Kriege

Unabhängigkeitskrieg-Schlachten in South Carolina

Unabhängigkeitskrieg-Schlachten in South Carolina

Während des Unabhängigkeitskrieges wurden in South Carolina Dutzende von Scharmützeln ausgetragen. Ein paar Jahre später wurde es zu einem Schauplatz vermehrter Kämpfe. Die britische Strategie bestand darin, loyalistische Karoliner zu mobilisieren, die 50 Prozent der Bevölkerung der Kolonie ausmachten. Die Strategie von General Henry Clinton bestand darin, Truppen aus St. Augustine, Florida, zu marschieren und George Washington im Norden zu fangen. Die brutale Taktik, die gegen Patrioten angewandt wurde, machte die Loyalität wütend und untergrub die britische Strategie. Lesen Sie weiter, um mehr über die Unabhängigkeitskriegsschlachten in South Carolina zu erfahren.

Unabhängigkeitskrieg-Schlachten in South Carolina Background - der Krieg verschiebt sich nach Süden

  • Lord George Germain, der für den Krieg verantwortliche britische Sekretär, schrieb an Generalleutnant Sir Henry Clinton, dass die Eroberung der südlichen Kolonien "vom König als ein Objekt von großer Bedeutung für das Ausmaß des Krieges angesehen wurde".
  • Germain und der König glaubten, dass die Mehrheit der südlichen Kolonisten Loyalisten waren und dass, wenn die britische Armee Schlüsselteile des Südens einnehmen könnte, sich Loyalisten erheben würden, um sich den Briten anzuschließen, und zumindest die südlichen Kolonien in die USA zurückgebracht werden könnten Reich.
  • Im September 1778 wurde der Kontinentalkongress ernannt Benjamin Lincoln als Kommandeur der kontinentalen Streitkräfte im Süden.
  • Im November dieses Jahres führten britische Truppen mehrere Razzien in Georgia durch.
  • Im nächsten Monat traf eine Truppe von etwa 3000 britischen Stammgästen unter Archibald Campbell ein und eroberte Savannah am 29. Dezember. Einen Monat später nahmen sie Augusta ein, zogen sich jedoch bald zurück, da amerikanische Truppen in der Nähe waren.
  • Viele Georgier haben Treueid geschworen.

Charleston

  • Lincoln kam im Januar 1779 in Charleston an, um die Verteidigung der Stadt zu übernehmen. Er wusste, dass Charleston das nächste britische Ziel sein würde.
  • Im September 1779 führte Lincoln einen gemeinsamen französisch-amerikanischen Versuch an, Savannah zurückzuerobern. Er belagerte die Stadt ein Jahr lang, danach griffen die Amerikaner die Stadt ohne Erfolg direkt an. Der Versuch wurde dann mit vielen Opfern, einschließlich des polnischen Adligen Casimir Pulaski, abgebrochen.
  • Im Februar 1780 traf eine Truppe von ungefähr 14.000 Briten und Hessen unter dem persönlichen Kommando von Clinton ein und griff Charleston an.
  • Clinton landete seine Truppen auf Simmons Island, südwestlich der Stadt, und marschierte sie nordöstlich nach James Island, wo er Artillerie aufstellte. Von dort aus konnten die Briten die Stadt bombardieren.
  • Im März überquerte Clinton den Ashley River und näherte sich dem Rand der Stadt.
  • Zur gleichen Zeit segelte die Royal Navy in den Hafen.
  • Unabhängigkeitskrieg-Schlachten in South Carolina. Am 11. Mai gab Lincoln die Stadt und ihre 7000 Verteidiger auf. Dies war ein großer Moral-Killer für die Amerikaner.

Weitere Rückschläge in derUnabhängigkeitskrieg-Schlachten in South Carolina

  • Die Briten besetzten bald wichtige SC-Städte, darunter Camden (96), Rocky Mount und andere. Bis Mai hatten sich 15.000 Loyalisten zusammengeschlossen, um mit den Briten zu kämpfen.
  • Am 29. Mai massakrierte eine Truppe britischer Dragoner unter Banastre Tarleton die meisten (350 Soldaten) einer amerikanischen Einheit in Waxhaws. Tarletons viele töteten viele Patrioten, nachdem sie sich ergeben hatten. Dies wurde als "Tarleton-Viertel" bekannt.
  • Clinton schrieb an Germain: „Ich bin zuversichtlich genug, im Verlauf des Wahlkampfs mit der Erholung der gesamten südlichen Provinzen zu rechnen.“ Im Juni kehrte er nach New York City zurück. Er überließ das Kommando über die britischen Streitkräfte im Süden Charles Cornwallis.
  • Der Kongress ernannte Horatio Gates als Nachfolger des gefangenen Benjamin Lincoln als Befehlshaber der Kontinentalarmee im Süden. Sobald Gates ankam, beschloss er, in die Offensive zu gehen, obwohl seine Armee in den letzten Tagen sehr wenig gegessen hatte.
  • Gates marschierte in Richtung Camden, SC. Cornwallis marschierte nach Norden, um ihn zu treffen.
  • In der Nähe von Camden griff Cornwallis an. Die Miliz von North Carolina ließ ihre Musketen fallen und floh. Die Briten überwältigten die restlichen Amerikaner unter De Kalb. 50% der amerikanischen Streitkräfte wurden Opfer (darunter 1100 Gefangene), 20% der Briten.
  • Gates floh vom Schlachtfeld und ritt 180 Meilen nach Norden, bevor er anhielt. Er wurde bald vom Befehl entlassen. Später wurde er vor eine Kongressuntersuchung gebracht, aber entlastet.
  • Trotzdem halfen die meisten Loyalisten den Briten nicht viel. Sie sind oft menschenleer und haben sich manchmal bekämpft.
  • Außerdem belästigten Guerilla-Einheiten des SC, angeführt von Francis Marion und Thomas Sumter, britische Streitkräfte im ganzen Staat.
  • Im Süden herrschte ein virtueller Bürgerkriegszustand. Britische und loyalistische Streitkräfte vergewaltigten, plünderten und verbrannten Kirchen, insbesondere presbyterianische.