Kriege

Der Siebzehnpfünder der königlichen Artillerie

Der Siebzehnpfünder der königlichen Artillerie

Der folgende Artikel über die britische Royal Artillery ist ein Auszug aus der D-Day-Enzyklopädie von Barrett Tillman.


Der Siebzehnpfünder der königlichen Artillerie

Der 17-Pfünder (QF) war eine 76-mm-Haubitze, die 1942 eingeführt wurde. Er war in erster Linie als Panzerabwehrkanone gedacht, aber bis 1943, als die Waffe in den Kampf trat, war kein geeigneter Wagen in Produktionsmenge verfügbar in Italien. Mit einer Vielzahl von Munition könnte es 130 mm Panzerung in tausend Metern Entfernung besiegen. Seine Fähigkeit gegen Tiger wurde durch das Abwerfen von Sabot-Projektilen aus dem Jahr 1944 verbessert. Typischerweise wurde die 2,9-Tonnen-Waffe von einer Morris Commercial C8 / AT geschleppt, die von einer siebenköpfigen Besatzung bedient wurde.

Sechs-Pfünder

Die Sechs-Pfünder-Kanone (57 mm) Mark 2 ersetzte 1941-42 die Zwei-Pfünder-Panzerabwehrkanone aus der Vorkriegszeit. Sie wurde von fünf Männern bedient und feuerte 6,38 Pfund auf fünftausend Yards. Seine Verwendbarkeit war jedoch insofern eingeschränkt, als bis 1944 keine hochexplosive Munition zur Verfügung stand. Bis dahin mangelte es nachweislich an Panzerabwehrfähigkeiten gegen Panther und Tiger, aber eine von 1944 entwickelte Abwurfsabot-Patrone verlängerte den Einsatz der Waffe. Mit 1,1 Tonnen war es leicht genug, um von einem Jeep gezogen zu werden.

Fünfundzwanzig Pfünder

Das britische Standardartilleriegeschütz war der 25-Pfünder (Gewicht des Projektils) mit einer festgelegten Reichweite von 13.400 Metern. Die 3,45-Zoll-Waffe hatte eine größere Reichweite als ihre amerikanischen Kollegen und galt allgemein als die effektivste Panzerabwehrkanone der Alliierten. Mit der gerade erst Mitte 1944 in Dienst gestellten Discardingsabot-Runde konnte der 25-Pfünder 130 mm (5,2 Zoll) Rüstung bei einer Reichweite von 1000 Metern durchdringen. Nominell hatte eine britische Infanteriedivision von 1944 zweiundsiebzig Fünfundzwanzig Pfünder in drei königlichen Artillerie-Regimentern stationiert.