Kriege

Emanzipation und der militärische Einsatz ehemaliger Sklaven

Emanzipation und der militärische Einsatz ehemaliger Sklaven

Nach einem vorsichtigen Beginn im Jahr 1861 und Anfang 1862 begann Präsident Lincoln, die Sklaverei zur Schwächung der Konföderation zu nutzen. Seine Vorsicht war auf die Befürchtung zurückzuführen, die Grenzstaaten, insbesondere Kentucky, an die Konföderation zu verlieren (die felsige Einführung der Emanzipation war eine der Hauptursachen des Bürgerkriegs). Am 16. April 1862 unterzeichnete er jedoch ein Gesetz zur Abschaffung der Sklaverei im District of Columbia. Nachdem die Grenzstaatsoberhäupter erfolglos nach einem allmählichen Emanzipationskompromiss gesucht hatten, ging Lincoln zu einer direkteren Emanzipation über. Nach wochenlanger Abfassung enthüllte er seinem Kabinett am 22. Juli seinen ersten offiziellen Entwurf einer Emanzipationserklärung. Er schlug am 1. Januar 1863 die Emanzipation aller Sklaven in von Rebellen kontrollierten Gebieten vor. Nur Generalpostmeister Montgomery Blair lehnte den Vorschlag ab, aber Lincoln stimmte der Empfehlung Sewards zu, die Ausstellung zu verschieben, bis ein gewisser militärischer Erfolg eintritt, der dazu beitragen würde, den Anschein zu erwecken, die Verkündigung sei ein Maß an Verzweiflung.

Genau einen Monat später schrieb Lincoln einen berühmten Brief an den Herausgeber Horace Greeley, in dem er auf ein Pro-Emanzipations-Editorial antwortete und seine Prioritäten während des Krieges und seine Position zur Sklaverei erklärte. Er erklärte, dass die Erhaltung der Union die Sklaverei als wichtigstes offizielles Problem für den Präsidenten ablöst, obwohl er persönlich das Ende der Sklaverei wünschte:

Ich würde die Union retten. Ich würde es auf dem kürzesten Weg nach der Verfassung retten ... Wenn es diejenigen gibt, die die Union nicht retten würden, wenn sie nicht gleichzeitig die Sklaverei retten könnten, stimme ich ihnen nicht zu. Wenn es diejenigen geben sollte, die die Union nicht retten würden, wenn sie nicht gleichzeitig die Sklaverei zerstören könnten, stimme ich ihnen nicht zu. Mein vorrangiges Ziel in diesem Kampf ist es, die Union zu retten und weder die Sklaverei zu retten noch sie zu zerstören. Wenn ich die Union retten könnte, ohne einen Sklaven zu befreien, würde ich es tun, und wenn ich es retten könnte, indem ich alle Sklaven befreien würde, würde ich es tun, und wenn ich es retten könnte, indem ich einige befreien und andere in Ruhe lassen würde, würde ich das auch tun ... Ich habe hier meinen Zweck gemäß meiner Ansicht der offiziellen Pflicht dargelegt, und ich beabsichtige keine Änderung meines oft geäußerten persönlichen Wunsches, dass alle Männer überall frei sein könnten.

Harold Holzer, Historiker von Lincoln, sagte jedoch, dass Lincoln in dem Wissen, dass er eine formulierte Emanzipationserklärung vorlegen könne, wenn ein Unionssieg eintrete, die von Greeley gebotene Gelegenheit ausgenutzt habe, seinen bevorstehenden Befehl aus militärischen Gründen zu formulieren. eher als eine humanitäre Geste, die viel mehr Widerstand hervorgerufen hätte. “

Lincoln und Grant entwickelten unterdessen ein gemeinsames Interesse daran, den Schwarzen die Möglichkeit zu geben, sich aktiv am Krieg zu beteiligen.

Emanzipationsproklamation: LINCOLN befreit die Sklaven

Lincoln scheint einen frühen Schritt getan zu haben, als er anscheinend im Juli 1862 ein Memo verfasste, das die militärische Rekrutierung von freien Schwarzen, Sklaven von untreuen Eigentümern und Sklaven von treuen Eigentümern unterstützte, wenn die treuen Eigentümer zustimmten. Er hat sogar zugestimmt, die letzteren Sklaven ohne die Zustimmung ihrer Besitzer zu rekrutieren, wenn "die Notwendigkeit dringend ist". Möglicherweise hat er dieses Dokument im Zusammenhang mit der Kabinettsdiskussion vom 22. Juli über Emanzipation und Rekrutierung von Schwarzen verfasst. Die Rekrutierung von Schwarzen begann in diesem Monat unter der Autorität des Konfiskationsgesetzes und eines Gesetzes zur Änderung des Force-Gesetzes von 1795, die beide vom Kongress der Republikanischen Radikalen durchgesetzt und am 17. Juli von Lincoln gebilligt wurden.

Als sich ein Louisianer beschwerte, dass die Präsenz der Unionsarmee in Louisiana die Master-Slave-Beziehungen störe, erklärte Lincoln am 28. Juli: „Die Wahrheit ist, dass das, was über Sklaven getan und unterlassen wird, vom selben Militär getan und unterlassen wird Notwendigkeit. Es ist eine militärische Notwendigkeit, Männer und Geld zu haben; und wir können weder in ausreichender Anzahl noch in ausreichender Menge etwas bekommen, wenn wir uns von unseren Linien fernhalten oder davon fahren, wenn Sklaven zu ihnen kommen. “

Grant, der im Westen von Tennessee und im Norden von Mississippi befehligte, erhielt am 2. August 1862 von General-in-Chief Halleck den Befehl, eine aggressive Position in Bezug auf die Frage der unfreundlichen Einheimischen einzunehmen, die Sklaven besitzen. Halleck befahl Grant, „alle aktiven Sympathisanten aufzunehmen und sie entweder als Gefangene festzuhalten oder über unsere Grenzen hinauszuwerfen. Fassen Sie diese Klasse ohne Handschuhe an und nehmen Sie ihr Eigentum für die Öffentlichkeit… Es ist an der Zeit, dass sie anfangen, die Gegenwart des Krieges zu spüren. “

Lincoln war jedoch nicht zu dem Schluss gekommen, dass die Zeit reif für den Einsatz von Schwarzen als echte Unionssoldaten war. Die New York Tribune berichtete, dass Lincoln am 4. August mit einer Delegation zusammentraf, die die Dienste von "zweifarbigen Regimentern aus dem Bundesstaat Indiana" anbot, ihnen jedoch erklärte, dass er nicht bereit sei, Neger als Soldaten zu engagieren angeblich erklärte er, er würde Schwarze als Arbeiter beschäftigen, aber nicht unbedingt als Soldaten. Der Artikel kam zu dem Schluss, dass er Schwarze nur bewaffnen würde, wenn ein dringenderer Notfall einträte, weil er Kentucky nicht verlieren und „50.000 Bajonette aus den loyalen Grenzstaaten gegen den Norden wenden“ wollte.

Lincoln war philosophischer als der bodenständige Grant. Im September 1862 schrieb Lincoln, als er damit rechnete, seine vorläufige Emanzipationserklärung zu veröffentlichen: „Der Wille Gottes hat Vorrang. In großen Wettbewerben behauptet jede Partei, im Einklang mit dem Willen Gottes zu handeln. Beides mag sein und man muss sich irren. Gott kann nicht zur gleichen Zeit für und gegen dasselbe sein. Im gegenwärtigen Bürgerkrieg ist es durchaus möglich, dass Gottes Absicht etwas anderes ist als die Absicht einer der beiden Parteien. “Doch während Lincoln zweifellos glaubte, dass Emanzipation Gottes Wille sei, glaubte er auch an das Sprichwort, dass Gott denen hilft, die sich selbst helfen Deshalb gab er seine Emanzipationserklärung heraus. Es war der Höhepunkt seiner pragmatischen Entwicklung vom Free Soiler zum Emanzipator.

Genau einen Monat später, am 22. September, ging Lincoln mit seiner Preliminary Emancipation Proclamation an die Öffentlichkeit. Sewards Voraussetzung für den militärischen Erfolg war durch das Blutbad am 17. September in Sharpsburg, Maryland, in der Schlacht von Antietam, kaum erreicht worden, wo McClellan mehrere Chancen verpasste, Lees Armee zu zerstören, doch Lee war gezwungen, sich nach Virginia zurückzuziehen. Lincoln machte den Süden darauf aufmerksam, dass die Fortsetzung des Krieges zur Beendigung seiner wichtigsten sozialen Institution führen würde, indem er erklärte:

Dass am ersten Januar-Tag im Jahr unseres Herrn, eintausendachthundertdreiundsechzig, alle Personen als Sklaven in irgendeinem Staat oder als Teil eines Staates festgehalten werden, deren Volk sich dann gegen die Vereinigten auflehnt Die Staaten werden von da an für immer frei sein. und die Exekutivregierung der Vereinigten Staaten, einschließlich der Militär- und Seebehörden, wird die Freiheit dieser Personen anerkennen und aufrechterhalten und wird keine Handlungen oder Handlungen zur Unterdrückung dieser Personen oder irgendeiner von ihnen in irgendwelchen von ihnen unternommenen Anstrengungen unternehmen für ihre tatsächliche Freiheit.

In seiner Proklamation zitierte Lincoln auch die jüngsten Gesetze, in denen der Kongress Militärs und Männern die Rückführung flüchtiger Sklaven untersagt hatte, den Prozess der Rückholung flüchtiger Sklaven erschwerte und Sklaven von Personen „befreite, die an Aufständen gegen die Regierung beteiligt waren“ oder denen, die Hilfe leisteten, oder Trost für diese Personen, sobald diese Sklaven die Unionsgrenzen erreicht haben oder unter die Kontrolle der Union geraten sind.

Diese Proklamation veränderte den Zweck des Krieges von der Erhaltung der Union in die Erhaltung der Union und die Beendigung der Sklaverei. Es war ein brillanter Schritt, weil er eine europäische Intervention ausschloss (die Briten und Franzosen wollten die Sklaverei nicht unterstützen), die Wirtschaft des Südens untergrub, indem sie Sklaven-Desertionen förderte und schließlich etwa die Hälfte der 200.000 Schwarzen versorgte, die sich der Armee und der Marine der Union anschlossen. Der größte negative Effekt von Lincolns Aktion war ein Rückgang der Unterstützung der Norddemokraten (insbesondere der Iren) für einen Konflikt, der zu einem schwarzen Wettbewerb um die Arbeitsplätze der Weißen auf der untersten wirtschaftlichen Stufe führen könnte. Lincoln war bereit, diesen politischen Preis zu zahlen.

Nach seiner vorläufigen Emanzipationserklärung schrieb Lincoln im Oktober an Grant und andere und forderte sie auf, mit bestimmten Personen in Louisiana und Tennessee zusammenzuarbeiten, um die Rückkehr dieser Staaten in die Union gemäß der „alten“ Verfassung der Vereinigten Staaten zu erreichen. In der Hoffnung, dass die Gefahr der Emanzipation ihre Rückkehr in die Union stimulieren würde, ermutigte der Präsident die Kongresswahlen in diesen Staaten.

Bis Mitte November erklärte der Präsident: "Wissen Sie nicht, dass ich diesen Wettbewerb genauso gut direkt aufgeben kann, um einen Befehl zu erteilen, dessen offensichtlicher Zweck darin besteht, flüchtige Sklaven zurückzugeben?" Genauso sagte er zu den Kentucky Unionists: "Er würde lieber sterben, als ein Wort von der Proklamation der Freiheit zurückzunehmen."

In seiner jährlichen Botschaft an den Kongress vom 1. Dezember 1862 ging Lincoln eingehend auf die Frage der Emanzipation ein. Er beschrieb seine Bemühungen, einen fremden Ort zu finden, an den freie Schwarze auswandern könnten, und berichtete bedauernd, dass die einzigen Länder, die bereit waren, diese zu akzeptieren, Liberia und Haiti waren, Länder, in die freie schwarze Amerikaner nicht auswandern wollten. Er schlug Verfassungsänderungen vor, nach denen die Staaten die Sklaverei bis 1900 beenden, alle Sklaven, die zu irgendeinem Zeitpunkt während des Krieges frei gewesen waren, endgültig befreien und diese Emanzipationen entschädigen müssten.

Grant beschäftigt die ContraBands

Im Gegensatz zu McClellan verstand und stimmte Grant sofort der Richtung zu, in die der Präsident die Nation in Bezug auf Sklaverei und die Rechte der Schwarzen führen wollte. Daher reagierte Grant mit Sympathie auf die Bedürfnisse Tausender ehemaliger Sklaven, die in den letzten Monaten des Jahres 1862 in seine Reihen flohen. Ein Schritt, den er unternahm, war die Ernennung von Chaplain John Eaton von den 27. Ohio Infantry Volunteers, „um die Leitung der Schmuggelbanden-Union zu übernehmen Die Amtszeit von Generalmajor Benjamin F. Butler, die in der Nähe der Post ins Lager kommt, um sie in geeigneten Unternehmen für die Arbeit zu organisieren, sorgt dafür, dass sie ordnungsgemäß gepflegt werden, und veranlasst sie, die Baumwolle zu pflücken, zu entkörnen und zu ballen, sobald sie leer und nicht mehr gesammelt sind im Feld. Geeignete Wachen werden detailliert… um sie vor Missbrauch zu schützen. “

Überwältigt von dieser einzigartigen Aufgabe besuchte Eaton Grant schnell in seinem Hauptquartier in La Grange, Tennessee. Nachdem Eaton erfolglos versucht hatte, dem Auftrag zu entkommen, bei dem es darum ging, den Schwarzen die persönlichen Dienste für Unionssoldaten abzunehmen und sich mit der Komplexität der Baumwollspekulation auseinanderzusetzen, begann er mit Grant ein langes und „ernstes Gespräch“ über das „Negro-Problem“, mit dem er sich befasste Wir waren schon früh von Angesicht zu Angesicht miteinander konfrontiert worden. “In Ermangelung einer bestimmten Anweisung aus Washington war Grant aus Gründen der militärischen Notwendigkeit und der Menschlichkeit entschlossen,„ irgendeine Form der Vormundschaft “gegenüber den Schwarzen auszuüben, insbesondere„ während der Winterzeit “ und die Neger waren nicht in der Lage, für ihre eigene Sicherheit und ihren eigenen Komfort zu sorgen. “

Laut Eaton umriss Grant am 12. November 1862, wie er die Schwarzen "von einer Bedrohung in eine positive Hilfe für die Streitkräfte der Union" umwandeln würde. Sie könnten Soldatenaufgaben in den Abteilungen des Generalchirurgen, des Quartiermeisters und der Kommissare wahrnehmen und bauen Brücken, Straßen und Erdarbeiten. Die Frauen konnten in Lagerküchen und Krankenhäusern arbeiten. Grant erklärte, dass die Erfüllung dieser Pflichten zeigen würde, dass Schwarze in der Lage sind, gegen Soldaten und letztendlich gegen Bürger zu kämpfen.

Grant war wahrscheinlich ein paar Tage später erleichtert, als seine ersten Pläne von General-in-Chief Halleck bestätigt wurden. In einer Antwort vom 16. November auf seine Bitte um Anleitung, was mit den Schwarzen zu tun ist („… Neger, die mit Wagenladungen hereinkommen. Was mache ich mit ihnen? Ich habe jetzt die ganze Baumwolle, die noch herausragt, von ihnen gepflückt. “), Wurde Grant geraten,“ Die Sekte des Krieges befiehlt, dass Sie die Flüchtlingsneger als Teamster, Arbeiter usw. einsetzen, soweit Sie sie in der Abteilung für Quartiermeister, in Forts der Eisenbahnen usw. einsetzen. Ausgehend von der Annahme, dass Halleck und Stanton Lincolns Ansichten widerspiegeln, scheinen Lincoln und Grant der gleichen Meinung zu sein, was die zunehmende Verwendung von Schwarz für die Zwecke der Union angeht wie schon in der zweiten Hälfte des Jahres 1862.

Ende November und erneut im Dezember erließ Grant eine Reihe von Anordnungen, um Eatons Fähigkeit zur Unterstützung flüchtiger Schwarzer zu stärken. Ein Befehl vom 14. November wies ihn an, die Kontrolle über alle flüchtigen Sklaven zu übernehmen. Eröffnen Sie ein Lager für sie in Grand Junction, Tennessee, und lassen Sie sie Baumwolle pflücken, entkörnen und ballen. Der Befehl sah Verpflegung, medizinische Versorgung und Schutz für die Flüchtlinge vor und wies alle Befehlshaber an, „alle Flüchtlinge, die in den Reihen stehen, zusammen mit Teams, Kochgeschirr und anderem Gepäck, das sie mitbringen könnten, nach Eaton zu schicken“. In einem Befehl vom 17. November wurde die Abteilung Quartiermeister angewiesen, Eaton mit Werkzeugen, Utensilien, Baumwollballenmaterialien und Kleidung für Männer, Frauen und Kinder auszustatten.

Eaton stieß auf Probleme, weil er sagte: "Die Soldaten unserer Armee waren ziemlich dagegen, dem Neger auf irgendeine Weise zu dienen." von seinen Freunden und unter einer Wolke hindurch. “In mindestens einem Fall musste Grant persönlich eingreifen, um einen Oberst davon abzuhalten, Eatons Versuch, eine Bande von Flüchtlingen in sein Lager zu leiten, zu behindern. Als Kaplan Eaton "Verachtung fand, in der alle Dienste im Namen der Schwarzen von der Armee geleistet wurden", und Grant erkannte, dass die Position von Eaton dürftig ist, verstärkte Grant die Befugnisse von Eaton.

Am 17. Dezember erließ Grant daher einen Befehl, mit dem Eaton zum General Superintendent of Contrabands für die Abteilung ernannt wurde, der befugt war, stellvertretende Superintendenten zu benennen. Die Arbeit der Schwarzen wurde erheblich ausgeweitet, um „Arbeitsgruppen zum Sparen von Baumwolle, als Pioniere auf Eisenbahnen und Dampfschiffen und in jeder Weise, in der ihre Dienste verfügbar gemacht werden können“, einzubeziehen. Das Einkommen aus dem Verkauf von Baumwolle sollte Eaton für die Arbeiter zur Verfügung gestellt werden ' Vorteil. Zusammenfassend gab der Befehl Eaton die Kontrolle über die Arbeitseinsätze, während die Rechte der Schwarzen geschützt wurden: „Alle Anträge für die Zustellung von Schmuggelware werden beim General Superintendent gestellt, der diese Arbeit von Negern leisten wird, die freiwillig in die Reihen der Armee kommen. In keinem Fall werden Neger in den Dienst der Regierung gezwungen oder von ihren Häusern weggelockt, es sei denn, dies wird zu einer militärischen Notwendigkeit. “