Geschichte Podcasts

Der weiße Obelisk von Ashurnasirpal I

Der weiße Obelisk von Ashurnasirpal I


Obelisken auf der ganzen Welt

Pylon des Tempels von Luxor mit dem verbleibenden Obelisken (von zwei) davor (der zweite befindet sich auf der Place de la Concorde in Paris).

Obelisken, die normalerweise hauptsächlich aus Ägyptern stammen, wurden von vielen Zivilisationen auf der ganzen Welt geschaffen.

Traditionell ein schmales vierseitiges Denkmal mit einer Pyramide auf der Spitze, begannen Obelisken im 12. Jahrhundert v. Chr. In Ägypten. Seitdem wurden Obelisken in Assyrien, Axum, Rom, Byzanz, Kerala, dem präkolumbianischen Peru, Europa, Nordamerika, Südamerika und dem Nahen Osten gebaut.

Ägyptische Obelisken

Der Obelisk nahm einen großen Teil der altägyptischen Kultur ein, da er den Sonnengott Ra darstellte. Während der Herrschaft des ketzerischen Pharaos Echnaton glaubte man jedoch, der Obelisk sei der Strahl von Aten, die Sonnenscheibe. Sie wurden meist paarweise an den Eingängen von Tempeln aufgestellt, waren ein einziges massives Stück Stein und waren von oben bis unten mit Hieroglyphen bedeckt. Der erste ägyptische Obelisk wurde von Senusret I. in Al-Matariyyah (später Teil von Heliopolis) geschaffen. Es ist nicht genau bekannt, wie viele Obelisken in ganz Ägypten errichtet wurden, aber neunundzwanzig haben den Lauf der Zeit überlebt. Von diesen sind nur neun in Ägypten geblieben, und die meisten von ihnen wurden von den alten Römern entfernt. In Ägypten befindet sich auch der einzige unvollständige Obelisk der Welt, der „Unvollendete Obelisk“ wurde nur teilweise aus dem Steinbruch von Assuan gehauen. Obwohl niemand weiß, wer mit dem Bau begonnen hat, wäre er fast ein Drittel größer als jeder andere Obelisk. Wissenschaftler glauben, dass es aufgrund von Rissen im Grundgestein aufgegeben wurde, aber es hat uns ein besseres Verständnis dafür gegeben, wie diese riesigen Monolithen hergestellt wurden.

Assyrische Obelisken

Die assyrischen Könige benutzten Obelisken, um ihrer Errungenschaften zu gedenken. Nur drei assyrische Obelisken haben überlebt und alle sind im British Museum untergebracht. Der Weiße Obelisk wurde in Ninive gefunden und wurde entweder von Ashurnasirpal I oder Ashurnasirpal II erschaffen. Die Inschrift handelt von der Beschlagnahme des Königs und wird von Reliefs von Feldzügen, Siegesessen und Tributzahlungen begleitet. Der Rassam-Obelisk wurde in der alten Zitadelle von Kalhu (heute Nimrud) gefunden. Nur Stücke sind erhalten und zeigen eine Hommage an den König aus Syrien. Der Schwarze Obelisk wurde auch in Kalhu entdeckt, wo er von Salmanassar III. errichtet wurde. Es zeigt Tributzahlungen und die Unterwerfung von Jehu, dem Israeliten, und Sua, dem Gilzaneer.

Axumite-Obelisken

Für die Axumiten, die im heutigen Äthiopien lebten, dienten Obelisken als Grabsteine ​​für Könige und Adlige. Im Gegensatz zu ägyptischen Obelisken sind axumite Obelisken rechteckig und normalerweise mit einer geschnitzten Tür unten und Fensterreihen bis ganz oben bedeckt und haben oben keine Pyramide. Aus diesem Grund werden sie nicht als Obelisken klassifiziert und werden in der Landessprache Stelen oder Hawilt genannt. Nur einer der axumitischen königlichen Monolithen ist erhalten geblieben, die Stelen von König Ezana, die sich im Nördlichen Stelenpark in Axum befinden. Die größten Axumite-Stelen waren die Großen Stelen, die 33 Meter hoch und 520 Tonnen wogen, was sie zu einem der größten Einzelstücke macht, die jemals auf der Welt bearbeitet wurden.

Römische Obelisken

Als die alten Römer Ägypten eroberten, begannen sie eine Liebesbeziehung mit ägyptischen Obelisken und begannen, die riesigen Skulpturen in ihre Heimat zurückzubringen. Somit gibt es in Rom doppelt so viele ägyptische Obelisken wie in Ägypten. Der bekannteste steht im Zentrum des Petersplatzes. Der Wiederaufbau erwies sich für Michelangelo als zu große Herausforderung, aber Domenico Fontana schaffte es, den 331 Tonnen schweren Stein mit einem riesigen Kran an Ort und Stelle zu heben. Während die meisten römischen Obelisken nach Rom selbst geschickt wurden, wurden einige in Städten wie Cäsarea und Konstantinopel errichtet. Abgesehen davon, dass die Römer Obelisken aus Ägypten importierten, schufen die Römer sieben ihrer Obelisken im ägyptischen Stil, einen in Arles, Frankreich, einen in München, Deutschland und fünf in Rom.

Keralian Obelisken

Im südindischen Bundesstaat Kerala nahmen Obelisken eine andere Form an und wurden zu riesigen Steinkreuzen, die oft als St. Thomas-Kreuze oder Trinitarien bezeichnet werden. Sie wurden von syrischen Christen oder Thomas-Christen, die engen Kontakt zu Ägyptern und Assyrern hatten, vor Kirchen aufgestellt. Obwohl das Thomaskreuz von Christen geschnitzt wurde, unterscheidet es sich von anderen christlichen Kreuzen darin, dass es nicht das Bildnis Christi trägt und im Allgemeinen das Leben anstelle des Todes symbolisiert. Die Kreuze beinhalten auch indische Traditionen, darunter die Lotusblume unter dem Kreuz, die ein Symbol sowohl für Indien als auch für den Buddhismus ist.

Präkolumbianische Obelisken

Der Tello-Obelisk, der in Chavin de Huantar im Norden Perus gefunden wurde, ist eine der komplexesten Schnitzereien aus Amerika zu dieser Zeit. Es wurde im Zentrum des versunkenen Hofes des Alten Tempels erbaut und aus weißem Granit gebaut, der mindestens 18 km zum Tempel verlegt wurde. Die Chavin lebten an einer Route zwischen der Pazifikküste und dem Amazonasbecken und ihre Kunst enthält daher natürliche Elemente aus drei ökologischen Zonen, der Küste, dem Hochland und dem tropischen Tiefland.

Moderne Obelisken

Heute geht eine Liebesaffäre mit Obelisken weiter und sie werden immer noch als Machtsymbole auf der ganzen Welt verwendet. Der vielleicht vorherrschendste moderne Obelisk ist das Washington Monument, das 1884 fertiggestellt wurde und der höchste echte Obelisk der Welt ist. Andere moderne Obelisken sind in ganz Europa, Nordamerika, Südamerika und sogar an Standorten in Asien und im Nahen Osten zu finden. Auch in den letzten paar Jahrhunderten wurden mehr Obelisken aus Ägypten verlegt, wie zum Beispiel Kleopatras Nadeln, die Ende des 19. .


File:Neo-assyrian Whitestone Obelisk of Ashurnasirpal I, Ninive, 1049-1031 BC.jpg

Klicken Sie auf ein Datum/eine Uhrzeit, um die Datei so anzuzeigen, wie sie zu diesem Zeitpunkt angezeigt wurde.

TerminzeitMiniaturansichtMaßeBenutzerKommentar
aktuell09:18, 29. Februar 20203.456 × 5.184 (6,38 MB) पाटलिपुत्र (Gespräch | Beiträge) Vom Benutzer erstellte Seite mit UploadWizard

Sie können diese Datei nicht überschreiben.


Geschichte des Obelisken

Überall auf der Welt, von der Großen Sultan-Ahmad-Moschee der Türkei über die Kathedrale St. Peter im Vatikan bis hin zum Weißen Haus, sehen wir aufragende Säulen mit einem Pyramidenkopf. Diese Säulen waren Symbole des Atheismus und Heidentums in den altägyptischen Religionen, die von Zeit zu Zeit unterschiedlich interpretiert wurden. Obelisken sind heutzutage zu einem der angesehensten Freimaurersymbole und Anhänger satanischer Kulte geworden und diese Gruppen haben in den letzten Jahrhunderten versucht, sie überall auf der Welt zu verbreiten.

Ein Überblick über den Obelisken

Obelisk, der von einem griechischen Wort abgeleitet ist, das "aufsteigende Säule" bedeutet, ist ein hohes, vierseitiges, schmales, sich verjüngendes Denkmal, das oben in einer pyramidenartigen Form endet. Nach der Mythologie des alten Ägypten wurde diese Struktur mit dem Sonnengott Ra in Verbindung gebracht. In gewisser Weise ist dieses Symbol ein Strahl der Sonnenstrahlen, der zu einem Stein geworden war und “Ra”, der Sonnengott, ist in diesem Stein. In der altägyptischen Sprache wurde diese Struktur auch Tejen genannt. Die Ägypter glaubten, dass der hoch aufragende und schmale Körper des Obelisken ein Symbol der Verteidigung und des Schutzes ist und die pyramidenartige Form des Kopfes des Gebäudes auch die Abwehr der negativen Kräfte von Wind und Stürmen darstellt.

Der Obelisk wurde auch während einer Ära zum Symbol von “Osiris”, da man glaubte, dass diese Göttin alle anderen Götter beherrschen konnte, daher hatte er einige Kräfte von jedem der anderen Götter und so Obelisk, ein Symbol von Ra (der Gott der Sonne oder der Herr des Himmels) wurde Osiris (dem Gott des Todes und der unterirdischen Welt) gegeben. Die Seele von Osiris, Ba, hieß Banebdjed und das war “Ba”, der Osiris Würde, Persönlichkeit und Macht verlieh, und andererseits wurde Banebdjed als Widder dargestellt, und dies war der Grund für die Verehrung dieses Tieres von einigen Leuten, besonders in der antiken Stadt Mendes während der Antike. Von hier aus beginnt die Beziehung zwischen Obelisk und den Freimaurer- und Illuminati-Kulten, die in späteren Abschnitten erörtert werden.

Offensichtlich lässt sich aus anderen Interpretationen der Mythologie des Obelisken noch ein weiterer Punkt erkennen: Die alten Ägypter glaubten, dass jemand, wenn er seinen Namen nicht irgendwo eingraviert hat, nach dem Tod verschwinden wird. Deshalb haben alle versucht, ihren Namen irgendwo aufzuschreiben. Die Pharaonen haben auch ihre Namen an mehreren Stellen eingraviert, darunter Obelisken. Tatsächlich kann man sagen, dass der Obelisk eine Pyramide ist, die auf einer Säule steht. Der obere pyramidenförmige Teil ist der Hauptteil der Struktur und ein wichtiges Symbol. Die Widmung des Obelisken an die Sonnengötter bedeutet tatsächlich, dass die Pyramide auf dem Kopf Gott geweiht ist, so dass der Name des Spenders für immer erhalten bleibt. Die auf den Obelisken eingravierten Linien sind in Hieroglyphenschrift und beinhalten Themen wie das Leben von Ra, die tägliche Reise von Ra in den Himmeln sowie Triumphe und Feiern.

Vor jedem ägyptischen Tempel standen meist zwei Obelisken. Antike Obelisken wurden normalerweise als einteilige Steinstruktur hergestellt, während die aktuellen Obelisken aus separaten Teilen bestehen und es sogar möglich ist, wie wir im Fall des Washington Monument Obelisks gesehen haben, dass er auch einen Innenraum haben kann.

Bild der Eingangstür des Luxor-Tempels und eines seiner verbliebenen Obelisken

Natürlich waren die Obeliskensymbole weder in der Antike noch in den folgenden Zeiten auf Ägypten beschränkt. Die Römer waren zum Beispiel stark von den ägyptischen Obelisken beeinflusst und bauten in verschiedenen Teilen ihres Reiches diese Symbole, darunter den Arles-Obelisken in Frankreich, die Benevent-Stadt-Obelisken in Italien, den Titus Sextius Africanus-Obelisken in München oder die Obelisken der Stadt Rom in Italien. Obelisken finden sich auch in den Zivilisationen Assyriens, dem Aksumitischen Reich in Nigeria, der Region Kerala an der Südküste Indiens, dem Byzantinischen Reich, insbesondere in der heutigen Türkei, oder sogar in Peru, dem Tello-Obelisken, der 1919 entdeckt.

Der Obelisk von Arles (Obélisque d’Arles) in Frankreich, erbaut während des Römischen Reiches

Der Obelisk des Theodosius in Istanbul

Die Prävalenz von Obelisken in der Neuzeit

Ein interessanter Punkt an Obelisken ist, dass diese Symbole des Heidentums heute sehr verbreitet sind und in den letzten drei Jahrhunderten Hunderte von Obelisken in verschiedenen Teilen der Welt hergestellt wurden. Vielleicht kann diese heidnische Struktur als eines der wenigen Symbole angesehen werden, die in diesem Ausmaß auf den Plätzen und an verschiedenen Orten der Welt verwendet werden. Verschiedene Beispiele für Obelisken finden sich in Ländern wie den USA, England, Russland, Italien, Schweden, Frankreich, Schottland, Wales, Rumänien, Uruguay, Irland, Pakistan, Singapur, Argentinien, Neuseeland, Venezuela, Brasilien, Puerto Rico, Dominikanische Republik, Bolivien, Serbien, Kanada, Jakarta, Nordkorea, die Philippinen und die besetzten Gebiete Palästinas. Der berühmteste Obelisk der Neuzeit, der auch der größte Obelisk der Geschichte ist, ist der Washington Monument Obelisk, der im 19.

Der Obelisk von Buenos Aires, der 1936 erbaut und 2005 wieder aufgebaut wurde

Die Bedeutung des Obelisken in der Freimaurerei und der Religion des Satanismus

Wie bereits erwähnt, wurde die Seele von Osiris, Ba, Banebdjed genannt und das war “Ba”, der Osiris Würde, Persönlichkeit und Macht verlieh, und andererseits wurde Banebdjed als Widder dargestellt, und dies war der Grund für die Verehrung dieses Tieres durch einige Leute, besonders in der antiken Stadt Mendes während der Antike. Der Widder von Mendes oder Banebdjed verwandelte sich dann in Baphomet und Baphomet wurde von Sekten der Freimaurerei verehrt, wie zum Beispiel Tempelritter, die eine besondere Rolle bei den Kreuzzügen spielten. Jetzt wird der Baphomet vom Kabbala-Kult verwendet, der eine der Sekten der jüdischen Mystik und Freimaurerei ist. Baphomet ist eine Ziege mit einem fünfeckigen Stern auf der Stirn, der das aktuelle Symbol der Satansanbeter und Freimaurer ist. (Natürlich ist es erwähnenswert, dass das Pentagramm auf der Flagge einiger islamischer Staaten einen deutlichen Unterschied zu diesem Stern hat und seine auf dem Kopf stehende Form hat) Aus kabbalistischer Sicht ist Baphomets ein Arm weiblich und der andere männlich wie seine beiden Hände, die das Zeichen der Hermetik bilden, die eine zeigt auf den weißen Mond von Chesed, die andere zeigt nach unten auf den schwarzen Mond von Geburah, der die perfekte Harmonie der Barmherzigkeit mit der Gerechtigkeit ausdrückt. Zwischen Baphomets Hörnern leuchtet eine Flamme der Intelligenz. Anstelle von Baphomets Genitalien steht eine Rute, die das ewige Leben symbolisiert, und seine Brüste wurden als Humanismus interpretiert.

Baphomet, Gott der Satansanbeter

Wie bereits erwähnt, findet man diese Architektur heute auf vielen Hauptplätzen in vielen Städten Europas und der Vereinigten Staaten. Dies wurde von Freimaurern im 19. Jahrhundert erreicht. So wurde der Obelisk in diesem Jahrhundert zum Symbol der großen Macht der Freimaurerei, und dies spiegelt die tiefe und geheime Liebe der Freimaurer zu dieser bösen Ikone wider.
Freimaurer haben großes Interesse an Osiris und seiner Legende. In dieser Legende heiratet Osiris, der ägyptische König, seine Schwester Isis. Osiris' Bruder Set beschließt, seinen Bruder zu töten, um den Thron zu erobern. Set täuscht Osiris in einer goldenen Kiste versteckt, verschließt aber sofort die Tür der Kiste und wirft sie in den Nil. Die Kiste erreicht die Stadt Byblos im heutigen Syrien und hielt, während sie die Leiche von Osiris hatte, neben einer Akazie. Isis entdeckt diese Verschwörung und macht sich auf die Suche nach ihrem Mann. Sie sieht in einem Traum, dass sie ihren Mann in Byblos finden kann. Isis findet die Leiche ihres Mannes und bringt sie nach Ägypten zurück, aber Set stiehlt den Körper von Osiris und verstümmelt ihn (teilt ihn in 14 Teile) und schickt jeden Teil in verschiedene Regionen Ägyptens, da er befürchtet, dass Osiris wieder lebendig werden könnte. Isis macht sich erneut auf die Suche nach den Körperteilen ihres Mannes und es gelingt ihr nur ein Teil zu finden. Sie vergräbt alle anderen 13 Teile. Der Sohn von Osiris, Horus, nimmt die Rache seines Vaters und tötet seinen Onkel. Der andere Sohn von Osiris, Anubis, lässt seinen Vater wieder auferstehen und jetzt ist Osiris als der Gott der Toten bekannt.

Der einzige Teil des Körpers des Osiris, der nicht gefunden wurde, war sein Penis, den Set in den Nil geworfen hatte und der Fisch verschluckte ihn. Aus diesem Grund stellte Isis einen künstlichen Penis her und in Ägypten wurde ein Kult errichtet, um ihn zu verehren. Einige Leute glauben, dass der Obelisk ein Symbol für die gleiche Struktur ist, die Isis gebaut hat.

Gott des Osiris, der Gott der Toten und der unterirdischen Welt, der beliebte Gott der Freimaurer

Das Symbol des Teufels im christlichen Zentrum der Welt

Die Obelisken entstanden erst nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches, bis zur Renaissance. Der wichtigste Obelisk in Rom (bekannt als die Hauptstadt der Obelisken) befindet sich im Vatikan, dem Zentrum der katholischen Christen der Welt. Ein 5,25 Meter hohes Bauwerk, das 37 n. Chr. aus Ägypten in diese Stadt gebracht wurde. Später beschloss Papst Sixtus V., diesen Obelisken auf dem Petersplatz vor der gleichnamigen Kirche zu errichten. Der Papst beabsichtigte durch die Aufstellung eines Kreuzes auf seiner Pyramide, den Obelisken zu einem Symbol der Heiligkeit in ganz Rom zu machen und ihn vor allen großen Kirchen der Stadt zu platzieren, um das Christentum zu fördern. Papst Sixtus V. stellte, bevor er den Obelisken auf dem Petersplatz installierte, stattdessen einen hölzernen Obelisken auf, um die Exorzismuszeremonie des Hauptobelisken zu beenden, und seine Installation wurde 1586 mit 1.000 Mann und 140 Pferden abgeschlossen.

Um den Obelisken in das erwähnte Quadrat zu stellen, sagen die Kirchenmeister folgendes: „Für die Ungläubigen ist die Pyramidensäule ein Sonnensymbol, das einen lebendigen Fluss zwischen Himmel und Erde und eine Art der Kommunikation mit Gott darstellt. Als historisches Denkmal des Götzendienstes auf dem größten christlichen Platz ist er ein Symbol der Menschlichkeit, um Christus zu erreichen.” Dieser Obelisk spielt natürlich auch die Rolle einer Sonnenuhr und laut Papst Benedikt XVI.: “diese gigantische Sonne Uhr hilft, ihn an seine täglichen Gebete und an den heiligen Tag das ganze Jahr über zu erinnern.“

Das Symbol des Teufels in der Hauptstadt des Christentums

Umsiedlung anderer Obelisken durch Freimaurer

Im neunzehnten Jahrhundert führten die Freimaurer Obelisken als einziges Monument von Osiris in die Architektur vieler Städte der westlichen Zivilisation ein. Dies erreichte seinen Höhepunkt während der Plünderung Ägyptens durch Napoleon. Paris war die erste Stadt der westlichen Zivilisation, die diese Architektur in sich aufgenommen hat. Im Jahr 1830 schenkte der ägyptische Regent Mohammad Ali dem König von Frankreich einen Obelisken, der sich heute auf dem Concorde-Platz (Place de la Concorde) in Paris befindet. Dieser Platz wurde während der Französischen Revolution 1789 als Platz der Revolution (Place de la Révolution) bezeichnet und war ein Ort, an dem die Revolutionäre die Aristokraten und Priester guillotinierten.

Obelisk auf dem Concord Square, dem im Auftrag von Chirac . eine Pyramidenkappe mit Blattgold hinzugefügt wurde

Die Gravuren auf diesem Obelisken sind das Lob des Pharaos von Ägypten. 1998 wurde dieser Obelisk im Auftrag des französischen Präsidenten Jacques Chirac um eine goldene Pyramidenkappe erweitert. Im Jahr 1875 beschloss General James Alexander (Sir James Alexander), einen Obelisken nach London zu verlegen. Dr. Erasmus Wilson war ein berühmter Freimaurer, der die Kosten trug, diesen Obelisken nach London zu bringen. Es wurde von zwei Freimaurer-Ingenieuren Dixon und Stephenson installiert. Im Jahr 1878 wurde dieser Obelisk auf dem Themse-Ufer neben der Themse im Zentrum von London errichtet, und aufgrund der Bemühungen um diese Verschiebung und Installation wurde Doktor Wilson zum Ritter geschlagen. Dieser Obelisk ist als Kleopatras Nadel bekannt. Wie bereits erwähnt, wurden die Obelisken im alten Ägypten in Form von Zwillingen am Tor der Tempel aufgestellt. Der Zwilling des Londoner Obelisken wurde von Freimaurern nach New York transportiert und 1881 im Central Park westlich des Metropolitan Museum of Art errichtet. Die Kosten dieser Umsiedlung trug der Kapitalist und Freimaurer William Vanderbilt. Bei der Eröffnungszeremonie, nach der Installation dieses Obelisken, trat das 9000-köpfige Freimaurer-Orchester auf und Jessie Anthony, Großmeisterin der New Yorker Freimaurerei, hielt eine Rede bei der Zeremonie. In dieser Rede wurde festgestellt, dass Ägypten der Geburtsort von Wissenschaft, Astronomie, Literatur und Kunst ist und wir Freimaurer unseren Prinzipien im alten Ägypten folgen und diese Prinzipien wiederherstellen sollten.

Cleopatra’s Needle in London und ihr Zwillings-Obelisk im Central Park New York

Wie hat sich der größte Obelisk der Welt entwickelt?

Natürlich lief in diesem Jahrhundert ein Plan zum Bau eines riesigen Obelisken. Seit 1848 in Washington, DC, wurde mit der Umsetzung dieses Plans begonnen und dieser Obelisk mit dem Namen (Washington Monument) wurde zum Gedenken an George Washington, den ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten, der ein Freimaurer war, gebaut.

Ein Blick auf den Washington Obelisk und das Weiße Haus

Bei der Beerdigung von George Washington im Jahr 1799, die in Übereinstimmung mit den Bräuchen der Freimaurer abgehalten wurde, legte jeder Freimaurer auf den Sarg von George Washington einen Akazienzweig, der ein Symbol für die Rückkehr und Auferstehung von Osiris in der Hoffnung auf die ewiges Leben und Überleben von Washington. 1885, zum Geburtstag von George Washington, wurde dieser Obelisk eröffnet. Während der Rede der Zeremonie sagte ein wichtiger Freimaurer: „Wir sind die Schöpfer der menschlichen Gesellschaft und die Felsen dieses Gebäudes sind die lebenden Menschen, deren Geist von göttlicher Liebe erleuchtet wird und ihre Herzen von dieser reinen Liebe leuchten und ihre Seelen sind“ Hoffnung auf ein ewiges Leben wie Osiris.” Das Gewicht dieses Gebäudes beträgt 81.000 Tonnen und seine Höhe beträgt 555 Meter. Ab sofort ist dieser Obelisk der größte und höchste Obelisk der Welt. Diese Struktur ist aus dem Weißen Haus und dem US-Kongress deutlich zu erkennen. Seit Ronald Reagan finden alle Amtseinführungszeremonien des Präsidenten am Fuße des Gebäudes statt. Der Bau dieses Gebäudes kostete 1300.000 US-Dollar und das Gewicht seiner Pyramidenspitze beträgt 3300 Pfund. Der Washington Obelisk liegt 900 Meter westlich des Kongresses und 900 Meter südlich der Hauptloge der Freimaurer.

Nach einem kürzlichen Erdbeben in Washington, DC, erlitt dieser böse Avatar einige Schäden. Berichten zufolge hat die US-Regierung mehrere Ingenieursgruppen aufgefordert, diesen Obelisken so schnell wie möglich zu reparieren und seine Widerstandsfähigkeit gegen mögliche zukünftige Schäden zu erhöhen.

Das Teufelssymbol aus dem Ramī al-jamarāt-Ritual (Steinigung des Teufels) entfernen und durch eine Mauer ersetzen

Im Laufe der Jahre warfen die Pilger der Heiligen Kaaba während des Rituals Ramī al-jamarāt (Steinigung des Teufels) Steine ​​auf eine Säule, die dem Obelisken ähnelte, damit sie sich vom Teufel distanzierten und den aus dem Exil verbannten Teufel abwehrten das Reich Gottes, aus ihren Herzen. In den letzten Jahren wurden nach der Entscheidung Saudi-Arabiens, Mekka wieder aufzubauen, zusätzlich zu den Zerstörungen in den historischen Teilen der Kaaba sowie verdächtigen Konstruktionen um die Masjid al-Harām auch die drei Säulen Satans durch a . ersetzt Mauer. Der Entwurf der Mauer des Rituals Ramī al-jamarāt (Steinigung des Teufels) wurde von einem zionistischen Architekten namens Norman Foster entworfen, der eine große Anzahl von Obelisken entworfen und gebaut hat. Geschieht dies mit dem Ziel, die obeliskähnliche Säule des Satans von den Felsen der Pilger fernzuhalten?

Bilder der Säule und der Mauern des Teufels beim Ramī al-jamarāt (Steinigung des Teufels) Ritual

Warum verbrennen Iraner den Obelisken?

Im Februar 2011 unternahm die iranische Jugend erneut einen innovativen Schritt, um die Welt zu überraschen. Etwas, an das sonst niemand auf diesem Planeten zu denken wagt. Am Jahrestag des Sieges der Großen Islamischen Revolution im Iran (11. Februar) wurde der Obelisk als Symbol des Teufels verbrannt.

Dieser großen Bewegung, die sich in den letzten Jahren immer wieder wiederholte, folgte eine größere Verzweigung und machte die schiitische Jugend des Iran wieder zum Vorbild für den Rest der Welt.

Aber was war die Ursache dieser Bewegung und warum wurde sie im Iran gestartet?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns das Symbol des Obelisken unter Muslimen ansehen, da der Iran ein islamisches Land ist und der Verlauf seiner Bewegungen vom Islam bestimmt wird.

ramī al-jamarāt (Steinigung des Teufels)

Alles geht auf die Zeit vor vielen Jahren zurück, als der Prophet Ibrahim (PBUH) von Gott ernannt wurde, seinen Sohn Ismail zu opfern (Laut der Bibel war das Opfer Isaak). Ibrahim (PBUH) vertraute auf Gott und machte sich mit seinem Sohn auf den Weg zum Altar. Es war eine Prüfung für beide, damit ihnen die strahlende Zukunft präsentiert wurde. Unterdessen versuchte der Teufel, der von dieser göttlichen Gabe entsetzt war, sie daran zu hindern, Gottes Befehl auszuführen. Der Teufel näherte sich ihnen dreimal an drei verschiedenen Orten, um Ibrahim (PBUH) zu besiegen, indem er Ibrahims väterliche Liebe nutzte. Aber der Prophet, der eine feste Überzeugung hatte und nur auf das Wort Allahs hörte, benutzte jedes Mal sieben Steine, um den Satan zu „bewerfen“ und Zuflucht bei Gott zu suchen. So bestand er die Göttliche Prüfung und Gott vereinte ihn mit Ismail. Also gab Gott ihm eine gute Nachricht und versprach ihm Imamat (Führung) und sagte: „Durch Ismail werde ich dir eine reine und unschuldige Generation geben, um meine Gesetze auf der Erde durch sie durchzusetzen.“ Laut den schiitischen Muslimen ist diese verheißene Generation der Prophet Muhammad (PBUH), seine Tochter Fatima, sein Schwiegersohn und Nachfolger Ali und ihre Kinder Hassan und Hussein sowie neun Imame, die Nachkommen von Hussein ibn Ali sind. der letzte von ihnen hat den gleichen Namen wie der Prophet Muhammad (PBUH) und ist der Gründer der göttlichen Regierung.

„Und was Ismael betrifft, ich habe dich gehört: Ich werde ihn sicherlich segnen, ich werde ihn fruchtbar machen und seine Zahl stark erhöhen. Er wird der Vater von zwölf Herrschern sein, und ich werde ihn zu einem großen Volk machen.“ (Das Buch Genesis 17:21)

Dieser Akt, der ramī al-jamarāt (Steinigung des Teufels) genannt wird, wird jedes Jahr während des Hajj-Rituals der Muslime als eines seiner Prinzipien durchgeführt. „Ali bin Ja’far“ sagt: Ich fragte Imam Musa al-Kadhim (PBUH): Warum ist Ramī al-Jamarāt obligatorisch? Er sagte: Da der Teufel an der Stelle dieser Felsen Ibrahim (PBUH) erschienen ist und er ihn gesteinigt hat, wurde diese Handlung eine Sunnah im Hadsch.“ (Bihār al-Anwār, Bd. 96, Seite 273)

Die Geschichte der Jamarāt-Säule (Obelisk)

Jamarāt bedeutet ein Ort, an dem sich Kieselsteine ​​ansammeln. Der Grund dafür, Säulen diesen Namen zu geben, kann mehrere Gründe haben: Einer der Gründe ist, dass die erwähnten Säulen auf dem Boden gebaut sind, der der Ort für die Ansammlung von Ramī (Stein) ist. Aber der zweite Grund für diese Namensgebung kann die Konstruktion von Säulen aus Stein und Zement sein, daher kann es das Beispiel von Jamarāt sein. „Der verstorbene Fazil-e Isfahani in Kashful Atham sagt in der Interpretation von Jamra: Es ist die Säule, die gebaut wird, oder der Ort dieser Säule.“ (Eine neue Studie über ramī al-jamarāt. Ayatollah Makarem Shirazi)

Bei diesem Ritual, genau an den drei Orten, an denen der Teufel vor dem Propheten Ibrahim erschien, werfen Muslime sieben Kieselsteine, um Ramī (Steinigung) zu demonstrieren und ihre Begleitung mit Gottes Propheten zu symbolisieren.

“Jamarāt ist ein Symbol Satans, und sie zu steinigen ist eine Art, Hass und Ekel gegenüber Satan auszudrücken, da dieses Konzept auch im ramī al-jamarāt-Gebet erwähnt wird: „O Gott, nimm Satan von mir weg“ (Wasā&# 8217il al-Shia)

Der Zeitpunkt und der Grund für den Bau dieser Säulen sind unklar, aber klar ist die Ähnlichkeit von Jamarāt mit Obelisk. Die Jamarāt-Säulen sind viereckig und haben pyramidenförmige Köpfe und werden auch als „Säule des Teufels“ bezeichnet.

Wichtig ist das Alter dieses Symbols in der gesamten Menschheitsgeschichte, obwohl es nicht Obelisk genannt wird und als “Ba’l” (eine Säule zur Anbetung des Sonnengottes) bekannt ist. Im Heiligen Koran / Sure As-Saaffat / Vers 125 heißt es: „Rufen Sie Ba an und verlassen Sie die besten Schöpfer?“ „Es stellt sich heraus, dass sie ein berühmtes Idol namens “Ba’l” hatten, vor dem sie sich niederwarfen Monotheismus. Es wurde gesagt, dass dieses goldene Idol so groß war, dass seine Länge 20 Ellen erreichte und vier Gesichter hatte [es war ein Viereck] und seine Diener waren über vierhundert.“ (Tafsir Nemooneh)

An anderer Stelle und in der Tora / II. Könige / Kapitel 17 / Vers 16 heißt es: „Und sie verließen alle Gebote des Herrn, ihres Gottes, und machten sich zwei geschmolzene Kälber und machten eine Aschera und warfen sich nieder“ sich vor dem ganzen Heer der Himmel, und sie beteten den Ba&# an.“

Aber seine objektiven Beispiele sollten im ägyptischen Zentrum der heidnischen Weltreligionen und des Kabbalismus gesucht werden. Obelisk war ein Fruchtbarkeitssymbol zwischen Isis und Osiris, das zur Geburt von Horus, dem Sonnengott, führte. Einige Legenden sagen: Obelisk ist ein Sonnenstrahl, der sich in einen Felsen verwandelt und für Horus der Ort des Friedens und des Lebens ist. Andererseits ist es auch das Symbol des Todes und der Totenwelt, da Osiris der Gott der Totenwelt und der Gott der Offenbarung war.

Da die Zionisten, Satanisten und andere Gruppen dieser Art die Wurzeln ihres Glaubens in der Kabbala haben und später in der Kabbath oder Jabbat (Aberglaube und falsche Anbetungsobjekte) (Sure An-Nisa [4:51]), das heißt Ägypten , die Antike dieses Symbols und seine Wurzel in Ägypten, führte zur Auswahl des Obelisken als Hauptsymbol. Die Bedeutung dieser verfluchten Säule ist so groß, dass im letzten Jahrhundert Hunderte von Obelisken in verschiedenen Teilen der Welt hergestellt wurden.

Die Säule des Teufels schützen

Das Ba’l-Idol, das von den Anhängern heidnischer Religionen geheiligt wurde, wurde jedoch jedes Jahr während der Hadsch-Pilgerfahrt vom Hassstein der Muslime angegriffen. Auf Befehl des Tyrannenregimes baute ein zionistischer Architekt namens Norman Foster in Zusammenarbeit mit dem Haus Saud (dem Förderer der wahhabitischen Sekte) und mit dem Alibi der Überbelegung eine Mauer um die Säulen des Teufels, um sie vor ihnen zu bewahren die Hisbollah rockt und im Grunde wurde diese anti-teuflische – in der heutigen Welt antizionistische – Bewegung aus dem monotheistischen Hajj-Ritual entfernt.

Dieser Akt war eine neue Kriegserklärung von den Anhängern und Anhängern des Teufels und den Pionieren seiner Partei, den Zionisten. Daher war es notwendig, dass eine Gruppe auf diese Aktion reagiert und sich erhebt, um den Teufel und seine Anhänger erneut zu versklaven und zu demütigen. Das einzige Land, das die Macht, den Mut und die große Motivation dazu hatte, war die Islamische Republik Iran. Folglich bewies eine Gruppe junger Menschen aus dem islamischen Iran, indem sie dieses satanische Symbol herstellten und verbrannten, dass „die Verschwörung Satans in der Tat immer schwach war“ (Sure An-Nisa [4:76]) und „es gibt keine Macht und“ keine Kraft außer in Gott.“ Im Anschluss an diesen Umzug und im Sommer 2011 brach ein Erdbeben sowie ein um drei Grad gekippter der höchste Obelisk der Welt – der berühmte 169 Meter hohe Obelisk von Washington, DC, was die Iraner glücklich machte und sie beharrlicher machte diese Aktionen von ihnen. Es ist, als ob Allah der Allmächtige eine Botschaft an Satans Anhänger hätte.

Beziehung zwischen Israel und dem Obelisken

Tatsächlich ist der Obelisk das Symbol der “New World Order”, die zum ersten Mal von dem jüdischen Zionisten Rockefeller in die Welt eingeführt wurde und später von Bush, dem Vater und dem Sohn, verwendet wurde. Den Vorfall, den sie 2012 mit viel Propaganda feiern wollten, scheiterte wie immer und sie mussten ihre neue Weltordnung verschieben.

Der Vorfall, der 1980 geplant war, aber aufgrund der Islamischen Revolution im Iran, wurde auf andere Daten wie 2000, 2007 und 2012 verschoben.

Was die Aufmerksamkeit aller auf sich zieht, ist die Heiligkeit des Obelisken für Staaten wie Israel, die Vereinigten Staaten und Großbritannien.

Alle Ansprüche Israels auf das palästinensische Land und das edle Jerusalem basieren auf religiösen Alibis. Sie betrachten sich als Juden und Anhänger von Moses (AS) und durch die Förderung dieser Theorie haben sie eine Tarnung für all ihre bösen Taten geschaffen und genau dieses Verhalten nehmen die britischen, amerikanischen und saudischen Regierungen an.

But how can a Jewish, Christian, and Muslim believer take steps towards Satan’s goals, whom God has identified as an open enemy?


Citations

1. Mrs. White's funeral was on July 24, 1915, the same date that the photograph was taken. However, according to the White Estate, she was not interred until 33 days later. On March 22, 1999, William Fagal of the Ellen G. White Estate Branch Office at Andrews University, emailed D. Fischer: "Her funeral took place on Sabbath, July 24, 1915. She was not actually interred, however, until Thursday, August 26."

2. Op. Cit. http://www.cuttingedge.org/free19.htm. H.L. Hayward, Symbolic Masonry: An Interpretation of the Three Degrees , p. 207. 'Two Pillars' Short Talk Bulletin, Sept., 1935, Vol. 13, No 9. Charles Clyde Hunt, Some Thoughts On Masonic Symbolism , p. 101.

3. Op. Cit. http://www.cuttingedge.org/free19.htm. Haywood, quoted above, p. 206-7 and Rollin C. Blackmer, The Lodge and the Craft: A Practical Explanation of the Work of Freemasonry , p. 94. See also Hayward, "Symbolic Masonry: An Interpretation of the Three Degrees", Washington, D.C., Masonic Service Association of the United States, 1923, p. 206-7 and Rollin C. Blackmer, "The Lodge and the Craft: A Practical Explanation of the Work of Freemasonry", St. Louis, The Standard Masonic Publishing Co., 1923, p. 94.

4. Unknown author, "Symbols Prove Invisible Fraternity of Freemasonry is Satanic", http://www.cuttingedge.org/free19.htm.

5. Dr. Cathy Burns, "Masonic and Occult Symbols Illustrated", p. 343.

Please SHARE this using the social media icons below

Obelisk

Ein Obelisk ( / ˈ ɒ b əl ɪ s k / from Ancient Greek: ὀβελίσκος obeliskos [1] [2] diminutive of ὀβελός obelos, "spit, nail, pointed pillar" [3] ) is a tall, four-sided, narrow tapering monument which ends in a pyramid-like shape or pyramidion at the top. Originally they were called tekhenu by their builders, the Ancient Egyptians. The Greeks who saw them used the Greek term obeliskos to describe them, and this word passed into Latin and ultimately English. [4] Ancient obelisks are monolithic that is, they consist of a single stone. Most modern obelisks are made of several stones.

Ancient obelisks

Ägyptisch

Obelisks were prominent in the architecture of the ancient Egyptians, and played a vital role in their religion placing them in pairs at the entrance of the temples. The word "obelisk" as used in English today is of Greek rather than Egyptian origin because Herodotus, the Greek traveller, was one of the first classical writers to describe the objects. A number of ancient Egyptian obelisks are known to have survived, plus the "Unfinished Obelisk" found partly hewn from its quarry at Aswan. These obelisks are now dispersed around the world, and fewer than half of them remain in Egypt.

The earliest temple obelisk still in its original position is the 68-foot (20.7 m) 120-metric-ton (130-short-ton) [5] red granite Obelisk of Senusret I of the Twelfth Dynasty at Al-Matariyyah in modern Heliopolis. [6]

The obelisk symbolized the sun god Ra, and during the religious reformation of Akhenaten it was said to have been a petrified ray of the Aten, the sundisk.

Benben was the mound that arose from the primordial waters Nu upon which the creator god Atum settled in the creation story of the Heliopolitan creation myth form of Ancient Egyptian religion. The Benben stone (also known as a pyramidion) is the top stone of the Egyptian pyramid. It is also related to the obelisk.

It is hypothesized by New York University Egyptologist Patricia Blackwell Gary and Astronomy senior editor Richard Talcott that the shapes of the ancient Egyptian pyramid and obelisk were derived from natural phenomena associated with the sun (the sun-god Ra being the Egyptians' greatest deity at that time). [7] The pyramid and obelisk's significance have been previously overlooked, especially the astronomical phenomena connected with sunrise and sunset: Zodiacal light and sun pillars respectively.

Ancient Nubian kings of the twenty-fifth Dynasty sought to legitimize their rule over Egypt by constructing Egyptianizing monuments in the Middle Nile region. Historical sources mention that king Piye built at least one obelisk. The obelisk was made of local black granite and was found at the site of Kadakol . It had been cut down to make it into a column, presumably for one of the early Christian churches in the area of Old Dongola. Today the obelisk is exhibited in the National Museum in Khartoum. [8] The obelisk is inscribed with the kings official titulary: Strong-bull, Appearing-in-Dominion (Thebes), King-of-Upper-and-Lower-Egypt, Two-ladies, Ruler-of-Egypt, Son-of-Rê, Pi(ankh)y: what he made as his monument for his father Amen-Rê, lord of [. ]. [9]

An obelisk of King Senkamanisken was found at Gebel Barkal in 1916 by the Harvard University - Museum of Fine Arts Expedition to Sudan. There are remains of another small obelisk inscribed with the cartouche of King Aktisanes at the site of Gebel Barkal. [10]

Around 30 BCE, after Cleopatra, "the last Pharaoh", committed suicide, Rome seized control of Egypt. The Ancient Romans looted the various temple complexes, in one case they destroyed walls at the Temple of Karnak to haul them out. There are now more than twice as many obelisks that were seized and shipped out by Rome as remain in Egypt. The majority were dismantled during the Roman period over 1,700 years ago and the obelisks were sent to different locations.

The largest standing and tallest Egyptian obelisk is the Lateran Obelisk in the square at the west side of the Lateran Basilica in Rome at 105.6 feet (32.2 m) tall and a weight of 455 metric tons (502 short tons). [11] More well known is the iconic 25 metres (82 ft), 331-metric-ton (365-short-ton) obelisk at Saint Peter's Square. [11] Brought to Rome by the Emperor Caligula in 37 CE, it has stood at its current site and on the wall of the Circus of Nero, flanking St Peter's Basilica.

The elder Pliny in his Naturgeschichte refers to the obelisk's transportation from Egypt to Rome by order of the Emperor Gaius (Caligula) as an outstanding event. The barge that carried it had a huge mast of fir wood which four men's arms could not encircle. One hundred and twenty bushels of lentils were needed for ballast. Having fulfilled its purpose, the gigantic vessel was no longer wanted. Therefore, filled with stones and cement, it was sunk to form the foundations of the foremost quay of the new harbour at Ostia. [12]

Pope Sixtus V was determined to erect the obelisk in front of St Peter's, of which the nave was yet to be built. He had a full-sized wooden mock-up erected within months of his election. Domenico Fontana, the assistant of Giacomo Della Porta in the Basilica's construction, presented the Pope with a little model crane of wood and a heavy little obelisk of lead, which Sixtus himself was able to raise by turning a little winch with his finger. Fontana was given the project. Half-buried in the debris of the ages, it was first excavated as it stood then it took from 30 April to 17 May 1586 to move it on rollers to the Piazza: it required nearly 1000 men, 140 carthorses, and 47 cranes. The re-erection, scheduled for 14 September, the Feast of the Exaltation of the Cross, was watched by a large crowd. It was a famous feat of engineering, which made the reputation of Fontana, who detailed it in a book illustrated with copperplate etchings, Della Trasportatione dell'Obelisco Vaticano et delle Fabriche di Nostro Signore Papa Sisto V (1590), [13] [14] which itself set a new standard in communicating technical information and influenced subsequent architectural publications by its meticulous precision. [15] Before being re-erected the obelisk was exorcised. It is said that Fontana had teams of relay horses to make his getaway if the enterprise failed. When Carlo Maderno came to build the Basilica's nave, he had to put the slightest kink in its axis, to line it precisely with the obelisk.

Three more obelisks were erected in Rome under Sixtus V: at Santa Maria Maggiore, in 1587 at the Lateran Basilica, in 1588 and at the Piazza del Popolo, in 1589. [16] An obelisk stands in front of the church of Trinità dei Monti, at the head of the Spanish Steps. Another obelisk in Rome is sculpted as carried on the back of an elephant. Rome lost one of its obelisks, the Boboli obelisk which had decorated the temple of Isis, where it was uncovered in the 16th century. The Medici claimed it for the Villa Medici, but in 1790 they moved it to the Boboli Gardens attached to the Palazzo Pitti in Florence, and left a replica in its place.

Not all the Egyptian obelisks in the Roman Empire were set up at Rome: Herod the Great imitated his Roman patrons and set up a red granite Egyptian obelisk in the hippodrome of his new city Caesarea in northern Judea. This one is about 40 feet (12 m) tall and weighs about 100 metric tons (110 short tons). [17] It was discovered by archaeologists and has been re-erected at its former site.

In 357 CE, Emperor Constantius II had two Karnak Temple obelisks removed and transported down the Nile to Alexandria to commemorate his ventennalia, the 20th year of his reign. Afterward, one was sent to Rome and erected on the spina of the Circus Maximus, and is today known as the Lateran Obelisk. The other one, known as the Obelisk of Theodosius, remained in Alexandria until 390 CE, when Emperor Theodosius I had it transported to Constantinople (now Istanbul) and put up on the spina of the Hippodrome of Constantinople (now Sultan Ahmet Square). [18] It once stood 95 feet (29 m) tall and weighed 380 metric tons (420 short tons) however, its lower section (which reputedly also once stood in the hippodrome) is now lost, reducing the obelisk's size to 65 feet (20 m). [19]

The Ancient Romans populated their city with 8 large and 42 small Egyptian obelisks. More have been re-erected elsewhere, and the best-known examples outside Rome are the pair of 21-metre (69 ft) 187-metric-ton (206-short-ton) Cleopatra's Needles in London, England (21 metres or 69 feet) and New York City, USA (21 metres or 70 feet) and the 23-metre (75 ft) over-250-metric-ton (280-short-ton) Luxor Obelisk at the Place de la Concorde in Paris, France. [20]

Obelisks were being shipped out of Egypt as late as the nineteenth century when three of them were sent to London, New York and Paris. Their transportation was covered by various newspapers. [21]


The White Obelisk of Ashurnasirpal I - History

An obelisk (from Greek "spit, nail, pointed pillar") is a tall, narrow, four-sided, tapering monument which ends in a pyramid-like shape at the top. Ancient obelisks were often monolithic whereas most modern obelisks are made of several stones and can have interior spaces. The term stele (plural: stelae) is generally used for other monumental standing inscribed sculpted stones. Because of the Enlightenment-era association of Egypt with mortuary arts, obelisks became associated with timelessness and memorialization. There are smaller obelisks or similar forms to be found in European, Asian, and American cemeteries or as World War I memorials in rural Australian towns.

Obelisks were prominent in the architecture of the ancient Egyptians, who placed them in pairs at the entrance of temples. The word "obelisk" as used in English today is of Greek rather than Egyptian origin because Herodotus, the Greek traveller, was one of the first classical writers to describe the objects.

Twenty-nine ancient Egyptian obelisks are known to have survived, plus the "Unfinished Obelisk" found partly hewn from its quarry at Aswan. These obelisks are now dispersed around the world, and less than half of them remain in Egypt. The obelisks can be found in the following locations:

  • Pharaoh Tuthmosis I, Karnak Temple, Luxor
  • Pharaoh Ramses II, Luxor Temple
  • Pharaoh Hatshepsut, Karnak Temple, Luxor
  • Pharaoh Senusret I, Al-Masalla area of Al-Matariyyah district in Heliopolis, Cairo
  • Pharaoh Ramses III, Luxor Museum
  • Pharaoh Ramses II, Gezira Island, Cairo, 20.4 m
  • Pharaoh Ramses II, Cairo International Airport, 16.97 m
  • Pharaoh Seti II, Karnak Temple, Luxor, 7 m
  • Pharaoh Senusret I, Faiyum (ancient site of Crocodilopolis), 12.9 m

Italy - 18 (includes the only one located in the Vatican City)

  • 14 in Rome (see Obelisks in Rome)
  • Piazza del Duomo, Catania (Sicily)
  • Boboli Gardens (Florence)
  • Urbino Obelisco di Benevento
  • Ramses II, Poznan Archaeological Museum, Poznan (on loan from Agyptisches Museum und Papyrussammlung, Berlin)
  • Pharaoh Tuthmosis III, "Cleopatra's Needle", on Victoria Embankment, London
  • Pharaoh Amenhotep II, in the Oriental Museum, University of Durham
  • Pharaoh Ptolemy IX, Philae obelisk, at Kingston Lacy, near Wimborne Minster, Dorset
  • Pharaoh Nectanebo II, British Museum, London (pair of obelisks)

Cleopatra's Needle is the popular name for each of three Ancient Egyptian obelisks re-erected in London, Paris, and New York City during the nineteenth century. The London and New York ones are a pair, while the Paris one comes from a different original site where its twin remains. Although the needles are genuine Ancient Egyptian obelisks, they are somewhat misnamed as they have no particular connection with Queen Cleopatra VII of Egypt, and were already over a thousand years old in her lifetime. The Paris "needle" was the first to be moved and re-erected, and the first to acquire the nickname.

Description of the London and New York Pair

The pair are made of red granite, stand about 21 metres (68 ft) high, weigh about 224 tons and are inscribed with Egyptian hieroglyphs. They were originally erected in the Egyptian city of Heliopolis on the orders of Thutmose III, around 1450 BC. The material of which they were cut is granite, brought from the quarries of Aswan, near the first cataract of the Nile. The inscriptions were added about 200 years later by Ramesses II to commemorate his military victories. The obelisks were moved to Alexandria and set up in the Caesareum - a temple built by Cleopatra in honor of Mark Antony - by the Romans in 12 BC, during the reign of Augustus, but were toppled some time later. This had the fortuitous effect of burying their faces and so preserving most of the hieroglyphs from the effects of weathering.

New York City - Central Park

Location: Central Park, New York, USA
Pharaoh: Tuthmosis III (reigned 1504-1450 B.C.)
Height: 70 feet
Weight: 193 tons

The New York needle, Pompey s Pillar, was erected in Central Park on February 22, 1881. It was secured in May 1877 by judge Elbert E. Farman, the then-United States Consul General at Cairo, as a gift from Khedive for the United States remaining a friendly neutral as the European powers-France and Britain-maneuvered to secure political control of the Egyptian Government.

Cleopatra's Needle as it stood at Alexandria Egypt in 1880

The original idea to secure an Egyptian obelisk for New York City came out of the March 1877 New York City newspaper accounts of the transportation of the London obelisk. If Paris had one and London was to get one, why should not New York get one?

The newspapers mistakenly attributed to a Mr. John Dixon the 1869 proposal of the Khedive of Egypt to give the United States the remaining Alexandria obelisk as a gift for increased trade. Mr. Dixon was the 1877 contractor who arranged the transport of the London obelisk and denied the newspaper accounts.

In March 1877 and based on the newspaper accounts, Mr. Henry G. Stebbins, then Commissioner of the Department of Public Parks of the City of New York, undertook to secure the funding to transport the obelisk to New York. When the railroad magnate William H. Vanderbilt was asked to head the subscription, he generously offered to finance the project with a donation of over $100,000. Mr. Stebbins then sent two acceptance letters to the Khedive through the Department of State which forwarded them to Judge Farman in Cairo. Realizing that the New York accounts were false and that he might be able to secure one of the two remaining upright obelisks - either the mate to the Paris obelisk in Luxor or the London mate in Alexandria Judge Farman formally asked the Khedive in March 1877 and by May 1877 he had secured the gift in writing.

The formidable task of moving the Obelisk from Alexandria to New York was given to Henry Honychurch Gorringe, a lieutenant commander on leave from the U.S. Navy. Cleopatra s Needle is a 240-ton, 68 foot 10 inch, single shaft of red granite from the Assu n (formerly Syene) Quarries at the 1st Cataract of the Nile. The 220-ton granite needle was first shifted from vertical to horizontal, nearly crashing to ground in the process, then put into the hold of the steamship Dessoug which set sail 12 June 1880.

It took 32 horses hitched in 16 pairs to bring it from the banks of the Hudson River to Staten Island, finally arriving on 20 July 1880. The final leg of the journey was made across a specially built trestle bridge from Fifth Avenue to its new home on Greywacke Knoll, just across the drive from the then recently built Metropolitan Museum of Arthieroglyphics.

Most Worshipful Jesse B. Anthony, Grand Master of Masons in the State of New York, presided as the cornerstone for the obelisk was laid in place with full Masonic ceremony on October 2, 1880. Over nine thousand Masons paraded up Fifth Avenue from 14th Street to 82nd Street and it was estimated that over fifty thousand spectators lined the parade route. The benediction was presented by R.W. Louis C. Gerstein.

The surface of the stone is heavily weathered, nearly masking the rows of hieroglyphics engraved on all sides. Photographs taken near the time the obelisk was erected in the park show that the inscriptions or hieroglyphics, as depicted below with translation, were still quite legible and date first from Thutmosis III (1479-1425 BCE) and then nearly 300 years later, Ramesses II the Great (1279-1213 BCE). The stone had stood in the clear dry Egyptian desert air for nearly 3000 years and had undergone little weathering. In a little more than a century in the climate of New York City, pollution and acid rain have heavily pitted its surfaces.


Obelisk of Pharaoh Senusret I, Al-Masalla area

of Al-Matariyyah district in Heliopolis, Cairo

The earliest temple obelisk still in its original position is the 20.7 m / 68 ft high 120 tons red granite Obelisk of Senusret I of the XIIth Dynasty at Al-Matariyyah part of Heliopolis. The obelisk symbolized the sun god Ra, and during the brief religious reformation of Akhenaten was said to be a petrified ray of the Aten, the sundisk. It was also thought that the god existed within the structure.

It is hypothesized by New York University Egyptologist Patricia Blackwell Gary and Astronomy senior editor Richard Talcott that the shapes of the ancient Egyptian pyramid and obelisk were derived from natural phenomena associated with the sun (the sun-god Ra being the Egyptians' greatest deity). The pyramid and obelisk might have been inspired by previously overlooked astronomical phenomena connected with sunrise and sunset: the zodiacal light and sun pillars respectively.

The Ancient Romans were strongly influenced by the obelisk form, to the extent that there are now more than twice as many obelisks standing in Rome as remain in Egypt. All fell after the Roman period except for the Vatican obelisk and were re-erected in different locations.

The tallest Egyptian obelisk is in the square in front of the Lateran Basilica in Rome at 105.6 feet tall and a weight of 455 tons

Not all the Egyptian obelisks have erectians in the Roman Empire were set up at Rome. Herod the Great imitated his Roman patrons and set up a red granite Egyptian obelisk in the hippodrome of his new city Caesarea in northern Judea. This one is about 40 feet tall and weighs about 100 tons. It was discovered by archaeologists and has been re-erected at its former site.

In Constantinople, the Eastern Emperor Theodosius shipped an obelisk in AD 390 and had it set up in his hippodrome, where it has weathered Crusaders and Seljuks and stands in the Hippodrome square in modern Istanbul. This one stood 95 feet tall, weighing 380 tons. Its lower half reputedly also once stood in Istanbul but is now lost. The Istanbul obelisk is 65 feet tall.

Rome is the obelisk capital of the world. The most prominent is the 25.5 m/83.6 ft high 331 ton obelisk at Saint Peter's Square in Rome. The obelisk had stood since AD 37 on its site on the wall of the Circus of Nero, flanking St Peter's Basilica.

Re-erecting the obelisk had daunted even Michelangelo, but Sixtus V was determined to erect it in front of St Peter's, of which the nave was yet to be built. He had a full-sized wooden mock-up erected within months of his election. Domenico Fontana, the assistant of Giacomo Della Porta in the Basilica's construction, presented the Pope with a little model crane of wood and a heavy little obelisk of lead, which Sixtus himself was able to raise by turning a little winch with his finger. Fontana was given the project.

The obelisk, half-buried in the debris of the ages, was first excavated as it stood then it took from April 30 to May 17, 1586 to move it on rollers to the Piazza: it required nearly 1000 men, 140 carthorses, 47 cranes. The re-erection, scheduled for September 14, the Feast of the Exaltation of the Cross, was watched by a large crowd. It was a famous feat of engineering, which made the reputation of Fontana, who detailed it in a book illustrated with copperplate etchings, Della Trasportatione dell'Obelisco Vaticano et delle Fabriche di Nostro Signore Papa Sisto V (1590), which itself set a new standard in communicating technical information and influenced subsequent architectural publications by its meticulous precision.

Before being re-erected the obelisk was exorcised. It is said that Fontana had teams of relay horses to make his getaway if the enterprise failed. When Carlo Maderno came to build the Basilica's nave, he had to put the slightest kink in its axis, to line it precisely with the obelisk.

An obelisk stands in front of the church of Trinita dei Monti, at the head of the Spanish Steps. Another obelisk in Rome is sculpted as carried on the back of an elephant. Rome lost one of its obelisks, which had decorated the temple of Isis, where it was uncovered in the 16th century. The Medici claimed it for the Villa Medici, but in 1790 they moved it to the Boboli Gardens attached to the Palazzo Pitti in Florence, and left a replica in its stead.

Several more Egyptian obelisks have been re-erected elsewhere. The best-known examples outside Rome are the pair of 21 m/68 ft Cleopatra's Needles in London(69 feet 187 tons) and New York City(70 feet 193 tons) and the 23 m/75 ft 227 ton obelisk at the Place de la Concorde in Paris.

Obelisk type monuments are also known from the Assyrian civilisation, where they were erected as public monuments that commemorated the achievements of the Assyrian king.

The British Museum possesses three Assyrian obelisks:

The White Obelisk (named due to its color), was discovered by Hormuzd Rassam in 1853 at Nineveh. The obelisk was erected by either Ashurnasirpal I (1050-1031 BC) or Ashurnasirpal II (883-859 BC). The obelisk bears an inscription that refers to the king's seizure of goods, people and herds, which he carried back to the city of Ashur. The reliefs of the Obelisk depict military campaigns, hunting, victory banquets and scenes of tribute bearing.

The Rassam Obelisk, named after its discoverer Hormuzd Rassam, was found on the citadel of Nimrud (ancient Kalhu). It was erected by Ashurnasirpal II, though only survives in fragments. The surviving parts of the reliefs depict scenes of tribute bearing to the king from Syria and the west.

The Black Obelisk was discovered by Sir Austen Henry Layard in 1846 on the citadel of Kalhu. The obelisk was erected by Shalmaneser III and the reliefs depict scenes of tribute bearing as well as the depiction of two subdued rulers, Jehu the Israelite and Sua the Gilzanean, giving gestures of submission to the king. The reliefs on the obelisk have accompanying epigraphs, but besides these the obelisk also possesses a longer inscription that records one of the latest versions of Shalmaneser III's annals, covering the period from his accessional year to his 33rd regnal year.

A number of obelisks were carved in the ancient Axumite Kingdom of Ethiopia. Together with (21 m high) King Ezana's Stele, the last erected one and the only unbroken, the most famous example of axumite obelisk is the so-called (24 m high) Obelisk of Axum. It was carved around the 4th century AD and, in the course of time, it collapsed and broke into three parts. In these conditions it was found by Italian soldiers in 1935, after the Second Italo-Abyssinian War, looted and taken to Rome in 1937, where it stood in the Piazza di Porta Capena. Italy agreed in a 1947 UN agreement to return the obelisk but did not affirm its agreement until 1997, after years of pressure and various controversial settlements. In 2003 the Italian government made the first steps toward its return, and in 2008 it was finally re-erected.

The largest obelisk, Great Stele at Axum, now fallen, at 33 m high and 3 by 2 meters at the base (520 tons) is one of the largest single pieces of stone ever worked in human history (the largest is either at Baalbek or the Ramesseum) and probably fell during erection or soon after, destroying a large part of the massive burial chamber underneath it. The obelisks, properly termed stelae or the native hawilt or hawilti as they do not end in a pyramid, were used to mark graves and underground burial chambers. The largest of the grave markers were for royal burial chambers and were decorated with multi-story false windows and false doors, while nobility would have smaller less decorated ones. While there are only a few large ones standing, there are hundreds of smaller ones in "stelae fields".

The Romans commissioned obelisks in an Egyptian style.

  • Arles Obelisk, Arles, France in Place de la Republique, a 4th century obelisk of Roman origin
  • Munich - obelisk of Titus Sextius Africanus, Staatliches Museum Agyptischer Kunst, Kunstareal, 1st century AD, 5.80 m
  • Rome - there are five ancient Roman obelisks in Rome. See Obelisks in Rome.

Walled Obelisk, Hippodrome of Constantinople. Built by Constantine VII Porphyrogenitus (905-959) and originally covered with gilded bronze plaques.

The obelisk stone (rock) crosses of Kerala form another category of obelisks. The Syrian Christians or St. Thomas Christians of Malabar on the west coast of India had close contacts with the Egyptian and Assyrian worlds, the original habitat of obelisks. The "Ray of the Sun" and Horus concepts are to be found in the idea of Christ and in the orientation of the churches East-West. The use of the cylinder and socket method is found in both structures.


The Ishtar Temple at Nineveh

Nineveh, like modern Mosul of which it is now a suburb, lay at the heart of a prosperous agricultural region with many interregional connections, and the temple of Ishtar of Nineveh dominated the vast mound of Kuyunjik (Fig. 1). Trenches dug on behalf of the British Museum, mainly by Christian Rassam in 1851–2, Hormuzd Rassam in 1852–4 and 1878–80, George Smith in 1873–4, and Leonard King and Reginald Campbell Thompson in 1903–5, impinged on the site. The main temple was almost completely cleared, together with an area to the north-west, by Thompson and colleagues in four seasons between 1927 and 1932 (Figs. 2–3). Many original King and Thompson records are kept in the Department of the Ancient Near East at the British Museum some photographic negatives are at the Royal Asiatic Society in London. The numerous objects from Thompson's excavations are now divided between the Iraq Museum, the British Museum (where they are registered in the 1929-10-12, 1930-5-8, 1932-12-10 and 1932-12-12 collections, mostly corresponding to the four successive seasons), the Birmingham City Museum, the Ashmolean Museum at Oxford, and the Fitzwilliam Museum at Cambridge some were given to other institutions, and to individuals who had contributed to the excavation costs.


OBELISKS: Symbolism from Ancient Egypt to Modern America

Obelisks are erect phallic (penis) symbols related to the Egyptian Sun god, Ra. The four sides of the Washington Monument are aligned with the cardinal directions (i.e., east, west, north, and south). At the ground level each side of the monument measures 55.5 feet in width, which is equal to

666 inches each side. The height of the obelisk is 555.5 feet, which is equal to 6,666 inches. ***From the ground to the apex is 555 feet – BUT – the underlying base extends down 111 feet. Do the math.****

THIS IS THE EXACT RATIO OF KING NEBUCHADNEZZAR’S GOLDEN IMAGE! (which was 90 x 9 feet, a 10-to-1 ratio). Christians have the cross, but Illuminists have their phallic obelisk!

The latest grand PHALLUS (obelisk) symbol representing the sinister power of the global Illuminati elite is the ONE WORLD TRADE CENTER, replacing the old World Trade Center in New York. The architectural wonder is exactly 1,776 feet tall, featuring The Great Pyramid in it’s design.

This evidences that the satanic plot for World Government has existed for millenniums and is perpetrating from generation-to-generation by occult organizations.

Perhaps the most intriguing of all Bible passages is our text verse from Revelation 13:8, which identifies the Man of Sin—the coming Antichrist—with the number “666.” The Bible says “666” is the number of a man! Not just any man, but THE BEAST.

Now if that is not strange enough for you, then consider that the most prominent symbol in America, next to the cross of Calvary, is the occult Washington Monument overlooking our nation’s capital, which stands 666 feet tall and 666 inches wide. (construction began in 1848).

This should greatly disturbed you as an American and especially born-again Christians, that an occult organization known as freemasonry, tightly grips control and reigns supreme over the government of the United States and our highest courts. The symbol is called an “obelisk,” which originates from ancient Egypt, a place of pagan liberalism, ungodly practices, and the still-prevalent today “ancient mystery religion” …“The word ‘obelisk’ literally means ‘Baal’s Shaft’ or Baal’s organ of reproduction. This should be especially shocking when we realize that we have a gigantic obelisk in our nation’s capital known as the Washington Monument.”

Why would our nation’s top leaders choose to use an erect male phallus, which is what the monument represents (signifying occult power), as our nation’s symbol? Freemasons are a bunch of SICK phallus worshippers! This creepy monument of wickedness appears in literally thousandsof movies, tens of thousands of books, and millions of photos. Why the secrecy? Only something sinister and evil must be hidden in darkness! In sharp contrast, Christianity is done openly before all people.

John 18:20, “Jesus answered him, I spoke openly to the world I ever taught in the synagogue, and in the temple, whither the Jews always resort and in secret have I said nothing.”

We can safely conclude that Jesus was not a member of a secret society. Freemasonry, elite secret societies, the new age movement, all come from the ancient mystery religion of pagan Babylon and Egypt.

America is not a truly free nation. Christian children are forced to be taught the cruel lies of Evolution in government schools.How is that freedom? Christian tax payers who are adamantly pro-life are forced to pay for abortions. How is that freedom? Let the ungodly murderers pay for their own abortions. Perverted males can now legally enter into a woman’s restroom thanks to President Obama—a pot-smoking heathen liberal. How is that freedom for girls and women? If the ungodly state charges parents with child abuse for not allowing their children to become guinea pigs for the pharmaceutical industry, parents are not provided free legal representation as the U.S. Bill of Rights requires. To get around the law (making parents vulnerable who cannot afford an attorney), the ruthless state will charge parents with “abuse” but not a crime, which excludes them from receiving a public defender if they cannot afford legal representation. This allows child rapists and pedophiles lurking through state government to steal children from their families. The Holy Bible calls them “men-stealers” (kidnappers and traffickers) in 1st Timothy 1:10. Hell will be hot enough.

Freemasons are—infiltrating, corrupting and usurping control over everything they can creep their way into to destroy it.

John 10:10, “The thief cometh not, but for to steal, and to kill, and to destroy: I am come that they might have life, and that they might have it more abundantly.”

The vast majority of these men are simple fools, totally deceived by the Luciferian nature of the cult. The lesser inner core are damned fools for the Devil…Luciferian occultism controls Freemasonry. The lower ranks of Freemasonry are largely unaware of the deception of their sinister leaders. Freemasons is a fraternity within a fraternity, an outer organization concealing the inner brotherhood of the ungodly elect. The Bible identifies Satan as the god of this world (2nd Corinthians 4:4). Upper level Freemasons worship and serve Lucifer, Satan. Lower level initiates are either sinfully complicit or woefully ignorant of the group’s Luciferian nature.

Colossians 1:12-13, “Giving thanks unto the Father, which hath made us meet to be partakers of the inheritance of the saints in light: Who hath delivered us from the power of darkness, and hath translated us into the kingdom of his dear Son.”

Freemasonry is part of Satan’s POWER OF DARKNESS. The Holy Bible identifies our enemy as the RULERS OF THE DARKNESS OF THIS WORLD—spiritual wickedness in HIGH PLACES!

ALL Freemasonry Symbolism is what should be being torn down!

Ephesians 6:12, “For we wrestle not against flesh and blood, but against principalities, against powers, against the rulers of the darkness of this world, against spiritual wickedness in high places.”

Please don’t be ignorant Oh Christian!

ADDITIONAL RESOURCES:

Washington DC – First conceived in 1832, the Washington Monument took decades to build. It is, by law, the tallest structure in the District of Columbia, and is twice as tall as any other obelisk in the world.

The White Obelisk of Ashurnasirpal I - History

The Obelisk
repositioned by Fontana, Sep 10, 1586

The Obelisk from Egypt was brought to Rome by Emperor Caligula in 37 AD. It originally stood in his circus on a spot to the south of the basilica, close to the present Sacristy.

Sixtus V had Domenico Fontana move it in 1586 to the center of St. Peter's Square

It is also a sun dial, its shadows mark noon over the signs of the zodiac in the white marble disks in the paving of the square. The obelisk rests upon four couchant lions, each with two bodies whose tails intertwine.

From: 'Seminarians Guide'
Obelisk is from obeliscus - "in the shape of a spear". For pagans, the obelisk was a solar symbol that represented a vital flow between heaven and earth, a way of communicating to the divine.

As a pagan monument in the greatest Christian square, it is a symbol of humanity reaching out to Christ. Originally inscribed to "Divine Augustus" and "Divine Tiberius" and now dedicated to the Holy Cross - "Christus Vincit, Christus Regnat, Christus Imperat. Christus ab omni malo plebem suam defendat." It is topped by a bronze cross containing a fragment of the true Cross.

From 'St. Peter's - Guide to the Basilica and Square'
A large pink granite obelisk can be admired in the center of the square. It was hewn from a single block and stands 25.31 m. high on a base 8.25 m. wide. The obelisk which comes from Heliopolis, Egypt, where it was built by the Pharaoh Mencares in 1835 BC in honor of the sun, was brought to Rome in 37 BC by the Emperor Caligula (37-41) and erected in the circus he built. Here it was silent witness of the martyrdom of St. Peter and of many other Christians. In 1586 Sixtus V had it moved to the center of St. Peter's Square. This operation, which required hundreds of workmen, was directed by Domenico Fontana with the help of his brother, Giovanni, and took four months. It was erected on September 10, 1586 by 900 men using 140 horses and 44 winches.

From 'St. Peter's Basilica - A Virtual Tour' by Our Sunday Visitor
Another interesting illustration of the obelisk is contained in the fresco "Coronation of Pope Sixtus V" in 1585, in the Sistine Hall of the Vatican Library. In it, as in other engravings, the obelisk is still standing to the left of the Basilica.

An anonymous painting in the Museum of Rome, illustrating the Corpus Christi Procession, shows St. Peter's Square with the obelisk already in place, before the colonnades were built. This monolithic obelisk in red granite, 25 meters high and weighing approximately 1 million pounds, had been taken from the city of Alexandria by Caligula (37-41 A.D.) to be placed on the spine of the circus later to be known as Nero's, situated to the left of the Old Basilica.

Given the difficulty of moving it, several projects were considered until Sixtus V entrusted the job to his favorite architect, Domenico Fontana, who presented a wooden model, containing a lead grid, a replica of the obelisk, which could be easily lowered and raised. His project met with the Pope's approval and on April 30, 1586, transport was begun, after a solid foundation had been built to support the obelisk in the center of the square but not on the median axis of the fa ade of the Basilica.

The operation, which is illustrated by several engravings, was carried out using hemp ropes and iron bars weighing 40,000 pounds, plus 900 men and 72 horses, and was completed on Sept. 10 of the same year.

There is no truth in the story of "water on the ropes" which is supposed to have occurred during the raising of the obelisk, the work on which was, however, suspended during the summer. On the top, in place of the golden urn, said to contain the ashes of Caesar, was placed a bronze emblem of Pope Sixtus containing a relic of the cross. At the base are four bronze lions supported by a high pedestal.

From: 'Guide to St. Peter's Basilica' 2003
It is a red granite unique block 25.31m high, on a 8.25m base, weighing about 330 tons. It is the second highest obelisk in Rome, after the Lateran one, and the only one devoid of hieroglyphics, but with Latin inscriptions. Pliny the Elder wrote about it in his Naturalis Historia (1st century AD). It was brought from Egypt by Caligula, on a ship filled with lentils to prevent any damage and raised in the Spina of his Circus, then called Nero's Circus. After the voyage the ship was filled with pozzolana and sunk so as to be used as the base for the left pier of Claudius' harbour, at the mouth of the Tiber.

Sixtus V ordered it moved to the center of the square, putting Domenico Fontana in charge of the operation. Solid foundations were built to support the heavy structure and on April 30, 1586 the operations started - 907 men, 75 horses and 40 cranes were required. The obelisk was raised into position on September 10, six days later it was placed on the base and on September 26 it was blessed and consecrated.

The inscriptions on the north and south sides of the base have texts written by Cardinal Silvio Antoniani as a memorial to the moving of the obelisk. The east and west sides have exorcist formulas.


Schau das Video: The ancient Assyrian city of Nimrud in Irak (Dezember 2021).