1861 und Annales sénégalaises de 1854 à 1885 suivies des traités passés avec les indigènes, veröffentlicht vom Marineministerium im Jahr 1885, ohne dass ein bestimmter Autor aufgeführt ist. Es zitiert auch aus einem Brief, den Emile Maurel, der Sohn Hilaires, an Faidherbe schrieb, in dem er sich für die Obersenegal-Route nach Mittel-Niger ausgesprochen hatte. Die gleiche Passage war zuvor im zweiten Faszikel von . erschienen Le Sudan français im Jahr 1883.
1885 gab Faidherbe zu, dass seine Hände durch Arthritis so verkrüppelt waren, dass er kaum noch schreiben konnte. Er konnte diktieren, vorausgesetzt, er war noch bei klarem Verstand, aber einer der Nachrufe, die auf seinen Tod im Jahr 1889 erschienen, deutete darauf hin, dass er es in den letzten Monaten nicht gewesen war - gerade als Le Senégal wurde veröffentlicht. Im Vorwort des Buches räumte Faidherbe ein, dass ihm sein Schwiegersohn, Kapitän Brosselard-Faidherbe, und zwei seiner Gehilfen – Kapitän Bizard und vor allem Kapitän Ancelle, selbst Autor einer Anthologie – geholfen wurde über europäische Entdecker in Westafrika.

Abschluss

Faidherbes Ruf in Afrika beruht auf seiner fast neunjährigen Rolle als Gouverneur von Senegal und auf seinen Bemühungen und denen seiner Mitarbeiter, eine Faidherbe-Legende zu schaffen. Persönlich und durch seinen Ruf beeinflusste er die nächste Generation von Kolonialprokonsuln, Männer wie Brière de L’Isle und Gallieni, die nach 1879 den Vorstoß ins Landesinnere fortsetzten. Beide Männer korrespondierten mit Faidherbe, besuchten ihn in Frankreich und allgemein behauptete, in seine Fußstapfen zu treten – behauptet, dass er und seine Erben nicht entmutigten.
Faidherbes Rolle im Deutsch-Französischen Krieg war ehrenhaft. Er hielt die Deutschen in seinem Sektor in Schach und bewies zusammen mit General Chanzy und Admiral Jauréguiberry, dass zumindest einige im Kolonialkrieg ausgebildete Soldaten auch gegen europäische Landsleute effektiv kämpfen konnten. Die tirailleurs sénégalais, die er gründete, wurden von seinen Nachfolgern erweitert und zur Eroberung des restlichen afrikanischen Reiches Frankreichs verwendet. Sie spielten bei der Revanche eine wichtige Rolle.
Als Afrikanist leitete Faidberbe gewissermaßen Frankreichs wissenschaftliche Erforschung seiner tropischen afrikanischen Kolonien ein. Neben Veröffentlichungen praktischer Natur, Propaganda und Selbstbegründung verfasste er mehrere linguistische und anthropologische theoriewissenschaftliche Arbeiten. Seine diesbezügliche Leistung ist umso bedeutsamer, als die französische Armee seinerzeit ein schlechtes intellektuelles Umfeld bot. Tatsächlich waren viele der höheren Offiziere, die wichtige Kommandos in Algerien oder mächtige Positionen im Kriegsministerium in Paris innehatten, offen gesagt antiintellektuell. Als kolonialer Gelehrter-Verwalter stellte Faidherbe Männer wie Paul Marty und Maurice Delafosse vor.
Als Neuerer in Kolonialangelegenheiten und als Eroberer war Faidherbe nicht so ausgezeichnet wie Bugeaud, Gallieni und Lyautey. Im Senegal jedoch synthetisierte und verwirklichte er Ideen für die Entwicklung der französischen Vorherrschaft, von denen einige bis ins 17. Jahrhundert zurückreichten. Er erhöhte die Effizienz des alten merkantilistischen Systems zur Ausbeutung der Ressourcen der schiffbaren Wasserstraßen Senegambias und ihres Hinterlandes. Er führte in dieser westafrikanischen Handelskolonie modernere und energischere Praktiken der militärischen Eroberung, Unterdrückung und direkten Herrschaft ein, die von der französischen Armee in Algerien entwickelt wurden. Schließlich schuf er den Kern eines umfassenden kolonialen Verwaltungssystems, das andere erweitern würden.


Lebenslauf

Établir une comparaison entre lesdites Amérique „latine“ und Afrique „de langue portugaise“ peut s’avérer utile pour souligner surees différences majeures entre ces pays d’Amérique und d’Afrique issus de colonisations précoces. Mais la Principale différence ne besorgnis pas les 150 années entre les indépendances du début du xix e siècle et celles de la fin (1974-1975) du xx e siècle. Elle sera relative à la nature même des tats crés d'une part par des indépendances sans décolonisation – des États coloniaux (lateinisch) – et d'autre part par des indépendances avec décolonisation – des États décolonis-és à-dire des tats qui ont été façonnés par des Colonialités du pouvoir différentes. Une telle comparaison peut aider aussi à problématiser bestimmte charakteristische kommune Fragen der langen Dauer der ibériques Kolonisationen. L’une d’elle, toute proportion gardée, est la question créole: la persistance et l’importance politique, aujourd’hui, de milieux sociaux issus du Premier âge de la Colonisation. Bien que ces vieilles élites Coloniales eussent été pré-capitalistes – au sens où leur akkumulieren ne procédait pas du mode de production capitaliste –, elles étaient cependant, pleinement intégrées au système-monde du capitaliste.


Eine Geschichte der Stadtplanung und Infektionskrankheiten: Der koloniale Senegal im frühen 20. Jahrhundert

Dieser Beitrag befasst sich mit den räumlichen Implikationen der französischen Sanitärpolitik im frühkolonialen Stadtsenegal. Es konzentriert sich auf die französische Politik der Wohntrennung nach dem Ausbruch der Beulenpest in Dakar im Jahr 1914 und ihre Präzedenzfälle in Saint Louis. Diese Politik kann als höchst dramatisch angesehen werden und führte zu einer Vertreibung eines beträchtlichen Teils der indigenen Bevölkerung, die sich den Bau nicht leisten wollte oder konnte à l'européen, an den Rand der Kolonialstadt. Aspekte der Wohnsegregation werden hier aus kulturhistorischer und kolonialer Planungs- und Architekturgeschichte im Gegensatz zur bestehenden Literatur zu diesem Thema analysiert. Letzteres erweitert die gesetzliche Politik der Kolonialbehörden gegenüber der Pest von 1914 in Dakar, die gesellschaftspolitischen Auswirkungen der Pest und die koloniale Politik der öffentlichen Gesundheit dort. Im Lichte einschlägiger Geschichtsschreibung und einer Vielzahl von Sekundär- und Primärquellen legt dieser Aufsatz die Widersprüche offen, die dem französischen Kolonialregime in Westafrika inhärent waren. Diese Widersprüche wurden von der afrikanischen Agentur mit Bedacht ausgenutzt, so dass ein so dringend erscheinendes segregationistisches Projekt tatsächlich nie verwirklicht wurde.

1. Ein Hinweis zur Geschichtsschreibung

Das Ziel dieses Beitrags ist es, die räumlichen Aspekte der französischen Sanitärpolitik im frühkolonialen, urbanen Senegal zu untersuchen, wobei der Schwerpunkt auf Dakar und Saint Louis liegt. Die räumliche Analyse der französischen Politik der Wohnsegregation nach dem Ausbruch der Beulenpest in Dakar im Jahr 1914 (und früheren Fällen sowohl dort als auch in Saint Louis) kann auf der Grundlage der vorhandenen Literatur zu diesem Thema aufschlussreich sein. Die aus wenigen Werken bestehende Literatur beschäftigt sich weniger mit der Kulturgeschichte von Städtebau und Architektur, als vielmehr mit der satzungsmäßigen Politik der Kolonialbehörden angesichts der Pest von 1914 (Seck, Salleras), den gesellschaftspolitischen Implikationen der Pest (Betts, M' Bokolo) und die dortige koloniale Gesundheitspolitik (Echenberg) [1-5].

Ein breiterer historiographischer Blick zeigt, dass kritische Arbeiten zur Geschichte der kolonialen Gesundheits- und Gesundheitspolitik in Subsahara-Afrika ein aufstrebendes Feld sind, obwohl der urbane Raum an sich ist normalerweise nicht ihr Hauptaugenmerk. (Siehe zum Beispiel (auszugsweise, in chronologischer Reihenfolge): [6-10].) Auch die Geschichte des kolonialen Stadtraums in Subsahara-Afrika ist zu einem wachsenden Feld geworden. Generell lässt sich argumentieren, dass sich die anglophone Forschungstradition der kolonialen urbanen Sphäre in Afrika mit der Geschichte in der Stadt, der Geschichte sozialer Bewegungen und Volkskämpfen um Gemeinschaftsthemen beschäftigt hat – und dies sind nur willkürliche Beispiele , Cooper zu Französisch-Westafrika und Britisch-Ostafrika, White zu Kenia, Van Onselen zu Südafrika und Parker zu Ghana [11-15]. Die frankophone Forschungstradition hat sich dagegen mit der Stadtgeschichte selbst beschäftigt. (Diese letztgenannte Unterscheidung basiert auf [16] (Seite 20). Als exemplarischen Fall für diese Forschungstendenz kann Secks bereits erwähnte Arbeit zu Dakar angesehen werden (siehe [1–5]).) Es ist anzumerken, dass Ausnahmen vom Allgemeinen Die oben beschriebenen Forschungstrends gibt es natürlich, wie weiter unten erwähnt wird.

Wie Catherine Coquery-Vidrovitch in ihrem umfassenden Überblick über die Geschichte der Urbanisierung und Stadtplanung in Afrika bemerkt, „erscheint es jedoch wünschenswert, eine Brücke zwischen den beiden Ansätzen zu schlagen und ihre Methoden zu kombinieren, um sowohl die Inhalte als auch die Container ([17] Seite 19).“ Während diese Charakterisierung überraschend aktuell ist ([18, 19] während die erste Quelle überraschenderweise die französische Literatur ignoriert, werden die „urbanen Räume“ in der zweiten hauptsächlich als Hintergrund für soziale Interaktionen verwendet), scheint diese Brücke tatsächlich gebaut worden zu sein , vor allem in den letzten zwei Jahrzehnten. Dieser Beitrag entspricht dem Geist einer Reihe von Pionierarbeiten, die sich kritisch mit der Geschichte kolonialer Stadträume auseinandersetzen und dabei sowohl die räumliche und architektonische Stadtform als auch ihre gesellschaftspolitischen und kulturellen Implikationen berücksichtigen. Unter den Autoren neuerer Buchstudien, die sich in dieser Hinsicht auf Subsahara-Afrika beziehen, können Fourchard, Goerg, Home, Lagae, Myers, Sinou, Soulillou und Toulier genannt werden. (Einige dieser Werke (Teilliste), die in chronologischer Reihenfolge aufgeführt sind, sind vergleichend, und Subsahara-Afrika ist in ihnen neben anderen Kolonialgebieten enthalten [20–31]).

Segregationistische Politik als ein Schlüsselmerkmal des kolonialen Urbanismus hat auch viel kritische Aufmerksamkeit in der Forschung auf sich gezogen, insbesondere in der postkolonialen Zeit. Es besteht kein Zweifel, dass eine der ersten Studien in Buchlänge, die sich gründlich mit den politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und visuellen Implikationen dieser Phänomene befasst, die von Anthony King über Britisch-Indien ist ([32] während diese Studie die Seite der Kolonialgesellschaft wurden dem kolonisierten Gegenstück nur wenige Seiten gewidmet, ein Nachteil, der später vom Autor diskutiert und begründet wurde). Ein Übersichtsartikel über Subsahara-Afrika, der in seiner wegweisenden Herangehensweise an Kings Werk gleichwertig ist, ist der von Philip Curtin [33]. Während diese beiden Studien jedoch als die ersten Schwalben des Frühlings betrachtet werden können, konzentriert sich dieser akademische „Frühling“ tendenziell auf die ehemaligen Kolonien, die eine relativ höhere koloniale Präferenz genossen. Dazu gehörten neben Britisch-Indien auch australische Städte, Britisches Singapur und Französisch-Indochina – um nur einige Beispiele zu nennen [32, 34–37]. In ähnlicher Weise haben der koloniale Stadtraum, die öffentliche Gesundheit und die Wohnsegregation in Französisch-Nordafrika und Südafrika viel mehr wissenschaftliche Aufmerksamkeit erhalten als ihre Gegenstücke im subsaharischen, tropischen Afrika. (Für weit davon entfernt, eine Liste einzuschließen, siehe (in chronologischer Reihenfolge) [38–46].)

Wie der gesamte koloniale Stadtraum in Afrika, wie er von Frankreich, Großbritannien, Belgien und anderen Kolonialmächten entworfen wurde, spielte in der imperialen Dakar-Politik die Segregation – oder die Sektorisierung der Wohnverhältnisse zwischen den beteiligten Gruppen – eine Schlüsselrolle. Ob formell oder informell durchgesetzt, Segregationistische Bewegungen standen in engem Zusammenhang mit zeitgenössischen rassistischen Vorurteilen und Annahmen in Bezug auf sanitäre Einrichtungen in tropischen Ländern, insbesondere in Afrika. Vor diesem Hintergrund war Maynard Swansons Aufsatz aus den 1970er Jahren, der sich diesbezüglich mit der Kapkolonie Südafrikas befasste, einer der Pioniere. Swanson prägte in der akademischen Literatur den Begriff „Sanitationssyndrom“ und argumentierte, dass die afrikanische Bevölkerung von Kapstadt bereits zu Beginn des 20 seine Stadtgrenzen [47].

Diese räumlichen Bewegungen standen im Zusammenhang mit dem Ausbruch der Beulenpest im Jahr 1900, die ihren Ursprung in Südchina hatte und sich über die Seewege ausbreitete. Obwohl die Kontaminationsrate bei den Afrikanern nicht höher war als bei der farbigen oder weißen Bevölkerung, wurde die Pest mit der schwarzen Bevölkerung und die schwarze Bevölkerung mit der Pest identifiziert, was sowohl biologische Fakten als auch soziale Metaphern verkörperte. Angesichts der sozioökonomischen Spannungen zwischen den wichtigsten städtischen Sektoren und der Vorstellung der schwarzen Bevölkerung als barbarisches Kollektiv, das die Ordnung und die Gesundheitsbedingungen in der „europäischen“ Stadt bedrohte, verwundert es nicht, warum die Pest so dramatisch von denen eingesetzt wurde, die favorisierte segregationistische Maßnahmen als soziale Lösung. Kapstadt dient als Paradigma für das zeitgenössische Dakar und für andere Kolonialstädte in Afrika unter französischen oder anderen europäischen Regimen.

Trotz der Tatsache, dass die im Ausland lebende Minderheit in der Kolonialzeit aus verschiedenen Gründen nach Möglichkeit in einem separaten Viertel residierte, unterschieden sich segregationistische Bewegungen innerhalb der Kolonialmächte in Bezug auf die erklärten Motive, die gesetzlichen Mittel und die allgemeinen politischen Rahmenbedingungen. Es wurde beispielsweise festgestellt, dass die britischen Behörden in Westafrika einen stärker institutionalisierten Rechtsrahmen für die Wohntrennung zwischen den Kolonisatoren und den kolonisierten Gemeinden vorzogen, insbesondere unter Lord Lugard [48]. Ihre französischen Kollegen bevorzugten das Gegenteil, wie unten gezeigt wird und sich auf eine Vielzahl anderer Erklärungen berufen wird. Außerdem sind Südafrika – sowie andere Kolonien, die zur Besiedlung durch Weiße bestimmt waren, wie Algerien oder Südrhodesien – an dieser Stelle von Westafrika zu unterscheiden. Niemals für eine dauerhafte weiße Siedlung vorgesehen, waren sowohl britische als auch französische Kolonialprojekte in Westafrika unterfinanziert und personell unterbesetzt. Folglich erforderten die relativ geringen Reibungen zwischen den weißen und schwarzen Gemeinschaften dort – einer Region, die keinen weißen Nationalismus, keine Industrialisierung oder eine „arme weiße“ Klasse hatte – keine systematische oder starre Wohntrennung, die durch Hygienegesetze unterstützt wird . (Einige Anmerkungen, die den Rahmen dieses Papiers sprengen würden, wie eine aktuelle Studie zeigt, wurde selbst im extremen Fall Südafrikas unter dem Apartheidregime durch die Planungspraktiken kein „perfektes Kontrollsystem“ erreicht [49]. Und es gab , natürlich mehr "graue" Gruppen und Räumlichkeiten zwischen den "schwarzen" und "weißen" Gesellschaften im kolonialen Afrika. Darüber hinaus gibt es einige Fälle, in denen die Wohnsegregation in den französischen Kolonien eher als soziale als rassisch angesehen werden könnte, dass ist im Fall der „Assimilierten“, die im Europaviertel leben durften. unter anderem, [50].)

Dennoch war die Errichtung der „Médina“ durch die französischen Kolonialbehörden – also des neuen, für die afrikanische Bevölkerung bestimmten Viertels in Dakar – eine der rigorossten Taten in der Geschichte dieser Stadt. Dieser plötzliche Umzug war nicht sorgfältig geplant, aber nach einem Ausbruch der Beulenpest im Jahr 1914 streng durchgesetzt. Was als medizinisches oder pseudomedizinisches Problem begann, wurde allmählich zu einem beträchtlichen städtischen und sozialen Problem, obwohl dieser Rassentrennungszug nie vollständig abgeschlossen wurde. In der Folge waren spontane und organisierte Reaktionen auf „afrikanischer Seite“ auch auf konzeptioneller Ebene in Bezug auf räumliche Wahrnehmungen und deren Einfluss auf die Nutzung des Stadtraums zu spüren.Aus diesem Grund sollte die koloniale urbane Sphäre nicht als Terrain für die einseitige Machtausübung derjenigen wahrgenommen werden, die die formale politische Kontrolle über die Kolonisierten haben, sondern als eine ständig in Frage gestellte und umkämpfte Sphäre. (Diese Konzeption wurde z. B. in [51–53] entwickelt.) Um über die typische Interessenvertretung der Kolonialbehörden in der Archivdokumentation hinauszudringen und einige der Raumkonzeptionen zeitgenössischer Bewohner Dakars darzustellen, liest man zwischen den Zeilen und sogar gegen den Text war auch notwendig, unterstützt durch einige Feldarbeiten. Die koloniale Stadtplanung umfasste eine Vielzahl verwandter politischer Instrumente, auf die sich die Hygienegesetze stützten – wie z. B. Zoneneinteilung, Steuern und Staatseinnahmen, städtische Landansprüche und politische Sicherheit. In dieser Arbeit werden die wechselseitigen Beziehungen zwischen der sanitären Debatte im Senegal des frühen 20. Diese visuellen und konzeptionellen Aspekte des kolonialen Stadtraums werden auch vor dem Hintergrund ihrer Präzedenzfälle im 19. Jahrhundert in Dakar und Saint Louis beleuchtet.

2. Infektionskrankheiten, Strohhütten und segregationistische Pläne im Senegal vor 1914

Wenn die Folgen der Errichtung der Medina von Dakar – ein Unterfangen, das im Juli 1914 nach einem Pestepidemie-Ausbruch realisiert wurde – etwas überraschend waren, waren die Initiative und die Atmosphäre darüber hinaus in Dakar nicht beispiellos. Segregationistische Bewegungen in Dakar vor 1914 wurden auch durch gesundheitliche Faktoren gerechtfertigt. „Dakar ist in der Tat einer der Orte, der sowohl den Sanitäter als auch den Reisenden, den Soldaten und den Händler sowie den Arzt interessiert [54]“, schrieb A. Santelly, ein Marinearzt, der dort zwischen 1868 und gedient hat 1870. Die französische Präsenz in Westafrika bestand ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts aus zwei städtischen Siedlungen, die auf Inseln errichtet wurden, Saint Louis im Delta des Senegal-Flusses und Gorée, gegenüber der Halbinsel Cap Vert auf dem Festland, über der die zukünftige Stadt von Dakar entstehen würde (Abbildung 1). Die senegalesische Region und später die Kolonie Senegal wurde von den zeitgenössischen französischen Expatriates als „terre des fièvres et de la barbarie“ (Land der Infektionskrankheiten und der Barbarei) ([55] (Seite 51)), in Übereinstimmung mit der allgemeinen europäischen Vorstellung von Westafrika als „das Grab des weißen Mannes“. Tatsächlich schien jedes Jahrzehnt auf der Halbinsel Cap Vert seine eigenen Epidemien zu produzieren. Statistiken zeigen jedoch, dass bei fast jedem Ausbruch einer Gelbfieber-Epidemie im Senegal während des 19. Jahrhunderts die Todesrate unter europäischen Zivilisten fünfzig Prozent oder mehr betrug. (Die Haupttodesursachen waren also nicht Darminfektionen oder körperliche Unfälle, sondern Malaria und Gelbfieber. Beim Ausbruch einer Gelbfieber-Epidemie in Saint Louis und Gorée im Jahr 1830 beispielsweise lagen die Sterblichkeitsraten bei 573 Promille und 146 Promille bei das Ende der Pest [10] Siehe auch [56].) Diese sehr hohe Rate war einer der Gründe, warum sich beispielsweise der Bau des Militärhafens von Dakar 1900 um zwei Jahre verzögerte, wo viele die europäischen Arbeiter erkrankten und starben (im Folgenden [57]. In seinem Brief an den Ministre des Colonies beklagte sich der Leiter der Firma Hersent & Fils für öffentliche Arbeiten, dass 49 Prozent seiner 93 europäischen Arbeiter während der Arbeiten an der Baustelle von Dakar erkrankt waren Hafen – die Rate stieg immer noch – und bot Sofortmaßnahmen an, die seiner Meinung nach zur Verbesserung der Situation beitragen würden).


Karte mit den alten französischen städtischen Siedlungen, die "les Quatre Communes du Sénégal" genannt wurden. Saint Louis (1659) diente als Basis für die französische Eroberung Westafrikas entlang des Senegal-Flusses der Insel Gorée (1678), wo sich französische Kaufleute (und Sklavenhändler) zusammen mit den metis Gemeinschaft und die französische Marine Rufisque (1850), die den florierenden Erdnusshandel mit dem Hinterland Dakar (1857), einem strategischen und westlichsten Punkt Afrikas, orchestrierte. (Karte vom Autor erstellt).

Im selben Jahr wurde anerkannt, dass die miserablen sanitären Bedingungen von Dakar dort „niemals die Schaffung einer größeren Siedlung für Europäer zulassen“ [58]. Andererseits, da „Dakars Ruf für Ungesundheit [war] der etablierteste unter allen französischen Kolonialstädten ([59], Seite 7. Dr. Ribot hatte als Chefarzt der Kolonialtruppen im Senegal gedient und war jetzt in Leitung der sanitären Dienste in Dakar)“ sahen die französischen Behörden die Sanierung dieser Stadt – der Fassade ihres Kolonialreiches am Atlantik – als Herausforderung an. Dabei ging es nicht nur um Prestige, denn jede Epidemie schuf ihrerseits eine chaotische Situation, die dort das gesamte Kolonialprojekt gefährdete. Wie ein in Marseille ansässiges Unternehmen unmittelbar nach einem Gelbfieber-Ausbruch im Jahr 1900 beschrieb: „Die öffentlichen Dienste sind desorganisiert, die [französischen] Truppen wurden zurückgerufen, der Zugverkehr wurde eingestellt, Handelsgeschäfte wurden geschlossen … es gibt einen General“. Exodus der weißen Bevölkerung ist das normale Leben in diesem Land unterbrochen [60].“

Anstatt den gesamten Stadtraum von Dakar zu regulieren, trennten die zeitgenössischen Hygienegesetze und -projekte tatsächlich die beiden Hauptgemeinschaften. Einer der ersten Schritte des Comité d’hygiène et de salubrité publique, das in den 1880er Jahren im Senegal unter dem Einfluss der metropolitanen Gesetzgebung geschaffen wurde, war die Inspektion von Gebäuden [61]. Das Ziel der Sanitätsbrigaden des Comités war es, möglichst viele der afrikanischen Strohhütten zu beseitigen. („Strohhütten“ sind in unserem Zusammenhang strohgedeckte Gebäude mit Strohwänden (ähnlich wie in Abbildung 7). Während es im oberen Senegal, Mali und anderen Teilen des Sudangürtels eine Vorliebe für die Verwendung von Schlamm (banco) für eine dauerhafte Behausung war Lehmbau in den Sanddünen der Region Cayor (Kajoor) – dem Küstengürtel Senegals (zwischen Dakar und Saint Louis) – unmöglich.) Stadt und ihr älterer Teil. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geplant, war es für die europäische Auswanderergemeinschaft bestimmt, sollte aus dauerhaften Materialien wie Stein gebaut und als Verkörperung der „Zivilisation“ konzipiert werden. Tatsächlich sind die Maßnahmen zur Beseitigung der indigenen Behausungen in den urbanen Zentren Senegals bereits etwa hundert Jahre alt.

Bereits 1803 förderte der Gouverneur von Saint-Louis Blanchot die Verwendung von Ziegeln zum Bauen anstelle von Stroh und besteuerte Strohhütten. Ein Haus aus Ziegeln oder Stein bedeutete folglich Reichtum, Stärke und Verbundenheit mit dem einflussreichen europäischen Sektor. Die Strohhütte hingegen bedeutete Sklaverei und „Barbarei“ [62]. Wohlhabende Kaufmannsfamilien unter den metis dass angenommene oder nachgeahmte westliche kulturelle Werte sich weigerten, in ihnen zu leben.Chaumières“ (strohgedeckte Hütten) wie die „nègres“ – wie schwarz sie selbst auch waren. Später wurden Strohhütten auch in den Stadtgesetzen von Saint-Louis verurteilt, um ehemalige Sklaven und kleine Händler, die sich die Verwendung von Ziegeln nicht leisten konnten, von der überfüllten Insel zu vertreiben und einen besseren Schutz gegen häufige Feuerausbrüche zu bieten ( [63] Siehe auch einen Artikel der [64] Letztere fordert die Regierung der Kolonie auf, Fertighäuser für die armen Fischer zu subventionieren, da mit Materialien wie Stroh die Pompiers immer zu spät kommen). Es ist jedoch nicht klar, wie durchsetzbar solche Gesetze vor der formalen Kolonisation waren, als die Kaufleute darauf bestanden Laissez-faire war stark genug, um dem Gouverneur aufgezwungen zu werden. Tatsächlich arbeitete der Gouverneur selbst oft mit den Interessen der lokalen Dominanz zusammen metis Familien, die unter ihnen den Bürgermeister der Stadt wählten. Auch nach der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Kolonialbehörden Maßnahmen ergriffen, um die Hütten mit Truppen loszuwerden [65], verschwand die Strohhüttenlandschaft aus Saint-Louis und Dakar nie ganz. Tatsächlich wurde es zum ultimativen Bild der senegalesischen Kolonialstädte.

Kolonialromanautoren des 19. Jahrhunderts wie Pierre Loti trugen dazu bei, das Bild von „Schwarzafrika“ als isoliertes, eigentümliches Land voller Krankheit und Tod zu festigen und mit Strohhütten übersät zu sein – letztere sind immer negativ besetzt. In seinem berühmten Le Roman d'un Spahi, erstmals 1883 veröffentlicht, dessen Held ein in Saint Louis stationierter französischer Soldat ist, dominieren das Wort „Tod“ und andere Assoziationen mit dem Tod die Handlung von Anfang bis Ende ([66] [alle Zitate wurden vom Autor aus dem Französischen übersetzt] ). Das Land erschien ihm „ohne Lebenszeichen“, mit „völliger Einsamkeit und trauriger Eintönigkeit“ und einer immer größer werdenden Hitze (Seiten 1, 2). „Wie traurig ist dieses afrikanische Land!“ sagt der Spahi, während er durch die Straßen von Saint Louis geht, „nur Sand und Sand, es gibt immer nur diesen Sand“ (Seite 6). Blickt man von der Insel auf den einzigen auffälligen Punkt auf dem Festland, ist der „Friedhof von Sor […] “ (Seite 88) „Es war ein trauriger Abend in diesem toten Viertel der Stadt, isoliert von der toten Stadt“ (Seite 140).

Loti charakterisierte Saint Louis auch als „riesige menschliche Ameisennester […] Tausende und Abertausende von Strohhütten, Liliputanerhütten mit Spitzdächern, in denen sich die bizarre Negerbevölkerung gruppiert“ (Seite 8). Laut Loti sind die Straßen von Saint-Louis nachts menschenleer und dunkel. Außerdem ging die einzige Lichtquelle buchstäblich von den Mauern der wenigen soliden Häuser aus: „Im Süden von Saint-Louis gibt es alte Backsteinhäuser […], die den Abend erhellen und über die Sandwege von rotes Licht, wenn alle in der toten Stadt schlafen“ (Seite 18). Lotis reichhaltige Zeichnungen trugen ebenfalls zur Kristallisation dieses perversen und morbiden Bildes von Afrika und Senegal bei, doch waren sie nur Teil einer ganzen fiktiven Gattung exotischer und eskapistischer Bilder, die ihren Ursprung im zeitgenössischen Europa hatte (Für eine synoptische Analyse von Lotis Zeichnungen siehe [67 ] Siehe auch [68, 69]).

Zeitgenössische Karten von Saint-Louis unterscheiden deutlich zwischen dauerhaften Gebäuden aus Ziegeln und zwei Arten von temporären: geregelten Strohhütten auf bestimmten legal erworbenen Grundstücken und willkürlich aufgestellten Strohhütten, die von der Kolonialverwaltung nicht empfohlen wurden. Diese Unterscheidung ist beispielhaft unter anderem, in der Legende einer Karte aus dem Jahr 1884 (Abbildung 2), in der auch eine dritte Kategorie, Strohkasernen der senegalesischen Truppen, angegeben ist. In früheren Bildquellen (Abbildung 3) lassen sich langlebige Gebäude leicht unterscheiden und sogar einzeln identifizieren – zum Beispiel das alte Fort (der Standort des späteren Regierungsgebäudes) und die Häuser der europäischen Kaufleute – gegen die Masse einheimischer Strohhütten , meist als kleine Hütten im Vordergrund des Stiches dargestellt.