Völker und Nationen

Die Römer - Kleidung

Die Römer - Kleidung

Römische Kleidung bestand aus Wolle, die von den Frauen der Familie zu Stoff gesponnen wurde. Später hatten die reicheren Leute Sklaven, die diese Arbeit für sie erledigten. Wenn Sie es sich leisten könnten, Kleidung zu kaufen, könnten Sie Leinen, Baumwolle oder Seide kaufen, die aus anderen Teilen des Reiches nach Rom gebracht wurden. Das Waschen von Kleidung war schwierig, weil die Römer keine Waschmaschinen oder Seifenpulver hatten. Sie verwendeten entweder eine Chemikalie namens Schwefel oder Urin.

Dies sind die Kleider, die römische Männer trugen

Der Toga

Dieser Mann trägt eine Toga. Nur männliche Bürger Roms durften Togas tragen. Sie bestanden aus Wolle und waren sehr groß. Das Material wurde nicht genäht oder festgesteckt, sondern um den Körper und über einen Arm gelegt. Togas waren sehr teuer, weil sie viel Material benötigten und sehr schwer waren. Es war das Gesetz, dass alle Bürger für öffentliche Veranstaltungen Togen trugen. Ihnen wurde sogar gesagt, welche Farbe von Toga sie tragen mussten:

Eine einfache weiße Toga wurde von allen erwachsenen männlichen Bürgern getragen

Eine cremefarbene Toga mit violettem Rand wurde von Richtern und Jungen der Oberschicht getragen

Eine Toga aus dunkler Wolle wurde getragen, nachdem jemand gestorben war

Eine gebleichte Toga wurde von Politikern getragen

Eine lila Toga mit Goldstickerei wurde von einem siegreichen General und später von Kaisern getragen.

In späteren Zeiten wurde es akzeptabler, Togas in verschiedenen Farben mit Stickereien zu tragen, aber dies wurde von denen verpönt, die es vorzogen, die festgelegte Reihenfolge einzuhalten.

Die Tunika

Die Tunika war das Standardkleid für alle Männer vom Sklaven bis zum Adligen. Es kann einfarbig, in der Taille oder unter einem Mantel getragen werden. Bürger von Rom trugen eine Tunika unter ihrer Toga.

Die einfachste und billigste Tunika wurde hergestellt, indem zwei Wollstücke zu einer Röhre mit Löchern für die Arme zusammengenäht wurden. Für diejenigen, die es sich leisten könnten, könnten Tuniken aus Leinen oder sogar Seide hergestellt werden. Die Tunika würde in der Taille mit einem Gürtel getragen und nur die Knie bedecken.

Unterwäsche

Sowohl Männer als auch Frauen trugen einen einfachen Lendenschurz, der als Subligaculum bezeichnet wurde.

Schuhe

Drinnen trugen die Römer offene Sandalen. Im Freien zogen sie es jedoch vor, Schuhe zu tragen, die ihre Zehen bedeckten. Die Römer stellten Schuhe und Sandalen her, indem sie Lederstreifen an einer harten Leder- oder Korkbasis befestigten. Sandalen, die drinnen oder im Sommer getragen werden sollten, hatten eine geringere Anzahl von Lederstreifen. Schuhe zum Gehen, für den Winter oder für Soldaten hatten viel mehr Lederstreifen, um die Zehen zu bedecken und mehr Wärme zu bieten.

Schmuck

Männer durften nur ein Schmuckstück tragen - einen Ring, mit dem Wachs zum Versiegeln von Dokumenten markiert wurde. Viele ignorierten jedoch die Regeln und trugen mehrere Ringe und Broschen, um ihre Mäntel festzuhalten.

Frisuren

Allen Männern wurden die Haare kurz geschnitten und rasiert. Nach Hadrians Zeit begannen einige Männer, Bärte zu wachsen.