Kriege

George S. Pattons Zeitleiste

George S. Pattons Zeitleiste

1885 11. November Patton wurde in San Gabriel, Los Angeles County, Kalifornien, geboren.

1897-1903 Patton besuchte Stephen Cutter Clarks klassische Schule für Jungen in Pasadena, Kalifornien.

1903-1904 Patton besuchte das Virginia Military Institute in Lexington, Virginia, als Kadett.

1904 16. Juni Patton trat in die US-Militärakademie West Point in New York ein.

1905 5. Juni Patton kehrte zurück, um das erste Jahr zu wiederholen.

1. September Patton trat erneut als Cadet an der US-Militärakademie ein.

1909 11. Juni Patton wurde zum Leutnant der 15. Kavallerie befördert.

12. September Patton trat der 15. Kavallerie in Fort Sheridan, Illinois, bei und wurde Troop K. zugewiesen.

1910 26. Mai Patton und Beatrice Banning Ayer waren verheiratet; sie würden später drei Kinder haben.

1911 19. März Pattons erstes Kind, Beatrice Ayer, wurde geboren.

1912 14. Juni Patton segelte nach Europa, um an den Olympischen Spielen im schwedischen Stockholm teilzunehmen.

7. Juli Patton nahm am Modern Pentathlon der Olympischen Spiele teil.

Juli August Patton erhielt Einzelunterricht im Fechten in Saumur, Frankreich.

1915 28. Februar Pattons zweites Kind, Ruth Ellen Patton Totten, wurde geboren.

1916 13. März Patton löste sich von der 8. Kavallerie und war dem Hauptquartier der Punitive Expedition in Mexiko angegliedert.

14. Mai Patton führte Soldaten an, die den Leibwächter von Pancho Villa und andere auf der Rubio Ranch engagierten.

23. Mai Patton wurde in den Rang eines Oberleutnants befördert.

1917 15. Mai Patton wurde in den Rang eines Kapitäns befördert.

18. Mai Patton wurde befohlen, sich bei General Pershing in Washington zu melden. Ernennung zum Kommandierenden Offizier, Hauptquartiertruppe, AEF.

10. November Ausführlich zum Panzerservice.

1918 26. Januar Patton wurde in den vorübergehenden Rang eines Majors befördert.

23. März Patton, als kommandierender Offizier der American Tank School in Frankreich, erhielt seine ersten 10 leichten Panzer mit dem Zug.

30. März Patton wurde in den vorübergehenden Rang eines Oberstleutnants befördert.

15. September St. Mihiel Offensive wurde gestartet.

26. September Patton wurde während der Maas-Argonne-Offensive in Frankreich schwer verwundet.

17. Oktober Patton wurde in den vorübergehenden Rang eines Oberst befördert.

16. Dezember Patton wurde mit dem Distinguished Service Cross ausgezeichnet.

1920 20. Juni Patton kehrte in den ständigen Rang eines Kapitäns zurück.

1. Juli Patton wurde in den ständigen Rang eines Majors befördert.

3. Oktober Patton trat der 3D-Kavallerie in Fort Myer, Virginia, als kommandierender Offizier der 3D-Staffel bei.

1923 24. Dezember Pattons Sohn George Patton IV wurde geboren.

1924 30. Juli Patton war ein Honor Graduate, Command und General Staff College.

1925 4. März Patton segelte von New York nach Hawaii auf dem Armeetransportschiff Chateau-Thierry, das den Panamakanal durchquerte.

31. März Erreichte Hawaii und wurde der G-1 und G-2 Hawaiian Division zugeteilt.

1927 June Pattons Vater, George Smith Patton, ist gestorben.

1928 6. Oktober Pattons Mutter, Ruth Wilson Patton, starb.

1932 2. Juni Patton erhielt das Purple Heart für eine 1918 erlittene Wunde.

11. Juni Ausgezeichneter Absolvent des Army War College.

1934 1. März Patton wurde in den ständigen Rang eines Oberstleutnants befördert.

1935 7. Mai Patton verließ Los Angeles nach Hawaii.

8. Juni Kam in Honolulu an und wurde der G-2, hawaiianische Abteilung, zugeteilt.

1937 12. Juni Patton verließ Honolulu.

12. Juli In Los Angeles angekommen.

25. Juli Verbrachte Zeit im Krankenhaus von Beverly, Massachusetts, mit einem gebrochenen Bein.

14. November Entlassen aus dem Krankenhaus, in Quartieren krank.

1938 1. Juli Patton wurde zum ständigen Oberst befördert.

24. Juli Patton diente als kommandierender Offizier der 5. Kavallerie in Fort Clark, Texas.

10. Dezember Patton diente als kommandierender Offizier der 3D-Kavallerie in Fort Myer, Virginia.

1940 1. April Diente als Schiedsrichter, Spring Manöver, Fort Benning, Georgia.

1. Mai Diente als Kontrolloffizier, Manöver, Fort Beauregard, Louisiana.

2. Oktober Patton wurde zum Brigadegeneral befördert.

26. Juli Patton diente als kommandierender Offizier der 2d Armored Brigade der 2d Armored Division in Fort Benning.

1941 4. April Patton wurde in den vorübergehenden Rang eines Generalmajors befördert.

11. April Patton wurde zum Kommandeur der 2. Panzerdivision ernannt.

1943 6. März Patton wurde zum Kommandeur des US II Corps ernannt.

12. März Patton wurde in den vorübergehenden Rang eines Generalleutnants befördert.

15. Juli Patton bildete ein provisorisches Korps in Westsizilien, Italien.

3. August Patton besuchte ein Feldkrankenhaus in Sizilien, Italien, und schlug Charles Kuhl wegen seiner Feigheit, da Kuhl keine körperlichen Wunden erlitt.

10. August Patton besuchte das 93. Evakuierungskrankenhaus in Sizilien, Italien, und beschimpfte Private Paul Bennett wegen Feigheit.

21. November Der Journalist Drew Pearson machte George Pattons „Schlagereignis“ vom 3. August 1943 bekannt.

1944 26. März Die Task Force Baum reist nach Hammelburg, um das dortige Kriegsgefangenenlager zu befreien. Einer der Gefangenen ist Pattons Schwiegersohn John K. Waters.

6. Juli Patton flog heimlich in die Normandie, während die Deutschen noch glaubten, er würde die Hauptinvasionstruppe in Pas de Calais anführen.

16. August Patton wurde in den ständigen Rang eines Generalmajors befördert, unter Umgehung des ständigen Ranges eines Brigadegenerals.

8. Dezember Patton ruft den Kaplan James H. O'Neill an und fragt, ob er "ein gutes Gebet für das Wetter" habe.

12.-14. Dezember Gebetskarten werden an Pattons Truppen verteilt und fragen: "Gewähren Sie uns schönes Wetter für den Kampf."

16. Dezember Deutschland startete eine Offensive in den Ardennen, die als Ardennenoffensive bekannt ist.

20. Dezember Das Wetter in den Ardennen klarte auf.

1945 17. März Eisenhower befahl Patton, keine Pläne zur Einreise in die deutsch besetzte Tschechoslowakei mehr zu schmieden.

24. März Patton urinierte in den Rhein. Als er die Brücke über einen Ponton überquert hatte, nahm er am anderen Ufer etwas Schmutz auf und ahmte seine historische Lieblingsfigur Wilhelm den Eroberer nach.

14. April Patton wurde in den ständigen Rang eines Generals befördert.

12. Mai Patton startete die Operation Cowboy in Hostau in der Tschechoslowakei und rettete 1.200 Pferde, darunter 375 der Lipizzaner, vor dem möglichen sowjetischen Gemetzel.

9. Juni Patton und James Doolittle wurden bei einer Parade in Los Angeles, Kalifornien, geehrt.

10. Juni Patton sprach vor 100.000 Zivilisten in Burbank, Kalifornien.

22. September Pattons unvorsichtiger Vergleich von NSDAP-Mitgliedern in Deutschland mit Mitgliedern der Demokratischen Partei oder der Republikanischen Partei in den Vereinigten Staaten war kontrovers.

2. Oktober Patton war erleichtert, dass gegenüber der Presse Aussagen über ehemalige NSDAP-Mitglieder gemacht wurden.

9. Dezember Patton erlitt bei einem Autounfall in der Nähe von Neckarstadt Rückenmark- und Nackenverletzungen.

21. Dezember Patton starb infolge eines Autounfalls an einer Lungenembolie.

1946 19. März Pattons sterbliche Überreste wurden auf eine andere Grabstätte auf dem Luxemburger amerikanischen Friedhof und Denkmal in Hamm, Luxemburg, verlegt.

1953 30. September Pattons Witwe, Beatrice, starb bei einem Ausritt in Hamilton, Massachusetts, an einem gebrochenen Aortenaneurysma. Ihre Asche wurde später über das Grab ihres Mannes gestreut.


Dieser Artikel ist Teil unserer größeren Auswahl an Beiträgen zum George S. Patton. Um mehr zu lernen,Klicken Sie hier für unseren umfassenden Leitfaden für General Patton.


Dieser Artikel stammt aus dem Buch Patton: Blood, Guts und Prayer© 2012 von Michael Keane. Bitte verwenden Sie diese Daten für Referenzzitate. Um dieses Buch zu bestellen, besuchen Sie bitte die Online-Verkaufsseite bei Amazon oder Barnes & Noble.

Sie können das Buch auch kaufen, indem Sie auf die Schaltflächen links klicken.