Geschichts-Podcasts

Schlacht von Chancellorsville (1.-3. Mai 1863)

Schlacht von Chancellorsville (1.-3. Mai 1863)

Der Hintergrund der Schlacht von Chancellorsville

Hintergrund der Schlacht von Chancellorsville - Nach der Katastrophe der Union in Fredericksburg ersetzte Präsident Lincoln Ambrose Burnside als Befehlshaber der Potomac-Armee durch "Fighting Joe" Hooker. Hooker hatte den Ruf, ein starker Trinker zu sein. Charles Adams, ein Kavallerieoffizier der Union (und Henry Adams 'Sohn), bemerkte, dass das Hauptquartier von Hooker „ein Ort sei, an den kein Mann mit Selbstachtung und keine anständige Frau gehen könne. Es war eine Kombination aus Kneipe und Bordell. “20 Wie viele Männer, die ihre Zeit in Kneipen und Bordellen verbringen, war Hooker ein Prahler. Er ließ es wissen: "Meine Pläne sind perfekt, und wenn ich anfange, sie auszuführen, möge Gott General Lee gnädig sein, denn ich werde keine haben."

Die Schlacht von Chancellorsville:

Hookers Plan war es, auf Fredericksburg vorzustoßen, dann seine massive Armee von 134.000 Mann aufzuteilen und Lees viel kleinere Streitmacht (60.000) zwischen seinen beiden Flügeln (von denen beide Lee überholen würden) einzusperren und die Konföderierten in einem Schraubstock der Union zu zermalmen. So hat es nicht geklappt.

Das Manöver der Federals funktionierte anfangs gut genug - es war die beeindruckende Reaktion der Konföderierten. Lee ließ eine kleine Truppe von 10.000 Mann in Fredericksburg zurück, um etwa 23.000 Federals abzuwehren. Aber dann, zu Hookers Erstaunen, griffen die Konföderierten, weit davon entfernt, in Panik über die 73.000 Federals zu geraten, die sich hinter ihnen formierten, an und trieben die Blaumäntel zurück. Hooker forderte Verstärkung und befahl seinen Männern, Verschanzungen zu graben.

Aber Hooker stand vor einem weiteren bösen Schock. Lee behielt nur 17.000 Mann, um die Aufmerksamkeit der eingegrabenen Federals zu gewinnen, die ihm mehr als vier zu eins zahlten. In der Zwischenzeit sandte er Stonewall Jackson mit weiteren 26.000 Männern auf eine mutige flankierende Bewegung gegen die Unionsrechte.

Während Hooker sich vorstellte, er hätte Lee gefangen, war es Hooker, der seinen Kragen fingerte und sich entschloss, skedaddeln zu gehen, als Jacksons Soldaten in die Federal-Linien stürmten. Die Konföderierten zwangen beide Seiten von Hookers Zangenbewegung über den Rappahannock zurück, was den prahlerischen Befehlshaber der Union demütigte.

Ein Gewerkschaftsbeauftragter gestand: „Sie haben uns fair geschlagen; schlug uns alle in Stücke; hat uns so leicht geschlagen. “In New York, in den Zeitungsbüros von Horace Greeley, war die Reaktion schlimmer:„ Mein Gott, es ist schrecklich-schrecklich! Und wenn man bedenkt - 130.000 großartige Soldaten, die von weniger als 60.000 halb verhungerten Ragamuffins in Stücke gerissen wurden! “Schlimmer noch war die Reaktion in Washington. Senator Charles Sumner aus Massachusetts rief aus: „Lost-lost. Alles ist verloren! “Lincoln stöhnte:„ Mein Gott! Mein Gott! Was wird das Land sagen? "

Was du wissen musst:

Die Schlacht von Chancellorsville war der größte konföderierte Sieg des Krieges, der gegen die längsten Widerstände gewonnen wurde, für den die Konföderation jedoch einen enormen Preis für den Tod von Stonewall Jackson, Lees zuverlässigsten und effektivsten Leutnant, bezahlte. In der düsteren Abenddämmerung wurden Jackson und seine Stabsoffiziere von konföderierten Soldaten erschossen, die sie für eine Bundespatrouille hielten.

Die Schlacht von Chancellorsville gilt als Meisterstück von Robert E. Lee. Sein Ruf als Militärgenie wurde besiegelt, indem er einen unglaublich erfolgreichen Offensivkampf führte, obwohl er 2 zu 1 unterlegen war und Angriffe an mehreren Fronten startete.

Nach einer weiteren demütigenden Niederlage der Union in Fredericksburg ersetzte Lincoln am 26. Januar General Ambrose Burnside durch Joseph "Fighting Joe" Hooker als neuen Befehlshaber der Potomac-Armee mit 120.000 Soldaten. Hookers Plan war es, seine Kavallerie auf eine Razzia hinter Lee zu schicken, um Lees Kommunikation mit Richmond zu unterbrechen. Er würde 40.000 Soldaten vor Lee in der Nähe von Fredericksburg zurücklassen, und Hooker selbst würde den Rappahannock River hinaufmarschieren und versuchen, Lees Linke zu umgehen. Wenn er Lee damals nicht besiegen würde, würde er Lee zumindest zum Rückzug zwingen. Lee gelang es jedoch, den Sieg zu erringen, obwohl er seine Streitkräfte in weitaus geringere Gruppen aufteilte und an mehreren Fronten gegen die Union kämpfte. Das Ergebnis waren 17.000 Opfer des Bundes an 13.000 Konföderierte.

Scrolle nach unten, um mehr Karten zu sehen, die mit diesem Kampf zu tun haben.

Exkurs - Bürgerkriegsmedizin und Krankheit

  1. Wirkung von Minie Balls auf Körper und Gliedmaßen
  2. Mangel an Anästhesie
  3. Amputationen
  4. Mangel an Antiseptika oder Kenntnis von Keimen und Infektionen
  5. Krankheit in Lagern (2 Soldaten starben an einer Krankheit für jeden, der an Wunden starb).

Chancellorsville

  • Die Nutte übernimmt das Kommando
      1. Hintergrund auf Hooker (geliebtes Getränk und Frau, geselliger, harter Kämpfer).
      2. Hooker war ein ausgezeichneter Organisator. Er brachte die Armee in Form und erhöhte die Moral. Er sagte, er habe die beste Armee der Welt.
      3. Er sagte auch, dass es nicht eine Frage von war ob er würde Richmond einnehmen. Es war eine Frage von wann. Er sagte, er hoffe, dass Gott Robert E. Lee gnädig sein werde, weil er keine Gnade mit ihm habe.
      4. In Bezug auf Hookers Lärm sagte Lincoln: "Die Henne ist das klügste aller Geschöpfe Gottes, denn sie gackert nie, bis das Ei gelegt ist."
      5. Lincoln sagte Hooker, dass Lees Armee, nicht Richmond, sein Ziel war.
  • Hookers Plan
      1. Hooker hatte insgesamt 120.000 Soldaten, während Lee nur 60.000 hatte (einige von Lees Armee waren nicht einmal da… sie suchten nach Nahrung).
      2. Er würde seine Kavallerie auf einen Überfall hinter Lee schicken, um Lees Kommunikation mit Richmond zu unterbrechen.
      3. Er würde 40.000 Soldaten vor Lee in der Nähe von Fredericksburg zurücklassen.
      4. Hooker selbst würde den Rappahannock River hinaufmarschieren und versuchen, Lees Linke zu umgehen. Wenn er Lee damals nicht besiegen würde, würde er Lee zumindest zum Rückzug zwingen.
  • Die Schlacht beginnt
      1. Hooker schaffte es, seine 70.000 Männer um Lee herum nach links zu bringen und in ein altes Gasthaus namens Battle of Chancellorsville zu gelangen. Lee hatte jetzt Bundestruppen vor sich und andere hinter sich.
      2. Hooker dachte, Lee würde sich zurückziehen und seine Armee angreifen, oder er müsste sich umdrehen, um gegen Lee zu kämpfen (beides wäre nicht gut für Lee). Lee tat beides nicht.
      3. Lee teilte stattdessen seine Armee. Er ließ 10.000 Truppen unter Jubal Early in der Nähe von Fredericksburg, um die dortigen Federals zu beobachten.
      4. Lee setzte den Rest seiner Armee in einem Gebiet namens The Wilderness ein. Dort wäre Unionsartillerie nutzlos und ihre zahlenmäßige Überlegenheit würde nichts nützen.
      5. Am 1. Mai befahl Hooker der Armee, ein paar Meilen nach Osten zu marschieren, um die Wildnis zu verlassen. Dort stießen sie auf Stonewall Jacksons Korps.
      6. Hooker befahl sofort seiner Truppe, sich nach Chancellorsville zurückzuziehen. Das war ein großer Fehler. Hooker hatte die Nerven verloren. Er sagte später: "Um die Wahrheit zu sagen, ich habe gerade das Vertrauen in Joe Hooker verloren."
  • 2. Mai
      1. Lee beschloss, seine Armee erneut zu teilen. Er schickte Jackson um Hookers Recht.
      2. Mit nur etwa 14.000 Mann machte Lee Hooker auf sich aufmerksam, während Jackson 28.000 um die Bundesrechte herumführte und angriff.
      3. Jacksons Angriff drängte die Federals zurück.
      4. Jackson ritt vorwärts, um herauszufinden, wie man den Angriff am besten fortsetzt. Es war dunkel und Jackson ritt versehentlich in die Schusslinie eines konföderierten Regiments (das auf den Feind feuerte). Jackson wurde schwer verletzt.
      5. Als Jackson unterging, verlor der Angriff der Konföderierten seinen Dampf.
      6. Jacksons linker Arm musste amputiert werden. Als Lee davon erfuhr, sagte er: "Er hat seinen linken Arm verloren, aber ich habe meinen rechten verloren."
  • 3. Mai und danach
      1. Am Morgen des 3. Mai kamen die beiden Flügel der Konföderierten wieder zusammen. Hooker tat wenig, um dies zu stoppen.
      2. Hooker verließ einen Hügel und ließ die Artillerie der Konföderierten auf seine Truppen abfeuern. Er weigerte sich, Verstärkung zu schicken, wenn sie gebraucht wurden.
      3. Während Hooker die Kämpfe vom Kanzlerhaus aus beobachtete, spaltete eine konföderierte Granate die Säule, die er an sich lehnte, und schlug ihn sinnlos. Er blieb den ganzen Tag benommen, aber er würde das Kommando nicht einem Untergebenen überlassen.
      4. Der Unionsbefehlshaber (John Sedgwick) vor Fredericksburg hatte die Konföderierten aus Fredericksburg vertrieben und marschierte auf Chancellorsville zu.
      5. Lee teilte erneut seine Armee, ließ 25.000 Mann übrig, um Hooker in der Nähe von Chancellorsville festzuhalten, und nahm den Rest nach Osten, um mit Sedgewick zu verhandeln.
      6. Am 3. und 4. Mai besiegte Lee Sedgwick. (Salem Kirche)
      7. Am 6. zogen sich die Federals über den Fluss zurück.

Ergebnis der Schlacht von Chancellorsville

    1. 17.000 Bundesopfer, 13.000 Konföderierte (einschließlich Jackson). Jackson erkrankte an einer Lungenentzündung. Kurz bevor er starb (am 10.), sagte er: "Lass uns den Fluss überqueren und im Schatten der Bäume ruhen."
    2. Dieser Kampf gilt als Lees Meisterstück. Lees Ruf als Militärgenie wurde besiegelt. Lee schien unschlagbar.
    3. Lee verlor jedoch 23% seiner Armee. 13 Brigadekommandeure wurden getötet oder verwundet.
    4. Wieder war die Öffentlichkeit im Norden am Boden zerstört.
    5. Lincoln: Mein Gott, mein Gott, was wird das Land sagen?


Möchten Sie die gesamte Geschichte des Bürgerkriegs erfahren? Klicken Sie hier für unsere Podcast-SerieSchlüsselschlachten des Bürgerkriegs


Schau das Video: Amerikanischer Bürgerkrieg - Die Schlacht von Gettysburg 1863 - Teil 1 (Oktober 2021).